1896 / 102 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S En a E C R A f É

P p S R

ne

Se E gp s ern

Croßbreds pari bis 5 9/6 Bs Merinos 5 9% billiger, Cap scoured illiger. Das Totalangebot beträgt

280 791 Ballen; heute wurden 11 000 Ballen angeboten. ngen angeboten 96 9/6 Javazu>ker 14} ruhig, Rüben-Ro zu>er loko 129/16 thätig.

unverändert, Greasy 5 9% An der Küste 6 Weizenladu

Chile-Kupfer 454, pr. 3 Monat 458/16.

Liverpool, 28. April. (W. T. B.) Baumwolle. für Spekulation und Export 500 B. Middl. amerikanische Lieferungen: Stetig. April-Mai 4/32 Käufer- preis, Mai-Juni 417/64—4°/32 Verkäuferpreis, Junt-Juli 415/64 Käufer- August-September 411/64 r 361/64 do., No-

8000 B., davon

Bros, Juli-August 47/33 Verkäuferpreis,

o., September-Oktober 43/64 do., Oktober-Novembe Dezember-Januar 352/64 do., Januar-

(W. T. B.) 12r Water Taylor 7h

‘30r Water Taylor 74, 20r Water Leigh 64, 30r Water Clayton 7 40r Medio Wilkinson

39r Warpcops Leés 64, 36r Warpcops Rowland 74, 36 Warpcorps

vember-Dezember 35°/64 do., Februar 359/64 d. Käuferpreis. Manchester, 28. April.

32r Mo> Brooke 7, 40r Mayoll 7é,

Wellington 74, 40x Double Weston 88, 60r

Qualität 118, 32* 116 yards 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r

(Schluß) 88 9/0 loko 324. Weißer Zu>ker matt, Nr. 100 E April 334, pr. Mai 338, pr. August 33, pr. Ja-

(W. T. B.)

159. Fest. Paris, behauptet,

28. April. (W. T. B.)

nuar St. Petersburg, 28. April. markt. Weizen loco 8,75. Roggen loco 5,10.

Leinsaat loco 11,00. Hanf loco —. Talg loco 48,00, pr. August —. Amsterdam, 28. April. (W. T. B.) JFavya-Kaff ee good

ordinary 514. Bancazinn 36s. New-York, 28. April.

145 000 Stü.

Die Nachrichten über den Ausfall der Ernten lauteten heute Es war daher nicht zu verwundern, wenn

noch günstiger als seither. die Stimmun

erihte bekannt wurden.

lich e Erholung herbeiführte. Waarenberi<t. Baumwolle -

6,95, do. do. in

pr. Mai 12,95, do. do. pr. clears 2,65, Zud>er 34, Zinn 13,40, Kupfer 10,80.

Der Werth der in der vergangenen Woche ausgeführten Ste betrug 7 7865 331 Doll. gegen 7 627 520 Doll. in der

orwoche.

Weizen - Verschiffungen der leßten Woche von den atlanti- chen Häfen der VereinigtenStaaten nach Großbritannien 42 000, < —, do. nah anderen Häfen des Kontinents 6000, do. von Kalifornien und Oregon nah _ Großbritannien 16 000, do.

do. nah Frankrei nah anderen Häfen des Kontinents Qrts.

Chicago, 28. April. H T. B.) Meldungen über große Zu-

wädchere Kabelberichte übten anfangs auf Weizen einen re<t fühlbaren Preisdru> aus, der jedoch \{wand, als Die Wirkung dieser Käufe wurde indessen bald wieder abgeshwächt, als reichliche Reali- Kerungen vorgenommen und die Bradstreets-Berichte bekannt wurden. Mais durdweg fallend auf günstige Ernteberichte und große

fuhren im Nordwesten und \

umfangreihe Spekulationskäufe stattfanden.

Ankünfte.

Weizen pr. April 613, do. pr. Mai 62. Mais pr. April 287. Mr] s Spe> short clear

(W. T. B.) Richter Jenkins hat den von der are Loan & Trust Company zur Durchführung der

acific-Reorganisation gestellten Antrag auf frei- händige Versteigerung des Eigenthums der Bahn genehmigt und den

Schmalz pr. April 4,67, do. pr. Mai 4,67. 4,50. Pork pr. April 8,15. i Milwaukee, 28. April.

Northern

(W. T. B.) Die Börse eröffnete träge. Im weiteren Verlauf gaben die Kurse nah und am Schluß war träge Stimmung vorherrshend. Der Umsay in Aktien betrug

für Weizen anfänglich eine gedrü>te war.

Die Meldung über bedeutende Ankünfte sowie Realisierungen förderten weiter die rü>läufige PerieS: So und allein die ausgedehnte Exportnahhfrage war es, die \<ließ- nem no< weiteren Sinken der Preise Einhalt gebot und eine Infolge günstiger Ernteberichte <wächte ih Mais, anfangs etwas ab, erholte si< aber später und {loß stetig. Preis in New - York 83, do. do. in New-Orkeans 7#, Petroleum Stand. white in New-York hiladelphia 6,90, do. rohes (in Cases) 7,85, do. Fie line Certif. pr. Mai 1233, Schmalz Western fteam 5,07, do. Rohe & Brothers 5,30, Mais pr. April 358, do. pr. Mai 352, do. pr. Juli 362, Rother Winterweizen 77, Weizen pr. April —, do. pr. Mai 70x, do. pr. Juli 708, do. pr. September 708, fraht na Liverpool 14, Kaffee fair Rio Nr. 7 133, do. Rio Nr. 7 &uli 12,55, Mehl, Spring - Wheat

Gesellschaft

Umsa Steicent

ab 5.42 Vor und Minden) Löhne a

r

, | Löhne einen Aufenthalt

ouble courante

Nohzu>er 0; PL,

Berlin—Eydtkuhnen—St. früh, Berlin F. an 8.40

13,/14. Mai ab verkehrt ein Nichtung je in der Nacht tag, wie folgt: Hannover Bielefeld ab 4.33, Köln

Produkten- Hafer loco 3,40.

