1896 / 82 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ührung von Weber's „Freis<üß*“ mit folgender Beseßung ftatt:

Le e: Fräulein Hiedler, Ottokar: Herr Balß, Kaspar :

- Mödlinger, Max: Herr Sommer, Aennchen: Fräulein Rothauser. Am Dienstag geht „Oberon* in Scene. Frau Emilie Herzog tritt am

- Mittwoch nah längerer Pause als Frau Fluth zum ersten Mal in Nicolai’'s Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ auf.

Im Königlichen Schauspielhause gelangt am morgigen ersten Osterfeiertage Goethe's „Faust" (erster Theil) mit der Musik von dem Fürsten Radziwill und Lindpaintuer zur Aufführung. Die Be- seßung ist folgende: Faust: Herr E Gretchen: Fräulein Lindner, Marthe: Frau Seebach. ere lein tritt nah Be- endigung seines St. Petersburger Urlaubs als Mephisto auf. Am zweiten Osterfeiertag wird das Lustspiel „Dr. Klaus* von Adolf L'Arronge gegeben. In den Hauptrollen sind die Damen Schramm,

usner, von Mayburg, Konrad, die Herren Keßler, Vollmer, Ober- änder, Purschian, Herter beschäftigt. Am Dienstag gebt „Die aautran von Orleans* mit Fräulein Lindner in der Titelrolle n Scene.

In Kroll’s Theater wird am Ostersonntag Abends das Lust- spiel „Die kranke Zeit" von Richard Skowronnek (mit den Damen Schramm, Pcppe, Conrad, von Mayburg, Hausner und den Herren Vollmer, Molenar, Hartmann, Heine) und am Osftermontag das alt- indishe Märchendrama „VBasantasena*“ (Damen Lindner, von Hochen- burger, Herren Klein, Arndt) gegeben.

Das Deutsche Theater hat für die Oster-Woche folgenden Spielplan festgeseßt: Oster-Sonntag, Nachmittag: „Der Kaufmann von Venedig“, Abends: „Der Meister von Palmyra“ mit Agnes Sorma und Josef Kainz; Oster-Montag, Nachmittag: „Hamlet“ mit Josef Kainz, Abends : „Liebelei“ und „Der zerbrochene Krug“ ; Diens- tag, Nachmittag: „Die Weber“, Abends: „König Heinrih1V.* mit Josef Kainz als Prinz Heinz und Hermann Müller als Falftaff ; Mittwoch: „Nora“ mit Agnes Sorma in der Titelrolle. Am Donnerstag gehen zwei Novitäten zum ersten Mal in Scene, und zwar „Zu. Hause“, ein Akt von Georg Hirschfeld, und „Der Weiberschre>", Schwank in 3 Akten von Moriß Heimann; dieselbe Vorstellung wird am Freitag und am nächstfolgenden Sonntag Äbend wiederholt. Am Sonnabend wird „Liebelei“ und „Der zerbrochene Krug" gegeben.

Im Berliner Theater geht am morgigen Ostersonntag, Nach- mittags um 2} Uhr, Anzengruber's „Pfarrer von Kirchfeld“ in Scene, Abends um 74 Uhr Wildenbruch's „König Heinrich“ ; Otto Sommer- storff giebt die Titelrolle, den Papst Gregor na< Beendigung des Moskauer Gastspiels zum ersten Male wieder Arthur Kraußne>. Am Ofsftermontag wird Nachmittags Grillparzer's Liebes- tragödie „Des Meeres und der Liebe Wellen“ aufgeführt, Abends „Der Meineidbauer“. Am Dienstag wird Nachmittags „König Lear“ wiederholt; Abends geht zum 50. Male Wildenbruch's „König Heinrih“ in Scene. Auch am Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend wird „König Heinrih" wiederholt. Am Freitag wird Hugo Lubliner's vieraktiges Lustspiel „Die Frau ohne Geist“ zum ersten Male aufgeführt (29. Abonnementsvorstelung) und am Sonntag wiederholt.

Im Lessing-Theater wird der Spielplan der Rene aus- scließli< dur<h Herrmann Sudermann's Schauspiel „Das Glück im Winkel“ ausgefüllt, das mit Friedrih Mitterwurzer als Gast an säâmmtlihen Spielabenden zur Aufführung gelangt. Als Nach- mittags - E ee am ersten Osterfeiertage „Die Großstadt- R zweiten Vsterfeiertage ,Comtesse Gu>kerl“ zur Aufführung gebracht.

Im Schiller-Theater kommen morgen, am Oster-Sonntag, Nachmittag „Die Kinder der Excellenz“, Abends „Der Widerspenstigen Zähmung“, am Oster-Montag Nachmittag „Romeo und Julia*, Abends „Ein toller Einfall“, am Dienstag Nachmittag „Wilhelm Tell“, Abends „Halder und Sohn“ zur Aufführung, am Mittwoch wird „Ein

lder und Sohn“, Ms E Kinder der Excellenz“ gegeben. Am Soanabend geht Jbsen’'s Schau- spiel „Die Stüßen der Gesellschaft“ zum ersten Mal in Scene.

Das Repertoirestü> des Friedrih-Wilhekmstädtishen Theaters, die Ausstattungskomödie „Der Hungerleider“", gelanat am Dienstag zur 75. Aufführung und bleibt niht nur an den Oster- es auf dem Spielplan, sondern au< während der Auss\tellungs-

onate. i

Das Neue Theater bringt in der Osterwohe mit dem Wiener

Meer Sonnenthal zur Aufführung : am Östersonntag

efsing's „Nathan der Weise“, Ostermontag, Dienstag und Freitag Ohnet's „Hüttenbesißzer", Mittwoch und Donnerstag „Wallenstein's Tod*, Sonnabend „König Lear“. Als Nachmittags- Vorstellungen zu halben Preisen geht an den beiden Ostlerfeiertagen Dreyer's „Winter- \<laf“ in Scene. :

Im Theater unter den Linden wird am Ostersonntag, Nach- wittags 3 Uhr, bei halben Kassenpreisen Millöker's „Bettelstudent“ und am Ostermontag Nachmittags „Die Fledermaus" gegeben. Als Abendvorstellung bleibt von heute ab Offenbach's „Madame Herzog nebst dem Ballet-Divertissement während der Feiertagswoche auf dem Spielplan. Inzwischen beginnen jedo bereits die Proben zu der neuen Sullivan’shen Operette „Der Großherzog“. ,

Die morgen im Adolph Ernst - Theater erstmalig in Scene gebente fe aan A wird Gustav Steffens, der omponist der Gesangêposse, dirigieren. ;

