1914 / 264 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1.*lApril 1914 fällig gewefene Wesel, d. d. Dortmund, den 27. #Xebruar 1914, Über 24 #4, der auf die Eheleute Alex Niehörster in Dortmund gezogen und von diesen angenommen ist, für krajt!os erklärt wordem Dortmund, den 31. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

[65035]

Durch Aus\{<lußurteil des unterzeichneten Gerichts - vom 29. Oktober 1914 i der Primawechsel über 10 000 4, angenommen von Hans Claus als Generalbevollmäch- tigter der Ehesrau Lina Claus in Frank- furt a. M., aus.estellt von dem Konsul Johann Bohlander in Frankfurt a. M., Mainlustsiraße 8, für kraftlos erklärt worten. (18 F 5/14.)

Ene a. M., den 31. Oktober

Königliches Aml1s3gericht. Abt. 18.

[65572] Oeffentliche Zustellung.

Der Obtertelegraphenassiitent Emil Zeh in Berlin, Skalißerstr. 106, bet Fabrizius, R e : Nechtsanwalt

oppe in Berlin, Wallsir. 38, klagt gegen feine Ehefrau Charlotte Zeh, geborene Goetsch, z. Zk. undekannten Aufenthalts, früher in Berlin wohnhaft gewesen, auf Grund der Behauptung, daß sie Ehebruch getrieben und ihn im April 1896 verlassen babe, mit dem Antrage, die Ehe gemäß $1567 Abs\.2 B.G.-B. zu trennen, fie für den allein <uldigen Teil zu erklären, ihr auch die Kosten des Nechtéstreits aufzuerlegen. 73. R. 378. 14. Der Kläger ladet die Beklaate zuc mündlichen erhandlung des Nechisstreits vor - die 39. Zivil- kammer des , Königlichen Landgerichts I in Berlin, Grunerstraße, Neues Gertht8- gebäude, 2. Sto>, Saal 16—18, auf den S. Februar A985, Vormittags D121 Uhr, mit der Aufforderung, sh dur< einen bet * diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Berlin, den 6. November 1914.

Der Gerichtéschreiber a des Königlilzen Landgerichts L.

[65155] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elifabeth Schäfer, geb. Schkteßer, in Cassel, Wolfhagerstraße23,Pro- zeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Dr. Arnthal in Caffel, klagt gegen thren Ehemann, den Handlungsgehilfen Willi Schäfer, früher in Cassel, jeßt unbe- Tannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, der Beklägte habe die Klägerin kurz na der am 19. Juli 1913 erfolgten Eheschließung verlassen und i< um diese nicht mehr gekümwert. Er hat dann noch eine Wohnung in Caffel gehabt, ist dann aber rna< dem 11. April 1914 \yurlos vers<wunden _Sein- Aufenthaltsort ist nicht zu erniitteln gewesen, mit dem An- irag, die zwis<en den Part-ien ges<hlofsene Ebe zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klä- gerin ladet den Beklaaten zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor die IT. Zivilkammer ‘des' Königlichen Land- gerihts in Cafsel auf den 6. Januar 1915, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur< einen bei diesem Gerihte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen.

Caffel, den 4. November 1914.

Sommerfeld, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65571] Oeffentliche Zustellung.

Die vereheli<te Arbeiterin Anna Schulz, geb. Schwarzbach, in Forst î. L., Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Weckwerth in Görlig, flogt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Robert Schulz, früher ia Sghlaur-oth, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, -mit dem Antrags: Die Ebe der Parteten aus alleinigem Ver- \{ulden des Beklagten zu heiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verbandlung des RechtEstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts in Görliß auf den 28, Januar 1915, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, b dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu laffen. 3.R 89/14.

Görlitz, den 4. November 1914.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichis.

[65145] Oeffentliche“ Zustellung.

Die Frau Klara Kirchner, geb. Gröbsch, in Guben, Breitersteig 19, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Hoe- mann in Guben, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Kunftmaler Alfred Kirchner, früher in Guben, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptuno, daß der Beklagte sie, Klägerin, bö6willig verlassen babe, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu beiden und den Beklagteu für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagt-n zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Ziviltfammer des Köntglichen Landgerichts in Guben auf den 13, Ja- nuar 19E5, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsznen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. 2b R. 101.14.

Guben, den 4. November 1914,

Liedtke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65147] Oeffentliche Zustellung. _ Frau Anna Iohanna Dorothea Affeldt, geb. Rehder, in Hamburg, Ernastraße 6 1, Prozeßbcrolimädhtigter: Rechisanwalt Theo- phile in Kiel, kiagt gegen ihren Vann, den Arbeiter Gotihilf Affffeldt, fcüher in

"B

Kiel, j-t unbekannten Aufenthalts, auf Grund s{werer Verleßung der durch die Ebe begründeten Pflichten, mit dem An- trag, die zwi'<en den Parteten bestehende Ehe zu {heiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits auf- zverlegen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor die Zivilkammer B des Königlichen Landgerichts in Kiel auf den 10. Februar 19158, Rae O Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bejtellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kiel, den 3. November 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65154] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schneiders Hermann Freund, Anna geb. Schuhen, in Umburg, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. jur. Mohr, bier, klagt gegen den Schneider Hermann Freund, unbekannten Aufent- halts, unler der Behauptung, daß der Be- flagte seiner Familie feine Ql Be habe zukommen lassen, die Klägerin oft miß- handelt und Ehebru<ß getrieben habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung * des Nechts- streits vor die 1. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts in Koblenz auf den 5, Januar 1915, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur< einen bei diesem Gerihte zugelassenen

Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Koblenz, den 2. November 1914. Tolsdor ff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(65153

1) Adolphine Livia Johanni, geb. Wunsch, in Lausen bet Leipzig, 2) Karl Berthold Maike in Leipzig, 3) Johann F cIOa in Leipzig-Lindenau, Prozeß- evollmächhtigte: zu 1: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Lengni>k® und Dehler in Leipzig, zu 2 und 3: Nechtsanwälte Dr. Klien und Dr. Hetnemann in Leipztg, klagen gegen thre Cheaatten: zu 1 den Apotheker Ludwig Adolph Johauni aus Fordon, zu 2 Martha Eugenie Malte, geb. Poser, aus Leipzig, zu 3 Stanislawa Piszezola, geb. Staniszewski, aus Slo- mowko, sämtlih unbekannten Aufenthalts, zu 1 auf Grund von $ 1568 B. G.-B., U 2 Und 3 on böslicher Verlassung (S O0 D. D) Die, Klager laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Chestreite vor die 13. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts Leipz'‘g auf Freitag, den 8. Ja- uuar L915, Vorntittags 29 Uhr, mit der Aufforderuna, ih dur je einen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Leipzig, am 6. November 1914.

