1914 / 274 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M Iw: 1 E G T S E Ee T E - T E E E T ILNIEEE 7 E c ESs E

Kriegsschriften des Kaiser-Wilhelm-Dauk. Heft 6 u. 7: Krkegslieder von 1914 (Mit neuen Singweisen). Ge\ammelt von Nobert Gersbach. 0,50 4. Berlin W. 35, Flottwellstr. 3. Verlag Kameradschaft.

Deutsche Neden in \chwerer Zeit. 2. Heft: Krieg und Kultur. Nede, gehalten von Professor Dr. Otto von Gierke. Berlin W. 8, Mauerstraße 43/44. Carl Heymanns Verlag.

Der Krieg und die deutshe Politik. Von Paul Rohrbach. Gebdn. 2 #. Dresden-A.,, Verlag Das Größere Teutschland.

Berlin-Bagdad. Neue Ziele mitteleuropäisher Politik. Von Dr. K. von Winterstetten. 8. Aufl. 1 46. München, I. F. Lehmanns Verlag.

Ein Jahrhundert Pren ler Sculgeschichte. Von I. Tews. Geh. 3 46; gebdn. 3,60 4. Leipzig, Quelle u. Meyer.

__ Kriegsliederbüch für das Deutsche Heer, 1914, 15 4; für 20 und mehr Exemplare 10 „Z. Berlin SW. 48, Wilhelmstr. 29, ouis u. Sohn.

__ Weidmann#freud und Weidmannsleid, Blätter aus Hüttenvogels Jagdbuch. Von Fritz von Pfannenberg. 3 #. Neudamm, J. Neumann.

DEE ieg 1914 inWort und Bild, 1. Heft. Jede Wo@e erscheint ein Heft zum Preise von 0,30 #. (Vollständig in 60 Heften.) Berlin W. 57, Potsdamerstr. 88, Bong u. Co.

Htndenburg-Lieder. Den Heldensöhnen Deutschlands ge- widmet von Schriftsteller Wilhelm Mannes. 0,20 46. Berlin- Wilmersdorf, Wegenerstr. 18. Selbstverlag.

Deutschland und der Krieg. Von Professor Dr. Eduard Meyer. Um welche Güter kämpfen wir? Bon Professor Dr. Friedrich Metnelke. 0,30 46. Berlin W. 35, Flotiwellstr. 3. Kameradschaft - Verlag.

Zwischen Krieg und Frieden. Heft 4 u. 5: Deutsch- land, die Türkei und der Jslam von Hugo Grothe. Neihs- und Staatstinanzen im Kriege von Frhr. von Zed- liß und Neukirch. Jedes Heft 0,80 46. Leipzig, S. Hirzel.

Theater und Musik.

Morgen, Sonntag, * wird im Königlichen Opernhause „Fidelio“ in nacbstehender Beseßung aufgeführt: Leonore: Frau Leffler-Burckard; Marzelline: F1äulein Engell ; Florestan: Herr Unkel ; Fernando: Herr Bachmann; Pizarro: Herr Bischoff; Nocco: Herr Schwegler: Jacquino: Herr Henke; erster Gefangener: Herr Philipp. Dirigent ijt der Kapellmeisier von Strauß.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen Schillers „Braut von Messina“ aufgeführt. Jn den Hauptrollen sind die Damen Poppe und Nessel sowte die Herren Mühlhofer, Getsendörfer, Kraußneck und Böttcher beschäftigt. Jn den Chören wirkt fast das gesamte männliGße Personal des Schauspielhauses mit. Spielleiter ist Herr Herter.

Der 3. Symphonieabend der Königlichen Kapelle unter der Leitung des Generalmusikdirektors Dr. Richard Strauß findet am Mititr-oh, den 25. Ncvember, Abends 7} Uhr, im König- lichen Opernhause ftatt. Die üblihe Mittagsautführung be- ginnt an demselben Tage um 12 Uhr. Mitwirkende find die Köntg- lien Opernsängerinnen Käte Heiwig und Emmy Letctner, Professor F. B. Busoni und der Köntglicbe Opernchor (Dirigent Professor Nüdel). Die Spfelfolge lautet: 2. Simphonte von G. Mohler mit Soli und Chor; , Meeresftille und glückliche Fahr1“ füc Orchester mit Chor von Beethcven; Chorphantasie von Beethoven. E ntrittskarten zu der Mittcgsauiführung find bei Bote u. Bock (Leipziger Straße 37 und Tauenßtienstraße 7) zu haben.

