1896 / 94 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2 es

Malta. Die st#. Zt. gegen Alexandrien angeordnete eNae Quarantäne ift auf sieben Tage herabgeseßt worden. (Vergl. „R.-Anz.* Nr. 25 vom 28. Januar d. J.)

Handel und Gewerbe.

Tägliche Magen geeltung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 18. d. M. gestellt 12 497, nicht rechtzeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 17, d. M. gestellt 4512, niht re<t- zeitig gestellt keine Wagen.

Ange Sor e teren gen

Beim Köntglihen Amtsgericht Il Berlin wurde das Verfahren der Zwangsversteigerung des im Grundbuche von Weißensee Band 30 Blatt Nr. 874 auf den Namen des Tischler- meisters August Möller enge zu Den! ee, angebli Langhanéstraße 58 belegenen Grundstü>s aufgehoben. Der Termin am 8. Mai d. I. fällt fort. Das Verfahren der Zwangsversteige- rung der im Grundbu<h von Rosenthal, Kreis Niederbarnim, Band 3 Blatt Nr. 80 und Nr. 90 auf den Namen des Tapeziers Marx Wohlgemuth und dessen Ehefrau Louise, geb. Behrend, zu E E ad aMosenthai eingetragenen, zu Rosenthal belegenen Grundstü>e ist aufgehoben. Die Termine am 22. und 27. Mai d. J. fallen fort.

Beim Königlichen Amtsgeriht zu Charlottenburg wurde das Verfahren der Zwangsversteigerung des im Grundbuche von der Stadt Charlottenburg Baud 93 Blatt Nr. 3498 auf den Namen des Töpfermeisters Richard Kelletat zu Charlottenburg ‘ingetragenen, zu Charlottenburg, Goethestr. 16, belegenen Grund- \tüds ist aufgehoben. Die Termine am 17. April d. J. sind aufgehoben.

Berlin, 18. April. (Wochenberiht für Stärke, Stärke- Fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin W. 8.) Ia. Kartoffelmebl 144—15 A, Ia. Kartoffelstärke 14}—15 5, Ta. KRartoffelmehl 11} 12} Æ, feuhte Kartoffelstärke Fracht- Parität Berlin 7,660 s, gelber Syrup 16$—17 #4, Kap.- Syrup 174 18 Æ, Kap. - Export 185— 19 #6, Kartoffelzucker ger 16—164 4, do. Kap. 17È—18 #6 Rum-Kuleur 31—32 #4, WBier-Kuleur 30—32 #6, Dextrin, gelb und weiß, Ta. 20—21 M, do. sekunda 17—19 #A, Weizenstärke (kleinst.) 30—32 M, MWeizenstärke gro 39—36 #, Halleshe und Schlesische 37—38 M, Reisitärke (Strahlen) 46—47 F, do. (Stücken) 45—46 M, Mais\tärke 30—32 Ff, Schabestärke 32—33 #, :Viktoria-Grbsen 14—18 #4, Kocherbsen 14—19 #6, grüne Ehen 14—19 Æ, Futtererbsen 125¿—13 #, inländishe weiße Bohnen 24—26 #4, weiße Flahbohnen 24—26 #4, ungarisde Bohnen 21—22 Æ, galizishe und russishe Bohnen 18—20 4 große Linsen, neue 26—36 #4, mittel do. 18—24 M, fleine do. 13—17 Æ, Mohn, blauer, nom. 22—28 #, do. weißer 40—50 M,

irse, weiße 15—19 #, gelber Senf 12—20 #, Hanskörner 174 bit 19 #, Winterrübsen 18—184 #4, Winterraps 18{—19 #, Buchweizen 133—14} A, Wicken 114 124 #4, Pferdebohner 12—12} A, Leinsaat 19—20 A, Mais loko IL—10 M, Kümmel 50—56 4, Leinkuhen 13—14} 4, Rapskuchen 10—104 #, pa. Marseill. Erdnußkuchen 123—13] #, pa. doppelt gesiebtes Baum- wollensamenmehl 58—6209/9 125—134 A, ya. hellegetr. Biertreber 28 bié 309% 9I—I9Ì M, va. getr. Getreides{lempe 31—3409%/ 1123—12 M, pa. getr. Mais - Weizenshlempe 35 40/9 12{—13 H, pa. getr.

ais\<lempe 40—42 %, 127—13 #, Malzkeime 8}—9} Æ, Roggen- fleie 83—9 (, Weizenkleie 88—9 46 (Alles per 100 kg ab Bahr Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

In der Generalversammlung der Deutschen Grund-

\{<uld-Bank, Berlin, vom 18. April d. J. wurde nah Bekannt- abe des Geschäftsberihts der Direktion und des Berichts der

evisionskommission die mit einem Reingewinn von 713 049 4 ab- s{ließende Bilanz und die Vertheilung einer von heute ab zahlbaren Dividende von 79/9 mit 70 A für die alten Aktien und 35 M für die neuen Aktien für ein halbes Jahr, genehmigt und dem Aufsichts- rath und der Direktion die Entlastung ertheilt.

In der vorgestrigen Generalversammlung der Preußischen Hypotheken-Aktien-Bank wurde nah Bekanntgabe des Geschäfts- berihts der Direktion und des Berichts der Revisionékommission die mit einem Reingewinn von 1 264 475 #4 abshließende Bilanz und die Er einer Dividende von 6F 9% (wie im Vorjahre), welche sofort zur Auszahlung gelangen foll, genehmigt und dem Aufsichtsrath und der Direktion die Entlastung ertheilt.

In der Sißzung der Vereinigten Deutschen Grob- ble<-Walzwerke am Sonnabend wurde, wie „W. T. B.* aus Berlin meldet, eine Preiserhöhung von 5 4 auf die Tonne für alle Blehsorten von 5 mm aufwärts beschlossen. Die Be- schäftigung bei allen betheiligten Werken is vorzüglich.

In der Generalversammlung der Berliner Speditions- und Lagerhaus-Ges ellschast (vormals Bary & Co.) vom 18. April wurde der Abschluß für 1895 genehmigt und beschlossen, E 7 9% festgeseßte Dividende vom 1. Mai ab zur Auszahlung zu bringen.