San Zentral-Theater beginnt am Sonnabend, den 11. April, der Königlich bayerische Hofschauspieler Konrad Dreher, welcher {on vor cinigen Jahren an derselben Stätte mit Gifolg a'fgetreten ist, ein Gaftspiel. Der beliebte Komiker bringt dazu ein eigenes En- semble mit, wel<hes aus gangene besonders talentierten Kräften und Münchener Kollegen besteht. Die bisherigen Erfolge Dreher's und die der Gastspiele, welhe das Ersemble in anderen Städten errungen, lassen au< hier interessante Theaterabende erwarten. Das hiesige Gastspiel beginnt mit der Gesangsposse „Der Sc@wiegervater“, in welcher Konrad Dreher die drastishe Rolle des Mathias Schlegel spielt : eine Partie, die dem Charakterkomiker und sangesfrohen Humoristen, als welchen wir Dreher kennen, in gleihem Vêaße Ge- legenheit zur Bethätigung seines Talents giebt. Der „Schwiegervater“ ist die süddeutshe Bearbeitung der „beiden Reichenmüller“. Das bisherige Repertoirestü>k des Zentral-Theaters „Eine tolle Nacht“ kann wegen dieses Gastspiels nur no<h fünfmal (bis Donnerttag) gegeben werden,

In dem nächsten Orgel-Konzert des Herrn Musikdirektors Otto Dienel in der Marienkirche, am Mittwoch, den 8. April, Mittags 12 Uhr, werden die Gesanglehrerin Frau Schramke-Falkner und die Konzertsängerin Fräulein Elfrieda Schramke geistlihe Arien und Duette singen; Fräulein Lotte Dienel, Herr Paul Heuer und Herr Musiktirektor Dienel werden auf die Osterzeit bezügliche Orgel-- Kompositionen spielen. Der Einlaß ift frei.

toller Einfall", Donnerêtag ,

Mannigfaltiges.

Der Poltzei-Präsident hat mit Ermächtigung des Ministers der öffentlihen Arbeiten der Großen Berliner Pferdeeisenbahn-Gesellschaft nunmehr die widerruflihe Erlaubniß ertheilt, auf dem Blücherplaßtz und dem Plah vor dem Halleschen Thor den Betrieb der elektrischen Straßenbahnlinie „Zoologisher Garten—Treptow“ mit oberirdis<her Stromzuführung (an Stelle der unter- irdischen) einzurihten und bis zum Schluß der diesjährigen Gewerbe- Ausstellung beizubehalten.

___ Die öffentlichen Entwässerungsleitungen der städtischen Kanalisationswerke sind während des Verwaltungsjahres 1894/95

innerhalb des Weichbiltes von Berlin um 1887,10 m gemauerte Kanäle- und 26 128,55 m Thonrohrleitungen erweitert worden. Jy der Hauptsache bestanden diefe Bauausführungen in dem fortschreitenden Ausbau der neuen Radialsysteme VI1I, IX und X11. Auf benah- barten Gebieten wurden ferner 224,87 m gemauerter Kanäle und 962,31 m Thonrohrleitungen gebaut. Neu eröffnet wurden die Kanalbauten in dem Gemeindegebiet von A a) A Am 31. März 1895 waren 9259,46 ha (circa 37000 Morgen) Rieselland im städtischen Besiy. Die Rieselfelder hatten im. Großen und Ganzen ein günstigeres Wirthschastsergebniß als im Vor- jahre. Der Zuschuß betrug 187 991,69 4 und hat si<h im Vergleich zu dem Vorjahre, welches mit einem Zuschuß von 325 698,95 4 ab- \{<loß, um 137 708,86 4 vermindert. Von allen Gütern hat dies- mal nur der Administrationsbezirk Malchow einen Uebershuß ergeben; selbst der Administrationsbezirk Falkenberg, welcher seit dem Jahre 1884 fast ununterbrohen die böchsten HeNeeIQage lieferte, erforderte einen Zushuß von 995153 #, während im Vorjahre ein Uebershuß von 70861,64 erzielt worden war. Im Ganzen schließen die Rieselfelder baar mit einem Zuschuß von 158 924,69 4 und bei Berü>ksichtigung des Minderwerths der Bestände an Naturalien und Inventar, welher wiederum zum großen Theil auf Abschreibungen beruht, gegenüber dem Vorjahre von 29 067 M, wie schon oben erwähnt, mit 187 991,69 4 ab. An Kosten allgemeiner Natur, wie für das Hochbau- und Drainage-Bureau, für hygienische und wissenschaftlihe Zwe>e, Untersuhung der Niesel-, Drainage- und Brunnenwässer 2c. treten no< 37,659,622 6 hinzu.

Die zehn Berliner Unfallstationen wurden im Monat März in 1205 Fällen für erste Hilfe in Anspruch Momen, und zwar 1132 mal bei Unfällen und 73 mal bei plövlihen Er- krankungen. In den Stationen wurden 1134, außerhalb der- selben 71 Personen behandelt. Die Leitung der berufsgenossen- \haftlihen ÜUnfallstation X, am Alexanderplat, Alte Schütenstr. 1, hat am 1. April cr. Herr Dr. Sarfert, bisher Erster Assistent der <irurgishen Abtheilung des Städtischen Krankenhauses Mgabit (Profefsor Sonnenburg), übernommen.

Am 1. März d. J. befanden si<h im f\tädtishen Obdach 19 Familien mit 67 Perfonen (darunter 9 Säuglinge) und 44 Einzel- personen. Am 1. April war der Bestand 20 Familien mit 67 Personen (darunter 12 Säuglinge) und 35 Einzelpersonen. Das Asyl für nächtlihe Obdachlose daselbst benußten im Laufe des Monats März 36 717 Personen, und zwar 35839 Männer, 878 Frauen. Von diesen Personen wurden 14 dem Krankenhause Friedrichshain, 77 dem Krankenhause Moabit, 10 der Charité überwiesen, 427 (413 Männer, 14 Frauen) E apa vorgeführt. Der Kranken- station des Obdahs wurden 13 Männer überwiesen. Jm Vergleich mit den Vorjahren hat die Frequenz im s\tädtishen Obdach in ganz erheblihem Maße abgenommen.

