1914 / 248 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

5 1 [4 1 Ï E | E L H 4 N H 1 4 Z

E

_nonatiger Verwendung erhielt der Zeuge die Mitgliedskarte der a

te einen feinen Waffenvorrat im Kriegsministerium.

atie u ihren gliedern gehörten Staatsbeamte und Offiziere, Nah sieben-

dbrana ausgehändigt, die in einer Visitenkarte des D

anovic bestand, worauf die Worte „Narotna Odbrana* forvie ein

C egel und über zwet Pinden ein Totenkopf \i< befanden In ien hörte er überall immer nur Worte des Hasses gegen Oester- rei-Ungarn. Er erklärte weiter, daß alle Vorbereitungen zum Kriege gegen Oesterreih-Ungarn getroffen worden seien. Zu der éugin Talanga äußerte si< Cabrinovic am Tage vor dem ordanshlag: Franz Ferdinand wird nicht regieren; im nächsten Jahr wird in Bosnien König Peter der Re- gierende werden. Zur Zeit der Einverleibungskrise war die Tätigkeit der Narodna Odbrana, deren Werkzeuge Komitats<his waren, gegen Oesterreih-Ungarn gerichtet, gegen wel<hes ein Krieg auf Leben und Tod R wurde. Die Narodna Odbrana wurde von der Ge egierung mit Geld unterstüßt und mit Waffen versehen. abrinovic bestätigte diese Aussagen. Aus den gelegentlih des Krieges in Losnica und Kleinzwornik vorgefundenen Akten über die in Bosnien betriebene Spionage wurde festgestellt, daß Serbien in der Losnicaer Kundschastsstelle allein über hundext Spione in Bosnten verzeichnet hatte. Aus den. Akten ging klar hervor, daß die bosnishen Sokol- und Antialkoholvereine nur ein De>mantel für die Tätigkeit der Narodna Odbrana zur Vorbereitung des Krieges und von Aufständen in Bosnien waren. Jn einem mit dem Landeschef Potiorek aufgenommenen Protokoll schildert dieser aus» führlih die bekannten Vorgänge bei dem Anschlag. Ein andercr Zeuge, der als jerbisher Soldat in Valjewo diente, sagt dahin aus, daßedie Bildung von Komitatschibanden im Jahre 1906 begonnen worden ist. Sie wurden von der serbishen Regierung bewaffnet. JFhre Tätigkeit bestand darin, in den türkischen Provinzen Aufstands-

bewegüngen hervorzurufen. Nuß land.

Der Kaiser Nikolaus hat, wie „W. T. B.“ meldet, Befehl gegeben, daß ‘den deutshen und österreihischen Staatsangehörigen die ihnen ehrenhalber verliehenen Titel Kommerzienrat und Jndustrialrat entzogen werden.

Jtalien.

Die Leitung der Partei der geeinigten Sozialisten, die in Bologna zusammengetreten ist, erörterte gestern die gegenwärtige internationale Lage. Der Direktor des „Avanti“, Mussolini, brachte eine Tagesordnung ein, in der er laut Meldung des „W. T. B.“ erklärte :

Die von der Partei bisher verkündete Formel absoluter Neutralität sei zu verbindli< und dogmatis< gegenüber der inter- nalen Lage, die immer verwi>elter und reiher an unvorhergesehenen Ereignissen werde. Die Partei müsse es sih daher vorbehalten, bei einem etwaigen Kriege die zukünftige Handlungsweise der Partei auf. der“ Grundlage der Ereignisse festzuseßen.

Diese Tagesordnung Mussolinis wurde von keinem Mit- gliede der Parteileitung angenommen, die ihre früheren Be- \hlüsse bestätigte und in einem Erlaß an die Arbeiter ihre Abneigung gegen einen Krieg und den entschiedenen Willen, in der erklärten Neutralität fest zu bleiben, von neuem betonte. Fnfolge der Ablehnung seines Antrages ist Mussolini von der Leitung des „Avanti“ zurückgetreten.

Portugal.

Dem Blatte „Paiz“ zufolge werden die Kammern morgen zusammentreten. Für morgen oder übermorgen wird eine Kabinettskrisis erwartet. Freire Andrade joll sodann ein Kabinett bilden, in dem alle politischen Parteien vertreten sein werden.

Niederlande.

Die Regierung hat der „Frankfurter Zeitung“ zufolge ein Verbot erlassen, jungen Belgiern, vor allem Sol- daten in Zivil, die Reise nah Holland zu er- leihtern, und angeordnet, daß deren Reise nah Möglichkeit verhindert werden solle.

Belgien.

Für den verstorbenen König Carol von Rumänien fand gestern vormittag in Brüssel ein Gedächtnisgottes- dienst statt, dem, wie „W. T. B.“ meldet, außer der rumä- nischen Kolonie unter der Führung des Geschäststrägers das diplomatische Korps und als Vertreter des deutschen Gouverne- ments der Militärgouverneur General Freiherr v. Lüttwiß mit vielen deutschen Offizieren beiwohnten. Die Zivilverwaltung war durch den Legationsrat Freiherrn von Frays vertreten.

Schweden.

Es wird bekanntgegeben, daß die Leuchtfeuer, Feuer- chiffe und Leuchtbojen an der westlichen und südlichen Küste Schwedens vorläufig auszulöschen sind, ausgenommen die Helsingborger und Malmöer Leuchtfeuer, die Leuchtbojen bei der Einfaurt nah Malmö, das Trelleborger Feuerschiff und die Leuchtfeuer und Leuchtbojen bei der Einfahrt nach Trelleborg.

Norwegen.

Die Aeußerungen des deutschen Gesandten in Christiania Grafen von Oberndorff, die kürzlich im „Morgenblad“ ver- öffentlicht wurden und si gegen Erklärungen des Ministerial- direftors Delavaud-Paris richteten, sind bei der telegraphischen Uebermittlung verstümmelt worden. Graf von Oberndorff hatte, wie „W. T. B.“ meldet, gesagt, er könne Herrn Delavaud seine Siegesgewißheit niht übelnehmen, er sei von dem gleichen Gefühl beseelt, au<h wenn seine Hoffnungen sih nicht auf die unerschöpflihen Menschenvorräte der Fremdenlegion und der afrikanishen Neger stüßten.

Griechenland.

