1914 / 244 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Lorenz Christian Hansen Ganderup, | [59839] Oeffentliche Zustellung. früher zu Hoyer, jeßt unbekannten Aufent-| Der Kaufmann Max Cohen in Duis« halts, wegen Ehescheidung, ladet de burg-Ruhrort, Carpstraße 30, Prozeß- Klägerin den Beklagten zur mündlichen bevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Wallach Verhandlung des Rechtsstreits über die | in Duisburg, klagi gegen den Guiseppe f l : Ableistung des ihr dur re<tskcäftiges| Garbini, unbekannten ufenthalts, früber Anton Riegler in Missen der 33 °/oige | Urteil des - hiesigen Landgerichts vom | in Duisburg-Hochfeld, Hochfeldstraße 85, Pfandbrief der Süddeutschen Bodencredit- | 6. Juni 1914 auferlegten Eides vor | auf Grund käuflicher Lieferung von Waren, bank in München Serie 44 Lit. U |die zweite Zivilkammer des Königlichen | mit dem Antrage, den Beklagten ftosten- Nr 300094 zu 1000 4. Landgerichts zu Flensburg auf den 30, De- fällig und vorläufig vollstre>bar zu ver- 6) auf Antrag des Schmiedmeisters | zember 1914, Vormittags 9-Uhr, mit | urteilen, ‘an Kläger 142 4 nebst ‘59/5 Gerhard Janssen in Kleve die auf den | der Aufforderun , eine bei dem gedachten | Zinsen- seit 16. März 1914 von 57 M4 Schlossermeister Gerhard Janssen in | Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. | und seit 27. Juli 1914 von 85 M. zu Kleve lautende Versicherungspolice der Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung | zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Bayerischen Versicherungsbank Aktiengesell- | wird dieser Auszug der Klage bekannt | Nechtsstreits- wird der Beklagte vor -das haft vormals Versicherungsanstalten - der | gemacht. L, Königliche Amtsgericht hier, Zimmer- 87 Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank Fleusburg, den 13. Oktober 1914. |— Königsplaz auf den 19. De- in München Tarif A 4D Nr. 37162 vom Der Gerichtsschreiber - {zember 1914, Vormittags 9 Uhr, 29. März 1906 über 5000 46. des Königlichen Landgerichts. geladen. 7) auf Antrag des Landmanns Jes É GRRG R SNSAZEN ‘} - Duisburg, ‘den 9. Oktober 1914. Ana Küstel n Dippeifels pdie auf O irtbarlna Aae NO Bn: e Schmidt, Gerichtsschreiber ejen lautenden Versiherungspolicen der| , geb. , b: DÎ. Dau?s- Ö Í Gerungoy hâlterin tn Haßlo<, Klägerin, vertreten des Königlichen Amis Amtsgerichts

Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank i in München Tartf A 4 D Nr. 21738 vom | dur< Rechtsanwalt Gerhardt in Franken- [60258] Oeffentliche Zustellung. B S ee Ter 2000 N E p A E F n Der Meßger Peter Eltenheimer in arif A 4D Nr. vom 17. Juli TEiNET, zuleßt in vseulladt a. D.,] Rheine, Prozeßbevollmättiater: f 1899 über 3000 4. ¿. Zt. ohne bekannten Aufenthaltsort, Be- n e Franitg i Rhein A G. m. b. H., vertreten dur thren Ge- 11. Die Antragsteller haben die Kosten | lagten, Klage erhoben mit dem Antrage: | klagt gegen die Witwe Jacob Versteeg, i shäftsfübrer Joseph Zod in L De des Verfahrens zu tragen 2c. Es gefalle dem Kgl. Landgerichte Franken- Margarethe geb. Cordes, früher in heine, ni>endorferstr. 113, Drogegbeno mächtig i München, den 13. Oktober 1914. thal, T. Zivilkammer, Urteil dahin zu er- jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Med ttanwälle Qr. Gri PiriGberg u K. Amtsgericht. lassen: I. Die Ehe wird aus Verschulden | Warenforderung, mit dem Antrage, die Dr. France in Berlin, Genthinerstr. 35, 5983 M des Beklagten geschieden. 11. Dem Be- Beklagte zur Zahlung von 6668 4 e flagt gegen die J. M. Aivaz Ma- (59830] Oeffentliche Zustellung. klagten werden die Kosten des Nechtsstreits | (fe<sundse<zig Veark 68 S) nebst 4 0/ \schiuenufabrik - Aktiengesellschaft in Zer B Ta ehe Ä Saul in | zur Last gelegt. Die Klägerin ladet den Zinsen jeit dem Tage der Klagezustellung E S Era, vertreten dur< ihren Vorstand Cassel, Wil elmshöher Allee 132, Prozeß- | Beklagten zur mündlichen Verhandlung in | ünd der Kosten zu verurteilen und das 2 I. M. Aivaz in St. Petersburg, Wiborger vevollmächtigter: Rechtsanwalt Wenning | die Sigung der 1. Zivilkammer des Kgl. | Urteil für vorläufig vollstre>bar zu fa Chaussee 21, 23, 25, unter der Behaup- in Cassel, klagt gegen feine Ghefrau Vèarie | Landgerihts Frankenthal vom Douners. Flären. Zur mündlichen Verhandlung des tung, daß Beklagte ihr für auf Bestellung Katharina Saul, geb. Grünemay, z. Zt. | tag, den 10. Dezember 1914, Vor. Rechtsstreits wird die Beklagte vor das gelieferte Malen od den Betrag pon unbekannten Aufenthalts, unter der Be- | mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung | Königliche Amtsgericht in Rhetne auf den 13 900,97 6 für Ersaßzteile und Auf- | an hauptung, die Beklagte habe den Kläger | zur Anwaltsbestellung. 11, Dezember 1914, Vormittags stellung der Maschinen 1153,65 „6 sowie im Jahre 1908 verlassen, sih nah Amerika | Fraukenthal, den 13. Oktober 1914. 10 Uhr, geladen ; g an Verzugszinsen bis zum 30. September abgemeldet und seit dieser Zeit nichts von Kal. Landgerichts\chreiberei. Rheine, den 30. September 1914 1914 den Betrag von 738,80 46 vers{ulde, fich hören tafsen, thr Aufenthaltsort ist_un- M E Der Gerichts\r elbep , daß Berlin-Mitte, als Erfüllungsort, ver- bekannt, mit dem Antrag, die am 30. Sep. | [60268] des Königlichen Amtsgerichts einbart sei, mit dem Antrage: I. die Be- tember 1896 geschlo ene Ebe der Parteien zu | Oeffentliche Zustellung und Ladung. 8 GELGID, Élagte kostenpflichtig zu verurteilen, 1) dartn scheiden und die Beklagte für den huldigen | Jn Sachen Gmma Christoph, unehelich [60250] Oeffentliche Zustell zu willigen, daß die auf dem bet der Teil zu erllären. Der Kläger ladet die Be- | bon Aubstadt, Klägerin, geseßlih vertreten Ver Schiffer Georg Rosfeld e Deutschen Bank in Berlin, Hauptkasse flagte zur mündlichen Verhandlung des dur< Theodor Christoph, Unterhändler in pönen, Prozeßb evollnächti ie i "R Sin, Mauerstraße, vorhandenen gemeins<aft- Nechtss\treits vor die IT. Zivilkammer des | Aubstadt, gegen Johann Rebhan, lediger Anwalt Äusti D t Fuchs D fit m x N kiten Konto: I. M. Atvaz Mat1chinen- Köntglichen Landgerihts in Cassel auf | Dienstknedt von Aubstadt, z. Zt. unbe- gegen die Firma A Eilber gi as fabrik Aktiengeselschaft-St. Petersburg und den 16. Januar 1915, Vormittags | kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Snbaber : Kaufmann Aisik Eilbera ie Maschinen- und Cartonagen-Werke G. m Vaterschaft u. a. wurde die öffentliche Zu- Fowno, int Vér Behauptung daß ibm b. H. Berlin noh vorhandenen 12.762,17 4

