1914 / 261 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L ; N à » A S ATIR Men ee T 2 S : < 5 h F A S G ¡ | s / : i i Koloniales. \ steht. In dkefen Bezirksauss<üssen werden vor allem dke Unterstüßungs- | TenisGen HoSfsg E Ra L e ollfreie Lieferung bei einer Spirituosenhandlung be- Niederlande. Oestlicher Kriegsshauplaß. : A : gesuche erledigt. Die Prüfung e Verhältnisse geschieht Uai g Mon D ie Bee die Ln beiten eien d n gollfreies Lager von Rum, Arrak oder Kognak i 5 J : - Die viel umstrittene Frage der M R tam erhande ist auh | dur< ehrenamtlih tätige Helferinnen. Ob die Unterstüßung | über die Arbeitsvertrags-Geseßgebung und bas Werk 9 s rhält; die weiteren Anträge bei der Zollbehörde werden von Das „Allgemeen Handelsblad“ meldet, daß jeder Ver- Großes Hauptquartier, 5. November, Vormittags. für unsere heimishe Volkswirtschaft und Kolonialwirtshaft von ein- | der Angehörigen der Krlegöteiliehmee und die der übrigen | Geschichte der nationa!sk a (nb sie en” werannt Spirik osenhandlung gestellt kehr zwischen Sluis und Belgien unterbrochen und | (W. T. B.) Auf dem östlichen Kriegsshauplaß hat sih nichts shneidender Bedeutung. Die Gesamtausfuhr und -einfuhr Deutsch- Hilfsbedürftigen aetrennt behandelt und au< organtsatoris< acloibert Auch um die Verbreitung | des Slecrteu Be dee Neraratt tit einer Ju derselben einfachen Weise können Spenden von anderen niemandem gestattet sei, Belgien zu betreten oder zu verlassen. | Wesentliches ereignet. Oberste Heeresleitung. dicieniee Siobcliann á Hes 4 E r Geis Ard v Cer DURVAEEDEE edin ist eine Zwe>mäßigkeitefrage. Es ist añzustreben, | starken Flotte für Deutsland bat der Verstorbene dur< ründl h _goll- oder steuerpflichtigen Waren y: B. Bordeaux- und Norwegen Wien, 4. November. (W. T. B.) Amtlich wird ver- Amerika 17,6 Milliarden Mark). Bekanntlich baben si alle an der O e sei N Vereinen es V tes T mBalibA ier L IERECNe Aufflärungs- und Werbearbeit fi Verdtens underwein, Ungarwein, Kakao, Schokolade, Tee, Zigarren, y j ac E lautbart: Die Bewegungen unserer Truppen in Russi\<- Kriegskonterbande E C selbst Japan, auf die Londoner | (Einvernehmen mit denjenigen Stellén geschieht, die die Bedürftigkeit Rau a Zigaretten, Zündhölzer, Glühlampen, Spielkarten, Die norwegishe Kriegsversiherungs-Ges ell- | Polen wurden gestern vom Feinde nit gestört. Eines unserer M S vet S E S et, die e Mes prüfen und das Maß der jedem zufließenden Unterstüßung übershauen. Die Universität in Bukarest kaun in diefen T f Zu>ker, wo enes Unterzeug) bewirkt werden, soweit eine zoll- | \<aft für Waren hat nah einer Meldung des „W. T. B. Korps nimmt aus den Kämpfen auf der Lysa Gora zelne nd!/aBe ausitellle. Au Zum wenigsten müßten fie über die anderweitig gewährte Hilfe unter- cin fünfzigjiähriges Best rae ONEIL QIE oder steuerfreie Ablassung auch sonst zugelassen is. Die Zoll- | beschlossen, die Kriegsversiherungsprämien für die deutshen | 20 Offiziere und 2200 Mann als Gefangene mit. An der E A E e N leosdnug pol We Meenes Lees richtet werden. : Lanbotraltes ut: die rlegerii@e Page Qgopas Pl A E stellen werden den Spendelustigen- gern mit Rat und Tat Nordseehäfen von 4 auf 10 Prozent, für Holland von 2 auf galizishen Front ergaben sih bei Podbuz südli<h Sambor seine Ronténbénten und erließ für si alicia. eine nis Order in | (im Siena, Sine U e aber ni<t nur dag Unter leahungoneitn des Jubiläums Abstand genommen werden. Die HosBule hat h beistehen. 5 Prozent zu erhöhen. über 200, heute früh bei Jaroslau 300 Russen. Council vom 20. Auzust 1914. Es erklärte darin, die Londoner See- | fi< au mit allen sonst nölio ren Silfömaßnahmen geen | unter der gesegneten Negterung des Königs Karo! zu einer Pflanz- | Der Verein norwegischer Schiffsreeder erhebt der Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes : T SILGRON vom 26. Fetnar 1909 etnhalten zu wollen, jedo mit | und zu diesem Zwede besondere Kommissionen aus Sachverständigen S ae. ais : g aas une entwidelt, der Rumänien ein gutes Der heutigen Nummer des „Reihs- und Staatsanzeigers“ „Berlingske Tidende“ zufolge in einer Eingabe an das von Hoefer, Generalmajor. c O elbe n 7s S ge e EEOR gen haven sich bilden, die die einzelnen Aufgaben übernehmen. Als solche kommen vor R ung verdanki. laden die Aus R La geig norwegische Ministerium des Aeußern dagegen Einspruch, daß L A “ls ein Einccif in ba er e doner Grflärung | allem je nah den örtlichen Verbältnissen in Frage: Geldbeschaffung na- ———— gaben 173, 174 und 175 der Deutschen Sali eo D : Bud st, 4. N b W. T. B.) Die bei Kut und zuglei< als ein Eingriff in das geltende Völkerreht heraus- tlibS l Arbei i ( a : i glishe Kriegsschiffe neutrale Handelsschiffe mit Ladungen „DUdapest, 4. November. A . L. D. ut stell filis di Í imentit@Sammlungen, Arbeitsvermittlung, Arbeitsbes{afung (namentlich Amilih wird Stodl ; H Verlustliften bei. Sie enthalten die 69. Verlustlifte | :; Skanbitiavi lk idria t li i i sowie nördlih von Czernowiß bei Kootyornik geschlagenen gestellt. Infolge dieser Vorgänge hat fih die Kaiserlt< deutsche au Nähstuben tür Frauen), Arbeitslosenunterstü Spelf T rd aus Stollholm mitgeteilt, daß die Vertetlung Ma eisyen Armée, die 42, Verlustlifte der baye- bring “Man müsse Scadenersas für ‘die Vedurs ¿nifiandiitn russischen Abteilung