1896 / 114 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Edt Eim ad d Zum a E E Z a T F ERDEN eeBrienz Sofern. Lu: 7 Mr E U E En g A L E I 21 Ó E E E E E N

der Wittwe Auguste Louise Thoma . Köh L des Schuhmachermeifters August

gebotstermine am L, Dezember

- fraße-64, lautenden, angeblih verloren gegangenen

Aufgebot. parla eer der städtishen Sparkasse zu enberg i. Schl. Nr. 8700 und 8701, ausgefertigt die bevormundeten Robert und Oswald Thomas n Goldbach über je 130 Æ find angebli verbrannt und sollen auf Antrag der Vormünder der Senaugten, LCr, 7 n Scholzendorf, zum Zweck d M ofeetiguna olzendorf, zum Zweck der neuen Ausferligung r fraftlos erklärt werden. Es werden daher die haber: der Bücher aufgefordert, spätestens im Auf- 1896, Vor- mittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht ri va Nr. 7) ihre Rechte anzumelden und die ücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. : Greiffenberg i. Schl., den 6. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

[10574] Aufgebot.

Auf Antrag der Formerfrau Ida Kascherus, ge- borenen Radtke, von Insterburg, wird hiermit das Guthaben ihres Mündels Richard Kascherus bei der „Sparkasse der Stadt Insterburg“ von 1112,33 M angelegte Paal O Nr. 9432 aufgeboten. Es wird daher der Inhaber desfelben aufgefordert, bei dem unterzeihneten Gerichte seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine am 28. Januar 1897, 11 Uhr Vormittags, Zimmer Nr. 23 anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasfelbe für kraftlos erklärt wird.

Justerburg, den 4. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10577] Vefaamacinng,

Das Sparkasten us der städtischen Sparkasse zu Königsberg, Nebenstelle, Nr. 19746 über 138.26 M, ausgefertigt für Frau Amalie Paffarge zu Königs- berg, no valedierend auf 98,26 #, ist angebli ver- loren gegangen und foll auf Antrag der Frau Amalie

assarge zum Zweek der neuen Ausfertigung amorti-

ert werden. Die Inhaber des Buches werden daher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 18. Dezember 1896, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 34, ihre Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg,-eam 5. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. X.

{10 561] Aufgebot.

Auf den Antrag des Kuhfütterers Hermann Beer zu Eickstädtswalde und der verehelichten Mathilde Vollbre{t, geb. Arndt, zu Gr. Zapplin, werden die Inhaber der angeblih verloren gegangenen Spar- fassenbüher der Sparkasse des Kreises Kolberg- Körlin, nämlich 5

a. Nr. 25 731/4507 über 208,23 M,

b. Nr. 1423 über 3442 M 53 zu a, ausgestellt auf den Namen des Kuhfütterers Pas Beer. zu Eickstädtswalde, zu b, auf den

amen der verehelihten Mathilde Vollbrecht, geb. Arndt, zu Gr. Zapplin, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 18. Dezember 1896, Vor- mittags 11 Uhr, ihre Rechte anzumelden und die Sparkässenbücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben für fraftlos werden erklärt werden.

Kolberg, den 4. Mai 1896. Königliches Amtsgericht. Engelbrecht.

[10572] Anfgebot.

Das Sparkassenbuh der Kreissparkasse zu Neu- markt Nr. 20 708 über 64 M 59 &, ausgefertigt für Heinrich Köhler in Neudörfel, ist ‘angebli verloren gegangen und soll auf Antrag des Vormunds des genannten, wegen Geisteskrankheit entmündigten Eigen- thümers, des Kretschambesißers Josef Speer in Neu- dörfel zum Zweck der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der Snhaber des Bucés aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 18. Dezember 1896, Vormittags. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer IT) feine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung “désfelben er- folaen wird.

Neumarkt, den 7. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. [10557 Aufgebot.