9 Uhr, mit der Aufforderung, {ih dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen | stellun bewilligt und ist Termin zur y ebst aufgel .ufenen Depositalzinsen an die Aftdliben Verhandlung vor dem Kal. die Beklagte für das Fahren von Frachten Sigerin audaezabtt werben ; 2) 3031,25 4

4) auf Antrag des Gärtners Fohann Silbernagl in München der 4 ®/oige Pfand- brief der Bayerischen Vereinsbank in München Serie 18 Lit. E Nr. 45944 zu 100 M.

5) auf Antrag des Privatiers Josef

[60090] Aufgebot.

Der Polizeiwachtmeister Albert Schreiber in Söflingen hat als Abwesenheitevfleger beantragt, den am 4. September 1867 in Söflingen geborenen, im Jahre 1891 oder 1892 na< Amerika autgewanderten und seit dem Jahre 1903 verschollenen Metzger Karl Bix, zuleßt wobnhaft in Söflingen, für tot zu erklären. Der bezeichnete- Ver- \hollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 6. Mai 1915, Nach- mittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Veschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. F. 2070/14.

Ulm, den 3. Oktober 1914.

Königliches Amtsgericht. Dr. Sto>, Amtsrichter.

[59821]

Aufgebot.

Der Redakteur Richard Be>er aus Schweidniß, Glubrehtstraße 15, hat als Pfleger beantragt, den vers<ollenen Berg- mann Carl Reinhold Langer, geboren am 12. September 1859 in Ober Weistrit, zuleßt wohnhaft in Waldenburg inSchlesien, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, s< \pätestens in dem auf den 7, Juli 1915, Vorm.

j T 10 Uhr, vor dem uaterzethneten Gericht, E e eau R E Freiburger|traße Nr. 8, anberaumten Aut-

4 “Bi ‘gebotstermine zu melden, widrigenfalls die R Lie A Beet Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e

lafsen: I. Es werden: 1) die am 2. Sep- | Auskunft über Leben und Tod des Ver-

tember 1857 in Hamburg als To@ter des {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Johann Christias Brunéborst s dessen | Aufforderung, spätestens im Aufgebots- Ehefrau, Johanna „Shtistiana ae geb. cit ta 7; ari Anzeige zu machen. rüger, geborene Margaretha Friederica | „2 L- y

Catharina ¡Brun>hoei, E t oe IERplra in Schles, den 8. Ok. im Jahre 4 aus ebsk geschrieben 3 :

hat, seitdem aber vérsGallei Ut, und Königliches Amtsgericht. 2) der am 29. März 1860 in Hamburg [59824] Oeffentliche Aufforderung. geborene Bruder der vorgenannten Ver-| Die Haushältecin Elisabeth Vier, shollenen, Johann Friedrih Conrad | Tohter der verstorbenen Eheleute Brief- Bruuckhorst, welher im Jahre 1878 | träger Johann Nikolaus Vier und Maria na< Amerika gegengen und seit dem Elisabeth geborene Forster, ist am 2 März Jahre 1889 verschollen ist, hiermit | 1914 zu Trier, ihrem Wohnorte. geslorben. aufgefordert, si< bei der Gerichts- | D schreiberei des htesigen Amtsgerichts, | die Abkömmlinge der

‘ergeht die Aufforderung, spätestens im Aellebelbtermine dem Gericht Anzeige zu

Blaukenese, den 12. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht, Abt. 4.

[60087] Aufgebot.

Der Zimmermann Alfons Gauggel von Harthauien a. Sch. als. geri<tli< bestellter Abwesenheitspfleger des Meßgers Dantel Endriß zu Hartbaujen a. S. hat be- antragt, den vers<hollenen Meßger Daniel Endriß, „zuleßt wohnhaft in Harthausen a. Sch, für tot zu erklären. Der bezeih- nete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 4, Mai 1915, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung ‘erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Gammertingen, den 30. September

Königliches Amtsgericht.

[59632] Aufgebot. Das Amtsgericht Hamburg hat heute beshlossen: Auf Antrag 1) des Claus S Buthmann und 2) der Ehefrau ohanna Marta Anna Fischer, im Bei-

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 16. Oktober

M 244.

