1914 / 271 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Laut einer durch .W. T. B." ükermittelten Mitteilung der „Times“ betrug die Ausbeute in den Transval Chamber of Vêines vereinigten Minen im Oktober dieses Jabres 703 985 Unzen Gold im Werte von 2990337 Pfund Sterling, 29 761 Un ea im Werte von 126 417 Pfund Sterl. im Oftober 3116 754 Pfund Sterl. gegen 2 982 630 Pfund Sterl. im September d. J. 1 i Juli d. I. stellte si auf 3 111 398 Pfund Sterl. und im August d. I. (Ente des Pionats Oktober waren in Goldminen 170 438, in Kohlenbergwerken 9212, insgesamt 179 650 Ar-

ertrag war daher

aur 3024037 Pfund Sterl.

beiter be\chäftigt. Laut Meldung des „W. T. B.“

der Mazedontschen Eisenbahn (Saloniki Monastir) vom 10. 38 624 Fr. (wentger 33 456 Fr.).

bis 16. September 1914: 1. Januar 1914:

1746281 Fr. (weniger 142 102 Fr.) Anatolische Eisenbahn vereinnahmte vom 10. bis 16. September 1914: 51 324 Fr. (gegen das Vorjahr weniaer- 260 185 #r.). 1. Januar 1914: 7215368 Fr. (weniger 956818 Fr.).

Name der Beobachtungs- station

der Außendistrifkte Der Gesamt-

Der Gesamtértrag im

Wetterberich

vom 17. November 1914, Vorm. 9} Uhr.

|

Wind-

icht d Weiter

stärke

ag in Stunden mm

in 45° Breite Temperatur _tn_ Celsius Niederl

niveau n. Schwere f 24

Barometerftand auf 0®, Meeres-

Barometerstand in Stufenwerten*) |

Witterungs-

der leßten 24 Stunden

Name der Beobachtungs-

ver lau station

Barorteterstand

auf 0°, Meeré3- niveau u. Séhwere

in 459 Breite

Wind- ichtung, Wind- stärke

Witterungs- verlauf der legten 24 Stunden

241 Stunden mm Barometerstand iw Stufenwerten *) |

Tembveratur in Cetfius Niederschlag in

| Borkum | Keitum

7637 2 balb bed. 763,5 2 beiter

V)

betrugen die Einnahmen Hamburg

Swinemünde Neufahrwasser

Seit r.). Die

Seit Hannover

Berlin, 17. November.

Weizen geschäts! os. Roggen ge\häftslcs. Hafer ge!chäftslos. Weais geschäftslos.

Weizenmehl (für 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 00

33 25—39,50. Ruhig.

Roggenmehl (für 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 0 und

1 gemis{cht 29 40—20 50. Still. RNübsôl geschäftslos.

Produktenmarkt. mittelten Preise waren (für 1000 kg) in Mark :

Berlin

Dreôden | Breslau

Bromberg | E Frankfurt, M. Karlsruhe, B. | Veündhen Zugspiye |

Die amtlich er-

Kiel |

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten.

Í (W. T. B.) Scheck auf Berlin Scheck auf Wien 41,60—42 10, Scheck auf London 11,94—12,04, Ste auf Parts 47,60—48,10. (W. T. B.)

(W. T. B.)

Amsterdam, 16. November. 52,75 —- 53,25,

London, 16. Novembder. diskont 27 à 23.

Rto de Janeiro, 14. November. London 14.

Wustrow, M. | Königsberg | Caffel |

Silber 222, Privat- GrünbergSchl|

Wesel auf | Friedrichähaf. Bamberg

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

_—

Amsterdam, 16. November. (W. T. B.) Kaffee stetig, 454. (W. T. B.)

Amsterdam, 16. November. (W T. B.) Santos-Kaffee

Amsterdam, 16. November. Dezember —,—

für Dezember 33, für März 30, für Mai

Vlissingen |

Helder _

S C ERA| Rüböl fest, für Dodö | Skudenes | 292. Vardò | Skagen |

Hanstholm

Verichte von deutschen

Peagdeburg | 760.1 Þ 3sbededt |

Mülhausen,E.|

Christiansund |

7622 NNW 3wolkia | 1) 757 5 \NNO wolkig | 5/22 754 8 |NNO 4/RNegen | 4

755,1 |DNO 2/Schnee |

Vorm. Nieders{[. 3 | meist bewölfkt 2 |_meist bewölkt

Schauer

Kopenhagen | 761,7 |[NNO

| 4|wolkenl. b:Â

759,4 |NW 760,2 |SW

Stockholm Hernösand Haparanda 758,2 |N Wisby 759,0 |NNO Karlstadt | 763,3 [N Wien

_764 7 |WNW1 762,4 [NNW 1 bededt |

“meist bewölkt

7562N __

7580 N lbedeckdt | 4/0

755 3 |NW 4 Regen Awolfenl,__3 6 2beiter_|_ I\bededt | 4

7626N__ 761,8 |NO

761,2 ND

7563 |NW d/Sénee | 0 5 | 3 Nachts Niederichl.

