1896 / 90 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E

t R erteljührlih 4 ( 50 4. Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an ; E S O für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition L A Ur R |

3W., Wilhelmstraße Nr. 32, Einzeln

osten 25 9. M \eidn 11ER j

/

Insertionspreis für deu Raum einer Druckzeile 30s. | Inserate nimmt an: die Könuiglihe Expedition

if ——————————— I j f N

Verlin $W., Wilhelmstraße Nr. 32.

ÉY. M des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

e g, L

1896.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Obersten z. D. Meyer zu Eberswalde, bisher Kom- mandeur des Niederschlesischen AnkoilulillecieRealiéicts Nr. 5, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife,

dem Major a. D. Saigge zu Köln a. Rh., bisher eta1s- mäßiger Stabsoffizier des Fuß-Artillerie-Regiments von Dieskau (Schlesisches) Nr. 6, dem Sanitäts-Rath Dr. me49. Leuffen zu Köln a. Rh., den emeritierten Pfarrern Rilke zu München-Gladbah und Reuter zu Schwarzstcin im Kreise Naftenburg, und dem Eisenbahn: Materialien-Verwalter erster Klasse a. D. Frauböse zu Karlshorst bei Berlin den Rothen Adlec-Orden vierter Klasse,

dem bisherigen Jnspektor der Universitäts-Augenklinik zu Breslau Andorff daselbst, dem Eisenbahn-Stations-Vorsteher zweiter Klasse a. D. Walter zu Neustadt O.-S., dem Eisen- bahn-Betriebswerkmeister a. D. Nichter IV. zu Berlin, dem Gemeinde-Rechnungssteller B e > zu Herborn im Dillkreise, dem Rendanten Thieme zu Hörde und dem Gerichts\chreiber- Gehilfen a. D. Adaschkiewiß zu Beuthen O.-S. den König- lihen Kronen-Orden vierter Klasse,

dem emeritierten Lehrer Ehrhorn zu Harmstorf im Kreise Ble>kede den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus- Ordens von Hohenzollern,

dem Schleusenmeister a. D. Biela zu Gimrig bei Halle a. S. das Allgemeine Ehrenzeichen in Gold, sowie

dem Forstshußgehilfen Otto zu Lonauer-Hammerhütte im ald U dem Ne aueeeilter Hönicke zu Sieb im Kreise Züterbog-Luckenwalde, dem Gerichtsdiener a. D. Jd>e u Wigenhausen, dem Magazinverwalter in Gräflih Solms- en Diensten Tschirner zu Lorenzdorf im Kreise Bunzlau, dem Schafmeister Ochsendorf zu Neugattersleben im Kreise Kalbe, den Ober-Nachtwächtern Kiefer und Ludwig zu Frankfurt a. M., dem Nahtwächter Knörr ebendaselbst und dem Zigarrenarbeiter Michael Herbold zu Münster im Kreise Kreuznach das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Königlich bayerischen General - Arzt zweiter Klasse a. D. Dr. Bierling zu München, bisher Garnison-Arzt des re<ten Donauufers in Ulm, und dem Prokuranten des Nord- deutschen Lloyd Leist zu Bremen den Rothen Adler-Orden vierter Klasse,

dem Königlih bayerishen Obecst-Lieutenant Freiherrn von Jmhoff, Kommandeur des 1. Fuß-Artillerie-Regiments vacant Bothmer, früher Artillerie-Offizier vom Plag in Ulm, und dem früheren Ersten Sekretär bei der chilenischen Gesandt- schaft in Berlin Alfredo Jrarrázaval den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse, sowie

dem Vorsteher der Abtheilung für den Personenverkehr bei der Hamburg - Amerikanischen Paetfahrt- Aktien - Gesellschaft Adolph Storm zu Hamburg und dem Bauunternehmer Mal tEaine Förster zu Kiel den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An-

legung der ihnen verlichenen nihtpreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Ritterkreuzes erster Klasse des Königlich württembergischen Friedrihs- Ordens: dem Premier-Lieutenant Freiherrn von Schorlemer [. im Oldenburgischen Dragoner-Regiment Nr. 19;

des Kommandeurkreuzes zweiter Klasse des Großherzoglich A Ordens vom Zähringer ôwen: dem Oberften Asbrand genannt von Porbe>, Kom- mandeur des Badischen Fuß-Artillerie:-Regiments Nr. 14;

des Komthurkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich fachsen-ernestinishen Haus-Ordens: dem Major Freiherrn von Stos B, etatsmäßigem Stabs- offizier des Oldenburgischen Dragoner-Regiments Nr. 19:

