1896 / 99 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2 s En E ee E N s LSt e N FERG E 5 L S E Ee S S E S E 7 tats a R E id g >29 di” A m a N T y E E E N I 3 Us . : s j s f S Ae « A _ E en mae L S Spe 1S n R ie C L 7 a nte me S R s T E A s L E e - 3

G S E E E E

E E ES

L. Ln uhungs-Sachen. 2, g die, Zuftellun en u. [. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verloosung 2c. von Weeiboapileren,

Deffentlicher Anzeiger.

10. Vers

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Geselï 7. Grroerbs- und ite 4A enf ans 8. Niederlaffung 2c. von

9, Bank-Ausweise. iedene

ehtsanwälten.

ekanntmachungen.

s<haft3-

1) Untersuhungs-Sachen.

[6201] Oeffentliche Ladung.

In der Strafsache gegen den Kaufmann Hillar wegen Vergehens gegen das Nahrungsmittelgeseßz werden Sie auf den 12. Mai 1896, Vor- mittags 11} Uhr, vor die 6. Strafkammer des Königlichen Landgerichts 1 hierselbst, Alt-Moabit 11, 1 Tr., Saal 59, zur mündlichen Hauptverhandlung über die von Ihnen gegen das Urtheil des König- lichen Schöffengerichts 1 zu Berlin vom 2. Juli 1895 eingelegte Berufung geladen. Im Falle Ihres unentschuldigten Ausbleibens wird die von Ihnen eingelegte Berufung verworfen werden.

Verlin, den 22. April 1896.

Königliche Staatsanwaltschaft. 1. Beglaubigt: Tanneberger, Assistent.

An den Faufcaann Herrn Georg HSillar, zur Zeit

unkekannten Aufenthalts.

[946] Bekanntmachung.

Die Wehrpflichtigen

1) Georg Otto Heinrich Hubert Schmidt, geboren 10. September 1872 zu Stettin,

2) Wilbelm Heinrih Friedrih Cordes, geboren 21. Auguft 1871 zu Hamburg,

3) Franz Durra, geboren 17. Mai 1871 zu Breslau,

4) Franz Rudolf Nichard vou Faber, geboren am 17. August 1872 zu Berlin,

5) Paul Robert Wilhelm Heine, geboren 10. Ja- nuar 1870 zu Schwedt, +

6) Otto Hugo Paul Kaltwasser, geboren 9. Ja- nuar 1872 zu Gn-s\en,

7) Hermann Friedrih Wilhelm Kanske, geboren 29, Februar 1874 zu Berlin,

8) Ernst Hermann Koglin, gcboren 3. September 1861 zu Stettin,

9) Ernst Reinhold Helmuth Kühn, geboren 30. August 187? zu Stettin,

10) Jakob Abraham Lewin, geboren 12. Sep- tember 1872 zu Briesen,

11) Nobert Lewin, geboren 6. September 1871 zu Koschmin,

12) Erich Karl Hermann Müller , 22. November 1874 zu Bublit,

13) Carl Albert Nichter, geboren 27. April 1872 zu Rawitsch,

14) Sello Roseuthal, geboren 4. August 1871 zu Bentschen,

15) Michael Skrzypczak, geboren 21. September 1871 zu Kuklinoro,

16) Emil Schmidt, geboren 4. Dezember 1872 zu Rothwasser,

17) Jakob Wolf, geboren 11. April 1872 zu Proftken,

18) Max Adalbert Gustav Emil Weigelt, ge- boren 23. Januar 1871 zu Guben,

\ämmtlih zuleßt in Berlin aufhaltsam gewesen, mit Ausnahme des Kanske, dessen leßter Aufenthalt nicht zu ermitteln gewesen is, werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sh dem Eintritt in den Dienst des ftehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nah erreihtem militärpflichtigen Alter sti< außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben. Vergehen gegen $ 140 Absay 1 Nr. 1 Neichs-Strafgeseßbui8s. Dieselben werden auf den 10. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor die 7. Sirafkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Alt-Moabit 11, 1 Treppe, Zimmer 55/56, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach $ 472 der Strafprozeßordnung von den mit der Kontrole der Wehrpflichtigen beauftragten Bebörden über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen aus- gestellten Erklärungen verurtheilt werden.

Berlin, den 25. März 1896.

Königliche Staatsanwaltschaft 1.

geboren

[69634]

Der Ersazreservist Anton Hippel, geboren am 9. Februar 1866 zu Seeburg, zuleßt in Fürsten- walde, Nauerstraße 5, wohnhaft gewesen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wird beschuldigt, als Ersatz- refervist ausgewandert zu sein, ohne von der bevor- ftehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben, Uebertretung gegen $ 360 Nr. 3 des Strafgeseybuhs. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtéegerichts hierselb auf den 17, September 1896, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht zur Fürstenwalde ur Hauptverhandlung geladen. Bei unentshuldigtem

usbleiben wird derselbe auf Grund der nah $ 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirké- kommando zu Frankfurt a. O. ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Fürstenwalde, den 11. Februar 1896.