. Untersuchungssachen. ;

. Aufgebote, Verlust: und Fundsachen, Zustellungen u. dergk. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

„Verlosung 2c. voy Wertpapieren. : ;

« Kommanditgesell]|<haften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[59832] Oeffentliche Zustellung. Die Maschinen- und Cartonagen- Werke

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen\schaften. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

- Unfall- und Invalisitäts- 2c. Versichorung, . Bankausweise. Á

. Verschiedene Bekanntmachungen.

D OoIIN

®® L “Geer Öffentlicher Auzeiger. Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

vor das Königliche Amtsgeri<ht Berlin« Mitte, Abt. 80, Neue Friedrichstr. 13/14, auf Ziwmer 161/162, 3. Sto>werk, aur den S, Dezember 1914, Vormittags 127 Uhr, geladen.

Berlin, den 12. Oktober 1914. Wahle, Gerichtsschreiber des Königlichen Amuitsgerihts Berlin-Mitte. Abt. 80.

[60002] :

Die Me>lenburgishe HÖyvotheken- und Wechselbank in Schwerin i. M., Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat le BViseur in Posen, klagt gegen 1) die verwitwete Frau Hulda Stodola, geb. Elkeles, in Posen, Iudenstraße 13/14, 2) die Frau Vêéinna Mérigot, geb. Stodola, und deren Ghe- mann Tonio Mérigot in Frankrei, Chafselay (Rhone), unter der Behauptuna, daß für die Klägerin im Grundbuche des den Beklagten gehörigen Grundstücks Posen Aitstadr Band 13 Blatt 335/336 in Abteilung 111 unter Nr. 12 eine Hypothek von 21 000 6 nebst Zinsen ein- getragen steht, und daß die Beklagien mit Zahlung der Zinsen von dieser Hypothek in Hvhe von 315,— 46 an die Klägerin im NRüitande sind, mit dem Antrage: 1) die Beklagten fkostenpfli<1ig zu ver- urteilen, an die Klägerin zur Bermeidung der Zrwoangsvollstre>tung, insbesondere in das Grundstü> Posen Alsiadt Band 13 Blatt 335/336 315 4 zu zahlen, 2) den beklagten Chemann Mérigot. zu verurteilen, die ZwangsvollstreEang zu dulden, 3) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstrekbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstretts werden die Beklagten zu 2 vor das König-

handlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht in Herne auf den 28. De- zember 1914, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öftentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Herue, den 5. Oktober 1914.

Vogt, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[60000] Oeffentliche Zustellung. i Die Kontoristin Hanva Bartels in Leipzig, Proze ßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Justizräte Dr. Langbein und Theile, Dr. Erich Langbein und Dr. Wolfg. Theile in Leipzig, klagt gegen den Fabrik- direktor J. H. Hall in Birmingham, White House Street Aston, auf Grund des am 19. Juni 1914 abges<{losfjenen Anstellung? vertrags mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 70,— «s nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 1. Sep- tember 1914 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits sowie die bes voraußsgegangenen Arreslverfahrens 12 C Ar 19/14 1 im Betrage von 13 # 90 4 zu tragen. Das Urteil wird für vorläufig vollsire>bar erklärt. Der Beklagte wird zur münd- lihen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Leipzig, Peterssleinweg Nr. 8 1, Zimmer 79, auf | lite Amtsgericht in Posen, Mühlen- den L. Dezember 1914, Vormittags | straße 1a, Zimmer Nr. 45, auf den 9 Uhr, geladen. 3, Dezember 1924, Vormittags Leipzig, den 28. September 1914. 10 Uhx, geladen. Der Gerichts\chreiber Pofen, den 1. Oktober 1914. des Königlichen Amttgerichts. Der Gerichtsschreiber

lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 12. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts I1 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 64, auf den 21. De- zember 1914, Vormittags LO Uhr, mit der Aufforderung, \ih dur< einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Berlin, den 12. Oktober 1914.

(L. S.) Paul, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgertchts I[.

(59837) Deffentliche Zustellung.

Die Stadtgemeinde Cöln, vertreten dur ihren Oberbürgermeister in Cöln, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt MWönnig in Cöln, flagt gegen den Kaufmann Karl Thiesen, trüher in Côln, Büraerstraße 17, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthalts- orts, unter der Behauptung, daß Beklagter rüdcständiger Miete der Klägerin 500,— 6 vecshulde, und daß der Erlös für gepfändete Sachen bei dem Anits- geriht tn Cöln hinterlegt fei, mit dem Antrage auf Einwilligung, daß die von dem Gerichtévollzieher Niegert in Cöln bei dem Königlichen Amtsgeri<ht zu Cöln Hinterlegunasftelle hinterlegten Be- träge von 61,82 6 und 120,87 M an die Klägerin ausgezahlt werden, und ferner dem Beklagten die Kosten des Nechisstreits zur Last legen und das Urteil für vor- läufig vollsire>bar erklären. Zur münd- lichen Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geri<t hier, Nethenspergerpla8, Zimmer

[60008] Oeffentliäje Zustellung. Kündigung.

Für die Chefrau des früheren Stell- machers Karl Paul, Friederikz geb. Nie- mann, Braunshwetg, Be>kenwe1ker- straße 26, steht im Grundbuche von Braunschweig, Band 10a Blatt 30, Ab- teilung 111 Nr. 2, auf dém Hauégrund- stü>e No. aff. 1160, Braunschwetg, an der Kröppelstraße 9, eine mit 49/9 jährli verzinélihe, 6 Monate nah Kündigung zahlbare Kaufgeldresthypothek von 4000 M4 (viertausend Mark) eingetragen. Als Eigentümer des belasteten Grundflüks ist zurzeit der Stufkfkateur Christian Arend, Braunschweig, eingetragen; dieser ist aber am 9. November 1913 verstorben. Seine Erbin ist u. a. auch: seine Witwe Auguste geb. Maruhn, zurzeit in Hambura, Marcus- \iraße 7 1. Die obengenannte Hypotheken- inhaberin kündigt die vorbezeihnete Kauf- geldresthypothek von 4000 46 der Erbin, der Witwe des zu Braunshweig ver- storbenen Stuktateurs Christian Arend, A guste geb. Maruhn, welche bis Anfang Mai 1914 in Hamburg, Marcus\traße 7, wohnhaft gewejen t und sih darauf nah Milwaukee (Amerika), dortige Adresse nicht

