1896 / 95 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S E S -

[5245]

: T Aufgebote, Zuftellun en u. dergl.

T B Berin, Mepiemering, r n en, er: gun b, Verloosung 2c. von Weribvägieren,

| Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefel] 7. Eomerbos und W sdafts-Genossenschaften eli 8. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausw 10. Verschiedene

e. ekanntmachungen.

1) Untersu<hungs-Sachen.

Beglaubigte Abschrift. :

In der Strafsache gegen den Lederarbeiter und Redakteur Franz Gustav Adolf Künstler zu Berlin, geboren am 2. Oktober 1871 ebenda, Dissident, wegen Vergehens gegen 88 130, 185, 200 St.-G.-B. hat die 4. SteT iner des Königlichen Land- geridis I zu Berlin am 14. März 1896 für Recht

annt :

daß der Anneiante des Vergehens gegen $ 130 Strafgeseßbuchs nit s{uldig und deshalb freizu- sprechen, dagegen s{huldig der öffentlihen Beleidigung in zwei Fällen, begangen dur die Presse, und des- halb zu bestrafen mit 3 drei Monaten Ge- fängniß, daß ferner den beleidigten Beamten des hiesigen Polizei-Präsidiums, sowie den beleidigten Richtern der Ersten Strafkammer des Pesigen Land- gerihts T die Befugniß zuzusprehen, die Verurthei- lung des Angeklagten dur einmalige Einrü>kung in den Reichs-Anzeiger innerhalb vier Wochen nah Zu- stellung einer Ausfertigung des re<htékräftigen Ür- theils auf Kosten des Angeklagten bekannt zu Man alle Exemplare der Vérlodistben Zeitschrift „Der Sozialist, Organ für Anarhismus8—Sozialismus“ Nummer drei vom 18. Januar 1896, sowie die zu ihrer Herstellung bestimmten Platten und Formen unbrauchbar zu machen, die Kosten des Verfahrens, soweit Ble redung erfolgt ist, der Staatskasse, im übrigen dem Angeklagten aufzuerlegen.

Die Richtigkeit der Abschrift der Urtheilsformel E Mos und die Vollstre>barkeit des Urtheils

escheinigt.

Berlin, den 23. März 1896.

(1). 8) (gez.) Lindner. i Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1. Strafkammer 4. ür die Richtigkeit der vorstehenden Abschrift : erlin, den 18. April 1896. (L. 8,) Toch, Aktuar.

5181 [ e 1861. In der Strafsache gegen Heinrich Diehr von Bahlingen und Genossen wegen Verleßung

der W iht. er Wehrpflich esc<luß.

B Nach Ansicht $ 140 St.-G.-B. und $8 325, 326 St.-P.-O. wird zur De>ung der die Angeklagten Karl Eduard Berger von Eichstetten und August Ehr- hardt von Malterdingen möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und Kosten mit zusammen je 400 M Vierhundert Mark das diesen Ange- klagten dereinst zufallende, im Deutschen Nei es findlihe Vermögen in Höhe von vierhundert Mark mit Beschlag belegt. Freiburg, den 16. April 1896. Großherzogl. Landgericht. Strafkammer 11. Gruber. Buissen. C ourtin. Die Uebereinstimmung vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift beurkundet: Freiburg, den 16. April 1896. i Der Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts : (L. S.) Schäfer.

Beschl. ; Nr. 13 258. Vorstehende Verfügung wird hiermit bekannt gemacht. Freiburg, den 18. April 1896. Gr. Staatsanwalt (Unterschrift).

[5182]

In der Strafsache gegen den Shuhmacher Heinrich Güukel, geboren am 28. April 1872 zu Niederrad, ulent Gebnbaft in Schmalnau, wegen Verletzung der Wehrpflicht ist dur< Beschluß Königlichen Land-

erihts, Strafkammer hier, vom 11. April 1896 auf

rund des $ 480 bezw. 326 der Strafprozeßordnung und $ 140 des Strafgeseßbuchs das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Angeklagten zur De>ung der denselben möglicherweise treffenden höchsten Geld- strafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden, was hiermit in Gemäßheit des 8 326 Abs. 1 der Strafprozeßordnung veröffentliht wird.

Hanau, den 14. April 1896.

Der Erste Staatsanwalt : I. A.: Mat>eldey.

Beschluß. Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft gegen die:

rd

1) Jakob Zimmer, Sohn von Jakob Zimmer und Gertrud, geb. Salm, geboren zu Fitten am 3. Mai 1873, katholis,

2) Philivy Reinhardt, Sohn von Joseph Rein- hardt und Rosine, geb. Haa>, geboren zu Hilbringen am 30. Mai 1873, katholis<

3) Hermann Hanau, Sohn von Aron Hanau und Caroline, geb. Hanau, geboren zu Brotdorf am 24, Mai 1873, israelitis,

4) Selmar Siegfried Hanau, Sohn - von Hey- mann Hanau und Fanny, geb. Herz, geboren zu Brotdorf am 9. September 1873, israelitis<

5) Jacob Ludwig, Sohn der Catharina Ludwig, geboren zu Menningen am 19. September 1873,

6) Carl Friedrih Franz Hebel, Sohn der

hilippine Selwa Emanuele Hebel, geboren zu

erzig am 22. September 1873,

7) Martin Konrad, Sohn von Martin Konrad und Caroline, geb. Biehl, geboren zu Merzig am n Ine binn Be: dâchtig erschei < nicht

welche hinreichend verdächtig ersheinen, in no< n re<tsverjährter Zeit, in der Absicht, f< dem Ein- tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundes-

ebiet verlassen und nah erreihtem is et: tigen

[ter sih außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $ 1401 Strafgeseßbuchs, das Paupiver ahren vor der Strafkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst eröffnet. Gleichzeitig wird die Beshlagnahme des im Deutschen Reich be- findlihen Vermögens der L zur De>ung einer Geldstrafe von 3000 G und je 50 „i Kosten angeordnet. rier, den 1. April 1896.

