1896 / 113 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E E E O S E N

“vom 22.9

dieses Bes 4 September 1800,

t z ägs " Herzoglichein Amtsgerichtë in der Jasper*schen ‘Gast- Dose zu ‘Rortor ‘angesebt/; O hem: -die

t M auf Den r; vor G

al Rate ‘die Hypöthekenbrtefe' zu überreichen

Königölüüer, dar April 1896. T3 es UmtTbger Í Brin ckmeier.

[10251]

In

1) des Fuhrwerksbesißers Christian Hagemank in Bräunschweig,

2) der Firma Wilhelm Heine Nachfolger hieselbst,

Kläger, 4

wider den Fuhrwerksbesizer E. Winkler Und dessen Gheéfrau, Elise,“ geb."Volk, hieselbst, e wegen

orderúng, wird, nachdem auf Antrag der läger die

eslagnáhime des den Beklagten gehörtgen Wohn- Hauses, No. ‘ass. 331 hieselb#t nebst Fe zuan Zwêcke der Zwangsversteigerung durh Beschlüsse vom 18./25. April“ 1896 verfügt, auch "die “Ein- iragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 18./27. April 1896 erfolgt is, Termin zur Zwangs- versteigerung auf den A1. September d. Js8., Morgens 1A Uhx, vor Herzoglichem Amtsgerichte hieselbst angeseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Königslutter, den 5. Mai 1896.

Herzogliches Amtsgericht. rindckmeier.

10254 [ Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemächtem- Proklam finden zur Sang terung des zum Nachlaß des verstorbenen Gärtners Steinhagen in Scbwerin gehörigen Grundstücks Nr. 1367 an der Nostoceriixaße daselbst mit: Zubehör Termine

) zum Verkauf nah zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am ittwwocch, deu 15, Juli 1896,

2)lzum Ueberbot am Mittwoch, den 5. August 1896, jedesmal Vormittags A1 Uhr,

im Zimmer Nr. 7 (Schöffengerichtssaal) des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt. : . Auslage der BerkausBedingungen vom 1. Juli 1896 an auf - der Gerichts\{reiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Rechtsanwalt A. L. Meyer hieselbst, welher Kaufliebhabern nah vor- änsiger Anmeldung - die Besichtigung des Grund- mit Zubehör gestatten wird.

Schwerin i. M., den 5. Mai 1896.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[10253

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des den unbekannten Erben des weiland Steinmeß Pre Wittmann hieselbst gehörigen, am Mee: brink allhier sub Nr. 8 belegenen Wohnhauses nebst Zubehör i} der Verkaufstermin auf Sonnabend, den 25. Juli 1896, Vormittags 9? Uhr, der Üeberbotstermin auf Mittwoch, den 26. August 1896, Bortiittags 11 Uhr, bestimmt worden. Dér“ Anmeldüngstermin aller dinglihén Ansprüche an das Grundstück ‘c. ist auf Sonnabend, den 25. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt und erfolgt zugleih ‘in diesem Termine die éndliche Regulierung der E U welche vom 10. Juli 1896 zur ‘Einsiht der etheiligten in der Gerichtsschréiberei ausltegen werden.

Sämnmitliche Termine finden im Gerichtslokale zu Wesenberg ftatt.

Wesenberg, 3. Mai 1896.

Großherzogliches A Neustrelitz. Gerihtss{chreiberei Wesenberg. Jacoby.

{10240] Aufgebot. Die Ehefrau Rechtsanwalt Bonner, Franziska, eb. Sonnenschein,-zu Eggenstein, vertreten dur den ädermeister Caspar Kraemer zu Arnsberg, hat als Rechtsnachfolgerin des am 4. Januar 1879 zu Arns- berg verstorbenen Brauers Johann Booy das Auf- gebot des von der hiesigen Gewerbebank eingetr. Gen. m. unb. H. am 6. Juni 1871 auf den Namen des Johann Boot ausgestellten ueR es Nr. 551 beantragt. Das Quittungsbuch verhält sich über eine Einläge von 390 46, welche * dutch Zinsen auf 1031,27 A angewawhsen ift.

Der unbekannte Inhaber des Quittungsbuches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Sep- tember 1896, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihnetem Gericht, Zimmer Nr. 22, anberaumten Aufgebotstermine ‘seine Rechte anzumelden und das Quittungsbuch porzulegen, widrigenfalls dasselbe für Fiaitos h geraten wird.

rnôberg, den 6. Mäi 1896. Könfglichés Aimtsgericht.

{60054] asgevot.

Der Schiffer Andreás Krone aus Plaue a. H. hat das Aufgebot des verloren gegangenen Sparkafsen- bus Nr. 20301 der Stadt Brandenburg beanträgt. Der Inhaber“ dieses Buches “wird aufgefordert, pätestens in dem auf den 13. Juli ‘1896,

or s 10 Uhr, vor dem unterjeihneten Gerichte, Zimmét Nr. ‘46, anberauniten Aufgébots- ine seinè Ré(hte anzumelden und ‘das Buch ie Kraftloserklärung des-

vorzulegen, widrigenfalls selben erfolgen wird.

Braudeubuüurg, den 24. Dezember 1895. Das Königliche Amtsgericht.

[75700] Aufgebot. Brandenburg a. S: Auf Antrag dès Schiffers Carl Schoenefeldt in Lehnin wird der Inhaber des! angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuhs der tädtishen Sparkasse zu -Brandenburg (Havel) r. 19 278 über 951 4 (Einzahlungen), genen 10s Carl Séchönefeldt-Léhnin, aufgefordert, spätestens T ufgebötstermine am 28, September Géerithte seine Rechte anzumelden und das' Spar- Tassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- na Zee ben érfolgen wird.

Brau E d. «, den 5. März 1896.

nig j

n Gabe L Maire l

| dem unterzeihneten Gerichte, und zwar spätestens

ittags 12S Uhr, vor dem uünterzeihneten }

2094] Aufgebot.

