1896 / 82 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

stüde zu 7 a 29 qm fammt Wohnhause No. ass 4278 die Fläche g., h., i, K., g. zu 2% qm für eine Ent- gun von 35 #6 pro qm und gegen Zahlung von Entschädigungen für Garteninventar = 150 und für ein neues Stacket im Betrage von 9 4 50 pro lfd. m = 172.46 62 H;

3) von dem dem Rentner Erich Stalmann hier- selbst gehörigen, Nr. 12 Blatt 1 des Feldrisses Alte- wiek an der Kasernerstraße hier belegenen Grund- stüde zu 8 a 30 qm sammt Wohnhause No. ass 4185 die Fläche i., K., 1, m., i. zu 25 qm für eine Ent- schädigung von 35 Æ pro qm und gegen Zahlung h Entschädigung für Garteninventar von 52 M

,

4) von dem dem Waschanstaltsbesißer Friedrich Probst und - dessen Ehefrau, Minna, geb Peters, hierselbst gehörigen, Nr. 13 a. Blatt T1 des Feldrisses Altewick an der Kasernenstraße hier belegenen Grund- \stüde zu 7 a 92 qm fammt Wohnhause Nr. 3357, die Fläche 1., m., n., o0., 1., zu 16 qm für eine Ent- s<ädigung von 35 Æ pro qm und gegen Zahlung einer Entschädigung von 50 4 für einen Pavillon;

5) von den der Wittwe des Dr. jur. Eduard Ottmer, Louise, geb. Rohde, hbierselb)t gehörigen, Nr. 52 b. und 54 Blatt T des Feldrisses Altewiek an der Kasernenstraße hier belegenen Grundstücken zu 10a 48qm und 9a 54 gm fammt Wohnhäusern Nr. 3161 und 3539 die Flächen u., v., w., x., u. zu 45 qm und x., y., z., W., x. zu 78 qm für eine Entschädigung von 35 #4 pro qm und gegen Zahlung von Entschädigungen für Garteninventar von 120 M 50 „Z und für ein neues Sta>ket von 9. 4 50 pro lfd. m = 283 M 958 4; i

6) von dem dem Xylographen Hugo Klingebiel hierselbft gehörigen, Nr. 55 b. Vlatt 1 des Feldrisses Altewiek an der Kasernenstraße hier belegenen Grund- stüde zu 4a 38qm sammt Wohnhause Nr. 5041 Die IdMe al, ÞI, y,, 2, al zu 34 qm für eine Entschädigung von 35 4 pro qm und gegen Zahlung einer Entschädigung für Garteninventar von 6 M;

7) von dem dem Hofgärtner Gustav Burmester bierfelbst gehörigen, Nr. 55 Blatt 1 des Feldrisses Altewiek an der Kasernenitraße hier belegencn Grund- stü: zu 13 a 48 qm sammt Wohnhause Nr. 2945, die Fläche aI, ÞbI, cI, dI, al zu 6,5 qm für eine Entschädigung von 35 4 pro qm und gegen Zahlung einer Entschädigung für einen anzulegenden Thorweg von 9 M. 50 A Pro [fd. mas 29 M 93 5

8) von dem dem Ober-Amtmann Otto Krug hierselbst gehörigen, Nr. 55a. Blatt 1 des Feldrisses Altewiek an der Kasernenstraße hier belegenen Grundstücke zu 3a 86 qm sammt Wohnhause Nr. 4591, die Fläche el, dI, cI, fI, el zu 23 qm für eine Entshädigung von 39 4 pro qm und gegen Zahlung einer Ent- schädigung für Garteninventar von 29 M und eines Zuschusses von 80 # zu den Kosten der Herrichtung der neuen Einfriedigung ;

9) von dem dem Faktor Matthias Schiller hier- felbst gehörigen, Nr. :6 Blatt I des Feldrisscs Alte- wiek an der Kasernenstraße hier belegenen Grund- \stüde zu 7a 10 qm fammt Wohnhause Nr. 3520 die Fläche 61, fI, gI, h1, eI zu 32 qm für eine Entschädigung von 35 4 pro qm und gegen Zahlung einer Entschädigung für Garteninventar von 17 M und für Neueinfriedigung des Grundstücks von 9 M 50 4 pro lfd. m = 176 M 70 4;

10) von dem der Wittwe des Amtmannes August Bernhard Nolte, Friederike, geb. Leisewit, hierselbst gehörigen, Nr. 57 Blatt 1 des Feldrisses Altewiek an der Kasernenstraße hier belegenen Grundstücke zu 5a 62 qm sammt Wohnhause Nr. 3462 die Fläche

L Ol, 11: Kl 2l zu 22 qm für: eine Ent- schädigung von 35 Æ# pro qm und gegen Zahlung einer Entschädigung für Garteninventar von 4 # und für Neueinfriedigung des Grundstü>ks im Be- Trage von 9 4 50 $ per lfd. m = 153 M 24 S.

