1914 / 299 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Arrest mit Anzeigepfliht und Anmeldefrist bis zum 3. Januar 1915. Termin zur Be- \{lußfassung über Wahl eines anderen Verwalters, Bestellung eines Gläubiger- ausschusses. Schließunz oder Fortführung des G-\häfts und Anlegung von Geldern und Wertsachen und Prüfungstermin den S8, Januar 1995, Vormittags L Uhr, Zimmer Nr. 31.

Münster i. W., den 12. Dezember 1914. Königliches Amt3geriGt. Abt. 6. N. 21/14.

Nürnberg. [74613] __Das K. Amt3geriht Nürnberg hat über das Vermögen des Shuhwaren- händlers Kaspar Noll in Nürnberg, äußerer Lauferplaß 26 11, am 16. Dezember 1914, Nachmittags 65 Uhr, den Konkurs eröffnet. Konkursverwalter: Nechtsantwalt H. Landau in Nürnberg. Offener Arrest erlassen. mit Anzeigefrist bis 9. Ja- nuar 1915. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 16. Januar 1915. Erste Gläubigerversammlung am 13. Jag- nuar 1915, Nachmittags 34 Uhr, allgemeiner Prüfungstecmin am 27. Ja- nuar 1915, Nachmittags 5 Uhr, jedesmal im Zimmer Nr. 41 des Justiz- ges an der Auguslinerstraße zu Nürn- era.

Gertchtsshreiberei des K. Amtsgerichts.

Strasburg, Westpr. [74749]

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Konrad Ninierza in Strasburg W Pr. Masurenîtraße 3, ist heute, am 10 De, zetnber 1914, Nahmittags 5 Uhr 30 Mit- nuten, das Konkurêverfahren eröffnet. Konkursverwalter : Kaufmann Z'mmermann in Strasburg W. Pr. Anmeldetrist bis zum 26. Dezember 1914. Erste Gläubiger- versammlung und Prüfungt?termin den 7. Jauunar 1985. Vormiitags 107 Uhr, Zimmer Nr. 63. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 26. De- zember 1914.

Strasburg W. Pr., den 10. De- z¿etnber 1914.

Köntglihes Amt3gericht.

Tirschtiegel.

Konkursverfahren. Ueber das Vermögen des Handels- mannes Hermann Zirker in Tirsch- tiegel wird heute, am 15. Dezember 1914, Nacbmittags 4 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Rechtsanwalt Karkut zu Tirschtiegel wird zum Konkursverwalter ernannt. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 21. Januar 1915. Feist zur An- meldung der. Konkursfnrderungen bis zum 16. Januar 1915. Erste Gläubigerver- fammlung am 20. Januar 1915 und allgemeiner Prüfungstermin am 28. Ja-

unar 1915, vorm. 97 Uyr. Tirschtiegel. den 15. Dezember 1914.

Königliches Amtsgericht.

Wr aldsassen, [74754]

/ Bekanntmachung.

Das K. Amtsgericht Waldsassen hat am 3. Dezember 1914, Vermittags 10 Uhr, über das Vermöaen des Vauuuter- nehmers Friedrich Jordau in Wald- sassen den Konkurs eröffnet. Konkurs- verwalter K. Gerichtsvollzieher Schott in Waldfassen. Offener Arrest ist erlassen. Frist zur Anmeldung der Konkuraforde- runoen bis 6. Februar 1915 einschließli. Termin zur Wahl eines anderen Ver- walters und Bestelluna eines Gläubiger- aus\chusses am D, Dezember 1914, Vormittags 10 Uhr. Allgemeiner Prüfungstermin am 6. März 1915, Vormittags 10 Uhr. im Sigzungésaale des K. Amtsgerihts Waldfassen.

Gerichtss{retberei des K. Amtsgerichts.

Wertheim. [74611] Konkursverfahren.

Veber den Nachlaß der Schuhmacher Johann Michael Dosch Ehefrau, Eva Katharina geb. Wolbert. und des Johann Michael Dosh, SYuhs- mach?èxs von Wertheim, wurde heute, am 16. Dezewber 1914, Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet Konkursverwalter ist NechtsanwaltSchubert in Wertheim. Anmeldefrist big zum 11. Januar 1915. Erste Gläubtgerver- sammlung und allgemeiner Prüfurigstermtn am 25, Januar 1915. Offener Arrest und Anzeigefrist bis zum 11. Januar 1915.

Wertheim, 16. Dezember 1914.

Der Gerichtsshreiber Gr. Amtsgerichts.

[74594]

Aachen. [74598] Das Konkursverfahren über das Ber- mögen der in Gütern getrennt lebenden Ehefrau Emil Kesting, Henriette geb. Willusa, Inhaberin eines Kurz- und Weißwarengeschäfts unter der Tou ,Barmex Vandlager“ in achen, wird nach erfolgter Abhaltung des S{lußtermins hierdurch aufgehoben. Aachen. den 9. Dezember 1914. Königl. Amtsgericht. 5.

Bad Homburg v. d. Höhe, [74592]

“In der Sache, betreffend das Konkurs- verfahren über das Vermözen der Firma Ursella Kraftfutterwerke G. m. b. H. zu Oberursel wird hiermit eine Gläu- biaerversammlung auf den 7. Januar F915, Vormittags 1603 Uhr, berufen, welche darüber gehört werden soll, ob das Verfähren einzustellen ist, weil einé den Kosten des Verfahrens entsprehende Kon- kur8masse nit vorhanden ist.