Das: Sparkassenbuch Nr. 25 651 der! Grülberger: Städt «Spâärkässe über 884,18 4, ausgestellt für ‘Walter Kunke, min erjährjgen D des Ritter- u August Kunke “in Deutsh-Wartenberg, st angebli verloren gegangen und soll auf Antrag des genannten Eigenthümers behufs neuer Aus- Es auf Pon werden. Der Inhaber dieses

parkufsenbi 8 wird daher aufgefordert, spätestens im ‘Aufgebotstermine den 17. Oktober d. J., Vormittags 10 Uhr, bei dem Unterzeichneten Ge- rihte, Terminszimmer 21, seie Recite anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraft- [loserflärung erfolgen wird. ante den 1. April 1896. |

öniglihes Amtsgericht. IIL.

[10238] Aufgebot.

Die angeblich verloren gegangenen Sparkafsen-

bücher der ftädtishen Sparkasse zu Magdebuxg:

a. Nr. 20 296 über 15,14 #4, ausgefertigt für den

Buchbinderlehrling Gustav Böse hier,

b. Nr. 54 365 A. über 2 Thaler 8 Silbergroschen

L Pan i0e, ausgefertigt für Ferdinand Diemert, er, :

c. Nr. 5314 A. "über 30,21, ausgefertigt für

Marie Lampe i. D. Breiteweg 195,

d. Nr. 79 0170." über ‘840 4, ausgefertigt für

Louis Thielicke, Tischler,

sollen auf Antrag der Verlierer, nämlich:

zu a. des Buchbinderlehrlings Gustav Böse, ver-

treten - durch seinen Vormund, Schlossermeister

Gustav Müller hier,

zu b. des früheren Schiffers, jetzigen | Handels- manns Ferdinand Diemert hier,

zu c. der Wittwe Marie Kunze, ‘geb. Harenberg, zu Klein-Wanzleben, zu d. des Tischlers Louis Thieledke, hier-Sudenburg, behufs ‘neuer Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens“ im Aufgebotstermin am 4, Dezember 1896, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Domplaß Nr. 9, Zimmer 1, ihre: Rechte ‘anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben er- folgen wird.

Magdeburg, den 4. Mai 1896. Königliches Amtsgericht A. Abtheilung 8.

[75129] Beschluffe. Es is bei uns das Aufgebot des Einlagebuhs Nr. 75 472 der Stadt-Sparkasse in Zeiß, ausgefer- tigt für den minderjährigen Edwin Melzer von eina, beantragt worden. Dasfelbe hatte Ende 1895 einen Einlagebestand mit Zinsen von 32,33 (4 und soll angeblich in der Nacht vom 22. zum 23. Juli 1895 in Gleina ver- brannt fein. Der Inhaber dieses Sparkafsenbuhs wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 17, September 1896, Vormittags 11} Uhr, an hiesiger Gerichts\telle, Zimmer Nr. 5, anberaumten Termine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor- e widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Zeitz, den 29. Februar 1896. Königliches Amtsgericht. Rittler:

[10235] Aufgebotsverfahren.

Das Aufgebot vom ‘15. April 1896 wird bezüglich des auf den Namen Co Knoche zu Gernrode lautenden Sparkassenbuches der Sparkasse Gernrode Nr. 2099 über 614,08 4 zurückgenommien. Ballenstedt, den 6. Mai 1896.

Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht. (gez.) Klinghammer. Ausgefertigt: Höh ne, Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[60055] __ Aufgebot.

Es ist das Aufgebot des angeblih abhanden ge- fommenen Prima - Wechsels, do At. Haynau, den 9, Séptember 1891, lautend über 6000 #4, ausgestellt von E. A. Thiel, zahlbar an die Ordre des Letzteren am 9. Dezember 1891, gezogen auf „Herren Glogner &Sohn in Haynau, i/Schlesien“, zahlbar bei Herrn Heinrich Keibel zu Berlin, Stralauerstr. 52, ange- nommen von Glogner & Sohn, mit den Indossa- menten: E. A. Thiel N Evetth Evers & Klapper und dem Vermerke :

„Hierauf aus der Konkursmasse Glogner & Sohn

4. 2700 erhalten.

Franz Evéerth.“ von dem Lebtgenannten Kaufmann Everth zu Dachwig (Bezirk Erfurt), wohnhaft z. Zt. "Disch.-Wilmers- dorf, Günzelstr. 43, beanträgt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, bei

in dem auf den 14, Juli 1896, Vórmittags 102 Uhr, än Gerichtsstelle (zur Zeit Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B., part. Saal 32) anbe- raumten Aufgebotstermine, seine Rechte ‘anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kxraftlos- ens dieser Urkunde exfolgen wird. Beérlit, den 2. Januar 1896. Königliches Amtsgeriht T. Abtheilung 81.

[10237] Aufgebot.

Die offene Handelsgesellschaft Quandt u. Spriy zu Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Stranz ebenda, hat das Aufgebot ‘des von Eugen Glanert auf Robert Glänért ‘gezogenen, von ‘dem- sêlben acceptierten, am 1. Oktobér'1895 fällig gewesenen Wechsels do dato Berlin, den 6. März 1895 über 1500 4, mit den Blankogiros Eugen Glänert und Ferdinand“ Loewick versehen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgeforderk, spätestens in dem auf den 20, November 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, zur Zeit Neue Friedrichstraße 13, Hof, Fel B., part., Saal 32, anbérauinten Aufgebotstermine" seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegèn, widrigen- falls die Kraftlötertt}äeung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 2. Mai 1896,

Das Königliche! Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[10220] Oeffentliche Ladung.

