1896 / 80 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

/ ee Oeffentliche Bekanntmachung. Die Wittwe Marte Rohde, geb. ay gen. el hat in ihren am 11. März 1896 er neten illigen Verfügungen den Aufseher Hermann el bedaMt. i erlin, am 16. N 1896. i _ Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

Im Namen des Königs! Verkündet am 24. März 1896. i Hettwer, Aren. À In Sachen, betreffend die Todeserklärung des Arbeiters Schulz früher zu Brig, erkennt das König- liche Amtsgericht zu Nixdorf durh den Amtsgerichts- Nath Niemir für Recht: 1) Der am 13. Dezember 1855 zu Schlawa Kreis reistadt geborene Arbeiter Johann Carl Heinrich <ulz, zuleßt wohnhaft zu Brit, wird für todt erklärt. : i 2) Die Kosten des Verfahrens sind aus seinem Vermögen zu entnehmen. (gez.) Niemir. Ausgefertigt. Misv ari, den 24. März 1896. L

(L. S.) Hettwer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[425]

F130] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend die Todeserklärung der Brüder Karl und Johann Heinrich Neike, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Kosten dur<h den Amtsrichter Arndts für Necht :

Die abwesenden Brüder Neike:

1) Karl Neike, geboren am 4. Januar 1836 zu

Oborzysk, : : 2) Mann Heinrih Neike, geboren am 3. Juli

1849 zur Oborzysk, S werden für todt erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens find aus dem Vermögen der für todt Gr- klärten zu entnehmen. Von Rechts Wegen.

[416] Im Namen des Königs! i

In Sachen, betreffend das Aufgebot eines erblosen Nachlasses erkennt das Könialiche Amtsgericht zu Der Berit A M pem d : oth 1896 durch den Gerihts-Assessor Nohl für Recht : i

Die unbekannten Erben des am 19, März 1894 im Stadtkrankenhause zu Eisenah gestorbenen Schneiders Heinrih Vollmer, werden mit thren Rechten und Ansprüchen auf dessen Nahlaß ausge- \{lossen. Die Kosten des Verfahrens sind aus dem Nachlasse zu entnehmen.

Iserlohn, den 27. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[328] j i i

Durch Aus\{hlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 21. März 1896 sind die von der Deutschen L te@at in Lübe> am 20. Juli 1860 auf das Leben des Kaufmannes Alexander Benjamin Rudolph Netbandt in Chemnitz bezw. desselben und der Frau Amalie Wilhelmine Henriette Netbandt, geborene Krumbiegel, in Chemnitz aus- geftellten, auf den Junhaber lautenden Policen Nr. 21 836 und 21 865 über je 1200 Thlr. Pr. Kt. für kraftlos erklärt.

Lübe>, den 24. März 1896,

Das Amtsgericht. Abth. 4.

[329]

Durch Auss{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. März 1896 i} die von der Deutschen A Merl Petungs- Gesells Paft in Lübe> am 28. März 1873 auf das Leben des Mösbelfabrikanten Gottlieb Wilhelm Eduard Grimm in Sangerhausen aus- gestellte, auf den Inhaber lautende Police Nr. 59 160 über 400 Thlr. Pr. Ct. für kraftlos erflärt.

Lübe>, den 24. März 1896.

Das Amtsgericht. Abth. 4.

[112] Bekanntmachung.

Durch Urtheil von heute sind folgende Urkunden und zwar :

1) das Schuldbuh der Fürstlihen Sparkasse zu Gera Nr. 67 152, ausgestellt auf Minna Adelheid, verehel. Krahner, geb. Müller, über 554,05 46,

2) das Schuldbuch der ernen Sparkasse zu Gera Nr. 27 355, ausgestellt auf Otto Peter in Müäünchenbernsdorf über 14 4 11 A4,

für kraftlos erklärt worden.

Gera, den 24. März 1896.

Das Fürstliche Amtsgericht. Abtheilung für Zivilprozeßsacen. Münch.

[412]

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage it der Wechsel d. d. Brieg, den 5. Oktober 1894, über 229 Æ, zahlbar am 3. März 1895 zu Brieg, aus- reit von F. Langer (Inh. Gebr. Langer) an eigene

rdre, acceptiert von Auguste Langer zu Brieg und versehen mit den Blankoindossamenten F. Langer und Hillmann, Herbert & Cooper und dem auf die Reichsbank zu Brieg lautenden Nee von Joseph Cohn Söhne zu Nürnberg, für kraftlos erklärt worden.

Brieg, den 28. März 1896.

Königliches Amtsgericht. 11. [117] /

Das Dokument über die Hypothek von 100 (Ein- hundert) Thalern nebst 60/6 Zinsen seit dem 24. Mai 1874, eingetragen auf Smolice Blatt Nr. 103 in Abtheilung 111 unter Nr. 1, if dur< Aus\{luß- urtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Jutroschin, den 27, März 1896.

