1896 / 99 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T EEs 6D Lam L WAEARE wri E E E E Es E IETA # «

«r Aa

T6450] Bekanntmachung. Durch U Rugurte des unterzeichneten Ge- rihts sind heute folgende ypothekendokumente:

0D û die Post Abthl. I1l Nr. 1 zu 14 über 975 Rthlr. auf Bl. 126 Prwseb, eingelrogen für den Brauereibesißer Ignaß Müller zu Nanisch,

2) über die Post Abthl. 111 Nr. 2 über 100 Thlr. auf Bl. 24 Kal. Neudorf, eingetragen für die Aus- ¿ügler Johann und Barbara Kirlus) en Cheleute,

3) über E cu Abthl. TIT Nr. 1 ü er 80 Rthlr. auf Bl. 339 Groß-Döbern, eingetragen für das Bet- haus zu Heinrichsfelde, :

4) über die NRestpost Abthl. 111 Nr. 4 über 100 Rthlr. auf Bl. 5 Chrzowit, eingetragen für das Proskauer Justizamts-Depositorium

für kraftlos erklärt.

Oppeln, den 15. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 17. April 1896.

Brand, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Töpfermeisters Albert Paris hier als Eigenthümers des hier belegenen, im Grund- bu<h von Königsberg N.-M. Band 11 Blatt Nr. 304 verzeichneten Grundstü>es, erkennt das Königliche Amts-

eriht zu Königsberg N.-M. dur den Amtsgerichts-

ath Knönagel da der Antragsteller den Verlust der nachstehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat, da das Aufgebot nah $8 823 folgende der Zivilprozeß- ordnung und des Ausführungs-Geseßes vom 24. März 1879 zulässig ist, da das Aufgebot dur Anheftung an die Gerichtstafel sowie dur< Einrü>ung in den Deutschen Reichs-Anzeiger vom 30. Dezember 1895 und in den Anzeiger des Amtsblattes der Königlichen Regierung zu Frankfurt a. O. bom 31. Dezember 1895 bekannt gemacht ift , da weder in dem Aufgebots- termine vom 17. April 1896, no< seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und der Antragsteller Erlaß des Aus\c{lußurtbeils beantragt hat, für Recht : | :

Der Hypothekenbrief vom 28. April 1877 über no< 1330 G NRestkapital nebst Zinsen davon, welche Post unter Nr. 16 Abtheilung 111 des Grundbuchs von Königsberg N.-M. Band I1 Blatt Nr. 304 für die Wittwe Paris, Caroline, geb. Podewils, aus dem Rezeß vom 26. und 28. April 1877 no<h eingetragen steht und ursprünglih über 3549 nebst Zinsreht ausgestellt war, wird für kraftlos erklärt.

Königsberg N.-M,., den 17. April 1896. Knönagel.

[6083]

[{6425] Oeffentliche Zuftellung. j Die Töpferfrau Franzisca Poerschke, geb. Weiß, in Allenstein, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schey in Allenstein, klagt gegen ihren Ehemann, den Töpfermeister Anton Poerschke, früher in Allenstein, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und Erklärung des Beklagten für den allein huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Allenfteiu Oftpr. auf den 21, September 1896, Vormittags A1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Muentel, : Gerichts\{<reiber des Königlichen Landgerichts.

[6380] Oeffentliche Zustellung. ;

Die CGhefrau Wilhelmine Schwaar, geb. Niemann, zu Harburg, Prozeßbevollmächtigter Justiz - Rath Jessen in Altona, ladet ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Schwaar, gen. Schmidt, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 20, Juni 1896, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Altona, den 17. April 1896.

Leißnig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[6379] Oeffentliche Zuftellung. i

Die Frau Marie Ae, geb. Krause, zu Berlin, vertreten rA den Nechtsanwalt S. Coln zu Berlin, kTlagt gegen iren Ehemann, den Tischler Heinrich Zeisberger, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf @heideidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den _Be- Tlagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des König- lichen E I zu Berlin, Jüdenstr. 59 11, Zimmer 119, auf den 18. September 1896, Vormittags 10 Uht, mit der epa arn einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. April 1896.

Seffert, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 22.

6424 [ Dez Tagelöhner Johannes Beer hier klagt gegen eine Ehefrau Elisabeth Beer, geb. Menzel, un- kannten Aufenthalts, wegen böslihen Verlassens auf Ehetrennung, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung vor die 1. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts hier auf Montag, deu 13. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim hiesigen T R zugelassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Eisenach, den 22. April 1896. Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[6378] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Steward Carl Georg Emanuel Emil Freese am Bord des Dampfers Palatia, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Th. Donner klagt gegen feine Ehefrau Marie Friederike Wilhelmine orothea Fre e, geb. Behnke, unbekannten Aufenthalts, auf

hescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien vom Bande zu scheiden wegen des von der Be-

agten begangenen Ehebru<s und dieselbe für den

{huldigen Theil zu erklären, ev. beantragt i reu der Beklagten aufzuerlegen, innerhalb gerihtsseitig zu bestimmendér Frist zum Kläger zurü>zukehren und das eheliche Leben mit demselben wieder zu beginnen, anz ey. aber die Ehe der Parteien wegen böslicher Verlassung seitens der Beklagten vom Bande zu scheiden und die Beklagte für den s{uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivil- kammer des Landgerihts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 17. September 1896, Vormittags 9} Uhr, mit der M einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Qn Zwecke der ¿ffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 23. April 1896. i