Die Erwartung, die neue „Urania“ in der Taubenstraße no<h vor dem Osterfest eröffnen zu können, stände vereitelt worden. In der alten „Urania* wird am Oster- Sonntag und am Mittwoh Herr Dr. Müller über „das Hühnchen im Ei“, am Osfter-Montag Herr G. Witt über „Photographie im Dienste der Astronomie“ s\prehen. Am Dienstag und Freitag wird Herr Spies ne Vortrag über „Photographie mit unsihtbaren Strahlen“ wiederholen, bei welcher Gelegenheit er die neue Methode der Benußung von Flußspath beim Sis pie ieren demonsftrieren wird. Am Donnerstag wird Herr Spies über „Tesla's Licht der Zukunft* reden und am Sonnabend Herr Dr. Naß seinen Vortrag über „Moderne Gasbeleuhtung“ wiederholen.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Weiterberiht vom 4. April, 8 Uhr Morgens.

paintner.

Stationen. Montag :

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeres\p. red. in Millim. Temperatur in 2 Celsius &, æ== 40 R,

bede>t bede>t heiter Dunst wolkenlos heiter | wolkenlos | Schnee

wolkig wolkig wolkig bede>t wolkig halb bed.1) wolkig beded>t?) heiter Dunsft bededis) wolkig wolken. 4) Schnee bede>t bede>t bede>t wolkig heiter wolkenlos

3) Thau.

jr

O=IOONNIOMR

Belmullet. . Npel's). Aberdeen .. Sÿhriftiansund Kopenhagen . StodÆholm . D s é ¿Petersburg osfau .

Jork, Queens-

Kians. L'Arronge.

Do s Do Es b h DO p

NNW ONO NNW NW 764 |W 764 |D 761 [N 10S C .| 766 |NNW 764 |NNW 764 |NO 764 N 763 fi 764 |NW l O4 D T l C02 MNS Breslau... | 762 |NW Raa n | e n G Ee 5 Tei l 00 |DND acts eis. achts eif. 1) Nachts Reif. ?) Nachts Reif 4) Dunst.

; Uebersicht der Witterung.

Die gleihmäßige Luftdru>kvertheilung und damit auh die shwahe Luftbewegung dauern auf dem anzen Gebiet unverändert fort. Barometrische axima lagern auf dem Ozean westli<h von Irland und über Nordost-Euroya, während der Luftdru> über Nordwest, Süd- und Südost Europa ver- hältnißmäßig niedrig ist. Bei leihten nordwestlichen und nordöftliben Winden i das Wetter in Deutschland andauernd kalt und trübe; nennens- werthe Niederschläge sind nicht gefallen; vielfach haben Nachtfröste stattgefunden. In West-Europa ift

aufflarendes Wetter eingetreten. ;

Deutsche Seewarte.

r D el C E L TIE T Ed L Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- Haus. 85, Vorstellung. Wilhelm Tell. Große romantishe Oper in 4 Akten von Rossini. Tert nah dem Französishen von Theodor Haupt. Ballet von Paul Taglioni. In Scene geseßt vom Ober- Regisseur Teßlaff. Dirigent: Kapellmeister Dr. Muk. Wilhelm Tell: Herr Theodor Reichmann, K. K.

mmersänger, von der Hofoper in Wien, als leßte Gastrolle.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 91. Vorstellung, Faust von Wolfgang von Goethe. Der Tragödie erster Theil.

p

Opernhaus. tag: RNienzi. RNathskeller.

D D U M O

24 Uhr:

D M | s 0 t DO E D s A DOÎ LO a bs D BO O I U

S

V

23 Uhr: Der

Mitterwurzer.

im Winkel,

Die zur Handlung gehörende Musik von Anton Fürsten Radziwill und von Peter Joseph von Lind- In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Max Grube. Dekorative Einrichtung vom OVber- Inspektor Brandt. Opernhaus. reishüßz. Nomantishe Over in 3 Akten von Carl Maria von Weber. Kird (na< der gleihnamigen Erzählung August Anfang 7F Uhr. Schauspielhaus. Lustspiel Anfang 7# Uhr. a In Kroll's Theater : _ Sonntag, Abends 74 Uhr: Die kranke Zeit. Lustspiel in 4 Aufzügen von Richard Skowronnek. - In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Max Grube. Montag, Abends 7# Uhr: Vasautaseua. Drama in 5 Aufzügen von Emil Pohl, mit freier Benußung der Dichtung des altindis<hen Königs Sudraka. Dienstag : Die lustigen Weiber vou Windsor. Anfang Barbier von Sevilla. Sonnabend: Sonntag: Die Afrikanerin. Schauspielhaus. Dienstag: Die Juugfran von Orleans. Mitiwoc): Ein Sommerunachtstraum. Donnerstag: 1812. Freitag: Die Journalisteu. Sonnabend: Egmont. Wie die Alten sungen. Bibliothekar.

Deutsches Theater. Sonntag, Nachmittags Der Kaufmann von Venedig. Abends 7F Uhr: Der Meister von Palmyra. Montag, Nachmittags 24 Uhr: Hamlet. Abends 75 Uhr: Liebelei. Vorher: Der zerbrochene

rug.

Dienstag, Nachmittags 24 Uhr: Die Weber. Abends 7# Uhr: König Heiurich der Vierte.

Mittwoch: Nora.

Berliner Theater.

Pfarrer vou Kir<hfeld. Abends 74 Uhr: König Heiurich.

Montag, Nachmittags 2} Uhr: Des Meeres und der Liebe Wellen, Abends 74 Uhr: Der Meineidbauer,.

Dienstag, Nachmittags 24 Uhr: König Lear. Abends Uhr: König Heinrich.

Lessing « Theater. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu volksthümlihen Preisen: Die Groß- S | ftadtluft. Abends 74 Uhr: Das Glü im Winkel.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Zu volksthümlichen Preisen: Comtesse Gastspiel von Friedrih Mitterwurzer. Das Glück

Dienstag: Gast)piel v on Friedri Mitterwurzer. Das Glück im Wiukel. s N |

: Residenz - Theater. autenburg. Sonntag: Hotel zum Freihafen. (L’HMôtel du Tee Mekage.) Shasen, in 3 Akten von Georges Feydeau, überseßt und bearbeitet von Benno Jacobson. Anfang 74 Uhr.

Montag und, folgende Tage: hafen.

Anfang 7 Uhr.

86. Vorstellung. Der

Sonntag: Mit großartiger

Dichtung von Friedrich Koftümen,

Doktor

92. Vorstellung. Adolph

in 5 Aufzügen von Idee des Mark Twain.

Herr Kapellmeister Winns. An

Neues Theater. Sonntag : spielers Adolf Sonnenthal. Nathan “ver Weise. 5 Aufzügen von G. E. Lessing. Montag:

Mittwoch : Donners- 7 Uhr. Freitag: Der Phantasien im Bremer Die Zauberflöte. Anfang 7 Uhr.

Oberon.

