1914 / 254 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

biet zu und wurde mit der Provinz Mongalla vereinigt. Da G eine Aujstandebewegung gegen dite englische Hercschaft in diesem überaus wichtigen Gebiet entwickelt ¡u baben scheint und Leicht das Niltal abwärts wirken und \ich mit ähnlichea Bestrebungen im elgentlihen Aegypten vereinigen könnte, ift es zeitgemäß, einiges über die geographisGen Verhält- nisse des Sudans und insbesondere über die Pläße der englischen Herrschaft zu sagen. Das ganze Gebiet, das im Westen an die unbewohnte Wüste und an Franzöfisch-Kongo, im Süden an das englishe Schußgebiet Uganda, im Often an Abessinien und die italienisdhe Eritrea grenzt, außerdem noch einen Teil der Westküste des Roten Meeres etnnimmt, hat einen Flähenraum von mehr als 24 Millionen Quadratkilometern, ist also fast fünfmal so groß wte das Deutsche Reich. Die Einwohnerzahl aber wird auf nur 3 Millionen eschäßt. Der Mittelpunkt des ganzen englisch-ägyptisYen- Sudans st die Stelle am Zusammenfluß des Blauen und Weißen Nils, Hier liegen diht zusammen die alte Hauptstadt der QDer- wise, Omdurman, mit 50000 und Khartum mit 32000 Ein- wohnern. Außerdem sind als wihtige Pläße der Hafen Suakin und der erst 1905 etwas weiter nördli geschaffene Port Sudan am Noten Meer zu nennen, ferner die berühmte früher zu Abessinien gehörende Felsenfestung Kassala. Die wichtigsten Erzeugnisse des Sudans sind Gummi Arabikum und Elfenbein, echtes und pflanzlihes, außerdem Straußenfedern, Datteln und anderes, auch etwas Gold. Im tüdlichen Tetl hat die Kautschukgewinnung in den legten Jahren beahtenswerte Fortschritte gemacht. Durch die Förde- rung der künstlihen Bewässerung hat auch in diesem Teil des Nil- gebiets der Baumwollbau zugenommen, do hat die Ausfuhr noch nicht 10 0090 & erreicht. Ueberhaupt war der Sudan für England inmer noch ein Wechsel auf die p da er zu den Einnahmen des Britishen Weltreihs na den Ausweisen des Staats- haushalts bisher nicht beigetragen hat. Auch war die Einfuhr stets viel bédeutender als die Ausfuhr. Im leßten Jahr erreichte jene etwa 42, diese eiwa 24 Millionen Mark an Wert. Von besonderer Bedeutung für die Beurtetlung dec gegen- wärtigen Verhältnisse und die Autsichten für die Zukunft sind die natürlichen und künstlihen Verkehrèwege. Der Nil, der grade an der Nordgrenze Nubtens bei Wadt Halfa dur die Stufen der zweiien Katarakte unterbroten ist, wird aufwärts innerhalb des ganzen Gebiets dur Negierunasdampfer befahren, und zwar erstreckt stch der regelmäßige Dienst übcr Wasserläufe von insgesamt mehr als 4000 km Länge. Darin sind auch die hauptsählihe: Neben- und Quellflüsse des Nils eingeschlofsen. Der Hauptarm des Weißen Nils ist seinerseits für Dampfer schiffbar bis B:jaf oberhalb Lado unter dem fünften Breiten- kreis. Außerdem haben die Engländer in den leßten 15 Jahren den Lant verkehr duch den Bau mehrerer Eisenbahnlinien entwitelt. Diese hatten zunächst in der Hauptsache einen strategishen Wert. Das trifft au heute noch zu, insbetondere auf die Linien im Nil- bereih. Die Strecke von Waoi Halfa wurde noch während der Wiedereroberung aus militäri)chem Bedürfnis gebaut und dann Ende 1899 bis Khartum dem Ve:kehr übergeben. Sie verläuft von Wadi Halfa in südöstliher Richtung zunächst mitten dur die Wüste, erretcht dann den Nil wieder bet Abu Hammed und verfolgt den Strom auf- wärts von Berber bis Khartum. Die Gesamtlänge erreiht 927 km, wobon 370 auf dite nubishe Wüste entfallen. Da hier die Eisenbahn auss{ließlich militärisGen Zwecken dient, find dle Stationen auch nur mit Zahlen bezeichnet. Jeder Zug muß auf dieser Strecke außer dem Tender noch 5 Wagen mit intgesamt 40 cbm Wasser für die Verforgung der Lokomotive mits{chleppen. Diese Eisenbahnlinie durch die Wüste führt über keine Wasserläufe, wird aber doch zuweilen durch die seltenen, aber dann um so hefttigeren Regengüsse gefährdet. Wasser findet fch auf der ganzen Strecke nur an zwei Stellen. Der Boden ist völlig eben und ohne jeden Pflanzenwuhs. Alle Wochen verkehren hier nur zwei Postzüge, aber ein tägliher Güterzug von sehr geringer Geshwindigkeit nimmt allbnfals auch Neisende mit. Die Unterhaltung der Bahn mat hter große Schwierig- keiten, well dur den Flugiand. alle beweglihen Teile der Ma!ichine sehr {nell abgenußt werden. Von etner Petroleum- heizung der Lotomotive ist man wieder abzekommen. Fnnerhalb des Niltals hat die Bahn vlele meist trockene Läler zu überschreiten. Der Brückenbau aber ist wegen der Kosten auf das Allernotwendigste be« schränkt worden. Nach starken Regenfällen steht der Schienenweg oft viele Kilometer weit unter Wafser. Die zweite strategis%e Bahn geht gleichfalls von Wadi Halfa aus, bleibt aber nah Möglichkeit in der Nähe des dort recht gewundenen Nilstroms und endet bei Dongola. Außerdem zweigt von Berber eine Bahn zum Noten Meer nah Port Sudan ab, die tim Herbst 1905 eröffnet wurde. Im Jahre 1912 ift dann die Hauptlinie von Khartum bts nah Sennar am Blauen Nil und nah El Obeid in Kordofan bis zu einer Gesamtlänge von 2400 km fortgeseßt worden. -