Bad Homburg v. d. H., den 10. De- zember 1914.

Königliches Amtsgeri{Wt. Abt. 1.

Besigheim, [74619] K. Amtsgeriht Besigheim. Das Kopnfunrayerfahren über das Ver-

fabrikanten in Kirchheim a. N, wurde nach Abnahme der Schlußrechnung des Verwalte:s und Vollzug der Schlußver- teilung heute aufgehoben. Den 17. Dezember 1914. Amtsger -S:kr. Steinmüller.

Borbeck. [74585] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren übzr das Ver- mögen des WMBbbelhäudlers Franz Holtbrügge zu Friutrop wird, nachdem der in dem . Vergleichstermine vom 24. September 1914 angenommene Zwangs- vergleih durch rechtéfräftigen Beschluß vom 28. September 1914 bestätigt ift, hterdurch aufgehoben. Die Vergütung der 3 Mitglieder des Gläuhigeraus\husses wird auf je 25 4 festgeschzt.

Borbeck, den 14. Dezember 1914.

Amtsgericht.

Braunschweig. Konkursverfahren. In dem Konkurtäverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Richard Lohl hier, Inhabers der Firma Joh. Fr. Meier, is zur Abnahme der S{luß- rechnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schluß- verzeibnis der bei der Verteilung zu berüdsihtiaenden Forderungen und zur Beschlußfassung der Gläubiger über die ntcht verwertbaren Vermögensstücke sowie zur Anhörung der Gläubiger über die Er- stattung der Auslagen und die Gewährung etner Vergütung an die Mitglieder des Gläubigeraus\chusses der Schlußtermin auf den R, Januar 1915, Vormittags 107 Uhr, vor dem Herzoalidßen Amt3- aerichte hterselbst, Am Wendentore Nr. 7, Zimmer Nr. 78, bestimmt.

Braux» schweig, den 16. Dezember 1914. Boccktemüller. Gerich!sobersekretär, Gerich!s|chreiber des Herzoglichen Amtéegerichts.

rieg, Bz. Breslau. [74756] Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des G. Berude aus Brieg ist zur Prüfung der nahträglich angemeldeten Forderunaen Termin auf den 19, Fa- nuar 1915, Vormittags A0 Uhr, vor dem Köntglichen Amtègericht in Brieg, Lindenstraße Nr. 17, Zimmer 25, an- beraumt.

Amtsgeriht Brieg, 3. 12. 1914. Burgdors, Hann. [74591] Konkursverfahren. In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des S{hneivermeisters Wilhelm Schottmanum in Lehrte, Königfiraße 11, ist zur Abnahme der Shlußrehnung des Verwalters, zur Erhebung von Ein- wendungen gegen das Schlußverzeichnis der bei der Verteilung zu berücksihtigenden Forderungen und zur Beschlußfassung der Släubiger über die vicht verwertbaren Verimögensstücke und über die Erstattung der Auslagen und die Gewährung einer Bergütung an die Mitglieder des Gläu- bigerauésshusses der Schlußtermin auf den 7. Januar 1925, VBormittagê 91Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst bestimmt. Burgdorf i. S., den 10. Dezember 1914. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgeriß1s.

Cassel. Ronfurêverfahren. [74750] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Fabrikanten Georg Schwtie- ning, Alleininhabers der Firma Otto Miram zu Cassel-R., ist nah erfolgter Abbaltung des Schlußtermins aufgehoben. Caffel, den 16, Dezember 1914. Der Gertchtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 13.

Dresdenm. [74601] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Fuhabers ein-s Zigarren- spezialgeschäüfts Joseph Franz Schuei- der in Dresden, Schandauerstr. 33 (Wehnung: Niederwaldstr. 22 pt.), wtrd nad Abhaltuyg des Schlußtermins hier- durh aufgehoben. Dresden, den 16. Dezember 1914 Königliches Amtsgericht. Abt. 11.

[74586]

[74599]

Elsterwerda. Konkursverfahren. Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Gemischtwarenhäudlers Otto Jakobasch in Mückenberg wird nach ecfolgter Abhaltung des Schluß- termins bierdurch aufgehoben. Elsterwerda, den 8. Dezember 1914. Köntgliches Amtsgericht.

Erfurt. Ronfur8verfahreun. [74597] In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns August Dreyer. alleinigen Inbabers der Firma Auguft Dreyer ck Co. in Erfurt, Tromms- dorffstrafße 5a, wird das Konkursverfahren nach erfolgter Abhaltung des Schluß- termins hierdurch aufgehoben.

Erfurt, den 12. Dezember 1914. Königliches Amtêgericht. Abteilung 9.

Eriangen. [74748] Das Kal. Amtsger|{t Erlangen hat mit Beichluß vom 16. Dezember 1914 das Konkursverfahren über den Nachläß des K. Sauptmauns z. D. Maximilian Stephan in Erlangen a!s durch Schluß- verteilung beendet aufgeboben.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

Freiburg, Breisgau. [74610] Das Konkur3verfahren über das Ver- mögen der Firma Adolf Ohlhausen in Freiburg i. B. wurde nach erfolgter S(lußverteilung aufgehoben.

Freiburg, den 14. Dezember 1914.