Königliches Amtsgericht.

n Namen des Königs! erfündet am 7. März 1896. Ritter, Gerichts\creiber. Auf Antrag «2 E Fleishermeisters Adalbert A damski zu zempin, 2) des Kaufmanns Karl Horn zu Rakwigt, 3) des Eigenthümers Friedrich Wilhelm L ffmann ruszkowo, 4) der Johann und Swholastika Laube'shen Ghe- leute zu Jerka

zu

6) der Wittwe Franziska Galka, geborene Molecka, zu Rombin,

ju di 4 L ñ vertreten dur< den Rechtsanwalt Mitschke zu Kosten,

E 2 t 3 vertreten dur<h den Rechtsanwalt Ziehe zu Wollftein,

zu î vertreten dur< den Rechtsanwalt Pinner u Kosten,

i erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kosten durch den Amtsrichter Arndts für Recht :

Die unbekannten Berechtigten:

1) zu der auf Czempin Nr. 10 in Abtheilung IIT unter Nr. 3 für den Gastwirth Thomas Adamöski in Borowko eingetragenen ODarlehnsforderung von 300 Thalern nebst 5 % Zinsen, :

2) zu der auf Pruszkowo Nr. 30 in Abtheilung 111 unter Nr. 3 und auf Pruszkowo Nr. 31 in Ab- theilung IIT unter Nr. 5 noch eingetragenen Restpost von je 360 é EG1btheil der beiden Geshwister Gustav Robert und Wilhelmine Auguste Hänsler nebst der Verpflichtung, der leßteren die Hochzeit im Werthe von 30 M aus8zurihten, | :

3) zu der auf Jerka Nr. 48 in Abtheilung 111 unter Nr. 2 für Ignag Michalski eingetragenen Post von 35 Thalern 19 Silbergroschen 10 Pfennigen Erbgeldern pay 5 9% Zinfen, :

4) zu der auf Granowko Nr. 18 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 und auf Granowko Nr. 19 in Ab- theilung III unter Nr. 9 für Thomas NRajewicz ein- getragenen Poft von 74 Thalern 15 Silbergroschen 37/38 Pfennig Muttererbe nebst 5 9/0 Zinsen,

5) zu dem auf Nombin Nr. 43 in Abtheilung I1L1 unter Nr. 3 für Johann und Wojcieh Moleki ein- getragenen Kaufgelde von 60 Thalern nebst Verzugs- infen

: M mit ibren Ansprüchen auf die bezeichneten Posten ausgeshlofsen unter Vorbehalt der Rechte: a. der Geschwister Johann, Stanislaus, Marianna, Ladislaus und Joseph Adamski auf die Post zu 1, b. der Frau Scholastika Laube zu Jerka auf die Post zu 3. /

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

[136] Aus\<hlufurtheil. f Die Gläubiger der auf Neßbru<h Band [IIL1

BlI. Nr. 65 Abtheil. 111 eingetragenen Hypotheken-

posten : i

Nr. 3. 400 Thaler für Christian Kelm, i

Nr. 4. 200 Thaler für die Uebergeber Ludwig

Kelm’shen Eheleute, i

Nr. s. 70 Thaler für Christian Kelm,

Nr. 9. 30 Thaler für Eva Rosine Kelm, werden

mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausges{lo\sen.

Friedeberg N.-M,, den 26. März 1896.

Köntgliches Amtsgericht.

[133] Vekauntmachuug. : Durch Ausschlußurtheil vom 12. März 1896 sind er Maurermeister Gottlieb Kriegel, früher zu Forst, jeßt unbekannten Aufenthals, und dessen etwaige e<tsna<folger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Forst Amtsbezirk Bd. 1V Bl. Nr. 176 für den Maurermeister Gottlieb Kriegel Abth. 111 Nr. 2 eingetragene Hypothekenpost von 50 Thalern Baugelder ausges{lofsen. Forft, den 22. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[134] Im Namen des Königs!

Verkündet Kosten, den 7. März 1896.

Ritter, Gerichtsschreiber. Auf Antrag: 1) des Wirths Lukas Pawtowski zu Jerka, 2) dessen Ehefrau Anna Pen, geb. Blarze- ¡ewsfa, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Mitschke zu Kosten, 3) des Eigenthümers Franz Sledz zu Gradowice, vertreten dur< den Rechtsanwalt Meißner zu Kosten, 4) des Wirths Kasimir Maékowiak zu Lubnica, vertreten dur< den Rechtsanwalt Pinner zu Kosten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kosten, durch den Amtsrichter Arndts, für Recht : Die unbekannten Berechtigten j 1) zu der auf .Jerka Nr. 28 in Abtheilung 111 Nr. 2 und Jerka Nr. 201 in Abtheilung 111 Nr. 1 für Thomas Kopaszewski zu Swinieé tgeeragae Post von 25 Thalern 6 Silbergroschen 104 Pfennigen nebst 5%/9 Zinsen und Einziehungskosten, : 2) zu den auf Gradowice Nr. 2 in Abtheilung Il1 anter Nr. 1 eingetragenen je 36 Thalern 22 Silber- groshen 64 Pfennigen Erbegeldern der Geschwister Franziska (rihtig Franz) und Agnes Sleds, 3) zu der auf Lubnica Nr. 77 in Abtheilung III unter Nr. 12 für die Geshwister Joseph und An- dreas Brodowiak je zur Hälfte eingetragenen Post E 10 Thalern 21 Silbergroschen 3 Pfennig Erbe- geldern, werden mit ihren Ansprüchen auf die genannten Poften ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden den CReTTEn auferlegt. rndts.