Im Lessing-Mu seum (Brüdersiraße 13) findet morgen, Donnerstag, Abends 8 Uhr, die 200. Vortragsveranstaltung statt. Georg Richard Kruse spricht über „Kcieg und Vatecland in Lorßzings Werken", Der Kapellmeister Bruno Weyerz¿berg spielt Lortzings unver- öffentlihte Ouvertüre über den Dessauer Mars, und Leder und Dpexrngesänge werden von Fräulein Olga Rück, Herrn Merkel und Hetrn Severin vorgetragen.

„Das Heimatland der indischen Gurkasoldaten und die Engländer“, lautet das Thema eines Vortrages, den der Forshungsreisende Dr. K. Bock am Sonnabend, Abends 8x ühr, im großen Hörsaal der Treptower Sternwarte unter Vorführung zahlreicher Lichibilder halten wird. Der Vortrag soil zeigen, wie Gngland in den Besiy Indiens gelangt ist und durch weiche Mittel es sich bisher dort behauptet hat. Die Merkwürdkig-

E Eon D R Sr E Cr E

Theater, Königliche Schauspiele. Doaners-

tag: Opernhaus. 156. Abonnementsvor- stellung. Fidelio. Oper in zwei Akten von

Freitag: Zum deutscheu Kleinstädter.

Sonnabenh : städter.

Kammerspiele. Donnerstag, Abends 8 Ubr: Gatvûn. ersten Male:

Die deutschen Klein- | 91 Hermann Sudermann.

keiten des

geheimnisvollen Helmatgebietes der nun zösishem Boden gegen uns ins

lit, ihre Verwendbarkeit erörtert werden.

Vortrag erörtert.

Dresden, 27. Oktober. Köntg begab auch gestern zu verschiedenen

\chaften.

stunden verbrahte der

König im Hauptquartier oberkommandos,

Posen, 27, Oktober.

Ihrer Königlichen Wilhelm, Hauptbahnhofe, längeren Aufenthalt hatte. Majestät freundlihe Worte.

Hoheit der Prinzessi

besuche fort.

Mannheim, 27. Oktober.

wieder möglich ist. Die Abfuhr von Waren

nah der „Neuen Badischen Landeszeitung®“ noch untersagt, bis die Aufnahme der Bestände durch eine Kommission erfolgt ist, was Ende

der Woche der Fall sein dürfte. Die Lage in Antwerpen

Folkestone, 26. Oktober.

Franzosen hier eingetroffen.

Der Admiral „Ganteume*® stieß eine Mine; an Bord bra eine Neisende ertranken, als sie an Bord der werden follten.

Nom, 28. Oktober.

A (W. T. B.) Pistoja, Livorno,

Bagni di Montecatini und Häuser beschädigt worden, großen Glockenturmes gemeldet.

Borgo

fanterte befand. etner \chwer.

Faenza und Verona.

Konstantinopel, 27. Oktober.

Schulen gelehrt wurde.

(Fortseßung des Nichtamilichen in der Ersten Beilage.)

