1896 / 103 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Königlichen Opernhause geht morgen Mozart's „Don | (in der Anlage bezeichneten) Halteplägen gestattet. Kremser haben Posen, 30. April. Wie der „Posener Zeitung“ aus O row F i e. uan“ in Scene, Herr Francesco d’Andrade verabschiedet ih in der a nah dem Auss\teigen der Fabrai e nah dem ihnen angewiesenen | gemeldet wird, bra in der Nacht Ba 28, Lon 9%. d. M. fir deu j i i G Fr ît C B E T l 1 a C itelrolle, Kapellmeister Dr. Mud dirigiert. i Ms zu fahren und dürfen nur dort Personen aufnehmen. zum Rittergute Przytocznica (epörigen Arbeiterhause Feuer F “t T j füh Im e Sn QHeV Apt f bet mora ith I Suk ns A us 1. Mai A n L Ls O U Et A Pa U ein D ra Es O der Dominial, F s i A T v : d K o 6 9 , S t t -A ad i rung von akespeare’'s „Sommerna aum“ in nachstehender ast. Zuwiderhandlungen gegen diese Verordnung werden m er, desen Frau sowie eine Arbeitersfrau den Tod. S i ; - / 8 7 Besetzung ftatt: Oberon: Fräulein von apburc Titania: Fräulein | einer Geldstrafe bis zu 9 4 geahndet, an deren Stelle im Un- ——— h h zuni Deutschen Reichs-Anzeiger Un 0g l Preu l (il (il E nzeiger. raue; Pu>k: Frau Conrad; Zettel: Herr Vollmer. Die Veu vermögensfalle für je 3 #4 eine Haftstrafe von einem Tage tritt. Dortmund, 30. iten In dem Schacht „Kaiserstuhl“ [F von Felix Mendelssohn-Bartholdy wird von der Köni lichen Kapelle | Treptow, den %. April 1896. Der Amtsvorsteher: Hoffmann. explodierte heute früh infolge von Um perion ein Kessel ] My, 13 103 unter Leitung des Musikdirektors Steinmann ausgeführt. Das und fog durh das Dach des vierftö>igen Maschinenhauses. in B ® Ret e es, Ne eun gnnad „n A Mal d L A tTr Ae n Pai E die B ti er Maschinist wurde getödtet; einige Arbeiter wurden verwundet, E anacESE A U s ,- sfä 8 j j e a enbändle A E Delinar C S ruf an Lie Bi er e N ‘Fie Vér Sr 5 die Folgerung geknüpft: Sie sehen, meine Herren, was können wir | prophezeiten, daß die deuts<he Börse ihre Weltstellung verlieren

d La M

in Minister und Seidenhändler“ von Axel Delmar ift, gehört zu den } Aufruf an die Bürger Berlins, morgen zur Feier der Er- Wien, 29. April. Die Jahresversammlung des Deut. [E eich8tag. da

pertoirestü>en des Th6ütre français. In Deutschland wurde das | öffnung ihre Häuser zu \{<müd>en. Die Arbeiten zur Ausshmü>ung | \<en Sitte eis fand, wie ,W. T. B.“ meldet, heute in An- | Touren: 0d E at 1 U erwarten, wenn wir die Börsenorgane ermächtigen, in der und der | werde, 20 Millionen Mark mehr find an Börsenfteuer eingenommen, Stü durch die Gastspiele Lehfeld's und Moor's in weiteren Kreisen be- | der Zufahrtstraßen schreiten stetig fort und versprechen ein prächtiges | wesenheit des zeuthen Botschafters Grafen zu Eulenburg unter dem 79. Sipung vom 29. Apr ( E Quote di Mitglieder des Börsenaus\{husses zu wählen. Darin ohne daß die Börse ruiniert ist. Will man für die Börsenleute in kannt ; besonders häufig wurde es in München gegeben. Gesammtbild. Das Comits bittet, die thm zugedahten Beiträge zur | Vorsiß des fächsishen Gesandten Grafen von Wallwitz statt. Der Tagesordnung: Fortseßung dér zweiten Berathung | e Pritgliel Want Kat dem Ausschuß die Mehrheit sichern, dánn sollte man ibn lieber nur. Zu der am nähsten Sonntag, Mittags 12 Uhr, im Deutschen Bestreitung der Kosten der Auss<mü>ung an die Geschäftsstelle, zu | bayerische Gesandte Freiherr von Podewils.Dürniß wurde in den des Entwurfs eines Börsengeseßes bei 8 3 (Börsen- liegt der Unterschied in unferer Auffassung. Herr Graf Kaniß ha aus Börsenleuten bestehen lassen und ein anderes Gremiutti \{affen Theater stattfindenden Matiu ée z»r Feier des 50 jährigen Künftler- | Händen des Herrn Stadtverordneten Rosenow, Schmidstr. 6, einzusenden. | Vorstand gewählt. A s\< 53 gestern bemerkt, es set nit seine Art, solhe Vorwürfe zu erheben. | für die Vertretung der anderen Interessen. Dem gegenüber ist der Jubiläums des Schauspielers Ludwig Menzel hat au< Frau Lilli Leh- | Das Königliche Institut für Glasmalerei wird auf der P A U Aba De Gör -Lübe> (fr. Vag.): Das Mißtrauen gegen die | Das weiß ih, und das erkenne ih an, und gerade weil er in diesem | Antrag der Kommission sehr bescheiden. Aber es wird genügen, die mann-Kalisch ihre Mitwirkung zugesagt: sie wird in dem esells<haftsakt | Ausftellung mit einer hervorragenden Arbeit von historisher und Prag, 30. April. Jn dem Austria-S<hacht bei Staah „1 0 l d À au E esta L Po, rit Mia Maria ae Ltt aber | Fall von“ seiner Gewohnheit abgewichen“ ift, well“ er: es war, der Börsenreform, die i< Für eine soziale und wirthschaftlihe That halte,

