1914 / 252 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D | | LA N ®

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3,

2) Aufgebote, Verlust: u. Straßenbahnen Fundsachen, Zustellungen 5,015 29, 2 des zu der Erneuerung

U dergl erforderlichen Talons zu jener Schuldver-

. . schreibung, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Juni 19145, Vor- mittags #9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer Nr. 129 an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. (Gemäß $ 1099 3.-P.-D. wird der Gesellshaft für Straßenbahnen im Saartal in Saar- brücken verboten, an den Inhaber der ge- nannten Papiere eine Leistung zu bewirken, invbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungsschein auszugeben. Das N

1. UntersuGungs\ahen. : D: Aufgebote, Verluft- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapicren.

5. Komimanditgesellschaften

Zweite Beilage i zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

M Berlin, Montag, den 26. Oftober 1914,

E is s\achen. : 2. tro erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. 5, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

—— Kläger ladet die Beklagten zu 1 und 4a

2) Aufgebote, Verlusl- U. zur mündlichen ev dep h, f streits vor die dritte Kammer für Hande19- Fundsachen, Zustellungen sahen des Königlichen Landgertchts 11 in U der [ Berlin, Halleses Ufer 29/31, Zimmer 67: N g s auf den 30. Dezember 1014, Vor- [62067] Oeffentliche Zustellung. mittags N ußr, Le au A Die Frau Meena Simundt, geborene | einen be A ge v Gde au Teelmann, in Stettin, Kaiser Wilhelm- | gelassenen Anwa ind e uno Dum straße 14, E S R I GS Los P L iodt anwälte Justizrat WVêenge! un Dr: ! gr : Kromer f Berlin 6 I ete C Bee E Eibe - straße 90, Tlagt gegen thren Œhemann, den Lin D / ; r A Edwin Simundt, früher in des Königlichen Landgerihts IT Berlin-Schöneberg, Barbarossastraße 28

bei Merz, jeßt unbekannten Aufenthalts, [62016] Oeffentliche Zustellung. i in Sachen 7. R. 533,14, mit dem Antrag, Der Fabrikarbeiter Friedri Püller in die Che der Parteien zu scheiden und den | Reichenhain b. Chemniß Nr. 62 f, Pro- Beklagten für den allein {huldigen Teil eßbevoülmächtigter: Rechtsanwalt Richard zu erklären. Die Klägerin ladet den Be-F Becher in Berlin, Leipzigerstraße 119/120, klagten zur mündlichen Verhandlung des flagt gegen 1) die Frau Anna Wernécke, Nechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des | geh. Müller, und 2) deren Ghemann Dito Königlichen Landgerichts I1 in Berlin | Wernecke, beide früher in Charlottenburg, SW. 11, Hallesches - Ufer 29/31, Zim- Goetheplaßz 11, j t unbekannten Aufent- mer 40, auf den 19. Januar 1915, | alts, auf Grund ter bei den Akten be- Vormittags X Uhr, mit der Auffor- | findlihea notariellen Verträge vom

6. Erwerbs3- und Wirtshaft3genoens@Haften,

7. Niederlassung 2c. von MgeoensFaft

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung Bankausweise.

auf Aktien u. Aktiengesellschaften. 10. Verschiedêne Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssachen.

[61878] Steckbriefserledigung. er pegen den Kaufmann Franz Emil August Paul wegen Untreue 2c. unterm 2. Juni 1900 in den Akten J 1. C 1182. 99 erlassene Steckbrief wird ¿urückgenommen. Berlin, den 20. Oktober 1914. Der Erste Staatsarwalt beim Landgericht I.

[61874] Fahnenfluchtscrflärung. In Untersuhungssahe gegen den Landwehrmann August Nodert Hartsch der 4. Komp. Ersaß-Batl. Fnf.-Negrs. Nr. 32, wegen Fahnenfluht im Felde, wird auf Grund der SS 69 ff. des M „St., See: ce Bess 00, 360 der W.. ΄SW.-Y, der BDesGuldigte hierdurch fabnenflüchttg ertla, E Eur Cassel, den 21. Oktober 1914. Gericht der vesly. 44. Inf.- Brigade.

[61873] Fahuenusluhtäerfklärung.

In der Unter'uchangösahe gegen den Kriegsfreiwilligen Eduard Hartmann vom 2, Nek utendepot Inf.-Ne,1s. 32, wegen Fahnenfluht im Felde, wird auf Grund der $ 69 ff. des M.-St..G.-Bgs, sowte der S9 396, 360 der M..St.-G.,O. der Be-

—— spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu mächen.

Stargard i. Pom., 22, Oktober 1914. i Königliches Amtsgericht. 3.

[62028] Oeffentliche Aufforderung.

Am 10. Dezember 1913 ift in Walden- burg i. Schl. die geschiedene Frau Emma Kaiser, geb Demuth, gestorben. Mehrere threr gesetlihen Erben haben die Erteilung eines gemetnschaftlihen Erbscheins bean- tragt. Zu den geseglihen Erben gehören auch die Abkömmlinge ihrer Großeltern mütterliher'eitä, nämlih des am 22 Sey- feniber 1883 in Neudorf bei Friedland bei Waldenburg verstorbenen KFreih¿uslers Johann Frledrich Bergmann und s-iner am 14. Dezember 1865 in Lomuig, Kreis Waldenburg, ve!storbenen G&hefrau Unna Elenore Bergmann, gb. Blümel. Ein Sohn dkeser beiden, Karl August Berg- 1851 geboren, und hat angebli ungefähr | Mann, geboren am 24 Februar 1831 in im Jahre 1886 einen Tischler geheiratet; | Neudorf, foll in seiner Jugend nah West- etwas weiteres ist über sie nit befannt. | falen auêgewantert und seitdem verschollen Die bezeichnete Verschollene, deren Mäd- | etn. Karl August Bergmann oder seine chenname nach Vorstehendem wahrscheinlich | Abtömmlinge {zujammen) würden zu 1/19 Luise Scherer war, wird aufgefordért, sich | Vitcrben. Sie werden daher gemäß [patestens in dem auf den 18. Mai |$ 2358 B. G.-B. aufgefordert, si spä- 1915, Vormittags U Uhr, vor dem | testens am _US. Dezember 1914 bei unterzeichneten Geriht Neue Friedrich: dem unterzeihneten Gerlht zu den Akten straße 13/14, I1I. Stockwerk Zimmer 143, 3. VI. 92/14 zu melden. Der retne Nach- anberaumten Aufgebotstermine zu melden,

Nr. 1298 lit. B der Gesellshaft für

N e anzumelden und den Wechsel vorzulegen Straßenbahnen im Saartal: Zinss\chein Q R

widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. Posen, den 14. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

[62042] Aufgebot.

