1914 / 278 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

E E E E E I E A I E D C E H R E A. E E AA

E E

E E U E R R R R G Sus 47 LABNE LETESTRES

der ¿Nahe der Kaspishen Meeresküsle mehrere Pestfälle festgestellt orden.

Niederländisch Indien. Vom 21. Oktober bis 3. No- vember wurden* folgende Erkrankungen (und Todesfälle) gemeldet : aus dem Bezirk Malang 337 (302), Toeloengagoeng 10 (7), Madioen 24 (18), Kediri 67 (63), der Stadt Soerabaja 39 (34) und im übrigen Teile der Abtcilung dieses Namens 8 (10), aus Paree 54 (51), Bangkalan 6 (5), Magetan (1), Berbek (7), Pamekasan (5), Lamongan (3), Bangil (1) und Modjokerto (2). tober wurden nachiräglih aus Malang noch 30 Erkrankungen und 25 Todesfälle mitgeteilt. :

Pocken.

Deutsches Neih. In der Woche vom 15. bis 21. November wurde ein in Galizien an den Pocken ertranfter Soldat in das Krankenhaus in Rosenberg (Kr. Rosenberg, Neg.-Bez. Oppeln) eingeliefert.

Genicckstarre.

Preußen. In der Wodhe vom 8. bis 14. November sind 3 Erkrankungen in folgenden Negierungsbezirken [und Kreisen] gemeldet worden : Neg.-Dez- Arnsberg 1 [Bochum Stadt), Breslau 1 [Breslau Stadt], Oppeln 1 {Kattowiß Stadt].

Schweiz. Vom 1. bis 7. November im Kanton Aargau 1 Erkrankung.

Spinale Kinderlähmung.

Preußen. In der Woche vom 8. bis 14. November sind 4 Er- krankungen (und 1 Todesfall) in folgenden Regierungsbezirken [und Kreisen] gemeldet worden: Reg -Bez. Düsseldorf 1 [Rem- 1cheid], Minden 1 (1) [Minden], Schlesw ig 2 [Kiel 1, Oldenburg 1].

chwetz. Vom 1. bis 7. November in der Stadt Zürich 1 Erkrankung. Ruhr.

Preußen. In der Woche vom 8. bis 14. November {sind 650*) Grkranfkungen (und 10 Todetfälle) in folgenden Negierun gs- bezirken [und Kreisen] gemeldet worden: Lanteétpolizetbezirk Berlin 1 (1) [Charlottenburg 1 (1)]. Allenstein 2 [Löten], Arnsberg 2 [Gelfenktrhen Land 1, Witien 1], Breslau 306 | Breslau Stadt 2, Glayz 2, Neumarkt 2, Striegau 300], (oblenz 1 [Altenkirhen!, Danztg 1 [Dirschau], Düs)eldorf 2 (1) (München- Gladbach Land 2, Mörs (1)}). Königsberg 32 (1) [Brauns- berg 11, Königsberg Stadt 21, Labiau (1)], Martenwerder 5 [Thorn Stadt 1, Thorn Land 4], Merseburg 6 [Halle a. S. 1, Saalkreis 2, Wittenberg 3], Minden 1 [Pader- born], Oppeln 110 (7) [Cojel 1, Kattowiß Siadt 67 (5), Kattowitz Land 1, Kreuzburg 32 (2), Pleß 7, Rybnik 2], Pojen 1 (1) Meseriß], Potsdam 196 [Zauh-Belzig], Schleswig 1 [Kiel], Stetttn 13 [Stettin], Trter 13 |Otiweiler 1, Saarbrücken Stadt 9, Saarbrücken Land 1, Saarlouis 1, Trier Stadt 1], Wiesbaden 2 [Frankfurt a. M.].

Verschiedene Krankheiten in der Woche vom 8. bis 14. November 1914 (für die deutschen Orte).

Milzbrand: Neg -Bez. Stade 1 Erkrankung; Influenza: Berlin 4, Kopenhagen 1 Todesfälle; Kop-nhagen 40 Erkrankungen; Ruhr: Bremen 2 Eckrankungen; Sptnale Kinderlähmung: New Yo1k 1 Todecfall; Fleijchvergtftung: Linden 1 Todesfall. Mehr als ein Zehntel aller Gestorbenen ist an Kind- bettfieber gistorben in Brandenburg a H.; an Scharlach (Durch- schnitt aller deutshen Berichtsorte 1895/1904: 1,04 9/0) gestorben in Gelsenkirhen, Könt, shütte, Thorn, Tilsit, Zabrze Erkrankungen wurden angezeigt im Landespoltzeibezirke Berlin 136 (Stadt Berltn 90), in Bieslau 30, in den Neg „Bezirken Arnsberg 183, Königs- berg 110, Oppeln 169, in Hamburg 35, Christiania 28, Kopenhagen 48, New Vork 69, Prag 26. Stoctholm 20, Wien 75; an Masern und Röôteln (1895/1904: 1,10 9/0) ge\torben in Hagen i. W. Erkrankungen wurden gemeldet in Nürnberg 51, Kopenhagen 35, New Vork 48, Prag 34; an Diphtherte und Krupp (1895/1904: 1,62%) gestorben in Berlin - Lichterfelde, Bottrop, Lche Etrk:ankungen wurden gemeldet im Landes- polizeibezirke Berlin 248 (Berlin 154), in den NRegterungs- bezirken Arnsberg 163, Düsseldorf 113, Magdeburg 124, Potsdam 123 in Stuttgart 30, Hamburg 115, Christtania 48, Kopenhagen 29, New York 230, Prag 26, Stodckholm 37, Wien 80; an Keuchhusten: Geitorben in H-rne Etkrankungen wurden ge- meldet in New York 60. Ferner wurden Erkrankungen angezeigt an Typhus in New York 167, Wien 32.

