1914 / 287 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: Herr Kaufmann Clemens

Br in Daßblon. Anmeldefrist bis zum 10, Yanuar 1215. Wahltermin am

3, Dezember 1914, Vormittags

4 Uyr. Prüfungste mia am 30. Ja-

ar 1915. Vermiitaas 14 Ußr. Dffener Arrest mt Anzeigepflicht bis zum 30. Dezember 1914.

- Königliches Amtsgeriht Oschatz. Perleberg.

[71186] Konkursverfahren. - Veber d18 Bermödaen des Goldschmieds Emil Knoll in Perleberg it am 2. De- zember 1914 der Konkurs eröffnet. Ver- walter: Kaufmann Eich Kühn in Perlie- berg. Anmeldefrist bis 20. Januar 1915. Eiste Gläuktaerversammlung den 29. De- ember 2924 Vormitiags 16 Uyr [[zemeiner Prüfungstermin den S Fe- bruar L9A5, Vormiitags #0 Uyr. Offener Are mit Anzeigefrist bis zum 20 Januar 1915.

Pezleberg, den 2. Dezember 1914. Königliches Amtsgericht. Posen. Roulur8verfahren. [71191] _ Veber das Vermögen des Kaufmanas uud Deftiilateurs Kornuelius Buch ho!z in Firma C. Vuchholz & Co. in Posen, Halbdorf1!r¿ße Nr. 4, i\t heute, Vor- mittags 114 Uhr, das Konkursverfahren er- öffnet worden. Verwalter : ‘Kaufmann &Grnst Kobliy in Posen. Offener Arrest mit Anzeige- sowie Anmeldefrist bis 20. Dezember 1914. Erste Vläubigerver- fammlung und Prüfungétermtn am 0 De- zembex 1914, Vormittags 20 Uhr, im Zimmer Nr. 26 des Amtsgerichts-

gebäudes, Mühlenstraße Nr. 1a. Posen, den 30. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Refchenbach, Sellles. [71214] Bekauntæmuachung.

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Frcig Wöaig in Reicheubach i. Schl. int am 3. Lez¡ember 1914, Bormittaga 8 Uhr, das Konkurèöverfahren eröffnet worden. - Konk irsverwalter : Kaufmann Schöler in Neichenvach i Schl Anmelde- frijt bis 24 Dezember 1914. Erfte Gläu- bigerverfammlung und Prüfungstermin D. anuar 1985, Vormittags A0 Uyr. Offener Arrest mit Anzeige- frist bis 24 Dezember 1914.

Der Gerichts\ch: eiber des Kgl. Amtsgerichts Reicheubach i. Schchl.

Rosenberg, Westpr. 71185)

leber den Nachlaß des am 11. No- vember 1914 in F eystadt v rstorbenen cFetiviehhänblexs Hermann König aus Freystadt Westpr tit heute, am 30. No- vember 1914, Nachmitta,s 63 Ubr, auf Ant'ag einer (bin das Konkur: verfahren eröffnet. Konkursverwalter: Rechtöanwalt Neumann in NRoseaberg Westpr. An- meldefriî#t bis 11. Januar 1915. Erste &läubigerversammlung: 22. Dezember 1964 Mittags [2 Uhr. Allge. meiner Prü un.ót-rmin: 12. Janugsr 1914S, Vormiitags 14 Uhr. Offener Frrest mit Anzeigepflicht bis 12. Januar 1915

Rosenberg Weslpr., den 30. No- vember 194. :

Königliches A1ntsgericht.

Rudolstaët. Konkursverfahren. Veber das Vermözen des Beamten- Ein- und Verkaufsvereins zu Nudol- ftadt cingetrageue Genoffenschaft mit beschränkter Daftyflicht ist heute, am 2. Dezember 1914 Nachmiitags b Uhr das Konkursverfahren eröffnet worden Konkur: sckerwalter: Nechtskonfulent Albert Schubert h e. Erie Gläubigerversamm- lung und Prütungstermin den D. Za- nuar 41915, Vorm A0 Uhr. An- zeize- und Anmeldefrist bis zum 23. De- zember 1914. Rudolstadt, den 2. Dezemker 1914. Fürstl. Amts8zgeriht. (gez.) Ortlof f. Veröffentlicht gemäß § 111 der Konk.- Ordn. Rühlmann, Amtagerichtssekretär, Gerichts\chreiber F. Amtsgerichts.

Senfienberg, Lausitz. [71428! Üeber das Vermögen des Kaufmanns Gustav Hamanuu in Großräsczen ist am 1. Dezember 1914, Vormittags 11,5 Ubr, dar Konkursverfahren eröffnet worden Konkursverwalter: Kaufmann XFofe Kuba|\chek in Senftenberg. Konkursforde- rungen find bis zum 20: D-zember 1914 bei dem Gerihte anzumelden. Erste Glävbigerversammlung am 22. Dezember 1914, Nachmiitags 45 Uhr, Prü- fungstermin am S. Januar 1915, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1. Offener Arrest mit Unmeldepflicht und Anmelde- frist bis zum 20. Dezember 1914. Senftenberg, den 1. Dezer ber 1914. Königliches Amtsgericht.