72a zwishen Ham

und Hamburg 9,35 Vorm.

Ein all- | an 3,01 Nachm.

Der Personenzug Nr. 259:

geführt.

12 Uhr, M

gegen tags, n Verbindung mit

etreides

a Juist nah und von Juist

und Pyrmont: Nr. 47 6,03 Vorm. ; Nr. 52 III. Wesentliche

A SLO nd s<weig.

—- Der Ea Nr. 141 erhä enthalt (ab 1.59 Nachm.).

Gerichtsbefehl (decree of sale under foreclosure) vollzogen. Die Versteigerung der Bahn kann zu Gunsten der neu zu errichtenden . Biecnad voraus\ihtli<h im nächsten Juli erfolgen.

Verkehrs-Anstalten.

Auf den Linien der Königlichen Eisenbahn-Direktion Hannover weit der Fahrplan vom 1. Mai d. I. in folgenden wichtigeren Aenderungen von dem bisherigen MWinter-Fahrplan ab: I. Neue Züge: Zwischen Hameln und Löhne verkehren 2 neue ge- mischte Züge (mit 2. bis 4. Wagenklasse), L : Zug Nr. 250 Hameln m., Löhne an 6.40 Vorm. (mit nuf i Minden und Bielefeld) Zug Nr. 245 (mit Anschluß von Bielefeld 7.23 Nachm. und d Hildesheim). Im Anschluß an den Schnellzug Nr. 20 von N (ab 6.32 Vorm.), welcher in erhä ein neuer Personenzug Nr. 238 (mit 1. bis 4. Wagenklasse): Löhne ab 8.00 Vorm. und Osnabrü>k an 8.57 Vorm. Vom 9./10. Mai ab verkehrt je in der Naht vom Sonnabend zum Sonnta ein neuer Expreßzug (London) Ostende— oder Paris —Aahen—Köln— Hannover— | kehrt: etersburg, wie folgt: Hannover ab 4.42 orm., ab 8.43 Vorm., Eydtkuhnen an 8.42 Nachm., St. Petersburg an 3.50 Nahm. (Montags). Vom 8.22.

(mit Anschluß na< Hannover un

ab 2.53 an 7.47 Vorm., Paris an 3.35 Nahm. (Donnerstags), London an 7.22 Nachm. (Donnerstags). Die Züge führen Schlafroagen I. Kl. der internationalen Schlafwagen- Gesellschaft. Außer dem Fahrpreise wird ein Zuschlag erhoben. 1A M man ie Sommerzüge: Die ; urg und Elze (Göttingen) über Hildesheim: Zug Nr. 71a Göttingen ab 2,48 Nachm., Hildesheim an 4,21, ab 4,26 S. an 7,322 Nachm.

Hildesheim an 12,50, a Die Personenzüge Nr. 235 und 238 zwischen emeiner Rückgang der Preise trat aber ein, als die Bradstreets- | Hannover und Hildesheim (über Barnten) : Nr. 235 Hannover ab 6,25, Hildesheim an 7,06 Vorm., Nr. 238 Hildesheim ab 10,22 und Hannover an 10,28 Nachm. (mit Anschluß in Hildesheim nah und von Goslar). Osnabrü>k ab 9,44 u. Löhne an 10,42 Nachm. (mit Anschluß an Schnellzug 19 na< Hannover, Löhne ab 10,25, Hannover an 12,22 Nachts). Schnellzüge Nr. 7 u. 8 zwischen Bremerhaven und Uelzen (Berlin) : Zug Nr. 7 Bremerhaven ab 1,56 Nachm., Bremen an 3,14, ab 3,27 und Uelzen an 5,24 Nahm.; Zug Nr. 8 Uelzen ab 3,22 früh, Bremen an 5,22, ab 6,23 und Bremerhaven an 7,40 Vorm. Die Züge werden von und bis zur Lloydhalle in Bremerhaven durh- Ab Bremerhaven vom 15. Juni

Dampfsifs- Anschluß na< und von Norderney t ab - Norderney 8 Uhr den Dampfschiffsfahrten Bremerhaven— Norderney Dampfschiffsverbindungen (Wattfahrten) von Norderney und Borkum und umgekehrt. vom 15, Juni an von Borkum vom 25. Juni bis 30. Juni viermal und vom 1. Juli bis 19. Sept. tägli nah besonderem Fahrplan. Vom 1. Juni ab. Die Schnellzüge Nr. 284 u. 291: 9,10 Vorm. und Curxhafen (Hafen) an 11,29 Vorm.; Nr. 291 Curx- haven (Hafen) ab 5,19 Nahm. und b Nom 20. Juni ab tägli< Dampfschiffsanshluß nah und von Helgo- land. Abth. 17. Die Personenzüge Nr. 47 u. 52 zwischen Hameln Pyrmont ab 5,23 ameln ab 9,43 und Pyrmont an 10,44 Nachm. ugverlegung, Herstellun o 2c. : Abth. 1. Der D-Zug 74 erhält in E ufenthalt (ab 4.21 Nahm.) und Anschluß an den 10 Min. früher verkehrenden Zug Nr. 241 von Hameln. Der Personenzug Nr. 237 | der beim verkehrt : Hameln an 8.21 statt 8.28, ab 8.37 att 8.50 und Hildesheim an 10.10 statt 10.28 Vorm. Schnell- zug 2 erhält in Jsenbüttel einen neuen Aufenthalt (ab 11.24 Vorm.) und dadur Anschluß na< und von Gifhorn (Triangel) und von Braun- Schnellzug 20 verkehrt : Hannover ab 6.32 statt 6.36, Löhne an 7,53, ab 7.54 (neuer Aufenthalt und direkter Anshluß nah Osna- in Köln neuer Ans<hluß nah Belelt:

t in Langwedel einen neuen Au Der Schnellzug Nr. 146 verkehrt Han-

brü>, Hamm an 9.22 statt 9.29 (

Geestemünde

nah Osnabrüd,

Hameln an 8.22 Nachm. | burg H. neue

(an 7.53 Vorm.), verkehrt

Hamburg amburg

Qb D La ebensol<her Zug in umgekehrter

vom Mittwoch Nachts

zum Donners-

(Donnerstags), | Schne L.