1 Feld gezwungenen Gurtkas werden dur viele gewiß überrashende Darstellungen ges{ildert, thre Kampfweise und Eigenart durch eindrucksvolle Lichtbilder veransau- Dabei werden wentg be- kannte Tatfahen über das Walten der Engländer in Indien, aber au über das Verhältnis zwishen Deutschen und Eingeborenen in Indien eingeflochten, Auch eigene Abenteuer und Erlebnisse des Vor- tragenden, der fünf große Forshungsreisen nah allen Teilen Asiens unternommen hat, werden berihtet. Betrahtungen über die augen- blicklihe Lage Indkens und die Möglichkeiten der Zukunft werden im

(W. T. B.) Seine Majestät der l \ächsisen T ruppenteilen und verlieh Kriegsorden an Offiziere und Mann- Dabei wurden eine Fliegerabteilung und ein in etnem fran- zösishen Schlosse eingerihtetes Genesungsheim besucht. e T eines rmee-

(W. T. B.) Nah dem Besuce zahl- reier Krankenanstalten am gestrigen Nachmittage erschien óIhre Majestät die Katserin und Königin noch spät Abends mit

die inzwischen ebenfalls hier eingetroffen war, auf dem wo ein größerer Verwundetentransport An zahlreihe Verwundete richtete Ihre T que i Ruch heute seßten Jhre Majestät und Ihre Königliche Hoheit die Prinzessin August Wilhelm die Lazarett-

/ (W. B. B.) Nach einem bei der «Rhenania, Speditionsgesellsaft, von ihrem Antwerpener Hause eingegangenen Telegramm find die im Antwerpener Hafen ver- senkten Shiffe so weit gehoben, daß die Flußschiffahrt

l (W. T. B.) Naqch einer Meldung des „Neutershen Bureaus" ist der Dampfer „Queen“ mit 2500 Es find Männer, Frauen und Kinder, meist Bauern aus der Umgegend von Calats, die an Bord des Admiral „Ganteume“" von Calais nach Havre fuhren. in der Höhe von Boulogne auf Panik aus und etwa dreißig „Queen“

) Depeschen aus Florenz, Pisa, Lucca und Massa berichten über ein Erd- beben, das gestern um 10 Uhr 20. Minuten BVormíîttags Aufregung unter der Bevölkerung hervorrief, aber nur wenig Schaden ver- ursachte. Sowett bisher festgestellt wurde, find in Lucca, Pescia, Buggiano mehrere Aus Uzzano wird der Et h | In Pietrasanta brach das Gewölbe der Kirche zusammen, in der fh eine Abteilung In- Drei Soldaten wurden verleßt, unter ihnen Man verspürte den Erdstoß auch auf der Insel Elba, in Bologna, Venedig, Turin, Genua, Mailand, Ancona, Forli, Cesena,

0} (W. T. B.) In der tür- fishen Mustershule in Farik Jstambul wurde als Unter- rihtsgegenstand Deutsche Sprache eingeführt. Bisher war die französische Sprache die einzige fremde Sprache, die an den türkischen

auf fran- } Wetterbertcht voi 28. Oktober 1914, Vorm. 9x Ußr,

Name der Beobachtungs- station

Barometerstand auf 0% Meeres- niveau u. Schwere in 45 9 Breite

Wind-

rihtung, Winde Wetter

stärke

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

in Celsius shlag in tunden mm

Nieder

Temperatur 94 S

Barometerstand in Stufenwerten *)

Borkum 753,7 |[SO

| 1iheiter Nachm. Nteders{[l.

Keitum Hamburg

754,1 |S

Har 754,5 [Windst. Swinemünde | 755,4 |SO 3|Durnst

Nachm. Nieders1. meist bewölft Nachts Niederschl.

2\wolkig Itebel

Neufahrwasser| 755,6 |NNO Memel

756,4 |[DNO 2 |bededckt

2'bedeckt anhalt. Nieder\s{[.

anhalt. Nieders!.

Aachen Hannover

754,7 \WNW 1 |bedeckt 754,9 |SSW 1 |bedeckt

Nachts Niederl. anhalt. Nieders{l.

Berlin _755,8 |W

1/bedeckt meist bewolft

Dresden 756,7 |SO

2\bedeckt Vorm. Nieders{[.

Breslau 756,8 |S

1¡Nebel anhalt. Niederschl.

Bromberg 755,1 |[W

Lheiter Vorm. Nieders{k,

Met

754,4 |SSW 3|Negen

Nachts Nteders{[.

Llo|+|-|ololo|olol-|s|s|-|s

n August | Frankfurt, M.

755,9 |Windst.

Nebel meist bewoslkt

Karlsruhe, B. | 754,9 |S

1|bedeckt Nachts Niederschl.

München

757,4 |SSW 2 halb bed.

1 | meist bewölft

Zugspite 923d Wilhelmshav. | 754,3 Kiel 755,0

meist bewöltt 0 | meist beroölft 1 Schauer

wolkig | . [Nebel bedeckt

. [Nebel 0 Nachm.Nieders[l.

Wustrow, M.| 754,8 [Wi Königsberg 755,4

bededckt

A i 1201 D Pi Ci D! O Mol Ol —Ii Co! Ol M0! bo! ol col co vol

1 janhalt. Niederschl.

Cassel 754,8 |6 Magdeburg

bedeckt —0 Vorm. Nieder\{[.

| S =ololelSlelm tbetl olm al mol alts

| | o

@

ist aber | GrünbergSchl| 7562

0 |Vorm. Nieders.