en haben ih gegen Sniatyn ütüd- A Dle 2 E E el Li d. J. an die | Beschaffung und Verteilung von Naturalien, Miet ‘id Wobritad: oben i Dg N U ile be meb es LTEN Pen An : L t N E ; S ; Je | : neutralen Mächte gewandt, in der diese ersu<ht werden, ellurg zu c i E A E éi n U. er Zetlspun ür. die Preiéverteilung wird von 1916 en Nee D die 51. Verluftliste der württem- Verluste beanspruchen. “_ } gezogen. Sie versuchten sich dort zu vereinigen, was jedoch z nehmen zu der Frage, ob die neutralen Mächte si die Neuttalit&ts; aa gi und Verteilung von Kleidungsstü>en, Kinder- | gn vom 10. Dezember auf den 1. Junt verlegt. Pie ómii die g - ‘Amerik mißlang. Die Verluste der Russen sind sehr bedeutend. verlegungen von England und Frankceih zu ungunsten deutscher In diesem oder ähnli<hem Sinn ift in tiner Gewiéinb Preise für 1915 und 1916 zur Verteilung. MRSIEi, Sniatyn wurde von uns wieder beseyt. Vor Czernowitz Interessen gefallen lassen wollen. Au<h das Kolonial- | zie Örganisation der Hilfsarbeit durdhgeführt. e E zie Satsen j Das amerikanische Staatsdepartement hat die revidierte | bleiben die Nussen ruhig. wirtshaftlihe Komitee beabsichtigt, im Interesse der Ver- In Charlottenburg ist bei zentraler Leitung dur das Technik. : Z Konterbandeliste der britishen Regierung erhalten. sorgung Deutschlands mit überseeishen Rohstoffen, an seinem Teile sädtishe Wohlfahrtsdezernat eine weitgehende Dezentralisation des Die Techni Ç in K , Der Kriegsminister, General der Jnfanterie von Carlo- Die Wahlen für den Bundeskongreß haben E rae ee v “Draa e ade Iu Er EOS- Unterstüßunaswesens dur Kommissionen für vaterländi'che Hilfs- Raus énbétger und. bem Diplomingeite Aa Dn A wiß ist, wie „W. T. B.“ meldet, auf dem westlichen Kriegs- | wie „W. T. B.“ meldet, das Ergebnis gehabt, daß die De- | . Südlicher Kriegsschauplaßt / miision wird zunächst mit der “Aufgabe betraut D) Maß E let Zee pon freiwilligen Helferinnen eingeri<tet. | Firma Krupy in Anerkennung threr hervorragenden te<nis<-wissen- shauplay an einem Herzleiden erkrankt und hat sih zu seiner mokraten im Bundessenat die gleiche Mehrheit behalten wie : gs p s agbiiier : tit Ubffen, Me. getlttr: etlielnen,- die: Liubátes Seeredis, In El erfeld ist unter dem Vorsiße des Oberbürgermeisters und | shaftlihen Verdienste die Würde als Dr. ing. honoris causa Genesung nah Bad Nauheim begeben. bisher. Auch im Repräsentantenhause bleibt ihnen die Mehr- Wien, 4. November. (W. T. B.) Amtlih wird ge- erklärung vom 26. Februar 1909 wieder in Kraft zu seßen, und e e See sea L N ein „Hauptaus- | verliehen. heit, doch ist fie geringer geworden. meldet: Jm weiteren Vorrücken sind unsere Truppen südlich 2) die Errichtung von Stellen in den neutralen Ländern anzuregen, 'Woblfahriävereine je en N ie E tfa t “6 Ei 4 D s Theater und Musik i ; R und südwestli<h Sabac neuerdings auf den Feind gestoßen. die in dauernder Verbindung mit dem Kolonialwirtschaftlihen Komitee taus t ei ¿ftöfüibbönden / engeren Ausia s : Die Londoner „Times“ hatte Aeußerungen des 1 DINgE h end ( ten gleithen Zwed: verfol Hauptaus hat einen geschäftsführenden engeren Aus\{<uß ein- ¿ früheren Präsidenten Theodor Roosevelt über den | Der sofort angeseßte Angriff schreitet günstig fort. n gteihen Zwed verfolgen. gefeßt. Die in den einzelnen Vereinen notwendigen Geldmittel Shillertheater Charlottenburg. Oesterreich-Ungarn. Weltkrieg und die Stellung Deutschlands in dem Während der Kämpfe auf der Romanja wurden insgesamt : werden vom Hauptausf<uß verteilt. Ferner soll der Hauptaus\{ufß; „Im Schillertheater wurde gestern Hugo Lubliners Lusispiel Das Ministeri hes Neus hat der. „Politish Völkerringen veröffentlicht, die eine einseitige Stellungnahme 7 Offiziere und 647 Mann gefangen, 5 Geschüße, 3 Munitions- die einzelnen Vereine in jeder möglihen Weise dur< Nat und Tat „Die glúü>lihe Hand“, das vor etwa drei Fahren am König- 0 tmtsrertum E EUYELN: Yat Der, „Poien für :den Dréwverband zu enthalten \<ienen. Wie eine Nach- | Pagen, 2 Maschinengewehre, viel Munition und Kriegsmaterial : E E unterstüßen. In Mannheim wurde Anfana September eine | lichen Schausptelhause seine Uraufführung erlebte, zum ersten Male Korrespondenz“ zufolge durch Vermittlung der spanischen Bot- H: D i ô rage jiene ; ; 00 | erbeutet. Den Montenegrinern wurden über 1000 Stü Vieh, Statistik und Volkswirtschaft. „Zentrale für Kriegsfürjorge eingerihtet. Die Leitung liegt efnem | geoeben. Es ift ein Lustspiel alten Schlages, mit zwel Paaren, die haft in Wien mit der russischen Regierung ein Ucber- L es amerifanishen Originals ergeben hat, war jene das sie aus Bosnien mitnehmen wollten, abgenommen. Vie Preisbeweztna für 41 ittel in Berli s Arbeiteraus\{Guß ob, der aus dem Oberbüraerineister als Vorsizendem, | si lieben und die zuleßt, alle kleinen, dur<au8 nicht aufregenden Hem- einkommen getroffen, dem zufolge den beiderseitigen | Wiedergabe der „Times“ irreführend und bot eine entstellte , : Vie P V gt ug e Le E é H erlin vor un den Spißen der flaatlihen Berwaltungsbehörden, den Präfidenten der | mungen überwindend. vereinigt werden. „Die glüdlihe Hand" ift der 5 a eginn des Krieges. Oandels- und der Handwerkskammer, einem Bürgermeister und zehn Spitname der ltebenswürdigen Frau cines Justrizrats, die als Schußzgeist

