1896 / 103 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E L E E T E, p, É L E A E

E r ‘2 E

Kinder oder sonstigen Rechtsnachfolger die Aufforde- rung, spätestens im Termin: Donuerstag, deu 283. Juli 1896, Vormittags $8 Uhr, über sein dahier kuratorish verwaltetes Vermögen zu verfügen, widrigenfalls Elias Wagner für todt erklärt und sein Vermögen feinen \fih meldenden geseßlichen Erben ausgehändigt werden wird. Zu den geseßlichen zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalte in Amerika ab- wesenden Erben des Elias Wagner gehören ins- besondere: :

a. Karolina Waguer, geboren am 28. Oktober 1835 zu Mittel-Seemen, Chefrau des Kaspar Klaus in Amerika,

b. die Kinder der Elisabetha Margaretha Wagner, Ehefran tes Heinrih Stöhr V. in Glashütten, nämlich Marie, geboren am 21. November 1834, und Louis, geboren am 21. Januar 1839.

Es werden demgemäß diese unter a. und þ. ge- nannten Erben zum Erscheinen in dem vorbestimmten Aufgebotstermine speziell aufgefordert.

Nidda, den 26. April 13896. |

Großherzoglih Hessishes Amtsgericht. Hofmann.

[7528] Oeffeutliche Zustellung. A

Die Salome Birgert, Ehefrau von Friedrich Meyer in Griesbach, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Behr in Colmar, klagt gegen ihren Ehemann Friedrih Meyer, Fabrikarbeiter, früher in Boll- weiler, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufent- halt8ort, wegen s{werer Beleidigung mit dem An- trage auf Ehescheidung und Verurtheilung des Beklagten zu den Kosten des Nechts\treits, und ladet den Befïlagten zur mündlichen Verhand- [lung des Nechts\treits vor die 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. auf den 10. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. N

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

[7534] Oeffentliche Zustellung. j

Die verehelihte Marie Fuchs, geb. Wegener, in Gernrode, vertreten dur< den Justiz-Rath Wend- roth in Ballenstedt, klagt gegen ihren Ehemann, den Müller Hermann Fuchs aus Gernrode, jeßt unbekannt abwesend, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen der Klägerin und dem Be- klagten bestehende Che zu scheiden, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Herzoglichen Land- gerichts zu Dessau auf den 24, September 1896, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 25. April 1896.

Mayländer, Kanzlei-Rath, Gerichtêschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[7542] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann N. Kukulka zu Berlin, Kronen- straße 48, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Rózaúski zu Berlin, Mohrenstraße 22 II, klagt im Wechselprozesse gegen den Damenschneider A. Strudler, früher zu Berlin, Markgrafenstraße 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem am 15. August 1895 fällig gewesenen, am 17. desselben Monats wegen nicht erfolgter Zahlung protestierten und von dem Kläger eingelöften Prima-Wechsel vom 31. Mai 1895, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 92,05 Æ nebst 69/9 Zinsen seit dem 17. August 1895, 6,40 4 Wechselunkosten und 4 9/0 eigene Provision zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abtheilung 67, auf den 27. Juni 1896,

Vormittags 10 Uhr, An der Stadtbahn 26/27, |

TI Treppen, Zimmer 9. Zum Zwee der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 28. April 1896. (L. S.) Meyer, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 67.

[7539] Oeffentliche Zustellung. '

Der Nechtsanwalt August Koebel zu Colmar klagt gegen den Paul Friedri<h Dimitri Strohmeyer, früher Wirth in Colmar, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen entstandener Kosten für Vertretungen in verschiedenen Prozessen,

mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des ;

Beklagten zur Zahlung von M 45,80 nebst 5 9/6 Zinsen von heute ab, sowie zur Zahlung der Kosten der Arrestbefehle G. 25/96 und G. 28/96 hiesigen Amtsgerichis vom 11. April und 28. April 1896, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor das Kaiserlihe Amts- geri<t zu Colmar auf Freitag, den 26. Juni 1896, Vormittags $ Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar i. E., den 28. April 1896.

(L. 8.) Weyerts, Gerichtéschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[7538] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Friedrih Nißshe zu Dresden, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Bürgermeister a. D. ODehlschlägel daselbs als Prozeßbevollmächtigten, klagt gegen den Fleischermeister Oskar Canmillo Vürger, früher in Dreéden, zuleßt in Zwi>kau, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus fäufliher Lieferung von Schweinen und Anerkenntnißvertrag, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, der Klägerin 346,09 46 nebst 6% Zinsen von 84,96 M seit dem 13. Juni 1895, von 130,64 A seit dem 20. Juni 1895, von 70,29 A seit dem 27. Juni 1895 und von 60,20 #4 seit dem 4. Juli 1895 zu bezahlen, dieses Urtheil gegen Sicherhbeits- leistung au< für vorläusig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 11, uli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fu Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser

ug der Klage bekannt gemacht.

er Gerihtsf<reiber beim K. Landgericht Dresden, am 24. April 1896. Kriebis<, Bureau-Inspektor.