__ Der Privatmann Jakob Hormuth in Heidelberg hat als Abwesenheitspfleger be- antragt, die verschollene eheliche Tochter der Henriette Wimmer für tot zu er- klären. Henriette Wimmer ist im Jahre 1826 in St. Georgen im Schwarzwald als Tochter des Physikus Dr. Anton Joseph Wimmer in Hornberg geboren: sie ist nah Amerika ausgewandert und bat sich dort verheiratet, und zwar wahrsceinlih mit einem gewissen Scherer. Ihr leßter be- kannter Wohnort war New Orleans. Jhre verschollene Tochter heißt mit Vor- namen wahrscheinlich Luise, ist in Amerika und zwar wahrscheinli ungefähr im Jahre

6. Erwerbs- und Wirtschafts enofsenschaften. 7. Niederlassung 2c. von Sa GAiEL

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 39 3.

/ . N 6206 4) Berlojung A. Von [ S 01 Teilschu!ldverschreibungen

E ore} Serie L, Vx uud LHL der 61880] TeTlP ap LCTEN, Sleaua Romana Aktiengesell- i Städtisches Gaswerk Alteuburg,

schast für Peiroleumindustrie. S.-N. Die am 2. November #94 fälligen Bet der Auslosung von 15 Stück ter | Zinsscheine und gelosten Stücke dér von der Vorbesißerin des ftädtiswen Gas-

obigen Anleibe gelangen vom Fällig- werks, der Gasbelzeuchtung8gesellshaft hier, | keitstage ab autgegebenen und von uns übernommenen

in Bexlin bei der Deutschen Bank, Sch» ldverschreibungen vom 31. De- bet der Vank für Davudei uud Ju- zember 1898 sind dié Nummern 60 61 92

dustrie, 103 107 121 161 172 193194230. 237 bei der Mitteldeutschen Ceedit- 268. 270 und 291 gezogen worden.

banf, Die Beträge dieser Schul dvershreibungen bei der Nationalbauk für Deutsc- gelangen am 2. Januar 94S gegen

laud, Nückgabe der Schuldverschreibungen nebft in Frankfurt a. M. bei der Deutfchea zugehörtgen SZinéquittungen bet der Rasse

Bank, Filiale iFrauffurt, unseres Gaöwerks, Kanalslraße 42, zur bei der Filiale der Wank für DSandel Auszahlung.

am 23. Oktober 1914.

und Judusteie, Niteuburg, bei der Miitelveutschen Credit- Der Stastrat.

[62043] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwañgsvollstreckung soll das in Berlin, Alte Sckönhauserstraße Nr. 26, belegene, im Grundbuche von der Kontgstadt, Band 8 Blatt Nr. 605, zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerkes auf den Namen der Witwe Klara Ferrari, geborenen Lindemann, zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus: a. Vorderwohnhaus mit linkem L Pre d T i Seltenflügel, erstem Voppelquergebäude und drei Hofen, von denen der erste und zwette unterfellert sind, b. zweitem Dop- - pelquergebäude mit viertem Gor e Gul / O Ee is Nemisengebäude, am 28 bot findet auf den oben bezeichne

teilung Ill unter Nr. 4 eingetragene Hypothek von 2000 „#6 nebst 49/9 Jahres- zinsen gelös{cht wird, thm ferner die Kosten des- Rechtsstreits aufzuerlegen, auch das Utteil, falls gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckvar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor bie 11. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Côln, Gerihtégebäude, am Neichen2pergerplag, Zimmer Nr. 253, auf den S. Januar 1215, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaWten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cölu, den 20. Öfktober 1914.

E beler, Gerichtsshrelber des Königlichen Landgerichts.

[62093] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Heinrich Jeske in Dort- mund, Soesterstraße 30, klagt gegen den Bergmann Otto Rautenberg, früher in Dortmund, jeßt unbekannten Ausenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für Kost und Logis für die Vonate Sep-

nber und Oktober 1913 89,71 4| 5) @ andittasfo.

schulde, mit dem Antrage, Beflagten dur | 9) K'ommanditgesell-

vorläufig vollstreckbares Urteil fkosten- haften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

pflichtig zu verurteilen, an Kläger 89,71 M

nebst 4 % Zinsen seit Klagezustellung zu Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih aus\chließ-

1914 und 25,50 46 Wechselunkosten. Der

22. Dezember Paatteller la Oa neten An- 1914, Vormittags 10 Uhr, dur Das ANIEERET LEINS E F opt Lt c P E At Saarbrücken, den 15, Oktober 1914 unterzeihnete Gericht, Neùe Friedrich- C S straße 13/14, 111 (drittes Stodwerk), gdes Mmisderiht, 17, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. | [62068] Las Grundstük Gemarkung Berlin, | In der diesfcitigen Bekanntmachung Kartenblatt 40, Parzelle 1528/238 von |v'm 6. Oktober 1914 muß es unter lfdr. H qm Größe, Grundsteuerbuch Artikel | Nr. 2 betr. Aufgebot Sehrwald nicht \{uldigte hierdurch für fahnenflüchtig ex. | L. 19 757, und ungetrennte Hofräume | Serie „I“ sondern Serte VITIT“ Bei e 12 Un inte Hof - 1E L fon S à )eißen. klärt. flüchtig ijt unter Nr. 4731 der Gebäudesteuerrolle | Cölu, den 22 Oktober 1914 l bei cinem tährlichen Nußungswerte von | Königliches Amisgericht. Abteilung 60. 23 630 M mit 929 M 40 Pf. Jahresbetrag | 7251: : 9 | [62134] Verichtiguag.