IntiSachen, betreffend Aufgebot des auf den Namen

des Kutschers Josef Schmidt zu Düsseldorf, Elisabeth-

Sparkassenbuches- der städtischen Sparkasse zu Düssel- dorf Nr. 17 843 über einen Betrag von 252,50 M, io img Téttnin vom 11. November 1896 auf- gehoben. Düsseldorf, den 8. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

[68414] :

Das Aufgebotsversahren wird zwecks Kraftlos- erflärung zweier. Wechsel, davon der eine über 80,— M lautende unterm 21. Januar 1895 von Oskar Hosemann in Hohenstein „ausgestellt, von Hermann König daselbst angenöntnen, am 21. April 1895: fällig gewesen ist, der andere über 86,38 #4 lautende aber am 5. März 1895 von Dayid Sieper Söhne in Rewscheid auf F. I. Elster in Hohenstein gevogen und am 830. April 1895 fällig war, auf

ntrag. det-Bankfirma Ferdinand Heyne in Glauchau eingeleitet Und Aufgebotstermin auf, den 18. Sr 1896, Vorinittags A1 Uhr,*‘bestimmt? ®* Der oder die FInhaber der Wechsel werden aufgefordert, spätéstens im Aufgebotstermin ihre Rechte an- zumelden und die Wechsel vorzulegen, ändetnfall diese für krafilos erklärt werdeú sollen. )

Hohenstein-Ernftthal, am 4. Februar 1896.

Königliches Amtsgericht daselbst. Käßberg. {10576} : :

Das Kal. Amtsgericht Thiersheim bat unterm 8. Mai 1896 nachstehendes Aufgebot erlassen:

1. Es wird auf Antrag des Landwirths Jakob Thoma von Stemmas vom 7. d. M. bezüglih der im Kypothekenbuch für Stemmas Bd. 1 Seite 41 auf dem Grundbesiß des Autraglteners für die Land- wirthötöhter Anna Barbara Matner von Steminas unterm 8. Juni 1843 eingetragenen Hipothek vön: 82 Fl. 40 Kx. zwei und ahtzig Gulden vierzig Kreuzer —. gemäß Artikel 123 Abf. 1 Ziffer 3 des

zember 1896, Been S¿ Uhr, bestimmt. 111. Derjenige, welcher auf die erwähnte Hypothek- Ieder anth sede Vibnattn, Uresens in meldung innerhalb se ¿ Aufgebotstermine durch das K. Amtégeriht Thiers-

i | unter dem. Rechtsnachtheil öffentlich auf- E ect daß E U N Lesung n An- ib T 0e CUEIES erklärt und im t uch ge würde. Mus Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Sekretär: (L. 8.) Vogt.

10556 Aufgebot. ( “g unterzeichne Königlichen Amtsgericht ist

behufs Todeserklärung der nachgenannten Personen, welche innerhalb der in § 38 des Bürgerlichen Geseßz- bus für das Königreich Sachsen bestimmten Frist und auch nah deren Ablauf weder selbst noch durch andere über ihr Leben eine Nachricht gegeben und daber als vershollen zu gelten haben, nämlich:

1) des am 15. März 1842 zu Gahlenz geborenen Bergmannes Ernst Julius Hermann Oehme, welcher vor etwa 30 Jahren nach Amerika ausgewandert ist und seit mindestens 26 Jahren keine achriht von ih gegeben hat, ; 9) der am 17. September 1832 zu Oelsa bei Löbau geborenen Anna Marie Schuster, welche im Fahre 1852 nach Amerika ausgewandert fein und auf der Ueberfahrt oder E darauf gestorben sein soll;

behufs Muna folgender alter Hypotheken, deren jeßige Inhaber unbekannt sind und bezüglih welcher ein Eintrag im Hypothekenbuche seit länger als 30 Jahren nicht bewirkt worden ist, als:

1) der auf Folium 74 des Grund- und Hypos- thekenbuhes für Niedershöna, Rubrik IIT unter Nr. 3/I[l a. in Verbindung mit Nr. 4 und 9 ein- getragenen 28 Thaler 14 Neugroschen 2 Pfennige im 14 Thalerfuße mit 39/6 zu verzinsende Kaufgeldrest- forderung für Johanne Dorothee verw. Trache, [t. Kaufs vom 25. Oktober 1839 und Registraturen vom 28. September 1847, 24. Juli 1849 und 24. Mai 1852; f