Zur Auszahlung dieser Entschädigungen is auf Antrag des hiesigen Stadtmagistrats Termin auf den 21, Mai d. J., Vormittags 10 Uhr, vor O Amtsgerichte hierselbst, Auguststraße 6,

immer 37, angeseßt, zu welchem die Realberech- tigten unter dem Rechtênachtheile damit vorgeladen werden, daß sie im Falle ihre, Nichtersheinens mit ihren Ansprüchen an die enteigneten Theilflähen und die Entschädigungékapitale autgeshlossen werden.

Vraunschweig, den 26. März 1896.

He1zoglihes Amtsgericht X. Nolte.

Loe __ Aufgebot.

Die hiesige Firma Wilh. Brodersen & Co., ver- treten dur den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. P. Rauert, hat unter der nachstehenden Begründung den Erlaß eines Aufgebots beantragt :

Der am 17.November 1825 zu Rehna inMe>len- burg geborene und hiersclbst wohnhaft gewesene Kaufmann Benjamin Fricderih Wilhelri Beissel sei im Jahre 1586 muthmaßlih nah Melbourne abgereist und feitdem verschollen. Ler Ver- shollene habe sein Leben bei der Northern Assurance Company versichert, und {eien die Ansprüche aus der Versicherungspolice der an- tra;.stellenden Firma für eine derselben zustehende Forderung zediert worden. Um die An)prüche aus der Police geltend machen zu fönnen, werde die Todeserklärung des Verschollenen beantragt.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen :

1. Es wird der obengenannte Kaufmann Benjamin Friederih Wilhelm Beissel hiermit aufgefordert, ich bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten

mtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. di, spätestens aber in dem auf Freitag, den 18, Dezember 1896, Nachmittags l Uhr, anberaumten Aufgebotêtermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß er werde für todt uod feine Che mit Dora, geb. Vollmer, werde für aufgehoben erklärt werden,

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Berschollenen hiermit aufge- fordert, ihre Ansprüche bei der vorbezeichneten Gerichtëschreiberei, spätestens aber in dem vor- bezeichneten Aufgebotetetmin anzumelden und zwar Auswärtige tbunlichst untec Bestellung eines hiefigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses und ewigen Stillshweigens.

Hamburg, den 26. März 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotesachen. L (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[70338] Vekanntmachung. / Auf Antrag der Wittwe Lüdke, Sophie Wilhelmine Charlotte, geb. Dannehl, zu Wittenberge, vertreten dur<h den Nechtsanwalt Begach daselbst, wird der Schmiedemeister Johann Carl Dannehl, der Bruder der Antragstellerin, welher am 24. Februar 1816 zu Lenzersilge geboren und s\cit dem Jahre 1854 ver- \s<ollen it, aufgefordert, sih spätestens in dem Auf- gebotstermin am 30. Dezember 1896, Vor- mittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Perleberg, den 17. Februar 1896. Königliches Amtsgericht. (gez.) Dr. Glud. Auêgefertigt : Perleberg, den 17. Februar 1896. Guthknecht, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[925] Bekanntmachung.

Erbansprüche an den Nü>klaß des Bernhard Gade- mann von Ueschersdorf find bei Vermeidung der Nichtberücksihtigung bei Vertheilung der Masse bis längstens Freitag, den 15. Mai 1896, bei der unterfertigten Verlassenschafstsbehörde anzumelden und zu begründen. Bernbard Gademann ist am 22. April 1836 zu Ueschersdorf als jüngstes (11.) Kind der Eheleute Johann Georg und Margareta Gademann, geb. Lehnemann, geboren, erlernte das Wagnerhandwerk zu NRügheim und gilt seit Mai 1854 für verschollen; vermuthlih hat er sih mit Verwandten nah Amerika eingeschifft. Durch rechts- fräftiges Aus\{lußurtheil des K. Amtsgerichts Hofheim voin 21. Dezember 1895 wurde Bernhard Gade- mann für todt erklärt und dieser Tag als Todestag präsumiert.

Hofheim, 31. März 1896. Königliches Amtsgericht. Mayer.

[934] Oeffentliche Bekauntmachung.

Demoisele Dorothee Friederique Wilhelmine Winkler hat in ihrem am 17. September 1895 er“ öffneten Testament vom 22. Juni 1838 das Dorgo- theenftädtishe Hospital auf dem Georgen: kirchhofe bedacht.

Berlin, am 20. März 1896,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[935] Oeffentliche Bekauutmachung.

Der Rentier und Bezirksvorsteher Ferdinar.d Fricd- rih Voerkelius bat in seinen am 12. Februar 1896 eröffneten leßtwilligen Verfügungen einen niht näher bezeihneten Wetzel bedacht.

Berlin, den 21. März 1896. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[937] Oeffeutliche Bekaunimachung.