Königliches Landgericht. Strafkammer.

[5183 Auf wi

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[5200] Zwaug®versteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von der Dorotheenstadt Band 2 Nr. 162 auf den Namen des Zimmermeisters Johannes Rei- mann zu Pankow eingetragene, zu Berlin Mittelstraße Nr. 20 belegene Grundstü> am 5. Juni 1896, Vormittags 9X Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt, Neue des ba lp 13, Erdgeshoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Die an Stelle der abgerissenen Gebäude neu errihteten befinden si< no< im NRohbau und is daher eine Veranlagung zur Gebäudesteuer no< ni<t erfolgt. Das Grund- ffü> ist ni<t zur Grundsteuer, vor dem Abbruch aber mit 6110 M N „zur Gebäude- steuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Erthei- lung des Zuschlags wird am D, juni 1896, Vormittags 117 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K. 25/96 liegen in der Gerichts- schreiberei, Zimmer 17, zur Einsicht aus. Berlin, den 10. April 1896. : Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 88.

[5322]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte na< dur Anschlag an die Gerichtstafel und dur Abdru> in den Mectlenburgis@hen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der Hâuslerei Nr. 4 des Arbeiters Gaartz zu Peters- dorf mit Zubehör Termine i

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher NRegu- lierung der Verkaufsbedingungen am Dienstag, den 30. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr,

2) zum Ueberbot am Dienstag, den 4. August 1896, Vormittags 10 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- stü> und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am Dienstag, den 30, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, im Amtsgerichts- gebäude statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 15. Juni 1896 an auf der Gerichts\hreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Schulzen Fruhriep in Petersdorf, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stüds mit Zubehör gestatten wird.

Malchow, den 15. April 18396. /

Großherzoglih Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht. : Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber: Bobzin.

[1434] Versteigerungs-Bekauntmachung. s

In Sachen betreffend das Konkursverfahren über das Vermögen des Rittergutsbesißzers Gotthard von Campe e Giesenberg bei Stadtoldendorf wird, nachdem seitens des Konkursverwalters, Rentners Georg Thiel hieselbst, die wangêverstetgerung des dem Gemeinschuldner gehörigen Ritterguts Giesen- berg No. ass. 208 zu Stadtoldendorf sammt Zu- behör, namentli<h eines C von 188 ha 79,6 a einshließli< der Bau- und Hoffstellen be- antragt ift, Termin zur Zwangsversteigerung auf Donnerstag, den 23. Juli 1896, Nach: mittags 37 Uhr, vor unterzei@Gnetem Herzoglichen Amtsgerichte angeseßt, in welchem die Hypothek- gläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Stadtoldendorf, den 31. März 1896.

Herzoglihes Amtsgericht. Dehlmann. [5321] |

aragamata ist die Zwangsversteigerung des dem Gutsbesißer Johann Steffenhagen aus Bartow, jeßt zu Oberbruch bei Bernstein, Kreis Soldin, gehörigen, zu Teschendorf belegenen Mühlengrundstü>s c. pert., der st. g. Teschendorfer Mühle, verfügt und zur An- meldung aller dinglichen Ansprüche an das qu. Grund- stü> und an die zur JImmobiliarmasse desselben ge- hörigen Gegenstände unter den geseßli<en Ausnahmen von der Meldungspflicht, zur Vorlegung der Origi- nalien und sonstigen schriftlihen Beweiémittel, sowie zur etwaigen Prioritätsausführung unter dem Nach- theile der Abweisung und des Aussclusses ein Termin auf Donnerstag, 2, Juli 1896, Vormittags riet Uhr, vor Großherzoglihem Amtsgerichte hier- selbst angeseßt. Jm übrigen wird auf das in der „Neustrelißer Zeitung“ inserierte Proklam, 4d, 4. 16. April 1896, hierdur< Bezug genommen.

Stargard i. Mecklbg., 16. April 1896.

Großherzogli<h Me>lenburg. Amtsgericht. Scharenberg. [78376] Aufgebot.

Auf Antrag des Carl Teubel in Leipzig wird der Inhaber der angeblih verloren gegangenen Haupt- urkunden zu den Schuldverschreibungen der Stadt Apolda vom 22. September 1881 Ser. B. Nr. 0527 0528, 0529, 0530, 0531 über je 100 A hierdur< aufgefordert, etwaige Rechte darauf spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gerichte auf den 1. Oktober 1896, Vorm. 10 Uhr, Zimmer Nr. 14, an- stehenden Aufgebotstermine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Apolda, 18. März 1896. i

Großherzogl. S. Aml1sgericht.

[56811] Fräulein Lina Roeder zu Frankfurt a. M. hat vorgestellt, taß der thr gehörige, auf den Inhaber lautende 40 Thaler-Schuldschein der Großherzogli Se eenBurgisGen Eifenbahn-Prämien- Anleihe de 187 Nr. 037 736 ihr abhanden gekommen sei, und hat beantragt, ein Aufgebot dieserhalb zu erlassen. Dem- nah wird der Ahaner des erwähnten Werthpapiers aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebots- termin am 16, September 1898, Mittags 12 Uhr, bei dem untcrzeihneten Gericht anzu- mc oen und das Papier vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erkiärt werden wird. Oldenburg, 1895, Dezember 10, Großherzogliches Aibger|ht, Abth. 1. arbers.

Henle. van Ham. Clossfet.

[1432] Ansfertigung. ei! ebot.

