1896 / 93 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[4631] N RIANE.

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist der über die auf dem Grundbuch- blatte des im Grundbuche des Königlichen Amts- gs I zu Berlin von der Louisenstadt Bd. 25

l. Nr. 1410 verzeichneten, Adalbertstr. 60/61 be- legenen Grundftü>s, in Abth. IIT- unter Nr. 9 für ‘die verwittwete Frau Maschinenfabrikant Sentker, Minna, geb. Schenk, hier ursprünglich eingetragenen 45 050 A gebildete, no< über 40 000 4 gültige Hypothekenbrief für kraftlos erklärt.

Berlin, den 11. April 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[4621] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- erihts vom 14. April 1896 sind die Inhaber des m Grundbuche von Stangenhagen Band 34a. Blatt Nr. 18 in I unter Nr. 2 von Amts- wegen ex decr. 16. März 1845 eingetragenen Kauf- elderrestes von 139 Thlr. 29 Sgr. 3 Pf nsprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

Trebbin, den 14. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

. mit ihren

[40s] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Arbeiters Josef Tietmeyer zu Sunderbauer, Gemeinde Recke, hat das Königliche e zu Jbbenbüren in seiner Sißung vom 10. April 1896 für Recht erkannt :

Die eingetragenen Gläubiger und deren Rehts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf- ebotenen, im Grundbuße von Re>ke Band II Blatt 223 Abtheilung 111 unter Nr. 1, 2 und 3 eingetragenen Hypothekenposten ausgeschlossen. Die Ko|ten fallen dem Antragsteller zur Last.

[4321] Jm Namen des Königs!

In der Glowacz’schen Aufgebotssache (F. 10/95) erkennt das Königliche Amtégericht zu Rawitsch durch den Amtsgerihts-Rath Beyer für Necht :

1) Die Hypothekenurkuude über die im Grund- bu des Grundstü>s Groß-Wilkonice Nr. 42 in Abth. TIT Nr. 5 für Catharina Matylla, jeßt ver- ehelihte Wasielewska, geboren am 17. November 1846, eingetragenen 248 Thlr. = 744 Vatererbe, mit 5 %/o verzinsli<, übertragen von Groß-Wilkonice Nr. 13 und mitübertragen auf Groß-Wilkonice Nr. 50, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller Jacob Glowacz in Groß - Wikonice

zur Last. R. W.

cop. vid. der Requisition vom 11. März 1861, der ur: ung des Mandats vom 20. Februar 1860 nebst Eintragungsvermerk und dem Hypotheken- auszug, wird inl kraftlos erklärt. Die Kosten bes Aufgebotsverfahrens trägt der Antragsteller. Gumbinnen, den 4. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[4329] Im. Namen des Königs! Verkündet am 10. April 1896. Zindler, Gerichtsschreiber i. V.

Auf den Antrag des Kolonisten Adolf Kersten zu

e vertreten dur<h den Rechtsanwalt Küken- thal zu Wittsto>k, erkennt das Königlihe Amtsgericht B P dur< den Amtsgerichts-Rath Pleßner ür Recht: 1) Die aus dem Urtheil vom 8. Mai 1857 und der Nequisition des Prozeßrichters vom 13. Juni 1857 nebst angehängtem Hypothekenbuhauszuge vom 4. Juli 1857 gebildete Hypothekenurkunde über die auf dem Grundstü>k Band T Blatt 5 (früher Vol. I Fol. 65) von Heidelberg Abtheilung IIT Nr. 3 ein- etragenen 13 Thaler 18 Sgr. 9 Pfg., erstrittene S dibecuña des Zieglers Ludwig Tretow zu Boddin, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller zur Last gelegt.

Pleßner.

[4325]) Bekanntmachung.

Durch Aus\<lußurtheile vom 10. April 1896 {ind:

a. Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Rietberg Bd. 4 Fol. 173 in Abth. 111 Nr. 14 für Eduard, Theodor und Josef Köller zu St. Peters- burg, bezw. Kiel und Gütersloh eingetragene Post von 1500 Thalern d. d. 24. Juli 1888 für kraftlos erklärt, b. die Inbaber der im Grundbuche von Wester- wiehe Bd. I Fol. 15 Abth. T11 Nr. 2 für Wittib Gertrud Stadler zu Neuenkirchen eingetragenen Post von 90 Thalern aus der Obligation vom 5, De- zember 1823, sowie die Inhaber der im Grundbuche von Westerroiehe Bd. T Fol 3 Abth. 111 Nr. 3 für Franz und Wilhelm Rieländer zu Westerwiehe ein- getragenen Abfindungen von je 200 Thalern aus dem Bertrage vom 20. April 1849

mit ihren Ansprüchen auf die genannten Posten ausgeschlossen worden.