Der Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[65162] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hedwig Böttcb», geb. Moede, in Berlin - Reini>endorf. West, Scharn- weberstraß? 55 11 l., Prozeßbevollmähh- tigter: Re<tsanwalt Dr. Simon in Neu- ruppin, klagt gegen ihren Ghemann, den Kaufmann Otto Julius Hellmut Vöttche, früher in Wittenbera®, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrag, die Ehe der Parteten zu trennen und den Beklagten für \<uldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\treits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihis in Neuruppin auf den ER. Januar 1915,

einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. / Neuruppin, den 2. November 1914, Gruhl, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[65564] Oeffentliche Zuftellung.

Die Gbefrau tes Kesselshmieds Adam Neulist, Clara, geb. Frick, in Bubenhausen bei Zweibrücken, Klägerin im Armenreht, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. 9Reiler in Saarbrüden 3, flagt gegen thren Ghemarn, den Kefsels<mied Ldam Neulift, früher in Saarbrüden 3, dann in Zwei- brüden und Bubenhausen, jeßt ohne bekann- tzn Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: 1) die zwischen den Parteien am 23. Dezember 1911 vor dem Stanadegamt zu Zweibrücken abze- {<lossene Che für anfehtbar zu erklären und zu erkennen, daß fie als von Anfang an ni<tig anzusehen ift, 2) die zwischen den Parteien am 23. Dezembèr 1911 vor dem Stavnrdesamt zu Zweibrücken abge- \{<lofsene Che zu scheiden und den Be- flagten für den s<Guldigen Tejl zu er- klären und 3) dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin nimmt das ruhende Verfahren auf und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Vechts|treits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrü>en auf den 19, Ja- nuar 1915, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäßhtigten vertreten zu lassen. Saarbrücten, den 30. Oktober 1914,

Speth, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts,

Vormittags | | 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch | d- 1

zahlen.

[65568] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter DietriGß Wag)chal in Hemelingen, Prozefibevollmächtigter : Justiz» rat Dr. Koellner in Verden (Aller), klagt gegen setne Ehefrau Anna Wagschal, geborene Baljes, zurzeit unbekannten Auf- enthalts, früher in Hem-lingen wohnhaft, auf Grund “des $ 1567 B G.-B. mit dem Antrage auf Scheidung der Che und Suldiaerklärung der Beklagten, Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Land- geri<hts in Verden (Aller) auf den 6. Fe- bruar 1915, Vormittags $93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

estellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verdeu (Aller), den 6. November 1914.

Der Gerichts\{hreiber Königlichen Landgerichts.

[65161] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Meta Eisele, geb. Maas, in Berlin, Trifistraße 43, Prozeßbevollmäch- tigter: MNechtsanwalt Geh. Justizrat JIakobsohn in Berlin, Linkstraße 1, klagt gegen ihren Ehemann, den Graveur Karl Eisele, früher - in Neukölln, jegt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urteilen, das ehelihe Lben mit der Klägerin wieder herzustellen Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die ersle Zivillammer des Königlichen Land- gerihts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 33, auf den 23. Îa- nuar 1915, Vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 2. November 1914.

Der Gerichtsschreiber der 1. Zivilkammer des Königlichen Landgertchts Il.

[65226] Oeffentliche Zustellung.

Die Hands<hubhnäherin Anna Jda Marx, geb. Niedel, in Penig (Köntigrelh Sachsen), vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Meuser in Gießen, lagt gegen ihren z. Zt. un- bekannt wo abwesenden Ebemann den Schuhmachermeister Karl Otto Max, früher ina Gießen als leßten bekannten Wohnort, auf Wiederherstellung des ehe- lichen Lebens mit dem Antrage: Großh. Amtsgeri$t wolle den Beklagten kosten- fällig verurteilen, das chelihe Leben mit der Klägerin wleder herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlißen Verhandlung des Nechtsstreits vor die T. Zivilkammer des Großherzoälihen Landgerichts zu Gießen auf Dounerstag, deu U'7. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwetke der öffentli&en Zustellung wird dieser Auszug der Klage und des Sc<hriftsaßes vom 3. März und 22. Oktober 1914 bekannt gemacht.

Gießen, ten 6. November 1914.

Der Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[65144] Deffeutliche Zustellung. Rinderer, Franz Josef, uneheli<h der led. Näherin Magdalena Ninderer von LKehenreuth, vertreten dur< die als Vor- mund bestellte Kindsmutter, klagt gegen Kreipl, Johann, Bauer in Sicking, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Vater- \chaft und Unterhalts, mit dem Antrag zu ertennen: I. Es wicd festgestellt, daß der Beklagte der Vater des von der ledigen Näherin Magdalena Ninderer von Lehen- reuth am 22. Mai 1914 unebeli< ge- borenen Kindes „Franz Josef“ ist. 11. Der Beklagte ift \{<uldig, an die Klagspartei für die Zett von d-r Geburt des Kindes, 2. Mai 1914, bis zu dessen zurü>- gelegtem 16. Lebentjahre eine für je drei Monate vorauszahibare Geldrente von 60 6 zu bezablen, aifo jährlt< 240,— 4. 111. Der Beklagte hat die Kosten des Nechissireits zu traaen. 1V. Das Urteil wird, soweit aescBli< zulässig, für vors läufig vollstre>bar erflärt. Der beksagte Fohann Kreipl wird zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits in die Sitzung vom Donaerstag, den 31. Dezember 294, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsagerlht Hengersberg Sißtzungs- saal Nr. 1/0 geladen. Die öffentliche Aufstellung der Klage ist bewilligt; der Kläger ist auz zum Armenrehte zugelassen. Henugersberg, den 6. November 1914. Gerichts\hretberei des K. Amtsgerichts.