Caffel. den 21. Oktober 1914. Gericht der hellv. 44. Inf.- Brigade. zur Gebäudesteuer veranlagt. Der V laß soll ungefähr 4300 46 betragen. ln le qhnenfluchtserklärung. |steigerungövermerk ist am 7, Oktober 1914 | Me pecanntmadbung vom 7. Okt. 1914 | widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen |, Waldenburg i, Schles, den 13. Ok Z . : At | . J s ; ; . Í t wlrd. An alle welche ° ST11 ver Lebe VL LOAEs In der Untersuhungs\fache gegen den | in das Grundbuch eingetragen. n En H richtig lauten: Die bei Be T V ver Berids C e Föntalihes Amtsgericht Soldaten im E. satzbataillon 7. Infanterie, | Verlin, den 16. Oktober 1914. e 5 Ho anitelle „n Flensburg in L 2E Dio h E E 2030] Aufg E Aa ala (06 Willi Cruspe aue | Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. | ¿9/ utt veratenen & 85 000 34 0/9 vorm. |1nögen, ergebt die Aufforderung, spätestens |[62030] Aufgebot. Langensalza 92 So | Nbteiluna B B R114 /o Preuß Staats. Anl. y. 1885 Lit. a [im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige Vas Amtsgericht Hamburg hat beute N 2 E a R i “bteilung 89. La K. 136. 14/6, Mr. 215 979 über 5000 #, Ut. 7 |zu machen. {folgendes Aufgebot erlassen: E S ( E L E EES Q O 08 d wird auf Grund der gs 69 ff. des Milit ' [62045] Zwangsversteigerung. Nr. 29 715—29 724, 10 Stück über je Verliu, den 16. Oktober 1914 Auf Antrag des Na derung, einen bei dem gedachten Gerichte | 97, März 1908, 16, Apuil d u strafgeseßbuchs fowie der S8 356 360 v Zm Wege der Zwangsvollstreckung soll | 3000 #, sind wiedergefunden worden. Konigliches Amtsgericht Berlin-Mitte. |verstorbenen Kaufmanns Julius zugelassenen Anwalt ‘zu bestellen. Zum | 4, Zuli 1908, mit en a e Militärstrafgeri ( LA. Ca er [das in Berlin, Weinstraße Nr. 27 belegene Polizeiverwaltung Flensburg, Abt. 11 Abt. 154 Münch, nämlich des beeidiaten NBiichor- 4 Z3wecke der öffentlichen Zustellung wird Beklagte zu 1 fostenpflichtig zu verurteilen, ürstrafgeriht8ordnung der Beschuldigte |; T, i | „etegene, tung Flensburg, Abt. 11. Man 4. n), namitck Des veetdigten C1 i I Mi SiG Dei Q e acht dem Kaufmann hierdurch für fah A Ee 2 gle im Grundbuhe von der Konitgstadt G T A reviors Friedri Vogler G A | dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | in die Auszahlung der von dem Kausmann L É für fahnenflüchtig erklärt. Band 53, Blatt Nr. 3004, zur Zeit der | 148058] Aufgebot. Mau T T C 1 j Berlin, den 22. Oktober 1914. G. Guilletmot in Berlin NW. 23, Leffing- Königl. Gertbt u Tee 1914. Eintragung des Versteigerungsvermerkes s von uns i unterm 18. Januar A UD I bo 4 S s S Der Gerichtssréiher E Aa . i ck , f - Q A O7 N A S ausS.ef ck No Der dor HAoltico B Ba, R A Fönigli M ; : ir ; toabit f er je D. S So Bti auf bel Namen tes Rentiers Gustav La ctenglo Lebensversicherungepolice 1863 geborenen und in des Königlichen Landgerichts IT. der Firma Th. Sämid!'s Fuhrwefen O. 4 l r. 38 003, lavtend über M 2000,— auf 20 Juni [914 verstorbenen ‘entliche Zuf A S 13 D oder die Inhaber

bauf,

bei dem Bankhause Jecob S. $. Stern

zur Einlösung.

[61599]

Außerordentliche Seneralversamm-

lung der

Baltischen Mühlen - Gesellschaft in Liquidatiou

im Continental-Hotel, Kiel, am 14. No-

vember 1914, Mittags 12 Uhr. Tagesorduung :

1) Niederlegung ihrer Aemter seitens der

chlaßverwalters

[62041] Aufgebot. Der Bureauvorsteher Cornett in Aven- rade hat als Abwesenheitspfleger bean tragt, den verschollenen Jver Sörensen,

zahlen, und die Kosten des Arrestver- fahrens in der Sache 25 G. 66/13 Amts- gerichts Dortmund zu tragen. Zur münd-

[61872] Fahnenfluchtserklärung.

In der Unter\uhngssache gegen den Flade der 4. Komp. Inf.-Negts 19 ach 1. 2:92 zu wird auf M.St.. (G-B, M.St.-G.-O. | zz

Musketier Willi Walter Krebsfelde, wegen Fahnenflucht, Grund der 88 69 ff. des R 356, bio der er Deschuldigte hierdurch für , atis Es 9 ie nster i. W., den 17. Oktober 1914. Gericht der stellv 286. Inf.-Brigade.

[61871] i Fahnenfluchtse- klärung. er Kanonier Karl Albert Stäudecke bon der leihten Munittonsfolonne der I[L Abteilung. Nef. - Feld, Arillx. - Negta Nr. 48 wird auf Grund der SS 69. ff. M.-St.-G..B. sowte der SS 356, 360 WM.-St.-G.-O. für fabnenflüctig erfiäit. O.-U. Mes, 21. 10. 10.

Gericht 48. Neservedivision.

[60991] K. Württ. Staatsanwaltschaft Tübingen. In der Strafsache gegen 1) Franz Josef Maier, geboren am 10. April 1893 in St. Gallen, 2) Eugen Gottfried Fiukbeiuer, acboien am 28. April 1879 in Pforzheim, 3) Isidor Sieb, geboren am 31. Juli 1891 in Na- goid, 4) Kurt Waudel, gevoren am 23. Januar 1890 in Reutlingen, wegen Verlegung der Wehrpflicht, ist dur Be- {luß der K. Strafkammer dahier vom 6. Offober 1914 gemäß $ 325 u. 8 326 St.-P.-O._ die Beschlagnahme thres im Inland befindlichen Vermögens je bis zum Betrage von 600 4 verfügt. Den 6. Oktober 1914. Gerichtsassessor Höring.