Nictberg, den 10. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[4332] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Gommern vom 10. April 1896 i}, wie folgt, erkannt :

[4561] Oeffentliche Zustellnug.

Heinrih Zimmer, Gerbergeselle zu Barr, ver- treten dur< Rechtsanwalt Koebel in Colmar, klagt gegen seine Ehefrau Eugenie Girardot, zuleßt in

ülhausen wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehebruchs und shwerer Beleidigung mit dem Antrage auf Ehe- scheidung und Verurtheilung der Beklagten zu den Kosten des Rechtsstreits, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihtszu Colmar i, Els. auf den 10, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. a

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig. [4540] Oeffeutliche Zustellung. /

Die Ebefrau des Tapezierers Johann Blömer, Margaretha, geb. Kaufmann, zu Düsseldorf, Prozeß bevollmächtigter Nechtsanwalt Liefsem hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Düssel- dorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem An- trage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Che trenyen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 16. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, auf welchen Termin die Sache durch Beschluß vom 15. April 1896 vertagt worden ist, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öifentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 15. April 1896.

Ochs, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4539] Oeffentliche Zuftellung.

Die Chefrau Former Adolf Urbanet, Emilie, geb. Gustadt. zu Barmen, vertreten dur< den Julstiz- Rath Ge> zu Hagen, klagt gegen ihren Chemann, den Former Adolf Urbaueyt, früher in Gevelsberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien be- stehende Band der Ebe zu trennen und den Be- klagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Nechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Haaen auf den 7. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Auf,

forderung O wird, rehtzeitig einen bei dies,

seitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt

zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird bean,

tragen, zu erkennen :

1) die Ehe der Streitêtheile wird aus Verschulden

des Beklagten dem Bande nach getrennt ;

2) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits

zu tragen bezw. zu ersetzen.

München, am 13. April 1896.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgeribts München [, Der Kgl. Ober-Sekretär : Ri d.

[4538] Bekanntmachung. In Sachen der Restaurateursehefrau Barbara von Fle>inger, früher hier, nun in Bad Elster, Klägerin, gegen den Restaurateur Adam von le>inger, zuleßt in Nürnberg, nun unbekannten ufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ergeht auf Antrag der Klägerin an den Beklagten, welcher dieselbe 1887 verlassen hat, die Aufforderung, zu seiner Ehefrau zurü>zukehren oder dieselbe bei ih aufzunehmen, widrigenfalls auf erhobene Klage der Frau Trennung der Ehe erfolgen wird. Nürnberg, 9. April 1896. Kgl. Amtsgericht. S Müller. Zur Beglaubigung: Der geschäftsleitende Gerichts\{hreiber des K. Amtsgerichts: (L. S.) Had>er, K. Ober-Sekretär.

[4568] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Kuratel über das am 25. März 1896 außereheli<h geborene Kind „Josef“ der led, Dienstmagd Kunigunda Hümmer von Deusdorf, ver- treten dur den Bauern Jakob Hümmer von da als Vormund, und der Kindämutter Kunigunta Hümmer selbsi, Klagetheil, gegen den led. u. aroßjährigen Metzger Andreas Söldner von Prappach, zuleßt in Zeil, nun unbekannten Aufentbalts, Beklagten, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung in die öffentliße Sißung des K. Amts- geribts Cltmann vom Dienstag, den 283. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits über den klägerischen Antrag, den Beklagten in einem für vorläufig voll- stre>bar erklärten Urtheil kostenfällig s{uldig zu sprechen, die Vaterschaft zum genannten Kinde an- zuerkennen und für dasselbe von der Geburt bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjabre cinen jährlichen, viertel, jährig vorauézahlbaren Alimentationsbeitrag von 80 A, 120 4 Beitraa zu den Kosten zur Eblernund eines Handwerks, die Hälfte des seinerzeitigen Schul- gelds, sowie die Hälfte der allenfalsigen Krankheits-

vom reitag, den 10. Juli 1896, Vormittags i

eiger und Königlih Preußisch

Berlin, Sonnabend, den 18. April

andere Abläufe. 2 034 693 352] 1 888 325 91 015 447 965 538 980 418 390 393 202 20 120] 2 254 956 2 648 158 2 379 524 f

|

syrup.

689 7157

7 846

9 161

2 634! 99 754 99 147

Speise-

Zu- sammen.