Wrzesinski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6203] K. Staatöauwaltschaft Heilbroun. VBekauntmachung. In der Strafsache gegen : 1) Gottlob Aichhoru von Mö>mühl,

) Christian Friedrih Arnold von Klecbronn, 3) Christian Friedrih VBaumaun von Kleebronn, Wilhelm Johannes Beck von Neipperg,

5) Karl Jacob Beck von Neipperg,

)) Karl Ferdinand Vet von Klingenberg,

) Karl Wilhelm Berner von Brackenheim, Karl August Bromm von Güglingen, Karl Christian Claus von Ochsenbach, Karl Bernhard Dittmann von Roigheim,

) August Wilhelm Eberle von Meimsheim, 12) Anton Wilhelm Erlewein von Offcnau, 13) Heinrich Friedri Fackler von Haberschlacht, 14) Johann Îa ob Felger von Fraucnzimmern, 15) Christian Wilhelm {Frank von ¿Frauenzin mern, 16) Ludwig Chr.stoph Frick von Ochsenberg,

17) Franz Theodor Gärtner von Stockheim, 18) Ludwig Göt, Schneider von Meimsheim, 19) Wilhelm Greiner von Frauenzimmern,

20) Iohann Ludwig SBruber von Michelbach,

2 24

21) Gottlob Friedriß Haag von Nordheim,

22) Gottlob Häberle von Botenheim,

23) Wilhelm BUNEete von Botenheim,

24) Carl Jacob Hammer von Bra>kenheim,

25) Wilhelm S Hiller von Bra>enheim,

26) Albert Wilhelm Holderrieth von Schwaigern,

27) Hermann Friederih Holderrieth von Sc<{waigern,

28) Jacob Friedrih Jaich von Ohsenberg,

¿6 Ludwig Christian Jaich von Ohsenberg,

30) Christian Gottlob Jaudes von Murr,

31) Wilhelm Baltes Käß von Nordheim,

32) Friedrih Keller von Niederhofen,

33) Carl Kistler von Massenbach,

34) Carl Johannes Klingenfuß von Kleingartach,

35) Friedrih Klooz von Hausen a. Z.,

36) Johann Friedrih Koch von n

37) Christoph Friedrih Koch von Frauenzimmern, wegen Verleßung der Wehrpflicht, ist dur<h Beschluß der Strafkammer des K. Landgerichts hier vom 16. April 1896, gemäß $8 326, 480 St. P. O., das im Deutshen Neich befindliche Vermögen terselben mit Beschlag belegt worden.

Den 22. April 1896.

Staatsanwalt Hartmann.

[6202] K. Staatsauwaltschaft Heilbronn. Bekanntmachung. In der Strafsache aegen:

1) Ernst Kyriß vou Nordheim,

2) Wilhelm Friedrih Lägler von Pfaffenhofen,

3) Gottlob Carl Lägler von Pfaffenhofen,

4) Paul Gottlob Löffler von Cleebronn,

5) Wilhelm Mayer von Cleebronn,

6) Christian Friedrih Müller von Mö>kmühl,

7) Johannes Negelen von Botenheim,

8) Friedrih Gottlob Nestle von Bra>kenheim,

9) Carl Neftle von Brackenheim,

10) Gottlieb Niedermayer von Häfnerhaëlach,

11) Johann Friedrih Öhler von Häfnerhatlach,

12) Friedri Gottfried Pflüger von Neipperg, e Georg Heinrih Rechkemmer von Massen- a r

14) Jacob Gottlieb Roth von Habers{lacht,

15) August Rüber von Stetten a. H.,

16) Carl Friedrih Rückert von Schwaigern,

17) Wilhelm Friedrib Rudi von Massenkach,

18) Carl Nudi von Massenbach,

19) Georg Ludwig Scheu von Frauenzimmern,

20) Adolf Paul Schi von Keingartach,

21) Iohann Gottfried Schmid von Botenheim, i 22) Christian Friedrih Schmidlapp von Clee- bronn,

23) Wilhelm Atam Schoch von Cleebronn,

24) Guftav Wilhelm Schoch von Cleebronn,

25) Ludwig Theodor Schwarz von Ne>arsulm,

26) Christian Georg Carl Seÿyfferle von Scbmaigern,

27) Christian Robert Sigmund, Bauer von

Güglingen, Wilhelm

28) Christian hasIadh,

29) Gmil Gottfried Stuber von Ocsenbach,

30) Christian Friedribd Traub von Northeim,

31) Franz Sebastian Veile von Stockheim,

32) Heinri Weiß ven Schwaigern,

33) Franz Xaver Wenzel von Stockheim,

34) Wilhelm Widmaier von Pfaffenhofen,

395) Carl Frieèri<h Wildt von Frauenzimmern,

36) Lorenz; Wittmann, Kutscher von Hausen b. M,,

37) Wilhelm Christian Schue von Neuenstadt,

wegen Verleßung der Wehrpflicht ist dur Be- {luß der Strafkammer des K. Landgerichts Fier vom 16. April 1896 gemäß 88 326, 48 Str. P.-O. das im Deutschen Reich becfindlihe Vermögen der- selben mit Beschlag belegt woorden.

Den 22. April 1896.

Staatsanwalt Hartmann.

Späth von Häfner-

R S E S I L R I EN C U Is l S P 0A S V E P B G5 A

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [6434]

Nach heute erlafsenem, feinem ganzen Inhalte na dur Anschlag an die Gerichtstafel und dur<h Abdru> in den Amtlichen Me>lenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der zum ruhenden Nachlaß des Schneiders L. Bätow gehörigen Büdnerei Nr. XXI zu Jarmstorf mit Zubehör Termine

1) zum Berkaufe na< zuvoriger endliher Regu- lierung der Verkaufsbetingungen am Sonnabend, den 15. August 1896, Vormittags Uk Uhr,

2) zum Ueberbot am Sonuabend, den 14, Sep- tember 1896, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Necbte an das Grund- üd> und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am Sounabend, den 15. August 1896, Vormittags 41 Uhr, im hiesigen ÄAmtsgerichtsuebäude stat. Auslage der Ver- kaufsbedingurgen vom 31. Juli d. F. an auf der Gerich18\chreiberei und bei dem zum Sequester be- stellten Herrn Bürgermeister Rechtéanwalt MRein- hardt zu Gadebusch, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stücks mit Zubehör gestatten wird.