7630] Oeffentliche Zustellung. l Der Kaufmann Josef Meyer zu Set Ludwig klagt

gegen den Samuel Trautwein, Drechsler, früher

zu St. Aeg wohnhaft, ¿. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Resikaufpreis für am 21. April 1895 käuflih gelieferte Mobilien, mit den: Antrage auf Ens vorläufig vollstre>- bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 145,44 M nebst 5 9/6 Zinsen jeit Zustellung dieser Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Hüuingen auf Mittwoch, den 17, Juni 1896, Vormittags 84 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihe Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt E, : Niedermayr, Kaiserl. Amtsgerihts-Sekretär.

[7541] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma D. Goldberg zu Posen, vertreten dur< die Rechtsanwalte Landsberg und Manheimer zu Pet klagt gegen den Buchbinder und Papier- ändler F. W. Waldheim zu Jarotschin, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen der im Jahr 1895 fäuflih geliefert erhaltenen Waaren, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an sie 122,17 Æ zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Jarotschin auf den 23, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Czajkowski, ; Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7631] Oeffentliche Zustellung.

Die Elise, geb. Schmitt, Wittwe von Johann Baptist Frenz in Finthen, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schmitt in Mainz, flagt gegen den Peter Knab Ux, A>kersmann aus Finthen, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort? Beklagten, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 977 c 13 „Z nebst 5 9/0 vom Klagetage an und den Prozeßkosten zu ver- urtheilen, au das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, event. gegen Sicherheits- leistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mainz auf den 14, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(S) Wolf, : Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[7536] Oeffentliche Zuftellung.

Der Steinbauereibesißer Leonhard Massoth zu Langen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Hoffmann in Offenbach a. M., klagt gegen Ludwig Rasmusseu, früher zu Langen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Gesellschaftsvertrag, mit dem Autrage, durch Urtheil auszusprechen, daß die zwischen den Parteien unter der Firma Mafsoth und Rasnussen in Langen bestehende Handelsgesells<haft aufzuheben und die Firma im Firmenregister zu lôshen ist, event. den Beklagten zu verurtheilen, seine Einwilligung zur Auflösung der Gesfellshaft und zur Löschung der Firma zu

E und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

andlung des Rechtsstreits vor die Großh. Kammer für Handelssachen des Großberzoglihen Landgerichts zu Offenbach a. M. auf Mittwoch, den 10. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, Saal 12, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Lohnes,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

) Unfall- und E X. Versicherung. [7006] Bekanntmachung.

Wir bringen hiermit zur Kenntniß, daß seit der Beröffentlihung vom 27. Januar 1896 in der Organisation der Papiermacher Berufs- geuoffeunschaft folgende Veränderungen cin- getreten find:

Sektion 1. Vorstandsmitglieder : Í

Das Mitglied des Sektionsvorstands, der I. ftell- vertretende Vorsitzende Herr Louis Rosenthal in Rothenbach b. Lauf, if aus dem Vorstand aus- geschieden. An dessen Stelle ist der seitherige Ersatz- mann Herr P. Dollinger in Stein bei Nürnberg zum I. stellvertretenden Vorsißenden vorgerückt. Ersatzwahl ‘für Herrn Dollinger ift no< vorzunehmen.

Sektion VIE. Vertrauaeusmänner :

Im 1V. Vertrauenêmannébezirk, umfassend vom Falethum Anhalt die Kreise Dessau, Bernburg, Sôthen, Zerbst und Ballenstedt, wurde an Stelle des verstorbenen Herrn Otto Müller in Roßlau Herr Kommissions-Rath Theod. Mähnert in Naguhn zum Vertrauensmann gewählt.

Im 1V. Vertrauensmannsbezirk, umfassend Sachsen- Coburg -Gotha, Sawsen - Altenburg, Schwarzburg- Rudolstadt, Sachsen - Weimar - Eisenah und beide Neuß, wurde an Stelle des Herrn E. Hoffmann in Kuni Herr Direktor Emil Warg in Wasungen zum Vertrauensmann gewählt.

Sektion K.

An Stelle des aus der Berufsgenossenschaft aus- geschiedenen Vertrauensmanns für den Bezirk VI Berlin, umfassend die Stadtbezirke N, NW., W. und SW., Herrn Ed. Marquardt, is Herr Hugo Gröschner in Berlin, Greifswalderstraße 38, und an Stelle des aus der Patent Papierfabrik Hohenofen ausgeschiedenen Herrn Direktor Kayser ist der Nach- folger desfelben, Herr Direktor Stambusch in Hohen- ofen, für den Bezirk V, umfassend den Regierungs- bezirk Potsdam, auf die Amtsperiode vom 1. Januar 1896 bis 31. Dezember 1897 gewählt worden.

Mainz, den 25. Januar 1896,

Der Vorstaud

der Popiermacher Berufsgenossenschaft. Albert Niethammer, Vorsitzender.

[75077 Bekanntmachung.

