1896 / 96 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N L E:

R

E n E E Ja Sms F G mern

T, S t p

E L) E R

A S

E

ain:

welcher im Jahre 1883 no< zu Elbing wohnhaft ewesen, seitdem aber verschollen ist, aufgefordert, < spätcstens im Aufgebotétermine am 4. März

1897, Vormittags A1 Uhr, bei dem unter-

zeichneten Gerichte Zimmer Nr. 12 zu melten,

widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Elbing, den 9. April 1896. /

Königliches Amtsgericht. -

[5491] Aufgebot.

Der Förster Joseph Filipowiak aus Emchen hat das Aufgebot seines vershollenen Bruders, des am 21. Januar 1851 zu Chocieszewice geborenen Arbeiters Valentin Filipowiak, zuleßt in Gorka, Sohnes der Anton und Barbara, geb. Baier, Filipowiak- \<hen Eheleute, beantragt. Der Valentin Filipowiak wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 29, Januar 1897, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte Zimmer Nr. 29 anberaumten Aufgebotètermine \riftlih oder persöu- lih zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Krotoschin, den 15. April 1896.

Königliches Amttgericht.

16 Aufgebot. Behufs Todeserklärung ist das Aufgebot folgender Personen beantragt worden:

1) des im November 1837 in Gommern geborenen und seit Juli 1884 verschollenen Buchbindermeisters Ernst Martin Theodor Bohne von hier. Antragsteller : eine Ghefrau Louise Bohne, geb. Ahrendt, hier und eine beiden Kinder erster Che: die unverheirathete

edwig Bohne in Dresden und Marie Bohne zu

löpky, | ;

Tes am 24. April 1863 geborenen und seit Juli 1883 verschollenen Arbeiters, früheren Schreibers Albert Friedrih Piepenbriug von hier. Antrag- steller: der Vormund Kaufmann Karl Weinreich hier,

3) des am 14. Februar 1860 als Sohn des in- zwischen verstorbenen Schneidermeisters Ferdinand Schmükert geborenen, seit 1880 vershollenen Adolf Karl Ferdinand Schmückert, welher hier das Tifchlergewerbe erlernt hat und dann Seiltänzer ge- worden sein soll. Antragsteller : sein Bruder Eisen- dreher Otto Shmü>ert in Magdeburg-Bu>au und der Vormund Medizinal - Assessor Dr. G. Hart- mann hier,

4) des zu Bittkau als Sohn des Kaufmanns Karl Bertram am 6. Dezember 1864 geborenen Os Karl Bertram, welcher 1881 von Magde- urg über Bremen nah Australien ausgewandert ist und zuleßt im Juli 1885 von Australitn aus Nachricht von sih gegeben hat. Antragsteller: fein Vater Kaufmann Karl Bertram hier.

Die genannten vier Verschollenen werden auf- gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermin am 19. Februar 1897, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Domplaß 9, Zimmer 1, zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung er- folgen wird. /

Magdeburg, den 15. April 1896.

Königliches Amtsgericht A. Abtheilung 8.

[5489 Aufgebot. / i

Auf den Antrag der Wittwe Amalie Hein, geb. Grosch, zu Königsberg i. Pr., vertreten dur< die Rechtsanwalte Geheimer Justiz-Rath Bülowius und Max Bülowius zu Königsberg i. Pr., wird der Bruder der Antragstellerin, der Maurer Franz Grosch, welcher im Jahre 1880 nah Amerika ge- gangen ift, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebots- termine den 29, Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls scine Todeserklärung erfolgen wird.

Mülheim a. d. Nuhr, den 19. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5490 Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- storbenen Kaufmanns Jsaac Naphael Schöning, näm- li<h des Kaufmannes Gustav Erdmann und des Rechtsanwalts PDris. jur. Isidor Joseph, vertreten durch die hiesigen Nehtsanwalte Dres. jur. I. Joseph und S. Heymann, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden :

1) olle, wel<he an den Nachlaß des hierselbst am 96. März 1896 verstorbenen Kaufmannes Jsaac Raphael Schöning Erb- oder sonstige An- sprüche zu haben vermeinen ; :

92) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 8, Juni 1892 hierselbsi errihteten und am 2. April 1896 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung der Antragsteller zu Testaments- vollstre>ern und den denselben ertheilten Be- fugnifien, namentlih der Befugniß, den Nachlaß des Erblassers vor allen Gerichten und Behörden zu vertreten, Grundstü>ke, Hypotheken, Aktien, Staatspapiere und Obligationen auf ihren alleinigen Konsens umzuschreiben oder zu tilgen, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, folche An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 12. Juni 1896, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Ege thunlich unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 15. April 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr. j Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[5493] Aufgebot. i

Am 23. August 1895 ijt zu Swinemünde, seinem leßten Wohnorte, der vensionierte Hafengendarm Hermann Strehlow verstorben. Auf Antrag des Nachlaßpflegers, des Kaufmanns von Schmude hier- selbst, werden die unbekannten Erben des 2c. Strehlow aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine am 48, Februar 1897, Vormittags 10 Uhr, beim hiesigen Gerichte zu melden. Vem fih mel- denden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird der Nachlaß ver- abfolgt werden. Der \i< später meldende Erbe hat

der Nuzungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen fordern. Swinemünde, den 17. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5392] Bekanntmachung. : Fn der Stier’\hen Aufgebotssache hat das König-

für Recht erkannt : i

1) der Weißgerber Franz Otto Reinhold Stier, at in Wittenberg wohnhaft, wird für todt erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nachlasse desselben zu entnehmen.