Wasserburg, Inn. [71215] Bekauntmachung.

Das K. Amtsgerihi LLafserburg ckæ. Juan ‘hat über das Vermögen des Wauern und Sägewerksbesitze:s Josef Oberïfandler in Vachmehring am 2. Dezemdver 1914, Vormitt1gs 9 Uhr, den Konfurs eröff«et. Konkursverwalter : Nechtsanwalt Lauber in Wasserburg. Offener Arrest ist erlassen; Anzeigeftist in dieser Richtung bis 16 Dezember 1914 einsdließlich. Frist zur Anmeidung der Kopykuréforderungen bis 19. Dezember 1914 einschließlich, Termin zur Wahl eines anderen Verwalters und Bestellung eines sasana bee die dann zur SluI

[71427]

fung über die in §8 132, 137 K.. eihneten Fragen sowie allgemeiner Prü-

.

ngstermin am 29. Dezember 1914, ormittagê 9 Uhr, im Sigzungösaal. Gerichtsschreiberei des K Amtsgerihs.

APpoida. [71212] * Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Gärtaereibefizers Gustav Foerster in Apolda wird nah Abhaltung des Sclußtermins aufgehoben. VApaida, den 1. Dezember 1914. Großh. Sächs. Amtsgericht. 1.

Augustusburg, Erzgeb. [71301]

Das Konk rêverfahren über das Ver- mögen des Strumpfwareufabrifkauten Franz Ülfeed Ahuesorg in Henuers- dorf bei Augustusburg wird Hierdurh aufgehoben, naßckem der tm Vergleichs- termine vom 30. Juli 1914 angenommene Zwangsvergleih durch rechtsfräftigen Be- \chlu5 vom 30. Jult 1914 bestätigt roorden ist.

Augustusburg, der 30. November 1914

: Königliches Amtsgericht.

Augustusburg, Erzgeb. [71302]

Das Konkuroverfahren über das Ver- mögen des Strumpfwarensabrikauten Johaunes Lothar Seim in Henners- dorf bei Augustuebuig wird hierdurch aufgehoben, nahdem der im Vergleicha- termine vom 30. Juli 1914 angenommene Zwroangsvergleih durch rechtskräftigen Be {luß vom 30. Juli 1914 bestätigt worden ift.

Augustusburg. den 30. November 1914.

Königliches Amtsgericht.

Æartenstein, Gstpr. [71187] Bekanntmachung. j In dem Konkur)e über das Vermögen des Kaufmanns Nobert Loudon in Barten- stein wird zur Prüfung naträglih an- gemeldeter Forderungen ein Termin auf den 28. Januar 1915, Vorm. O Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- gerihte, Zimmer Nr. 7, anberaumt. Barteustein, 26. November 1914, Königl. Amtsgericht.

IBcckum. [71374] In dem Konkuréverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Heinrich Mersmanun in Vorheim, alleinigen In- habers der Firma Vorhelmer Ver- zinunereiwerke Heinrici Mersmanu

in Vorbelin, wird für die Abwesenheit des

Konkursverwalters, Nehtsanwalts Brüning der Nechts ¿inwalt Dr. Brockhage in Beckum zum Konkursverwaiter ernannt. Beckum, den 2. Dezember 1914. Königliches Amtsgertct.

Berlin. Sonfurêverfaßren. [71184]

Das Konkursverfahren . über das Ver- mögen der offenen Sandelsgesellschast Mietusch &@ Laukisch in Bexlin, Bor- hagenerfir. 31 a, ist infolge Schlußverteilung nah Abhaltung des Schlußtermins auy- gehoben worden.

Beelin, den 16. November 1914.

Der Herichts\{retiber des Köntaltéhen Amtsgerichts Berkin-Mitte Abteilung 84

Werl. (71183)

Das Konkursverfahren über das Ver mögen des Kaufmaunus Max Hammer- stein in Berlin, Nitederwalliiraße 18/20, ist, nachdem der in dem Vergleichst-rmine vom 6. Of:ober 1914 argerommene Zwang?vergleih dur ret: kräftigen Be- {luß vom 6. Dktober 1914 bestätigt ist, aufaeboben worden.

Berlin, den 24. November 1914.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 83.

Merlin. Koukurêverfahren. [71433] In dem Konkursverfahren über den

Nach'af des am 19. Jult 1919 veritorbenen | 1

Bankiers Siegfried Wollstein, zuießt in Verlin, Flen-burgerstr. 14, wohnhatt, ist zur Abnahme der Sclukrehnung des Verwalters und zur Erhebung von Ein- wendungen gegen das Sc{blußverzet{hnts der bei der Berteilung zu berüdfihtigenden Forderungen der Schlußtermin auf den 19, Dezember 1914, Mittags D Uhr, vor dem Königlichen Amts. gerichte hierse' bit, Neue Friedrichstr 13/14 [11]. Stodweit, Zimmer 106—108, be- stimmt.

Vexlin, den 30 November 1914.

Der Gertichts\{reiber des Königlichen Amtsgerih!s Berlin-Mitte. Abteilung 84.

Braunsehweig. {71441] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen: 1) des WMagistratsbzureau- asfiftenten Seury Beddig, 2) dessen Ehefrau, Wiihclmine geb. Heuze, beide hier, ist nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben.