Jn der Deputiertenkammer wollte die Opposition vor- gestern abend die Regierung über die Flüchtlingsfrage und die Frage der Aegäischen Jnseln interpellieren, sie mußte aber darauf verzichten, da der Ministerpräsident Venizelos er- klärte, daß er angesihts der gegenwärtigen Lage sih weigere, in eine Erörterung über diese Punkte einzutreten.

Rumänien.

Nach dem Tode des Königs Karol hat die Regierung,

wie es der Brauch ist, dem neuen König ihren Rücktritt an-

eboten. Der „Reichspost“ zufolge hat der König Ferdinand

biztauf das Kabinett ersucht, bis auf weiteres die Geschäfte

fortzuführen.

Der Gerichtshof von Jlfov hat den Haftbefehl gegen

Hassan Tahsin, der den, Anschlag auf die Brüder Buxton verübt hat, bestätigt.

Serbien.

Der bulgarische Gesandte in Nisch, der sih in den leßten Tagen wiederholt mit dem Vertreter des Ministeriums des

der Bulgaren in den neuen Gebietsteilen Serbiens unterhielt, hat, der „Agence Bulgare“ un e, die

eßung eines gemischten serbish-bulgarischen Unterjsuchungs- ausschusses für den g: Strumißa vorgeschlagen, um festzu- : Flüchtlinge berechtigt

stellen, wieweit die Klagen der neuen ) i<h gegenüber dieser

sind. Die serbishe Regierung verhält Forderung ablehnend. Afrika.

Nach einer Meldung der „Times“ aus Kapstadt hat es allgemeine Entrüstung erregt, daß der General Herßog es abgelehnt hat, den Obersten Mariß zu verurteilen und sich selbst endgültig auf Seite der Regierung zu stellen. Der Schriftwechsel zwischen Botha und Herzog lasse die Haltung Herzogs in no< ungünstigerem Lichte erscheinen. Botha habe geschrieben, daß Unterhandlungen mit dem Rebellenführer unmöglich seien, und daß es den erwünschten Ausgang wesentlich fördern würde, wenn Mari durh Herßog und die anderen in dem Ultimatum von Mariß genannten Personen sofort

öffentlih abgeschüttelt würde.

Kriegsnahrihten.

Westlicher Kriegs sch aupla ß.

Großes Hauptquartier, 21. Oktober, Vormittags. (W. T. B.) Am Yserkanal stehen unsere Truppen no < in heftigem Kampfe; der Feind unterstüßte seine Artillerie vom Meere nordwestli<h Nieuport aus. Ein englisches Torpedoboot wurde dabei von unserer Artillerie kampf- unfähig gemacht.

Die Kämpfe westlich Lille dauern an, unsere Truppen gingen auch dort zur Offensive über und warfen den Feind an mehreren Stellen zurü>. Es wurden etwa 2000 Engländer zu Gefangenen - gemaht und mehrere Maschinengewehre erbeutet.

Amsterdam, 20. Oktober. (W. T. B.) „Nieuws van den Dag“ meldet aus Sas van Gent vom 19. Oktober: Jn Blankenberge befanden si< 3000 belgische Soldaten und 2000 Mann Bürgerwehr. Als die Deutschen ein- trafen, wurden jene überrascht, bevor sie flüchten konnten.

Oestlicher Kriegsschaupla 8. Großes Hauptquartier, 21. Oktober, Vormittags. (W. T. B.) Auf dem östlihen Kriegsschauplaß is keine Entscheidung gefallen.

Wien, 20. Oktober. (W. T. B.) Amililih wird ver- lautbart: Die Schlacht in Mittelgalizien hat namentlich nördlih des Strwiazflusses no<h an Heftigkeit zuge- nommen. Unser Angriff gewinnt stetig Raum nach Osten. Um einzelne besonders wichtige Höhen wurde von beiden Seiten mit äußerster Erbitterung gekämpft. Alle Versuche des Feindes, uns die Magiera wieder zu entreißen , \cheiterten , dagegen eroberten unsere Truppen die viel umstrittene Baumhöhe nordöstlih Tyszkowice. Südlich der Magiera wurde der Gegner aus mehreren Ort- schaften geworfen. Jn diesen Kämpfen wurden wieder viele DAG darunter ein General, gefangen genommen und auch Maschinengewehre erbeutet. Die Gefangenen berichten von der furhtbaren Wirkung unseres Artilleriefeuers. Südlich des.

steht die Schlacht. Stryj Koeroesmezoe und Sereth wurden von unseren Truppen nah Verteidigung dur<h den Feind in Besiß genommen. Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes: von Hoefer, Generalmajor.

Südlicher Kriegsschaupla ß.

Wien, 20. Oktober. (W. T. B.) Amtlih wird ver- lautbart vom 19. d. M.: Die serbische Presse verbreitet in den leßten Tagen eine Reihe von Siegesnachrichten, die vielleicht im Bereich ihrer Wünsche gelegen sind, die aber mit den tatsächlichen Verhältnissen in völligem Widerspruch stehen und auf Nachstehendes reduziert werden müssen :

1) Der angebliche Sieg bei Wurjactca war eine dur<h das Hochwasser der Drina bedingte, ni<ht aber durch einen serbischen An- griff erzwungene Räumung eines übers<wemmten kleinen Brü>ken- fopfes, dem an und für fich keine sonderlihe Bedeutung zukam. Die Räumung vollzog st< in größter Ordnung, ja sogar ohne Störung dur den Gegner, und daher sind die Angaben über zahlreihe Ge- fangene usw. vollkommen unzutreffend. j

2.) Am Gucevo-Rü>ken spielen f< infolge der großen Nähe der dort befindlihen Kampflinten fast tägli<h Kämpfe ab, in denen bald die Serben, bald die eigenen Truppen die Angreifenden sind. Eine sonderliche Bedeutung kommt diesen Kämpfen niht zu. Daher find auch die serbishen Nachrichten von gxoßen Erfolgen am Gucevo- Nü>en Entstellungen der Tatsachen. Dagegen vers<hweigt aber der Gegner, daß am selben Tage, an welhem der „glänzende Sieg“ am Gucevo-Rücken errungen wurde, wetter \üdli<h ein viel ernsterer, durch Artillerie unterstütter serbischer Angriff blutig abgewiesen wurde.