Im S@Millertheater O0. (Wallnertheater) findet am

Freitag nädster Wöche die erste Aufführung der Lustspiele „Die Neuvermähiten“ und „Amphitryon“ statt.

Die Professoren PMayer-Mahr, B. Dessau und Heinr. Grünfeld (Berliner Trio-Vereinigung) werden thr einziges, am Sonnabend, den 28. d. M., im Blüthnersaal stattfindendes Konzert zu einem „Beethoven-Abend“ gestalten; die Königliche Dpernsängerin Emini Leiner hat thre Mitwirkung zugesagt.

Mannigfaltiges. Berlin, den 21. November 1914.

Ihre Majestät die Kaiserin und Königin begab sich „W. T. B.* zufolge heute vormittag naß Potsdam und legte im Mau}oleum an der Friedenskirche aus Anlaß des Geburt1s- tages der Kaiserin Friedri einen Kranz nieder. Hierauf nahm Ihre Majestät bei der Kirche die Verslellung von 50 Diakonissen und Fohonaiters{western entgegen, die heute abend unter der Führung des Jotanniterritters Generalleutnan!s von Robe auf den westlichen Kriegsscauplaz hinausgeführt werden.

Unter großer Teilnahme feiner Mitglieder hielt gesiern der Deutshe Schulschiffverein im Hotel Adlon in Berlin feine dentliqhe Mitgliederversammlung ab, die, wie „W. T. B."

Lucas. Frauen und Mädeen sind zu diesen Versammlungen, zu

Hauptaus\{2ß für Berlin und die Mark Brandenburg des Deutschen 2 k {

Konzer1sängerin Margarete Brühl, der Opern\änger Jean Nadolovitsch, der Königliche Schauspieler Hans Mühlhofer, der Pianist Dito Bake, der Celloviriuo ;rit I] in vessen Händen a Der Stadtrat a. D. Dahm, der fich um die Liebesgabentätigkeit für unsere Marineangehörigen besonders bemüht, wird den Abend mit einer Anspracze eröffnen. ;

0,75, 1,— und 1,50 6 find im Vorverkauf im Warenhaus A. Wert- beim, Leipziger Straße, bei der Schlesinger|hen Hofmusikalienkandlung, Charlottenburg, Hardenbergstraße 14, und, soweit Play vorhanden,

d

berihtet, an Stelle Seiner Königlichen Hoheit bes Großkerzogs von Oldenburg, des Ehrenvorsigenden und eifrigen Förderers des Deutschen Shhulschiffvereins, von dem Landrat von Brüning mit etner Begrüßungéansprache eröffnet wurde. Der Direktor im Neichsamt des Invern von Jonquiòöres begrüßte den Verein namens der Staatébebörden und hob hervor, daß der Verein {on mehr als 2000 Zöglinge der Handzl8- und auch der Krieg8marine zugeführt habe. Durch diese stark besuchte Versammlung beweise er, daß er troß des Krieges an seinem Ziele weiter arbeiten wolle, der deutschen Marine eine ¡1üchtige Jun¿mann'chaft zuzuführen, und dieses Streben finde die volle Anerkennung und Förderung der NRethdöbehörden. Der zweite ge\chäfts1üh: ende Vorsizende Professor Dr. Schilling- Bremen erstattete den FJahres- und Geschäftsbericht, der einen vor- trefflichen Stand der Vereinsarbeiten erkennen ließ. In diesem Jahre wurde bereits das dritte Schul\{tfff „Großherzog August Fiutedrih* in Dienst geslelt. Es ist dem Deutschen Schul\chiff- verein nun mögli, in dret Jahren 2000 Zöglinge aus- zubilden, die als Offiziere und DeEmannschaft tin der Handelsmarine sehr begehrt sind. Än Setne Königliche Hoheit den Groß- herzog von Oldenburg wude ein Begrüßung8telegramm gesandt, das dieser mit -herzlihen Wünschen für die Zukunft des Deutschen Shulschiffvereins erwiderte.

