1896 / 92 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

716 D A S) Wlußurtbeil des Großherzoglihen Amtsgerichts arhim vom 31. März 1896: Der Hypothekenschein ber die Fol. 9 zu Grund- und Venn der kanonfreien Erbpachthufe Nr. 4 zu Su>kow für Grb- päter Adolf Rump daselbst eingetragenen 3000 4 wird für kraftlos erklärt. Parchim, den 10. April 1896. / Großherzogl. Me>lenb.-Schwerins<hes Amtsgericht.

[4324]

Durch Aus\<luß-Urtheil vom 10. April 1896 sind die eingetragenen Gläubiger oder deren Rechts- nachfolger der nachstehenden im Grundbuche von

olzhausen I1 Vol. 1 Fol. 16 in Rubr. I[II unter

r. 13 eingetragenen Post:

„900 Thlr. Darlehn gegen 5 °/9 Zinsen und halb- jährige Kündigung sind für den Administrator Fer- Min and Deerberg zu Friedewalde auf Grund der Obligation vom 8. ärz 1844 wegen Kapital, Zinsen und Kosten eingetragen infolge Verfügung vom 23. März 1844."

„Von vorstehender Post sind 218 Thlr. 21 Sgr. nebst 60/0 Zinsen von 215 Thlr. 19 Sgr. seit dem 10. Oktober 1868 dem Kaufmann J. M. Linde- meyer zu Petershagen laut Verfügung vom 30. No- vember 1868 und 48 Thlr. 3 Sgr. nebst 5 9/9 Zinsen von 43 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf. seit dem 1. Januar 1868 dem Kaufmann M. Lindemeyer in rent

erihtss\eitig überwiesen, und ist der Rest nach Kana von 600 Thaler, wel<he dem Kaufmann Gumpel Moses Lindemeyer zu Petershagen zediert I zu Gunsten des Kolonen Wilhelm Niemann

r. 7 Holzhausen II mit Arrest belegt“,

mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen, und kann die Post im Grundbuche gelö\{<t werden.

Minden, den 10. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[4226] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Auguste Andres, geb. Zahn, zu Brandenburg O.-Pr., vertreten dur< den Rechts- anwalt Nieëswandt in Braunsberg, klagt gegen ihren Ehemann, . den Arbeiter Wilhelm Andres, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, gestützt auf böslihe Verlassung, mit dem Antrage, das Band der Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten H den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den

eklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Land-

erihts zu Braunsberg auf den 15. Juni 1896,

BVormittáss 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunsberg, den 14. April 1896.

Schneider, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4227] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiters Wilhelm Bremerich, Wilhelmine, geb. Kramer, zu Schwerte, vertreten dur< ihren Offizialmandatar Justiz-Rath Ellerbe> zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Bremerich, früher zu Werl, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwishen den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Be- Élagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 17, September 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 9. April 1896.

Dannert,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4225] Oeffentliche Zustellung.

Die Fabrikarbeiterin Ernestine, verehel. Stier, geo. Geppner, zu Greiz, vertreten dur Rechtsanwalt

. G. A. Dr. Rein daf., klagt gegen den Hand- arbeiter Hermann Stier in Erbengrün, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien be- stehende Ehe dem Bande nach zu trennen und die Klägerin als den unschuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits anderweit vor die 11. Zivilkammer des Fürstlihen Landgerichts zu Greiz auf den 18, Mai 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greiz, den 15. April 1896.

Hoffmann, Gerichts\hreiber des Fürstlichen Landgerichts.

[4224] Oeffentliche Zustellung.

1) Eleonore Louise Pauline, verehel. Müller, Heb. Schoch, in Leipzig,

,_ 2) Anna Christiane, verehel. Müller, geb. Klinger, E eri dur die hiesigen Rech l

vertreten dur e hiesigen Rechtsanwalte Justiz-Rath Dr. Schill zu 1 und Rudert zu 2

klagen gegen ihre Ehemänner :

zu 1) den Tischlergesellen Friedrih Karl Müller aus Gräfenhainichen, zuleßt in Zwenkau,

zu 2) den Schweizer Georg Müller aus Mohren- haußen, zuleßt in Wäldchen bezw. Sachsendorf,

beide jeßt unbekannten Aufenthalts auf Ghescheidung wegen bösliher Verlassung, und [laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Ehestreite vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 26, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgericht zu Leipzig, am 14. April 1896 : ölling, Sekr.

