1896 / 87 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wenn die Verwaltungen nah dem geometrishen Mittel j erklärt, daß die an Ort und Stelle befindlihen Streitkräfte Nr. 15 der „Ver öffentlihungendes Kaiserlichen Gesund- : dungsverfügung, er wurde aber mit der Klage vom Bezirksaus- Vereinssigung. In dieser wird vom Herrn Geheimen Ober-Baurath trefli Darsteller des Weinbändl : aus den Betriebslängen und den geleisteten Zugkilometern ge- | genügten. Dalziel richtete die Anfrage an die Regierung, J efae pnins 70m 9. April hat folgenden Fuhalt: Personal-Nactrict. lhuß abgewiesen. Auf die Berufung des Klägers bestätigte das Appel ius im Anschluß an die Ausstellung ein Bild der konftlertshes vielen andéren Mollen als ihliee N R S A NTEE IE A tut ordnet werden, so treten an die ungünstigste Stelle: ob dieselbe Grund zu der Annahme habe, daß Jtalien fälle A E Dru —:Detiwoil : Maßre gl n “Eb E terbe- det er amg gerit die Borentscheidung, indem es ausführte: | Persönlichkeit des Verstorbenen gegeben werden, 8 i wurde son bei seinem ersten Erscheinen dur lauten Beifall die Theil- bei den Staatsbahnen : beabsichtige, Kassala theilweise oder ganz zu räumen; ferner, Dal, gogen Det, Des T fb Gelbfieber Bevslk O “Die Verpfilmtung zur ; rmenpflege ruht in erster Reihe auf den „— Ueber den Kongreß für innere Medizin wird der | nahme des Publikums kundgegeben, die im Laufe der Vorstellung au die Verwaltungsbezirke der Königlichen Eisenbahn- | ob die Regierung es no< für eine Angelegenheit von hoher bewe vage da talien E 8 ebung a l o ( 0A Ortsarmenverbänden, die grundsäßli<h mit den Gemeinden zu- | „Köln, Ztg." aus Wiesbaden berichtet: Der Kongreß keauftragte | in mehreren Kranzspenden ihren sichtbaren Ausdru> fand. Die Ge- Direktionen in Berlin, in Essen und in Elberfeld, | Wichtigkeit halte, daß die italienishen Truppen Kassala Handverkauf von Heilmitteln. (Belglen.) Butter und PMeameu:0) a Sonder u Ae O dendelien, S E JRPE Þ bie Teer Bete M le Bn A A Zoe Sicherheit and horbeit wier ¡annten fünstlerischen Abrundung, bei den Privatbahnen : behaupteten, und ob an die Befehlshaber der egyptischen Rindertuberkulose. Gang der Thierseuchen im Deutschen Reiche, te Valdes volheilih überwaRe, und ober ebébi cifalls | aRtAeA bilfuv ber Eta A ll n i icherheit un arheit wieder jedes Lob. elbei une die Kiel-E>ernförder-Flensburger Eisenbahn, Truppen die Weisung ergangen sei, den weiteren Vormarsch | März. Influenza der Pferde in Bayern, 189%. Zeitweilige A polizeilich dázu angehalten, ihre Pflichten zu erfüllen. Ni 4 t abe f B rrdèe als Eci E, ol E A u e A I VEE D ae ie E, Frs 4 Gu E die Lübe>-Büchener Eisenbahn und aufzuschieben. Der Parlamentssekretär Des Auswärtigen Maßregeln gegen Thierseuhen. (Preußen, Berlin, Regierungsbezirke üben die Gemeinden oder die Organe, die für fie handeln, hierbei Berlin, Hinzing - Jena, Unverrict - Magdeburg, Schulte - Bonn, | neue bewähren; aber au alle übrigen Mitwirkenden namentli< Herr die Dortmund-Gronau-Enscheder Eisenbahn. Curzon verweigerte jede Auskunft mit der Begründung, daß | Merseburg, Aurich, Stade, Bayern, Elsaß-Lothringen, Bukowina, polizeiliche oder überhaupt laude8hoheitliche Funktionen | Rosenstein - Leyden, Chyrim - Frankfurt a. M., Hermann - Prag | Keßler (Conrad Bolz), Herr Vollmer (Schmo>), Herr Klein (Oberft) es in keiner Weise angezeigt sei, eine öffentliche Erklärung pons an P eeau lungen fa (eBgeenven Körversasten, Vers im Sinne des $ 132 a. a. O. aus. Die nähere Einrichtung, Aus- | und Przibram - la Die Reihe der gestrigen Vorträge | und Frau Schramm (Frau Piepenbrink) gaben ihr Bestes und fanden über die von den italienishen oder egyptishen Truppen beab- | (inen, ; genen u, s.w. (Deutsches Reich.) Aufhebung des Impfgeseges. gestaltung und Bethätigung der Armenpflege is und bleibt vielmehr eröffneten Professor Ewald - Berlin und Professor Bruns- | wohlverdienten reihen Beifall. sihtigten Bewegungen abzugeben. (Groß e d gl) narf des British Institute of Publio ein Bestandtheil der Gemeindeverwaltung. Die auf diesem Gebiete | Tübingen mit Berichten über die therapeutishe Anwendung Berliner Theater Health. (Norwegen.) Entwurf des Etats der Medizinal- Abtbeilung. erforderlihen Anordnungen können daher nicht die Bedeutung von | der Scilddrüsen-Präparate. Die Zahl der Theilnehmer an dem Kon- Hu go Lubliner’s Lustspiel „Die Fr au ohne Geist“ kam gestern )

Der General der Artillerie Edler von der Planißt, Frankreich. Vermischtes. (Preußen, Regierungsbezirk Posen.) Trichinose. Anordnungen, die in Ausübung der obrigkeitlichen Gewalt getroffen greß ist auf 350 gestiegen. Bei dem Festmahl im Kursaal brachtesider bend unter dem Beifall des Publikums an dieser Kunst-

General-Jnspekteur der Fuß-Artillerie, hat Berlin verlassen. at Oesterrei. Schlesien.) Gemeinde - Sanitätsdienst. (Rußland, werden, beanspruchen und entbehren darum des Schußes des $ 132 | Präsident, Geheime Rath Bäumler aus Freiburg i. Br. den Trink- | #z d in Cambs nact en und Norwegen ist gestern | Moskau.) IJahretbericht des Sanitäis-Laboratortums, 1893/09. a. a. O." (T1. 1832.) spruch auf Seine Majestät den Kaiser aus. Der näcftjäbrige Kon preh gefübr Tedgebn Jahren ‘auf dex Bilbae des Siclcite S M