3) Auf der Nomanje Planina sett die von den Serben an- geblich gelGogene Division die Säuberungsaktion fort. Teile pelex haben am 12. und 13. Oktober in tapferen Kämpfen 3 bis 4 serbis<e Bataillone zersprengt und zahlreiche in den Wäldern herum- irrende Soldaten und Offiziere gefangen genommen. Dadurch ist die serbische Kriegsberichter|tattung zur Genüge <arafterisiert und bedarf keines weiteren Kommentars. Potiorek, Feldzeugmeister.

Der Krieg zur See.

London, 20. Oktober. (W. T. B.) Der Kréeüzer „Undaunted“ und die vier Zerstörer, die am 18. d. M. in Harwich ankamen, berichten über den Kampf in der Nordsee folgendes: Wir verließen Harwih am Sonnabend zu einem Patrouillendienst. Es gelang, die deutschen Schiffe zum Kampf zu zwingen, die tapfer gegen die Uebermacht E Die großen Geschüße der „Undaunted“ eröffneten das euer auf fünf Meilen. Der Kreuzer, der dur die Begleit- \chiffe gegen Torpedoangriffe geshüßt wurde, richtete das Feuer gegen zwei feindlihe Boote, während die britischen Zerstörer die anderen beschäftigten. Die deuts<hen Torpedoboote sanken nacheinander, bis zuleßt tapfer kämpfend. Das Gefecht dauerte anderthalb Stunden.

Rotterdam, 20. Oktober. (W. T. B) Wie der „Rotterdamsche Courant“ meldet, behauptet der Kapitän des

Strwiaz, wo unsere Front über Stary—Sambor verläuft,

gefehts war, deutlih gesehen zu haben, daß auh ein ge er Zerstörer dur< Snen Torpedo Se wurde und daß eine Dampfwolke aus dem Jnnern aufstieg, woraus der Kapitän auf eine Kesselexplosion shließen will.

Kristiania, 21. Oktober. (W. T. B.) Aus Stavanger wird gemeldet: Der englische Dampfer „Glitre“ der Sal- vesen-Leithlinie ist zwölf Seemeilen vor der norwegischen Küste von einem deutschen Unterseeboot in den Grund gebohrt worden. Die Mannschaft wurde gerettet.

Wien, 20. Oktober. (W. T. B.) Nach einer amtlichen Meldung wurde über die Ereignisse in der Adria dem Armeeoberkommando berichtet: Am Morgen des 17. d. M. fand seewärts von der Spiße von Ostro ein Scharmüßel zwischen einzelnen Torpedo- und Untersee booten nebst einem Luftfahrzeuge und dem französischen Kreuzer „Walde> Rousseau“ statt. Troßdem der. Kreuzer unsere Einheiten heftig beshoß, rü>ten sie unversehrt ein. Das Leucht- feuer von der Spiße von Ostro wurde von dem französischen Kreuzer ebenfalls beschossen, do<h nur an der Galerie unbedeutend beschädigt. Das weiter seewärts beobachtete französishe Gros verließ na< Sichtung der Unterseeboote schleunig unsere Gewässer. Die eigenen Torpedofahrzeuge unternahmen in den frühen Morgenstunden des 18. einen Raid auf den Hafen von Antivari und zerstörten aus

- nächster Nähe einige Magazine und beladene Waggons durch

Geschüßfeuer. Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes: von Hoefer, Generalmajor.

Parlamentarische Nachrichten.

Das Mitglied des Herrenhauses Staatsminister D. Dr. Graf von Zedliß und Trüßschler, ehemals Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegen- heiten, ist, wie „W. T. B.“ meldet, in der vergangenen Nacht in Charlottenburg gestorben.

Wohlfahrtspfslege.

Unter dem Protektorat Seiner Köntglichen Hoheit des Prinzen Foachim von Preußen hat fi in Berlin ein Aus \<uß gebildet, der folgenden Aufruf zur Unterstüßung der dur<h den Krteg ges<hädigten Bevölkerung Elsaß - Lothringens erläßt: „Nicht Ostpreußen allein, sondern au< Elsaß-Lothringen, die westliche (Grenzmark des Reiches, ist dur< den Krieg \<wer heimge|u<t worden. Weite Teile Lothringens find durh die Schlacht zwishen Metz und den Bogesen verwüstet worden. Im Elsaß wurde dur die Kämpfe bei Mül- haufen und im Sundgau Vieles vernichtet. Ganz befonders haben hier auch die Vogesentäler {wer gelitten und leiden zum Teil no< heute unter den fkriegerishen Ereignissen. Abgesehen von dem entstandenen Sach- schaden, sind in den betroffenen Landesteilen, infolge der großen Truppenansammlungen und -dur<hzüge bei Beginn des Krieges, die vorhandenen Lebene- und Futtermittel aufgezebrt und viele Hundert der Bewohner, Männer, Frauen und Kinder, vom Feinde na< Frankreih vers<leppt worden. Der wirtschaftliche Wieder- aufbau no< vor Eintritt des Winters ift dringlich. Durch Einrichten von Wobhnstätten, - Versorgung mit Lebens- und Futtermitteln, Saatgut und Vieh, sowie dur<h Schaffen von Arbeitsgelegenheit muß fo bald als möglih der dringendsten Not ge- steuert werdens Der deuts<he Gemeinsinn, der sih für Ostpreußen in so hochherziger We'se bewährt hat, wird au die {wer heimgesuchten Bolkegenossen im Westen des Neihs niht vergessen wollen. Dabei kann das |<ma<volle Verhalten einzelner Pflichtvergessener, das bei den eigenen Stammesgenossen die gebührende Verurteilung und Ver- achtung findet, der elsaß-lothringishen Bevölkerung nicht zur Last ge- legt werden, denn die überwältigende Mehrheit derselben hat sih na< dem öffentlichen Zeugnis der lommandierenden Generale etnwandfrei verhalten. Sind doch Tausende von Elsaß-Lothringern freiwillig unter die deutschen Fahnen geeilt, und zahlreihe Söhne des Landes haben, wie ein Bli> in die Verlustlisten zeigt, die Treue zum deutshen Vaterlande mit ihrem Blute besiegelt. Gaben werden von sämtlihen Filialen und Depositenkassen der Bank für Handel und Induttrie (Darmstädter Bank) entgegengenommen. Die Verwendung der etngehenden Summen wird unter der Aufsicht des Kaiserlihen Ministeriums für Elsaß- Lothringen erfolgen.“

Zur Kriegswohlfahrtsvflege in größeren deutschen Städten.