145 487

434 473 1 629 960 1513 612 ) 822 232 4735 360 4 753 546 6 595 413

2)5 557592

[l |

5 966|

| 1300| 1

|

l

66 2)7 620 397 28 369} 6 661 610

1 300 22 735 905 9461 634 505! 1 024 984 2

des 9 6 761 7

eins<I. Invert-

gülüssige affinade zu>er- syrups.

| |

1896. 103 104 133 292

20 734 173 574 194 308 143 936

26 511] 286 607| 313 118 986 495|

| Farine.

arz | Raffinaden| j l 374 353| | j !

1 763 579|

|

und 90 915| 1 593 625

Melis. 395 309| 829 544 963 739!

849 656| 229 895]

134 195 102 649| 1 533 684

gemahlene

| | | | | | |

nel zuer 116 651!

| (crushed 95 422!

und

rür

und 24 083] 10 486 77 192 87 678 63 169 14 002!

tüden- pilé).

l

Platten-, | S

j | j

963 396)

801 368]

Î

und

Würfel- 179 828

| Stangen- | K

zud>er.

135 743 118 117 658 021 655 827] 150 421! 812 975!

|

97 209/ 1 030 429|

IL. Produzierte Zud>er. 88 8953| 1 026 565|

794 914 776 138

Brot- zu>er. | | j 235 515 200 825 825 740| 161 099! 869 330!

| | l 266

96 943! 88 8593|

f

Raffinierte und Konsumzu>er:

13 549] 83 660)

Dritte Beilage zum Deutschen Reihs-Anz 9.

Oeffentl. Anzeiger.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[4613] Oeffentliche Zustellung.

Der Xaver VDussère, Sohn, Herrenschneider in Mülhausen, Baëlerthor Nr. 12, vertreten durch Nechtsanwalt Dr. Stoeber hter, lagt gegen den Julius Poitevin- Coiffeur, früher in Mülhausen, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Waarenlieferung, mit dcm Antrage auf toftenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 123 4 80 nebst 5 °% Fen seit dem Klagetage sowie vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des zu ergebenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Mülhausen i. E,, Dreikönigs- straße 23, Saal 14, auf den 2. Juni 1896, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. C. 830/96.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts: J. V.: Knoche.

[4566] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Briefträger Johann Hazubski zu Kobylagera, vertreten dur< den Rechtéanwalt Nadziszeweki zu Schildberg, klagt gegen den früheren Briefträger Adalbert Bieda, früher in Dreistein, zuleßt in Ostrowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 1590 M mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen in die Auszahlung des durch den Kläger bei ter Königlichen Regierung Hinterlegungs- stelle in Posen am 4. Zuli 1894 laut des Empfangéscheines derselben vom 4. Juli 1894 B. B: J. Nr 2039 K. B 15099 B: F 12/95 hinterlegten Betrages von 150 4 an den Kläger zu willigen und das Urtheil für vorläufiz vollstre>bar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen

en Staats-Anzeiger.

1896. [4570] : f

Durh Urtheil der 1. Zivilkammer des Kais, Res zu Zabern vom 24. März 1896 A zwishen den zu Sulzbad wohnenden Eheleuten Emil Krust, Metzger, und Josefine Braun die Gütertrennung ausgesprochen.

Zabern, den 15. April 1896. /

Der Landgerichts-Sekretär : Berger.

R

9) Unfall- und Invaliditäts- xe, Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Gultsfauf.

Suche, als tüchtiger Fahmann u. Feldzugs-Inyg- lide, ein subhastiertes größeres Gut, wo S vom Fiskus, von einer Bank oder aus Privatband, sehr preiswerth käufli* zu erwerben. Ausführl. Offerten mit Preisangabe und Zablungébedingungen A H. O. 750 „Jnvalidendank“ Dresden erbeten.

[77859] Bekanntmachuug.

Das im Greifswalder Kreise belegene Universitäts- gut Subzow, 372 ha Fläche (327 ha Aer, 30 ba Wiese), 9061 ( Grundsteuer - Reinertrag, soil im Wege der Submission von Johannis 1897 ab arf 20 Jahre neu verpachtet werden.

Auf meinem Bureau, Steinbe>erstraße Nr. 15 hier, sind Gutskarte und Verpachtungsbedingungen, leßtere au< auf der Ds selbst, einzusehen.

Besichtigung der Pachtung nah vorheriger An- meldung bei mir oder dem Gutspähter Herrn

Kandis.

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Griefahn in Sub ; j “s E i tefah zow jederzeit gestattet. 422i E jl SITEOIUs auf den 14, Juli 1896, | Nadweis eines vatfüabaes Vermögens E Vormittags Uhr, Zum Zwecke ter öffentlichen | 70000 (6 ift zu führen. Bescheinigung der Steuer- DULOG wird diefer Auszug der Klage bekannt ge | Veranlagungsbehörde über die Einschätzung ist bci- Der Gerichtss<reiber des Königlichen Amtsgerichts. E rbvle nehme ih bis zum 30, April d. J, E entgegen.