Der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Königlich bayerische | Abend in Cannes eingetroffen. y / É y | i ! d Ministerial-Direktor von Herrmann ist aus München hier 5 A E g oi rer Bai R e m O findet in Berlin statt. Die Verhandlungen werden bis heute Mittag | hauses erschien, rief es lebhafte Bewunderung hervor und wurde cin L Ftalien. r Einwohnern, Februar. esgl. in größeren Orten deg 8 fortgeseßt werden. , 4C0L i

angekommen. A : A y Auslandes. Wochentabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten Ueber eine kunsthistorish bemerkenswerth Erwerbung d gern gesehenes Repertoirestü>. Warum der Verfasser die Hoffnungen, die Der König und die Königin sowie der Prinz von | zit 40 000 und mehr Einwohnern. Desgl. in größeren Städten Statistik und Volk Könial Be Set ‘Gal Et D n es BUS wie | Man an seine weitere Entwi>klung als dramatischer Sghriftsteller Neapel trafen mit dem Minister-Präsidenten di Rudini gestern | des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutsher Groß- : tatiftik un olkswirthschaft. einer Mittheilung des Direktors é Galerte Professors "Sarl Woer. damals knüpfte, im Laufe der Jahre nicht in dem gewünschten Maß Laut telegraphischer Meldung an das Ober-Kommando Nbend gegen 8 Uhr in Ven edig ein. Jhre Majestäten wurden städte. R Desgl. in deutschen Stadt- und Landbezirken. hones Witterung. Die deuts<he Seeschiffahrt im Fahre 1894, mann im „Dresdner Fournal“ Folgendes: "Das von cém Direktor je bai hat, Pre erde ela gestern durch die Neuaufführung der der Marine beabsihtigt S. M. S. „Jltisg“, Kommandant | von dem Marine-Minister Brin, dem Minister des Aus- Im Anschluß an die bereits Anfang November vorigen Jahres | selbs in Venedig angekaufte Gemälde if ein in der Kunstliteratur A Spre E. ale Sub j as T Lubliner ist in itän - Lieutenant 2 13. d. M Hongk wärtigen Herzog von Sermoneta, einer größeren Anzahl | ; Abtheilu Band 8 istik | bereits seit langer Zeit bekanntes und besprohenes Bild der ferra- | c f d hg R ETANDELT, BEPETENIND Kapitän - Lieutenan raun, am 13. d. V. von Hongkong i : 2 | ershienene I. Abtheilung von Band 81, Neue Folge, der Statistik h i E - während der l[iteraris<e Geshma> des Publikums eine mächtige nah Amoy in See zu gehen. von Senatoren und Deputirten und den Spißen der Behörden des Deutschen Reichs, enthaltend den „Bestand der deutshen See- | refischen Frührenaissance, der „Heilige Sebastian des Cos imo | Wandlung erfahren hat. Das Lustspiel machte gestern sowohl in der : empfangen. Der Vürgermeister überreichte der Königin einen Entscheidungen des Reichsgerichts. | schiffe (aua reis ffe) am 1. Januar 1895 und die Veränderungen | Tura, genannt Cosmö, en Gemälde, das si ehedem in der Galerie Scenenfübrung wie in der Charafterentwi>lung einen in seiner Faden- Blumenstrauß. Die Majestäten fuhren in Hofgondeln, denen viele ; im Bestande während des Jahres 1894", die „Sciffsunfälle an der Costabile zu Ferrara befand. Das auf Holz gemalte, 1,71m hohe, 0,599 m | sheiniakeit fast rührend naiven Eindru>. Man hat keine Sympathie andere Gondeln folgten, den Canale Grande entlang, dessen Ufer Ein Rehtsanspruch auf Pension im Sinne der 8 113 flz. deutshen Küste im Jahre 1894" und den «Nachweis der im Jahre S gel die fall lebengroße, N L Le iere mehr für die von Lubliner gezeichnete, verständige oder gar kluge Frau

Oesterreich-Ungarn. glänzend illuminiert waren, nah dem Königlichen Palast. | des Militärpensionégeseßes vom 27. Juni 1871, wonach für derartige 1894 als verunglü>t angezeigten deuts<hen Seeschiffe", hat das Kaiser- esta Sto io ichen Märtyrers, von elf 2 eilen durhbohrt, an die | die ironis< als „Frau ohne Geist“ bezeihnet wird, und welche si ; i i ; : ; Die Bevölkerung brachte dem König, der Königin und dem | Ansprüche der ordentlihe Rehtsweg în beschränktem Maßstabe statt- | liche Statistische Amt nunmehr die 11. Abtheilung dieses Bandes eili, S G Lal Portals ge E Eder unter dem belebenden Hauch der Liebe aus der unscheinbaren Gärtners» Die amtliche „Wiener Zeitung“ veröffentliht das nach- Prinzen von Neapel begeisterte Huldigungen dar. Der König | findet, liegt, nah einem Urtheil des Reichsgerichts, TV. Zivilsenats, veröffentlicht, welche eingehende Angaben über den Seeverkehr in den | Öeiligenschein umgiebt das mit tiefshmerzlihem Tuedrud gen Himmel | to<ter Stefana entwi>eln foll. Man fand gestern kaum noch die stehende Programm für den Empfang und den Aufenthalt d der Pri iene 1f dem Balkon des Palastes vom 28. November 1895, au< dann vor, wenn der erhobene Anspruch deutschen Hafenpläßen und die Seercisen deutscher Schiffe im Jahre | gerihtete Haupt. Links [Petit der Bli> des Beschauers Wendungen des Dialogs und die Feinheiten der Handlung Seiner Majestät des Deutschen Kaisers und Königs un pes sid i fend n qt d n St d be Be ane fte den Streit betrifft, ob die Pension nah $ 33 dieses Gesetzes, 1894 enthält und somit die Statistik der deutshen Seeschiffahrt für s die Ls Lee D ins E hinaus, heraus, mit _welhen der Dichter die Entwi>klung seiner von Preußen und Jhrer Majestät der Deutschen Toeiben, Auf Sev Baan G vos Nöm nad Venetio ei Qu Balle u Aulebang ns i V E O e as Tee ias ie v etebr in den deutschen Hafen den Sockel der Säule nelebnt / hal hält Un i Sa rau S R 2 S E s L damit j ER âllen muß die Klage gem es Geseßes bei Verlu s e e , Et! , aber ist es um die irkung de üdes geschehen. e vcr- F E s 4 die Stange eines feuerrothen Banners gestüßt, Wache bei dem wegen schiedenen, unbedeutenden, ieben der Haupthanblung ata