des „Lumpaci vagabundus“ einige Lieder vortragen. künstlerisher Bedeutung vertreten sein. Die dret großen gemalten | brach, wie die „Neue Freie Presse“ meldct, ein Grubeubrand aus, Börse i Len Antrátè bes G f f fa 4 Térvor. d z ¿ns Z h a) bte Sn K t i : di zu einem gedetihlihen Abs>Œluß zu bringen. / __ Im Sthiller-Theater fommt, wie {hon angekündigt, am | Fenster in dem Gebäude für Wohlfahrtseinrihtungen und Erziehungs- | der troß der eifrigen Löscharbeiten bisher. niht bewältiat werden e H cor p B ge 2 Sn reist R 2 ia Heren das that, habe ih geglaubt Veranlaffung nehmen zu müsen, die Abg. Dr. Hahn (b. k. F.): Das milde Urtheil der Aeltesten der' Sonnabend zum ersten Mal die „Antigone“ von Sophokles zur Auf- | wesen sind Restaurationsarbeiten des genannten Instituts, Auf dem | konnte. Das Feuer soll dur Selbstentzündung von Koble ent- e YOL O Sans efB Ne a s Die selbständic e Gesinnung | Sache richtig zu stellen und die erhobenen Vorwürfe zurü>zuweifen. | Kaufmannschaft über die unerhörten Verträge mußte uns auffallen. führung. Frau Clara Meyer, Ghrenmitglied des Königlichen Schau- | re<ts\eitigen Fenster liest man die Inschrift: „Glasmalereien | standen sein. Da e O NELO vétftében die Groß tutidbesiget zit toben Meine Herren, ih habe mich nit ges<eut, rü>haltlos meine An- | Die E es a Sachverständige in dem Ausshuß haben, aber spielhauses, spielt als Gast die Titelrolle. Die begleitende, von dem | aus dem Dom zu Stendal. 15. Jahrhundert“, auf dem E E E "a B all vou aat A Varl anat bat Die | sicht auszusprechen, wenn ih anderer Meinung bin als der Handels, diese Sachverständigen werden_ doch nicht alle Spezialien kennen; der Hofkapellmeister Weingartner komponierte Musik wird unter Kapell- egenüber befindlichen Fenster die Worte: „NRestauriert im Leeds, 30. April. Durch eine Explosion in einer Kohlen- An h R es 2 wirb bie Ka flèute mobil iden ur Abwehr A A i: it d t Meh Um so Aus\{uß wird also do< auf Spezialisten angewiesen sein. Da genügt meister Kraufe’s Leitung von einem 30 Mann starken Orchester aus- Königlichen Institut für Glasmalerei.“ Auh das Mu- | grube in Milefield sind etwa 100 Menschen vershüttet worden; Raufl n Rd Biuker inkotentbe U litif Ben nas elBeraabae stand und Börfenorgane; es ist as ges: ern no< ges<hehen. Um eine Zahl von 15 unter 30 vollständig „zur Vertretung der geführt werden. seum für deutshe Volkstrachhten und Erzeugnisse ‘inzelheiten fehlen no. die lächelten über die ‘Bb ehrlicheit der Naratier Be ibrén Kampf entshiedener muß ih es aber für meine Pflicht halten, wenn gegen Sa ierellen.. Der Börsenaus\<uß soll die in Permanenz erflärte Die Erstaufführung von „Tata-Toto*“ im Neuen Theater ist | des Hausgewerbes, Klosterstraße 36, betheiligt si< an der fs dke Haidelsb étträ 8 Dieses Vor ben wird die Kaufleute an- | Börsenorgane und Handelsorgane, insbefondere solche, die meiner Auf- | Börsenenguête fein, È Wie nothwendig, das ist, beweisefi die. Vor- auf Sonntag, den 3. Mai, vershoben worden. Ausstellung. Die Payenhofer Brauerei, welche für ihren Aus\chank Gibraltar, 29. April. Ueber der Meerenge fiel, dem „W. T. B.“ Liban ur Vereini ind ‘und zum Kampf Die Annahme des An- | sit unterstellt sind, Vorwürfe erhoben werden, die ih nit für fommnifse an der Verliner Börse, die ständig sich herausbildenden im Ausstellungspark na< Plänen Hoffa>er's ein Spceewald- zufolge, heute eine Feuerkugel nieder und playte unter donner- | 8 t tet ao S E klei Ï Börsen, aud die meinér Vaterstadt N : ut Bravo! link : neuen Usancen. Redner wendet si \{ließli< a, „die Ausführurigen Mannigfaltiges Gehöft errihten ließ, hat in diesem einen größeren Anbau dem artigem Geräus. J T red a oge: ita Bibber; Verfariioette f d vel Ktufmannöftand gerechtfertigt halte, sie zu vertheidigen. (Bravo! links.) des Abg. Fifhbe>, der die Bestrebungen der grarier nit mit dem