[65160] Oeffentliche Zustellung. Emanuel Pay in Offenbach a. M., Ee igen Justizrat Dr. Dan- ziger 1, MNechts8anwälte Dr. Oliv-n und Rosenthal, C., Molkenmarkt 12/13, klagt aegen den Kaufmann A. S. Dyrnter in Warshau, Natewskt 23/25 (NRuß!and), unter der Behauptung, daß der Beklagte ibm aus dem mangels Zahlung am 12. September 1914 vroteftierten und am 5. September 1914 zahlbaren Wechsel vom 2, Sunt 1914 ais Akjeptant 3200 Wecbseisumme nebst 6 v. H. Zinfen seit 12. September 1914 und 32,67 A Wedhsel- unkosten vershulde, mit dem Antrage, den Beklogten vorläufig vollstce>bar zu ver- urteilen, an den Kläger 3200 nebst 6 v. H. Zinsen seit dem 12. September 1914 und 32,667 A4 Wechselunkosten zu Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 3. Kammer für Handels- fachen des Königlichen Landgerichts T ina Berlin auf den 28, Jauuar 1915,

Vormittags 10 Uhr, Zimmer 70, 2. Ste>, Neue Friedrichstraße 16/17, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 3. November 1914.

Lencer, Sekretär, Gerichts\chreiber

des Köntglichen Landgerichts I.

[65159] Oeffeutliche Zustellung.

Emanuel May in Offenbach a. M., Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Dr. Danziger 1., Rechtsanwälte Dr. Oliven und Rosenthal, C., Molkenmarkt 12/13, klagt gegen den Kaufmann A. S. Dyner in Warschau, Nalewki 23/25 (Rußland), unter der Behauptung, daß ihm der Be- flagte aus dem am 27. August 1914 mangels Zahlung protestierten und am 20. August 1914 fälligen Wesel vom 2. Juni 1914 3200 4 W-<hselsumme nebst 6. v. H. Zinsen seit dem 27. August 1914 und 32,10 4 Wechselunkosten ver- schulde, mit dem Antrage, den Beklag'en vorläufig vollstre>bar zu verurteilen an ihn 3200 6 nebst 6 v. H. Zinsen seit dem 27. August 1914 und 32,10 A Wechsel- unkosten zu zahlen. Der Kläger ladet ten Beklagten zur mündlthen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 3. Kammer für Handelsfahen des Königlichen Land- gerihts I în Berlin, auf den 28. Ja- nuar 1915, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 70, 2. Sto>, Neue Friedrich- straße 16/17, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte E fenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentliGßen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Verlim, den 3. Nov'mber 1914.

Lencer, Sekretär, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1.

[65048] Oeffentliche Zustellung.

Das großiährige Fräulein Erna Liehr zu Forj1haus Nistiz bei Köben a. O., R oE Rechtéanwalt Dr.

aul Rosenfeld in Berlin, Anhaltstr. 14, lagt gegen den Hermann Juillerat, früher tin Charlottenburg, Mommöenstr. 55, auf Grund und unter der Behauvtung, daß dem Beklagten jeitens des Scneider- meisters Anton Nzevczyk zu Berlin, Annen- straße 3, dessen alleinige Erbin Klägerin sei, Waren auf Bestellurg im Juni und Juli 1911 geliefert seten, mit dem An- trage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreEbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 133,— A nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1912. - Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung -30, in exlin, Neue Friedrichstr. 13/14, Zimmer 174/176 1, auf den 14. Januar 1915, Vormittags 93 Uhr, geladen. 30. C. 1664. 14. Lie Ginlaffungstrist ist auf 3 Wochen festgeset:t.

Werlin, den 2. November 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65047] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Martha Prager zu Berlin-Wilmersdorf, Katser Allee 177, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Stegfried Herrmann zu Berlin, Alexanderstr. 34, gegen den Kaufmann L. S. Charles Simon, früher in Berlin, B rnburyerstraße, jegt unbekannten Auf- enthalts, Beklaaten 3 C. 3864. 14/7 wird der Beklagte, Kaufmann L. S. Charles Simon, von neuem zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den X6. Januar 1945, Vormittags 1G Uhr. vor das Köntgliche Amtsgericht Beriin Mitte, Abteilung 3, Neue Friedrich- straße 15, Zimmer 220/222, I. Stod>werk, geladen. L 7

Berlin, den 3. November 1914.

Der Gerichts\chretber des Königlichen Amtsgerichts Beriin-Mitte. Abteilung 3.

[65156] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Nud. Schmedes in Bremen, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Scherer und Dr. Kulenkampff-Post in Bremen, klagt gegen die Prince Line Lid. James Knott Managing Di- rector in Newcastle on Tyne, wegen Schadensersaßforderung, mit dem An- trage, die Beklagte zu verurteilen, an die Klagerin 11 606,85 M nebst 6 % Zinsen seit dem 23. September 1914 zu bezahlen, der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits, eins<ließli< der des Arrestverfahrens, auf- zuerlegen, auh das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, I. Kammer für Han- dels\sachen, zu Bremen im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Dienstag, den 29. Dezember 1914, Vormittags 914 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 3. November 1914, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts, Kammern für Handels\fachen: (Unterschrift), Sekretär.

