1914 / 246 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

G E A

E E D.

E Ema" M C B F ar E BR N a E e Ie N

f - i ai:

R E E S E

Krahmer #4 5, Bartholomäus M 3. Schmidt M 0,50. Plappert M 0,50. Glasemann #4 0,50. Beurmann M 3. Viegener Æ 2, Ludwig Æ- 1. Mannheim M 5. Hapitky M 0,50. Wolff Æ 2. Schönro> M 2.

Eingegangen bei der Nationalbank für Deutschland: Nagi M 10, Nagi 4 20. O. Mielke 4 20. ris Knapp 4 100. Sammlung der Küchenbrigade des Landesausstellungsparks 4 40,45. F. Kußmahly 4 10. Dastig 4 5. M. & E. Suin de Baute- mard M 23. A, v. Câstowiß # 10. Konsul Plaut M 15. Hentsch 4 40. Verlorene Wette M 3. A. Gartish M 20: Spreseberg #4 100, Maike, Hans M 3. Maike, Charlotte, M 3, B. Brückner für Kegelklub Bo>kholz 4 40. Frau Kom- merzienrat Amalie Niese 4 100. Wandervogel E. V,, Schöneberg, M 9. Jochim M 5. Voigtel 4 20, v. Penß M 10. Streu M 5. Durch die Stadthauptkas\\e von: Personal der Firma Otto v. Streit 4 40, Luise Swoboda, geb. Kunze, M 29. Josef König # 50, Durh Eichhorn & Co., Bre s- lau, von: Mitteleuropäisher Wirtschaftsverein in Deutschland M 250, Otto Fischer Æ 20, Vulkan Maschinenfabrik A.-G. M 100, Gäste aus Gastwirtschaft Fechner, Charlottenburg, 4 5. Frau Geheimrat Lippmann #4 15550. Sammlung der Bureau- Kt. des A.E.G.-Kabelwerks Oberspree A 46. Alerander Mala- <owski A.E.G.-Kabelwerke Oberspree 4 20. E. Z. M 15, R. M 3."— Ungenannt aus Aegypten #4 300. Fräulein Char- lotte Nibbe Æ 25. Arnold Smidt X 10, Oberleutnant v. Schulenburg 4 20. Egon v. Schulenburg M 2,30. Maurer- polier Wegener 4 5. Joseph Strauß M 50. W. Wegener 4 5. Friß Rothenstein 4 25. Senatspräsident Fleischauer M 300. Mianctenn # 10. Verein der Berliner Fruchtgroßhändler, Sammlung des Zentralauéschusses, 4 100. Verein der Blusen- geschäftsinhaber, Sammlung des Zentralaus\chusses, 4 100. Per- sonal Jacob Navené Söhne 4 28. Pflegschaft K. X 25.

Eingegangen bei S. Bleichröder: Nud. Griebnow #4 5. Frau C. Zachaus M 10. Fräulein Emmy von Spuruy, Charlotten- burg, M 20. Sammlung K. Soehring M 11,75, Direktor Paul Scheibel M 50, Von einem Königsbürger 4 20, M. v. Stumm, Kf. Gesandter, M 2000.

Eingegangen bei Delbrück, Schickler & Co.: Architekt Lüer M 15. Dr. Ernst Vollert (für Liebesgaben) M 100.

Eingegangen bei N. Helfft & Co.: Deutsche Ansiedlungsbank M 1000. Mittmeister a. D. Christian v. Bülow, Lugano, M 1000.

Eingegangen bei von der Heydt «& Co.: Üngenannt M 25.

Eingegangen bei Mendelssohn «& Co.: Wilhelm Büúüscher M 10, Kaffeekränzchen Donnerstag, Zelt 2 M 50, Baurat Neu- haus M 100.

Cingegangen bei C. N. Engelhard: Verein ehemaliger Schüler der Luisenstädtischen Realschule (Realgymnasium) M 50. Carl Podeyn M4 10, Fräulein Lily Backhaus M 5. Frau Gertrud Backhaus #4 20, Bankdirektor und Bürgermeister a. D. Grafe, Schöneberg, #4 150. Frau Alma Grafe, Schöneberg, 4 50. Rittergutsbesißer Emanuel Möller A 300. Dr. Langebe>er M 2. Fraulein Frieda Steffen, Klobsche, 4 10. Frau Eugenie v. Per- bandt, Charlottenburg, 4 50. Mitglieder der Berliner Dachde>er- innung dur< Jos. Althaus, Obermeister, 4 460. Friß Ohbse M 20. Anna Ohfe Æ 20. Staatspräsident Sasse M 20. Dr. Lange- be>er M 2, Dr. Langebe>er #4 2. Carl Breul, Nechnungsrat, M 30,

Eingegangen bei Jacquier & Securius: Alter Stammtisch Wartburg, Schöneberg, #4 15, Fräulein Tr. #4 10. Ober- lelegraphenassistent Nud. Wonsag 4 30. Frau Jahr 4 2. Vridge Partie N. N, 4 30. Bezique Partie 4 20, Dr. F. Gins- berg M 50, General-Consul E. Landau M 50. Feibelsohn M 20. Marcus Kappel M 200. Fräulein Witte M 6.

Gingegangen bei F. W. Krause «& Co.: Scat Zehlendorf 2,10. Baumeister T. Matthes M 100. F. Bertshy 4 300. Frau Friederike Sasse 4 25, Fräulein Mathilde Goebß M 10. Alexander Tarnogro>i M 5, Frau Schattke M 3,830.

Eingegangen bei dem „Roten Kreuz von Berlin“: Alhert 75. For M 200. Erben der Frau Pastor Reimer M 109.30. Dr. G. Holländer 4 500, Rob. Tschirner 4 15. G. A. Paupler M 10. Nudi Feld, Kohlhasenbrü>k 6 38,65. Neichsvers.-Anst. für Angestellte (Gebühren f. Vertrauensmann) #4 19,60. Emil Geber, Strausberg, 4 18,50, Fräulein Hulda Glogau, ein Karton Silbersachen. Städt, Hochbauamt lla 416, Otto Rebse M5. Sophie Krüger H 5. S. Q. M 5. Frau Wegener, Lichtenberg, M 4. Ressource z. Unterhaltung 4 200, Julius Davidfohn, 1 Ning, 1 Brosche. Kgl. Münze 2 Trauringe. Seeling M 20. Wonnilk 4 50. G, Heymann M 10. Frau Geheimrat Ad. Lipp- mann Æ# 10, Briefmarkensammlervevein Centrum M 20. QOs- wald Schlesier # 3. Fräulein Leppien M 20. Ungenannt 6 20.