Dienstag : Abend: Der Hüttenbefitzer. Mittwoch :

Abend. Anfang 7 Uhr. Sonntag: An

(Kroll's Theater.) Der

Walleustein's Tod. 130 S Der Vorverkauf

Theaters statt.

Julius Fritsche.

Madame

Sonntag, Nachmittags

Die Fledermaus. Operette

Gastspiel von Fr. | Adolph Ernst-Theater.

u>erl. Abends 7# Uhr:

Ernst. Anfang 7> Uhr.

stellung.

Direktion: Sigmund

Sonntag:

Hotel zum Frei-

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Chausseestraße 25—26. Ausftattung an Dekorationen und MRequisiten: Hungerleider. Ausstattungs-Komödie mit Gesang und Ballet in 10 Bildecn von Julius Keller und Louis Herrmann, mit theilweiser Benußung einer Musik von Louis Roth. S In Scene geseßt von Jultus proc s ang 74 Uhr. Montag und folgende Tage: Der Hungerleider.

Schiffbauerdamm 4 a. / 5. Gastspiel des K. K. Hofburaschau- Zweiter Dramatisches S in

Anfang 7$ Uhr.

Sounenthal - Gastspiel. Abend: Der Hüttenbefizer. Schauspiel in 5 Akten von Georges Vhnet. Deutsch von Eduard Mauthner. Sonnenuthal : Gastspiel.

Sonnenthal - Gastspiel.

beiden Feiertagen Nachmittags finden zu halben Preisen Aufführungen von Winterschlaf

) [zu sämmtlichen Abenden findet täglich an der Kasse des Neuen

Theater Unter den Linden. } Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bei halben Preisen: Der Bettelstndent. Operette in 3 Akten von Carl Millô>er. Abends 74 Uhr: erzog. Komische Operette in 3 Akten von Albert Millaud. Musik von Jacques Offenbach. In Scene geseßt von Julius Frißsche. Dirigent : Herr Kapellmeister Federmann. Hierauf : Diver- tissemeut, arrangiert vom Balletmeister J. Reisinger.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Bei halben Preisen :

Johann Strauß. Abends 74 Uhr: Madame Herzog. Operette in 3 Akten von Jacques Offen- ba. Hierauf: Divertissemeut.

Dienstag und die folgenden Tage: Madame Herzog. Hierauf: Divertissement.

a N Sonntag: ersten Male: Das flotte Berlin. Gesangs

in 3 Akten von Leon Treptow und Ed. QngepoNe Kuplets und Quodlibets von Gustav Görß. von Gustav Steffens. Jn Scene geseßt von Adolph

Montag und die folgenden Tage:

Peutral-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30.

Leßte Woche. Emil Thomas a. G. Eine tolle Nacht. Große Ausftattun it Gesang und Tanz n ö Bildern n Wilh. Nan

ädt und Julius Freund. Musik von Julius Ein- odshofer. In Scene gesezt vom Direktor Richard Schul. Die Tanz-Arrangements vom Balletmeister Gundla<h. Anfang 74 Uhr.

Montag: Dieselbe Vorstellung. 2e

Mittwoch, den 8, April: Zum Benefiz für Herrn Georg Kaiser. Sine tolle ‘iat.

Donnerstag, den 9. April: Zum Benefiz für räulein Thea Göhrs. Letzte Vorstellung von Fine tolle Nacht. :

Der

Dirigent : Konzerte.

Konzert -Haus. Karl Meyder - Konzert,

Sonntag, den 5. April, Abends 6{ Uhr: Fest- Konzert.

Montag, den 6. April, Abends 6# Uhr: Fest- Konzert.

Dienétag, den 7. April, Abends 7} Uhr: Operetteu-

Abend: | und Walzer-Abend.

Dritter | BYirkus Renz. Karlstraße. Sonntag (1. Oster-

feiertag) und Montag (2. Osterfeiertag) je D große Fest-Vorstellungen, Nachmittags 4 Uhr ermäßigte Preise und 1 Kind unter 10 Jahren frei): Außter- ordentliche Extra-Vorftellung mit befonders zur Belustigung der Jugend gewähltem pro ramm. Abends Anfang präzise 74 Uhr: Kolossaler Erfolg! Novität! Luftige Blätter! 9ovität! Eigens vom Direktor Franz rent und dem Großherzoglich hessi- hen Hof-Baletmeister Augusi Siems für Berlin komponierte, mit gänzlih neuen technishen Appa- raten und Beleuchtungs - Einrichtungen insceuterte Original-Vorstellung in 2 Abtheilungen mit den Aussrattungs-Divextissements Weltstadtbilder!

Dienstag, Anfang präzise Abends 74 Uhr: Lustige Vlätter!

Donnerêtag, den 9. April : Abschicds8-Vorstellung. Lustige Blätter!

ramilien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Magdalene von Bonin mit Hrn. Referendar Robert von Holtendorfff (Berlin). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Kapitän-Lieut. von

Bentheim (Kiel).

Gestorben: Fr. Pastor Antonie Schmidt, geb. Esser (Granow N.-M.). Hrn. Ritttneister Eugen von Pestel Sohn Werner (Neuhaus). Verw. Fr. Rittergutsbesißer Auguste Borchert, geb. Gamp (Streithof). Hr. Baumeister Her mann Hirt (Breslau). Maria Reichsgráäfilo von und zu Sprinzenstein, geb. Gräfin Sternberg (Linz). Verw. Fr. Kreisgerichts-Rath Agnes Schober, -geb. Krüger (Glogau). Hr. Rechnungs“ Rath F. Seidel (Bunzlau).

Musik E Verantwortliher Redakteur: Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (S<holz) in Berlin.

Dru> der Norddeutshen Buchdru>erei und Verlag! Anstalt Berlin 8SW., Wilbelm een Nr. 32,

Sieben Beilagen (eins<ließliÞ4 Börsen-Beilage).

Vierter

Fünfter

Sonnenthal-

Direktion :

3 Akten von

Zum

Diejelbe Vor-

. Wann -

ist durch verschiedene Um- *

belegen,

M D,

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

In Dort mund fand am Mittrooh eine Tischlerversamm- [ung statt, in welher über den Stand der Lohnbewegung mit- getheilt wurde, daß im Laufe des Tages in 29 Werkstätten die Ge- jellen, 178 an der Zahl, die Forderungen der Arbeiter von neuem ge- \tellt und darauf zum 15. d. M. das Arbeitsverhältniß gekündigt hätten. Weitere Kündigungen sollten in den übrigen Werkstätten er- folgen. Wenn also die Meister die Forderungen der Gesellen nicht bewilligen, wird am 15. April ein Ausstand der Schreiner ausbrechen.