[65224] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Ioh. He>kemann in Bremen, vertreten durd die Nechtsanwälte Dres. Bullina, Schulze-Smidt, Kind u. Schepp in Bremen, klagt gegen die Firma 283. Frohli<h & Sous in London W. 10, Sadville Street, wegen Forderung, mit dem Antrage, die B-klagte zu verurteilen, dcr Klägerin #6 544,95 nebst 5 9/9 Zinsen

seit dem 1. Juni 1914 zu zahlen und dfe Kosten des Rechtsstreits zu : tragen, au das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig volistre>bar zu erklären. Die Be- flagte wird zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu Bremen, Gerichtshaus, I. Oberge[<oß, Zimmer Nr. 89 (Eingang Ostertorstraße), auf Mittwoch, deu 23. Dezemver 1914, Vormittags 97 Uhr, geladen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage und die Ladung bekannt gemacht. Bremen, den 5. November 1914. Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts : Brauer, Gerichtésckretär.

[65566] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsge)ellshaft Klein & Frankl in Wien 1, Kohlmarkt Nr. 11, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gustav Leipziger tn Breslau, Ring Nr. 4, klagt gegen den Herrn Hans Wauuert, früher in Fürstlich Langenau bei Kat\cher D. S., jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin für in den Jahren 1910 und 1911 geltefert erhaltene Waren und“ Arbeiten einen Restbetrag von 984,70 4 verschulde und daß Breslau als Erfüllungsort ver- einbari fei, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenpflibtig zu verurteilen, an die Klägerin 984 70 M nebst 4 9/6 Zinsen seit 13. März 1912 zu zahlen und das Urteil eventuel gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des re<ts\treits vor die 3. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts in Breslau, Scweidnigzerstadtgraben Nr. 2/3, Zimmer 54 auf den 24. Februar 1915, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentli<en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. O0. 231/14 Breslau, den 31, Of tober 1914. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[65567] Oeffentliche Zustellung.

Der Steinbildhauer Emil Ernst Böttger zu Mittweida, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Bohrisch tn Mittweida, klagt im Wechseiprozesse gegen die Fabrik- direktoréwitwe AlwineElisabethSchueider, früher zu Mi1tweida, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte den von ihm auf die Be- flaate am 1. Juli 1914 gezogenen, am 1. Oktober 1914 fälligen Wechiel an eigene Order über 624 # nicht eingelöst habe, auf Zahlung von 624 4 nebst 6 v. H. Zinsen seit 2. Oftober 1914 sowie 5,25 H Wechselunkosten und 58 46 74 4 Kosten des Arrestverfahrer®. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den 7. Januar 1915, Vorm. 9 Uhr, mit dec Au/sforderung, h durch einen bei dicjem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema><t.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Land- geri<1s Chemuis, am 6. November 1914. [65149] Oeffentliche Zustellung. ;

Die ofene Handelsgesellshaft August Polisch in Leipzig, vertreten dur<h Nechl8- anwalt Dr. Schiff in Darmitadt, klagt gegen 1) den Marx Merz, Direktor der Elisabeth-Duncanscbule, früher zu Morien- höhe bei Darmstadt, jeßt in- New York, 2) die Elisabeth Duncan, früher zu Marienhöhe bei Darmstadt, jeßt unbekannt wo abwesend, aus einem Wechsel vom 20. Mai 1914 über 3080 4, fällig 20. August 1914. mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtig als Gesamt- \{uldner zu verurteilen, an Klägerin 3080 46 nebst 6 9/6 Zinsen scit dem Kiage- zustellungstage sowie 3 46 60 «4 Wechiel- unkosten zu zahlen, und ladet die Be- agten zur mündli<hen Verhandlung des Nechtéstreits vor die Kammer für Handels- sahen des Großherzoglien Landgerichts zu Darmstadt auf Freitag, deu 26. Fe- bruar 1915, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt r Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen. :

Darmstadt, den 31. Oktober 1914.

Der Gerichts\{reiber des Großterzoglihen Landgerichts.

[65570] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Arndt & Hoeg in Dreéden Prozeßbevollmächtigle: die Nechtsan- wä!te Ju|tizrat Barthold und Dr. Leuthold in Dresden klagt gegen den Wirklichen Staaisrat KammerherrnBoron vonWo!lff, vorm. Kaiserliher Nussisher Minister- resident am Königlih Sächsischen Hofe, früber in Dresden, jeßt unbekannten Auf- enthalts. Sie behauptet: Der Beklagte habe, als er no< in Dresden seinen Wohn- sit halte, von ihr in den Jahren 1912, 1913 und 1914 für 87,50 4 Zigarren fäuflih geliefert erhalten. Die Klägerin beantragt: Der Beklagte wird verurteilt, ihr 87,50 «G nebst 4 v. H. Zinsen von 28,75 M seit dem 1. Januar 1913, von 23/75 M seit dem 1..Jult 1913, von 17,50 4 seit dem 1. Januar 1914 und von 17,50 M sit dem 1. April 1914 zu zahlen. Das Urteil is vorläufig voll \stre>bar. Der Beklagte wird zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Dresden, Lo1h- ringer Straße 1 1, Saal 95, auf den

29. Dezember 1994, Vormittags 9 Ne, geladea. Dresdeu, den 7. No- vember 1914. Der Gertchtéshreiber des Köatgliczen Amtsgerichts.

[65227] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Richard Müdblenfeld in Barmen, Königsstraße, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechteanwalt Schlüter in Dort- mund, klagt gegen die Eheleute Adolf Sc<hoppe, fcüher in Dortmund, Nord. straße 61 IT, unter der Behauptung, daß die Beklagten thm für Pêiete aus den Monaten Juli, August und September 1914 den Betrag von 205,02 4 \<uldig seien, mit dem Anirage, die Beklagten als Gesamtshuldner kostenpflihtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an den Kläger 205,02 4 nebit 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits werden die Beklagten vor das König- liche Amtsgericht in Dortmund auf den 18. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 130, geladen.