Dem technischen Fabrikdirektor Heinrih Will von Goldbach bei Bischofswerda in Sachsen ist der auf seinen Namen Ne Depositalshein der Aschaffenburger Volksbank vom 20. Februar 1889, lautend im Gesammtnominalbetrage auf t 24 440 in Staats-Obligationen und Pfand-

efen,

Á 600 in zwei Stamm-Antheilen der Volksbank,

[. 2800 in Renten-Dbligationen und Eisenbahn- Prâmien, z j

Frcs. 6500 in österr. ungar. Staatsbahn-Aktien und österr. Silberrente,

5 Stü> Fl.- bezw. Frcs.-Loose abhanden gekommen. Auf dessen Antrag vom 18. März l. Js. ergeht hiemit im Hinbli> auf die V 837, 840, 824 und 841 der N.-Z.-P.-O. an den

nhaber der Urkunde die Aufforderung, spätestens in dem unten bezeihneten Aufgebotstermin seine Rechte bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls Kraftlos- E der Urkunde erfolgen wird.

Aufgebotstermin wird auf Mittwoch, 4. No- vember 1896, Vormittags 9 Uhr, Sizungs- saal Nr. 34, bestimmt.

Aschaffenburg, 2. April 1896.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Hofmann. Zur Beglaubigung:

Daschner, K. Sekretär.

[42357] Ausfertigung. Anfgebot.

I. Der ledige 22 jährige Bäcker Emanuel Mendel Gutmann von Würzburg hat am 29. März 1894 bei der Filialbank in Würzburg 1400 4 40/6 bayer. Eisenbahn- Anlehens-Obligation hinterlegt und da- gegen hierüber einen Depositenshein vom gleichen Tage mit Nr. 519 erhalten. E

Dieser Depositenschein ist troß der sorgfältigsten Necherhe niht aufzufinden. Es hat deshalb Em. Mendel Gutmann den Antrag gestellt, Aufgebot zu erlassen und diefe Urkunde dem jeßigen unbekannten Inhaber gegenüber, der seine vermeintlichen Rechte hierauf niht geltend macht, für kraftlos zu erklären.

TT. Gleichen Antrag hat die Oekonomenfrau Maria Timothea Gehring von S{hönfeld in Baden geborene Hümmer, aus Waldbüttelbrunn, bezügli eines ihr gehörigen und verlorenen städtishen Spar- kassenscheines Litt. A. Nr. 1910 9g. d. 11. Februar 1876 über 48 Æ, verzinsli<h vom 1. April 1876 im nunmehrigen Betrage von 29 # 84 4 gestellt.

ITT. Gleichen Antrag hat der Oekonom Johann Josef Roos von Waldbüttelbrunn bezüglich eines ihm ge- hörigen und verlorenen \tädtishen Sparkassenscheins Litt. A. Nr. 579 d. d. 12. Sanuar 1876 über 36 M nebst Zinfen vom 12. Januar 1876 im nunmehrigen Betrage von 21 M 90 . gestellt.

IV,. Es wird deshalb Aufgebotstermin auf Frei- tag, den 22. Mai 1896, Vorm. 9 Uhr, Sißungsfaal Nr. 30, 1. Obergeschoß, dahier be- stimmt und der etwaige Inhaber dieser Urkunden aufgefordert, spätestens am Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterfertigten Gerichte zu wahren, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen werde.

Würzburg, den 4. Oktober 1895.

Königliches Amtsgericht.

| ges) Rottmann. A pet

(Ti S.)

ufgebot wird gemäß $8 842 u. 847 .-Z.-P.-D. öffentlih bekannt gemat. Würzburg, 16. Oktober 1895.

Die Gerichtsscreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der ge|shhäftsleitende K. Sekretär : L. S.) Andreae.

[5213]

Aufgebot,

Auf den Antrag:

a. des Haushälters Josef Thomas aus Breslau, als Vaters des minderjährigen Finders,

b. des Kohblenhändlers Franz Peter zu Breslau, als

c. des Bankbeamten Max Krause zu { Finder, Breslau,

d. des Königlichen Eisenbahn-Werkmeisters a. D. H. Geißler als Vaters der Finderin,

e die Verlierer oder Eigenthümer folgender achen :

1 von 90 ä in Gold und zwar 3 Zwanzig- und 3 Zehnmarkstü>en, gefunden am 10. März 1894, Mittags 12 Uhr, in Breslau E>ke Kurzegasse und O RIAN von dem Sohne des Antragstellers sub a.,

2) eines weißen Bernhardinerhundes mit s{<warzen reen, welcher dem Kohlenhändler Franz Peter zu

reslau am 7. Juni 1894 zugelaufen ist,

3) eines Finnländischen 10 Thaler-Looses Serie 4370 Nr. 2, gefunden am 2. Januar 1895 in den Räumen des Wechselkomtors des Schles. Bankvereins zu Breslau von dem Bankbeamten Max Krause,

4) eines Portemonaies mit 20 M 76 4 Inhalt, gefunden am 11, Juli 1895 in dem Weicert'schen Gartenlokale von der unverehelihten Elfriede Geißler in Breslau,

aufgefordert, e tens in dem vor dem unter- zeihneten Geriht, Schwetidnißerstadtgraben Nr. 4, II. Sto>, Zimmer Nr. 89, anberaumten Termine am 16. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf die vorstehend be- zeichneten Sachen anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Anspru<h auf Herausgabe des dur< den

und erlangten und zur Zeit der Erhebung des An- pru<s no< vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Net aber ausges{lossen werden wird.

Breslau, den 11. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[56807] geo

Der Dienstkne<t Joseph Sieweke zu Laer bei Meschede, vertreten durh den Rehtsanwalt Schnitger zu Detmold, hat das Aufgebot des Scheines der Fürstlihen Landesfparkasse zu Detmold Nr. 9163 vom 8. Oktober 1889 über 300 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 29, Juni 1896, Vormittags

10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte a wes Nr. 5 des Gerichtsgebäudes, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die rkunde

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung ter Urkunde erfolgen wird. Detmold, den 14. Dezember 1895. Fürstliches Sa LE, Sieg.

[78660] Aufgebot.