Der Drechslermeister Johann Friedri Wilhelm Eduard Schmidt hat in dem mit seiner Ehefrau Auguste Hermine Agnes, geb. Nauke, errihteten und am 27. Februar 1896 eröffneten Testamente vom 9, Dezember 1893 den Arbeiter Franz Kellner bedacht.

Berlin, am 27. März 1896. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95.

[936] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Frau Marie Elisabeth Ebelt, geb. Klaus, hat in dem mit ihrem Ehemann, dem Swankwirth Johann Christian Fricdri<h Ebelt errihteten und am 11. Värz 1896 eröffneten Testamente vom 17. Juli 1866

l) Frau Arbeitsmann Witte, Ebelt,

92) Aan Arbeitsmann Weiland, Louise, geb.

delt,

3) Johann Gottlieb Klaus,

4) Arbeiter Johann Gottlob Klaus,

5) Frau Produktenhändler König ,

Christiane, geb. Klaus, bedacht. Berlin, am 27. März 1896. Königliches Aitsgeriht I. Abtheilung ©

Juliane, geb.

Johanne

{906} Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Helene Mathilde Brandt, geb. Bodenhagen, zu Hamburg-St. Pauli, Prozeß- bevollmächtigter: Justiz-Rath Sieveking in Altona, ladet ihren Ehemann, den Gärtner Carl Friedrich Brandt, unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Richtsftreits vor die 11. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 30. Mai 1896, Vormittags A Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ffentliWen Zustellung wird diese Latung bekannt gemacht.

Altona, den 28. März 1896.

j Leißn ig, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[902] Oeffeutliche Zustellung.

Die Anna Margarethe, verehclihte Spornberger, geb. Vogel, in Meißen, vertreten dur Rechtsanwalt Beutler in Chemnitz, klagt gegen ihrea Ehemann, den Schlosser Georg Bruno Sporuberger, vor- mals in Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung zur Herstellung des ehelihen Lebens, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des MNechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemuit auf den 7, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der vom Prozeßgericht bewilligten öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kiage bekannt gemacht.

Sckr. Fischer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 1V.

[903] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Maria Berkes, geb. Schmidt, zu Frank- furt a. M., vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Leo Wurzmann daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Bâcker Heinrih VBerkes, früher hier, jeßt mit un- bekanntem Aufenthaltsort abwesend, auf Ehescheidung wegen harter Mißbandlungen und fortgeseßter grober Beleidigungen, sowie wegen Ehebruchs des Beklagten,

mit dem Ca E Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande

nah trennen und den Béklagten für dên schuldigen | und 24. Januar 1872 mit dem Antrage: „die B&

Theil erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frank- rurt a. Main auf den 19, Juni 1896, Vor- mittags $8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Fraukfurt a. M., 28. März 1896. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[904]

Die verehelihte Musikus Wilde, Louise, geb. Köhler, zu Prenzlau, Grüner Weg 7, vertreten dur<h den Rechtsanwalt von Koeller zu Halle a. S., klagt gegen ihren Ehemann, den Musikus Nichard Wilde, zuleßt in Halle a. S., jeßt in unbekannter Abwesen- heit, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, die Ghe der Partcien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 29. Juni 1896, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen- bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 26. März 1896.

Neumann, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1076] / Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Amalie Anna Trautmann, geb. Seidendörfer, zu Chemnitz, vertreten dur<h Rechts- anwalt Dr. S. Heymann in Hamburg, klagt gegen deren Chemann, den Schuhmachermeister Friedrich Gustav August Trantmannu, unbekannten Aufent- halts, wegen böéliher Verlassung, mit dem Antrage, dem Beklagten aufzueriezen, binnen gerichtsseitig zu bestimmender Frist die Klägerin zwe>s Fortsetzung der ehelichen Gemeinschaft in einer angemessenen Wohnung wieder bet sih aufzunehmen, ihr au zu diesem Zwecke einen gerichts\eitig festzustellenden Neisevors{buß zu zahlen, eventuell den Beklagten für einen böslihen Berlafser zu erklären und die Ehe der Parteien vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur müntlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die VI. Zivilfammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 14. Juli 1896, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geoahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 1. April 1896.

Arenhövel, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [905] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Hugo Lechler, Amanda, geb. Cziersky, zu Rostc>, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Behm hieselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Rosto>, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien be- stehende Ehe dem Bande nach zu scheiden, und ladet den Betlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Großherzog- lichen Landgerichts zu Nosto> auf den 20. Juni 1896, Vormittags 11 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gericht zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nostock, den 1. April 1896.