Der zweite Kriegsmonat, der September, hat erst Gelegenheit geboten, die Fülle der Opferwilligkeit in der Fürsorge für die dur die Kriegslage Benachteiligten einigermaßen zu übersehen. In der Organisation der Hilfeleistung hat der Geist der Ordnung und Planmößigkeit, durhdrungen von wohlwollendem Gerechtigkeitsfinn, die Oberhand gewonnen. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß au die Mobilisierung des Helfens manches Ueberflü!sige und Unklare früherer Hilfsmethoden beseitigt und dafür Grundlinien für ein auf die Zukunft bere<hnetes Hilfssystem geschaffen hat. Zu- nächst trat in den größeren Städten und Bezirken das Bestreben einer Zentraltsierung ver Hilfsmittel und der Hilfe- leistungen hervor. Zum Teil nötigte hierzu die Verminderung der font zur Verfügung stehenden Kräfte. Diese Verminderung wurde hervorgerufen sowohl dur< Eintritt leitender Persönlichkeiten in den Heeresdienst als au< dadur, daß folhe sfi< vielfah den militärishen BVerwaltungsorganen zur Verfügung stellen mußten Bei der Organisation der Kriegshilre hat es si< gezeigt, daß ein Handinhandgehen mit der Armenbehörde, die in allen Fällen als der Mittelpunkt der städtishen Wohltätigkeit anzusehen ist, ein undedingtes Erfordernis ist, und daß man die tn den meisten deutshen Großstädten in bester En1wi>lung begriffene Verbindung der privaten Wohltätigkeit mit der amtlihen Armenpflege niht verdrängen, sondern ‘der Zeitlage angemessen verstärken soll. Die angedeutete Fülle der Hilfseinrichtungen kommt namentlih in den im Laufe des Monats September ershienenen Veröffentlihungen der städtischen Nrmendirektionen zum Ausdru>. - Einiges allgemein Interessierende wollen wir hier mitteilen. f

Für Berlin fällt die finanzielle Seite der durh den Krieg bedingten Wohlfahrtsmaßnahmen besonders ins Auge. Sie bestätigen die mehrfah hervorgehobene Ansicht, daß insbesondere auf den Ge- bieten der Armenpflege und Wohltätigkeit die Verhältnisse der Neichs- hauptstadt außergewöhnliche sind, Es ist festgestellt worden, daß ¿es si<h hier um rund 64000 Krieasunterstütungsfälle handelt, und“ es werden bei Berücksichtigung der ein)<lägigen Faktoren und der Ausfälle von Steuern, sowie bei Einre<nung der Aufwendungen für die öffentli<hen Speiseanstalten usw. und bei einer Annahme einer Jahresdauer die Aufwendungen der Stadt infolge des Krieges auf eîwa 90 bis 100 Millionen Mark geshägt. Inwieweit nun außerdem die freiwillige Wohlfahrtspflege in Berlin sih für die Kriegszeit gerüstet hat, geht aus einem von der Zentrale für private Fürsorge herausgegebenen, von S. Wronsky zusammengestellten „Kriegführer dur die Wohlfahrtseinrihtungen von Groß Berlin hervor, der 22 Spalten der Nummer 8/9 der „Blätter für die Berliner Armen- und Walsenpflege"“ ausfüllt und au< in Separat-

Auswärtigen über die immer schle<hter werdende Lage

norwegischen Schiffes „Drottnig Sophia“, der Zeuge des See-

autgabe erhältli< ist.

Sn den Breslauer „Blättern“, Nr. 219, mahnt das Ver- siherungsamt der Stadt Breslau die zum Militärdienste einberufenen Krankenkassenmitglteder zur freiwilligen Fortseßung ihrer Bersicherung und weist die Arbeitgeber der Einberufenen darauf hin, daß sh für fie hier, dur< Leistung der Krankenkassenbetträge, ein wichtiges Feld sozialer und glei<zeitig patriotisher Betätigung bietet. Ferner geht aus dem Inhalt der „Blätter“ hervor, daß schon jeßt die vierzehn dort bestehenden Vereins- supyenküchen eröffnet sind, für deren Jnanspruhnahme seitens ihrer Pfleglinge die Armendtrektion die nötigen Anweisungen erteilt. Meiter ist ersihtlih, daß zur Erteilung von Auskunft in Für- sorgeangelegenheiten eine Vereinigung der gemeinnüßigen Auskunfts- stellen mit dem gewerkshaftlichen Arbeitersekretariat stattgefunden hat. Leider bleibt na< etner Bekanntmahung der Armendirektion vom 8. September „wegen Mangels an Beamten“ die dem Armenbureau angegliederte Abteilung für Trinkerfürsorge während des Krieges ges<lossen, obwohl gerade in Breslau die bisherigen Erfolge des Handinhandgehens der Trinkerfürsorge mit der Armenbehörde beson- ders augenfällig und ermutigend waren.

