1896 / 85 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

H 9% Zinsen seit dem 1. Mai 1875, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 8. Februar 1875 am 11. März 1875 für den Kirchenkasten zu Frankers-

usen in Art. 28 des Grundbuchs von Frankenhain

bth. IIT. Nr. 4 auf dem Grundeigenthum des Bergmanns Justus Zindel und Ehefrau Magdalene, geb. Hofsommer, zu Frankenhain wird für kraftlos erklärt und Ausstellung eines neuen Hypothekenbriefs angeordnet.

Abterode, den 28. März 1896.

Königliches Amtsgericht. Roßbach.

[1894] Im Namen des Königs! Verkündet am 26. März 1896. Referendar Miblaff, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo- thekenurkunden pro Juli 1895 VII Gen. A. 118 erkennt das Königliche Amtsgericht, X, in Danzia dur den A mtsgerihts-Rath Pospieszyl für Recht:

I. Folgen de Hypothekenurkunden werden für kraft- los erflârt : j

1) Der am 27. März 1886 ausgefertigte Hypo- thekenbrief über die auf dem Grundstü> Ohra Blatt 215 Abtheilung 111 Nr. 28 auf Grund des Kaufvertrags vom 20. März 1896 für die Todten-

räber Johann Julius und Therese, geb. Buchholz, Prang'séen Eheleute zu Ohra eingetragenen 300 aufgelderreft, | :

2) die beiden am 10. Mai 1860 aggfertigte Hypothekenurkunden über die auf dem Grundstück Meisterswalde Blatt 28 Abtheilung 111 unter Nr. 1 und Nr. 2 auf Grund der rechtskräftigen Mandate vom 17. Juni 1859 für den Rittergutsbesißer Drawe zu Adl. Saskoczyn eingetragenen beiden Forderungen von je 47 Thalern 11 Sgr. 6 Pf., :

3) die am 30. Dezember 1871 ausgefertigte Hypo- thekenurkunde über die auf Kladau Blatt 71 Ab- theilung III1 Nr. 2 für den Hofbesißer Paul Dingler in Kladau auf Grund der notariellen Urkunde vom 26. März 1870 eingetragenen Forderung von 160 Thalern und Zinsen, : i

4) der am 19. Januar 1886 gebildete Zweig- Hypothekenbrief über die auf Danzig, Sandgrube, Blatt 35, in Abtheilung 111 unter Nr. 8 für die Wittwe Bach, Clara Adelheid, geb. Philipp, in A. eingetragene Theilpost von 2000 #4 nebst

insen.

\ IT. Die Kosten des Verfahrens werden den bezüg- lichen Antragstellern auferlegt. Pospieszy[l. [1900] ; N Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- erihts zu Tempelburg vom 25, März 1896 ist das ypothekendokument vom 27. März 1858 über die für den Arbeiter Wilhelin Senger zu Ra>kow auf den Grundstü>ken Nr. 12, 21 und 142 von Nackow aus dem Rezeß vom 29. Januar 1858 eingetragenen 1250 Thaler für kraftlos erklärt. Tempelburg, den 26. März 1896. Königliches Amtsgericht.

[1910] Bekanntmachung. j

Durch urtbeil vom 12. März 1896 ift das Hypothekendokument über die 900 4, welhe im Grundbuche von Peest Band B. Blatt Nr. 17 Ab- theilung T11 Nr. 2 zu 59/0 verzinsli<h für den Bauern Christian Schumacher zu Schöningswalde eingetragen f\teben, für fraftlos erklärt.

Schlawe, den 12. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

1906]

[ Auf Antrag des Karl Nebe aus Altehof bei Voll-

marstein erkennt das Fürstlihe Amtsgeriht zu

T dur< den Amtsgerihts-Nath Rube für eht :

Der über die in Artikel 47 des Grundbuchs von Helmscheid Abth. 111 Nr. 3 þ. eingetragene Post gebildete Hypothekenbrief über einen auf dem Grund- besiße des Brauereibesißers Heinrih Graf von Bern- dors für den Landwirth Karl Nebe in Helmscheid ingrofsierten Abfindungeanspruch in Höhe von 1500 4 baar und 180 A Werth der Naturalstü>ke, wird für kraftlos erklärt. j

Korbach, 18. März 1896.

Fürstlihes Amtsgericht. T. (gez.) Rube. i: Wird veröffentliht: A. Heiß, Sekretär.