[4298] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6223. Die Emma Rotha>er, Ehefrau, geb. Bender, in Auerbach, vertreten dur Nechtsanroalt Geißmar in Mannheim, klagt gegen ihren Ehemann Rudolf Rothacker, j: Z. an unbekannten Orten, mit dem Antrage, die zwishen den Streittheilen unterm 31, August 1895 ge\<lofsene Ghe sei wegen

; Ehebruchs des Beklagten und grober Verunglimpfung

der Klägerin dur< den Beklagten für geschieden zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 19. Zivil- kammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Donuerstag, den D. Juli 1896, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edaten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>k der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Manuheim, den 14. April 1896.

auth, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[4221] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Schmiedefrau Wilhelmine Wunderlich, geb. Orlowska, in Marienburg, Klägerin und Berufungsklägerin, wider thren Ehemann, den Schmied Wilhelm Wunderli< aus Marienburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Be- rufungsbeklagten. Gegen das Urtheil des Königlichen Landesgerichts zu Elbing vom 19. November 1895 legt der Rechtsanwalt Play in Marienwerder namens der Klägerin vie Berufung ein mit dem Antrage, nah dem Klageantrage (d. i. die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären) zu erkennen, und ladet den Berufungsbeklagten zur mündlichen Ver- handlung über die Berufung vor den Ersten Zivil- senat des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Marien- werder auf den 6, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, zu seiner Vertretung einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. u Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht.

Marienwerder, den 14. April 1896.

(Unterschrift), i Gerichts\{reiber des Königl. Ober-Landesgerichts.

[4297] Oeffentliche Der Schreiner Karl Emil Malzahn zu Mey, vertreten dur< Rechtsanwalt Justiz-Rath Wagner, klagt gegen die Karolina Wischermann, seine Ehe- frau, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen s{werer Beleidigung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des NRechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 2. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gan Zwed>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lichtenthaeler, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[4222] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hermine Krumrei, geb. Schmeichel, zu Brüssow, vertreten durh den Nehtsanwalt Rudolph zu Prenzlau, klagt“ gegen den Arbeiter Ferdinand Krumrei, unbekannten Aufenthalts, wegen Eheschei- dung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 10, Juli 1896, Vormittags S$ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 14/96.

Prenzlau, den 10. April 1896.

Roeßner, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[4223] liche Zuste

ustellung.

Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Ernestine Baumann, geb. Feld, zu Prenzlau, vertreten dur< den Nechts- anwalt Dr. Jahn zu Prenzlau, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter und Gerber Hermann Baumaun, zulet;.t zu Prenzlau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 10. Juli 1896, Vormittags $ Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. R. 13/96.

Prenzlau, den 10. April 1896.

Noeßner, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[4243] Oeffentliche Zustellung.

Der Baumeister F. Pippow, Kolonie Grunewald, Hubertus-Allee 12, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Steiniß, Berlin, Kommandantenstraße 19, klagt gegen den Kaufmann George Lagois, früher zu Charlottenburg, Krummestraße 54 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rü>ständigen Mieths- zins für das 11. Quartal 1896 von 201,50 A inkl. Nebenabgaben, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstre>bar zu ver- urtheilen, an den Kläger 201,50 4 nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. April 1896 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amlsgericht zu Charlotten- burg, Berlinerstraße 77 1, Wilhelmsplay, Zimmer 4, auf den 29, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr. gn Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

: Droemer, ;

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[4241] Bekanntmachung.

In Sachen des Bierbrauers Hans Weller in Er- langen, vertreten dur< Rechtsanwalt Martin da- selbst, Klägers, gegen den Restaurateur Wilhelm Berger, zuleßt in Erlangen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde zur mündlichen Verhandlung über die Klage die öffent- lihe Sihung der Zivilkammer des Kgl. Landgerichts

ürth vom Montag, deu 22. Juni 1896,

ormittags 9 Uhr, bestimmt, und wird der Be- klagte von der Klagspartei zu dieser Verhandlung mit der Aufforderung geladen, einen beim Kgl. Land- gerigt Fürth jugelasfenen Rechtsanwalt zu seiner

ertretung zu bestellen. Der klägerishe Vertreter N acantraüen, Bi ee:

. wer BVellagke ist \{<uldig, an den Kläger drei-

tausendvter Mark 80 Pfennig nebst fünf Prozent

insen daraus vom Tage der Klagszuftellung ab zu

ezahlen.

11. Derselbe hat in die Hinauszahlung der beim Depositenamt des Kgl. Amtsgerichts Erlangen von Dane Weller deponierten zweitausend Mark an Hans

eller zu willigen.

111. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Dies wird dem Beklagten zum Zwe>k der auf Gesuch der R te bewilligten öffentlichen Zu- \tellung hiermit bekannt gegeben.

Fürth, den 14. April 1896.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. (L.S.) Sgers8heimer, Kgl. Sekretär.