Wir bringen hiermit zur Kenntniß, daß seit der Beröffentlihung vom 27. Januar 1896 in der Organisation der Süddeutschen Eisen- und Stahl-Verufsgeuossenschaft folgende Verän- derungen eingetreten sind :

Sektion L. Vertrauensmäuner: , Der Vertrauensmann des 4. Bezirks, umfassend die Bezirlsämter und bezw. Magistrate Altotting, Miesbach, Mükbldorf, Rosenheim, Tölz und Wasser- burg, Herr Ingenieur Jacob Lutz-Rosenheim ist nah München verzogen. Ersaßwahl für denselben ist no<h

vorzunehmen. Sektion XV. Vertrauens8mäuner :

Der Vertrauensmarn für das Bezirksamt Schweßingen inkl. Neckarau, im 4. VBertrauens- mannsbezirk gelegen, Herr Oskar Dörflinger i. F. Gebrüder Dörflinger in Mannheim, ift gestorben. Ersaßwahl für denselben ist no< vorzunehmen.

München, den 25. April 1896.

Der Vorftaud der

Süddeutschen Eisen- und Stahl- Berufsgenofsenschaft.

Hugo von Maffei, Vorsitender.

M MIE

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

R

A S S A A C

At L ERLES RENSETN

5) Verloosung 2c. von Werth: papieren.

[56840] Ausloosung von Obligationen bezw. Anleihescheinen der Stadt Koblenz.

Bei der heute von der \tädtishen Anleihe-Fom- mission vorgenommenen Ausloosung derjenigen Koblenzer Stadt-Obligationen bezw. Anleihe- scheine, wel<e nah Vorschrift der Allerhöchsten Privilegien vom 19. Februar 1877 bezw. 24. August 1885 am L. Juli 1896 zur Tilgung gelangen, find folgende Nummern gezogen worden:

Von den Koblenzer Stadt-Obligatiouen

vom Jahre 1877:

Litt. A. über 1000 A Nr. 67 88 und 109.

Ltt. 8. über 500 A Nr. 202 244 351 und 359,

Lätt. C. über 200 46 Nr. 383 486 491 506 519 550 und 560.

Von den Anleihßescheinen der Stadt Koblenz vom 2, Januar 1886:

Buchstabe A. über 1000 \A Nr. 36 64 77 128 365 453 551 559 599 613 668 695 733 781 784 867 916 und 934.

Buchstabe W. üver 500 A Nr. 1003 1098 1141 1166 1176 1211 1300 1320 1341 1458 1588 1682 1715 1737 1763 1805 1828 und 1966.

Buchstabe C. über 200 A Nr. 2050 2137 2201 2241 2261 2265 2320 2326 2362 2445 und 2484.

Die Inhaber dieser Obligationen bezw. Anleibe- scheine werden ersucht, dieselben am D. Juli 1896 bei der hiesigen Stadtkasse zur Rückzahlung des Darlehns vorzulegen. Die Auszahlung des Nenn- werthes erfolgt an diesem Tage an die Vorzeiger der Obligationen bezw. Anleihes<eine gegen Aus- lieferung derselben nebst der für die fernere Zeit bei- gegebenen Zinskupons und Talons bezw. Zinsscheine und Anweisung zur Empfangnahme der weiteren Reihe Zinsscheine.

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen bezw. Anleihescheine hört mit dem 1. Juli 1896 auf.

Gleichzeitig werden die Jnhaber der früher zur Tilgung ausgeloosten, bis jeyt aber zur Eiu- lösung nicht vorgezeigten Obligationen bezw, Anleihescheine, und zwar:

Stadt-Obligationen vom Jahre 1877:

Litt. A. über 1000 A Nr. 135,

Litt. B. über 500 A Nr. 191 266 und 273,

Litt. C. über 200 A Nr. 393,

Anleibescheine der Stadt Koblenz vom 2. Januar 1886:

Buchstabe A. über 1000 (A Nr. 483,

Buchstabe B. über 500 Æ Nr. 1398 1453 .1672 und 1842,

Buchstabe C. über 200 46 Nr. 2064 2130 und 2305 wiederholt an die Einziehung der niht mehr ver- zinslichen Kapitalbeträge erinnert.

Koblenz, den 10. Dezember 1895.

Der Ober-Bürgermeister : Schüller.

[55868] Bekanutmachung.

Infolge Beschlusses der Vertretung des Land- kreises Bromberg werden die sämmtlichen, no< im Umlauf befindlichen Kreisobligationen des Landkreises Bromberg Axx. Emission

und zwar: Litt. A. zu 1000 4 Nr. 1 bis 102 104 105 108 bis 114 116 bis 126 128 129 131 102 134 135 137 bis 139 141 143 144 146 bis 157 163 164 166 bis 171 173 177 bis 184 186 188 bis 190 193 bis 202 204 206 bis 210 212 214 bis 229 231 bis 236 238 240 241 243 bis 246 248 bis 257 259 bis 263 267 bis 271 273 bis 280 282 284 bis 286 288 bis 293 297 302 305 bis 307 310 bis 317 321 323 bis 331 334 335 3 341 343 344 350, Summa 284 Stüd über 284 000 Litt. B. zu 500 M Nr. 1 bis 150 155 159 bis 161 163 164 172 174 175 178 180 181 182 184 bis 186 188 190 195 bis 198 200 207 209 bis 212 214 217 bis 219 221 224 227 229 bis 231 233 bis 235 237 239 244 250 252 bis 254 256 258 bi: 260 262 - 264 266 269 bis 271 273 bis 275 277 bis 280 283 285 291 294 296 298 299 Summa 222 Stü> über