Das Quittungsbuh der Neumarkter Kreis-Spgr, tse Nr. 34158 über 15 M 34 Z lautend, aus, gefertigt für Anna Vischoff in Groß-Heidau, ift angebli verloren gegangen und soll auf den Antrag der verwittweten Lohngärtner Johanna Bischoff, geborene Persi>e, aus Groß-Heidau, der Vormünderin der Eigenthümerin des Sparkassenbuchs, zum Zwette der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden, Es wird daher der Inhaber des vorbezeihneten Sparkassenbuhs aufgefordert, spätestens im Auf» gebotstermine am 20, November 1896, Vor, mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer 11) seine Nehte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des. selben erfolgen wird.

Neumarkt, den 18. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

o Sol de H theted fut blih getil 1. Folgende Hypotheken sind ange getilgt.

1) Wilken Nr. 2: ,

a. Abtheilung 111 Nr. 8: 28 Thaler 19 Sgr. 2 Pf, Kindestheil der Wittwe Gottliebe Lukowski, geb, Synowczik,

b. Abtheilung 111 Nr. 10: 19 Thaler 29 Sgr .11 f, väterlicher Erbtheil der Catharina Lukowski, verehe- lihten Christian Babst, :

aus dem Erbrezesse vom 23. März 1854.

2) Pilchen Nr. 44 Abtheilung 111 Nr. 4, Pilcen Nr. 51 Abtheilung 111 Nr. 8, Pilchen Nr. 52 Ahb- theilung IIT1 Nr. 8: 138,26 4 zu 5 9% verzinsli{es Muttererbtheil des Wilhelm Komp aus dem Erh- vergleih vom 17. Dezember 1890.

3) Trzonken Nr. 58 Abtheilung 111 Nr. 14.: 93 Thaler Vatererbtheil der Charlotte Plaputta aus dem Erbrezeß vom 11. September 1871.

4) Jaschkowen Nr. 4 Abtheilung Ill

Nr. 3a.: 22 Thaler 15 Sgr. väterliher Erbtheil der Caroline Soyka, verehelihten Kulinowski,

Nr. 3b.: 22 Thaler 15 Sgr. väterlicher Erbtheil des Ludwig Soyka, L

Nr. 36.: 22 Thaler 15 Sgr. väterlicher Erbtheil des Julius Soyka, i

aus Erbvergleich vom 6. Juli 1850 und Verhand- lung vom 3. Februar 1851 zufolge Verfügung vom 5, Dezember 1851 eingetragen.

I1. Folgende Hypothekenurkunden find angebli verloren gegangen:

j Gusfken Nr. 100 Abtheilung IIl Nr. 1: 36 M nebst 69/9 Zinsen seit 1. April 1879 und 2,20 M Kosten aus dem Mandat vom 26. April 1879, auf Grund der Requisition vom 10. Juli 1879 ein- getragen für den Wirth Wilhelm Christowczik zu Kumilsko, von Gusken Nr. 31 bezw. 6 zur Mithaft übertragen. Das Dokument besteht aus begl. Ab- rift der Requisition vom 10. Juli 1879 nebst Hypothekenbrief und Eintragungsvermerk.

2) Klein Paasken Nr. 4 Abtheilung IIl Nr. 2: 30 Thaler 20 Sgr. 9 Pf. für Marie Sott aus Gottlieb Sott’shem Erbrezesse vom 17. September 1835, Dokument ist gebildet aus Ausfertigung des Erbrezesses vom 17. September 1835, der gerichtlichen Erklärung vom 30. Dezember 1842, Eintragungs- registratur nebst Hypothekens{ein. i

3) Johannisburg Nr. 28 Abtheilung 111 Nr. 5 und Johannisburg Nr. 83 Abtheilung Ill Nr. 2: 40 Thaler 13 Sgr. 10 Pf., eingetragen für Kauf- mann Friedri< Wilhelm Robert Ba>stroem in Johannisburg. Dokument besteht aus dem Neben- exemplar ¡des Catharina Lapinéki’shen Erbrezesses vom 15. Januar 1836, bestätigt am 26. ejd. m., nebst Eintragungsvermerk für minorenne unehbe- lihe Wilhelmine Kruska fowie aus der Zessions- urkunde vom 13. März 1845. i

4) Zu den oben unter T 4 aufgeführten Posten. Dokumente bestehen aus der Ausfertigung des Erb- rezesses vom 6. Juli 1850 und den darauf notierten Eintragungsvermerken über 3 X 22 Thaler 15 Sgr.

Antragsteller sind: i y

zu I 1: Wirth Adolf Pissowoßki aus Abbau Wilken; S i

zu T 2: Wirth Paul Ruschinski zu Pilchen, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Podschwatek in Johannisburg; : : i

zu 1 3: Schneiderfrau Wilhelmine Bondzio, geb. Staschik, im ehelichen Beistande zu Trzonken, ver- treten dur Rechtsanwalt Podschwatek ; ;

zu T 4 und II 4: Wilhelm Soyka zu Jasch- Tiiven, vertreten dur Justiz-Nath Laube in Johanntés-

urg; zu IT 1: Gastwirth A. Balk zu Gusken, ver- treten dur<h Rechtsanwalt Podschwatek;

zu 11 2: Wirth Johann Sott zu Klein Paasken, vertreten dur< Rechtsanwalt Podschwatek ;

zu Il 3: die Grundbesißer Johann Trojahn und Wilhelm Langkat zu Johannisburg.

Spätestens in dem auf Mittwoch, den 3, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht im Gefängnißgebäude, Zimmer Nr. 6, anstehenden Aufgebotstermin haben die un- bekannten Berechtigten der zu 1 genannten L thekenposten ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post aus-

eschlossen werden und leßtere im Grundbuche zur öf ung kommen, bezw. die Inhaber der zu IL bezcihneten Urkunden ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraft- [oserkflärung erfolgen wird.

Johanuisburg, den 3. Februar 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5209] Aufgebot.

