1914 / 265 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in Nürnberg. Offener Arrest erlassen mit MiCgefri bis 28. Novbr. 1914. Frift zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 5. Dezbr. 1914. Erste Gläubigerver- fammlung am 2. Dezbr. 1914, Nach- mittags 47 Uhr, allgemeiner Prüfungs- termin am U6. Dezbr. 1914, Nach- mittags 4} Uher, jedesmal im Zimmer Nr. 41 des rig tunes an der Augusliner-

aße zu Nürnberg.

Gerihtsshreiberet des K. Amtsgerichts.

Paderborn. [65077] Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen der Firma Kalk- werke Alteubeken G. m. b. H. in Paderborn wird be"te, am 5. November 1914, Vormittags 107 Uhr, das Konkurs- verfah:en eröffne. Der Rechtsanwalt Bracht in Paderborn wird zum Konkurs- vewalter ernannt. Anmeldefrist bis zum 15. Dezember 1914. Erste Giäubigerper- sommlung am 5. Dezember 1914 Vóöórmittags Unl Uhr. Prüfungstermin am 7. Januar 1915. Vorwittags 10 Uhr. Offener Arrest und Anzetge- pfliht bis zum 5. Dezember 1914.

Paderborn, den 5. November 1914.

Köntgliches Amtsgericht.

Peine. Konkursverfahren. [65217]

Ueber das Vermögen des Kaufinann®s Willi Rump in Peine ist heute, am 5. November 1914, Nachmittags 1 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Rechtsanwalt Thies in Peine i zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforde- rungen sind bis zum 22. Nevember 1914 bei dem Gerichte anzumelden. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 22. November 1914. Es ist zur Beschlußfassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus- \chu}ses und etintretendenfalls über die im 8 132 der Kcenkursordnung bezethneten Gegenstände und zur Prüfung der an- gemeldeten Forderungen auf Montag, den 30. November 41914, Vormiitags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte Termin anberaumt.

Der G-erichtschreiber des Königlichen Amtsgerichts in Peine.

Sayda, Erzgeb. [65094] Ueber den Nachlaß des am 27. Sep. tember 1914 verstorbenen Gastwirts William Clemens BVehge in Seiffen wird heute, am 5. November 1914, Mittags 12 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet Konkursverwalter Herr N. A. I.-N. Uhlich hier. Anmeldefrist bis zum 26. November 1914. Wahltermin und Prüfungstermin am s. Dezemver L914, Vormittags 10 Uhr. Offener Arrest mit Anzeige- pflicht bis zum 19. November 1914. Sayda, den 5. N«c vember 1914. Königliches Amtsgericht.

Schweinfurt. [65082] Vefanntmachung.

Das K. Amtsgeriht Schweinfurt hat über das Vermögen des Schreinermeisters und Bauern Georg Drescher in Küt- berg, H8. Nr. 34, am 5. November 1914, Vormittaas 11 Uhr, den Konkurs er- öffnet. Konkuisverwalter: Recht38anwalt N. Schmitt 1. in Schweinfurt. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 2. De- zember 1914 ein\{ließlich. Ablauf der Forderungsanmeldungsf{rist am 2. Dezember 1914. Erfte Gläubigerversammlung am 2. Dezember 1924, Vormittags 9 Uhrz allgemeiner Prüfungstermin am 16. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Schweinfurt.

Schwelm. Konkursverfahren. Ueber das Vermögen. des Lager- arbeiter8 und Kolonialwarenhändlers Mobert Mouse in Langerfeld, Lei- buscbstraße 12, 1 heute, Nachmittags 6 Ubr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Kaufmann H. Eickhcff tin Sch{welm ift zum Konkursverwalter ernannt. An- meldefrist bis zum 24. No»ember 1914. T-rmin zur Bescblußfassung über die Bef- behaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters und zur Prü- fung der angemeldeten Forderungen: 2. Dezember 1914, Vormittags 11 Uhr. Offener Arrest mit Anzeige- pfliht bis zum 28. November 1914. Schwelm, den 5. November 1914, Der Eert{chts\{hreiber des Kniglihen Amtsgerih!s.

Stolp, Pomm. [65053] Veber das Vermögen des Besitzers, jeßigen Brennereiverwalters Otto Verwiebe in Klein Silkow (Kreis Stolp), früber Polschen (Kceis Bütow), ist beute, am 4. November 1914, Mittags 12 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter: Stadtrat Var Feige in Stolp. Frist zur Anmeldung der Konkursforde- rung?n bis zum 2. Dezember 1914. Erste Gläubigerversammlung am 2. Dezember 1914, Mittags 12 Uhr. Prüfungs- termin am 16. Dezember 1914, Mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 28 Offener Arrest und Anzeigepflicht bis 2. De- ¿ember 1914. Stolp, den 4. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Tilsit. [65205]

Veber das Vermögen des Schneider- meisters Julius Meyer in Tilfit, Kasernenstraße 17, ist heute, Vormittags 10 Ubr, der Konfurs eröffnet. Konkurs- verwalter: Kaufmann Otto Staats hier- seibst. Erfte Gläubigerversammlung am 27. November 1914, Vormittags

[65218]

R114 Uhr. Allgemeiner Prüfungstermin |

am S2. Dezember 1914, Vor- mittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 18. An- meldefrist für Konkursforderungen und offener Arrest mit Anzeiaoepflidt bis zum 12. Dezember 1914. 7. N. 18/14. Tilfit, den 5. November 1914. Königliches Amtsgericht. Abt. 7.