519,0 N s[Schnee |— 12] ND_ 4\wolkenl.| 762,3 NO 3sbalbbed.| 760,1 |NNO 4wolkig | 754 3 \NNO 3lbedeckt | 7669N Z3lbedeckt |

756,3 /NW 2bedeckt 1/2 761,6 N 4 : 7592 NW Regen 3 769 3 N 3lbededt

765,9 [DSO 1shaibbed, 5/3

Cel Lol DOI DII DOI O

765.0 [WSW3 wolkig |

7604 NNW Avon | 2 765,8 [NW __1|Schnee | _ u 765,6 D _2wolfenl.| —1/ 0 | ‘751,4 |WNW 3 wolkenl.| —0) 763,1 [N

4halbbed.

| 763,6 |(SO lwollig |

| meist bewölft 798,0 |NNW 2\bedeckt | 3/5 | 2 [Nachts Niederschl. NW 4MNegen 1/4 | 2 Nachts Nieder1chl. 753 9 N 1Nebel | 2/3 | 2 \nhalt. Niederschl. _3/ 6 | 3 Vorm. Niederschl. 3 12 | 3 anhalt. Nieder\cch[

1 [Nachts Niederschl. 2| 0 | 2 | ztemlih heiter

S Nachm. Niederschl. 1/2 [2 Vorm. Nieder\chl. 1 Nachts Nieder\bl. | Lemberg meist bewölkt | Dermannstadt | _| meist bewölkt Vorm. Nieder\ch1. | “Nachts Ntedersl1. [Nach1s Nieder\ch[. Nachts ieder].

750,3 |S 753,3 |NW

Florenz Cagliari NRügenwalder- __münde Hammerhus |_(98,6 N Zürich 760,5 |NO Genf r g E Lugano Dae N Säntis 554,4 |ONO

755,9 |ND

Triest | 750,7 (D!

Lemberg |

| 754,1 N

Budapest

*) Aenderung des Barometer3 (B

Das gestrige Hohdruckg

norwegén bis England.

Niederschläge erfolgt.

Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

754 0 [WNW 1 [Nebel | 3| 0 (562 N 2Megen 43 | 750,9 NO_ 1 bedeckt | 7/10

758,6 \NNO dhhetter

Brindisi | 749,4 (SW 2 F

ONO 3lhalb bed |

Krakau _799,1 |Windst. \bedeckt | es

2|wolfenl.| —6| 0

2\Nebel | —9| 0 2|bedeckt |—11| 0 |

6|beiter | 3/0

2\woltent.—10| 0

[meist bewölft Nachm.Nieder1c].

M

1 bede | 817

Se 1189 | |

5 \bededckt 3 anbalt. Nieders.

e A 3| 11 |

2 Regen

_wolfenl. 2/0 3

[1 Nachm. Niederschi,

_|_meist bewölft

) | ziemlich heiter

3 bededt B R CTO E Ntedershl.

E |

arometertenbdenz) von 5 bi3 8 Uhr Morgen3 nach

folgender Skala: 0 = 0,0 bis 0,4 mm; 1 = 0,5 bis 1,4 mm; 2 = 1,5 bis 2,4 mw;

8 25 bis 3,4 mm; 4 = 8,5 bis 4,4 mm; 5 = 4,5 bis 5,4 mm; 6 = 5,5 bis

6,4 mm; 7 = 6,5 bis 74 mm; 8 = 7,5 bis 84 mm; 9 = nicht beobachtet. Bei negativen Werten der Barometertendenz (Minuszeichen) gilt dieselbe Chiffreskala

ebiet hat stark zugenommen und fich süd-

wärts ausgebreitet, sein Moarimum von 765 mm reiht von Süd- Zurückweichende verflahte Tiefdrukgebiete unter 755 mm liegen über Nordosteuropa und über Westrußland. Fn Deutschland ist tas Wetter bei |{chwachen nördlihen Winden, außer im Nordseegebiet, meist trübe; im Nordwesten fanden ver- einzelte leihte Nachtfröste statt; es siad verbreitete, im Süden starke

Deutsche Seewarte.

1914 November Tag

Marktorte

Wetzen

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

1 1 1

Roggen | |

Hafer

Il 1 il

| mittel

——“

au D

MOMaBbera L D ch6 ee Berlin 7

A Frankfurt a. M. . Dresden x Mannheim . Hamburg

Anmerkung. Berlin, den 17.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

1) Untersuchungssachen.

[65995] Stecbrief.

Gegen den unten beschriebenen Füsilier Willi Paul Schmidt 11. vom Ers.-Bat. Füs.-Negts. 36, 2. Komv. in Halle a. S., welcher flüchtig ist und si verborgen hält, ist die Untersuhungshaft wegen Fahnen- fluht verhängt. Es wird ersuht ihn zu verhaften und an die nächste Militär- behörde abzuli-fern. Beschreibung: Alter : 23 Jahre, Größe: 1 m 68,5 cm, Statur: schlank, Haare: dunkelblond, Nase: ge: wöhnlich, Mund: gewöhnli, - Bart: Schnurrbar!, Sprache: deut|ch. Besondere Kennzeichen: Narbe an der rechten Stirns- seite. Kleidung: Vermutlih Uniform mit Gefreitenabzeihen. II[I c 158/14.

