1896 / 82 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Amsterdam, 2. April. (W. T. B.)- Java-Kaffee good ordinary 51. Bancazinn 37. | : Antwerpen, 2. April. Der Petroleummarkt bleibt bis Dienstag geshlofsen. j New-York, 2. April. (W. T. B.) Die Börse eröffnete träge, wurde im weiteren Verlauf unregelmäßig und {loß in gleicher Haltung. Der Umsaß in Aktien betrug 150 000 Stü>. | Weizen eröffnete ‘infolge s{le<ter Ernteberihte und Berichte von niedrigeren Ernteshäßungen in sehr fester Haltung; konnte sich auch infolge der großen Käufe und besserer Kabelmeldungen einige “fs gut behaupten. Im späteren Verlaufe, als die Ernteschäden in Abrede gestellt wurden und auch Abgaben der Baissiers stattfanden, aben die Preise nah. Mais einige Zeit steigend infolge der estigkeit auf den Weizenmärkten; später trat, da wenig Kaufordres

Raa Reaktion ein. : Waarenberi<t. Baumwolle - Preis in New - Vork 73, do. do. in New-Orleans 73, Petroleum Stand. white in New-York 7,20, do. do. in Philadelphia 7,15, do. rohes (in - Cases) 8,10, do. Pipe line Certif. pr. Mai 128, Schmalz Western steam 5,35, do. Rohe & Brothers 5,60, Mais pr. April 36, do. pr. Mai 358, do. pr. Juli 364, Rother Winterweizen 814, Weizen pr. April 70F, do. pr. Mai 70$, do. pr. Juli 70, do. pr. September 70, Getreide- fraht nah Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 133, do. Rio Nr. 7 pr. Mai 12,60, do. do. pr. Juli 11,70, Mehl, Spring - Wheat clears 2,60, Zudter 34, Zinn 13,40, Kupfer 10,90. ; Chicago, 2. April. (W. T. B.) Weizen anfangs steigend infolge von ungünstigem Wetter und Berichten von Ernteschäden in den Meietbteien, sowie auf Abnahme der Eingänge, dann trat, da sich die Berichte über Ernteshäden nit bestätigten, ein Rückgang im Be ein. Mais anfangs steigend, {loß na< einer Reaktion tetig. Der Markt wurde behberrs{ht durch die Bewegungen in Weizen. Weizen pr. April 623, do. pr. Mai 633. Ma is pr. April 288. Schmalz pr. April 5,00, do. pr. Mai 5,06. Spe> short clear 4,75. Pork pr. April 8,35.

Bremen, 3. April. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Schnelldampfer „Lahn“ hat am 1. April Nachmittags die MNeise von Southampton nach New-York fortgeseßt. Der Post- dampfer „Willehad“ hat am 1. April Nachmittags Dover passiert. Der Schnelldampfer „Havel“ ist am 2. April Nach- mittags auf der Weser angekommen. i

Hamburg, 2. April. (W. T. B.) Hamburg - Ameri- kanishe Padlketfahrt-Aktien-Gesellshaft. Der Postdampfer „Palatia“ ist heute früh in Cuxhaven eingetroffen. Der Post- dampfer „Allemannia“ is gestern in St. Thomas angekommen. Der Schnelldampfer „Normannia“ hat heute Nachmittag Scilly assiert. | Fa 4. April. (W. v B.) E Es „Normannia“ ist heute früh in Cuxhaven eingetroffen. | eg 2 April. (W. T. B.) Der Castle - Dampfer „Garth-Castle“ ist gestern auf der Heimreise von Mauritius abgegangen. Der Castle-Dampfer „Tantallon - Castle* ist gestern auf der Heimreise von Kapstadt abgegangen. Der Union- Dampfer „Merican“ is gestern auf der Ausreise in Kapstadt angekommen. E

Bern, 2. April. Der Bundesrath hat für die Amtédauer von 3 Jahren vom 1. April 1896 ab zu Verwaltungsräthen der Gotthardbahn ernannt: Den Kommandeur Senator Allievi- Nom, den Ober-Regierungs-Rath Kinel-Berlin, den MRegierungs- Rath Locher-Zürih, den General-Direktor der Mittelmeerbahnen Kommandeur Massa in Mailand, den Ober-Regierungs-Rath Neu- mann-Berlin, den Fürspre< Sahli-Bern und den Regierungs-Rath

Simon-Bellinzona. i j E

Rotterdam, 2. April. (W. T. B.) Niederländis<- Amerikanishe Dampfschiffahrts - Gesellschaft. Der Dampfer „Amsterdam ist heute früh von Boulogne #. M. ab- egangen. Der Dampfer „Edam“ ist gestern Vormittag in New-

Vork angekommen. i É, Peking, 2. April. (W. T. B.) Das chinesishe Reich ist dem

das Ausland aber in no< weit größerem Maßstabe als 1887 in den Wettbewerb eintreten. Der von jener 1. Internationalen Gartenbau-Ausstellung in Dresden bekannte Handelsgärtner Vuylste>e in Loochchristy wird eine prächtige Sammlung von Amaryllis, 100 große Azaleen-Schaupflanzen in 100 Sorten und weiter 25 Stü 30 bis 40 jährige Azalea indica fenden; Peters in Brüssel hat Play für 50 besonde:s \{<öne Exemplare der näâmlihen Gattung, überdies für eiue große Zahl von Orchideen und Anthurium Scherzerianum in Blüthe, Linden in Brüssel Naum für für seine Orchideen beansprucht, Japan wird dur Louis Böhmer in Yokohama mit Lilien- und anderen Blumenzwiebeln vertreten sein; sie sind bereits in Dreéden angekommen und werden daselbst zur Blüthe gebraht. Wie der Ausfchuß mittheilt, gedenkt Seine Majestät der König von Sachsen die Ausstellung am 2. Mai d. I. persönli zu eröffnen. Von deutshen Fürsten, Be- hörden, Vereinen und Privatleuten sind zusammen 150 Ehrenpreise zur Verfügung gestellt worden. Unter ‘diesen ist als erster der Seiner Majestät des deutshen Kaisers zu erwähnen ; er besteht in einer fost- baren Vase und ist für die beste Leistung der Ausstellung bestimmt,

Wien, 4. April. Ueber die Arbeitseinstellung der Feuer- wehr-Mannschaften Wiens (vgl. Nr. 81 d. B[.) wird von vor- gestern berichtet: Von den auéständigen Feuerwehrleuten hat {ih beute keiner zum Dienstantritt gemeldet. Außer den aht wegen Insuh- ordination entlassenen Feuerwehrleuten ist niemand entlassen worden, Der Feuerwehrdienst ist dur die hinzugezogenen militärischen Hilfs- kräfte gesichert. Die Abgg. Pernerstorfer und Steiner begaben ih heute Mittag zu dem Bezirks-Hauptmann von Friebeis, um Vor- shläge zur - Beilegung des Ausstands zu ‘unterbreiten : derfelbe drückte die Hoffnung aus, daß sih ein Modus finden werde. Um 2 Uhr fand im Nathÿause eine Konferenz statt, an welcher der Bezirks. Hauptmann, der Kommandant der Feuerwehr und drei höhere Magistratsbeamte theilnahmen. Den für die auéständigen Feuerwehrmänner intervenirenden Abgeordneten erklärte Herr von Friebeis später, er sei bereit, die Reaktivierung der gesammten

Verdingungen im Auslande. Serbien.