[4299] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kohlenhändler Karl Gemuseus in Hüningen, vertreten durh< Qealtongene Scâärr in St. Ludwig, klagt gegen die Therese Liberez, Wiltwe von Ludwig Iosef Bufière, Schifferin aus Bruille, zuleßt in Hüningen, ießt unbekannten Wohn- und Aufenthalts- orts, auf Rückerstattung von an Fracht und Kohlen- gewicht zuviel erhobenem Gelde, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstre>bare Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung des Betrages von 128,80 M4 nebst 5 9/6 Zinsen seit Zustellung dieser Klage sowie der Kosten des Arrestes vom 6. Juni 1895, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Süningen auf Mittwoh, den 27. Mai 1896, Vormittags S8} Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. G

Niedermayr, Kaiserl. Amtsgeri@ts-Sekretär.

[4242] VBekaunutmachuug.

Nr. 3514. Der Gemeinderath Wilhelm Kaiser von Waibstadt, vertreten dur< den Rechtsanwalt Barth in Mosbach, Kläger, klagt gegen den Spar- kassenrehner J. A. Konrad von Waibstadt, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, mit dem Antrage: „Der Beklagte i} unter Verfällung in die Kosten des Rechtsstreits einshließli< derjenigen des Arrest- verfahrens s{uldig, an den Kläger 3075 4 nebst 59% Zins vom 30. Januar 1896 zu erseßen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nects\treits vor Gr. Landgeriht Mosbab, Zivil- kammer 1, auf Dienstag, den 30, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr , mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung den Beklagten J. A. Konrad von Waibstadt wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Mosbach, den 14. April 1896.

Der Gerichts\hreiber Gr. Landgerichts : Bauer.

[4244] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Joseph Schermer zu Worbis, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Tittel in Worbis, klagt gegen die Erben des Maurers Gottlieb Juch in Winßtingerode, nämlich:

1) den Maurer Heinrih Juch, Gottlieb's Sohn zu Wehnde,

2) die Wittwe des Gärtners Wilh. Münch, Wilhelmine, geb. Juch, zu Wintingerode,

3) den Maurer Karl Juch, Gottlieb's Sohn, zur Zeit unbekannten Aufenthalts,

aus einem Darlehn, mit dem Antrage auf gemein- schaftliche Zahlung von 144 A nebft 59% Zinsen seit dem 12. Februar 1889, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Worbis auf den 22, Sep- tember 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Richter, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[4232]

Die Ebefrau des Schönfärbers Theodor Boheim, Maria, geb. Mayer, zu Düren, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Mayer in Aachen, klagt gegen ihren Ghemann auf Gütertrennung. mündlihen Verhandlung 25, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst.

Aachen, den 9. April 1896.

: <lemmer, Aktuar,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[4238]

Die Ebefrau des Kolonialwaarenhändlers Josef Vieten, Gertrud, geb. Schönauer, zu Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Reinarßz in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 10, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königl. Landgerichte, 1. Zivil- kammer, hierselb}t.

Düsseldorf, den 11. April 1896. :

Bart s<, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[4234]

Die Ehefrau des Althändlers Albert Bremer, Amalie, geb. Lange, zu Elberfeld, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Raush in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt auf den S8. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 111. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 13. April 1896.

Schäfer, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[4235] Die Ehefrau des Agenten Wilhelm Albig, Emilie, geb. Biederbe>, in Barmen, Prozeßbevoll: mächtigter : Rechtsanwalt König in Barmen, klagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 11. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst. Elberfeld, den 14. April 1896. Weber, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4236]

Die Ehefrau des de 23 Ernst Dörpholz, Wil- helmine, geb. Klein Rumberg, in Wermelskirchen, B, Rechtsanwalt König in

armen, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter-

i Termin zur ! ist bestimmt auf den j

4) Verkäufe,

trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung if bestimmt auf den 11. Juni 1896, Vormittag 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivil, kammer, hierselbst. Elberfeld, den 14. April 1896. Weber, Aktuar, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

[4237]

Die Ehefrau des Anstreihers Carl Lheodor Schürmaun, Adele, geb. Heberling, in Barmen E na iges: Rechtsanwalt Kranz in Barmen, klagt gegen ihren. Ehemann auf Güter, trennung. Termin zur mündlihen Verhandlung if bestimmt auf den 11. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivil, kammer, hierselbft.

Elberfeld, den 14. April 1896.

Weber, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4230] _ Gütertrennungsflage.

Die Josephine geb. Lidy, Ehefrau des früheren Spezereiwaarenhändlers Jakob Steffanus, zu Mül. hausen wohnhaft, hat gegen leßteren die Güter- trennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hier- selbst dur< den Rechtsanwalt Her1n Dr. Chormann eingereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung ift auf Dienstag, den 19. Mai 1896, Vor: mittags 9 Uhr, im Zivilsitzungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 1i. April 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[4231] Bekanntmachung.