Kaiserin und Königin von Preußen in Wien: die Bévblkéruna: dis Stiiali 7: » L aue : / ( L . < t g die Königliche Familie enthusiastis<h begrüßt. lagere<ts innerhalb 6 Monaten, nahdem dem Kläger die end- pläßen [stellte si<h im Jahre 1894 auf 143418 zu Handels- E ei : N gere Militär - R, bekannt ¡weden angekommene und abgegangene Schiffe mit | seines <ristlihen Bekenntnisses zum Tode verurtheilten röômifchen Intriguen vermochten auch keine lebhaftere Theilnahme zu erregen ; fo

Dienstag, den 14. April. Der König der Belgier und die Prinzessin Cle- | gültige Entscheidung der : E al , Um 10 Uhr 15 Minuten Vormittags: Ankunft des Separatzugs mentine sind * elei in Stresa am atio os ein- Cemalot worden, “algébeadt werden. Die Wirkung dieser 31730891 Reg.-Tons Nettoraumgehalt gegenüber 133 874 | Tribunen. T beiden Hauptmeifter der ferraresishen Schule des | freute man sih denn einzig an den kleinen Scherzen und Witen, die im Südkahnhofe in Wien. Ge getroffen 5 fe<8monatlihen Präklusivfrist wird dadur< nit aufgehoben, daß die Schiffen mit 29 356 287 Neg.-Tons im Vorjahre. Es ergiebt dies fünfzehnten Jahrhunderts, die sih im Anschluß an die strenge Schule | in den sehr harmlosen Dialog eingestreut sind. Die Daríteller Empfang im Bahnhofe : E f L Militär-Verwaltüngsbeböete na< geschehener endgültiger Entscheidung gegen das Vorjahr eine Zunahme des Schiffsverkehrs um 9544 Schiffe des „benachbarten Padua (Squarcione, Mantegna), aber nit ohne | bemühten sih alle redlih um den Erfolg des Abends. Die besten „Seine Kaiserliche und Königliche Apostolis<he Majestät und Türkei, auf erneute Vorstellungen des Pensionsansprüche Erhebenden und 2 374 604 Reg.-Tons. Während der Verkehr der Segelschiffe | Beeinflussung dur Piero della Francesca, den tosfanishen Meister | Kräfte der Bühne waren überdies für diese Vorstellung herangezogen die in Wien anwesenden Erzherzoge und Erzherzoginnen mit Der Sultan empfing gestern nah dem Selamlik den | in der irrthümlichen Meinung, daß die endgültige Entscheidung no< } der Zahl na< um 2450 Stiffe, der Ladefähigkeit nah um 153 569 | der Perspektive, zu einer gewissen herben, eigenartigen Größe ent- worden; aber au diese vermohten niht, den diteris< {wachen Begleitung, der Korps-Kommandant, der Stadt-Kommandant, der Fürsten Ferdinand von Bulgarien in Audienz. | niht getroffen sei oder aus anderen Rüsichten, si< in Ver- | Reg.-Tons zugenommen hat, ist der Dampferverkehr um 7094 Shiffe Pigei hatte, R EE bekanntli Francesco Cossa und Cosimo Tura. | Gestalten wirkliches Leben einzuhauhen. Frau Prash-Grevenberg Statthalter, der Polizei-Präfident, eine Ehren-Kompagnie mit den Morgen findet bei dem Fürsten Ferdinand im Palais | handlungen mit diesem eingelassen hat. „In Betreff der und 2221 035 Reg.-Tons gewachsen. j i : iee ige Aal R Ferrara geboren. Seit Be finden N thn spielte die Titelrolle mit etwas bewußter Kindlichkeit; der Darstellerin reglementmäßigen Vorgeseßten h Kurutschesme zu Ehren der Botschafter ein Galadiner statt. | Frage, ob auch im Falle des Streits darüber, daß ein R u ben der Pension In Bezug auf die drei Hauptverkehrsrihtungen ergiebt die Ver- E A an l al ienste des Herzogs; 1495 Lar er in seiner Vater- | gelingen die wirkli geistvollen Frauen befser. Als Liebhaber ist die Der Ghrendienst bei Seiner Majestät dem Deutschen Kaiser, Die Abreise des Fürsten ist endgültig auf nächsten Dienstag | emäß $ 33 vorliege, cin desfallsiger Anspru als „ein Rehtsanspruh |ff} gleichung folgende Resultate: stadt. Gr gilt als „der eigentliche Charakterkopf der ferraresishen | Erscheinung des Herrn Schönfeld (Richard Werner) niht beweglich General der Kavallerie Prinz Ludwig zu Windisch-Graeß, le Abreise des Fürsten ist endgültig auf nächsten Dien ag | auf Pension“ zu erachten sei, ist aus den Reichstagsverhandlungen direkt Im Verkehr der deutschen Häfen unter si< vermehrte si< die | Schule*. Er und Cossa gehören gerade wegen der eigenthümlih | und fris genug. Dagegen führte Herr Formes seine Rolle als zärt- Oberst von Neuhold, Flügel-Adjutant Major Prinz Sch ön- festgeseßt worden. L / E nit zu entnehmen; die Bejahung dieser Frage unterliegt jedo feinem Zahl der Schiffe um 6046, der Tonnengehalt um 875 058 Reg.-Tons. | reifen Herbheit ihrer Formensprache, der festen, manhmal metallif< licher, etwas beschränkter Vater mit rührender Treuherzigkeit und burg —, und bei Ihrer Majestät der Deut chen Kaiserin S Aus Konstantinopel erfährt „W. T. B.“, der Minister - | Bedenken. Durch den Bescheid der Militär-Verwaltungsbehörde wird Im Veikehr mit avßerdeutshen europäischen Häfen stieg die Zahl | glänzenden Modellierung „ihres Na>ten, der vornehmen, fkeines- Zärtlichkeit künstleris<h abgerundet dur. Kämmerer Gul Montenuovo meldet si< im Bahnhof in rath habe einen dringlihen Antrag Schakir Paschas be- zwar festgestellt, daß der Pensionär ein Reht auf den Bezug der der Schiffe um 3503, der Raumgehalt um 1 194 010 Reg.-Tons. wegs reizlosen Küblheit ihrer Färbung und der absicht- Konzerte Baden und steigt dort in den Separatzug ein. rathen, in welchem ein kräftiges Einschreiten in den kurdischen | eigentlihen Pension habe; wenn die genannte Behörde aber geltend Im Verkehr mit außereuropäshen Häfen (eins{ließli< der | lihen Verwerthung ihrer neu errungenen perspektivischen F e fi iter Lei S ? Empfang in der Hofburg: Landschaften Dersim und Hakkiari vorgeshlagen wird, | macht, daß dieses Recht jo lange niht auêgeübt, die Zahlung der deutschen Schupgebiete), verringerte sich die Zahl der Schiffe um 5, | Kenntnisse zu jenen vollwerthigen Vertretern der italienischen Früh- de i Wr ause de fa a s E s N i A bes E Olle u E Dee |-um i die Beruhigung der Landschaften zu vollenden. | Penfion alfo nit gefordert werden könne, als der Bezug eines Dienst- während der Tonnengehalt um 305 536 Reg.-Tons zunahm. n au E R A edeniberfians, | „Kaiferinar[h“, weller von deur zabl-elth cibietrne Gti G , fange e e C i ; ; Ls j : ; ? ? ins : ) 1 A : ' B! t ; zt eremonienmeister empfangen re Majestäten am Fu er | Es sei beschlossen worden, diese Expedition nach erfolgter Auf- | einkommens im Reichs- oder Staatsdienst fortdauere, fo bestreitet sie Von der Gesammtzahl O e E s während unsere Zelt fle wieder: zu brn gebrast unv Vielfach gerade | enthusiastishem Beifall aufgenommen wurde. Die "Faust--Ouvertine EROY j die Einleitung zum dritten Akt aus der Oper „Tannhäuser“ und das