Halle a. S., den 7. 11. 14.

Gericht der Landwehrinspektion.

[67233] Steckbrief.

Gegen den unten Beschriebenen, welcher flüchtig ift, ist die Untersuhungshaft weaen Unterschlagung, begangen in Lößen im Ok: tober 1914, verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das nächste Militärgefängnis abzuliefern fow e zu den hiesigen Akten F. G. B. Nr. 342/14 sofort Mitteilung zu machen. j

Perfonbeschreibung. 1) Familienname: Liebeskind, 2) Vorname: Iohann, 3) Stand und Gewerbe: Schachtmeisler, 4) Anscheinendes Alter: 24 bis 25 Johre, 5) Letzter Uufenthalt (Wohnung): Dresden, 6) Größe: groß, 7) Gestalt: \chlank, 8) Haar: dunkel, 9) Bart: fleiner Schnurr- bart, 10) Gana und Haltung: militäriich gewandt, 11) Sprache : sächsischer Dialekt.

Löten, den 11. November 1914.

Feldkrieg8gericht der Feste Boyen.

[67232] Steckbrief.

Gegen den unten Be|\chriebenen, welcher flüchtig ist, ist die Unter suhungshaft wegen Diebstahis und Unterschlagung, begangen in Cronau t. Ostpr. im Oktober 1914 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaflen und in das nächste Militär- gefängnis abzuliefern sowie zu den hiesigen

1) über 68 kg. November 1914.

1. Untersuchungsfachen. 2. Aufgebote, Verlust- unt Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

949 950 947— 252 E 972,50—275 N 965 E 967—268

*) unter 68 kg. d

Akten F. 6. B. Nr. 332/14 sofort Wit» teilung zu machen.

Perionbeschreibung: 1) Familienname: Schöbel, 2) Vornamen: Albert, Friedrich, 3) Stand und Gewerbe: Arbeiter, 4) ge bor: n am 25. 8. 1882 zu Pôpsch, 5) leßter Aufènthalt (Wohnung): Cronau i. Ostpr.

Löten, den 11. November 1914.

Feldkrieg8geriht der Feste Boyen.

[67234] Steckbriefserledigung.

Die hinter den Schlosser Paul Ernst Mieklei (Nr 2) in den Akten 4 C. M. 97. 01. am 18. Februar 1902, 13. April 1904 und 2. April 1909 erlassenen offenen Strafvcllstreckungsersucben sind erledigt.

Berlin NW. 52, Turmstr. 89, den 7, November 1914.

Köntgl. Staatsanwaltschaft 1.

[67224] Beschluß

Der Steckbrief des Bezirkskommandos in Lüneburg vom 21. Mai 1912 und die Fahnenfluchtserflärung des Gerichts der 20. Division Hannover/Braunschweig vom 4. August 1912 gegen den früheren Ein- jährigen Karl Meyer der 1. Komp. Brig.- Ers.-Bat!. 2 (38) der 37. gem. Ersay- brigade werden aufgehoben. Meyer ist am 27. Oftober 1887 in Harburg a. E. ge- boren und wär zulegt in Zürich wohnhatt.

Heudicourt, den 11. November 1914.

Das Gericht der X. Ersagdivision.

[67227] Fahnenfluchtserklärung.

In der Unter\uchungsfsabe gegen den Gefrt. d. L. Ernst Wigtzel, Ersatzeskadron Küra| sierregts. Nr. 8, geb. 5. 11. 78 in Hôrde i. W., wegen Sanne wird auf Grund der $8 69 ff. des M.-St.-G.-B. sowte der $8 356, 360 der M.-St.-G.-O. d E Dge hterdurch für fahnenflühtg erklärt.

Cöln, den 13. November 1914.

Königlich Preußishes Gouvernements-

geriht Cöln. i

[67230] i

Bis zur rechtskräftigen Beendiguna der gegen den früher in München, Viktoria- \traße 19/IV rohnhafien und nun in Malcesine am Gardasee in Jtalien in

| Öffentlicher

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3.

Aufenthalt befindiihen österreichischen

209 204 210 205 220 | E 207—212 197—202 2259 | 208—212 | 222

998 | 916—217

Kaiserlihßes Statistishes Amt. Delbrück.

D S[S1 11

14

220—221 | )

270—271

295—235

242,90 —252,50

Staateangehör gen Siegfried Flesh- Basevi, Kunstmaker und Schriftsteller, wegen eines Verbrechens des Versuchs zu etnem Verbrechen des Landesverrats ein- geleiteten Unteisuchung wtrd das WVer- mögen, welches derselbe besißt, oder welches ihm päter anfällt, mit, Beschlagt belegt. K. Gericht der Landwehrinspektion München.

[67225] Fahuenfluchtserklärung

und Beschlagnahmeverfügung.

Fn der Unterjuchungssacbe gegen den am 29. Dezember 1890 zu Wißgo!dingen, Oberamts Gmünd, geborenen Kaufmann, zur Zeit Neserv'| der 2. Eskadron Me!.- Drag -Neats. Wunibald Kuhn, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärsirafgeseßbus sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erflärt und tein im Deutschen Neich befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

O.U. Miraumont, den 4. Oktober 1914.