Braunschweig, den 30 November 1914.

Der Gerihts\ch{retber Herzeglihen Amtsgerich1s, 2: Bocckemüller, Gerich1sobersctretär.

Cóöin, Rhein. [71435] Konkursverfahren,

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der offenen Handelsgesellschaft unter der Firma Nichter & Vrümmer Secreumaßgeschäft in Cöln, Habs- burgerring Nr. 6, wird nah Abhaltung des Scblußtermins hierdurch aufgehoben.

Cöln, den 24. November 1914.

Köntgliches Amtsgericht. Abt. 65.

Cöln, Rhein, [71437] Koukursverfahren.

Das Kontursverfahren über das Ver- mögen des Uhrmachers Autoun Wenting- mann, Inhabers einer Uhreu- und Go'dwarenhaudlung zu Cölu, Wey 1- straße 64, wird nah Abbaltung des Schluß- termins hierdurch aufgehoben.

ELEln, den 26. November 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 65,

Cöln, Rhein, [71436]

_ Norkuesversahresu,

Das Konkutgvorfahr:n über den Nachlaß der am 29 Yanuar 19'4 in yer- storbenen Ehefrau Anutou Kolping, Margaretha geb. Jakobs, zeitlebens Inhaberin - einer Möbelhaudlung zu Cölu, Sternengasse 56, wird nah Ab- valtung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben.

Côla, den 27. November 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 64.

Cötnen, Anhalt. [71211] Koukursverfahren,

Das Konkursversayren über das Ver- mögen des Kaufmauns Wilhelm Fitzau, Inhabers dec Firma Ernst Schrader Nachf. in Cöthen, wird va erfolgter Abhzutung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. N. 264. 12. 14.

Cöthen (Anh), den 30. November 1914.

Herzogliches Amtsgericht. 3.

Demmin. [71208]

Ina dem Konkurse über das Vermöuen der Vorpommerscchen Elekirizitäts- und Mühlenwerke A G. in Jarmen joll eine Ab'hlazsv rteilourg stattfinden. Dazu sind verfügbar 85 606 11 6. Zu berück sichtigen sind 15 152,29 46 bevorrechtigte und 704537,01 4 nit bevorre@tigte Forderungen Das Verzeichnis der zu berücksihtigenden Forderungen fann auf der Gerichtsschreiberei 1V des Köntglichen Amtsgerichts zu Demmin eingesehen werden.

Demmin, den 2. Dezember 1914.

Der Konkursverwalterstellvertreter :

Müller, Justizrat.

Dresden, 71204] Das Konkurêverfahren über den Nachlaß der am 3. April 1914 verstorbenen, in Dresden, Uhland11x. 26, wohnhaft ge- wesenen Fnhaberiu cines Schoko!aden- gefchäfts Auguste Olga Anna Detels wird nah Abbaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Dresden. den 1. Dezember 1914. Königliches Amtsgericht. Abt. 11.

Düsseldorf-Gerresheim. [71196 Koukursverfahrea

In dem Konkureverfabren über das Ver- mögen der Firma F. Joest und deren Gesellschafier Hermann Vogel und Friedrich Joest in Hilden t zur Prüfung der nacträglich angemeldeten Forderungen Termin auf den 21. De- zember 1914. Nachmittags 4 Uher, vor dem Königlichen Amtsgericht in Düfsel- dorf - Gecresheim, Zimmer Nr. 13, an- beraumt. |

Düsseldorf Gerre2heim, den 30. No- vember 1914.

Königliches Ämtsgeri@t.

Ellwangen. [712095) i. Amisgericht Ellwangen. Das Konku1sverfahren über ras Ver- möuen des Dito Kaitenbach, Müullers und Landwirts in Oelmühle, Gemeinde Schrezheim 4 ist nach Abhaitung deo «+chlußtermins und Vollzug der Schluß verteilung beute aufg? hoben werden.

Den 1. Dezember 1914 Notariatspraktikfant Kiesel,

Frenkfurt, Fiain,. [71198] Koutursverfaßrea. 17 N 119/11 a. Das Konku:sver'ahren über das Wer.

mögen der Chemischen - pharmazeu-

tiswen Hanudelsgeselischaft m. b. H.

in Liqu. hiex ist nah erfolgter Ap,

haltung des Schlußtermins und nach cr

folgter Schlußverteilung aufgeboben worde .

„Had sunE a. M., den 25. November

914.

Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichte. Abt, 17.

Frankfurt, Main. [71439] Konkursverfahren.

Das Konkfursvertahren über das Ver mögen des Shuhwarenhändlers Adolf Link hier, früheres Geschätslokal Bergerst aße 34, Wohnung: Kantstraße 8 ist nach erfolgter Abhaltung des Schluß termins und nach Sc{lußverteilung auf- gehoben worden. (17. N. 4/13 d.)

1 RTUEE a. M., den 25. November

1%.

Der Gerichts\{reiber Königlichen Amtégerichis. Abt. 17.

Freiberg, Sachsen. [71297] Das Konkursverfahren über bas Ver- mögen der Aktiengesellschaft „E. Lein- haas Uktieugesels{chast“ in Freiberg wird nach Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben. Freiberg, den 1. Dezember 1914. Köntgliches Amtsgericht.