Aus Bielefeld wird verschiedenen Blättern gemeldet, daß, nachdem die Arbeiter der mehanishen Webereien durh eine Arbeits- einstellung eine wesentliche Lohnerhöhung erzielt haben, auch die Fa- brifanten in der Wäscheindustrie durch erbeblihe Lohnaufbesserungen einem Ausstand vorbeugen mußten.

In Mannheim sind die Bauhandwerker in eine Lohn- bewegung eingetreten. Sie fordern, wie die Berliner „Volks-Ztg.“ meldet, Lohnerhöhung und Verkürzung der Arbeitszeit. Fn einzelnen Gewerben steht eine Einigung zu erwarten, in den meisten wird es zum Ausftand kommen.

In Dresden ibe dgs eo sich die Zimmerleute in einer Versammlung am leßten Dienstag mit der Lohnbewegung. Es wurde, der „Lpz. Ztg.“ zufolge, bekannt gegeben, daß die Innungs- meister die zehnstündige Arbeitszeit im allgemeinen bewilligt hätten, nur wollten fie, daß niht von 6 bis 6, sondern von 7 bis 7 Uhr gearbeitet werde. Die Versammlung beschloß jedoch, an der Forderung, Arbeitszeit von 6 bis 6 Uhr, festzuhalten und nöthigenfalls vom 8. April an zu feiern.

Aus Mülhausen i. E. wird der „Str. P.“ unter dem 1. April berihtet: Bei der Versammlung, welche die Textilarbeiter im Tannenwalde abhielten, ist beschlossen worden, daß der Ausstand fortgeseßt werden soll. Dem beabsichtigten Ausstande der Maler haben einige Malermeister dadur vorgebeugt, daß sie den Lohn um 4 für die Stunde aufbesserten, sodaß der geringste Arbeiter jeßt 32 H für die Stunde bei 12stündiger Arbeit erhält; gesci>tere Arbeiter erhalten erhebli< mehr für die Stunde. Daraufhin {ind alle Gehilfen bei der Arbeit geblieben.

Aus Berlin berichtet tie Berliner ,Volks-Ztg.“: Der Verein der Berliner Buhdru>ker und Schriftgießer hat beschlossen, der am 15. April in Leipzig zusammentretenden Tarifkommission der deutshen Buchdru>ker folgende Anträge zu unterbreiten: Die täg- lihe Arbeitszeit is eine neurstündige mit der mindestens je eine Viertelstunde betragenden Frühstü>s- und Vesperyause. Die Mittags- pause ift mindestens eine cinstündige. Anfang und Ende der Arbeits- zeit sind an allen Tagen der Woche gleihmäßtig. Die Entschädigung für Ueberstunden wird um 5 «4 erhöht. Ueberstunden an Sonñ- und gegen na< 12 Uhr Nachts sind außerdem mit 1 4 zu entschädigen.

ie Lehrlingsskala ist derart umzuändern, daß statt auf 8 Gehilfen auf 10 Gehilfen ein Lehrling kommt. Bedingungen, welche im deut- hen Buchdru>ertarif nicht enthalten sind, insbefondere solche, welche geeig- net sind, die Koalitionsfreiheit der Gehilfen zu beshränken, dürfen das Arbeitsverhältniß niht beeinflussen. Der Gehilfenvertreter der Buch- dru>er Berlins wird beauftragt, nur dann für die Festlegung des Tarifs auf eine bestimmte Zeit einzutreten, wenn die neunstündige Arbeitszeit und die Erhöhung der Grundpositionen um 15 resp. 5 9% Ie ist. Der Ausstand der in den Treibriemen-Fabriken beschäftigten Sattler nimmt einen für die Ausftändigen ungünstigen Verlauf. Die Fabrikanten haben für die Ausftändigen zum größten Theil Ersaß gefunden.

Kunst und Wiffenschaft.

Für die Konkurrenzen um ein Diplom und eine Medaille der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 hat der Arbeits- aus\<uß die Einlieferungêétermine bis zum 15. Mat d. J. verlängert.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Uruguay.

Der Gesundheitsrath in Montevideo hat für Herkünfte aus Rio de Janeiro und Santos wegen des dort herrschenden Gel b- fiebers feit dem 2. bezw. 3. v. M. cine Beobachtungs - Quarantäne angeordnet.

Der Gesundheitsstand in Berlin blieb in der Woche vom 15. bis 21. März ein günstiger ; au<h die Sterblichkeit war keine hohe, wenn auch eine etwas höhere als in der Vorwoche (von je 1000 Ein- wohnern starben, aufs Jahr berehnet, 18,7). Unter den Todes- ursachen traten akute Entzündungen der Athmungs8organe wieder in ansehnlich gesteigerter Zahl zu A und forderten auch wieder eine größere Zahl von Opfern als in der Vorwoche. Auch Erkrankungen an Grippe wurden häufiger beobachtet und ITodesfälle infolge von Grippe gemeldet. Dagegen zeigten sh akute Darmkrankheiten etwas seltener. Die Theilnahme des Säuglingsalters an der Sterblichkeit blieb eine geringe; von je 10 000 Lebenden ftarben, aufs Jahr berehnet, 46 Säug- linge. Von den Infektionskrenkheiten kamen Erkrankungen an Typhus felten (es war nur 1 Erkrankung gemeldet worden) zur An- zeige. Erkrankungen an Masern haben ab-, an Scharlah und Diphtherie etwas zugenommen, und zwar kamen Erkrankungen an Masern fas nur aus der Friedrichstadt zur Meldung, während sih Erkrankungen an Diphtherie in der Tempelhofer Vor- stadt, in dem Stralauer und Spandauer Viertel in größerer Zahl und Erkrankungen an Scharlah in keinem Stadttheil in nennenê- werther Höhe zeigten. Erkrankungen an Kindbettfieber wurden 8 bekannt. Eine weitere Erkrankung an Geni>kstarre wurde gemeldet. Bee Entzündungen des Zellgewekes der Haut wurden seltener beobachtet. Erkrankungen an Keuchhusten, die in 9 Fällen zum Tode führten, haben glei<hfalls etwas abgenommen; rheumatis<he Erkran- kangen aller Art blieben zahlreich.

Yokohama, 4. April. (W. T. B.) Einer Meldung des „R. B.“ zufolge ist hier die \{<warze Pest ausgebrochen. Zwei Chinesen sind daran erkränkt, einer ist bereits gestorben,

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 2. d. M. gestellt 11 125, niht rechtzeitig gestellt keine Wagen.