{100]

Durch Ausschlußurtheil vom 20. d. M, sind die unbekannten L jerehtigten mit ihren Ansprüchen auf die auf Bärenfang Nr. 97 Abth. I1T1 Nr. 4 aus der Schuldurkunde vom 14. November 1874 für Andreas Hofer eingetragene Poft von 150 Thalern aus- ges{<lofsen.

Pillkallen, den 21. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[413] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihte zu Oppeln vom 26. März 1896 sind die un-

annten Berechtigten der c dem Grundstü Bl. 12 Königl. Karmerau in Abtheilung 111. Nr. 1 für das Pupillar-Depositum des Königlichen Hütten- gerihtsamts zu Malapane zufolge Verfügung vom 19. August 1825 elagena enen Poft von 85 Rthlr. 21 Sgr. S fg. arleh ,. mit 5 9/6 verzinslich, Reft von 171 Rthlr. 12 Sgr. 102/7 Pfg., welche Post auf die Grundftü>ke Blatt 16, 31, 34 bis 39 Königl. Karmerau übertragen ist, werden mit ihren etwaigen Rechten auf diese Post ausgeschlossen.

Oppeln, 26. März 1896. Königliches Amtsgericht.

[119] Bekanntmachung. Durch Urtheil vom 14. März 1896 sind die Néchts-

mazns Diedrich van Darl an der Band 5 Blatt 493 Grundbuchs von Buer Abth. 111 Nr. 4 eingetragenen K von Dreihundert und fünfzig Reichsthalern evis<h ausges<lossen. Buer, den 21. März 1886.

Königliches Amtsgericht. 114 Bekauntmachung. [ Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Jarotshin vom 26. März 1896 sind die etwaigen Berechtigten der im Grundbuche von Cerekwice Band I Bl. Nr. 28 Abtheilung IIT Nr. 5 für den Eigenthümer Franz Kern zu Sowy einge- tragenen 50 Thlr. nebst 509% Zinsen und 4 Thlr. 17 Sgr. außergerihtlidhe Kosten mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausges<lossen und ist das über diese Post gebildete Dokument für kraftlos er- klärt worden. L Jarotschin, den 26. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

(131] Bekauntmachung. : Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 19. März 1896 sind alle unbekannten Eigen- thumsprätendenten mit ihren Ansprüchen bei An- legung des Grundbuchblatts für die in der Gemar- kung Wilkieten belegene Wiesenfläche Kartenblatt 7 Parzelle Nr. 48 von 9,41,69 ha Größe und von 47,94 Thalern Reinertrag ausgeschlossen worden. Pröknls, den 24. März 1896. : Königliches Amtsgericht.

132] [ In der Buchholz’\chen Aufgebots\ache von Parschen Nr. 2 F, 38/95 sind dur das Ausslußurtheil vom 20. d. M. die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypothekenposten aus- geschlossen: A a. auf die für die Henriette Buchholz eingetragene Post von 72 Thlr. 6 Sgr. $8 Pf., / b. auf die für die Louise Buchholz eingetragene Post von 72 Thlr. 6 Sgr. 8 Pf., , c. auf die für die Amalie Buchholz eingetragene Post von 172 Thlr. 6 Sar: 8 Pf., i d. auf die für die Wilhelmine Buchholz ein- getragene Poft von 172 Thlr. 6 Sgr. $8 Pf. Pillkallen, den 22. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[405] Oeffentliche Zustellung. S Die Ehefrau des Kellners August Schli>, Elise, eb. Muschinski, zu Lobsens, vertreten dur den Rustiz-Rath Dr. Magnus hier, klagt gegen ihren vorbenannten Ehemann, jeßt unbekarnten Aufent- halts, wegen Mißbandlung und böswilligen Ver- lassens, t dem Antrage, die Che dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braun- schweig auf den 20, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 28. März 1896,