¿rau Gertrud Kusterow 4 50,81, Geheimer Sanitätsrat Dr. Löwenthal 100. Baronin Donner Lehmkuhlen 100. Schlottmann & Co. 4 300. Freier Schießverband älterer Herren Æ 30. H. Brehmer Nachf., Forst, Lausib, M 500. Ungenannt, Wilmersdorf, #4 5. Frau Marie Beyreibs, Sachsenhausen, 1 gol- dene Damenuhr, 1 goldene Herrenuhr. UÜngenannt M 5, Mar BVeger, Karlshorst, 4 5. Frau Ida Hoffmann, Großenhain in Sachsen, Æ 5. Ungenannt, eine Anzahl alter Münzen, 2 Ringe. Frau Haase M 1. Schneider, eine Jubiläumsmedgaille von Seiner Majestät und # 5. Selzer, Nauchklub Glühlicht 2 Liebenwalder- straße, M 10. Frau Thiel 1 Ring. N. N. X 4. Frau Con- rad, 3 Becher, 1 silberne Sparbüchse, 3 Beste>e, 1 Wffel. Martin Bergemann 4 10. Ed. Hahn (für 1 Piano) 4 50. Familie Römer M 5,95. Bracbvogel, Friedenau, 1 goldenes 5-4-Stü>. Brachvogel, Friedenau, M 25. Kuhlen\chmidt, Friedenau, Belgisches Geld. G. L. Langer, Wilinersdorf, A 10. Braune M 50. Müller, Eibwalde 4 8. Ein Nuderer M 10. Fräulein Markert M 22. Unbekannt (Z. 1453) 1 Kiste Gold- und Silberwaren aus Danzig. Rudolf Mosse 4 5000. 4. Kompagnie 111. Arm. Bat. Cüstrin, Kubbrü>e, Æ 50. Heinri Alst 4 150. Siegfried Fleisher Æ 134. Dr. Hirsbera, Heinrich, Sanitätsrat, A 50. Gebr. Ascher 4 200. Deutsche Botanische Gesellschaft M 30. Friß Rosenburg #4 5. M. Volkmann Æ 2. Alb. Künkel M 1. M. Henke M 0,50. Nolte Æ 2. Unbekannt 4 1. Bichoff Æ 0,50. Bischoff # 1. Georg Nix M 1. Otto Sc<wanz M 1. E. Gilles M 2, Ed. Kuphal Æ 0,50. Walter Schwarß M 0,50. Richard Katerlow Æ 1. Emma Katerlow

J,50, Wis M 0,50. Buthert Æ 0,50. Frau Kiesar M 1.

E 109. Hoff M 3. Baeker M 1, Rost M 3. 1. Wollermann # 2. F. Weizner #4 1. 1. John Æ# 3. Barushke 4 1, Ladewig idt M 0,50. Nierenz M4 0,50. Habermann M 3. Ferdinand Neumann A 500. Hauptsammelstelle Bille und Montois Æ 545 und 3 Uhren und Sts. ì nnt M 40. Mar Auerba< M 3, Îrmagard > M 10,95. Fräulein Ida Noa>, Neuzelle M 1995, Un- enannt 5. Scifféeianer Schwabe, Zehdeni>, M 5. Hennig 10. -— L. Schwarz M 10. Unbekannt M 0,50. N. Barrei>i M 2. Schmidt Æ 1. Wißna Æ 2, Timm M 2. Unbekannt Æ 3. Einseauung Gri Bendrin M 5. Frau Bore> M 10. Frau Qualiß Æ 5. Firma Auguste Münzer (Abgaben) M 673,55. Richard Niel 4-30. Otto Dünkler M 5. Carl Fink M 1. Friß Pfeiffer X 1. (arl K tter Æ 1. W. Grüning Æ 1, Paul Michaelis Æ 3, (mil Kraus Dio Hinsberg Æ 1. C. Plassing Æ 2. Paul Smidt M 2. —— Marx Fahro 4 2. Ioh. Wiebel X 0,50, B. Uhrmather M 3. Georg Riebl Æ 3. ! Nönnebe> M 2. Georg Kraaß M 2. Emil Winter Æ 2. Erich Briesemeister 5. Carl Bieg- meier M 5. Wilhelm Spoerke X 2, P. Sterling M 2. obann Eichler Æ 2. Carl Neß M 1. Erich Gaede M 1. B. Renner Æ 1. Alb. Namhold M 2. i

y

B Carl Quitt M 1. Albert Nehm Æ 2. Otto Odebre<t 1. Willy Philipp M 2. Rud. Tubandt Æ 1. Mertens & Jaenide A 3. W. Blumen- Teiter M 1/50, Otto Hampe Æ 1, Friß Witte 4 1,50,