A. Hol dfreder, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6177. Die uneheliche minderjährige Rosine Moser von Hornberg, vertreten dur den Klag- pormund Jakob Moser von Reichenbath, klagt durch den Bevollmächtigten Rechtsagent C. Kreuzer in Triberg, gegen den Malergesellen Petec Werner, zuleßt wohnhaft gewesen in Brombach, derzeit an unbekanntem Orte, auf Grund der Artikel 2, 3 und 4 des Geseßes vom 21. Februar 1851, betr. Ecb- re<t und Ernährung uneheliher Kinder, mit der Behauptung, daß tas klagende Kind am 26. April 1895 geboren und wie jeine Mutter vermögenslos sei und daß der Beklagte aus dem ín zitiertem Ge- seßeéartifel 2 angeführten Grunde ernährungsbeitrag8- pflichtig sei. Der klagende Theil beantragt, daß der Befklaate verurtheilt werde, an den Ersteren einen wöchentlihen Ernährunagsbeitrag von 1! 6 von der Geturt bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjahr des klagenèen Kindes, in Vierteljahrsraten vorauszahlbar, zu leisten, und lad¿t den Beilagten zur Verhandlung uber die Klage vor Gr. Amtögericht Lörrach (Zimmer Nr. 7) zu dem von diescm auf Dienstag, den 19, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, angeseßten Termin. Zum Zwe>k der Zustellung wird Vor- ftähendes öffentlih bekannt gemacht.

Lörrach, den 31. März 1896.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts :

(i 9) Appel.

1933] Oeffentliche Zustellung.

Der Verlagsbuchhändler Pazul Hae>kert zu Branden- burg a. H., vertreten dur Rechtsanwalt Flaminius zu Brandenburg a. H., klagt gegen den Agenten Edgar Baer, früher in Berlin, Spittelinarkt 16/17 11, jeßt unbekannten Aufenthal!8 Abth. 3 C. 40 2/96 wegen NReslforderung für am 1. Juli 1891 ge- lieferte 17 Bände Mey?r’'s Konversationslexikon mit dem Antrage auf Zahlung von 221,60 4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1896, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstr. 60 11, Zimmer 100, auf den 19, Mai 1896, Vormittags 111 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 31. März 1896.

(L.S5.) Shlo>kermann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1, Abth. 3.

[915] Oeffentliche Zustellung.

Der Viktualienhändler Christoph Düber hierselbst, vertreten dur die Nehtsanwalte Justiz-Räthe Hey- mann und Zwilgmeyer hier, klagt gegen die eia des Maurers Theodor Nadra, Tokame Christine MetS geb. Bolze, früher hier, jeßt unbekannten

ufenthalts, aus den notariellen Verträgen vom 15. November 1869, 27. Mai 1871, 10. Fuli 1871

Landgericht Hamburg.

[1088]

klagte dur< ein gegen Sicherheitäleistung für vor, läufig vollstre>Œbar zu erklärendes Urtheil zur Auf, lassung des im Grundbuche der Stadt Braurshweig Band 56 pag. 677 eingetragenen, Nr. 39 Blatt 11] des Feldrisses Hagen an der Zimmerstraße hierselbst belegenen Grundstü>s zu 6 a 19 qm sammt Wohn- hause 3633 an den Kläger zu verurtheilen“, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer deg Herzoglichen Landgerihts Braunschweig auf den 15. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- e gelassenen Anwalt zu bestellen. Zam Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 30. März 1896. W. Oh

s ms, Gerichts\hreiber Herzoglichen Landgerichts,

(1089) Oeffentliche Zustellung.

Der Lion Strauß, Kaufmann zu St. Avold, ver- treten dur Geschäftsagent Levy zu Forbach, klagt gegen den Martin Plaß, früher Lehrer in Forbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen einer Schuld für käufli< erhalten: Waaren, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von fünf und se<¿zig Mark nebst 5 9/6 Zinsen vom Zustellungstage der Klage an und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtègericht zu Forbach auf den 28, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ls bekannt geinaht.

5

Î T Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. Landgericht Hamburg.

[917] ___ Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. H. F. Brunswig & Co. zu Ham- burg, vertreten dur< Rechtsa'walte Alexander und Dr. Wex, klagt gegen den Quartiersmann Theodor Gusta» Sander, unbekannten Aufenthalts, wegen vom Beklagten zum Nachtheile der Kläzerin ver- übten Diebstabls bezw. Unterschlagung von Kaffees, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, gegen Sicher- heitéleistung vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 3800 4 nebst 6 0/, Zinsen seit dem Klagetage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung tes Rechtsstreits vor die Fünfte Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 15, Juni 1896, Vor- mittags D¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage b-kannt gemat.

Hamburg, den 31. März 1896

W. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[919] Oeffentliche Zuftellung.

Die offene Handelsgesellshaft in Firma Schult sche Weinhandlung in Hannover, Inhaber Kaufleute Louis und Otto Freyer zu Hannover, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Kius in Hannover klagt gegen das Fräulein Anna Helbing, früher wohabaft in Hannover, Fernroderstr. 27, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Einwilligung zur Rückzahlung hinter- legter Gelder (Dbjekt 120/200 46), mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung, daß die Beklagte in die Nükzahlung der bei der Königlichen Negierungs- hauptkasse in Hannover in Sachen der rubr. Klägerin als Arrestklägerin gegen die rubr. Beklagte als Arrest- beklagte - wegen Forderung laut Hinterlegungs- Erklärung vom 7. Juli 1894 und der darauf befind- lihen Quittung der Königlichen Regierungshauptkasse vom 14. Juli 1894 zwe>s Erlangung eines ding- lihen Sicherheitsarrestes von der Klägerin hinterlegten Sicherheitssumme ad 140 Æ an die Klägerin willigt, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Vannover V. D., Zimmer 88, auf den 11. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 31. März 1896.