[4565] Oeffentliche Zustellung. Greifswald, den 14. März 1896.

Der praktis<he Arzt Dr. med. Ferdinand Dol- Der Königl. Universitäts-Kurator. linger zu Zabern und Genossen, vertreten dur die S L de taaraante defi Di Ina BLUGex, ggen gegen [4594] die greßjährige Salomca Gillig aus Gugenheim, ur Ve i Königlichen Domä j jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und in Rie Mas O n Ne Dies Benofsen, mit dem Antrage, „für Recht zu erkennen, | 1915 stcht in unserem Sitzungszimmer Termin an daß den Klägern, als Nechtsnachfolgern des Eigen- am Montag, den A. Juni 1896, thümers Michael Bronner aus Wasselnheim auf Vormitiags Ll Uhr h: dem bor Notar Wagner in Willgottheim am 27. April Gesammtflähe 452 ha, darunter 329 ha A&cr 1887 zwisdhen dem genannten Michael Bronner und | 66 ha Wiesen und 21 ha Weiden. Grundfteucr- den Eheleuten Andreas Gillig, A>erer, und Anna, Reinertrag 4473 4 Bidsheriger Pachtzins 12 299 M, geb. Thomas, aus Gugenheim abgesclofsenen Dar- | eins{ließli 293 4A Zinsen für Meliorationétkapita- lehnsvertrage die Vollstre>ungsklausel zu ertheilen | lien. Pachtkaution F der Jahrcspacht. sei, den Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen | Bietungslustige haben, Und zwar mögli {on und das Urtheil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, | vor dem Termin, ihre Qualifikaticn und den eigen für vorläufig vollftre>bar zu erklären*, und laden | thümlidhen Besiß eines verfügbaren Vermögens von die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des | 100 000 6 nachzuweisen. i Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Kaifer- | Die Pachtbedingungen u. \. w. liegen in unferer lihen Landgerichts zu Straßburg auf den 27. Juni Domänen-Registratur und auf der Domäne Paradîes 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Ln zur Einsicht aus; auf Verlangen Abschriften gegen einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt Nachnahme der Schreib- und Drukkoften. zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung Besichtigung der Domäne na< vorgängiger An- wird dieser Auszug der Klage bekannt gema. meldung bei dem Herrn Ober-Amtmann Fuß in

Der Landgerichts-Sckcctär : (L. S8.) Hörkens. Paradies (Poft Jordan) jederzeit gestattet. is Posfen, den 13. April 1896. [4569] Königliche Regierung,

Die Ebefrau des A>ecrers Adam Faßbender, | Abtheilung für direkte Stenern, Domänen Christina, geb. Breuer, zu Hürth, Prozeßbevoll- und Forsten. mächtigter Ne<tsanwalt Justizrath Eilender in Stiller. Köln, klagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. O 2 Termin zur Verhandlung i bestimmt auf den

und Beerdigungskoften, wenn das Kind innerhalb der

|

372 673|

[4319] Im Namen des Königs! Die Hypothekengläubiger resp. deren Rechtsnah- | bekannt gemacht. Z b ) [ Auf den Antrag des Besigers Jotieph von Bart- | folger der auf den Grundstücken des früheren Müllers, | Hageu, den 14. April 1896. Alimentationsperiode erkranken oder sterben sollte, Towsfi zu Kazaniß, vertreten dur< den Rechtéanwalt | jeßigen Privatmanns Christian La>kenmacher im : ; Shlechter, i zu entrichten und an die Kindesmutter eine Tauf- v. Kurzotkowski in Löbau, erkennt das Königliche | Grundbuhe von Gommern Band 11 Blatt 123 in Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. } und Kindbettkosten-Entschädigung von 20 X, sowie Amtsgericht zu Löbau durh den Amtsrichter Gold- | der Il1. Abtheilung unter Nr. 4b. und 5 ein- eine persönliche Entschädigung von 120 4 für Ver- \standt für Recht : getragenen Posten : [4563] Oeffentliche Zustellung. lust der jungfräulichen Ehre zu bezahlen. Die über die auf dem Grundstü>ke Kazaniß | 1) 45 Thaler Kurant väterlihe Erbegelder, bei | Der Gutoschmied Emil Garmeister zu Roßthal | Eltmann, den 15. April 1896. i Blatt 55 in Abtheilung 111 Nr. 5 b., c. und d. für | Verheirathung odec Majorennität zahlbar, aus dem | per Georgenburg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Gerichtsfhreiberei des K. Amtsgerichts. den Apotheker Adolf Comni>k in Langenbielau um- | Erbvergleihe vom 23. Juni 1838 für Anna Elisa- | La>kner zu Initerburg, klagt gegen seine Ehefrau, (L. $8.) Kollerer, K. Sekretär. geshriebene Muttererbtheilsforderung von dreimal | beth Rolff, zufolge Dekrets vom 9. Juli 1838, Schmiedsfrau Johanne Garmeifter, geb. Ashmotat, h : 7 295 Thlr. 24 Sgr. 15 4 gebildete, aus dem Hypo- | 2) 100 Thaler Kurant, welche der derzeitige Be- | jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung | (4564) Oeffentliche Zustellung. / thekenbrief de dato Löbau, den 11. Dezember 1878, ier Friedri Peter Rolf nah dem mit seiner | wegen bôswilliger Verlassung, mit dem Antrage, | Die unverehelihte Alma Krenzin zu Danzig, und der Ausfertigung des Rezesses vom 10, Sep- | Mutter, Marie Christiane Wille, zuleßt Wittwe | die Ehe der elte zu trennen und die Beklagte | vertreten dur< den Rechtanwalt Sternberg in