Thiemann.

[5336] Bekanntmachung. Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlafigläubiger und Fortan jnedmer des am 7. Januar 1895 hierselb verstorbenen Kaufmanns Swan Konstantin Mink ist dur<h Ausschlußurtheil vom 27. März 1896 beendet. Berlin, den 13. April 1896. Königliches Amtsgericht I.

[5595] Bekanntmachung.

In Sachen des von dem Des Kaufmann G. Rud. Goßler, vertreten dur die hiesigen Rechts- anwalte Dres. jur. A. Wolffson, O. Dehn und M. Schramm, gestellten Antrags auf Kraftloserklä- rung der nahstehend bezeichneten Urkunde is dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 17. April 1896 die Obligation der Hamburgischen Staats- Prämien-Anleihe von 1846, Serie 732, Nr. 36 590, roß 100 Mark Hamburger Banko, für kraftlos er- lärt worden. :

Hamburg, den 18. April 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\hreibergeh.

[5591] Bekauntmachung. |

Der von der Lebens-, Pensions- und Leibrenten- Versicherungs-Gesellschaft „Iduna“ zu Halle über die Verpfändung der Police Nr. 68 071 für den Maurer- pclier Joseph Tripke in Breslau am 28. März 1885 ausgefertigte Depositalshein Nr. 15724 ist heute für kraftlos erklärt. /

Halle a. S., den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIIT.

Abtheilung 82.

[5587] :

Dur Außsclußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage is der von der Firma C. Engelhardt in Hude bei Lenne am 20. Juni 1894 auf den C. H. Kleinshmidt in Dortmund ge- zogene, von diesem acceptierte, an die Ordre der Ausftellerin lautende, am 20. September 1894 fällig gewordene, mit dem Blanko-Indossament des A. Bloink von Fle>enberg versehene Wechsel über 55 F für kraftlos erklärt. |

Dortmund, den 14. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5593] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Firma Schaubah & Graemer zu Koblenz-Lüßzel erkennt das Königliche Amtsgericht zu Koblenz dur den Amtsgerichts-Rath Scholl für Recht : i

Der unterm 17. Juli 1895 von der Firma Sghaubach & Graemer zu Lüßel-Koblenz ausgestellte, von C. F. Bauerreis & Müller in Nürnberg acceptierte, am 17. Oktober 1895 fällige Wechsel über 2000 G wird für fraftlos erklärt.

Koblenz, den 26. März 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

Im Namen des Königs! Verkündet am 16. April 1896.

Vogel, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag : :

1) des Tischlers Franz Ronczka in Schillersdorkf,

92) des Freiherrn Nathanael von Rothschild in

Wien, vertreten dur<h seinen Generalbevollmähhtigten Bu>k- way in Schillerédorf, sämmtlich vertreten dur den Nechtsanwalt Gottßmann zu Hultschin, erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Hultschin dur den Amts- richter Weber für Recht : :

Die Hypothekenurkunde über 36 4 Alimente für Theresia Kapinos und 30 A Wochenbettkosten nebst 405 4 Exekutionskosten für Marianna Kapinss in Woinowitz, eingetragen auf Grund des Urtheils des Königlihen Amtsgerihts Ratibor vom 21. Mai 1885 am 12. September 1885 auf dem Miteigen- thum des Eduard Ronczka an Blatt 62 Schillers- dorf in Abtheilung 1I[l unter Nr. 15, und mitüber- tragen nah Blatt 207 Schillersdorf, bestehend aus ciner Ausfertigung des bezeihneten Urtheils und dem Hypothekenbrief vom 12. September 1885, wird für fraîtlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens haben die Antragsteller zu tragen.

Hultschin, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht. Auss\<lufßurtheil. Im Namen des zsiönigs!

Verkündet am 16. April 1896. Tausendfreund, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Gastwirths, früheren Kauf- manns Egon Hilsmann zu Oberhausen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Winterberg zu Oberhausen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Oberhausen dur den Amterichter Mantell für Recht :

Die Hypothekenurkunde über 9109 (neuntaufend- einhundert) Ma1k Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 8. August 1878 am 12. August 1878 für den Albert Hilsmann zu Winkhausen bei Fredeburg im Grundbuche von Oberhausen Band 8 Artikel 15 Abtheilung 111 unter Nr. 5 auf Flur S. I. Nr. 1820/200 der Styrumer Lipperhaide, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 12. August 1878 und der Schuldurkunde vom 8. August ‘1878, wird für kraftlos erflärt. Die Kosten werden dem Antrag- steller zur Last gelegt.

Mantell.