[1907]

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 27. März 1896 i} die Aussageakte vom 31. Ofk- tober 1862, aus welcher auf dem Grundbesiß des Hufners Thomas Petersen in Eggebe> im Grund- bu von Eggebe> Band I Blatt 28 1800 4, um- gere<net aus 800 Thlr. N.-M., an Muttererbe für A T IUYAMEs eingetragen stehen, für kraftlos erklärt.

Tondern, den 27. März 1896.

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung 11.

[1898] Im Namen des Königs!

In der Bloch - Potuli>ki’shen Aufgebotssache F. 2. 4. 95 hat das Königlihe Amtsgericht zu Margonin in der Sißzung vom 24. März 1896 durch den Amtsrichter Berge für Necht erkannt :

I. die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf den im Grundbuche von Sieben- \<{<löß<hen Nr. 20 Abtheilung 111 Nr. 3 für den Einwohner Julius Kühn eingetragenen Arrest von 30 Æ nebst Zinsen audges{lofen:

II, der über die Post von 20 Thalern 9 Silber- groschen bts vâterlihe Erbegelder für Josef, Anton und Michael Geschwister Ziebarth (eingetragen im Grundbuche von Zbyszewiße Abtheilung 111 Nr. 7) gebildete Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt.

ITI, Die Kosten des Verfahrens haben die AnTrag- fteller zu tragen.

[1908] ; Durch Au ge des unterzeihneten Amts-

geri<ts vom 28. März 1896 ift dur< den Amts- geri<hts-Nath von Wiese für Recht erkannt und ver-

kündet, daß die etwaigen Berechtigten zu I. der bei Nr. 44 und Nr. 86 Nieder-Adels- bah Abtheilung T1 Nr. 2 bezw.“ Nr. 1 mit Jnstru- « menten C agen 1200 Thlr., nämlich der Theil- : Fosi von 240 Thlr, der Marie P Koch, geb. imter, und ihrer Tochter Nosine Helene Seifert, „geb. Koch, und der von 960 Thlr. der Gebrüder August Hermann und August Julius Peinjel, / zu IL. der bei Nr. 57 Ober-Salzbrunn Abthei-

lung ITT Nr. 1 mit Instrumenten eingetragenen 1460 Thlr. für den Kaufmann Simon Lippmann Siegfried in Schweidnitz bezw. der beiden O davon mit 730 Thlr. für die Geschwister Wilhelm, Otto und Marie Klose in Schweidniß und mit 730 Thlr. für das Generaldepositoruum in Nieder- Adelsbach, j

zu IIT. der folgenden bei Nr. 10 Ober-Adelsbach ohne Instrumente eingetragenen Posten - j

a, unter Nr. 1 von 34 4 für weiland Gottlieb Ventur's Kinder erster Ehe, |

b. unter Nr. 2 von 20 für Johann Christoph Schwenken, /

c. unter Nr. 4 von 25 # für das Almosenregister intabuliert den 28. Januar 1768 \

werden mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichneten Posten ausges<lossen und diese Posten werden für lôshungsfähig erklärt.

Ferner die Hypothekeninstrumente

zu IV. über die bei Nr. 40 Ober-Salzbrunn Ab- theilung IIT Nr. 15 für den Gutsbesißer Gottlieb Scholz in Weißstein eingetragenen 3000 M,

zu V. über die bei Nr. 171 Ober-Salzbrunn und Nr. 356 Ober - Salzbrunn Abtheilung IIT Nr. 1 bezw. Nr. 1 für den Landwirth Karl Strähler, früher in Jauer, eingetragenen Hypotheken von 2500 M und 500 M 5

werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. ;

Waldenburg, den 28. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[1909] N Durch Aus\<{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 9, März 1896 is für Recht er- kannt worden: / : 1) den Erben der Frau- Mathilde Waldeyer, geb. Korsepa, a. dem Herrn Franz August Waldeyer, b. der Frau Emma Kahlke, geb. Waldeyer, zu Hamburg, i i

werden ihre Rechte auf die obenbezeichnete Hypothekenpost von 1500 4 vorbehalten, 2) die übrigen Nehtsnachfolger der Wittwe Auguste Puff, geb. Korsepa, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Post ausgeschlossen, ; 3) die Kosten fallen dem Gastwirth Ferdinand Peesh zu Tornow zur Last. Mittenwalde, den 18. März 1896.