A, Ea Sekretär, / Gerichts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[403] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Arbeiterin Anna Louise Ida, ver- chelihie Andrä, geb. Seidel, in Leipzig-Anger- Krottendorf, Klägerin und Berufungsklägerin, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Pfißner in Dresden, gegen den Handarbeiter Johann August Andrä, früher in Stötterit, jet unbekannten Auf- enthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung, is auf Antrag der Klägerin Termin zur Leistung des ihr dur rechtskräftiges Urtheil zweiter Instanz vom 14. Dezember 1895 in Ver- bindung mit dem Urtheile des Königlichen Land- gerihts Leipzig vom 17. Mai 1895 auferlegten Eides sowie zur Fortseßung der mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor dem V. Senat des Königlih Sächsischen Ober - Landesgerichts Dresden auf Sonnabend, den 27. Juni 1896, Mittags 12 Uhr, anberaumt worden. Der Beklagte wird hierzu mit der Aufforderung geladen, einen bei ge- dahtem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemaht. Dresdeu, am 28. März 1896. Der Gerichtsschreiber i

beim Königlih Sächsishen Ober-Landesgericht :

Henkel, Sekretär. Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Louise Lüder, geb. Ehrhardt, zu Salza, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Pillert in Nordhausen, klagt gegen den Schneidermeister Wilhelm Lüder, früher zu Salza, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung, Versagung des Unterhalts und böslicher Verlaffung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien be- stehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen auf den 29, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Nordhausen, den 27. März 1896.

Haase, Sekretär, l Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[407] utliche Zuste

[404]

Oeffentliche Zustellung. R. 159. 96. O. K. 20 i Die Frau Marie Heise, geb. Gutkneht, zu Berlin, Rosenthalerstraße 60, vertreten dur< den Nechts- anwalt Silberstein, hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Wilhe!w Heise, zuleßt in Berlin wohn- zar gas jeßt unbekannten Aufenthalts, - wegen öslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des n 4 lihen Landgerihts T zu Berlin, Jüdenstraße 59, Il Tr., Zimmer 139, auf den 1. Juli 1896,

bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Verliu, den 27. März 1396.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T, Zivilkammer 20.

[406] Oeffentliche Zustellung. J Die Chefrau Pauline Christine Friederike Sáäume- nit, geb. Meyer, zu Altonà Proze e N uer Rechtsanwalt Dr. Waetcke daselbst klagt gegen ihren Chemann, den Schuhmacher Heinrich Friedrich Wilhelm Säumenicht früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter die Klägerin im Jahre 1883 bös[i verlassen Babe mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe vom ande - unter Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Altona, auf den 27, Juni 1896, Vormittags 1A Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Augzug der Klage bekannt gemacht.

Altoua, den 27. März 1896.

: Leißnig, j Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[399] Oeffentliche Zustellung. S Die Wittwe und Erben des Handelëmannes Heinrich Geißmann : 1) Adele Geißmann, Wittwe von Heinrich Geißmann in Dornach, handelnd eigenen Namens und als Vormünderin ihrer minderjährigen Tochter Bertha Geißmann; 2) Jakob Geißmann, Handels- mann in Dornach; 3) Sylpyain Geißmann, ohne Gewerbe in Dornach, Kläger, klagen gegen den Sebastian Hinderer, Sohn von Anton, früher in Reiningen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, Beklagten, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 79,23 4 nebst 5 9% Zinsen vom Klagetage ab, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Mülhausen, Drei- kôönigsfstraße 23, Saal 14, auf den 29. Mai 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen ile a wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i Mülhausen, den 30. März 1896. i Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts : I. V.: Schneider.

[294] Oeffentliche Zustellung. j ;

Die unter der Firma Voege & Meimberg in M.-Gladbah bestehende ofene Handelsgesell\chaft und mechanis<e Weberei, vertreten dur Rechts anwalt Emundts in Köln, klagt gegen den Schneider Sebastian Schaefer, früher in Köln, Severins- straße 159, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, mit dem Antrage: Königliches Land- gericht wolle den Beklagten kostenpflichtig verurtbeilen, in die Nückzahlung der von der Klägerin auf Grund Arrestbefehls des Königlichen Landgerichts, I. Kammer für Handelssachen, in Köln vom 5. Januar 1894 in Sachen der Parteien am 10. Januar 1894 beim Königlichen Amtêgeriht, Abtheilung 9, zu Köln in Werthpapieren hinterlegten Arrestkaution in Höhe von 800 M seitens der Königlichen Regierung in Köln an den Hinterleger einzuwifligen und demgemäß die leßtere zur Rü>kerstattung derselben anzuweisen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des NRechts\treits vor die Ik. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den 30. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderun einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 28. März 1896.

Küppers, Gerichteschreiber des Königlichen Landgerichts.

[295] Bekanutmachung.

In Sachen F. W. van Hoorn, Liquidator der Firma Schroeter & van Hoorn zu Amsterdam, ver- treten dur< Rechtsanwalt Danzer hier, Klagetheil, egen I. Ch. J. Schroeter, Kaufmann, früher in Amsterdam, nunmehr in Amerika, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, egen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sitzung der IIT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts München 1 vom Freitag, den 23. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Königlichen Landgerichte „zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der fklägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen : Königliches Landgericht München 1, Zivilkammer, wolle den Beklagten für {huldig erkennen, an den Kla etheil 14 466 A 8 Hauptsache nebst 5 9/9 Zinsen hieraus seit dem 5. Juli 1894 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreites zu tragen bezw. zu erstatten; das Urtheil wird eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar erklärt. :

München, am 30. März 1896. 4 Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts München I.