[61876] Verfügung.

Zut der Untersubungs{ache gegen den Kanonier Franz Pfaller der 7 /Fußartill. Negts. 16, geboren 2. IIT. 1892 zu Pfahbl- dorf, wegen Fahnenfluht, wird die unter dem 24. Mai 1913 # erlassene Fahnen- fluhtserklärung hiermit aufgehoben.

Diedenhofen, 21. 10. 14.

Gericht der Kaiserlichen Kommandanl!ur

Diedenbofen.

[61870]

Die unterm 14. 3. 14 Keller UxL. 7/161 erlaffene Fahnenfluchts- erklärung veröffentl. 19. 3. 14 unter 117 476 im Ncheanz. wird hiermit zurückgenommen.

Im Felde, 15. 10. 1914.

Geriht 15. Inf.-Div.

[61869] i Verfüguug.

Die roider den Rekruten Bernard Nobert Sußing aus dem Landwehrbezirk 1 Efsen in Nr. 144 des Deutschen Reichsanzetgers e:lassene Fahnenfluhtserflärung vom 14. Juni 1912 wird aufgehoben.

Münster, den 21. Oftober 1914.

Gericht der stellv. 26. Inf.-Brigade.

[61877] Bekanutmachung.

Die unterm 30. September 1914 aegen den Gefreiten der Landwehr 11. Feld- artilleiie Nikolaus Weißkopf, in Konirolle des K. Bezirkekommandos Ansbach, erlassene Fahnenfluhtserklärung und Beschlaa- nahmererfügung (Neihsanz. Nr. 233 Ziff. 57 075) werden gemäß $ 362 M.- St.-G. O. aufgehoben, da W.ißkopf fi geflellt hat.

Nüruberg, 21. Oktober 1914.

Gericht der K. B. Landwehr-Fpspektion

egen den Musketi-r

Schwarz zu Charlottenburg eingetragene Grundstü, bestéhend aus einem Vorder- wobnhause mit linkem Seitenflügel, 2Uergebäude mit Anbau und unterkeller- lem Vofe, am S. Januar 1915, Vor- mittags U Uhr, durch das unter- zeichnete Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, I (tittès Stockwerk), Zimmer (r. 113/115, versteigert werden. Das Grundstück Gemarkung Berlin Karten- olatt. 41, Parzelle 842/28 is na Ar- tikel Nr. 4589 der Grundsteuermutterrolle 4 a 99 qm groß und unter Nr. 5207 der Gebäudesteuerrolle bei einem ¡jährlichen Nußungswerte von 12 990 M mit 504 M Zahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Ver Versteigerungsvermerk E Tom 12. Juni 1914 in das Grundbuch ein- getragen. 89, K. ‘89. 14. 24: | Berlin, den 17. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 85.

[62014] Zwangsversteigerung. Im Woae der Zwanasvollstreckung soll am 4. März 1915, Vormittags 0 Rhr, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrich|traße 13/14, IlL. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Braunsbergerstraße 49, belegene, im Grundbuhe vom Königs- torbezirk Band 4 Blatt Nr. 91 (einage- trazener Elgentümer am 5. August 1914, dem Tage der Eintragung des Versteige- rungévermerks8: Bâäckermeistec Carl Gör- uß, Berlin) eingetragene Grundstü, Vorderwobhngebäude mit linkem Seiten- flügel, Quergebäude und Hof, (Gemarkung Berlin, Kartenblatt 35, Parzelle 1066/42, 9 a 45 qm groß, Grundsteuermutterrollê Art. 126, Nuzuncswert 10 200 4, Ge- bäudesteuerrolle Nr 126. Der Termin am 7. Dezember 1914 is aufgehoben worden. 87. K. 152, 14 Berlin, den 20. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87. [57128] Zivangsverfteigerung. Im Wege der Zwangévollstreckung soll das in Lübars belegene, im Srundbuche von Lübars Band 11 Blatt Nr. 339 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerkts auf den Namen des Bankdirektors Mar Hirscht, jeßt in Berlin-Neinickeadorf, etngetragene Guundstüf am 25. Januar 915, Vormittags 10 Uher, durch das unterzeichnete Gericht, an der Ge- rihtsftelle, Brunnenplat, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Lübars, Fürst Bismarckstraße Nr. 20, be- legene Grandstück enthält: a. Wohnhaus mit Hofraum und Hausgarten, þ. Stall mit Waschküche, und besteht aus den Trenn- stücken Kartenblatt 1 Parzelle 927/24 und 928/26 von 6a 50qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Lübars unter Artikel Nr. 326 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 179 mit einem jährlichen Nußungswert von 2124 A verzeihnet. Der Versteigerungs- vermerk ist am 27. Juli 1914 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 28. September 1914. Königliches Amtsgericht Berltn-Wedding. Abteilung 6. [62038] Aufgebot. Die standeslose Leonie Hennequien in Lüttingen i. Lothr. hat das Aufgebot l) der am 1. Juli 1914, am 1. Januar und 1. Juli der Jahre 1915 bis 1923 und am 1. Juli 1924 erfallenden Zinsscheine

das Leben des Vlto Heese in Stettin, geboren at Bersicherten abhanden

n 43 gekommen. De gegenwärtige Frnhaber

der Polîce wix

hei uns zu melden,

Police für kraftlos

sicbecten roird. Berlin, den 19, August 1914.

BVictorta zu Berlin Allgemeine

Versicherungs- Actien-Gesellschaft. P. Thon, Generaldirektor.

[62033] Aufgebot.

widrigenfalls di

eine neue Ausfertigung ertetl

am 11. Februar 1902 über die Lebens versiderungspolice Nr. 70434 vom 1. Apri 1879 für Herrn Heinrich Friedrih Franken feld, Eisenbahnschaffner in Oldenburg zulcßt Zugführer a. D. in Donnershwee verjiorben dajelbst. am 19. Dez-mber 1913 ausgefertigt haben, foll abhanden fommen fein. Wir Inhaber auf, sich

rür kraftlos ertlären. Leivzig, am 11. April 1914. Teutonia Bersicherungsaktiengejel {haft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebensversiherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. J. V.: Schömer. [62032] Aufgebot. Der Pfandschein Nr. R 470, den wir am 13. Februar 1913 über die Lebensvers« Pierangopolice Nr. 203 435 vom 7. Ja- nuar 1910 für Herrn “Hans Hlinri Fiiedrih Heuseler, S Olio vorübergehend in Charlottenburg wohnhaft geweien, ausgefertigt haben, foll abhanden gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Inhaber auf, fh unter Vorlegung des Pfandscheins biunen 2 Monateu vou heute ab bei uns zu melden. Meldet sih niemand, so werden wir den Pfand- [hein für fraftlos erklären. _ Leipzig, den 20. Oktober 1914. Zeutonia Versicherungsaktienge!ellschaft in Leipzig vorm. Allg. Nenten- Capital- u. Lebensversiherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. J. V.: Schömer.