Ma Hl

Staatsangehörigen mit Ausnahme der Offiziere und | Fassung der Rooseveltshen Ausführungen. Neuerdings hat A H E j g engera ) ffi | Ÿ Nachdem der Bundesrat für Wetzen, Noggen, Gerste und Kleie | aus allen B-rufskreisen entnommenen Pertönlihkeiten besteht. | aller Liebenden und als erfolgreihe Chesttfterin in ihren Kreisen

Männer im Alter von 17 bis 45 Jahren und der Verdächtigen | Noosevelt in den „Chicago Daily News“ drei weitere Artikel [0 E e Den S 4 i 1 „allen nomm i die Rückkehr in die Heimat gesichert wurde. Laut Mit- | erscheinen lassen, deren leztem vom 10. Oktober hiesige Zeitungen Der Krieg zur See F Höchstpreise eingeführt hat und dite Festsegung weiterer befürwortet | Es a Le oe für die Unterstüßungsgesuche, eine einen großen Nuf genießt. Sie bringt es zuwege, daß teilung der spanischen Botschaft hat die russische Regierung folgende bemerkenswerte Stellen entnehmen: g ; Y E wird es von Interesse sein, wie sich die cebenömittelptelse Zentra S a E die die gesamten unaen feststellt und | ein alter reiher Baron seinen unbemittelten Neffen in den bereits den in Betracht kommenden Gouverneuren telegraphische „Es ist vollkommen abfurd, ja s{limmer als absurd, den Deutschen Berlin, 4. November. (W. T. B.) S. M. Großer 4 stelle d nach Beginn des Krieges gestaltet haben. Die Preisbericht- E sammelt, eine Ermittlunpsstelle für die Prüfung | Stand set, sein armes geliebtes Mädchen zu beiraten, z L 4 / A a B L C N 5 Gy ¿ : elle des Deutschen Landwirtschaftsrats (Berlin. Winterfeldtstraße 37) er Unterstüßungsgesube etngerihtet und ein Aus\{<uß zur Ent- | und daß der \{<ücterne Gelehrte Dr. Shünemann den Mut - Weisungen zur Durchführung des erwähnten Uebereinkommens | Köiser als den bluidürstigen Urheber des Krieges abzumalen. Ich | Kreuzer „Yor>“ ist am 4. November Vormittags in der bat tabellari\i@é Uceb ib 5A d scheid b SGE und 7 ; l ; e auf Ö g glaube, daß die Geschichte dereinst befinden wird, daß der Kaiser in Fade auf eite Hafeitminsnsnerre qeralen nid uit a avellari)@e Uebersichten über die L ewegung der Preise eidung über Höbe und Xorm der Unterstüßungen eingeseßt. Ferner | bringt, um die Hand der s{önen und eleganten Frau Edith Rombach

, / p g gequnlen. für Getreide, Mehl, Fleis und die übrigen Lebensmittel in Berlin | bestehen no% eine Reihe Sonderabteilungen und Aus\hüsse, beispiels- | anzuhalten. Gute Reden und manbes Wißwort begleiten dtese

bezüglich der österreichish-ungarishen in Rußland internierten : O : E i j i é: L, _Getre hl, Flei tehen no- Staatsangehörigen erteilt. E en n E Le Nach den bisherigen Angaben sind 382 Mann mehr als veröffentliht (Preis 25 Pfg.). Vergleicht man den Durchschnittspreis | weise für Wobnungéwesen, für Ernährung, tür Wöchnerinnen- und | barmlos-{li<te Handlung, die den Besuchern des Schillertheaters e b e, ns S : ¿ S i R S 1 Die -Qulfte der Besaßung gerettet. Die Rettungsarbeiten : der leßten 3 Monate vor dem Kriege, Mat, Juni und Juli, mit dem Kinderhilfe, für Arbeitsbeschaffuna, für Geld und Finanzen usw. | offenbar sehr behagte. Die Darstellung war dur<weg gut. Die einst O'Sh Der N E ar rif S Me eel A E Me in S tut wurden dur di>en Nebel erschwert Durchschnittspreise der 3 Monate nah Beginn des Krieges August, | Au in Frankfurt, Hamburg sowie überbaupt in den meisten | von Nuscha Bute gespielte Sustizeätin wurke von Gertcäd Detlmana

augneé] h, der in Speztalmision det der amerttanischen n Und [einem Fam!ltenieden hat er und [eine Familte auch je l ; : September und Oktober, fo ergibt si, daß der Preis von Weizen | Großstädten ist ‘die Kriegs8fürforge einheitlih und planmäßtg organt- liebenswürdig und natürli< verks d ige Botschaft in Wien eintraf, wurde vom dortigen amerikanischen | wieder bewtesen, daß sie dierepräsentativen Träger der großen Eigenschaften Der E L Admiralstabes : : um 34 4 für die Tonne oder um fast 17 9% und der von Yoggen | fiert. Daß aßer ab in mittleren und erg N org dio Run Sebracn at e Bi die A Spur E E ' um 37 # oder um 21 %/% gestiegen ist ; die Steiaerung des Preises | Notwendiakeit und Möglikeit eines geordneten Eingreifers besteht, | Marie Gundra mit gutem Humor ausgestattet. Außerdem seten no<