*) Der überwiegende Teil der Erkrankungen betraf Kriegsteil- nehmer.

Land- und Forftwirtschaft.

Ausfaat und Ernteergebnisse in Bulgarten.

Das Kaiserlihe Konsulat in Sofia berichtet unterm 19. d. M. :

Die Witterung im Monat Oktober a. St. (14. Oktober bis 14. November neuen Stils) war für den Anbau und das Gedeihen der Wintersaaten überaus günstig.

Die im September gesäten Winterfrüchte find überall kräftig aufgegangen. Die noch rüständige Aussaat sowie die Feldvestelung zur Aussaat der Sommerfrüchte hat bei autreihender Feuchtigkeit des Bodens fast überall beendet werden können. Nur in den neu- bulgarischen Gebieten in Thrazien hat die Dürre des Vormonats, sowie der Mangel an Saatgut und ausreihenden Arbeitskräficn die Feldbestellung verzögert, sodaß in diesen Landesteilen bis jeßt nur ein verhältnißmäßig geringes Areal erbaut

Für d'e Zeit vom 7. bis 20. Ok- |

werden konnte. In den alten Gebieten Nord- und Südbulgariens ist dagegen das für den Herbstanbau für gewöhnlich bestimmte Areal fast überall über)chritten worden. Der bulgarishe Bauer rechnet darauf, daß infolge des europäischen Krieges im kommenden Jahre eine starke Nachfrage in Getreide ¿zu erwarten is und daß er einen reihen Ge- winn aus seinen Getreideerzeugnissen erzielen wird. Er benügt daher die günstige Witterung, um möglichst viel Wintergetreide auf seinen Feldern anzubauen, Das Einsammeln der Matsfkolben ist in der zweiten Hälfte des Monats Oktober überall beendet worden. Auch die endgültigen Ergebnisse zeigen, daß die diesjährige Maisernte nah Menge und Güte die Ernten der leyten Jahre bei weitem ‘übertrifft.

Verkehrswesen.

Pakete an die Balkan Expreß Comp. in Brafs6ó (Ungarn), aus deren Au'schiuift hervorgebt, daß sie dieser Gesellschaft zum Zweck der Weiterbeförderung nah Rumänien und darüber hinaus übersandt werden sollen, werden von den Reicbspostanstalten nicht mehr angenommen, da die genannte “bag die Pakete seit einer Zeit niht mehr übernimmt. Etne größere Anzahl \olher in Bras}só lagernder Pakete muß aus diesem Grunde an die Absender zurü- geleitet werden.

Das Umrechnungsverhältnie für Postanwetsungen nach Deutschland ist neu festgesezt worden in Norwegen auf 89 Kronen = 100 6 und in Shweden auf 88 Kronen = 100 4.

Von jeßt ab werden von den Netcspostanstalten Pakete bis zu 10 kg nach Spanien und den Balearen zur Beförderung über die Schweiz angenommen werden.

In der vergangenen Woche, wo Feldpostbriefpäckchen bts 500 Gramm zugelassen waren, find „W. T. B.* zufolge allein bei der Berltner Feldpostsammelstelle tägli im Durchschnitt be- arbeitet worden : 812 500 Feldpostbriefe und Po'karten, 70 000 Zei- tungebündhen (Langho!1ziendungen), 478 300 Feldpostbriefpäckchen, das find zusammen über 1}; Million Feldpos1briefsendungen. Außer in verg find noch 20 Feldpo|tsammelstellen im Deut|chen Reiche vorhanden.

Weihnacbtspakete für in Konstantinopel befindlichen Marineangehörige können zur Beförderung an das Nethsmarine- amt gejandt werden. Die Pakete müssen außer der Adresse des Ab- senders und des Empfängers die Aufschrift tragen: „Ltebesgaben- annahmestelle für Konstantinopel, Reichsmarineamt Berlin“ und porto- und bestellgeldfrei bei lenterem eingehen; ihr Gewtht darf 5 kg nit überschreiten. Die Weiterbeförderung von Berlin erfolgt für Absender und Empfänger kostenfrel. Für Verluste oder Be- \chädigungen der Pakete übernimmt die Marine keine Verantwortung.

Beim K. und K. Kriegsministerium in Wien laufen täglih aus dem Publikum zahlreihe Anfragen ein, wann und für welhe österreihische und ungarishe Feldpostämter der Paketverkehr w'eder aufgenommen wird. Das K. und K. Kriegöministerium kann diese Anfragen niht mehr einzeln be- antwoiten, (Es gibt statt dessen ein für allemal befannt, daß der Feldpostpaketverkehr nur zeitweise und nur insoweit zu- gelassen werden kann, als die Zuschtebung solher Pakete zu den Feldpostämtern nach den jeweiiigen WVerbältnissen gesichert erscheint. Die Eröffnung und Einstellung des Feldpostpaketverkchrs bestimmt dabei das Ctappenoberkomaando selbständig, ohne Mit- wirkung des Kriegsministertums, nah den jeweiligen Verhäitnifsen im Etappenraume. Jede Veränderung im Feldpostpaketverkehr wird das K. und K. Kitegsministerium unverzüglich allgemein bekannt geben.