[5389]

[5399]

[5395]

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage sind die Hypothekenurkunden über 300 Thaler Darlehn, eingetragen auf Nr. 194 Linden Abtheilung II1

„zu Magdeburg, für kraftlos exklärt worden.

liche Amtsgericht zu Wittenberg am 8. April 1896 |.

Nr. 45 Groß-Neudorf Abtheilung 111 Nr. 4 für die Ma A a Allgemeine Versicherungs-Gesellschast

Brieg, den 15. April 1896. Königliches Amtsgericht. TL.

Im Namen des Königs! Verkündet am 14. April 1896.

Vogel, Gerichtsschreiber. | Auf den Antrag des Oberhäuers Anton Sniehotta (Snehotta) aus Michalkowiß bei Poln. Ostrau, ver- treten durh den Rechtsanwalt Gottzmann zu Hult- chin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hultschin dur den Amtsrichter Weber sür Recht : : Die Rechtsnachfolger des Joseph Nawrath werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die auf dem Grundstü> Blatt 18 1 Ludgerzowii in Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragene Post von 20 Thalern, welche die Wiaczka’shen Eheleute zufolge gerichtlicher Verhand- lung vom 7. Januar und 28. Juli 1842 zur Joseph Nawrath’s<hen Nahlaßmasse shuldig zu sein bekannt haben, ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. Hultschin, den 14. April 1896. Königliches Amtsgericht.

[5390]

[5589] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag: i

1) der verwittweten Frau Maurermeister Pauline Squlz, geb. Lemke, zu Kolberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Grieser daselbst, i‘

9) des Büdners Hermann Lißkow und seiner Ghe- frau Bertha, geb. Ninnemann, verwittwet gewesene Eigenthümer August Behling zu Simößel, :

3) der verwittweten Frau Schiffskapitän Henriette RasG) geb. Stru>, zu Kolbergermünde, Lindenallee

r. 6 ad 2 und 3 vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Richter zu Kolberg | auf Aufbietung zweier Grundschuld- bezw. eines Hypothekenbriefes, i erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kolberg dur den Amtêgerichts-Nath Brandes für Recht :

Folgende Urkunden: j Z

1) der Grundschuldbrief vom 8. März 1882 über noch 16 000 4 nebst 5 9/6 Zinsen (Nest der ursprüng- li< cingetragenen 25 000 4 na< Abzweigung von 9000 M), eingetragen beim Grundstü> Nr. 1142 Band 23 Blatt 411 des Grundbuchs von Kolberg für den Rendanten Robert Lemke zu Behle,

9) der Grundschuldbrief vom 9. März 1885 über die bei dem Grundstü> Nr. 147 Band 4 Blatt 1 des Grundbuchs von Simößzel für den Eigenthümer August Behbling zu Simöyel eingetragenen 1500 nebst 5 9/6 Zinsen, :

3) die Hypothekenurkunde über 350 Thaler nebst 59/0 Zinsen, eingetragen auf Grund der Schuld- urkunde vom 6. März 1847 zufolge Verfügung vom 16. Juli 1855 beim Grundstü> Nr. 24 Band I Blatt 231 (früher Nr. 26 Band 16 Blatt 201) des Grundbuchs von Gribow für den Schiffer Martin Haak zu Treptower Deep, ;

werden für fraftlos erklärt. Die Kosten tragen die Antragi\teller im Verhältniß der Werthe der auf- gebotenen Urkunden. :

Kolberg, den 9. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 10. April 1896.

König, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Direktors der Danziger Straßenbahn Oscar Kupfers<hmidt zu Langfuhr, SFäschkenthalerweg Nr. 23, vertreten dur den Justiz- Nath Tesmer zu Danzig, erkennt das Königliche Amtsgeriht X zu Danzig, durh den Amtégerichts- Rath Pospieszyl für Recht :

Der am 18. Dezember 1877 ausgefertigte Hypo- tbekenbrief über die auf dem Grundstücke Langfuhr Blatt 107 Abtheilung 111 Nr. 4 auf Grund der Schuldurkunde vom 11. Dezember 1877 für den Kaufmann Heinrih Adolph Kupfershmidt in Danzig eingetragenen 10 500 4 Darlehn wird für kraftlos erklärt. Die Kosten trägt Provokant.

P ospieszyl.

[5398]

[5337] Im Namen des Königs! Verkündet am 15. April 1896. Voigt, Referendar, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache der verehel. Zimmermann Friederike Riese, geb. Stüber, in Bretleben hat das Königliche Amtsgericht in Artern dur den Amts- richter Sonntag für Recht erkannt:

1) Die Hypothckenurkunde über 600 4 Darlehn, eingetragen aus der Korrealobligation vom 6. April 1870 am selben Tage für den Dekonomen Ferdinand Schäfer in Bretleben in Abtheilung 111 Nr. 1 des Grundbuchs des der Antragstellerin gehörigen Grund- \stüd>s Bretleben Band 111 Blatt Nr. 134, gebildet aus dem Hypothekenbuchëauszug dem Eintragungs- vermerk und der Ausfertigung der Korrealobligation, fämmtli<h vom 6. April 1870, wird für kraftlos ertlart.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen der Antragstellerin zur Last.