Am heutigen Tage hat, wie „W. T. B." berichtet, der Vor-

fißende der Tiefb1udeputation des Magistrats - Geheimer Baurat Krause im Beiljein der Mitglieder der Deputation in feierlicher Weise die Namengebung des vom Potstamer Plaß nah dem Branden- burger Tor führenden Straßenzuges (früher Königgräßer Straße) auf den Namen Budapester Straße vorgenommen. Hierdurch is nunmehr die Ehrung der s{@önen Hauptstadt des uns treu verbündeten Ungarn vollzogen, die der Magistrat vor kurzem beschlossen hatte. Die Straße war in den ungarishen Farben und mit Kränzen ge|chmüdckt, Nus Anlaß dieses Akies richtete der Oberbürgermeister Wermuth ein Telegramm an den Bürgermetster Dr. Barczy in Budapest. ___ Im Marmorsaal des Zoologishen Gartens findet am Montag, den 23. November, zugunsten der osipreußischen Flüchtlinge ein VaterländisGßer Abend statt. BViitwirkende find: Lily Hafgren-Waag, Conrad Anforge, Wilbeïm Grüning, Baptist Hoffmann, Arthur Kraußneck und der Orchesterverein Berliner Musikfreunde, Dirigent Max Grünberg Kacten zu 3, 2, 1 und 0,50 é find in der Hofmusikaitenhandlung von Bote u. Bock und im Warenhaus Wertheim zu haben.

Elisabeth Albrecht veranstaltei am 25. November im Harmonium-Saal einen Vortragsabend, der unter der Ucber- {rift „Aus deutschen Kampfestagen“ Dichtungen der leßten andert- halbhundert Jahre umfaßt. Der gesamte Reinertrag tit für den „Verein zur Abhilfe der Notlage der gebildeten Fau“ bestimmt. Karten zu 3, 2 und 1 46 sind bei Bote u. Bock, A. Weriheim und an der Abendkafse zu haben.

In der Wode vom Montag, den 23., bis Sonnabend, den 28 November, veranstaltet der „Ezangeli]she Werband zur Pflege dec weiblich:n Jugend Deutschlands" jeden Abend um 84 Uhr im We- meindehaus, Georgenfirchplay 35, Vorträge über die Frage: „Was fordert der Krieg von den deutschen Frauen?“ Die An- prachen haben übernommen für Montag: Pastor Braun, Dtenttag Pastor Samuel Keller, Mittwoh: Fräulein Lucas, Doanerstag: Pastor Sch(webel, Freitag: Paslor Seeger, Sonnabend: Fräulein

tenen der Eintritt frei ist, geladen. Nach dem Vortrag wird auf Wunsch Nat und Auskunft über Fragen erteilt, die sich aus der gegen wärtigen Lage ergeben. - :

_Am 29. November, Abends 8 Uhr, findet in den Yäumen der Gesellshaft der Freunde, Berlin W., Potsdamer Straße 9, ein vom

&Flottenvereins veranstalteter Wohltättgkeitskünstlerabend zgunsten unserer „blauen Jungen" statt. Es wirken u. a. mit die

; und der Biolinvirtuose WiUy Haenel, uh die ftünfilerishe Leitung des Abends liegt.

Eintrittekarten zum Preise von 0,50,

Kasse erhältlich.

essing-Museum (Brüderstr. 13) beginnt am Dienstag, M., Abends 8 Uhr, Herr Hermann Wun sch- Crefeld.

seine Vorträge über „Das Ausländertum im deutschen Musiklleben“. Karten find bei Bote u. Bok, im Warenhaus Wertheim und im Lessing-Museum zu haben. Ein Teil der Ein- nahme ist für den Hil}överein ter Musiker bestimmt.