111 000 A TLäitt. C. zu 200 M Nr. 1 bis 125 128 135 138 bis 140 144 146 176 181 186 187 189 191 202 206 215 217 219 232 239 242, Summa 146 Stü>k über 29 200 46 zur Zurückzahlung am L, Juli 1896 hier- durch gekündigt.

Die Inhaber diefer Saaten werden hierdur< aufgefordert, am L. Juli 1896 den Nennwerth derselben gegen Rü>kgabe der Obligationen mit An- weisung zur Zinsscheinreihe V und den no<h nicht fälligen Zinsscheinen bei der hiesigen Kreis- Kommunal-Kasse oder der Bankkommandite M. Friedländer, Be> & Comp. in Brom- vers in Empfang zu nehmen. om 1. Juli 1896 ab hört jede weitere Ver- zinsung dieser gekündigten Obligationen auf. Die bis zum 1. Juli 1896 fälligen Zinsen sind nach ihrer Gälligkeit bei den vorbezeihneten Zahlungsstellen gegen Rückgabe der Zinsscheine zu erheben. Bromberg, den 10. Dezember 1895. Namens des Kreis-Aus\chufses : Der Vorsitende: v. Eisenhart.

[55626] Bekanntmachung.

Bei der heute erfolgten Ausloosung der Kreis- Obligationen des Kreises Oletko sind folgende Nummern gezogen worden :

Litt. A. Nr. 2 über 3000 M, G A O T oOOO N . 3000 u AS 2 ¿D000 N O L OOOO I «L000 A C ¿=% DOO CD00 raO0 D, 109 0800

Die mit vorstehenden Nummern bezeichneten Kreis- Obligationen werden den Inhabern zum 1. Juli 189G mit der Aufforderung gekündigt, den vollen Kapitalbetrag gegen Nückzabe der Obligationen im kfursfähigen Zustande, fowie der dazu gehörigen, nah dem 1. Juli 1896 fälligen Kupons und Talons zu der gedachten Verfallzeit bei der hiefigen Kreis- Kommunal-Kafse oder der Oftpreußischen land- schaftlichen Darlchuskafsein Königsberg O.-Pr. in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Juli 1896 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf und wird der Werth der na< dem 1. Juli 1896 fälligen, nicht eingelie- ferten Zinsscheine bei der Auszahlung von dem Ka- pital in Abzug gebracht. j

Marggrabowa, den 13. Dezember 1895.

Der Kreie-Auöschuß des Kreises Olctko.

Braemer.

(62585] Bekanntmachung.

Bei der am 4. Januar d. Js. stattgefundenen Ausloosung von vierprozentigen Neidenburger Anleihescheinen, welhe auf Grund des Aller- böchsten Privilegiums vom 22. Juni 1874 ausgegeben sind, find folgende Nummern gezogen :

1) Litt. A. Nr. 11 über 1500 M,

2) Litt. B. Nr. 61 157 u. 195 über je 300

3) Litt. C. Nr. 84 92 151 u. 222 über je 150 A

Wir kündigen dieselben hiermit zur Rückzahlung zum 1. Juli 1896. Die Auszahlung erfolgt gegen bloße Nüc>kgabe der Anleihescheine nebst den noch nicht fälligen Zinsscheinen und der Anweisung bei der hiefigen Kreis-Kommunal-Kasse, dem Vankhause S. U. Samter Nachfolger, Königsberg, und der Kur- und Neumüärkischen Nitterschaftlihhen Darlehuskafse in Berlin.

Die Verzinsung der gekündigten Nummern hört mit dem 1. Juli 1896 auf.

Neidenburg, den 8. Januar 1896.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Neidenburg. Squlgy.

[98140]

Nachdem der Kreistag des Kreises Grottkau unter dem 31. Oktober d. I. beshlossen hat, die auf Grund des Allerhöchsten Privilegs vom 30. April 1884 ausgegebenen vierprozentigen Anlecihe- scheiue in dreiprozentige zu kouvertiereu, und Seine Majestät der Kaiser und König mittels Aller- höchsten Privilegs vom 18. d. Mts. die Konver- tierung ge\tattet bat, werden die sämmtlichen noch im Umlauf befindlichen, ungekündigten vier- prozentigen Anleihescheine des Kreises Grott- fau zur Baarzahlung zum L. Juli 1896 gekündigt.

Die Konvertierung erfolgt in der Zeit vom 20. Januar bis 10. Februar 1896 mittels Abstempelung der Stü>ke bei den Bankhäusern E. Heimaun und G. v. Pachaly's Enkel in Breslau laut deren nachstehender Offerte.