Der Gutsbesißer Albert Dannenberg in Bürgerse dorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Neßlinger in Weblau, hat das Aufgebot der angebli verloren gegangenen e gin Mgr e: über dreihundert- dreiunddreißig Thaler zehn Silbergroshen Darlehns- forderung des Gutsbesißers Albert Dannenberg l Bürgersdorf nebst 5 % es vom 15, Februar 1862 auf Grund der Schuldurkunde vom 17. Fe bruar 1862 in Abth. 111. Nr. 2 des Grundbuchs

von Wehlau Nr. 426 früher Nr. 551 des dem An- ebildet aus dem ai 1862 und der Februar 1862 zum Zwette Der Inhaber der gefordert, spätestens in dem auf August 1896, Vormittags 11 Uhr, vor dem u neen Gerichte, Zimmer Nr. 29,

ufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die

agfteller gehörigen Grurdstü>ks,

e beten uhsauszug vom 9. uldurkunde vom 17.

der Löschung der Pal beantragt.

Urkunde wird au

den 19,

anberaumten

Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Wehlau, den 14. April 1896. Königliches Amtsgericht.

[5286 Oeffeutliche Ladung.

nämli: A. Katastergemeinde Gummersbach. 1) a. Flur 32 Nr. 16, im Riepeskamp, groß 13 a 26 gm, b. Flur 32 Nr. 154, groß 3 a 97 qm,

unter Artikel 1146 auf den N Friedri<h Speitmann zu Rebbelroth,

2) Flur 14 Nr. 312, an der Nordhelle, groß 1a 11 gm,

Reininghausen,

3) Flur 60 Nr. 199/143, groß 2a 45 qm,

e

und Miteigenthümer zu Oesinghausen,

4) Flur 14 Nr. 263, am blanken Berge, groß 4 a,

Gustav Niebahn zu Niedernhagen,

5) Flur 57 Nr. 98, in der Laagert, Holz, groß

1 a 93 qm,

B Bei den Verhandlungen,

Ba den Verhandlungen, betreffend die Anlegung des Grundbuchs, sind die heutigen Eigenthümer der nahbezeihneten Grundstücke nid! ermittelt worden,

Holz, in der Osfterbe>e, Holz,

beide eingetragen in der Grundsteuermutterrolle amen der Wittwe

Holz,

eingetragen in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel 386 auf den Namen des Wilhelm Heller zu

im Hommelsa>, Weg,

ngetragen in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel 1877 auf den Namen des Daniel Shumacher

Holz,

eingetragen in der Grundfteuermutterrolle unter Artikel 1848 auf den Namen des Fabrikarbeiters

eingetragen in der Grundfteuermutterrolle unter Artikel 931 auf den Namen des Christian Keller zu Kloster, Bürgermeisterei Drabenderhöhe.

B. Katastergemeinde Gimborn.

6) Flur 16 Nr. 424, Lüßinghausen, Hofraum, gro 8 36 l V

eingetragen in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel 137 auf den Namen der Wittwe Nikolaus Brüning und Theilhaber zu inghausen.

Gemäß $ 58 des Geseßes über das Grundbuch- wesen u. #. w. vom 12, April 1888 werden alle die- jenigen Personen, welche an den voraufgeführten Grundstücken Eigenthumêrechte beanspruchen zu können glauben, hierdur< zu dem auf Freitag, den 19, Juni 1896, Mormiiago 11 Uhr, vor dem Köni lichen Amtsgerichte, bth. 11, hierselbst in dessen eshäftshaus, Zimmer Nr. 2, anberaumten Termine geladen mit der Aufforderung, in demselben ihre Rehte wahrzunehmen, widrigenfalls die vcr- bezeihneten Grundstü>e als herrenlose Güter be- handelt werden.

Gummersbach, den 7. April 1896.

Königliches Amtsgericht. IIT1.

[5287] Oeffentliche Tann Der Gastwirth Josef Andree zu Allner beanspru<t die unter Artikel 859 der Grundsteuermutterrolle von Altenbödingen auf Heinrich Lichte, Bauunter- nehmer zu Elberfeld, eingetragenen Grundftüe:

1) Flur 5 Nr. 762, Fn der Fuchskaule, Holzung, 1a 69: m; 2) Flur 5 Nr. 763, daselbst, olzung, 75 m, 3) Flur 5 Nr. 766, daselbst, olzung, 16 a 37 m, als sein Eigenthum. Alle diejenigen, welhe Eigen- thumsansprüche an diesen Grundstü>ken zu haben vermeinen, werden zur Geltendmachung und Nach- weisung derselben zu dem auf den L. Funi 1896, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Amts- prriGte anberaumten Termine vorgeladen. . Werden is zu diefem Termine Ansprüche nicht angemeldet, so wird der genannte Josef Audree als Eigen- thümer der vorbezeihneten Grundstü>e im Grund- buche eingetragen.

Hennef, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht. 11 Þþ.

Oeffentliche Ladung. betreffend die Anlegung des Grundbuchs

im Amtsgerichtsbezirk

Gummersbach, haben die in na<stehender Uebersicht genannten Personen das Eigenthum an den daselbst

näher bezeihneten Grundstü>en beansprucht. Gigenthümer haben nit ermittelt werden können.

(Ges.-S. S. 52) werden daher diese E e Mgenth nee zu dem auf Freitag, den 19, Juni 1896, Vormittags öniglihe Amtsgericht, Abtheilung 11, zu Gummersba< in dessen

nah unbekannten Erben biermit öffentli 11 Uhr, bestimmten Termine vor das

Die im Flu Gemäß $ 58 Abs. 2 des Gesetes vom 12, April 1888

lurbulhe eingetragenen unten aufgeführten Artikel-

ümer beziehungsweise deren dem Namen und Wohnort

Geschäftshaus, Zimmer 2, mit der Aufforderung geladen, spätistens in diesem Termine ihre etwaigen An- sprüche an den untenbezeichneten Grundfstüten anzumelden, A enfalls ohne Einwilligung der Selabeaen

die Eintragung des Eigenthums an den Grundstü>ken in Gemäßheit des $ 58 Abs. 1 a. a. O. erfolgt.