1 C Ii Sonntag. [5592] Bekanntmachung.

a. Dur Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Oelde vom 16. März 1896 sind die etwaigen Berechtigten der Bd. 1 Bl. 51 des Grund- buchs von Veliern Abth. 111 Nr. 3 aus dem Rezesse vom 1. Februar 1847 für die Anna Elisaberh Büker eingetragenen Abfiadung von 55 Thlr. 22 Groschen 9 Pfg. und der dajelbst eingetragenen Schuldenkaution mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen,

b. dur< Auesc{lußurtheil desselben Gerichts vom selbigen Tage ist das Hypothekendokument über die Bd. [1 Bl. 6 Abth. 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Eanigerloh für den Kaufmann Franz Arnold Schulte zu Warendorf eingetragene Post voa 150 NReichs- thalern für kraftlos erklärt worden.

[5340] Bekanntmachung.

Durch U e des Königlihen Amts- gerichts zu Jarotschin vom 16 April 1896 sind die etwaigen Berechtigten der im Grundbuche von Zalesie B. 1 Ll. Nr. 24 Abtheilung 111 unter Nr. 4 und 5 für die Geschwister Miodu>ki und den Gutsbesiger Josexh v. Taczanowski zu Mieschkow eingetragenen

Kosten mit ihren Ansprüchèn auf diese Posten ang: eschlossen, und ist das über die legtere Post gebildete ypothekeninstrument für N erklärt worden. Jarotschiu, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

5396] :

( Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts, gerihts zu Schwelm vom 11. April 1896 sind die eingetragenen Gläubiger und ihre Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf folgende im Grundbuche von Shwelm (Stadt) Blatt 583 in Abth. IT unter Nr. 1 eingetragene Post ausgeschlossen: : Ein jährliher Kanon von 3 Thlx. Berliner Kurant, an die Erben Sto>k, modo an die Eheleute Appellations-Rath Trittermann zu Düsseldorf zu entrichten.

[5588] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten König- lichen Ämtsgerihts vom 9. April 1896 sind die un- befannten Berechtigten der auf dem Grundstü> Grondzaw Bl. 9 und auf den von diesem abge- schriebenen Parzellengrundstü>ken, Grondzaw Bl. 156 und Grondzaw Bl. 166 in Abthl. III an Grund des Stanislaus Zielaszynéki’shen Erbrezesses vom 18. Februar 1850, bestätigt den 26. Februar 1850, vigore decreti vom 10. April 1850 eingetragenen:

a. unter Nr. 2 bezw. 12: 298 Thaler 25 Sgr. 1 ‘Pfg. fkulmishen Hälfte der Wittwe Rosalie Zielaszynéka, zahlbar mit 26 Thaler 5 Sgr. jährli dur das nah Rubrika 11 Nr. 2 zu gewährende Altentheil, der Rest nah Abzug von 10 Thaler Begräbnißkosten nah dem Tode der Wittwe Nosalie Zielaszynska zu gleichen Theilen an deren Erbcn, und der b. unter Nr. 3 bezw. 13: 46 Thaler, unverzins- lien und binnen zwei Jahren zahlbaren Erbtheils- forderung der Marianna Zielas;ynska, verehelichten Bartnicka, i

mit ihren Ansprüchen auf diese Forderungen aus- geschlossen. (111. F. 14/95.) /

Strasburg Wpr., den 10. April 1896.

Königliches Amtsgericht. [5397] M

Durch Ausf\clußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Schwelm vom 11. April 1896 sind die eingetragenen Gläubiger und deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf folgende, auf den Grund- \tüden des Karl Hammel son. zu Schwelm in der ITL. Abtheilung unter Nr. 7 und 8 des Grundbuchs der Stadt Schwelm Blatt 124 eingetragene Posten ausges{lofssen : l

a. Nr. 7: 34 Thlr. 23 Sgr. 6 Pf. nebst 5 9% Zinsen vom Tage der insinuierten Klage aus der Kon- tumazial-Entscheidung vom 3. September 1838 für den Kaufmann Jakob Tuchimann zu Münster,

b. Nr. 8: 22 Thlr. 20 Sgr. 8 Pf. nebst 21 Sgr. und 17 Sgr. Zinsen sowie 1 Thlr. 4 Sgr. 6 Pf. Kosten für den Kaufmann Wilkes als Inhaber der Handlung Fischer und Wilkes.

Im Namen des Königs! Verkündet am 14. April 1896. Brückner, Ref., als Gerichtsschreiber. Auf Antrag des Häuslers Gustav Zimmermann aus Deutsch. Paulsdorf erkennt das Königliche Amts- ericht zu Reicheubach O.-L. dur den Amtsrichter Niflaus für Necht : S Bezüglich der auf dem Grundstü> Deutsch-Pauls- dorf Nr. 37 Abtheilung 111 Nr. 6 für den Schaf- menger Christoph Priebst haftenden D von 100 Thaler wird der Gläubiger bezw. dessen Rechts- nachfolger mit seinen Ansprüchen ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller. Niklaus.