tember 1858 bestehende Hypothekenurkunde wird für | Lehr, am 4. Juni 1847 geschlossenen Kaufkontrakte | für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet die | Danzig, klagt gegen den Fleischergesellen Louis kraftlos erflärt. derselben bei feiner Verheirathung zahlen mußte, | Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- | Kreuzin, zuleßt in Königsberg in der Neumark,

Löbau, den 30. März 1896. zufolge Dekrets vom 5. Juni 1847 eingetragen, streits vor die II. Zivilkammer des Königlichen | jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungs- Königliches Amtsgericht. werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten | Landgerichts zu Jufterburg auf den 14, Juli | bewilligung, mit dem Antrage, den Beklagten zu A ausgeschlossen. 1896, Vormittags 10 arts Ae E Auf- R, N Na gee in Ala [I] / Gommern, den 10. April 1896. forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- r. 1 von Danzig, Petershagen innerha ore, [4320] as Namen des Königs! Königliches Amtsgericht. lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent: Blatt 86 des Grundbuchs eingetragenen und auf den M der Ra en Aufgebotssache (F. 11/95) er- L lihen Zustellung wird dieser Auszug ter Klage | Namen der Eisenbahn-Betriebs-Sekretär Johann ennt das Königliche mtsgericht zu Rawitsch durch | [4536] Oeffentliche Zustellung. bekannt gemacht. Gotthilf Friedrih und Augustine Caroline, geb. v R Uy Ee für Recht : Die Ehefrau Kolporteur Emil Kurzro>, Anna, Kluge, Goerke, Krenzin’shen Eheleute zu Danzig, Peters- b Ne Po elennrlunde über die e Grund- | eb. Kemper, in Bochum, Kronprinzenstraße, ver- | Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts i. V. | hagen, hinter der Kirche 12, unterm 18. Juli 1884 u< des Grundstü>s Slupia Nr. 154 in Abth, ITT | treten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Sutro (A umgeschriebenen Darlehnépost von 400 Thalern nebst Nr. 3 für die Shuhmacherinnung zu Rawitsch eine} in Bochum, klagt gegen den Kolporteur Emil | [4562] Oeffentliche Zustellung. sämmtlichen Zinsen zu bewilligen, sowie die Kosten des Criragenen 160 Thlr. o vom 1. Dftober 1858 Kurzro>, früher in Bochum, jeyt unbekannten | Die Frau Arbeiter Stabler, Ernestine, geb. Pfuhl, | Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur al uts /o B halbjährlichen Raten verzinslich, Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens und Ent- | zu Liegniß, Prozeßbevollmäthtigter: Rechtsanwalt | mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die lar USOE For other aus 2A Antheil an den ziehung des Lebensunterhalts, mit dem Antrage | Meyer hier, klagt gegen den Arbciter Wilhelm | 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichte zu zcbe I Hypothe Ls r. 159 und die Hütungs- | auf Chescheidung, und ladet den Beklagten zur | Stabler, früher zu Puschkau, jeßt unbekannten | Danzig auf den 4. Juli 1896, Vormittags u A er) verpfändet sind, wird für kraftlos | ündlien Berhandlung des Rechtsstreits vor die | Aufenthalts, wegen Fe TIGgung A und eti h m der Zie M einen bei Le s Grste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu } Ehebruchs, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien | daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, ar U olen s Aufgebotsverfahrens fallen dem Se D auf den 8. Juli L0G, Dle Z8 i zu trennen und den Beklagten für den allein | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser ntragsteller V. Menpa I EOR, 9 Uhr, Zimmer Nr. 22, mit der Aufforderung, | huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den | Auszug der Klage bekannt gemacht. } Fs y einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt | Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- Danzig, den 9. April 1896. L O zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung | streits vor die I1. Zivilkammer des Königlichen Land- E Ernst, i