Die X11]. Deutsche Rede in \chwerer Zeit wird der Hrofessor Dr. Lizmann aus Bonn über „Ernst von Wildenbruh und der nationale Gedanke* am 26. d. M., Abends 8 Uhr, in der Sing- akademie halten. Die Eintrittskarten sind vergriffen. Ohne Karten kann der Eintiitt in keinem Fall gestattet werden.

Fn der Neibe der vaterländishen Vorträge in der „Urania" spricht am Mi1two, Abends 8 Uhr, Profc:ssor Dr. Maync von der Universität Bern über „Deutschland, die Schweiz und den Weltkrieg“ und wird in diesem Vortrag die politis@e Stellung der neutralen Republik in dem gegenwärtigen Völkerringen beleuchten. Morgen sowie am Montag, Dienstag, Donne1is ag, Freitag und Sonnabend wird Abends der Vo!1trag „Auf den Schlachife!dern in Ostpreußen“ wiederholt, den der Verfasser des Vortrags, Direktor Franz Goerke, am Donnerstag persönlid halten wird. Nachmittaas wird an allen Tagen der fommenden Woche der Vortrag „Die Weichsel und die Masurishen Sten als Bollwerke unserer Osimark“ wieterholt werden,

„Ueber den Karal und die englishe Ostküste, die Kampfpläßze unserer Flotte“, wird am Sonnabend, den 28. November, Abends 8 Uhr, im großen Hörsaal der Treptower Sternwarte der Privat- dozent Dr. Spethmann auf Grund reicher persönlicher Anschauungen und Studien, die der Redner im Laufe der leßten Jahre an Ort und Stelle gemacht hat, in allgemein verständlicher Form und an der Hand zahlreicher Lichtbilder eine Vorstellung von den Gebleten vermitteln, in denen sich die Seekämpfe mit unserem Gegner abspielen dürften. Der Hörer wird die Meeresteile kennen lernen, auf deaen unsere Flotte hon jo heldenhafte Taten vollbraht bat und cinen Ueberblick ge- winren über die Tiefe des Wassers, seine Strömungen und seine Temperatur. Dann wird er die Kieideküsten von Dover und Calais, die Granitiliffe von Lands End und der Bretagne schen und die Krafi des Meeres an der hoWgehenden Brandung und an der Zeritörung der Ufer würdigen. In s{chönen Buchten sind hier arcß?2 Häfen emporgewachsen, an cinem Meer, an dem sh Ebbe und Flut heitig bemerkbar maht. Die großen Kriegs- bâfen des Kanals werden an unseren Blicken vorüberztehen, aber auch die englischen Handelshäfen an der Nordsee und die kletneren Sisderei- viâße. - Den S(luß bildet eine Fahrt die Themse aufwärts nah Lonton, dexr Hochburg unserer engli}/chen Gegner.

Torgau, 20. November. (W. T. B.) Ein \{chweres Jagd, unglück ereignete sih gestern früh in der Nähe des Vorweirkes Neusorge bei Gradiy. Auf dem Anstand wurde der bei dem Köntglichen Hauvtgestüt Gradiy angestellte Förster Hlawens ky don tem mit ihm auf Anstand befindlihen Fahrradb.ändler Fit ch er aus To-gau infolge eines fehigegangenen Schus)es in den Unterleib getroffen. Hlawenély, der sid von seinem Play begeben haben foll, erlag alobald scinen weren Vers- leßungen.

London, 20. Nevember. (W. T. B.) Dee britishe Regierung beschloß, den in England geborenen Frauen und Kindern deutscher Verhafteter cin Pfund Sterling wöchentlich auszu- zahlen, was den Zahlungen ent\priht, die der amertkanishe Konjul an in Deuti\(land geborene Frauen und K nder Verhafteter leistet. Daily Mail* berichtet, daß gestern fünfhundert Deutsche aus der Olymyiazrena auf in der Themse vor Southend liegende Schiffe gebracht und dort gefangen gesegt wurden.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Berlin, 21. November. (W. T. B.) Seine König- lihe Hoheit der Prinz August Wilhelm erlitt bei einem Aut omobilunfall auf einer dienstlihen Fahrt einen kom - plizierten Unterschenkelbruch und eine Kieferkontusion.