[54831] Oeffeutliczes Aufgebot.

Die von uns am 21. Dezember 1906 auf das Leben des Landwirts Herrn Johann Oerding in Deinstedt ausgefertigte Police Nr. 73 600 ist in Verlust geraten. Wenn iuuerhalb dreier Monate der Inhaber der Police sih nit bei uns meldet, gilt dieselbe als kraftlos, und werden wir eine Grsaßpolice ausferttgen.

Magdeburg, den 22. September 1914. Wilhelma in Magdeburg Allgemeine Versicherungs-Aktien-Gesellschaft.

[62034] Aufgebot.

Der Landwirt Vitchael Paeßz in Posen, Kronprinzenf1raße 45, vertreten durch den Nechisanwalt Bab in Posen, hat das Aufgebot des von dem Lantwiri Josef Walther in Posen ausgestellten, ron dem Landwirt Jgnaß Walther in Strzeszyna atzeptierten und von dem Antragsteller girierten Wech'el vom 19. Februar 1912 über 240 4, fälli, am 19. Mat 1914, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 7, Mai 1915, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht

Nürnberg,

dex Zeilschuldvershreibung von 500" M

Schußmanns Carl Friedrich 18. Februar 1867 in Yasselbusch, ist dem

aufgefordert, sh binuen sechs Monaten |in dem auf den 20. Mai 1945, Vor-

erflärt und dem Ver,

Der Pfandschein Nr. 607 t, den wir

ger fordern den etwaigen [62097] r unter Vorlegung des Pfandscheins binnen 12 Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet fich niemand, so werden wir den Pfandschein

geboren am 15. Mai 1837 in Boörómose, n [Kirchspiel Aal in Dänemark als Sohn des

Hofbestßers Sören Christensen dortselbst r | [Ur tot zu erklaren. Der bezeichnete Ner- d \|hollene wird aufgefordert, sich spätestens

esmittags Ly Uhr, vor dem unterzei- neten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, t [111]. Stockwerk, Zimmer 143 anberaum- ten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- salls er mit Wirkung für diejenigen Nechtsverhältnisse, welche sih nah den deutschen Geseßen bestimmen, und mit Wirkung für sein im Deutschen Neiche be sindliches Vermögen für tot erklärt wer- den wird. An alle, welcke Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, [patestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen. ' Berlin, den 16. Oftober 1914. } Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. , Ub 194.

L

s

Vekanntmachung. Das K. Amtsgericht Obergünzburg halt heute folgendes Aufgebot zum wee der Todeserklärung angeordnet: Auf Antrag des Nechtéanwalts Dr. Stölzle in Kemp- ten als Pflegers über den Nachlaß der am 4. März 1911 in Kempten verstorbenen Privatiere Therese Brem in Kempten jollen folgende in dieser Nachlaßsache möôg- licherweise noch als Erben in Betracht tommenden Personen, von deren Leben T\eit langer Zeit glaubhaft keine Nachricht ein gegangen ist, für tot erklärt werden: A. die Kinder der am 17. Mai 1872 bergünzburg verstorbenen Stickerin Genovefa Brem, namens: 1) Sofie Brem, geb. 6. August 1823 2) Anna Maria Brem, geb. 21. Januar 1825, 3) Friedrich Brem, . geb. 19, Februar 1834; B. 1. Johann Brem, geb. 1802 in Dbergünzburg, Sohn des Johann Michael Brem und der Kreszenz Brem, geb. Heutle, 2) Josef Brem, geb. 26. Mai 1824 in Obergünzbura (soll in Nefchatel gestorben in); C. Kärl Magnus Brem, geb. tar 1845 t Obergünzburg, Sohn es Leonhard Brem und der Aloisia Brem, aeb. Gleißner (soll um das Jahr 1884 in New York gestorben sein). Hiermit er- geht die Aufforderung: 1) an die genannten Verschollenen: sih spätestens im Auf- aebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben und Tod der

c

1

Julius Theodor Münch aufgeforde: Forderungen bet der Gerid hiesigen Amtsgerichts, Stalho Wilhelmstraße Nr. 76, hochp

mer Nr. 7, [pâte

Freitag, den

Vormittags

Aufgebotstermine

helmstraße 70,

Zimmer Nr. 24,

meldung einer Forderung

des Gegenstandes und des

Forderung zu enthalten.

weisstücke sind in Urschri

[chrift beizufügen. N

welche sih nicht melden,

schadet des Nechts, den Verbindlid keiten aus Pflichtteilsrehten, Vermä mssen und Auflagen berücfsichtiat 1 den, von den Erben nur insoweit friedidung verlangen, als si nab friedigung der nicht ausges{lossenen G biger noch ein Ueberschuß eraibt: haftet jeder Erbe nach der Teiluna Jtachlasses nur für den seinem Erbteil

Do U

Iprechenden Teil der Verbint

die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten machtnissen Uufklagen sowie fün

tos t ¿TEUTETE:

UnD ÄUutlagae Gläubiger, denen die Erben unbesc1 haften, tritt, wenn sie ih nit melt nur der Nechtsnacbhteil ein, daß jeder ( ihnen nah der Teilung des Nachlasses sUr den seinem Erbteil entsprechende1 der Verbindlirhkeit haftet

Hamburg, den 16. Der Gerichts\chreiber des

(62014] Oeffentliche Zustellung. Frau Berta Stark, geb. Hartwig, in Berlin, Friedenstr. 43, Prozeß evoll- mächtigter: Rechtsanwa|t Justizrat Löb, Berlin, Kottbuser Damm 5, klagt gegen den Schneider Wilhelm Stark, unbe- kannten Aufentbalts, früber in Berlin, Friedenstr. 43, wegeu Ehebruchs, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsstreitz vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts 1 in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 2—4, auf den 14, Januar 1915, BVoznuittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, sid dur einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 39. R. 404. 14. Berlin, den 20. Oftober 1914. Grüß, Gerihts\{hreiber

Mtb dis iO1A OPCEPICEIMDC 1014 Nmtäg 1 Cf WIILLOGELIA

Verschollenen zu erteilen vermögen, \päte- [tens im Aufgebotstermine dem hiesiaen Amtsgerichte Anzeige zu machen. Als Aufgebotstermin ist die öffentliche Sißung des K. Amtsgerichts Obergünzburg vom Montag, den 17. Mai 1915, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. _Obergünzburg, den 21. Oktober 1914. Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts. [62039] Aufgebot.