Der Gerichtsshreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[920] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Julius Schramm in Köln a. Rh, vertreten du:< Justiz-Rath Kistemaker in Osna- brü>, klagt gegen den Kaufmann Charles Louis Caunot, früher in Meppen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Waarenforderung wit dem An- trag auf kostenpflichtige, vollstre>bzre Verurtheilung des Beklagten zuc Zahlung von 138 4 50 4 nebst 6 9% Zinsen scit 25. November 1891, und ladet den Beklagten ¿zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Meppen auf den 3. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meppen, den 31. März 1896.

; Schrader, Gerichtss{rciber des Königlichen Amtsgerichts.

[916]

2 Bekanutmachung. _In Sachen des Gutdbesißers J. Madlener in Schorn, Post Starnberg, vertreten dur) Rechts- anwalt Maurmeier in München, Klagetheil, gegen den Milchgeshäftsinhaber C. Regner, früher in München, Glo>enba<h 3/0 wohnhaft, nua unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage und des Klagsnach- trages bewilligt, und if zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung der 1V. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München 1 vom Samstag, den 4. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung ge- laden wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der fklägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1) der Beklagte ist \{<uldig, an Klagetheil 569 A 29 -Z Hauptsah- nebst 5 %/o Verzugszinsen hieraus O Februar l. J., als dem Verfalltage, zu be- zahlen;

_2) derselbe hat sämmtliche Kosten des Rechtsstreites eins{ließliÞ derer des Arrestverfahrens zu tragen beziehungsweise zu erstatten ;

3) das Urtheil ist gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstre>bar.

München, am 1. April 1896. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München 1-

Der Kgl. Ober-Sekretär: Rid.

zum Deutschen Reihs-A

M S2.

1. Ner neun 8-Sachen.

9. Sulge ote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2e. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x. 5, Sboling x. von Werthpapieren.

oen

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[918] Oeffentliche Zustellung. :

Der Briefträger Hermann Bloschies zu Königs- berg, Mittelgrabenstraße 5a, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Rau hier, klagt gegen den früheren Posfthilfsboten Hermann Aust, früher zu Königsberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der Bürgschafts- leiftung vom 10. Juli 1893 dem Beamten-Spar- und Darlehnskafsen-Verein für Ostpreußen hierselbst gegenüber wegen eines von dem leyteren dem Be- tlagten gewährten baaren Darlehns mit dem Antrage cu Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 71 M 24 S nebst 5 9/9 Zinsen feit dem 2. April 1895, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Königsberg i. Pr. auf den 5. Juni 1896, Vormittags D} Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lien Zuftellung wird diefer Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Müller,

Gerihtéschhreiber des Königlichen Amtsgerichts.

E T

[1090] Oeffentliche Zustellung. j

Die Firma Ferd. Rochus in Goëlar a. H., ver- treten dur<h Nechtsanwalt Dr. jur. Rudolph zu (Soslar, klagt gegen den Einwohner H. Drude zu Altenau aus Lieferung von Petroleum mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten dur< vor- läufig vollstre>bares Uitheil zur Zahlung von 70 4 34 A nebft 6 9/6 Zinsen seit 1. Februar 1896, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Zellerfeld auf den 28. Mai 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zellerfeld, den 31. März 1896.

: Küsell, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{907]

Die Ebefrau des Bâä>kers eis Ramers- hoven, Margaretha, geb. Hillesheim, zu Friesdorf, vertreten durh Nechtsanwalt Dr. Schafgans in Bonn, flagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ift Termin auf den 19, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Taenty scher, Landgerichts-Sekretär. [908]

Die Ebefrau des Porzellanmalers Heinrich Holler, Josefine, geb. Schwingen, zu Bonn, vertreten dur Rechtsanwalt Justiz-Nath Klein daselbst, klagt gegen ibren Ghemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Boun ift Termin auf den 19, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Taentzs\<er, Landgerichts-Sekretär.

[909] Die Ehefrau Ewald Lomberg, geb. Funk, ge- schiedene Ehefrau Laeis, früher zu Bonn, jeßt in der Pflege- und Heilanstalt des Dr. von Chrenwall in Ahrweiler, vertreten durh Rechtéanwalt Dr. Abs in Bonn in seiner Eigenschaft als Pfleger derselben, flagt gegen ihren Ehemann, zu Bonn wohnend, auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtóstreits vor der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 19, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Taentscher, Landgerichts-Sekretär.