9. April. Direktion der Militär-Montierungskammer, B elgrad: Mündliche Lizitaticn behufs Lieferung von 12 900 m Futter-Leinewand. der Kanzlei der genannten Direktion.

Muster und Bedingungen in Kaution 20 9%/6.

Verkehrs-Anstalten.

Laut Telegramm aus Herbesthal ist englische Poft über Ostende vom 2. April Grund: Zugverspätung in England.

1. S s-Sachen. 2, Aufgebote, : en u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4 Berin: Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuhungs-Sachen.

[943] Steckbrief.

Gegen den Zigarrenmacher Carl Hermann Eklye, zuleßt in Berlin, geboren am 22. März 1859 zu Dahme, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen \{<werer Urkundenfälshung in den Akten L 1, 160/95 verhängt. Cs woird ersucht, denselben zu verhaften und in das nächste Amtsgerichts- Gefängniß abzuliefern.

Potsdam, den 28. März 1896.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[942] Beschlufe.

In der Strafsache gegen den Zigarrenmacher Carl Hermann Elze, zuleßt in Berkin, zur Zeit flüchtig, geboren am 22, März 1859, zu Dahme L1160/ 1895 wird: auf den Antrag der Königlichen Staats- anwaltshaft in Gemäßheit der $8 318, 325, 326 der Straf-Prozeßordnung in Erwägung, daß der genannte, wegen wiederholter Urkundenfäl) hung nah den $8 267, 268 1, 74 Strafgeseßbuches verdächtige Angeklagte als abwesend gilt, weil sein Aufenthalt unbekannt is und er si< im Auslande aufhalten foll ; in Erwägung, daß deshalb behufs De>ung der Kosten des Veifahrens die Beschlagnahme des im Deutschen Reich befindlihen Vermögens des An-

eklagten gerechtfertigt ist, beschlossen, daß das im Beuti@en Reih befindlihe Vermögen des genannten Angeklagten mit Leschlag zu belegen.

Potsdam, den 2». März 1896.

Königliches Landgericht, Strafkammer 1. Albrecht. Kiesel. Rademacher. Berichterstatter.

[946] Bekauntmachuug.

Die Wehrpflichtigen

1) Georg Otto Heinrih Hubert Schmidt, geboren 10. September 1872 zu Stettin,

2) Wilhelm Heinrich Friedri Cordes, geboren 21. August 1871 zu Hamburg,

3) Franz Durra, geboren 17. Mai 1871 zu Breslau, /

4) Fran Rudolf Richard von Faber, geboren am 17. August 1872 zu Berlin,

9) Paul Robert Wilhelm Heine, geboren 10. Ja- nuar 1870 zu S{wedt,

6) Otto Hugo Paul Kaltwafsser, geboren 9. Ja- ntiar 1872 zu Gn-f\en,

7) Hermann Friedri Wilhelm Kauske, geboren 29. Februar 1874 zu Berlin,

8) Ernft Hermann Koglin, geboren 3. September 1861 zu Stettin,

9) Ernft Reinhold Helmuth Kühn, 30. Auguft 1872 zu Stettin,

10) Sakob Abraham Lewin, geboren 12. Sep- tember 1872 zu-Briesen,

11) Robert Lewin, geboren 6. September 1871 zu Koschmin

4 Erich Karl Hermann Müller , geboren 22. November 1874 zu Bublig,

13) Carl Albert Richter, geboren 27. April 1872 zu Rawitsch,

A Sello Roseuthal, geboren 4, August 1871 zu Bentschen,

15) Michael Skrzypczak, geboren 21. September 1871 zu Kuklinow,

16) Emil Schmidt, geboren 4. Dezember 1872

zu Rothwafser, 17) Jakob Wolf, geboren 11. April 1872 zu

rostken

18) Max Adalbert Gustav Emil Weigelt, ge- boren 23. Januar 1871 zu Guben,

sämmtlich zuleßt in Berlin aufhaltsam fewesen, mit Ausnahme des Kanske, dessen leßter Aufenthalt nit zu ermitteln gewesen is, werden beschuldigt,

geboren

Weltpostverein beigetreten.

Orchester. Dresden.

¿ ; Für die

die weite ausgeblieben. | über 12000 qm Flähe fest belegt. bau wird au

zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder na< erreihtem militärpflichtigen Alter si außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben. Vergehen gegen $ 140 Absay 1 Nr. 1 Neichs-Strafgeseßbuhs. Dieselben werden auf den 10. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor die 7. Strafkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Alt-Moabit 11, 1 Treppe, Zimmer 55/56, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach $ 472 der Strafprozeßordnung von den mit der Kontrole der Wehrpflichtigen beauftragten Behörden über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen aus- gestellten Erklärungen verurtheilt werden. Berlin, den 25. März 1896.

Königliche Staatsanwaltschaft 1.

[945] Bekanntmachung. i

Die Strafkammer des K. Landgerichts Shwein- furt hat in geheimer Sißung vom 27. März 1896 in Anwendung der $8 318, 332 R.-St.-P.-O. folgenden Beschluß erlajen: „Es wird, dem ftaats- anwaltschaftlihen Antrag entsprehend, die Beschlag- nahme des im Deutschen Reiche befindlihen Ver- mögens des Angeklagten Erhard Geudnerxr von Schonungen angeordnet.“ QDies wird gemäß $ 333 N.-St.-P.-O. hiermit öffentlich bekannt gemacht.

Schweinfurt, 28. März 1896.