S nellzüge Nr. 71a und

ug 72a Hamburg H. ab 1,10] Nahm., Göttingen

Vom 1. Juni ab. Die

an tägli<h direkter (an Norderney Vorm.).

Von Norderney | einem Vororte

tägli, na< und

Nr. 284 Hamburg H. ab | davontrugen.

Hamburg H. an 7,42 Nachm.

einen neuen

Ausstellung

- | disponibel hat.

arburg

Hamburg Kuxhaven an neuer Anschluß an Personenzug 103 von Bremen, Harburg H. an Schnellzug Vorm. ab und erhält je einen neuen Aufenthalt in Achim (ab 10.27 S Neve (ab 11.05) und Munster

zug 114 erbält ebenfalls neue Aufenthalte in Munster (ab 12.38 Nachm.) und Langwedel (ab 1.41). Jn Langwedel wird dadur< ein neuer Anschluß an Schnellzug 141 nah Hannover her- gestellt. Neuer Haltepunkt: Ote zwischen Chlershausen und Burgdorf wird am 1. Mai eröffnet.

p neuer An- ene egenttn Luitpold. ze andescomitó aufgestellten Programm werden zu derselben die Mitgliedèr des Nürnberger Garantiefondszeichner, betheiligten Persönlihkeiten als werden. Der feierlihe Eröffnungsakt beginnt Mittags 12 Uhr. Nach Shluß desselben findet in der Ausstellung ein Festmahl und Abends auf dem Ausstellungsplah eine Festlichkeit mit Musik statt. Für die Vermittlung billiger Wohnungen is auf dem Zentralbahnhofe ein Wohnungsbureau eingerichtet, welches bereits über 2000 Wohnungen

nover ab 3.22 ftatt 3.41 Nahts und Bremen an 5.22 statt 5.42 früh. Der Personenzug Nr. 152 Hannover-Bremen wird 17 bezw. 18 Mi- nuten später gelegt: an 11.47 ftatt 11.29 und Bremen 10 münde ab 1.25 statt 1.35 Nahm., Bremen an 3.04 statt 3.14 Nan Personenzug Nr. 156 verkehrt: Hannover ab 7.22 statt 8.22 Nachm. und Bremen an 10.22 statt 10.22 Nachm. Personenzug 281 ver- kehrt: Kuxhaven ab 5.42 statt 5.23 Vorm., Hamburg ar. 8.42 ftatt 9,12 Vorm. (neuer Anschluß in Hamburg na< Berlin, Le (Klosterthor) ab 9.00 Vorm.). Personenzug 282 verkehrt:

ab 7.48 statt 7.30 Vorm., und Kuxhaven s

annover ab 8.35 statt 8.18 Vorm. und Bremen orm. Personenzug Nr. 149 verkehrt zwis<hen inuten früher: Geeste-

amburg

Harburg H. ab 8.08 statt 7.50 Vorm.

Stadtbhf.) an 10.56 ftatt 10.29 Vorm. (in Har- nshlüsse von Bremen (D-Qug 91) und von Uelzen (Personenzug 87). Personenzug 285 ver

2,58 Nachm., H Hamburg H. an 5.43 Bremen an den 5.25 statt 5.21 abgehenden Personenzug 104; in neuer (Klosterthor) ab

ehrt: Curhaven ab 2.19 statt , an 5.21 statt 5.57, ab 5.25 Nahm. und ahm., in Harburg neuer Anschluß nah

Anschluß an Schnellzug 3a. na< Berlin, 6.282. Personenzug 292 ver- ab 7.32 statt 7.12 Nahm., Harburg H. 11.23 ftatt 10.332. In Harburg Nr. 111. fährt von Bremen 10.10 statt 10.17

ab 11.41 Vorm.).

Mannigfaltiges.

Vom 1. Mai ab ift die Besteigung des Nathhausthurms nur gegen ein Eintrittsgeld von 20 F für jede Person gestattet.

Am leßten Sonntag is die neue „Urania* (in der Tauben- straße) von 1949 straße, in welcher Strahlen wiederholte und außerdem no< zwei Sondervorstellungen für Vereine stattfanden, von 886 Perfonen. die beiden Urania-Institute sich an diesem Sonntag eines Besuches von 2835 Personen zu erfreuen. Bekanntlich sind die Sâle der neuen Anstalt bereits von 10 Uhr Morgens ab zugänglich, was besonders denjenigen willkommen sein wird, welhe mit Ruhe die Apparate und sonstigen Sammlungen besichtigen wollen. allgemeinen geringer werdende Besuch der alten Anstalt die Be- trahtung des Himmels durh das große Fernrohr angenehmer und ungehinderter gestalten. Die telephonische Anhörung der Aufführungen im Königlichen Opernhause ist jeyt in beiden Instituten ermöglicht.

Posen, 28. April. Heute Vormittag stürzte in Urbanowo,

Personen besucht worden, die alte in der Invaliden- Abends Herr Spies seinen Vortrag über Röntgen-

Zusammen hatten also

Ebenso wird der Abends im

Posens, der Anbau eines Tanzsaals in dem

Augenbli> ein, als das Dach aufgebraht werden sollte; 14 Arbeiter wurden verschüttet. verleßt hervorgezogen, während die übrigen nur leichte Verleßungen

Ein Arbeiter wurde todt und ein Lehrling {wer

Nürnberg. Die Bayerishe Landes-Industriec-, Ge- werbe- und Kunst-Ausfstellung in Himmelfahrtstag, den 14. Mai, also einen Tag früher, als im Pro- und Hameln an ramm festgeseßt war, feierlih eröffnet werden, und zwar von dem

boben Protektor der Ausstellung Seiner Köni

Nürnberg wird am

lihen Hoheit, dem Nach dem für die Feier vom Landesaus\chusses, der Kreisaus\{üsske und Sonderaus\hüse als Ehrengäste, ferner die sämmtlihe Aussteller und sonst an der Gäste eingeladen

1. Untersuhungs-Sachen.

2 Cm ote, Zustellungen u. ders,

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Berkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dan Ba aften auf Aktien u. Aktien: Gesellsch.

rthshafts3- enofsenshaften.