{910} Gütertrennungsklage.

‘Maria Anna Fellmann, Ehefrau des A>kerers Paul Heinis, zu Pfetterhausen Ob.-Els. wohnhaft, hat gegen leyteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiser- lichen Landgerichte hierselbst durh die Nechtsanwalte Herren Bertele und Die eingereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung ist auf Donnerstag, den 7. Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsitzungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 31. März 1896.

Der Landgerichtë-Sekretär: (L. S8.) Koeßler.

[914] Kaiserliches Laudgericht Straßburg.

Die Ghefrau des Reisenden Salomon Roos, Clara, geb. Bloch, in Straßburg, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Zs<hweigert, klagt gegen ihren genannten Ghemann mit dem Antrage: die Güter- trennung zwishen den Parteien auszuspre<hen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentliche Sitzung der 111. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Els. vom 29. Mai 1896, Morgens 10 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Hörkens.

{912} Bekanutmachung.

Durch Beschluß der 11. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerihts zu Meß vom 16. März 1896 wurde zwischen der Antoinette Caroline Bernard, Ehefrau des Anstreichers Karl Brasseur in Nilvingen und ihrem genannten, in Konkurs befindlichen Ehe- manne die Gütertrennung mit Wirkung vom 16. März 1896 ab ausgesprochen.

Meg, den 31. März 1896. .

Der Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler.

Zweite Beilage nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 4. April

1896.

E

[913] Bekauntmachung. Durch Beschluß der 11. Zivilkammer des Kaiser- lien Landgerihts zu Mey vom 16. März 1896 wurde zwischen der Juliette Lery, Ehefrau des Wirthes Leo Levy zu Großhettingen, und ihrem ge- nannten, in Konkurs befindlihen Ghemanne die Güter- trennung mit Wirkung vom 16. März 1896 ab aus- gesprochen.

Meg, den 31. März 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler.

[911]

Durch Urtheil der 11. Zivilkammer des Kais. Landgerichts zu Zabern vom 25. März 1896 wurde zwischen den zu Saarburg i. Lothr. wohnenden Che- leuten Gottfried Staub, Shuhmacher, und Maria Katharina, geb. Hammerschmitt, die Gütertrennung ausgesprochen.

Zabern, den 31. März 1896.

Mots<, Sekr.-Assistent.

3) Unfall- und Invaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

en,

E A

) Ve Verpachtung Verdingungen 2c. [79860]

Wein - Versteigerung!

Bon den Weinvorräthen in den Domauial- Kellereien werden der Versteigerung ausgesetzt :

I], zu Eberbach

Donnerstag, den 28. Mai 1896, Vormittags 11 Uhr: 1894 er Hattenheimer, é Marcobrunner, L Gräfeuberger, é Steinberger, 1892 er Hattenheimer, 5 Gräfenberger, E Marcobrununuer, Steinberger, Hattenheimer, 2 Steinberger, 1893 er Steinberger.

I zu Hochheim im Gasthof „zum Schwan“ Freitag, den 29. Mai 1896, Nachmittags U} Uhr: 1894 er Neroberger, 1 Halbstü>k Z Hochheimer, 2 ¿ 1890 er Hochheimer, 3B 1889 er Neroberger, 10 1892 er Neroberger, 6 ¿ Hochheimer, 6 18983 er Neroberger, 4 Z E Hochheimer.

Die Probenahme findet nur in Eberba<h im Kapitelsaale den 6. und 20. Mai d. J., von fat Vormittags bis 5 Uhr Nachmittags,

att.

Infolge Genehmigung der Königlichen Eisenbahn- Direktion in Frankfurt a. M. halten am Ver- steigerungstage zu Eberbach, den 28. Mai d. J. au< die Schnellzüge Nr. 112, 113 u. 117 um 11 Ubr 11 Minuten und 12 Uhr 59 Minuten Vor- mittags und 6 Uhr 12 Minuten Nachmittags in Hattenheim an.

Wiesbaden, den 17. März 1896.

Königliche Negierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsteu W.

v. Aweyden.

| u

1889 er

W

de LETLFL E E) C) © W O ul jl jn

[1074] Verkauf von Metallen.

2339 kg Bronze, 528 kg Blei, 8547 kg Messing, 1905 kg Zink follen am Dienstag, deu 28. April 1896, Vormittags 9 Uhr, im Geschäftszimmer des unterzeichneten Artilleriedepots an den Meift- bietenden verkauft werden.

Die Verkauföbedingungen können im diesseitigen Geschäftszimmer HohenzoUernftr. 7 eingesehen oder gegen 1,00 A Schreibgebühren von bier bezogen werden.

Angebote sind postmäßig verschlossen und mit der Aufschrift: „Gebot auf Metalle" versehen bis zum E an das unterzeichnete Artilleriedepot einzu- enden.

Artilleriedepot Magdeburg.