Der K. I. Staatsanwalt: Hierstetter. [941] Vekanntmachung. /

Dur Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts hierselb vom 22. Januar d. Js. wurde das im Deutschen Neiche befindlihe Vermögen der nachbenannten, der Verleßung der Wehrpflicht ange- klagten Personen mit Beschlag belegt :

1) Noth, Emil Friedrich, geboren am 7. Oktober 1875 zu Lüßelburg, zuleßt in Monsweiler wo nbaft,

2) Trösch, Josef, geboren am 13. Oktober 1871 zu Lochweiler, zuleßt in Zabern wohnhaft.

Zabern, den 28. März 1896.

Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt.

[944] . K, Staatsanwaltschaft Tübingen. Die wegen Verleßung der Wehrpflicht dur< Ge- rihtsbe\{luß vom 21. Februar 1887 verfügte Ver- mögensbes<lagnahme gegen den am 18. November 1865 zu Altingen, O -A. Herrenberg, geborenen Bauern August Renner is durch Beschluß der K. Strafkammer hier vom 26. März 1896 aufgehoben worden. .

Den 31. März 1896.

Hilfs-Staatsanwalt Mayr.

und dergl.

Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsyollitre>ung soll das im

[938]

Grundbuche - von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 97 Nr. 3896 auf den Namen des Baumeisters Willy Colberg zu Berlin eingetragene, nah dem Kataster Soldiner straße be- legene Grundstü> am 6. Juni 1896, Vormit- tags LL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgescoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstü> ist mit 4,44 M Reinertrag und einer Fläche von 10 a 80 qm zur Grundsteuer, zur Gebäudesteuer no<h nicht veranlagt, Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichts- tafel. Das Urtheil über die Ertbeilung des Zu-

als Wehrpflichtige in der Absicht, si< dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte

{lags wird am 6. Juni 1896, Nachmittags 1 Uhr, ebenda verkündet werden. De 6

Mannigfaltiges.

Im Zoologischen Garten beträgt der Eintrittspreis an den beiden ODsterfeiertagen und dem darauf folgenden Dienstag 50 „4

(Kinder unter zehn Jahren 25 „). ln î von Nachmittags 4 Uhr ab großes Militär-Konzert skatt, und zwar, sofern es die Witterung gestattet, im Freien, auf dem großen Haupt-

1I. Internationale Gartenbau- Ausstellung zu Dresden, im Mai d. I,, sind bis teßt bereits

diesmal bestrebt sein, seinen alten Ruf zu bewähren,

Oeffentlicher Anzeiger. :

An den beiden Feiertagen findet

anzusehen.

Sachsens hochentwickelter Garten-

wenn die Mann Die auéständigen Feuerwehrmänner gemaßregelten Kollegen solidarisch.

meldet wird, kündigten 200 ausständige Feuerwehrmänner heute Vor- mittag an, daß sie dén Dienst wieder aufnehmen wollen. ihnen wurden wieder eingestellt.

Valparaiso, p chilenishen Kriegs\{ifff „Huascar“ ein Dampfkessel. Bei dem Unfall wurden, wie „W. T. B.* meldet, aht Heizer getödtet und zwölf verwundet. -

Mannschaft mit Ausnahme der wégen Disziplinarvergehens entlafsenen s Feuerwehrmänner und der 7 Filial-Kommandanten zu gestatten, schaft die begangenen Fehler ausdrü>li< eingestehe.

erklärten sh aber mit den Wie vom heutigen Tage ge-

170 von Der Ausftand ist somit als beendet

2. April. Gestern explodierte auf dem

). Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Geje0i@, Erwerbs- und Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthshafts-Genofsenshaften.

K. 35/96 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 25. März 1896. : Königliches Amtsgericht l. Abtheilung 86.

[940]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der dem Brauer Ad. Heymann bisher gehörigen Grundstü>ke Nr. 688 G., 689 G. und 690 G. hieselbst, hat das Großherzogliche Amtsgeridt zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Ver- theilung Termin auf Mittwoch, den 22. April 1896, Vormittags Al Uhr, bestimmt, zu welchem alle Betheiligten hierdur< geladen werden. Der Theilungéplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 17. April d. Js. an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt len.

Lübz, den 31. März 1896.

Schulg,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[939]

In dem Verfahren, betreffend die Zwangsver- steigerung des Pingel’schen Hausgrundstü>kes Nr. 439 im Pfaffenhause hieselbst, wird zur Erklärung über den Theilungsplan, der vom 7. k. M. ab auf der Geriwitéschreiberei niedergelegt scin wird, sowie zur Vornahme der Vertheilung auf den 15. April 1896, Vormittags 4127 Uhr, Termin bestimmt. Die Betheiligten werden zu demselben geladen.

Parchim, den 30. März 1896.

Großherzogliches Amtsgericht.

[67169] Aufgebot.

Der Kaufmann, frühere Mineralwasserfabrikant Carl Hübner zu Berlin, Zietenstraße 20, hat das Aufgebot des 3F 9/4 Pfandbriefs der Neuen West- preußischen Land|chaft Serie Il Litt. E. Nr. 8536 über 300 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, September 1896, Vormittags 11 Uhr, vor dem untecrzeihuneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Marienwerder, den 30. Januar 1896.

Königliches Amtsgericht. {60858] Aufgebot. n

Es ist das Aufgebot folgender angebli abkanden gekommener, bezw. vernihteter Urkunden

1) des von der Sparkasse der Ie Anstalt für Armee und Marine für den ergeanten Wilhelm Paul in Potsdam ausgestellten Sparfkassen- scheins Abtheilung T Nr. 2627 über 10 4, von dem 2c. Paul, ¿egt Gensdarm in Wirschkowiß, vertreten dur) den Rechtsanwalt Voges zu Militsch,

2) des von der Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs Actiengesellschaft auf Grund der Lebens- versiherungspolice Nr. 44 794 über 3000 Nubel für den Militär Prokurorgehilfen Egmond Carl v. Lilien- feld ausgestellten vierten Prämienrüc>kgewährscheins über 99,90 Nubel, von dem Konsul Johann Anton Nikolaus Winkel zu Moskau als Zessionar des v. Lilienfeld, vertreten dur< den Rechtsanwalt Wolff- gram zu Berlin, :