Nr. 94 des „Zentralblatts der Bauverwaltung“, vom 25. November 1914 hat folgenden Inhalt: Amtliches: Runderlaß vom 7. November 1914, betr. die Verwendung von Ferrubron. Nunderlaß vom 9. November 1914, betr. die Zuständigkeit der Pro- vinzialbehörden bei Anlegung elektrischer Licbtleitungen. -— Ditienst- nachridten. Nichtamtliches: Das Pflanzenphyfiologische Institut der Universität Berlin in Dahlem. Ueber Metall- und Gisenbeton- rohre. Georg Güldenpfennig

Höhe der Schneedecke in Zentimetern am Montag, den 23. November 1914, um 7 Uhr Morgens. Mitgeteilt vom Königlich preußishen Meteorologishen Institut. (Stationen nah Flußgebieten geordnet.) Oestliße Küstenflüsse.

‘Memel (Kurishes Haff) ?, Tilsit (Memel) 5, Uszballen (Nemonien) ?, Gumbinnen (Pregel) 3, Insterburg (Pregel) 10, Heilsberg (Pregel) ?, Truntlack (Pregel) ®, Königsberg i. Pr. (Pregel) —, Klenau (Frishes Haff) ?.

Weichsel.

Pleß (Pazctint 2 Mere eeibriva (Narew) ?, Gorczytzen (Narew) ?, elsburg (Narew) ?, Neidenburg (Narew) ?, Osterode (Drewenz) 1, Altstadt (Dreroenz) 2, Koniß (Brahe) 1, Sfontees (Brahe) —, Graudenz —, Berent (Ferse) ?, Marienburg

gat) —.

L e Flüsse zwischen Weichsel und Oder. Lauenburg i. P. (Leba) —, Neu Hammerstein (Leba) —, Köslin 2, Stivelbein (Rega) 2, Naugard Ote) Men :

Oder.

Sgillersdorf —, Ratibor —, Beuthen (Klodniz) —, Oppeln (Glater Neisse) —, Habe s werdt (Glazer Neisse) 4, Grunwald (Glazer Neisse), pte mert End) (Glater Neisse) 3, Fris er Neisse) 6, Weigels- dorf ( Slayer Neisse) 5, Ottmachau (Glaßer Neisse) 5, Rosenberg

Stober) —, Krietern ?, Breslau —-, Uegniß ( aag —, Frau- tadt (Landgraben) —, S{hwarmitz (Faule Obra) —, Schwiebus (Faule

bra) —, Grünberg —, Krummhübel (Bober) 4, Schneegrubenbaude Bober) 45, Wang (Bober) ?, Arnsdorf (Bober) 14, Schreiberhau Bober) °, Seifersdorf N. L. a 0, Görliy (Lausizer Neisse) 0, Muskau (Lausiyzer Neisse) ?, Lebus ?, Ostrowo (Warthe) ?, Posen (Warthe) —, Tremessen (Warthe) 0.1, Gostyn (Warthe) ?, Samter (Warthe) ?, Glinau (Warthe) —, Neustettin (Warthe) 1, Deutsch Krone (Warthe) —, Landsberg (Warthe) 1, Angermünde (Welse) —, Stettin —, Pammin (Ihna) 0, Pensin (Peene) —.

Kleine Flüsse zwischen Oder und Elbe.

, Greifswald —, Putbus 0, Wustrow —, Güstrow (Warnow) —,

Rostock (Warnow) —, Kirchdorf auf Poel —, Lübeck (Trave) —,

Marienleuchte —, Gutin S 2, Schleswig (Schlei) —, lensburg —, Lügumkloster (Brede Au) —, Westerland auf Sylt —, yk auf Föhr —, Husum —, Meldorf —.

Elbe.

Torgau —, Roßlau —, Dessau (Mulde) —, Wickersdorf ?, Neu- haus a. R. (Saale) 20, Jena (Saale) 0, Eigenrieden (Saale) 0, Erfurt (Hochheim) (Saale) 0, Sondershausen (Saale) ?, Nordhausen (Saalë) —, Greiz (Saale) 1, Altenburg (Saale) —, Halle (Saale) —, Eisleben (Saale) —, Bernburg (Saale) —, Glauzig (Saale) 2, Brocken (Saale) 10, Quedlinburg (Saale) —, B a (Saale) —, Zerbst 2, Magdeburg —, Neustreliß Havel) —, Zehdenick (Havel) —, Cottbus (Havel) —, Dahme (Havel) —, Berlin (Havel) —, Blankenburg b. Berlin (Havel) —, Spandau (Havel) ?, Dahlem (Havel) ?, Großbeeren (Havel) —, Zehlendorf (Havel) —, Potsdam (Havel) —, Krüssau (Havel) —, Kyritz (Havel) —, Gardelegen (Aland) —, Waren (Elde) —, Maris (Elde) —, Schwerin (Elde) —, Dömitz (Elde) —, Lüneburg (Ilmenau) —, Neumünster (Stör) —, Bremervörde (Oste) 1.