Gericht der 26. Reserve-Division.

Der Gerichtsherr : Flarland, Frhr. von Soden. Kriegs8gerichtsrat.

[67229] Verfügung.

In der Untersuchungs|ache gegen den Unteroffizier der Landwehr I1. A. des Landw. - Bezirks 1 Stuttgart“ Eberhard VFobannes Kleiu, geboren am 15. Mai 1881 zu Weida, Gemeinde Stetten, Amts Oberamts Stuttgart, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der S$ 69 ff. des M.-St.-G.-B. fowie der 88-356, 360 M..St.-G.-O. der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reich befindltches Vermögen mit Beschlag belegt.

Stuttgart, den 13. November 1914.

Gericht der Landwehrinspektton.

[67226] Verfügung.

Der Chevaurleger und Soldat 2. Klasse Friedrih Kuoblocch der 4./3. Ch: v.-Negts. wird hierdurch gemäß $ 360 M.-St..G.-D. für fahnenflüchtig erklärt.

Wambrewckis, 5. 11. 1914,

K. B. Feldgeriht 3. Division.

Anzeiger. |

7. Niederlassung 2c.

9. Bankausweise.

[67231]

Die gegen den Matrosen Iohann Friedrich Gustav Schaafhirxrte der 5. Kom- vagute [. Matro}endivifion, geboren am 12. Januar 1890 in Hambura, erlassene Fabnenfluchtserklärung und Beschlagnahme- verfügung vom 29. Juni 1914, veröffeiit- licht im Meichsanzeiger Nr. 153, Erste Betlage, vom 2. Juli 1914, werden auf- gehoben.

Kiel. den 14. November 1914.

Gericht der T. Marineinjpeklion. [67221]

Die im Deutscken Reichsanzeiger vom 10 P 1913 Mr. 89 De unte Ziffer 6509 veröffentlihte Fahnenfluchts- eiflärung des Cbev. Joie Voitl 4./8. Crtev.-Negts. wird zurückgenommen.

Neu Ulm, 13. November 1914.

K. B. ‘Gericht der stellv. 4. Inf.-Brig.

[67223] Beschluß.

Die Falbnenfluhtserklärung vom 22. IX. 1914 gegen den Wehrmann Eugen Häußler, 3. Komp. Brig.-Ers.-Btl. 51, wird aufgehoben.

O. U. Thiaucourt, 28. Oktober 1914.

Kriegsgericht der 8. Ersaßdivision.

[67228] Verfügung.

Die dur Urteil vom Kriegsgeriht vom 20 März 1886 gegen den Nekcuten des 3. Württ. Fnfant.-Negts. 121 Carl August Trosftel, geboren 21. Dezember 1865 zu Heutingsheim, O.-A. Ludroigsburg, wegen Fahnenflucht angeordnete Vermögens- be)chwiagnahme wird gemäß $ 362 Avj. 1 d. M.-Str.-G.-O. aufgehoben.

Stuttgart, 13. November 1914.

Kgl. Württ. Gericht der Landwehrinspektion Stuttgart.

2) Ausgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

{66069] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung \oU

am 18, Februar 1915, Vormittags

6. Erwerbs- und Wirtscha

fts enossenshaften. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

10 Uhr, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrihstraße 13/14, Ill. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Kolbergerstraße 8, belegene, im Grundbuche vom Orantenburgertorbezir? Band 21 Blatt Nr. 606 (eingetragener Eigentümer am 23. Oktober 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungs- vermerks: Milchhändler Johann Klein) eingetragene Grundstück, Vorderwohnhaus mit Hof, Seitenwohngebäude rechts, Stall und Nemiie links, Gemarkung Berlin, Kartenblait 25 Parzelle 716/147, 4 a 49 qm groß, Grundsteuermutterrolle Urt. 591, Nuzungswert 5500 #4. Ge- bäudesteuerrolle Nr. 591. 87. K. 173. 14, Verlin, den 2. November 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[67200] Zwangsversteigerung.

Sm Wege der Zwangsvollstreckurg foll das in Berlin, Schreinerstraße Nr. 61, belegene, im Grundbuche von Lichten- berg Band 42 Blatt Nr. 1314, zur Zeit der Eintragung des ‘Versteigerungsvermerts auf dén Namen des Kausmanns Bruno Noedelius zu Berlin eingetragene Grund- stüd, bestehend aus: Vorderwohngebäude mit rechtem Seitenflügel, Quergetäude und Hof, am 12. Jauuar A915, Vormittags 10 Uhr, durch das unter- zeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, IlIL. (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113 bis 115, versteigert werden. Das Grund- stück, Gemarkung Berlin, Kartent latt 48 Parzelle 1476/143, ist nah Artikel ir. 688 der Grund|steuermutterrolle 5 a 11 qm groß und unter Nr. 688 der Gebäudesteuetrolle bei einem jährlichen Nußun, swerte von 8500 A mit 336 4 Jahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteige- rungêvermerk ist am 2. Februar 1914 in das Grundbuch einaetragen. 85 K18. 14/26.