H. Schröder, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[6423] Oeffentliche Zustellung.

Der Karl Weinand, Tagelöhner zu Koblenz, vertreten dur< Rechtsanwalt Justiz-Rath Müller, Tlagt gegen seine Ehefrau Anna, geb. Meurer, gegen- wärtig ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehebru<s und s{<hwerer Beleidigung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien am 30. März 1894 vor dem Standesbeamten zu Koblenz ges<lossenen Che, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz auf den 13. Juli 1896, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. N Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Breuer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. _ 1 ama A [6422] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3743. Die Ehefrau des Taglöhners Paul Müller von Meersburg, Therese, geb. Hahn, zu Meersburg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Beyerle in Konstanz, klagt gegen thren an unbekannten Orten sih aufhaltenden Ehemann, wegen Verschollenheit, mit dem Antrage, die von den Streittheilen im Jahre 1878 eingegangene Che für geschieden zu er- klären und den Beklagten in die Kosten des Rechts- streits zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Konstanz auf Freitag, den 10. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konstanz, den 22. April 1896.

Jung, Gerichtsshreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[6412]

Die Chefrau Johanna Friederika Christine Jensen, geb. Hertel, in Travemünde, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Brehmer in Lübe>, klagt gegen ihren Ehemann, den Maschinisten Jakob Christian Theodor Jensen, früher zu Travemünde, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe dem Bande nach zu scheiden und den Beklagten für den s{uldigen Theil zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits is Termin vor der Ersten Zivilkammer des Landgerichts zu Lübe> auf Dienstag, den 7. Juli 1896, Vormittags 11 Uhr, angeseßt. Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termine mit der Aufforderung, einen beim Landgericht Lübe> zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Be- O wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Lübe, den 18. April 1896.

Der Gerichts\<hreiber der Ersten Zivilkammer des Landgerichts.

[6377] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Karl Ferdinand, Barbara, geborene Ballas, zu Derlen, vertreten dur< Rechtsanwalt Döhmer zu St. Johann, klagt gegen ihren Ehemann Karl Ferdinand, früher in Elm, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehe- eidung, mit dem Antrage: die zwischen den

arteien im November 1879 vor dem Standes- beamten zu Bous geschlossenen Ehe für aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Kosten auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrü>en auf den 10, Juli 1896, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der dentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 22. April 1896.

Walter, Iustiz-Anwärter, I. V. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6376] Oeffentliche Zuftellung. : Der Staatshauptkassen:- Buchhalter Karl Barth in Stuttgart, vertreten dur<h Rechtsanwalt Kraut da- felbst, lagt gegen feine mit unbekanntem Auf- enthalts ort in Amerika abwesende Chefrau Anna Barth, geb. Baader, mit dem Antrage: die Che der Parteien dem Bande nah zu scheiden und der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen, und. ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Ik. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Diens- tag, den 22. September 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der rrbexung, * einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. we>s Zustellung an die Beklagte wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Stuttgart, den 21. April 1896.

Carle, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6429] Oeffeutliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellshaft C. L. P. Fle> Söhne zu Berlin, Chausseestr. 31, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Crisolli zu Berlin, Linien- straße Nr. 145, klagt

1) gegen die Frau Emilie Schulz, geb. Kurth,

2) gegen den früheren S neidemühlenbesißer, jeßigen Rentier R. Schulz,

beide unbekannten Aufenthalts, aus einem am 15. Oktober 1895 fällig gewesenen in Berlin zahlbaren Wechsel vom 13. Iuli 1895 über

363 M 68 F mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung der Beklagten als Gesammt- shuldner zur Zahlung von 192,80 A nebst 6 °% Binsen von 348 M 68 S seit dem 15. Oktober 1895 bis zum 28. Dezember 1895 und von 192,80 A seit dem 29. Dezember 1895, sowie 7,52 M4 Wechsel- unkosten und auf vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht T, Abth. 62, zu Berlin auf den 6, Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, An der Stadtbahn 26/27, 1 Tr., Zimmer 7. An Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. April 1896. Kienow, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeriht 1. Abth. 62.

[6428] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Johann Malcher zu Vogel- heim IT 14d., vertreten dur< den Rechtsanwalt Lentze zu Borbe>, klagt gegen den Bergtagelöhner Casimir Kortus, früher zu Dellwig, jeßt un- bekannten Aufenthaltsorts, wegen rüd>ständigen Kost- geldes sowie wegen erhaltener Waaren, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 37 M nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1895, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Borbe> auf den 2%, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Borbee>k, den 21. April 1896.

Sandmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6426] Oeffentliche Zustellung. vet Der Schuhmachermeister August Curth zu

elbra,

2) die verehelihte Steinhauer Wiebach, Metha, geb. Martin, zu Rothenshirmbach,

3) die verehelihte Kürshner Steger, Bertha, geb. Martin, zu Berlin,

4) der Bergmann Paul Martin zu Helbra,

9) der Schmied Otto Martin zu Berlin,

6) der Kutscher Bernhard Martin zu Staßfurt,

7) der minorenne Gotthilf Carl Martin, geb. den 23. Februar 1877, vertreten dur seinen Bormund, den Zimmermann Ludwig Martin zu Rottelsdorf,

vertreten dur< den Justiz-Rath Hochbaum in Eis- leben, klagen gegen die Erben des verstorbenen Bergmanns Friedrih Zedler zu Kreisfeld, als:

1) die Wittwe Zedler, Wilhelmine, geb. Hor- ning, zu Kreisfeld, 1

2) Friederike verehelihte Hüttenmann Schmidt

Handarbeiter zu

zu Helbra,

3) Wilhelm, Altona, Große Schmiederstraße 18, Haus 3 1,

4) Anna verehelihte Hüttenmann August Haus- burg zu Kreisfeld,

5) Otto, Soldat bei der 12. Kompagnie des In- fanterie-Regiments Nr. 36 zu Halle a. S,,

6) Adolph, Bergmann zu Kreisfeld,

7) Friedrich, geboren den 19. September 1876,

8) Hedwig, geboren den 27. August 1878, zu 2—8 Geschwister Zedler, zu 2—6 majorenn, zu 7 und 8 minorenn und vertreten dur< ihre Vor- münderin, die Wittwe Zedler zu 1, aus der Schuld- urkunde vom 28. Juni 1881 mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 3000 M, in Worten: Dreitausend Mark, nebst 44 9% Zinsen seit dem 1. Juli 1895 an die Kläger, und laden den mitbeflagten Handarbeiter Wilhelm Zedler, bisher in Altona, jeßt in unbekannter Abwesenheit, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 13. Juli 1896, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 19. April 1896.

Hubert, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6427] Ladung. :

Zimmermeister Sebastian Goor in Konstanz klagt gegen den Friedri<h FleŒ> von da, z. Zt. an unbe- kannten Orten abwesend, aus Miethe, mit dem An- trage, dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil den Beklagten zur Zahlung von 68 4 54 4 zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großh. Amtsgericht Konstanz auf Freitag, den 12. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konstanz, den 22. April 1896. /

Der Gerichts\ reiber Gr. Amtsgerichts: A. Burger. L

gl. Amtsgeriht München 1. Abth. A. f. Z.-S. In Sachen des Vergolders Max Hage in München, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Kugelmann hier, Kläger, gegen den Kunstmaler Zdrislaw Jafinski, früher hier, nun in Rußland, Beklagter, wegen Forderung, wird leßterer nah erfolgter Be- willigung der öffentlihen Zustellung der Klage in die ôffentlihe Sihung des vorbezeihneten Prozeß- gerihts vom Dienstag, den 30. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, Sitzungszimmer Nr. 23/1 Augustinersto> zur mündlihen Verhandlung über den Rechtsstreit geladen. Der klägerische Vertreter wird beantragen : Kgl. Amtsgericht wolle in einem für vorläufig vollstre>bar zu erklärenden Urtheile ausfprehen: Beklagter sei \{uldig :

1) an Klagetheil 85 4 50 Z Hauptsache nebst 59%) Zinsen Sieeaus vom Tage der Klagszustellung an zu bezahlen, und habe

2) die Streitskosten zu tragen beziehungsweise zu erstatten.

München, am 20. April 1896.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : (L. S8.) Kirs<, K. Sekretär.

[6431] Ea, Amtsgericht München A. bth. A. für Zivilsachen. i In aen des Cafetiers Johann Stoeger, hier,

vertreten dur<h Rechtsanwalt Karl E>ert, hier, gegen den Buchdrukereibesißer Gustav A. Ger früher hier wohnhaft, nunmehr unbekannten Auf-

enthalts, wegen Forderung, wird leiterer nah Be- willigung der öffentlichen Zustellung in die öffentlihe Sigung des oben bezeichneten Gerichts vom Freitag, den 3. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, in das Sißungszimmer Nr. 25/1 (Augustinersto>) geladen. lägerischer Vertreter wird beantragen: Königl. Amteerie wolle in einem für vorläufig vollstre>bar zu erflärenden Urtheile erkennen, der Beklagte ift shuldig, an den Kläger 93 M 30 Hauptsache nebst 5 %/0 Zinsen hieraus seit 1. Oktober 1895 zu bezahlen und sämmtliche Kosten des Nechts\treits einsließlih jener des Arrestverfahrens zu tragen. München, den 22. April 1896. Der Kgl. Gerichtsschreiber: Hörmann, K. Sekr.

[6433] Oeffentliche Zustellung.