Botschafter mit der Aufgabe betraut, über die Verhältnisse | des deutschen Volkes sind. Jeder, einzelne seiner Söhne ist in den rieg gezogen, vit nur dem Namen na, fondern um wirkli alle von Weizenmehl betrug gleihzeittg 9,50 46 für 100 kg oder 360/ | beweist das mustergültige Vorgehen einer Reite folher Gemeinden | Else Wasa sowie die Herren Noa>, Förster, Achterberg, Senger

der in Oesterreich-Ungarn internierten, dem Schuße A ; S K ? - s » : des A G A Batiiefiees unterstellten Engländer A Gefahren und Muhen des Krieges zu bestehen. Zwei seiner Söhne London, 4. November. (W. T. B.) Der Sekretär der | und die des Preises von Noggenmehl 7,24 4 oder 32 0/9. Der Preis | So if in Graudenz eine Bezirksorganisation für die Unterstüßungen | mit Anerkennung genannt.

j inli ib abee seits Mahn lteßen si< nottrauen und fuhren unmittelbar nah der Trauung zur Admiralität meldet: Heute am frühen Morgen feuerte ein : von Hafer ist um 45 F für die Tonne oder um 26%, der | aeshaffen worden; in Guben hat st|< als Zentrale der privat T

A naa! en Us A ih zu überzeugen. L er e s Front ob. Diese Noktrauungen waren überhaupt eine bôchst charak- | feindlihes Geschwader auf ‘das zur Küstenwache gehörende von Gerste und Mais sogar um 62 4 oder um 40 9/6 getiegen. Sürsorte ette Zusamtnens{tlehunx ber be Bn Wia Aa : | / :

Ae mungen, Dle augnessy A Neuen Wi E hl (gle, | teristishe Erscheinung beim Auebru< des Kiieges in Deutschland. | Kanonenboot „Halcyon“, das auf einer Erkundungsfahrt be- Erhebli<h günstiger hat ih die . Preiébewegung für Fleish | Vereine unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters herausgebildet, die Morgen, Freitag, findet im Königlihen Opernhause das

äußerte er sih einem Vertreter des „Neuen Wiener Tagblatts“' | In Zehntautenden von bällen ließen sih Offiziere und Vannschaften | griffen war. ‘Ein Mann des „Halcyon“ wurde verwundet. E gestaltet. Die Fletl<preise find entsprechend der Pretisentwi>klung | einheitlih Gaben sammelt und verwendet. : L Symphboniekonzert der Königlihen Kapelle unter der

: Auf Mitteiluna weiterer Einzelheiten über organisatoris<e Mafß- Le tung des Herrn Generalmusikdirektors Dr. Richard Strauß

gegenüber, wie folgt: vor ihrer Abreise in den Kampf trauen. Eine Nation, welche Nachdem das Kanonenboot die Anwesenheit der : für Schlahtvieh während des Krieges wenig oder gar nit gesttegen oi N62 4 und stehen im großen und ganzen auf derselben Höhe wie vorher und | nabmen kann verzihtet werden da {ließli überall die besonderen R f Mir Se voraufgehende Mittagsfonzeit beginnt um

Was er gesehen, habe ihn vollkommen zufriedengestellt. Sowohl | in Zeiten der nationalen Gefabr eine so!<e Begeisterung feindlid Schiff [det it si in den niederösterret<his<hen als tn den ungarischen Fnterniertenlagern zetgt, ist \cher eine große Nation. Die Leistungsfähtg- E E Ce hatte, E ih E wie in der gleichen Zeit des Vorjahrs; die Preije für Schwetneflets örtlichen Verhältnisse für die Art d ei i L habe er Engländer und Franzosen na< ihren Wünschen und Be- teit der deutschen Organisationen und die Ergebnisse der E E Obgleich E vont leichten Kreuzern L sind fogar no< niedriger. AnG: die Der od übrigen O Es sollten hier A fe E tubai R I g Wtidend Ms. Im Königlichen Schauspielhaus findet morgen der 15. der schwerden befragt. Von keiner Seite sei ihm irgendwelche Beschwerde | systematischen Vorbereitung zeigten sich in den gewaltigen, vorwärts- | verfola wurden, konnten sie doh nicht vor Anbruch der L mittel hat no< im allgemeinen denselben Preisstand wie im vzr- | diese sind no<hmals kurz hervorgehoben, die foloenden : 1) Di bon der Generalintendantur zum Besten der notleidenden Bühnen- unterbreitet, eine Französin, die bere<tigt gewesen wäre, das | |hreitenden Erfolgen ter ersten je<s Krieg8wochen. Noch bewunde- Dunkelheit zum Kampf gestellt werden. Der hinterste deutsche gangenen Jahre. Etne Ausnahme machen aber besonders die Hüljen- | gesamte private und öfentlihe Fürsorge muß einbeitlich A kürstler veranstalieten Bunten Abende statt.

rung8würdiger als die Leistungen ist vielleicht der Geist, aus dem sie | Kreuzer streute bei dem Rückzuge eine Anzahl Minen aus. f früchte, wie Bobnen, Erbsen und Linsen, ferner Yeis und in leßter | gefaßt werden. 2) Die Führung und Leituna übernimmt die Ge-