Freiburg, Breisgau. [74609]

Das Konkursvert hren über das WVer- mögen der Firma Mathilde Marquier, ZFnhaberin Adolf Marquier Ehefrau, Mathilde geb. Roth, in Freiburg wurde nach vollzogener Schlußverteilung aufgehoben.

Freiburg, den 14. Dezember 1914, Gerichts\chreiberei Gr. Amtsgerichts. 3.

Freystadt, Niedersechiles. [74587]

Das Konk :rsverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Erich Scheid: r in Freystadt wicò nach erfolgtem Schluß- termin aufgehoben. Freystadt, 12.11.14. Amtisgertcht.

Gross Gerau. Bekanutmachung. In dem Konkursoerfahren über das Vermögen der Firma Chemische Fabrik und Nährmitteliwverke mit beschräukter Haftung in Mörfelden wird an Stelle des ‘zum Militär etngerückien NRechts- anwalts. Dr. Neuroth von Groß Gerau der Großh. Aktuartatsassistent Ewald in Groß Gerau zum Konkursverwalter bestellt. Groß Gerau, den 7. Dezember 1914.

Großh. Amtsgeriht Groß Gerau.

Gross Gerau, [74606] Betanutmachuug.

In dem Konkursverfahren übec- das Vermögen der 1) Jafob Schleicher Witwe, 2) irma Jakob Schletcyer, 3) den Nachlaß des Kaxl Schleicher zu Groß Gerau wird an Stelle des zum Milizär etngerücktten Rehtsanwalts Dr. Neauroth von Groß Gerau der: Großh. Attuariatsa|sistent Ewald in Groß Gerau zum Konkurêverwalter bestellt.

Groß Gerau, den 7. Dezember 1914. Großherzogl. Amtsgericht Groß Geiau.

Glross Gerau. [74607 | Bekauntmachung.

In dem Konkursverfahren über das Ver. mögen des Adam Wolfenftädter, Vau- unternehmer in Nüssel8heim, wird an Stelle des zum PVeilitär eingerüuckten Nechts- anwalts Dr. Neuroth von G1oß Gerau der Gioßh.- Aktuariatsaisiïtent Ewald in Groß Gerau zum Konkursverwalter bestellt.

Groß Gerau, den 7. Dezember 1914.

Großh. Amäisgeriht Groß Gerau. Wannmover. 74614]

Das Konkursverfahrèn über das WVer- mögen des Rentners Ernst Mügge in Danuover, HeinriW-Stammestraße 3 1V, früher in Uelzen, wird nach erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hterdurch -auf- gehoben.

Hannover, den 12 Dezember 1914.

Königliches Amtsgericht. 12.

HMilpoiïitstein. [74618] Bekanntmachung. Im Konkurs übxr das Vermögen der Geunossenschaft8brauerei Eysöiden, e. G, m. b. S. in Eysölden, hat das K. Amtsgeriht Hilpoltstein Termin zur Prüfung der nachträglich angeme!deten #Forderungen auf Samstag. deu 9. Ja- nuar 1985, Vorm. 410 Uhr, hier im Sißungésaal des Amtsgerichts bestimmt. Hilpoltstein, den 17. Dezember 1914. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

Jena. Konkfurêverfahren. [74615]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmauns Arthur Langner in Lobeda wird, nachdem der in dem Vergleichstermine vom 19. Oktober 1914 angenoinmene Zwangsvergleich dur rechts- kräftigen Beschluß von demselben Tage bestätigt ist, hterdurch aufgehoben.

Jena, den 15. Dezember 1914.

Großherzogl. S. Amtsgericht. T.

Karlshafen. 74621] Konkursverfahren.

Das Konkursvertahren über das Ver- mögen des Landwirts William Geil- maun zu Hümme, früher zu Wüimersen, wird, nachdem der in dem Berglcichs- termine vom 27. November 1914 ange- nommene Zwangsvergleih durh rechts» kräftigen Beschluß vom 27. November 1914 bestätigt ist, hierdurch aufgehoben.

Karlshafen, den 15. Dezember 1914.

Königliches Amtsgericht.

Kaufbeuren. Bekanntmachung. In Sachen Konkursverfahren über das Vermögen der Allgäuer Einkaufs- genossenschaft der Kolonialwaren- händler e. G. m. b. H. in Liqut- dation in Kaufbeuren wird zur Erklä- rung über die Berechnung des Betrages, den die Genossen zur Deckung des in der Bilanz bezeihneten Fehlbetrages vorschuß- weise beizutragen haben, owie zur Prüfung einer nahträglich angemeldeten Forderung Termin bei dem K. Amtsgericht Kauf- beuren, Sißungsfaal, bestimmt auf Mon- tag, den 11. Januar 1915, Vor- mittogs 39 Uhr. Die Berechnung liegt zur Einsicht der Beteiligten auf der Ge- rihts\chreiberei auf. Kaufbeuren, den 12. Dezember 1914. K. Amtsgericht.

Kirchen. Rontfurêéverfahren. [74620] In dem Konkursverfahren über den Nachlaß der Witwe Karl Held LEU., Elisabeth gevorene Neumann, von Betdorf ist zur Abnahme der Schluß- rechnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schluß- verzeichnis der bei der Verteilung zu be- rüdcksihtigenden Forderungen und zur Be-

[74605]

[74747]

verwertbaren Vermögensstücke der Schluß- termin auf den 7. Fauuar 05, Vormittags 10 Uhr, vor dam König- lien Amtsgerichte hierselbst bestimmt. Kirchen den 14. Dezember 1914,

mögen. des Fakob Eisenmann, Schuh-

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. 3.