Der Gärtner, Johann Baptist, Wirth und Bäcker, zu Arzweiler, vertreten dur< den Nechts- konsulenten Robah in Pfalzburg, klagt gegen den Nihs, Nikolaus, \rüher in Arzweiler, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Brod- und Krämerwaaren, welhe der Kläger dem Beklagten und seinen beiden Schwestern Celestine Nihs und Elisabeth Nihs in der Zeit vom Jahre 1888 bis zum Jahre 1893 zum Betrage von 332 M4 geliefert, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung des auf ihn fallenden Antheils vorstehender Schuld mit 110,66 M nebst 5 9/6 Zinsen seit dem Tage der Zu- stellung der Klage zu verurtheilen, demselben “die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amlsgeriht zu Pfalzburg auf Mittwoch, den 10. Juni 1896, Vormittags 8 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

(L. 8.) Hed>el, Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[6430] Oeffentliche Zustellung.

Der Gerichtsvollzieher Carl Tauchniß in Merse- burg, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Baege daselbst, klagt gegen den Stellmachermeister Karl Ohlendorf, früher in Beyern, jeßt in unbekannter Abwesenheit, unter der Behauptung, daß der Be- klagte mit 10125 M ZSinfen vom 1. April bis 31. Dezember 1895 von den auf dessen Grundstüde Band 111 Blatt 76 und Band 1 Artikel 36 Grund- bu<s von Beyern Abtheilung I1T Nr. 5 bezw. 1 aus der Schuldurkunde vom 18. Januar 1891 für die Ehefrau des Klägers eingetragenen 3000 M Darlehn im Rü>stande sei, mit dem Antrage, den Beklagten sowohl als persönlichen Schuldner, als au< bei Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in die vorbezeichneten Grundstüe zur Zahlung von 101,25 4 an Kläger zu verurtheilen, das Urtheil au für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerichts zu Torgau auf den 25. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 22. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Torgau, den 18. April 1896.

Dohms, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6432] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Logel, großjährig, ledig, ohne Gewerbe, zu Diefenbah klagt gegen den Maurer Michael Shwartzmaun, früher zu Diefenbach, jetzt in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, aus einem Schuldschein vom 2. Februar 1876 mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung zur Zahlung von 144 # nebst 49/9 Zinsen vom Klage- zustellungstage an, und ladet den Beklagten - zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Wörth a. Sauer auf den 18, Juni 1896, Vormittags 9 E Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wörth a. S,., den 21. April 1896.

(L: S.) Hoffmann, als Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[6402]

Die Ehefrau des Kaufmanns Wilh. Heinr. Küppers, Helene, geb. Fürwentsches, ohne Gewerbe, in Aachen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Neuß in Aachen, klagt gegen ihren CEhe- mann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den L, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Aachen, den 17. April 1896.

Plümmer, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[6401]

Die Ehefrau des Kaufmanns August Schleipen, Magdalena, geb. Jansen, ohne Gewerbe, zu Rande- rath, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Welter 11 in Aachen, klagt gegen thren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 25. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IT. Zivil- kammer, hierselbft.

Aachen, den 20. April 1896.

Schlemmer, Aktuar, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Iuvaliditäts- 2c. Versicherung. [6483]

Berufsgenossenschaft der Feinmechanik Sektion VI O: : Gemäß der $$ 22 und 23 unseres Revidierten Statuts werden - die Mitglieder unserer Sektion hierdur< zu der am Freitag, den 15, Mai d. I, Nachmittags 5 Uhr, im Votel „Bentheimer Hof zu Hohenlimburg stattfindenden ordentlichen Sektionsversammlung ergebenst eingeladen. TageSordnung : i 1) Erstattung des Verwaltungsberichts für das Rechnungsjahr 1895. 2) Frohn und Abnahme der Jahresre<nung

r Í 3) Wahl von se<s Delegirten und ihrer Ersah® männer zur Genofsenschaftsversammlung.

4) Wahl von zwet Vorstandsmitgliedern und H Eee „Srsaßm its ü aÿ: von zwei stellvertretenden Beisißern zum Schiedsgericht. ns

6) Wahl eines aus drei Mitgliedern und drei Stellvertretern bestehenden Aus\{hu}ses zur Vorprüfung der Jahresre<nung für 1896, sowie Fest ellung der Reihenfolge dur das Loos, in welcher die Stellvertreter in Funktion treten ($23 Ziffer 6 des Nevidierten Statuts).

7) Feststellung des Etats für die Verwaltungs- osten der .Sektion im Jahre 1897.

8) Beschlußfassung über etwaige Anträge von Mitgliedern der Sektionsversammlung ($ 8, Absatz 6 und 7 des Statuts).

9) Verschiedenes.

Jserlohu, den 24. April 1896. Gustav Wilke, Vorsitzender.

H Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[5330] __ Aktenverkauf.

Am 7. Mai d. Js., Vorm. 11 Uhr, foll im Bureau des General - Auditoriats W. Schelling- straße 1 IT eine größere Partie fassierter Akten ungetheilt zum Einstampfen verkauft werden. Ver- siegelte Offerten mit Angabe des Preises für 100 kg und der Bezeichnung „Angebot auf kassierte Akten“ sind portofrei innerhalb 8 Tagen einzureihen Die Einsicht der Verkaufsbedingungen, sowie die Be- ihtigung des Papiers kann tägli von 10—12 Uhr Bormittags erfolgen.