Berlin. Ronfturêverfahren. [65062] Das Konkurét verfahren über das Ver-

möôaen des Kaufmauns Alfred Lorbeer

in Berlin, Kletne Augustftr. 2/3, ist in-

folge Sclußverteilung nach Abhaltung

des Schlußtermins h!'e'durch aufgehoben. Verlin, den 29. Oktober 1914.

Der Gerichtsschreiber des KöniglichenA mts-

gerichts Berlin-Mitte. Abt. 154.

Bütow, Ez. Köslin. [65071] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Haudel!8manns Gotthard Neumann in Vütow wird nah er- folgter Abhaltung des Schlußtermins hter- dur aufgehoben.

Bütow, den 4. November 1914.

Königliches Amtsgericht.

Cöln, Rhein. Konkursverfahren. Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Handlungsgehilfen Erwin Stadthagen, früher zu Cöln-Deugz, jeut zu Schöaueberg bei Berlin, Peter Vischerstraße 19, wird nah Abhaltung des Schlvß!ermins hierdurch aufaehoben. Cöln, den 29. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht. Abteilung 65.

Cöln, Rhein. [65201] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kolonialwarenhändlers Theodor Osleader, früher zu Cölu- Nippes, jeßt zu Effexrn, Luxemburger- straße 24a, wird nach Abhaltung des Scblußtermins hierdurch aufgehoben. Cöln, den 31. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht. Abteilung 65.

Danzig. [65220] In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Gastwirts Hermaun Klaaßen in Stutthof ist dèr Kaufmann Alfred Lorwein in Danzig, Holzmarkt Nr. 11, an Stelle des verstorbenen Kauf- manns Leopold Perls zum Konkursver- walter ernannt. Danzig, den 2. November 1914. Königliches Amtéêgericht. 11 a.

Danzig. [65222] In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Georg Biber in Danzig - Neufahrwasser, Olivaer- straße Ne. 48, wird der Kaufmann Alfred Lorwein in Danzig, Holzimarkt 11, an Stelle des verstorbenen Kaufmanns Leo- pold Perls zum Konkursverwalter ernannt. Danzig, den 2. November 1914. Königliches Amtsgericht. 11 a.

Danzig. Konkursverfahren. [65221] Das Konkursverfahren über das LWer- mögen des Kaufmauns Rudolf Kucip- hof in Danzig, Hundegasse Nr. 47, wird nach erfolgter Abbaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Dauzig, den 4. November 1914. Königliches Amtsgericht. 11a.

Danzig. [65223] In dem Konkursverfahren über das Ber- mögen des Kaufmanns Josef Bielang tin Danzig, EnglisWer Damm, ist der Kaufmann Adolf Striepling in Danzig, Hundegasse Nr. 60, an Stelle des ver- storbenen Kaufmanns Leopold Perls zum Konkursverwalter ernannt. Danzig, den 4. November 1914. Köntgliches Amtsgericht. 11a.

Dessau. Roufursverfahren. [65084] In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Max Cho- dorow in Deffau ist auf Antrag des Konkursverwalters Gläubigerversammlung zur Beschlußfassung über eine der Familie des Gemeinschuldners zu gewährende Unter- stüßung auf den 14. November 1914, Vorm. 102 Uhr, vor dem Herzoglichen Amtsgerichte in Dessau anberaumt worden.

Deffau, den 5. November 1914.

Blo, Amtsgerichtssekretär,

Gerichts\hreiber Herzogl. Amtsgerichts.

Düsseldorf-Gerresheim. [65074] Beschluß.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Witwe Ernst Bruchhaus in Hilden ift auf Grund! rechtsfräftig bestätiaten Zwangsvergleihes aufgehoben.

Düfseldorf- Gerresheim, den 4. No- vember 1914.

Der Gerichts\c{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

Düsseldorf-Gerresheim. [650795] Beschluß.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Arthur Lentz uud Cie. Gießereimaschineufabrif G. m. b. H. in Düsseldorf wird Termin zur Prüfung der nac!räglih angemeldeten Forderungen anberaumt auf den 23. November 1914, Nachmittags 4 Uhr, Zimmer Nr. 13.

Düfseldorf- Gerresheim, den 4. No- vember 1914.

Königliches Amtsgericht.

Erfurt. SRonfurêverfahren. [65076] Das Konkursverfahren über das WVer- mögen des Dachdeckermeisters Cou- stantin Homeyer in Erfurt wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Erfurt, den 3. November 1914, Königliches Amtsgericht, Abt, 9,

[65200]

]

Falkenburg, Pomm. [65052] Kontursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- môgen des Gutsverwalters Emil Thrun in Schövfeld wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgëéhoben.

Falkenburg, den 4. November 1914.