______ Bezeichnung der Grundstü.

fin dedr G

Par- | der Lage.

Flur zelle | |

Nummer | Flähen- der | Bezeichnung |Kulturart. inhalt |

| hal a |qm Artikel

_| Die Grundstücke sind in der Grundsteuer- mutterrolla eingetragen

unter auf den Namen von

Namen und Wobnort derjenigen Personen, welche das Eigenthum an den Grundfstü>en beanspruchen.

2 35 |In Nogten- | | bru. |

N

3 E Wiese. |

[Ober den | Brachen. | 35 178 [Im Stömpen.|

34- | 433 | | | | f

| | j j

429 [Ober den l | Brüten. | | 430 |

A 164/33 \Hipperich. adt -)

| 6

| |

Gummersbach, den 7. April 1896.

A. Katastergemeinde Gummersbach. Wiese E

B. Katastergemeinde Bergneustadt.

Wiese l 8| 951 226 |Klaas,

| | O

C. Katastergemeinde Ründeroth.

ola 5 8| Y \Lademather Wil- Wilhelm Theis, Schmied 466

| s 4 400) 84 41 |161/30 Dipperih. | ; [* /1| 39

Y T

1 al of

j

7

1292 |Wolfskast, Hein-[GustavLingenberg, A>erer | ri, zu Kott-| und Wirth zu Kott- | hausen. hauserhöhe.

3, Chriftian]Wilhelm Klaas, A>erer Wittwe zu Bal.] zu Baldenberg. denberg.

zu Forst. A orft Erber |\ Frben Lademaqher : : /1) Franz Lademacher, _ Bergarbeiter zu Forst, 2) Hermann Lademacher, Fabrikarbeiter zuForst, 3) Carl Lademacher, minderjährig zu Forft, 4) Otto Lademacher, minderjährig zu Forst, 5)PeterMörchen Fabrik- | arbeiter zu Westig, | 6) Heinrih Kraemer, Sohn der Eheleute Maurer Heinrich Krämer und Eleonore, geb. Mörcben, ohne be- annten Aufenthalts- ort.

Lademather, y E e 468 Friedrich ILe |WilhelmTheis, Smied agelöhner zu

zu Forst.

27 68 Forst. Erben Lademacher wie [ vor bei Nr. 4 und 5.

Königliches Amtsgericht. - Abtheilung IIT.

[5214] Bekanntmachung.

Der Kaufmann Ernst Oberwinter zu Lippstadt, vertreten dur< Rechtsanwalt Rintelen daf., hat das Aufgebot des Grundstü>s Flur [V Nr. 338/42 der ggteuergemeinde Lippstadt, A>er in der Rüdenkuhle, 2% a 53 qm groß, wel<es im Grundbu von Lipp- stadt Vol. VI11 Fol. 22 auf den Namen des Peter Gallenkamp zu Lippstadt eingetragen if, behufs seiner Eintragung als Eigenthümer beantragt. Alle

igenthumsprätendenten werden aufgefordert, spätestens m Aufgebotstermine am 19, Juni 1896, Vor- mittags 11 Uhr, ihre Nehte und Ansprüche auf das Grundfstü> anzumelden, mit der Verwarnung, daß im Falle niht erfolgter Anmeldung und Be- einigung des vécitieintliden Widerspruhsre<ts der

u6{luß der Eigenthumsprätendenten und die Ein- agung des Besigtitels ür den Antragsteller er- olgen wird. ippstadt, den 13. April 1896. Königliches Amtsgericht.

[5288] Oeffentliche Ladung. b In Sachen, betreffend die Anlegung des Gründ- ues für die Gemeinde Lorich, werden :

l) die Ehefrau Wilhelm Schueider, Margaretha, deb. Kirsch, aus Biewer, beit Mathias Kirsch aus Biewer ú pe ohne bekannten Wohnort in Amerika, oder deren ®, elannte Erben zu dem vor der unterzeichneten ta ritöstelle zu Trier, Zimmer Nr. 10, auf Mon- 99, deu 15, Juni 1896, Vormittags

| LO Uhr, anberaumten Termine hierdur< öffentli geladen mit dem Bemerken, daß, wenn bis zu dem erwähnten Termine keine weiteren Ansprüche an das Grundstü> des Artikels 14 der Grundsteuermutter- rolle von Lorih, Parzelle 102 der Flur 1, im Kreschelberg, Oedland, groß 7,14 a, angemeldet, die N ezens aufgeführten Personen:

1) die Wittwe Johann Görgen, ohne Stand, Margaretha, geb. Kirsch, zu Burbach,

2) die Ehefrau des Rentners Georg Hermestroff, Katharina, geb. Kirsh, ohne Gewerbe zu Meß,

3) die Ehefrau des Photographen Ward Penele troff, Anna Maria, geb. Kirsch, zu Saarlouis,

4) die Ehefrau des Fuhrmanns Nikolaus Natus, Katharina, geb. Kirsh, ohne Gewerbe zu Biewer,

als Eigenthümer des voraufgeführten Grundftü>es in das Grundbuch eingetragen werden.

Trier, den 15. April 1896.

Königliches Amtsgericht. V c. Beglaubigt: (L. 8.) Bohler,

als Gerichts|hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5212] : je Anm RARg,

Das Königliche Amtsgeriht Ansbach hat am 17. April 1896 folgendes Aufgebot erlassen :

Seit mehr als zehn Jahren war über Leben und Aufenthalt des Joseph Luff, geboren 29. September 1857 in Neustetten, Bauernfohn, zuleßt Soldat in der Fremdenlegion in Algier, seit 1883 verschollen, keine Kunde zu erlangen, und ergeht daher auf ge-

stellten Antrag die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, testens im Aufgebots- termin perfönlih oder hei li bei Gerid sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird,

gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf Samstag, den 30, Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 34.