[5394] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtbeil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 13. d. M. sind die Berechtigten der früher Bd. 7 Bl. 50, jeßt Bd. 1 Aut. 11 des Grund- buchs von Die 11I Nr. 1 aus dem Ver-

21. Mai 4 Ei : trage vom 15 y, 24 Juli 1847 für Heinrih, Wil- belmine, Elisabeth und Gottfried Hüttenbrink zu Bremen eingetragene Hypothekenforderung von je 10 Thlr. nebst Zinsen und Kosten mit ihren An- sprüchen auf diese Forderung ausgeschlossen und ift die darüber gebildete Hypotheken-Urkunde für kraftlos erklärt worden.

Werl, den 15. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5400]

[5393] Bekanutmachung. Per feinem Aufenthalt nah unbekannte Knecht Ludwig Wilhelm Bammert und dessen Rechtsnad folger sowie der Inhaber des Hypothekendokument? über die im Grundbuche von Karwe Band 1 Blaît Nr. 31 in der dritten Abtheilung unter Nummer eins für den Kneht Ludwig Wilhelm Bammert eir etragenen Post von 200 zweihundert Thalern ind mit ihren Ansprüchen auf die genannte Post dur Auéssc{lußurtbeil, verkündet am 16. April 189%, ausgeslossen, und is das Hypothekendokument für kraftlos erklärt, was gemäß $ 848 Abs. 2 der Deutschen Zivilprozeßordnung bekannt gemacht wird.

Neu-Ruppin, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5338] Bekanntmachung. E

Auf den Antrag des Kaufmanns Ernft Hinte zl Strasburg i. U., vertreten durh den Rechtsanwal! Trapp daselbst, erkennt das Königliche Amtsgerid! zu Strasburg i. U. dur< den Amtsgerichts-Ratb Mohr für Recht:

1) dem Rentner Albert Grüßmacher zu Schön

lanke, 2) dem Mühlenbesißzer Eri<h Grüymacher 1! Sprinamühle bei Filehne, . 3) dem Gutsb:sißer August Grüymacher |! Rodemanêgut bei Kreuz werden ihre Ansprüche auf die Tom 111 Band !! Blatt 205 des Grundbuhs von Strasburg |. Abtheilung 111 Nr. 12 aus der Urkunde bo 13. Juni 1868 noch eingetragenen 62 Thlr. 15 S(l = 187 4 50 S vorbehalten.

Im übrigen werden andere Personen mit {hr Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. Die Kost! des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen.

Strasburg i. Uckerm., den 15. April 1896.

alle Verfügungen des Erbschaftsbesizers anzu- erkennen und darf weder Nehnungslegung no<h Ersaß

Nr. 2 für den Stellenbesißer Gottfried Michler in Brieg, und über 107,30 4 Darlehn, eingetragen auf

Kaulicn ron 130 Thalern und 23 Thlr. 10 Sgr. Geldluße und 1 Thlr. 20 Sgr. Werthersaß und

Königliches Amtsgericht.

lintersuhungs8-Sachen.

Nufgebote, Zustellungen u. dergl.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bete Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[5586] Bekanutmachung.

Nachstehende Hypothekenurkunden:

1) über die Post Abtheilung II[ Nr. 15 von 1200 M eingetragen auf Blatt 234 Bielshowiß für die verehelichte Bergmann und Hausbesizer Anna Adamczyk, geb. Heidenceih, zu Dorotheendorf,

2) über die es Abtheilung ITT Nr. 6 von 532 #4 haftend auf Blatt 3 und 90 Makoschau für den D ee L Mo i Coppik in Gleiwitz,

3) über die Post Abtheilung 111 Nr. 2 von 300 4, haftend auf Blatt Nr. 100 Groß-Paniow für den Hüttenarbeiter Anton Halfar in Lipine,

4) über die Post Abtheilung I11 Nr. 4 ebenda über 300. A für denselben,

sowie der Grundfchuldbrief über 600 4 haftend auf Blatt Nr. 100 Groß-Paniow in Abtheilung [Il Nr. 5 für den Stellmacher Johann Fuhrmann in Zaborze sind für kraftlos erklärt worden.

Zabrze, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[5504] Oeffentliche Zustellung.

Der Weber und E Emil Seyffarth in Gera, vertreten dur< den Rechtsanwalt Barthel bafelbst, klagt gegen Marie Helene Seyffarth, verw.

ew. Jäger, geb. Stölzel, früher hier, später angeb- ih in St. Franzisko, jeßt unbekannten Aufenthalts- oris, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die ¡wischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung deb Rechtsstreits vor die Erste S des gemeinschaftlihen Landgerichts zu

era (Neuß) auf den 7. Juli 1896, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 18. April 1896.

Bu>el, Landger.-Sekc., Gerichts\{reiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

[5505] Zuste

“- V

S 59 50

Oeffeutliche Zustellung.

Die verebelichte Arbeiter Ernestine Paul, geb. Stephan, zu Neichwaldau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Avenarius zu Hirschberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gustav Paul, früher zu Märzdorf bei Warmbruun, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen, den Be- klagten für den allcin <huldigenTheil zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die I. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Hirschberg auf den 13. Juli 1896, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforde- rung, cinen bei dem geda<hten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Jlaner, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5503] Oeffentliche Zuftelluug.