Königliches Amtsgericht.

Filehne. Beschluß. [65065] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Gastwirts Franz Kasprzak in Dratzig wird nach erfolgter Ub haltung des Schlußtermins hierdurch aufaeboben. Filehne, den 3. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Fürth, Bayern. [65089] Das K. Amtsgericht Fürth hat mit Beschluß vom 4. November 1914 das Konkursverfahren über das Vermögen des Bäckermeisters Haus Böhmländer in Fürth nah Abhaltung des Schlußtermins als durh Schlußverteilung beendigt auf- gehoben. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

Gebweiler. [64807] Das Konkursverfahren über den Nachlaß des Schmiedemeisters Emil Braun aus Gebweiler wurde nach erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins aufgehoben. Gebweiler, den 4. November 1914. Kaiserliches Amtsgericht.

Gostynm. Bekanntmachung. [65064]

Durch Bescbluß des Könialichen Land- gerichts in Lissa vom 17. Oktover 1914 ist in dem Konkurse über das Vermögen des KRaufmanus Leopold Freund in Gostyn das. Verfahren au? geseßt, da der Gemeinschuldner in Rußland im Felde steht und die Aussetzung eine erbebliche Schädigung der Interessen der Gläubiger nicht zur Folge hat.

Gostyn, den 27. Oktober 1914.

Kgl. Amtegericht.

Hamburg. Koukurêverfahren. /

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Ingenieurs und Juhabers einer Bootbauerei Guftav Adoif Mobert Köhler wird mangels einer den Kosten entsprechenden Masse hierdurch ein- gestellt.

Hamburg, den 4 November 1914.

Das Amtsgericht. Abteilung für Konkurss\achen.

Hamburg. [65059] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns August Hinrich Voß, Inhabers eines Darlehus- und Maklergeschäfts, wird mangels einer den Koften entsprechenden Masse hterdurch eingestellt.

Hamburg, den 4. November 1914.

Das Amtsgericht. Abteilung für Konkurs\achen.

Hannover. [65091] Das Konkursverfahren über das Ver- möaen des Schneidermeisters Carl Müller in Hannovex wird etngestellt wegen Mangels einer zur Deckung der Koften entsprechenden Mafse. Haunuover, den 3. November 1914. Königliches Amt8aericht. 12.

Eattowitz, O. S. [65197] Das Konkursverfahren über das VBer- mögen des Kaufmanns Hugo Mor- czinek in Kattowigz is nach erfolgter Scchblußvertetlung aufgehoben worden. Kattowitz, den 28. Oftober 1914. Königliches Amtsgericht. 6. N. 49 a 13. Kempen, Rhein. [65079] Fn dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Notars Justizrat Deinrich Georg Werner-Güntzer in Kempen CNhein) ist an Stelle des verstorbenen Rechtsanwalts Hoersen der Notar Toen- nissen tn Kempen (Rhein) zum Konkurs- verwalter ernannt. worden. Kempen (Rhein), den 7. Oktober 1914, Königliches Amtsgericht.

Kleve. [65204] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Schuhfabrikanten Felix Uhiug in Kleve wird nach erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hierdurch auf- gehoben. Kleve, den 20. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Königstein, Taunus. Beschluß. j In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Landwirts Philipp Voms- merêheim sen. zu Kleinshwalbach i. T. wird an Stelle des im Felde be- findliGen Konkursverwalters, MNechts- anwalts Franken für die Dauer dessen Verhinderung der Justizrat vaa der Heyde in Rüdesheim a. Rhein zum Konkurs- verwalter ernannt. Königstein i. T., den 30: Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Leonberg. [65088] Æ. Anitsgericht Leonberg.

Das Konkursverfahren über den Nach- laß des Karl Wilhelm Julius Link, Bäckermeisters in Weilderstadt, wurde heute nach erfolgter Abhaltung des Schluß- termins aufgehoben.

Den 2. November 1914.

Gerichts\chreiber Seifert.

Ludwigshafen, Rhein. [65083]

Das K. Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh. hat am 4. November 1914 das Konkurs- verfahren über das Vermögen der Firma Holzwaren - Judustrie Vöhl Karkt-

[65060]

[65080]

häuser & Dick, Gesellschaft mit be- schränkter Haftuug. diz Fabrikation von Möbeln u. sonstigen Holzwaren aller Art betreibend, in Böhl a1s durch S(lußverteiiung beendet aufaehoben. Gerichts\chreiberet K. Amtsgerichts Ludwigshafen a. Rh.

Mayen. onfursverfahrenm. [65078] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Witwe Stefan Nöthen, Jn- haberin der Firma Geschwister Thomas Nachfolger, in Mayen wird infoige der Slußverteilung nah erfolgter Abbaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Mayen, den 31. Oktober 1914. Köntgliches Amtsgericht.

Meyenburg, Prignitz. Konkursverfahreu. Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Max Chrap- lewsky in Meyenburg wird, nachdem der in dem Vergleichätermine vom 15. Of» tober 1914 angenommene Zwangsvergleich durch rechtskräftigen Beschluß vom 15. Ofk- tober 1914 bestätigt ist, hierdurh auf- gehoben. Meyenburg, den 4. Ncvember 1914. Dte Gerichts\creiberet des Königl. Amtsgerichts.