Dortmund, den 31. Oktober 1914. Klasen, Amtsgeri(tssekretär, Gerichts-

schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65158]

Der Apotheker Georg Nichard Weigand in Kloßsche, Prozeßbevoll mächtigte: Nechts- anwälte Or. Freytag und Dr. Zinke in Dreéden, flagt gegen diz Firma Parke, Davis «& Co., 50, Beak Street, Regent Street in London W., unter der Be- hauptung, die Beklagte, deren Vertreter er seit dem 1. Juli 1909 sei, habe das ihm zugefiherte G-halt von 370 «4 monatii< auf die Monate August, Sep- tember und Oktober 1914 no<h ritt be- zahlt, es fei darum anzunehmen, daß fie au<h tas am l. D'zember 1914 fällige Novembergehalt nicht zahlen werde, das angerufene Gericbt fei na< $ 23 Z.-P.-O. zuständig, mit dem Antrage, zu e: kennen: Die Beklagte wird v:rarteilt, dein Kläger 1110 4 nebft 49/6 Sin)en auf je 370 seit dem 1. September 1914, dem 1. Of- tober 1914 und dem 1. November 1914 sowie am 1. Dezember 1914 weitere 370 M4 nebst 49/9 Zinsen seit diesem Tage zu zahlen, die Kosten des Nechtsstreiis ein- \hließii< der des vorausgegangenen UArrest- verfahrens zu tragen. Das Urteil ift aegen Siber heitsleistung vorläufig voll- stre>bar. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. Kammer für Handels- sahen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 28, Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, fh dur einen bei diesem Gerichte zugelaffenen MNechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu l1}sen.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Land. geri<ts Dresden, am 6. November 1914.

[65150] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Sternbraue-rei Kray A.-G. in Kray, Prozeßbevollmächtigter : Nech s- anwalt Dr. Abizg-Schulye in Düsseldorf, klagt gegen den früheren Wirt Carlo Arcari, fxüher in Düfieldorf, auf Grund Vertrag vom 10. April 1906, mit dem Antrage zur Vermeidung der Zwancaévoll- \tre>ung in das Grundstü Düsseldorf Stadt Band 15 Art. 710 und tîn sein fonstiges Vermögen dur<h Zahlung von 2500 #6 nebst 43 o/6 Zinsen jeit 10. April 1906 und Tragung der Koslen und Voll- stredbarfeit des Urteils. Die Klägerin ladet ten Beklagten zur mündlichen BVer- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 26. Januar 1915, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaßten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede ber öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsselvorf, den 30. Oktober 1914.

Buchru>er, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65164] Oeffentliche Ang,

Die Firma Dahm & Voges in Ham- burg, vêrtreten dur< Rechtsanwälte Dr. Kleinshmtidt, Brandt, Dr. Gestefeld in Hamburg, klagt gegen die Firma Léon Claeys, 69 rue du Nobat in Gent, Belgien, aus den mit der Beklagten laut Anlagen 1—16 zur Klage abzeshlossenen Verträgen, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, der Klägerin L 62.6.1. nebst 5 9/9 Zinsen vom Klagetage zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Urteil evertuell gegen Sicherheits, leistung für vorläufig vollitre>bar zu er- klären. Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer Il für Handelsfachen des Landgeri<hts Hamburg (Ziviliustizgebäude, Stevekingplaß) auf den 6, Januar A945, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlidben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Hamburg, den 5. November 1914.

Der GeriGts\{reiber des Landgerichts.

[65041] Oeffentliche Zustellung.

_ Der Alfred Both, Eigentümer in Kneuttingen, Prozeßbevollmättigter: Ge- \<ätsagent Bauer in Hayingen, agt gegen die Eheleute Friedrih Zaui, Wirt und Balducct Nilda, z. Zt. ohne be- lannten Wobn- und Aufenthaltsort, berde \rüher in Kneuttingen, unter der Be- hauptung, daß die Beklagten ihm samt- verbindlih die am Ersten eines jeden Monats im voraus zahlbare Miete für

ein Wirtshzfttanwesen für die Monate ! August und September 1914 mit 600,— M verschulden, mit bem Antrage auf fkostenfallige und vorläufig vollstre>- bare Verurteilung der Beklagten - an Kläger famtverbindlih 600,— 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit den Klagezustellungëtage zu bezzhlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das NKaiserlißze Amisgeri&t in Hayingen i. Lothr. auf Samstag, dea 9, Januar A915, Vormittags 10 Uhr, geladen. Hayingen, den 30 Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserllhen Amtsgericht.

[65166] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Wolff Siemon in Köntgs- berg i, Pr., Kaisersiraße Nr. 46, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Caspary in Königsberg in Preußen, tlagt gegen den Kaufmana Roman Zinn, früher in Königs- berg in Preußen, Kiapperwiese 12/13, jeßt unbekannten Aufenthaits, unter der Be- bauptung, daß der Beklagte von thm im Mai 1913 2 Waggon Hanf im Werte von 11 000 4 gefauft, die Annahme der Ware aus nihtigen Gründen abgelehnt habe, wodurch ihm, dem Kläger, ein Schaden von mindestens 2000 4 erwachsen sei, mit dem Antiage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 2000 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klogezustellung zu zahlen, dem Beklagten die Kosten des RNechtsst1eits aufzuerlegen und das Urtetl gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre@bar zu erflären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündli<hen Verhandlung des Nechts\treits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kön1gs- berg Pr. auf den 16. Fanuar 19E5, Vormittags D Uhr, Zimmer Nr. 94, mit der Aufforderuna, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gema<t. :

Königsberg in Preufßenu, den 4. Nos vember 1914.

Richau, Landgerich!ss\ekretär, Gerichts-

\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[65146] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Zuschnetders Hermann Gismann, früher in Kolberg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, Klägers, geaen die Firma Ernst Krüger, Inhaber Gertrud Krüger in Kolberg, Beklagte, wegen Se- baltsforderung, hat die Beklagte gegen das Urteil des Wewetbegeridts in Kolberg vom 27. Juli 1914 bei dem Landgericht in Köslin Berufung eingelegt mit dem Antrage, unter Aufhebung des Urteils die Klage abzuweisen. Ein Termin zur mündli<-n Verhandlung über die Be- rufung vor der 11. Zivilkammer des Land- gerihts Köslin ist auf den 5. Februar 1915, 9 Uhr Vormittags, bestimmt.

Köslin, den 21. Oktober 1914.