Freiburg, Breisgau. [71207] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Väckermeisters Hermann Amaun hiex wurde nach Vollzug der Schlußverteilung aufgehoben. Freiburg, den 30 November 1914. Gerichtsschreiberei Gr. Amte gerichts. 5.

Geestemünde. [71190] Koukursverfahren. : Im Konkur#verfahren über den Nablaß des am 12. Juni 1913 gestorbenen Negtz- macherm isters Hermann Dohrmanu in Geestemünde hat der Verwalter an- g°zeigt, daß eine Masse niht vorhanden sei. Zur Erhebung von Ctnwendungén biergegen uud zur Beschlußfassung über niht verwertbare Kleidunyestüle wird Schlußtermin auf Mittwoch, deu 23, De- zember 1914, Vormittags Ul Uhe, im L P E Cd Zimmer Nr. 7, an- ge bt, 2 Geeftemlinde, ben 30. November 1914, Königliches Amtsgericht. V1.

Geestemünde. [71189] Konkursverfaßren.

Das Konkurévafahren über das Wer mögen des Auktionators Georg Ficken in Geeftenscth wird nah erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins bierdur auf- gehoben.

Geeftemünde, den 30. November 1914.

Königliches Amtsgericht. Y1.

Görlitz. [71299] Das Konkuréverfaßhren über das Vec- mögea des Mechanikers uud Fahrrad- häudiers August Wahsner in Görlitz, Os wird nach erfolgter Ab- haitung des Schlußtermins und Verteilung der Konkursmasse hierdurch aufgeboben. Görlitz, den 1. Dezember 1914. Königliches Amtsgericht.

Walle, Saale. [71197]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Gesellschaft mit beschräufter Haftung Promenaden - Automat tin Halle a. d. S. wird nach erfolgter Abgaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben.

Halle a. d. S., den 2 Dezember 1914. Königliches Amtsgericht, Abteilung 7.

Kempen, Bz. Posen, {71432} Koukurevrrfayren.

In dem Konkursverfah1en über das Verwögen der Frau Jettka Nahschön in Kempen i. P. ist zur Abnahme der Schlußrehnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichnis der bei der Verteilung zu berüdsihtigenden Forderungen und zur Beschlußfassung der Gläubiger über die niht verwertbaren Vermögentstücke der Schlußtermin auf den 283. Dezember 1914, Vormittags Uk Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hiecselbst, bestimmt.

Kempen i. P , den 1. Dezember 1914

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

iel. Konkursverfahren. [71206]

Das Konkureverfahren über das Wer- mögen des Kaufmauus Richard Nau- joccks inKiel-Gaarden, Augusten\traße 34 wird, nachdem der in dem Vergleichs- termine vom 30. Oftober 1914 ange- nommene Zwangsvergleich rechtskcäftig ge worden ist, hierdurch aufgehoben.

Kiel, den 28. November 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 21.

Leipzig. [71210]

Das Konkurt#verfahren über das Ver? mögen des Kaufaianns Arthur Her. maun Ferdinaud Ifßleib, Inhabers d-r Fabrik für Tür- u. Feufter- beshläge unter der Firma Zßleib & Bebel in Leipzig, Hauptmaunstr. 5. wird hierdurch aufechoben, nachdem der im Vergleistermine vom 8. Oktober 1914 angenommene Zwangsvergleich durch cecbtsfrä}tigen Bischluß vom 8. Oktober 1914 beltätigt worden ift. :

Lripzig, den 1. Dezember 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 11 A!

Leisnig. [71201] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Materiaiwareuhäudlers Otto Max Müller, früher in Zichop- pa, jeßt in Korpitsch, wird aufge- hoben. Ver Gemeinschuldner hatte dies beantragt und die Zustimmung aller Gläubiger beigebracht, deren Forderungen angemeldet sind. Ein Wider\prach ist nicht erhoben. "*emeins{chuldner und Konkurs- ve walter find gehört worden Leisnig, am 1. Dezember 1914. Königliches ÄAmi1sgerticht.

Mügeln, Bz. Leipzig. [71444] Das Konkwsver!ahren über das Vers mögen der Altwarenhäundlezin Auua Christiane Miimeier, geb. Feige, in Mügeln wird nah Abhaltung des Schluß- termins und Vollziehung der Schlyß- verteilung aufgehoben Mügeln, den 2. Dezember 1914. Königliches Amtsgerkcht. Neusradt, Schwarzwald. [71445] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Meßstgermeisters Eugen Wiuterhalder in Neustadt wurde nach Abhaitung des Schlußtermins aufgehoben. Die Gebühren und Aus|1agen des Koi kurge- verwalters wurden auf 17,65 4 festgeseßt. Neustadt, Baden, den 1. Dezember 1914. Der Gerichtsschretber Gr. Amtsgerichts.

Oederan. 71443)

Das Konkuréverfahren über das Ver- mögen des Kaufmauvs Julius Va- levtin Spranger in Oederan is auf- gehoben worden, nachdem der im Ver- gleihotermine vom 28. August 1914 an- genommene Zwangsvergleih dur rets kräftigen Beschluß vom 28. August 1914 bestätizt worden ift.