[79617] Bekanutmachung. Domänen- Verpachtung.

Die im Regierungsbezirke a eh ana Kreis Nort- heim, belegene Domäne Uessinghausen, rund 169 ha groß, darunter 145 ha Ae>ker und 5 ha Wiesen, foll auf den 18 jährigen Zeitraum von Johannis 1896 bis dahin 1914 öffentli< meistbietend verpachtet werden.

Der bisherige Bestand der Domäne betrug rund 202 ha mit einem Grundsteuer - Reinertrag von 2734 Æ, und wurde dafür ein jährlihes Pachtgeld von zuleßt 9147 M entrichtet.

Zur Uebernahme der Pachtung is ein verfügbares

Ee:

e —=-

eigenthümlihen Besitz, ebenso wie über ihre persön- lihe Befähigung als Landwirth, Pachtbewerber \i< termine, bei uns auszuweisen haben.

Den Verpachtungstermin haben wir auf Montag, deu 27. April d. J., Vormittags A1 Uhr, im Sizungsfaale des hiesigen Bezirks-Aus\cusses, Zimmer Nr. 17 des Regierungsgebäudes, anberaumt.

Die Verpachtungsbedingungen, Karte, Grundstü>s- Verzeichnisse und der Entwurf zum Pachtvertrage können an allen Wochentagen während der Dienst- N in unserer Domänen - Registratur (Zimmer

r. 45 des Regierungsgebäudes), die Verpachtungs- bedingungen au< auf der Domäne Uesinabausén eingesehen werden.

Auf Verlangen übersenden wir die Verpachtungs- bedingungen gegen Erstattung der Kosten.

Hildesheim, den 23. März 1896.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domäneu und Forften.

Strü>er.

[1073] Verdingung. N

Die Lieferung eines siebenten und eines a<ten Eisbrechdampfers, sowie eines zweiten Kohlenu- dampfers für die Weichsel foll im Wege der öffentlihen Ausschreibung vergeben werden.

möglichst bald, spätestens aber im Verpachtungs- |

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells. 7. Erwerbs- und

Deffentlicher Anzeiger. |

irthshafts-Genofsenschaften.

8, Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

e

R

Verschlossene und mit entsprehender Aufschrift ver- sehene Angebote find bis zum Moutag, deu 1. Juni d. Js8., Vormittags Ul Uhr, an die O Strombauverwaltung in Danzig einzu- reichen.

Die Bedingungen können im tehnis<hen Bureau der Strombauverwaltung, Neugarten 31, eingesehen oder von dort gegen Zablung von 2 H oder gegen Einsendung dieses Betrages durch bestellgeldfreie Doftanweitnna bezogen werden.

Zuschlagsfrist 6 Wochen.

Danzig, den 31. März 1896.

Der Chef der Weichsel-Strombauverwaltung : Ober-Präfident, Staats-Minifter : v. Goßler. [79098] Lieferung von Nähseide,

Das unterzeichnete Artillerie-Depot vergiebt am Dienstag, den 14, April d. J., Vormittags 10 Uhr, die Lieferung von

56 kg Nähseide in öffentliher Verdingung.

Die Bedingungen liegen im Geschäftszimmer des Artillerie-Depots aus, können auch für 0,75 4 aus- \<ließli<h Briefporto abschriftlih von demselben be- zogen werden.

Danzig, den 21. März 1896.

Artillerie-Depot.

[1036]

1793 1814 1830 1890.

Nr. 2046 2048 2183 2281 3117 3178 3289 3367 3797 3813 3872 3903 4301 4314 4320 4454 59179 5182 5185 5186 9899 5914 5915 5920 6722 6786 6791 6805

3087 3785 4269 5178 59880 6669

3905 3907 4485 59187 523 9940 5973

7943

in Berlin bei der Dentschen Bauk,

in Berlin bei der Dresdner Bank,

Berliu, den 1, April 1896.

o Mexican 6 per Cent.

166 Bonds.

08133 08164 08758 08785 08827 09721 12102 12106 12353 12682 12851 12852 12853 16661 16698 17109 17116 17193 17220 17475 19231 19238 19239 19543 19544 19567 21806 21808 22403 22423 23950 23551

40691 44423 44816 44817 44818 44865 45187 46774 46881 47389, for £ 100 each, Series B.

68 Bons,

14497 15860 16482

30621 35793 36176 36687, for £ 20 each, Series A.

London, 27th March, 1896. Luis Camacho, Financial Agent of Mexico.

(107) Mexican $6 per Cent,

Notice

signed Notary.

45 Bonds. 10456 10549 11917 13405 14568 15072 19364 19638 20725 20956 20985 21655

32 Bonds.

London, 27th March, 1896. Luis Camacho, Financial Agent of Mexico.

Vermögen von 63 000 erforderlih, über dessen

in Berlin bei Herrn S. Bleichröder, in Beriinu bei den Herren Delbrück, Leo & Co., in Berlin bei den Herren Robert Warschauer «& Co.