L i G Trachten-Museum zur Verfügun gestellt. Das Museum wird diesen ; Se R ä tg lih frei in der Börse hu Lübe>, der Groß- und Kleinkaufmann Abg. Graf’ von' Kaniß: Ich bedaure, daß il mi<h im Irrthum | genügenden Ernst betrachte, und gegen den Abg. Görg. Zur Bewältigung des Perf onenverkehrs nah der Ge- | Raum vorzugsweise mit Gegenständen und Trachten aus der Mark Nizza, 29, April. Auf der dem Herzog von Leuhtenber ge- F Zukunft werden sie {i vou den: Fesseln beg Börfengesoues um- | befunden habe. Ih habe meine Nahrichten, die! sehr eingehend waren, ‘Der Antrag des Abg. ishbe> auf Wiederherstellung der werbe-Ausstellung is, wie die Königliche Eisenbahn-Direktion Brandenburg füllen. E hörenden Yacht „Starnißza“ erfolgte heute Vormittag während geben sehen G einem Vörsenblatt entnominen. (Redner verliest den betreffenden Zei- Regierungsvorlage (2/g der Mitglieder sollen von den Borsen- Berlin bekannt giebt, auf der Stadt- und Ringbahn und den E der Reinigungsarbeiten im Kohlenraum eine Explofion, bei welcher Abg Graf von Kaniß (d. kons.): Der Vorredner war so freund- | tungsbericht.) Der Bericht {ließt ausdrü>li<h mit dem Bedauern | organen gewählt werden) wird gegen die Stimmen der Frei- Stre>ken des Berliner Vorortverkehrs cine große Anzahl von Der „Töchterhort“, eine unter dem Protektorat Ihrer | drei Matrosen verwundet wurden, davon zwei s{<wer. Dieselben li, an meine vorjährige Nede in Bremen zu erinnern. J< bin ihm | darüber, daß derartige Verträge seitens ocr Aeltesten der Kaufmann- sinnigen abgelehnt; der Antrag des Abg. Grafen von Kanig (1/z der Sonderzügen, welche _na< Bedarf zur N kommen, vor- | Majestät der Kaiserin stehende Stiftung für verwaiste | wurden in das Militär-Krankenhaus gebracht. Y DANTB&s dafür. Ich habe dîmals nur meiner vollen Ueberzeugung | [{aäft niht als unmoralish bezeihnet worden sind. Warum ist dieser Mitglieder soll von den Börsenorganen gewählt werden) wird gefehen. Im besonderen ist für den Rückverkehr am Abend umfassend | Töchter von Reichs-Post- und Telegraphenbeamten, hat P C A T B Ausdru> gegeben. Aber der Vorredner spra immer promiscus von | Vorwurf von der Kaufmannschaft nit widerlegt worden? Ich egen die Stimineu der Konservativen und einiger Mitalieder Vorsorge getroffen. Am Sonntag, den 3. Mai, kommen auf der | soeben den Geschäftsberiht für 1895 veröffentlicht. Danach ist die New-York, 29. April. Die Stadt Cripple Creek in # der Börse und Loi Handelsstand im allgemeinen Es besteht hier | habe keinen Vorwurf erhoben , sondern nur Thatsachen konstatiert, gr ert b ll 6 l 40 m l 1% E Stadtbahn {on von 12 Uhr Mittags an stündlich 18 Züge, davon | Entwi>klung dieser, im Jahre 1890 aus freiwilligen Beiträgen von | Colorado ist beinahe völlig niedergebrannt; dur eine dabei ent- Æ doh ein Unterschied. Der deutsche Kaufmannsftand und der deutsche |- wie der Minister Freiherr von Berleps{<, welcher ebenfalls gesagt hat : cs Zen rums ebenfalls abge ehnt; ¡e Wah periode wird auf 16 nah Treptow, 14 nah dem Bahnhof „Ausstellung“, zwishen | Angehörigen der Neichs - Post- und Telegraphenverwaltung mit | standene Explosion wurden 2 Personen getödtet und 14 verlegt. S andel wünschen eine Reform der Börse. Allerdings. an den großen | Männer wie Frenßel und Mendelssohn würden von der Börse nicht ge- fünf Jahre festgeseßt gegen die Stimmen der Freisinnigen und eamte At Lnagaonbof und Treptow 12 Züge stündlich in jeder | einem Kapitalgrundsto>® von 109089 errichteten Stiftung ———— W ß ; f wählt werden. “Mir kommt es darauf: an, einen Börsenausshuß zu | Sozialdemokraten. Es bleibt also bei den Beschlüssen der a

G Ó Ï W t : ; ç 4 z s 4 g c e de Es P o Richtung zur Ablafsung. Auf den Vorortstre>èn {ind namentlih für | auß im abgelaufenen Jahre eine re<t erfreulihe gewesen. Havanna, 29. April. „W. T. B.* meldet: In dem Palais L Sil M E S Sud i Berlie He Pr G gaha, e mene fonstituieren, in wel<hem vorurtheilsfreie Männer \sißen. Deshalb Kommission, d. h. die eine Hälfte des Bóörsenausschusses wird