Rid, Kgl. Ober-Sekretär.

[296] Kgk, Amtsgericht München L, Abth. A. für Zivilsachen. _

In Sachen der Buchhandlung, Firma Schubert u. Cie., Dresden-N., Obergraben 8, Klägerin, gegen den ehemaligen Unteroffizier M. Melchner, frü hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, en Forderung wird M. Melchner nah erfolzter Be- willigung der öffentlichen aae cuno zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sitzung des Kgl. Amtsgerichts München I., Abth. A. für Zivilsachen vom Montag, den 22. Juni 1896, Vormittags Uhr, Sißzungszimmer 45, Augustinersto>, geladen. Die Klägerin wird be- antragen : Kgl. Amtsgericht wolle in einem für vor- läufig vollstre>bar erklärten Urtheil aussprechen :

1) Der Beklagte ist \{<uldig, zur Aushändigung

der bei der Kgl. Filialbank München, Hptb. Bd. L. ol. 140 hinterlegten Kaution von 100 feine Zufitmmung zu erklären. 2) Die Streitskosten zu tragen. Münucheu, den 28. März 1896. ._ Der Gerichtsschreiber : (L. S.) Keidel, Königl. Sekretär.

5) der irthe Martin undliiFranz Rajewicz zu Granowfko, E

pafoluer der Glisabeth van Darl zu Löchter mit ihren Ansprüchen auf den 5/2 Antheil des A>er-

Mittags 1S Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

Zweite

WDVeilage

Ms-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1. Unter}juhungs-Sachen.

2. ae ote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, VerpaGtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpaæpieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[297] Oeffentliche Zustellung.

Der Hauseigenthümer Wilhelm Noeßel zu Stettin, Falkenwalderstraße 26, vertreten dur den Nechts- anwalt Klüy zu Stettin, klagt gegen den Uhrmacher Emil Nowack, früher zu Stettin, Falkenwalder- straße 26, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rü>- ständiger Miethe für diejentge Wohnung, welche Ver-

Élagter in dem Hause des Klägers, Falkenwalderstraße 26, im Jahre 1895 inne hatte, mit dem Antrage auf

Verurtheilung desselben zur Zahlung von 30 M, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stettin, Zimmer 44, auf den 28, Mai 4896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Snna wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. : Stettin, den 26. März 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V1.

[398] Oeffentliche Zustellung. Die Firma F. A. Wenk zu Darmstadt, vertreten dur Rechtsanwalt Lindt daselbst, klagt gegen den Prinzen Carl zu Jsenburg und Biidingen- Dirftein zu Birjtein (Hessen), zur Zeit mit un- bekanntem Aufenthalt, aus verkäuflicher Lieferung von Waaren in 1894, mit dem Antrage, den Be- Tlagten zu verurtheilen, an Klägerin 41 4 80 „S nebst 6 9/6 Zinsen seit 1. Januar 1895 zu zahlen, auch das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- Xlären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht Darmstadt L auf Montag, den E, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; Suvp, H-Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

Durh rechtékräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, IT. Zivilkammer, zu Aachen vom 6. Februar 1896 ift zwishen den Eheleuten Maurer und Tagelöhner Wilhelm Dahmen und Margaretha, geb. Mörs, zu Doveren, die Gütertrennung ausê- gesprochen.

{101]

Aachen, den 20. März 1896. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Schlemmer,

Durh rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, II. Zivilkammer zu Aachen vom [9. Dezember 1895 if zwischen den Eheleuten Klein- händler Ioseph Wilhelm Pley und Anna, geb. Spiery, ohne besonderes Gewerbe, zu Stolber (Mühle), dée Gütertrennung ausgesprochen. [102]

Aachen, den 21. März 1896.

Schlemmer, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[286] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. vom 17. Viärz 1896 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Johann Huber, Schreiner, und Barbara Keller, beide in Bischweier, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Der Landgerichts-Sekretär: Met.

[106] |

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 14. Februar 1896 ift zwishen den Eheleuten Ni>el- polierer Julius Hahnefsurth und Maria, geb. Köhnen, zu Solingen die Gütertrennung ausge- sprochen. :

Elberfeld, den 24. März 1896.

i __SMAITEL, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[107] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, III. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 10. Februar 1896 ist zwishen den Eheleuten Schreiner Guftav Fach und Maria, geb. Vogel, zu Elberfeld die Gütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 26. März 1896. Schäfer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[108]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, I1. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 3. März 1896 i} zwis{hen den Eheleuten Schlosser Ernst Mühlinghaus und Karoline, geb. Grebe, zu Mettmann die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 27. März 1896.