Vom Ruhrkohlenmarkt wird der „Köln. Ztg.“ unter dem 17, April geschrieben: Während man no< Mitte Marz und weiter hinaus in Zechenkreisen die lebhafteste Besorgniß über die Ge- staltung des Kohlenabsatzes nah dem 1. April hören konnte, haben fi die Verhältnisse that|ählih so gestaltet, daß der Absay im April weit stärker ist, als vorauszusehen war. Da nun außerdem in den an si< s<on mit erheblihen Förderungsausfällen verbundenen Monats- beginn diesmal au< no< die Osterfeiertage fielen, so waren

hindur weder die Ansp : er no< der Wee u erfülien, namentli< in Kokskohlen machte si<h zeitweise ein fühlbarer Mangel geltend. Erst in den leßten Tagen |ind die Ver- hältnisse wieder Fegelmänige geworden; es liegen indeß fast überall und in allen Sorten mit alleiniger Ausnahme der mageren Hausbrand- kohlen \o belangreihe Aufträge vor, daß au< für den Rest des Monats ein regelmäßiger Absatz gesichert erscheint. Auch die Verkäufe des Syndikats haben recht flotten Fortgang genommen, insbesondere sind von der Industrie beträhtlihe Mengen verschlossen; aber auch die Händler haben sozusagen ausnahmslos ihre Verträge erneuert oder neue Mengen hinzugekauft. Im Monat März hat die that- sählihe Förderungseinshränkung der Syndikatszehen 11,70 9% betragen, ist also um 3,309/6 hinter der vorgefehcnen Einschränkung von 15 % zurüdgeblieben, obglei in der erften Hälfte des Monats der Absay zum Rhein sehr unter dem niedrigen Wasserstand zu leiden hatte. : S

Wie die „Köln. Ztg., meldet, beträgt der Kaufpreis für die von der Bergwerks- und O - Aktiengesellschaft „Phönix“ zu erwerbende Zehe „Westende“ 6 Millionen Mark, die dur Ausgabe von neuen Phönix-Aftien mit entsprehendem Auf- geld aufgebraht werden sollen. Am 29. April d. J. findet in Köln eine außerordentlihe Hauptversammlung statt. Nach demselben Blatte betrug der Uebers<huß des Steinkohlenbergwerks „Nordstern® in Essen im ersten Vierteljahr 1896 185 000 gegen 90 000 # im Be N

Die außerordentlihe Generalversammlung der Nieder- \ähsishen Bank yom 18. April d. J. wählte eine Revisions- kommission, bestehend aus August Meyer, Dr. Spitta und Luce aus Bremen, Senator Jaques und Georg Merklin aus Hannover, welche die gesammte Geschäftsführung der Zweiggeschäfte in Bückeburg, Bremen und Hannover revidieren und prüfen follen, ob die Kontrole des Aufsichtsraths namentki< in Bückeburg eine ausreichende gewesen ist. Nach dem Bericht des Aufsichtsraths hat der frühere Direktor Lindner rund 2 600 000 A veruntreut, Es ist festgestellt, daß der Verlust am Kassenbestand 236 000 4, am Effektenkonto 540000, am Lombard- konto 450 000 und der Fehlbetrag an Depots 375 000 .46 beträgt. Auf

efälshte Konten kommt ein Verlust von über ciner Million Mark. ußerdem sind auf unsichere Konten 572009 #6 abzuschreiben. Lindner, der als ehemaliger Direktor seit mindestens 11 Jahren eine wilde Spekulation trieb, hat Effekten der Niedersächsishen Bank ent- wendet und sie bei anderen Bankhäusern als Privatdepots zur De>kung für seine Privatspekulationen hinterlegt. Das Vertrauen, welches der jeßt Verhaftete genoß, und die geshi>te Verschleierung der Defekte erleichterten es thm, seine Untershlagungen der Kontrole des Auf- sichtsraths zu entziehen. Die in der Generalversammlung gewählte Revisionskommission soll, wie „W. T. B. meldet, au< untersuchen, ob dritte Personen für die Verluste theilweise regreßpflihtig gemacht werden können. s

In der Generalversammlung der Arenberg *'\<hen Aktien- gesellschaft für Bergbau- und Hüttenbetrieb vom 18. April wurde die Dividende“ für 1895 auf 40 9/0, zahlbar vom 20. April ab, festgeseßt. 1

Der Aufsichtsrath der Halberstadt-Blankenbur ger Eisenbahn hat beschlossen, der am 18. Mai in Blankenburg a. H. stattfindenden Generalversammlung die Vertheilung eîner Dividende von 5& 9% für 1895 vorzuschlagen.

Die vorgestrige Generalversammlung der Bergbaugesell- schaft Concordia hat die Dividende für 1895 auf 7$ °/o, sofort zahlbar, festgeseßt. : i 5

Die Pfälzischen Eisenbahnen vereinnahmten im März 1896 1 899 758 (+ 46 792) Æ und vom 1. Januar bis Ende März 5 286 124 (+4 537 134) M

Die Generalversammlung der Warschauer Disconto- Bank vom 18. d. M. bestätigte den RNechenschaftsbericht, sowie die beantragte Dividende von achtzehn Rubel für die Aktien.

Die Betriebs-Einnahmen der Schweizerischen Nordofst- bahn betrugen im März 1896 für den Personenverkehr 635 000. (im März 1895 582 5 93) Fr., für den Güterverkehr 1 125 000 (im März 1895 1 061 761) Fr., verschiedene Einnahmen im März 1896 83 400 (im März 1895 87 098) Fr. Totaleinnahme im März 1896 1 843 400 (im März 1895 1 731 652) Fr. Die Betriebs-Ausgaben betrugen im März 1896 1 046 500 (im März 1895 949154) Fr. Demnach Uebershuß im März 1896 796 900 (im März 1895 782 498) Fr.

Bréslau, 18. Adril (W. L. D.) + Gelpretdes . Und Produktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 100% exkl. 50 A Ver- brauhsabgaben pr. April 50,60, do. do. 70 A Verbrauchsabgaben pr. April 30,89.