Königlibes Amtsgericht. Bach.

[1911] Im Namen des Königs!

In der Hahnau’schen Aufgebotssache F. 9/95 hat

das Königliche Amtsgeriht in Wehlau dur den Amtsgerichts-Nath Uhl für Necht erkannt: Die Gläubiger und deren Rechtsnachfolger nach- bezeihneter Hypothekenpost über 26 Thlr. 4 Sgr. 1 Pf. Erbtheil für den abwesenden Schlofsergesellen Johann Kayser aus dem Chatuller Erdmann- Kayser’shen Erbrezeß vom 3. Mai und 21. Sep- tember 1769, zufolge Verfügung vom 6. Juli 1833 eingetragen in Abtheilung 111 Nr. 1 des dem Be- fißer Gouard Hahnau gehörigen Grundstü>ks Bud- la>en Nr. 3, werden mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichnete Forderung ausgeschlossen. Die Kosten des Berfahrens trägt der Antragsteller.

B D.

1895] [ Durch Ausf<lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom heutigen Tage werden die unbekannten Berechtigten der Hypothekenpost von 7 Thlr. 10 Sgr. 8 Pf., eingetragen für die drei Gottfried Müller’shen Kinder in Abtheilung 1Il a. des dem Gutsbesißer Gustav Klose gehörigen Grundstü>ks Tentschel Nr. 50 laut Erbvergleih vom 12. März 1779 mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen. Liegnitz, den 28. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet den 29. März 1896.

Ritter, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag:

1) des Schuhmachers Jakób Napierkowski und des Wirth Jakob Staskowiak, beide zu Konojad,

2) des Schmieds Joseph Kaczmarski zu Wielihowo, sämmtli vertreten dur den Rechtsanwalt Mitschke zu Kosten, i h:

erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Koften dur den Amtsrichter Arndts für Recht:

Die ihrem Aufenthalte nah unbekannten einge- tragenen Gläubiger und deren unbekannte Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende Posten ausges<lo}sen :

a. auf die auf Konojad Nr. 14 in Abtheilung 111 Nr. 5 und Konojad Nr. 104 in Abtheilung 111 Nr. 1 zur Mithaft eingetragene Kaufgelderforderung von 142 Thalern 6 Silbergroschen für die Wojciech und Ludowica Mackowiak’schen Eheleute,

b. auf die auf Wielihowo Nr. 258 in Ab- theilung 111 unter Nr. 1 für die Geschwister Theodor, Marcell und Theophile Nowi>i eingetragene Kauf- gelderforderung von 82 Thalern 12 Silbergroschen 9 Pfennigen und auf die daselbst unter Nr. 4 für die Geschwister Klara, Marianna und Stanislawa Akuszewski eingetragenen Erbegelder von je 22,25 M

unter Vorbehalt der Rechte der Wittwe Gertrud Mad>owiak, geb. Bossa, und deren minderjährigen Kinder Josepha und Anton Ma>kowiak auf die Post zu a. in Höhe eines Theilbetrages von 42 Thalern 6 Silbergroshen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Arndts.

[1896]

[1793] Oeffentliche Zustellung. R- 1868. -96. C. K. 20. Die eheverlassene Werkführer Henningsen, Dorothea, geb. Schwarzat, zu Berlin, Wienerstr. 38, vertreten

den jeßigen Restaurateur Asmus Henningsen, zu- leßt zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet. den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zimmer 139, auf den L. Juli 1896, Mittags 12 Uhr, mit der Auf-

forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffent-

lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht. ; Berlin, den 1. April 1896. | Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[2054] Oeffentliche Zustellung. Ri 396. 94, C, K. 20; ;

Die Frau Martha Asam, geb. Peters, zu Berlin, Potsdamerstr. 81 a., Hof T Tr., vertreten dur den Rechtsanwalt Bischofswerder, hier, klagt gegen ihren Ghemann, den Müller und Handelsmann Vincenz Asam, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung und ladet den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung der Nechtsftreits vor die 20. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zimmer 139, auf den L. Juli 1896, Mittags 12S Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

| Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 4. April 1896. ( Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[2055] Oeffentliche Zustellung. R000 0 K 20:

Die verehelihte Barbier Christiane Therese Mar- arethe Grünig, geb. Gretscher, zu Chemnitz, Insel- traße 12, vertreten dur< den Rechtsanwalt Töffling bier, flagt gegen ihren Ghemann, den Barbier Fried- ri< Wilhelm Julius Grünig, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- laffung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 139, auf den U. Juli 1896, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. April 1896.

Lehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20. [1421] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Marie Koechlin, geborene Semmler, zu Halle a. S., Graseweg Nr. 7, vertreten dur den Rechts 1nwalt Bennewiz daselbst, klagt gegen ihren Chemann, den Schneidermeister Albert Koechlin, zuleßt in Halle a. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die [T]. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 9, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 31. März 1896.

Kersten,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [2056] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Laura Mathilde Richter, geb. Müller, zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwalte Dres. May & Mittelstraß, klagt gegen ihren Ehemann Gotthelf Edwin Richter, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, den Beklagten für einen böslihen Verlafser seiner Ehe- frau zu erklären und die unter den Parteien be- stehende Ehe vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die fünfte Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Nathhaus) auf den 26. Juni 1896, Vornrittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 7. April 1896.

W. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [2058] Bekanutmachung.

In Sachen des Metallsschlägers Heinrih Rühl in Stockdorf, vertreten dur Rechtsanwalt Justiz-Rath Kraft in München, Klagetheil, gegen Elisabeth Rühl Metallshlägersfrau, geb. Greimel, früher dahier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Che- scheidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneverfuchs die öffentlihe Sißung der 11. Zivilkammer des Königl. Landgerichts München 11. vom Donnerôêtag, den 2. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, retzeitig einen bei diesfeitigem Königl. Landgericht Ee Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

I, Die zwischen den Theilen bestandene Ghe wird aus Verschulden der Ehefrau dem Bande nah ge- trennt.

IT. Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen, bezw. zu erstatten.

München, am 6. April 1896.

Gerichts\<reiberei Königl. Landgerihts München 11. (L. 8.) Eichhorn, Königl. Ober-Sekretär.

[2057] Bekanntmachung. In Sachen des zu München wohnhaften Kauf-

; mannes Josef Gotteswinter jun, vertreten durch | Rechtsanwalt A. Neithardt in München, Klagetheil,

gegen dessen Ehefrau Anna Gotteswinter, geborene Ernst, früher in München wohnhaft, nun unbekannten

dur< den Rechtsanwalt Wölbling hier, klagt gegen | Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde

{ die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und ist { zur Verhandlung über diese Klage, unter Entbehrlich- | feitserklärung des Sühneversuhs, die öffentliche | Sigung der Ersten Zivilkammer des Kgl. Land- | geri<ts München T vom Donnerstag, den D. Juli | 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Be- flagte mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig { einen bei diesfeitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen ¡ Nechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt { wird beantragen, zu erkennen :

i 1) die Che der Streitstheile wird aus-Verschulden

der beklagten Ehefrau dem Bande nach getrennt ;

2) die Beklagte hat sämmtliche Kosten des Rets, streits zu tragen bezw. zu erstatten. Mean! des l, Emmperridts Män

erihtss<reiberei des Kgl. Landgeri ünchen 1,

Rid, Kgl. Ober-Sekretär. T

[1795] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Tischler Johanne Gabler, geb. Sieber, zu Liegniß, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Arndt hier, hat gegen den Tischler Gustay Gabler, früher zu Peterwiß, Kr. Jauer, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Versagung des Untex» halts und Ehebruchs Klage erhoben mit dem An- trage, bie Ehe der Parteien zu trennen und den Beflagten für den schuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver, handlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Liegniß auf den 14, Juli 1896, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge, richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug derx Ladung bekannt gemacht.

Liegnitz, den 1. April 1896. j

Mita, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [1808] Oeffentliche Zustellung.

Die Wirthschafterin Auguste Krieg, geb. Nette, in Hale a. S., vertreten dur< den Rechtsanwalt Gmmrich in Suhl, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Andreas Krieg, früher zu Suhl, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlafsung mit dem Antrage, die zwishen den Parteien am am 14. Dezember 1873 vor dem evangelishen Pfarr- amt zu Güsten geshlossene Ehe dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und in die Kosten des Verfahrens zu verurtheilen. Sie ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivil- kammer des Landgerihts zu Meiningen auf den 22. Juni 1896, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der bfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Meiningen, den 1. April 1896.