Schwarzen Adler-Stiege; die obersten Hofchargen, die Leibgarde- ! L E , r di 1 5 Pe 5 it ausgegangenen Schiffe waren 51 N ! s TLE B Kapitäne, die Hofdienste (au< General-Intendant Freiherr von | stellung einer Liniendivision in Kharput zu bewerkstelligen. ¡ee A Fall LServaupt den api E nsionârs U S ci E b aas s 100 Reg.-Tons der verkehrenden Schiffe kamen auf | in ihren Werken die anzichendsten Schöpfungen der italienis{en g zu! ift au ? Bezecny), der Oberst-Hofmeister Jhrer Majestät Graf Bellegarde, Griechenland deo E O La 114 es die Klags bei Verlust ug Segelschiffe 14,6 und auf Dampfer 85,4. Kunst anerkannt hat. Gerade mit den ferrarefishen Meistern S L reren L N ausgestattete E aus die Oberst-Hofmeisterin Ihrer Majestät Gräfin Goöß, die Reichs- Der Köni Serbi be! tas qul 8 At Klagere<ts binnen fe<s Monaten anzustellen sei, zur Anwendung A Ben Flagge nah waren unter den sämmtlichen verkehrenden | dieser Richtung hat die Sorshung sih erst in neuerer A Ubes Die Aren Loc E elle Theil eröffacs An taa Minister, die Minister-Präsitenten, die in Wien anwesenden Minister, er FKonlg von Serbien besuchte, wie au hen fommen ... .* (180/95) Schiffen 73,0% deutshe und 27,09/6 fremde. In Bezug auf den | Zeit eingehend beschäftigt. Früher pflegte man sie unter das poesievolle „Siegfried-Idyll“ besonders eRel. N Sa der General-Adjutant FML. von Bolfras erwarten im Pietradura- | gemeldet wird, vorgestern den Minister-Präsidenten Delyannis. A d : S gE | Tonnengehalt stellt si das Verhältniß der deutshen Schiffe zu denen | i und mit Anderen zu verwechseln. Francesco Cofsa war schon seit der Lehrbuben® aus der Oper Die Meiftersinzer von Nürnb" t immer die Allerhöchste Ankunft. _Adjustierung: in Gala, mit dem Montenegro R O einem Geschäftsvermittler für die Natweisun g fremder Nationalität wie 52,2 zu 47,8. Den bei weitem bedeutendsten | 1750 mit feinem s{önen Verkündigungébilde (Nr. 43) in der von: dens: Nemteitineiice B:Sae ies trefflich tete anin cen: Vol Bande des preußischen, respektive österreichischen Ordens-Großkreuzes, L L S eines Faufs eine Provision zugesichert worden, und weist der Ver- Seeverkehr unter den deutschen Hafenpläßen hat sowohl nach der Zahl Dresdener Galerie vertreten; aber sein Werk ging damals unter ole _BEUi aae bos ‘Ballet - Musik aus Rien a loß das mit Dienstesabzeichhen. Die Damen erscheinen in Morgentoilette i Wie die „Politische Korrespondenz“ aus Cetinje erfährt, mittler fodann dem Auftraggeber einen passenden Kaufgegenstand nah, als nah dem Raumgehalt der ein- und ausgehenden Seeschiffe Ham- Mantegna?s Nauen. Umgekehrt galt der neu erworbene „Heilige L A SFüb i E i E z : mit Hut, wird Der FUrst von Montenegro am 16. Mai über Wien hat, CN Bs , Do n der Schiffszahl na tett E E y

it Hut d der Fürst Monteneg 16. Mai über W so hat, nah einem Urtheile des Reichsgerichts, V 1. Zivilsenats, vom durg, dann folgen der Schiffézahl nah Stettin, Kiel, Norderney, die | Sebastian“ Tura’s vormals in der Galerie Costabile für ein Werk | Konzert. Die Ausführung sämmtlicher Werke ‘und Fragmente war

(Auf dem äußeren Burgthor ist während des Aufenthalts der | und St. Petersburg zu den Krönungsfeierlichkeiten g von wenn feln Mose T ur ¿donn AnsuenS: auf Pro Anlegestelle am Norddeich, Lübe>, Danzig und Wyk auf Föhr, wobei | Cossa's, bis es auf Grund der hebräishen Inschrift am | eine sehr lobenswerthe. C