Barnekow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65229] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Johann Friedrich Hastedt in Drangstedr, Prozeßbevollmättigter : Rechtsanwalt Justizrat Mangold in Geestemünde, flagt geaen den Hermann Nicolaus Hastedt, irüher in New Bork City, 336 East 29 th. Street, jeut unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß die im Grundhucbe von Drang- stedt Band T Blatt 37 Abteilung [il Nr. 5 eingetragene Sicherungs8hypothek zu Unrecht eingetragen fet, mit dem Antrage, die Löschung der im Grundbuche von Drangstedt Band 1 Blatt 37 Abtei- lung 1IT unter Nr. 5 etngetragene Siche- rungshypothek in Höhe von 900 M zu be- willigen. Der Beklagte wird zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Lehe auf den 15. Januar 1915, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwe>ke der öfentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lehe, den 3. November 1914.

Der Gerichts\chretber ‘des Königlichen Amt8ger*<ts. [65042] #61 G

Die Firma A. Wolf & Co. in Gera, Neuß, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsan- walte Dres. Neugebauer und Brasch in Leipzig, klagt gegen a, Marthäà verehel. Niebuhr in Leipzig, Arndtstr. 37 1, b. deren Ehemann, den Kaufmann Christian Gustav Otto Niebuhr, früber in Leipzig, zurzeit unbekannten Aufent- halts, unter dey Beÿvauptuna, daß die VDellagte am. 295, Januar 1914 eine Wechselforderung ihres Ehemannes in Höhe von 21528 M \. A. übernommen und leßterer zu der Schuldübernahme jetner Ghefrau die chemännlihe Ge- nehmigung erteilt hat. Klägerin beantragt: 1) die Beklagte zu a zu verurteilen, an die Klägerin 156,48 F nebst 6 % Zinsen seit dem 1. Juni 1914 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) den Beklagten zu b zu verurteilen, n egen dieser Forderung die Zwangsvollstre>ung in das eingebrahte Gut seiner Chefrau, der Beklagten zu a, zu dulden, 3) das Urteil wird vorläufig vollstre>Œbar erflärt. Die Beklagten werden zur mündlichen Verhandlung des NRechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peters- steinweg 8, Zimmer 158, auf den 30. De- zember 1914, Vormittags 9 Uhr, aeladen. Die Einlassungsfrist ist guf cine Woche festgeseßt worden.

Der Gerichtsschreiber tes König!! hen

Amtsgerichts Leipzig.

[65044] Oeffeütliche Zustellung.

Die Witwe Heinrich Veeßen aus Mörés- Hochfirß, Cezilienstraße 10 flagt gegn den Arbeiter Netinhold Klifchiuski, früher zu Mörs-Hochstraß, Cezilienstr:ße 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihr an rü>- ständigem Kostgeld den Betrag von 45,59 46 vers<ulde, mit dem Antrage: den Beklagten zu rerurteilen, an die Klägerin 45,50 fünfundvierzig Mark 59 Pfennig nebst 4 9% Zinsen seit dem 1. September 1914 zu zahlen und die Kosten des Nechts- strei1s zu tragen. Das Urteil ist vor- läufig vollstre>bar. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsitreits wird der Be- klagte hierdur< vor das Königliche Amts- gericht in Mörs zu dem auf den 5. Februar 1915, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 22 anberaumten Termine geladen.

Mörs, den 29. Oktober 1914. Siede, Sekcetär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65225] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Theodor Siehmann in Mülheim an der Ruhr, Prozeßbevollmäch- tigter: Nehtsanwalt Dr. Königsberger in Mülheim-Ruhr, klagt gegen den Qr. #Friedrih Mellinghof. früher in Messina, Villagio Anunzata 138, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund einer Zinsforte- rung, mit dem Antrage, den Beklagten aegen Siche: heit vorläufig vollsire>bar zur Zahlung von 600 6 nebsi 49/4 Zin)en seit Klagezustellung an den Kiäger zu ver- urtetien. Zur mündlih:n Verhandlung des Rechtsstreits wird der Bekiogte vor das Königlihe Amtsgericht in Mülheim- Nuhr auf den 5. Januar 29135, Vormittags 93 Uhx, Zimmer Nr. 28, geladen. -

Mülheim-Nuhxr, den 3. November 1914.

Lamprecht,

Gericht8aftuar des Kgl. Amtsgerichts.

[65046] Oeffentlithe Zustellung.

Die Firma Ignaz A\cer in Nörd- lingen, Prozeßbevollmächtigter: Yechts- anwalt Stahl daselbst, klagt gegen den Schreiner Andreas Kaiserauer, früher in Ob-rri‘fingen, Oberamt Neresheim, jeßt angeblich in Zürich, auf Grund Kaufs, mit dem Antrag, durch für vorläufig voll- stre>bar zu erklâärendes Urteil zu erkennen : Der Beklagte ift \{uldig, an die Klägerin 59 M 45 „4 nebst 49/6 Zinsen vom Tag der Klagzustellung ab zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Nech!sflret1s wtrd der Beklagte vor das K. Umisgericht Neresheim auf Mittwo, déu 23. De- zember 1914, Vormittags 2 Uhr, geladen,

Neresheim, den 4. November 1914.

erih1ss<reiberei K. Amtsgerichts. Hâäberle.

(65043] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Wilhelm Iske in Beriin O. 34, Pillauerstraße 4, klagt gegen Alfred Vocf, früher in Neukölln, Schudomastraße 49, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß er dem Beklagten am 11. September 1909 40 Pfund Zervelatwurst und 20 Pfund Salamiwurst geliefert babe und daß ibm der Beklagte dafür 66,— #6 und für 1 Kiste 0,60 46 verschulde, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflitig und vorlâäufia vollstre>bar zu verurtetlen, an ihn 66,60 6 je<8undsehezig Mark 60 Pfennig nebft 59/6 Zinsen seit dem 1. Oktober 1909 zu zahlen. Zur münd- li<hen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- ericht in Neukölln, Berlineritraße 65/69, Simmern 60 IT, auf decn S. Januar 19415, Vormittags 97 Uhr, geladen.