O e L Ne Sr 8 li e Pu E S A Ven bex Gan N e C e A De ¿Mga aa e bemittellen Internierten dürfen, wie O’Shaugnessy fest- muten. Son dem, Pohiten bis zu dem Ge ivgsten haben die ur die Explosion einer derselben wurde das Unterseeboot Zeit au Kartoffeln. meinde dank ihrer größeren Erfa d Autorität. 8 ; t A stellte, fi na< eigener Wahl in Hotels der ihnen zuge- | deutsden Männer und E E e Be leds un D zum Sinken gebract. Zwei Offiziere und zwei Wohlf se ein Zusammenarbeiten R vlanm dels Moe bor Ls ahe Mannigfaltiges. e e e Sg | habern SAbRLRaN Ble nun dem ernfien Mut und der | Mann, die fich “auf dem -Verde> bes an der Oberfläche 4 O tSpslege. gebend gewährleistet sein, daß die Mittel “einheitlih geiammelt und Berlin, den 5. November 1914. A agafero R Pfe: obe fe | Mfeibe deut sen Volkes Meibart Bar nut voll Erarlffenheit und Bewunderung des rens \{hwimmenden Unterseebootes befanden, wurden ; Ueber Organisation der Kriegswohlfahrtspflege E Lir Not autcethent nein uber A R E Os __Eine Feldzeitung für die Armee Seiner Kaiser- reichlihe Verköfligung wie die österreichisch ungaris<en Soldaten er- gegenübersteben. Ich kann nur aufrichtig wün)chen, daß wir Ame:ikaner, | gereltel. k wird in der von der Zentralstelle für Volk zwohlfahrt (Betlia W050, | auberés cit Nebeimaß: än Fürsorge zitteil I: ¿emen auf Koften lihen und Königlichen Hoheit des Kronprinzen. Von hielten, sie können auch gegen landesüblihe Entlohnung Arbeit an- | wenn die Neihe je an uns -fommen jollte, uns ähnlich bewähren. . .. L Augsburger Straße 61) neu herausgegebenen , Korrespondenz für Kriegs- L 2 einem Kriegsteilnebmer wird der „Köln. Ztg.“ geschrieben: „Damit nehmen und das dadur< e1worbene Geld zur Au}besserung ihrer Lage Das deutsche Volk glaubt feit, daß es in erster Linie den Kampf Kolonialer Kriegss\chauplaßg. f wohlfabrtspflege*" ausgeführt : P DIEL E Sie sehen, daß wir hter im Felde immer die neuesten Nachrichten der teutonishen gegen die slaw!she Nasse führt, den Kamp} der : #4 Sh Eri ar end e E, O E Es und Aehnli<h wie die deutshe Arcbitektenshaft will jeßt au< das Bie Me daf S e a N E, e E S E u em \ & y ò ç e t t s L , p P e r er- g ebiete der lotalen Wohlfahrtspflege und | Handwerk der Regierung setne guten Dienste zum Wiederaufbau scheint. Die Seßer und Druer der Zeitung siad Soldaten daes

verwenden. / : ; ce ivilisation gegen die gewaltige drohende Flut der Barbarei. Das London, 5. N h W. T. B) Wie das „Neuterscl e n nichtamtliher Eigenschaft besuhte O'Shaugnessy au Zivil , i E N x : vondon, 5». November. (W. T. B. (E DAS „reUter|e E 2 „+0LA rLSp J d Ÿ gena! such haugnessy au deutsche Volk zieht in den Kampf, weil es überzeugt ist, daß der Bureau“ exfährt, besagt eine amtliche Mêldung aus Tokio, man À Wohltättykeit dadur< entstanden, daß die einzelnen Vereine sowie die | der zerstörten Landaemetinden und Städte Ostpreußens | 9 4 druê ; ; “Se y entlichen und pcivaten Kräfte und Stellen selbständig, ohne Rük- | zur Verfügung stell-n. Der Vorstand der Berliner Handwerks- U de Pier. ais L mit Besdilaa belegt babe B

verwundete Russen in den Spitälern und internierte Serben in | rieg eine abjolute Notwendigkeit war. Eine Notwendigkeit nicht D E ;7 “U F; F Ungarn. Er erklärte, er freue fich, sagen zu können, daß er | nur für Deutihlands Wohlfahrt nein, für Deut1lands nationale | 3{AUbe, daß der Kreuzer „Kaiserin Elisabeth“ sich auf s sihtnahme auf die anderen, ohne en j it î eite eiDättiate f i : auch in diesen Fällen wirklih menschenfreundliche Behandlung Existenz. Die Deut\chen siad überzeugt, daß die Nationen des r Nest Seh Ae E die s genen ge / N O R ist es p Au Va ane Ee E n [Qn A M Papier ist ebenfalls französischer Herkunft; es wurde in dur< Behörden, Aerzte und Pfleger wahrgenommen habe. westlichen Guropas Berräter an der Sache der abendländischen | habe. Das Schwimmdo> sei ebenfalls vernichtet. Die Be- k herbeizuführen und dadur< ein etinheitlihes, geshlo}senes Vorgehen | Architektenderbände an die Staatsregierung, regte Ver N ôisigende, ener e canzösishen Papierfabrik requiriert. Sonst is Kultur sind, und daß sie ielbst Mann für Mann für den eigenen | hießung dauere fort. P. zu ermöglihen. Das ungeheure Anwachsen der Unterstüyungs- Obermeister Nahbardt, an, dem Dans ein ähnliches "Mos, so bemerkt der Briefschreiber voller Humor bier alles wohl, und die Zukunît H bedürfstigkeit, das die Not des Krieges verursacht hat, die Notwendig- |- geben zu emv'ehlen und darauf hinzuw-ifen, daß der zwe>wäßiaste Dn s Herrgoit in Frte. Gi ge N Ee