Gadebusch, den 23. April 1896.

Großherzogliches Amtsgericht.

[6435]

Nach beute erlassencm, scinecm ganzen Inhalte nach dur Anschlag an die Gerichtstafel und dur Abdru> in den Amtlichen Mecklenburgischen Anzeigen bckannt gemachtem Proklam finden zur Zwangéverstcigerung der dem Schneider Joachim Griem in Krembz ge- bôrigen Büdnerei Nr. 111 daselbst mit Zubehör Termine :

1) zum Veikaufe nah zuvoriger endliher Negu- lierung der Verkaufsbedingungen am Sonnabend, den 25, Juli 1896, Vormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Sonuabeund, den 22, August 1896, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- stü> und an die zur Jmmobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am Sounabend, den 25, Juli 1896, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amtsgerichtsgebäude statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 10. Juli d. I. an auf. der Gerichtéschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Amtsanwalt Greve zu Gadebusch, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Gadebusch, ten 23. April 1896.

Großherzoglihes Amtsgericht. [6437]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur< Anschlag an die Gerichtstafel und dur< Abdru> in den Amtlichen Me>lenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden . zur Zwangsversteigerung des Erbpachtgutes Nr. 111 zu Barkow mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lierung der Verkaufs-Bedingungen am Dienstag, den 16, Juni 1896, Vormittags Uk Uhr,

2) zum Ueberbot am Dienstag, deu 14. Juli 1896, Vormittags Lil Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- stü> und an die zur Jwmobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am Dienstag, den 16. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Amts- geri<tegebäude statt.

Auslage der Verkaufébedingungen vom 2. Juni d. I. an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Hausgutshächter Burgwetel zu Hof Malchow, welcher Kaufliebhabern na< vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Plau, den 20. April 1896.

GroßherzogliÞh Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht. [6436]

In Sachen des Landwirths Albert Schrader zu Gr. - Denkte, vertreten dur die Rechtsanwalte Cyferth 1. u. 11. hierselbst, Klägers, wider den Barbier Hermann Schrader zu Gr. - Denkte, Be- klagten, wegen Darlehns, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten gehörigen ideellen Hälfte des Anbauerwesens No. ass 108 zu Gr.-Denkte zum Zwecke der Zwangs- versteigerung dur< Beschluß vom 14. April 1896 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 14. April 1896 erfolgt it, Termin zur Zwangéversteigerung auf den 18, September 1896, Nachmittags 3 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgeribte Wolfenbüttel in der Gastwirthschaft zum Büchenkruge“ zu Gr. - Denkte, angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Wolfenbüttel, den 17. April 1896.

Herzogliches Amtsgericht. Kaulißt.

(6210) Unfgebot.

Der Königliche Förster Nikolaus Trost in Weimar hat das Aufgebot der Obligation der Landeskredit kasse Nr. 17 (0.29 Litt. D. Serie XVI über drei- hundert Mark beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pät stens in dem auf den 4. Sep- tember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichie, Zimmer Nr. 19, anbe- raumten Aufg! botstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loéertlärung der ÜUikunde erfolgen wird.

Caffel, den 31. Véäârz 1896.

Königliches Amiegericht. Abth. 1.

[71857] Aufgebot.

Auf den Antrag des Jupektors Nudolph Hunds- dôrfer von Perkallen, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Schmidt in Gumbinnen, wird der Inbaber des angeblih verloren geg:ngenen Depositalscheins Litt. 13 Nr. 11550 der Ostpreußischen landschaft- lichen Larlehnekasse zu Königsberg i. Pr. vom 14. Februar 1895, die Hinterlegung von Werth- papieren im Gesammtbetroge von 6600 M seitens des Antragstellers bei der Darlehnskasse betreffend, hierdur<h aufgefordert, feine Nechte auf diesen De- posi'alschein spätcsters im Aufgebotstermine den 13. November 1896, Vormittags UA Uhr, bei dem unterz: ihneten Gerichte anzumelden und den Scbein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Gumbinnen, den 10. Februar 1896.

Königliches Umtsgericht.

[71855] Aufgebot.

Auf Antrag des K niglihen Fö-\ters a. D. Friedrich Heia in Turoscheln, welcher glaubhaft ge- macht bat, daß ihm das auf fein.n Namen laufende Abrechnungebuh Nr. 4154 des hiesigen Vorschuß- Vereins über 235,22 4 abhanten gekommen ift, er- folgt hiermit das Aufgebot d:sfelben. Es wird daher der Inhaber desselben aufgeiordeit, seine Rechte bei dem unterzeihneten (Gericht und zwar spätestens in dem am 17, Novemver 1896, 1 Uhr Vor- mittags, Zimmer N1. 23, anstehenden Aufgebots- termine anzumeldin und daa Abrechnungébuch vor- zulegen, widrigenfalls daës.1be für kraftlos erklärt werken wird.

Insterburg, den 19. Februar 1896.

Königliches "m1sgericht.

Die Richtigkeit vorstchender Abschrift wird be- glaubigt.

Znsterburg, den 21. Februar 1896.

(L. S.) (Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Köni,lichen Anitsgerichts.

(5699) Nufgebot.