Seitens derselben wird eine Konvertierungsprämie von 4,5 9% gezahlt werden.

Wird von dem Recht der Konvertierung kein Gebrauch gemacht, so findet die Rückzahlung des Kapitals am 1. Juli 1896 ftatt. Die Aus- zahlung der Stücke und des Kapitals erfolgt gegen bloße Rückgabe der fällig gewordenen Zinsscheine und der Anleihescheine in Breslau bei den Bank- häusern E. Heimann und G. v. Pachaly’s Enkel.

Diejenigen gekündigten Obligationen, welche bis zum 31. Juli 1896 bei keinem der beiden genannten Bankhäuser eingeliefert werden, find nur no< bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbft zahlbar.

Grottkan, den 23. Dezember 1895.

Der Kreis-Aus\<uf des Kreises Grottkau.

Freiherr von Richthofen.

Mit Bezug auf obige Bekanntmachung des Kreis-Ausshusses des Kreises Grott- fau bieten wir hiermit den Inhabern der vorbezeihneten 4 %igen Grottkauer Kreis -Anleihen die Konvertierung der- selben in dergleihen 3% Anleibe unter nachstehenden Bedingungen an:

l) Die Konvertierung erfolgt mittels Abstempelung auf 3 % in der Zeit vom 20, Januar bis 10. Februar 1896.

2) Auf die abgestempelten Anleihe- scheine wird eine Konvertterungspräm:i!e von 42% in baar gewährt; außerdem behalten fie den 4%igen Zinsgenuß bis 1, Juli 1896, i

3) Die abzustempelnden Stücke sind mit Zinsscheinen per 1. Oktober 1896’ ff. ein- zuliefern; fehlende Kupons sind in baar zu ersetzen. :

4) Die eingelieferten Anleihescheine sind mit Nummernverzeichniß in duplo zu versehen.

Breslau, den 23. Dezember 1895.

E, Heimanu, G. v. Pachaly’s Enkel.

Ar

P P E C R E T E R R Es C ISSSS H E E S E N

A-G 2E:

[54198] Vekauntmachung.

Bei der in diesem Jahre stattgefundenen Ans- loosung der nah dem Allerhöchsten Privilegium vom 23. März 1881 ausgegebenen Perleberger Stadt-Obligationen sind

Nr. 30 u. 17 über 1000 A4,

Nr. 90 123 u. 208 über 500 4,

Nr. 291 über 200 46 gezogen worden.

Diese Obligationen werden den Inhabern hiermit zum L, Juli 1896 mit der Aufforderun gekündigt, den Kapitalbetrag derselben gegen Rü- gabe der dazugehörigen Talons vour 1. Juli 1896 n bei der Kämmereikasse hier in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Juli 1896 ab hört die Verzinsung der Obligationen auf. Der Werth der fehlenden Kupons wird von dem Kapital in Abzug gebracht.

Bon früheren Verloosungen find die Obligationen Nr. 278 und 451 über 200 4, deren Verzinsung bereits scit dem 1. Juli 1894 aufgehört hat, bis jeßt nicht eingelöst.

Verleberg, den 10. Dezember 1895.

Dex Magistrat. Dr. RKronif<.

[52997] Bekanutmachuug.

Bei der nah Bestimmung des Allerhöchsten Pri- vilegiums vom 29. Juni 1881 am 22. November d. J. vorgenommenen Ausloosung der im Jahre 1896 vorschriftsmäßig zurü>zuzahlenden Kreis- Anleihes<heine von 1881 sind folgende Nummern gezogen worden :

Buchstabe A. Nr. 87 105 113 201 208 212 282 327 431 585 658 672, zusammen 12 Stü à 1000. = 12 000 M

Buchstabe B. Nr. 94 97 166 219 337 433 449 463 516 554 582 585 595 637 756 800 978 994, zusammen 18 Stück à 500 M = 9000 M

Buchstabe C. Nr. 23 153 154 175 368 402 436 458 474 480 541 544, zusammen 12 Stü à 200 6 —— 2400 M H

Diese Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung hierdur<h gekündigt, ten Kapital- betrog am L. Juli 1896 und später gegen Rückgabe der Anleibescheine, der no<h nicht fälligen Zinsscheine und der Anweisungen bei unserer Kreis-Kommunal-Kasse in Bergeu oder der Direktion der Diskouto-Gesellschaft in Berlin in Empfang zu nehmen. Für etwa fehlende Zins- scheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Die Verzinsung der gekündigten Anleihescheine endet mit dem 30. Juni 1896.

Bon den infolge Ausloosung zum 1. Juli 1895 gekündigten Anleihescheinen sind bisher nicht zur Zurüczahlung präsentiert : :

Buchstabe B. Nr. 684 und 686 über je 500 M,

z C. Nr. 134 und 218 über je 200 , und werden die Inhaber derselben hiermit no<hmals aufgefordert, nunmehr den Kapitalbetrag gegen Nük- gabe der Anleihescheine, der no< nit fälligen Zins- heine und der Anweisungen bei den obenbezeihneten Stellen in Empfang zu nehmen.