B, Fahro # 1. Hugo Krüger X 1. G. Zimmermann M 2, Mar Lepke Æ 2. Otto Schubbenheim 4 2. C. Wippermann M 1, Max Bunge M 1. Arthur Dornbush M 1,50. N. Henselmann Æ 1. Schramm & Goldenring #4 10. Maähnert & Katschke 5. Wislang & Seefluth 4 3. C. T. Schlegel M 2. Adler & Wahlbuh 4 5. Julius Stullgys 4 10.-— H. Gräß Æ 1. F. Fishmann M 2. Dietrih & Praedel 4 5. Carl Müller 4 1. Wilhelm Waczter M- 2. Franz Papey H 1. Otto Schumacer 6-1, Frau Prisemuth M b. S. O. 71 1 Paket alte Münzen. B. B. (für die Flüchtlinge aus Ostpreußen) # 3. Irmgard Heinrich 4 0,82. Ottowo 4 5. Anna-Kaffee, Spreezelt, 4 10. Ungenannt, ein deutsher Rechts- anwalt, 1 russischen Orden. Frau Gertrud Piest, Willsto> i. D., ein Pä>kchen Goldsachen. Hermann Steinberg X 5, Emil Reimann, Breslau, #4 30, Otto Bosse, Stadthagen, M 100. G. L. M. van Es, Notterdam, M 50. E. Schleicher, Notterdam, Æ 100. G. Siebert, Hanau, 4 50. Rud. Klein, Frankenberg i. Sachs, M 50. Heidemann, Geschäftsführer 4 10 Jacoby M 3. Faber M 2. P. Langs M4 1. Rothe M 2. Koch M 2. Voß Æ 3. Sturm M 3. Dr. Müller A 3. Nifk- meier M 2, Gimmler M 1. Kiebah M 1. Th. Bruch M 3. W. Richter 4 1. Hermann Schulß 4 1. Scheyer M 1. Unbekannt #4 0,50, Ein Bayer 46 3. Mula> X 2. Schramm M 10. J. A. Luße X 30. Albert Selle A 2. Heinrich Gleiß #4 2. L. Körner M 2. ‘Carl Jahnke M 5, Franz Herms 4/2, Otto Krause 4 1. Rud. Puhlmann M 2. Carl Andre Æ 2. Hermann Andre 4 10, Nobert Nim{ow M 2. Johann Tresp M 2. Conrad’ Kuckert 4 2. H. Nien H 1,90, A. Seefluth Æ 1. M. Platrih M 1. H. Seidel M 2. M. Schebelen 45, G. Nudek 4 2. Otto Borchardt M 290. CSdiffer M 2. Albert S&wanz M 1. W. Schwenkler #4 1, Otto Süß 4 10. Adolf Kloß M 2. Paul Fürstenau # 1, M. Herrfurth M 1. Paul Schuch 2. Johannnes Embacher 4 5. N. Lange M 1. Friß Laue 4 1. Erich Ts(emer- # 5. S D M6 D E. Zogbaum #4 1. Johannes Janke, Berlin-Reinickendorf, M 1. O. Bahn 4 2, Wilh. Bahmann #4 5. Nichard Walter Æ 10, Otto RNosentreter, Charlottenburg, M 5, Mar Fink, Charlottenburg, 4 2, Café Einsiedel, Charlottenburg, 5. Steinberg, Charlottenburg, Æ 5. Emil Herrmann M 10. C. M. 4-10. Albert Winter M 2: Chrig M 2, Franz 3. Angermann, in Firma Carl Noack, 4 20. Erich Pinger M 2. Otto Sy M 2. Richard Nöder M 2. Otto Waschkau M 1. August Funke A 2. Georg Brumo>e M 2. Wilhelm Kale #4 2. D. Kühn Æ 3. Richard Müller 4 5, Otto Node M 1. Adolf Schulling 4 2. Josef Hoyall M 1. E. Rohwerder A 1, Schlewinski M 3. Breeß H# 1. Un- genannt, einen goldenen Anhänger (Fünf Markstü>). Jugendclub der 67. Gemeindeschule hier Æ 1. Nudolf Fink 4 19,95, Kaisers Geburtstagskomitee, Neugelbe, M 12,39. Kaffee Handelsgesellschaft, Steinberg & Mertens M 100. Firma Olde & Ruehs, Kohlenanzünderfabrik, Reinickendorf, 4 20. Paul Wi>ke, Friedenau, #4 5. Oscar Ahlberndt M 100. Ein Spieltish, Skat, M 4. Ungenannt, Briefmarken, 4 1. Frau Großmann M 5. Rittergutsbesißer Beart M 20. +— Hermann Schwieger 4 10, Deutscher Tuxnverein Jahn, Lübars, Gau Bran- denburg, Deutscher Turnerbund Albert Neuendorf (Niederbarnim) M 10. Fräulein Schulz M 3. Fräulein M, D M 20, Lorenß # 9,95, Beamte und Arbeiter des Berliner Wasserwerks Lichtenberg (zur Beschaffung von Wollsachen) #4 112 60. —* Zulius Krakauer M4 30. Frau Böttcher 4 9,95. Wwe. O. Scheidelwißz M d. N. N. 4 20. Ungenannt M 5. Fräulein Weber 4 3. Anna Faulhammer Æ# 10. H. & F. Lehmann M4 20. Jda Meier M 10. Grete Pacth #4 10. Wanda Fischer M 3. Meta Herr M 2, Ungenannt M 2. Frau Engelhardt M4 2. CGmma Schröder 4 5. Frau Böttcher 4 5. Vom Skattisch Nestaurant Schillstraße 4 A 3. Fräulein Krähe M 2. Uni- genannt 1 goldenes Armband, 1 goldene Kette mit Medaillon, 1 gol- dene Kette, 2 goldene Ringe, 4 goldene Broschen, 6 Paar Ohrringe, 1 goldenes Medaillon. Fräulein Marie Holgers 1 goldene Uhr. Frau Stadtrat Münsterberg, Grunewald, 12 Mokkalöffel, 1 silbernen Zigarrenbehälter, 3 silberne Serviettenringe, 1 silbernen Orden, 1 goldene Uhrkette. Branddirektor Neichelt 5 Orden. Un- genannï 1 goldenes Armband. Gesellschaft für moderne Kraft- anlagen Æ( 100, Seehandlungskasse 1 goldene Medaille. Polizei- wachtmeister Poley, montenegr. goldene Verdienstmedaille. Fräulein Schmidt, Detmold, 4 4,50. Nikolaus Kasmus 4 500. Verein der Wasch- und Plättanstaltsinhaber Berlin und Umgegend 4 50. Kegelclub Meine Nasse X 20. Stammgäste Gebr. Habel (für Wollsachen) #4 85. Kindermann (Königl. Munze). M 1945, Alte Dorfgemeinde Lübars bei Hermsdorf 4 100. Inhalt einer Büchse #4 0,79. Wachtmeister Philipp 1 belgischen Orden. Frau Steidelmüller 3 silberne Armbänder, 1 Brosche, einige alte 20 Pfennigstü>ke. Vikioria-Versicherungs-Gesell\chaft für Rechnung Buje #4 3,30. Frau Groß 1 Päkchen Bruchgold und Silber. Frau Ziegel 5. Schüler Funk M 20. Freitag-Skatklub Königgräßer Garten, Daberkow, Ließmann, Lorenz, # 20. Eisert (Köntgl. Münze) 4 6. Apfelstammtis< Siehen (Inhalt einer Büchse) 4 75,29. Pastor Hartwig, Beeliß, 6 40. Allgemeine Deutsche Taubstummenzeitschrift 46 100,15. Justizrat K. #4 1000. Gerichtsvollzieher Henrich # 10. Woy Gichwalde, 4 10: G. N. #4 20. Berliner Ruderclub 4 7,50. Fahrpersonal der Schultheißbrauerei 4 88. Gustav Kaphun 4 20. Leutnant Gngelhardt, Amtsvorsteher, Klein Glieni>e, #4 1350. Geschwister B. und K, H. 4 50, Dr. Straßmann M 99,05. Kaplanek M 3. Kaufm. Schulen der Korvoration der Kaufmannschaft M 100.

Ohl M 1. Dr. Tetens, Lindenberg, 4 20. G. Haa> M 10.

Willi Herrmann #4 20, Geburtstagsgeschenk Frau Nosenthal # 100. Stadtrat Schliemann 4 30. Direktion des Admirals- palastes 411280, H. K,, Berlin, X 300. Z2éntrums- Vere U Moabit Æ 10 rau Ede E D Frau Adeline Lippmann M 50. L. Dornbruch sen. M 5. -— Dornbruch 4 20. Oberkellner Hotel Adlon: 1 Ning. Christa

3 Í «(l

| Bernt 4 10. Skatklub „Mampe“ M 15. Ungenannt M 3.

Anna Scholße X ‘10. —- Frau Dr. Hinrichs 1 goldenes Armband, 3-Nadeln, 1 Brose, 1 Kettenschieber. Ungenannt eine Anzahl Kupfermünzen. Gewinn aus Roten Kreuzlofen von der National- bank für Deutschland 4 541,75. Postanweisung Üngenannt M 10. Frau Pehnfke 4 10. Gebr. Thonet, Wien/Berlin, 120 Stühle (Wert 1180 A). ,

Ferner ist für das „Note Kreuz von Berlin“ folgendes Wert- papier eingegangen: 4 500,— 3 % Preuß. Consols m. Cps. per 1, 1, 15 u. ff. von H. Grundmann, Berlin, Luisenstr. 42.

Wohlfahrtsþpflege.

Die preußis<e Staatsregierung hat nach einer Meldung von „W. T. B.* aus Wien an den Bürgermeister Wei ßkir<ner ein Schreiben gerihtet, in dem für die 20000 Kronen, die der Bürgermeisler der deuts<hen Botschaft in Wien zur Linderung der dun< den Einfall russisher Truppen in der Prce- vinz Ostpreußen verursachten Not hat zugehen lassen, der Gemeinte Wien der wärmste Dank ausgesprcehen wird. Die reiche Gabe fei als Beweis der Anteiluabme brüderli< mitfühlender He1zen und treuer Bundésgemeinshaft in Freud und Leid besonders wert.