Die Fabrikarbeiterin Lina Facius, geb. Hesse, zu Blankenhain, vertreten dur<h den Nechtsanwalt Frey- foldt zu Saalfeld (Saale), klagt gegen ihren Ehe- mann, den Stubenmaler Albin genannt Bernhard Facius von Saalfeld, z. Zt. usbeTanniten Aufent- halts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande na, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Land- gerihts zu NRudoistadt auf Donnerêtag, deu 9. Juli 18296, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

RMudolftadt, den 20. April 1896.

Michael, L.-G.-Sekretär,

Gerichtsschreiber des gemeinschaftl. Landgerichts.

[5502] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Friederike Schäfer, verwittwet gewesene Unbehaun, geb. Makeldey, von Beulwit, jeßt zu Saalfeld (Saale), vertreten dur den Rechtsanwalt Wedel zu Nudolstadr, klagt gegen ihren Ehemann, den Handarbeiter Ernst Schäfer aus Planiy i. S., zuleyt in Saalfeld, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlaffung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande na, und ladet den Bekïlagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Landgerichts zu Mudolstadt auf Dounerstag, den 9. Juli 1896, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen. bei dem gedachten Geridite zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rudolftadt, den 20. April 1896.

Michael, L.-G.-Sekretär, :

Gerichtsschreiber des gemeinschaftl. Landgerichts.

[5510] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Hermann Grages zu Hannover, vertreten dur< bdèn Rechtsanwalt Benfey II1T da- selbft, klagt gegen den Restaurateur Louis Reim, früher hier wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Aufhebung eines von diesem mit der geschte- denen Frau Grages abgeschlossenen Kaufvertrages, mit dem Antrage: „den zwischen dem Beklagten und der geschiedenen Ehefrau Grages im Jahre 1893

Dritte Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 22, April

Dessentlicher Anzeiger.

plaß 16A. zu Hannover, soweit derselbe der Be- friedigung des Klägers wegen seiner Forderung gegen die Ghefrau Grages zum Betrage von 7631 4 50 „S nebst 59/6 Zinsen auf 7665 4 für die Zeit vom 13. Januar 1893 bis 28. Februar 1894 und auf 7631 M 90 „A seit lTeßtgenanntem Tage ent- gegennens, für re<tsunwirksam zu erklären und den

eklagten zu verurtheilen, die Zwangsvollstre>ung wegen der angegebenen Forderung des Klägers in das dem Beklagten gehörende Grundstü>, Siebstraße 3, zu Hannover zu gestatten, sowie den Beklagten zu verurtheilen, insoweit Kläger dur diese Zroangs- vollstre>ung wegen der angeführten Forderung nicht befriedigt wird, diese Beträge an Kläger zu zahlen, endlich das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 111 des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 11. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 15. April 1896.

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[5009] Oeffentliche Zustellung.

Die Aktiengesellshaft Hannovershe Immobilien- gefells<haft zu Hannover, Vorstand Direktoren Krause und Brauns, vertreten durÞ Rechtsanwalt Linde- mann, klagt gegen den Kaufmann Stamatios E. Stamatoglus, Früher zu Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Be- klagter an Ladenmiethe, Wassergeld und Kanal- abgaben für die Monate Januar und Februar 1896 insgesammt 604 4 33 $ \{ulde, mit dem Antrage: den Beklagten auf seine Kosten s{<uldig zu verur- theilen, der Klägerin 604 4 33 4 nebst 5 Prozent Zinfen seit 1. Januar 1896 zu zahlen, und das zu erlassende Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 1V des König- liden Landgerichts zu Hannover auf den 13. Juli 1896, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen D wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Hanuuover, den 18. April 1896. Gerichtsschreiberei TV des Königlichen Landgerichts.

[5013] Oeffentliche Zusteliung.

Der Käthner Johann Schramke zu Cichen, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Nowoczyn zu Neus mark, klagt gegen:

1) die Wittwe Marie Sommerfeldt, geb. Bludau, wiederverehelihte Zimmermann Gottfcied Dorsch in Bornit,

2) den Jäger Johann Brodsende,

3) den Einwohner Ludwig Sommerfeldt zu Dollftädt,

4) die Marie Scrmmerfeldt, verehelidte Rad- macer Carl Sausmaun zu Finkenstein und die Kinder ihres verstorbenen ersten Ehemannes Gott- fried Fisher, Namens Friedri, Heinrich, Rein- hold, Caroline und Wilhelmine,

9) die Chriftine Sommerfeldt, verwittwete Brauer Friedrih Thim zu Heinrichédorf bei Preuß. Mark, und die Kinder ihres verstorbenen Ehemannes, als:

die unverehelihte Anna Barbara Thim zu Königs- berg, den Böttchergesellen Johann Thim zu Stettin und den Koch Christian Thim zu Arnsdorf, den Jacob Ludwig, die Caroline und den Wilhelm Thimm,

6) die Caroline Sommerfeldt, verwittwete Johann Voehnert zu Rosenberg, und die Kinder ihres ver- storbencn Ehemannes Anna Christine Louise, Anna Barbara, Wilhelm, Julianna und Caroline,