Der Gärtnereibesißer Carl Liebherr in Stargard i. Pom. hat als Pfleger des ver- schollenen Carl Ludwig Wilhelm Niep, zuleßt wohnhaft in Stargard i. Pom., be- antragt, diesen für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 28. Mai 1915, Vormittags 410 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Zimmer Nr. 1 anberaumten Aufgebotstermine zu

erfolgen wird. An alle, welche Auskunft

anberaumten Aufgebotstermine setne Nedite

über Leben oder Tod des Verschollenen zu

Oa zugelassenen Anwalt zu bes melden, widrigenfalls die Todeserklärung | Zwecke der öffentlichen pastelung dieser Auszug der Klage

des Königlichen Landgerichts L.

[62024] Oeffentliche Zuïellung.

Vie Ehefrau Franztska Johanna Louise Stahlhöfer, geb. Müller, vertreten dur Jedtsanwälte Dres. S{lodtmann, Dor- mann & Voß, klagt gegen den Chemann Karl Friedricy Stahlhöfer, ;. Zt. unbe- kannten Aufen!hal18, aus $ 1567 Ziffer 2 B. G.-B., mit dem Antrage, die Eke der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den alletn {huldigen Teil zu erklären, ihm au die Kosten des Nechté streits auf- zuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtestreits vor die Zivilkammer 12 des Landgertchts in Hamburg (Ziviljustizgebäude, Sieveking- plaß) auf den 18, Dezember 1224, Vormittags 93 Uhx, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gertchte bestellen. Zum wird ekannt gemacht, Hamburg, den 22. Oktober 1914.

erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung,

/

Der Gerichtss{chreiber des Landgerichts,

i in lui s tri aneaaii r Sani Ai vei Lili ai ftir di dbiicairit i cidiii

Oeffentliche Zustellung. Der Bergarbetter Gn Paul Gerifscher in Eisleben, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Professor Dr. Krahmec in Halle a: S, klagt gegen seine Ehefrau Parte Gerischer, geb. Berger, früher in Eis- leben, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte in der Nacht vom 25. zum 26. Dezember 1911 Ehebruch getrieben, aisdann sich einem liederlihen Lebenswandel ergeben, indem fie ständig Nächte lang aus dem Hause geblieben und sih mit jungen Burschen umktergetrieben hat, und ferner, daß sie seit Junt 1912 nichts mehr von sich har hôren lassen, sih der häuslidea Geniein- haft feragehalten und sich eine Zeit lang als Kellnerin in einer ia üblem Rufe stehenden Wirtschaft in Straßburg aufge- halten hat, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Der Kläger ladet die Be, flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Köntglichen Landgerichis in Halle a. S., Postitraße 13, Zimmer 123, - auf den 6, Januar R915, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si dur einen bei diesem a zugelassenen Nehts- anwalt als Prozeÿbevollmächtigten ver- treten zu lassen. :

Halle a. S., den 20. Okiober 1914.

Der Gertchtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[62095] Oeffentliche Zustellung. 5 Die minderjährige Gerda Oldenbürger in Halle i. W., Alleestr. 38, vertreten durch ihren Vormund, Stladtsekretär Emil Schnuphase zu Bielefeld, Nathaus, Zimmer 43, klagt gegen den Vergolder Gustav Voß, zuleßt wohnhaft in Biele- feld, Hallerweg 129, jebt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er der Mutter der Klägerin in der geseß- lichen Empfängniszeit, nämlich vom 4. Dezember 1912 bis 4, April 1913, bei- gewohnt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, unter Anerken- nung der Vaterschaft der Klägerin vom Tage ihrer Geburt (2. Oktober 1913) an bis zur Vollendung ihres 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- richtende Geldrente von 75 F (fünfund- siebzig Mark) zu zahlen, und zwar die rück- ständigen Beträge sofort und die künftig fällig werdenden vierteljährlich im voraus, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bielefeld auf den 31. Dezember 1914, Vor- mittags D Uhr, geladen. Vielefeld, den 20. Oktober 1914. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5.

(62015] Oeffentlicbe Zustellung. :

Der Kaufmann Benno Kaufmann in Berlin-Wilmersdorf, Nachodstr. 9, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat WViebig in Berlin, Bülowstraße 23, klagt gegen 1) den Bernhard Scchloesser, früher in Berlin. Schöneberg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, 2), 3) 2c, 4) a. den Inhaber der Fiuma Gust. Möhs & Co., Kaufmann Gustav Möhs, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, 4) þb. 2c au Grund des Mangels Zahtung protstierten Weihsels vom 2. Maî 1914 über 5000 4, zählbar am 2. August 1914, mit dem An- trag auf Verurteilung der Beklagten als Gesamtschuldner zur Zahlung von 5000

[62017]

f |s{chtédenen, zwischen den Parteten s{chwe-

97. Junt 1913 für den oder die Inhaber der Anteile der Th. Schmidt?s Fuhrwesen G. m. b. H. zu dem Aktenzeichen Sch. 297. 13 bet der Kasse der Köntglihen Ministerial-, Milit&r- und Baukommission hinterlegten 16 062,22 #6 nebst den aufgelaufenen Zinien an den Kläger einzuwilligen, 2) den Beklagten zu 2 zur Duldung der AZwangsvollstreckung in das eingebrahte Gut seiner Ebefrau zu verurteilen, 3) das Urteil eventuell gegen Sicherheits- leistung für vorläufig volstreckbar zu er- fiären. Der Kläger ladet die Beklagten ¡ur mündlichen Verhandlung des Nechts- itreits vor die 22. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts [11 in Berlin zu Char- lottenburg, Tegeler Weg 17/20, Sißzungs- {aal 51, auf den 11. Jauuar 1915, Vormittags A0 Uhr, mit der Auf- forderung, sich durch einen bei diesem (Herihte zugelaffenen Yechtsanwalt als Prozeßbevolmächtigten vertreten zu lzssen, Charlottenburg, den 13. Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts ¡[1 Berlin. Zivilkammer 22.