Allerhöchsten Gäste die Standarte Seiner Majestät des Deutschen E M ; T : T; vision, wenn fein Auftraggeber auf Grund jener Nachweisung jedo zu berüdsihtigen ist, daß der Sciffsverkehr in Norderney, Sodel der Säule, die angeblich „yMagister Laurentius Costa“ S G Silfera inb ene Bie Kaiserlichen und Königlichen Apostolischen Saite tin Rü>weg wird der Fürst wahrscheinli tas Kaufgeschäft abgeschloffen hat, nit aber, wenn der Auftraggeber Norddeich und biger Mi dbr zum A Ti aus Watten dit gelesen werden muß, für ein Jugendbild dieses Costa, des Im Königlichen Opernhause gelangt morgen Meyerbeer?s Majestät zu Le a) g . bereits vor jener Nachweisung die Verkäuslichkeit des Gegenstandes Fährverkehr besteht ; nah dem Naumgeholt sämmtlicher verkehrenden | ein Menschenalter jüngeren Meisters erklärt wurde, der wahrscheinlich „Afrifanerin* unter Kapellmeister Sucher's Leitung zur Aufführung. Um 5 Uhr Nachmittags: Gala -Diner im Zeremoniensaal. Amerika. gekannt hat. Der Apotheker F. zu Berlin verpflichtete Schiffe folgen auf Hamburg Stettin, Bremerhaven, Danzig, Kiel, Tura’s Schüler in Ferrara gewesen war, später in Bologna aber in | Die Besetzung ift folgende: Vasco de Gama: Herr Sylva; Nelusco:

Um 74 Uhr Abends: Besuch des Hof - Opern - Theaters. Der New-Yorker „World“ wird aus Washingt lh dem - Agenten St. gegenüber dur< einen Revers | Bremen, Lübe> und Königsberg. einen „merkwürdigen Austaush* mit Francesco Francia gerieth. Als | Herr Bulß; Selica: Frau Pierfon ; Ines : Fräulein Hiedler. Am Ihre Majestäten wohnen der Vorstellung in der Jncognito-Loge Z PT ¿4 AUE A E YLONE DtE d O : a yingron vom 25. März 1893, ihm für den Fall, wenn F. eine Die Gesammtzahl der von deutshen Schiffen gemachten | Zugendbild Costa’'s feierte Camillo Laderchi in seiner bekannten Montag geht Richard Wagners „Tristan und Ifolde* in Scene. Seiner Majestät bei. telegraphiert, der Präsident Cleveland habe ein Schreiben | von St. ihm nachgewiesene Apotheke käuflih erwerbe, Seereisen betrug im Jahre 1894: 79 958 und der entsprechende | Schrift „La pittura Ferrarose“ (Ferrara 1856, p. 40) den heiligen | Der Königlich bayerische Kammersänger Derr Heinri Vogl tritt darin Um 10 Uhr Abends: Abreise Jhrer Majestät der Deut- | na Madrid gesandt, worin er versichere, die Vereinigten eine Provision von F °%/% der Kaufsumme zu zahlen. Durch ein Tonnengehalt 35 821 483 Reg.-Tons; dies ergiebt im Verglei mit | Sebastian als „Éôstlihes Bild“ (preziosa tavola); und als | als Tristan auf; die Isolde singt Frau Sucher, den König Marke \<hen Kaiserin und der Prinzen von Preußen mittels | Staaten hätten für Spanien das freundschaftlichste Interesse. Schreiben vom 20. Oktober 1893 wies St. dem F. die später von den im Jahre 1893 nachgewiesenen Reisen eine Zunahme in der Zahl | Jugendbild Costa's reihten au< noch Crowe und Cavalca- | Herr Mödlinger, den Kurvenal Herr Bey, die Brangäne Frau Göße. Separatzugs der Nordbahn. Ihre Majestät fahren vom Theater, die | Der Präsident hebe ferner die unglüWlichen Verhältnisse auf | diesem für 380 000 % angekaufte K.'sche Apotheke in Berlin zum der Seereisen um 5707, im Tonnengehalt der verkehrenden Swhiffe | selle (Deutshe Ausgabe V, S. 575) es ein, ‘die freilih | Im Königlichen Schauspielhause wird morgen Niemann's gerade aus diesem Grunde nichts Rechtes mit ihm an- | Lustspiel , Wie die Alten sungen“ gegeben. Die Hökerin Hanne spielt

Prinzen von der Hofburg zum Bahnhof. Eine Aufwartung findet 4 Cuba heroor und besprehe den gegenwärtigen und die früheren | Ankauf nah und beanspruhte demzufolge von F. die vereinbarte um 4020452 Reg.-Tons. Werden die im Ballast oder leer ge- y y i : as L ¿dsten Abfahrt nicht statt. theilte ; e E ; T Ti Provision. Da F. die Leistung der Provision ablehnte, so erhob bie (uf 14 141 : B t zufangen wußten. Neuerdings aber sehen die hervorragendsten Kunst- | Frau Schramm, den Fürsten Leopold Herr Molenar. Am Montag bei der Allerhöchsten Abfahrt nit statt. Der zugetbeilte Ehrendienst | cubanischen Aufstände; er Jdiage in freundschaftlichstem Sinne St. Klage, wogegen der Beklagte behauptete, daß er den Brief des die beladenen be RRINTEN. fo belief Nich im Fabre 1864 vie abi kenner ein arakteristishes Werk Tura's selbs in dem Bilde. | geht Sciller's , Wilbelm Tell“ in Scene. Das Chrenmitglied des König-

im Bahnhof in Wien ab. ci e i : : : i ; L A A N P E meldet si< im Bahnhof ir 1 und aus keinem anderen Beweggrunde als dem Wunsche nah Klägers vom 20. Oktober 1893 erst am 29. Oktober bei seiner der Reisen deutsher Schiffe zwishen deutshen Häfen auf eten Ske us Velten), e A E A Beleunne Aakiebente Ce Le E Boer 83 E " è L V, d [ U : : Ï , : r

Mittwoch, den 15, April. - el ll ; d D : : ; . Ei

ittags: Militär- S renvoller Beendigung des Kampfes vor, daß Spanien die Nückkehr von einer kleinen Reise vorgefunden und eröffnet 34 46 : 088 Meg: 39 Rei Um 9 Uhr Vormittags: Militär-Parade auf dem Schmelzer guten Dienste der Vereinigten Staaten als Vermittler habe, als er bereits mit dem Verkäufer der Apotbeke S BOS 09 ‘R Tons im Vdeiehre), Me Resiante Ae6 Ln ein untrüglihes Werk des Cosmò, und selbs Kenner, die nicht stets Attinghausfen : Herr Kahle, Stauffacher: Herr Molenar, Parricida: i Melchthal : Herr Purschian, Armgart: Frau von Hochen-