Auch die „Amtlichen Nachrichten*“ von Halle a. S. berühren

das Arbeitsverhältnis, indem die Kriegsunterstützungskommission unterm 2. September bekannt gibt, daß sie, „um die Einstellung der freiwilligen Arbeitgeber-Unterstüßun en mögli<st zu verhüten“, hes<lossen hat, daß diese nie zum vollen Betrag anzurehnen seien, daß vielmehr den hier in Betracht kommenden Perfonen mindestens ein städtiher Kriegszushuß in Höhe von 50/6 der Reichsunterstüßung zu gewähren sei. Die Halles<he Armendtrektion hat die in der Kriegs- zeit „für jedermann zu erwartende Erhöhung des Existenzbedarfs“ zum Anlaß genommen, die sogenannten „Aus\s{hluß-“, d. i. die Höchst- bedarfsäße für Barunterstüßung threr Armenpfleglinge u m 20 0/0 zu erhöhen. Wenn übrigens die Stadt Halle in ihrer Kriegsunter- stüßung (bis zu 2009/9 der NReichsunterstütung)- in Verbindung mit der Armenpflege und dem „Nationalen Frauendienst“ wohl mit am großzügigsten unter den deutshen Städten vorgeht, so hat sie doh au {on feststellen müssen, daß ihr Wohlwollen mißbrau<ht wird. Reichlih unterstüßte Ehefrauen von Kriegsteilnehmern haben si<h „vermutlih infolge mißverständliher Belehrung“ gewetgert, ihre fällige Miete zu zahlen. Die \tädti|he Kriegsunterstüßungskommission hat daher unterm 19. September bes<lossen, von den Familien der Kriegstetilnehmer halbmonatlih<h Mietzahlung zu verlangen und den s\tädtis<hen Kriegszushuß nur dann halbmonatli<h voll aus- zujahlen, wenn dur< Vorlegung des Mietquittungsbuches oder etner Bescheinigung des Vermieters die Zahlung des zuleßt fällig gewesenen halbmonatlihen Mietzinses nahgewtesen wird. __ Auch das Hamburger Armenkollegium hat die Unterstützungs- säße für bedürftige Angehörige von Kriegsteilnehmern besonders ho< angeseßt (z. B. für eine Frau mit einem Kind auf monatli<h 50 4, für eine mit zwei Kindern auf 62 4). Ferner fann der sogenannte „eiserne Bestand“, der den Armenvorstehern zur Verfügung steht, für die Dauer des Krieges auf Wunsch auf 500 4 erhöht werden.

Das Armenamt in Frankfurt a. M. empfiehlt eine gewisse

Borsicht in der Berücksichtigung neu zugezogener Personen dur Doppelunterstützungen, damit nicht folhe Personen dur< be- sonders hohe Beihilfen in die Lage kommen, fih bequem ein Jahr lang in Frankfurt aufhalten zu können, um alsdann dem neuen Unter- stüßungswohnsitzgeseß zufolge der Armenbehörde anheimzufallen. Das Frankfurter Armenamt wendet der Beschäftigung Arbeitsloser besondere Aufmerksamkeit zu, wie die in den Nummern 74 und 75 seiner „Mitteilungen“ abgédru>ten Grundsäße und Bestimmungen beweisen. Der Magistrat beabsihtigt, au< eine Notstands- arbeit für Frauen einzurihten. Sehr beahtli<h sind die in Nummer 75 enthaltenen Ausführungen über die Frage: „Wie kann perhindert werden, daß die Unterstüßung Unwürdigen, insbesondere Trunksüchtigen, zugute kommt?“ Die seitens der Frankfurter Armenbehörde gemachten Versuche, in Fällen dieser Art die Kriegs- unterstüßung in Form von Naturalien auszuzahlen, find mißglüd>t. Die Brotscheine wurden in den Kneipen verkauft und die Speise- anweisungen überhaupt ni<t verwertet. Es wird wohl hier ein Ein- greifen der Privatpflege bezw. eine Anwendung von Repressivmaß- regeln (Strafgeseß, Gese über Unterbringung Arbeits\heuer) am besten wirken können. 5 In Stettin sind, wie man aus Nummer 34 der „Amtlichen Mitteilungen“ ersieht, die Abhebungsstellen für Kriegsunter- stüßungen nicht mit denen der \tädtis<hen Armen vereint, sondern in die zwölf städtischen Schulgebäude gelegt worden. Diese Maß- nahme- erscheint __als nachahmungswert. Die Bureaustellen der Kriegsünter\tüßungskommission sind gleichzeitig au< die „Holstellen“ für das in_ der neu eingerihteten Stadtküche auf dem \tädtishen Schlachthofe zubereitete Essen. Hter wird das Essen von Schuldienern* aus den Blehkübeln in Liter- und Halbliterportionen gegen die ausgegebenen Gutscheine zum Mitnehmen nah Hause verabfolgt. Für solhe Unterstützungs- beretigte, die keine geeignete Häuslichkeit für die Einnahme des Essens besitzen, sind auf Grund von Vereinbarungen in Speise- wirts<aften „Eßstellen“ eingerihtet, in denen die Vortionen an ordnungsmäßigen Tischpläßen verzehrt werden. Die Inhaber der Cßstellen haben für die Bedienung der Gäste zu sorgen, Trinkwasser unentgeltlich zu verabfolgen und billige alkoholfreie Ge- tânke nah einem vereinbarten Tarif auszushänken. Sie erhalten dafür auf jeden zurü>gelieferten Gutshein 5 H$ als Vergütung für ihre Leistungen. Man sieht, daß die Stettiner Stadtverwaltung auf die Nahrungsmittelversorgung besonderes Gewicht legt. Ste hat au, da die Kochkessel der Shlachthofs\tadtküche 6500 1 fassen, den bisberigen Volksküchenbetrieb mitübernommen und gibt zur Verteilung an sonstige Unterstüßungsbedürftige Eßscheine zum Preise von 25 ad. Inwiewett der „Bürgerhilfs\{Gaß" diesen Bestrebungen förderlich Ut, schildert Oberbürgermeister Dr. A>kermann in der erwähnten Jiummer. Er berichtet, daß in Stettin die Einrichtungen des Be- \petsungsdienstes sich nah den bisherigen Beobachtungen einer günstigen Aufnahme bei der Bevölkerung erfreuen. Der Betrieb sei in hohem Maße erweiterungsfähig.

In München und au< in anderen Städten macht ih der Mangel an ehrenamtli<hen Vormündern seit Ausbruch des Krieges besonders fühlbar. Dur Aufrufe und dur< die Ortspresse suht man die Bereitwilligkeit zur Uebernahme von Vormundschafts- stellen anzuregen. Uebrigens behandelt ein Auffaß von Dr. Hor- laher in der Zeitschrift der Zentralstelle für Volkswohlfahrt „Con- cordia” (1914, Nr. 16 bis 18) Entwi>klung und Art der Berufsvor- mundschaft in Bayern.

d Von fonstiger neuer eins<lägiger Literatur sei die Nummer 9 ta „Kommunalblatts für Ehrenbeamte“ vom 15. Sep- ember 1914 erwähnt, die als eine Krtegsnummer im Sinne von praktishen Anregungen für die Kriegsunterstüßung anzusehen ist.

Kunst und Wissenschaft.