In der Provinz Ostvreußen, das alle Leiden des Krieges in herbsler Weile hat durhkosten müssen, sind ganz besondere, tägli zunehmende Aufgaben dem Noten Kreuz und namentli dem Vater - ländishen Frauerverein erwachsen. Nah den S(hlachten galt es oft, in fürzester Zeit mehrere hundert Lagerstälten her- zurihten. Dann mvßten in Eile Bettstellen esammelt, Strohsäke genäht, Wäsche beschafft wéirden, aber dank

der Opferwilligkeit und Hinçebung gelang s, dea An- forderungen, zumal au denen an die Verpflegung, gere<t zu werden, Viel Mühé uyd Sorge galt fortgeseßt den armen Flüchtlingen: 25 000 waren Anfang September allein im Kreise Heiligenbeil unter- gebraht; in Brauvsberg wurden ihnen damals tägli< zweimal etwa ‘1400 Portionen Essen und immer wieder aufgekcchte Mil<h für ihre Kinder verabreiht. Manches Auto mit der Roten Kreuz-Fahne ist hinausgefahren, um Kleidung und Lebens- mittel zu verteilen. Mustergültiges hat tin „diesen ersten Krkegs- monaten der von pu von Goßler geleitete Königsberger Vaterländische Frauenverein geleistet. In den zahlreichen Lazaretten Köntgsbergs arbeiten insgesamt 40 Diakonifsen, 126 frühere Schwestern und angestellte Privatpflegerinnen, 184 freiwillige Helferinnen, 10 Hilfsf{<western, 60 Schreibhilfen, Nöntgenschroestern, Baktertologinnen. Im Saoanitätsdepot sind Helferinnen Tag und Naht mit Pa>ung und Zusammenstellung von Arzneien, Verbandskasten sowie Feldapothefen beschäftlgt. Zahl- reiche Hilfsshwestern und Helferinnen sowie 10 ausgebildete Deg- infeftorinnen mit staatliher Prüfung find in die Provinz verschi>t worden. Die Ausbildung von Helferinnea wird ununterhreen ge- fördert. Köchtnnen, Wäscherinnen und Küchenmädchen sind für die Lazarette in Stadt und Land bereit, ein großer Teil von ihnen ift bereits in das Etappengebtet entsandt. Verband- und ErfrishungsstelUlen, Sammel- stellen für Liebesgaben, Kochpläße für Soldaten und Flieger, Stri» und Nähstuben, Ausgabestellen für Liebesarbeit \ind erri&tet. Flüdht- linge werden gespeist, tn besonderen Aut kunfts\tellen beraten und mit Kleidung versehen. Acht Damen bereisen die umliegenden Ort- schaften Köntgsbergs und überbringen den Flüchtlingen Nahrungsmittel und Kleider, die zum Teil von Arbeitsuchenden gegen Entgelt an- getcrtigt werden. Sanitätsmannscbaften werden den Flüchtlingen zu Hilfe auf das Land geschi>t. Flüchtige Fr=uen, die ibre Niederkunft erwarten, werden in das» Mutterheim gewteien; Getsteskranke, die aus Tapiau fliehen mußten, werden in einer Anstalt untergebracht. Liebes» gaben werden in großem Umfang an die Truppen und an einzelne Lazarette versandt oder bei der Durhhretse direkt verteilt. Ein besonderes Bureau gibt über die Verwundeten Auskunft und verteilt die eingehenden Postsahen auf die eimelnen Lazarette. Bücher und Zeitungen werden den Verwundeten, So>ken, Hemden, Unterhosen den Genesenen und wicder gegen den Feind Ziehenden übermittelt. Ein reihes Arbeitsfeld, von trefflicher Organisation be- baut, und froher Mut belebt die Mitwirkenden troß der bitterernsten Gegenwart.

Die ras hereinbrehende unfreundlihe berbstlice Witterung macht das Bedürfnis, die Fürsorge der Kriegsverwaltung f ür unsere im Felde jtehenden Truppen dur< private Mit- wirkung zu ergänzen, mit jedem Tage diuingender. Sollen unsere braven Soldaten vor Bedrchung ihres Lebens und ihrer Gesundheit dur< {were Erkältungen, Lungenentzündung, Kuhr usw. verschont bleiben, so muß eine ausgiebige Ver- forgung mit warmen wollenen Unterfkletdern alsbald geshehen. Der Kriegsaus\<huß für warme Unterkleidung (Neicistag. Portal 11) wendet si< an alle Kreise der Bevöôlke- rung, insbesondere an die Mitglieder des Deut)<-österreihischen ‘Alpenvereins, an die übrigen Tour1stenvereine, an die Nuderklubs, an die Turnvereine und an die sonstigen Sportvereine und bittet, sie möchten aus thren perfönlihen Vorräten so viel von wollenen Strümpfen, Kniestrümpfen, warmen Unterkieidern, Leibbinden, wollenen Hemden, Pulswärmern, Handshuhen, Westcn, namentlih au Schwizerwesten, dem Ausschuß 1ukomm-n lassen, wie nur irgend möglich ist. Es sind bereits vier W ollzüge an die Front gesandt, die Absendung eines fünften und sechsten erfolgt am 22. Vfktober, an dem Geburtstag Ihrer Majestät der Katierin. De DElls raum bis zum Abgange der nächsten Züge ift also nur ne< kurz, Weitere Züge sollen wöchentlich nach der Front gesandt werden. Freundlihe Spenden, welcher Art fie au seien, werden tn Berlin beim Kriegsauss{huß für warme Unter- kfieldung im MNRelchstacégebäude, Portal 11, in den Stunden von 9 bis 6 Uhr entgegengenommen. WAußerhath Berlins sind alle Zu- wendungen an die bekaunien, im ganzen Reiche vorhandenen Gamtmnel- stellen zu richten.

«W. T. B." verbreitet folgenden Aufruf: „Helft unseren blauen Jungens! In allen Gauen unseres deuti<hen Vater- landes bat der Nuf nach Liebeägaben für unsere tapfere Feldarmee begeisterten Widerhall gefunden. Enorme Mengen von nützlichen Gegenständen, die der Soldat im Felde brauchen fann, sind na< West und Ost an die Front gebra<ht und mit dankbarer Freude von unseren Feldgrauen in Empfang genommen vorden. Zu dem Bewußtsein, daß unsere Truppen, die den Unbilden der Witterung in besonderem Maße ausgeseßt sind, Berücksichtigung finden müßten, hat. Nd unsere Mpsere Marine bisher mit Bitten um Liebesgaben bescheiden zurü>- gehalten. Je näher aber der Winter heranrü>t, um so gebteterischer tritt an uns Zurückgebliebene die Pflicht heran, auß ibrer zu ge- denken. Ebento wie die Feldarwee zu Lande, hält au unsere Flotte die Wacht avf dem Meere. Tag und Nacht find unsere braven blauen Jungen in Nord- und Ostsee auf Posten, ‘um unfere zur See übermähtigen Gegner im Schah zu halten, Nur selten dringt einmal von diesem sflillen Heldentum eine Nachrl<t an unser Otr. Zwar meldet hin und wieder eine furze Krieg8depeshe gelungene Erfolge, die unsere Söbne zur See über die feindlichen Flotten davongetragen haben. Nur die wenigsten ahnen aber, wie viele Anstrengungen und Strapazen zu überwinden waren, bis endlih der große Schlag gelang. Je kälter und unfreundliher die Wilterung wird, umsomehr steigern fh au< alle die Anfirengungen, die an den Mut und die Austaucr unserer Matrosen gestellt werden. Darum ist es vaterländische Pflicht, au threr zu gedenken und dafür zu sorgen, daß au< thnen während der Wache auf siurmdur(hpeitshtem Meere Liebeszeihen aus der Heimat zukommen. Um fo freudiger werden unsere blauen FJungens ihre {were und verantwortungétvolle Pflicht tun. Drum, Ihr deutschen Frauen und Mädchen, Ihr Véänner und Jünglinge, Ihr Mütter und Bräâute, zeigt, daß Ihr ein Herz habt für unsere ruhmreihe Marine. Stiftet Liebesgaben, jeder nah seinem Vermögen und Können. Auch die kleinste Gabe ist herzli< willkommen. Um eine Zentralstelle für die Sammlungen zu schaffen, hat {ih Ibre Köntg- lihe Hoheit die Prinzessin Eitel Friecdrih von Preußen in den Dienst der guten Sache gestellt. Alle für die Marine, niht für einzelne bezeihnete Perfonen, bestimmte Liebesgaben, wie Wollsachen, möglihst {on gewash-n, Nauchvorräte, Grog, und was fonst eines Seemannes Herz erfreuen könnte, werden am Donnerstag und Freitag in Potsdam im Königlichen Stadts{loß, Dèn morsaal, am Mittwoh und Sonnabend in Berlin im Königlichen St&loß, Archivsaal, in der Zeit von 11 bis 1 Uhr entgegengenommen. Gs ift dafür gesorgt, daß alle Spenden auf dem schnellsten Wege an die Marineteile abgehen.“