Sdcmidt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[288]

Durch re<tskrä|tiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 11. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 20. Februar 1896 ist zwischen den Eheleuten Kupfershläger Carl VBellingrath, früher zu Lennep, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Emilie, geb. Dürholt, zu Lennep die Gütertrennung ausgesprochen. -

Elberfeld, den 30. März 1896.

Weber, Aktuar, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[291] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

Oeffent

Rosalie, geb. Be>er, in Barmen die Gütertrennung ausgesprochen. lber feld, den 30. März 18826. i Weber, Aktuar, Sericht s\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[80366] Durch re<tskräftiges Urtheil der II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve vom 6. März 1896 ift die zwischen den zu Xanten wohnenden Eheleuten Friedrih Hermauus, Müller, und Maria Elisabeth Naadts bestandene Gütergemetuschaft für aufgelöst erklärt und erkannt worden, daß dieselben fortan in getrennten Gütern leben. Kleve, den 27. März 1896. Hebenstreit, Gerihts\{reiber des Landgerichts.

[292]

Durch retékräftiges Urtheil der Il. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 24. Fee bruar 1896 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Nikolaus Faßbender, früher Viktualien- händler, eßt Kellner, und Bertha, geb. Schmalen- bach, in Köln, Pantaleonsmühlengasse 52, aufgelöft worden.

Köln, den 26. März 1896.

Der Gerichtsschreiber: Küppers. (293]

Dur re<têkräftiges Urtheil der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 5. März 1896 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Ehe- leuten Kaufmann Friedri August Louis Bucerius zu Köln und Therese Amalie, geb. Meinecke, daselbst aufgelöst worden.

Köln, den 28. März 1896.

Der Gerichtsschreiber: Storbe>, Sekretär.

[103] Bekanntmachung.

Durch „Urtheil des Kaiferlihen Landgerichts zu Saargemünd vom 16. März 1896 wurde die zwischen den Eheleuten Maria Karoline Ney, ohne Gewerbe, und Joseph Thiry, Gastwirth in Forbach, bestehende Gütergemeinschaft getrennt.

Saargemünd, den 26. März 1896.

Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzlei-Rath.

[105] / Bekanntmachung eines Gütertrennuagsurtheils. Durch Urtheil der III. Zivilfammer des König- lichen Landgerichts zu Trier vom 4. März 1896 ift die zwishen den Eheleuten Peter Hohenbild, Polífterer, und Regina, geb. Morscheid, Näherin, beide zu Trier wohnhaft, bestehende geseßlihe eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden. Trier, den 26. März 1896.

i : Große, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[104] Durch Urtheil der I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern vom 2. März 1896 wurde ¡wischen den zu Molsheim wohnenden Gheleuten Xaver Bentzinger, Bä>er und Marie Offerle, die Gütertrennung ausgesprochen. Zaberu, den 24. März 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: Berge r.

3) Unfall: und Invaliditäts- 2. Versicherung.

Südwestdeutsche Eisen - Berufsgenossenschaft.

In Gemäßheit der Bestimmungen des $ 21 des Unfallversicherungsgeseßes und des $ 25 unseres Ge- nossenschaftsftatuts bringen wir hiermit zur öffent- lichen Kenntniß, daß an Stelle des ausgeschiedenen Vertrauensmannes des V. Bezirks, Herrn JIn- genieur Faber in Oettingen, Herr Betriebsdirigent Sudhaus in Re- dingen i. Lothr., sowie als stellvertretender Vertrauensmann für diesen Bezirk Herr Obersteiger Becker in Oettingen i. Lothr. gewählt worden ist. Saarbrückeu, 28. März 1896.

Der Vorftand.

C. Karcher.

[260]

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[78500] Bekanntmachung.

Verpachtung der Domäne Königshorsft

mit dem Vortverke Nordhof nebst Seelenhorst im Kreise Ofthavelland.

Größe des Hauptvorwerks Königshorst. 852 ha

88 a- 3 qm, darunter 142 ha 79 a 50 qm Ader,

399 ha 49 a 88 qm Wiesen, 302 ha 76a 10 qm

Weiden mit einem Grundsteuer-Reinertrage von

rund 3280 Thlr. i

Größe des Vorwerks Nordhof nebst Seelenhorst

451 ha 32 a 20 qm, darunter 61 ha 6 a 70 qm

Ader, 224 ha 17 a 30 qm Wiesen, 154 ha 48 a

80 qm Weiden mit einem Grundsteuer-Reinertrage

von rund 2013 Thlr.