Wi A. P. Die „Gesellschaft für Erdkunde" eröffnete ihr interhalbjahr am 10. Oktober mit einem der augenbli>lihen Kriegs- age angemessenen Vortrage von Professor Dr. F. Lampe über „die bieS E hen Verhältnisse des östlihen Kriegsschau- P aßes*, Einleitend versagte es si< der Vorsitzende, Geheimrat

rofessor Dr. Hellmann, nicht, des hohen Ernstes ‘dieser Tage n gedenken, in denen Deutschland gegen eine Welt in Waffen e Viele Mitglieder der Gesellshaft hätten ihre bürgerlichen

erufe verlassen, um die Pflicht gegen das Vaterland B ille, und von den zahlreihen militärishen Mitgliedern G; esellschaft hätten zwei si bereits hohen Ruhm erworben: der Beselea verst von Klu>k, Führer der ersten Armee, und der General von Lu Gef e für das laufende Jahr als stellvertretender Vorsigender Ners ele ¡iYaft für Erdkunde gewählt ist. Gerade an diesem ersten o Boses ei tage, so führte Professor Hellmann aus, wird der Name E ers von Aller Lippen genannt, als des Bezwingers von find eg das gestern gefallen ist. Auf den begeisterte Zustimmung tellid t Vorschlag von Geheimrat Hellmann beschloß die Ge-

[ast sofort, an Ex;,ellenz von Beselex ein Glückwunsch-

telegramm gzu senden. Leider hatte - der - Vortragende au eine Mitteilung \hmerzliher Art zu mahen: Von den Mitgliedern der Gesellshaft ist a1s erstes Opfer Professor Dr. Felix Preuß auf dem Felde der Chre gefallen. Seinen in der Einleitung genannten Vortrag begann Professor Dr. Lampe mit einer Darlegung, wie mögli<er-, ja wahrsceinliherweise die während dieses gewaltigen Krieges gemahteu Erfahrungen zur teilweisen Umgestaltung un- seres Kartenwesens den Anlaß geben werden; denn gerade die vorliegenden Karten des östlichen Kriegs|hauplaßes geben ein wenig verständlihes Bild von den natürliGen Verhält- nissen, von Gebirgen und Flußläufen. Was sie zuverläßsig zeigen, sind zumeist nur die Eisenbahnlinien. Die neuere politis<he Erdkunde strebt anderen Zielen na<, wie sie {hon besonders dur< Friedrich Natel aufgestellt, entwi>elt und mehrfa<h erreiht worden sind, Für die immer enger werdende Zusammengehörigkeit von Staatsleben und Staatsgebiet, wie Bevölkerungszunahme und Erhöhung der kfulturelen Stellung des Staates sie mit \i< bringen und wie sie in Fragen der Nüstung des Staates zu Lande und zu Wasser so re<t zur Geltung kommt, ist von hoher Wichtigkeit eine Ee Geographie, welhe die Wechselwirkung zwis<hen Landesnatur Und Kriegführung anshauli< ma<t. Spielen do< ohne Zweifel von jeher für alle strategts<hen Maßnahmen eine höchst gewichtige Nolle ebenso die Ge- ländeverhältnifse, das Klima, die Bodenschäße, als das. Maß der sitt- lichen Bildung und des politishen Verständnisses der Bevölkerung. Aber das Maß von Wichtigkeit der genauen Kenntnis des Geländes für die genannten Zwe>e is neuerdings, verglihen mit einer wenig zurü>liegenden Zeit, ganz erhebli<h gewa<hsen. Zum Beweise dessen braucht man nur daran zu erinnern, wie im modernen Kriege das Auge des Feldherrn dur<h Flieger und Luftschiffe weiter \<aut, sein Ohr dur< Telephon und Funksprüche weiter hört, sein Arm dur< Kraft- wagen, Fahrräder, Kraftfahrzeuge wetter wirkt als früher und ihm des- halb die genaueste Kenntnis des Geländes nötig ist, um aus diesen er- örterten Möglichkeiten der Uebersiht und Beherrs{bung eines großen Kriegs\chauplatzes für die Operationen den denkli< höchsten Nußen zu ziehen. Von großer Bedeutung i|st eine klare Vor- stellung über das Gelände au< für alle, die lebhaft teil- nehmend und verständnisvoll den Kriegsvorgängen folgen. Ist man do im Publikum meist völlig unklar über Entfernungen und Raummaße, während ein Begreifen, eine sihere Beurteilung der Kriegsvorgänge nur beim Vorhandensein eines klaren Geländebildes mögli<h und auf alle Fälle ebenso erwüns{<t, als vorteilhaft ift. Man halte nun diesen leßtgenannten Vorteil für die Außenstebenden niht für unerheblih, er ist vielmebr notwendig für die Zurük- ebliebenen; denn sie follen in ihrer sittli<hen, vertrauenden Haltung, n thren finanziellen und politts<hen Maßnahmen das Rückgrat der Kämpfenden darstellen. Der titanenhaste Kampf um Deutschlands Geltung wird siher in der Folge zu einer Förderung der bet der großartigen Gntwi>lung der leßten beiden Jahrzehnte etwas zurü>- gebliebenen politischen Geographie führen. Wie das für einen be- stimmten Fall zu bewirken, wie ein erhöhtes landeskundlihes Ver- ständnis in diesem Sinne zu erscließen {, das suchte der Vortragende durch etne entsvrehende Schilderung der Gebiete von Russish Polen, Galizien únd Alipreußen darzulegen, dem