[62018] Oeffentliche Du un, : Der Kaufmann Ernst RNehborn in Cöln, Pantáleonsmühlengasse Nr. 15, Prozeß, bevollmächtigter : Nechtsanwalt Qr. Schaütgen in Cöln, klagt gegen den Schreiner Paul Wagnee, hfiüher in Cöôln-Sülz, de Noelplaß 5, jeßt ohne be- fannten Wohn- und Aufenthattsort, aus folgenden Gründen: „Gemäß Akt vor Notar Justizrat Pohl zu Côln-Mülheim vom 23. Dezember 1910 MReg.-Nr 1474/1910 hat der Kläger anerkannt, dem Beklagten für eine von diesem ge- lieferte Ladeneinrihtang, Waren und Bar- vorshüfse im ganzen den E von 2000, -# zu vershulden. Für dieje an- geblihe Schuld ha! Kläger dem Beklagten eine Hypothek in Höhe von 2000,— nebst 49/9 Jahresztnsen auf setnen Erb- tetl bezw. Anteil an den im Klageantrage näher bezeichneten Grundstücken und Ge- bäuden eintragen lassen. Die angebliche Forderung des Beklagten an den Kläger in Höhe von 2000 #6 besteht jedo nicht mehr. Beklagter hat ledigli aus dem Verkauf einer Lat enen ung 1000 M von dem Kläger zu fordern. Gegen dtese Forderung rechnet der Kläger jedoch mit einer seiner Ehefrau gegen den Beklagten zustehenden Forderung in Höhe von 1100 6, herrührend aus cinr Darlehns- torderung, auf; die Ehefrau Nehborn hat [ t. die ihr gegen den Beklagten zu- teheude Fordecung threm Ehemann, dem Kläger, abgetreten, und zwar ist die Zession mündlich erfolgt. Was die übrigen 1000 46 die der Kläger anerkannt hat, dem Beklagten zu vershulden, angeht, so follten diele lediglich zur Sicherung des Wagner für setne Mtietforderung an den Kläger dienen, die er auf Grund des noch 5 Jahre laufenden Mietv*1trages zu be- anspruchen hatte. Der Mietanspruch tes Beklagten ist jedoch erloschen, da das be- treffende. Haus zwangsweise versteigert worden ist und der Kläger die Wohnung \päter geräumt hat. Die bis zum Aus- zuge- des Klägers dem Wagner geschuldete Miete ist dur Aufreßnung in den ver-

benden Prozessen getilgt worden", mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, darin einzuwilligen, daß die zu feinen Gunsten auf den im Grundbu von Witz-

lichen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gericht in Dortmund auf den 21. Dezem- ber 1914, Vormittags 9 Uhr, Zim- mer 134, geladen.

Dortmund, den 21. Oktober 1914.

Nolf, Gerichts\chreiber des Könglichen Amtsgerichts.

61526] Oeffentliche Zustellung. Der Bürgermeister und ehemalige Gast- wirt Ludwig Hartnagel in Gräfelfing klagt gegen , Manun-Tichler, Hugo, Ritter von, und Ida, Oberleutnantsehegatten, zuleßt in Fürstenfeldbruck, nun unbekann- ten Aufenthalts, wegen Forderung mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 375 M 96 Pf. nebst 4 % Zinsen hier- aus seit 1. Februar 1914 zu verurteilen. Die Beklagten werden, nachdem die öffent- liche Zustellung bewilligt ist, zur münd- lichen Verhandlung des MNechtsstreits auf Freitag, den 11. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amts- aeriht Fürstenfeldbruck, Sißungssaal Nr. 2/0, hiermit geladen.

Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts.

{62025] Laudgericht Hamburg. Oeffentliche Zusteüung. Die offene Handelsgesellshaft in Firma Roh. M. Sloman ir., Hamburg, vertreten dur Nechtsanroälte Dres. Aëcan Klee Gobert und Pinckernelle, klagt gegen Millers8 Ltv., London W. C., Surry House, Victoria Embankment, wegen ihr von der Hamburg Bremer Afrika Linie abgetretener, dieser gegen die Beklagte zu- stehender Frach!forderung, mit dem An- trage: Die Beklagte kostenpflichtig, geaen flägerishe Sicherheltsieistung vorläufig völlstreckbar zu verurteilen, der Klägerin 809,65 (6 nebst 59%, Zinsen seit dem 24. Juli 1914 zu zahlen, ihr auch die Kosten des Arrestverfahrens H ITT 505/14 aufzuerlegen. Klägerin ladet die Reale zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer VIl für Handelssachen des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude, Sievekingplaß) auf den 22. Dezember 8914, Vormittags 93 ithr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ses» rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öoöffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hambuterg, den 20. Oktober 1914. Der Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[62096] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Kell & Löser, Hamburg, Baumwall 3, vertreten durch Rechts- anwälte Dres. Burmester u. Brandt, klagt gegen den D, Amster, Handlungsreisen- den, unbekannten Aufenthalts, wegen un- gerechtfertigter Bereicherung und unerlaub- ter Handlung, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, 1070 # nebst 9 % Zinsen seit dem 31. Juli 1914 zu zahlen. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Landgeriht in Hamburg, Zivil- fammer I. (Ziviljustizgebäude, Sieveking- plaß) auf den 1G. Dezember 1914, Vormittags 91s Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Hamburg, den 21. Oktober 1914.

lich in Unterabteilung 2. [61858]

Die Aktievugeselischaft für Kleiu- haussau zu Spandau is aufgelöst. Die SWläubiger der Gesellschaft roerden aufgefordert, si bei derselben zu melden. Berlin, den 23. Oftober 1914. Wilhelmstraß- 94/96.