Magdeburg, 18. April. (W. T. B.) Zu>erberi<t. Korn- zuer exfl., von 92 9/9 13,25—13,70, Kornzu>er exkl. 88 9/0 Rendemeni 13,10— 13,25, Nachprodufte exkl., 75 9%/5 Rendement 10—10,80. Stetig. Brotraffinade 1 25,25. Brotraffinade II1 25,00. Gem. Raffinade mit Faß 24 75—25,259. Melis I mit Faß 24,590. Fest. Rohzu>er I. Produft Transito f. a. B. Hamburg pr. April 12,80 Gd., 12,87F Br.,

t. Dat 12.84 Vez U, Wr, Dl, SBUIL 10,04 ej; 10,10 Br... Pr. ugust 13,225 bez. u. Br., pr. Oktober-Dezember 11,95 Gd. 11,97è Br. Ruhig.

Leipzig, 18. 4pril. (W.T.B.,) Kammzug-Terminhandel. La Plata. Grundmuster B. pr. April 3,325 Æ, pr. Mai 3,324 4, Pr, Unt 3,00 M, Ur, DUli 3,005 #6, | Pr, AUQUit 3 304 6, pr. September 3,40 4, pr. Oktober 3,40 4, pr. November 3,424 M, pr. Dezember 3,424 Æ, pr. Januar 3,45 #4, pr. Februar 3,45 Æ#, pr. März 3,45 Æ, pr. April —. Umsatz: 20000 kg. Behauptet.

Mannheim, 18. April. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen pr. Mai 15,55, pr. Juli 15,50, pr. November 15,25. Roggen pr. Mai 12,70, pr. Juli 12,60, pr. November 12,60. Hafer pr. Mai 12,45, pr. Suli 12,45, pr. November 12,60. Mais pr. Mai 9,00, pr. Juli 9,00, pr. November 9,30.

Bremen, 18. April. (W. T. B.) Börsen - Schluß - Bericht. Raffiniertes Petroleum. Ne Notierung der Bremer Petroleum-Börse.) Ruhig. Loko 5,65 Br. Russishes Petroleum.

o 5,40 Br. Sch Rubig. Wilcox N , Armour shield 2s 8, Cudahy 284 A, Choice Grocery 284 „S, ite [abel d airbanks 25 F Sped. Ruhig. Short clear middling loko 25 eis unverändert. Kaffee unverändert. Baumwolle ftetig, S ees loko 41} $. Taba. 53 Pa>ken Carmen, 1219 Paten . Felix. amburg, 18. April. (W. T. B) Getreidemarkt, Weizen loko fest, holsteinisher loko neuer 154—156. Roggen loko fest, hiesiger —, me>lenburger loko neuer 130—132, russis er loko fester, 83—85. Hafer ne Gerste fest. Rüböl (unverzollt) till, loko 47. Spiritus ruhig, per Avril - Mai 16& Br., pr. Mai. Juni 16$ Br., pr. Juni-Juli 165 Br.,. per September-Oktober 178. Kaffee fest. Umsay 3000 Sa>k. Petroleum ruhig, Standard

white loko 5,60. (Nachmittagsbericht.)

Kaffee. Good average Santos pr,

Mai 67, pr. September 63è, pr. Dezember 59, pr. März 594, Behauptet. Zuckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben - Nohzu>er 1, Produkt Basis 88 9/o Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. April 12,80, pr. Mai 12,85, pr. Juli 13,075, pr. August 13,174 pr. Dezember 11,92%, pr. März 12,20. Ruhiger.

Wien, 20. April. (W. T. B.) Ausweis der Südbahn in der O Fen 8. April bis 14. April 872 401 Fl., Mehreinnahme

Pei, 18. April. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen loko behauptet, pr. Frühjahr 6,70 Gd., 6,72 Br., pr. Mai-Juni 6,74 Gd,

15 Br., yr. Herbst 6,93 Gd., 6,95 Br Roggen pr. Frühjahr 6,45 Gd., 6,47 Br., pr. Herbst 5,74 Gd., 5,76 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,32 Gd., 6,34 Br. pr. Herbst 5,94 Gd., 5,96 Br.

ais pr. Mai-Juni 3,87 Gd., 3,89 Br., pr. Juli-August 4,07 Gd, 4,09 Br. Kohlraps pr. Augu}t-:September 10,15 Gd., 10,20 Br.

Budapest, 18. April. (W. T. B.) Der Vize-Präsident des hiesigen Börsenrath es Adolf Aebly ist heute Mittag plövlih am Herzschlag gestorben. :

London, 18, April. (W. T. B.) An der Küste 2 Weizen- ladungen angeboten.

96 9% Javazu>ker 14 ftetig, Nüben-Rohzu>er loko 1215/16 stetig.

420. April. (W. T. B) Die Getretdezufuhren be- trugen in der Woche vom 11. April bis 17. April: Engl. Weizen 2005, fremder 63 630, engl. Gerste 4091,- fremde 39 772, engl. Malzgerste 23 737, fremde 126, engl. Hafer 1777, fremder 43 291 Qrts., engl, Mehl 15 467 Sal, fremdes 30 429 Sa> und 300 Faß.

Liverpool, 18. April. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 7000 B., davon für Spekulation und Exvort 500 B. Stetig. Middl. amerikanische Lieferungen: Ruhig. April. Mai 42/32—4!%9/64 Käufer: preis, Mai-Juni 417/64—4°/33 do., Juni-Juli 415/644—4} WBerkäufer- preis, Juli-August 47/32—415/64 do., August-September 45/32—411/64 Käuferpreis, September - Oktober 41/32 48/64 Verkäuferpreis, Oktober-November 315/64—3681/644 do.,, Dezember-Januar 328/33 big 39/64 do., Januar-Februar 3%/32—359/64 d. Werth.

Bern, 18. April (W. T. B.) Die Betriebs-Einnahmen der Jura-Simplon-Bahn betrugen im März; 1896 um 212669 Fr. mehr als im März 1895. Der Einnahme-Uebers{huß der drei ersten Monate 1896 beträgt 906 356 Fr. mehr als im gleihen Zeitraum

des Vorjahres.