Bergeu, den 29. November 1895.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Rügen.

von Lattorff.

[58263] Lma G

Bei der heute \tattgefundenen Ausloosung der am 1. Juli 1896 zu tilgenden Ostrowoer 4 9/9 Stadt-Anuleihescheine sind folgende Stücke gezogen “worden :

1) Buchstabe A. Nr. 26 63 65 über je 1000 4, l Buchstabe B. Nr. 2 18 61 79 99 212 über je 00 M,

3) Buchstabe C. Nr. 9 37 86 170 210 272 310 349 361 393 über je 200 M

Die Inhaber dieser Anleihes<heine werden auf- gefordert, dieselben nebst den dazu gehörigen Zins- scheinen vom L. Juli 1896 ab gegen Erhebung des Nennwerthes bei der hiesigen Kämmercikasse einzuliefern.

Gleichzeitig werden die {on früher ausgeloosten aber no< nit eingelösten Stadt-Anleihescheine

Budcbstabe A. Nr. 27, Buchstabe B. Nr. 47

zur Einlösung hierdur< no<mals aufgerufen.

Oftrowo, den 24. Dezember 1895,

Der Magistrat. Dahms.

[56703] Bekanntmachung.

Bei der heute erfolgten Ausloosung der Me- meler Kreis-Obligationen und Anleihescheine sind folgende Nummern gezogen:

A7. Emission.

Tatt: A.

B, 2,14 900 M 40 1350 M

Ux. Emisfion. A: TSTOLOS C0 3000 M4 B. 909006 (T T0 T 196 268 2400: CAOF O ST L T P 700 y Summe 6150 M4

LV. Ausgabe. 2000 M

O 1000 ,

«U 30 2 800

Summe 3800 4,

welhe hiermit zum 1. Juli 1896 gekündigt werden.

Die Inhaber diefer Obligationen oder Kreis-An- leihesheine werden aufgefordert, die Kapitalbeträge vom U. Juli L896 an gegen Nü>kgabe der Obli- gationen oder Anleihescheine nebs Kupons der Zins- scheine und Talons hier bei der Kreis-Kommunal- Kafse oder in Königsberg bei der Ostpreußischen N N R Darlehnskafse in Empfang zu nehmen.

Bom 1. Juli 1896 findet eine fernere Verzinsung nicht statt, und werden die Beträge etwa fehlender Kupons bei Erhebung des Kapitals von diesem in Abzug gebraht werden.

Aus der Ausloosung vom 18. Dezember 1893 ift von der II. Emisfion Litt. C. Nr. 100 über 100 M, aus der Ausëloosung vom 20. Dezember 1894 von der 111. Emission Litt. B. Nr. 284 über 300 M uoc<h nicht zur Einlösung gelaugt.

Diese Nummern werden hiermit wiederholt auf- gerufen.

Memel, den 12. Dezember 1895,

Der O RARBAE des Kreises Memel.

ranz.

{7596]

Kündigung

Zunsenermäßigung von Scsuscversdireibungen der Landescredifkasse,

Zum Zwecke der demnächstigen Herabseßung des Zinsfußes der von der Landescreditkasse mittels 31/,0/ „iger Schuldverschreibungen gewährten 4°/ igen Darlehen bieten wir den Jnhabern der

9 2 o Zhuldverschreibungen der Landescreditkasse, Serie XVI,

deren Abstempelung auf 31/,0// vom 1.

September d. F. ab unter Gewährung

einer Vergütung von 1/,9// des Nennwerths an. Die betreffenden Schuldverschreibungen find in der Zeit vom 29. April bis zum 16. Mai d. F. einshließlih bei folgenden Stellen: in Caffel bei dem Bankhause Mauer «& Plaut oder bei dem Bankhause L. Pfeiffer,

in Berlin bei

der Direktion der Disconto - Gesellschaft

oder bei der Dresdener Bank, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, in Leipzig bei der Leipziger Bank, in Hannover bei dem Bankhause Ephraim Meyer & Sohn zur Abstempelung auf 31/,9/, vom 1. September d. J. ab sammt den dazu ausge- gebenen, am 1. März 1897 und später fälligen Zinsscheinen und Talons einzureichen. Die am 1. September fälligen Zinsscheine haben die Jnhaber der Schuld-

verschreibungen zurüc{zubehalten.

Für jeden fehlenden Zinsschein, welher am 1. März 1897 oder später fällig wird, is der Betrag alsbald baar zu bezahlen.

Die überreichten Schuldverschreibungen werden nah bewirkter Abstempe- lung unter Zahlung der Vergütung von 1/,0// des Nennwerthes der eingereichten Schuldverschreibungen den Fnhabern zurügereiht, die Zinsscheine und Talons, bezw. die für fehlende Zinsscheine bezahlten Beträge, einbehalten.

Die neuen 31/,9/ igen, vom 1.