[4331] Aufgebotssache. wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht. gerihts zu Liegniy auf den 14. Juli 1896, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts,

Dur< Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- | Bochum, den 14. April 1896. Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen L

gerihts zu Torgau vom 8, April 1896 ist die Hypo- | Der Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts. | bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt | [4567] S Oel ang, s D uszug.

5 28| 6!

0 973

373 84

1896 und in der Zeit vom 1. August 1895 bis 31. M 27 977]

345 059 393 64

394 818 547 638! 2 350 873

Zu>er. 2

\granulierte!

| | |

100 kg netto.

1) Rübenzu>erfabriken.

22

|

582 788) 2744519!

277 1350

24 083 262 680| 1 9770

286 763] 2 349 701 35 150

236 441] 1 882 918

10 790 283 608 8anstalten.

277 522] 516 07L|

994 398|

Krystall- zu>er

von Scheel.

151 063 14 051 892 7579

62 299

69 878

42 632 7115

45 621 165 757 14 159 812

14 202 955 16 351 741

2) Zu>erraffinerien.

14 830 93 891

14 325 569

NRobzu>er aller

Produkte

16 452 017

überhaupt (1 bis 3).

zudkerung

anderer Verfahren.

| scheidung. | verfahren.

j j

tian- 9 100] 57 455! 140 052 906 587 163 982

Der Stron- | Kaiserliches Statistishes Amt.

| | 1] | j | j

2 3838|

3) Melasse-Ent

283 300| 1 057 933!

der 2 388] 283 300!

Aus-

4) Zud>erfabriken

Î | j

j

R

der Sub- | stitution

Zu>er-Abläufe Hiervon wurden entzu>ert mittels |

7877| 196 568!

C m A

7 877] 196 568]

der Elution | 258 502]

N s L n s d Siri a ini Wre, R E - - e aTa S

I a.

Es

ae N

T

thekenurkonde über ursprünglih 150 Thlr. jeßt m =— ———- zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung

no< 45 Thlr. Terminsgelder, eingetragen Ab- theilung 111 Nr. 8 für die Wittwe Hanne Rosine Klinge, geb. Zi>ert, in Audenhain Band 111 Blatt 146 S. 421 von Audenhain. gebildet aus dem Kaufvertrage vom 8. Januar 1859 und dem ypothekenbuhsauszuge vom 18. April 1867 für raftlos e:flärt worden.

Torgau, 10. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[4327] _Vekanutmachung.

Durch Urtheil vom 1. April 1896 sind die Doku- mente über auf Langenberg Nr. 1 eingetragene

1) ein Ausgedinge der Christian Stöllger'schen Eheleute Abth. 11 Nr. 3,

2) 1555 Thaler 38 Groschen 9 Pfennig weniger 777 Thaler 64 Groschen Kaufgeld der Martin Frishmuth’shen Eheleute,

3) 1215 Thaler 57 Groschen 154 Pfennig vor- mundschaftlihe Kaution für die Catharina Barbara Frishmuth L

für fraftlos erklärt.

Heinrichswalde, den 6. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[4326] Aufgebot. In der Erlach’shen Aufgebotssahe i} heute erkannt: / /

Das über die Post Abtheilung 111 Nr. 3 im Grundbuche Blatt Corellen 23, nämlich: 9 Thaler 25 Sgr. und 5 Sgr. für die Verfügung vom 11. Mârz 1861 und 13 Sgr. Eintragungskosten aus dem rechtskräftigen Zahlungsbefehl des Kreitgerihts Gumbinnen vom 20, Februar 1860/10. März 1861 ür die verwittwete Justiz-Näthin Lamle zu Gum-

innen auf Requisition des Prozeßrihters vom 11. März 1861, eingetragen gemäß Verfügung vom

(4537] Oeffeutliche Zustellung.

Der Bergmann August Konerz zu Annen, ver- treten dur<h den Justiz-Rath Krawink-el zu Bochum, klagt gegen feine Ehefrau Friederike, geb. Blei, un- bekannten Aufenthalts, wegen böslihen Berlassens und Ehebruchs mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts auf den S. Juli 1896, Vormittags 97 Uhr, Zimmer Nr. 22, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 15, April 1896.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4535] Oeffentliche Zustellung.