Amsterdam, 18. April. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 514. Bancazinn 36}.

WDrüssel, 19: April. (W. 4. D) Der ¿Moniteur Belge“ macht bekannt, daß der neue Zolltarif, welcher bei Zigaretten 600 Fr. für 100 kg und bei fabrizierten Taba>en 120 Fr. für 100 kg beträat, am 20. April d. J. in Kraft tritt.

Konstantinopel, 18. April. (W. T. B.) Die Einnahmen der Türkishen Tabad>kregie-Gesellschaft in Konstantinopel betrugen im Monat März 1896 16500000 Piaster gegen 17 200 000 Piaster in der gleichen Periode des Vorjahres.

Belgrad, 18. April. (W. T. B.) Die heutige General- versammlung der Serbischen Kreditbank beshloß, eine Divi- dende von 89/6 zu vertheilen und den Rest des erzielten Gewinns den Reserven zuzuweisen ; ferner wurde eine weitere Einzahlung von 25 9/ auf die bisher nur mit 5009/9 eingezahlten Aktien beschlossen.

New-York, 18. April. (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest, verblieb au< im weiteren Verlauf in fester Haltung und {loß recht fest zu den höchsten Tageskursen. Der Umsay îin Aktien betrua 74 000 Stück.

Weizen eröffnete infolge Zunahme der auf dem Ozean s{<wim- menden Zufuhren in {wacher Haltung mit etwas niedrigeren Preisen, Auch im weiteren Verlauf. mußten die Preise no< nachgeben, da es an Exportnachfrage fehlte und reichliche Realisierungen stattfanden. Mais fiel während des ganzen Börsenverlaufs mit wenigen Reaktionen infolge der matten Weizenmärkte.

Waarenbericht. Baumwolle - Preis in New - York 71/1, do. do. in New-Orleans 711/16, Petroleum Stand. white in New-York 6,80, do. do. in Philadelphia 6,75, do. rohes (in Cases) 7,70, do. Pipe line Certif. pr. Mai 121, S<malz Western steam 5,25, do. Rohe & Brothers 5,95, Mais pr. April 37, do. pr. Mai 365, do. pr. Juli 373, Rother Winterweizen 798, Weizen pr. April 755, do. pr. Mai 73X2, do. pr. Juli 723, do. pr. September 72F, Getreide fraht na Liverpool 12, Kaffee fair Rio Nr. 7 13}, do. Rio Nr. pr. Mai 12,85, do. do. pr. Juli 12,40, Mehl, Spring - Wheat clears 2,65, Zuder 313/16, Zinn 13,35, Kupfer 10,95.

Der Werth ter in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 9913 831 Doll. gegen 9 215 755 Doll. in der Bor- woche; davon für Stoffe 2035 924 Doll. gegen 2 385 282 Doll. in der Vorwoche.

Chicago, 18. April. (W. T. B.) Weizen stetig fallend infolge günstigen Wetters in den Winterweizen-Distrikten und infolge lebhafter Verkäufe. Mais durchweg fallend im Einklang mit dem Weizen auf Verkäufe für RNehnung des Inlands.

Weizen pr. April 65F, do. pr. Mai 653. 297. Schmalz pr. April 4,90, do. pr. Mai 4,92. clear 4,75. Pork pr. April 8,55.

Mais pr. April Sped> short!

. Untexsuhungs-Sachen,

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Verficherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloofung 2c. von Werthpapieren.

O d. G5 D r

Deffentlicher Anzeiger.

3. Kommandit-Sesellschafien auf Aktien u. Akltien-Seteü!=, , Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsensczaften. Ï ting 2c. von Rechtsanwälten, . Bank-Auswoeise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[4ct4 Strafbefehl. Auf den Antrag der Königlichen Staatsanwalt- schaft wird gegen Sie wegen der Beschuldigung, am 8. März 1896 4 Woischnik ih aus der Wohnung des Fleischermeisters Florian Janus, in der er ohne Befugniß verweilte, auf die Aufforderung des Be- re<tigten niht entfernt und ungebührliher Weise ruhestörenden Lärm erregt zu haben. Uebertretung bezw. Vergehen gegen 8$$ 123, 160 N. 11. 74. „Reichs-Strafgeseßbuhs, wosür als Beweiêmittel be- zeichnet find das Zeugniß: 1) des Fleischermeisters Florian Janus, 2) des Knehts Wilhelm Greulich, beide zu Woischnik, 3) des Pferdehändlers Posach Krakauer aus Zarki, eine der Staatskasse gebührende Geldstrafe von (20) zwanzig Mark und (5) fünf Mark und im Falle dieselbe niht beigetrieben werden kann, eine Gefängnißstrafe von (4) vier Tagen und eine Haft- trafe von (1) einem Tage festgeseßt. Zugleich werden hnen die Kosten mit 2,60 E: Dieser trafbefehl wird vollstre>bar, wenn Sie nicht binnen drei Wochen nach erfolgter Bekanntmachung

der Za dur< Angabe

desselben bei dem unterzeihneten Gericht rif! li< oder zu Protokoll des Gerichts\hreibers Einspruch er- heben. Die Geldstrafe und die unten berechneten Kosten sind an die hiesige Gerichtskasse binnen einer Woche na< dem Eintritt der Vollstre>barkeit bei meidung der Zwangsvollstre>un

Pia ist dieser Strafbefehl vorzulegen oder Ihres Namens und der Geschäfts- nummer genau zu bezeichnen.

Lublinitz, den 13. April 1896. Königliches Amtsgericht.

Vorstehender Strafbefehl wird zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung ausgefertigt. Lublinitz, den 13. April 1896,

Stosch, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Set QuLLa ; 1) Gebühr für den Strafbefehl. .. ($ 63 des Gerichtskostengesehzes.) 2) Shreibgebühr und P

An den Banquier Herrn Isaak Sporn (Sporen) in Zarki (in Rußland).