7) die Louise Socmmerfeldt, verehelihte Chaussee- wärter Grofzmann zu Neuenburg, und die Kinder ihres verstorbenen Ehemannes, des Feldwebels Christoph Herrmann, Namens Carl Friedrich, Charlotte Auguste und Caroline Barbara Elisabeth,

sämmtli unbekannten Aufenthalts, die Beklagte zu 1 und deren Ehemann Gottfried Dorsch vertreten dur den Besißer Carl Lemke zu Borniy als Ab- wesenheitèvoumund. Wegen 32 46 34 Z aus der für den Kläger umde\Griebénen Eintragung im Grundbu<h des Grundstü>s Jesiorken Blatt 1 Abth. 111 unter Nr. 1 von 10 Thalern 23 Silber- groshen 4 Pf., verzinsliß vom 25. Februar 1880 ab mit 6% jährli und zahlbar nah 6 monatlicher Kündigung, mit dem Antrage: die Beklagten dur< vorläufig vollstreEbares Urtheil zu verurtheilen, an Kläger 32 4 34 H nebst 609% Zinsen seit dem 25. Februar 1880 zu zahlen und die Kosten des Nechtéstreits zu tragen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Ami{sgeriht zu Neumark W.-Pr. auf den 12, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gema<ht. C. 218/96. Neumark, den 6. April 1896.

Lange, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5512] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Käthnerfrau Julianna Zawa>kt, geb. Schramke, im Beiftande ihres Ghemannes, des Käthners Franz Zawati,

2) des Käthners Joseph Schramke in Cichen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Norooczyn in Neu-

Soumerfeldt zu Gr.

geshlossenen Vertrag über das Grundstü> Welfen- \|. mark, klagen gegen

1) die Wittwe Marie Sommerfeld, geb. Bludau, weiterverehelihte Zimmermann Gottfried Dorsch in Bornit,

2) den Jäger Johann Sommerfeldt zu Gr. Brodsende,

3) den Einwohner Ludwig Sommerfeldt zu Dollstädt,

4) die Marie Sommerfeldt, veili<hte Nadmacher Carl Hansmann zu Finkenftein und die Kinder ihres verstorbenen ersten Ehemannes Gottfried Fischer, Namens: Friedri, Heinri, Reinhold, Caroline und Wilhelmine,

9) die Christine Sommerfeldt, verwittwete Brauer Friedrih Thim zu HeinriGsdorf bei Preuß. Mark und die Kinder ihres verstorbenen Ehemannes, als: die unverehelihte Anna Barbara Thim zu Königt- berg, den Böttchergesellen Johann Thim zu Stettin, den Koch Christian Thim zu Arnédorf, ten Jacob Ludwig, die Caroline und den Wilhelm Thimm,

6) die Caroline Sommectfeldt, verwittwete Fohann Vöhnerxt zu Rosenberg und die Kinder ihres ver- storbenen Ehemannes Anna Christine Louise, Anna Barbara, Wilhelm, Julianna und Caroline,

7) die Louise Sommerfeldt, verchelihte Chaufssee- wärter Droßßsmann zu Neuenburg und die Kinder ibres verstorbenen Ehemannes, des Feldwebels Cbristoph Hermann, Namens: Carl Friedrich, Charlotte Auguste und Caroline Barbara Elisabeth,

f\ämmiliche unbekannten Aufenthalts, die Beklagte zu 1) und deren Ehemann Gottfried Dorsch, ver- treten dur< den Besißer Carl Lemke zu Bornitz als Abwesenheitsvormund, aus der für die Kläger um- geshriébenen Eintragung im Grü-dbuh des Grund- {tü>s Jeziorken Blatt 1 Abtheilung 111 unter Nr. 1 von 10 Thalern 23 Silbergroschen 4 Pfennig, ver- zinglih vom 25. Februar 1880 ab wit 6 9/6 jährli und zahlbar na< 6monatliher Kündigung mit dem Antrage, die Beklagten dur vorläufig voll stte>bares Urtheil zu verurtheilen, an Kläger 32 4 34 4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 25. Februar 1880 zu zahlen und die Kosten des Rechtéfstreits zu tragen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neumark. Westpreußen auf den 26, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befanut gemacht. C. 232/96.

Neumark W.-Pr., ten 15. April 1896.

Lange, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5514] Oeffentliche Zustellung.

Der Apotheker Bernhard Maus zu Olpe. ver- treten dur den Rechtsanwalt Dr. jur. Jerrentrup zu Olpe, klagt gegen ten Apotheker Dr. Felix Cosack, unbekannten Aufenthalts, wegen rüc>ständiger Zinsen für die Zeit vom 1. Oktober 1895 bis 1. April 1896 von den im Grundbuche von Statt Olpe Band XIl[ Blait 37 eingetragenen Kaufgeldern von 94 000 A, von welchen dur diese Klage nur 300 4 gefordert werden, mit dem Antrage, den Beklagten dur vor- läufig vollstre>bares Urtheil kostenpflibtig zur Zah- lung von 300 M zu verurtheilen, und ladet denselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Olpe auf den 11, Juli 1896, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sprib ille, Gerichtés{reiber des Königlichen Amtsgerih!s zu Olpe.