Grundbuchs für die Gemeinde Wolf ist es zur amt- lihen Kenntniß des unterzeichneten Amtsgerichts ge-

Bei den Verhandlungen, betreffend Anlegung des

Bank, früher zu Wolf bezw. Trarbach, jeßt «ohne Wohn- und Aufenthaltsort, und: zwar

1) Band 193 Nr. 293 eine Mündelhypothék gegen ihren Vormünd Friedri Comes zu Wolf, 9). Band 198 Nr. 288 bis 301 verschiedene Steig- preise auf Grund Steiprotens vom: 26. März 1886.

Dié Genännten oder deren Rehtsnachfölger werden hiermit aufgefordert, spätestens bis zum L, August 1896 ihre Ansprüche aus vorstehend bezeichneten Einschreibungen en, widrigenfalls die Ein- tragung in das Grundbuch E erfolgen wird, da die heutigen Eigenthümer der belasteten Grundstüdcke diése Hypotheken niht anerkannt haben. ernfastel, den 23. April 1896.

Königliches Amtsgericht. 11.

[10236] Oeffentliche Bekanutmachung. Das Kgl. Amtsgericht Geisenfeld hat durch Be- {luß vom 6. Mai 1896 in Sachen: „Ausgebots- verfáhren bezügli der auf dem Anwefen des Gütlers Johann Wagner in Gaden bei Pförring eingetragenen Bormundschaftskaution von 20 Fl.“ folgendes Auf- ebot erlassen: Im Hypothekenbuche für Gaden bei förring Bd. 1 Seite 115 is auf dem Anwesen us Nr. 12 des Gütlers Johann Wagner von aden für die Vormundschaft über Georg und Anna Ly at tk seit 26. Mai 1826 eine Kaution von Fl. = ‘34 Æ 28 S eingetragen. Johann Wagner hat als derzeitiger Besißer des verpfändeten An- wesens Antrag auf Einleitung des Aufgebotsverfahrens gestellt, Und werden dáher alle diejenigen, welhe auf die Forderung ein Recht zu haben glauben, auf- efordert, ihre Ansprüche innerhalb sechs: Monaten, spätestens aber im Aufcebotôtermine vom Mittwoch, 16, Dezember 1896, Vörmittags 9 Uhr, anher anzumelden, da auferdem die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht wérden wird. : ; Geisenfeld, 6. Mai 1896. Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Nebinger.

[2700] Aufgebot.

Der Geschirrhalter Willy Halbreiter zu Dieten- dorf hat das Aufgebot folgender Urkunde beantragt: eines Hypothekenscheins des vormaligen Herzogl. Iustizamts Ichtershausen vom 25. September resp. 20. November 1858 über 400 Thaler Erbegelder- Ier perung der 4 Kinder erster Che des verstorbenen

ildhauers Jofeph August Halbreiter zu Dietendorf ; die Forderung haftet hypothekarisch mit einem Be- trage von 600 4 auf dem jeßt dem Antragsteller gehörigen Hauëgrundstück in Dietendorf. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10, Juli 1896, Vormittags Ukl Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zunmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die S E Urkunde erfolgen wird.

Gotha, den 28. März 1896.

Das Herzogliche Amtsgericht. VI11. Jufay. »

[74528] Ausfertigung. Aufgebot.

Auf dem Objekte Pl. Nr. 1409 der Steuer- gemeinde Steinbach, der Gütlerseheleute Leonhard und Anna Ostermaier zu Kirchdorf, find nah Aus- weis des Hypothekenbuhes für Steinbach Band I S. 199 ff. seit 14. Juli 1836 nachstehende Forderungen an 1. Stelle hypothekarish versichert :

614 Fl. Muttergut der Hartl’shen TochterFranziska,

1200 Fl. für die Kapser’shen Kinder,

123 Fl. Ausfertigung für diese Kinder,

100 Fl. an die Lorenz Kapser’shen Gläubiger. Nachdem die Nachforschungen nah dem - reht- mäßigen Inhaber fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen sih “beziehenden Handlung an gerehnet mehr als dreißig Jahre verflofsen sind, werden auf Antrag des hypothekén- buh8mäßigen Besißers diejenigen, welche “auf die Forderungen ein Reht zu haben glauben, zur An- meldung innerhalb sechs Mouaten und längsténs im Aufgebotstermine vom Samstag, den 26, Sép- tember 1896, Vormittags 9 Uhr, beim hiesigen Gerichte hiermit unter dem Rechtsnachtheile öffentlich aufgefordert, daß im Falle der Es der An- meldung die Forderungen für erloshen erklärt und im. Hypothekenbuche gelös{cht würden.

Mainburg, 29. Februar 1896.

Königliches Amtsgeriht Mainburg. (L. S.) (gez.) Gen gler, Na Anitsrtchter. ___ Zur Beglaubigung: Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerihts Mainburg. (L. S.) Lottenburger.

[74220] Aufgebot. Auf dem Añwesen I Nr. 15 in Langenhetten- bah, nunmehr den Söldnerseheleuten Geörg und Maria Schuh dortselbst gehörig und ang tren im

ypothekenbuhe für: Langenhettenbach Bd. I S. 93

nd in Rubrik 111 nachstehende Hypotheken ein- getragen :

1) 36: Gulden Darlehen für Michl -Päintner in Langénhettenbach,

2) 24 Gulden Darlehen für Anna Maria Schuh- mann, verwittwete Bäuerin, in Langénhettenbah,

3) 11 Gulden Darlehen für Joseph Huber, Bartl- hámmerl’ in Langenhettenbach,

4) 10 Gulden Darlehen für Paul Steinberger in Langenhettenbach,

Artinger in Langenhettenbadch,

6) 10 Gulden Darlehen für Josef Artinger, Moos- müller in Neufahrn,

7)'9 Gulden Darlehen für Wirth N. N. in Herrn- giersdorf,

8) 7 Gulden Darlehen für Simon- Emslander, Herbergsmann in Prinkofen, :

9) 8 Gulden Darlehen für Josef Held, Bauer in Langenhettenbach.