E Ea

ie unbekannten Erben väterliherseits Gheleute Peter

und Elisabeth des Königlichen Amisgerichts:

Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten

Stalhof, Kaiser Wilhelm Straße Nr. 76, Hochparterre, Zimmer Nr. 7, spätestens aber in dem auf Freitag, den 30. April

1915, Vormittags LUX Uhr, an- | hab

beraumten Aufgebotstermin, Stalhof, Kaiser-Wilhelm-Straße Nr. 70, 1. Sto> (2 Treppen), Zimmer Nr. 24, zu melden; widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird, und zwar zur Sache 2 mit Wir- kung für diejenigen Rechtsverhältnisse, welche si< na< den deutshen Geseßzen bestimmen, sowie mit Wirkung für das im Inlande befindliche Vermögen. ILI. Es werden alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem hiesigen Amtsgerichte spätestens im Auf- gebotêtermine Anzeige zu machen. Samburg, den 29. September 1914. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[60079] Aufgebot.

Der Polizeibureaudiätar Ewald Drogies in Gelsenkirchen hat beantragt, den ver- s{hollenen Eugen Robert Drogies, ge- boren am 13. Oktober 1863 in Dowiaten, zuleßt im Inlande wohnhaft in Hildes- heim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si< \päte- stens tn dem auf den 22. Juni 1915, Vormittags D7 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer 3, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls

Vier, Scheerenschleifer, geborene Pfeifer, wel<he um 1819 in Dienshied, Kreis Simmern, gewohnt aven werden hiermit aufgefordert, innerhalb 6 Wochen, vom Tage der Veröffentlihßung an gerechnet, ihre Erb- rehte bei dem unterzeihneten Nachlaß- pfleger anzumelden. Der Nahlaß beträgt ungefähr 7400 4. Trier, den 12. Oktober 1914. Der Nachlaßpfleger : Thieler, Nechnungsrat. [59827] Dur< Aus\{lußurteil vom 10. Ofk- tober d. Is. ist der Böttchermeister Karl Wilhelm Adolf Schröder, geboren am 8. April 1837 zu Demmin, für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. De- zember 1879 festgestellt. Demmin, den 10. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

[59609] Jm Namen des Königs!

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwe>ke der Todeserklärung des verschollenen Ma- \chinenschreibers und Stenographen Nobert Kaufmaun hat das unterzeihnete Amts- gat für Necht erkannt : Der verschollene Maschinenschreiber und Stenograph Robert Kaufmann, geboren am 12. Dezember 1874 tn Neuwied, zuleßt in Düsseldorf wohnhaft, wird für tot erklärt. Als Zeit- punkt des Todes wird der 31. Dezember 1913 festgestelt. Die Kosten des Ver-

vertreten zu laffen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Caffel, den 10. Oktober 1914. Sommerfeld, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(60249] Oeffentliche Zustellung. Der Bauarbetter Walter Bartels in Duisburg, Jultusstraße 50, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Mantell in Duisburg, klagt gegen seine Ehefrau, Anna geb. Hans, früher in Duisburg, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Chescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivil. kammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 19. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Duisburg, den .9. Oktober 1914.

Kügelgen, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

(60256] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Feilenhauer Otto Rahm, Emma geborene Staller, in Remschetd, Baisieperstraße 66, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Schuster 1. u. 11, klagt

Amtsgerihte Königshofen bestimmt auf Mittwoch, deu 16. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr. Zu diesem Termin- wird der Beklagte hiermit geladen. Es wird beantragt, zu erkennen: 1) Es wird festgestellt, daß der Beklagte der Vater des am 10. September 1914 von Berta Christoph in Aubstadt unehelih geborenen Kindes Emma ist, 2) der Beklagte ist \huldig, dem Kinde von der Geburt bis zu dessen vollendetem 16. Lebensjahre eine je für drei Monate vorauszahlbare Unter- haltsrente von jährli< 180 4 zu ent- richten, 3) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 4) das Urteil ist vorläufig vollstre>bar, soweit die Unterhaltsbeträge für dte Zeit na< der Erhebung der Klage vorausgehende lege Vierteljabr zu entrichten sind. Königshofen, 12. Oktober 1914. Gerichts[hretberet des Kgl. Amtsgerichts.

[59840] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Robert Ignaty in Gardel, Dominium, vertreten dur< den Vcrmund Natsassistent Hoffmeister in Gleiwiß, Prozeßbevollmälhtiate: Nechts- anwälte Mannheimer und Dr. Teich in Mülheim-Ruhr, klagt gegen den Arbeiter Robert Matlanga in Mülheim-Ruhr- Broich, Holzstr. 49, auf Grund einer Ulimentenforderung, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufig: vollstre>bares

(hauptfächlih Papierholz) für die Zeit vom 16. März bis 1. August 1914 und für Kahnkosten no<h 854,60 4 verschulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 854,60 6 nebst 40/9 Zinsen sfeit dem Tage der Klagezustellung dur< eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklärendes Urteil. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts in Tilsit auf den 17. De- zember 1914, Vormittags 29 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur< einen bei diesem Gertchte zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lafsen.

Tilfit, den 10. Oktober 1914.

Der Gerichts\chreiber des Köntglichen Landgerichts.

[60251] Oeffentliche Zustellung.

Der Schiffer Eduard Kebtes in Shmalle- ningken, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Justizrat Fuchs zu Tilsit, klagt gegen die Firma A. Eilberg in Kowno, Inhaber: Kaufmann Aisik Eilberg in Kowno, unter der Behauptung, daß ihm die Beklagte für das Fahren von Frachten (hauvts\ächlih Papierholz) in der Zeit vom 16. März bis 1. August 1914 und für Kahnfkosten no< 611,40 6 versulde, mit Ber-

nebst 5 9/6 Zinsen von 15 054,62 4 seit 1, Oftober 1914 an Kläaerin zu zahlen. 11. Das Urteil, soweit erforderli, gegen Sicherheitsleistung für vo1läufig vollstre>- bar zu erflären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlicen Verhandlung des Nechts\treits vor die 9 Kammer für Han- deléfsahen des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stod>, Zimmer 59/61, auf den 16. Dezember 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 53. O. 252/14 Vexlin, den 13. Oktober 1914. Gerike, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgert<ts I.