Die Anna, geb. Blankert, Ehefrau des Schreiners Mathias Zimmer, ohne besonderen Stand zu Konz, vertreten dur< Rechtsanwalt Reuscher in Trier, klagt gegen ihren génannten Ehemann Mathias Zimmer, Schreiner in Konz, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die ehelihe Gütergemeinschaft, welhe bis dahin zwischen den Parteien bestanden hat, für aufgelöst erklären und erkennen, daß dieselben in Gütern getrennt sind, die Auseinandersezung und Liquidation vor Notar Boden in Trier verfügen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen.“ Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist auf den 3. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor der II. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Trier an- beraumt.

Trier, den 11. April 1896.

Oppermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4233]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 11. Zivilkammer, zu Aachen vom 13. März 1896 ist zwishen den Eheleuten früheren Polizet- diener Anton Hubert Klar, zur Zeit zu Aachen im Arresthaus, und dessen Ehefrau Maria, geb. Wagner, zu Lontzen die Gütertrennung ausgesprochen.

Aachen, den 8. April 1896.

Schlemmer, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4240]

Durch rechtskräftiges Erkenntniß der T. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 24. März 1896 i} zwishen den Eheleuten Johann Birkhölzer, Fuhrmann, und Anna Margaretha Elisabeth, geb. Rott, Kleinhändlerin, beide zu Sieg- burg, die Gütertrennung ausgesprochen.

Taentz scher, Landgerichts-Sekretär.

[4239]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 17. März 1896 ift zwischen den Eheleuten Dekorationsmaler Karl Gottschalk und Karoline, geb. Blumenrath, zu Düsseldorf die Gütertrennung ausgesprochen. Bart\<, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts,

3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

se, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Bekanntmachung.

[78428] : Die im Kreise Neumarkt, dicht an der Station Nimkau der Nieders{hlesis< - Märkischen Eisenbahn belegene Königlihe Domäne Nimkau, bestehend aus den Vorwerken : Nimkau in Größe von 340,065 ha, Neuvorwerk , , e119 298 ha, in der Gesammtgröße von 459,363 ha, in welher an Aer , 328,099 ha, Wiesen L mit enthalten sind, mit einer Ziegelei foll auf die Zeit von Johannis 1896 bis dahin 1914 im Wege des öôffentlihen Meistgebots verpachtet werden.

Bietungstermin am Dienstag, den 28. April 1896, Vormittags 1A Uhr, in unserem Sißzungs- [gate iin Regierungsgebäude am Lessingplaß vor dem

egierungs-Rath von Wolff. S

unülauer s Reinertrag 10450 A Bisheriger Me 17 571,05 A Pachtlustige haben vor dem Mitbieten ihre landwirthschaftlihe Befähigung und ein verfügungsfreies Vermögen von 120 000 A dem genannten Kommissar gegenüber glaubhaft nah- zuweisen.

Die Pachtbedingungen sind auf Verlangen gehen Einsendung von 80 Z und 29 4 Z Porto zu haben und ebenso wie die Regeln der Lizitation, die Vor- werkskarten 2c. während der Dienststunden in unserer Domänen-Registratur hier sowie auf der Domane M Zesiti der Pachtgegenstände is nah vor

eNn<htigung der Pachtgegenstände ist na><) bol- heriger Meldung bei ben R glichen Amtsrath Krise zu Nimkau gestattet.

Breslau, den 14. März 1896.

Königliche Regierung.

Abtheilung für direkte Steueru, Domänen

und Bien B. hiel.

[4305] Tg i

der Domäne Rawenstein mit Altheide, Lenzhof und Robenthal, an der Chaussee Stargard i. Pomm Reeß, 5 km von den näthsten Stationen der Eisen- bahn Kalließ - Wulkow entfernt, von Johannis 1897/1915, enthaltend Ae>er 542 ha, Wiesen 128 ha, Weiden 92 ha, Gewässer 45 ha, Holzungen 19 ha, Gesammtflähe 852,965 ha, mit 9725/34 # Grund- steter-}einertrag. Bisheriger Pachtzins 20 874,25 46

Bietungstermin am Monutag, den 18. Mai 1896, Vormittags 1A Uhr,

in unserem Sißungszimmer.

Verfügbares Vermögen 140 000 Æ, sowie land- wirths<aftliGe Befähigung der Bieter sind dem e Ses Leiter vor dem Termine nach- zuweisen.

Pachtbedingungen sind in unserer Registratur und auf der Domäne einzusehen.

Abschriften gegen Schreibgebühren von unserer Negistratur zu beziehen. orherige: Besichtigung des Vorwerks gestattet.

Stettin, den 14. April 1896.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. W.

4307] Verpachtung

der Domäne Jacobsdorf im Kreise Saaßig, 2,5 km von der Eisenbahnstation Stolzenhagen (Wulkow- Kalließ) entfernt, von Johannis 1897 bis dahin 1915, Gesammtfläche 335,466 ha, darunter 232 ha A>er, 60 ha Wiesen, 3 ha Weiden, 7 ha Waldungen, 24 ha Gewässer. Grundsteuer-Reinertrag 2853,27 M Bisherige Pacht 9430,72

Bietungstermin :

Mittwoch, den 20. Mai 1896, Vormittags Ul Uhr, in unserem Si5Bungszimmer.