Berlin, den 6. November 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Vêitte,

Abteilung 85.

M 2e

E R L

. Untersuchungssachen.

. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl, . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 17. November

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 39 .

Öffentlicher Anzeiger.

. Bankausweise.

). Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

. Verschiedene Bekanntmaungen.

2) Ausgebote, Verlust: u, Fundsachen, Zustellungen u Uu. dergl.

Kgl. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Laura Hahn, letig, volliährig, tn Stutt- gart, vertreten dur Nechtsanwalt Dr. H. Poyer I1. daselbst, als Bevollmächttgter, hat das Ausgebot zum Zweck der Kraftlos- erklärung der am 2. April 1869 über ur- sprünglich 500 Gulden ausgestellten und am 27. April 1876 auf 900 4 erhöhten, auf den Namen der Friederike Hoerle aus Waldenburg lautenden Aktte Nr. 2528 der Württembergischen Hypothekenbank in Stuttgart beantcagt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 6. November 1915, Vormittags £07 Uhr, vor dem oben- bezeihneten Gericht, Ulrichstraße 10, Zimmer 14, anberaumten KAufgebots- termine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dte Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stuttgart, den 13, November 1914,

Der Gerichts\chreiber: Heller.

[66332] ufgebot.

Der Landwiit Andreas Schmidt in Föhrenthal (Baden), vertreten dur die Nechtsanwälte E. und B. Fritschi in Fret- burg (Baden), hat das Aufgebot folgender Wertpapiere beantragt: Schuldveischrei- bungen der CElektrizitätsaftiengesell\chast vorm. W. Lahmeyer u. Co., Frankfurt ain Main: 1) über 1000 4 Nr. 16236, vzrzinélih zu 4309/0 auf 1. April und 1. Oktober nebst Zinsscheinen, Ausgabe vom 1. März 1906, lettfälliger Coupons 1:X.1915, 2) über 2500 6 Nr. 16422/23 zu je 1000 #4 und Nr. 2405 zu 500 , zu 49/9 verzinslih auf 1. April und 1, Ottober neb Zinssck@etnen, Ausgabe pom 1. März 1906, Utz!fälltger Coupons an 1. X, 1915. Déxr- Inhäber:- dér Urfunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Juni 1915, Vor- mittags Lx Uhe, vor dem unterzeich- neten Geriht, Hauptgerihtszebäude, 2. Stock, Zimmer Nr. 129, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Uckunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Frankfurta M., den 9.November 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

[61347] Aufgebot.

Das Armts3geriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen : Die Rheinische Creditbank A. G. Filiale Straßbura, ver- treten durch die Nechisanwälte Justizrat Lange u. Korfch dajelbst, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des 4pro- zentigen Hypothekerpfandbriefes der Hypo- thetenbank in Hamburg Serie 358 Lit. C Nr. 123 367 über 4 500,—. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerihts\hreiberei des hiesigen Amts- gerihts, Stalhof, Kaiser Wilhelm-Straße Nr. 76, Hechparterre, Zimmer Nr. 7, spätestens aber in dem auf Freitag, den 9, Juli 1915, Vormittags FLF Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, Stalhof, Kaiser Wilhelm-Straße Nr. 70, 1. Stock (2 Treppen), Zimmer Nr. 24, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 16. September 1914.

Der Gerich1s\chreiber des Amtsgerichts.

[61348] Aufgebot.

Das Amtszeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Die Rheinische Creditbank A. G. Filiale Straßburg, ver- treten durch die Rechtsanwälte Fustizrat Lange und Korsch, Straßburg i. E.,, Am Nojeneck 1, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des 4 prozentigen Hyvothekenpfandbriefes der Hypothekenbank in Hamburg Serie 504 Lit. A Nr. 91 294 über # 2000,—. Der Inhaber der Urkunde wird S A feine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amts- gerihts, Stalhof, Kaiser Wilhelm-St: aße Nr. 76, Hochparterre, Zimmer Nr. 7, spätestens aber in dem auf Freitag, den #4. September 1915, Vormittags X13 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, Stalhof, Kaiser Wilhelm-Straße Nr. 70, I. Stock (2 Treppen), Zimmer Nr. 24, anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

. widrigenfalls die Kraftloserklärung der

Urkunde erfolgen wird. Damburg, den 26. September 1914. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[65832] Aufgebot.

Die Erben des verstorbenen Justizrats Steininger in Deggendorf, nämlich die Rosa Steininger, die minderjährigen Agnes und Nudolf Steininger, geseulich vertreten dur ihre Mutter Catharina Steininger, sämtli zu Deggendorf, und die Lehrers-

gattin Kathi Falk, geb. Steininger, zu München haben das Aufgebot der Lebens- versiherungspolice Nr. 24487 Tafel V der Medklenburgt\chen Lebensversicherungs- bank a. G. zu Schwerin über 10 000 46 später abgemindert auf 5000 #4 —, aus- gestellt auf den Namen des Restaurateurs und Oekonomen Maximilian Klinger in Vilshofen am 22. Dezember 1891, fällig beim Tode des Versicherten, \pätestens jedoch am 1. Dezember 1917, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15, Juni 195, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Tauben- straße 19, anberaumten Aufgebotötermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Urkunde erfolgen wird.