Die Abteilung Berlin des „Nationalen Frauen dienstes“ versammelté am Donnerêtagabend im Festsaal des Abgeordneten- hauses einen großen Teil feiner Mitarbeiterinnen zu einer Ve- \pre<ung üb-r die bisher geleistete Arbeit. In einleitenden Worten erstatteten die beiden Vorsitzenden Fräulein Dr. Bäumer und Frau Levy Rathenau einen Bericht über die Organisation und die Leistuugen der Abteilung Berlin des Nationalen Frauendienstes, die im engsten Zusammenhang mit der Stadt für alle Aufçaben der Krctegswohlfahr1spflege wirtt. In den 23 Lilfékommissionen haben in der leßten Woche rund 23 000 Perfonen Hilfe gefunten. Diese besteht fowohl in Beratung wie au<h in Gewährung von Spe!|se- marken, Milhmazken, Brolmaiken, Essenmarkzn und Lebensmittel- einen, deren Verteilung dem Nationalen Fräuendienst von der Stadt übertragen - worden ift. Der Nationale Frauendienst unterhält außerdem zurzeit drei Stri>stuben, in denen 750

Frauen jeden Alters Arbeit finden, und gibt an insoesamt 730 Heim- arbeiterinnen Stri>karbeit aus. Weitcre l / ist dur< die mit den fünf Bekleidungsdepots in Verbindung stehende Fli>stube, in der d!e geshenkten Kleidungsstü>e aus- gebessert werden, gegeben. Für Angehörige der freten Berufe ist jegt eine etgene Fürsorgestell im Abgeordnetenhause unter Leitung von Fräulein Dr. Salomon eröffnet, die au< zuglei< in enrgster Fühlung mit dem Kriegswohnungsaachweis der freien Berufe in dem Kuieaswohnheim in der T steht. Der Natiorale Frauen- dienst hat bisher 2600 Frauen, die fih ehrenamtlih für die Kriegs- wohlfabrtêpflege zur Verfügung stellten, zur Hilfsarbeit in feinen Kommissionen, in Kindergärten, Kinderhorten, Volks- und Milch- kfühen usw. vermittelt.

Die Sammlung zugunsten der in Elfaß-Lothringen Geschädigten hat nah einer Meldung von „W. T. B." aus Straßburg bisher etne halbe Millicn Mark ergeben.

Sechs aus Wolfercstedt, einem Ort in Thüringen, nah Norwegen ausgewanderte Fleis<hergesellen, die dort im Laufe der Jahre zu Wohlstand gekommen sind, haben, wie die „Deutsche Fleischer-Zeitung“ berichtet, aus Trondheim, Bergen, Tromsó und Hammerfest dem Bürgermeister ihres Heimatortes 2990 Æ zur Unterstüßung der eingezogenen Landwehr- und Lan:sturm- leute und ihrer Angehörigen überwiesen.

Ein Aus\huß hiesiger österreihis{<-ungarisher Damen erläßt folgenden Aufruf an die Oesterreicher und Ungarn in Berlin: „Seit mehr als aht Wochen stehen die Soldaten unseres geliebten Vaterlandes in heldenmütigen und erbitterten Kämpfen gegen feindlihe Riesenheere im Osten und im Süden geaen ein Land, dessen jahrelanger Verheßung eine unserer stolzesten Hoffnungen zum Opfer fiel. Wohl schreiten unsere Armeen neuen und herrlihen Siegen entgegen, wohl {lagen unsere Herzen höher bet der Kunde, N der Feind gezwungen wurde, aus Ga!tzien zu fliehen, aber noch steht unseren Tapferen viel und \{<hwere Blutarbeit bevor. Tue jeder von uns, die wir im Lande unserer siegreihen Waffenbrüder zu Gaste sind, das Seine, da es zu zeigen gilt, daß wir nit an Opfern zurü>- shre>en wollen gegen die, die in der Heimat ihrer, unserer Lieben gedenken. Unseren Braven Zeichen unserer Dankbarkeit zu schenken, daran follt Ihr alle mithelfen! Schi>t Liebesgaben, ob es nun Strümpfe, Zigarren, gestrikte Ja>en oder Westen, Schais, Pulswärmer, Hemden, Unterwäshe oder Bargeld seten, alles wird mit kerzlihem Vergelts Gott entgegengenommen und an die Front unserer braven Soldaten befördert, a!s dankbare Grüße derer, die in ihrer zweiten Heimat ihre erste, die Herzensheimat nit vergessen haben! In Anerkennung dieser patriotisen Bestrebungen hat sih die erlau<te Gemahlin des K und K. Botschafters, Ihre Durchlaucht Frau Prinzessin Gottfried zu Hohbenlohe- Schillingsfürst, gern bereit erklärt, diese vaterländische Aktion nah Kräften zu fördern. Die Kommerzdirektion der K. und K. öst.-un g. Botschaft in Berlin, Kronprinzenufer 11, ist bereit, alle Spenden entgegenzunehmen.

AusftellungSnachrichten.

Die Weltausstellung für Buchgewerbe und Graphik in Leipzig wurde gestern nahmittag mit einer Feier im Ehrensaale der Halle „Deutsches Buchgewerkte* geschlossen. Der Präsident, Ge- Heirat Dr. Vo'kmann, betonte in seiner Schlußrede, daß, wenn auch der Krieg ausgebrochen fei, do< vieles von dem, was die Welt- fulturausfstelung erstrebt habe, verwirkli<t worden sei und als unverlierbarer Besiß der Allgemeinheit angehöre Dem Dank, den der Prôösident dem Könige, dem Königlichen Hause, den Reichs- und Staatsbehörden, den Kommunen und allen weiteren Mitarbeitern für ihre Unterstüßung aussprach, {loß sid auch der Oberbürgermeister Dr. Dittrich-Leipzig an. Für die neutralen Staaten sprah der Kommissar der Niederlande Herr Mouton und dankte für die liebenswürdiz:e Unterstüßung, die er und setne Kollegen aus den neutralen Staaten in Leipzig gefunden hätten. Namens der Kniglichen Staatsregierung erklärte alédann der Staats- fommissar der Ausftellung Kreishauptmann von Burgsdorff die Aus- stellunz für gesh<lossen und brate auf ihren Allerhöchsten Protektor, Seine Majestät den König Friedri August, cin Hoch aus.