Die Os Nachforshungen nach den recht- mäßigen Inhabern dieser Forderungen sind fruchtlos geblieben und werden nun, da vom Tage der leßten auf ‘diese Forderung bezüglichen Pan an ge- rechnet 30 ‘Jahre: verflóssen sind, auf: Antrag der Bnire enBenter diejenigen, welche äuf besagte Forde- rungen ein Recht it meldung innerhalb sechs Monatén und längstens im Aufgebotstermine am Dienstag, den 22. De- zember 1896, Vormittags 10 Uhr, im dies-

lángt, daß in den Registern des Königl. Hypotheken- amts zu Bernkastel Einschreibungen Belieben zu

es Amtsgericht.

Gunsten der Geschwister Christian, Carl und Friedrich

5) 10 Güulben Darlehen für den Söldner Diönys!

aben glauben, zu dessén An-.

tr ade Ÿ V Vg. ®

der Anmeldung die e-Forderungen „für. eeloshen s klärt und-im- et Lie I ia S Maller ckdéñ 27. Februak 1896, (L. 8.) (gez.) S mi , K. A,- e l Der Kônigliché Gerichtssbreibe er 0 reiber : (L. S.) Wigtigmann, K. Slfrctie

———

[10239] Aufgebot. Bezüglich der nacverztiEnbeh Hypothekfotderungen: a. ju 376 Fl. an die Eisenbändleröwittwe Mac: gareta Zapf in Favets laut Hypothekenprotokoll vom 10. Juni 1836 zediertes Hypotbekkapital, ein- getragen auf dem Besiy des Bauern Nikolaus Krapy in Kümmersreuth, nun des Landwirths und Müllers Heinrih Schorn dortselbst, im Hypothekenbuch für Schwabthal Band 1 Seite 150 am 20. Juli 1827; b. zu 72 pl. an Esther Ehrmann, vereheliht ge- wesene Brüll, in Lichtenfels und Sophie Chrmaunn, verehelihte Steffter, in Ansbach laut Hypötheken- protokoll“ für Unterzettliz Band V Seite 32, 33 zediertes Hypothekkapital, eingetragen auf dem Besig des Bauern Johann Stark du ZeUttid, ¿An des ledigen und großjährtigen D G Drg Zets, in U z n

Unterneufes im Hypothekenb für terzettliß Band 1 Seite 191 am 3. Dezember 1830,

haben die jeßigen Besißer der Pfandobjekte mit der Behauptung, daß thre Nachforshungen nah den rechtmäßigen Inhabern der Forderungen fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diefe Forde- rungen sich beziehenden Handlungen an geréchnet mehr als dreißig Jahre verstrichen feien, um Einleitung des Aimortisationsverfahrens gebeten. Auf Gründ des Art. 123 Ziffer 3 des Bayr. Ausführungsgeseßzes zur R.-Z.-P.-O. ergeht an die unbekannten rechtmäßigen Gläubiger und an alle, welche sonst ein Recht guf diefe H orderigeo zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche binnen sechs8 Monaten, längstens aber im Termin vom Freitag, den 20. November 1896, Vormittags 9 Uhr, Sißzungssáal des untérfertigten Amts, geltend zu machen, widrkgenfalls die Forderungen für erloschen erklärt und demzufolge im Hypothekenbuch gelö\{cht würden.

Staäffelstein, den 7. Mai 1896.

K. Amtsgericht. (T8) (gez.) Riedel. Zur 2 ves Der: Gerichtschreiber. des K. Amtsgerichts : (L. S8) SM{Gmidtneèer, K. Sekretär.

[10217] Oeffentliche Ladung. Unter Artikel 2743 der Grundstéüermutterrolle des Gemetndebezirks Gummersbach sind die Parzellen : 1) Flur 7 Nr. 1118/223, Gummersbach, Hofraum, groß 28 a 91 qm, 2) Flur 7 Nr. 1119/223, Guinmersbach, Hofraum, groß 13 a 02 m, mit aufstehenden Gebäuden, für die Aktiengesellschaft „Vierling* zu Gummersbach katastriert. Die Mit- glieder der leßteren fonnten niht ermittelt werden. Das Eigenthum an den vorbezeichneten Grundstüden ist von der Gummersbadher S Gde Lag efenfwaft, eingetragene Genossenschaft mit bes{ränktèr Hast- pflicht zu Gummersbach, beansprucht worden. Die Mitglieder der sogenannten Aktiengesellschaft „Vierling“ beziehungsweise - die - unbekannten “Erben derselben werden hiermit aufgefordert, thre etwaigen Ansprüche an den vorbezeihneten Grundstücken bis spätestens in dem ‘auf Freitag, deu 10. Juli 1896, Vormittags A0 Uhr, im Geschäftshause des hiesigen Königlichen Amtsgerichts, Abth. 11, Zimmer Nr. 2, anberaumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die Gummersbacher Shüßen- baugesellshaft als Eigenthümerin der genannten Grundstücke ins Grundbuch eingetragen werden wird. Gummersbach, den 24. April 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I1.

[10218] Oeffentkiche Ladutig,

Unter Artikel 1064 der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Gummersbah ist die Parzelle lur 23 - Nr. - 697/140, „im - Denscheidergarten“,

rten, groß 2a 76 qm, mit 0,27’ Thlrn. ;Rein- ertrag, für den Eduard von der Kerkhoff ‘zu els bach fatastriert. Der leßtere is todt. Als Gigen- thümer der vorbezeihnetèn Parzelle sind bisher nur die drei- Geschwister von der Kerkhoff ermittelt worden, nämlich:

J Heinrich, Schneidermeister zu Elberfeld, 2) Maria, Ehefrau des Dachdeckers Karl Schüß, dafelbst und

3) Katharina, ohne bekannten Aufenthalt.