Verpachtungstermin: Sounabend, den 25. April

1896, Vormittags U1 Uhr, im Sizungsfaale

gerichts, II. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 20. Fe- | bruar 1896 ist zwishen den Eheleuten früheren | Maschinenfabrikanten G. A. Weinbrecher und |

Negierung zu Potsdam, Waisenstraße 461.

des Geschäftêgebäudes der unterzeichneten Königlichen

icher Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 1. April

1) das Hauptvorwerk Königshorst mit Nordhof und Seelenhorst,

2) das Hauptvorwerk Königshorft ohne Nordhof

und Seelenhorst,

3) das Vorwerk Nordhof mit Seelenhorft ausgeboten wird,

Das zur Uebernahme der Pachtung erforderliche Vermögen, welches vor dem Termin dem Herrn Geheimen Regierungs-Rath Lindner hier nachzu- weisen ist, beträgt bei dem Ausgebot zu

1 120 000 Æ, zu 2 80000 Æ, zu 3 50000 A

Die epa amgdbebinguigen, die Lizitations- regeln, das Vermessun Sregister und die Domänen- karte sind in unserer Negiftratur einzusehen, auch werden auf Verlangen gegen Erstattung der Schreib- gebühren Abschriften der besonderen Pachtbedin ungen und der Lizitationsregeln von unserer Megistectus ertheilt werden.

Potsdam, den 14. März 1896. Königliche S rernos: Abtheilung für direkte Steuern, Domänen üitd Forften. B. Bodenstein.

[281]

Verdingung .der Lieferung und Aufstellung einer Lokomotiv-Drehscheibe von 16,076 m Nutlänge für Bahnhof Koniß am 23. April 1896, Bormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftsgebäude. Zuschlagsfrift 3 Wochen. Angebotbogen, Hauptabmessungen, Ge- wihtszusammenstellung, Bedingungen und die Zeich- nungen Nr. 33, 36 und 37 sind gegen freie Ein- sendung von 2 Æ von unserem tehnishen Bureau zu beziehen. Werden auch die Zeihnungen Bl. 34, 395, 38 bis 40 gewünscht, so müssen im Ganzen 4,9 M. eingesandt werden. Die der Ausschreibung zu Grunde liegenden Bedingungen zur Bewerbung um Lieferung sind im „Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger“ Rr. 50 vom 26. Fe- bruar 1896 bekannt Nad Danzig, den 28. März 1896. Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verloosung 2c. von Werth- papieren. (57307]

Genoffenschaft für die Melioration der Erft- ___ Niederung. Zufolge Beschlusses des Vorstandes der Genofsen- schaft für die Melioration der Erft-Niederung vom 8. November ds. Is. werden die auf Grund des landesherrlihen Privilegiums vom 8. April 1885 ausgegebenen Anleihescheine Buchstabe D. über 500 Æ (no< umlaufend 1361 Stü>k) zur Aus- zahlung auf den L, Juli 1896 sämmtlich ge- fündigt. Die Besißer dieser Anleihesheine werden hierdur< von dieser Kündigung mit dem Bemerken in Kenntniß geseßt, daß die betreffenden Beträge vom L. Inli 1896 ab bei der Genossenschaftökafse zu Bedburg gegen Rückgabe der Anleihescheine nebst den zugehörigen, nah dem 1. Juli 1896 fällig werdenden Zinsscheinen und Anweisungen in Empfang genommen werden Eönnen. Mit dem 1. Juli 1896 hört die Verzinsung dieser Anleihescheine auf. Bergheim, den 16. Dezember 1895. Der Genossenschafts: Direktor : O. Graf Beißel, Königlicher Landrath.

[58262] Bekanntmachung. _ Seitens des unterzeichneten Kreizaus\husses werden folgende auf Grund der Allerhö{ften Privilegien vom 29. Oktober 1847 und 26. Oktober 1857 aus- gefertigte Greifenhagen’er Kreisanleihescheine zur Rückzahlung gekündigt : Buchstabe A. Nr. 401 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 433 434 435 456 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 zu 1500 A Buchstabe B. Nr. 123456789 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 % 96 27 28 29 30 31 32 zu 3000 A Die Inhaber dieser Anleihesheine werden auf- Wlomert, den Nennwerth gegen Rü>gabe dieser cheine und der Zinsscheine nebst Anweisung bis gun 1. Inli 1896 direkt bei der hiefigen eis-Kommunal-Kasse oder dur Vermittelung der Tereen Scheller & Deguer Nachf. in Stettin zu erheben.

5)

i S G aften auf Aktien u. Aktien-Gesells<. . Erwerbs- und . Niederlassung 2c. von Rechtsanwä 9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthshafts- cnofens<anen:

ten.

Tz E

S __ Aufkündigung.

Bei der bestimmungsmäßig vorgeschriebenen Aus- loosung von 5600 „« Jnuowrazlawer Stadt- Obligatiouen zum Zwe> der Rückzahlung am L, Oktober 1896 wurden gezogen:

Litt. A. Nummer 46 über 2000 M

B. 10 O B. 118 1000 B. 103 1000 D; 10 200 D: 17 200

E 23. M

Die Besiger der vorgedachten Obligationen fordern wir hierdur< auf, dieselben nebst den laufenden Zins- scheinen und Anroeisungen am L, Oktober 1896 entweder bei unserer Stadt-Hauptkasse oder bet dem Bankhause Delbrü, Leo et Comp. in Berlin, Mauerstraße 61/62, zur Einlöfung zu prä- sentieren.