Beffentlicher Anzeiger. | {Ltg übimnäln

9. Bank-Auswo 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungs-Sathen.

[7262]

In der Voruntersuhungssahe gegen den Lehrer Backhaus aus Kl.-Benz, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wel<her nah den bisherigen Ermitte- lungen dringend verdächtig ist, dur<h mehrere selbst- ständige Handlungen zu Kl.-Benz in den Jahren 1890 bis Oktober 1895:

a. den Ents<hluß, mit seiner am 16. Juli 1881

eborenen Schülerin Jda Bergemann unzüchtige

andlungen vorzunehmen, dur< Handlungen bethätigt zu haben, welche einen Prang der Ausführung dieses beabsichtigten, aber niht zur Vollendung gekommenen Verbrechens enthalten, bezw.

b. mit ihr, einer person unter 14 Jahren, un- züchtige Handlungen vorgenommen zu haben,

Verbrechen gegen $8 1741, 1768, 74, 43 St.-G.-B., und gegen welchen wegen der gedahten Straf- thaten die öffentliche Klage s ps ist, wird auf Antrag des zuständigen Untersu unge S und auf Grund des $ 332 ff. St.-P.-O. die Beschlagnahme seines im Deutschen Reich befindlihen Vermögens, darunter insbesondere folgender D eee

1) eines nah der Staatssteuerliste von m mit einem Zinsertrage von 220 4 ihm zustehenden Kapitals von 5500 4, von dem angeblich der frühere

ostagent, Eigenthümer Neubauer zu Gr. Sabow

90 M zu 5 °%/o verzinslih verschuldet,

9) der Lebensversiherungêpolice Nr. 406 369 der „Germania“, deren Werth bei der Ergänzungssteuer- veranlagung mit 1170 #4 angerehnet worden ift,

3) eines Hypothekenkapitals von 1800 4 und 2700 M, für ibn eingetragen in das Grundbuch von Gr.-Sabow Band I1 Blatt 30,

hiermit angeordnet.

Stargard i. Pomm., den 25. April 1896.

Königliches Landgericht. T. Strafkammer.

(gez) oel>e. Freyer. Hensel.

Ausgefertigt: Stargard i. Pomm., den 25. April 1896. (L. 8.) Mengres Gerichtösshreiber des Königlichen Landgerichts.

[7261] In der Strafsache gegen die verehelihte Sophie Nadtke, geb. Kauliß, früher in Marienwerder, z. Zt.

in Graudenz in Untersuhungshaft, ist die dur< Be- {luß vom 31. Dezember 1894 angeordnete Beschlag- nahme des den Rechtsanwalt Peter und Sophie, eb. Kauliß, Radtke’shen Eheleuten gehörigen, im

eutshen Reiche befindlihen Vermögens wieder aufgehoben worden.

Graudenz, den 17. April 1896.

Königliches Landgericht. Strafkammer.

p

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[7339] Zwangsversteigerung.

Im Wege der BivanaBvolieEnnA soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 52 Nr. 2470 auf den Namen der verwittweten Frau Magistrats-Sekretär Marie Staebe, geb. Scheidler, zu Berlin eingetragene, in der Perlebergerstraße Nr. 24 belegene Grundstü> am 27, Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrich- frohe 13, Erdgeschoß, Flügel C. Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü> hat eine Fläche von 9 a 13 qm und is mit 8260 M Sans zur Gebäudesteuer e Geri Das Weitere enthält der

Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 27. Juni 1896, Mittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86. K. 46/96 liegen in der Gerichts- schreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus. Berlin, den 22. April 1896. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

[7338] Lang nenne erung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von Alt-Schöneberg Band 32 Nr. 1289 auf den Namen der ittwe Enke, Clara, geb. TYU E (jeßt verehelihten Rentier Mártens) hier, e ge ragene, n der Kayßlerstraße Nr. 2 belegene Grundstü>k am 15. Juni 1896, Vormittags 10¿ Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 36, versteigert werden. Das Grundstück ift bei einer Fläche von 6 a 28 qm mit 11 280 A Nußzungsw zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der

Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 15, Juni 1896, Nachmittags 12} Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 85. K. 26. 96 liegen in der Gerichts- schreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus. Berlin, den 24. April 1896. Königliches Amtsgeribt T. Abtheilung 89.

[7340] Zwangsversteigerung. :

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von der Louisenstadt Band 11 Nr. 520 c. auf den Namen des Kaufmanns Carl Rahlson zu Berlin eingetragene, in der Prinzessinnenstraße Nr. 6 belegene Grundstück am 23. Juni 1896, Vor- mittags Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeshoß, Flügel C.

immer 40, versteigert werden. Das Grundstück ist in der Grundsteuermutterrolle niht na<gewiefen, mit 9590 4 Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zu- {lags wird am 26. Juni 1896, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K. 40. 96 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 17, zur Einsicht aus.

Berlin, den 24. April 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 88.

[6644]

Im ege der Zwangsvollstre>ung soll das auf den Händler Friy Lemb>e verlassen A>erstü>k Nr. 283 im Neustädter Fe der Stadt Parchim vor dem unterzeihneten Gerichte versteigert werden. Zu diesem Zwe>ke wird ein Verkaufstermin auf den L, Juli 1896, Vormittags 11 Uhr, und ein Termin zum Ueberbot auf den 22. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, an Gerichtsstelle anberaumt und allen bei dieser Zwangsversteigerung Betheiligten sreigeiailen, im ersteren Termine zwe>s endlicher

egulierung der Verkaufsbedingungen, deren Entwu vom 15, Juni d. J. ab ‘auf der Gerichts\{hreibere zur Einsicht niedergelegt sein wird, zu ersheinen und bis zum 27. Juni d. J. Vorschläge für dieselben einzureichen. In dem Verkaufstermine sind auch unter dem Nachtheile der Abweisung und des Aus- \{lusses alle niht von der Meldungspflicht geseßlich ausgenommenen Ansprüche an das Grundstü>k anzu-

melden, die Originalien und sonstigen schriftlichen Beweismittel vorzulegen und etwaige Prioritäts- ausführungen zu bewirken. Parchim, den 22. April 1896. Großherzogliches Amtsgericht.