Friedrihshafen, 21. November. (W. T. B.) Wie das „Seeblatt“ meldet, erschienen heute mittag zweife indliche, an- \cheinend französishe Flugzeuge über der Stadt und führten einen Angriff auf die Wersî des Luftschif}- baues Zeppelin aus, wobei sie elwa sechs Bomben ab- warfen, die jedoch keinen Scha den anrichieten. Eins der

Flugzeuge wurde abgeschossen, das andere entkam.

(Fortseßung des Amilichen und Nichtamilichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

E O 4

zum Deutshen Reichsanz

274.

Erfte Beilage

eiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

November

Amtliches.

Königreich Preußen. Beklanntm&©@Gun(ck Zum Besten des Heeres sind beim Königlich preußishen Kriegsministerium im Monat Oktober 1914 an freiwilligen Spenden und Anerbieten eingegangen:

Syender

BezetcGnuüuna Spenden |

¿ Bemerkungen Anerbieten

| Deutsche Landwirtschaftlihe Treuhand-

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opernhaus. 178. Abonnementévorstellung. Dieosi- und Freipläte find aufgehobea. Fidelio. Oper in zwei Akten von Ludwig van Beethoven. Text nach dem Een von Ferdinand Treitschke. Zu Anfang: „Ouvertüre zu Fidelio“. Bor der leßten Verwandlung: „Ouver- türe Leonore (Nr. 3)‘. Mußkalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Regie: Herr Regisseur Bawhmann. Chöre: Herr Profefsor Rüdel. Anfang 75 Uhr.

Schauspielhaus. 197. Abonnementsvor- stellung. Dienst- und Freipläte sind auf- gehoben. Die Braut von Mesfina oder: Die feindlichen Brüder. Ein Trauerspiel mit Chören in vier Aufzügen von Sgiller. Negie: Herr Regisseur Herter. Anfang 75 Uhr.

Ytontag: Opernhaus. 179. Abonne- men!évorftellung. Der Troubadour. Oper in vier Aften von Giuseppe Verdi. Tert nach dem Jtalienishen des Salvatore Camerano. Musikatische Leitung: Herr Generalmusikdirektor Ble. Regie: Herr Oberregisseur Droescher. Chöre: Herr Professor Nüdel. Anfang 7} Uhr.

Schauspielhaus. 131. Kartenreserve- saß. Das Abonnement, die ständigen Reserbate sowie die Dienst- und Freiplage find aufgehoben. Vunter Abend zum Besten der notleidenden Bühnenkünfiler. Anfang 8 Uhr.

Opernhaus. Dienstag: Der Evangeli- maun. Mittwoch, Mittags 12 Uhr: Symbphonuiematince. Abends 7F Uhr: 3, Sywphonickonzert der Köruig- lichen Kapelle. Donnerstag: Der Troubadour. Freit4g: Tannhäuser und der Säugerkrieg auf Wartburg. Sonnabend; Marie, die Tochter

| Straße.

des Negiments. Wiener Walzer. Sonrtag: Die Hugenotten. Schauspielhaus. Dienstag : Ariadne auf Naxos. Anfang 8 Uhr. Mitt- weh: Sater Lampe. Donnerstag : Ges(lofsen. Freitag: S1. Bunter Abend, Sonnabend: Wallenstein Tod. Sonntag: Die Jouruglisieu.

Dentshes Theater. (Direktion: Max Reinhardt.) Sonntag, Abends 73 Uhr: TWallensteins Tod.

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend: Wallenficins Tod.

Dienstag und Freitag: Walleusteius Lager. Bicrguf: Die Piccoloutini.

Mittroo, Nachmittags 27 Uhr : Minuua vou Baruhßelm (Natioualbühue).

Kammerspiele.

Sonntag, Abends 8 Uhr: Das alte Spiel vou Jedermann.

Montag bis Sonnabend: Die deutschen Kleinuftädter.

Berliner Theater. Sonntag, Abends 77 Uhr: Brand. Drama in fünf Akten von Henrik Jbjsen.