Mülhausen,E.| 755,8

[Ey D

9 Vorm. Niederschl.

O

ist rubig. Friedrichshaf. | 756,4

halb bed. —1/_ meist bewölkt

Bamberg 756,5 Vlissingen 7D0,9

S/@ S

[

0 | meist bewölkt

1|bedeckt wolkig

prak | D

Helder 109,8

wolkig

Bodöô 799,8

wolkenl.

Christtanfund | 752,8

pad

better

Skudenes 750,2

D TIBRIC I

Regen

S/O

Vards 761,4

1\wolfig

|QIOBO OAE S/OQ

Skagen 754,8

Regen

ebraht E N Hanstholm

1 l

Kopenhagen | 755,6 [SO

lbededt

Stockholm 760,3 |NO

dDI C

bedeckt

Hernösand | 764,0 |N Haparanda _766,0 |[ND

[Regen Nebel

C Do A S

d ck

|

Wisby 758,6 |NNO

bedeckt

Karlstad L

bol

bedeckt

759,8 |D nsturz eines | Wien

halb bed.

757,6 ¡NO Prag 757,7 |SW Nom

S|oje|-|-|-|ola] |olols|ols]s

ed: Nachm. Nieders{k. bedeckt Vorm. Nieders.

halbbed.

| I Ao

R 756 2 N Florenz

S|—|

bededckt

755,5 |O

Cagliari 756,1 |N Nügenwalder-

münde

Hammerhus | 756,1 |O

755,7 |Windst. ededt

l j M|w |—mo|o|o|mots]| |-|olaoo|elo

o j a mj

E p | C0 t O

halb bed.!

L (Vorm. Nieders\{[. 3'/bedeckt

Zürich 757,3 [O Genf 756,3 ¿SO

—I| Oi 00 C0

1 wolkig 1 [wolkig

O|D|Ock

1|bededckt

Säntis

566,2 SSW 2 wolkig

| O

Brindisi _| 756,2 S

1\woolkenl.

[O

Triest 756,9 D

j |

E | S|ch| | |S|o/o|/o|—

=|ml | Vol or! ri O

2 bededckt Nachm. Nteder\@k.

|_756,3 G Lugano 757,0 N

Krakau 757,8 |W

Mitteilungen des Königlichen Aöronautishen

Observatoriums, veröffentliht vom Berltiner- Wetterbureau.

Drachenaufstieg vom 27. Oktober 1914, 7—8 Uhr Vormittags.

Station

Seehobe. «c 122 m | 900 m | 1000m | 1500 m | 2000m | 2500 m

Lemberg ——

T2 Tae

2|bedeckt | 8/2] 1_anhalt. Niederschl.

D

Hermannstadt | 759,7 |SO

|

| 1 /bedeckt 9 0 |Vorm. Nieder\&[.

Budapest 757,7 |S

und Lappland ; ein Tiefdru

Temperatur (Co) | 9,8 7,8 4,2 1,6

Wind-)tthtung . | NNW N |NNW

« Geschw. mps. D | G | 5 4 3 Himmel bedeckt, neblig.

Schillectheater. O. (Wallner-

Die theater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Johannisfeuer. Schauspiel in 4 Akten

Freitag: Die Hermannsschlacht. Sonnabend: Johanunisfeuer.

—-2,2

Mel. Fchtak. (2/0) | 100 90 93 95 90 90

NNW |NNW | NNW C 3

Ludwig van Beethoven. Text nah dem ranzösishen von Ferdinand Treitschke. u Anfang: „Ouvertüre zu Fidelio“. uslkalische Leitung: Herr Generalmusik- direktor Bleh. NRegie: Herr Negisseux Bachmann. Chöre: Herr Professor Nüdel. Anfang 75 Uhr. Schauspielhaus. Geschlossen. (Der Eintrittskartenvorverkauf findet zur üblichen

Zeit statt.)

Freitag: Opernhaus. 157. Abonne- mentsvorstellung. (Gewöhnliche Preise.) Tannhäuser und der Sängerfkrieg auf Wartburg. Romantische Oper in

drei Akten von Richard Wagner. Anfang 74 Uhr

Schausptelhaus. 124. Kartenreservesaß. Das Äbonnement, die ständigen Reservate sowie die Dienst- und Freipläte sind auf- gehoben. Bunter Abeud zum Besten gs Ea Bühnenkünstler. Anfang

L

Deutsches Theater. (Direktion: Marx

Retnhardt.) Donnerêtag, Abends 73 Uhr: Othello.

Freitag und Sonnabend: Wallensteins Lagee. Hierauf: Die Piccolomini.

Berliner Theater. Donnerst., Abends 8 Uhr: Extrablättexr! Heitere Bilder aus ernster Zeit.

Freitag und folgende Tage: Extra- blätter!

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Wie ein im Mai.