[7544]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur Anschlag an die Gerichtstafel und dur Abdru> in den Amtlichen Me>lenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem <miedemeister Wilhelm Vesper in Sarmstorf gehörigen Erbshmiedegehöfts Nr. I daselbst mit Zubehör Termine :

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Sounabend, den 8, August 1896, Vormittags UU Uhr,

2) zum eberbot am Sonnabend, deu 19, September 1896, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- ü> und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am Sonnabend, den 8. August 1896, Vormittags 10} Uhr, im hiesigen Amtsgerichtsgebäude statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 24. Juli d. J. an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Amtsanwalt Greve zu Gadebusch, welher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Zubehör gestatten wird.

Gadebusch, den 27. April 1896.

Großherzoglihes Amtsgericht.

U Aufgebot.

Auf Antrag des Fräulein Lucy Parkhurst in Stuttgart, wel<he den Verlust des Mantels zu dem ihr gehörigen Pfandbriefe der Rheinischen P ia bank in Mannheim über 100 M verzinslich zu 4 °/6, Serie 62 Litt. E. Nr. 12934 glaubhaft eman hat, erläßt das Gr. Amtsgericht hier das ufgebot dieser Urkunde. Der Inhaber des Pfandbriefes der Rheinishen Hypothekenbank in Mannheim über 100 M verzinslih zu 49/0, Serie 62 Litt. E. Nr. 12 934 wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 18. Dezember 1896, Vorm. 10 Uhr, vor Gr. Amtsgericht, 1IT., Zimmer Nr. 18, bestimmten Aufgebotstermine seine Rechte anzu-

melden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird. Mannheim, den 14. April 1896. Gerichts\{hreiberei Gr. Amtsgerichts. Dr. Panther.

[80154] __ Aufgebot, /

Der Gutsbesißer Ernst Pohlmann in Seehof, vertreten dur< den Rechtsanwalt Deutschbein in Kulmsee, hat das Se des Pfandscheins Nr. 998 der Reichsbanknebenstelle zu Thorn vom 1. November 1893, na< welhem ursprüngli<h 5000 4 geliehen und zur Sicherheit 12 500 ( Preuß. 34 9% Konsols gegeben waren, und auf welhem der Empfang neuer Darlehne und die gate neuer Pfänder vermerkt war, beantragt. er Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer 7, anberaumten Aufge- botêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde (Pfandschein) vorzulegen, widrigenfalls die Krafslos- erklärung der Urkunde (Pfandscheins) erfolgen wird.

Thorn, den 17. März 1896,

Königliches Amtsgericht.

[7347]

Das Königl. Amtsgeriht München I., Abth. A., für Z.-S. hat unterm 23. ds. Mts. folgendes Auf- gebot erlassen.

Es sind zu Verlust gegangen die Depositenscheine:

1) der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank dahier vom 22. März v. J. Nr. 15 440, unterzeichnet von Otto und Hoppé, wona< der Kunstmaler Hermann Herzog dahier Werthpapiere im Betrage von 3365 4 bei genannter Bank hinterlegt hat,

2) derselben Bank vom 17. Januar v. J. Nr. 15 209 mit gleicher Zeichnung, wonach die Thierarztenstochter Luise Hintermayr in Dillingen Werthpapiere im Betrage von 1500 #6 dort hinterliegen hat,

3) der Bayerishen Handelsbank dahier vom 10. September 1883 Nr. 1, dessen zeihnende Direktionsmitglieder niht angegeben werden Éonnen, wona die Mentiersgattin Cugenie Schaceuffelen dahier ein Depot im geschlossenen Zustande und im angegebenen Werthe von 20 000 # dort übergeben hat. Auf Antrag der Betheiligten bezw. ihrer Ver- treter werden nun die allenfallsigen Inhaber der bezeihneten Scheine aufgefordert, ihre Rechte bis spätestens im Aufgebotstermine am Montag, den 9, November l. J.- Vormittags 9 Uhr, im dies-

erihtlichen Geschäftszimmer Nr. 40 11 (Augustiner- sto) anzumelden und die Depositenscheine vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, den 24. April 1896.

Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Störrlein. [7299] Aufgebot.

Auf Antrag des Herrn Otto Junghanß, in Firma Junghanß & Koriter hier, werden die etwaigen In- haber des angeblih abhanden gekommenen Niederlage- \heins des Herzoglihen Steueramts hier vom 94. Oktober 1893 über ein Faß Branntwein, gez. LSF Nr. 4157, Brutto 111 kg, enthaltend 94 1 92 9/6 igen Kartoffelsprits, im Werthe von 20 M aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin Donners- tag, den 12. November 1896, 11 Uhr Vor- mittags ihre Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Meiningen, den 24. April 1896.

Herzogl. Amtsgericht. Abth. 1. v. Bibra.

[ 7291] _ Aufgebot.

Der Siffer Tillmann Krug zu Köln—Deuß, vertreten dur<h Rechtsanwalt Fischer in Mülheim a. Rhein hat das Aufgebot des auf feinen Namen lautenden von der Mülheimer Volksbank zu Mülheim am Rbein am 22. Juli 1891 ausgestellten, auf eine Einlage von 3000. #4 lautenden und mit der Nummer 1028 bezeichneten Abrehnungsbuches be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 21. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte (Sitzungssaal) anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mülheim a. Rhein, den 18. April 1896.

Königliches Aba Abth. 3. e

Beglaubigt : Reintjes, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7298] Aufgebot.