Die Maur.rfrau Juliane Galuski, geb. Oblada, zu Dirschau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schunk zu Bochum, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Iohann Galuski, zuleßt zu Ei>el,

mit dem Antrage, das zwischen Parteien be- stehende Band der Ehe für aufgelöst und den Be- flagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet ihn zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts auf den S, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 22, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bochum, den 16. April 1896.

12, März 1861 auf den Antheil des Gottlieb Erlach, gebildete Hypothekendokument, bestehend aus

jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chebruchs, |

wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Lieguitz, den 15. April 1896.

Mia,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [4605} Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6185. Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Franz : Peter, Anna, geb. Habermann, zu Mannheim, ver- i treten dur< Rechtsanwalt Dr. Köhler daselbst, klagt ! gegen ihren genannten Ghemann, zuleßt in Mann- | heim, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, mit dem { Antrage, die zwischen den Streitthecilen am 17. Ok- | tober 1891 zu Bruchsal ges{lossene Ehe wegen grober ; Verunglimpfung und harter Mißhandlung der Klä- { gerin dur< den Beklagten für geschieden zu erklären { und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auf- | zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen | Verhandlung des Rechtéstreits vor die 111. Zivil- | kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mann- | heim auf Dienstag, den 16. Juni 1896, | Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedachten Gerid)te zugelassenen Anwalt zu ! bestellen Zum Zweke der öffentlihen Zustellung } wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Manuheim, den 15, April 1896. ' Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. | Dr. Netter.

| (3620) Bekanntmachung,

: In Sachen der Näherin Anna Sidonie Bartonicek

in Dresden, Böhmische Straße 43/3, vertreten durch * Rechtsanwalt Mayr I. in München, Klagetheil, gegen ' deren Ehemann, den Schneider Alois Bartonicek, * früher in München wohnhaft, nun unbekannten Auf-

enthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die che Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur

¿ offentli : M blu über diese Klage unter Entbehrlichkeits-

Der Gerichtëshreiber des Königlichen Landgerichts. erklärung des Sühneversuches die öffentlihe Sitzung —— der I. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München 1 :

Die Häuslersehefrau Maria Winter von Sal- ding, vertreten vom Schuhmacher Josef Probst in Schmidham, klagt gegen den led. Bauerèfohn Fran Hinterdobler von Schmidhom, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung zu 200 4 Darlehen, und ladet denselben vor das K. Amtsgericht Gries- bah mit dem Antrage: den Beklagten zur Bezahlung von 200 Æ Hauptsache, 5 9/9 Verzugszinsen hieraus vom Tage der Klagzustelung an und zur- Tragung der Kosten, einshl. der im Mahnverfahren er wadc)senen, zu verurtheilen und das Urtheil für vor läufig vollstre>bar zu erklären. In dem auf Frei- tag, 29, Mai 1896, Vorm. 8 Uhr, bestimmten Verhandlungstermin wird Beklagter hiermit geladen. Das Gericht hat auf klägerishen Antrag öffentliche Zustellung bewilligt. ; Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Griesbach,

Schwarzmüller, K. Sekretär. [4612] Oeffentliche Zustellung.

Der Xaver Dussòre, Vater, Eigenthümer zl Mülhausen, vertreten dur<h Rechtéanwalt Dr. Stoeker in Mülhausen, klagt gegen den Julius Poitevin- Coiffeur, früher in Mülhausen, jeßt ohne bekannt" Wohn- und Aufenthaltsort, aus Miethzins für U! Monate Februar, März und April 1896, mit dein Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 262 4 70 & nebst 5 9/9 Zinsen seit dem Klagetage sowie vorläufige Vollstre>barkeits- erklärung des zu ergehenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtb- streits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu j hausen i. E., ODreikönigsstraße 23, Saal 14, al den S. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, Zu! Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 826/96. (8: Der Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Amtsgerich!s:

J. V.: Knoche.

32 4960| 124 116!

156 606) 204 445 96 682|

32 490| 124 116!

49 306] 1 046 639!

50 540

155 511} 1 661 917!

14 830| 183 070] 1 868 654

51 855] 661 439 93 891)

972 159] 206 737

I. Verwendete Zud>erstoffe. Ganzen.

8 054

35 089 179 220 1 790 364

g).

12 854 442 (100 kg).

77 767 27 559

Naffinierte Zu>er.

Roh- zuer. 135 772 795 072 708 856 926 689 5 227 562 26 067 29 380]

206 (100 k

1 065 844 1

116752 171j 6 045 318

Die Betriebsergebnisse der Zu>erfabriken des deutschen Zollgebiets im Monat März

Rohe u>erwaaren

Rüben. 145-210 295} 6 074 635

3

116752 171 7 111 162 Berlin, den 18. April 1896.