September d. F. ab laufenden Zins-

scheinbogen der abgestempelten Schuldverschreibungen werden baldthunlichst in bekannt zu machender Frist bei der Landescreditkasse gegen Einsendung oder

Vorzeigung der abgestempelten Schuldverschreibungen

ohne Verpflichtung zur

Prüfung der Legitimation ausgereicht werden. Alle nicht bis zum 16. Mai d. J. einschließli< zur Ab- stempelung eingereichten Schuldverschreibungen der Landescredit-

fasse Serie KVI werden 1, September d. J. gekündigt. Cassel, den 27. April 1896.

hiermit zur Rückzahlung auf den

Die Direktion der Landescreditkafse, Los.

. 38 61 85 272 292, . 28 45 139 163 229, . 9 27 117 207 261, . 92 153 188,

Ix. Emisfion «e L ¿24

[54706] Litt. Von den Auleihescheinen der Stadt Aurich, Litt. Allerhöchstes Privilegium vom 9. Oktober 1882, sind Litt. heute ausgelooft : Litt. Buchstabe A. zu 1000 M Nr. 59, Buchstabe B. zu 500 (4 Nr. 5 21 65. Litt. Rückzahlung vom U. Juli 1896 ab bei uuserer Litt. Kämmerei-Kasse. Mit dem 30. Juni 1896 hört Lx. Emission die Verzinsung auf. Läátt. 15 Aurich, den 6. Dezember 1895. Läátt. . 4 76, Der Magistrat. - Látt. E. Nr. 35 Schwiening. gezogen worden. Von den früher ausgeloosten Obli- gationen sind no< nit zur Einlösung präsentiert: L. Emisfion Litt. B. Nr. 258, Ltt. C. Nr. 170, Látt. D, Nr. 34, Litt. E. Nr. 61 und 143. Kölleda, am 11. Dezember 1895, Der Sozietäts-Direcktor: (Unterschrift.}

or a BDAEN

[55865] Bekanutmachung.

Bei der Ausloosung der zum 1. Juli 1896 ein- zulösenden Obligationen der Sozietät zur Re- gulierung der Unstrut von Bretleben bis Nebra sind folgende Nummern :

L. Emission

Litt: A: Nr: 24 55 65,

N Kündigung

der dreieinhalbprozentigen Schuldverschreibungen der freien Hansestadt Vremen vom Jahre 1873,

Die sämmtlichen auf Grund des Gesetzes vom 14. September 1873 ausge Oktober 1873 datierten dreieinhalbprozentigen Schuldverschreibungen der freien Hansestadt S E den Inhabern hiermit zum L, August d. J. gekündigt. Der Zinsenlauf hört mit diesem Tage auf. | Die Rückzahlung erfolgt vom L, August d. J. an, gegen Einlieferung der Schuldver- schreibungen, sowie der dazu gehörenden Anweisungen (Talons) und nit verfallenen Zinsscheine bei der Bremer Bank Filiale der Dresdner Bauk in Bremen. j Die auf den Namen von Stiftungen und juristishen Personen ausgefertigten Schuldverschreibungen werden Au N “l Mae d ale Aanahme en Lan er am 1. August d. J. fällige Zinsschein kommt zum Vollen zur Einlösung, im übrigen nah Maßgabe der Fälligkeitstermine Stückzinsen vergütet. / S t Der Betrag der fehlenden, nicht verfallenen Zins\{eine wird vom Kapital gekürzt.

j Wegen Umtausches der vorstehend gekündigten Schuldverschreibungen gegen dreiprozentige wird auf die na<folgende Bekanntmachung der Uebernehner der dreiprozentigen Anleihe der freien Hansestadt Bremen verwiesen. i

Bremen, den 25. April 1896. Die Finanz-Deputation. Gröning.

: Kündigung der dreieinhalbprozentigen Schuldverschreibungen

der freien Hansestadt Bremen vom Jahre 1885.

__, Die sämmtlichen auf Grund Beschlusses des Senats und der Bürgerschaft vom 10./18. März 1885 ausgefertigten, vom 1. August 1885 datierten dreieinhalbprozentigen Schuldverschreibungen der freien Hanse- stadt Bremen werden den Inhabern hiermit zum 1. Angust d. J. gekündigt. Der Zinsenlauf hört mit diesem Aae Le: Gu u 1. August d. J

ie zahlung erfolgt vom L. August d. J. an, gegen Einlicferung der Su i sowie der dazu gehörigen Anweisungen (Talons) und nit verfallenen Zinsscheine, : E in Berlin: bei der Haupt-Seechaudlungs-Kasse und den Bankhäusern S. Bleich- röder und Robert Warschauer & Co. ; i in Bremen: bei der Bremer Bank Filiale der Dresdner Bauk und den Bank- ; häusern J. Schulße & Wolde und E. C. Weyhausen.

Die auf den Namen juristisher Personen, welche im Bremischen Staate ihren Wohnsitz haben

ausgestellten Schuldverschreibungen werden nur bei der E _ General-Kafse hierselbft gegen Quittung des zur Empfangnahme Berechtigten eingelöst.

Der Betrag der fehlenden, nit verfallenen Zinsscheine wird vom Kapital gekürzt.