Königliches Amtsgericht,

chlußfafsung der Gläubiger über die nicht | Plaß

Landshut. Befanntmach!ng. [74751]

Vit Beschluß des K. Amtégertchts Landshut vom 16. Dezember 1914 wurde das Konkursverfahren über das Vermögen des Zimmermeisters Georg Unholzer von Landshut a!s dur Zwangsvergleich beendet nah Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben.

Geiuichts\chreiberet des K. Amtsgerichts

Landshut.

Meseritz. [74588] Das Konkursverfahren über das Wer- mögen des Hausbesitzers Richard Schild in Meserit wird nach erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins au|geboben. Meserit. den 14. Dezember 1914. Königliches Amtsgericht.

Münchberg. [74602] Das Kgl. Amtsgericht Münchberg hat mit Beschluß vom 15. Dezember 1914 das Konkursverfahren über das Vermögen des Spezereihändlers Geora Jahreis in Helmbrechts nah Abhaltung des SYlußtcrmins als dunch rechtskräftigen Zwangs8veruletch beendet aufgehoben. Münchberg, 16. Dezember 1914. Gerichtsschreibe: ei dea Kgl. Amtsgerichts.

OdenKirchen. [74752] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- möaen der Firma Gesellschaft für Textilindustrie m. b. H. Wickrath wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußs termins hierdurch aufgehoben. 3. N.3/12 36.

Odenkircheu, den 12. Dezember 1914.

Königliches Amtsgericht.

Peiskretscham. Konkursverfahren. Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Haudelsfrau Marie Schimke in Peiskretscham wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurh

autaehoben.

Peiskretscham, den 11. Dezember 1914.

Königliches Amts„ericht.

Rastenburg, Ostpr. FKFoufkursverfahreu. In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanvs Paul Poyke in Rastenburg ist zur Prüfung einer nah- träzlih angemeldeten Forderung, zur Ab- nahme der Schlußrechnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichnis der bei der Verteilung zu berüdckfichtia+nden Forderungea und zur Bc schlußfassung der Gläubtger über die nicht verwertharen Vermögensstücke fowie zur Anhörung der Gläubiger über die Er- stattung der Auslagen und die Gewährung etner Vergütung an die Mitglteder des Gläubigeraus\{hus}ses der Schlußtermin auf den 8, Januar 1915, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amts- gerichte hierselbst, Zimmer 15, bestimmt. Rastenburg, den 8. Dezember 1914. Smol inski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgertchts.

Rawitsch. Koukursverfahren. Das Konkursverfahren über das Ver: mögen des früheren Ziegeleibesizers Gottlieb Kirste in Rawitsck{ wird nab erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Ratwitschch, den 14. Dezember 1914. Königliches Am13gericht. Schiltigheim. Koukursverfahren. Das Konkursverfahren üver das Ver- mögen des Karl Linke, Inhabers eines Installatiousgeschäfts in Bischheim, wohnhaft zu Straßburg, wird nach er- folgter Abhaltung des Schlußtermins und Vornahme der Schlußverteiiung htierdurh aufgehoben. Schiltigheim, den 15. Dezember 1914. Kaiserlih?-s8 Amtsgericht.

Siegburg... Konkursverfahren. Das Konkursverfahren über das" Ver- mögen der Grube Tönnuesberg, Gefell- schaft mit beschränkter Haftung in Siegburg wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Siegburg, den 14. Dezember 1914. Königliches Anitsgericht.

Steinheim, Westf. [74043]

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmauns Julius Weil, Steiu- heim, soll eine Abschlagsverteilung vor- genommen werden, Dazu find ca. 46 3000 verfügbar. Zu berückfichticen find #6 92 00392 nicht bevorrechtigte Forde- rungen. Das Verzeichnis der zu berü sichtigenden Forderungen liegt auf der Ge- rihts]chreiberei des hiesigen Amtsgerichts zur Einsicht offen.

Steinheim, den 15. Dezember 1914, Moriß Hochheimer, Konkursverwalter.

Tarif- 2x. Bekanntmachungen

der Eisenbahnen.

Ausnahmetarif für Melassetrocken- schuizel usw. Tfv. Nr. 2 Il. Mit Gültigkeit vom 28. Dez-mber 1914 wird der Geltungsbereih des Ausnahme- tarifs auf fast alle deutschen Bahnen aus- gedehnt. Der Ausnahmetarif erscheint als Einzelausgabe. (Preis 5 3.) Auskunft geben die Güterabfertigungen sowte das Auskunftsbureau, hter, Bahnhof Alexander- aß. [74796]. Berlin, den 18. Dezember 1914. Königliche Eisenbahndirektion.

[74695]

[74589]

[74590]

[74757]

74612]

[74581]

Bayerisch-Sächsischer Güterverkehr. Mit Gültigkeit vom 1. Januar 1915 wt1d

in den Tarifhesten 1 und 2 beim Aus- |

nahmetarif 2 (Rohstofftarif) die Fassun-1 der Ziff. 12 (Schiaken usw.) des Waren- verzeichnisses geändert und beim Aus, nahmetarif 36 für frisWes Obst in der Ziff. 2 des Warenverzeichnisses sowie in cer Bestimmung „Zu 1 und 2* binter dem Worte „Heu“ das Wort „Papier“ eingeschaltet. Ferner wird am 2. Januar 1915 die Station Gleisberg-Marbach der Sächsischen Staatseisenbahnen in das Tari'h-ft 2 einbezogen. Näheres ist aus unserem Verkehrsarzeiger zu ersehen, auh gibt unser Verkehrsbureau hier, Wiener- straße 4, 11, Auskunft. Dresden, am 17. Dezember 1914. Kgl. Gen.-Dir. d. Sächs. Staatseisenbahnen, als ge\{chäfts- führende Verwaltung.