Weser.

Meiningen (Werra) ?, Brotterode (Werra) 14, Swnepfenthal (Werra) 1, Wißenhausen (Werra) —, Fulda (Fulda) —, Schwarzen- born (Fulda) 0, Cassel (Fulda) —, Mengeringhausen Cem 9. 2E ?, Hertord (Werre) —, Nienburg —, Brocken (Aller) 10, asserleben (Aller) —, Braunschweig (Aller) —, Helmstedt (Aller) ?, Celle (Aller) —, Munster (Aller) —, Göttingen (Aller) —, Clausthal (Aller) 3, Seesen (Aller) —, Hildesheim (Aller) —, Pannover (Aller) ?, Bremen —, Oldenburg (Hunte) 4, Elsfleth 3.

Kleine Flüsse zwishen Weser und Ems. Jever 2, Norderney ?, Emden 2.

Ems.

Gütersloh —, Münster i. W. ?, Osnabrück-Düstrup (Haase) —,

Löningen (Haase) 0, Schöningsdorf 1. : Rhein.

Hechingen —, Coburg (Main) —, Frankenheim (Main) ?, Geln- haufen (Main) —, Frankfurt D —, Feldberg i. Taunus (Main) 3, Wiesbaden —, Geisenheim —, Birkenfeld (Nahe) —, Schloßböckel- beim —, Neukirch 0, Marburg (Lahn) =—, Weilburg (Lahn) —=, Schneifel - Forsthaus (Mosel) =—, Bitburg (Mosel) 7, von der veydt-Grube (Mosel) +, Trier (Mosel) —, Koblenz —, Neuwied ?,

acenburg (Sieg) ?, Siegen (Sieg) ?, Müllenbach (Sieg) —, eelsheid =, Cöln —, Crefeld —, Arnsberg (Ruhr) —, Alt Astenberg (Nuhr) 4, Dortmund —, Essen ?, Kleve —, Aachen (Maas) —.

Der Höhe von 1 cm Scchneedecke entsprachen: . Nov. 1914 in Marggrabowa ? mm Schmelz- s Neidenburg (Weichsel) A wasser.

Altstadt (Rega) 93

2

m. 0. T T Q E Qo S

Bromberg Schivelbein 5 A elschwerdt | Rosenberg O.S. - Krietern Grünberg i.Schl. (Oder) e Wang Ostrowo ) Wronke Nordhausen Potsdam Sÿnepfenthal ulda

E enbora seie) Clausthal

Neukirch

Schneifelforsths. (Rhein) Vv-d.Heydt-Grube

| (Elbe)

U L LLLYALAUASOT

E ELT LEEBLLE

Verichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten. R IAMNCS S C R O E Ita R S S LABESS I A SC N R N T S RNEMESSM T E T ESSRZE E S SFAMÄCT EIEA R 5 NA L 73" M TRÄANEE E MLC Se E A S R RMS S S S SRSTE e NEET I RE Ie I T AÄE S R S R T S S S A R S ZTE N Ä S N E B Ee E NE Be N Se ESI E Ba NRE T As E R AeER R R A E

1914

November Marktorte

Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

[ 1 I Hafer |

mittel gut

Königsberg i. Pr. Std» o Sa « s Chemniß Biberach a. Riß BIOHDE « «. » Altenburg S.-A. Daus

D S M S-W

1914 Weizen

250 247—252 265—269 276—277 252 —254 205 250—255 268—270

205 197—202 212—215 210—212 220—225 200—-210 228-230

197 225—235

220—222 240

232-236 294—295

Braugerste Futtergerste

November Bayerishe Marktorte

mittel

mittel gering gut mittel gering

Dinkelsbühl S +ck S P E ao s o ¿v o 6

Anmerkung. !) über 68 kg. Berlin, den 26. November 1914,

274 48 2 210 274 | L A6

Kaiserliches StatistisGes Amt: Delbrü ck.

aal

216

206

| 208

220 224

E 7

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

278,

Handel und Gewerbe. Nach der Wochenübersicht der Reichsbank vom 23. No- vember 1914 betrugen (-|- und im Vergleich zur Vorwoche): Aktiva. | 1914 1913 | 1912 Metallbestand (Be- | E 4 M b lbe M E ähigem deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländishen Münzen, das Kilogr. fein ¡1 2784 f berechnet) | 1 993 669 000 | 1 540 135 000 | ‘1 142 408 000 (+ 37 404 000)|(—+- 33 417 000)|(+ 15 254 000) darunter Gold 1948 686 000 | 1254 819 000 835 982 000 (-+- 32 716 009) (+ 22 704 000)(+ 12 280 000) Bestand an Retch8- u. Darlehnskassen-

cheinen. »

Bestand an Noten anderer Banken .

Bestand an Wechseln, Scheck8s und dis- kontterten Neihs- shaßzanweisungen . | 2 887 493000 | 846 495 000

{+117 779 000}(— 50 776 000} ( Bestand an Lombard- e forderungen 35 100 000 53 748 000 62 320 009

(4 4227 000)|(— 83 644 000)|(— 19 565 000) Bestand an Effekten 29 568 000) 181 185 000 28 088 000 (— 3 622 000)|(— 19 995 000)|(— 20 902 000) Bestand an sonstigen D e a s 10

177000 | 197957000 | 201 501 000 {+4 10 292 000)|(+ 13 505 000}|(4 27 997 000)

Passiva. Grunbfkapital .