MCIONA vom 9. Juli 2 mögensbes< er-

zu zahlen. Bei

Den 16. April 1896.

ez.) Keil. (09 rihtsbes{luß vom

u Dettingen, O.-A. Urach

Den 14. April 1896. 2,00 M

OHIO a O00 zusammen 2,60 #4

mögensbes<

enau .-A. N

[4816] K. Staats8anwaltschaft Tübingen.

Die wegen Verleßung der Wehrpflicht dur< Ge- 1884 verfügte Ver- agnahme gegen den am 12. Dezember 1861 zu Reutlingen geborenen Bä>er Philipp Jakob Asffstfalk ist dur< Beschluß der K. Strafkammer hier vom 14. April 1896 aufgehoben worden.

Hilfs-Staatsanwalt (Unterschrift).

[4317] K. Staatsanwaltschaft Tübingen. Die wegen Verleßung der Wehrpflicht dur Ge- ] 9. Oktober 1893 verfügte Ver- mögensbeshlagnahme gegen den?am 17. August 1871 5 geborenen Weingärtner ohann Jakob Nosg ist dur<h Beschluß der K. Straf- kammer hier vom 9. April 1896 aufgehoben worden.

Seeger, H.-A.

{4818] K. Staatsanwaltschaft Tübiugen.

Die wegen Verleßung der Wehrpflicht dur< Ge-

Ote SeI as vom 3. Vezember 1889 verfügte Ver- agnahme gegen den am 4. Mai 1867 zu

0 D Neuenbürg , geborenen Klavier-

macher Gottlob Friedrih Klenk ist dur< Beschluß

der K. Strafkammer hier vom 11. April 1896 auf- gehoben worden. Den 14. April 1896. H.-Staatsanwalt (Unterschrift).

A ä A

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[4888] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zœangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von der Sasenhaide und den Wein- bergen Band 27 Nr. 960 auf den Namen des früheren Gutsbesißers Friß Ernst Mielenz, jet zu Charlottenburg, Beusselstr. 79, eingetragene, ! Berlin in der Willibald Alerxiö\traße Nr. 25 be- legene Grundstü> am 16. Juni 1896, Vor mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friebrihitraße 13, Erdgeschoß, Flügel Gi

immer 40, versteigert wecden. Das Grundstü ist bei einer Flähe von 9,08 a zur Grundsteuer nicht, mit 13 580 A Nußzungswerth zur Gebäude steuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Erthe“ lung des Zuschlags wird am 19, Juni 1890,

zormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K. 37/96 liegen in der Gerichts- schreiberei, Zimmer 17, zur Einsicht aus. :

Berlin, den 11. April 1896.

Königlihes Amtsgericht T. Abtheilung 88.

89 Zwangsversteigerung. U Wege der Zwangsvollistre>ung foll das im Grundbuche von der Hasenhaide und den Weinbergen Band 26 Nr. 942 auf den Namen des Sclosser- meisters Carl Seiler zu Berlin eingetragene, in der Fidicinstraße Nr. l nach dem Kataster Nr. 31/31 a. belegene Grundstü in einem néuen Termin am 20. Mai 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrich- straße 13, Erdgeschoß, Flüge! C., Saal 40, ver- steigert werden. Das Grundstü> ist mit 3,99 Reinertrag und einer Fläche von 8 a 58 gm zur Grundsteuer, dagegen zur Gebäudesteuer no< nicht veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichft tafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20, Mai 1896, Mittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 104/95 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus. * Berlin, den 11. April 1896.

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 86.

4892] [ In Sachen der Firma C. und H. Burgdorf hier, 2c., Kläger, wider

1) den Gaftwinth Frit Telge, früher îm Gast-

hofe zum Raffthurm, jeyt bier, und 9) dessen Chefrau Marie, geb. Wellge, jeßt eben- falls bier, Beklagte,

wegen verschiedener Forderunçen, ins! esondere be- treffend die Subhastation des den Beklagten gehöri- en, Nr. 47 b. Blatt T des Feldrisses Hagen an der Karlstraße bier belegenen Grundftüd>s zu 8 a 62 qm sammt dem Wohnhause Nr. 5354, wird auf Antrag eines betbeiligten Hypothekgläubigers, da die bis- herige Höchstbietende, Witiwe des Leinewebers Hein- ri< Telge, Jokbanne, geb. Wiesener, hier, den Ver- pflihtungen aus tem von ihr in dem Versteigerungs- termine am 23. Dezember 1895 abgegebenen Meist- gebote niht nachgekommen ist, inébefondere den Kauf- preis nicht ¿ur festgeseßten Zeit bezahlt hat, Termin zur anderw-eitigen Zwangéversteigerung des oben be- zeihneten Grundstülks auf den 20. Mai 1896, Vormittags 10 Uhr, vor Herzoglichem Amts- gerihte hier, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 37, an- beraumt.

Braunschweig, den 26. März 1896.

DETIQGAINES B Lgeri hs X. Nolte.

4891)

[ In Sachen der Herzoglihen Kreiskasse hier, Klägerin, roider den Maurer Friedrih Hosang hier, Beklagten, wegen rückständiger herrschaftliher Steuern, wird auf Antrag der Klägerin die dur< Beschluß vom 10. März 1896 verfügte Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, Nr. 1442 am Werder hier belegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör und der zur Zwangsversteigerung dieses Grundstücks auf den 10. Juli d. J.,- Morgens 10 Uhr, vor unter- zeihnetem Amtsgericht, Auguststr. 6, Zimmer 37, anberaumte Termin damit wieder aufgehoben.

Vraunschweig, den 10. April 1896.

Herzogliches Amtsgericht. X. Nolte. [4390]

In der Zwangsvollstre>ungssache :

1) der Firma Carl Kux se6nior in Halberstadt,

2) der Ehefrau des Juweliers Ludwig Spengler, Anna, geborene Unger, zu Blankenburg,

ad 2 vertreten dur den Rehtsanwalt Wirstorf daselbst,

3) des Möbelhändlers Frit Unger zu Blanken- burg, verireten durh den Ne<htsanwalt Dr. Trömner daselbft,

4) des Kaufmanns August Fischer in Derenburg, Kläger, wider den Juwelier Ludwig Spengler zu Blankenburg, Beklagten, wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Neben- forderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden. Zur Er- klärung; über den Vertheilungsplan, sowie zur Ver- theilung der Kaufgelder wird Termin auf den 6, Mai 1896, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Blankenburg, den 13. April 1896.