Gemäß § 58 des- Geseßes über das Grundbuch- wesen vom 12. April 1888. werden alle diejenigen Meaonen, welche:-an- dem voraufgeführten Grund- tüde noch- Eigenthumsrechte beanspruchen zu können glauben, hierdurh zu dem. auf- Freitag, den 24, Juli 1896, Vormittags Ak Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte, Abth. 11, hierselbst, in dessen Geschäftshaus, Zimmer Nr. 2,- anberaumten Términe geladen mit der Aufforderung, bis \pätestens in - demselben ihre étwaigen : Ansprüche geltend zu machen, widrigenfalls die vorgenannten drei Ge- \{chwifter von der of als Eigenthümér des ge- Bp Gründstücks ins Gründbuch- eingetragen werden.

Gummersbach, den 6, Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[10219) Oeffeutliche Ladung.

Die Erben ‘des etwa im Jahre 1871 zu Düsseldorf verstorbenen Gerhard Jonen, aus dessen -Ghe mi Joséfine, geb. Esser, angebli ‘Anna-,-Maria ‘Fric- derike, geb. 1862, und Katharina, geb: 1870 —, deren Aufenthaltsort hier unbekannt ist, sind neben anderen Bene als Erben des 1883’ verstorbenen: Ackerers

athias Jonen von Geistingen “die Cigenthlimer folgender Parzellen der Gemeinde Aemditnaers: Flur 6 Nr. 415/116, 569/125 und Flür 9 Nr. 1243, eingetragen in der ‘Grundfteuer-Mutterrolle unter Artikel Nr. 1158 auf Jonen, Mathias, Erben Ge Fn zu-Geistingen. Die genannten Anna Maria Friederike Jonen und Katharina Jouétl- sowie alle diejenigen, welhe Nechte. an den fraglide! Grundstücken behaupten, werden gemäß 58 seßes vom 12, April 1888 aufgefordert, etwaige An- sprüche spätestens in dem auf den 2. Juli 1896, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichrieten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anberaumten Termke- anzutnelden, widrigenfalls gemäß den Vorschriften | des- genannten Gesétzesparagraphen verfahren wird.

Königswinter, den 6, Mai 1896

gerichtlihen Sitzungssaale unter dem Rehtsnachtheile öffentli aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung

Königliches Amtsgericht. 11.

Rechtsanwalte Dres. jur. Hermann May, A. Mittel- u s und Hugo May, wird ein Aufgebot dahin er-

3, ¡Infall- uad Invaliditäts- 2e. Versicherung. 4. Berkläufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Ver!koosung 2c. von Werthpavierev.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[10228] ___ Aufgebot.

Der Landwirth Frieorih Schrader, früher zu Gebhardehagen, jeßt in Linden bei Wolfenbüttel, hat glaubhaft gemacht, daß er mit dem ihm früher gehörigen Kothhofe No. ass. 9 zu Gebhart8hßagen den Plan Nr. 126 des Lagerbu{s zu 28,7 Qu.- Ruthen =. 9 a 99 qm, auf der überreichten Ver- mefsungsöbescheinigung dur die Buchstaben a., Þ., c., d., a. umschrieben, zu Eigenthum erworben habe, und gemäß § 23 der Grundbuchordnung, da dieses Grunèstück im Grundbucße von Gebhardzhagen nicht eingetragen ist, das vorgeschriebene Aufgebotóverfahren beantragt. Es werdeu daher alle diejenigen, die Rechte an der vorbezeichneten Fläche zu haben ver- meinen, bchuf deren Geltendmatung auf den 7, Juli d, J, Morgens 95 Uhr, vor das unterzeihnete Gericht unter dem Nechtsnachtheile damit vorgeladen, daß nach Ablauf dieses Termins der 2c. Schrader als Eigenthümer jenes Grundstücks im Grundbuche von Gebiardéhagen eingetragen werden wird, und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Recht gegen einen Dritien, der im redlichen Glauben an die Nichtigkeit des Grund- buchs das Grundftück ganz oder theilweise erworben hat, niht mehr geltend machen kann.

Salder, dea 29. April 1896.

Herzogliches Amtsgericht. Kunze. [9278] Aufgebot.

Auf den Antrag der Wittroe Susanna Pusch, geborenen Giller, aus Engelsinühle bei Schildberg wird deren Haibbruder, der Arbeiter Friedrih Kruppa aus Kenchen, Kreis Groß-Wartenberg, welcher vor etwa 40 Jahren seinen damaligen Wohnort Kenchen verlassen hat, um auf autwärtige Arbeit zu gehen, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine, den 1, März 1897, Vormitiags 10 Uhr, bei dem unterzcichneten Gerichte;zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Neumittelwalde, den 30. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10230] Veschluß.

Auf den Antrag der Kinderfrau Karoline S{{reiker, geb. Stephan, in Königl. Grädiß, Kreis Schweidniy, vertreten durch den Rechtsanwalt Herold I1. zu Schweidnitz, wird deren Ehemann, der Arbeiter Karl Rudolf Schreiber aus Donnerau, der im Jahre 1875 von dort nach Amerika auêtgewandert ist und seit 10 Jahren keine Nachricht von si bat eingehen lassen, aufgefordert, sich \pätestens im Aufgebotë- termine am 3. Mai 1897, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigen- falls ,scine Todeserklärung erfolgen wird.

Nieder-Wüstegiersdsorf, ten 6. Mai 1896,

Königliczes Arntêégericht. [10229] Aufgebot.

Auf Antrag des Malers Rudolf Weinrich zu Jauer wird seine Schwester, die verwittwete Müller- meister Alwine Elisabeth Zeidler, geb. Weinrich, geboren am 17. September 1843 zu Breslau, bis zum Januar 1886 wohnhaft in Trachenberg, seitdem verschollen, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebots- termin am 4, März 1897, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Geriht an Gerichtsftelle, Sigzungssaal, {riftli oder persönlih zu melden, BNrigen alls sie für todt erklärt werden wird.