Meservefonds .

599 867 000 59 951 000 (—-158 173 000)(+ 4 149 000) (+

26 809 000 33 436 000 (-+ 1580000) (+ 5 819 000)

1 302 987 000 98 240 0090)

180 000 0090 (unverändert) 66 937 000 (unverändert)

1 796 023 000 - 69 0C9 000)

180 000 000 (unverändert)

70 048 000 (unverändert)

130 000 000 (unverändert)

74 479 000 (unverändert)

4 009 164 000 | 1 836 744 000 (— 50 845 000)|{— 90 893 000)(

Betrag der um- laufenden Noten .

fonstige tägli fällige Berbindlichkeiten . | 1415 795 000 (4- 58 788 000)|(4- 74 171 000)

sonslige Passiva . 120 245 000) 75 241 000 | (-+ 1 544 000)|! 803 000 |(4-

(— 17 297 (00) 61 391 (00 844 (00)

750 874 000 | 703 201 000 |

(Aus den im Neichsamt des Innern zusammen- gestellten „NacGrichten [Ur QOanoel, Zuduitrie Und Land Irr Oa)

Bulgarien.

Nusfuhrverbote. Durch Erlaß des Finanzministers vom 23. Oktober (a. St.) 1914, Nr. 17286, ist den Zollämtern mitgeteilt, daß durch VBe\chluß der Ministerrats vzm 21. Oktober (a. St.) 1914, Protokoll Nr. 149, die Austuhr der nachstehenden Gegenstände bis auf weiteres verboten ift:

1) Getreideerzeugnifse: Weizen, Hartweizen, Spelz, Gerste, Hafer, Noggen 1nd Reis.

2) Mehl und Mishfutter zur Biehßfütteruna: Weizen, Roggen-, Gersten-, Mais- und Kartoffelmehl sowie Mischfutter zur Bieh- fütterunaga.

3) Kartoffeln. i i

4) Hülsenfrüchte und Gemüse: Bohnen, Saubohnen, Linsen, Erbsen und Zwotebeln.

5) Tierishe Erzeugnisse: Fleis, frisch, gesalzen, getrocknet, ge- räuchert oder auf andere Weise zubereitet; MRinder- und Schaffett, Schweineschmalz, Sveck, Käse aller Art, Kashkawal, Wolle und Tier- haare aller Art; Gänsefett und genieß,bares Speisefett, sogenanntes „Tscherwitch".

6) Groß- und Kletnvieh: Pferde, Füllen, Maultiere, Esel, OWsen, mit Ausnahme der gemästeten; Büffel, Kälber und Büffelkälber; Schafe, mit Ausnahme der alten, „Marit“ genannt; Schweine, Lämmer, Zicklein und Ferkel.

7) Viebfutter: Heu, Stroh, Wilken sowie Futterwicken.

83) Textilwaren und Erzeugnisse daraus: Garne aus Wolle, Baum- wolle, Leinen, Hanf, Jute und anderen Spinnstoffen; Gewebe (Stoffe), mit Ausnahme der feinen Gewebe sowie Erzeugnisse daraus, au in Verbindung mit anderen Stoffen wie Kautschuk, Felle (Pelz) usw. ; Wadhsleinen (Piane) zum Bedecken von Wagen und Waren, ferner andere Erzeugnisse aus Wachstuch fowie Säcke.

9) Brennstoffe: Steinkohlen, Koks, Teer, Gasöl und Pakura.

10) Leuchtstoffe: Petroleum, Pflanzenöle zu Leuchtzweckden, Kerzen aller Art, Talg und Paraffin.

11) Felle, roh uad bearbeitet: Felle (Häute) vom Großviech, roh oder bearbeitet; bearbeitete Kürshneifelle vom Kleinvieh, konfektioniert oder nicht konf{ektioniert.

12) Lederwaren: Saitler-, Geschirrmacher- und Schuhmacher- waren. Dpa1nken, gegerht oder ungegerbt.

15) Tabaksamen.

14) Nahrungêmittel: Zwieback, Broiku®en, Brot, Biskulta, Zucker, Kaffee, Tee, \{chwarzer Pfeffer, roter Pfeffer (Paprika), Wein- steins und Zitronensäure; pflanziihe Speijeöte.

15) Medikamente verschiedener Art.

16) Medizinische Apparate.

17) Verbandzeug und anderes Sanitätsmaterial.

183) Krafüiwagen aller Art, Wagen, Boote, Schiffe und andere Mittel zur Beförderung zu Lande und zu Wasser: Lokomotiven und Eisenbahnwagen ; Schiffe und Schlepper der verschiedenen Schiffahrts- gesellihaften. Die zum Warentranéport dienenden Wagen ftönnen zeitweilig gegen Hinterlegung eines Geldbetrags in Höhe thres Wertes ausgeführt werden.

19) Sumach, Valonea, Eichenrinde fowie Ausüge daraus.

Alle vorstehend niht aufge{ührten Waren sind zur Ausfuhr zugelassen. (Bericht des Kaise:lihhen Konsulats in Sofia.)