i; ¿ Herd, für Weib und Kind und vor allem für Grofzbritannien und Jrland. der kommenden Generatio»en käm ine Verni it ei Gi pf ; i : : 1 pfen. Eine Vernichtung ooer nur M keit einer planmäßigen An)pannung aller Kräfte haben jeut mit : if Ff ¿i N ; ; { ; ; B nidhte “rtH Verkrüppelung Deutschlands, die zu seiner politishen Ohnmacht er Kri T Hivlst n den Dreiverband. 4 eisernem Zwange Uns Aenbérut s Hatt e. hal 1 T mil | und den meisten G'folg ve-sprehende Weg, um eine angemessene Be- Kompagnien, Eskadrons und Batterien in der Armee. des Kronprinzen Das Kriegsamt teilt mit, daß nichts in der gegenwärtigen : ) Der Krieg der Türkei gegen den Dr L D / g g berbeigeführt. Die Erkenntn's von | teiligung des Handwerks an diesen Wiederh stellungsarbeit y s s rinz Lage die Annahme rechtfertige, daß eine Jn vasion wahr- führen würde, wäre eine Kotastrophe für die Men<heit. Die Gand A N E (W T/B) * Amili@ wird bi y der Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit ist allgemein, der Geist | zielen wob Q E Bildun5 bos iet erle T Ne RR s zu er- } soweit als mögli regelmäßig verteilt " Die Zeitung enthält E E E di fe | Deutschen sind nicht nur unsere Brüder: sie find in hohem Maße wir On Don, E. ODEINDEr, (L O) mlich wixd bês : per Eintraht und des Optermutes ist im ganzen Volke erwacht und | geben set. Das deutsche Handwerk dürfe Kd nige e Anden 0c | Nachrichten, die das Große Hauptquartier und das Wolff-Bureau scheinlich sei oder bevorstehe. Verschiedene Verteidigungswerke, kannt gegeben: Bei Tagesanbruch des 3. November hat ein : hat alles Kleinlihe und alle Sonderinterefsen hinweggefegt. Wie EEL A 6 (n S dürfe si< niht wieder dem Vor- befannt geben. Ein Druer und verantwortliher Redakteur sind nit die im Vereinigten Königreich errichtet worden seien, bedeuteten gewaltig; no< Größeres verdanken wir dem deutschen Gedanken und al | Ur} ausleBen, da es zu [pt gekommen sei. Der Vorstand der Ber- | angegeben. Diese Krieaszeituna stellt eine wertvolle Krieaëurkunde

selbst. Was wir Amerikaner dem deutshen Blute s{hulden, ist ¿ntli franzofisGes Geshwuder die Dardaéllen d j Ns i ( - Franzose : l l en- ¿ aber soll ein einmütiges und planmäßiges Zusammenarbeite i- y S ) ñ ; 5 ; 5 nur notwendige Vorsichtsmaßregeln, die jede Seemacht in | dem deu!shen Vorbi!de, nit nur auf dem Gebiete der Megierungs- | forts aus weiter Entfernung bes<ossen. 5 A ges Zulammenarbeiten herbei- | liner Handwerkskammer begrüßte die Anregung als sehr jeitgemäß | dar. Man sieht daraus, daß Seine Kuiferlihe und Königliche Hoheit

j : 0s ; : : : Die Forts ant- i geführt werden? Bei allem guten Willen {eint man si doch atx en Wuns ; 7 ; G; Krieg8zeiten ergreife. Die Behörde werde Weisung erteilen, | und Verwaltungskunst, sondern auf allen Gebieten des praktishen | worteten, ohne jedo<h die Schiffe zu erreihen. Die Ver- H vielen Orten darüber no< nit klor A zu sein. ls s uns 'welteftgebende Forderung erthe Cu Hebübrende Würdigung der Fronprivz bemüht ist, seine Trupven in der Front mit den wenn der Feind eine Jnvajsion versuchen würde. Lebens. Jedes großmütige Herz und jeder weitsichtige Geist auf dem | bündeten hatten keinen Verlust, nur ein einziges Geschoß schlug H Zunächst sind die folgenden Geundzedanken und Forderungen zu | Obermeister Krause über des erfceulihen Fortgang des Hilfs, neuesten Meldungen vom Kriegsschauplay betanntzumahen. ganzen Erdenrund kann niht anders, als seine Freude haben an der nahe bei den Schiffen ein. Es ist unmöglich, den tatsäch- i beahten. Es ist anzuknüpfen an das Vorhandene. Vorhanden sind | werkes für die ostpreußtshen Handwerker “Die Zahl Frankreich. Cristenz eines gesicherten, einigen und mächtigen Deu1schlands, das zu lichen Erfolg der Beschießung festzustellen, aber eine starke h die privaten Wohlfahrteeinrihtungen und Vereine und die Fürtorge- | der von der Hondwerksfammer Unterstüßten it Gn bas leiten Die Kommandantur von Berlin hat eine Sammelstelle

l E stark ist, um Angriffe zu fürchten, und zu gereht, um eine Quelle der Explosion mit- einer? viGien Rauchwöolke wurde in etnem dér h einrihtungen und Ocgane der Gemeind-n. Die Vertreter aller di ser | Oftobertage bis auf 144 mit über 2000 6 Beihilfen gestiegen. Z in der Fasanenstraße 87 eingerichtet, die in der Hauptsache den Zwe>