Herzogliches Amtsgericht. Sommer. [4893]

In der Zwangsvollstre>ungésache, die zur Konkurs- masse über das Vermögen der Kommanditgesellschaft Braunschweigische Conservenfabrik Hellwig & Co. ge- hôrigen Grundstücke betreffend, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Be- trages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\<lusses hier anzumelden. Zur Erklärung über den Vertheilungs- plan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 20, Mai 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und die Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Braunschweig, den 10. April 1896.

Herzogliches Amtsgericht. TX. Rabe. [62917] Aufgebot.

Der Johann Wilhelm Bömper, Direktor in Mainz, vertreten dur< Rechtsanwalt Görz daselbst, hat das Aufgebot bezügli der Aktie Nr. 174 der Aktiengesellschaft Hof - Bierbrauerei Schöfferhof— Dreikönigshof vormals Conrad Rösch in Mainz über 1000 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. De- ¿ember 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Saal 35, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- ine vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung er Urkunde erfolgen wird.

Maiugz, den 7. Januar 18986.

Großherzogliches Amtsgericht.

(gez.) Hattemer. Veröffentlicht : Pieiffee, Hilfs-Gerichtsschreiber.

[55748 l Das Königliche Amtsgeriht München 1., Abth. A. f. Z-,S., hat unterm 12. da, Mts. folgendes Auf- gebot erlaffen:

D u ver gegangen:

er Depositenshein der Bayer. potheken- und Wechselbank dahier vom 13. Juni 1894 Mo Eo unterzeihnet von Frauenholz und Hoppé, wona der Braumeister Mathias Müller in Mewe (West- preußen) Werthpapiere im Betrage von 4170 M als offenes Depot bei genannter Bank hinterlegt hat, und eine Lebensversiherungsurkunde derselben Bank A.4 Nr. 9775 vom 30. Juli 1888, gez. von Sendtner & Krüll, wona Braumeister Mathias Müller in Waifenbah si< bei genannter Bank für 10 000 M versihert hat, wel<he Versficherungs- summe gezahlt wird, wenn der Versicherte den 20. August 1914 erlebt, oder nah dessen früher ein- E Tode ; er einprozentige Kassaschein der Bayer.

Pan erat dahier, Nr. 1285 vom 16. August

I., dessen zeihnende Direktionsmitglieder nicht angegeben werden konnten, wona<h Georg Winter dahier 2000 A Darlehen bei genannter Bank ein- A S

3) der Renteninterimsshein erstgenannter Bank Nr. 2 Fol. 1 vom 31. Dez. 1855, gez. von Brattler & Gotts all, wona< Karl Eduard Engelhardt in Fürth u eine theilweise Einlage von 25 Gulden zur I. Klasse der IX. Jahresgesellshaft 1855 Mit- glied der Rentenanstalt genannter Bank geworden ift. Auf Antrag des Kgl. Advokaten, Rechtsanwalts Justiz-Rath Dürr namens des Braumeisters Mathias Müller, nun in Salonich, und des Gastwirthes Georg Winter dahier, sowie des Eduard Engelhardt in Fürth, werden nun die allenfallsigen Snhaber oben bezeichneter Urkunden aufgefordert, ihre Rechte hierauf bis spätestens im Aufgebotstermine am Dienêtag, den 30. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlißen Geschäftszimmer Nr. 40/11 anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, den 13. Dezember 1895.

Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Störrlein.

[70100] Aufgebot.

Die Police Nr. 3506 Litt. B. der Versicherungs- Gesells@aft Thuringia zu Erfurt vom 26. November 1895 über 50 Thlr., zahlbar na<h dem Tode des Versicherten, Aerbürgers Wilh. Heinr. Gottlieb Sausft zu Pyri, ist angebli<h verloren gegangen. Auf Antrag der Wittroe des 2c. Sanft wird deshalb der Inhaber der Police aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, am 26, September 1896, Vormittags 10 Uhr, beim unterzeichneten Ge- riht (Zimmer Nr. 2) feine Ansprüche anzumelden und die Police vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung derselben erfolgen wird.

Pyritz, den 11. Februar 1896.

Königliches Amtsgericht, Cet E Aufgebot. :

Das Eu en Ee Ed>tardt zu Brücherhof, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Schrop in Hörde, hat das Aufgebot der auf den Namen Helene Eckardt, Tochter des Christoph Heinrih E>kardt in Brücher- hof, lautenden Police Nr. 63 235 Litt. A. I der Bersicherungsgesellshaft Thuringia in Erfurt über 3000 e vom 13. Juli 1875 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 27, Oktober 1896, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. d8, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Erfurt, den 11. April 1896.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung VIII.

[4859] _ Aufgebot.

Der Gärtner Hermann Knoche zu Quedlinburg und die Wittwe Johanne Marquardt, geb. Eineke, zu Thale haben das Aufgebot folgender Sparkassen- bücher der Sparkasse zu Gernrode:

1) Bu<h Nr. 2699, auf den Namen Hermann Knoche zu Gernrode lautend, über 614,08 Æ,

2) Buch Nr. 931, auf den Namen der Wittwe Johanne Marquardt zu Gernrode lautend, über 26,05 A

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 11. Juni 1896, Vormittags 9} Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Baüenftedt, den 15. April 1896.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgèricht. (gez.) Klinghammer. Ausgefertigt: Höhne, Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[4853] Aufgebot. :

Der Kutscher Josef Schmidt zu Düsseldorf, Elisabeibstraße 64, bat das Aufgebot des auf feinen Namen lautenden angebli< verloren gegangenen Sparkassenbuhes der s\tädtishen Sparkasse zu Düsseldorf Nr. 17 843 über einen Betrag von 252,50 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, November 1896, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Kaiser - Wilhelm- siraße 12, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Düsseldorf, den 13. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[70658] Beschluß.