Neutkölla, den 4. Novernber 1914. Berndt, Aktuar, als Gerthtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

{65563]

Die Firma Hermann u. Palma in Turnau (Böhmen), Prozeßbevollmächtigter : Necblsanwalt Steinel hicr, lagt gegen den Matteo Beraÿa, Kaufmann, jeßt an unbekannten Orten abwe}end, früher zu Pforzheim, unter der Behauptung, daß Beklagter als persönlih haftender Gefell- hafter der im Konkurs befindlichen Firma Beraba u.. Landau in Pforzheim aus Warcnkauf ihr den Betrcg von 509 60 nebst 59/9 Vrozefzinsen schulde, mit dem Antrag auf kostenfällige Berurteilung des Beklagten zur Zahlung von 509 60 4 nebst 59%, Zinsen vom Klagezu- stellung8tag an dur<h vorläufig vbollfire>- bar zu ecklärendes Uiteil. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Pforzheim A 1k auf Donnerstag, deu V4. SFonuar 1915, Vormittags 9 hr, geladen.

Pforzheim, den 5. November 1914. Gerichtsschreiberei Gr. Amisgerichis A IT.

[65045] Oeffeutliche Zustellurtg.

Die Ehefrau Bergmann Karl Enten- mann, Dora geborene Bode in Re>ling- hausen, Hertenerstraße 7, ProzeßbevolU- mächtigter: N. <tsanwalt Justizrat Busch in Ne>klinghausen, klagt gegen den Berg- mann Johann Comini- in Ne>lingbausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß der Beklagte ihr für Kost urd Logis während der Monate Ungust und September und für vorgestre>te Gelder den Betraa von 34,35 4, ferner an Kosten des der Klage voraufgegongenen Arrest- und Pfändungsverfahrens 240 vershulde, mit dem Antrage, den Be- tlagten dur ein vorläufig vollftre>bares Urteil zu verurteilen, an die Klägerin 36,75 F zu zahlen. Die Klägerin ladet

den Bellagten zur mündlichen Verhandlung

tes N-<tsstrelts vor das Königliche Amts- gericbt tn Htedlinghausen auf den 22. De- zember 1914, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gema<t.

Ble>kmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65559] Oeffentliche Zustellung.

Der S&uhwarenhändler M. Groß in Schweidniß, Markt 16, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Döhring in Schweidnitz, klagt gegen ten Redakteur

jeßt in Amerika, New York 251 West 23 rd. Street, unter der Behauptung, daß der Beklagte in der Zeit vom 20. Of- tober 1913 bis 25. Februar 1914 die in der Klagere<nung verzeihneten Waren zu den daselbst angegebenen Preifen käufl< geliefert erkalten babe und hierfür no<

dem Antrage auf kostenpflihtige Ver- urteilung zur Zahlung von 98,50 f nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung. Der Kläger ladet dey Be- flagten zur mündlicen E des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Schweidniß auf den 6, Fe- bruar L915, Vormittags 935 Uhr. Zum Zwe>e der öffentli<hen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schweidnitz, den 6. November 1914.

Grimm, als Gerichtsschreiber

des Köntglichen Amtsgerichts.

(64932] Oeffeutliche Zustellung. Die Firma Nad. Chiist. Gribel in Stettin, Prozeßberollmächtigte: die Rehts- anwälte Dr. Franz-Jents< und Dr. Fuhr- mann in Stettin, klagt gegen die Firma De Leeuw «« Phitiippsen in Antwerpen, unter der Behauptung, daß ihr an Fracht eine Forderung von 17 089,40 „6 an die Beklagte zustehe, mit dem Antrag, die Beklagte koftenpflihttg zu verurteilen, an sie 12 769,90 46 nebst 5 Zinjen sett Klage- zustellung zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung bei dem Königlichen Amtsgericht in Stettin für vorläufig voll- slre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Hanteléssachen des Königlichen Landgerichts in Siettin auf den 29, Januar 1215, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, sih durch einen bei diesem Ge- richte ¡zugelassenen Rehtsanwalt als Prozeß-

bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stettin, den 3. November 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis : Helm, Landgerichtésekretär.

[65151] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma _ A. G. Sternberg in Ham- burg, Adnäralitätsstraße 62/63, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bruno Weil in Straßburg, klagt gegen die Firma Wedekind & Cie. in London, ÈÉ. C. 4a St. Straet Dunstans Alley, Great Tower, unter der Behauptung, daß ihr die Beklagte aus Warenlieferungen den Betrag von 1299,60 M \{ulde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenfällig und eventuell gegen Sächerheitsleistung vor- läufig vollstrekbar zur Zahlung von 1299 60 M nebst 5 % Zinsen seit dem je- weiligen Verfalltage d. 1. 30 Tage nach Zustellung der einzelnen Nehnungen zu verurteilen und ihr die Resten des Nechts- streits eins>ließlih derjenczen des Arrest- verfahrens II H. Q. 1/14 zur Last zu legen. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die erste Kammer für Handels- fachen des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Els. -auf den 1S. Januar

Reckliughausen, den 21. Oktober 1914. f

Egon vou Freufell, früher in S{hweidnig, | ß

den Betrag von 98,50 4 schulde, mit | F

16915, Nächmittägs 3 Uhr, mik dek Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge« richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Straßburg, den. 4. November 1914. Gerichtsschreiberei des Kaiserlihen Lands

gerits,

[65030]

Oeffentliche Bekanntmachuug.

Dcr englise DHochseefishdam"fer „Argonaut“ ist von einem deutschen Kriegs\<iff angehalten und in den Ham- urger Hafen eingebraht worden. Der Dampsex ist in Grimsby bebeimatet ; er unterliegt daher als feindlihes Schiff nebst der auf ihm befindliYen feindlichen Ladung der Einziehung. Die Beteiligten werden aufgefordert, ihre Ansprüche biunen zwri Wochen dur< Einreihung etner Reklamationsshrift geltend zu mah?n. 8 wird darauf bingewtesen, daß die Ne- flamations\<rift außer anderen Erforder- nissen von einem bei einem deutschen Serichte zugelassenen Ne<tsanwalte unter- schrieben sein muß.