3) der von der Berlinischen Lebensversiherungs-

esellshaft für den Gutsöverwalter Anton Wagner zu

of-Witzelbah ausgestellten Empfangsquittung, be-

treffend die verpfändete Police Nr. O. 46 783 über

1500 6 von dem 2c. Wagner, jeßt zu Langendern- ba, Provinz Hessen-Nassau,

der unkündbaren 4 prozentigen Hypothekenbriefe

der Preußischen Boden-Credit-Actienbank zu Berlin

Ser. X11 Litt. E. Nr. 00081 und 00082 über je

500 M, von der verwittweten Gasthofbesiterin

G. Conrad zu Elberfeld, vertreten dur den Rechts- anwalt, Justiz-Nath Neele ebenda,

5) des von der Königl. Justiz-Hauptkafse zu Berlin unter dem 15. August 1891 für den Kaufmann Emil Petersen zu Berlin ausgestellten Kautions- empfangsscheins über Niederlegung der Schuldver- {reibung der Königl. Preußischen konsolidierten vier- prozentigen Staatsanleihe Litt. E. Nr. 881 849 über 300 Æ, von der Wittwe Bertha Plumpe, geb. Braun, zu Berlin, als Erbin des Kautionéstellers,

6) des von dem Kuratorium der neuen großen Berliner Sterbekasse für Marie Dorothea Louise Niedtner, geb. Sassenhagen, auëgestellten Sterbekassen- buchs Nr. 15 020, ursprünglich auf ein Guthaben von 290 M. lautend, jeßt no< in Höhe von 150 M gültig, von der unverehelihten Marie Niedtner zu Berlin, als Erbin der 2c. Niedtner,

7) des von der Preußischen Lebens- und Garantie-

| Bersicherunge- Atrienge}ells{aft Friedrih- Wilbelm zu

Berlin über den Empfang der von ihr für Johann Sowada ausgestellten Police Nr. 45584 über 4500 M. auêgefertigten Depotscheins vom 1. August 1884, bon dem Kaufmaun L. Greinert zu Nosenberg D.S.als Verwalter desSowada’shen Nachlaßkonkurses,

3) nachbezeihneter Wechsel : J

a. vom 20. April 1895, {ällig am 26. Zuli 1895, über 500 4, Aussteller W. Zennig jr., Acceptant Hugo Kaumann, Giranten W. Zennig jr., Emil Wendel, C. A. Laves, Handels- und Gewerbebank „Alt Berlin“, . eingetragene Genossenschaît mit be- shränkter Haftpfliht, Gebr. Grunach, Kluge &- Co. vormals E. A. Kuhn, von dem Fabrikanten Emil Wendel zu Berlin, vertreten dur die Rechtsanwalte Dr. G. Locwy und G. Jacobsfohn,

b. vom 18. September 1891, fällig 18. Dezem- ber 1891 über 767,10 , vom 5. Oktober 1891, fällig am 5. Januar 1892 üker 700 4, vam 12. Oftober 1891, fällig am 12. Zanuar 1892 über 300 „&, Aussteller und Blankogirant überall H, Schulz - Coesternit, Acceptant Ed. Pauels, von dem 2c. Schulz-Coesterniz zu Berlin,

c. bom 3. Oftober 1895, fällig am 15, Dezember 1895 über 250 4, Aussteller Wrusmann, Acceptant W. Werres, Giranten : Wrusmann, M. Rosalowsfkt, Oskar Haebringer, H. Reddemann, von dem 2. Neddemann zu Berlin,

9) eines, wie folgt, ausgefüllten Wechselformulares: Ausstellungsort Meiningen oder Zwönitz den 16. Sep- tember 1895, Wechselsumme 239,85 4, Verfalltag drei Monat a dato, Bezogener und Acceptant Gebr. Neis, zahlbar in Berlin bei der Deutschen Genofsen- shaftsbank von Soergel, Parrisius & Co., von dem n C Reis zu Meiningen , vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Simon ebenda,

10) folgender Lebensversicherungspolicen : a. der Victoria zu Berlin, Allgemeinen Ver- sicherungs - Actiengesellschaft (Volksversicherungsab- theilung) Nr. 103 875 über 540 (4 auf das Leben des Fishhändlers Johann Ludwig Friedrich Prenzlin zu Hamburg, von den minderjährigen Geschwistern Prenzlin zu Wend. Waren kei Goldberg i. Med>l., vertreten dur< ihren Vormund Carl Jarnatz, ebenda, wiederum vertreten dur< den Rechtsanwalt Schoen- lank zu Berlin, /

þb. der Berlinischen Lebensversicherungsgesells{aft vom 22. November 1894 Nr. 78 779 über 3000 4 auf das Leben des Lehrers Joseph Thamm in Groß- dna, von dem 2. Thamm in Stor<hnest Kr. issa,

c. der Gesfellshaft für Lebens- und Renten-Ver- sicherungen „Der Anker“ in Wien vom 14. Februar 1894 Nr. 15 264 G. über 20 000 M auf das Leben des Kaufmanns Julius Wehl zu Frankfurt a. M-., von dem 2x. Wehl, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Max Meyer zu Berlin, :

d. der Preußischen Lebens - Versicherungs - Aktien- Gefellschaft zu Berlin vom 17. Mai 1884 Nr. 88 202 über 6000 / ausgestellt auf den Architekten Georg Gerhard Wilhelm Chielen zu Hamburg, von dent

2c. Thiclen, vertreten durh den Geheimen Justiz-Rath Humberr zu Berlin,

6. der Lebensversiherungsaktiengesellshaft Nordstern zu Berlin vom 20. November 1880 Nr. 26 013 über 3000 Æ ausgestellt für den Bäkermeister Louis Rohde zu Magdeburg auf das Leben seiner Tochter Christiane Alwine Olga Rohde, von der Wittwe Alwine Rohde, geb. Bortfeld, zu Magdeburg, ver- treten durh den Justiz-Rath Bindewald ebenda,

11) der Depotscheine des Komtors der Reichs- hauptbank für Werthpap!ere:

a. Nr. 734 669 über 5000 A von dem Konsul Hermann Budler in Canton deponierte 33 9/5 deutsche Reichsanleihe, von der verwittweten Frau Pastor Schinn, Marie, geb. Budler, in Neubrandenburg und der verehciihten Kommerzien-Rath Warnde, Ida, geh, Budler, in Neu-Streliß i. Me>l., vertreten dur den Ehemann der leßteren, wiederum vertreten dur den Rechteanwalt F. W. Lazarus zu Neustrelitz,

b. Nr. 507 575 über 5000 Fres. 50/9 Obligationen der Sociecta Generale Immobiliare di Lavori di Utilita Publica ed. Agricola de 1862, deponiert von dem Professor Dr. med. Peter Müller in Bern, von demselben, h:

12) der Sparkassenbücher der hiesigen städtischen Sparkasse,

a. Nr. 189251 über 1021,13 M, lautend auf den Unteroffizier Carl Röhrdanz, von demselben, jeßt Straßenaufseher in Berlin

b. Nr. 290532 über 724,78 M, lautend auf den Arbeiter Franz Neumann zu Berlin, von demselben,

c. Nr. 588925 über 538,85 4 lautend auf -die Rentiere Fräulein Klara Ma> zu Berlin, von der- selben

beantragt.