Inowrazlatwv, den 6. Februar 1896.

Der S Hes]e. [71024] Bekanntmachung.

Bei der heute stattgehabten öffentlihen Ver- loosung der zum L. Juli 1896 einzulösenden av eigen Rentenbriefe der Provinz Posen sind folgende Stü>e gezogen worden :

Litt. F. zu 3000 A 3 Stü>k und zwar die Nummern 8 446 1041.

Litt. G. zu 1500 1 Stü> und zwar die Nummer 57.

Litt. WÆ. zu 300 A 1 Stü> und zwar die Nummer 262.

Litt. J. zu 75 A 3 Stü> und zwar die Nummern 44 260 341.

Litt. K. zu 30 A 1 Stü> und Nummer 64.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufgefor- dert, dieselben in Srresebigem Zustande mit den dazu gehörigen Zinsscheinen Reihe 1 Nr. 10—16 und Anweisungen bei der hiesigen Rentenbauk-Kafse, Kanonenplaß Nr. 111, oder bei der Renten- bank - Kasse in Berlin, Klosterstraße 76, vom L. Juli 1896 ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Jult 1896 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf. Auswärtigen Inhabern von ausgeloosten Renten- briefen ist es gestattet, dieselben an die Rentenbank- Kasse durch die Post portofrei und mit dem Antrage einzusenden, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- schieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfän ers, und zwar bei Summen bis zu 400 M dur oft- anweifung. Sofern es fi<h um Summen über 400 4 handelt, ist einem fol<hen Antrage eine Quittung na< fol- gendem Muster: x M, in Worten: ——__________Mark für d—— ausgeloosten Rentenbrief— der Provinz Posen Litt.—— Nr.—— habe ih aus der König- ichen Rentenbank-Kasse zu Posen erhalten, worüber diese Quittung. / (Ort, Datum und Unterschrift.) beizufügen. Posen, den 20. Februar 1896.

Königliche Direktion der Neutenbank für die Provinz Posen,

[65561] Bekanntmachung. Bei der diesjährigen Ausloosung von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 2. Februar 1880 L i L Soveckes 1884 ausgegebenen, seit 1. Juli 1885 zu 40%/0 verzinslihen Kreis-Anleihescheinen find folgende Nummern gezogen worden : Litt. A. Nr. 12 50 163 167 212 224 und 292 à 1000 A _ Dieselben werden den Besißern mit der Auf- forderung hierdur< geriegt, den Kapitalbetrag gegen Nückgabe der Obligationen und der dazu ge- örigen Kupons und Talons bei der hiefigen Kreis-Kommunal-Kasse oder beim Schlesischen Bankverein in Breslau vom 1. Juli 1896 ab zu erheben. Die Verzinsung hört mit dem ges dachten Fälligkeitstermine auf. Der Betrag etwa Eer Zinsscheine wird vom Kapital gekürzt werden. Lublinitz, den 23. Januar 1896.

Namens des Kreis-Ausschusses :

Der Vorsitzende :

zwar die

Lena den 24. Dezember 1895. er Kreis-Auss\chufs.

[74] °° ea

Nummern gezogen :

3 70 143 191 315 349 395 411 433 538 6 1062 1068 1085 1158 1203 1228 1305 1308 1354 1831 1853 1883 1894 1975 1986 1999 2118 2204 2672 2728 2771 2837 2905 2928 9974 3365 3488.

Zahlstellen sind: 3) das Bankhaus Hermann Sch

Eine weitere Verzinsung der ausgelooften findet nit ftatt. Witten, am 21. März 1896.

Das Ausgebot wird in der Weise erfolgen, daß

Den Inhabern diefer Anleihescheine werden dieselben forderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Rückgabe der Scheine mit den dazu gehörigen Kupons und Talons von dem gedachten Kündigungstage ab in Empfang zu nehmen.

Carl Prinz von Ratibor.

E Vekanntmachung. Bei der heute vorgenommenen Verloofung der Wittener Anleihescheine find folgende

72 700 760 841 855 880 944 948 965 1010 1051 1366 1469 1506 1521 1576 1690 1765 1784 1790 2207 2233 2238 2286 2291 2297 2303 2377 2505

2982 2995 3009 3093 3100 3134 3217 3228 3282 3294

zum L. Oktober 1896 mit der Auf- -

1) die Stadthaguptkasse hierselbst, 2) das Bankhaus S. Hanf hierselbft,

üler zu Bochum,

4) die Bank für Handel und Industrie zu Berlin und 9) die Dresdner Bank zu Berlin.

Anleihescheine, als bis ¿zum 1. Oktober ds. Js,,

Der Magistat. Dr. Haarmann.