Pavel, Liquidator.

ordeutliie Weueralversamm- sztug der Laudwirthscaftlicßen Zucker- fabrik Zctiea Geselickchaît findet am Moutag. deu #6. Novembex 1914, Bormittags LO Uhr, im Sizungs- zimmer der Zuckerfabrik in Groß Veterwit statt, wozu die Herren Altionäze ergebenst eingeladen werden. Tagesorduzung : 1) Berichterstattung über das Geschäfts- jahr 1913/14. 2) Borlegung der Bilanz pro 1913/14 und Mitteilung hierüber. 3) Entlastung des -Bortiands. 4) Wahl von Aufsichttratsmitgliedern. Der Auffichtsrat. {62 124] : Buirer Walzenmühle Actien- Gesellschafi vormals L. & A. Kolping in Luir. Einladung für die Herren Aktionäre zu einer außerordentlichen Generalver- sammlung auf Samstag. den 14, No- vember d. J, Nachmittags 4 Uhe, bei Herrn Justizrat Dr. Franz Clemens in Côln. ; : Tagesorduung: 1) Beschluß über Auflösung der Gejellschaft. 2) Wahl von Ligutdatoren. 3) Vorlage der Eröffnungs-

bilanz. Ï Der Aufsichtsrat.

[62131] VEE ;

Aktien-Brauerei Pforten bei Gera.

Die diesjährige ordentliche Gencral-

versammiung der Aktionäre soll Diens-

tag, den 17. November 1914, Nach-

mitiags 5 Uhr, im Nestaurationslokale

ver Brauerei abgehalten werden. Tagesordnuug:

1) Vorlage des Geschäftsberihts und der Bilanz nebst Gewinn- und Verlust- rehnung für das abgelaufene Geschäjts- jahr.

2) Genehmigung der Jahresbilanz und Beschlußfassung über die Verteilung des Reingewinns.

3) En!lastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

4) Ergänzungs8wahl des Aussichtärats.

Luf Grund $ 22 unserer Statuten

laden wir bierdurch die Aktionäre ergebenst

ein, und haben diejentgen, welche “an der

Ver\ammlung tetlnehmen wollen, thre

Aktien beim Halleschen Bankverein,

Filiale Gera, hiex, wegen Emptang-

nahme etner Legitimation vom 9. No-

vember a. €. an oder eine Stunde vor der Versammlung im Versammlungs- lokale vorzulegen.

Der Geschäftsbericht liegt vom 3. No- vember a. c. an beim Halleshen Bank- verein, Filtale Gera. hier, zur Abholung

für die Aktionäre bereit. i Gera-Reuß, den 24. Oktober 1914.

Aufsichtsrat der Aktieubrauerei Pforten bei Gera.

Liquidatoren und der Mitglieder des Aufsichtsrats und Erteilung der Ent- Tafiung 2) Neuwahl ven Liguidatoren. 3) Neuwahl des Aufsßichtêraäts. 4) Berschiedenes. Die Inhaber von Aktien, welhe diese außerordenilihe Generalversammlung be- suchen wollen, fönnen vom L, bi A2. No- vember infl., werktäglid wissen 9 und 12 Ubr Vormitiags, cegen Vorzeigung ibrer Aktien bei den Herren Dres. Vartels, von Syvotw, Nemé «& Natjen, Hams- burg, oder bei Herrn- Wilb. Ahlucauu, Kiel, Eintrittskarten un!'er Beifügung der ibneu in Gemäßheit der Statuten zu- kommenden Stinimzettel entgegennehmen. Neumühlen, den 26. Oftober 1914. Die Liquidatoren und der Aussichtsrat.

[62129] Amperiwverkle Elektricitäts- Aktiengesellshaft Münthen.

Gemäß $15, 16 und 17 des Statuts ergeht hiermit an die Aftionäâre die Ein- ladung zur Teilnahme an der om Sams- tag, den 21, November 1914, Vor-

mittags LL Uhr, in den Bureau- räumen der Gesellichaft in München, Schütenstr. Ta/1V, statifindenden ordeut- lichen Generalvezsammlung. Gegenustäude der Taaesordrung fiud t 1) Vorlage des Geschärtebertchts des Vor- stands und des Berichts des Auf- sichtsrats.

Beschlußfassung über die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung pro 30. Juni 1914.

2) Beschlußfafsung über die Verwendung

des Reingewinns.

3) Beschlußfassung über die Entlastung

des Vor stands und des Aufsichtsrats.

4) Wahlen zum Aufsichtsrat.

Diejentgen Aktionäre, welche das Stimm- recht ausüben wollen, haben ihre Aktien spätestens am 18. November lfd. J. während der Geschäftsstunden bei dem Vorstand der Gesellschaft oder einem Notar oder bei der Bayer. Diskouto- und Wechselbank A.-G. Nürnberg zu hinterlegen oder die anderweitige Hinter- legung auf eine dem Vorstand genügende Art darfutun. Die Hinterlegungébescheint- gung ist, sofern die Hinterlegung vit beim Vorstand der Gesellschaft oder bet der Bayer. Diskonto- und Wechselbank A.-G. Nürnberg erfolgt, spätestens ani 18S, November lfd. J. der Gefell- \chafi einzureihen. Das Stimmre®ht fann auch dur einen Bevollmächtigten ausgeübt wérden, und zwar auf Grund einer \chriftlichen Vollmacht, welche in Verwahrung der Gesellschaft verbleibt.

Der für die Generalversammiung be- stimmte Geschäftsbericht sowie die Bilanz und Gewinne und Verlustrehnung pro 30. Juni 1914 stehen den Aktionären in den obenbezeihnèten Bureauräumen der Gesellichaft und bei der Bayeri\hen Dis- kfonto- und Wechselbank A.-G. Nürnberg vom 7. November ds. J. ab zur Ver- fügung, woselbst auch die Abzabe der Karten für die Teilnahme an der General« versammlung erfolgt.

Müuczeùz, den 24. Oktober 1914.

Amperwerke Elektricitäts - Aktiengesellschaft.

helden Band 6 Artikel 252 verzeichneten

nebst 6 vom Hundert Zinsen seit 2. August

Grundstücken und Gebäuden in Ab-

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Ewald Zschiegner, Vorsitzender.

Der Vorftaud.