Der Haftschein der Spa1kasie für die Landgemein- den des Am1sgerichtsbezirks Fürth mit dem Siye früher in Burgfarrnbacb, nun in Fürth, vom 30. April 1887 Nr. 9387 über 200 Æ, lautend auf Laemmer- manu, Elisabetbe, Oekonomentochter von Seu>en- dorf, ist zu Verluft gegangen. Auf Antrag der ledigen

großjährigen Oekonomentochter Elisabethe Laemmer- mann von Seu>endorf, z. Zt. in Stö>kah, wird hiermit der Inhaber des bezeichneten Haftscheins auf- Leer spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte ei dem unterfertigten Gerihte anzumelden und den Haftschein vorzulegen , widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird. Der Aufgebots- termin wird auf Dienstag, den 10, November 1896, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 18/Il des unterfertigten Gerichts anberaumt. Fürth, den 16. April 1896. Kgl. Amtsgericht. (gez.) Mübtel. Zur Beglaubigung: (L. S.) Helleri<, K. Sekretär.

[64137] Bekauntmachuug.

Auf den Antrag des Maurers Paul Fischer zu Hayne wird der Inhaber des auf den Genannten ausgestellten, angebli<h dur< Brand vernichteten Sparkassenbu<hs der Greiffenberger Sparkasse Nr. 10518 über 30) 4 41 „g aufgefordert, späte- stens im Aufgebotstermin am 30, September 1896, Vormittags 10 Ubr, bei dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, seine Nechte an- zumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird,

Friedeberg a. Qu., 17. Januar 1896.

Königliches Amtsgericht.

[76260] Aufgebot.

Auf Antrag des Wirthssohns Carl Kurella aus Piassutten wird das auf den Namen desselben aus- gefertigte Quittungsbuch der Kreissparkasse des Kreises Drtelsburg über 580 4 55 S nebst Zinsen seit dem 1. April 1895, welches angeblich bei einem Brande in Piassutten vernichtet is, zum Zwelke der Neu- ausfertigung aufgeboten. Der Inhaber des vor- bezeihneten Quittungsbuchs wird aufgefordert, \päte- stens im Aufgebotstermin den 23. November 1896, Vormittags [11 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 18, seine Rechte an zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls datfelbe für kraftlos erklärt werden wird.

Ortelsburg, den 29. Februar 1896,

Königliches Amtsgericht.

[70660] Aufgebot. i

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Pyriß Nr. 10 016 über no< 158,89 4 nebst Zin)en seit 1892, ausgefertigt am 13. Dezember 1887 für Zachritz Wittwe und Erben ist angebli<h durch Diebstahl verloren gegangen.

Auf Antrag der unverehelihten Anna Zachritz zu Rohrsdorf Auébau wird deshalb der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 26. September 1896, Vormittags 10 Uhr, beim unterzeihneten Geriht (Zimmer Nr. 2) seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Pyritz, den 13. Februar 1896.

Königliches Amtsgericht.

[505747] Bekanntmachung.

Auf den Antrag der Wittwe Johann Theodor Schopp zu Niederpleis, Bevollmächtigter: Josef Hagen zu Siegburg, wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Sparkafsenbuhs der Kreis- Spar- und Darlehnskasse des Siegkreifes zu Sieg- burg Nr. 18849/24979/31638, lautend mit Zinsen bis zum 1. Januar 1895 auf 1596 M 64 4, aus- gestellt am 11. Januar 1887 auf die Antragstellerin, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, am 17, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, feine Rechte anzumelden und das Spa1kassenbuch vorzu- legen, widrigenfalls dasfelbe für fraftlos erklärt werden wird.

Siegburg, den 9. Dezember 1895.

Königliches Amtsgericht. Ix.

[72446] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns J. E. Preuß zu Johannisburg, vertreten dur<h den -Rechtsanwalt Podschwatek daselbst, wird der Jnhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels, 4. 4. Johannisburg 1. November 1894, über 100 M, zahlbar am 1. No- vember 1895, autgestellt und giriert von dem Wirth August Czwikla in Babrosten, acceptiert von dem Wirth Paprotta in Gutten J. aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Auf- gebotstermin den 17. September 1896, Vor- mittags 10 Uhr, bei tem unterzeichneten Gericht Geftängnißgebäude Zimmer Nr. 6 anzumelden und den Wech)el vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desfelben erfolgen wird.

Johannisburg, den 11. Februar 1896.

Königliches Amtsgericht.

[78098] Aufgebot.

Im Grundbuch von Pyriß Haus Bd. 111 Bl, Nr. 171 stehen in Abth. 111 Nr. 6 1000 Thaler nebst 5% gen seit 1. Februar 1866 für den Ka'sierer Hugo Breuer zu Pyritz eingetragen, welcher die Post laut. notarieller Zession vom 2. Juli 1874 an den Rentier Gustav Sanne zu Pölitz abtrat, von diesem ist die Post auf den Rentner Karl Moskopf zu Pyriß un> sodann auf den Kaufmann Joseph Krohn zu Berlin N., Oranienburgerstr. 73, übergegangen, jedoch fehlt die urkundliche Legitimation der beiden leßteren Gläubiger, fodaß die Pojt, welche angeblich getilgt ist, nicht ge- löscht werden kann. Auf Antrag des Grundstücks- eigenthümers, Kaufmanns Hermann BVlaesing hier, vertreten dur Rechtsanwalt Brederlow hier, werden deshalb die unbekannten Berechtigten der Post und insbesondere die benannten Gläubiger Moskopf und Krohn aufgefordert, ihre Ansprüche auf die Post spätestens im LNufgebotétermin am 3. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, beim unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und die Post im Grundbuch wird gelöscht werden.

Pyritz, 12. März 1896.

Königliches Amtsgericht:

h O 0

zum Deutschen Reichs-Anz 99,

Dritte Beilage

eiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 25. April

1896.

3, Üntersu<hungs-Sachen.

2, Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

ì, Ynfal- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Verkäufe, Berpachtungen, Verdingungen 2c Verloosung 2c. von Werthpapieren.

do

Deffentlicher Anzeiger.