Nachdem der Steward Richard Georg Julius Gießmann in Bremerhaven den Antrag auf Kraftlos- erklärung des Einlegebuchs der Bremerhavener Spar- fasse Nr. 21269 mit einem Guthaben von 110 #4 35 4 einshließli< Zinsen bis 31. Dezember 1895 gesteüt hat, wird diesem für zulässig befundenen An- trage gemäß der Inhaber des vorbezeihneten Ein- legebuches aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine am Mittwoch, den 4. No- vember 1896, Vormittags 95 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden und das Ein- legebu< vorzulegen, widrigenfalls das leßtere für kraftlos erklärt werden soll.

Bremerhaven, den 23. April 1896.

Das Amtsgericht. Raben.

(R Besantumaltung,

Auf Antrag des Handarbeiters Karl August Lenker zu Thallwit, unter Beitritt seiner beiden Töchter, Auguste Lenker zu Thallwiyß und Wilhelmine, ver- ehelihte Drasdo, geb. Lenker, zu Eilenburg, werden (pee Sparkassenbüchher der Stadtsparkasse zu Eilenburg :

a. Nr. 23 431, ausgestellt für vorgenannte Auguste Lenker, lautend über 1578,06 M,

b. Nr. 24 594, ausgestellt für vorgenannte Wilhel- mine, verehelihte Drasdo, geb. Lenker, lautend über 694,60 M,

zum Zwe>ke der Kraftloserklärung aufgeboten. Die Inhaber dex bezeichneten Bücher werden daher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 13, No- vember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16, ihre Rechte anzumelden und die Sparkassenbücher LOERIgER widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Eilenburg, den 14. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[80153] ; Aufgebot. Die verebheli<te Gertrud Schmeier, geb. Binder, in Graudenz als Universalerbin und der Tapezierer Carl Schall in Thorn als Testamentsvollstre>er des Testaments der verstorbenen Wittwe Dorothea Binder, geb. Laus, aus Thorn, vertreten dur den Rechtsanwalt Polcyn in Thorn, haben das Aufgebot des Blankoaccepts über 4800 4, welches die Guts- besißerwittwe Susanna Pietshke aus Gremboczyn der Wittwe Dorothea Binder ausgestellt und über- geben hat, beantragt. Die Summe von 4800 war in Ziffern und Buchstaben ausgeschrieben, als Acceptant Susanna Pietshke bezeihnet. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Dezember 1896, Vormittags 106 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde (Blankoaccept) vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde (des Blankoaccepts) erfolgen wird.

Thorn, den 17. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

[57648]

Das Kgl. Bayer. Amtsgeriht München 1, Ab- theilung B. für Zivilsachen, hat mit Beschluß vom 7. Dezember 189ò folgendes Aufgebot erlassen : Auf Antrag der Rothgerbergehilfensehefrau Anna Men- zinger, geb. Meisinger, hier, vom 15. Novbr. l. J. als damalige Besißerin der Herberge Hs.-Nr. 5b. an der Fiserstrafße und der Stadtgemeinde München als Besißnachfolgerin, vom 3. lf. Mts., ergeht hie- mit an alle diejenigen, welhe auf die auf genannter L im Hypothekenbuche für Au, Band XXX, Seite 75 seit dem 9. November 1843 für den Maurers\ohn Andreas Hermann von hier eingetragene Hypothek von 42 86 H Werthanschlag für vier- wöchentlihe unentgeltlihe Wart und Pflege und ärztlihe Behandlung in Krankheitsfällen ein Necht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche inneroalb se<s Monaten, spätestens aber in dem auf Freitag, den 7. August 1896, Nachmittags 4 Uhr, im diesgerichtlihen Sißungssaale Nr. 19 (Mariahilfplaß Nr. 17 11) anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\{<t würde.

München, am 14. Dezember 1895.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : (L. S.) Maggauer, Ober-Sekr.

[7295] Aufgebot.

Als Eigenthümer des Grundstü>kes Thorn, Alte VFacobs-Vorstadt, Blatt 18, an der Weichsel elegen, 4 ar 78 qm groß, ift der für todt erklärte Albrecht Lubiszewski eingetragen. Dieses Grundstü> hat später der Frau Ida Mathilde Julianne Elsner, geborenen Sammet, gehört und ist angeblih durch Bertrag vom 27. Juli 1880 an den Kaufmann Gries Bahr von hier, verkauft. Dieser hat das

rundstü> alëdann dur notariellen Vertrag vom 13. April 1885 an den Antragsteller verkauft. Auf Antrag des Arbeitsmannes Ignay Kuniszewski in Thorn, vertreten durh den Rechtsanwalt Polcyn in Thorn, werden alle Eigenthumsprätendenten aufge- fordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grund- stü spätestens im Aufgebotstermine am S. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 7 anzumelden, anderenfalls im Falle niht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruchsre<ts der Aus\<luß aller Eigenthums- prätendenten und die“ Eintragung des Besittitels für den Antragsteller erfolgen wird.

Thorn, den 25. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[7293] Aufgebot.

Der Barbier Robert Karst in Ohrdruf hat das Aufgebot seines am 21. August 1856 zu Stotternheim im Großherzogthum Sachsen-Weimar geborenen und naher in Erfurt wohnenden Bruders, des Schneider- gehülfen Ernst Karst, welher am 5. November 1880 aus dem Krankenhause in Erfurt sich entfernt hat und seitdem verschollen ist, beantragt. Infolgedefsen wird der Schneidergehülfe Ernst Karft hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Februar 1897 Vormittags 11 Uhr vor dem unter- zeihneten Gerihte Zimmer Nr. 58 anberaumten Aufgebotstermine si<h zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Erfurt, am 22. April 1896.

Königliches Amtsgerichts. Abtheilung VIII.