die späteren Abendstunden Zugvermehrungen angeordnet. Das Kapitalvermögen hat gegen das orjahr eine Steigerung | des Gouverneurs entftand dur<h Entzündung von Gasen eine 5 y ; A s s wollen wir der Regierung das Recht geben, \sol<he Männer ihrer- | au Vorschlag der Börsenor ane, die andere unter angemessener R : um mehr als 64000 « erfahren dasfelbe betrug Ende 189%: | Explosion. Ï lang Uet; wam Detmen M aOE Ee E: | (seits gn berufe Berüctsichgona de piere, nil: Pape pin g Mere P Rb Zur Regelung des Fuhrwerksverkehrs auf den Zufahrts- | 412 484 M, worunter 126 996 4 Antheil der Unterbeamten. Die ; L aëriditet fat Gedèn midi o Der Ministe ; Berl Staatssekretär des Jnnern, Staats - Minister Dr. von Nin. 8.4 (353 d ird t z d d a A N : ; E O : Æ gerichtet, statt gegen mi<? Der Minister Freiherr von Berleps{ aatssekretär de / j „yn 8 4 (Börsenordnung) wird, entsprechend dem N E E N ellig e Ce A R Ae C UNOen n O e Ten U, eral baben i S L g g Maker Evans gund [N erklärte, daß die Aeltesten der Berliner Kaufmannschaft ihm nicht | Boetticher: zurü>gezogenen Antrag des- Abg. Grafen Kaniß zu & 1, den ottzet-Berordnung erlassen worden: Auf Grund de e mm Jahre 1599 die Höhe von 3923 #4 erreicht, die weiteren einmaligen | „Onwo“ ind heule auf dem Wusung zusammengestoßen. [h S on 2 7 : ; y Ñ 7 ; , : : s T Goid vom 11. März 1850 und des $ 62 der Kreisordnung vom | Spenden 4713 U; an fortlaufenden Beiträgen sind 91863 4A | Der „Onwo“ ist gesunken; über 200 Personen, meist Chinesen, sollen À gengente Auskunft gegeben hâtten über den Fall Rosenberg u Mir scheint, daß der Herr Abg. Graf Kaniß si< davon überzeugt Landesregierungen das Recht gegeben, in den Vorständen der 13. Dezember 1872 in d 19. März 1881 wird hierd k ithi Spenden i t 100 499 i trunken sei # ohn, deshalb brauhe er einen Beamten zur Ueberwachung der ; f beri b pft hat, nit | Produktenbörsen der Landwirthschaft und ihren Nébén- ffe bén” Amttbezitt Crevtor ute stim E T au B as bee Baue E Ee Ÿ Drse. q Gabe ¿< etwas Anderes gesagt? Ungenügend war | haben wird, daß die Zeitungsberichte, aus denen er geschöpft hat, nich ewerben, sowie der Müllerei eine entfprehendé Vertretung zu ausscusses lee S O B hte Fubrwerks Die fortlaufe 1d U E En Pn e trie ber (1894: 4 au< das Gutachten für das Kammergeriht über den Fall | über die: thatsählihen Vorgänge, wie sie si< in dem Prozeß Ritter Tetbäleer P g biden whrens ter Fahre soweit nicht örtliche Hindernisse ent- | 43 657), und zwar haben 19 937 “Beainte B7 095 A - guablk, Ï L N ¿e Maine ia Herren nieht auf und Blumenfeld gegen Kappel abgespielt haben, richtig unterrichtet | 9 Die 88 5 und: 6 betreffen den Jnhält der Börfen- UeYen stets die rechte Seite der Fahrbahn zu | 26 978 Unterbeamte 34 767 H, in durhschnittlihen Monatsbeträgen L _ : / Ï Handelsgebrauc) seien , ita mit 2 oder Nein? Der Börsen- gewesen sind; und ich hoffe, er wird daraus für die Zukunft den ordnung. Zu $ 6 hat die Kommission den Zusaß emacht : alten. Die vor dem Zentral. Verwaltungsgebäude auf der | von 24} 4 bezw. 104 4. Von den überhaupt vorhandenen Beamten Nach Schluß der Nedaktion elngegangene L ll teii t bgeben über Mißtä di Anlaß entnehmen, eine gewisse Vorsiht gegenüber Zeitungsberihhten Der Bundesrath is b t, für bestimmte Geschäft Treptower Chaussee (Haupteingang 1) anfahrenden Fuhrwerke haben | (ohne die Posthilfstellen-Inhab ) <te die Zahl d [mäßi Le / -Y ausg joll unpartetishe Gutachten abge en über Mißs MP4s r : Der Bundesrat) e efug für bestimmte Geschä See zur Abfahrt den an dem ftättishen Steindepot entlang und weiterhin Spénbendea 37,7 9/0 aus, Tân ben Unterbeamten 39, 09% “An Unter, MEDSLTEN, i Fre a: Mendelsfob “etee U at "P rs<l liste E R E T RReA OIE R Mos die Benußung beEag ie e G I UNter]Ugen 0E BNN c fer U "8 Mitt) ; 1990 : N : ; ; : 2 s 7 werden n<t auf die Borschlagsliste | seit geraumer Zeit. edingungen abhängig zu machen.“ zur Treptower Chaussee zurü>führenden Seitenfahrweg zu benutzen. s üßungen sind 1895 aus Mitteln des Töchterhorts 1320 in Gesammt- Wien, 30. April. (W. T. B.) Ueber das Befindeu F eet E MéeBeR Damit ‘ole Leute berufen werden können. hat die q G F ' F+ iof ; ; BE j : L ; G ; / S , V. . . Q. O. j y : N : L mnen, f J Abg. ti j Abg. Frese - Bremen (fr. Vgg.) bekämpft diesen usa, weil Od 1 i Gabelata un vi Köpenbkee, beate elbsiatieer Ba two e Si E A j Se des Erzherzogs Carl Ludwig werden keine Bulletins aus- S Kommission die von ihr vorgeschlagene Aenderung beschlossen. Jch hab jr ja di He an, Oi Es diu, E E der Benbedraty ohnehin ar ps überlaftet sei mit O Muefüb- bis zum Zentral - Verwaltungsgebäude nur von Droschken und begriffen anden ih 1 fortlaufende Unitvesiülbungen mit 10 145 M gegeben. Wie verlautet, leidet der Erzherzog an einem älteren, F habe nur das Bestreben, die Börsen für die wichen Fujgaben, C E e S d iten Ab t R t ift die rungsbestimmungen zu diesem Geseg. * em q j Equipagen (Mailcoahes) benußt werden. Die Omnibuswagen | Auf verwaiste Töhter unter 18 Jahren kamen 132 einmalige Unter- | Neuerdings wieder hervortretenden Darmkatarrh, der jedoch zu 1 U I, Ri zu machen. s behaupte, die S0 ¿in daß, wenn im Schlußsaß des zweiten sabes es $3 gesagt i / die Abg- Dr. von Cuny, (ul.) erflärt sih für den Zusaß, der der Linie Potsdamer Plap—Treptow dürfen die Treptower | ftüzungen mit zusammen 6150 4, und hiervon 1734 zur Unter- | keinerlei Besorgniß Anlaß giebt; immerhin verbrahte der F Steue “lege Lorocie M A irten per andere Hälfte wird unter angemessener Berückfichtigung von Landwirth- | nothwendig sei, um ähnli<hen Auswüchsen, wie dem {winde haften Chaufsee nur, bis zur Ee , der Elsenstraße befahren. Die | bringung von 34 kränklihen Kindern in Sommerpflege auf dem | Erzherzog die leßte Nacht weniger ruhig. Y efunden ? M hüben die Industriellen bon Beitritt abgelehnt ? | [haft und Industrie gewählt“, daraus sih die Nöthigung ergebe, diese E Reat amar ara R I A u ballee, Tbei jedes p L, BLUEee M Our n n RILON ars der E Des L Bal E | NKonistantinopel, 30. April. (W. T. B.) a V Befleißigen Sie i derselben Objektivität wie ih, dann werden wir | andere Hälfte ledigli aus Vertretern der Landwirthschaft und In- 7 betrifft Aus Auß v'om Bör? éesvesù >i Reihenfolge ih anzus{ließen bat “Mein Fuhrwece. darf e deé Unte hauptsäcli er Berücksichtigung Jer ‘Tóchter Siem belastet türkischen Truppen, welche das im Kloster Preveli sich F As Grspriéhliches ErTICNOI. : PUNEE ut UERcS Je M Be TOIDE ADIE r jag ict Aba. Graf vön K aniß: Ih habe in der erste Lesung be- Reibe E vorfahrende überbolen oder sich in die Reibe ein- | Beamten, 542 mit 26 843 4, auf Unterbeamten - Waisea über das uen Ee lu 7 Das Comité A s F B (ep für Handel und Gewerbe OIRE Van E its is Pa eia E e run chle 2 E s M E Geselliwaft ax dee Borse verkehré: gas drängen. Ausgeschlossen von der Reihenfolge sind : a. die Königlichen und für Unterbeamte in den Saßungen Gewährleistete erheblih hinaus- | wurden zurü>ge gen. as Lomllè flüchtete jodann Y erlep<: Hauses ferngelegen. Der Unterschied zwischen den beiden Hälften, die abe daber in der Komini\sion beantragt, daß Perfonen, die wegen Dieb- Ren agen, Lf eTTe A CReneene und d reen, L e 778 E t M x o Ne ¿u seit eei aus 2E Kloster und O ee T. B) Earl G Ÿ Meine Herren! Bezüglih des Vorgangs, betreffend ein Gut- | in diesem Paragraphen vorgesehen sind, ist allein ‘der, daß die erste Lonis, Gef us l biete g dee Dis E E a us ren gung, c. die Poslsuhrwerke, denselben ist von allen Fuhr- | der Unter üßungsthätigkei ärz 1. is Ende aus Mitteln uluwayo, 29. April. (W. T. B.) Earl Grey, der achten, wel<hes die Aeltesten der Berliner Kaufmannschaft in dem | Hälfte auf Grund von Vorschlägen der Börsénorgane gewählt wird, | FLrlenve]uc) ausg T EeE N EIS a E - werken vollständig Ras zu geben. Das Ankalten von Droschken | des Töchterhorts erfolgten Bewilligungen beträgt 165 000 %: ein neue Chef der Verwaltung für Rhodesia, is hier eingetroffen. f Prozeß Ritter und Blumenfeld contra Kappel abgegeben haben, | und daß bezüglich der anderen Hälfte irgend eine Beschränkung rü>- L Sei a bie Mülélinheli Lide Peestae E A