[59834] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Felix Schitkowski in Berlin, Neue Friedrichstr. 50, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Biel- \{<owsky hier, Alexanderstr. 39/40, klagt gegen die Firma H. L. Oestreicher «& Cy zu London, Tooley Street 17/25, mit dem Antrage: 1) die Beklagte zu verurteilen, an Kläger 927,15 #4 nebst 59% Zinsen ven 181,90 A feit 1. Ja- nuar 1913 ‘und von 74525 seit 1. August 1914 zu zablen, 2) der Be- lagten die Kosten des Rechtsstreits ein-

Kijsiug.

\fowte betrage

Añtrage

läufig

den

Die F Iohann Fei:dinand Breske Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. GSiehen zu Crefeld, flagt gegen den Josef früher in Balve (We1tfalen), jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behanptung, daß Beklagter ihr für käuflich gelieferte Waren etnen Betrag von 70 , fe raer die Kosten cines Zahlungsbefehls

Nr. 145, auf Freitag, deu 15, Januar 19275, Vormittags 9 Uhr, geladen. Côly, dea 10. Oltober 1914.

(L. 5.) Weiler, Gerichtsschreiber

des Königl. Amtsgerichts.

[60003] Oeffentliche Zustellung. Kremer,

irma Jakob

Auskünjitsgebühren von 5

vollstre>bare

verschulde, auf fkostenpflthtige Veru-teilung zur Zahluna von 75 16 nebst 4% Zinsen feit dem 1. Mai 1914. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsitreits wird der Be- sagte vor das Königliche Amtsgericht in Crefeld, Steinstraße 200, Saal [11, auf 27. November 1914, miitags D Uhx, geladen. Crefeld, den 3. Of:ober 1914.

Seer, Gerichtsschreiber des Köntgl. Amts8gerichts.

{59831] Oeffentliche Zustelluug. Die Firma Simon Lustig in Nattibor,

JFnhaber in Crefeld,

im Gejsamt- mit dem und vor-

Vor-

[99999] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann L. A. Klepzig in Leipzig- Neudrnitz, Täubchenweg 23, Prozeßbevoll- mächtigter : dessen Buchhalter Yax Sevler, ebenda, klaat gegen die Marte Helene led Luther, früher in Leipzig, Berliner- straße 8 Ill, wohnhaft, jet angebli< tn Aegypten, im Wechselprozesse unter der Behauptung, daß die Beklagte Akzeptantin eines am 8- Junt 1914 autgestellten, am 15. August 1914 fällig gewesenen und nit eingelösten Wecbsels über 350 A sei, mit dem Anirage auf Verurteilung der Be- flaaten zur Zablung von 350 nebst 5 Prozent Zinsen ‘fit dem 16. August 1914 und von 2,10 # Wehselunkosten gegen Aushä- digung der quittierten Wechsel- urkunden Die Beklagte wird zur münd- lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Köntiglihe Amtsgeriht zu Leipzig, Peters\teinweg 8, Zimmer 147, auf den <7. November 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amts- gerihts Leipzig, am 13. Oktober 1914.

[60005] Oeffentliche Zustellung. i Die Firma Leipztger Sc{bnellpressenfabrik Akttenzesellshaft vormals Shmters Werner & Stein in Letpzig klagt zur K. Kammer für Handelssachen in Ludwigshafen a. Nh. im Wechselprozesse gegen die englische Aktiengesells<aft unter der Firma George Mann «& Co. Limited in London

Schönborn, Amtsgerichtssekretär.

[59838] Oeffentliche Zustellung. Dle Witwe Jakob Paulus, Charlotte geborene Lenz, in Hu>kingen, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwait Dr. Nakatenus in Ratingen, klagt gegen den Arbeiter Anton Sutimetk, früher tn Huckingen, mit dem Antrage auf Zzhlung von 45 nebst 4 9% Zinsen feic dem Klagetage fü! Kost und Logis. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntglihe Amisgeriht hter, Vearlt 1, Zimmer Nr. 1 auf - den 18, Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, „eladen , Ratingen, den 11. Oktober 1914. Grönfe, GeriWtsshretber des Köntgolihen Amtsgerichts.

[59836] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. Ges. für ODzonverwertung Stuttgart, NRotebühlsir. 147 A, geseglih vertreten dur< den Borstand Karl Gut- mann, Kaufmann daselbst, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Otto Schill, hter, klagt gegen Wilhelm Kölle, Kaufmann, früher in Vathingen a. F., zurzeit mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antrage, dur< ein gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstre>bares Urteil für Recht zu

bekannt, abgemeldet. hat. Der frühere Stellmaher Karl Paul, Braunschweig, erteilt zu der vorstehenden Kündigung seine ehemännlihe Genehmigung. Die Ghe- leute Paul werden dur< die Rechts- anwälte E. Magnus, Dr. E. Salomon, Br. Mielziner, F. J. Scheffels, Braun- \<weig; vertreten.

Dur<h Beschluß des Amt8gerihts vom 16. Septembèr 1914 ist die öffenliche Zu- stellung der voritehenzen Kündigung an tie Witwe des verstorbenen Stukkateurs Ghristian Arend, Auguste geborene Maruhn, zuleßt in Hamburg, bewilligt worden. Zum Zwecke der Zustellung ver- öfféntliht Samburg, den 14. Oktober 1914. Der Gerich1sschreiber des Amtsg-richts. Abteilung für freiwillige Gerichtsbarkeit.