Miesbach. Bekanntmachung. [65199]

Das K. Amtsgericht Miesbach hat in dem Konfkursver{abren über das Vermögen des GCafetiers Heinrich Weiß in Holz- firhen mit Beschluß vom 3. November 1914 ¡wecks Anhörung der Gläubiger über den vom Konkursverwalter gestellten Antrag auf Einstellung des Verfahrens mangels einer den Kosten des Verfahrens ent- sprehenden Konkursmasse sowie zur Ab- nahme der Schlußrehnung des Verwalters Termin bestimmt auf Montag, den 30. November 1914, Vormittags 10 Uhr, im Sitzunossaale, Zimmer Nr. 7/1. Die S(hlußrechnung nebst Be- legen ift auf der Gerihts\chreiberei, Zimmer Nr. 12/1 niedergelegt.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

Miilheim, Rue. [65219] Das Konkursverfahren über das Ver: mögen des Bauunternehmers und Schreinermeisters Bernhard Hüls- maun in Mülheim - Ruhe - Speldorf wird nach erfolgter Abbaltung des Schluß- termins hierdurch aufgehoben. Mülheim-Ruhr, den 2. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Pegau. [65085] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Drogisten Hermaun WLil- helm Pfeiffer, alleinigen Inhabers der Firma Germania-Drogerie Wilhelm Pfeiffer, in Pegau wird nach Abhaltung des Schlußiermins hierdurh aufgehoben. Pegau, den 5. November 1914. Königliches Amtsgericht.

PöÖössneck. Konkursverfahren. Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Händlerin Auguste Lieder hier ift durch Beshluß vom Heutigen auf Grund des § 204 K.-O. eingestellt worden. Pößneck, den 4, November 1914. Herzogliches Amtsgeriht. Abt. IT.

Posem. Konfursöverfahreu. [65068] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Paul Schulz,

[65063]

[65030]

in Firma F. G. Fraas Nachfolger in\

Posen, Breitestraße Nr. 14, wird, nach- dem der tn dem Vergleihstermine vom 4. September 1914 angenommene Zwangs- vergleich durch rechtsfräftigen Beschluß vom 4. September 1914 bestätigt ist, hierdurch aufgehoben. Posen, den 3. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Rosenheim. [65057] Das K. Amtsgericht Rosenheim hat das mit Beschluß vom 14. Oktober 1911 über das Vermögen der Spezerei- geschäftsinhaberin Maria Perr in Roseuheim eröffnete Konkuréverfahren am 4 November 1914 als durch Schluß. verteilung beendet aufgehoben. Gerichtsschreiberei des K. Amisgerichts.

Schwerin, MeckIhb. [65086] Koukursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmauus Carl Wentzlau hier wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben.

Schwerin, den 5. November 1914. Großherzogl. Mecklenburg - Schwerin\ches

Amtsgericht.

Stolp, Pomm. Koukursverfahreu. Das Konkursverfahren über den Nachlaß der am 26. Mai 1913 zu Stolp ver- storbenen Witwe Auguste Klewer, geb. Bittrich, wird nah erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hterburh auf- gehoben. Stolp, den 4. November 1914. Köntgliches Amtsgericht.

Swinemünde. Konkursverfahren. Das Konkurzverfahren über das Ver- mögen des JFustallateurs Max Diet in Swinemünde wird, nahdem der in dem Vergleichstermine vom 17. Oktober 1914 angenommene Zwangsvergleich dur rechts- fräftigen Beschluß vom selben Tage be- stätigt ist, hierdurch aufgehoben. Stvinemünde, den 2. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Templin. [65072]

Sn dem Konkursverfahren über das Bermögen der Witwe Elisabeth Geiger, geb, Schlegelberger, in Hohenfelde, soll in der Gläubigerversammlung anm

[65054]

[65081]

14. November 1214, Vorm. 10 Uhr, auch Bc schluß darüber gefaßt werden, ob der Gemein\chuldnerin fernerhin der Lebens- unterhalt aus der Konkursmasse unent- geltlich zu gewähren ist. Templin, den 31. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Weimar. [65198] Das Konkursverfahren über den Nachlaß des Lehrers emer. Paul Müllex in Weimar wird nah Abhaltung des Schluß- termtrs aufgehoben. Weimar, den 3. November 1914. Großherzogl. Sächsisches Amtsgericht.

Weissenfels. [65070]

Das Konkursverfahren über das Wer- mögen des Kaufmauns Friedrich Rösuner in Weißenfels wird nah erfolgter Ab- haltung des Sthlußtermins und nah voll- zogener Sthlußverteilung hierduuh auf- gehoben.

Weiftenfel8, den 4. November 1914.

Königliches Amtsgericht.

Znin. Bekanutmachung. [65056] In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Frau Theodora Pixa in Zuin, JInhabertn der Firma Leopold Pixa in Znin, ist Termin zur Gläubiger- versammlung am 14, November 1914, Vorm. 11 Uhr, Zimmer Nr. 8. Tagesordnung : Entlassung des zum Heere einberufenenen Verwalters und Wahl eines anderen Verwalters. Zuin, den 3. November 1914. Der Gerichtsschreiber des Köntgl. Amtsgerichts.