6. adi Besen safes a es u. Aktien-Gesell\>@ 7. Erwerb8« und Wirt lhotis, enofsenschasten,

8. Niederlafsung 2c. von Nehtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[2336] Aufgebot,

Im Grundbuche

1) des dem Dominialrendanten Johann Nepomucen Warczynski zu Mieschkow zur Zeit der Stellung des Aufgebotsantrages gehörig gewesenen, jeßt dem Tischlermeister Lorenz Wysoki und dessen güter- gemeinschaftliher Ehefrau, Pelagia, geb. Warczynska, gehörigen Grundstü>s Pleschen Nr. 229 fiehen in Abth. ITII1 unter Nr. 1 16 Thaler 20 Sgr., zu 5 9% verzinslich und nach vierteljähriger Kündigung zahlbar, laut Kaufvertrag vom 31. Januar 1832 cfrm. den 4. März 1833 für Andreas Tigielski eingetragen, welche dur< Verfügung vom 13. Fuli 1859 auf die abgeschriebene Parzelle der Antonina und Ignay Kowalski?’schen Eheleute mit übertragen worden sind,

2) des dem Wirth Daniel Schrodtke zu Eulendorf und dessen gütergemeinschaftliher Ehefrau Emilie, geb. Baertel, gehörigen Grundstü>ks Eulendorf Nr. 16 in Abth. IIT unter Nr. 1 32 Thaler 10 Sgr. für die Anna Marie Fiebigen (Fiebig) auf Grund des Erbvergleihs de cfr. den 8. Dezember 1804 vig. decr. vom 13. Dezember 1804 eingetragen, über wel<he ein Hypothekenschein ausgestellt ist und welhe am 27. März 1863 auf das abgetrennte Grurdftü> Eulendorf Nr. 23 mit übertragen sind,

3) des demselben Daniel Schrodtke und dessen gütergemeinschastliher Ghefrau Emilie, geb. Baertel, gehörigen Grundstü>s Culendorf Nr. 24 in Abth. 111 unter Nr. 3 10 Thaler 29 Sgr. Muttererbtheil für die Anna Dorothea Tepper, zu 5 9/9 verzinslich, aus dem Crbrezesse vom 16. Juni 1834 vig. decr. vom 3, November 1835, sowie unter Nr. 4 90 Thaler theils mütterliße Zuwendung, theils väterlihes Erbtheil nebst 5 %/o Zinsen für die Anna Christiane Laube, geb. am 14. März 1836, laut Erb- rezeß de conf. den 11. Juni 1855 zufolge Verfügung vom 16. Juni 1855 eingetragen,

4) des demselben Daniel Schrodtke und dessen gütergemeinschaftliher Chefrau Emilie, geb. Baertel, gehörigen Grundstü>ks Eulendorf Nr. 20 \teht in Abth. 11 unter Nr. 4 für Anna Zimmermann, ver- wittwete Schrodtke, ein Altentheil auf Grund des Erbvergleihs de conf. den 28. September 1804 ex decr. vom 3. Oftober 1804 eingetragen, wel<es am 26. Juli 1886 auf das Grundstü> Eulendorf Nr. 18 mit übertragen worden ift,

5) des dem Wirth Michael Wachoroiak zu Suchorzew und dessen gütergemeinschaftliher Ehefrau Constantia, verwittwet gewesene Pawli>ka, gehörigen Grundstü>s Suchorzew Nr. 46 in Abth. 1I1T- unter Nr. 12 87 M zu 5 9/6 verzin8lihes Erbe für Thecla Pawlidi, geb. den 9. September 1861, aus dem Carl Paw- li>i’\hen Erbrezesse vom 22. Juni 1878 eingetragen am 109, Jult 1878, welche bei Abschreibung dieses Grundftüks von dem Grundstü>e Bl. Nr. 40 Suchorzew auf dasselbe übertragen find am 28. No- vember 1882,

6) des dem Wirth Maximilian Biesi>ki und dessen gütergemeinschaftliher Ehefrau Marianna, geb. Patrzyk, zu Piekarzew gehörigen Grundstücks Piekarzero Nr. 12 stehen in Abth. ITI unter Nr. 1 47 Thaler 11 Pfenni für Ignaz Patrzyk, geb. am 25. Juli 1819, nad halbjähriger Kündigung zinslos zahlbares Vatererbe aus dem Erbrezesse de conf. den 23. November 1851 zufolge Verfügung vom 28. Dezember 1851 ein- getragen, über wel<he ein Hypothekenschein gebildet ist, welhe am 20. Januar 1894 auf das Grundstü> Nr. 55 Piekarzew mit übertragen sind.

Die Löschung dieser Posten, die angeblich getilgt sind, ist nicht möglich, da die Gläubiger verstorben sind, die Sterbeurkunde der Gläubigerin zu 4 nit zu erlangen, die Rechtsnachfolger der übrigen Gläubiger weder ihrem Aufenthalte, no< ihrer Perfönlichkeit nah bekannt find. Es werden deshalb die Gläubiger dieser Posten bezw. deren Rehtsnach- folger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Posten spätestens in dem auf den 29. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgevotstermin an Gerichtsstelle anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die dies- bezüglichen Posten werden ausges<lofsen werden.

Pleschen, den 28. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[6206] Aufgebot.