und Equipagen auf der Treptower Chaussce und auf der Beweis für die Bedeutung, welche die in einmüthigem Zusammen- s L E A z h h : ; R: e efom:! t Köpeni>er Landstraße ist nur so lange geslattet, als | wirken von Beamten und Unterbeamten begründete und verwaltete S A täuscht sich das Gedächtniß! des Herrn Abgeordneten Grafen Kanig. | si{tlih der Auswahl nicht vorgesehen ist. Nur die Vorschrift if er- | Salomon, in Firma Emil Salomon. ; es „das ais He, vage S von g eroBen ters, r bereits erna O dry ges E Le Der Vorgang hat \ih do< niht ganz fo abgespielt, wie er gesagt | lassen, daß bei der Bestellung dieser zweiten Hälfte von Mitgliedern 200: De. L E s diefen An e Anträg wendig mat, das Umherfahren oder Warten aber verboten. Im | thâtigkeitsfinn, welcher in dieser großen Beamtengemeinschaft berr\<t. A S t h L : 2 hat. Der Beschluß des Kammergerichts i habe die betreffenden | des Börsenaus\Mu}es Landwirths<aft und Industrie eine angemessene 6. Singer (Doz): le Borredner baben feine Anträge g , , - A / - : C p) » F Q 1 c l 1 ; / J : \ l ? (>= übrigen ift längeres Anhalten (Warten) nur auf den dazu beftimmten —— (Fortjezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) Ÿ Alten hier vor mir —, dur< welchen das Gutachten erfordert - ist, Vectretung finden sollen. Das habe ih nur ri{htig stellen wollen. P ae x E R besonders tertheikkee R Durch folie Bi S E f lautet folgendermaßen : Abg. Graf von Kaniß: Unvorsihtig bin i< nit; denn i< | Bestimmungen kann die Börse niht zu einer Pflanzstätte von 4 Es foll von den Aeltesten der Kaufmannschaft zu Berlin ein | habe eine Zeitungsnachricht, die ohne Widerspru geblieben ist, ver- Sitte und Moral gemaht werden. Dur folhe Dinge wird nur in Wetterberidt vom 30. April, Theater. tenburg, Frag: Cepte Uussibranq von: |floue Ge E att O Suladfen rforbert werben darüber: Haf nad den Usancen dee | perdet- y Mas fon 19 als, eysader Seltungäleer aube iun? | den Lugen des- Publifoms der Ansel ewt, als wen uni S Ubr Morgens. Königliche S s S Lautenburg. Freitag: Leßte Aufführung von: flotte Verlin. Große Ausstattungs-Gesangspofse Berliner Produktenbörse, gegenüber dem vertragsmäßig einge» } warum hat die Kommission denn aus dem Satze, daß die zweite Auf eine Anregung des Abg. Dr. Hammacher (nl.) E | | x Ee De: E e Lor zum Fre aren, S EE E S E A 4 cite eDEOR uud Gbrl, Me 4 gangenen Verbot: „Weizen von der hiesigen Börse auf einen | Hälfte si zusammense fen Toll aus Teer der Zandwirth[Gaft erklärt der : aus. . Vorstellung. Don Juan. er in | Ee! &'®. wank in en von George u un o on Guftav Görß. I : ; : d Sud d der Industrie, die Worte „des Handels“ gestrichen es Z i E Mini j 2 Akten mit Tanz von Wolfgang Amadeus Mozart. Fevdeau, überseßt und für die deutshe Bühne dbe- | von Guftay Steffens. In Scene geseßt von Adolph bestimmten Termin weder direkt noch indirekt 0E Ankündigung und un R des A Staats E Dr. von | B Staatssekretär des Znnern, Staats-Minister Dr. von Text von Lorenzo Daponte. Dirigent: Kapellmeister | arbeitet von Benno Jacobson. Musik von François | Ernst. 2. Akt: Alt-Berlin. Anfang 74 Uhr. Ablieferung zu bringen“, das Girieren und Weiterbegeben : \ / Z | y oetticer: ; j [4 der Kündigungsscheine Dritter dieselbe Bedeutung wie die | Boetticher: Wenn es dem Herrn Abgeordneten gelingen sollte, einen Ausdru>