Znim. SBefanntmachung. [65055] In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Tischlermeisters Johaun Januas in Nogows ist Termin zur Gläu- bigerversammlung om A4. November 1914, Vorm. 1275 Uhr, Zimmer Nr. 8. Tagesordnung: Entlassung des ¡um Heere einberufenen Verwal1ers und Wakhl eines anderen Verwalters. Zuiu, den 3. November 1914. Der Gerichtsschreiber des Köntgl. Amtsgerichts, Zwickau, Sachsen.

Das Konkursverfahren über das Ber- mögen des Kaufmauns Herwig Dietmar Frackmanu in Zwickau, Inhabers der Firma Gebr. Fracfmaunu ebenda, wird nach Abhaltung des Schlußtermins hier- dur aufgehoben.

Zwickau, den 5. November 1914.

Königliches Amtsgericht.

Tarif- x. Bekanntmachungen

der Eisenbahnen. [65246]

a. Staats- und Privatbahngüter- verkehr. Heft A. Tsv. 5. b. Gemeinsames Heft für den Wechsel- verkehr deutscher Eisenbahnen unter- einauder. Tfv. 200, Mit |to- fortiger Gültigkeit werden die Be- stimmungen bei lfd. Nr. 159 des Ueber- gangstarifs für den Verkehr mit Kietn- bahnen (Neisser Kreisbabn) dur folgenden Zusatz ergänzt: „Lie Kürzung gilt auch) für die an Neisse Klbf. angeschlossenen Lagerplätze und Werke“. Auskunft geben au die beteiligten Güterabfertigungen sowie das Auékun}tebureau hier, Bahnhof Alexanderplat.

Verlin, den 7. November 1914.

Königliche Eiseubahnudirektion.

[65193]

Niederschlesisher Staats- und Pri- vatbahn-Kohlenverkehr, Seft 2, gültig vom L. Ottober 19483. Mit sofortiger Gültigkeit bis auf Widerruf, längstens für die Dauer des Kcieges, wird im Nahmen des vorbezeihneten Kohlenverkehrs für die Beförderung von Steiukohlenkoks nah den Stattonen Goßlow Gbf. uud Stetiia Hgbf. und Freibez. zur Nus- fuhr nach Schweden ein ermäßigter Ausnahmttarif eingeführt. Dte An- wendungsbedingungen sowie die Frachisätße werden im Gemetnsamen Tarif- und Ver- fehrsanzeiger der Preuß. Staatsbahnen abgedruckt und auf Verlangen von den be- teiligten Diensistellen sowie von unjerem Berkehrsbureau mitgeteilt.

Breslau, den 4. November 1914.

Königliche Eisenbahndirektior, namens der beteiligten Verwaltungen.

[65194] Vekauntmachung.

Am 1. Dezember 1914 wird der an der Boahnstrecke Ottbergen—Northeim (Han.) zwischen den Stationen Otibergen und Wehrden (Weser) gelegene Haltepunkt Amelunxen, der bieher nur dem Personen- verkehr diente, auch für die Abfertigung von Gepäck- und Expreßgut, Eil- und Frachtstückgut sowie von Kleinvieh in Käfigen, Kisten usw. eröffnet werden. Die Abfertigung von Sprengstoffen und von folhen Gegenständen, zu deren Ver- und Entladung eine Nampe erforderltch ift, bleibt ausgeschlossen. Ueber die Höhe ber Frachtsäße geben die Dienststellen Aus- kunft.

Cassel, den 5. November 1914,

Königliche Eiseubahudirektion.

(65195] Vekauntmachung. .

Staats- und Privatbahn-Güter- verkehr. Heft C 2, Mit sofortiger Gültigkeit werden die Stationen Ham- bühren und-Winsen (Aller) als Versand- ftationen in den Ausnahmetarif 3f für Steinsalz einbezcgen. Ueber die Höhe der Frachtsäße geben die betetligten Abferti- gungen Auskunft.

Haunover, den 4. November 1914,

Köuigliche Eiseubahndirektion,

[65203],

Deutscher Reichsanzeiger

und

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 5 A 40 ». Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer

den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer

auch die Exprdition SW. 48, Wilhelmstraße Nx. 32.

Einzelne Nummern kosten 25 S,

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einÿeits- [ zeile 30 S, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 5@ S

, ? H Anzeigen nimmt au:

die Königliche Expedition des Reichs- und Stantsanzeigezs

Berlin SW. 48, Wilhelmftraße Nr. 22.