In Oberschlesien sind am 1. d. M. gestellt 4747, niht reht- zeitig gestellt keine Wagen. A Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlihen Amtsgericht 11 Berlin standen am 24. und 26. Véärz die nachbezeihneten Grundstü>ke zur Verjieigerung : Grundstü>k zu Stegliß, Marksteinstr. 4, der Frau Shlächtermeister Anna Mehrke, geb. Grams<, gehörig; Fläche 5,34 a; Nußungé- werth 4200 4; mit dem Gebot von 25 100 Æ blieb der Kommerzten- Rath und Fabrikbesißer W. Schütt zu Steglitz, Kaiser Wilhelmstr. 7, Meistbietender. Grundstü>k zu S<ö neberg, angeblih Fregestr. 4 dem Rentier Hermann Bolte gehörig; Fläche

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sounabend, den 4. April

1896.

9,19 a; Nugzungêëwerth 3300 46; mit dem Gebot von 49 200 Æ blieb der Kaufmann Friedr. Wilh. Banzer zu Groß-Lichterfelde, Kyllmannstr. 13, Meistbietender. Grundstü>k za Große Lichter- felde, Potsdamerstr. 60, dem Kaufmann (Banquier) Paul Kreit- ling zu Berlin gehörig; Fläche 8,67a ; Nuzungswerth 1350 4; mit dem Gebot. von 28000 M blieb der Börsenmakler Hermann Stahmann zu Charlottenburg, Wallstr. 86, Meistbietender. —- Grundstü>k zu Friedenau, Handjerystr. 63, dem Fuhrherrn Carl Lauterbach zu Friedenau gehöriz; Fläche 16,73 a; Nußungswerth 4334 #Æ; mit dem Gebot von 1100 Æ blieb der Kommerzien - Rath C. Bu>ardt zu Schöneberg, Hauptstr. 20, Meistbietender. Aufgehoben wurde das Ver- fahren der Pfengevertie, erung wegen des Grundfstü>ks zu Stegliy, in der Forststr., dem Maurer Daniel Montag gehörig. Das Verfahren der Zwangsversteigerung wegen des Grundstü>ks zu Ae Schloßstr. 24, dem Fräulein Elise Bülow zu riedrihsfelde wohnhaft, gehörig, ist aufgehoben. Die Termine am 24. April cr. fallen fort. __ Ausweis Uber den Verkehr auf dem Bexlinèr Sclachtviehmarkt vom 1. April 1896. Marktpreise nah Ne, nur Schweine werden na< Lebendgewicht O inder. Auftrieb 438 Stü>. (Durchschnittspreis ür 100 kg.) I. Qualität —— Æ, IL[. Qualität —,— 5%, ITI. Qualität 88—96 A, IV. Qualität 78—84 “A -— Schweine. Auftrieb 10 059 Stü>k. (Durchschnittspreis für 100 kg.) Medlenburger 92 #, Landschweine: a. gute 88—90 Æ, þÞ. geringere 84—86 #, Galizier —,— 4, leihte Ungarn —,— A bei 20 9/6 Tara, Bakonyer #4 bei kg Lara pro Stü>. Kälber. Auftrieb 4450 Stü. (Dur scnittspreis für 1 kg.) I. Qualität 1,16—1,24 , IL Qualität 1,06—1,14 4, III. Qualität 1,00— 1,04 4 Schafe. Auftrieb 853 Stü>k. (Durchschnittspreis für 1 kg) I. Qualität —— #Æ#, Il. Qualität —,— s, ITT, Qualität —,— M

Die „Germania“, Schiff- und Maschinenbau- Aktien-Gesellschaft in Tegel und Gaarden b Kiel, theilt mit, daß am Donnerstag auf der Germania-Werft in Gaarden b. Kiel der erste der dort für die Regierung der Vereinigten Staaten von Brasilien im Bau befindlichen drei Torpedo-Kreuzer in Gegen- wart einer Kommission der brasilianishen Regierung vom Stapel lief.

Düsseldorfer Börse vom 2. April 1896. (Amt- licher Kursberiht.) Der Kohlen- und Eisenmarkt sind fort- gefeßt fest. Lebhaftes Geschäft in den Erzbergwerksantheilen. Kohlen und Koks. 1) Gas- und Flammkohlen : Gasfkohle für Leuchtgas- bereitung 10,00 1100 Æ, Generatorkohle 10,00 11,00, Gasflammförderkohle 8,00—9,00; 2) Fettfohlen: Förderkohle 7,590—8,90, melierte beste Kohle 9,00—10,00, Kokskohle 6,50 —7,00; 3) magere Kohlen: Förderkfohle 7,00 8,00, melierte Kohle 8,00—10,00, Nußkohle Korn 11 (Anthracit) 18,00—20,00; 4) Koks: Gießereikoks 13,50—14,50, Hochofenkoks 11,50, Nuß- foks: gebrohen 14,00—16,00; 5) Briquets 8,50—11,00. Erze: 1) Robspath 9,10—9,60, 2) Spatheisenstein, gerösteter 13,00—13,50, 3) Somorrostro f. o. b. Rotterdam —, 4) nafsauischer NRotheisenstein mit etwa 50 9% Eisen 9,50, 5) Nasenerze franko —. NRoh- eisen: 1) Spiegeleisen Ia. 10—12 9/6 Mangan 59,00, 2) weiß- \trabliges Qualitäts-Puddelroheisen : a. rheinish-'westfälis<he Marken, b. Siegerländer Marken 52—53 mit Fraht ab Siegen, 3) Stahleisen 53—54 mit Fracht ab Siegen, 4) englishes Bessemereisen ab Ver- \<ifffungshafen —,—, 95) spanishes Bessemereisen Marke Mudela cf. Rotterdam —,—, 6) deutsches do. —,—, 7) Thomaseisen frei Verbrauchs\telle 56,00, 8) Puddeleisen (Luxemburger Qualität) 44,80, 9) englishes Roheisen Nr. IIl ab Ruhrort 58,00, 10) Luxem- burger Gießereieisen Nr. IIT ab Luxemburg 49,00, 11) deutsches Gießereieisen: Nr. 1 65, 12) do. Nr. IT —, 13) do. Nr. III 57, 14) do. Hämatit 65, 15) spanis<es Hâmatit Marke Mudela ab Nuhrort 72—73. Stabeisen: Gewöhnl.Stabeisen 117,50—120.—B leche: 1) Gewöhnlihe Bleche aus Flußeisen 120—125, 2) Kesselblehe aus Flußeisen 140, 3) Kesselblehe aus Schweißeisen 165—175, 4) Fein- blehe 145—155, Draht: 1) Eisenwalzdraht —,—, 2) Stahl- walzdraht 108—112. i E

Der Auffichtsrath der Zellsto fffabrik Waldhof hat, wie „W. T. B.* aus Frankfurt a. M. meldet, beschlossen, der General- versammlung die Vertheilung einer Dividende von 15 9/9 vorzuschlagen.