Berlin, den 22. April 1896.

General -Auditoriat. S Be! Keller

[6418] Bekanntmachung.

Zur Verpachtung der Königlichen Domäne Pier- funowen nebst Vorwerken Antonowen, Woysa>, Poganten und Roggen im Kreise Lößen von Jo- hannis 1897 bis dahin 1915 ift T Freitag, den 29, Mai d. J., Vormittags 11 Uhr, im Sitzungssaal der Finanz- Abtheilung vor unserem Kommissar, Regierungs-Assessor Piersig, anberaumt. Gesammtflähe 1361 ha darunter 808 ha Aer, 247 ha Wiesen, 104 ha Hütung, 92 ha Wasserstücke, 68 ha Holzung, Grundfsteuer- retnertrag 6737 A Brennerei —. Bisheriger Pachtzins 15 270 M einschließli 270 A Zinsen für Meliorationskapitalien. pacht.

Bietungslustige haben unserem Kommissar spätestens in dem Termine ihre Qualifikation durch glaubhafte Zeugnisse und den eigenthümlichen Besiß eines ver- fügbaren Vermögens von 150 000 M nachzuweisen.

Die Pachtbedingungen liegen in unserem Domänen- Bureau und auf der Domâne zur Einsicht aus. Auf Verlangen Abschriften gegen Nachnahme der Kopialien. Besichtigung der Pachtung, nach vorheriger Anmel- dung bei dem General-Bevollmächtigten der Do- mänen-Pächterin, Herrn Ma> zu Pierkunowen, jederzeit gestattet.

Gumbinnen, den 20. April 1896.

: Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

[6417]

Zu dem Neubau cines Strafgefängnisses für Berlin bei Tegel foll öffentlih verdungen werden die Lieferung von:

Loos T: 3000 cbm Kalkbausteinen,

Loo8 II: 10000 Tausend Hintermauerungssteinen,

Loos III: 4 000 TaufendVerblendsteinen 11. Klasse,

530 » Formsteinen,

Loos IV: 3000 ebm gelöshtem Kalk,

Loos V: 10 000 cbm Mauersand,

bezw. Loos (IV u. V): 10000 cbm Kalkmörtel,

Loos VI:

Versiegelte, unterschriebene und mit bezüglicher Aufschrift versehene Angebote nebst Proben sind bis zum Donnerstag, 11 Uhr, zu welcher Zeit die Eröffnunc erfolgen | wird, an den Unterzeichneten post- und befleligeldirei ¡ einzusenden. j

Die Verdingsunterlagen liegen werktäglih während | der Dienststunden (9—3 Uhr) im Bauamtszimmer ! (Schöneberg, Siegfriedstraße 3 I1) zur Einsicht aus und können au< gegen fostenfreie Einsendung von 20 A für ein Loos bezogen werden.

Zuschlagsfrist 3 Wochen.

Berlia, den 21. April 1896.

: Der bauleitende Beamte :

Förster, Königlicher Regierungs-Baumeister.

5) Verloosung x. von Werth- papieren.

[6217] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerböchsten Privilegii bom 25. Mai 1881 ausgefertigten Anleihescheinen des Kreises Teltow sind nah Vorschrift des Tilgungsplanes zur Einziehung im Jahre 1896 aus- geloost worden :

1) von dem Buchstaben A. die Nummern : 51 89 96 160 214 236 267 280 293 298 R 451 531 578 590 602 618 633 679 723 ( °

749 2) von dem Buchstaben B. die Nummern : 2 99 106 110 112 131 209 244 310 334 374 439 466 526. ; 3) Von dem Buchstaben ©C. die Nummern: 25 28 47 55. ie Inhaber werden aufgefordert, die aus eloosten Kreisanleibescheine nebst den no< nit fällig ge- wordenen Zins\<einen und den hierzu gehörigen Zins- [hein-Anweisungen vom 1. Juli 1896 ab bei der Yetower Kreis-Kommunal-Kasse, Berlin W., ftoriastra e Nr. 18, einzureichen und den Nennwerth er Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen. L Mit dem 1. Juli 1896 hört die Verzinsung der udgeloosten Anleihescheine auf. i ; ür fehlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag 0 egwital abgezogen. A nten: aus dem Jahre 1892 von dem Buch- Qaben A. die Nummer 539 über 1000 4, aus L

ermin auf

Pachtkaution 1/3 der Jahres- |

6 000 Tonnen Portland-Zement. |

den 7, Mai d. J., Vorm. ¡

staben A. die Nummern 701 und 810 über 1000 4 und von dem Buchstaben C. die Nummer 15 über 200 M, aus dem Jahre 1895 von dem Buchstaben B. die Nummern 418 und 506 über 500 M Verlin, den 20. April 1896. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Teltow. Stubenrauch, Landrath,

[6405] Vekanntmachunug.