Das im Grundbu<h von Deutsch - Krawarn Blatt 206 eingetragene Grundstü>k, verzeichnet in Artikel Nr. 176 der Grundsteuermutterrolle, belegen in der Gemarkung Kauthen Kartenblatt 7 Parzelle 7la. und b., in Grôße von 12 a, dessen Besitßtitel für die Mathias Krzestan’shen Erben berichtigt ift, soll auf die unverebeli<ßte Auszüglerin Catharina Krzestan aus Deutsh-Krawarn umgeschrieben werden. Leßtere, vertreten dur<h Rechtsanwalt Gottßmann zu Hultschin, hat das Aufgebot des Grundstü>ks zum Zweck der Besigtitelberihtigung beantragt. Alle un- bekannten Eigenthumsprätendenten werden deshalb aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Eigenthumsansprüchen auf das bezeichnete Grundstü> werden ausgeschlossen werden.

Hultschin, den 20. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[6205] Aufgebot.

Der Sgziffer Hinrih Steffens zu Brobergen (Kreis Stade) hat das Aufgebot der Pfandgläubiger des vor 1879 in das bei dem unterzeidneten Amts- gerihte geführte Schiffsregister unter Nr. 744 ein- getragenen Schiffes „Maria Helene“ (Unterscheidungs-

signal K_ N M R, Heimathhafen Brobergen, Kreis Stade) beantragt. Die etwaigen Pfandgläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 283, Juni 1896, Mittags 1D Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, am Kanal - Platze, anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Pfandrehte anzu- melden, widrigenfalls das Vorzugsreht gegenüber den Gläubigern, welhe in das Schiffsregister ein- getragen werden, verloren geht. Harburg, den 21. April 1896. Königliches Amtsgericht. I[T.

R

Auf Antrag der Erben des Friedri Schneider von Ennerih wird der am 16. Februar 1826 zu CEnnerich geborene Friedrih Schueider, ehelicher Sohn der zu Ennerich verstorbenen Eheleute Johann Peter Schneider und Anna Catharina, geb. Fink, über dessen Leben oder Sterben seit dem Jahre 1860 keine Nachricht bei den Antragstellern eingegangen ift, oder dessen Leibeserben hiermit aufgefordert, in dem auf Freitag, den 19. Juni 1896, Vormit- tags 11 Uhr, vor dem unterfertigten Amtsgericht anberaumten Termin sih zu melden, widrigenfalls der genannte Friedri<h Schneider für todt und ohne Leibeserben verstorben erklärt und sein Nachlaß den aufgetretenen Intestaterben ausgefolgt werden wird.

Nuukel, den 18. April 1896. Königliches Amtsgericht. Abth. TIL.

[6461] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Moriß Schwarz zu Anklam, vertreten dur den Rehtsanwalt Jahr da- selbst, werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nehmer des am 20. oder 21. Oktober 1895 in der Peene bei Zecherin verstorbenen, zu Anklam wohnhaft ge- wesenen Agenten Hermann Schwarz aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 30. Juni 1896, Dontaas 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf defsen Nachlaß, und zwar unter Angabe des Gegen- standes und Grundes und unter Beifügung der urkundlihen Beweisstücke oder ciner Abschrift davon, bei dem unterzeihneten Gericht (Terminszimmer Nr. 1) anzumelden, widrigenfalls fie gegen den Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch so weit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausfluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nuzungen dur< Be- friedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpft wird. Die Einsicht des Nachlaßverzeichnisses ift Jedermann in der Gerichts\hreiberei 11 des Amts- gerihts gestattet.

Anklam, den 20. April 1896.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung.

[6211]

Der Rechtsanwalt Max Grabower zu Berlin als Nachlaßpfleger hat das Auf{ebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer der zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 3. November 1895 verstorbenen Wittwe Martha Zabel, geb. Adler, beantragt. Sämmt- lihe Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer der Verstorbenen werden demna aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 19. Juni 1896, Vor- mittags 1@ Uhr, an_ Gerichtsstelle, zur Zeit Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., parterre Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre An- sprüche anzumelden, widrigenfalls fie dieselben gegen die Benefizialerben nur no< in so weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Aus\{hluß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nuztungen, dur< Befriedigung der angemeldeten Gläubiger ni<ht ershöpft wird. Das Nathlaß- verzeichniß kann in der Gerihts\{hreiberei, Zimmer 25, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden.

Berlin, den 17. April 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[6207] Aufgebot.

Am 21. Juni 1895 ift zu Nieder-Kunzendorf im Kindesalter die Sophie Pebka ohne lettwillige Verfügung verstorben. Auf Antrag des Nachlaß- pflegers Bauers Peter Jantos werden die unbekannten Grben oder Rechtsnachfolger der Sophie Pebka auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß spätestens in dem auf den 3, Februar 1897, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen und Rechten ausges<lofsen und der Nachlaß den \i< legitimierenden Erben, in Ermangelung solcher aber dem Fiskus ausgeantwortet werden wird.

Kreuzburg O.-S., den 19. April 1896.

Königliches Amtsgericht. [6209]

In Abänderung der Bekanntmachung im öfent- lihen Anzeiger dieses Blattes vom 18. April 1896 Nr. 4575 wird der Aufgebotstermin für die Gläu- biger des Nachlasses des Schlähtermeisters Johann Heinrih Jacob zu Damm-Hast vom 29. Mai auf den 2, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, verlegt.

Zehdeni>, den 23. April 1896.

Königliches Amtsgericht. [6340] Oeffentliche L UMaARG,

Der Zimmermann Gottlieb Hermann Schulz hat in dem mit seiner Ebefrau Bertha, geb. Stief, errihteten und am 16. April 1896 eröffneten Testament, vom 9. März 1894, den Töpfer Paul Schulz bedacht.