der demselben Orden affiliierten goldenen Verdienst-Medaille: den Feldwebeln Niehoff und Lindenberg im Braun- \hweigishen Jnfanterie-Regiment Nr. 92;

des Fürstlih walde>shen Militär-Verdienstkreuzes erster Klasse: dem Obersten von Braun, Kommandeur des Dragoner- Regiments Freiherr von Manteuffel (Rheinisches) Nr. 5; der Fürstlih walde>s<hen Verdienst-Medaille zweiter Klasse: dem Bergehtgen Son und H Noten Lange im Jufanterie-Regiment von Wittich (3. Hessisches) Nr. 83;

des Ehrenkreuzes zweiter Klasse des FÜürstli < shaumburg-lippishen Haus-Ordens:

dem Obersten von Benecendorff und von Hinden- G ne ; Kommandeur des Oldenburgischen Jnfanterie-Regiments 91: des Ehrenkreuzes dritter Klasse desselben Ordens: dem Major Humann, Abtheilungs - Kommandeur im 2. Hannoverschen Feld-Artillerie-Regiment Nr. 260: ferner:

des Kommandeurkreuzes des Konigli h portugiesishen Militär-Ordens San Bento d'Aviz mit dem Stern:

dem Obersten Wieczorek, Kommandeur des Jnfanterie- Regiments Graf Tauenßzien von Wittenberg (3. Branden- burgisches) Nr. 20: des Offizierkreuzes desselben Ordens: dem Major und Bataillons - Kommandeur von Hee- ringen in demselben Regiment;

des Ritterkreuzes desselben Ordens:

dem Hauptmann und Kompagnie-Chef von Reichen- bach in demselben Regiment ;

des Ritterkreuzes des Königlich portugiesischen Christus-Ordens:

den Premier-Lieutenants Koenemann und Wagler in demselben Regiment :

des Ritterkreuzes des Königlich portugiesischen Ordens Unserer Lieben Frau von Villa-Vicçosa: dem Second-Lieutenant und Regiments-Adjutanten von Selle in demselben Regiment.

Deutsches Reich,

Vern maoen Postpacketverkehr mit Paraguay.

Von jeßt ab können Postpackete ohne Werthangabe und ohne Nachnahme bis zum Gewicht von 3 kg nach Paraguay auf dem Wege über Bremen oder amburg und Argentinien versandt werden. Die Postpa>ete müssen frankiert werden. Die Taxe beträgt 4 M 10 F für jedes Patet.

Ueber die Versendungsbedingungen ertheilen die Post- anstalten nähere Auskunft.

Berlin W., den 10. April 1896.

Der Staatssekretär des Reichs-Postamts. Im Auftrage:

Frit s <.

BVDetanntmachbung.,

Auf der Postdampfschiff-Linie Stralsund—Malms werden vom 16. April ab regelmäßige Fahrten nah folgendem Fahrplan ausgeführt werden : E

aus Stralsund bei Tagesanbruch, anschließend an den Zug von Berlin, aus Berlin (Stettiner Bhf.) 6 Uhr 5 Min. Abends,

in Malmö gegen D um Anschluß an den Zug nah Sto>tholm, aus Malmö 3 Uhr ® ¿mittags

aus Malmö 10 Uhr Abends, nah Ankunft des Zuges von Näffsjs, aus Näffjö 10 Uhr 26 Min. Vormittags, :

in Stralsund 5 Uhr 30 Min. früh, zum Anschluß an den Zug nah Berlin, aus Stralsund 7 Uhr Morgens.

Berlin W., den 15. April 1896.

Reichs-Postamt. I. Abtheilung. Frit <.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Geheimen Baurath Otto Sarrazin zum vor- tragenden Rath im Ministerium der öffentlihen Arbeiten, und

den Regierungs-Rath Maximilian Peters zum Ge- heimen Regierungs-Rath und vortragenden Rath in demselben Ministerium zu ernennen,

dem prafktishen Arzt, Sanitäts-Rath Dr. Staub in Trier den Charakter als Geheimer ea E

den Landes-Bauinspektoren Hieronymus C udzinsfki in Schneidemühl, Kreis Kolmar i. P., und Adam Zulius Mascherek in Posen den Charakter als Baurath zu ver- ieihen, sowie /

infolge der von der Stadtverordneten-Versammlung zu Staßfurt getroffenen Wahl den unbesoldeten Beigeordneten Fiedler daselbst in gleicher Eigenschaft für eine fernere Amts- dauer von ses Jahren zu bestätigen.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Unter-Staatssekretär a. D., Wirkliche Geheime Rath Dr. von Rottenburg zu Berlin ist mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Universitäts- Kuratoriums zu Bonn beauf- tragt worden.