A En i. Mel, den 29. Oktober

4 Großherzoglihes Amtsgericht.

{67186] Aufgebot. :

Der Schiffbauer Johann Göken in Nundum bei Schaar, als geseßliher Ver- treter fetner minderjährigen, 16 Jahre alten Todter Erne Göken daselbst, hat das Aufgebot des auf den Namen der minderjährigen Erna Göken autgestellten Sparkassenbuchs der Oldenburgischen Spar- und Leibbank, Filiale Wilhelmshaven, Nr. D: 30250 8. 20378, lautend über den Betrag von 250 4, beantragt. Dzr Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, März 1915, Vormiitags 10 Uhr; vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotétermine fene Mechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls e Ns der Urkunde erfolgen wird.

Wilhelmshaven, den 6.November 1914.

Köntgliches Amtsgericht.

[871957] Mufgebot.

Der SchGlossermeister Johann Wroblik in Kieferstädtel, vertreten dur ten Nechts- anwalt Dr. Willmann in Gleiwitz, hat das Aufgebot zum Zwecke der Auss(1tießung des eingetrageacn Eigentümers Israel Lachmann des Srundstücks Blatt Nr. 68 Kieferjstädtel in Größe von 02 a 99 qm mit 102 Á#Æ Gebäudesieuernußzungsrwert beantragt. Das Grundstück besteht aus Hojraum an der MNaliborerslraße. Die Boroesizer bezw. deren Rechtsnachfolger werden aufgefortert, |pätestens tn dem auf den 22. Januar 1915, Vorm. ün Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- riht, Zimmer 241, anberaumten Ausf- gebotstermine three Rechte anzumelden, wtdrigen}alls die Aus\chließung mit ihren N:chien auf das Grundstück erfolgen witd. 4. F. 24/14.

Gleiwig, den 11. November 1914.

Königliches Amttgericht.

[67196] Aufgebot.

Der Ackerbürger Johann Baron und dessen Chefrau Valeéka Baron, beide in Peisfkret)\ham, vertréten durch Nehtsanwalt Breitschneider in Peiskret|cham, haben das Aufgebot zum Zwecke der Aus\{ließung des Eigentümers des Grundstücks Pets- fretsham Band VII Blatt Nr. 449, be- stehend avs einer in Xienslwo gelegenen Wiese, Kartenblatt 13 Parzelle Nr. 14 in einer Größe von 41,90 a mit 1,64 Tlr. Grundisteuerreinertrag, und einem daselbst belegenen Ader, Kartenblatt 13 Parzelle Nr. 15 in einer Größe von 13 a mit 0,46 Tlr. Grundsteuerreinertraa, Grund- steuermutterrolle Art. Nr. 377, gemäß 8 927 B. G.-B. beantragt. Die v:rehe- lihte Josefa Probanowski, verwitwet ge- wesene Wollny, die im Grundbuch al? Eigentümerin eingetragen steht, bezw. die bisherigen Eigentümer dieses Grundstücks, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Fébruar 1925, Vormittags UU Uher, vor dem unterzeichneten Gerichte, Schöffinsaal, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nehte anzumelden, widrtgen- falls ihre Ausschließung mit ihren.Nechten s das aufgebotene Grundstück erfolgen wird.

Peiskretscham, den 11. November 1914,

Das Amtsgericht.

[66759] Aufgebot.

1) Der Produktenhändler Heinri Struve in Eckernförde als Abwesenheitspfleger für den verschollenen Peter Heinrih Christian Struve und 2) der Kanzleigehilfe Utermark in Friedrichstadt als Abwesenheitspfleger für den verschollenen Hinrih Schildhauer haben beantragt, zu 1 den verschollenen Peter Heinrich Christian Struve, geboren am 28, April 1877 zu Eckernförde und zu- leßt dort wohnhaft, zu 2 den verschollenen Hinrichh Scck{ildhauer, geboren am 11. August 1878 zu Namsdorf und zuletzt dort wohnhaft, für tot zu erklären, Die bezeihneten Verschollenen werden auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 9, Juni 1915, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebototermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen

wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vec- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht An- zeige zu machen. Edckernförde, den 10. November 1914. Königliches Amtsgericht, 2.

[66343] Aufgebot. _Der Zimmermann Ludwig Wille in Wulsdorf, als gerichtlih bestellter Ab- wesenhetispfleger des angeblich vershollenen, am 6. November 1880 in Wulsdorf ais Sohn der Eheleute Maurer Konrad Horst- mann und Wilhelmine geb. Brookmeyer geborenen Seefahrers Franz Heinri Adolf Ludwig Horstmauu, im Inlande zuletzt wohnhaft in Wuksdorf, hat mit Genelmi- gung des zuständigen Vormundschafts- gerichts beantragt, iten vorbezeihneten Pflegebefohlenen für tot zu erflären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, fh spätestens in dem auf den 6. Juli 1915, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf. gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Berschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots. termine dem Gericht Anzeige zu machen. Geestemünde, den 10. November 1914. Königliches Amtsgericht. IIL.