Oederan. den 2. Dezemker 1914.

Königliches Amtsgericht.

Pforzheim. [71199]

Das Konkur- verfahren über das Ver- mögen des Karl Haiumüiller, Mehl- händler in Pforzheim, öftl. 49, wurde nah Abhaltung des Scch'ußtermins und

Vornahme der Sclußverteilung durch |

Beschuß Gr. Amtsgerichts vom Heutigen aufgehoben.

Pforzheim, den 30. November 1914. Gerichis|hreiberei Gr. Amtsgerichts. A. 3

Posen. Ronkfurêverfahren. [71430] Das Konkursverfahr-n über das Ver- mögen des Kaufmanns Telesfor Bora: in Posen, Brislauerstraße 40, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hiecrdunch aufgehoben. Poseu. den 28. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Peosen. Roufur8verfahren. [71431] Das Konkursverfahren über das Ver- môcena des Kaufmanrus Brouislaus. Kotlewski in Poseu, St. Atalbert- straße 26, wird na erfolgter Abhaltung des Schlußtermins bierdurch autgehoben- Vosen, den 28. November 1914. Königliches Amtsgericht.

Rosenheim. 4 [71447] Das Kgl. Amtsgericht Rosenheim hat beide am 14. August 1912 über das Ver- mögen der Metzgereigeschäftsinhabvers- eheleute Jotef und Therese Sedl- meier, frühß-r in Rosenheim, nun in Münuchea, Ma1hildenstraße 10/1V, er- öffnete Kcenkursv-:rfahren mit Beschluß vom 2. Dezember 1914 ais dur Schluß- verteilung beendet aufgehoben. Gerichts!hreiberei des K. Amtsgerichts.

Stralsund, [71424] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Emil Schmide in Stralsund, Heilgeiststraße 73, wird hiermit nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben

Stralsund, den 27. November 1914.

Königliches Amtsgericht.

Stuhm. Konturöverfahren. [71425] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Gastwirtsfrau Agnes Krause, geb. Szypuiewsfi, in Vrauns- walde wird nach erfolgier Abhaltung des Sclußtermins bierdur aufgzhoben. * Stuhm, den 1. Dezember 1914, Königliches Amtsgericht.

Zempelhurg. [71188]

In dem Konkurdverfahren über das Vermögen der Puymacherin Rosa Vergmann in Kamin it zur Abnahme der Schlußrechnung des Verwalteis, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichnis der bei der Verteilung zu berüdcksihtigenden Ford»-rungen und zur Beschlußfassung der Gläubiger über die Grstaltung der Auslagen und die Gewäh- rung etner Vergütung an die Mitglieder des Gläubigerauss{husses der Schlußtermin auf den 29 Dezember 1914, Vor- mittags UL Uhr, vor dem Königlichen Amts .erihte hierselbst, Zimmer Nr. 2, bestimmt. /

Zempelburg W.-PVv., den 30. No- vember 1914.

Der Gerichts\creiber des Königlichen Ami1sgerichts.

Zusmarshausen. [71199] Das K. Amtsgericht Zusmarszausen hat mit Be\hluß vom 30 November 1914 das Konkursverfahren über das Vermögen des Dampfziegeleibesitzers Eduard Zott in Dinkelscher ben mangels Masse eingestellt und Termin zur Ab- nahme der Shlußrehnung auf Montag, deu 28. Dezember 4914, Vormitt. 9 Uhe, bestimmt. s Der Serichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

Zwickau, Sachsen. {71300]

Das Konkursverfahren über das WBer- mögen des Kaufmauns Friedrich Richard Stirhier in Zwickau, Mit- inhabers der offenen Handelegesellschaft unter der Firma Richard Stiehler ebenda, wird. bierdurch aufgehoben, nahdem der im Vergleichstermine vom 2. Oktober 1914 angenommene Zwargêvergleih durch rechts- fräftigen Beschuß von demselben Tage bestätigt und der Schlußtermin abgehalten worden ift.

Zwickau, den 2. Dezember 1914.

Königliches Amtsgericht.

Tarif- 2. Bekanntmachungen

der Eisenbahnen.

[71376] Mitteldeutsck@- bayerischer uud mittel- deutsck - südwestdeutscher Güterver- kehr. Mit dem Tage der Betriebseröffnung, am 1. Januar 1915, werden die an der Nebenbahnstrecke FLorgau—Belgern des Direktionsbezt1ks Halle (Saale) gelegenen Güterstatlionen Pflückuff, Mehderitzsch, Mabh1y\chen und Belgern in die Tarife ausgenommen. Näheres ist bei den Güter- abfertigungen zu erfahren.

Erfurt, den 27. November 1914.

Königliche Eisenbahndirettion.

[71377] Mirtteldeutsch-\üdweftdeutscher Gii- terverkehr. Am 7. Dezember 1914 werden die Stationen Augny und Peltre der Reichseisenbahnen in den Verkehr ein- bezogen. Nähere Auskunft erteilen die am Verkehr beteiligten Abfertigun(sstellen. Erfurt, den 30. November 1914. Königliche Eisenbahudire ktion.