Inhalt ves amtlichen Teiles: Ordensverleihungen usw.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c. Bekanntmachung, betreffend die zeitweilige Zulassung von Feld- postbriefen bis zu einem Gewicht von 500 e. Erste Beilage:

‘Bekanntmachung, betreffend freiwillige Spenden und Anerbieten für hervorragende Waffentaten zum Besten der Marine. Personalveränderungen in der Armee und bei den Kaiserlichen

Schußtruppen. Königreich Preuszen. Ernennungen, Charakterverleihungen, Standesgerhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem emeritierten Oberpfarrer, Konsistorialrat Nunge in Wernigerode den Noten Adlerorden dritter Klasse mit derSchleife,

dem emeritierten Oberpfarrer Neumeyer in Halberstadt, den Pastoren Hoffmann in Stegeliß, Kreis Jerichow 1, und Lampe in Clettstedt, Kreis Langensalza, dem emeritierten Pastor Gueinzius in Dönstedt, Kreis Neuhaldensleben, den emeritierten Pfarrern Herrmann in Blankenburg a. H,., Liebe in Obhausen St. Petri, Kreis Querfurt, Treu in Halle a. S., Dr. Weiß in Sömmerda, Kreis Weißensee, und dem bis- herigen Handelsrihter, Kaufmann Schmedding in Münster i. W. den Noten Adlerorden vierter Klasse,

dêm Pfarrer Gebecke in Westeregeln, Kreis Wanzleben, dem emeritierten Pfarrer Kühnemann in Sprotta, Kreis Delißsch, und dem Lehrer an der Königlichen Kunstgewerbe- und’ gewerblichen Zeichenshule in Cassel, Professor Brünner den Königlichen Kronenorden dritter Klasse,

dem Hegemeister a. D. Topp in Salder, Kreis Wolfen- büttel, den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

dem Lehrer a. D. Schnuchel in Frauendorf, Kreis Randow, den Adler der Jnhaber des Königlichen Hausordens von E ; i em Staatsanwaltschaftskanzlislen, Kanzleisekretär Fischer in Frankfurt a. M.. das Verdiensten in Éilber D

dem Gerichtsdiener Berndt in Cöpenick, dem Zollaufseher a. D. Bontjes in Lenzdorf, Landkreis Emden, dem Kreis- chausseeaufseher a. D. Schön in Cunnersdorf, Kreis Hirsch- berg, und dem städtishen Aufseher Sommerfeld in Berlin das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

Allerhöchstihren bisherigen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister am Königlih rumänischen Hofe, Wirklichen Geheimen Rat von Waldthausen von diesem Posten abzuberufen und, seinem Antrage gemäß, in den Nuhe- stand zu versegen.

Betranntmächung.

__ Feldpostbriefe nah dem Feldheer im Gewicht über 250 bis 500 g sind für die Zeit vom 15. bis iat A 21. November von neuem zugelassen. Die Gebühr beträgt

20 A,

Die Vorschriften über die Verpackung sind während der ersten Zulassungszeit leider vielfah nicht gehörig beachtet worden. Jnfolgedessen sind zahlreihe Päkchen mit Waren- inhalt {hon bei den Postsammelstellen beschädigt und mit teilweise verdorbenem Jnhalt angekommen. Um der Wiederkehr solcher Erscheinungen vorzubeugen, wird nochmals dringend empfohlen, zur Verpackung nur sehr starke Papp- kartons, festes Packpapier oder dauerhafte Leinwand zu verwenden. Für die Wahl des Verpackungsstoffes ist die Natur des Jnha ts maßgebend, zerbrehlihe Gegenstände sind aus\cließlich in starken Kartons nah vorheriger Umhüllung mit Papier oder Leinwand zu verpacken. Die Päckchen, auch die mit Klammerverschluß versehenen, müssen allgemein mit dauerhaftem Bindfaden fest umshnürt werden, bei Sendungen von größerer Ausdehnung in mehrfacher Kreuzung.

b Die Auf\ch riften sind auf die Sendungen niederzuschreiben oder unbedingt haltbar auf ihnen zu befestigen und müssen deutli ch und richtig sein.

Auf die bre E kleiner Bekleidungsstücke und Gebrauch3- gegenstände braucht sih der Päckchenverkehr nicht zu beschränken.

s sind auh Lebens- und Genußmittel zulässig, aber nur soweit, als fie sich zur Beförderung mit der Feldpost eignen. Ausgeschlossen sind leiht verderbliche Waren,

wie frisches Obst, Butter, Fett, frishe Wurst; ferner feuer- gefährliche Gegenstände, wie Patronen, Streichhölzer und Taschenfeuerzeuge mit Benzin füllung. Päckchen mitFlüsfigkeit sind nur zugelassen, wenn die Flüssigkeit in einem starken, sicher verschlossenen Behälter enthalten und dieser in einen durch- lohten Holzblock oder in eine Hülle aus starker Pappe fest verpackt ist, sowie sämtliche Zwishenräume mit Baumwolle, Sägespänen oder einem {wammigen Stoffe so angefüllt sind, daß beim Schadhaftwerden des Behälters die Flüssigkeit auf- gesaugt wird.

Sendungen, die den vorslehenden Bedingungen nicht ent- sprechen, werden von den Postanstalten unweigerlich zurü ck- gewiesen.

Berlin, den 6. November 1914. Der Staatssekretär des Neichspostamts. Kraetke.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Direktor der Friedrihs\{hule (Realgymnasium nebst

Realschule) in Luckenwalde Dr. Ernst Vogel zum Provinzial- \chulrat zu ernennen.

Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majeslät des Königs hat das Staatsministerium infolge der von der Stadtverordnetenvérsammlung in Kleve getroffenen Wahl den Bürgermeister dieser Stadt Dr. jur.“ Heinrih Wulff in gleiher Amtseigenschaft auf fernere zwölf Jahre bestätigt.

Finanzministerium.

Die Rentmeisterstelle bei der Königlichen Kreiskasse in Graudenz, Regierungsbezirk Marienwerder, ist zu besezen.

Ministerium der geistlichen und Unterrichts- angelegenheiten.

L Der bisherige Seminarlehrer Heinrich Winkel aus E ist zum Kreisschulinspektor in Lippstadt ernannt worden.

Der Provinzialshulrat Dr. Vogel ist dem Provinzial- \QGulkollegium in Magdeburg überwiesen worden.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

PVreußeu. Berlin, 10. November 1914.

__ Von Seiner Majestät dem Kaiser und König ift, wie „W. T. B“ meldet, bei dem Präsidenten des Reichstages Dr. Kaempf nachstehendes Telegramm eingetroffen :

Ich danke Ihnen für den Ausdruck der Gefühle des Schmerzes und des Vertrauens au7 die Zukunft, von welchem der Reichstag und alle deulshen Herzen angesihts des Falles von Tsingtau erfüllt sind. Die heldenmütige Verteidigung der in langjähriger Arbeit geshaffenen Muste: stätte deutscher Kuitur bildet ein neues Nuhmes- blatt für den Geist der Treue bis zum Tode, den das deutiche Volk mit seinem Heer und seiner Flotte in dem gegenwärtigen Verteidigungskampf gegen etne Welt von Haß, Neid und Begehr- lichkeit |hon so mannigfah will’'s Gott niht vergeblich betätigt hat. Wilhelm I. R.

Zwischen dem Neichstagspräsidenten Dr. Kaempf und dem Staatssekretär des Reichsmarineamts, Großadmiral von Tirpiß hat anläßlih des Falles von Tsingtau ebenfalls ein Depeschenwechsel stattgefunden.

Am 9%22. September d. J. ist durch Beschluß des {hweize-

rischen Bundesrats ein Bureau für die Se E No internierter Zivilpersonen in Bern geschaffen w.1rden, das sih mit dem Rücktransport der in den benachbarten Lädern zurückgehaltenen Privaten (Frauen, Kinder, Gebrechliche, uicht waffenfähige Leute) durch die Schweiz hindur) befaßt, soforn die Junternierten den der Schweiz benachbarten Ländern ange- hören. Wie „W. T. B.“ meldet, beanspruchen bis jeßt nur Deutschland und Frankreih die Dienste des Bureaus: es kommen also nur Deutsche, die in Frankreich, und Franzosen, die in Deutschland interniert find, für einen solhen Rük- transport in Frage. Das Bureau übernimmt es auch, offene Briefe, die mit Adressenangabe an internierte E gerichtet werden, weiter zu leiten. Dagegen befaßt es sich niht mit der Ueber- mittlung von Geldsendungen an solche Personen.

den 10. November, Abends.

E

Ueber die deutschen Vergeltungsmaßnahmen gegen feindliche Länder schreibt die „Norddeutshe Allgemeine Zeitung“:

In der Oeffentlikeit wird mit wachsendem Nahdruck die For- derung aufgestellt, daß im Hinblick auf die Maßnahmen, mit denen unsere Feinde gegen deutshe wirtschaftlihe Interessen sowi: gegen die Person der in ihren Ländern lebenden Ytetchsangehörigen vorgeben, energishe Vergeltungémaßnahmen ergriffen werden, Solche Maß- nahmen hat die Reichsleitung längst getroffen und wird fle nah dem völkerrehtlihen Grundsay „Auge um Auge, Zahn um Zahn® auch weiter treffen. Vabei steht fie allerdings auf dem Standpunkt, daß Vergeltungsmaßnahmen e-st|st nach einwandfreiec Festitelung der Maßnahmen unserer Gegner angeordnet werden Tönnen und niht über den Nahmen dieser Maßnahmen hinausgehen dürfen. Ein Abweichen von diesem Standpunkt ließe sich {on an sich nicht rechtfertigen, œürde aber außerdem zuc Folge haben, daß die Kriegführenden fich andauernd in Vtaknahmen gegen die Person und das (But feindlicher Staatsangehörigen überbieten und dadur) uner- lräalihe und mit den Geboten der Menschlichkeit unvereinbare Zu- oae auch für unsere zahlreihtn Angehörigen im feindligen Auëland

afen.

Daß die Reichsleitung nach diesen Grundsäßen gehandelt hat, ergibt die nachstehende Uebersiht der von ihr veranlaßten Vergeltungs- maßnahmen.

(8 Vergeltung8mnaßnahmen wegen Verleßung deutsGer wirtschaftliher Interessen.