Leicht, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [1430]

_Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Henriette Kohlhoff, geb. Vierdag, zu Ohne, vertreten dur<h die Rechtsanwalte Grof kopff und Finkenstaedt hier, klagt gegen den Schenk- wirth Eduard Kohlhoff aus Ohne, z. Zt. unbe- fannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ebe dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrü>k auf den 30, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osnabrück, den 31. März 1896.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2051] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Frau Lina Schumann, geb. Melzer, zu Döbris, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Neichardt in Naumburg a. S., klagt gegen den Maurer- polier Otto Schumann aus Steingrimma, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Alimenten, mit dem Antrage,

1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an die Klägerin auf Lebenszeit vom 1. August 1895 pro Woche 8 4 Alimente im voraus zu zahlen, ei das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf den 5, Juni 1896, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a. S., den 31. März 1896.

Günschel, Justizanwärter, als Gerichteschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2049]

In Sachen der unvereheli<hten Magd Theresia Götte zu Arnsberg und deren unehelichen Kindes Gertrud Adolphine Götte, vertreten dur< Ottomar Zik zu Arnsberg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Voß zu Meschede, gegen den Bauernsohn Marx Steil- mann zu Schederberge wird der auf den 15. April 1896 anberaumte, in Nr. 75 des Oeffentlihen An- zeigers unter Nr. 79 629 veröffentlihte Termin auf den 24, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, verlegt.

Meschede, den 1. April 1896.

Gerlach, Gerichts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts,

[2053] Oeffentliche Zuftellung. i

Der Maurermeister A. Schulze zu Nixdorf, Prinj- Handjerystraße 58, vertreten dur< den Rechtsanwalt Bürkner, Nixdorf, Bergstraße 161, klagt gegen den Klempnermeister P. Jacobitz, früher zu NRirdorf, Ziethenstraße 68, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Wechselsumme von 550 # aus dem Wechsel vom 20. November pr., fällig am 20. Fe- bruar 1896, mit dem Antrage, den Beklagten kosten® pflichtig zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 990 M. nebst 69/6 Zinsen seit dem Tage der Klage' zustellung zu zahlen, au das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vok die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, 11 Treppen, Saal 60, auf den S2, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gé° dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. April 1896.

__ Voigt, als Gerichts\creiber des Königlichen Landgerichts I1. Zivilkammer

zum Deutschen Reich

M B.

1, Üntersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Berfäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. 5, Berloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage

Deffentlicher Anzeiger.

6, Kommandit-Gesells 7. Erwerbs- und 8. Niederlaffung 2c. von 9. Bank-Ausweise.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 9, April

1896.

ft Aktien u. Aktien che Gaebel I

irthf\ ehtsanwälten.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[2046] Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsgesellschaft L. H. Berger, Collani & Co. zu Berlin, Lindenstr. 25, vertreten dur) den Rechts- anwalt Mesch daselbst, klagt gegen den chemaligen Fähnrich im 117. Infanterie: Regiment Bumke, un- bekannten Aufenthalts, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 161,75 4 nebst 6 9/6 Zinsen feit 9. Oktober 1894 und auf vorläufige Bollstre>barkecits-Grklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliße Amtsgericht T zu Berlin, Abtheilung 9, Jüdenstr. 59, 1 Treppe, Saal 89, auf den 23. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. April 1896.

__ Sqhmidt, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 9. [2052] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Ernst Nobert Richter zu Leipzig- Plagwitz, Prozeßbevollmächtigter Re<htsanwalt Tetens in Altona, flagt gegen den Kaufmann Wilhelm Richard Gustav Jerike, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus baarem Darlehn, mit tem Antrage, auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zablung von 2400 M nebst 69/9 Zinsen seit 27. März 1895. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor tie zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 6. Juli 1896, Vormittags 11A Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Altona, den 1. April 1896.

: Leißnig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2048] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Joh. Jurxe zu Dortmund, Bessemer- straße 23, vertreten dur< den Agenten Ridder da- selbit, klagt gegen den Fabrikarbeiter H. Wietel- manu zu Dortmund, Schüßenstraße, jeut unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von 36 A mit dem Antrage, den Beklagten koftenpflihtig zur Zahlung von 36 M und 5 9/0 Zinsen seit Klagezustellung zu verurtheilen, au das Urtheil für vorläufig vollstre>- bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amlsgeriht zu Dortmund, Zimmer Nr. 21, auf ten 22. Mai 1896, Vormittags 11} Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 1. April 1896.

Beermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[2050] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung A. Dieß Nachf. in Bromberg, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Gruen in Graudenz, klagt gegen

1) den Kaufmann August Weudt, früher in Osche, jeyt unbekannten Aufenthalts,

2) die verehelichte Kaufmann Wendt in Jesnowitz bei Bülowsheide, Kreis Schweß, wegen 344,62 M nebst 69/9 Zinsen seit dem 7. Dezember 1895 Rest- forderung für Waaren, welche der Beklagte zu 1 von der Klägerin zu den in der Klagerehnung angegebenen Zeiten und den angeseßten verabredeten au ange- messenen Preifen gekauft, empfangen und in seinem früher zu Osche betriebenen Geschäfte verbraucht be- ziehungeweise weiter verkauft hat, N der in der Klagerecbnung angeseßten und angemessenen Be- träge für Verpa>ung und verauslagtes Nollgeld, mit dem Antrage:

l) die Beklagten, die Beklagte zu 2 jedo< nur nah Kräften der Gütergemeinschaft mit dem Be- klagten zu 1 fostenpflihtig zu verurtheilen, an die Klägerin A 8344,62 nebst 60/9 Zinsen seit dem 7. Dezember 1895 zu zahlen,

2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet den Leklagten zu 1 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 13. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 4. April 1896.

Bartkowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [2082]

Die Ehefrau des Bilderhändlers Andreas Stommel, Lucia, geb. Flögerhover, zu Bonn, ver- treten dur Nehtsanwalt Morsbach daselbft, klagt gegen thren Ghemann auf Gütertrennung. Zur münd lden Verhandlung des Rechtsstreits vor der 1. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin u den 26, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Taentzs\<her, Landgerichts-Sekretär.

[2083] L

Die Ehefrau des Spezereihändlers Eduard Simous, Elisabeth, geb. Schu h zu Endenich, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. S Lider zu Bonn, klagt gegen

hren Ehemann auf Gütertrennung. Zur münd-

lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 26, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Taentz\ her, Landgerichts-Sekretär.

[2111] Bekanntmachung.

Elisabeth König, Ehefrau des Blehschmiedes Michael Galster in Colmar, vertreten dur Nechts- anwalt Stehle in Colmar, klagt gegen ihren ge- nannten Chemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor der I. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Colmar i. Elf. is Termin auf den 22, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

[2084]

Die Chefrau des Architekten Wilhelm Adolf Hild, Henriette Wilhelmine, geb. vom Dorp, zu Düssel- dorf, Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalt Cohen in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 3. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königl. Landgerichte, Erste Zivil- tammer, hierselbft.

Düsseldorf, den 2. April 1896.

Bart |<, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[1802]

Die Chefrau des früheren Händlers, jeßt Fabrik- arbeiters, Ernst Herzog, Elisabeth, geb. Bengel, zu Barmen, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Heuser in Barmen, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertren- nung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist be- stimmt auf den 2. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht, 11. Zivil- kammer, hierselbst.

Elberfeld, den 1. April 1896.

A Ode. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1803] _Die Chefrau des früheren Schleifers, jeßigen Handelsmanns Hermann Steffens, Ida, geb. Neu- haus, zu Remscheid, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Krüsemann 11. in Barmen, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt auf den 2. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbft.

Elberfeld, den 1. April 1896.

S Hoenid>e, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1804]

Die Chefrau des Bä>ers und Kleinhändlers Christian Ebben, Maria, geb. Reiber, zu Kleve, vertreten dur<h Rechtsanwalt Weghmann, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, zu Kleve wohnhaft, mit tem Antrage auf Gütertrennung, und ladet den Be- lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 9. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Küpper, L. Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1805] _Die Ebefrau des früheren Postagenten Wilhelm Karl Marx Möller, Maria, geb. Junker, ohne Ge- {äft, zu Boppard, vertreten dur< Rechtsanwalt Maur, klact gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ift Ter- min auf den 20. Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt. | i Breuer, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[2085]

Die Ehefrau des Hausierers Bernhard Stra, Barbara, geb. Krämer, zu Rath, Bürgermeisterei Holweide, Prozeßbevollmächtigter Hcehtsanwalt Dr. I. Trimborn in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 30, Mai 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht zu Köln, ITI. Zivilkammer.

Köln, den 4. April 1896.

Der Gerichtsschreiber: Koehler.