/ Ÿ ur Ü é ; nzèlne j Gurt Zt ; _ 2 U E ur A D i Nach einer Meldung der „Agence Havas Ut der | Furcht für seine Nachbara zu tein.“ Forts beobachtet ) N ) 7 einzèlnen Wohblfahrtszweige müssen sich zusammenfinden in einem | Hilfsshaß sind bis Ende Oktober über 95 000 46 igenaaen on hat, aus sämtlichen Reservelazaretten, Krankenhäusern und Kliniken türkische Botschafter gestern abend von Bordeaux ab- Die beiden deutschen Panzerkreuzer „Scharnhorst“ s # enen Aud, und da die Gemeinde über die stärksten finanziellen no< große Gaben an Wäsche, Kleidung und Schuhwerk treten. | Großberlins die leihtverwundeten und genesenden Unter- gereist. und „Gneisenau“ und der kleine Kreuzer „Nürnberg“ Konstantinopel, 5. November. (W. T. B.) Anmtklicher ¿ e E verfügt, eine überragende Autorität sowie die | Bisher sind rund 99 000 M ausgegeben worden. Auf Antrag | Offiziere und Mannschaften zu sammeln und sie alsdann den Abermals sind gestern vierzig deutsche und éster- | sind, obiger Quelle zufolge, vorgestern in Santiago de | Bericht aus dem Großen Hauptquartier. Die Russen haben / und mit Brn Ee L E Sit E R des D bermeisters Krause bes<loß der Vorstand, die männlichen | Armeekorps N Front zuzuführen. Täglich gehen Hunderte von reihis<h-ungarishe Handelshäuser mit Beschlag be- | Chilé eingetroffen; nahdem der deutsche Gesandte und der begonnen, ihre Stellungen nahe der Grenze zu befestigen. Sie J treten sein. V j Fil in dem Ausschusse ver- | Flüchtlinge aus ienen ostpreußischen Kreisen, die {on freigegeben sind, | thnen von der Sammelstelle aus in den Kampf. Es ist dringend er- 1 N D E ; C A : : E 5 ein on diefen Aus\huß aus wird das gelamte | zur Rückkehr zu ver1inlassen, den Frauen und Kindern ab h zwei | forderlich, daß dieje Krieger wollene Sachen mit ins Feld bef

legt worden, darunter besonders die Gesellschaft für inter- | deutshe Konsul an Bord gewesen waren, nahmen die Schiffe | wurden jedoch vollständig zurückgeworfen aus den Gebieten E öffentlihe und pricate Unterstüßungswesen geleitet und die Arbeit bis drei Wochen Unterstüt E T F ails ‘aud Aiaaer t : iu fai ei

s : Vorräte et j : ie Sti i (5 der einzelnen Verei ; n s 9 ret ochen Unterstüßung zu gewähren. Zuglei b-\{loß der GADEN, aarren, Zigaretten und Schokolade sowie Geld

nationalen Transport. Vorräte ein. von Karaklissa und Js\chan. Die Stimmung und die E r enzetnen Bereine zur einheitlihea Wirkung geführt. All-s, was Vorstand, als Beitrag zur Unterftüßung des elsaß- lothrin- | zur Beschaffung werden in der Sammelstelle, Zimmer 54, ans- Rußland. Afrika. Ausbildung unserer Truppen ist ausgezeichnet. Nach späteren L A Lte und sonstigen Zuwendungen für dite Krieg8wohlfahrts- | gis<hen Handwerks aus dem bier gesammelten Hilfsschaßz 3000 a | genommen. E /

Der Kaiser Nikolaus hat sih zur Feldarmee begeben nl Ga 2 (ain Meldungen nahmen an der Beschießung des Dardanellen - â einheitlichen N Sinne le Bet s Au shusses, der paar dur | der elfaß-lothringishen Handwerkéfammer zu überwei'en.

E d der Kaiserin, dem Großfürsten-Thronfol r und Dem „Tanin“* zufolge haben die Engländer Aegypten einganges die englischen Kriegsschiffe „Jnflerible“, „Jndefati- L Verteilung an die v ted eies Au: schusses, der dann die (Tägliche Rundschau.) Der Magistrat von Charlottenburg hat einen neuen

d L ‘Kaise iben Töchtern 4 Bahnhof geleitet N P Be- | annekttiert und den Onkel des Khedive, den Prinzen Hussein | gable“, „Gloucester“, „Defence“ und eins der französishen Panzer- k, Bie R a as E E und Vereine oder die E Bp A ufruf erlassen, in dem er die Bürgerschaft auffordert, dem gar

en Kaljerien 20Mlern zum T T A E , | Kiamil Pascha, zum Generalgouverneur, seinen Sohn, den | schiffe [République“" und „Bouvet“ sowie zwei französische f Nob re coe Je na< der Vringlichkeit der Auf- L 6 ; ¿ | nicht abzusehenden dringenden Bedarf an w : 2

leitung dee Kaisers befinden sih der Kriegsminister und das 4A ) C Gobi e S 7 5 s fe „Républiq u l o wel e ) gaben und der Bedürft'gkett übernimmt. Notwendig ist vor allem Durch den Zentralverein für Arbettsna<wets in Berlin Fleid g f an warmer Unter

Kaiserliche Gefolge : Prinzen Kemal Eddin Pascha, zum Oberkommandanten Kreuzer und acht Torpedoboote teil. Sie gaben 240 Schüsse die Vechütung einer Vergeudung der Mittel, die Sorge dafür, daß | wurden seit Ausbru<h des Krieges insgesamt 29000 Arbeiter in Ee t R s reihlihe Gaben au<h s<on gebrauhter

ge. N ernannt. ab. Es gelang ihnen jedoh nicht, irgend einen bedeutenden i die Hilfsbedürftigen in dem notwendigen Ausmaß, aber ai ni t Arbeitsstellen außerbalb Berlins untergebraht. Den Hauptanteil N E Ein Schreiben des kommandierenden Generals

Jtalien. Die Deutschen und Oesterreicher in Kairo sind | Schaden zu verursachen. Unsere Forts gaben nur zehn | darüber hinaus, Unterstüßung und Förderung finden, daß die Unter- stellen die zu den Schanzarbeiten entsandten Arbeiter, deren Zahl gehören, an Be: Ober aive t Y t L

Blättermeldungen zufolge werden Sonnino das Mini- | in Konzentrationslager und die Bemannungen der in | Schüsse ab, von denen - einer ein englisches Panzerschiff traf, ; Mugen in Barmitteln, durch Speisung, Lebensmittelverteilung, e H a beträgt. Für Landarbeit wurden mehr als 1200 Arbeiter | Fen Dank des Sénéculs e Las rag R, pen

sterium des Aeußern, Carcano den Schaß und Orlando die aat emals S Schiffe feindlicher Nationalität nah a M eine R D E Jn ap in M Bats T eiritnber Er O N lone Ne und private E E eie E “ois v Bg a hn Aber um den -Uniildén bes vor ver T g E ie: e R n

ustiz übernehmen, die übrigen Minister behalten ihre Porte- | Malta gebracht worden. wurde ein englisher Dampfer zum Sinken gebracht, Nba erdidten M , men des Not- | lofi ELIE d I SESUZELSNTE : a e 7 7 -| jn beaégien, muß ‘uod viel gelan wai Jn be D } i g ganzen. Daneben wird die Zentralleitung alles, was an sigkeit ganz eutend verminder wird um Einlieferung möglihs vieler Wollsaben E