Exerzierfelde. Î G . ee n : : S a: Mt amen Im 5 Uhr Nachmittags: Allerhöchste Tafel i en { annehmen möge. : : i in Unterhandlung über den Kauf der Apotheke stand. Hier- 8648 mit 4832 015 Reg.-Tons (8092 mit 4587 917 | Morelli’'s Meinung theilen, haben ihm in diesem Falle zugestimmt. Herr Ludwig, chian, A Reg et e a da: Abrcise Seine, Met ee | uge 2V Madrider „Liberal® isi aus Havanna die Meldung | gigen 'béhagpiete liger weire Citemiliction ‘Leh "tor Bellurte f Ln auf, $48 mit 4892 015 Reg -Tots (309 mil 4207017 Neg Lies fond ex Bara Man H U ar ane U

Um 8 Uhr Abends: Abreise Seiner Majestät des zugegangen, daß in der Provinz Pinar del Nio zwischen | vom Eingange jenes Briefes [en am 20. Oktober 1893 Kenntnißz 6992 mit 3 959 930 Reg.-Tons (6335 mit 3793 075 Reg -Tons im Bauten. E N j Kai i v : d 1 i S ) d teni Mace9' ehabt und ihn nur deshalb niht eröffnet habe, weil er vermuthe Nori if j 5 ; Z L Vf ah Lustspiels „Der Bibliothekar“ von Gustav von Moser statt. Den Denen Fail ers mil Beparätiug vom Wéstbahnbo! T DEUPP ge Mora s „un ATIOEgen Mace o s 20 der Brief enthalte den Nachweis der Verkäuflichkeit der K.'schen T Neg. Soria cla 165 e 1Z Bs 420 Me: ois fa gui Zur Erlangung von Entwürfen für ein Kunstgewerbe- Gibson spielt darin Herr Vollmer.

ine r indet bet der Allerhéhsten Abreise ni< I, i i j l i / O U y i A nur ie “Stllvertrotes e Ersten Ober -Goferriflore i e Ober: C, Rg Li is As A in o EikEa Apotheke; ferner, daß der Beklagte Befehl gegeben habe, die Briefe jahre). Dabei ist selbstverständlich jedcs Schiff so oft gezählt, als es | Museum in Köln a. Rh. ist seitens dieser Stadt unter den deutschen Im Deutschen Theater kommt morgen Abend. „Cyprienne“ eremonienmeister ersheinen bei der Allerhöchsten Abfahrt von der l ge]<ag ein joue. eut des Klägers oder überhaupt der Agenten ihm niht nahzusenden, weil die betreffende Reise machte. : * Architekten ein allgemeiner Wettbewerb eröffnet worden, dessen | ¿yr Aufführung, vorauf geht Georg Hirshfeld's Einakter „Zu Hause“ ; Bo an der Bellaria. Der zugetheilte Ehrendienst meldet \i< fehlten noch. L er befürhtet habe, es fönnte ihm in einem sol<hen Briefe die K.'sche —— Bedingungen von dem städtishen Hohbauamt unentgeltlih zu be- dieselbe Vorstellung wird am Dienstag wiederholt; morgen Nachs- Afrika, Apotheke nahgewiesen werden. Diese Behauptungen des Klägers j Invaliditäts- und Alters versicherung. ziehen sind. Die Entwurfsfkizzen sind bis zum 1. August d. J. an mittag geht „König Heinri 1V.* in Scene; am Montag Abend