[2087]

Die Ehefrau des Kaufmanns Adolf Wilhelm Wohlhage, Louise, geb. Schwarz, in Köln, Mosel- straße Nr. 66, Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalt Court in Köln klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verbandlung ist be- stimmt auf den 3. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht zu Köln II. Zivilkammer.

Köln, den 2. April 1896.

Der Gerichtsschreiber Küppers.

[1806] ___ Vekanntmachung.

Die Marie Schweiper, Ghefrau des Buchhalters Watloff Gocte in Mey, vertreten dur<h Rechts- anwalt Vbrecht daselbit, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung über diesen Antrag ift die öffentlihe Sißung der I. Zivilklammer des Kaiserl. Landgerihts Meß vom 2, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

eß, den 4. April 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: B ach.

[2112] __ BVekanutmachung.

Die Henriette Benzel, Ehefrau des Gastwirths Georg Köhl, beide zu Saarbrü>ken wohnhaft, Klägerin, vertreten durh Rehtsanwalt Dr. Shmidt- born zu Saarbrü>en, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur Verhandlung ist die Sißung der 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hierselb vom L. Juli 1896, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt worden.

Saarbrücken, den 2. April 1896.

i Koster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1901]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, II. Zivilkammer, zu Aachen vom 9. März 1896 i\t zwischen den Eheleuten Shuhwaaren- händler Peter Wählen und Anna Maria, geb. Schönen, zu Dremmen, die Gütertrennung ausge- \sprochen.

Aachen, den 31. März 1896.

| Schlemmer, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1903]

Durch rechtskräftiges Urtheil der III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 7. März 1896 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Ehe- leuten Christian Klein, Kaufmann, und Lina, geb. Schulte, zu Hesselbah, aufgelöt worden.

Köln, den 1. April 1896.

Der Gerichts\chreiber: Köhler. [2086]

Durch re<tskräftiges Urtheil der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 4. März 1896 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Handelsmann Nicolaus Emmel und Margaretha, geborene Shumaher, zu Köln, Heumarkt 36 wohnend, aufgelöt worden.

Köln, den 2. April 1896.

Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[1904] Gütertrennung.

Durh Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 28. März 1896 ist zwischen Veronika Hoermann und deren Ehemann Paul Kleinhans, Postfuhrunternehmer zu Wildenstein i. E., die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 4. April 1896.

er Landgerichts-Sekretär: Koeßler.

[1905] : Gütertreunung.

Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 30. März 1896 ist zwischen der Therese Britshu, Ehefrau des Johann Theobald Matter, in Bettendorf wohnhaft, und deren Ehe- mann Johann Theobald Matter, A>erer und Zimmermann, in Bettendorf wohnhaft, die Güter- trennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 4. April 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Koeßler.

[2081]

Durch Urtheil der 111. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i. Els. vom 31. März 1896 wurde die Gütertrennung zwischen den Cheleuten Florenz Jsaac, Buchhalter, und Pauline, geb. Conrad, in Straßburg ausgesprochen, und wurden dem Ehemanne die Kosten zur Last gelegt.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Hörkens.

[1902]

Durch Urtheil der 1. Zivilkammer des Kais. Landgerihts zu Zabern vom 2. März 1896 wurde zwischen den zu Uttweiler wohnenden Eheleuten Michael Schmitt, Schmied, und Marie Humann die Gütertrennung ausgesprochen.

Zaberu, den 31. März 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: Berger.

9) Unfall- und Fuvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[2100] Verdingung.

Die Lieferung von 735 Paar Fil;shuben für das Artillerie-Depot Köln foll am Freitag, den 24, April, NOCRNRnE 11 Uhr, vergeben werden.

Bedingungen nebst Muster zum Angebot liegen im diesseitigen Geschäftshause Weidenbach 13 aus, können aut abschriftli< gegen 1 A Schreibgebühren bezogen werden.

Artillerie-Depot Köln.

9) Verloosung 2. von Werth: papieren. nes

Infolge der Bestimmungen des Vertrags zwischen der österreihishen Staatsverwaltung und der Krakau-

Oberschlesishen Eisenbahn-Gesellschaft vom 30. April

1850 wird am 15. April l. J.,, um 9 Uhr Vormitta s, die 46. Verloosuug der gegen Stamm- ktien der Krakau - Oberschlesischen Eisenbahn hinausgegebenen Obligationen und die 47. Verloosung der Prioritäts - Aktien dieser Vahn in Wien in dem dazu bestimmten Saale im Bankgebäude (Singerstraße) stattfinden. Von der k. k. Direktion der Staatsschuld. Wien, am 30. März 18836.