[74759]

Bayerisch-Sächsischer Tierverkehr. m 21. Dezember 1914 wird die Station Wind!scheshenbah der Bayerischen Staats- eitenbahnen in den Tarif aufgenommen. Näheres ift aus unserem Verkehrsanzeiger zu ersehen, au gibt unjer Verkehrsbureau, hier, Wiever Straße 4 11, Auskunt{t. Dresden, am 17. Dezember 1914. Kgl. Gen.-Dir. der Sächs. Staatseisen- bahuén, als geshäftsführende Verwaltung.

{(74758]

Staats- und Privatbahugütertarif. Ausuahmetarif 7 g& für Eisenerz vom Sieg-, Lahn- und Dillgebiet nach Oberschlefien,. Mit Gültigkeit vom 18. Dezember 1914 wird die Station Gießen als Versandstation in die 2. Gruppe des Ausnahmetarifs aufgenommen.

Elberfeld, dea 16. Dezember 1914.

Königliche Eisenbahndirektion.

[74781] Bekauntmachung.

Giüitertarif für den Verkehr zwischen Stationen deutscher Eisenbahneu und Stationen der Prinz Heinrich-Bahnun.

Am 1. Januar 1915 treten folgende Tarif- hefte in Krast:

1) Tarifbeft 2 für den Verkehr mit Preußen /Hessen und ans{hließenten Staats- und Privatbahnen.

2) Tarifbeft 3 für den Verkehr mit Bayern, pfälz. Ney. :

3) Tartisheft 4 für den Verkehr mit den Sächsiichen Staatsbahnen.

4) Ein neuer „Teil 11. Besondere Be- stimmungen" für die Hefte 2—4 vom 1. Januar 1915.

Für den übrigen Verkehr bleiben die vor dem 1. Januar 1915 ausgegebenen Tarifbefte jowie der „Teil IT. Beiondere Bestimmungen“ vom 1. Januar 1906 tn Kraft.

Die neuen Tarifhefte sind wie die früberen in der Schnittform erstellt, fie unterscheiden s tndessen von den alten dadurch, daß die Schnittfrabtsäße der deutshen Bahnen für den Klassentarif (einshließlich der Ausnahmetarife 1 und 2) niht mehr für jede cinzelre Station tn der Schnittabelle B ausgeworfen, fondera auf Grund der Entfernungen für die deutshen Strecken einer besonders heraus- gegebenen „Tabelle der Schniitfrachtsäße der deutschen Bahnen“ zu entnehmen find. Die näheren Bestimmungen über die Ein- rihtung des Tart1s und die Berechnung der Frachtsäße sind jeweils im Abschnitt „F. Tariftabellen“ enthaiten.

Die neuen Hefte brinaen eine umfang- reihe Vermehrung der direkten Fraczi!äße bejonders" in den Auénahmetarifen für Eisenerze usw. zum Hochofenbetrieb, für Gisen der Sprezialtarise [—11l und Düngemittel (Kalt und Thomasmehb!). Fm Verkehr mit Preußen/Hessen wird der Kletnbahntarif Abschnitt H für an- wendbar erklärt. :

Durch das Tarifheft 2 (Preußen/ Hessen) werden die bisherigen besonderen Kraht|äße des Spezialtarifs 111 und die besonderen Eisenausnahmesäße des Spezialtarifs 11 aufgehoben, nahdem die Grundlage der bioherigen besonderen Frachtsäße die Tarifbildung über Belgien entfallen ift. W-itere Frachterhöhungen, aber auch zahl- reie Frachtermäßlgungen treten dadurch ein, daß die Frachisäßge für den Verkehr zwishen den Stationen an der t Kautenbach-—Schimpach Grenze und Ektel- brüd Ujeldingen einerseits und dem Knotenpunkt Wasserbillig anderseits nicht mebr über die Sauerltnie (Echternach), sondern aus\{chließlich über die Station Luxemburg gerechnet werden. Dise Nech- rung entspriht der auch tin den inner- deutihen Tarifen üblichen Tarifbildung für die Stationen Kautenbach und Eitel- brückd. Soweit Frachterhöhungen ein- treten, bleiben die bisherigen Frachtsäße noch bis Ende Februar 1915 in Kraft. Nähere Auskunft erteilen die Güterabferti- gungen. :

Die neuen Drucksaden sind bet unserer Druckfachenabteilung in Siraßburg und bet den Endbahnen (für die preußisch. hessi- hen Staatsbahnen bet der Drucksachen- verwaltung in Cöln-Deug) zu folgenten Preisen käuflich: Teil 11. Besondere Be- stimmungen 0,45 4, Tabelle der Schnitt- frachtsäße der deutschen Bahnen 020 , Toarifhest 2 (Preußen /Hessen usw.) 1,20 M, Tacifheft 3 (pfälziihes Ney) 040 , Tartifheft 4 (Säthsise Staatsbahn) 0,40 4.