E R E E E

“e A i En # Kri l it Die „Agence Havas“ berichtet aus Kairo, daß dag | wurden vom Reichsgericht für uner hebli < erahtet, indem es be- Bei der Invalititäts- und Altersversiherungéanstalt Berlin | das Ober-Bürgermeisteramt in Köln einzusenden. An Preisen sind | wird König Richard T1 - gegeben, Mittwoh: „Romeo und Julia*, t Der Kriegs- inister von Krieghammer, welcher se Ministerium ur Verproviantierung der E edition nah ründend ausführte: «Vermuthete der Beklagte wie sind im Laufe des Vierteljahrs Januar- März 1896 134 Anträge auf | ausgeseßt 2500 4, 1500 4A und 1000 M, die in jedem Fall zur Ver- Donnerstag: „Der Meister von Palmyra“, Freitag: „Das Lumpens- einigen Tagen unpäßlih war, ist wieder hergestellt und hat die O E E E N rhoî Kläger angiebt —, daß der Brief des Klägers den Hinweis Gewährung von Altersrente eingegangen; aus der Zeit vor dem | theilung kommen, Das Preisrihteramt haben außer zwei Nicht- esindel“, Sonnabend: „Der zerbrohene Krug“ und, Liebelei*, am nä<hst- Führung der Geschäfte wieder übernommen. Dongola einen Theil der für die öffentlichen Arbeiten, auf die Verkäuflihkeit der K.\hen Apotheke enthielt, so | 1. Januar 1896 lagen no< 31 Anträge vor hinsichtlich deren die | tehnikern übernommen die Herren Geheimer Regierungs - Nath Pro- M por Sonntag Nachmittag : „Der Kaufmann von Venedig“, Bel den gestern in Budapest fortgeseßten Ausgleihs- | namentli<h für die Vewässerung, vorgesehenen Summen ver- muß er, als der Brief einging oder vom Beklagten erwartet wurde, Entscheidung noh auéstand. Von diesen 165 Anträgen sind bewilligt 98, | fessor Ende in Berlin, Professor Thiersh in München, Geheimer | Abends: „Nora“. verhandlungen wurde, dem „Ungarishen Korre pondenz- | wendet habe. ; die Verkäuflichkeit dieser Apotheke \<on getanns haben. Die abgelehnt 39, anderweit erledigt 2 und unerledigt auf das folgende ‘| Baurath Pflaume, Stadt - Baurath Heimann und Direktor Dr. von Im Berliner Theater geht morgen Nabmittag Anzengruber's Bureau“ zufolge, bezüglih der Finanzfragen und Tarif, Wer „Lribuna“ werden aus Massowah vom 6. d. M. | Replik geht also von der Thatfache aus, daß die Verkäuflichkeit der Vierteljahr übernommen 26. Bis zum 31. März 1896 waren | Falke in Köln. „Meineidbauer“ in Scene, Abends Hugo Lubliner's Lustspiel „Die fragen ein Einverständniß erzielt. Unerledigt blieben die Fragen, | Einzelheiten über den am 2. April statigehabten Kampf des | Apotheke dem Beklagten niht vom Kläger dur< den Brief vom insgesammt bewilligt an Alterörenten 3120. Von diesen sind aus- i Frau ohne Geist“. Leßteres wird in nächster Woche außerdem no< betreffend das Mah lverfahren, die Veterinärangelegenheiten und | Obersten Stevani gegen die Derwische bei Mokram ge- | 20. Oktober 1893 nahgewiesen sei. L a pie Provisions- geschieden dur< Tod 609, aus anderen Gründen 53, zusammen Land- und Forftwirthschaft, am Mittwoch und Sonnabend wiederholt. Am Montag, Dienstag, die Frage der Verstaatlihung der Südbahn. Die Verhand- | meldet. Danach erfochten die Jtaliener einen vollständigen Sieg. forderung nicht I Dos R arglistigen N O 662, sodaß am 1. April 1896 24598 Altersrentenempfänger vor- GSaatenftand: tin Narda merika Donner: tag, Freitag und Sonntag, den 19. April, finden Wieder- t Die Derwische wurden zwischen zwei Feuer genommen und zer- | Entstehens der Forderung is niht die Rede. Höchstens könnte in der handen waren. Innerhalb des gleichen Vierteljahrs sind ferner : Goa atenftandsberiht des A>erbau-Departe- | bolungen von Wildenbruh's „König Heinrich“ statt. Die reitag8- lungen werden heute fortgeseßt werden. sche w zwischen z : Ö Nichteröffnung des Briefes die Absicht des Beklagten gefunden werden, 362 Anträge auf Gewährung von Invalidenrente eingegangen und Der m c Saatenftandsberich vau A d vorstellung findet im Abonnement statt, do stellt es die Direktion sprengt. Eine zu ihnen stoßende bedeutende Verstärkung aus Tukruf den Anschein zu vermeiden, daß Beklagter erst dur diesen Brief 111 unerledigt aus dem Vorvierteljahr übernommen. Von diesen | Ments in Wasbington beziffert den PurG[Gultelland des T Berliner Theaters den Abonnenten frei, bis Freitag, den 17. April, Großbritannien und Jrlaud. wurde gleichfalls zurücgetrieben und auf ihrer Flut ver- | auf die K'she Apotheke aufmerksam gemacht worden sel, wes sich in 473 Invalidenrentenanträgen sind 203 bewilligt, 117 abgelehnt, | Winterweizens für das ganze Land auf 77,1 und des N o0gen ? | Mittags 14 Uhr, den Bon zur 30. Abonnementsvorftellung gegen cie Jm Unterhause bemerkte gestern der Staatssekretär für olgt. Die Verluste der Derwische waren beträchtlih, die | Wirklichkeit anders verhielt.“ (230/9%.) 18 anderweit erledigt, 135 unerledigt auf das folgende Quartal über- qui T: E E R qn in E DULE Die Billet zu einer beliebigen anderen Wochentagsvorstellung umzutauschen. die Kolonien Chamberlain: die Behörden von Matabele- taliener hatten dagegen nur etwa 100 Todte. Die Derwische nommen worden. An Invalidenrenten sind bis zum 31. März 1896 | (nderticze Winker veeinträhligten d ; Nf Am Sonntag, den 19. April, Nachmittags, geht Goethe’s „Faust“ Z A ; ; ; 2 h E s : gegenwärtige Lage wird als günstig bezeihnet. Wie aus Winnipeg | ; land hätten erklärt, fie seien stark genug, nicht nur jeßt den ließen auf dem Schlachtfeld Lanzen, Gewehre und Fahnen überhaupt 2718 bewilligt worden. Ausgeschieden sind inzwischen dur emeldet wird, wird die Menge des no< in den Händen der Farmer | in Scene. Aufstand auszuhalten, sondern sogar die Offensive zu ergreifen, | zurü>. Nah Meldungen aus dem Lager der Schoaner hat Tod 642, aus anderen Gründen 57, zusammen 699. Mithin war am oba un la N ten befindlihen Weizens auf aht bis Im Lessing-Theater kommt morgen Nachmittag zum legten E Heeren, j : Y Z 1 s L n Manitoba und im Nordwesten befindlich z < Mal in dieser Spielzeit das Lustspiel ,Comtesse Guerl“ sobald fih die Weißen aus den ferner gelegenen Distrikten as Makonen dem Major Salsa geschrieben, er möge Entscheidungen des Ober-Verwaltungsgerichts. April 1896 ein Beftand von 2019 Invalidenrenten-Empfängern neun Millionen Bushels geschäßt. s S bd, he er L D e u f s E Buer go Dans in Buluwayo gesammelt haben würden ; sie eien aber nicht | seine Ankunft im La er der Schoaner beschleunigen ; „Major Nach $ 132 des Landesverwaltungsgeseßes vom 30. Juli 1883 R Hutnwaitht Subêèrinanu's Schauspiel Das Glû> ere Oie im stande, den Aufstand niederzuwerfen. Sobald der ernste Salsa müsse am 31. ärz Abends dort eingetroffen sein, sind der Regierungs-Präsident, der Lenbeait] die Ortspolizeibehörde Zur Arbeiterbewegung. Verkehrs-Anstalten, das mit Friedri Mitterwurzer als Gast au<h an allen brigen Charakter des Aufstandes bekannt geworden sei, habe Sir Aus Buluwayo wird der „Times“ vom 9. d. M. be- und der Gemeinde- (Guts-) Vorsteher (-Vorstand) bere<tigt, die von , Aus Mülhausen i. E. meldet ,W. T. B.*, daß die aus- Bremen, 11. April. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd, | Spielabenden der kommenden Woche in der unveränderten Besetzung Herkules Robinson sofort Maßregeln getroffen, um Truppen | richtet, daß das ganze Matabelevolk sich erhoben habe. Es | ihnen in Ausübung der ortsobrigkeitlißhen Gewalt ge- ständigen Textilarbeiter gestern die Arbeit unter den alten Der Postdampfer „Halle“ is am 9. April Nachmittags in New- | des ersten Abends wiederholt wird. zum Entsaß heranzuziehen. Der Oberst Plumer habe mit | werde jegt anerkannt, daß 1500 Mann nöthig seien, um die troffenen, dur< ihre geseßlichen Befugnisse gerehtfertigten A nord- Lohnbedingungen wieder aufgenommen haben, ausgenommen in einer | 6 ork angekommen. Der Postdampfer „Cra igearn“ ist am 9. April Im Schiller-Theater w.rd morgen Nachmittag «Romeo und Hilfe anderer Offiziere aus den Regimentern in Kapstadt und | Ruhe wiederherzustellen. L nungen dur< Anwendung der weiter vorgeschriebenen Zwangs - einzigen Fabrik. Der Ausstand ist somit als beendet zu betraten. tahmittags auf der E eser angekommen. Der Postdampfer | Zulia“ gegeben, Abends findet eine Wiederholung des Lustspiels „Die Natal eine Abtheilung von unge 500 Mann in Mafeking Das „Reuter'she Bureau“ berichtet aus Kapstadt von | mittel U U Pen Diese Bestimmung findet, nah einem Urtheil Aus Mannheim wird der „Frkf. Ztg.* unter dem 8. d. M. „Crefeld“ ist am 9. April Mittags in Baltimore angekommen. S S Eueereny c Am Montag ist die „Erstau hrung bon versammelt, welhe nah dem Matabelelande abgehen solle, so- | heute, daß der Chef der Verwaltung für Rhodesia Éarl Grey | des Ober - Verwaltungsgerihts, 11. Senats, vom 7. Dezember geshrieben: Von 28 Zimmergeschäften haben 22 den Schteds- | Der Reichs- ostdampfer „G era* hat am 9. April Sagres passiert. | Ibsen's Schauspiel „Die Stüyen der Gefellschaft*, am enstag und ie mi i iti it i j i i 1895, keine Anwendung auf die Anordnungen des Gemeinde- lpru<h des Einigungsamts anerkannt. Ueber die übrigen Firmen Der Reichs-Postd ini-R t Luitpold* ist Sonnabend kommt diese Vorstellung, Mittwoh „Ohne Geläut*, am bal M efi L LCcaldenb Lad A E ben (N T Pee babe E l G Maf E Q e Sir J On Vorstandes auf dem Gebiete der öffentlihen Armen- wurde die Plasperre verhängt. Auch der Glaserausstand ist 10. Axel Morea fi Et S o angetorillts P eve Dampfer Donnerstag „Ein toller Einfall“, und am Freitag „Der Graf von womit ajeting genreiwend ausgellatle el, verjeyen jein werde. reiE. JOVE War rey Etne Unterreoung mi ir Zame lege; derartige Anordnungen können ni<t mit Zwangsmitteln vermieden worden, da sämmtlid lasermeister die Forderungen der R a ; i 8 Hammerstein* zur Wiederho ung. N Die Ankunft am Bestimmungsort könne binnen drei oder vier A ber Nile über die Frage der Rinderpest gehabt, welche sich Vibeeitaitet werden. Die im Smeabaute ‘iu St. Eiern Gehilfen bewilligten. Ein ähnlicher Ausgang ist an der Lohn- a h Aal ant l Ea baar FUTER - g: Im Theater Unter den Linden gelangt morgen Nachmittag Wochen erfolgen. Sir Herkules Robinson habe bisher die Ansicht | in der Ri tung nach der Kolonie zu ausdehne. Wittwe W. war wiederholentli< zu der ihr als Jasassin des Armen- bewegung der Maler und Tüncher zu erwarten. 10. April Vormittags în Neapel angekommen. Der Reichs-Post- | die Arttglede Es i O A Ka enpreisen zur Auffü jung: ends ge ullivan’'s Operette „Der ado* in