Theater in der Königgräßer Straße. Sonntag, Nachmittags 34Uhr: Die fünf Fraukfurter.

Komödienhauns. Dounerstag, Abends 8 Uhr: Das Heiratsunest. Militärlust- spiel tn 3 Aufzügen von Gustav Davis.

Freitag und folgende Tage: Das

Heiratsnest. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Es

braust ein Nuf.

Theater an der Weidendammer

Brücke. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Ax«fang gut Alles gut!

Freitag und folgende Tage: Aufang gut Alles gut!

Sonntag, Nachmittags 3} Uhr: Heimat.

Charlottenburg. Donnerstag, Abends s Uhr: An der Spree und am Nhein. Zeitbild mit Gesang in vier Akten von Hugo Müller. Qrenag: Johanunuisfeuer. 26 En An der Spree und am eiu.

Deutsches Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismarck - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der Feldprediger. Handlung aus der Zeit der Befreiungs- kriege von H. Wittmann und A. Wohl- muth. Musik von C. Mtllöcker.

Freitag: Der Ueberfall. Hierauf: Bien eas:

onnabend: Der Troubadour.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Marta oder Der Markt zu Nichmoud. Abends: Der Zigeunerbaron.

4

Theater am Nollendorfplaß. Senat Abends 8 Uhr: Jumer feste cu

| ab, etn solches über dem 3,8 unter 740 mm nördli von

1|wolfenl.| 90 [1 meist bewölft

*) Aenderung de3 Barometer3 (Barometertendenz) von 5 bis 8 Uhr Morgens nach folgender Skala: 0 = 0,0 bis 0,4 mm; 1 = 0,5 bis 1,4 mm; 2 = 1,5 bis 2,4 mm; 3 = 2,5 bis 3,4 mm; 4 == 3,5 bis 4,4 mm; 5 = 4,5 bis 5,4 mm; 6 = 5,5 bis 6,4 mm; 7 = 6,5 bi3 7,4 min; 8 = 7,5 bis 8,4 mm; 9 = nicht beobachtet. Bei negativen Werten der Barometertendenz (Minuz3zeihen) gilt dieselbe Cbifsreskala,

Hochdrugebiete über 765 mm liegen über der Pyrenäenhalbinsel

dgebiet unter 755 mm zieht über Polen Mittelmeer hat \ih vertieft, ein drittes Schottland entsendet etnen ostwärts vor-

dringenden Ausläufer über den Kanal bis zu den Alpen. In Deutsch- land ist das Wetter ruhig, durchschnittlich etwas kälter und vorwiegend trübe oder neblig; fast überall haben Regenfälle stattgefunden.

Deutsche Seewarte.

T Et

Freitag und folgende Tage: Immer feste druff!

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Jummer feste druff!

Cusispielhaus. (Friedrihstraße 236.) Donnerstag: Geschlossen.

Freitag, Abends 8 Uhr: Wolken- reitee. Lustspiel in drei Akten von Stein und Nitter.

Sonnabend und folgende Tage: Wolken- reiter.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Kam’rad Männe. Volksposse in drei Akten mit Gesang und Tanz von Jean Kren und Georg Okonkowski. Musik von Max Winterfeld (Jean Gilbert), Ge- sangstexte von Alfred Schönfeld.

Freitag. und folgende Tage: Kam”rad Männe.

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Minna vou BVarynhelm.

Konzerte,

Beethoven-Saal. Donnerst., Abends 8 Uhr: L. Vortragsabeud von Otto GebüHr und Willy Grunwald (deutsche et s zur Laute und deutsche Dich- ungen).

Birkus Bchumann. Donnerst., Abends

3 Uhr: Eröffnungsvorstellung (zum Besten des Roten Kreuzes).

Familiennachrichten.

Verehelicht: Hr. Professor Dr. Ferdinand ¿Fehling mit Frl. Grete PlanckÈ (Berlin- (Grunewald). Hr. Referendar Dr. Wilhelm Beutner mit Fri. Hilde Kempf (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Professor Dr. K. Schwarzschild (Göttingen).

Gestorben: Hr. Oberregierungärat Charles du Vinaae (Berlin). Hr, Heinrih Baron Plessen (z. Zt.!Vierrad- lehn bei Berchtesgaden).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol inCharlottenburg.

Verlag der Expedition (Ko y e) in Berlin.

Druck der Norddeutschen Buchdrudterei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Drei Beilagen.

ee die 149, 150, und 151. usgabe der Deutscheu Verlusilisten.

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Föniglih Preußischen Staatsanzeiger.

M 254.

Verichte von deutschen Getreidebörsen und

Berlin, Mittwoch, den 28. Oktober

Fruchtmärkten.

| 1914.