Land- und Forftwirt\chaft,

Die diesjährige Kartoffelernte im Deutschen Netche wird vom Deutschen Landwtrtshaftsrat auf Grund der amt- lichen Hektarscäßung tin Preußen, Mecklenburg - Schwerin und Köntgreih Sachsen, der Saa!enstandsziffern der übrigen deutschen Staaten und unter Berüksichtigung dessen, daß ein Teil der Kartoffel- ernte in Ostpreußen und Oberelsaß infolge der kriegerishen Greignisse niht geborgen werden fann, auf 47 Millionen Tonnen ge<ätßt; dies sind über 2 Mill. Tonnen mehr als der 10 jährige Durch- schnittsertrag von 1904—13 mit 44,8 Mill. Tonnen. In den legten 9 Jahren betrug die deutsche Kartoffelernte: 1209 46,7 Pill. Tonnen, 1910 43,5 Peill Tonnen, 1911 nur 34,4 Mill. Tonnen, 1912 50 2 Min. Tonnen und 1913 54- Mill. Tonnen. Die vorjährige Ernte war die größte, die jema!s auf deutschem Kulturboten gewachsen ist. Be- sonders ungünstig ist in diesem Jabre die Ernte in Brandenburg, Posen und Me>lenburg ausgefallen, etne befriedigende bis gute Ernte haben zu verzeichnen : Ostpreußen, Westpreufen, Wesifalen, Hessen- Nassau, Nhetnprovinz, Königreich Sachien und fast ganz Súdteutfh- land. Hiernach biidet die diesjährige Kartoffelernte in ihrer Gefamtheit eine Mittelernte, die etne sichere Unterlage für die Vo!kéernährung während de-s Kcieges bis zum näwdsten Erntejahr gewährleistet.

Das „Journal für Landwirtschaft", das im Auftrage der Landwirischaftskammer für die Provinz Hannover unter Beteiligung der landwirtscaftlihen Institute, Laboratorien und Versuhsan stalten deutscher Hochschulen von dem Geheimen Regierungsrat, Professor Dr. B. Tollklens in Göttingen herausgegeben wird (Verlag bon Paul Parey, Berlin), enthält in den Heften 1 bis 111 bom 62, Bande folgende Abhandlungen: „Ueber die Wirkung einer Strohdüngung unter verschiedenen äußeren Verhältnissen" von Dr. Adolf Bischoff (Arbeit aus dem landwirtschaftlihen Ver- sudsfelde der Universität Göttingen, mit fünf Tafeln); „Das land- wirtshaftli<he Versuhs- und Bildungswesen“ (Referat auf dem X. Internat. Landw. Kongreß in Gent vom 8. bis 13. Junt 1913) bon Geheimem Regierungsrat, Professor Dr. K. von Rümker, Berlin; » Beiträge zur Kenntnis der Koblehydrate der Gemüsearten*, Mittei- lung 1V, von Dr. Ernst Bujolt (Arbeit aus dem Chemischen Jn- stitut der Königlichen Landwirtshaftlihen Akademie Bonn-Poppels8- dorf); „Das Grundwassec“ von Dr. E. Grohmann, Assistenten an der Köntglichen Landetwetterwarte in Dreeden (mit zwei Text- abbildungen); „Die Veränderung eines sterilen Sandes dur Pflanzen- Hultur, ein Beitrag zur Frage des D R 4 A E Li der

ramineen und Leguminosen* von Dr. E. an>; „Ueber die Entstehung der Noterden der Diluvialzeit“ von demselben; „Vegetations- versuche mit rhodanhaltigem Ammoniak“ von A. Stuyer und S. Goy (Mitteilung aus dem Agrikultur<emishen Institut der Universität Könt berg) ; „Die Beziehungen zwischen dem spezifisGen Gewicht und dem prozenti\hen Gehalt an Fett und Tro>kenmasse der Kuhmilch“ von Geheimem Regterungsrat, Professor Dr. W. Fleishmann (aus dem Laboratorium für Chemte und Bakteriologie der Milch der Universität Götttngen); „Ueber Nitratbildung im. Waldboden“ von Dr. K. Vogel von Fal>enstetn in Gießen (Auszug aus einer Abhantlung des Ver- fasse in den „Internationalen M tteilungen für Bodenkunde“, Band 111); „Studien über die Entwieklungsfäbigkeit der wichtigsten Wiesengräser im ersten Vegetattonsjahre“ von Or. E. Sinz (Arbeit aus dem landwirishaftlihen Versuchsfelde der Universität Göttin en, mit vier Tafeln); „Zur Kenntnis des sogenannten „Endlaugenkalkes*

Arbeitsgelegenheit -

(früber „Kalikak*)" von

(Arbeit aus dem Agrikulturchemis Göttingen); „Neue Impfversuche mit verschtedenen Leguminosenbakte

von Feilißzen (Ref.) un» E.

fügung erlassen: Vom 24.

Berciorova, Predeal und

worfen.

verboten.

{aft der Franzosen bervorzvtun, und fie haben Fortschritte angebahnt,

biet des Kraftfahrzeuag- und worben.

Pariser Akademie dec

nung heben follte.

keit zu fehr von der

Verrückung erlitt, also auc werden fonnte.

eiteln.

(Aus den gestellten

am 6. Oktober

genommen.

Ausfuhrverbote.

boten.

von Waren daraus verboten. erteilt werden. Anträge

findet ni<ht mehr statt, Stocken geraten. Was

Aufschub erfahren.

nd Burdujent Stationen eintretenden Personen,

was die muß. Insbesondere haben sie ih |

boden) erhalten hatte, sollte etnem Fli oberfläche ermöglihen, ohne daß er di ind C zu vermindern oder N gar ganz abzustellen oder sonst seine Aufmerksam-

eaufsichtigung des Fluazeuges abzulenkea brautte, Diesem Zweck diente ein Spiegelsy|stem, das die ganze Landschaft unter- halb d-s Flugzeuges dauernd dem Auge des Fliegers vermittelte, ohne daß diefer au< nur seine Körperhaltung vecänderte. Name des Apparats fagt, wurde er durch eine finnreihe Vorrichtung bet jeder Wendung der Flugrihtung so igt: daß das Bild keine einer Es ist niht anzunehmen, daß sich dieser ,Drehboden“ bewährt oder im Ernstfalle wesentlihe Dieuste geleistet hat. Der Apparat, der damals genau beschrieben wurde, ist viel zu verwi>elt und kann im Fall des Versagens die Aufgabe dts e5liegers vôllig ver- Daß es auch ohne das geht, haben die glänzenden Leistungen der deutschen Flieger zur Genüge bewiesen.