Straßburg, den 15. Dezember 1914.

Kaiserliche Generaldirektion

der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen.

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Erxpèdition (K o y e)

in s Rund Druck der Norddeutshen Buchdruckerei un Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32,

Deutscher Reichsanzeiger

öóniglich Preußisch

und

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 5% A 40 4. | Alle Postanstalten nehmen Kesteilung an; für Kerlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer

anch die Expedition SW. 48, Wilhelmstraße Nr. Einzelne Uummern kosten 25 S.

 ; 6

32.

JFuhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

Bekanntmachung, betreffend Aenderung der Bekanntmachung über u Höchsipreise für Getreide und Kleie vom 28. DE tober 1914.

Bekanntmachung, betreffend Aenderung der Bekanntmachung über die Höchstpreise für Hafer vom 5. November 1914.

Bekanntmachung der Fassung der Bekanntmachung über die Höchstpreise für Roggen, Gerste und Weizen. ; |

Bekanntmachung der Fassung der Bekanntmachung über die Höchstpreise für Hafer. Ï /

B adreng über die Höchstpreise für Kleie. i

Befanntmachung über das Vermischen von Kleie mit anderen Gegenständen.

Bekanntmachung über das Ausmahlen von Brotgetreide.

Bekanntmachung, betreffend das Schlachten von Schweinen und

Kälbern. , : Anzeigen, betreffend die Ausgabe der Nummern 115 und 116

des Reichsgesezblatts.

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

Bekanntmachung, betreffend Verbot des Schrotens von Roggen und Weizen. : E

Bekanntmachung, betreffend zwangsweise Verwaltung französischer Unternehmungen,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Eisenbahnrechnungsrevisor a. D.,, Rechnungsrat Raffenberg in Cöln-Klettenberg den Roten Adlerorden vierter Klasse, dem Kreissekretär, Rechnungsrat Meyer in Burg b. M. den Königlichen Kronenorden dritter Klasse, dem Oberbahnassistenten a. D. Bollmann in Clausthal, Kreis Zellerfeld, das Verdienstkreuz in Gold, den Eisenbahnlokomotivführern a. D. Berndsen in Neuß und Schwieger in Braunschweig das Verdienstkreuz in Silber, dem Kanzleidiener Riemann in Berlin, dem Polizei- sergeanten a. D. Lustig in Heisingen, Landkreis Essen, dem Eisenbahnweichensteller a. D. Gossen in Herzogenrath, Land- kreis Aachen, dem Eisenbahnhilfsbureaudiener a. D. Heine in Magdeburg-Buckau, dem Barbier und Trichinenschauer Lilie in Drübeck, Kreis Grafschaft Wernigerode, das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens, dem Eisenbahnschaffner a. D. Jäger in Braunschweig, dem Eisenbahnweichensteller a. D. Fahldiek in Harsleben, Landkreis Halberstadt, dem Bahnhofsaufsehen a. D. Parnigßke in Eichstedt, Altmark, dem Eisenbahnfahrkartenordner a. D, Kahlscheuer in Cöln, dem Eisenbahnbrückenwärter a. D. Richter in Wittenberge, dem bisherigen Eisenbahnvorschlosser Oppermann in Magdeburg-Bukau, dem bisherigen Eisen- bahnschlosser Aym anns in Crefeld, dem bisherigen Eisen- bahnfupfershmied Sch ulz in Koblenz, dem bisherigen Eisen- bahnschreiner Stute in Cöln, dem bisherigen Eisenbahn- zimmermann Wittmann in Groß Schierstedt, Landkreis Quedlinburg, dem bisherigen Eisenbahnhobler Richrath in Cöln-Nippes, dem bisherigen Eisenbahnoberpuzer Schiffmann in Braunschweig, dem bisherigen Eisenbahnmaschinenpuyer Niemann in Magdeburg-Buckau und dem bisherigen Eisen- bahngüterbodenarbeiter Has berg in Cöln-Brück das Allgemeine Ehrenzeichen, dem bisherigen Eisenbahnfahrkartenzähler Golß e in Magde- burg, dem bisherigen Eisenbahnlackierer Holzapfel in Braun- \hweig, dem bisherigen Eisenbahngüterbodenarbeiter Klaaßens in Venlo und dem bisherigen Bahnhofsarbeiter Zens in Cre- feld das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze sowie dem Obermatrosen Fallesen von der I. Matrosendivision die Nettungsmedaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs Allergnädigst geruht: den Königlich sächsishen Oberlandes8gerichtsrat, Geheimen Justizrat Dr. von Feil itsch zum Reichsgerichtsrat zu ernennen.

Wr

Berlin, Montag, den 21. Dezember, Abends.

BetanntmaGQ Ung,

betreffend Aenderung der Bekanntmachung über die Höchstpreise für Getreide und Kleie vom 28. Oktober 1914 (Reichs geseßbl. S. 462).

Vom 19. Dezember 1914.