1914 Oktober Tag

Marktorte

Weizen

Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

|

Roggen h Hafer

aj d =

mittel

DO 2

d A: S E C Ea Gleiwiß . E Magdeburg . O I e O e eo Hambura «e «d» o Berlin, den 28. Oktober 1914,

Königsberg i. Pr... » » - E Da 04O 216 910

Danzig z ¿ i ü e S e . . . « 969 Ï 258— 260 250— 255 257,50 250—260 264—266

972 50—275 250—253 264—265

220 214 229 225 223— 225 206— 208 228—233 207—212 233 217,50 226—232 222—228 236—238 228— 230 240— 243 234— 237 230—232 216—218 233—234 227— 229

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü ck.

241

240 ez

220 228

22D 235 E 220 229

E 240—250

262—264 a

243—247 t a 9252— 253

S o o

dD Co on

I

Grofthaudelspreise von Getreide an deutschen uud fremden Börsenplätzen \lïr die Woche vom 19. bis 24. Oktober 1914 nebst entsprehenden Angaben für die Vorwoche. 1000 kg in Mark. (Preise für greifbare Ware, soweit nit etwas anderes bemerkt.)

Woche | Da- 19./24.| gegen Oktbr. | Vor- 1914 |woche 234 .17|- 228,33 266,83| 260 00 226,83| 220,00

Berlin.

Noggen, guter, gesunder, mindestens 712 g das 1, VBetzel, p Í à (00 & Da L. Hafer, u u 5 450 g das 1

Mannheim. 248,75 288 75

242,25 280,63 239,13| 232,50 248,79) 237,50 242,00

287,30 188,70

285,60

Noggen, Pester Boden 183,60

Miais, ungarischer

Budapest. Mittelroare 254,49

Roggen, 831,16

Weizen, Hafer, ë 189,13 Gerste, Futter- 5 184 88 Mais, l s 171,02

173,89 182,96 111,16

179 07 187,56 113,99

Weizen, Lieferung8ware { Ote

Mais, 5

Neu York. i TOTEN. Ves Me D Weizen \ Utferunädware | eer

Bemerkungen.

Für die außerdeutschen Lye liegen, außer für Noggen und Mais in Wien, unmittelbare Preisangaben nicht vor. Für Budapest konnten nur die Preise der Vorwoche nachträglich eingeseßt werden. Für Chicago und Neu York find Preise auf Grund von Ängaben deutscher Tageszeitungen nah dem Kurse 4,20 46, mangels anderer Kursfest- stellungen, berechnet.

Berlin, den 28. Oktober 1914.

Kaiserlihes Statistishes Amt. Delbrü ck.

191,36 192,13 200,74

184,65 186,93 194,91

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Das KaiserliGße Gesundheitsamt meldet den Ausbruch der E und Klauenseuhe vom Schlachtviehhof in Dresden am 236. d. ZU &

Verkehrswesen.

Der Betrieb der Binnenshiffahrt im Krieg. In- folge der andauend starken Inanspruchnahme der Eisenbahnen dur die Militärverwaltung wird der private Güterverkehr, soweit thm hierzu geeignete Wasserstraßen zur Verfügung stehen, sich mehr als fonst der Binnenschiffahrt bedienen, Auf den märkishen Wasser- straßen ergaben sich für den Verkehr gewisse Schwierig- keiten dadurh, daß solhe Streden, die von Eisen- bahnbrücken gekreuzt werden, 500 m oberhalb und unterhalb dieser Brücken nah Eintritt der Dunkelheit bis Morgens 6 Uhr, bei Nebel auch am Tage, nicht befahren werden durften. Auf Anregung der Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin hat dte Militärverwaltung die Befahrungsvorschriften für die As Wasserstraßen vom 1. No- vember ab demenisprechend gemildert. Auf den wichtigsten Wasserstraßen werden demgemäß im Einvernehmen mit der Wasserbauverwaltung die Gifenbahnbrüden des Nachts beleuchtet, und die Schiffe können von 9 Uhr Morgens bis 9 Uhr Abends diese Wasserstraßen, insbesondere den Oder-Spree-Kanal, die Nüdersdorfer Gewässer, den Teltowkanal, den Hohenzollernkanal (Grey aptiaean die obere und untere Havel, den Plauer- und Ilekanal außer bei Nebel, der die Beleuch- tung unwirksam macht, befahren. Auf den übrigen Wasserstraßen ist die Schiffahrt zwar auch während dieser Stunden gestattet, in der Nähe der Eisenbahnbrücken jedoch nur eine halbe Stunde vor Sonnen- aufgang bis eine halbe Stunde nah Sonnenuntergang.

Statistik und Volkswirtschaft.

Statistik der neuen und der beendeten Konkurse im Deutschen Neiche für das Jahr 1913. *)

Das dritte „Vierteljahrsbeft zur Statistik des Deutschen Reichs", Jahrgang 1914, bringt die Konkursstatist:k für das Fahr 1913, die neunzehnte derartige nah den Bestimmungen des Bundisrats vom 29. November 1894.