Verfügbares Vermögen 65 000 4, fowie land- wirthshaftlihe Befähigung der Bieter sind dem Regierungs-Assessor Leiter hier vor dem Termine nachzuweisen. Pachtbedingungen I in unserer Registratur und auf der Domäne Jacobsdorf einzu- sehen. Abschrift derselben is gegen Schreibgebühren von unserer Registratur zu beziehen.

Die Besichtigung der Domäne ist gestattet.

Stettin, den 15. April 1896.

__ Königliche Regierung.

Abtheilung für direkte Stenern, Domäuen

und Forsten. B.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[4040] Bekanntmachuug.

In der am 1. April d. I. stattgehabten 7. Auns- loosung der in Gemäßheit des landesherrlichen Reno vom 28. Juni 1889 emittierten

nleihescheine sind folgende Nummern gezogen :

Buchstabe A.

Nr. 9662 9697 9871 9972 10024 10033 10042 10071 10081 10178 10183 10206 10228 10241 10316 10371 10478 10480 10498 10511 10561 10729 10765 10815 10850 10867 10974 11067 11193 11251 11312 11323 11328 11390 11436 11612 11866 11875 11998 12049 12073. 41 Stüd à 500 A = 20500 M

Buchstabe X.

Nr. 12284 12291 12325 12415 12448 12564 12688 12713 12724 12820 12825 12952 13143 13189 13223 13233 13476 13538 13596 13601 13699 13916 13931 13960 13997 14145 14148 14168 14259.

29 Stüd> à 1000 \ A = 29 000 A Buchstabe C.

Nr. 14348 14353 14439 14521 14538

14544 14550 14599 14682. 9 Stü> à 5000 A = 45 000 M Zusammen 94 500 M deren Auszahlung vom A, Oktober d. J. an durch die Altonaer Stadtkasse, Eer an angeraffa in Berlin, eutsche Bank in Berlin und Hamburger Filiale der Deutschen Bank in Hamburg, gegen Rücklieferung der betreffenden Anleihescheine nebs Anweisung und den Zinsfcheinen Nr. 15 bis 20 erfolgen wird.

Die Verzinsung der am 1. April d. F. gezogenen Nummern hört mit Ende September d. J. auf.

Rückständig sind aus früheren Ausloosungen noch folgende Nummern :

Buchftabe A.

Nr. 9923 9934 9945 10863 11310.

Buchstabe B. Nr. 12263 12796. D EAS: Ke 1000 M 2000 Zufammen 4500 4 Altona, den 9. April 1896. Der Magistrat.

[70224] Bekanntmachung.

Bei der heute stattgehabten öffentlichen Ver- loosung von 31 °/igen Rentenbriefen Litt. F. bis K. der Provinz Hannover sind folgende Stücke gezogen worden:

Litt, J, zu 75 4 Nr. 15. Litt, K. zu 30 4 Nr. 4.

Die Inhaber derselben werden aufgefordert, die

entenbriefe in kursfähigem Zustande mit den dazu ehörigen Zinsscheinen Reibe T Nr. 10 bis 16 und

nweisungen bei uuserer Kasse, Domplay Nr. 1, oder bei der Königlichen Rentenbank, affe in Verlin, Klosterstraße Nr. 76, vom 1. Juli 1896 ab einzureihen und den Nennwerth derselben gegen

uittung in Empfang zu nehmen.

Dom 1. Juli 1896 ab hört die Verzinsung der

cFenenbriefe auf und es wird der Betrag für die

R a fehlenden Zinsscheine vom Nennwerth der entenbriefe in Adzug gebracht.

Magdeburg, den 14. Februar 1896. és önigliche Direktion

Reutenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover.

[4086] Bekanutmachung,

betreffend die Kündigung bes 4 prozentigen

Auleihe vou 42 100 000 der Stadt Rheydt vom Jahre 1891/22,

Auf Grund der der Stadtgemeinde Rheydt dur Allerböchsten Erlaß vom 23. Oktober 1895 (Nr. 274 des „Deutschen Reichs - Anzeigers") ertheilten Er- mächtigung, den Ziusfuß der zufolge des Allerhöchsten fepiteaii vom 18. Juni 1891 (Nr. 167 des „Deut- hen Reichs-Anzeigers“) aufgenommenen 2 100 000 46 4 prozentiger Rhbeydter Stadt - Anleihe von 4 Pro- ent auf 3 Prozent herabzusetzen, und auf

rund des in dem leßtgenaunten Privileg vom 18. Juni 1891 der Stadt Rheydt eingeräumten Kündigungsrehtes werden hierdurch die sämmt- lichen, zur Zeit noch im Umlauf befiudlichen, nit #\ on srüher zum Zwe>e der planmäßigen Tilgung gekündigten, auf den Juhaber lautenden Aprozentigen Rheydter Stadt - Anleihescheine vom Jahre 1891/92 im Restbetrage von 1983 000 Æ behufs Zurü>zahlung zum Nennwerth iv L, Juli 1896 gekündigt, von welhem

age ab die Verzinsung der Anleihescheine aufhört.