Die Großherzoglich sä<hsishe Fahschule und Lehr- werkstatt für Glasinstrumentenmacher und Mechaniker zu Ilmenau hat mit der öffentlihen Prüfung am 28. März d. J. ihr zweites Schuljahr beshlossen. Aus dem vom Direktor der Anftalt herausgegebenen zweiten Jahresberiht ersehen wir, daß zu den bereits früher eingeführten Lehrfächern seit Ostern v. J. noch die Feinmechanik getreten, daß der Werkstattbetrieb in vier Abtheilungen getheilt ist, von denen die wichtigste Glasblafen mit Glas\cleifen und Feinmechanik nebs Zusammenseßung von Instrumenten sind, daß ferner den Fachlehrern Gehilfen beigegeben sind, damit ein gründlicher, gleihmäßiger und leistungsfähiger Arbeitsbetrieb untet- halten werden kann, und daß \<ließli< au<h der Lehrplan für die einzelnen Fächer feftgelegt und bereits nah demselben gearbeitet worden ist. Somit tritt uns die Anstalt als vollständig organisiert entgegen und ist nun in der Lage, thren einzelnen Schülern je nah deren individuellen Anlagen außer in den theoretischen Fächern au eine ründlihe Ausbildung “in einem der genannten praktischen Fächer, Glasblasfen oder Feinmechanik, welhe zusammen die gesammte Technik des FInstrumentenbaues ausmachen, zu geben, ohne dabei die übrigen O zu vernahläffigen. Die Prüfung selbst wurde eröffnet dur<h eine Ansprache des Direktors, in welcher er die Anwesenden begrüßte und den Zwe> der Prüfung darlegte. Um derselben beizuwohnen, hatten si eingefunden Herr Ministerial-Direktor Dr. Krause aus Weimar, die Vertreter der städtishen Behörden, diejenigen der Glasindustrie des Thüringer Waldes, sowie eine Anzahl anderer Personen, die Interesse an der Anstalt und ihrer Arbeit haben. Herr Direktor Böttcher prüfte die Schüler in Physik, indem er sih die Hauptsäße aus den Gebieten der Aräometrie, Thermometrie, Barometrie, des Véagnetismus und des Lichts angeben ließ unter Demonstration dur< Wandtafelzeihnungen einzelner Schüler; leßtere zeigten viel Interesse für dieses Fach und antworteten mit großer Sicherheit. In Chemie ließ Herr Chemiker Mirus zunächst fen und Aufgabe dieser Wissenschaft fest- stellen und viele Versuche an bereits zusammengestellten Apparaten dur die Schüler vorführen. Aus der Fülle des Gebotenen sei besonders erwähnt: Fabrikation der Schwefelsäure im kleinen dargestellt in Glasapparaten; Vorführung des Sa T ga yD aas na A. W. Hofmann; Verbrennung ohne Sauerstoff, dur< Verbindung des Antimons mit Chlor; Zerlegung des “va durh den elek- trishen Strom; Ausscheidung der Kohle aus Zu>er E s Schwefelsäure; Löslichkeit des Ammoniaks durch ein sehr instruktives Verfahren, Verwandlung der rothen Färbung der Lackauslösung in blaue zeigte; Demonstration der Leichtigkeit des Wasserstofs auf der <chemis<hen Wage ; Diffusion des Wasserstoffs durch D erausziehen

8

wobei sh auch die

von Wasserstoff und Sauerstoff aus organishen Substanzen mit Schwefelsäure; chemische Fan 2c. Es war erfreulih zu beobachten, mit welhem Verständniß die Schüler die vorgelegten ragen zu beantworten und die von ihnen größtentheils et pparate zu handhaben wußten. Die Prüfung in der deutschen

Sprache durch ee Dr. Ritter erfolgte im Anschluß an eine Anzahl Lesestücke, in welhen die verschiedenen staatlichen Einrichtungen beleuchtet werden. Die Schüler \prahen s< aus über den Begriff des Staats, seine Aufgaben, über die Verfassung des Deutschen Reichs, über Rechte und Pflichten der Staatsbürger ; beim Lesen zeigten sie Gewandtheit und Verständniß. Allgemeines Interesse erregten die ausgestellten Arbeiten der Schüler im Glasblasen und in der Feinmechanik, darunter ein Präzisions- Normalbaromcter Wild-Fueß"sher Konstruktion und cine Que>silber- Luftpumpe Töpler’scher Konstruktion, legtere das Werk eines älteren Schülers. An der Ausführung der sehr vershiedenen Gegenstände ersah man, wie peinlih genau die Schüler unter Leitung ihrer Fachlehrer, der Herren Koh, Schwab, Kesselring und Remde, arbeiten müssen. Die ausgelegten Aufsäße, deren Stoff aus den verschiedensten Gebieten des wissenschaftlichen und gewerblihen Lebens entnommen war, zeigten, wie die Anstalt si aci ihre Schüler au im \<hriftlihen Ausdru> ihrer Gedanken zu üben und zu fördern, während die unter der Leitung des Herrn Schwab gefertigten Zeichnungen aus der darstellenden Geometrie sih auszeihneten dur< Sauberk.it und Genauigkeit der Ausführung und Zeugniß ablegten von dem Verständniß der Regeln des konstruktiven Zeichnens. Die ganze Prüfung gewährte au< dem Fernstehenden einen klaren Einbli> in den herrschenden guten Geist der Anstalt, ließ erkennen, wie gewissenhaft und sorgfältig gearbeitet wird, und legte Zeugniß ab von der Frishe und Empfäng- lichkeit der Schüler, von ihrem Streben und ihren Fortschritten, sowie au< von dem herzlihen Verhältniß zwishen Lehrenden und Lernenden. In seinem Schlußwort spra<h Herr Direktor Böttcher den Anwesenden seinen Dank aus für das der Anstalt gezeigte Interesse und überreichte vier von der Anstalt sheidenden Schülern ihre Abgangs- zeugnisse. Im engeren Kreise der Schule erfolgte die Vertheilung der übrigen Zeugnisse, einiger Prämien und die Ns in die Ferien. Der Eintritt in das neue Squljahr erfolgt unter fehr günstigen Aussichten, denn in der nächsten eit foll die Anstalt ein eigenes Heim erhalten zum fröhlihen Schaffen und Arbeiten. Auch in dem neuen Tue wird der preußis<e Minister für Handel und Gewerbe drei Schülern aus Stüßzerbah und Frauenwald (im preußischen Antheil) dur< Verleihung namhafter Stipendien den Besuch der Anstalt ermöglichen.