Dr. Mu>. (Don Juan: Herr Francesco d’Andrade, Perpignan. Anfang 74 Uhr. Sonnabend: Das flotte Berlin. Königlich bayerisher Kammersänger, als leßte Gasft- Sonnabend: Neu einstudiert: Fernaud’s Ehe- S ursprünglihe Ankündigung und Ablieferung? Wenn ja, Ich möchte mi dagegen verwahren, als ob ih dem Herrn Ab- | ay Stelle des Worts: „Börsenorgane“ zu finden, welcher dasfelbe

rolet ang as M Borftell Sond fontraft. Schwank in 3 Akten von Georges Feydeau. | fallen dann, nah Börsenusancen, unter das Verbot des geordneten Grafen Kaniß Uavorsichtigkeii vorgeworfen hâtte. Ich bezeichnet, was ih neuli< als die Interpretation dieses Worts be- eit U tellun Ein Sétiites: Pentral-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30. / Girierens und Weiterbegebens au< solhe Kündigungsscheine | häbe ihn nur gebeten, aus diesem Vorgänge, der do< unzweifelhaft zeichnet, fo würde ih sehr dankbar dafür sein. Wir haben ein anderes

Abonnement B. 17. Vorstellung. —— : j s G Z e » ; ; 1 bi a2 ee ¿ Í ¿ ; s unachtstranm von William Shakespeare, übersetzt Z : Freitag: Gastspiel des Conrad ODreher- | welhe der in der freien Verfügung beschränkte Kontrahent | erkennen läßt," daß die Zeitungsbericte unrihtig waren, für die Zu- | Wort nicht finden können, und ih glaube, daß es zu Mißverständ- von August Wilhelm von Schlegel. Musik von Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Ensembles vom Münchener Gärtnerplatz-Theater. 5 von dem anderen Kontrahenten, zu dessen Gunsten das Verbot ver- | kunft die Lehre zu entnehmen, daß mar nicht alles das, was gedrud>t nissen au kaum eine Veranlassung geben kann. Wenn ih neulich

Sto>holm . | 750 SW lir Mendelssohn-Bartholdy. Tanz von Emil Conrad Dreher a. G. Zum vorleßten Male: Der Ÿ ; s j ist, l i s S 3 mi i

Haparanda . | 751 [OSO 1| | elix Mendelssohn-Bartholdy. Tanz von Em i Chausseestraße 25—26. Pole mt l Akten / einbart war, auf Grund desfelben Vertrags empfangen hat? Wird | ist, für wahr halten soll. Und wenn der Herr Abgeordnete darauf | hei Berathung des $ 3 mi dabin ausgefprohéri habe, daß unter

Moskau . . |_ 761 |SO E 4 Gra Beroraiire Gier bas ea: Dhers Gnspektar K a: Desorcti E Nee Der Talons M ide E E 4 endli, nah Börsenusance, das in Rede stehende Verbot, mangels hingewiefen hat, daß es für den Fall, daß diese Berichte nicht wahr „Börfenorganen“ alle diejenigen Funktionäre zu verstehen sind, wel<he | D ostümen, orationen un equisiten : er j besonderer Abrede, nur . auf „Loko“- und ‘niht auf „Termins- | gewesen seien, die Aufgabe des Acltestenkollegiuüins der Kaufmann- | mit der Leitung, Regelung und Ordnung des Börsengeschäfts betraut

Cork, Queens- A Brandt. Musikalische irektion: Musikdirektor leider. Ausftattunas-Komödie mit Sonnabend: Zum letzten Male: Der Schtvieger- ; G i + -/. 208 E Steinmann. Anfang 74 Ühr. nd Ballet in” 10 Bildern 5s Did Mesior iu | batév, E ¿atis 4 geschäfte“ bezogen ? schaft gewefen wäre, cine Berltigung“ eintreten zu lassen, fo möhte | sind, so glaube ih - damit eine ziemli erschöpfende Aufzäblung ge: Cher E. E E Das Gutachten, das die Aeltesten hierüber abgegeben haben, lautet | ih ihm, da ih gerade die mir: gestern Abend ¿ugegangenen | geben zu haben, die, wenn man niht spezialifieren will, wobl als

M Sonnabend: Opernhaus. 112. Vorstellung. „Zum | Louis Herrmann, mit theilweiser Benutzung einer : . 2

Ider 2e eren s 4 Male: R, und Flolbe n Éa Idee des Mark Twain. Musik von Louts Roth, | mama 5 folgendermaßen: Ausschnitte aus den Zeitungen eines Tages in der Had habe, die sih | ausreichende anzusehen sein wird. 1burg 759 | 4halb 1) baverisdher Reli tIie aus München j als Gast.) Bure Si Wing asen e S Familien-Nachrichten. 1 In Sachen Ritter u. Blumenfeld contra Kappel geben wir ausf{ließli< auf mein Réssort beziehen, klarlegen, daß es für die Der Herr Vorredner hat nun gemeint, man könne unmögli die Swinemünde | 754 3\wolkig?) nfang 7 Uhr. A AReA h uh folaéitde Tage: Der Gunger- . die erforderte Auskunft, wie folgt, ab: An der Berliner Produkten- Behörden heutzutage abfolui unmögli ist, alle Unrichtigkeiten, die in | Handelskammer, die also im gegebenen Falle mit der unmittelbaren Schauspielhaus. 118. Vorstellung. Vasautaseua. leider, t Vereheliht: Hr. Korvetten - Kapitän Georg A börse hat si< eine Usance des Inhalts, daß gegenüber dem ver- | den Zeitungen vorkommen, zu berichtigen. Ich ‘habe sie gezählt: es Aufsicht über die Börfe betraut if, als ein Börfenorgan bezeichnen.