G

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[1851]

Hnustadt-Vrauerei Passau.

Vei der heute ftattgehabten Verloosung vou 6 Stü>k Partial-Obligationen unserer Anleihe vom L. Septbr, 1888 sind folgende Nummern gezogen worden :

39 114 130 193 308 334.

Die Beträge der einzelnen Stüde, deren Ver- zinsung am L. Juli L896 aufhört, sind von diesem Tage ab bei Herren Mer>, Fin> «& Cie. in E und bei der Gesellschaftskafse hier zu eryedven.

Paffau, 1. April 1896.

Der Vorstand.

[2201] Birkenwerder Actien - Gesellschaft für Baumaterial.

24. ordentliche Generalversammlung der Aktionäre Mittwoch, den 29. April 1896, Vormittags 97 Uhr, Wilhelmstr. 92/93, im Architekten ause zu Berlin, zu welcher unsere Herren Aktionäre hiermit laut $ 19 des Statuts eingeladen werden.

Tagesordnuuug: 1) SASCIBErIs, Vorlage der Bilanz pro 9.

2) Bericht der Revisions-Kommission. Ge- nehmigung der Bilanz und Ertheilung der Decharge.

3) Wahl von zwei Revisoren.

4) Wahlen zum Aufsichtsrath.

Die Herren Aktionäre, welhe an der General- versammlung theilnehmen wollen, haben ihre Aktien nebst doppeltem Nummernverzeichniß spätestens bis zum Sonuabend, den 25. April 1896, Abends 6 Uhr, bei der Direktion unserer Gesellschaft, Karlstr. 19, Eingang am Zirkus, zu deponieren. ($ 20 des Statuts.) Die Bilanz, Gewinn- und Verlust-Konto sowie der S bericht liegen vom Dienstag, den 14. April 1896, ab im Geschäftslokal der Gesellschaft. Karlstr. 19, Eingang am Zirkus, zur Einsicht der Herren Aktionäre aus. ($ 27 des Statuts.)

Berliu, den 7. April 1896.

Der Auffichtsrath. Th. Zellenka.

[2127] Die Aktionäre der

Osteroder Actienziegelei werden hiermit zur 8. ordentlichen General- versammlung auf Sonntag, den 26. April 1896, Vormittags 11 Uhr, im Rathskeller zu Osterode a. H. eingeladen.

i Tagesorduung : Erledigung der in $ 29 des Statuts vorge- sehenen Geschäfte.

Zugleich ersuhen wir na< Anweisung des $ 21 diejenigen Herren Aktionäre, welche sih an der Ge- neralversammlung betheiligen wollen, ihre Aktien nebst einem doppelten Verzeichniß an einem der beiden Werktage vor dem Versammlungstage beim Vorstaud- einzureihen oder vorzuzeigen. Osterode a. H., den 8. April 1896.

Der Vorstand. Der Auffichtsrath.

[2202] - Hein, Lehmaun «& Co., Actien - Gesellschaft, Trägerwellblech - Fabrik

j und Signalban-Anstalt.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit gemäß $ 25 u. f. des Gesellschaftsstatuts zu der in Berlin am Montag, den 27. April, Vormittags 10 Uhr, im Hotel Imperial, Unter den Linden 44, stattfindenden ordentlichen Ge- ueralversammlung eingeladen.

Tagesorduung :

1) Vorlage des Geschäftsberichts, sowie der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<nung pro 1895; Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz, Verwendung des Reingewinnes, Ertheilung der Entlastung.

2) Neuwahl des Aufsichtsrathes.

3) Reviforenwahl.

Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind nah $ 26 der Statuten nur diejenigen Aktionäre Tr, welche ihre Aktien oder die Depotscheine der Reichsbank, sowie die Vollmachten der Vertreter bis Freitag, deu 24. April, Abends 6 Uhr, bei der Gesellschaftskasse, Chaussee-Straße 113, oder bei dem Bankhause Albert Schappach «& Co., Markgrafen-Straße 48 hierselbft, hinterlegt haben.

Berlin, den 8. April 1896.

Der A Laa, Mee orsizender.

Pinesohn,