Nah dem Geschäftöberibt der Zulkerraffinertie Halle für das Jahr 1913/14 hat die Gesellschaft intolge der Zeitumstände von einer vollen Ausnußung der Anlagen diesmal abgesehen; die Verarbeitung betrug immerhin noch 1290 000 dz Nohzucker, bleibt alio ohne zu großen Abstand von den Verarbeitungémengen der leßten Jahre. Der Ausbruch des Krieges traf die Gesellshatt in der Zett der begonnenen Autarbeitung der leßten Fabrikbestände; es gelang, diese phne wesentlihen Schaden zu beendigen; da aber die Ablieferung großer Mengen Exportzucker zur Erfüllung mit England für die Vlonate August und September lauf-nder Schlüsse infolge des Ausfuh1 v rbotes niht mehr zur Erledigung gelangen konnte, während alle Vor- bereitungen hierzu {on längst vor Kriegs-usbruh getroffen waren, so erlitt die Gesellschaft dadur nicht unerheblihe Nachteile. Der Bericht geht sodann auf die Bedeutung des Krieges für das neue

Berlin, Donnerstag, den 20. November

Geschäftsjahr ein, indem er besonders auf die Verminderung des Ab- saßzes na England sowie auf die zur Verhütung der nach Ansicht des Berichts sonst unausbleiblih gewesenen Entwertung des Zuders unter- nommenen Schritte, sowie auf das im Zusammenhang damit inzwischen erlassene Notaese hinweist, Im Hinblick hierauf sowie auf das Be- stehen des „Verbandes Deutscher Zucke: raffinerien“ hofft die Gesell- schaft über das Betriebsjahr 1914/15, dem son aus der Etnschränkung der Verarbeitung und dem Mangel an brauchbaren Arbeitekräften er- hôhte Unkosten erwachsen, leidlih hinwegzukemmen. Die Dividende beträgt 15 9/9.

Nach dem Geschäftsberißt des Vorstands der Brauerei Gebr. Dieterih Akt.-Ges. in Düsseldorf über das Jahr 1913/14, dessen letzte dret Monaie in die Kriegszeit fielen, befriediute der Geschäf!sgang bis zum Beginn des Krieges; dann trat ein Nück- aang im Absaz cin. Infolge der größeren Ergiebigkeit der vor- jährigen Gerste war es möglich, ein befseres Betriebsergebnis zu er- zielen. Unter der Einwirkung des Krieges sind die Geistenpreise ers heblich gestiegen, sodaß im laufenden Geschäftsjahre mit wesentli böberen Malzpreisen zu rechnen ist, dagegen ifl Hopfen zu niedrigen Preisen erhältlich. Die Betriebsanlagen der Geellschaft sind im Laufe der legten Jahre dur@weg erneuert oder verbessert worden. Die Dividende beträgt 16 9/9.

Der Bruttogewtnn für das am 30. Junt abgelaufene Ge- \chästsjahr der Rhenania Vereinigte Emaillierwerke Aktien- Gesellschaft beträgt laut Melduvng des .W. T. B.® aus Berlin 243 068 Æ. Nach Abzug von 95 902 (6 Obligations- und \onfstigen Zinsen verbleiben 147 165 {. Der Aussichtsrat beschloß, den ich nah Abschreibungen von 113 606 46 und Rückstellung von 4000 6 für Talonsteuer ergebenden Nettofaldo mit 29559 4 auf neue Nechnung vorzutragen. Cine Dividende kann nicht verteilt werden, was die Verwaltung auf den erst tim Oftober vorigen Jahres be- endeten Streif auf dem Düsseldorfer Werk und auf die besonders \chlechte Geschäftslage in den überseeischen AÄAbsatgebieten der Gesell- {chaft zurückiührt.

Laut Meldung des „W. T. B.* betrugen die Elnnahmen der Mazedontschen Eisenbahn (Saloniki Monastir) vom 17. bis 23. September 1914: 39195 Fr. (wentger 29 263 Fr.). Seit 1. Januar 1914: 1785477 Fr. (weniger 171 365 Fr.). Die Anatolische Cisenbabhn vereinnahmte vom 17. bis 23. September 1914: 186 230 Fr. (aegen das Vorjahr weniger 133 938 Fr.). Seit 1. Januar 1914: 7401597 Fr. (weniger 1 090 757 Fr.). Laut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Bru!toeinnahmen der Canadian-Pacific-Eisenbahn in der dritten Novembecrwoche 1 729 000 Dollar (1 390 000 Dollar weniger als im. Vorjahre).

Berlin, 26. November. Produktenmarkt, Die amtlich er- mittelten Preise waren (für 1000 kg) in Mark :

Weizen geichätits!lo8.

Noggen ge\chäftslos.

Hafer geichäftslos.

Mais geschäftslos. :

Weizenmehl (für 106 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 00 35,00—40,00. Fest.

Roggenmehl (für 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 0 und 1 gemischt 29 80—31,00. Fest.

Nüböl aeschâftsïos.