Die Stücke werden vom L. Juli 1896 ab bei den nachgenannten Zahlstellen zum Nennwerthe zugleich mit dem Zinsscheine Nr. 9 eingelöst, \o- weit sie ni<ht zur Abstempelung auf 3X 0%/% ange- meldet sind. Die no<h nit fälligen Zinsscheine Vir, 10 bis Nr 20; sowie die Anweisungen zur Er- eia der neuen Zinsscheinreihe sind mit zurüd>- zugeben.

ür etwa fehlende Zinsscheine wird der Betrag der Zinfen vom Kapitalbetrage der Anleihescheine gekürzt.

Die Zahlstellen sind:

a. in Rheydt bei dem Bankhause Peters

«& Cie., dem Bankhause Peters

b. in Krefeld bei S R b c. in Berlin bei dem Bankhause Delbrü, Leo & Cie, und l bei dem A, Schaaffhausen’schen Bauk- verein, / d. in Köln bei dem A. Schaaffhauseu’schen Bankverein. Rheydt, den 11. April 1896. Der Bürgermeister : Dr. Strauß.

[4087] _ Bekanntmachung.

In Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegiums vom 18. Juni 1891 wird hiermit bekannt gemacht, daß die Ausloosung der pro 1896 zu amortisierenden Rheydter Stadt-UAnleihesheine Ix. Ausgabe in dem Termine der Schuldentilgungskommission vom 23. September 1895 s\tattgefunden hat und hierbei ausgeloost worten sind:

a. die Nummern 19 58 80 81 119 132 170 184 219 278 327 461 624 634 691 700 752 und 854 der Anleihesheine Buchstabe A4. = 18 Stü> a1 S 18.000: 6

b. die Nummern 1043 1094 1153 1226 1251 1295 1435 1452 1565 1588 1724 1959 2090 2103 2215 2255 2262 2300 2303 2346 2383 2394 2459 2530 2559 2569 2598 2600 2611 2617 2730 2733 2734 2773 2805 und 2965 der Anleihe- scheine Buchstabe B. = 36 Stü>k à S E e Ï 18000

: Summa 36 000 4

Die vorstehenden Anleihescheine sollen am P. Juli 1896 bei der Stadtkasse hierselbft eingelöst werden, und hört die Zinszahlung für diese Anleihe- scheine mit diesem Tage auf. Von den zum 1. Juli 1895 ausgeloosten Anleihesheinen find bis jetzt nicht eingelöst worden die Nummern 1889 und 2186 des Buchstaben B. zu je 500 4

Die Zinszahlung für diese Anleihescheine hat mit dem 1. Juli 1895 aufgehört.

Nheydt, den 11. April 1896.

Nameus der Schuldeutilgungs-Kommissiou : Dr. Strauß, Bürgermeister.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

En Regenivalder Kleinbahnen-Actien-Gesellschaft.

Die Aktionäre dec Regenwalter Kleinbahnen- Aktien-Gesellschaft werden hierdurch zu der am Sonnabend, den 16. Mai d. J., Nachmittags 2 Uhr, im Kreishause zu Labes stattfindenden ordentlichen Geueralversammlung eingeladen.

/ Tagesorduung : 1) Geschäftsbericht und Bilanz. 2) Ertheilung der Decharge. 3) Wabl der Mitglieder des Aufsichtsraths.

Die Aktionäre, welhe an der Generalversammlung theilnehmen wollen, haben gemäß $ 17 des Gesell- schafts\statuts sih über den Besiß der Aktien aus- zuweisen und diesen Ausweis oder die Aktien selbst bis spätestens deu 16, Mai d. J., Nachmit- tags 2 Uhr, bei dem unterzeichneten Vor- ftaud zu deponieren. i

Der Geschäftsberiht und die Bilanz werden vom 1. bis 15. Mai d. I. im Geschäftslokal der Gesell- E im Kreishause zur Einsicht der Aktionäre aus- gelegt.

Labes, den 16. April 1896.

Direktion der Negenwalder Kleinbahnen-Actien-Gesellschaft. Grunow.

° 1 . (4280 „Phoeuix“ Actien-Gesellschast für Bergbau und Hüttenbetrieb.

Vom 1. Mai d. J. ah werden zu d:n un- abgestempelten Aktien unserer Gesellschaft neue Talons mit einer weiteren Serie Dividendenscheine ausgegeben.