In der am Donnerstag hier abgehaltenen Generalversammlung der Besißer von 6prozentigen Northern Pacific General Second Mortgage Gold Bonds wurde die Kooptation des Pee L. Roland-Lücke zum Mitglied des Comités bestätigt, und der Reorganisationsplan nah eingehender Erläuterung dur< den Herrn Dr. G. Siemens mit Stimmeneinheit genehmigt. Durch diesen Beschluß tritt der gelan Bestand der hiesigen Vereinigung bon 7846000 Doll. dem vorgeschlagenen eorganisations- plan bei. In der Versammlung der Besißer von 6 9% Northern Pacific General third Mortgage Gold Bonds wurde der vorgelegte Neorganisationsplan genehmigt. Hierdur< tritt der Ge- sammtbestand der Vereinigung von Besißern von Third Mortgage- Bonds in Höhe von 6 448 000 Doll. dem Reorganisationsplan bei.

Breslau, 2. April. (W. T. B) Getreide: und

P Os n den me ees Spiritus pr. 100 1 100% exkl. 50 4 Ver- rauhsabgaben pr. April 50,70, do. do. 70 A Verbrauchsabgaben pr. April 31,00.

Magdeburg, 2. April. (W. T. B.) Zu>erberi<t. Korn- zuer exfl., von 92 9/6 13,20—13,30, Kornzu>er exkl. 88 9/ Rendement 12,65— 12,80, Nachprodukte exfkl., 75 9%/, Rendement 9,50—10,40. Stetig. Brotraffinade I. 25,25. Brotraff. 11. 25,00. Gem. Raffinade mit Faß 24 50—25,25. Melis I. mit Faß 24,127. Rubig, stetig. Rohzu>er I. Produft Transito f. a. B. Hamburg pr. April 12,474 bez., 12,50 Br., pr. Mai 12,60 bez., 12,624 Br., pr. Juli 12,85 Gd., 12,90 Br., pr. August 12,95 Gd., 13,00 Br., pr. Oktober-Dezember 11,624 Gd., 11,70 Br. Stetig.

Leipzig, 2. April. (W. T. B) Kammzug - Termin- handel. La Plata. Grundmuster B. pr. April 3,374 M, pr. Mai 3,40 M, pr. Juni 3,427 #46, pr. Juli 3,45 6, pr. August 3,45 4, pr. September 3,45 #, pr. Oktober 3,45 #4, pr. November 3,477 M, pr. Dezember 3,47È Æ, pr. Januar 3,50 Æ, pr. Februar 3,50 , pr. März 3,50 &, pr. April —. E: 15 000 kg. Ruhig.

Bremen, 2. April. (W. T. B.) Börsen -Schluß- Bericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum-Börse.) Fester. Loko 5,80 Br. Russisches Petroleum. Loko 5,50 Br. <malz. Ruhig. Wilcox 28} -, Armour shield 27> -&$, Cudahy 29 K, Choice Grocery 29 4, White label 29 4, Sen 26 „4. Spe>. Ruhig. Short clear middling loko 26 Reis geschäftslos. Kaffee unverändert. Baumwolle till. Upland

middl. loko 41} -.

Hamburg, 2. April. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko ruhig, holsteinisher loko neuer 150—158. Roggen loko ruhig, hiesiger —, me>lenburger loko neuer 134—138, russif 0) fest, 84—86. Hafer ruhig. Gerste ruhig. Rüböl (unverzollt) feft, loko 47. Spiritus ruhig, per April-Mai 168 Br., pr. Mai-Juni 164 Br., pr. Juni-Juli 163 Br., per September-Oktober 178. Kaffee behauptet, Umfay 3500 Sa>. Petroleum fest, Standard white

loko 5,85.

Kaffee. (Nachmittagsberiht.) Good average Santos pr. Mai 65}, pr. September 614, pr. Dezember 57F, pr. März 574. Nuhig. Zud>ermarkt. (Schlußbericht.) Rüben-Rohzu>er I, Produkt Basis 88 9/0 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. April 12,50, pr. Mai 12,623, pr. Juli 12,874, pr. August 12,97, pr. Dezember 11,70, pr. März 11,95. Stetig.

London, 2. April. (W. T. B.) 96% Javazud>er 134 stetig, Rüben-Rohzu>er loko 127/16 fest. Chile-Kupfer 451/16, pr. 3 Monat 453.

London, 2. April. Nah einer Meldung des „New-York- Herald“ aus Laguayra ermächtigte der Kongreß von Venezuela den Präsidenten, wegen einer auswärtigen A von 50 Millionen Francs zum Ausbau des Eisenbahnnetzes zu verhandeln.

4. April. (W. T. B.) Die „Times" veröffentli<ht einen Bericht des Bergraths Schmeißer über die Goldlager in West- australien und sagt, der Bericht stelle den unzweifelhaften Werth des neuen Feldes für die Goldproduktion fest.

Glasgow, 2. April. (W. T. B.) Die Vorräthe von Noheisen in den Stores ene sih auf 356 234 Tons gegen 284 490 Tons im vorigen Jahre. ie Zahl der im Betriebe befind- lien Hochöfen beträgt 81 gegen 74 im vorigen Jahre.

Bradford, 2. April. (W. T. B.) Wolle fester, Mohair stetiger, Garne fest, Botany-Garne ruhig.

Paris, 2, Apel. (W._ L B} {S m Rohzud>er behauptet, 889/06 loko 32—324. Weißer ute: fest, Nr. 3, pr. 100 kg, pr. April 334, pr. Mai 332, pr. August 344, pr. Januar 32. Morgen und Sonnabend kein Markt.

t. Petersburg, 2. April. (W. T. B) Produkten - markt. Weizen loko 8,75. Roggen loko 4,90. Hafer loko 3,40. Länsaat loko 11,00. Hanf loko —. Talg loko 48,00, pr. August —.

Rom, 2. April. (W. T. B Der „Opinione“ wn e be- auftragte das Schaß-Ministerium die Bank von Jtalien, eine Emis- fion eines Theils der 140 Millionen- Anleihe für Afrika ins Werk zu seßen. Die Bank von Italien hat auf den 11. d. eine Versammlung der Vertreter der ersten Kreditinstitute und Banquiers p zum Zwed>ke der Vereinbarung in dieser Sache zusammen- erufen.