[7294] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Der am 4. Mai 1846 zu Nakel geborene Ädolf Abraham, ein Sohn der verstorbenen Schneider- meister Gabriel Lewin und Dorothea, geb. Cohn, Abraham'’schen Eheleute, welcher seit länger als zehn Jahren abwesend is und von dem innerhalb der leßt- vergangenen zehn Jahre keine Nachrichten eingegangen ind, wird hiermit, nahdem seine Schwester Emma

braham die Todeserklärung beantragt hat, auf- gefordert, sich spätestens bis zum 23. April 1897, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird.

Nakel, den 24. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[57513] Aufgebot.

Der am 9. Januar 1856 zu Jezewo geborene Anton Franz Gad>owski, Sohn des Albert Ga>owski und seiner Chefrau Johanna, geb. Piekarska, daselbst, verließ etwa in seinem 15. Lebens- jahre seinen Heimathsort, um nah Amerika auszu- wandern. Anfänglich gelangten Nachrichten von iben hierher. Die Orte, in denen er sih befunden hat, können jedo nit ermittelt werden. Seit ungefähr 20 Jahren aber sind alle Nachrihten von ihm aus- geblieben, sodaß er verschollen zu sein eint.

Auf den Antrag seiner western, der Besizer- O JZulianna N geb. Ga>kowska, in Du- elno-Wolfsbru und der Schachtmeisterfrau Eleonore Kossowska, geb. Ga>kowska, aus Jezewo, wird Anton Fen Gacfowski hierdur< aufgefordert, #i< vätestens im Aufgebotstermine den 7, Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr, bei dem König- lichen Amtsgeriht Schweß, Zimmer Nr. 2, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Schwes, den 16. Dezember 1895.

Königliches Amtsgericht.

[7290] l

Der Rechtsanwalt Grabower zu Berlin, als Nachlaßpfleger, hat das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am August 1894 zu Münster i. W. verstorbenen Kaufmanns Louis Silbermann beantragt. Sämmtlihe Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des Verstorbenen werden demna< aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Juni 1896, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle, zur Zeit Neue Friedrihstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigen- falls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Aus\hluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen, dur< Befriedigung der angemeldeten Gläubiger niht ers<öpft wird. Das Nachlaßverzeihniß kann in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 25, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags, ein- gesehen werden. Berlin, den 20. April 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

(7280] Bekanutmachung.

Fn der Schaffner Kuczynski*schen (Kuczinsky) Erb- besheinigungssahe hat si< als Erbin des am 1. August 1895 zu Charlottenburg verstorbenen Eisen- bahnsaffners Stanislaus Kuczynski (Kuczinsky) seine Ehefrau Marie, geborene Krause, legitimiert. Alle diejenigen, welhe nähere oder glei<h nahe Erb- ansprüche auf den Nachlaß des Genannten erheben, werden aufgefordert, si spätestens bis zum L. BURRE 1896 bei dem unterzeihneten Gericht zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die Erbbescheini- gung für die vorbezeihnete Erbin ausgestellt werden wird.

Charlottenbuëg, den 23. April 1896. Königliches Amtsgericht.

[7292] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des ver- storbenen Kaufmanns Conrad Gustave (au< Conrad Gustav) Meister, nämlih des Kaufmannes Friedri Weniger, vertreten dur< die hiesigen Rehtsanwalte Dres. jur. Hallier und Blohm, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 17. Januar 1896 verstorbenen, zu Gofsau (Schweiz) geborenen Kaufmannes Conrad Gustave (au< Conrad Gustav) Meifter Erb- oder fon- stige Ansprüche zu haben vermeinen; alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 21. Ache 1895 hierselbst errihteten und am 30. Januar 1896 bierselb publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testaments- vollstre>er und den demselben ertheilten Befug- nissen, namentli< der Befugniß, den Nachlaß vor allen Gerihten und Behörden zu vertreten, Grundstü>ke, Hypotheken, Aktien und Staats- papiere sowie Obligationen auf seinen alleinigen Konsens umzuschreiben oder zu tilgen, wider- sprechen wollen, hiermit aufgefordert, \fol<e An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 12. Juni 1896, Nach- E 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 22. April 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für olufachotssachen. / (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[3387] i Aufgebot.

Durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom 17. September 1895 if Gustav Friedri<h Dellith, eboren zu Karlshafen am 15. Februar 1825 als

ohn des verstorbenen Kantors und Schullehrers Georg Dellith und dessen gleichfalls verstorbenen Ehefrau Franziska, geb. Collmann, wohnhaft gewesen zu Karlshafen, für todt erklärt worden.

Gustav Friedrih Dellith is nah Bescheinigung des Bürgermeisteramts Karlshafen im Frühjahr 1854 na< Amerika ausgewandert und seitdem verschollen.

Als seine Erben haben sich gemeldet :

1) die Wittwe des Uhrmachers Reinhard Breiten- bah, Emma Franziska Katharine, geb. Dellith, zu Karlshafen,

2) der Organist August Emil Dellith zu Ham-

burg,

3) die Leibeserben des am 6. September 1895 zu Frankfurt a. M. verstorbenen Reinhard Dellith und

4) die Leibeserben des verstorbenen Georg Carl Dellith aus Cassel:

a. Wilhelm, b. Emma Katharine, c. Martha

Sophie Anna, d. Christian Bernhard Adolf Dellith zu Cassel,

u 1 und 2 Geschwister, zu 3 und 4 a. bis 4. Ge-

\<wisterkinder des G. #. Dellith.

Leibeserben des bei seiner Auswanderung angebli

unverheiratheten G. F. Dellith sind nicht ermittelt

worden.

Alle diejenigen Personen, welhe nähere oder gleih

nahe Erbansprüche an den Nachlaß des 2c. Dellith u haben vermeinen, werden aufgefordert, ihre An- sprüche innerhalb einer Frist von 2 Monaten anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf der Frist den obenbezeihneten Personen, als den einzigen Erben des G. F. Dellith, dessen Nalhlaß, soweit er sih im Bezirk des Königlichen Amtsgerichts Karlshafen be- findet, zur Verfügung gestellt werden wird.

Karlshafeu, den 2. April 1896.

Königliches Amtsgericht. Kellner.