Die umzutaushenden Talons, ausgestellt vom 1. Mai 1886, sind mit doppeltem Nummerverzeichniß seitens der Aktionäre bei einer der nachbezeichneten Stellen, von welhen au< die Formulare zu den Verzeichnissen zu beziehen find, einzureihen, und zwar in Berlin bei der Direktion der Discouto-

Gesellschaft,

«& Cié. und

verein, oe in Laar be Gegen Rüklieferun

treffenden Stelle erhoben werden. Laar b. Ruhrort, den 15. April 1 Die Direktion. ù. Seryaes.

in Köln bei den Herren Sal, Oppenheim jr. A. Schaaffhausen’'schen Bank-

der Hauptkasse der Gesellschaft. besheinigung können ian: pie Ta inpfangs- alsdann e

neuen Dividendenbogen nebst Talons i ber Ie

ei der be- 896.

A. Thielen.

[4386]

lung der

Tagesorduung :

2) Vorlage der Jahresre<nung. 3) Inventur und Biene Y

Vorstand.

Schönhof.

6) Wahl von einem Mitgliede an Stelle des ausscheidenden Schmakentin.

Der Auffichtsrath.

[4267] E Bilanz der Hannoverschen heizungs-

Activa.

Grundstü>k, Kaufpreis Gebäude (Baukosten 302 395.17) . . Geleise-Anl. (do. 16904/2) Maschinen (Neuwerth 160 775.40) . . Werkzeuge (do. 009A 4) Einrichtungen (do. 205 840.27) , Modelle (do. 123 991,31), 4 Patente Ia und Q

urü>erworbenes Aftien - Bezugsrecht

210 090.—

seit 1891 amoctisiert . . 63 000.—

orausbez. Affekuranz, Steuern 2c. . Geleistete Kautionen Kafsen- und Giro-Konto-Bestand .. Wechsel-Bestand Effetten-Bestand Debitoren Vorräthe an Material, halbfertigen und fertigen Fabrikaten

Passiva. Aktien-Kapital Hypothek von 1894 4%) Schuldverschreibung von 1891 210 000.—

bis 1895 amortisiert 56 000.—

und Schuldverschreibungen . . Neservefonds Erneuerungsfonds Delkredere-Konto Sparkassenfonds für

Arbeiter Beamten- und Arbeiter-Unterstüßzungs-

Kasse Zinsen, fällig am 2. Januar 1896 . . Nicht erhobene Zinsen e noch nit zahlbar . Kreditoren Accept-Konto Tantiòmen, kontraktlihe und \tatutar. Dividenden-Konto, 89/6 pro 1895. ,

Beamte und

Debet. An Hypothek- Zinsen d. Zeiträge zur Krankenkasse 2c. . . Steuern General-Unkosten Bruttogewinn Þp. 1895 158 281.03

davon Abschreibungen: Gebäude

Geleise

Maschinen

U L e Einrichtungen

Modelle

Holzstô>ke und Clichés . .

7 083.23 1 086.85 9 121.73 3 661.56 10 858,89 9 482.65 914.05

41 808.96 14 000.—

6 440.—

2 225.26 10 000.— 10 000.— 16 206.81

4% Schuldverschreibung . insen für do parkassenfonds G Erneuerungsfonds. . .. Delkredere-Konto Tantièmen Dividende 8 9/o

Filiale Wien mit Fabrik M.-Oftrau |

Ausgelooste uneingelöste Obligationen

Einladung zur ordentlichen Generalversamm-

Actien - Zu>erfabrik Wismar.

Am 9. Mai 1896 findet Vormittags 10 Uhr im oa „Stadt Hamburg" in Wismos die e jährige ordentliche Generalversammlung statt, wozu wir die Herren Aktionäre hierdurh einladen.

1) Bericht über das abgelaufene Betriebsjahr.

4) Decharge - Ertheilung für Auffichtsrath und

95) Wahl von zwei Mitgliedern des Aufsihts- raths an Stelle des Herrn Iven-Ziesendorf und des ausscheidenden Herrn Langenbe>-

des Vorstands Herrn Keding-

H. von Oertzen, Vorsitzender.

Central-

und Apparate -Bau- Anstalt __am 831. Dezember 1895.

12 324/52 102 324/3: 238 164/42

9 781/64

89 469 64

35 838 94 105 105/65

37 930/59

dls 1— | 147 000|— 300 088/11

1 441/05 21 011/61 20 99611 21 266/05

39 431 |— 454 703/33

471 47749 2 092 034/95

720 000|— 500 000/—

154 000|—

5 500|— 120 000|— 10 000|— 38 883/60

5 970117

10 217/73 13 080|— 304/50

12 108/37 278 163/77 150 000|— 16 206/81 57 600|—

Gewinn- und Verlust-Konto per 31. Dezember 1895,

M 20 000 8 183 7 341 224 192 158 281

158 281.03 Credit. Per General-Waaren-Konto . . ..

genehmigte Bilanz und Gewinn-

Kenntni pro Aktie, festgeseßte Dividende für

S. Katz in

orftand.