Auf Grund des § 5 des Gesetzes, betreffend Höchstpreise, vom 4. August 1914 (Neichsgesezbl. S. 339) in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Dezember 1914 (Reich8sgeseßbl. S. 516) hat der Bundesrat folgende Verordnung erlassen :

Artikel L In der BekanntmaGung über die HöHfipreise für Getreide und Klete vom 28. Ofrober 1914 (Neichsgeseßbl. S. 462) werden folgende Aenderungen vorgenommen: 1) Im § 1 erhält der Eingang folgende Fassung:

„Für in'ändischen Roggen und inländisce Gerste werden folgende Höchstpreise festgesetzt. Der Höchstpreis für die Tonne beträgt in :"

2) § 2 wird gestrichen. 3) pu S bi N Saß 2 gestrichen. 4 erhält folgende Fassung:

„Der Hölstpreis sür die Tonne geschrotener, gequetscchter oder fonst zerfkleinerter inländisber Gerste ist zehn Mark böber als der OöGstpreis für die Tonne inländischer Gerste (S8 e G0 i ;

6 erbält folgende Faffung:

„Der Höchsipreis bestimmt fh nach dem Orte, an dem die Ware abzunehmen ist. Abnahmeort im Sinne dieser Berordnung ist der Ort, bis zu weichem der Verkäufer die E A e aa S tiäut.?

erhält folgende Fassung :

„Die Hêchstpreise (8S 1, 3 und 5) gelien bei Gerste sowie bei ge\{rotener, gequelshter oter sonst zerfleinerter Gerste nit für solhe Verkäufe an Kleinhändler oder Ver- braucher, w-l{ch2 drei Tonnen nicht überstetgen.

Die Höchstpreise (§8 1 bis 4) gelten nicht für Saats-

etreide, das nahweis!ich aus landwirischaftlihen Betrieben

ane die sich in den leßten zwet Jahren mit dem Ver- kaufe von Saatgetreide befaßt haben.“ S 5 mea ee Fas S 9 erbäít folgende Fassung:

¿Die Höchsiprelse bleiben his zum 31. Dezember 1914 unverändert, von da ab erhöhen fie sich bei Roggen, Gerste und Weizen (88 1 und 4) am 1. und 15. jeden Ponats um eine Mark fünfzig Pfennig für die Tonne.“

è 10 erhält folgende Fassung: i : „Die Höchstpretie gelten für Lieferung ohne Sack. Für

leihweise Ueberlassung der Säcke darf eine Sakleihgebühr bis zu etner Mark für die Tonne berechnet werden. Werden die Säcke nicht binnen einem Monat nah der Lieferung zurückgegeben, so darf die Lethgebühr dann um fünfund- zwanzig Pfennig für die Woche bis zum Höchstbetrage von zwei Mark erhöht werden. Werden die Säcke mitverkauft, jo darf der Preis für den Sack nicht mehr ols achtzig Pfennig und für den Sack, der fünfundfiebzig Kilogramm oder” mehr bält, nicht mehr als eine Mark zwanzig Pfennig betragen. Der Reichskanzler kann die Sa@leihgebühr und den Sackpreis ändern. Bei Rückkauf der Säle „darf der Unterschied zwischen dem Verkaufs- und dem Rückaufs- preise den Say der Sackieihgebühr nicht übersteigen.

Die Höchstpreise gelten für Barzahlung bei Empfang ; wird der Kaufpreis gestundet, fo dürfen bis zu zwei vom Hundert Sahreszinsen über Reichsbankdiskont hinzugeshlagen werden.

Die Höchsipreise s{hließen die Beförderungskosten ein, die der Verkäufer vertraglih übernommen hat. Der Ver- Fäufer hat auf jeden Fall die Kosten der Beförderung bis zur Verladestelle des Ortes, von dem die Ware mit der Kahn oder zu Wasser versandt wird, sowie die Kosten des Einladens daselbst zu tragen. \

Beim Umsay des Getreides (88S 1, 4 und 5) dur den Handel dürfen dem Höchsipreis Beträge zugeschlagen werden, die insgesamt vier Mark für die Tonne nicht Üüberjielgen dürfen. Dieser Zuschlag umfaßt insbesondere Kommissions-, Bermittlungs- und ähnliche Gebühren sowie alle Arten von Aufwendungen; er umfaßt die Auslagen für Säcke und für die Fracht von dem Abnahmeorte nicht.“

Artikel 2.

Der Reichskanzler wird ermächtigt, den Text der Bekanntmachung über die Hö&storeise für Getreidë und Kleie vom 28. Oktober 1914 Mal ddie gh S. 462), wie er sich avs den Aenderungen durch diefe Verordnung ergibt, tn fortlaufender Nummerfolge der Paragraphen unter der Üeber)\chrift „Bekanntmachung über die Hôchstpreise für Noggen, Gerste und Weizen“ mit dem Datum dieser Verordnung dur das Neichszeseyblat1 bekannt zu machen. Arti el s ;

Diese Verordnung tritt am 24. Dezember 1914 in Kraft, Der Bundes1at bestimmt den Zeitpunkt des Außeikrafttretens,

Berlin, den 19. Dezember 1914.

Der Stellvertreter des Reichskanzlers. Delbrück.

BekanntmaäaGun6s,

betreffend Aenderung der Bekanntmachung über die Höchstpreise für Hafer vom 5. November 1914 n (Reichs geseßzbl. S. 469).

Vom 19. Dezember 1914.

R

er Staatsanzeiger.

| Anzeigenpreis für den Raum eiuer 5 gespaltenen Einheits- zeile 30 -, einer 38 gespaltenen Einheitszeile 50

Anzeigen nimmt anu:

die Königliche Expedition des Reihs- und Stootsanzeigers

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32, L

1914.

der Bekanntmachung vom 17. Dezember 1914 (Reichsgeseßbl.