116752 171 145210 295 ud>ertvaaren

gust 2) Darunter

1) Darunter

it v. 1. August ri 1896 . , 1116752 1711 930844

a

it v. 1. Au iv. 1. August arz 1896 . .

târz 1896 .. et v. 1. August ârz 1896 .,

auf welchen die Betriebsergebnifse sih beziehen. 1896 ., e j E E den Vormonaten . . . ..

Zeitabs@Gnitt, ârz ärz

1895 bis 31.

1895 bis 31.

Königlichen Landgericht zu Köln, 11k. Zivilkammer. Köln, den 14. April 1896. Der Gerichts\{reiber: Köhler.

[4571] A TEUKGE Ag,

Die Marie geborene Villers, Wittwe erster Eke von Ferdinand Hennequin, jetzige Ehefrau von Joseph Nitschke, Metzgermeitter in Mey, hat gegen ihren genannten Ehemann ‘Nitschke Klage auf Güter- trenvung erhoben. Zur mündlihen Verhandlung über diesen Antrag ist die öffentli<ße Sißung der I. Zivilkammer des Kaiserl. Landgerichts hierselbst vom 9, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt. Metz, den 15. April 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: B ah.

[4620] Bekanntmachnng. | In Sachen der Ebefrau des Fabrik - Direktors AerUis Bernhard Colell, Klara, geb. Haertel, zu jupen gegen“ ihren Ehemañn wegen Gütertrennung, hat die 11. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts zu Aachen dur<h Urtheil vom 7. März 1896 für Recht erkannt: „daß dem Beklagten vom Tage der Klagezustellung ab keine Verwaltungebefugniß mehr bezüglih des Sondervermögens der Klägerin zusteht, eros unbeschadet des ihm an diefem Vermögen zu- chenden Nießbraut><src{<t8s. Mit ihrem Mehr- anspru< wird die Klägerin abgewiesen. Zur Aus- einanderseßzung ihrer Vermögenöverhältnisse werden die Parteien vor den Königlichen Notar Capellmann zu Aachen verwiesen. * : Dies Urtheil ift re<tókräftig. Aachen, den 8. April 1896. Sc<hlemmer, Aktuar

n den Vormonaten . . Soden L

n den Vormonaten 1895 bis 31. Dagegen 1894/9

1895 bis 31. Dagegen 1894/95

m M Im März 1896 . m M

In den Vormonaten

Zusammen in der Dagegen 1894/95

Im M

In

Zusammen in der Zei Zusammen in der Zusammen in der

[i I

Ï

Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

x1. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem | [1479] Bekanntmachung.

Zur Neuverpahtung der Königlichen Domäne Pfüßthal und der Jagdnußung aut den Domänen- ländereien auf 18 Jahre, von Johannis 1897 bts dahin 1915, haben wir Termin auf Dienstag, den 12. Mai d. Js., O Vormittags A1 Uhr, in unferem Sißungssaale Königliches Regierungs- gebäude bierfelbst vordem Domänen-Departements- Rath, Regierungs-Rath Müller anberaumt. Die Domäne Pfüßtbal liegt im Mansfelder Seekreise, 1 km von Station Salzmünde (Zweig- bahn Teutschenthal— Salzmünde zur Halle-Cassc!er Babn) entfernt; sie umfaßt rund 355 ha Gesammt- De darunter 300 ha Ader 39 ha bepflanzte enger. Der Grundsteuerrcinertrag der Domänenländercien beträgt 17 657 M, der bisherige Pachtzins 40 300 „6 Fur Uebernahme dcr Pachtung is ein disvonibkes Vermögen von 160 009 4 erforderlich. Pachtbewerber haben sih über ihre landwirth- schaftlihe und sonstige Befähigung. und den. Besiß des erforderlien Vermögens bitt glaubhafte Zerg nisse auszuweisen. Es is wünschenswerth, taß dke ührung dieses Nachweises mögli<st bald vor dem Die Pun era 2 Die Pachtbedingungen liegen in unserer Domänen-

Registratur und auf der Domäne Pfütßthal zur

Einsicht aus, können au grgen Erstattung der Schreibgebühren und Druckkosten von uns bezogen

tverden.

Die Besichtigung der Domäne ist na< vorheriger

Anmeldung bei dem jeßigen Pächter, Amtsrath Zimmermann zu Salzmünde, gestattet.

Merseburg, den 28. März 1896. Königliche Negierung, Abtheilnng für direkte Steueru, Domänen uud Forsten, W.