[71375] Gr. Bad. Staatsbahn.

Tie Station Gaubütielbrunn wird am 15. Dezember d. J. für den Eil« und F:achtstückgutverkehr eröff et.

Karlsruhe, 26.XI1 1914. Gr Genueral- direktion der Staatiseiseuvbahuen,

[71305]

Bayerischer Lokalbahufchnittarif. Am 1. Dezember 1914 ijt der Nachtrag 11 autgegeben worden ; diefer enthält :

1) die seit Ausgabe des N&htrags L erlassenen Bekanntmachungen,

2) Entfernungen bis zur Uebergangs- flation Pocking von den Abfertigungé stellen der Loka:bahnstreck Simbah (IZnn)— Kößlara sowie Entfernungen für die neu- eröffnete Lokalbahnrerkehrsste)e S ön- bung an der Strecke [Simbach (Inn)—] Tutting—Pocking.

München, den 2. Dezember 1914. Tarifamt dér K. Bayer. St..E.-B, r. d. Rh.

f

Deutscher Reichsanzeiger

und

óniglich Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährliÞh 5 4 40 ».

28

| Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gesvaitezca Einheits- |

G è S A | U Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer E Ee Dio A | zeile 30 S, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 50 S. den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer N A

auch die Expedition SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Sha D K É Ls die Königliche Expedition des Reihs- und Staatzanzeigers

Einzelne Uummern kosten 25 ».

Anzeigen nimmt an:

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

58

Æ

M 27

SFuhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. betreffend ein privates

Königreich Preußen. Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. Bekanntmachung, betreffend Meldung zur Aufnahme in die Rekrutierungs\tammrolle.

Bekanntmachung, Versicherungs-

unternehmen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem früheren Generaldirektor, Gerichtsassessor a. D. Heyl in Berlin-Schöneberg den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife, : s

dem Oberpostsekretär, eignet Richter in Dresden den Roten Adlerorden vierter Klasse,

den Lehrern a. D. Erdmann in Sydowsaue, Kreis Greifenhagen, und Salzsieder in Cammin i. Pomm. den E der Jnhaber des Königlichen Hausordens von Hohen- zollern,

dem Presbyter und Gemeindevorsteher, Ackerer M ein- hard in Heyweiler, Kreis &immern, und dem Kirchvater, Ge- dingehäusler Schulz in Nieder Ullersdorf, Kreis Sorau, das Allgemeine Ehrenzeichen sowie

dem Oberbootsmannsmaaten Karl Morsch von S. M. Éleinem Kreuzer „München“ beziehungsweise von der II. Matrosen- division die Rettungsmedaille am Bande zu verleihen.

Seine Majestät der König haben geruht :

den Kaiserlih türkishen Prinzen Osman Fuad, Abdul Rahim und Abdul Halim den Roten Adlerorden erster Klasse zu verleihen.

Deutsches Reich.

Beranntmachung.

Der Herr Reichskanzler hat durch Erlaß vom 24. No- vember 1914 die von der Allianz, Lebens- und Renten- Versicherungs-Aktien-Gesellschaft in Wien, beantragte Erlaubnis zur Einführung neuer Allgemeiner Versicherungs- bedingungen für die Volksversiherungstarife G, H und K erteilt.

Berlin, den 4. Dezember 1914.

Das Kaiserliche ein für Privatversicherung.

aup.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den bisherigen außerordentlichen Falke in der fkatho- lisch - theologishen Fakultät der Westfäli hen Wilhelms-Uni- versität in Münster Dr. Josef Schmidlin zum ordentlichen Professor in derselben Fakultät zu ernennen.

Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs hat das Staatsministerium infolge der von der Stadtverordnetenversammlung in Mayen getroffenen Wahl den Rentner Theodor Josef Reiff daselbst als unbesoldeten Bei- geordneten der Stadt Mayen auf fernere \echs Jahre bestätigt.

VeranntmaGun a Die im Jahre 1895 geborenen und die älteren jungen

Männer, über deren Militärverhältnis noch feine endgültige R dung getroffen ist, haben fih zur Aufnahme in die Rekrutierungsstammrolle in der Zeit vom 1. bis 15. De- ¿ember 1914 von Vormitiags 8 bis Nachmittags 7 Uhr (Sonntags nur Vormittags) im Geschäftsraum ihres Polizei- reviers persönlich zu melden und ihre Geburts- oder Musterungs- ausweise usw. mitzubringen. Vorübergehend abwesende Militär- pflihtige sind von ihren Eltern, Vormündern, Lehr-, Brot- oder FSabrifherren anzumelden. Wer die Anmeldung versäumt, wird mit einer Geldstrafe bis zu 30 4 oder mit Haft bis zu drei Tagen bestraft.

Anträge auf Zurückstellung oder Befreiung von der Aus- hebung find vor dem Musterungsgeschäft, spätestens aber im Musterungstermin anzubringen.

Berlin, den 25. November 1914.

Die Ersaßkommissionen der Aushebungsbezirke Berlin. Frommel.

Berlin, Montag, den 7. Dezember, Abends.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 7. Dezember 1914.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten heute mittag im hiesigen Schloß Bellevue den Vortrag des Chefs des Generalstabs der Armee.