Neufahrwasser| 754 | 4/halb bed. | Memel . . . |_ 755 |SSW_1|bede>1?) Drama in 5 Aufzügen von Emil Pohl, mit freier Sheder mit Frl. Lida von Bieschin (Prag). H ; : ; : i L ul l i ; ; : M Ant . g). i tragsmäßig ei Verbote, W der h Börse | sind gegen! 40 Zeitungsausschnitte. Sollte i< das, was darin'irrthüm- Weshalb das nicht der Fall sein foll, darüber vermifse ih aber eine

3 ônias , ; | gsmäßig eingegangenen Verbote, Weizen an der hiesigen Börse y E x S esha n er i foll, ' i : : Et mecis N ise UR Gen Kim Lr. Rittergutsbefiger Carl Ba mit Frl. Lucie f auf einen bestimmten Termin weder direkt no< indirekt zur Aû- | lih oder unrichtig ift und Unrichtigkeiten, das werden die Herren | ausreichende Erklärung. Man bezeichnet in Preußen beispiel3weise

Paris .…..| 7588 W l1wolkenlos | : Sudraka. Anfang 74 Uhr. : Strandes (Eptingen— Zehringen). ' Jteilen, e Ueues Theater. Schiffbauerdamm 4a. / 5. É cdoren : l Ë n T4 rae) Amtsrichter und f kündigung und Ablieferung zu bringen, das-Girieren und“ Weiter- | zugeben, kommen ja außerordentli häufig in der Prefse vor; daran ] a[s Verwaltungsorgané sämmtlihe mit der Staatsverwaltung : be-

ir anéA L cue R as

Karlsruhe . . | 7 P S en .

Wiesbaden . | 756 |WNW 1/bede>t i Freitag und Sonnabend bleibt das Theater der rem.-Lieut. d. R. von Pohhammer (Berlin). L begeben der Kündigungsscheine Dritter dieselbe Bedeutung hat wie | müssen wir uns eben gewöhnen berihtigen, dann würde i< im faßte Behörden, vom Minister herunter ‘bis zum Amtsvorsteher, also

E [200 [OEE e AmoItg O) Deutsches Theater. Freitag: Der Talis- | Vorbercitungen zu Tata-Toto wegen geschlossen. brn. Forft-Assefsor von Sydow (Köpeni>). ; die ursprüngliche Ankündigung und Ablieferung, nicht gebildet | nähsten Etat no< um zwei neue Stellen für vortragende Räthe zu sehe ih nicht ein, weshalb man hier auf dem Gebiet des Börsén-

Gbemnig | 796 [WNW 1Neger 20 mau. Anfang 7+ Uhr. Sonntag: Neu einstudiert : Mit völlig neuer Aus- Gestorben: Hr. Oberst-Lieut. a. D. August Adolph (E (bört, bört! link : bitten baben. weséns' gebiub t fei follte, au die Handelskammer, die als Aus

Berlin | 755 [W Zibededi | 10 Sonnabend: Die Weber. stattung: Tata-Toto. Vaudeville in 3 Akten von von Boetticher (Görlitz). Hr. Rittergutsbefiger j rt, hört! lin s) / : M ejens gebindert fein follte, au< die Handelskammer,

Wien .….. | 756 | till balb bed. | 12 Sonníag, Mittags 12 Uhr : Matinée. Lumpaci- | Victor Leon und F. Zell, nah Bilhaud und Barrs. Alfred Siegfried (Pluttwinnen). Hr. Oeko- Z und auch nicht bilden können , weil derartige vertragsmäßige Ver- Abg. Graf von Arnim (Rp.): Das Ressort des Staats- | sichtsbehörde mit der Oberleitung der Börse befaßt if, als Börsen-

Breslau. -|_756 | _ftill\bede>t |_ 11 | vagabundus. Abends 74 Uhr: Liebelei. | Musik von Antoine Banós. In Scene geseßt von nomie-Rath Schoenermar> (Hohenfelde b,Schwedt). | bote ganz ungewöhnlich sind. [CrCes e, e rue A tas e Ae isten der Nautinanm organ zu bezei<nen.

Zle d'Airx . . | 761 ¡NNO 4bede>t 10 | Vorher: Zu Hause. Sigmund “ann mrg, Anfang 9 Uhr. “A Fr. See von der Luehe, 1A von, Blan>en- j Das Gutachten giebt - also ganz präzis auf die gestellte Frage L f Un Presse A R, “Die Objektivität aben or: Wenn der Herr Vorredner nun weiter die Frage angeregt hat, ARE R eet S Sonntag Nachmittag: Wohlthätigkeits-Vor- urg, (Strahmin). Hr. Geheimer Regierungs- E Antwort: es hat si< eine Usance nit gebildet. Es fügt | der Kaufmannschaft erkenne ih an; aber ihre Objektivität wird doh | wie es nah Maßgabe der Bestimmung des $ 7 mit dem Börsenbesuch

still! bede>t 18 Berli ; ftellung. Rath, Landrath a. D. Danko Balthasar von Fun>e z ; ; ! y 1 ¡ re 2 A E 3 N erliner Theater. Freitag (32. Abonnements- L e S 4 nu : es bat u< ni<t bilden können, weil derartige Ver- | öfter getrübt, wenn es #< um die Verhältnisse der außerhalb der | der Mindertiährigen tebe, und weshalb dieselben nicht neben den 1) Abends starker Regen. 9) Abends Regen. | Vorstellung): Sye verloreae Sohn. (l’'encant | Montag und folgende Tage: Tata-Toto. (Halle, Saale). Hr. Regierungs-Baumeister r hinzu : es hat fih au nit bilden können, weil derartige Ver g si } ßerh jährigen stehe, u