In Gemäßheit der Bestimmungen des Gesetzes vom 2. März 1850, betreffend die Errichtung von Rentenbanken, und des Geseßes vom 7. Juli 1891, betreffend die Beförderung der Errichtung von Nentengütern, wird am 16. Mai 1896, Vor: mittags 10 Uhr, in unserem Geschäftslokale, Klosterstraße 761 hierselbst, die Verloosuug von Rentenbriefen, sowie die Vernichtung früher aus- gelooster und eingelieferter Rentenbriefe nebst Zins- [einen 2c. unter Zuziehung der von der Provinzial- O gewählten Abgeordneten und eines Notars erfolgen.

Berlin, den 22. April 1896.

Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Brandenburg.

[6419] Bekanntmachung. Kündigung der 40% Halleschen Stadtanleihe vom Jahre 1882,

Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung vom 16. Dezember 1895 machen wir die Inhaber von Anleihescheinen obiger Stadtanleihe wiederholt darauf aufmerksam, daf alle nicht fristzeitig auf eine Verzinsung von 31 °/, konvertierten An- leihescheine zur Rückzahlung am 30, Juni ¡ d, J. Lat worden fiud,

Die Rückzahlung erfolgt unter Zuzahlung von 4/0 Zinsen für die Monate April bis Juni cr. gegen Nückgabe der Anleihescheine und der nod nit fälligen Zinsscheine Nr. 8 bis 10 und der Anweisung vom 1. Juli d. J. ab dur unsere Stadthauptkasse.

Eine fernere Verzinsung findet nicht statt. Der | Werth etwa fehlender Zinsscheine wird vom Kapital ¡ gekürzt werden.

j Halle a. S., den 20. April 1896. | Der Magistrat. Staude.

[79260] _ BVekanutmachung.

Bei der diesjährigen Ausloosung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 16. Dezember 1885 und der Allerhöchsten Genehmigung vom 30. Sep- tember 1889 ausgefertigten 3L 0/ Anleihescheine des Kreises Neustadt W.-Pr. sind folgende Nummern gezogen worden:

Buchstabe A. über 1000 4:

Nr. 10 20 36.

Buchstabe B. über 500 4:

Nr. 247 272/377 415.

Buchstabe C. über 200 4:

Nr. 929 691 765 769 836.

Die Kapitalbeträge der vorstehenden Anleihescheine werden zur Nücfzahlung

am L. Juli 1896 hierdurch gekündigt. Die Inhaber der ausge- loosten Anleihescheine werden aufgefordert , leßtere mit den Zinsscheinen 111. Reihe Nr. 2 bis 10 und der Anweisung von dem vorbezeihneten Fälligkeits- tage ab bei der hiesigen Kreis-Kommunalkafsse, oder bei einer der nachbezeichneten Zahlstellen dem Bankgeshäft Meyer «& Gelhorn zu Danzig, der Kur- und Neumärkischen Nitterschaft- lichen Darlehnskasse zu Berlin W., Wilhelmplay 6, dem Bankhause S. A. ___ Königsberg i. Pr. einzuliefern und dafür das Kapital in Empfang zu nehmen. Die Verzinsung der ausgeloosten Stüde hört mit dem 1. Juli 1896 auf. Der Betrag der fehlenden Zins\ceine wird vom Kapital abgezogen. Aus früheren Verloosungen ift rückftäundig : Buchstabe C. Nr. 517 und $801 à 200 M Neustadt W.-Pr., den 16. März 1896. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Neustadt W.-Pr. Graf von Keyserling f.

Samter Nachflgr. zu

S Verloosung Dürener Stadt - Anleihescheine.

Bei der beutigen öffentlichen Verloosung der am L, Juli 1896 zur Auszahlung kommenden Stadt-Anleihescheine wurden folgende Nummern gezogen :

1) aus dem Privilegium vom 25, Januar 1864

Litt. B. à 100 Thlr.: 348 392 353 359 371 375 390 399 456 458 459 467 476 498 505 906 507 547 550 570 571 584 988;

Litt. 8. à 50 Thlr.: 325 345 368 403 404 431 433 451 467 473 488 499 493 502 505 506 913 523 525 532 539 568 599 600;

2) aus dem MrivileBae vom 21, November

Litt. C. à 100 Thlr. : 24 66 112 137 296 307 311 370 386 416 417 440 478 510 526 948 562;

Litt. C. à 50 Thlr.: 31 53 90 132 162 173 175 187 211 229 302 326 346 448 528 533;

3) aus dem Privilegium vom 3. März 1879

Ltt. £. à 1000 A: 47 51 64 108;

Litt. E. à 500 M: 272 328 415 503 507; 4) aus dem Privilegium vom 9. April 1884

Läitt. F. à 1000 : 30 134 201 202 265 312 313;

5) aus dem Privilegium vom 11, Oktober 1LS9L

Litt. G. à 1000 A: 42 48 84 126 127 169 255 274 286 370 652.