[7288]

Durch Aus \{luß-Urtheil vom 18. April 1896 ift der am 1. Mai 1833 als Sohn der Gheleute Kolon Ter Wilhelm Christian Ahnefeld und Catharine

lisabeth, geb. Rö>kemann, Nr. 94 Friedewalde ge- En e Christian Gottlieb Ahnefeld für o ärt.

Minden, den 20. April 1896.

[7097]

Bekanntmachuug.

Endbescheid. Nr. 6921. Nachdem auf den ordnungsgemäß ver- öfentlihten Vorbescheid vom 24. Oktober 18394, weder Leben no< Tod des am 24. Juni 1803 zu Au a. Rh. geborenen, im Jahre 1843 na< Amerika aus- gewanderten Landwirths Johann Baptist Gimpler festgestellt werden konnte, wird derselbe für verschollen erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat der Ver- \hollene zu tragen. Rastatt, den 24. April 1896. Gr. Amtsgericht.

gez. er. Dies veröffentliht der Gerichtsschreiber (L. 8.) Zirkel.

Im Namen des Königs! Verkündet am 16. April 1896. Schneider, Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend die Todeserklärung des am 6. April 1838 zu Bo>kwiß, Kreis Zeiß, geborenen Kellners Julius Gustav Lohmann, hat das König- lihe Amtsgericht zu Zeiß am 16. April 1896 dur den Amtsgerichtsrath Rittler für Recht erkannt: j

1) der am 6. April 1838 zu Bo>kwiy, Kreis Zeitz, eborene Kellner Julius Gustav Lohmann wird für todt erklärt. G 2) die Kosten des Aufgebots werden?dem Antrag- steller auferlegt.

RNittler.

[7092]

[7284] Die vom Preußishen Beamtenverein zu Hannover am 31. Oktober 1879 zu Gunsten des Gymnasial- lehrers Richard Duncker oder dessen Erbenkaus- gefertigte Police Nr. 1188 über ein am 1. Oktober 1895 illiges Kapital von 2000 # is dur< Urtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt. Hannover, den 9. April 1896.

Königliches Amtsgericht. V. Ks

[7089] Bekauntmachung.

Durch Aus\<lußurtheil des Königlichen Amts- gerichts dahier vom 22. d. Mts. wurde das Spar- tfassabuch der städtishen Sparkasse Kempten Nr. 5121, lautend auf Johann Ni>, Postillon von Weiler über 414 M 34 Es für kraftlos erklärt.

Kempten, 24. April 1896.

Schuppert, Sekretär.

[7251] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom 21. April 1896 ift das Sparkassenbuh Nr. 2610 der Kreissparkasse zu Neidenburg über 170 M 31 , ausgefertigt für die unverehelihte Karoline Schulz in Saddek, für kraftlos erklärt worden. Neidenburg, den 21. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

Ulbri<

[7279] DEkann ma Rug. Durch Urtheil des pletigen öniglihen HAmts- gros ist das Sparkassenbuch der \tädtischen Spar- asse zu Reppen Nr. 7871 über 152,25 M, ausgestellt für den Häusler Johann Witte zu Matschdorf, für kraftlos erklärt. Reppen, den 16. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[7090] D LOT

Mit Aus\{lußurtheil des Königlichen Amtsgerichts Viechta<h vom 22. April 1896 wurde das für die Bauerstochter Theres Hinkofer, von Zu>enried von der Distrikts\parkasse Viehtah ausgestellte Sparbuch Nr. 300 vom 19. Juli 1887 über eine ¡Spareinlage von 1000 Æ für kraftlos erklärt.

Viechtach, am 24. April 1896.

: Der Königliche Gerichtsschreiber : (L. S.) Schuster. [7098] Im Namen des Königs! Verkündet am 11. April 1896.

Lange, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besitzers Christian Cyburski zu Cichen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neumark W.-Pr. dur< den Amtsrichter Fischer für Recht:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Cichen Blatt 11 in Abtheilung IIT Nr. 3 für den Gastwirth Joseph Linowski zu Cichen einge- tragene, demnächst für den Käthner Casimir Joswi>i zu Cichen umgeschriebene, zu 7 9/9 verzinslihe Dar- lehnsforderung von 200 Thlr. = 600 Æ, gebildet aus einer Ausfertigung der Obligation vom 20. De- zember 1870 und dem Popargren riefe vom 15. April 1873, wird für kraftlos erflärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last. F. 24/95.

[7088] Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Amtsgerichts vom 24. April 1896 ift die zu Gunsten von Carsten Heitmann am 2. April 1704 ausgestellte Hypotheken- urkunde über Crt.-Mk. 700,—, eingetragen zunächst vor- Free #4 1800,— in dem ehôfte von Hennig

urmester, Fol. 90 des Landsbuchs für Altengamme, für kraftlos erflärt.

Bergedorf, den 25. April 1896.

_ Das Amtsgericht.

Veröffentliht: W. Müller, Gerichtsschreiber.

[7087] T SS, Durch Aus\{<lußurtheil vom 21. April 1896 ist die aus dem Hypothekenbriefe vom 15. Dezember 1875 und der Schuldurkunde vom 15. Juli 1875 pertete Hypothekenurkunde über 750 4, eingetragen n Abth. 111 Nr. 5 des Grundstü>ks Mals<höwen Nr. 42, für kraftlos erklärt.

FRIRESELS, den 21. April 1896.

öniglihes Amtsgericht. Ulbri<.

[7083] Durch Auss{lußurtheil des hiesigen Königl Amtsgerichts vom qun  ril 1896 fd die Inbaber der im Grundbuch von Schwaney d. 80 Bl. 205 Abtheil. 111 Nr. 1 eingetragenen Post :

,90 Thlr. 15 Sgr. an Abdikaten, laut Urkunde de 17. März 1831 für Anna Maria, Anna aria

Theresia Aen nri< und Johann Franz

mit dem Bem auf Nr. 1, 2 ex deer.

Königliches Amtsgericht.

de 23. November 1844 eingetragen, daß Besißer die

RA