Ansbach, den 18. April 1896.

S des Königlichen Amtsgerichts.

_—-

ekr. Schwarz.

Zweite Bekanntmachuug. Aufgebot behufs Todeserklärung.

Auf Antrag des Vormunds, des Rehnungs-Raths Otto Sachau in E>ernförde, wird der Schi sfapitän Conrad Christian Emil Spethmann, geboren am 10. März 1826 als ehelicher Sohn des Bürgers und Kaufmanns Franz Daniel Spethmann und dessen Ehefrau Lucie Dorothea Henriette, geb. Kruse, in E>ernförde, welcher weit über 10 Jahre abwesend und verschollen ist, hierdur< aufgefordert, sich inner- halb 12 Wochen, vom Tage der leßten Be- kanntmachung dieses Aufgebots an rae \pä- testens aber in dem unten anberaumten ufgebots- termin bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden und mit seinem Nachlaß in Gemäßheit der Verordnung vom 9. November 1798 verfahren werden wird. Zu- glei werden alle Oen welhe an das Ver- mögen des Abwesenden rbansprüche oder sonstige Forderungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche innerhalb der bezeichneten 12 Wochen, spätestens aber aber in dem Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Amtsgericht anzumelden bei Vermeidung des Aus- s{lusses ihrer etwaigen Ansprüche. Der Aufgebots- termin wird auf den 5. August 1896, Vormit- tags 10 Uhr, anberaumt.

Eckernförde, den 11. April 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[5210] i Aufgebot.

Die verehelichte Kroll, Eugenie, geborene Siegling, zu Rixdorf hat das Aufgebot des am 16. Fe ruar 1829 geborenen Kaufmanns John Friedri< Emar Siegling aus Sömmerda, welcher im Jahre 1873 na< Amerika ausgewandert ist und seitdem von si< Nachricht nicht gegeben hat, behufs Todeserklärung desselben beantragt.

Ferner haben die Geschwister :

a, die Johanne, verhelihte Kühner, geb. Lange, zu Hannover, b, der Handarbeiter Wilhelm Lange zu Lossa, c. die ledige Wilhelmine Lange zu Robotton, Massachusetts, Baker-

d, der Arbeiter Nebraska, ad a. bis d. vertreten dur< den Kaufmann Friedrih Drehmann zu Sömmerda, das Aufgebot des am 13. Februar 1865 geborenen Arbeiters August Karl Theodor Lauge aus Sömmerda, welcher ih im Jahre 1883 zu Hull auf eine nach St. Francisco in See gehende Norwegishe Bark verdungen uad seitdem von \i< keine Nachricht ge- Aen at, behufs Todeserklärung desfelben beantragt. ie Verschollenen sowie die etwa von ihnen ¿urüd- gelafsenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 10. Fe: bruar 1897, Vormittags 10 Uhr, vordem unterzeihneten Amtsgeriht anberaumten Termine {hriftli<h oder perfönlih zu melden, widrigenfalls die Verschollenen für todt erklärt werden. Sömmerda, den 7. April 1896. Königliches Amtsgericht.

[S Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver-

storbenen Frau Regina Elisabeth, geb. Iven, des

verstorbenen Andreas Friedrich Sélotthaubar Wittwe,

nämlich des Friedhofsaufsehers Carl August Ferdi

nand Gerhard Schmidt, vertreten dur die hiesigen

Rechtsanwalte W. Eggers und Dr. jur. Fr. Reimers,

wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, welhe an den Nathlaß der hierselb am 8. März 1896 verstorbenen Frau Regina Elisa- beth, geb. Jven, des verstorbenen Andreas Preari Schlotthauber Wittwe, Erb- oder onstige Ansprüche zu haben vermeinen ; alle diejenige#, welhe den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 15. Mai 1891 hierselbft erridteten, mit zwei Nachträgen resp. vom 19. September 1894 und 17. Fanuar 1896 versehenen und am 19. März 1896 hier- selbst publizierten Testaments, insbesondere ter Ernennung des Antragstellers zum Testaments- vollstre>er und den demselben ertheilten Befug- nissen, namentli< der Befugniß, auf seinen alleinigen Konsens, gegen einfache Vorzeigung des Testaments, Grundstü>ke, Hypothekpöste, Staatspapiere und Werth-Dokumente jeder Art zu veräußern, um-, weg- und zuzuschreiben, zu tilgen und mit Klauseln jeder Art zu belegen, auch solche wieder aufzuheben, widersprechen wollen, hiermit antgelonters, solche An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, prag 19, 2, Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 5, Juni 1896, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- R bei Strafe des Aus-

usses. A den 14. April 1896. as Amtsgericht Hamburg. Abtbeilung für Aufgebotsfachen. (eet Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de; Gerichts\chreibergehilfe.

Pu Vekauntmachung.

Auf den Antrag der Wittwe Kaufmanns Heinrich Cappenberg, Paula, geb. Steeg, zu Hamm werden die Nachlaß läubiger des am 2. November 1895 hierselbst verstorbenen Kaufmanns Heinrich Cappen- berg aufgefordert, späteftens im ufgebotstermine, am 19, Juni 1896, Vormittags 10 U

14855]

Eduard Lange zu

hr, ihre Ansprüche und Rechte gegen den Na(laß unter Araber des Grundes mit Einrei e Aa: urkundliher Beweisfstü>ke oder deren bshrift anzu-

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- | T

melden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< 5 weit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss{luß aller seitdem anes E e eappentera a O

ngen dur efriedigung der angeme - sprüche niht ers<öp with: s G gn Hamm, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5391] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des biesten Königl. Amts- (ens vom 30. März 1896 is der am 6. August 853 zu Mühle Goldap geborene Sohn der Kauf- mann Hermann und Ida, geb. Rossau, Kroe>er’shen Eheleute, stud. jur. Walter Franz Kroeker, für todt erklärt. Königsberg i. Pr., den 11. April 1896.