Die Inbaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 25, September 1896, Vormittags A0 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte, zur Zeit Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Berlin, den 3. Januar 1896.

Das Königliche Amtsgericht 1. [60557] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender angebli<h abhanden

ekommener Sparkassenbücher der hiesigen städtischen

parkasse:

1) Nr. 527 804 über 57,55 4, lautend auf den minderjährigen Emil Wenzel und Nr. 527 821 über 55,95 Æ, lautend auf die verebelihte Steuer- aufseher Wenzel, Pauline, geb. Drews, von den Wenzel’shen Eheleuten zu Berlin,

2) Nr. 542045 über 10,06 #4, lautend auf den Faateur Carl Wiegand zu Berlin, von dem- selben

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufs gefordert, spätestens in dem auf den 25. September 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, zur Zeit Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B. pt., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalis die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Verlin, den 3. Januar 1896.

Das Königliche Amtsgericht 1. Abtheilung 82. [698] Aufgebot.

Der Bergmann Wilhelm Reuter zu Dortmund hat das Aufgebot des angebli verlorenen, auf den Namen der minerennen Elisabeth Hagt, seiner jeßigen GChefrau, lautenden Quittungsbuches Nr, 19 904 S. 11 der Städtischen Sparkasse zu Dortmund über 16 A 13 beantragt. Der Inhaber des Quittungs- buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13, Oktober 1896, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 39, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Dortmund, den 25, März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[924] Aufgebot.

Auf desfalls gestellte Anträge werden die Fn- haber nachstehender, angebli< verloren gegangener Urkunden : :

1) eines von der Spar- und Leihkasse zu Sörup auf den Namen des Arbeiters und Häuslers Hans Friedri Lassen zu Staffel ausgestellten Sparkassen- bu<s Nr. 2579 über eine Einlage von 1472,40 M,

2) einer Schuldurkunde vom 27. April 1831 über eine für die Marienkirhe zu Flensburg auf dem Grundbéesiße des Hufners Niels O. Kiergaard in Ellund eingetragene Hypothek von 360 4,

hierdur< aufgefordert, sich mit ihren Ansprüchen an die gedachten Urkunden spätestens in dem auf Dienstag, den 27, Oktober 1896, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine zu melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Flensburg, den 27. März 1896.

Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[299] Aufgebot.

Der Severin Faßbender, Sattler, aus Capellen, hat das Aufgebot bezügli eines seit dem 27. Februar 1879 verloren gegangenen Cinlagebuches der Kreis- sparkasse zu Grevenbroih, auf den Namen Hubert I EIMRDEE, Restaurateur zu Capellen, und eine

umme von 169,68 4 nebst Zinsen seit einem Jahre lautend und versehen mit der Nummer 3556, beantragt. Der Inhaber der Urkinde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 18. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richte im Sen sfaale anberaumten Aufgebots- termine feine bie anzumelden und die Urkundé vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Grevenbroich, den 23. März 1896.

Königliches Amtsgericht. [49226] Aufgebot,

Auf Antrag des Arbeiters Heinrih Schaper in

annover wird der Inhaber des von der Kapital-

erjiherungs-Anstalt Haunover für den Antrag- steller unterm 11. Juni 1890 ausgestellten Spar- fafsenbuhes Nr. 11 546, ursprünglih über 120 M, am 1. Januar 1895 über 845 A 64 4 lautend, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Donu- nerstag, den 7, Mai 1896, E 11 Uhr, Zimmer 91, anberaumien Termine bei

Abth. 82.

dem unterzeihneten Amtsgerichte seine Rechte anzus- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloseztlärung desfelben erfolg: n soll.

Hanuover, den 30. September 1895,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V I. [932] Aufgebot.

Auf Antrag der Geschwister des verstorbenen Tages [öhners Johann Karius aus Spellen wird der In- haber des auf den Namen des vorgenannten Johann Karius ausgestellten, über eine Einlage von 400 4 lautenden, angebli< verlorenen Quittungsbuches Nr. 2300 der Weseler Spar- und Vorschußgefell haft aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 22. Oktober 1896, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 8, seine Recbte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird,

Wesel, den 27. März 1896.

Königliches Amtsgericht. [921] Aufgebot.

Die Ehefrau des Lokomotivführers Carl Neuper, Sophie, geb. Klüver, in Nordstemmen hat beantragt, wegen der vom 17. Januar 1872 datierten Aus- fertigung8urkunde über eine Hypothek von 750 Thalern Brautschaßzgut, die für die Ehefrau Reuper in das Grundbu) von Nordstemmen Band 11 Artikel 79 in Abtheilung Il1 unter laufender Nummer 3 über- tragen ist, da vorbezeihnete Urkunde abhanden ge- tommen ist, zum Zwecke der Kraftloserklärung der Urkunde das Aufgebotsverfahren einzuleiten. Dem- nah wird der Inhaber der Urkunde hierdurh auf- gefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 1X9, September 1896, Vormittags 10 Uhr, vor unterzeihnetem Amtsgericht anberaumten Auf- roe emine unter Vorlegung der Urkunde seine

n\prüche aus derselben geltend zu machen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen foll.

Elze, den 24. März 1896. |

Königliches Amtsgericht. 11. [48418]

Das Kgl. Amtsgericht München il hat unterm 13. d. M. folgendes Aufgebot erlassen : Auf dem Anwesen des Georg Wild, Privatiers in München, Pl. Nr. 203 freier Plaß zu 0,003 ha der Steuer- gemeinde Nymphenburg, i im Hypothekenbuch für Nymphenburg Bd. 1 S. 458 seit 1. November 1859 für den Bä>ermeister Benedikt Keis von München ein Zessionskapital von einhundert Gulden ein- getragen, wel<hes von Michaeli 1859 an zu 59% verzinslih und beiderseits halbjährig fündbar ist.