Wegen Umtausches der vorstehend gekündigten Schuldverschreibungen gegen dreiprozentige wird auf die nahfolgende Bekanntmachung der Uebernehmer der dreiprozentigen Anleihe der freien Hansestadt Bremen verwiesen. y j

Bremen, den 25. April 1896.

Die Finanz-Deputation, Gröning.

Unter Bezugnahme auf vorstehende Bekanntmachungen der Finanz-Deputation stellen wir bier-

dur von einer dur<h uns übernommenen, neu zur Ausgabe gelangenden i

. . -

3°/0 Anleihe der Freien Hansestadt Bremen vou 1896 einen Theilbetrag von :

Subsféiption, Ube wix. clcid dée SUE De R A Bek zur Sud!kriplion, indem wir zuglei) den Fnhabern der laut obigen Bekanntmacungen indi L 0/ Anleihesuzcine den Umtausch gegen Schuldscheine der neuen 3 0% Anleibe C hen E E

Die Zeichnungen zum Umtausch werden vom L, Mai bis 9. Mai cr. einshließli<

und die Zeichnungen gegen Baarzahlung

am Sonnabend, den 9. Mai cr.

in Bremen bei der Bremer Bank Filiale der Dresdner Bauk,

bei der Bremer Filiale der Deutschen Bank,

bei dem Bankhause J. Schulze & Wolde;

bei der Haupt-Seehandlungskafse,

bei dem Bankhause S. Bleichröder,

bei der Deutschen Bauk,

bei der Dresduer Bank,

bei dem Bankhause Robert Warschauer «& Co, :

bei der Filiale der Dresduer Bank in Hamburg,

; bei der Hamburger Filiale der Deutschen Bank; in Frankfurt a. M. bei der Fraukfurter Filiale der Deutschen Bauk;

j „in Haunover bei der Hannoverschen Bauk während der bei jeder Stelle üblihen Geschäftsftunden vorbehaltlih früheren S{lusses unter folgenden Bedingungen entgegen genommen : i

in Berlin

in Hamburg

M __ Zeichnuungeu zum Umtausch werden voll berü>fichtigt. Bei der Anmeldung sind die 34 0/ Schuldscheine der Anleihen von 1873 und 1885 mit allen am 1. Juni 1896 und später Allig A Kupons, begleitet bon doppeltem, arithmetis<h geordnetem Nummernverzeichniß, wovon eines abgestempelt zurü>gegeben wird, einzureichen. Die dergestalt eingelieferten 33 %/ Schuldscheine werden : N : | / al pari zuzüglih Stückziusen à 32 0/, bis 1. Anguft 1896, die dagegen einzutaushenden 3 9/0 Schuldscheine im gleichen Nennwerthe à 98209 zuzüglich Stückzinsen à 30% vom L, Mai 1896 bis 1. Anguft 1896 verre<net. Der aus diefer Verrehnung sich ergebende Baarübershuß kann nebst Interimsscheinen über die 3 °/0 Schuldscheine gegen Nülklieferung des vorerwähnten abgestemvelten Nummernverzeichnifses vom 13. Mai ab in Empfang genommen werden. B. Für Zeichnungen gegen Baarzahlung beträgt der Subskriptionspreis ebenfalls Ma d zuzüglich Stückzinsen à 3% vom L, Mai 1896 bis zum Tage der nahme.

Bei der Zeichnung i} eine Kaution von 5 9% des Nominalbetrages in Baar oder in sollen nas dem PAgRes zu berehnenden Effekten zu hinterlegen, welche die Zeihnungsftelle als zulässig Ln achten wird. ? Die Zutheilung bleibt dem Ermessen der Zeihnungsftelle überlaffen und wird baldmögli Schluß der Zeichnung bekannt gegeben. L M j) E U _ Falls die Zutheilung weniger als die Anmeldung beträgt, wird die übershießende Kaution unverzüglih frei rgenen.

„Bie Abnahme der zugetheilten Stücke (Interimsscheine) kann vom 13. Mai ab erfolgen, mu aber bis 30. Mai cr. eins{ließli< bewirkt fein. Bei der Abnahme wird die Kaution verre met us ten: Die Abnahme der Stücke ist bei derjenigen Stelle zu bewirken, an welcher die eaten erfolgt ift.

Anmeldungsformulare für den Umtausch und die Zeichnung gegen Baarzahlung könn

von den Zeichnungsstellen bezogen werden. A In an R fn O Den Schlußscheinftempel trägt in beiden Fällen der Zeichner zu Hälfte.

„Die Zulassung der 30/0 Anleihe von 1896 zum Handel und zur Notierung an den Börsen von Bremen, Berlin, Hamburg und Frankfurt a. M. wird unverzüglih beantragt werden.

Berlin, Bremen, im Mai 1896. General-Direction der Sechandlungs-Societät. S. Bleichröder.

BremerBankFilialeder Dresdner Bank. BremerFilialeder Deutschen Bank.

I. Schulte & Wolde. Robert Warschauer & Co,