Trachenberg, den 6. Mai 1396. Königliches Amtsgericht. [10234] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsyollstreckers der ver- storbenen Frau Sophie (auch Sophia Catharina Elisabeth), geb. Müny (Münz), des vetstorbenen Kaufmannes Bernhard Blank Wittwe, nämli des Cäsar (Caesar) Lorenz, vertreten dur die hiesigen

afen: Es werden : 4

1) alle, welhe an den Nachlaß der hierselbst am 22. März 1896 verstorbenen, zu Neumünster (Holstein) geborencn Frau Sophie (au) Sophia Catharina Elisabeth), geb. Mün (Münz), des verstorbenen Kaufmannes Bernhard Blauk Wittwe, Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen; alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 9, Juni 1884 hierselbst errihteten, mit zwei Nachträgen, resp. vom 27. August 1888 und 29. Juni 1892, und einem undatierten Nachtrag versehenen, am 2. April 1896 hierselbst publizierten Testaments, insbe- sondere der Ernennung des Antragstellers zum Testamentêvollstrecker, widersprehen wollen, hier- mit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei der Gerichts\hreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts fh raße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 26. Juni 1896, Nachmittags l Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer

T f anzumelden und zwar Auswärtige thunl E anter Bestellung eines hiesigen Zu- t E vollinäGtigten bei Strafe des U e . Hamburg, den 4. Mai 1896.

Das Amtsgericht b Abtheilung für A Eten.

zum Deutschen Reihs- 16 113,

1. Untersuchungs-Sachen, 9, Autgebote, Zustellungen u. hbergk.

Zweite Beilage

Berlin, Montag, den 11. Mai

———_—————————

Oeffentlicher Anzeiger. | ss

[10233] Nusfgebot,

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Privatmannes Heinrih Christian Thomas Anton Alexander Utendoerffer, nämli des Kauf- mannes Rudolf Anion Belau, vertreten durch die Besigen, aale Dres. jur. A. Wolfffon

. Ven und M. Schram ird ein Ä ot Pt cue Schramm, wird ein Kufgebot

Es werden 1} alle, welde an den Nathlaß des hierselbst am 27. März 1896 verstorbenen, zu Nürnberg ge- borenen rivatmannes Heinrih Christian Thomas Anton Alexander Utendoerffer Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ; alle diejenigen, welche den Bestimmungen des

von dem genannten Erblasser am 12. Fuli 1890

bierselbst errichteten, mit Kodizill vom 23. März

1896 versehenen und am 9. Ayril 1896 hter-

selbst publizierten Teïiamenis, insbesondere der

Ernennung des Antragstellers zum Tefstaments-

vollstrecker und d:n demselben ertheilten

Befugnissen, namertlic) dex Befugniß, den

Nachlaß wvoc Gerichten und Behörden

namentlich ten Hyvothekenbehörden, sowie

Privatversonen gegenüber zu vertreten, wider-

prechen wollen, hiermit aufgefordert, solchze An-

und Widersprüche bei der Gerichtss{reiberei des

unterzeichneten Ämtsgerihis, Poststraße 19,

2. Stock, Ziminer Nr. 51, spätestens aber in dem

auf Freitag, den 26, Juni 1896, Nachÿ-

mittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin

im Juîlizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre

linké, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar

Auswärtige tounlid)sst unter Bestellung eines

biesigen Zustellungsbevoll mächtigten bei Ztrase _ des Ausfchlusses. : L DBamburg, den 5. Mai 1896.

E Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. - _(gez.) Tesdorpf Dr. Veröffeutlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfz.

{1023?] Aufgebot. Auf Antrag der Jutestaterben des verstorbenen Kaufmannes Eugen KYlbert Haenel, nämlich : : 1) der Wittwe desselben, Auna Margarethe geb. _ Silberschlag, und s 2) der minderjährigen Kinder des\elben : a. Gleonoze Marie Dorothea, b. Rosa Ruth Karoline, e. Moarie Gertrud (Geitrut), d, Hedwig Margarethe Fides, und 8. Curt Albert Heinrich, vertreten durch ihre Vormünder, Nechtsanivalt Dr. jur. Gustav Tilo Brandis und August ___ Silberschlag, 4 fammilih vertreten dur die hiesigen Rechtsanwalte Dres. jur. Moerdckeberg und Brandis, wird ein Aufgebot dabin crlassen: Es werden 1) alle, welch2 an den Nachlaß des hierselbst am 30. März 1896 verstorbenen, zu Braunschweig geborenen . Kaufmannes Eugen Albert Haenel Erb: oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen ; alle diejenigen, welche dem alleinigen Erbrechte der Antragsteller widersprehcn wollen, hiermit aufgefordert, solhe An- undz Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 26. Juni 1896, Nachmittags L Uhx, anberaumten Aufgebotëtermin im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auëwärtige thunlihft unter Bestellung eines hiesigen Zu- stelungäbevollinächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, ten 6. Mai 1896. Das Ämtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[10231] Bekanntmachung. Auf dén Antrag des Nachlaßpflegers Predigers L. Salomon zu Iserlohn werden die Erben der am 17. Februar 1896 zu YJserlohn verstorbenen unver- ehelihten Händlerin Nebekkla Gerson aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin am 27, Februar 1897, Verm. 11A Uhr, Zimmer Nr. 18 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes si zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sich meldenden und legitimierenden Erben in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erb- \chaftsbesiyers anzuerkennen huldig, weder Nehnungs- legung noch Ersay der Nußungen, sondern nur f rang des noch Vorhandenen würde fordern dürfen. Iserlohn, den 1. Mai 1896.

Königlies Amtsgericht.