Nachdem nun der Aufenthalt des Benedikt Keis vollständig unbekannt is und seit der leßten auf die vorerwähnte Forderung sih beziehenden Einschreibung 30 Jahre verstrichen sind, so ergeht auf Antrag des Rechtsanwalts Zöpfl dahier vom 27. Oktober Praes 7. November 1895, als bevollmächtigten Vertreters des Anwesensbesiters Georg Wild an alle diejenigen, welche auf die obenbezeihnete Forderung ein Recht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Nechte innerhalb se<s Monaten, spätestens aber in dem auf Dienstag, 7, Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, Sigzungsfaal Nr. 2/0, festgesezten Auf- gebotstermine bei dem Kgl. Amtsgerichte München T: Au, Mariahilfsplay Nr. 17, anzumelden, widrigen- falls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuch gelös{<t werden würde.

München, den 13. November 1895. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts München 11.

(L. 5.) Soyter, K. Ober-Sekretär.

[926] Aufgebot.

Zur Erlangung eines Ausschlußurtheils zwe>s Eintragung als Eigenthümer ist das Aufgebot folgen- der Grundstücke beantragt:

l) von dem Freiherrn A. von Oer zu Egelborg der zum Grundbuche no< niht übernommenen Par- zellen der Steuergemeinde Kspl. Schöppingen, Flur 25 Nr. 499/1, An de Beeke, Holz, Flur 25 N . 529/1, Wollbe>e, Holz, Flur 25 Nr. 531/1, Am Rienborger Weg, Holz;

2) von dem Ad>erer Bernard Reers zu Asbe> der Parzelle Flur 22 Nr. 630/55 a., Steuergemeinde Kspl. Schöppingen, Asbe>er Weide, Aer, einge- tragen im Grundbu< von Kspl. Schöppingen, Band 17, Blatt 14 für Ehefrau Kötters G. H. Orthaus, Dorothea, geb. Kühlkamp, im Kspl. Asbe>:

3) von dem Zeller Johann Elfering gt. Gerke- mann in Graes, Kspl. Wessum, der im Grundbuch von Wessum, Band 19 Blatt 24 für Wittwe Zeller Bernard Hermann Gerkemann, Adelheid, geb. Laink, zu Graes eingetragenen Darn Flur 3 Ne. 57, Steuergemeinde Kspl. Wessum, Stegagen Heggenstü>, A>ker, der Band 12 Blatt 21 Grundbu von Wessum für den Oekonomen Joseph Laink zu Graes, später in Wüllen eingetragenen Parzellen der Steuergemeinde Kspl. Wessum Flur 3 Nr. 578, Alte Kampstü>ke, Ader, und Flur 3 Nr. 579, Loh- gorenstü>ke, Aker, sowie der wo< unberichtigten Par- zelle derselben Gemeinde Flur 16 Nr. 709, Weide auf’n Rombro>;

4) von den Gheleuten Fabrikarbeiter Anton Leppen und Catharina Elisabeth, geb. Honekamp, zu Ahaus des für Eheleute Tagelöhner Franz Büning und Franziska, geb. Witte, zu Ahaus, Band 13 Blatt 2, Grundbu<h von Abaus eingetragenen Antheils an den Parzellen der Steuergemeinde Ahaus, Flur 1 Nr. 258/12, Shaffotékamp, Aer, ‘und Flur 1 Nr. 57, Rentmeisterskamp, Aer; h

5) von dem Kötter Bernard Heinri< Egbringhoff zu Graes der im Grundbu<h von Wessum, Band 20 Blatt 10 eingetragenen Parzelle Flur 6 Nr. 166, Steuergemeinde Kspl. Wessum, Voßgeerde, Aer;

6) von dem A>erwirth Gerhard Deitmers zu Heek folgender Parzellen der Steuergemeinde Heek :

a. Flur 8 Nr. 20/6, Wöstmanns kleine Mate, Wiese, eingetragen Band 9 Blatt 27 Grundbuch von Heek für Bleicher und Weber Joh. Heinrich Epping sive Kuhlmann zu Heek ;

b. Flur 9 Nr. 211, upn Brink, Garten, Flur 11 Nr. 131, Lepperskamp, Aer, Flur 9 Nr. 770/209 2c, upn Brink, Hofraum, Flur 9 Nr. 771/210, daselbst, Fauarten, eingetragen Band 1 Blatt 61, Grund- uh von Heck für Arnold Epping zu Heek;

c. Flur 10 Nr. 1244/262, Kämpken, Aer, einge- tragen Band 9 Blatt 30, Grundbuch von Heek für Bernard Alfert in Ahle;

d. Flur 19 Nr. 263/2, Be>mat, Wiese, Flur 10 Nr. 930, Leppenfeld, Weide, eingetragen Band 7 Blatt 15, Grundbuch von Heek für Weber Hermann

Epping in Heek;

e. Flur 10 Nr. 1277/347, Hôgte, Ader, eingeträgen

Band 12 Blatt 18, Grundbuch von Heek für den ad d. genannten;

f. Flur 10 Nr. 1228/918, Lepperfeld, Wiese, ein- getragen Band 7 Blatt 32, Grundbuh von Heek für den ad d. genaunten ; :

g. Flur 9 Nr. 141, Heek, Hefraum, eingetragen Band 1 Blatt 13 Grundbuch von Heek für Weber Gerhard Büscher zu Heek;

h. Flur 9 Nr. 623/143, Ahtern Brink, Garten, eingetragen Band 1 Blatt 28, Grundbuch von Heek für Bernard und Arnold Benölken zu Heek;

i. folgender no< unberihtigter Grundstücke Steuer- gemeinde Heck, Flur 7 Nr. 207/90, Stroenfeld, Weide, Flur 7 Nr. 267/90, Stroenfeld, Weide, Flur 10 Nr. 74, Brinker Esh, Aer, Fluc 10 Nr. 482/3, Mersh, Wiese, Flur 10 Nr. 924 und 929, Lepperfeld, Weide, Flur 11 Nr. 11 und 12/1, Nollenkamp, A>er, Flur 11 Nr. 78, Rienkämpe, Weide, Flur 11 Nr. 79, daselbst, Acker u. Weide, Flur 11 Nr. 80, dafselvst, Weide, Flur 11 Nr. 210, Mühlenfeld, Aker, Flur 12 Nr. 29, Südahler Mark, Weide, Flur 10 Nr. 939, Leppenfeld, Weide und Wiese, Flur 12 Nr. 124 und 125, Südahler Mark, Weide, Flur 9 Nr. 628/282, Riengoten, Hofraum und Aer, Flur 9 Nr. 1170/382, Am Ahauser Damm, Ader, Flur 9 Nr. 1171/381, Leppenfeld, Aer; _7) von dem Zeller Heinri< Jebbing zu Ahle, Kspl. Heek, der für seine Schwester Anna Margaretha Jebbing im Grundbuch von Heek Band $8 Blatt 38 eingetragenen { Antheils am Kolonat Jebbing, be- stebend aus den Parzellen der Steuergemeinde Heek : Flur 12 Nr. 116, 147, 151, 165, Flur 13 Nr. 59, 608/60, 61, 63, 65, 69, 70, 71, 72, 90, 98, 123, 128,170, 175, 215, 217, 219 299 997 Flur 14 Nr. 3, 9, 170, 191, 209, 223, 226, 227, 247, Flur 18 Nr. 253, 213, 319, Flur 19 Nr. 18, Flur 14 Nr. 452/188, 454/186, Flur 13 Nr. 508/62 xc., 968/62, 510/64, 509/66, 431/67, 432/68, Flur 12 Nr. 376/160, 377/160, Flur 18 Nr. 425/349, 426/349, Flur 14 Nr. 443/2.