Die Besitzer dieser. Anleihescheine werden hiermit aufgefordert, den Betrag derselben gegen Auslieferung der Anleihescheine nebft den dazu gebörigen Zins- scheinen und Zinsanweisungen am 1. Juli 1896 bei der hiefigen Stadtkasse oder bei der Dürener Volksbank zu erheben. Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, daß die pro 1 Suli 1895 aus- geloosten Anleihescheine Litt. C. Nr. 44 und 143 zu 100 Thlr. und Läitt. C. Nr. 78 und 266 zu 50 Thlr. no< nicht zur Einlösung vorgezeigt worden find.

Düren, den 14. Dezember 1895. Die ftädtis<he Schuldentilgun s - Kommisfion.

Jhadre 1893 von dem Buchstaben A. die Nummer 813 1000 .%, aus dem Jahre 1894 von dem Buch-

Kloß, Bürgermeister.

Die Einlösung dieser Obli ationen, denen anweisung zur Reihe VT beizufügen kasse bei folgenden Bankhäusern statt:

Middendor}f

1685 1872 1984 4254 4568 ; 4722 4723 4750. Gleichzeiti

in 4°/ige in der Weise an, daß

Watteuscheid einzureichen. in Baar beigefügt. : Die Verzinsung der nit zur Rückzahlung mit dem 31. Dezember d. F. auf. Wattenscheid, den 1. April 1896.

Gewerkschaft des Bergwerks Centrum in Wattens

Von unsern 5% igen Partial-Obligationen sind folgende Nummern 763 934 942 951 957 988

cheid.

die Zinsscheine Nr. 8—10 Reihe V nebst Zins\chein-

nd, findet vom 2. Januar 1897 an außer au der Gruben-

«& Co. in Essen, Essener Credit-Anstalt in C. G. Trinkaus in Düss Arons «& Walter in Berlin W\., Behrenstr. 58.

Noch nicht vorgezeigt find aus der Ausloosung in 1894 die Nummern: aus 1895 die Nummern: 12 228 874 966 2018 2107 2140 3823 3865

| ig kündigen wir hiermit unsere gesammte 5 °% Anleihe vom Jahre 18783, soweit solhe no<h nit ausgeloost ist, zwe>s Umwandlung derselben in eine 4°/ige, zur Rüe>- zahlung am 2, Januar 1897 bei den oben geuaunten Einlösungssftellen.

Wir bieten indeß den Obligationen-Inhabern die Umwandlung der 5 °/% igen Obligationen

Essen, eldorf,

671 1047 1048

( wir eine Umwandlungs-Prämie von 49% = M 24.— pro Stü ge- währen, wogegen die Rückzahlung der Obligationen nach ihrer späteren Ausloosung al pari ohne Aufgeld erfolgen wird. Diejenigen Dbligationen-Besißer, welhe von der angebotenen Umwandlung Gebrau machen wollen, belieben ihre Stü>e sowie Zins\cheinbogen behufs Abstempelung auf 40/9 1896 an oben genannte Vankhäuser oder an die Gewerkschaft des Vergwerks Centrum in Bei Rücksendung der abgestempelten Stü>e wird die Umwandlungs-Prämie

bis zum 25, April

vorgezeigten und au< nicht konvertierten Stüde hört

Der Grubenvorstand.

[6407] Brüxer Kohlen-Bergbau-Gesellschaft. Zufolge Beschlusses der XXI. ordentlichen Generalversammlung vom 18. April a. c. wird der Aktien - Coupon Nr. 12 per L. Juli 1896 mit berabTt acht Gulden öfterr. Währg. ezahlt.

Die Einlösung erfolgt vom 1. Mai. d. J. ab: in Wien an der Kasse der K. K. priv. allgem. öfterr. Voden- Credit-Anstalt,

in Prag bei der Böhmischen Escompte-Bank,

in Brüx an der Kasse der Central-Direktion

in Gulden österr. Währg.,

in Verlin bei den Herren C. Schlefinger- Trier « Co. und bei der Berliner Handels - Gesellschaft zu dem dem Ein- lôsungstage vorhergehenden Wechselcourse von

kurz Wien.

Die Kupons, auf deren Rü>seite der Name des Einreichers ersi<htli< zu machen ift, find mit Be- gleitsheinen einzureihen.

Wien, am 22, April 1896.

Der Verwaltungsrath. (Nachdru>k wird nit honoriert.)

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[6482]

Herforder Disconto- Vank.

Die Herren Aktionäre der Herforder Disconto- Bank werden zu der am Freitag, den 15. Mai cr., Morgens 103 Uhr, im Lokale der Gesellschaft, „Weinclub* hierselbst stattfindenden aufterordent- lichen Generalversammlung hierdurh ergebenst

eingeladen. Tagesordnung :

Antrag des Aufsi(htsraths :

1) Das Aktienkapital foll von 1 000 800 auf 2000 400 M dur< Ausgabe von

St. 833 Aktien à 4 1200 = 4 999 600 erhöht werden, von denen die eine Hälfte: _St. 416 Aktien à 4 1200 = M 499 200 sofort nah den in der Generalversammlung festgeseßten Bestimmungen ausgegeben werden foll, während die Ausgabe des Restes :

St. 417 Aktien à 41200 = A 500 400 späterer Entschließung des Aufsichtsraths vor- behalten bleiben foll.