Das Befinden Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen August Wilhelm von e der vor etwa zwei Wochen auf einer dienstlihen Fahrt einen Automobil- unfall erlitt, ist der „Norddeutschen Allgemeinen Zeitung“ zu- folge den Umständen nah durchaus günstig. Der Prinz zog sich auf der linken Seite einen fomplizierten Unterschenkelbruch zu und befindet sih zurzeit noch in einem Etappenlazarett. Nach Ansicht der Aerzte dürfte ein Transport nah Berlin zur weiteren Behandlung demnächst nah Anlegung eines Gips- verbandes möglih sein. Auch der Adjutant Hauptmann Freiherr von Ende befindet si erfreulicherweise auf dem Wege der Besserung. i

Um ihre Spionage zu erleihtern, versuhen es jeyt die Franzosen mit einem neuen Kniff. Wie „W. T. B.“ mitteilt, geht aus vorliegenden Schriftstücken hervor, daß deutsche Gefangene von den Franzosen veranlaßt werden, sich ihre Militärpapiere nachschicken zu lassen. Der Grund ist E sichtig genug. Dieses wertvolle Ausweis material kommt gar nicht in die Hand des rechimäßigen Eigentümers, sondern wird Spionen ausgeliefert, die, damit ausgerüstet, ihrem lihtsheuen Gewerbe hier in Deutschland leiht nahgehen können. Eine Abwendung des Schadens ist nur dadurch möglich, daß überall in Deutschland größte Vorsicht gebrauht und solchen Auf- forderungen zur Einsendung von Militärpapieren unter keinen Umständen Folge gegeben wird. Auch gebietet es die Pflicht, sofort den Behörden Meldung zu erstatten, wenn von irgend einer Seite verdächtige Ansuchen dieser Art an einzelne Persönlichkeiten ergehen.

_ Einer Meldung des „W. T. B.“ zufolge erklären Zucker- raffinerien ihren Rücktritt von den vor dem 1. November 1914 abgeschlossenen, bisher noch nicht erfüllten Verträgen über Lieferung von Verbrauch8zucker unter Berufung auf die Ver- ordaung, betreffend die Regelung des Verkehrs mit Zucker. Die Verordnung regelt, soweit sie sich überhaupt mit laufenden Verträgen befaßt, lediglich die Verträge über Roh zuer. Die Verträge über Verbrauch 8zucker sollen dagegen, wie die dem Reichstag vorgelegte Denkschrift ausdrücklich hervorhebt, aufrecht erhalten werden. Die Verordnung gibt also fein Recht zum Rücktritt von den Verbrauchszukerverträgen.

Mit Rücksicht auf die zahlreihen Anfragen aus allen Landesteilen sind, wie „W. T. B.“ meldêt, die beteiligten Re- gierungspräsidenten vom Minister des Jnnern angewiesen, die Namen der in ihren Bezirken untergebracten ostpreußischen Flüchtlinge dem Kriegsbureau des Polizeipräsidiums in Berlin mitzuteilen. Ein Nee es Ersuchen ist auch an das Großherzoglih mécklenburgishe Staatsministerium er- gangen. Anfragen nach dem Verbleib von Flüchtlingen werden also auch künftig an das Kriegsbureau des Polizeipräsidiums in Berlin gerichtet werden können.

Der heutigen Nummer des „Reichs- und Staatsanzeigers“ liegen die Ausgaben 256, 257 und 258 der Deutschen Verlust: liften bei. Sie enthalten die 95. Verlustlifte der preußischen Armee, die 100., 101., 102. und 103. Verlustliste der bayerischen Armee und die 70. Verlustlifte der \ächsi- schen Armee.

Sachsen. Seine Majestät der König ist vorgestern früh nah dem westlichen Kriegs\schauplaßz abaevei:

Oesterreich-Ungarn.

Der Minister des Aeußern Graf Berchtold hat an den Reichskanzler Dr. von Bethmann Hollweg, wie „W. T. B.“ meldet, folgendes Telegramm gerichtet:

Zu der bedeutsamen Rede Gurer Exzellenz in der vorgestrigen Sitzung des Neichôtags bitte ih Hochdieselben, meine wärmsten Glückwünsche ertgegennehmen zu wollen. Der Geist der mutigen Entschlossenheit zu den |chwersten Opfern und der gottvertrauenden Zuversicht, der die beldenmütige und ruhmreihe, uns verbündete Armee und Flotte zu immer neuen Erfolgen führt und den das anze deutsche Volk in bewunderungswürdiger Einmütigkeit mit feinou kämpfenden Söhnen und Brüdern teilt, fand einen macht»

1914.

vollen Ausdruck in dem Gelöbnis, bis zum leßten Atemzuge aus- zuharren, damit dieser opferreihe Krieg niht vergeblich geführt werde. Diese denkwürdige Kundgebung erwedckt bei allen Völkern Oesterreich- Ungarn8, die von dem gleichen uneriqütterllhen Willen zum Siege erfüllt sind und auf den Erfolg unserer gerechten Sache zuversichtlich vertrauen, einen starken Widerhall. Besonders aber wird unsere tapfere Armee, die mit Stolz an der Seite der deutshen Waffen- brüder kämpft, die warme Anerkennung ihrer Leistungen mit freudiger Genugtuung vernehmen. Bercht old. Die Antwort des Reichskanzlers lautete :