Alle diejenigen, wel<e Eigenthumsansprüche be- züglih der unberihtigten Grundstü>ke, au< ander- weitige Nealansprühe an vorstehend aufgeführten Parzellen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, solhe spätestens in dem am 10, Juni 1896, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anstehenden Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls sie damit ausges<lossen und Antragsteller als Eigenthümer der Grundstücke eingetragen werden.

Ahaus, den 9. März 1896.

Königliches Amtsgericht. (927] Aufgebot.

Zur Erlangung eines Ausshlußurtheils zwe>s Ein- tragung als Eigenthümer ist das Aufgebot folgender Grundstücke beantragt:

l) von dem Handelsmann Philipp Gottschalk zu Nienborg der im Grundbuch von Nienborg Band 11 Blatt 361 für den Kanonikus von Dellnrig zu Nien- borg eingetragenen Grundstücke der Steuergemeinde Nienborg: Flur 4 Nr. 519 a. Woltezringsgarten, Garten, Flur 4 Nr. 519 þ. daselbst, Garten, Flur 4 Nr. 519e. daselbst, Garten, Flur 4 Nr. 5194. daselbst, Garten ;

2) von dem Kötter Bernard Wiers gt. Bi>er im Kspl. Ochtrup der im Grundbuch von Heek Band 4 Blatt 37 für den Kötter Theodor Gebling im Kspl. Ochtrup eingetragenen Parzellen der Steuergemeinde Heek : Slur 5 Nr. 209/5, Arúmeter Mark, Weide, Flur 5 Nr. 210/5 daselbst, Weide:

3) von dem Oekonomen Wilhelm Schulze Busch- hof im Kspl. Wessum der im Grundbu von

Wessum Band 9 Blatt 42 für den Johann Gerhard | | Jahre 1895 mit den Buchstaben r. 111, s. III, t. III, U v. r. ub uv:

Gesenhues im Kspl. Wessum eingetragenen Grund- stü>e der Steuergeineinde Kspl. Wessum: Flur 11 Nr. 40 Busland, Ader, Flur 11 Nr. 41 Büsken, Weide, Flur 15 Nr. 200 at Saeland, Ader, Flur 15 Nr. 233 Kamp, Ader, Flur 15 Nr. 234 Gorden, Hausgarten, Flur 15 Nr. 235 Appelhof, Hausgarten, lur 15 Nr. 236 Gut Lewing, Hofraum, Flur 15 Nr. 238 aufm Diek, Aer, Flur 14 Nr. 266 Budden- feld, Weide, sowie der Band 11 Blatt 24 deëselben Grundbuhs für denselben eingetragenen Parzelle Slur 11 Nr. 340/34 Steuergemeinde Kspl. Wessum Steenrott, Aer;

4) von dem HolzsWuhmacher Johann MRehhorst zu Wessum der no< unberichtizten Parzelle Flur 14 Nr. 256 Steuergemeinde Kspl. Wessum Buddenfeld, Weide ;

9) von dem SWulzen Bernard Kavpelhoff im Kspl. Wessum als Vormund des Johann Bernhard Temming daselbst der im Grundbu<h von Wessum Band 13 Blatt 47 für den Schuster Johann Wils- helm Holtmann in Wessum eingetragenen Parzelle Flur 11 Nr. 32 Steuergemeinde Kspl. Wessum Seerott, Aer;

6) von dem Kötter Bernard Bußwoller zu Graes der Parzelle Flur 1 Nr. zu 669/141 2x. Steuer- gemeinde Kspl. Wessum, wel<he ein Theil der im Grundbu von Wessum Band 12 Blott 21 für den Oekonomen Josef Laink zu Graes, später zu Wüllen, eingetragenen Parzelle Flur 1 Nr. 141 Kfpl. Wessum, A>er und Weide, am Damun, ift;

7) von dem Leibzüchter Hermann Heinrich Fleer zu Graes der Parzelle Flur 1 Nr. zu 668/141 x. Steuergemeinde Kspl. Wessum, welche den übrigen oar cite der sub 6 angeführien Parzelle Flur 1 Nr. 141

ildet ;

8) von dem Schuhmacher Clemens Vöking zu Ahaus des für Eheleute Bergmann Bernard Teld- mann und Gertrud, geb. Brömmelhaus, zu Eikel im SnE von Ahaus Band 111 Blatt 616 einge- tragenen Antheils an der Parzelle Flur 2 Nr. 760/89 Steuergemeinde Ahaus, Haus Nr. 207.

Alle diejenigen, welhe Eigenthumsansprühe an obige Parzellen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, solhe spätestens in dem am LF2, Juni cr., Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anstehenden Aufgebotstermin anzumelden, widrigen- falls sie damit ausges{lofsen und Antragsteller als Eigenthümer eingetragen werden.

haus, den 11. März 1896. Königliches Amtsgericht. [928] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Brandis in Ahaus hat au Grund einer von der Wittwe Fabrikarbeiter Heinri Tieke Maria, geborenen Huesmann, in Gronau ihm er- theilten Vollmaht namens derselben das Aufgebot der Parzelle Flur 20 Nr. 1450/364 der Steuergemeinde Kirchspiel Epe, Wolterskamp, A>er, groß 16 a 1 qm, beantragt. Alle Eigenthumsprätendenten werden auf- efordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grund- iti späteftens in dem an. hiesiger Gerichtsstelle auf den S. Juli 1896, Morgeus 9 Uhr, anbe-

raumten Termine anzumelden, und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle niht erfolgender An- meldung und Bescheinigung des vermeintlichen Wider- spruhsre<ts der Auéshluß aller Eigenthumspräten- denten und die Eintragung des Besißtitels für die Witiwe Tieke erfolgen werde.