Nie>s (Berlin). Verw. Fr. Kreisrichter träge ganz ungewöhnlih sind. Börse stehenden Welt handelt. Der Börsenberichterstatter eines Personen besonders erwähnt worden seien, welhe nah Nr. 3 des & 7

?) Geftern Regen. 4) Nachts Regen. Pprodigue.) Nur drei Worte. Anfang R E Gmma Hotopf, geb. Kistenmacher (Breslau). | Nun muß i< mit wenigen Worten no< darauf eingehen, daß Ca IOEes Fr (an, daß N Aug t emverpatinile ausges{lofsen werden, weil sie infolge gerihtliher An ordnung

Uebersi<t der Witterung. 74 Uhr. ; O i tik j t : j / 1d; i in der Verfi aber: ihr Veruisgen besheänkt änk, #

: ; E na Sonnabend: König Heiurich. eater Unter d inden. Direktion: : Herr Graf Kaniß die Meinung ausgesprohen hat, er befinde si die Börsenkommissariate hätten in manchen Fällen eingreifen { in der erfügung über ihr Vermögen schrän , 10 babe di Während die orie preiton l ero fert Sekatia, Nadettes S ebr: Nachruhm. „N ie L Du en M unte Direktion: y / / mit mir auf ganz demselben Boden in der Beurtheilung des Vor- können; ob er dabei den Fall Ritter u. Blumenfeld im Auge batte, | ihm darauf Folgendes zu erwidern. Die Minderjährigen sind T le R R R E h, | Abends 74 Uhr: König Heinrich. Theodore L Verantwortlicher Redakteur: Siemenroth gehens der Börsenorgane. Ein Unterschied besteht doch in unserer | weiß ih niht. Die Protestversammlungen sind durhaus unberehtigt. | ni<t besonders aufgeführt, weil sie überhaupt nit vertrags»

Ozean im Westen der Britischen Inseln ein Hoch- Glaser. in Berlin. é _ Es heißt den soliden Kaufmannsstand degradieren, wenn man ibn | s drud>gebiet, wel<es die Ausbreitung nördlicher Winde S Freitag: Gasftvorstelung von Anne Judic. La Verlag der Expedition (SWol4) in Berlin. Auffassung, In meinen Ausführungen habe ih nie Veranlassung mit der Börse identifiziert. Der folide Kaufmannsstand steht binter | fäbig sind und “man von der Vorausseßung ausgehen daß

muß,

über unsere Gegenden wahrscheinli<h macht, sodaß L eater ita belle Mélène. Opéra-Bouffe en 3 actes doe genommen, - einen Vorwurf mangelnder moralischer Auffassung uns und wird niht verleßt und beleidigt, wenn wir die - Börse | der Börsenbesu<her au< vertragsfähig ist. Demna<h wird ein

wieder ein kürzerer oder längerer Zeitraum mit Zus - Theat E E M. M. Moilhac et Ludovic Halévy. Musíique | Dru ber Norbdeutshen Buthdruderei und Verlags- will ih mal sagen den Vörsenorganen zu machen, während" der Herr | reformieren. Wenn sie reformiert ist, werden wir no< zwei Reformen | Minderjähriger in der Regel zum Besuch der Börse, um dort Ge-

i “Deutschland f das Weiter Mbl trübe e Unter persönlicher Leitung von Johann Strauß, mit | fun én oa Mabeaue Adi Anfang T4 Ube 7 L R C Ne E IERIE Me, D Graf Kanib diesen Fall gestern, nah meiner Auffaffung wenigstens, | zu lösen haben: die des Aktienwesens und die des Bankwesens, und | {äfte zu maden, nicht zugelassen werden können. Anders iegt der

S / / g : . ausdrü>lih ‘als einen folhen bezeihnet hat, aus dem man den | wenn darüber der Börsenausshuß Welde Vorausfißt und Sud: Fall, wo Minderjährige im Besiß kaufmännischer Firmen si befinden S

Süden regneris<. Nur in den nordwestlichen Ge- | Frau Julie Kopaczy-Karczag und Ed. Steinberger d: ( i Sieben Beilagen E egn G Sonnabend: Gastvorstelung von Anne Judic g auh richtig zusammengeseßt sein ezug auf ihre | und nah Maßgabe des betresfenden Landescehts an dbr baid

bietstheilen berrs<t heitere Witterung ; meistens ift | als V / Mamselle Nitonche. inshließli< Börsen-Beilage), Aelteften einen moralischen Vorwurf mahen müßte (sehr richtig! kenntniß haben die Herren von der Börse gezeigt in E falen, Wilhelm haven hatte am Abend Sonntag: Waldmeister. Gaftspiel von Julie (einsließlih Börsen-Beilage) links); denn er hat an diesen Fall, wie ih bereits gestern bemerkte, | Gutahten über die Lieferungsqualität und die Börsensteuer! Sie Genehmigung der Vormundschaftsbehörde respektive des Vormunds

Kopaczy-Karczag und Eduard Steinberger. nud die Gewiunuliste der 10, Marienburger Deutsche Seewarte, ———— Geld-Lotterie,

Stationen.

in 9 Celsius

Bar. auf 0Gr. Temperatur | 99C.=40R.

u. d. Meeressp red. in Millim

764

Belmullet . 759 |NNW

Aberdeen . Cbristiansund | 754 |[NO | Kopenhagen . | 752 WSW 2|

Go V3 0 Id) N I

L] 4 A j Le F f

O

E

O0