Berlin, den 16. April 1896. |

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[6458] Bekanntmachung. / Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts hierselbst vom 17. April 1896 sind:

1) der am 11. August 1842 geborene Tischler Wilhelm Heinrih Ludwig Rehbein, 2) der am 15. Dezember 1846 geborene S{lofser Carl Ludwig Albert Rehbein für todt erklärt worden. Körlin a; P., den 18. April 1896. Königliches Amtsgericht. [5801] Verkündet am 17. April 1896. Graf, Gerichtsschreiber, i. V. :

Auf Antrag des Kaufmanns Hugo Bürger in Breslau, vertreten dur< den Kaufmann Heegewald in Gotha, erkennt das Herzogl. Amtsgericht, L, zu Gotha für Recht :

Der Pfandbrief der Deutshen Grundcreditbank zu Gotha Abth. V. Litt. A. Serie 375 Nr. 7500 über 300 4, verzinslih mit 340/%, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat der Antrag- steller, Kaufmann Hugo Bürger in Breslau, zu tragen.

< mann. [6445

Ausschlußurtheil. Auf Antrag:

1) des Bauern Jakob Jell in Straßberg,

2) des Holzarbeiters Leonhard Albre<ht in Ober- ammergau,

3) des Bauern Johann Peer in Enzerweis,

4) des Bauern Josef Demmel in Regenstauf,

5) der Dekonomenstochter Theresia Christian in Mitterdarching,

n des Oekonomen Andreas Schimpfle in Gög- gingen,

7) des Bierbrauers Franz Rauscher in Aibling,

8) des Bauern Sebald Huber in Straßloch,

9) des Oekonomen Josef Schneider in Ingolstadt,

10) des Schmiedemeifters Carl Schmidt in Inningen,

9 des Taglöhners Benedikt Bader in Weilheim, b n des Söldners Georg Gerrer von Ascholds- ausen,

13) des Söldners Benno Dreher von Denklingen,

14) des Privatiers Josef Lautenbacher in Fürsten- feldbru>,

15) des Dekonomen Josef Stoßberger in Berghof,

16) des Dekonomen Xaver Hauber im Simmerberg,

17) des Strohhuthändlers Josef Seeleger in München,

18) der Oekonomenswittwe Josefa Eberhard von Sulzberg,

19) der Dekonomen Theodor, Josef und Johann Waibel in Gunzesried, __20) des Gürtlers Landsham,

21) der Gütler8ehefrau Maria Schneiderbaur in Irsching,

22) des Braugehilfen Ludwig Mayr in Has- moning,

die sub 1 mit 6, 8 mit 12, 15 mit 17, 19 mit 22 aufgeführten Personen vertreten dur< den Di- rektor des Landwirthschaftlihen Kreditvereins dahier Arthur Hederer, die sub Ziffer 18 aufgeführte Person vertreten dur<h Rechtsanwalt Lammel hier hat das Kgl. Amtsgeriht Augsburg unterm 15. April 1896 Aus\{lußurtheil dahin erlassen:

Die Geschäftsantheilscheine und Quittungsbücher des Landwirthschaftlihen Kreditvereins Augsburg, ein- getragene Genoffenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht, und zwar der Antheilshein vom 30: SFuli 1891 Nr. 46036 mit Dividendenkupons vom 31. März 1892 bis dahin 1903 über 100 #4, das Quittungsbuch Nr. 26085 vom 13. Juni 1889 über 96 M, das OQuittungsbucl) vom 19. Juli 1892 über 67 M Nr. 29 702, der Antheilshein vom 1. Juni 1891 Nr. 45 723 über 100 mit Dividendenkupons vom 31. März 1892 bis dahin 1903, der Antheilshein vom 23. April 1889 Nr. 41384 über 100 M mit Dividendenkupons vom 31. März 1891 bis 31. März 1903, der Antheilshein vom 6. September 1892 Nr. 48201 über 100 A mit Dividenden- kupons vom 31. März 1893 bis dahin 1903, desgleihen vom 20. Februar 1881 Nr. 25784 über 100 A mit Dividendenkupons vom 31. März 1893 bis 31. März 1912, desgleihen vom 5. November 1881 Nr. 27855 über 100 # mit Dividenden- kupons vom 31. März 1885 bis 31. März 1892, desgleihen vom 22. Februar 1881 Nr. 25 841 über 100 M mit Dividendenkupons vom 31. März 1884 bis dahin 1892, desgleihen vom 31. Mai 1878 Nr. 21 777 mit Dividendenkupons vom 31. März 1884 bis dahin 1892, desgleihen vom 10. Mai 1876 und vom 12. Juni 1880 Nr. 17960 und 24610 über je 100 4 mit Dividendenkupons vom 31. März 1882 bis dahin 1892 bezw. ohne folhe, desgleihen vom 7. März 1887 Nr. 36 390 über 100 A obne Kupons, desgleihen vom 29. Dezember 1883 Nr. 31 349 über 100 ohne Kupons, desgleichen vom 20. Mai 1877 Nr. 20 272 über 100 A mit Kupons vom 31. März 1879 bis 1892, desgleichen vom 12. März 1880 Nr. 24144 über 100 A mit Dividendenkupons vom 31. März 1883 bis dahin 1892, desgleihen vom 22. Sanuar 1878 Nr. 21 016 über 100 A mit Dividendenkupons vom 31. März 1893 bis dahin 1912, desgleihen vom 15. Juli 1875 Nr. 15 014 über 100 A ohne Kupons, des- gleihen vom 30. März 1881 Nr. 26 097 über 100 A mit Dividendenkupons vom 31. März 1882 bis dahin 1892, desgleihen vom 20. Dezember 1881 Nr. 28 087 über 100 4 mit Dividendenkupons vom 31. März 1883 bis dahin 1892, desgleihen vom 25. Juni 1881 Nr. 26 944 ohne Kupons über 100 M4, Quittungsbuh vom 17. November 1886 Nr. 22 073 über 94 Æ, Antheilshein vom 6. März 1878 Nr. 21 119 über 100 4 mit Kupons vom 31. März 1880 bis dabin 1892 werden für kraftlos erklärt. Die Kosten tragen die Antragsteller.