Ahaus, den 14. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[929] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Ziealer in Ahaus hat auf Grund einer von dem Kötter Johann Heinri Lewing in Eilermark Kir<spiel Epe ihm ertheilten Vollmacht Namens desselben das Aufgebot der in der Steuer- gemeinde Kirhspiel Epe belegenen Parzellen, Flur 23 Nr. 366/(10) 132, an der Landstraße, Gebdfl., groß 1 a 81 qm, und Flur 23 Nr. 367,(10) 132, an der Landstraße, A>er, groß 49 a 59 gm, beantragt.

Alle unbekannten Cigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf die Grundstücke spätestens in dem an hiesiger Gerichts« stelle auf den 8, Juli L896, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle der unterbleibenden Anmeldung sie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Grundstü>e ausgeshlossen werden.

Ahaus, den 24. März 1896.

Königliches Amtsgericht. [930] Aufgebot.

Der Rechtéanwalt Driever in Ahaus hat auf Grund einer von dem Anstreichermeister Fohann Paganetty in Epe ihm ertheilten Vollmaht Namens Cittben das Aufgebot der Parzelle Flur 2 Nr. 1077/54 der Steuergemeinde Kirchspiel Epe, An der Chaussée, Weide, groß 26 a 60 qm, beantragt. Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ibre Ansprüche und Rechte auf das Grundfstü> spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle auf den 8. Juli 1896, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle niht erfolgender Anmeldung und Be- scheinigung des vermeintlihen Widerspruhsre<ts der Auss<luß aller Eigenthumsprätendenten und die Ein- tragung des Besigtitels für den Johann Paganetty erfolgen werde.

Ahaus, den 24. März 1896.

Königliches Amtsgericht. [931] Aufgebot.

Behufs Regulierung der Heinrichstraße pwilisen Hagen- und Ringstraße und der Hagenstraße zwischen Wiesen- und Heinrichstraße hat die Stadt Braun- {weig von dem den Erben des Kaufmanns Georg Wilhelm Bierbaum bierselbst, als:

1) dessen Wittwe, Johanne, geb. Po>els, hier,

2) dessen Kinder:

a. der Chefrau des Pastors Dr. Otto Pini, Margaretbe, geb. Bierbaum, hier,

b. dem Kaufmann Georg Bie:baum hier,

c. der Ehefrau des Nittmeisters Freiherrn von Korff, Elisabeth, geb. Bierbaum, zu Mey,

d. dem wegen Geisteskrankheit entmündigten Kauf- mann Wilhelm Bierbaum z. Zt. zu Ilten, vertreten durch seinen Kurator, dem Kaufmann Georg Bier- baum hier,

e. der unverehelihten Marianne Bierbaum hier, gehörigen, Nr. 134 Blatt 1 des Feldrifses Hagen im Hagenbruche belegenen Grundstü>e zu 22 ar 93 qm fammt dem Wohnhause Nr. 31111 die auf dem Grundplane des Stadtgeometers Knoll, betreffend die Regulierung der Hagen- und Heinrichstraße vor dem Bierbaum’shen Grundstücke Nr. 31111 vom

Z. L L A V ums<riebenen Theilflähen zu beziehungsweise 5 ar 41 qm und 4 gm im Wege der Zwangsenteignung für eine Entshädigung von 12 Æ für den qm also von insgesammt 6540 #4 erworben. Zur Aus- zahlung dieser Entschädigung ist auf Antrag des hiefigen Stadtmagistrats Termin auf den 19. Mai 1896, Vormittags 10 Uhr, vor Herzogliches Amtsgeriht Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 37, angeseßt, zu welchem die Realberechtigten unter dem Nechtsnachtheile damit vorgeladen werden, daß sie im Falle ihres Nichtersheinens mit ihren Ansprüchen an die eunteignete Grundflähe und das Entschädigungskapital ausgeschlossen werden.

Braunschweig, den 24. März 1896.

Herzogliches Amtsgericht. X. Nolte. N Aufgebot.

Auf Antrag der Erben des Erbpächters Joachim Johann Friedri<h Gressmann in Niendorf werden Diejenigen, welche an die dem Erblasser im Hypo- thekenbuh für den Gemeindebezirk Niendorf Lib. 33 Fol. 13 zugeschriebenen Liegenschaften mit einem Flächeninhalt von 45 a 94 qm neb|# darauf be- findlichen Wohnhause dinglihe Rechte zu baben ver- meinen, aufgefordert, folhe Rechte spätestens in dem auf

den S. Juli 1896, Vorm. 11 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls eine Geltend- machung derselben für die Folge Oenen gegenüber ausgeschlossen bleibt, zu deren Gunsten nah der auf Grund des Aus\<{lußurtheils gemahten Eintra- gung R Umschreibungen im Hypothekenbuche er- olgt ind.

Lübe>, den 25. März 1896.

Das Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[338] Aufgebot.

In Sachen, die Zwan Senteignung der zum Ausbau der Kasernenstraße zwishen Bismar>- und Fasanen- straße hierselb erforderlihen Grundstü>e betreffend, hat die hiesige Stadtgemeinde die auf dem ein- gereichten Lageplane wie nachstehend bezeichneten Theilflähen, gegen die dabei bemerkten Entschädi- gungen im Wege der Zwangsenteignung erworben, als:

1) von dem den Erben des Möbelhändlers Gustav Schirmer hier, als:

a. vessen Wittwe, Alwine, geb. Kirhkeßner,

b. deffen Tochter, ene, verehelihten Bürger,

c. dessen Tochter Marie, verehelihten Mertens,

d. desen Sohn Gustav Schirmer, gehörigen, Nr. 10 Blatt T des Feldrisses Altewiek an der Kasernenstraße hiersclb| belegenen Grunde stüde zu 8 a 12 qm fammt dem Wohnhause No. ass. 3268 die Flächen 6,., f., g., h., o., zu 36 qm und

IT, hII, f., fTT, gI1I, zu 7 gm für eine Ent- <ädigung von 35 pro qm; :

2) von dem dem Schuhmachermeister Ludwig Löhr Betten gehörigen Nr. 11 Blatt 1 des Feldrisses Altewiek an der asernenstraße hier belegenen Grund-