M U E

i E É A E E NESE I

euilles. Der „Corriere d’Jtalia“ sagt, viele unter den be- h nachdem die Besaßung und die Ladung gelandet worden war. E f euch Maßna | ) anteslén radî ren E late, clben, thf eilige réfortiiert Die Bemannung des russischen Dampfers „Korolewa. Olga“, 0 Leiten bat j : hmen erforderli ist, anzuregen“ und in die Wege zu d bis But 7. d. M. gebeten, und zwar an die Sammelstellen, Wilmers« sozialistishe Abgeordnete hätten versichert, daß die Anwesenheit die hier verhaftet worden ist, ist zu Kriegsgefangenen gemacht ? Unter Berücksichtigung dieses Aufgabenkreises ergibt fi etwa Kunst und Wissenschaft. (Bu NE 166/167 (Kunstgewerbeschule). Berliner Straße 139 Sonninos im Ministerium sie zu einer wohlwollenderen Haltung Kriegsnahhrihhten worden. | folgende Art der Organisation : Es wird ein Hauptaus\{uß gebildet, Der ordentliche Professor ter Breslauer Universität und | Charlottenburg erein), Und Paultinenhaus, Eschenallee 28, in au< im Parlament bewegen würde. g . dab 4. N l W. T. B) Die Admiralität a aus den Vertretern der Wohlfabrtseinrihtungen und „vereine der Prof: sor an der dortigen Techri:hen Hcchshule Dr. Adolf E E E S S T E ; Westlicher Kriegs d l - ondon, 4. November. -( d. L. 5) Ie miralilà i; emeindeverwaltung, der kommunalen Vertretungsorgane und der | v. Wen>stern ist auf dem französischen Kriegs\hauplaz im L _ L E A O 8 ) l h A teilt he: R feinee Al t Akaba a der E h B Glirlarge I. M dil Spiße steht der | 52. Lebensjahre gefallen. Cin geborener Ostipreuße, gebörte er des Qr Ke is e Le, H O A E gLEE agnie . 9roßes Haupiquartier, 5. November, Vormittags. | ägyptishen Grenze fand der Kreuzer „Minerva“ die : lat E QU, „Quverer, - MadtilMer Beamter. Dent |. his 1886 dem Heer als -aktiver Offider an. war baue: et n L CTENIMENLS & D: Mets n edesgaben in

ast alle Politiker haben si<h der „Morning Post“ zufolge (W. T. B.) Gestern unternahmen Belgier, unterstüßt von | Stadt von Soldaten beseßt, anscheinend bewaffnete Eingeborene f CIRLE E vor allem die einheitlihe Regelung und Lei- Sake Ql GSumata als. armes ee und fhubiezte E Necpueden entgegehgenominen. Abzugeben zwis<hen 6 und 8 Uhr d Baba Gtung fbenger I T YS ausgespro, Engländern und Franzosen, einen heftigen Ausfall über | unter einem deutschen Offizier. Die „Minerva“ beso ß das V dens Unte : ¿E ob, also „fowohl | Deutsland zurü>gekehrt, in München und Bérlin Nationalökonomie. mittags Friedrichstr. 107 bei Unteroffizier Würsig, Stube 210. Einige Parteiführer fordern die Mobilisierung der Armee zur | Nieuport zwischen Meer und Uebershwemmungsgebiet. Sie | Fört und die Truppen. Die Stadt wurde geräumt, worauf ala cus Ver ort “u e Es A erar neger Nach vollendetem Studium lehrte er bis 1895 in Tokio Volks- D : B Verteidigung der Neutralität; andere erklären dies für gefähr- | wurden mühelos abgewiesen. eine Truppenabteilung gelandet wurde, die das Fort, die namentlich der Arbeitslojen. Das G g M +8 atenen Perfonen, | wirtschaftslebre und F'nanzwissenscha}t, um dann in seiner deutschen Vas Erfaß-Bataillon des Infanterieregiméents ; Po utralitä ilitäri Bei Ypres nnd südwestlih Lille sowie südli<h Berr y- | Kasernen, das Postamt und Speicher zerstörte. Der Feind Größe in Bezirk ilt, für deres fon ie qund Je nah seiner | Hefmat das Generalregister zu S<mollers „Jahrbuh für | Nr. 64 in Prenzlau läßt am Freitag, 6. November, wieder cinen lih, da die bewäffnete Neutralität den Anfang militärischer S A o la bin V 4 1 - N i di p Ens s ition feine Very ift ye in Bezirke eingeteilt, für deren jeden ein Hilfsaus\<uß tätig | Gesegebuna, Verwaltung und Volkewirtschaft* zu bearbeiten. 1904 | Transport mit Liebesgaben zum Regiment abgehen, mit dem auch as A gg N ini drârte ‘per Minif iter c agc F Le in Oberste On fte Cebabt Verluste erlitten, die Engländer hätten keine Ver- La U Sette L Gn e E ¿énstigen Funttionäe, las fr Beer nare in Greifswald und zwei Jahre darauf | Pakete an Angehörige des Truppenteils defördert werden

ährend des leßten inisterrates erklärte der nister- i - . L g. . / H 2 h ' r aus Jonstigen geeigneten rdinarius für Nationalökonomte an der Breslauer Universitsä : G E 3

Ó es : atmen | Kräften, Armen- und Waisenpflegern und namentli au Frauen be- | er seither angehörte. Seit 1910 übte ee au a ler I S

präsident Dato, die Regierung werde die Neutralität Spaniens vor dem Parlamente bestätigen.