Berichtigung. Gestern: Weizenmehl (für 100 io) ab Bahn und Speicher Nr. 00 34,50—40,00,

Berlin, 25. November. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Troß des an stch stillen Geschäfts konnte die zurzeit sehr kleine Butterproduktion den Bedarf bci weitem nicht deten, Die Forderungen des Auslandes gingen daber infolge all- seitiger Nachfrage sprungweise in die Höhe, relhes auch hier eine weitere Erhöhung des Preises zur Folge hatte. Die heutigen Notierunan find: Hof- und Genofsenschaftsbutter Ta Qualität 152 bis 155 6, do. TITa Qualität 148 —152 44. Schmalz: Wegen ungenügender Vorräte bleibt der Markt fest und die Preise zogen weiter an. Die heutigen Notierungen find: Choice Western Steam 95,00—96,00 M, amerifanishes raffintertes Schmalz 9800 s, Berliner Stadtshmalz Krone 97,50—99,00 4, Berliner Braten- \{malz Kornblume 98,00—99 00 #. Sped: fest.

__ AmtlichGer Marktbericht vom Magerviehhof in Friedrichsfelde. Schweine- und Fertelmartt am Mittwoch, den 25. November 1914.

Auftrieb

Neberstand 48 Stück

Schweine Städ Nettel « « 2480 L 4 Verlauf des Marktes: Miitelmäßiges Geschäft; Preise unver- ändert. Es wurde gezahlt im Engroshandel für : Läufershweine : 7—8 Monate alt. . Stück 41—52 4 5—6 Monate alt. « Ô Pölke: 3—4 Monate alt. s ¿Fertel: 9—13 Wochen alt 6—8 Wogen alt.

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten.

London, 25. November. (W. T. B.) Silber 23, Privat- diéfont 218/,,. Bankauêgang 1 000000 Psd. Sterl. zur Tilgung kieiner Noten.

Amsterdam, 25. November. (W. T. B.) SHeck auf Berkin 52,30 -52,80, SGdeck auf London 11,99—12,09, Scheck auf Paris 47,20—48,40.

New Vork, 24. November. (W. T. B.) (S@Whluß.) - Cable Transfers 4,9050, Wechsel auf London (60 Tage) 4,8650, Sicht- wechsel Paris 5,1025, Sichtwehsel Berlin 857, Silber Bullton 49.

Nio de Janetro, 24. November. (W. T. B.) Wechsel auf London 131/56,

Kursberichte von auS8wärtigen Warenmärkten.

Amsterdam, 25. November. (W. T. B.) Java-Kaffee stetig, loko 463. Santos-Kaffee für Dezember 33, für März 291, für Mai 283.

Amsterdam, 25. November. (W. T. B.) Rüböl träge, loko 502, für Dezember 493.

New York, 24. November. (W. T. B.) (S{luß.) Baumwolle loko middling 7,75, do. für Dezember 7,23 *), do. für März 7,40 **), do. für Vai 7,63 **), New Orleans do. loko middling 72, Petroleum Nefined (tn Cases) 10,50, bo. Standard wüihe in New York 8,00, do. in Tanks 4 50, do. Credit Balances at Oil City 1,45, Schmalz Western Steam 10,524, do. Nohe u. Brothers —,—, Zuker Zentri- fugal 4,04, Weizen loko Nr. 2 Red. 126, do. für Dezember 1228, do. für Mai 129}, do. für Jili —,—, Mehl Syrina-Wheat clears 5,10—5,20, Getreidefrawt nah LUverpool 6, Kaffee Rio Nr. 7 loko 64, do. für Dezember 5,30, do. für März —,—, do. für Mai 5.88, do. für Juli 6,69, Kupfer Standard loko —,——, Zinn 33,50—34,50.

*) Ut) Ne i

Berichtigung. Visible Supply: Mais 2487 000 Bushels8.

e

1914.

Wetterbericht vom 26. November 1914, Vormtttags 97 Uhr.

R Wind- |

richtung, | | 2 | Wind- | Wetter

stärke |

Witterungs- vez: lauf der leßten 24 Stunden

Name der Beobachtungs- station

A j E 4

-

09, Meeres- niveau n. Schwere 45 Breite

Temperatur in Celfius Niederschlag in

24 Stunden mm

m

Baröometerstand in __} Stufenwerten *)

Barometerstand

auf

3 Nebel |

9,5 |[SW 5 bededt |

762,8 |SSW 3|wolfig | 1 ( 70

_|__meist bewölft | Nachm. Nieders.

met{t bewölft

Borkum _

| 0 Keitum |

0/0 [4 1

p | D Wck

meist bewöikt

O D

L 1 | met}: vewsift 1’ [Vocm Nieder|\{[l. i mak bewil 0/0 | meist bewölfkt 4 1 Nahm. Nieders. 1 [1 Mats Niederschl. 0 | 1 Nazrs Nieder!chl. 1

F _—

Neufahrwaffer| 7 bededt PVemel 2'Dunst | —1 Aachen __ Zlhalbbed.,| 1 Hannover SSW 1\wolkg | 1 1 1

(

O!