Verdingungen 2c. [60041]

Verdingung der Lieferung von 377 b Achsl2gerkasten aus Eisenguß, 8326 t Achslagerkasten aus Flußeisenformguß für Wagen und 7902 t Bremsklögze aus

Stahblguß tin 62 Losen für die Eifenbahns direktionébezirke Cöln, Elberfeld, Essen, Frankfurt a. M., Mzinz und Saarbrü>en. Die Verdingungsunterlagen können bet unserer Hausverwoaltung., Kaiser Friedrich- Ufer, hierselbst eingesehen oder von thr gegen portofreie Einsendung von 1 # in bar (ni<t in Briefmarken) bezogen werden. Die Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift: „Angebot auf Lieferung von Achslagerkasten und Brems- klögen" versehen bis zum 9. November d. JIs., Vormittags A107 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzureihen. Ende der Zushlagsfrist 9 Dezember 1914, Na<h- mittags 6 Uhr. Cölu, den 11. Oktober 1914. Köuigliche Eisenbahudirektiou.

dem Antrage auf kostenpflichtige urteilung zur Zahlung von 611,40 (c nebst 4 9/0 Zinsen feit dem Tage der Klage- zustelung dur<h eventuell gegen Sicher- hetitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erflärendes Urteil. Der Kläger ladet die e vteite h Nes Bin das ectéfireits vor die 11, 3ivilkfammer des sntalt ts I in Berlin, Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den G E S N 17, E 78, 17, Dezember 1914, Vormittags i 11. Sto>, auf den 21. Dezember 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur : 4914, Vormittags 10 Uhr, mit einen bei diesem Gerichte zugelassenen der Aufforderung, einen bei dem ge- | tember 1914 über 3000 4, zahlbar am Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäctigten dachten Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt | 15. Sep ember 1914, 3000 6 sowie vertreten zu lassen. zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen | 35,35 4 Wecselunkoslen schulde, mit dem Tilsit, den 10. Oktober 1914. Zustellung wird dieser Auszug der Klage | Antrage, den Beklaaten kostenpflihtig durch Der Gerichts\chreiber bekannt gemacht. 51 O 232. 14. vorläufig vollsire>ba:es Urteil zu ver-

des Königlichen Landgerichts. Berlin, dea 13. Oftober 1914. urteilen, an die Klägecin: a, 3000 3025 Klint, Nechnunasrat, Kapital nebst 69/6 Zinsen seit 16. S p-

[60252] Oeffentliche Zustellung. E E : Gans ber 1914, b. 35,3» nkoste

Die verehelichte Marie Kaschub, gef, | Der Schiffer August Kühn in Trappönen, Gerichtsschreiber des Königlichen Land- | temver 1914, b. 35,39 4 Wechselunkosten

i 7 i ür Handels\ ; 5 ie Klägerin latet den Be- Bo, zu Crinißz bei Luckau N. L., Prozeß- R na tgter: Nechtsanwalt gerichts I. 7. Kammer für für Handelssachen e uge a E Verhandlung 2 bevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Paul | Justizrat Fuchs zu Tilsit, kTlagt gegen die [59835] Oeffeutliche Zustellung. Rechtsstreits vor die Kammer für Handels- Beneke zu Berlin, Viktoriastraße 15, | Firma A. Eilberg in Kowno, Inhaber : Der Kaufmann Max Zoppke in Char- | saGen des Könialichen Landgerichts in klagt gegen den Kaufmann Albert Her- | Kaufmann Aisik Eilberg in Kowno, unter lottenburg, Frtedbergstraße 25, Prozeß- | Gleiwitz auf den 23. Dezember 1914, inann Moriß Dieseuer, zuleßt zu Berlin, | der Behauptung, daß ihm die Beklagte bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- Shreinerstraße 2, jeßt unbekannten Auf-| für das Fahren von Frachten (hauptsächlich Rothenberg und Dr. Söüskind, Berlin | rung, einen bei dem getahten Gerichte enthalts, unter der Behauptung, daß der | Papierholz) in der Zeit vom 16. März W. 8, Markgrafenstraße 52, klagt gegen zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Beklagte von ihr im Mai 1913 ein Oar- | bis 1. August 1914 und für Kahnkosten den Kaufmann Nutolf Lange, früher in | Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird [ehn von 4000 „4 erhalten habe, mit dem | no< 1467,40 „& verschulde, mit dem An- Berlin, Potsdamerstr. 25, jey1 unbekannten | dieser Auszug der Klage bekannt ge- Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu | trag auf kostenpflichtige Verurteilung der Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der | nact. 5. P. 85. 14. verurteilen, an die Klägerin 4000 „6 nebst | Beklagten zur Ae >: von 1467,40 Beklagte verpflichtet sei, in die Auszablung | Gleiwit, den 7. Oktober 1914. 4% Zinsen seit dem Tage der Klage- | nebst 40/9 Zinsen seit dem Tage der der von den Mietern des Hauses Friedberg. zustellung zu zahlen und das Urteil gegen Klagezustelung dur< eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- Sicherheitsleistung für vorläufig volliire>- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet | bar zu erflärendes Urteil. Der Kläger mann, f. Brauer, g. P. Levin, h. Glatte, den Beklagten zur mündlihen Verhandlung | ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- i. Weber, k. P. Paulsen, 1. H. Otto, des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer | handlung des Rechtsstreits vor die [1. Zivil- m. F. Görliß, n. Purrmann, 0. Miko- des Köntglichen Landgerichts 1 zu Berlin, | kammer des Königlichen Landgerichts in laiczak, p. W. Melcher hinterlegten Mieten Grunerstraße, Neues Gerichtsgebäude, | Tilsit auf den 17. Dezember 1914, einzuwilligen, mit dem Antrag, den Be- I. Sto>werk, Zimmer 16/18, auf dea | Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- fagten kostenpflichtig zu verurteilen, darin 21, Dezember 1914, Vormittags | forderung, si< dur< einen bei diesem zu willigen, daß die bei der Königlichen 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei | Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Ministerial, Dfilitär, und Baukommission dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt | Prozeßbevollmächhtigten vertreten zu lassen. zu Berlin, Inyalidenstr. 52, unter zu bestellen. Qu Je e der öffentlihen| Tilsit, den 10. Oktober 1914. 1 445, 13 hinterlegten 1443 13 6 mit den Zustellung wird dieser Auszug der Klage Der Gerichtsschreiber aufgelaufenen Hinterlezungszinsen an den Kläger ausgezahlt werden, tas Urteil au eventuell gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollsire>bar zu erklären, Der Kläger ladet den Beklagten zur münd-