03932 03939 04048 05113 05145 05149 05609 05610 05836 05927 06221 09758 09967 10346 10703 11009 13088 13290 13741 14676 17921 18734 19956 20052 20378 21345 21472 21494 21560 21581 23592 23742 23968 25424 25433 25531 25572 25668 25790 26359 26439 27234 27826 28224 28226 28281 28399 28578 28651 29416 29930 30092 30426 30495 30543 30730 31024 31237 31583 31643 33577 34142 34294 34853 35570 36069 37112 37113 37116 37508 39739 39740 39747 39748 41133 41913 41980 41981 42307 42496 42676 42677 43250 43360 43578 43654 43766 45399 45582 46173 46181 46473

of which are given below, and which have been purchased contained in Article 4 of the Agreement relating to the same, dated the 19th day of July, 1890, were, together with the Coupons belonging to said Bonds from the 1s8t day of April, 1896, to the lst day of July, 1905, this day cancelled in the presence of the under-

Nos. 05185 05186 06363 06393 07581 07694 08237 09127 15693 16205 17231 22732 23097 23215 25101 25537 25596 25761 25868 27057 27058 27451 29629 31655, for £ 100 oeach, Series C. Nos 32675 33055 33062 34871 35265 35663 35664 35665 37540 38200 38201 38202 40532 40588 42653 42654 42655 45060 45393 45632 46278 46343 46401 46616 47136 55356 55831 56456 56976 60260 60476 60757, for £ 20 each, Series D.

9) Verloosung x. vou Werthpapieren. Siemens «&

43 9/9 ige Theilschuldverschreibungeu. Bei der am 1. April cr. stattgehabten L. Verloosung wurden nahstehende Nummern gezogen : 45 Stück Litt. A. à 500 Nr. 4 6 17 18 110 255 300 319 331 335 343 350 488 638 645 673 680 689 693 695 699 717 791 794 796 797 798 806 810 865 895 928 1181 1182 1227 1293 1306 1308 1309 1315 1703

Halsfe.

11S Stü Liit. B. à 1000 M4 2292 2296 2316 2430 2511 2643 2716 2740 2898 3012 3052 3073 3437 3456 3497 3509 3549 3555 3560 3596 3605 3615 3684 3706 3718 3926 3957 3964 4014 4040 4113 4126 4169 4175 4188 4253 4490 4568 4600 4638 4639 4774 4783 4793 4996 5021 5026 5036 5238 5325 5328 5521 9576 5974 5994 6001 6272 6395 6399 6440 6476 6490 6612 6662 6852 6854 6863 6866 6934 6958 6967.

44 Stück Litt. C. à 2000 M

Nr. 7004 7049 7092 7093 7144 7250 7258 7269 7373 7448 7508 7585 7774 7800 7886 7912 7960. 7972 8022 8050 8057 8073 8081 8094 8163 8268 8269 8293 8387 8393 8397 8419 8490 8517 8636 8671 8689 8690 8708 8814 8933 8969 8982.

Die Rückzahlung geschieht am A. Oktober 1896 zu 103 9% in Berlin bei der General-Direktion der Sechaudlungs-Sozietät,

9977 5614 5674 5752 5835 5843

in Berlin bei der Berliner Handels-Gesellschaft, in Berlin bei der Direktion der Discouto-Gesellschaft,

Consolidated External Loan of 1888.

Notice is hereby given that the Bonds of this Loan, the numbers and particulars of which are given below, and which have been purchased in pursuance of the stipulations contained in Article 4 of the Agreement relating to the same, dated 24th and 28th March, 1888, were, together with the Coupons belonging to the said Bonds from the 1st day of April, 1896, to the 1st day of April, 1903, this day cancelled in the presence of the undersigned Notary. Nos. 00219 01422 01744 02174 02292 02378 02719 03559 03928

07151 07374 07878 11065 11230 11659 14990 15487 16916

18735 18883 18884 19016 19188

29014 29235 29356 31823 32248 33397

46528 46677 46681

Nos. 00096 00097 00098 00099 00100 00197 00283 00284 01667 01722 02048 02051 02118 05628 07122 07124 08388 08649 08732 08750 09434 09653 14271 16489 16490 16491 17219 18093 20773 23129 23308 23309 24227 24405 25169 25413 31172 31281 32063 32187 32326 33287 33995

18134 18464 18580 18581 18582 20542 25573 26271 26548 28126 29347 29889 34056 34738 34739 34853 35791 35792

£ 17 960

John Venn, Notary Public, 50, Gresham House, Old Broad Street, E.C.

Consolidated External Loan of 1890.

is hereby given that the Bonds of this Loan, the numbers and particulars

in pursuance of the stipulations

10270 18059 18340 18753 18821 23331 23740 24918 24993 £ 4500

£ 640 £ 95140

John Venn, Notary Public, 50, Gresham House, Old Broad Street, E.C.