Auf den Antrag des Schmiedes Jacob Schulz aus Elbing werden die Jnhaber des auf seinen Namen ausgefertigten, angebli verloren gegangenen Quittungsbuchs der hiesigen \tädtishen Sparkasse Nr. 82 680 über 70,44 46 nebst Zinsen aufgefordert, svätestens im Termin den $8. Oktober 1896, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 12, ihre Rechte auf das Buch anzumeldeù und dasselbe vorzulegen, widrigenfalls das Buch für kraftlos erklärt werden

wird. Elbing, den 11. Februar 1896. Königliches Amtsgericht.

[4852 Aufgebo.

Wittwe Anna Wanderay, geb. Gottschalk, von hier, bat das Aufgebot des auf ihren Namen [autenden Sparkassenbu<hs der Frankfurter Spar- kasse (Polytehnishe Gesellschaft) Nr. 32 204 a. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, deu 11. November 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 29, an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 15. April 1896.

Das Königlie Amtsgericht. 1V.

[70657] Bekauntmachung.

Das Quittungsbuh der Fürstenwalder Sparkasse Nr. 17 319, augen für den Arbeiter Paul Wittke und lautend über no< 77,22 4, ist angebli ver- loren gegangen. Der Inhaber des Buches wird auf- gefordert, spätestens bis zum Termin am 16. Sep- tember 1896, Vormittags 11 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, VULLgER fans das Buch wird für kraftlos erklärt

erden,

Fürstenwalde, den 15. Februar 1896.

Königliches Amtsgericht,

[78100] Aufgebot.

Die Eheleute Gerhard Pa>, Kaufmann, und Lina, geborene König, in Dershlag haben das Aufgebot eines mit Nr. 407 bezeihneten Quittungsbuches der Sparkasse zu Bergneustadt, lautend auf den Namen Lina König in Oberacher (jeßt Ehefrau Gerhard Pack in Derschlag), wel<hes am 1. Januar 1895 mit einem Saldo von 140 A 18 S abschließt, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 2, Oktober 1896, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Gummersbach, den 31. Januar 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T. [4858] A Aufgebot. :

Das Sparkafsenbu<h der Kreissparkasse zu Le Nr. 304 über 904,54 Æ, ausgefertigt für die taub- stumme Wirthstohter Julie Prawdzik in Prawd- zisken, ist angeblih verloren gegangen und foll auf den Antrag der Eigenthümerin, vertreten durh den Vormund, Wirth Adam Skiendziel T. in Prawd- zisken, und dieser vertreten dur<h den Rechtsanwalt Maczkowski in Lo>, zum Zwed>ke der neuen Aus- fertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Buchs aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermin den 8, November 1896, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 115, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Ly>, den 10. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[77780] Aufgebot.

Der Fabrikarbeiter Wilhelm von der Ahe zu Annen hat das Aufgebot des auf seinen Namen aus- gestellten Quittungsbuches Nr. 3361 der Sparkasse zu Annen, lautend zur Zeit des angeblichen Ver- lustes, 28. März 1894, über 419,74 Æ, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. September 1896, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seineRechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Witten, den 9. März 1896.

Königliches Amtsgericht. [4967] Bekanntmachung.

Die am 9. Dezember 1895 erfolgte Aufgebots- anzeige wird dabin richtig gestellt, daß das Aufgebots- verfahren ni<ht bezüugliÞh des Sparkassenbuhs der Kreisfparkasse zu Dt. Krone Neue Folge Nr. 19 188, sondern des Sparkafsenbuhs Neue Folge Nr. 19 186 stattfindet.

Dt. Krone, èen 13. April 1896.

Königlices Amtsgericht.

[4854] Aufgebot. :

Der Musikalienverleger Adolf Bente zu Braun- shweig hat das Aufgebot der Obligation vom 24. April 1809, der zufolge auf seinem zu Lehndorf belegenen Kothhofe No. ass. 23 für die Alerd’she Stiftung 200 Thaler Konventionsmünze = 616 67 4 als Hypothek eingetragen stehen, beantragt. Der unbekannte Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 24. Oktober 1896, Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte, Auguitstraße 6, anstehenden Termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde in Gemäßheit des $ 7 Nr. V des Gesetzes Nr. 12 vom 1. Ypril 1879 für kraftlos ertlärt werden wird.

Bran Sees 9. April 1896. 3

Herzogl. Amtsgericht Niddagshausen. (gez.) Lämmerhirt. i Veröffentlicht: A. Freund, Gerichtsschreiber.

[4846] s _Anfgebot.

1) Der Häuéler, früher Erbpacht. Gehöftsbewohner SFohann Schult zu Ziegendorf, :

2) der Erbpächter Johann Schuldt in Bresegard haben das Aufgebot der angeblih verloren Hypo- Menne: 1 über 900 M, ée!‘ngetragen am 17. Mai 1879, für

den Antragsteller zu 1; zu 2: Fol. 10 der Erbpacht- hufe Nr. 16 zu Bresegard über 400 Æ, eingetragen am 17. Oktober 1883, für den Antragsteller zu 2 beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. No- vember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzuleger, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Grabow, den 10. April 1896.

Großh. Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[56006] x Das Aufgebot hat beantragt : Der Viehhändler Hermann Steffens in Schöne-

17, M t Zes

1890 über ein für ihn im Grundb Band T Blatt 83 eingetragenes Hypothek! von 1200 4 nebst 49% Zinsen aus den Kaufye

20. Feb i lungen vom Ar mer 1888 und 5. März 1890.

Die Inhaber der betr. Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 27, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte ENRNeA und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden den Eigen- thümern der betr. verpfändeten Grundstücke gegen- über erfolgen wird. Helmstedt, den 9. Dezember 1895. Herzogliches Amtsgericht. (gez.) Seebaß. \ Veröffentlicht : F. Müller, Gerschr.-Geh. f. d. Gerichtsschreiber.

[4856] Aufgebot.