Im Jahre 1913 wurden im Deuts{en Reiche 9775 (1912 9209) Konkursverfahren eröffnet und2981 (1912 2885) Konkursanträge mangels binreihender Masse abgelehnt, sodaß sich zusammen 12 756 (1912 12094) neue Konkurse ergeben. Die Zahl der neuen Konkurse verteilt sich auf die einzelnen Arten der Gemeinschuldner, wte folgt:

_abgelebnte Konkursanträge_

neue Konkurse

I. & 4‘ überbaupt v. H. der neuen

überhaupt Konkurse

7200 326 184 Nachlässe 2 268 1140 503 Emzelhtrmen .. 1 969 107 94 offene Handelsgesellshaften 466 63 13,5 Kommanditgesellschaften . 43 T 16,3 Aktiengesellschaften (ein\chl. Kommanditgesellschaften auf Aktien) 46 32,6 Gesellschaften m. b. H. . 674 46,1 bergbaulihe Gewerk- schaften 11 2 18,2 eingetragene Genofssen-

schaften 62 1 1,6 andere Gemetns{uldner 17 9 52 9. Bet den neuen Konkursen sind hiernach die Aussichten der Konkurs- aläubiger besonders ungünstig geweien, wenn es sich um Nachlässe, Unternehmungen in der Nechtsform der Gesellschaften m. b. H. und die an leytecr Stelle stehenden „anderen Gemeinschuldner“ handelte. Dies deuten dte vorstehenden Verhältnis;ahlen 50 s, 46,1 und 52,9 v. H. an.

Nach Staaten und Landesteilen entfielen neue Konturse:

auf 1913/1912 auf 1913 | 1912

Prov. Ostpreußen . . | 329| 218] Großh. Sahsen . .. 99 97 « Westpreußen . | 273| 262| Medlb.-Streliß . ..

natürlihe Personen . .

8 Stadt Berlin . …. .| 595] 688| Oldenburg 89 Prov. Brandenburg . | 991] 947| Braunschweig . 119 «„ Pommern. . . | 217| 158/ Sachs.-Meiningen . . 56 Pojen 453| 387| Sas.-Altenburg . . 55 Schlesien. . . . | 839| 895] S2ckhsen-Coburg- : GSUDIEO «e! O2 O Oa a bor 52 Schleswig- Anhalt 65 Holstein . . | 406| 364 Schwarzb. - Sonde1s- Hannover... . . | 466| 413} Hausen Westfalen. . . | 517| 601] Schck{warzb.-NRudolstdt. H-essen - Nassau | 361| 336 HNhetnland. . . [1037| 968] Neuß älterer Linie . 19) Hohenzollern 0), M Teuß jüngerer Linte 40 Preußen. .. . 7082/6863| F Mg e n Bayern EIDE 60600 06 |

1183/1070] &:: 3 00 | Lübe D : Königr. Sachsen . . . 1686/1441 Zremen 82 84 3

Württemberg 611 572] Samburg 1828 Sn 556/ 200] Elsaß-Lothringen . . |__337|__339 26| 2

Medlb.-Schwerin . .| 79] 721 Deutsches Reich | 12 756/12 094. Von den 12 756 Konkursen im ganzen Nech entfielen 4250 = 37,3 b. H. auf die Großstädte, davon auf Berlin 595, auf Hamburg 302, auf Dresden 280, auf Leipzig 242, auf Charlottenburg 180, auf München 162, auf Breslau 131, auf Cöln a. Rh. 127 usw.

Beendet wurden im Jahre 1913 9088 Konkursverfahren (1912: 8356, 1911: 8092, 1910: 8150). Bet 4349 derselben = 47,9 v. H. war ein Gläubigerauss{chuß bestellt (im Fahre 1912 in 3944 von 8396 Fällen = 47,2 y. H.). Von den im Berichtsjahre beendeten Konkursverfahren wurden 5991 = 65,9.v. H. nah Schlußverteilung, 2092 = 23,0 v. H. nah Zwangsvergleih aufgehoben, während 145 = 1,6 v. H. auf Grund von allgemeiner Einwilligung und 860 = 9,5 v. H. wegen Massenmangels eingestellt wurden. Die Zahl der im Jahre 1913 beendeten Konkuréverfahren in den Großstädten betrug 2467; davon wurden 1607 = 65,1 v. H. durch Schlußvertetilung, 582 = 23,6 v. H. durch Zwangsvergleih, 38 = 1,6 v. H. auf Grund von allgemeiner Einwilligung und 240 = 9,7 y. H. wegen Masse- mangels beendet.