[66996] K. Nachlaßgericht Viberach a. Riß, Erbenaufcuf.

In der Natilaßsache der am 3. Sep- tember 1914 hier verstorbenen ledigen, 74 Jahre alten Nähterin J os efa Karo- line Oberdörfer von hier werden die nit zu ermitteln gewesenen geseßlih erb- berechtigten Personen aufgefordert, ihre Erbrehte bis spätestens 1. Januar 1925 hierher anzumelden.

Den 14, November 1914.

Vorsitzender : Bezirksnotar Ricker.

[67199] Vefanntmachung.

Ich, der unterzeihneté Rittergutskesißtzer Carl Freiherr von Wrangel auf Wald- burg, Kreis Gerdaven, habe dem Admit- nistrator Leutnant a. D. Herrn Georg Schultz in Philipp8thal durch notarielle Bollmachtsurkunde, do dato Darkehmen, am 24. Oktober 1900, Generalvollmat erteilt, alle meine Angelegenheiten zu be- sorgen und jede Rechtshandlung, welche ih felbst vornehmen ' fönnte, an meiner Statt und mit derjelben Wirkung vorzu- nehmen als wenn ich sie selbs vorge- nommen hätte, insbesondere für meine Rechnung Veisiherungen jeder Art auf- zunehmen und Postsendungen aller Art, insbesondere au Einschreibe-, Wert- und Geldsendungen in Empfang zu nehmen und darüber zu quittieren. Diese Voll- macht habe ich widerrufen, die Vollmachts- urkunde aber nicht zurückerhalten, da sie durch Pplündernde rusfi|che Soldaten mit anderen Papieren verstreut oder vernichtet worden is. Ich erkläre die Vollmachts- urkunde hierdurch für kraftlos.

Berlin, den 24. Oktober 1914.

Carl Freiherr von Wrangel-Waldburg.

Zum Zwe(cke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Nordenburg, den 12. November 1914.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts,

[66761] Bekanntmachuug.

Das unterzeihnete Gericht hat am 6. November 1914 folgendes Aufgebots- urteil erlassen: Der Wechsel d. d. Lum- pônen, den 30. Dezember 1909, über 927 50 A, zahlbar am 30. Dezember 1910, auêgestelit von dem Besißer Hermann Teubler in Lumpönen, gezogen auf den Besißer George Motej{us und von diesem angenommen, wird für kraftlos erklärt.

Tilsit, den 7. November 1914,

Königliches Amtsgericht.

[67177] Oeffentliche Zustellung.

Der Nangiermeister Eduard Christian Johannes Pott in Altona, Chemnißstr. 3 11, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Dahm und Dr. Wolf in Altona, klagt gegen seine Ehefrau, Gertrud Hedwig Margareta Pott, geb. Loske, ges. Kloth, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem An- trage, die Che zu scheiden und die Be- klagte für den {huldigen Teil zu erkiären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den 13. Ja- uuar 1915, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur etnen bei d!esfem Gerihte zugelassenen Rechts. anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Altona, den 7. November 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66776] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Gustay Zacharias, Henriette geb. Krause, in Insterburg, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Lüdde, * Braunschweig, klagt gegen ihren genanrten Ehemann, früher in Holzminden, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihr Ghemann fie vor über 6 Jahren böswillig verlassen habe, und sein Aufenthalt un- bekannt fei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteiet zu heiden und den Be- flagien für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsfireits vor die fünfte Zivilkammer des Herzoglihen Landgerichts tn Braun- {weig auf den 183. Jauuar 1915, Vormittags {0-- Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachzten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 5. November 1914. Markworth, Registrator, als Gerichts- schreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[67173] Oeffentliche Zustellung.

Die Magdalene Herbert, geb. Ammon, zu Dffenbah a. M., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schoenenberg tn Offen- bah a. M., agt gegen den Karl Ph. Wil- helm Serbert, Fabrikarbeiter, z. Zt. un- bekannt wo, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Streitteile zu [(etden, und den Beklagten für den allein s{chuldigen Teil zu erklären sowie demselben die Kosten aufzuerlegen, und ladet den. Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf Donners- tag, den 142. Januar 1915, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei dem gedachten Gerichte zuaelassenen Rechtsanwalt als VBevell- mächtigten verireten zu lassen.

Darmstadt, den 13. November 1914 Der Gerichtss{reiber des Großherzoglichen

Landgerits. ITL. Zivilkammer.

[67176] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Loreaz Kratl in Dort- mund, Wrangelstraß?e 5, Prozeßbevollmäch- tigter: MNechtsanwalt Dr. Nuß in Dortmund, klagt gegen -seine Ebefrau, Katharina geb. Schmkd, zurzeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: Köntg- lies Landgericht wolle die am 22. Junt 1897 vor dem Königlichen Standesamt in München geschlossene Che der Parteien scheiden, die Beklagte für den allein huldigen Teil ertlären und ihr auch die sämtlichen Kosten des Rechtsstreits auf- erlegen. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zivilkammer 3 a. des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 3. Februax 1925, Vormittags 9 Uhx, Zimmer 77, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 9. November 1914. Glatschke, Laudgerichtsfekretär, Gerichts-

{reiber des Königlichen Landgerichts.