Auf den nachbezeihneten Anwesen sind im Hyp.-B. die beigeseßten Ansprüche eingetragen, bei denen die Nachforshungen nah den re<htmäßigen Fnhabern fruhtlos geblieben und vom Tage der leßten auf dieselben ih beziehenden Handlung an gerehnet 30 Jahre verstrichen sind:

1) Auf dem Anwesen des verw. Krämers Johann Oswald, Hs. Nr. 24 in Thanfüß, 219 Fl. Kauf- schillingsrest der 3 Schwestern Barbara, Barbara und Margaretha Oßwald zu gleichen Antheilen seit 16. Dezember 1838 und bezw. 3, November 1838 us S f. Thansfüß Bd. 1 S. 402 und Bd. I1

2) Auf dem Anwesen des Bauers Georg Siegert, Hs. Nr. 1 in Dürnsricht, 133 Fl. 20 Kr. Muttergut an die Kinder Johann und Katharina Siegert seit 19, September 1827; 500 Fl. Heirathgut, 50 Fl. Ausfertigung und 200 Fl. befonderer P litterlider Erbtheil für die Bauersehefrau Maria Magdalena Spicß zu Dürnêricht seit 25. Juli 1845; 186 Fl. Vater- und Muttergutsforderung für den in Nort- Amerika befindlichen Johann Siegert von Dürnsricht s p 1855 im H. B. f. Iber Bd. I S. 95 un :

3) Auf dem Anwesen der Bauersteheleute Thomas und Maria Engelhardt, Hs. Nr. 21 in Weißenberg, 28 Fl. Abfindungsrest des Johann Englhard, des Bruders des Vorbesißers Georg Englhard seit 18. März 1826 im H. B. f, Weißenbeïg Bd. IL S. 46.

4) Auf dem Anwesen der Oekonomenseheleute Johann und Ottilia Gebhardt, Hs. Nr. 7 in Ebers- bah, freier CEin- und Ausgang, Wohnung und freie Verköstigung für Wolfgang Meiler von Ebersbach) ; lebenslänglihes Auenahmsreihniß des Georg Meiler von Ebersbah seit 24. Juli 1858 im H. B. f. Gressenwehr Bd. I1 S. 215.

5) Auf dem Anwesen der Maurerseheleute Jo- hann Bapt. und Margaretha Marrxer, Hs. Nr. 44 in Ghenfeld, 100 Fl. Darlehen des Bauern Thomas Siegert in Mimbach; 25 Fl. Elterngut der älteren Bauerstochter Kunigunde Luber I von Ghenfeld, z. Zt. in Wien, seit 13. Mat 1857 im H. B. f. Ehenfeld Bd. Il S. 110; 100 Fl. Darlehen des Bauern Franz Rumpler von Massenricht und 10 Fl. Kaution hierzu seit 20. September 1854 im H. B. f. Ghenfeld Bd. 1 S. 4830.

Gemäß $ 82 des Hyp. - Ges. in der Fassung des Art. 123 Z. 3 des Ausf.-Ges. zur R.-Z.-P.-O. und $ 823—836 der leßteren werden auf Antrag der genannten Schuldner diejenigen, welhe auf obige Forderungen ein Necht zu haben glauben, aufgefordert, dasselbe inucrhalb se<s Monaten, spätestens

aber im Aufgebotêtermiu am Freitag, den 6, November 1896, Vormittags 9 Uhr, im hiergerihtlihen Sißungsfaale anzumelden, wtdrigen- falls diese Forderungen für erloschen erklärt und in den Hypothekenbüchern werden gelös<t werden. Vilse>, den 16. April 1896, Köntgliches Amtsgericht. (gez.) G oß, Kgl. Ober-Amtsrichter. Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Meier, Kgl. Sekretär.

[4838) Bekauutmachung,

Die Wittwe Viktoria Lewandowicz, geborene Hep- kowsfka, zu Jarotschin, vertreten dur< ihre Tochter, die verehelihte Sophie Kiäßer zu Berlin, hat das Aufgebot folgender Grundfstüe:

1) Jarotschin Nr. 98, bestehend aus den Parzellen

f Kartenblatt 6 Abschnitt 121, Hofraum, 0,0360 ha groß, b. Kartenblatt 6 Abschnitt 122, Hofraum, 0,0080 ha

oß, c. Kartenblatt 6 Abschnitt 123, Hofraum, 0,0090 ha groß,

eingetragen im Grundbuche von Jarotshin B, I[ Bl. Nr. 98, auf den Namen 1) der Wittwe Priwe Hirsch Zadek, 2) folgender Kinder derselben a. Zadek, b. Zorel, arofßjährig, ec. Golde, geb. am 22. November 1821, d. David, geb. am 1. August 1823, s. Abraham, geb. am 3. April 1826, f. Jtig, geb. am 7. Juni 1829, Wolf, geb. am 26. Mai 1832, Geschwister Zadek, 2) Jarotschin Nr. 100, bestehend aus den Parzellen a. Kartenblatt 6 Abschnitt 119, Hausgarten, 0,0790 ha groß, L Kartenblatt 6 Abschnitt 120, Hofraum, 0,0040 ha groß, eingetragen im Grundbu< von Jarotschin B. IL Bl. Nr. 100 auf den Namen der Agathe, ver-

gr

g.

be> a. E. bezüglih des Hypothekenbriefs vom

wittweten Dekubanowéska, welhe mit ihrem Ehe-

_| mann Bonifacius Kolanowski in Gütergemeinschaft Fol. 5 der Büdnerei Nr. 14 zu Ziegendorf | lebt,

zum Zwecke ihrer Eintragung als Eigenthümerin im Grundbuche beantragt. Der Gerichtsvollzieher Michael Lewaudowicz zu Lubliniz i. Oberschl. und die Frau Bm Stephanie Ransch, geb. Lewandowicz, zu Posen, fowie alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Grundstücke spätestens in dem auf den 18. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht zu Sarotshin anberaumten Aufgebotstermin anzumelden unter der Verwarnung, daß im Falle nit erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruchsre<ts der Ausfluß aller Eigenthums- prätendenten und die Eintragung des BVesißlitels für die Antragstellerin erfolgen wird. Jarotfchin, den 16. April 1896. Königliches Amtsgericht.