[9968] Bekauutmachung. Durch Auss{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 4. Mai 1896 find die beiden ypothekenurklunden über die im Grundbuch von Braunsberg, Haus Altstadt Nr. 105, in Abth. 111 unter Nr. 2 und unter Nr. 7 flir die evangelische EBELE zu Braunsberg fsubin roffierten

arlehnsforderungen von 100 4 bezw. A6 nebst 5H 9/0 Zinsen für kraftlos erklärt worden. RRAIE den 4. Mai 1896.

önigliches Amtsgericht.

s d Beröffentlig({e® Ude z GeriättösWreibergebilse. :

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1896.

German dit-GeleLsPalten auf Aktien u. Attien- Gesellsch.

afts-Geno L echtsanw een

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene

[92955] Im Namen des Königs! Verkündet am 24. April 1896. Aftuar Lange, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot cingetragener Forderungen, erkennt das Königliche Amtégericht zu Neumark durch den Amtsrichter Fischer für Recht :

1) die unbekannten Berechtigten der im Girund- buche von Terreézewo Blatt 51 in Abtheilung [ll af Jn E und B 8 für, die. Elisabeth

orothea ahr aus em. 2er 17.Dezember 1859 0 E O "19. April 1860 eingetragenen überwiesenen Nest- faufgeldforderung von je 15 Thaler = 45 46 und

b, nnter Nr. 9 für die Altsiger Erdmann und Louife, geb. Stojke, Gahr’shen Eheleute in Terreszewo aus den Verträgen vom- 17. Dezember 1859 und

7. Juni 1860 : 230 11.Dezember 1863 eingetragene Refikaufgeldfo: derung von L Thlr. E

werden mit ihren Änsprühen auf diese Forde- rungen auvêsges{lossen. at | 1A

2) Die Kosten des Verfahrens fallen dem Besitzer Heinrich Fischer zu Terreszewo zur Last. F. 30/55.

[10900] A L

Das Königliche Amtsgericht zu Neustadt O.-S. hat am 4. Mai 1896 für Recht erkannt:

I, Die eingetragenen Gläubiger und deren un- bekannte Rehtsnachfolger folgender Posten :

A. der auf dem Grundstück Nr. 21 Dittersdorf Abth. 11 Nr. 2 cingetragenen Nus8zugsberechtigung,

B. 1) des auf dem Grundstück Nr. 65 Ottoë Abth. 111 Nr. 14 eingetragenen, von dem Grund- stück Nr. 40 Vitok übertragenen Mehrkaufgeldes, \oweit es sh um den Anspru des Confstantin M anA handelt,

2) ter auf dem Grundstück Nr. 135 Wiese Abth. TIT eingetragenen d qu a, Sub Nr. 3 von 100 Thlrn. Darlehn für das Gericht8amt der Herrschaft Wiese aus den Deposital- najjen

a. der Freigärtner Friedrich Müller's&en mit 50 Télrn., /

6. der Häusler Franz Golsch’{en mit 10 Thlrn.,

7. der Hâusler Johann Bartsch schen mit 40 Tylrn.,

b. sub 9 von 19 Thlen. 3 Sgr. 4 Pf. Judikat- forderung und 10 Thlrn. 5 Sgr. Extrajudizialien, 9 Sgr. Gerichtskosten und 12 Sgr. 6 Pf. Manta» tariengebühren für den Haushälter Lorenz Przyklenk in Ao

3) der auf tem Grundstück Nr. 8 Smit Abth. 111 Nr. 1 eingetragenen Kaufg-lder s 66 Thlrn. 20 Sgr. für den Johann Plißko und desscn Ehewecib Ana, geb. Plata, 5

4) der auf dem Grundstück Nr. 50 Zül; Abth. IIT eingetragenen Posten

sub a. Nr. 1 von 3 Thlrn. 26 Sar. 8 Pf. rüdck- ständigen Kaufgeldern für Carl Piculin,

8ub b. Nr. 2 von 6 Thlrn. 8 Sgr. rücsständigen Kaufgeldern für Josef Piculin,

sub c. Nr. 3 von 9 Thlrn. 25 Sgr. 4 Pf. rück- ständigen Kaufgeldern für Susanna Menzler,

¿ub d. Nr, 12 von 10° Thien. und 1 Thle. 17 Sgr. 6 Pf. Erxtrajudizialien für den Schank- pächter Georg Forisch in Noschowitz,

sub e. Nr. 14: von 10’ Thlrn. und 1 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf. Judikatforderung für die Geschwister Marianna, Joseph, Josepha, Franz und Antonie Forysch zu Krempa,

sub f. Nr. 18 von 20 Thlrn. rehtskräftige Forde- rung, sowie von 1 Thlr. 28 Sgr. Kosten und Ein- tragungs?kosten für die Einliegerwittwe Nosfalie Menzler in Zülz,

werden mit ihren Aufprüchen auf èie aufgebotcnen Posten ausgeschlossen;

IT, nachstehende Hypothekenurkunden:

1) über die auf dem Grandftück Nr. 135 Wiese Abth. 111 Nr. 1 für die minderjährige Josefa Fohrich eingetragenen 19 Thlr. 3 Sgr. 4 Pf. Vatererbe,

2) über die auf dem Grundstü Neustadt O.-S. Nr. 15 Abth. 111 Nr. 3 für den Bürger Caépar Hoffmann dafelbst eingettagenen, in Höhe von 250 Thlrn. auf den Fabrikarbeiter Georg Hoffraann und in Höhe von 50 Thlrn. auf die Marie Rofalie Koßem, später verehelihte Seiler Freitag in Ziegenhals, um- geschriebenen 300 Thlr. Kaufgelderrückstand, werden für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht.