Montag und folgende Tage: Extra- blätter!

Theater in der Söniggräße Sonntag, Abends 8 Uhr: Nausch. Schauj|piel in vier Akten von August Strindberg. Ueberseßt von Emil Schering.

Ytontag: Die füuf Fraukfurter.

Dienstag, Donnerstag und Freitag: Nausch.

Mitiwoch: Braud,

Sonnabenh: Zum ersten Male: Sturu-

idyll,

Komödienhaus. Sonntag, Abends 8 Uhr: Hinter Maueru. Schauspiel in 4 Akten von Nathan/en.

Montag und folgende Tage: Wie einft | fünf Akten von Heinrich von Kleist.

im Mai.

Deutsches Künstlertheater (Nürn- | bergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologischen |

Garten.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Slaube und Heimat.

Montag und Mittwoch: Der große und der leine laus.

Dtenêtag, Donnerstag und Sonnabend: Glaube unv Heimat.

Freitag: A. deutscher Abend.

Mittwoch und Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Dex große und dex kleine Flaus,

Theater an der Weidendammer Brücie. Sonntag, Abends 8 Uhr: Das GlüæX im Winkel.

Deutshes Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismark - Straße 34—37, Direktion: Georg Hartmann.) Sonntag, Abends 7 Uhr: Die Walküre in dret Akten von Richard Wagner.

PYtontag, Nachmittags 3 Uhr: Für die Genésenden dex der ODþhhut der Frau Kronprinzessin übergebenen Kriegslazarette: Der Feldpredigec. Abends 8 Uhr: Der Freischüg.

Dienétag und LWai!küre,

Mittwoch: Martha.

Donnerstag: Zum ersten Male: Fra Diavolo.

Freitag: Der Zigeunerxbaronu.

Sonnabend: Die

Ei L E

| |

|

j j /

|

Schillertheater. O. (Wallner-

theater) Sonntag, Abends 8 Uhr: Die Hermanusshlacht. Schauspiel in |

YMomag: Un dec Spree uud am Nhein. Dienstag: Szrüne Ostcru,

Charlottenburg. Sonntag, Abends 8 Uhr: Johaunnisfeuer. Schauspiel in vier Akten von Hermann Sutermann.

Montag: Johanunisfeuer.

Dienstag: Zopf und Schwert.

Theater des Weslens. (Station: Zoologischer Garten. Kantstraße 12.) Sonntag: Köustlerische Gedenkfeier.

Montag, Abends 8 Uhr: Dou Cesar. Operette von N. Dellinger.

Vrelle: 6 000) 1 2 960, Orchesterfauteuil 46 3,—.

Theater am Nollendorfplahß. Sonntag, Abends 87 Uhr: Dex Müller und sein Kind,

Montag und folgende Tage: Jmmer feste druff!

Lustspielyaus. (Friedrichstraße 236.) Sonntag, Abends 84 Uhr: Dorf uud Stadt.

Montag und folgende Tage: Wolken- reiter.

EURCLAG mo A R r PERT A B TAEA - E

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Sonntag, Abends 8 Uhr:

| und Gretel.

Heimat,

Montag und folgende Tage: Kam”rad Männe. / 6 Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Höusel

Konzerte. Singakademie. Sonntag, Abends

7 Uhr: Chorkonzert der Siugakademie. Dirigent: Professor Georg Schumann.

Pirkus Schumann. Sonntag: Ge: \{!ofsen.

Montag, Abends 74 Uhr: Grofe Galavorstellung mit bedcutend er- mäßigtien Preisen.

E s Crd S E A E O E L R E E S E I S

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Gertrud Keuller mit Hrn. Gerichtsassessor Gustav Frhrn. von Schleiniy (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Forst- meister Smidt (Zechlin, Mark).

Gestorben: Hr. Senattyräsident, Ge- heimer Oberjustizrat Dr. Noedenbeck (Berlin). Hr. Landgerichtêdirektor a. D., Geheimer Justizrat Conrad Kalau v. Hose (Glaß).