Nach der Höhe der Schuldenmasse sind die beendeten Konkursverfahren in neun Gruppen eingeteilt; sie betrug dana im Jahre 1913 und 1912 bei den beendeten Konkursverfahren, für welche

die Schuldenmafse angegeben war: 1913 1912 S@uldenmasse

bei 181 201 Verfahren unter 1 000 4

¿1489 1017 4 1000 bis 0/000 O LBIO 9000. 10 000 1929110 10 000 20 000 e ..1946 - 1697 20000... 50 000 850 776 50000 100 000 802- 664 100000 500 000

79 66 500000 1 000 000

39 33 über 1 000 000

*) Für 1912 vergl. Nr. 241 des „Reihs- und Staatsanzeiger“ vom 11. Oktober 1913 (Erste Beilage).

Die Dauer der beendeten Konkurêverfahren ist nachstehend in 8 Klassen nahgewiesen. Es sind Konkursverfahren beendet worden nach einer Dauer von

1915 1912

2297 92045

3020 2662

2246 2138

826 746

338 408

4 Z «E EOL 175

«10 Ce 10 und mehr Jahten ¿e 20 15. Nach den für das Reih im ganzen vorltegenden Angaben über

die Massekosten, die Masseshu!lden, die Shuldenmasse und

die A RDE A) se wurden bei den beendeten Konkursverfahren

ermittelt:

unter 6 Monaten „4 6 bis unter 12 Monaten. . le 2002 U

4

2 9 4 O

o o o w

1913 1912 M M

Massekosten 15 443 618 13 897 964 darunter Kosten des Gib zwar : Sebühren j Auslagen | des Gerichts Vergütung | Auslagen ( Vergütung | /

Konkursverfahren3

1228 959 913 185

5 627 374 888 125 1155 151 67 117,

26 695 310,

399 497 226

1 333 553

599 693 6 249 890 1 082 169 1 358 531

des Verwalters. . . {

der Mitalieder des Auslagen Gläubigeraueshusses 86 134 Masseschulden ;

h e C e A Konkursforderungen (Schulden- masse) o A2 OOT SIT

und zwar bevorrehtigte / Konkurs- ( 6 984 801 5 022 970 nit bevorrechtigte s forderungen 1435 882 516 ** 394 474 256, 94 965 409

Teilungsmasse 95 638 580.

__ Die ausgefallenen Beträge der nicht bevorrechtigten Konkursforderungen beltefen sich im Berichtsjahre 1913 auf 371 143 109 Æ, im Vorjahre 1912 auf 333 796 350 4; davon entfielen auf 1913 1912 Mb b

9 8953 423 5418 818 18 975 708 32 046 014 4 699 632 7116 301 13 585 324 21 647 217 9 622 721 13 167 346 29 460 785 8 886 336 42 968 041 79 167 213 526 833 17 790 037 4 661 616 22 451 653 31 806 184 10 721 058 11 067 994 3616 548 2 650 689 3 026 439 138 047 1710 533 1735 347 1 004 652 680 395 1404 467 915 977 96 588 224 877 100 026 099 480 968 329 951 334 646 998 400 931

9 177 739 12955 111

Provinz Osspreußen H Westpreußen Stadt Berlin Provinz Brandenburg Pommern Posen Sthlesien Sachsen Schleswig-Holstein Hannover Westfalen Hessen-Nassau v COEHLIOUO le Hohenzollern Preußen.

Bayern rechts des Rheins

5 130 755

30 283 580 44 357 971

5 464 292

6 220 954

16 688 405 19 781 895 10 736 468 16 750 875 28 074 636 12 871 893

. 46815 295 99 972

. 248 825 539 20 095 461 5519 757

. 20 615 218 32 866 517 10 128 990 10 099 360

3 527 405

1 659 462

4 841 998 186 108

1 095 490

2 078 879 1721 895 451 647

705 509

1 695 723 Schwarzburg-Sondershausen . . 591 882 S{warzburg-NRudolstadt 222 032 Waldeck A 80 536 349 460 371 508 5 355 645 957 1514 025 6 622 904

Königreih Sachsen : . .. Württemberg

Baden

Hessen Mecklenburg-Schwerin Großherzogtum Sachsen . Mecklenburg-Strelitz Oldenburg

Braunschweig Sachsen-Meiningen Sachfen-Altenbur Sachsen-Coburg-Gotha Anhalt

Bremen . .. Hamburg 9 331 991 Elsaß-Lothringen . . . , 5 907 719 6 §12 125

Deutsches Reih. . 371143109 333 796 350.

Was den Beruf, Erwerbs- oder Geschäftszweig der Gemeinschuldner betrifft, so ist zu beahten, daß die Zuweisung der Konkurse zu den einzelnen Gruppen und Untergruppen „der Be- rufe usw. nah den Angaben der Gerihtsbeamten auf den Zählkarten erfolgt und dem Kalserlihen Statistishen Amt hierbet eine sachliche Nachprüfung niht möglich ist. Auf diesen Angaben der Gerichts- beamten beruht die folgende Zusammenstellung der im Jahre 1913 eröffneten bezw. beendeten Konkurse nah dem Beruf, Erwerbs- odex

Geschäftszweig der Gemeinschuldner :