1) Zu Beginn des Krieges erließen England, Frankreich und Rußland Moratozien, die namentli Deutschen gegenüber mit großer Härte durhzeführt wurden. Der Bundesrat hat darauf zunächst ein fogenanntes Gegenmoratorium erlaffen (Bundesratsverordnungen über die Geltendmachung von Ansprüchen von Personen, die im Ausland thren Wohnsiß haben, vom 7. August 1914 Reihs-Séesetbl. S. 360 und vom 22. Oktober 1914 Yeihs-Gesetzbl. S. 449 —) und fodann die Fälligteit im Ausland ausgestellter Wechsel hinaus- geschoben (Bundesratsverordnungen über die Fälligkeit im Ausland ausgestellter Wechsel vom 10. August 1914 MReichs-Geseßb[. S. 368 betreffend Aus!andsweh!el, vom 12, August 1914 Neis. Geseßbl. S. 369 und über die Fälligkeiteim Ausland aus- “era Wechsel vom 22. Oktober 1914 Reichs - Gesezb[. . 448 —).

2) Die britische Regierung hat die Filialen deutscher Groß- banken in London zum Zw.dcke threr L'guidation unter eine befoadere Geschäftskfoatrolle gestelt und andere deutihe Unternehmungen zur Schließung gezwungen. In Frankreih tis die Zwangsvermaltung sämtlicher deutsher Unternehmungen angeordnet worden. Demgegen- über hat der Bundesrat die biefigen feindiihen Unternehmungen unter amtliche Ueberwahung genommen (Bundesratsverordnuagen, betreffend die Ueberwachung ausländisher ÜUnternekmungen vom 4. September 1914 Reihs-Geseßbl. S. 397 und v2m 22 Oktober 1914 e004 did S. 447 —). Weitere Maßnahmen find in Vor-

ercitung.

3) Nachdem England durch eine Proklamation vom 9. Sevtember 1914 und Frankreih durch eine Verordnung vom 30. September 1914 jeden Handelsverkehr von diesen Ländern na Deutschland und um- gekehrt unter strenge Strafe gestellt hatten, find durch den Bundesrat Zahlungsverbote gegenüber England und Frankceich sowie ihren Kolonien und ihren auswärtigen Besitzungen erlassen, auh die übrigen Bertragéverpflihtungen gegenüber diesen Gebieten bis auf weiteres gestundet worden (Bundesratsverordnungen, betreffend Zahlungeverbot gegen England, vom 30. September 1914 Reichs-Geseyb!l. S. 241 É us d Frankreich vom 20. Oktober 1914 Reichs-Geseßzdl. S. 243 —).

4) Die französis{che Regierung hat durch eine Verordnung vom 13. August 1914 deutsche Waren, die auf französishem Boden als Ein- und Durchfuhrgüter noch nicht in den freien Verkehr über- gegangen waren, eingezogen, um fie für den Staatsshaß zu verkaufen. Die gleihe Maßregel haben nach Mitteilungen deutscher Firmen englische Zollbehörden getroffen. Als Gegenmaßregel bat der Bundes- rat eine Verordnung erlassen, wonach die innerhalb Deuts{lands unter Zollaufsiht befindlihen franz;sfischen und britlshen Waren vor- läufig festgehalten und gegebenenfalls im Wege der Vergeltung zus- gunsten des Reichs eingezogen werden follen (Bunde8ratsverordnung, bêétreffend die Behandlung feindliher Zollgüter, vom 15. Oktober 1914 Reihs-Geseßbl. S. 438 —).

5) Aehnlihe Maßnahmen, wie die unter Nr. 2 bis 4 erwähnten, sollen nah privaten Nachrichten auch von Rußland getroffen worden sein, haben aber bisher noch nit amtiich festgestellt werden können. Sollten si diese Nachrichten bewahrheiten, fo werden entfprehende Gegenmaßregeln auch Rußland gegenüber ergriffen werden.

I.

Vergeltung8maßnahmen wegen völkerrehtswidriger Behandlung von Deutschen im feindlichen Ausland.

1) Die Regierungen Englands, Frankreichs und Rußlands haben zunächst so gut wie sämtlichen, bei Ausbrach des Krieges în ihren Ländern befindlihen Deutschen die Erlaubnis zur Abreise versagt; die in Deutschland fih aufhaltenden Angehörigen der drei Mächte find darauf in gleicher Weise behandelt worden. Inzwischen baden sich diese Mächte bereit erklärt, die deutschen Frauen und die nicht als wehrfähig angesehenen männlichen Deutschen ungehindert abreisen zu lassen, während se die Webriähigen nah wie vor zurückhalten; tufolgedessen wird auch in Deutichiand den in entspre@endem Alter stehenden Angehörigen der drei Mächte die Abreise nihht gestattet.

2) Die in England und Frankreich zurückagebaltenen wehrfähigen Deutschen sind anfangs in niht unerhebliher Anzabl und in lezter Zeit fast ausnabmslos festgenommen worden und werden als Kr gefangene behandelt, während in Deutschland bisher nur verdächtige teindlide Staatsangebörige festgenommen wurden. Nunmehr baben die wehrfähigen Engländer in Deutschland das gleiche Schicksal er- fahren, nahdem die britishe Megierung dec Aufforderur die deuts@en Wehrfähigen inner einer

6

|