[9650] Oeffeutliche Zustellung. Die verehelichte Kaufmann Anna Siegismund, geb. Buge, zu Berlin, Gneifenaustraße 6a. 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Viebig zu Berlin, Potsdamerstraße 96, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Kaufmann Karl August Albert Siegis- mund, früher zu Schöneberg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlaffung und Ver- sagung des Unterhalts mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Siebente Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Il zu Berlin, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 29. September 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Cine T U wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 1. Mai 1896,

_Reoffow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer VII.

9300 Oeffeutliche ellung. ( a Séblofsrciter Ku ein Elmsborn ‘als Vor- mund der beiden unehe Kinder der Wittwe

Lenschow, geb, Bagß, daselbst, vertreten durch den

elanntmahungen.

Rechtsanwalt Hagemann in Tönning, klagt gegen den Schiffszimmergesellen Carl Reimers aus Barding, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus Ee Schwängerung, mit dem Antrage auf fostenpflihtige Verurtheilung ur Zablung von 100 Alimenten bis zum vollendeten 18. Lebens- jahre, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amts- geriht zu Garding auf den 9. Juli 1896, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Garding, den 23. April 1896,

/ 2 Vera; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[10214] Ocffeutliche Zuftellung.

Mit Protokollarkflage s April 1596 beantragt der Fabrikant Joh. Paul Sal:izer dahier, Oelberg als Vormund über die unebelide Anna Maria Tochtermann dahier und als Bevollmächtigter der Kindsmutter Wittwe Karoline Zauner, geb. Tochter- mann, dahier die kostenfällige, voriäufig vollstreckbare Verurtheilung des früheren Metzgers und Tag- [löhners Frit Lubexr ron Schmidstadt, früher das hier, nun unbekannten Aufenthalts, zur Anerkennung der Vaterschaft zu vorbezeichnetem, außerhalb dex Ringmauern hiesiger Stadt erzeugtem, am 10. Ok- tober 1895 geborcnem Kinde. zur Einräumung des gefeglih beshränïten Erbrechts in seinen dereinstigen Nachlaß nah den Bestimmungen des preußischen Landrechts zur Zahlung eines wöchentlichen, in ¿ ährigen Raten vorauszahlvaren Unterhaltsbeitrages bon 3 M, des „Schulg- [des und der allenfallsigen Kur- und BVegräbnißkosten, ferner zur Zahlung von 30 „f Tauf- und Kindbettfosten und 300 4 Chren- entschädigung an die Kindémutter. Zur mündlichen Verhandlung dieser Sache hat das Kgl. Amtsgericht Nürnberg Termin auf Dienêtag, 14, Juli 1896, Vormittags ® Uhr, im Zimmer Nr. 15, des hiesigen Justizgebäudes anberaumt, wozu 2c. Luber hiermit öffentlih vorgeladen wird.

Nürnberg, den 2. Mai 1896.

Der geschäftsl. Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts :

(L. S.) Hader, Kgl. Ober-Sekretär.

[9684] Ocffeuntliche Zustellung.

5 Die Dienstmagd Franziska Eimannsberger von Uidenbah und die Kuratel über deren Kind Maria, vertreten durch Vormund Thomas Unertl, Oekonom

in Garham, Kläger, haben gegen ten Fnwohners- sohn Eduard Donaubauer von E nun unbckannten Aufentbalts, Bekia.ten, wegen Alimens- ten- und. Kindbettkosten-Forderung zum Kgl. Amts- geri®te Vilshofen Klage gesi-llt und laden den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streites in die öôffentlihe Sißung des genannten Prozeßgerichts am Mittwoch, den 8. Juli lfd. Is8., Vormittags 82 Uhr, woselbst sie beantragen werden, in einem für vorläufig vollstreckbar zu er- flärenden Urtheile auszuspre{hen,

1) Beklagter ist \chuldig, für das Kind Maria Eimannsberger 160 46 rüdftändige Alimente auf die Zeit bom 18. Mai 1893 bis dahin 1895 und von da an bis zum zurückgelegten 13. Lebensjahre des Kindes einen jährlichen, in Vierteljahröraten voraus- zahlbaren Alimentationsbeitrag von 89 Æ zu bezahlen jowie die Hâlfie der allenfallsigen Leichenkosten zu tragen, ferner an die Kindêmutter 12 4 Kindbett- ostenents{ädigung zu leisten.

j 2) Beklagter hat die Kosten des Rechtsstreites zu ragen.

Gegenwärtiger Klagsauszug wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt Geninbt. 3

Vilshofen, den 4. Mai 1896. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerihßts Vilshofen. Tischendörffer, Kgl. Sekretär.

[10212] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Max Fraunkowski zu Berlin, Friedenstraße 12, wohnhaft, F ena ter Rechtsanwalt Raphael zu Berlin, Jägerstr. 12, flagt ggaen den Kaufmann J. W. Jüngft, früher zu

erlin, Jnvalidenftr. 123, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Darlehnsforderung refp. Fest- stellung ciner Nihtshuld, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, anzuerkennen, daß ihm gegen den Kläger die in dem Kündigungsschreiben vom 4. März 1895 bezeihnete Darlehnsforderuig von 5000 6 nit zusteht, und die Kosten des Rechts- treits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu ‘Berlin, Jüdenstraße 59 1, Zimmer 91, auf den 29, September 1896, Vormittags 10 Uhr- mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt geme. Die Einlassungsfrist ist auf 5 Wochen bestimmt. Berlin, den 8. Mai 1896.

Hartwig, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 6.

[10215] Oeffeutliche Zustellung.

Die ofene Handelsgesellschaft unter der Gebrüder Levi_ zu Frankfurt a. M., Ziegel 32 vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Martin oseph hier, klagt gegen den Schuhmacher Johann Beeker, zulegt Klüberstr. 8a. hier wohnhaft, jezt unbekannten ufenthalts, aus Waarenlieferung in den Zahren

1892, 1893 und 1894 mit dem Autrage . nuf vor- dem

läufig vollftreckbare Verurtheil pa Zahlung von 280,33 „#6 nei CUC E