(Die näheren Angaben über Staatsanzeiger“ ausliegen, k

1. Oftober 1914 die Ausfuhr

Zwischenprodukten - der Teerfarbe Naphthylamin, Naphthylaminsulfosäuren usw.) b Ferner hat das Departement der Verteidigung bis auf weiteres die Autfuhr von Wolle und Wollenwaren,

find durch die das Departement (Forsvarsdeparte

an die Vertreter der ausländisen bon der Zentrale zu bezablenden und no ausländishen Schulden ist sehr groß. geführten Anleibeverhandlungen no< zu keinem Ergebnis haben, ist in Europa der Krieg ausgebrochen; die Wechfelüberiragung und der gesamte Geldorganismus tft ins | daher die den fremden Firmen, Gefelli@aften und Werften zu zablenden Schuld- beträge betrifft, sowobl solche,

termin festge|eßt ift, als auch fol

Frifis unmöglich, die Zahlungen hergestellt find und der Geldverkebr

im Interesse des Kredits selbstverstän Bezahlungen ausfindig machen. |

Paul

Ehrenberg <e:n Institute der Universität auf jungfräulihem Hochmoorboden rienkulturen“ von Professor. Dr. Hj. Nystrôm (Arbeit aus der Versuchsstation des Schwedischen Moorkulturvzreins zu Jönköping, mit fünf Tafeln); „Nachtrag zur Nekonstruktion der ältesten gallishen Mähmaschinen“ von Professor Dr.-Jyg. A. Nachtweh, Hannover. Heftes bilden Literaturbesprehungen.

Gesundheitswesen, Tierkraukheiten und Absperrungs- maßregeln.

Rumänien. Die rumänish?e Regierung hat folaende Quarantänever-

und Otto Nolte

Den S6hluß j. des

September (7. Oktober) d. X. ab wird

Technik.

der Eintritt vonPersonen und Waren in Rumänien aus Wien und Galizien nur über die Grenzyunkte Turnu-Severin, zuge!assen. Neisenden und Produkte roerden den in der Internationalen Sanitätskonvention von Paris (1903) vor- gesehenen Maßnahmen unterworfen. etner 5 tägtgen ärztlihen Ueberwahung am Gruppen von Arbeitern, ist der Eintritt irs Land nicht erlaubt. Früchkèn, fris<en Gemüsen und L Der Generaldirektor Ausführung dieser Verfügung beauftragt.

Ne über diese

Die Reisenden werden im Lande Bestimmungeorte unter- Auewanderern, Landstreichern usw. Die Einfuhr von frischen ebenêmitteln tieris<en Ursprungs ist des Sanitätsdierstes wird mit der

Das künstlihe Auge des Fliegers. Es ist stets die Eigen- gewesen, si<h in Erfindungen und Versuchen

damit ohne Zweifel manche withtigen

einfahe Geretigfeit anerkennen n der neuesten Zeit auf dem Ge-

des Flugwesens solwbes Verdienst er-

dauernd mit

Verdingungen.

etwa zwei Jahren Wifsen\chaften eine Erfindung vorgelegt, die als ein künstliches Auge des Flicgers bezeihnet werden konnte, und die Beobachtung des Geländes nament- lih für den Felbdienst auf eine unerre<te Stute der Vervollkomm- Der Apparat, der den Namen Tournesol (Dreh- eger die Beobachtung der Erd- e Geschwindigkeit der Maschine

unter

Ibre große Liebhaberei für das Experimentieren hat für sie aber au< den Nahteil, dak sie das eigentliche Ziel leiht aus dem Auge verlieren und ivfolaedessen ein gewonnenes Ueber ewiht bald wieder einbüßen. Diese Regel hat s< au< im Siuawel

des Krieges bestätigt. Vor

en während vor der Beifall

rourde allseitig-m

Wie der

Karie verglichen

Verdingungen, die beim „Reihs- und

Türkei.

Handel und Gewerbe.

im Reichsamt des „Nachrichten für und Landwirtschaft“) Dänemark.

Verlängerung des Moratoriums. / l 1914 eine Vorlage über Verlängerung des Mora- toriums bis zum 15. Januar 1915 angenommen. Die Vorlage wurde darauf dem Landsting übermittelt und dort am 8. Oktober 1914 an-

8a ; 1, fönnen in den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingeschen werden.)

Generaldirektion der Hebdjazbohn in Lonstantinopel: Ver- gebung der Lieterung von Panneémannröhren und anderen, von Gummiröhren, Feilengriffen und Bandagen. Umschlag bis zum 29. Oktober 1914 an die ge woselbst Näheres. Sicherheits!etstung 15 9%.

Angebote in versi-geltem nannte Generaldireftion,

Innern zusammen- Handel,

Industrie

Das Folketing hat

(Nah Berlingske Tidende.)

Norwegen. Das So

zialdepartement bat unter dem von Teerfarbstoffen nerzeugung (z¿. B. Anilin, Napbthol, is auf weiteres ver-

und oraanishen

Häuten und Fellen sowte

Befreiung kann in besonderen Fällen

Generalintendantur an ment) zu tridten.

(Norsk Lovtidende.)

China.

verschiedenen

Moratorium. Ein Schreiben des <inesis{en Finanzministeriums Staaten lautet: Der Vetrag der < ausstehenden kurzfristigen Während

die bis jeßt fort- geführt

Banken,

bezüglih deren bereits cin Zablungs-

E Nicht gestellt. .

am 18. Nicht gestellt . ,

GSeltellk a0 D

| e, bezüglich drren in dicser Beziehun erst verhandelt wird, so ist es angesichts det gégenvo@ctigen, Geld. i pünktlich zu leisten. Aüe Beziebungen zu China, in denen dieses Schuldner ist, jollen cinen vorübergehenden Sobald allmähli< norma!e Verhältnisse wieder wieder flott auflebt, wird man dlih Mittel und Wege für die

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 17. Oktober 1914.

Nubhrrevier Oberschlesishes Revier

Anzahl der Wagen

17 929 11 940

Oktober 1914. 595 429

a

459 452.

5181 270.

Nah der Wochenübersicht der Reicht bank vom 15. Ol, tober 1914 betrugen (+ und im Vergleich zur Vorwoche):

Aktiva. 1914 1913 1912

Metallbestand (Be- Mb M b tand an fturs- ähigem deutsen Gelde und an Gold in Barren oder aus, ländisGen Münzen. das Kilogr. fein zu 2784 4 berechnet)

darunter Geld

Bestand an Reichs- v. für 1914 Dar- lehnskassensceinen

Bestand an Noten anderer Banken .

Bestand an Wechseln, Sche>s u. für 1914 diskontierten Neichssatz- anweisungen .

Bestand an Lombard- forderungen

Bestand an Effekten

Bestand an sonstigen Aben.

1824 761 000 | 1 458 753 000 | 1 167 465 009 - (+ 35 405 000)|(+ 46 036 009)|(-+ 38 069 000) 1801719000 | 1195919000 | 865 433 000 (+ 31 019 000)(+ 836 710 000)|((+ 31 677 000)

833 402 000 44 825 000 31 014 000 (—115 761 000)(+ 5 745 000)|(+ 4275 000)

24803000 | 38373000 39241000 (+ 1274000)(+

9 832 000)|(+ 11 734 000)

2 975 029 000 | 1 053 483 000 | 1 436 701 000 (—325 006 000)(—186 578 000)|(—158 487 000)

31562000 75906000 | 72790000 (— 11316 000)(— 1 164 000)((+ 282 603 000) 73 904 000 | 163 262 000 97 691 000 (— 23 710 000)|(— 59 703 000)(— 39 000)

224 344 000 | 206 798 000 | 152 029 000

(— 42 1589 000)(+ 9 154 000)|((— 17 650 000) Passiva.