Dem Oberlehrer an der Kaiserin Auguste Victoria- Schule zu Halberstadt Dr. Friedrich Wilhelm Robert Volkholz is das Prädikat „Professor“ beigelegt worden.

Felix Mendelssohn-Bartholdy - Staats-Stipendien

für Musiker.

Am 1. Oktober cr. kommen zwei Stipendien der Felix Mendelss\ohn-Bartholdy schen Stiftung für befähigte und \treb- same Musiker zur Verleihung. Jedes derselben beträgt 1500 M Das eine ist für Komponisten, das andere für ausübende Tonkünstler bestimmt. Die Verleihung erfolgt an Schüler der in Deutschland vom Staat subventio- nierten musikalischen Ausbildungs-Jnstitute ohne Unterschied des Alters, des Geschlechts, der Religion und der Nationalität.

Bewerbungsfähig ist nur derjenige, welcher mindestens ein halbes Jahr Studien an einem der genannten Jnstitute ge- macht hat. Ausnahmsweise können preußische Staatsangehörige, ohne daß sie diefe Bedingungen erfüllen, ein Stipendium empfangen, wenn das Kuratorium für die Verwaltung der Stipendien auf Grund eigener Prüfung ihrer Befähigung sie dazu für qualifiziert erachtet.

Die Stipendien werden zur Fortbildung auf einem der betreffenden, vom Staat subventionierten Institute ertheilt, das Kuratorium ist aber berechtigt, hervorragend begabten Be- werbern nah Vollendung ihrer Studien auf dem Änstitut ein Stipendium für Jahresfrist zu weiterer Ausbildung (auf Reisen, dur<h Besu<h auswärtiger Institute 2c.) zu verleihen.

Sämmtliche Bewerbungen nebst den Nachweisen über die Erfüllung der oben gedachten Bedingungen und einem kurzen, selbstgeshriebenen Lebenslauf, in welchem besonders der Studiengang hervorgehoben wird, sind nebft einer Bescheinigung der Reife zur Konkurrenz dur<h den bisherigen Lehrer oder dem Abgangszeugniß von der zuleßt besu<hten Anstalt bis g 1. Juli cr. an das unterzeichnete Kurator erun V. Potsdamerstraße Nr. 120 einzureichen.

Den Bewerbungen um das Stipendium für Komponisten find eigene Kompositionen nah freier Wahl, unter eidesstatt- dor f Versicherung, daß die Arbeit ohne fremde Beihilfe aus- geführt worden ist, beizufügen.

Die Verleihung des Stipendiums für ausübende Ton- künstler erfolgt auf Grund einer am 30. September cr. in Berlin dur das Kuratorium abzuhaltenden Prüfung.

Berlin, den 1. April 1896.

Das Kuratorium für die Verwaltung der Felix Mendelssohn - Bartholdy- Stipendien. Blankenberg.

Angekommen:

Seine Excellenz der Staats- und Kriegs-Minister, General der Jnfanterie Bronsart von Schellendorff;

Seine Excellenz der Staatssekretär des Reichs-Marine- amts, Vize-Admiral Hollmann;

Seine Excellenz der A des E Ober- Kirchenraths, Wirkliche Geheime Rath D. Dr. Barkhausen, aus Loceum.

Personal-Veränderungen,

Königlich Preußische Armee.

Portepee-Fähnriche x. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Durch Verfügung der General-Inspektion der Fuß- Artillerie. 9, April. a. Versezt: Köhn, Feuerwerks-Hauptm. von der Depotverwalt. der Art. Prüfungskommission, zur Komman- dantur des Truppenübungsplatzes 1X. Armee - Korps (Lo>stedt), b. Schulz, Feuerwerks-Lt. vom Art. Depot Köln, zur Depot- perwalt, der Art. Prüfungskommission, Bodewig, Feuerwerks- Hauptm. von der 17. Feld-Art. Brig.,, zur Kommandantur des LTruppenübungéplaßes Loburg, Danielowski, Feuerwerks. Pr. Lt. von der Kommandantur des Truppenübungsplayßes Loburg, zur 17, Feld-Art. Brig., Heese, Feuerwerks-Lt. vom Art. Depot Spandau, zum Art. Depot bei Jüterbog. b. Zugetheilt : die neuernannten Feuer- werks8-Lts.: Estner dem Art. Depot Breslau, Deutsch dem Art. Depot Hannover, Labinski dem Art. Depot Graudenz, v. Camerlohr dem Art. Depot Köln. Beamte der Militär-Verwaltung.

Dur Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 25. März. T auch, Wactm., Registrator bei dem General-Kommando des X V, Armee-Korps, rom 1. April d. J. ab als Jutend. Registrator

Offiziere,

bei der Intend. des XVI. Armee-Korps angestellt.