[66790] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Lÿwing, Christiane Friederike, geb. Franke, in Mühlhausen t. Thr., ZBiegelitraße 36, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Paul Müller in Erfurt, klagt gegen ihren Mann, den Weber Heinrich Friedri Löwing, früher in Görmar, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 Ziff. 2 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen Par- teten bestehenden Ehe und Erklärung des Beklagten für den allein \{Guldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Erfurt auf den 5. Fe- bruar L915, Vormittags AUA Uyr, mit der Aufforderung, ch dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ae ProzeßbevoUmächtigten vertreten zu assen.

, Erfurt, den 3. November 1914.

Der Gerichts\reiber des Königlichen Landgerichts.

[67153] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Klara Klup|h, geb. Kahle, in Spremberg i. L., Dresdener|iraße Nr. 61, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Levi in Görliß, lagt gegen den Schlosser Nobert Klupsh, früher in Görlig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Che- schetdung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, die Kosten des Rechtsstreits dem Beklagten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- fsagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerihts in Görliß auf den 28, Januar 1915, Vormittags

9 Uhr, mit der Aufforderung, h durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmätigten vertreten zu lassen. 3. R. 101/14. Görliß, den 13. November 1914. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[66841] Oeffeutli@e Zuftellung.

Der Hüttenarbeiter Karl Schanz in Weßlar, Krämerstraße 7, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Nin- telen in Limburg, klagt gegen seine Ehe- frau Maraaretha Schanz, geb. Wiede- mann, früher zu Wetzlar, z. Zt. mit un- bekannten Aufenthalt abwesend, auf Grund der S8 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu \{etden und auszufprehen, daß die Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Lands gerichts in Limburg auf den 22. Ja- nuar 202%, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, si dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßdevoümächtigten vertreten zu lassen.

E den 11. November 1914.

Der Gerichts\reiber des Königlichen Landgerichts. [67155] Oeffentliche Zuftellung.

Die Chefrau Anna Köhn, geb. Naap, in Stade, Prozeßbevollmäthtigter: Rechts- anwalt Justizrat Müller in Stade, klagt gegen ibren Ghemann, den Maurermeister ¿criedrih Köhn, früher in Stade, auf Grund des $ 1567 B. G.-B. mit dem An- trage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivillammer des Königlichen Land- gerihts in Stade auf den 28. Januar E925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fi dur einen bet diesen Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäßhtigten vertreten zu lassen.

Stade, den 13. November 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66777] Oeffentliche Zustellung.

_Die Chefrau Bergmann Clemens Lo6, Antonte geborene Wiengreen, in Neumünster, Kleinflecken 14a, Prozeßbevolmädßtigter : Rechtsanwalt Dr. Haase in Essen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Werden an der Nuhr, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß Be- flagter sich fett dem 18. Mai 1911 in Amerika aufhalte, ohne sfi um die Klägerin zu kümmern, mit dem Antrage, die eheliche Gemeinschaft mit der Klägerin wieder her- zustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die fünfte Zivilkammer des Köntg- lihen Landgerichts in Essen auf den 14.Ja- uuar 19415, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öfentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Essen, den 7. November 1914. Weinberg, Gerichtsaktuar, Gerichts-

\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[66766] Oeffeutliche Zustellung.

Die minderjährige Nosa Göbel in Nord- hausen, vertreten durch thren Vormund Bödöttchermeister Paul Sippel in Nord- hausen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Stöckmann in Göttingen, klagt gegen den Zimmermann Heinrih Aue, Sohn von Friedrich Aue, aus Roringen, früher in Göttingen, auf Grund der Bes hauptung, daß der Beklagte der Dienerin Marie Göbel in Nordhausen, Mutter der Klägerin, in der geseßlihen Empfängnis- zeit, nämlih in der Zeit vom 25. Mai bis 24. Juli 1913, beigewohnt habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be- klagten, der Klägerin von ihrer Geburt ab bis zur Vollendung ihres 16. Lebenéjahres als Unterbalt eine im voraus zu entrih- tende Geldrente von vierteljährlihß 60 4, jedoch vorbehaltlich der weiteren Rechte auch aus $ 323 Z.-P.-O., und zwar die rückständigen Beträge fofort, die künfti fällig werdenden am 21. Januar, 21. April, 21. Juli und 21. Oktober jedes Jahr, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung desRechtsstreitst wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgerihßt in Göt- tingen auf den 4. Februar 1915, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Söttingen, den 9. November 1914,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[67158] Oeffentliche Zustellung.

Das Fräulein Minna Düdter in Milow a. d. Havel, Prozeßbevollmächtigter: Rechts« anwalt Dr. Uebert in Berlin W. 66, Mauerstr. 78/79, klagt gegen den Eugen Jung, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Südende b. Berlin, Potsdamer- straße 23, unter der Behauptung, daß Be- klagter von der Klägerin als Inhaberin eines Ziegeleibetriebes in Milow in der

f

M PRAT A V er BrN Dr IUTT Bde Prt Arn.)

U AREL U R

trl eet

Le E Tren P C R E N T D: Es Ei E Ea