Grundkapital . .

Reservefonds . . .

130 000 000 (unverändert) 66 937 000

180 000 000 (unverändert) 70 048 000

180 000 000 (unverändert)

74 479 000

(unverändert) | (unverändert) | (unverändert)

4 061 172 000 | 2 065 316 000 | 1 942 231 000 (—137 707 000) (—187 280 000)|(—163 009 000)

sonstige tägli fällige Verbindlichkeiten .| 1571 532 000 656 519 000 752 649 000 ((—343 897 000) (4+ 9 995 000) (+ 43 306 000) sonstige Passiva . .| 100 622 000 | 69 517000 | 55114000 (+ 8331000)(+ 607000) (+ 208000)

Betrag der um- laufenden Noten .

Die Eisenbahnverwaltung beabsichtigt, den unter Be- shäftigungsmangel leidenden Betri:ben in der Kleinindustzie, im Handwek und im kleinen Handel Arbeiicaufträge z1 üb-r- weisen. Um jederzeit in der Lage zu sein, die örtlih-n Arbei1sbedürfnisse der einzelnen Betricbe zu überseben, hat die Eisenbahnverwaltung die Aeltesten der Kaufmannschaft ven Berlin ersu<t, fie ständig dur entsprehende Mitteilungen auf dem Laufenden zu erhalten. Die Aeltesten der Kaurfmannschzft von Berlin fordern daher die Inhaber sol&er Betriebe auf, thnen über etwaigen Arbeitsmangel zu berihten und Anträge auf Arbei:8- überweisung dur die Eisenbahnverwaltung ihnen mitzuteilen. Sie werdew solche Gesuche fofort der Eisenbahr. verwaltung mitteilen. |

Die Oberrheinis<e Versiherungs-Gesellichaft in Mannheim beruft ibre Aktionäre zu einer außerordentlichen Seneral- ber]ammlung auf Donnersíag, den 12. November d F, ein. Gegen- stand der Tagesordnung ist die B {lußfassung über dic Neufassung der Statuten, entspreend den geseßlihen Vorschri!ten, Erweit-rung des Gegenstands deë# Unternebmens auf einige Nebengebtete (gegen die Folgen von Krankheiten, von Beichädigung ven Sptegel- und Glass&eiben, gegen Scbäden an Kunit., Liebe baberei- und ähnliden Wertgegenstänten, geaen Beraubuug, räuberische EGrpressung sowie Veruntreuung, egen Wasserschäden aller Art sowte Miets- und Betriebsve: lust aus folien Schäden, gegen Schäden an Generatoren und Maschinen aller Art sowte Miets- und BetriebE- veilust aus so!<hen Schäden) fowie auf den Betrieb ter NRüd. versicherung in den Hagel- ‘und Lebensversfiherungszweiaen und Feste seßung des Grundkapitals auf 8000000 # anstatt bisheriger 6 000 000 4.

Bei den Mannesmannröhrenwerken beträgt laut Meldung des W. T. B. aus Berlin für das Geschäftsjahr 1913/1914 der Bruttogewinn 16 804 193 (im Vorjabr 15 868 899). Die biervon abzuseßenden Generalunkesten und Abschreibungen halten fi ungefähr auf der Höhe des Vorjahres; außerdem werden aber no< 4 Milliozen Mark als Sonderabshreibung auf in- und ausländische Debitoren zurückgestellt. Von dem Reingewinn von 5 641006 (8 796 717) werden Rückstellungen für die Reservefonds usw. ungefähr in vors jähriger Höhe vorgenommen. Die Dividende beträat 74 9% (133 9/0). Die Verwaltung bält es für notwendig, angesicls des großen Umfanges der inländishen und besonders der autländisen Debitoren sowte zur Unterstüßung der Familien ibrer zur Fahne ein- berufenen Beamten und Arbeiter vom diesjährigen Bewinn 4 Veillionen Mark zu entnehmen. Die Werke der Geselliczait sind gegenwärtig nur mit etwa einem Drittel ibrer Herstellung2möglichkeit beschà tigt ; um nit das Heer der Arbeitslofen zu vergröß n, ift die Verwaltung bemüht, soweit die eingebenden Aufträge niht genügen, dur< Arbeit auf Lager und dur< Auéführung von Nctitand? arbeiten den Beamten und Arbeitern die Arbeitêmöglichkeit zu erbalten.

Wien, 17. Oftober. (W. T. B) Nash dem statistischen Ausweis des Handelsministeriums über den Außenhandel des österreihis<-ungarishen Zollgebtets betrug im August die Einfuhr 94,7, die Ausfubr 30,44 Millionen Kronen, d. h. 173,9 bezw. 184,6 Millionen Kronen weniger als im Vorjahre. Die Einfuhr in den Monaten Januar bis A ugust betrug 22504, die Ausfuhr 1600,3, d. b. 34,6 Millionen Kronen metr, be:i*hungaweise 149 7 Millionen Kronen weniger. Das Passivum für die Zeit vom Januar bis August beträgt 650,1 Milionen Kronen gegen 4658 Millionen Kronen in dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Kopenhagen, 19. Oktoder. (W. T. B.) Durch das ver'- härte englis<he Ausfubrverbot für Wolle und Woll- waren sowie dur Beschlagnabme einer tür Dänemark bestin.mten Baumwolladurg seitens Englands ist die Lage für die Trikot- und Tuchfabrikation fowie für die Tertilintuftrie Dänemarks und Schwedens kritii< geworden. Wird die Einfubr weitcrhin von Gngland derartig ers<wert oder unmögli® gemacht, fo ift zu be- fürhten, daß die Fatriken binnen kurzem ibre Tätigkeit etnfiellen müfsen Es wird erwartet, daß die Negierung cingreift.

New York, 16. Oktober. (W. T. B.) Jn der vergangenen Wehe wurden 106000 Dollar Gold und 252 000 Dollar Si1ber eingeführt; au2geführt wurden 43 000 Dollar Gold na Bogota und 14 000 Dollar anderweitig scwie 634 000 Dollar Silber.

New York, 16. Oktober. (W. L. S Der Wert der in der vergangenen Woche eingeführten Waren betrug 18 640 000 Dollar aegen 18520 000 Dollar in der Vorwcche; davon für Stoffe 3 623 000 Dollar gegen 3 064 000 Dollar in der Vorwache.

Produktenmarkt. Die amtlich er-

Berlin, 19. Oktober. Weizen, in-

mitteltin Preise waren (für 1000 ks) in Mark:

ländischer 263,00—266 06 ab Babn. Steigend. Roggen, inländischer 234,00—236 00 ab Bahn. Stetgend._ Hafer, inländischer, fein 228,00—232,00, mittel 222,00—227 00

ab Bahn und Kahn. Steigend. : : E

Mais, runder 245,00 ab Kahn. Fest.