Im Fall der Annahme dieses Antrages :

2) Sinngemäße Aenderung des $ 2 des Gesell- schafts-Statuts, betreffend das Grundkapital der Gesellschaft.

Diejenigen Besiger von Aktien, welche si an der Generalversammlung betheiligen wollen, baben ihre Aktien spätestens am letzten Werktage, also bis zum 13. Mai cr., vorher bei dec Gesellschafts- kasse zu deponieren, oder die anderweitige Deposition der Aktien auf eine dem Aufsichtsrath genügende Weise zu beweisen.

Herford, den 23. April 1896.

Der Auffichtsrath der Herforder Discouto-Bank. E Otto v. Laer. 68 Actien Gesellschaft

Deutsche Gelatine-Fabriken. Auf Grund des $ 259 unserer Statuten beehren wir uns hiermit, die Herren Aktionäre unserer Ge- sellschaft zur VII. ordentlichen Generalversamm- lung auf Dienstag, 19. Mai 1896, Vormit- tags 11 Uhr, in das S gung8zimmer der Frank- furter Filiale der Deutshen Bank in Frankfurt a. M., Kirchnerstraße 3, ergebenst einzuladen.

Diejenigen Herren Aktionäre, welhe ihr Stimm- recht ausüben wollen, werden unter Hinweis auf $ 24 der Statuten ersucht, ihre Aktien für die Zeit vom 10, bis 19, Mai 1896 inklufive bei der Fraukfurter Filiale der Deutschen Bauk in Frankfurt a. M. zu deponieren.

„… Tagesordnung :

1) Geschäftsberiht des Vorstands und bericht des Aufsichtsraths über das 7. eschâfts- jahr nebst Vorlegung der Gewinn- und erluft- rehnung, fowie der Bilanz 1895/96.

2) Beschluß über die Bilanz und über die Ge- winnvertheilung.

3) Ertheilung der Entlastung an den Vorstand und den Aufsichtörath.

4) Wahl zum Aufsihhtsrath.

Höchst a. M., 24. April 1896. er Auffichtsrath

rüfungs-

der Act. Ges. Deutsche Gelatine- abriken. Er W. Sciar ine G v

L S

[6539] Speditions- und Elbschifffahrts-Comtoir

Actien-Gesellschaft zu Schönebe, A vorm. C, Fritsche.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am 18S, Mai cr., Mittags 12 Uhr, im „Hotel zum Landhause“ hierselbst ftatt- findenden diesjährigen ordentlichen Generalver- sammlung eingeladen.

Tagesorduung:

1) Vorlegung des Geschäftsberichtes und Nech- nungsabslusses pro 1895, welcher die Vor- {läge des Aufsichtsrathes bezüglih der Ge»

__ winnvertheilung enthält.

2) Beschluß über Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrathes und über Verwendung des Uebershusses von M 36 765,75, sowie Testsebung des Termines für Auszahlung der

L ividende.

3) Wahl zweier Aufsihtsrathômitglieder.

Diejenigen der Herren ftionäre, welche an der Generalversammlung theilnehmen wollen, haben ge- mäß $ 27 unserer revidierten Statuten ihre Aktien bis 3 Tage vor der anberaumten Versamm- lung, Abends 6 Uhr, bei unserer Gesell- \schaftskafse in Schönebe>, woselbst vom 3. Mai cr. ab der Geschäftsbericht einzusehen ift, zu hinterlegen und dagegen die Eintrittskarten in Empfang zu nehmen.

Schönebe>, den 20. April 1896.

Der Vorftand.

O. Wan>el.

Tagesordnung für die

achte ordentliche Generalversammlung

Conventgarten - Aktien - Gesellschaft

Hamburg

am Sounabend, den 23. Mai 1896,

j jen tags 23 Uhr,

im Geschäftslokale der Gesellschaft,

Neust. Fuhlentwite Nr. 99/62. 1) Vorl dder Jahresabrehnung und der Bilanz (Geschäfkbbericht 1895/96) fowie Decharge-

_ Ertheilung. 2) Wahl eines Aufsichtsrathsmitgliedes und eines

rsatzmannes.

Der Vorstand.

[6540]

Brauereigesells<aft vorm. Karcher in Emmendingen.

Die Herren Aktionäre werden zu einer aufter- ordentlichen Generalversammlung auf Donuers- tag, den 21. Mai 1896, Vormittags 113 Uhr, in das Geschäftslokal der Gefell schaft zu Emmen- dingen eingeladen. Beschlußfa} e aeD 1 L e[Quußla}tung über den Ankauf von Liegenschaften. Diejenigen Herren Aktionäre, welche an bas aren. versammlung theilnehmen wollen, baben ihre Aktien Ens am dritten Werktage vor der Ver- ammlung bei der Gesellschaftskasse in Emmen- dingen oder bei den Bankhäusern Karl August Schneider und Strauß & Co., beide in Karls- ruhe, zu hinterlegen. mmendingen, “den 23. April 1896.

Der têrath. Karl August Schneider, Vorsigzender.