verireten, daß diese Streitkraft zusammen mit den Truppen, welche hauses auferlegten Arbeit nit ershienen. Ob sie dies aus Arbeits- n Sonneberg i. Th. und der Umgegend haben der „Geraer - 10. April M s in Colombo an- bereits in Matabeleland stehen, zur Bekämpfung und Nieder- - f es unterließ in welhem Falle sie aus $ 361 Z. 7 des Straf- 3tg.* zufolge die Zimmerleute zum theil die Arbeit eingestellt. A N EA Bom OAN SE N M S LEOALIEAN Scene. Hierauf folgt ein „Divertissement“. Der Spielplan der geseßbuchs zu bestrafen gewesen wäre —, dafür fehlte es an jedem kommenden Woche ist in folgender DOL fenen: N e rtissement, enstad,

werfung des Aufstandes genüge; die Regierung habe den Gou- : A ( t ; 4 verneur indessen benachrihtigt, daß sie alle Vorbereitungen, die Nr. 15 des „Centralblatts für das Deutsche Reich“, aftenmäßigen Anhalt. Der Magistrat erließ an die Wittwe W. eine Kunst und Wisseuschaft, Theater und Musik. S ocavidie ent iti, Æ Slevermaud* ‘und DEN

; " herausgegeben im Reichsamt des Innern, vom 10. April, hat | Verfügung, in wel<her er ihr für jeden weiteren Fall des Dea e einer raschen Un angen s folgenden Inhalt : 1) Konsulat-Wesen: Ernennungen; Exequatur- Nichtkommens zur Arbeit auf Grund des $ 132 Landes- ImHause des BerlinerArchitekten- Vereins wird morgen, Königlich es Schauspielhaus. tissement. Am 2. April eröffnet an dieser Bühne ® Ausslandes für wünsc enswerth ha E, genehmige Und verei Ertheilung. 2) Bankwesen: Status der deutschen Notenbanken E eine Geldstrafe von 6 A event. 2 Tage Sonntag, und am Montag eine Ausftel lung des künstlerishen N ach- Die gestrige Aufführung der „Journalisten“ von Gustav adame Judic mit ihrer Gesellshaft ein Gastspiel. Die sei, falls er es für nöthig erachte, die Garnisonen in der Kap- Ende März 1896. 3) Militär-Wesen : Abänderung der Landwehr- | Haft androhte. Diese Verfügung wurde auf Anweisung lasses des verstorbenen Vereinemitglieds, Geheimen Ober-Regierungs- ge ges geftaltete fih für Herrn Oberländer, der an diesem | Künstlerin tritt am ersten Abend in dem Vaudeville „La femme à Tolonie und Natal zu verstärken. Bis jeßt habe Sir Herkules Bezirks-Eintheilung. 4) Polizei-Wesen : Ausweisung von Aus- | des Regierungs - Präsidenten vom Bütréèémeister beanstandet. Der Raths August Busse stattfinden, und zwar am Sonntag von age df eine- fünfundzwanzigjährige d festes an der Königlichen g auf und wird hierauf „Chanfonnetten" zum Vortrag bringen. Robinson eine derartige Maßnahme entschieden abgelehnt und * ländern aus dem Reichsgebiet. Magistrat beantragte hierauf mittels Klage die Aufhebung der Bean- 9 bis 5 Uhr, am Montag von 9 Uhr Vormittags bis nah beendeter | Bühne zurü>bli>en konnte, zu einer Art Festvorstellung. Dem vor- er Billetverkauf ohne Vorverkaufgebühr beginnt fünf Tage vorher,