Augsburg, den 21. April 1896.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Sekretär: (L. 8.) Bachmann.

Leonhard Baldhammer in

Im Namen des Königs!

Berkündet am 18. April 1896.

_ Wierzbowski, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Telegraphen-Assistenten Otto Knoechel in Moder, vertreten dur den-Rehtsanwalt Justiz-Rath Warda in Thorn, erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Thorn für Recht:

Das Hypothekendokument über 1000 4 Darlehn, zu 6 °/0o verzinslih, eingetragen im Grundbuche von Mo>er Band 1 Blatt 2a. in Abtheilung II1 Nr. 9 aus der Schuldurkunde vom 4. Januar 1886 für das Fräulein Amalie Maerker in Thorn, abgetreten an das Bürgerhosvital zu Thorn, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 11. Januar 1886 und der Schuldurkunde vom 4. Januar 1886, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten trägt Antragsteller.

[6453]

[6451]

Bekanutmachung.

_ Verkündet am 20. April 1896. Krtispien, als Gerichtsschreiber. Die Schuldurkunde vom 10. April 1848 über die im Grundbu< von Wedel Band 11 Blatt 78 in Abtheilung IIT sub Nr. 2 für Peter Franz Möller in Hetlingen eingetragenen 480 A if für kraftlos erflärt.

VBlaukenese, den 20. April 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[6449] Bekanntmachung.

Der Hpothekenbrief über die Post des Andreas Maslowski von 100 A in Abth. IIT Nr. 11 des Grundstü>s Ostrowo Nr. 2a. aus dem Erbrezefse vom 16. Juni 1882 wird für kraftlos erklärt.

Wreschen, den 18. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[6452] Im Namen des Königs !

In Sachen, betreffend das Aufgebot der un- bekannten Berechtigten zu der in der Zwangsver- steigerungssahe Erben Brauns K. 1/93 baar zuc Hebung gelangten, früher im Grundbuch von Jser- lohn Band 16 Art. 936 in Abth. [Ill unter Nr. 9 eingetragenen Kautionshypothek für die Viehversiche- rungsgefells<aît des Deutschen Reichs zu Aachen im Betrage von 150 Thlr. sowie des über diese Poft ausgefertigten Hypothekenbriefs, hat das Königliche Amtsgeriht zu Iserlohn im Termin vom 16. April 1896 dur< den Gerihts-Afessor Dr. Mellmann für Recht erkannt:

1) Die unbekannten Berechtigten der früher im Grundbu< von FJferlohn Band 16 Art. 936 in Abth. TIT unter Nr. 9 für die Viehversicherungs- gesells<aft des Deutschen Reichs zu Aachen ein- getragenen Kautionshypothek von 150 Thlr. werden mit ihren etwaigen Ansprüchen ausgeschlossen.

2) Das über diese Post gebildete Hypotheken- dokument wird für kraftlos erklärt.

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen der Antragstellerin zur Last.

Iserlohn, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht. [6457] Im Namen des Königs !

Auf den Antrag des Eigenthümers Wilbelm Thomas zu Louiseathal, vertreten dur< den Recht3- anwalt Dunker zu Gollnow, erkennt das Königliche Amtsgericht. zu Gollnow. dur< den Amtsrichter Albrecht für Recht :

Das Hypotheken-Dokument über die im Grund- bu<he von Lübzin Band II1 Blatt 73 Nr. 76 in Abtheilung IT1 Nr. 1 für den Eigenthümer Friedri Kohn zu Lübzin eingetragenen, zu 5 Prozent jährli verzinslihen und nah einer dreimonatigen Küns- digung zahlbaren 50 „fünfzig“ Thaler Darlehn aus der Schuld- und Hypothekenvershreibung vom 15. Auguft 1840 wird zwe>s Löschung der Post im Grundbuche für kraftlos erklärt. Die: Kosten fallen dem Antragsteller zur Laft.

Albrecht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 15. April 1896. Rothe, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Arbeiters Ernst Giese zu Burg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Müller da- selbft, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Burg dur den Amtsrichter Steinhausen für Recht :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Burg Wandelä>er Band IX Nr. 481 in Ab- theilung IIT unter Nr. 3 eingetragenen 200 Thaler rüdctständige Kaufgelder für die Ehefrau des A>er- bürgers ‘Iohann Andreas Friedrih Wil>e, Amalie Elisabeth, geb. Giese, welhe Urkunde gebildet ift aus dem Kontrakt vom 6. und 8. April 1858, auf welhem \ih< der Ingrossationsvermerk vom 25. Juni 1858 über die bereits genannten 200 Thaler und über die später wieder gelösten, im Grundbuche von Burg über Wandelä>er Bd. VII Nr. 370 für dieselbe Gläubigerin eingetragenen 166 Thaler 29 ubs.

[6447]

befindet, und daran gehängten Hypothekenbuhs- auszuge über Wandelä>ker Band IX Nr. 481, wird für krafilos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der An- tragsteller zu tragen. Steinhausen.

[6086] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tant ift das Hypothekendokument über die auf Ragnit Blatt 32 in Abtheilung 111 Nr. 13 für die Adolf und Bertha, geb. Skeries, Borrmann'’schen Eheleute eingetragenen 2000 Thlr. Un gebildet aus einer Ausfertigung der notariellen Verträge vom 23. März 1864 und 17. Dezember 1864, dem Ein- tragungsvermerke und dem Hypothekenbuhsauszug für kraftlos erklärt.

Ragnit, den 17. April 1896.

Königliches Amtsgericht.