Inhaber Kaufmann Bernhard Lustig in Natibor, Prozeßbevollmächtigte: Rechts. anwälte Justizrat Lustig, Dr. Koppen- hagen und Dr. Lustig in Gleiwiß, klagt im Wechselprozeß gegen den Kuufmann Chil Herzlikowicz in Mys;kow in Nuß- land, unter der Behauptung, daß der Le- klagte ihr aus tem, laut der der Klage- chrift in Abschrift angefügten Urkunde vom 17.-September 1914 mangels Zah- lung protestierten Wechsel v-m 17. Sep-

gegen ihren Ehemann, den Feilenhauer Otto Rahm, genannt Odenthal, früher in Velbert, Werdenerstraße 44, jeßt un- bekannten Aufenthaltsorts, auf Grund des S 1568 B. G.-B., mit dem Antrag auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 5. Januar 1915, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, si<h dur< etnen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Elberfeld, den 10. Oktober 1914. Gun >, Landger.-Sekretär, Gerichts- {reiber des Königlichen Landgerichts.

[59634] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Marie Krohn, geb. Brendel, in Erfurt, Poststraße 10, Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtsanwalt Dr. Kühlewein in Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Milhhändler Michael Krohn, früher in Erfurt, auf Grund der 88 1567 Abs. 2, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage: 1) die Ehe der Parteten zu \{<eiden, den Be- klagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen ; 2) das Urteil wegen der Kosten für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Berhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Erfurt auf den 17. De- zember 1914, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, fi< durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen NRechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. Erfurt, den 9. Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 2.

[60006] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Dora Cäcllie Henriette Ganderup, geb. Rehse, zu Wet- bed, Frozespevollmätigte: NRechtsänwälte Justizrat Scheffer und Dr. Hansen in lensburg, gegen. den früheren Postboten

die Todeserklärung erfolgen wtrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. Hildesheim, den 10. Oktober 1914. Königliches Am1sgeriht. 4 þ.

[60074] Aufgebot.

\<ließlih der des vorangegangenen Arrest- verfahrens zur Last zu legen, 3) das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig -vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des NRechtästreits vor die 7. Kammer für Handelssachen des

Urieil kostenfällig zu verurteilen, dem Kläger vom Tage der Geburt, dem 6. 10. 1911 bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrich- tende Geldrente von vierteljährli<h 45 4 zu zahlen, und zwar die rücständigen Be- träge fofort und die künftig fälligen am 6. 1., 6. 4.,, 6. 7. und 6 10. eines jeden Kalenderjahres. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be klagte vor das Königlihe Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 28, auf den 10. De- zember 1914, Vormittags 9: Uhr, geladen.

Mülheim-Ruhr, den 8. Oktober 1914.

Lamprecht,

Gerichtsaktuar des Königl. Amtsgerichts.

(59833] Oeffentliche Zustellung.

erkennen: Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 7230 46 06 H nebst 5 9% Zinsen hieraus seit 15. September d. Is. ¡u bezahlen und die Kosten des Rechts- streits eins{<ließlih der Kosten des voran- gegangenen Irrestverfahrens zu tragen und adet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dite Handels- kammer I1 des K. Landgerihts zu Stutt- gart auf Mittwoch, den 16. Dezember #914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Den 10, Oktober 1914. Zettler. Gerihtsshreiber des K. Landgerichts.

fahrens fallen dem Nachlasse zur Last. Düsseldorf, den 8. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

[59817] Todeserklärung. Durch Aus\{[lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 12, d. Mts. wurde der am 6. März 1862 in Knittlingen geborene, Cet deg ula e Tae Gottlob L | : risto Sobn des agelöhners Der Maurer Philipp Schmidt in Lier- | Johann Göß von Krittlingen. für tot er- schied hat als Pfleger beantragt, den ver- | lärt. Als Zettpunkt des Todes wurde sholienen Georg Weber, zuleßt wohnhaft | der 31. Dezember 1910, Nachmittags in Lierschied, für tot zu erklären. Der | 19 Uhr, festgestelt. Maulbroun, den A ae Ce eia L Aua 12. Oltober 1914. K. Württ. Amts- pätestens in dem auf den L. Juni | rit. tsridl i: 1915, Vormittags 10 uhe, vor E Oberamtsrihler Wagner em unterzeiwneten Ger anberaumten T Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls R e Ce

die Todeserklärung erfolgen wtrd. An j i alle, wel<he Auskunft über Leben oder L E e Äb R

Tod des Verschollenen zu erteilen ver- t / mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens e ole I Der 4 D Md im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige Gleiwi, den 7. Oktober 1914. :

zu machen 3 ; St. Goarshausen, den 13. Oktober Königliches Amtsgericht. 1914. [59826] Aus\<lufßurteil.

Königliches Amtsgericht. I. Für kraftlos werden erkiärt: etter er 1) auf Antrag des K. Zolloberkontrolleurs [59819] Aufgebot. Karl Brunco in München, des K. Gym- Der Bauerhofsbesiger Ferdinand | vasialprofessors a. D. Dr. Wilhelm Brunkow in Döliß hat als Pfleger be- | Brunco in Bayreuth, der Postverwalters- antragt, den vershollenen Arbeiter Franz | gattin Karoline Zirkler in Dinkelsbühl, Emil Heller, geb. 5. Februar 1864, zu- | der

: j: Pfarrersgattin Luise Albre<t in Ießt wohnhaft in Dölit, für tot zu erklären. T i. B., des K. Bezirksamt- Der bezeichnete Verschollene wird auf- | manns a. D. Negierungsrats Gustav Ott gefordert, si< spätestens in dem auf den | in Landau i. d. Pfalz; und dessen Gattin x2, Mai 1915, Vormittags 10 Uhr, Una ebendort die 49/% igen bayerishen Grund. vor dem unterzel<neten Geriht, Zimmer

rentenobligationen Kat -Nrn. 507/1597 und Nr 1, anberaumten Aufgebotstermine zu

13279/18587 zu je 1000 Fl.