[5508] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Christian Friedrich Wetzel zu Sabes, vertreten dur<h den Rehtsanwalt Moses zu Stargard i. Pomm., klagt gegen decn Bä>ker Ernst Zander, früher zu Sabes, jeßt unbekannten Aufenthalts, und Genefsen, auf Auflassung, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, ihm den ihm durch den notariellen Kaufvertrag vom 24. Mai 1895 von dem Grundstü>ke Sabes Band 11 Blatt Nr. 57 abver- kauften Hofraum (Kartenblatt 11 Flädenabschnitt 230/111 Artikel 46 von 1,70 a Größe) nebst den darauf befindliGen Gebäuden aufzulassen und die Koften des Verfahrens eins{licßlih der einstweiligen Verfügung, betreffend die Eintragung der Bormerkung, B tragen, und ladet den Beklagten zur rnündlichen

erhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den AUL. Juli 1896, Mittags 12 Uhr, mit der Bn, cinen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 20. April 1896. Münchow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5507]

Die Ebefrau des Besenbändlers Friedrih Deling, Gertrud, geb. Hermann, in Genhbodder bei NRhein- dahien, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Belles in Düsseldorf, klagt gegen thren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 16, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königl. Landgerichte, 2. Zivil- kammer, hierselbft.

Düsseldorf, den 17. April 1896.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[5506]

Die Ehefrau des Handelsmanns Albert Hus- maun, Auguste, geb. Wolff, in Remscheid, Prozeß- bevollmächtigtér: Rechtsanwalt Dr. Bloem in Barmen, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter-

trennung. Termin zur mündlichen Verbandlung ift

1896,

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Attten-Gesells@. . Grwoerbs- und . Niederlaffung 2c. von . Bauk-Ausweise.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

irt s : hiMafte Se Ren

bestimmt auf den 11. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivil- kammer, hierselbft. Elberfeld, den 18. April 1896. i Weber, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5568] Gütertrennungsklage.

_Die Hortense, geb. Voegely, Ghefrau des Kohlen- händlers Georg Sur, zu Mülhausen i. E. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserli&en Landgerichte hierselbst dur< den Rechts- anwalt Herrn Dr. Stoeber eingereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung if auf Dienstag, den 2, Juni 1896, Vormittags D Uhr, im Zivil sißungésaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 20. April 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[5385]

Durch re{tékräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 21. Fe- biuar 1896 is zwischen den Eheleuten Stuateux Joh. Heinri Schäfer und Pauline Gertrud, geb. Lachmann, in Elberfeld die Gütertrennung aus- gesprochen.

Elberfeld, den 15. April 1896.

S Hünninger, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[5384]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts, IIT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 24. Februar 1896 if zwis{Wen den Eheleuten Fabrikarbeiter Robert Kirspel und Iohanne, geb. Schmidt, in Solingen die Gütertrennung ausge- \sprochen.

Elberfeld, den 15. April 1896.

Hünnin ger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5383]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geriht3, IIT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 28. Fe- bruar 1896 if zwischen den Ehcleuten Agent Otto Friedri<h und Margarethe, geb. Quedenfeld, tn Elberfeld die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 15. April 1896.

i __ Hünninger, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[5382]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Lands gerichts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 2. März 1896 ift zwischen den Eheleuten Bautechniker Wil- helm Helmenfstein und Amalie, geb. Werner, zu Elberfeld die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 15. April 1896s.

Hünninger,

Gerichtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

[5381]

Durch rechtskräftiges Urtheil der ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve vom 24. März 1896 ist die zwishen den Eheleuten Kleinhändler Wilhelm Janssen zu Go und Catharina, geb. Binn, bestehende gefeßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöft erklärt und die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Kleve, den 16. April 1896.

Küpper, Erster Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[5386]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 18. März 1896 ist die Gütergemeins<haft zwischen den Ehe-y leuten Kellner Jacob Kremer und Maria, geb. Wankum, beide in Köln, Rheingafse 17, wohnhaft, aufgelöst worden.

Áölu, den 15. April 1896.

Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[5569] Gütertrenunng. Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 14. April 1896 i zwischen der Eva Köhler, Ehefrau des Josef Scherge, in Dornach wohnhaft, und deren Ebemann Josef Scergell, Uhrmathergeselle, in Dornach wohnhaft, die Gütertrennung ausgesprohen worden. Mülhausen i. E., den 20. April 1896. Der Landgerichts-Sekretär : (L. S.) Hansen.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

H Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[1478] Domanen Bara cienns, j

Die im Kreise Landeberg a. W. an der Chaufsce und 3 km von der Stadt Landéberg a. W. entfernt liegende Domäne Merzdorf nebst Brennerei und mit dem Vorwerke Blumenthal, welhe an Flät&e 838,301 ha mit einem Grundsteuer-NReinertrage von 13 192 6 26 A, darunter 811,887 ha Ad>er und 1,950 ha Wiesen enthält, soll auf 1s Jahre, von Johannis 1897 bis dahin 1915, im ege bes

öffentlichen Meistgebots anderweit verpachtet werden.