zurzeit die allgemeine Auf- merksamkeit zugewendet ist. Das im Norden von Preußen, im Süden von Galizien umshlossene Polen reiht als eine Art Halbinsel na< Mitteleuropa hinein, mit dem es annähernd das gleiche Klima hat. Die deuts<he Grenze dieses Flachlandes is so lang wie die Entfernung von Basel bis Memel. Unter Hinzu- re<hnung seiner galiztsden Grenze stehen weite, ebene Stre>en dem Feinde offen Sie machen es zugleich erklärlih, daß hier oder dort von Polen aus Einfälle über die weitgestre>te Grenze elungen sind. Aeußerst gering ist die Anzahl der die Grenze reuzenden Eisenbahnen und Chausseen; der Verkehr ist ers<wert dur die versbiedene Spurweite der niht am internationalen Verkehr beteiligten rufsisden Eisenbahnen, die um 5 cm breiter sind als die westeuropäis<hen Bahnen. Eisenbahnen von dieser größeren Spur- weite und Landstraßen begleiten dagegen in Polen die Grenze in geringer Entfernung. Nah Lage und Bevölkeruug etn Uebergangs[and ¿wis<hen ODst- und Westeuropa, zeigt das im Norden, in der Mitte und im Osten als Flachland zu kennzeihnende Polen nur im Süden die bis zu 600 m Höhe si< erhebenden Reste eines Numpfgebtraes. Raumgröße und Bevölkerungs- zahl entspricht etwa Süddeutshland. Hat in Nußland seine weite Ausdehnung und die Natur des Landes den monar<his<hen Einheits\taat gefördert, die kulturelle Ungleichheit der Bevölkerungen ihn jedo ers<wert, fo hat sih der Staat au< der Möglichkeit, mit den Nassenverschiedenheiten fertig zu ‘werden, dadur< ans{etnend endgültig begeben, daß fein woblwollender ernstliher Versuch der fulturellen Verschmelzung jemals gema<ht worden - ist. Ohne jemals die wirt\{aftli<he Entwi>kelung Polens zu fördern, hat Rußland dort nur längs, nämli<h hinter der Weichsel, östlih des Flußlaufes, eine Reibe _von Festungen zum Schuß seines Gebietes gegen Anariffe von Westen her angelegt, alle untereinander dur< Bahnen verbunden. Zwei Eisenbahnen und eine Landstraße führen nah Oste und Westpreußen. Auf ihnen sind die russishen Angriffs- bewegungen in den leßten Monaten erfolgt. Gleichsam an den Karpathen hängend, ähnelt Galizien der {wäbis<- bayeris<hen Hochebene. Es hat die russishe Uebers{wem:nung länger als Ostpreußen aushalten müssen, ist anderseits aber wegen des Fehlens russischer Festungen nahe seiner Grenzen wahrscheinlih sicherer als Ostpreußen. Galizien dürfte, sind die Nussen erst einmal daraus vertrieben, von ihnen au< dauernd befreit bleiben, während die preußis<he Provinz bei der Nähe vieler Festungen mit gelegentlichen russishen Vorstößen von Süden und Osten her wird renen müssen. Den dicht aneinander gedrängten russishen Festungen Grodno, Kowno, Ivangorod usw. gegenüber, ersheint das deutshe Befestigungsneß von Boyen, Königsberg und Thorn etwas weitmaschig; do hat es bisher ja seine Aufgabe würdkg erfüllt, gemeinsam mit der Weichsel als natürliher Verteidigungsltnie. Der Bortragende wandte sih nun der preußis<hen*Land|chaft im besonderen zu, wofür ihm eine Reihe fehr anshauliher Lichtbilder zur Verfügun stand: dieser eigenartigen, anmuttgen Landschaft mit thren enrü>en, ihren Flüssen und Flüßchen, den Grundmoränen und den Endmorânen mit den Steinhäufungen. Er \<ilderte den Verlandungsvorgang der die Stellen der Moränen bezeihnenden Seen durch eindringenden Pflanzenwuchs, die Entstehung von Sümpfen und Mooren dur diesen Vorgang. Letztere sind des Interesses besonders wert, haben sie do re<t wesentli< zur Vernichtung des eingedrungenen Feindes beigetragen. Noch besitzt die Provinz tes andere natürlihe Vertetdigungsmittel : die Dünen an der Küste, die Nehrungen. Sie würden einem von der Seeseite den Einbruch ins Land versuchenden Feind schwere Hindernisse entgegenstellen. Aus der großen Zahl der den Vortrag begleitenden Uchtbilder hoben \i< die Darstellungen der Reste deutsher Kulturarbeit aus der Zeit der Ordensherrshaft in Preußen besonders hervor. Merkwürdig, wie diese nie ruhende deutshe Kulturarbeit, wenn {hon in verschiedener Form, au heute no< rastlos am Werke ist, wie sie, grell abstehend von der russishen Gleichgültigkeit und Trägheit, selbst in Polen das Wohl der östlichen Gebtete zu fördern bemüht gewesen ist. Deutsche Kulturarbeit war es, bon der u. a. die blühende volnishe Industriestadt Lodz geschaffen worden ist. Das ist eine Tatsache, die uns beim Vor- dringen in diese Nachbargebiete mit Stolz und mit der Hoffnung er- füllen darf, daß deuts<er Arbeit, deuts<hem Wissen, deutshem Wesen dort cine weitere kulturelle Betätigung mit dauernden Erfolgen be- \{<teden sein wird.