Beliía [764,5 SBW Imolfg_ 01 Dresden

Bresíau | 765,3 [W 3\bedeckt |_ Bromberg |_763,9 (SW_1/Nebel |—1/0 | M | 765,3 |[SSW 2 bedeckt | 1/1) lich beiter Frankfurt, M.| 765,7 SSW 1/Dunst | 1/0 | 0 | meist bewöllt Karlsruhe, B. | 765,5 |SSW 2/vedeLt | 2 0 1 Vorm. Niederschl. München | 767,3 SW 1/Schnee | —2| 1 | 0 Nachm.Niederschl. Zugspte | 523,3 |NW T\Nebel |—16| —| 1 |Nachm. Niederschl. Wilhelmshav. | 761,6 |SSW b[Dunst | 1/0 | 1 [Nachts Niederichl. Kell [7616 |SW 3hbedeckdt | 1/11 Nachm-Nrederschl. Wustrow, M. | 762,3 S L2sbedeckt 1 Nackts Niedersl.

[766,1 |[Windst. wolkig |_

melt bewölft

_| ziemlich beiter

Li

A4 Î E E

Köntgsberg | 763 3 |WSW2sbedeckt | 0/0 | 1 | meist bewölkt

Caffel dedt | 1/0] 1| meist bewölkt

1

“0

17647 |SW 2\bedeckt | 1 Magdeburg | 764,5 (SSO 1/Nebel | —2 0

1 Vorw. Niederl. 2 Nachts Nieder!ch[.

0 GrünbergSH1| 765,0 W 2Nebel |_ 01 | Mülhausen,G.| 766,4 |SW 2 bededt | | Friedrichshaf. | 765,9 |NO volfig | Bamberg | 766,6 |[SD Biüissingen | 7606S

Helder 759,0 |S

———

1 3 | 1 Nachts Niederl. Îwolfig | 0/0 |1| meist bewölft “2'bedeckt | —1/ 0 | 1 | meitt bewölft Albededt | 4/0]

_Ssbebeckt N00

4iwolfig | |

Christiansund | 747,0 |/SO Aswolkig | 5 Síîudenes 750,1 |SSO 9Megen |__

Baidò —_| 760,7 (SW_ 6 bede

Cr m, C = Bodo (48,9 3

Skagen

Hanstholm | 756,7 |& Kopenhagex | 760,9 [WSW?2|Nebel |

Stothclm | 759,7 |W 2bedeckt | —1/ 0 Hernösand | 756,1 N L2\wolfenl.|—12) 3 | Haparanda | 754,0 |SO 2Nebel 4 Wisby _| 759,3 WSW 4\bedeckt | 4 Karlstad l Q

iten Mitei

Prag ____/_766,9 [SW_1/Nebel Nom | 751,5 |NO L2\Regen

Florenz __| 7568 N Asbededt | 80|2] S Cagliari | 706,4 W 6heiler “|

Rügenwalder- |

münde |_ (62,0 |S Hammerhus Zürich )

s | 9e! |

Wetterleuchten

î

[1 | meist bewölft

1\wolfig | F R Ol 619 N 1wolkenl} 10/2 Siántis _| 558,4 [WSW 2 shedeckt |

Bras (—

Triest | 759,5 |[ONO 9swolkenl.| 3

Krakau 766,1 |WNW 1/bedeckt | —1/ 0/0 f

meist bewélft

meist bewölft

meg E Hermannstadt | 766,0 N 1bedeckt | —3 | E 1

Hermanr —3/ 0/0 Budapest —1/ 0/1 E

*) Aenderung de3 Barometer3 (Barometertendenz) von 5 bis L Uhr Morgen3 nach folgender Skala: 0 = 0,0 bis 0,4 mm; 1 = 0,5 bis 1,4 mm; 2 = 1,5 bis 24 mm; 8 = 2,5 bis 3,4 mm; 4 = 8,5 bis 4,4 mm; 5 = 4,5 bis 5,4 mm; 6 = 5,5 bis 6,4 mm; 7 = 6,5 bis 7,4 mm; 8 = 7,5 bis 8,4 mm; 9 = niht beobachtet. Bei negativen Werten der Barometertendenz (Minuszeichen) gilt dieselbe Chiffreskala.

Die Wetterlage ist wenig verändert; ein Hochdruckgebtet über 765 mm liegt mit seinen Kernen über der Biscayasee und Süd- rußland und entfendet einen verstärkten Ausläufer über Skandinavien. Cin Tiefdruckgebiet unter 745 mm über dem Nordmeer entsendet Ausläuter nah Großbritannien und dem Oftseegebtet. In Deutsch- land ist das Wetter ziemli irübe bei meist s{wacen südlichen und südwestlihen Winden und geringer Wärmeänderung nahe dem Ge- frierpuntt; fast überall fanden leihte Niederschläge statt.

Deutsche Seewarte.

Mitteilungen des KöntigliGen AöronautisGen Observatoriums, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Ballonaufstieg vom 25. November 1914, 7—8 Uhr Vormittags: Station| Seehöbe. « « « «| 122 m | Temperatur (C 9 0,4 | —3,2 | Nel. Fchtgk. (0/0 L Wind-Richtung .| W | W e Geschw. mps. S] Himmel bedeckt, neblig, untere Wolkengrenze bei 300 m Höbe.

Zwischen 500 und 670 m Höhe Temperaturzunabme von 2,2 dis 2,0, zwis{en 1710 und 1920 m überall 9,4 Grad.

T. diEI Ip Wr Ee Cp C Ca 1 IUE H” L SHETA (3E Oa (erEES: erm Mr Ber: rES O ei

RCLE

Tite

atires cucgibmen eater did ew B M E G O P E R

D Et rater arer acsras

S S rae T b per Raa epa Ra