Verantwortlicher Nedakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg, Verlag der Expedition (K oy e) in Berlin.

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und, Nerlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32,

Fünf Beilagen ) sotvie die 211., 212. u. 21? [Azé gabe der Deutschen Vexlustliznceu

Ungenannt in Bergedorf

Frl. Rosa Francke in Dresden

Bruno Cammann in Teihwolframsdorf

B. Charifius in Adl. Friedrihswalde

Wilhelm Kraft in Beclin

Kriegsstammtish im Kaffee Wilhelmstadt in Magdeburg

Gräfin von Abensperg und Traun, geb. v. Wischnih-Naszod in Wien

Frau Marianne Wasserburger in Wien

Max Güldenzopf in Pößneck

Justizrat Neisner in Liegniß Kaufmann Bienek in Breslau

Ein Kegelklub in Cöln

A. Für hervorragende Waffentaten.

100,— #6 | 9000,— A | 500,— AÁb 1000,— M 100,— M 10 500, Ab

= 784,30 A 100,— Ab

1000,— 6 500,— 500,— 4

¡ Summe A. |

Albert Seydel in Berlin

Bund der Handwerker der Kaiserlich Königlich Technischen Institute Deutsch- lands in Spandau

Dr. S(röck [l., Res.-Laz. Eisleben

Deutscher Kriegerverein New Salem, Nord Dakota

Verlagsbuhhändler Hans Baake tn

Sdiftleit

Schriftleitung der Zeitschrift „Das Offiztierhaus" in Berlin O

Dr. N. Neiß in Charlottenburg

C. H. Bowninaer Sohn in Nieder Ingelheim a. Nh.

E. S. Mittler u. Sohn, Hofbuchhandlung in Berlin ]

Apoiheker Jul. Ebsen in Friedrichstadt a. d. Eider

Stadtbrauerei Blankenhain t. Thür.

Fr. Plathner u. Müller in Wiyenhausen

Amsterdam|che Caoutshouc-Compagnte

Carl Selzer in Berlin Frau Amisrat Cochius in Dreeßz Löbel Schottländer in Karlsbad

bank in Leipzig

Margoreten-Lyzeum in Berlin

Louis Goldberg u. Nietshe fn Berlin

Frau Siegert in Berlin

Deutsche Bücherei des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler in Leipztg

C. Weber in Neudietendorf

Hautbibliothek Seiner Majestät des Kaisers

Magistrat Berlin-Wilmersdorf

Scholl u. Hillebrand in Rüdesheim

Julius Kurzhals u. Co. Nawhf., Ernst Ebert in Tetschen a. Elbe

Pau! Hausdorf in Charlottenburg

Waldfanatorium in Davos (Schweiz), Prof. Dr. Jessen

Generaldirektion des St. Lucasbades, A. G., in Budapest (Ungarn)

Summe B . .|

MittelsGullehrer a. D. Hermann Trost in Neapel

Krl. Nora Kraaßz in Hildesheim

Armierungsmann\chaften (Ers. -Neservisten) der Festungs-Fernspréch- Abteil. Küstrin

Trupyen- und Geschäftszimmerpersonal in Küstrin

Stegliger Kasino-Gesellsaft

A

7094,30 A

Für den oder die ersten Soldaten, die mit der Waffe in der Hand den englischen Boden betreten. S e 500 M6 für die erste aus der Luft mit Erfolg geworfene Bombe auf London

und auf Petersburg. - i: Fe 500 4 für den ersten Kanonenerfolg von Schiff oder Land gegen die beiden

Städte.

Für hervorragende Waffentaten von Soldaten im d. Thüringishen Infanterie- Regiment Nr. 94.

Für Erbeutung der ersten englischen Fahne in England.

Für den ersten Flieger über London, welchtr einige erfolgreiche Bomben abiirft. Für den Eroberer der ersten feindlihen Fahne.

Für 5 tapfere Soldaten des Badischen Pionier-Bataillons Nr. 14.