Königliches Amtsgericht. XVI.

laas fen.

[4951] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 14. d. M. ist das von der Lebenversicherungs - Aktiengesellschaft Germania hier unterm 11. August 1881 für Frau Caroline Christiane Marie Ut geb. Müller, zu Berlin ausgestellte Sterbekafsenbuh Nr. 315 261 für fkraft- [os erflärt.

Stettin, den 14. April 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XT.

[5339] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil von beute find die Spar- Me aer mai r u Tris Nr. 2727 un , ausgeste ür Friedr und Hedwi Winzer in Sandow, für kraftlos erklärt. Gs

Kottbus, den 17. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[4949] Vekanutmachung.

Durch heute verkündetes fie bel des unter- zeihneten Gerichts sind für fraftlos erklärt die Pop ola eeiuftrumente á j

¿ ellung IIT Nr. 2 und 5, auf Nr. 4 Berg- fehle von 20 Thalern Kaufgeld, Darlehn und zu L riebenen Zinsen und von 100 Thalern Darle n, umgeschrieben auf die Brauer Dräsner’shen Mino- rennen von Güntherwiß, als den Johann Julius Paul, „den Karl Friedri David und die JIohannà Christiane Marie, laut Verfügung vom 8. De- zember 1854.

B. Abtheilung 111 Nr. 8, auf Nr. 39 T Anger, zum Antheilsbetrage von 600 4 für d unverehlihte Hedwig Maliske in Breslau, Sieben- hufenerstrafe 27, eingetragen am 12. März 1883.

Trebnitz, den 13. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[4622] Bekanntmachung.

Durch unser Ausschlußurtheil von heute sind die- jenigen, welhe auf die nachstehend aufgeführten Hypothekenposten:

die im Grundbuche von Czacz Bl. Nr. 64 a. in Abtheilung I1T Nr. 2 für Thomas Pawlak ein- getragenen 100 Thlr. Kaufgelderantheil nebst Zinsen,

2) die im Grundbuhe von Schmiegel Bd. V1 Bl. Nr. 180 in Abtheilung IIT Nr. 1 für den Gasft- wirth Joseph Kunße aus Jlgen eingetragenen 100 Thlr. Darlehn nebst 5 °%/ Zinsen,

3) die im Grundbuche von Broúsko Nr. 3 in Ab- theilung III,

â. Ne 2 eingetragenen 125 Thlr. 4 Sgr. 6 Pfg. zu 9 9% verzinsliche Muttererbtheilsforderung der Antonina Degórska,

b. Nr. 3 eingetragenen 574 Thlr. 16 Sgr. 6 Pfg. u 9 °/o verzinslihen Kaufgelderrü>stand der Schmied tikolaus und Antonina, geb. Ciesielska, Degórski’schen Eheleute,

4) die im Grundbuche von Broásko Nr. 7 in Abtheilung IIT Nr. 2 für die Geschwister Michalak, Michalina, Apollonia, Franz, Marianna und Johann eingetragenen 46 Thlr. 15 Sgr. zu 5% verzinsliches mütterliches Erbtheil,

9) die im Grundbuhe von Barlin Nr. 31 in Abtheilung IIT Nr. 1 eingetragenen 12 Thlr. 10 Sgr. 1 Pf. Rae Kaufgelder des Valentin Bialîas,

6) die im Grundbuhe von Bucz Nr. 28 in Abtheilung II1 Nr. 6 eingetragenen 14 Thlr. orderung nebst 14 Sgr. Kosten und dem Recht auf rstattung der Proaey-, Eintragungs- und Ein- ziehungskoften des Kaufmanns Caraciola in Breslau, 7) die im Grundbuche von Dt. Poppen Nr. 42 in Sntbeilung ITL1' Nr. 4 eingetragenen 32 Thlr. 29 Sgr. 5 Pf. zu 5 0/9 verzinéliche Kaufgelder der Antonina Kowalska, geb. Gertig, in Ladek in Polen,

s die im Grundbuche von Neu-Biakcz Nr. 47 in Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen 36 Thaler Wechselforderung des Fleischermeisters Anton ur- kiewicz in Kosten nebst 50/4 Zinsen und dem <t auf Erstattung der Prozeß- und Eintra ungsfkoften, oder auf die nachstehend bezeichneten ypvotheken- urkunden : l 9) den über die im Grundbuche von Xieginki Nr. 6 in Abtheilung 111 Nr. 4 für Stanislaus Marciniak eingetragenen 70 Thlr. 24 Sgr. 7 Pf. zu 9 9% verzinslihes Vatererbtbeil ausgefertigten Hy- 010) den Ker dié im Gilrdibu

en üver die im Grundbuche von Bucz Nr. 17 in Abtheilung 111 Nr. 1 für Rohus Skrzypczak ein- getragenen 90 Thaler 11 Sgr. 4 Pf. zu 5% ver- alige väterliche Erbegelder ausgefertigten Hypo- thekenbrief,

Rechte und Ansprüche zu haben vermeinen, werden mit denselben ausgelosten, auch die Urkunden für kraftlos erklärt werden.

Schmiegel, den 10. April 1896. Königliches Amtsgericht. Verkündet am 10. April 1896. Scharmer, Gerichtsschreiber.

[4955] DERRKGRENE S

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Rönneburg Band 1 Blatt 21 Abth. Ill Nr. auf der Kleinkothftelle Nr. 22 zu E ein- etragene Hypothek von Einhundert Thaler Kurant aut Schuldurkunde vom 10. November 1838, welche im Grundbuch auf den Namen des Schneiders Hans Jürgen Meyer zu Me>elfeld als Gläubigers ein- getragen ift, ift fûr kraftlos erklärt. E Harburg, den 15. April 1896. :

Königliches Amtsgericht. V1