Gurer Exzellenz danke ih aufrichtigst für den gütigen Ausdruck des warmen Interesses an dem Verlauf der von erhebendem Patrio- tismus getragenen vorgestrigen Reichstagssizung. Die mir ge- widmeten freundlichßen Worte haben mich lebhaft erfreut und mir gleichzeitig erneut den willkommenen Beweis dafür gegeben, daß unser gemeinsames St1eben dahin geht, den treuverbündeten Mon- archien einen der Größe der Kraftentfaltung würdigen Erfolg zu sichern. Der mutigen Entschlossenheit der Führer, dem Heldentum unserer vereinten herrlihen Trupven und der opferwilligen Mit- arbeit der Völker wird es, so hoffe ich bestimmt, gelingen, alle Widerstände zu überwinden und unseren Fahnen den endgültigen Sieg zu erringen. Bethmann Hollweg.

Großbritannien und Frland.

König Georg ist vorgestern abend wieder in London ein- getroffen.

Die „London Gazette“ veröffentliht ein Ausfuhr- verbot für Fleish in Blehbüchsen und für Wellbleh nah Schweden, Dänemark und Holland. Ferner ist der Export von Tee nah allen Auslandshäfen Europas, des Mittelmeeres und des Schwarzen Meeres, mit Ausnahme der Häfen Frank- reihs, Rußlands, Belgiens, Spaniens, Portugals, sowie der Export der bei der Gerberei verwendeten Extrakte nach allen Bestimmungsorten verboten.

Die Admiralität gibt bekannt, daß das kürzlich in Dronthjem internierte deutshe Schiff „Berlin“ als Minenleger eingerichtet sei. Da das Schiff keine Minen mehr an Bord hatte, so würden diese wahrscheinlich von ihm auf hoher See weit ausgestreut worden sein. Die Schiffe seien vor der ernsten Gefahr zu warnen. Bisher wurde tiefes Wasser als sicher betrachtet, jeßt müsse aber auch dort mit großer Vorsicht gefahren werden. Hierzu bemerkt das „W. T. B.“:

Der Zweck diejes neuesten Erzeugnisses amtlicher englischer Be- rihtei stattung ift dursihtig genug. Es ist ein Bluff, bestimmt zur Verdächtigung der deutschen Seekriegführung und zur weiteren Ein- \{üchterung ter Neutralen. Bemerkenswert t die mangelhafte Logik in den verschiedenen Kundgebungen der Admiralität. Jett heikt es plößlich, daß tiefe Gewässer bieher als frei von Minen anzusehen waren. In ihrer Verfügung vom 4. November, betreffend die Nord- see als Kriegsgebiet, stellte dietelbe Admiralität die Fabrt dur die nördliche Nordsee als durch Minen gefährdet hin, obglei wegen der großen Wassertiefe Minen dort garnicht licgen können.

Frankreich.

Das Amtsblatt veröffentliht ein Dekret, das den Finanz- minister ermächtigt, den Betrag der auszugebenden Staats- \haßsceine auf vierzehnhundert Millionen zu erhöhen.

Die Rekrutierung für 1915/16 wird der „Kölnischen Zeitung“ zufolge ohne ärztlihe Untersuchung Vvorge- nommen.

NufßilandD.

Von „W. T. B.“ verbreiteten Nachrichten aus Kischinew zufolge ist es nach dem strategischen Rückzug der österreichish- ungarischen Armeen aus Polen und Südrußland zu \hweren Pogromen gekommen, besonders in Podolsk, Radom, Grodisk und Cholin.

Jtalien.

_ Die Deputiertenkammer seßte vorgestern die Er- örterungen der Regierungserklärungen fort und nahm in namentlicher Abstimmung mit 413 gegen 49 Stimmen die folgende von der Regierung genehmigte Tagesordnung Bettolo an:

Da die Kammer anerkennt, daß die Neutralität Italiens mit bollem RNecht uud überlegtem Urteil proklamtert wurde, so bat sie das Vertrauen zur Regierung, daß diese im Bewußtsein ihrer {weren Verantwortung in der geeignetsten Weise und mit den Ceanen Mitteln eine Aktion an den Tag lege wird, die den b3sten Ten Interessen entspricht.

i ear den Verlauf der Sißung berichtet das „W. T. B.“ wie folgt:

er Abg. Fachinetti lenkte die Aufmerksamkeit der Negterung auf die für die S(iffahrt s{wierige und deiheline im Adriatishen Meere. Bettolo spra ih für die obige ordnung und drückte seine Genugtuung Italien proklamierte Neutralität auf keinen in der Vorbereitung und Kraft der militärischen Ministerpräsident Salandra habe die wahren gegeben, weshalb Italten an dem ung nehmen könne. Bettolo faßte die Haltung R, Die Neutralität folle keine passive ondern eine wacsame und gelafsene Ueber _ kräftige militärishe Vorbereitung estüßt werde. solle

sein, die höéften In der Nation zu verteidigen, falls f droht oder viele eo jollten. "Der Redner betonte,