Für die siegreihen Truppen von Antwerpen. i

Dem ersten für eine Waffentat auf englishem Boden mit dem Eisernen Kreuz bedahten deutschen Soldaten. L

Für den oder die Soldaten, die fi bei den ersten Kämpfen auf dem englischen Festland oder an der englishen Küste auszeichnen.

Der Bemannung desjenigen Luftschiffes, das zuerst durch Abwerfen von Bomben ein \cindlihes Schiff zum Sinken bringt bezw. gänziih kampfunfähig macht. Für die Befazung desjenigen Luftschiffes, das zuerst ein englisches Ketegsi{chiff vom Luftschiff aus vernihtet oder kampfunfähig macht. Sollte dieser Fall nicht eintreten, soll der Betrag an E Luftschiffbesapung verteilt werden, welche der englischen Flotte den größten Schaden zugefügt hat.

B. Für bessere Pflege der Verwundeten und Krane

150,— h | 1000 A

O 484,38 M

500 Tuben Rheumasan 10 000 Stück Laudanum-Tabletten, 20 000 Stück Laudanum-Ampullen

1000 Dosen Insektenpulver

1000 Fl. Blankenhainer Malzkraftbier 100 Fl. Puro-Fleischfaft

30 Spazterstöcke

10 000 Fs. Karlsbader Wasser, 1000 Swachteln Karlsbader Salz 10 000 Flashen Gla8häger Silicium- Quelle und Kieselbrunnen Verschiedene (Senuß- und Nahrungsmittel 100 Ballen Torfmull zu 100 kg 2 Gläser cingemahte Früchte

120 Fl. Zitronen naturell

Verschiedene Lazarettwäschestüdcke | 500/2 Fl. Roeingauer Stärfungswein, | 300/2 Fl. Rotwein 500 kg Zitronenfirup

1 Geldkafsette

1714383 46 |

Q Air IDüvalibe Uno Hinterbliebene.

3 Obligationen der Pariser Stadtanleihe 1905 zu je 100 Fr. nebst Zinsscheinen vom 1; 3, 11 = etwa 240,—

D E 100,—

3500,— M 300 E M

Sutnme C. |

Bauarbeiter beim Neubau der Militär- Turnanstalt in Wünsdorf Posisefretär Wilhelm Bachem in Eus- ‘hen

Rosants in RustsGuk Verlagöbuchhandlung Gustav Schmidt in Verlag Ernst RiWhter in Berlin SSornsteinfegermeister Heise in Straus-

erg Kegelklub Väter und Söhne dur Kor- vettenkapitän a. D. Benzler in Altena Angehörige der Reichsdruckerei in Berlin E P E a Berlin d. KOMP. des Kriegsbekleidungßsants des Gardekorps in Berlin ¿tir ta j

4145,— M

: Exemplare „Kriegsverse aus großer Zeit“ Einrichtung einer Sammelst-lle für Bücher zur Verteilung an Truppen und Lazarette

Lieferung des „Feld-Soldatenfreundes“ für Lazarette

1 größere Anzahl Bücher als Lesestoff für Kranke

Lieferung eingeina@ten Obstes

9200 000 Bände LÆsestoff

Lesestoff

Stellt bis auf weiteres unentgeltlih

bereit: 2 Zimmer mit 3 Betten

eins{l. Verpflegung, ärztliche Be-

handlung für deut|che Offiziere und Sanitätso!fiziere

10 Freipläße und_ 50 Halbfreipläße

für verwundete Offiziere während der Kriegsdauer

Zur Unterstüßung von Familien gefallener und verwundeter Krieger.

Zur Unterstüßung von Hinterbliebenen eines im Kriege gefallenen Offiziers. Zur Unterstüßung von Hinterbliebenen gefallener Krieger.

Zum Besten der Hinterbliebenen gefallener Krieger aus dem Bereiche des

111. Acmeekorps. j; Zur Linderung dringender Not von Hinterbliebenen im Felde gefallener oder

verstorbener preußisher Offiziere und Mann}chaften.

D. Zur allgemeinen Verwendung für die Truppen.

106,— 50,— M

29,85 M 4,25 M

1,90 100,— 6

200,—- 150,— #4

1 3 000,— 58,40 t