melden, widrigenfalls die Todeserklärung | 2) auf Atag des Wildenauerschen erfolgen wird. An alle, welde Auskunft | Benefiziums Waldkirhen in Waldkirchen über Leben oder Tod des Verschollenen zu | die 4°/6lge bayerische Grundrentenobliga- erteilen vern ög n, ergeht die Aufforderung, | tion Kat.-Nr. 107584/180613 zu 1000 Fl ens im Aufgebototermine dem Gericht | 3) auf Antrag der Dienstmagd Barbara

nzeige zu machen. Nagler in Sinzendorf der 3F 9% i. Pfand- i; Tae i. Pomm., den 12. Ok- | brief der Bayerishen Vereinsbank in ober x

München Serie 30 Lt. B Nr. 134959 Königliches Amtsgericht. 3.

wegen Forderung aus 9 von der Klägerin auf die Beklag!e gezogenen, von dieser ofzeptierten, am 28. August 1914 und 28. September 1914 bei der Pfälzischen Bank tin Ludwigshafen a. Nh. zahlbar ge- wesenen, aber mangels Zahlung protestierten Wechseln und beantragt, die Beklagte zur Zahlung von 65 000 4 nebst 6 9/6 Zinsen aus 30 000 4 vom 28. August 1914 uùd aus 35 000 # vom 28. September 1914 fowie von 323 #4 42 4 Wechselunkosten zu verurteilen und das Urteil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits ift Termin bestimmt auf 14. Januar 1915, Vorm. 9 Uhr, zu Ludwigs- hafen a. Rh. im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 31, wozu Klägerin die Be- flagte ladet mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgeriht zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. j Gerihts\{reiberet der Kammer für Handels- sachen in Ludwigshafen a. Rhein.

[59998] Oeffentlihe Zustellung. Der Kaufmann Friedri<h Pfeiffer in i e E Ron d ted evollmächtigter : RKecht8anwa uslizra J L Wolff in Mülbetm-Ruhr, flagt gegen den bei dem Koiferlichen Amtszeri>t. Fabrikarbeiter Fulio Ferretti, früher zu | An Herrn „Pasfal Vassani _Unter- M -Styrum, jeßt in Jtalien, nähere| nehmer, früher in Busendorf, jeßt ohne Adresse unbekannt, unter der Behauptung, | bekannten Wohn- und Aufenthaltsort. daß dieser ihm 80,32 46 für gelieferte e

Waren s{ulde, mit dem Antrage, den Be- klagten dur< vorläufig vollsire>. ares Urteil zu verurteilen, an den Kläger 80,32 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der

[598161] Ladung. i In Sachen aegen Joh. Jung, Gerichts- sekretär in Busendorf, werden Sie zur mündlichen Verhandlung des Nechtss\tretts auf Donnerstag, den 26. November 1914, Vormittags A0 Uhr. voc das Kaiserliche Amtegeriht in Busendorf geladen.

Busendorf, den 13. Oktober 1914.

Dietle, Gerichtsschreiber

4) Verlosung 2x. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih aus\{ließ- lih in Unterabteilung 2.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{60001] Oeffentliche Zustellung. Die Miichhändlerin Ebefrau Ernst Mensa, Paula geborene Neiß, in Herne, Scharnbort|tstraße 6, Prozeßbevollmäch- ] tigter: Juslizrat D'ekmaaän in Herne, klagt | Klagezustellung zu zahlen und die Kosten gegen den Koh und Arbeiter Davtd | des Nechtsstreits eins{<l. des vorauf- Primo, unbekannten Aufenthalts, früher | gegangenen Arrestverfahrens zu tragen. Zur in Herne, unter der Behauptung, daß er | mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits ibr für fäuflih erhaltene Wilh aus den | wird der Beklagte vor das Königliche Monaten Juni, Juli und Auautt 1914, | Amtsgeri®t hier, Zimmer Nr. 17, auf den bis 11. August 1914, den Betrag von | 20. November 1914, Vormittags 149 08 4 s{<ulde, mit dem Antrage auf | 1.0 Uhr, geladen. Zahlung von 149,08 6 nebst 49/9 Zinsen | Mülheim-Ruhr, den 8. Oktober 1914. jeit dein 12. August 1914. Die Klägerin Lampret, Gerichtsaktuar ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- des Königl. Amtsgerichts.

[60016]

Bei der am 9. Oktober cr. in Gegen- wart eines Notars vorgenommenen Ver- losung unserer mit L08 % rüdzahl- baren Teilschuldvershreibungen sind folgende Nummern gezoaen worden :

21 50 66 92 123 132 177 und 228 über je 500 #.

Die Nückzahlung erfolgt am D. Ja- nuar 1915 an der K1isse der Bank für Handel und Judusirie Filiale Breslau, Ning 30.

Stradau, den 12. Oktober 1914,

Stradauer Thonwerke b : Gesellschaft t U Haftung.

straße 25: a. Bohmbach, þ. Gierth,

y L 2, ite- c. Grunert, d. YLanghammer, e. Laute [59500] Oeffentliche Zustellun

In dem Verfah:en, betreffend Bie Ver- teilung des dur< Zwangsvollstre>ung gegen den Oberstleutnant a. D. Siegfried von Sanden, hier, hinterlegten Betrages von 162454 #4 ist zur Erklärung über den vom Gericht angefertigten Teilungsplan sowie zur Ausführung der Verteilung Termin anbrraumt worden. Es gelangen für die Gläubigerin, Kredit- und Kom- missionsbank für Landwirtschaft, Gewerbe- und Grundstü>ksverkehr, unbekannten Auf- enthalts, nah Genehmigung des Planes 250,12 zur Hebung. Zur Verhandlung über den Tetilungsplan wird die Gläubigerin

bekannt gemadht. des Königlichen Landgerichts. Beexlin, den 10. Oktober 1914. Jacob i, Gerichtsschreiber des Königlichen

Landgerichts l. Zivilkammer 5.

E R E E e S DILNE *AT F E es Ce E

zu 1000 M.