Die Reinigung und Gesundung des allgemeinen künstlerischen Urteils, die wir von diesem Kriege erwarten, wird hoffentlih endlich auch eine würdige Shäßung jener Künstler bringen, die so deuts empfinden wie Edmund Steppes. Man sah vor einigen Monaten von diesem gefühlvollen Maler eine größere Ausstellung im Salon Schulte, und an derselben Stelle hängen jeßt wiederum ein paar Landschaften von seiner Hand. Das Lob, das damals

den frühlingszarten Weiken gespendet wurde, muß angesichts

dieser neueren Arbeiten wiederholt werden, ni<t aber die Einwände, die gegen die früheren Gemälde erhoben werden mußten. Ein Bild wie die 1914 entstandene „Traumlandschaft*, das eine mit dotter« gelben Blumen übersäte saftiggrüne Wiese an einem heitéren Sommer- tage darstellt, zeigt, daß Steppes auf dem Wege ist, ih von der harten, oft gtiftigen Farbenzusammenstelung freizumachen. Das Bild ist au<h in der Zeihnung ni<t mehr so unbeholfen und fin der Malweise ni<t mehr fo kraftlos und ver- s{<wommen wie manche früheren Arbeiten des Malers. Alfred Bachmann, der in der diesjährigen großen Berliner Kunst- ausstellung dur<h leine \timmungsvolle Bilder vom Watten- meer auffiel, zeigt ähnlihe ansprehende Bilder, in denen die atmosphärishen Erscheinungen des Abends am Meer fest- gehalten sind. Sehr zeitgemäß is Wilhelm Blanke mit seinen beiden flotten, ein wenig ffizzzenhaften Gemälden „Gefangenenlager in Wünsdorf“. Das lebhafte Rot und Blau der französishen Uniformen ist das maleris<he Motiv, das diefen bewegten Bildszenen zugrunde liegt. In einer Reihe von Bildern, die üppig prangende Blumensträuße in Vasen zeigen, offenbart der Künstler des weiteren feine Begabung, die freilih no< strenger Pflege bedarf. Vorläufig gibt es no< zu unruhige Stellen, und die verschieden artigen Blumen und Blätter sind no< zu gleihmäßig be- handelt. Paul von Sg<hlippenba<h stellt venetianische Kanäle und deutshe Winterlandschaften aus. Im Motiv und im fünstlerishen Wert sind fie von jenen Gemälden, die der ges<ma>- volle Maler vor Jahresfrist in einer umfangreichen Ausftellung zeigte, nicht verschieden. Ebensowenig aufregend im guten oder im bösen Sinne wie diese Bilder sind au< die Werke Hermann Dischlers. “In seinen Gebirgslandshaften mit den ver- \hneiten Tannen findet dieser Künstler einen persönlicheren Ausdru>. Ein großer Saal ist mit spanis<hen Volksfzenen der Maler Valentin und Ramon de Zubiaurre angefüllt. Die beiden Künstler gleihen fi< untereinander ebenso sehr, wie fie noh man<hen anderen \panis<hen Malern zum Verwechseln ähnlich find. Ihre Art, mit harten Umrifsen, düsteren starken Farben und mit scharfer Zeichnung der Gesichter zu arbeiten, kennt man zur Genüge von den spanishen Sälen der internationalen Ausstellungen her. Wie \c<ablonenmäßig diese effektvolle Malerei ist, der keine fkünstlerishen Erlebnisse mehr zugrunde liegen, gewahrt man sehr deutli<h an den holländischen Ansichten von Ramon de Zubiaurre. Db Holland oder Spanien das Land und die Menschen, die Lufttône und die Farben find in allen Fällen bei ihm die gleichen. Dr. P.

Da Brügge ebenso wie Gent ohne Kampf von den Deutschen eingenommen wurde, so haben die Gebäude und Kunstsamm- lungen Brügges keinerlei Schaden erlitten. Aus den Kirchen und Mujeen wurden, „W. T. B.“ zufolge, alle Bilder der primitiven Meister und andere beweglihen Kunstwerke ersten Ranges [hon im September geborgen, als eine Beschießung befürhtet wurde. Aus der Frauenkirche ist au Michelangelos Muttergottes entfernt worden, während die Gräber Karls des Kühnen und seiner Tochter A Pan pa E Sgt N dem Je wurden sämtliche 5 entfernt. e geborgenen Kun e befinden in der Stadt, niht in England. / iGas f 0

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Das Kaiserlitße Gesundheitsamt meldet das Erlöschen der M A Ee Lom SPOR E in Cöln s

en Ausbru er aul- und Klauen]eucze vom e hofe Sternschanze in Hamburg am 19. d. M. R E

Verkehrswesen.

Gegenwärtiger Stand des Postverkehrs mit dem Auslande. Bis auf weiteres sind von der Annahme bei den deutschen Postanstalten ausgeschlossen: | Postsendungen jeder Art nach allen deutshen Schuß- gebieten außer Kiautschou; nah Aegypten, Aethiopien, Belgien (mit Ausnahme der offenen Briefsendungen nah Brüssel) und Belgisch Kongo; nah Frankreih und Großbritannien nebst ihren Kolonien und Postanstalten im Auslande, Japan nebst den japanischen Postanstalten in China usw.; nah Marokko mit Ausnahme der deutschen Postanstalten in der spanischen Einflußzone (Alkassar, Arsila, Larash, Tetuan) und der spani- hen Besißungen in Nordafrika (Ceuta Melilla); na< Montenegro und Serbien; nah Rußland nebst Finnland und den russischen Postanstalten im Auslande; nah Tunis, West- afrifka ausgenommen die portugiesischen und spanischen Besißungen —; nah Arabien, Afghanistan und Beludschistan; außerdem 7 b. Wertbriefe und Kästhen mit Wertangabe nah Kiautschou; nah Brasilien, China (einschl. der deutschen Post- anstalten), den dänischen Antillen, Griechenland, den nieders ländischen Kolonien, den österreichishen Postanstalten und den Agenturen des österreichishen Lloyd im Auslande, Portugal nebst Kolonien, Spanien nebst Kolonien; c. Postanweisungen nah Bolivien, Brasilien, Macao, Pag B pan S Ann gs E Antillen, , Portugiesi ndien und nach den österreichi Zost- L n Auslande ; K S O . Postaufträge nah den österreichi : a Auslande fträg < sterreichis<hen Postanstalten e. Briefnahnahmesendungen nach den österreichischen Postanstalten im Ausland und nah Ma (spani Einflußzone) ; E E _ f. Pakete na< Kiautshou; nah Bolivien, Bosnien- Lerzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Cuba, Dänische Antillen, Ecuador, Guatemala, Haiti, Honduras (Republik), Liberia, Marokko (spanische Einflußzone), Mexiko, Nicaragua, den niéderländischen Antillen, Niederländish Guyana, den österreichishen Postanstalten und den Agenturen des öster- reichischen Lloyd im Auslande, Persien, Peru, den portugiesischen Kolonien mit Ausnahme von Azoren und Madeira, Rumänien, Salvador, San Domingo, Siam, den spanischen Besißungen (ausgenommen Kanarische Jnseln bei Beförderung bis Cadiz). Nach Oesterreich sind nur Pakete bis zum Gewichte von 10 kg zulässig; Pakete für Galizien, Bukowina und Dalmatien sind ausgeschlossen. Für Pakete nach Ungarn beträgt das Meistgewicht 20 kg, ausgeschlossen sind sperrige, dringende und Eilbotenpakete. Zum Paketverkehr sind in Ungarn alle Orte zugelassen außer den in den Komitaten Abouj-Torna, Bereg, Vorsod, Hajdu, Heves, Maramaros, Szabolcs, Szatmar, Szilagy, Ugocsa, Ung, Zemplen gelegenen, ferner die Stadt Kassa. Pakete mit Bücher- und Dru>ksacheninhalt sind nur nah bestimmten ungarischen Orten zugelassen, worüber die Post- anstalten Auskunft geben.

Theater und Musik,

Morgen, Donnerstag, wird im Königlihen Opernhause „Der Wilds{Güßz“ aufgeführt. Die Besetiene lautet: Gräfin: A

von Scheele.Müller, Baronin: Frau Dux, Gretchen : Fräulein Engell,