S. 516) hat der Bundesrat folgende Verordnung erlassen:

Artikel 1. M In der Bekanntmachung über die Höchstpreise für Hafer vom 5. November 1914 (Neichsge)eybl. S. 469) werden folgende Aende- rungen vorgenommen: : 1)’ Im § 1 erhält der Eingang folgende Fassung: : „Für in!ändi'chen Hafer werden folgende Höchslpreife festgeseßt. Der Höchstprets beträgt für die Tonne in :* 9) Im § 1 Abs\. 1 werden sämtlide P:eisangaben um je zwei n “Im 1 wird als Abs. 2 hinzugefügt 3) Im wird als . 2 hinzug O s i ® Du Höchstpreise gelten nicht für solche Verkäufe an Kleinhändler oder Verbraucher, welche drei Tonnen nicht

itbersteigen.“ 4) Jm 8 1 erbält der bisherige Abs. 2 als Abs. 3 folgende

Fassung :

A „Die Höchstpreise gelten nit für Saathafer, der na- welsli aus landrirtshastlihen Betrieben stammt, die ih in den lezten zwei Jahren mit dein Verkaufe von Saat-

5) 8 E N E - 5) § 3 erhäït folgende Fafsung.

„Der Höchstpreis beslimmt sich nach dem Orte, an dem die Ware abzunehmen ist. Abnahmeort im Sinne dieser Verordnung ist der Ort, bis zu welhem der Verkäufer die Kosten der Beförderung trägt.“

S 4 wird gesirihen. S o pay O Faf § 6 erhält folgende Fassung: ;

„Die Höchstpreise gelten für Lieferung ohne Sack. Für leihweile Üekerlafung der Säcke darf eine Sadllethgebühr bis zu einer Mark für die Tonne berechnet werden. Werden die Sâcke nit binnen einem Monat nah der Lieferung zurücfuegeben, so darf die Leihgebühr dann um fünfunds zwanzig Pfennig für die Woche bis zum Höchstbetrage von zwei Vearfk erböbt werden. Werden die Sädte mitverkauft, so darf der Preis für den S2ck nicht mehr als achtzig Pfenntg und für den Sack, der fünfundsiebzig Kilogramm _ oder mehr hält, nicht mehr als eine Mark taa Pfennig betragen. Der Netchskanzler kann die Sackleihg ühr und den Sacfpreis ändern. Bei Rückkauf der Säde darf der Unterschied zwischen dem Verkaufs- und dem Nückkauf3- preise den Say der Sacklelhgebühr nicht übet steigen.

Die Höchstpreise gelten sür Barzahlung bei Empfang ; wird der Kaufpreis gestundet, \o dürfen bis zu zwei vom Hundert Jahreszinsen über Reichsbankdiskont hinzugeschlagen werden. /

Die Höchstpreise schließen die Beförderungskosten ein, die der Verkäufer vertraalih übernommen bat. Der Ver- fäufer hat auf jeden Fall die Kosten der Beförderung bis zur Verladestelle des Ortes, von dem die Wäre mit der Bahn oder zu nie E wird, fowie die Kosten des Einladens daselbst zu tragen. j

Beim Umsatz des Hafers durch den Handel dürfen dem Höch"preis Beträge zugeschlagen werden, die insgesamt vier Mark für die Tonne nicht übersteigen dürfen. Dieser Zuschlag umfaßt insbesondere Kommissions-, 'Vermittlungs- und ähnlihe Gebühren fowie alle Arten von Auf- wendungen; er umfaßt die Auslagen für Säde und für Fracht von dem Abnahmeorte nicht.“

[er wird crmtint Text der Bekanntmachung Der Reichskanzler wird ermächtigt, den Text der Bekanntmachun über die Höchj: preise für Hafer vom 5. November 1914 (ReihsgeseßbL.

S. 469), wie er sich aus den Aenderungen dur diese Verordnung

ergibt, in fortlaufender Nummerfolge der ¡Gage raphen mit dem

Datum dieser Verordnung durh das Reichsgefciblatt bekannt zu

machen. Artikel 3. Diese Verordnung tritt am 24. Dezember 1914 in Kraft. Der Bundesrat bestimmt den Zeitpunkt des Außerkrafttretens. Berlin, den 19. Dezember 1914. Der Stellvertreter des Reichskanzlers. Delbrü.

Bekanntmachung der Fassung der Bekanntmachung über die Höchst- preise für Roggen, Gerste und Weizen. Vom 19. Dezember 1914.

Grund des Artikels 2 der Bekannkmahung vom 19. Dezember 1914 (Reichsgeseßbl. S. 523), betreffend Aenderung der Bekanntmachung über die Höchstpreise für Getreide und Kleie vom 28. Oktaber 1914 (Reichsgeseßbl. S. 462), wird die Fassung der Bekanntmachung über die Dee für Roggen, Gerste und Weizen nachstehend bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Dezember 1914. Der Stellvertreter des Reichskanzlers.

Delbrü ck.

Bekanntmachung über die Höchstpreise für Roggen, Gerste und Weizen. Vom 19. Dezember 1914.

Auf

A Für inländis®en Roggen s inländishe Gerste werden folgende

Auf Grund des 8 5 des Geseges. betreffend Höchstpreise,

vom 4. August 1914 (Neichsgesegbl. S. 339) in der Fassung

Höchsipreise festgeseßt. Der Höchstpreis für die Tonne beträgt in;