417 998/31

417 998131

Vorstehende, in der heutigen Generalversammlung

und Verlust-

e<nung wird hierdur<h mit dem Bemerken zur gebracht, daß die auf 89%, d. i. A 80.—

das Geschäfts-

jahr 1895 von morgen ab bei dem Bankhause annover oder bei unserer Gesell- \chaftsïae in Hainholz ausbezahlt wird. Ginnove i PRLLES 15. April 1896.

er

(42275) VPereinigte Fabriken

englischerSicherheitszünderinMeißeni/Sa. Vilanz am 31. Dezember 1895, E

1 Activa. Grundstü>-, Gebäude- u. Fabrikations- Konto Maschinen-Konto Pabritulensilien-Fouto omtorutensilien-Konto ferde- und Geschirr-Konto . . eservefond- Effekten-Konto Kassa-Konto Wechsel-Konto Bestände an Rohmaterialien und Waaren / Á 170 498.32 Betriebsmaterialien . , 1520.54 Gmbalaaen 2

Debitoren

K S

270 717/05 106 165/89 1371151

65

173 132 310 894

914 449

[51% S

O Passiva. Aktien-Kapital-Konto Reservefond-Konto Spezial-Reservefond-Konto Dividenden-Konto Delkredere-Konto Kreditoren Gewinn- und Verlust-Konto :

Reingewinn

113 627

Gewinn- und Verluft-Konto.

450 000 45 000 45 000

144 15 072 245 605

S2 ll]

218

914 449

Debet.

An Fabriklohn-Konto abrifunkosten-Konto ssekuranz-Konto

O laplntossen-Nonto

alair-Konto

Emballagen-Konto

Steuern- und Abgaben-Konto

Betriebsmatertalien-Konto . . ,

Reparaturen-Konto

Krankenkasse-Konto

Invaliditäts- und Altersversiche-

rungs-Konto

Unfallversiherungs-Konto Abschreibungen :

Grundftü>-, Gebäude- u. Fabri-

fations-Konto . 4 13 616.34 Maschinen-Konto . 15 406.28 Fabrikutensilien-

Ron L SA0LN Komtorutensilien-

Konto

Per Interessen-Konto Generalwaaren-Konto Dividenden-Konto

Meißen, am 14. April 1896. Der Vorstand. Stute. Degen.

[4272]

am 31, Dezember 1895,

19 871/27 2 699/05 14 903/20 6 019/45 766/81.

919/04 731/38

l j | l 1

| j | Î | |

32 688/14

113 627/90 284 053/92

64270 282 811/22 600|—

284 053/92

Hildesheimer -Vadechallen.

Gewinn- und Verluft-Konto

Debet. An Abschreibungen auf: | Gebäude-Konto Mechanische | Konto | Brunnen-Konto 96|— Wäsche- Konto Möbel-Konto ÜUtensilten- u. Geräthe-Konto Ueberträge aus dem Nein- gewinn :

Dividenden-Konto

d Ld 780|— 1 530|—

| Reservefonds-Konto . . 130/—

204/05 67/90) 145|—

EENRGE UE

2 822/95

2 530|—

Credit. Per Betriebs - Konto für den Betriebs- übers{<uß

Vilanz-Konto am 31. Dezember

2 400|— j

5 352/95

5 352/95 5 352/95

Activa.

An Gebäude-Konto

Mechanische Einrichtungs-Konto Brunnen-Konto

Wäsche-Konto

Msbel-Konto

Utensilien-Konto

Kassa-Konto General-Unkosten-Konto . Bâäder-Zuthaten-Konto Seife-Konto

Schank-Konto Wäsche-Vermiethungs-Konto . . Eisenbahn- Verwaltung

Diverse Debitoren

E: m D D Q-S: n t

1895,

A 106 440 24 624 8 619 300 532 1 743/55 17/88 250|— 395/30 54/36 609/30 38/40 214/— 31/30

143 869/89

Passiíva. Aktienkapital-Konto Magistrat, hier Diverse Kreditoren Konto für diverse Fonds. . .. Reservefonds-Konto Dividenden-Konto

L

Hildesheim, den 4. März 1896. ildesheimer Badehallen, Der Anffichtsrath. F. W. Shwemann. F. E. W Vorstehende Bilanz haben wir mit den

Hildesheim, den 10. März 1896.

60 000

70 000|— 9 771/15 161/40 961134

2 976/—

143 869/89

Die Direktion.

ille. ordnungs-

äßig geführten Büchern der Hildesheimer B Bree verglichen und Tes gefunden. ra

Otto Meyerhof. Heinri Barnbe>.

E E I R I T E P S am a mag B “mem É Äk r

Ds