Samöurg, den 6. November 1914.

Das Kaiserliche Prisengericht. Brandis,

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wertpapieren befinden sih aus\<{ließ- lih in Unterabteilung 2.

[65189]

Am 3. dg. Mts8.. find folgende Schuld- briefe der Ablösungskafse in Gotha, betr. Ablösung von Abgaben an Kirchen, Pfarreien 2c. ausgelooft worden :

Lit. A Nr. 3063.

Lit. W Nr. 3011 3058 3080 3479 3527 3573 3599 3739 3840 3890 3970 3977 4097.

Lit. C Nr. 3023.

Lit. 5d Nr. 3008, i

Die Inhaber vorerwähnter Schuldbriefe werden aufgefordert, leßtere nebst zu- gehörigen Zinsleiften und Zinsabschnitten innerhalb cines halben Jahres, vom Tage des Erlafsecs gegeuwärtiger Bekanntmachung au gerce<huet, bei der Ablösungskasse hier einzureißen und dagegen ten Nennwert der Schuldbriefe in barem Gelde. wie die laufenden Zinsen bis zum Tage der Kapitalzahlung, sofern sie bis zum 1. Mai L945 erfolgt, in Empfang zu nehmen. :

Mit diejem Tage bört die Verzinsung der ausgelosten Schuldbriefe auf.

Am 3. ds. Mts. sind die am 9. No- vember 1910 ausgelosten, sämtli< einge- lôsten Schuldbriefe der Ablösungskasse zur Ablösung von Abgaben an Kirchen, Pfar= reien 2c, nämli:

Lit. A Nr: 3055;

Lit. B Nr. 3086 3191 3237 3448 3506 3581 3630 3671 3722 4025,

Lit. C Nr. 3030 3031,

Ut. D Nr. 3065 3090-

nebst zugehörizen Zinsleisten und den abge-

lieferten Zinsabschnitten verbrannt worden. Die am 12. Mai 1914 ausgelosten Renten- briefe der hiesigen Ab!ösungskasse : Lit. B Nr. 3620. 3767 3892 sind bis jetzt nicht eingelöst worden. Ihre Inhaber werden zur Einlösung mit dem Bemerken aufgefordert, daß die Ver- zinsung bereits aufaehört hat. Gotha, den 4. November 1914.

Herzoglich S. Staatsministerium.

[65180]

In der am

a

901— 910. 3861— 83870 7791— T7760

12601— 12610

15121— 15130

19181— 19190

20901— 20910

239121— 23130

29361— 25370

28761— 28770

32811 32820

40511— 40520

43361— 43370

46821— 46830

49801— 49810

91361— 51370

56431— 56440

59101— 59110

62181— 62190

64501— 64510 66661 66670

741— 700 3541— 3550 4621— 4630

12151— 12160 14911— 14920 19101— 19110 20391— 20409 22921— 22930 24751— 24760 27681— 27690 31881— 31890 40321— 40330 42921— 42930 46501— 46510 49521— 49530 91321— 51330 596121— 56130 58241— 58250 62151— 62160 63231— 63240 66041— 66050 68941— 68950 72781— 72790 75761— 75770 77291— 77260 78671— 78680 83921— 83530 85001— 85010 87951— 87960 89261— 89270 92931— 92940 93141— 93150 97511— 97520 97951— 97960 100131— 100140 100591

74931-— 74940 75871— 75880 77831— 77840 80121— 80130 83591— 83600 89291— 85300 87981— 87990 90181— 90190

104061—104070

108391—108360 108401

98981— 98990 100600 100651—100660 T01621—101630 101861—101870 102031102040 102171102180 102501—102510 10257[—102580 102631102640 104171—-104180 104401—104410 104921— 104930 106081—106090 106091106100 106161-—106170 106601106610 106931 —106940 107201—107210 108410 109321—109330 110131-=110140 111391— 111400 111941111950 112141112150 113231113240 114011114020 114131—1141

41/, 9/, Portugiesische Tabak-Moüopol-Anleihe von 1891. 21. September a. cr. stattgebabten Verlosung obiger Anlethe wurden 8360 Obligationen, und zwar folgende Nummern, behufs Nü>zahung zum Mark-Nominalbetrage (per L. Ee 1914) gezogen:

3931— 8431 13011— 13020 16021— 16030 19641— 19650 20911— 20920 23921— 23930 25861— 25870 29051— 29060 34541— 34550 41101— 41110 44201— 44210 48111— 48120 49871— 49880 52071 52080 96451— 56460 59271— 59280 62641— 62650 64681— 64690 67351 67360 6920 1— 69210 70251— 70360

1360 3940 8440

2281— 2290 4391— 4400 10201— 10210 13951— 13960 16031— 16040 19991— 20000 21421— 21430 24031— 24040 26481— 26490 30901— 30910

3471— 3480 4451— 4460 12121— 12130 14621— 14630 18291— 18300 20011— 20020 22291— 22300 24371— 24380 26821— 26830 31761— 31770 35891— 35900 37211— 37220 41331— 41340 42531— 42540 45261— 45270 45531— 45540 48751— 48760 48781— 48790 50071— 50080 59491— 50500 55241— 55250 55361— 55370 56651— 586660 57011— 57020 61011— 61020 61571— 61580 62771— 62780 62921— 62930 64711 64720 65321— 65330 67661 67670 68091— 68100 71041— 71050 71771 71780

75390 75421— 75430 75691— 75700

76260: 76294-— 76300 76931— 76940

77900 78131— 78140 78211— 78220

80190 82241-— 82250 82831— 82840

83630 83851— 83860 84931— 84940 - 85710 86041— 86050 86111— 86120

88780 88791— 88800 88851 88860

90380 91651— 91660 9255L— 92560 - 93580 %481— 95490 95891— 95900 99301— 99310 100091— 100100