9) der auf Folium 23 des Grund- und Hypo- thekenbuhes sür Lichtenberg Rubrik II1I Nr. (V in Verbindung mit Nr. 11, 12 und 13 für den Stadtgerichtskopisten Karl Friedrih Schulze zu Frei» berg eingetragenen Darlehnsrestforderung von 83Thaler 10 Neugroschen mit Zinsen zu 5 vom Hundert und Kosten, lt. Verschreibung vom 15. Januar 1849 und Registraturen vom 8. März 1855, 15, Januar 1856, Urkunde vom 19. April 1852 und Registratur vom 23. Dezember 1854, auf Antrag

zu T, 1) der Johanne Rosine verw. Dehme, geb. Nülke in Kolonie Leubsdorf;

u I, 2) des Handarbeiters Andreas Schuster gen. Lehmann in Strehla; | zu T1, 1) des Hausbesißers Franz Emil Kleber in Niedershöôna; H zu II, 9) des Gutsbesigers Franz Hermann Schneider in Lichtenberg, die Eröffnung des Aufgebotsverfahrens beschlossen und als Aufgebotstermin zu T: der 22. Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, zu 11: der 10. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, bestimmt worden.

Es ergeht daher an:

die zu I, 1 und 2 genannten Verschollenen bez. an deren Erben, ;

LA an alle diejenigen, welhe an die Hypotheken unter 11 Ansprüche zu haben glauben, die Aufforderung, in dem anberaumten Aufgebotstermine persönlih oder durch gehörig legitimierte Vertreter allhier zu er- scheinen und ihre Ansprüche und Rechte spätestens in diesem Termine anzumelden, widrigenfalls

zu I.

die unter I, 1 und 2 genannten Verschollenen für todt erklärt, auch deren etwaige unbekannte Erben e auêëgeschlofsen und ihrer etwaigen Ansprüche und

ete an die hier verwalteten Vermögen der Ver- \{ollenen für verlustig erachtet, diese Vermögen viel- mehr den ih legitimierenden Erben ausgehändigt werden werden ;

zu II. die bezeihneten Hypotheken durch Ausschlußurtheil für erloschen erklärt werden sfollen.

Freiberg, den 7. Mai 1896.

Das Königliche Amtsgericht daselbst. Dr. Knaur. [10560 Aufgebot.

In Sachen, betreffend. Anlegung des Grundbuchs für die Gemeinde Lannesdorf, beansprucht der Handels- mann Nathan Scheuer zu Mehlem das Alleineigen- thum der im Kataster auf den Namen „Gottschalk Levy, Erben zu Mehlem“ unter Artikel 422 der Ge- meinde Lannesdorf eingetragenen Parzellen Flur 17 Nr. 216 „am Knodenort“, Holzung, 13,38 a mit 21/100 Thlr. Reinertrag und Flur 17 Nr. 218, da- selbs, Holzung, 14,40 a mit 23/100 Thlr. Reinertrag. Alle diejenigen, welche Eigenthumsansprüche an den antes rundstücken geltend machen wollen, ins-

esondere die unbekannten Erben des Gottschalk Levy, werden aufgefordert ihre Ansprüche, spätestens in dem, auf Dienstag, den 30, Juni 1896, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Wilhelmstraße 13, Ae 5 anberaumten Termin anzumelden, widrigenfalls der Handelémann Nathan Scheuer zu Mehlem als Alleineigenthümer der vor- bezeleten, Parzellen im Grundbuche eingetragen wird.

Boun, den 2. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. VI C. [5214] Bekanntmachung.

Der Kaufmann Ernst Oberwinter zu Os vertreten durch Rechtsanwalt Rintelen das, hat das Aufgebot des Grundstücks Flur 1V Nr. 338/42 der Steuergemeinde LÜppstadt, Acker in der Rüdenkuhle, 25 a 53 qm groß, welhes im Grundbuch von Lipp- adt Vol. VIII fol. 22 auf den Namen des Peter Gallenkamp ‘zu Lippstadt eingetragen ist, behufs seiner Eintragung als Eigenthümer beantragt. Alle Eigenthumsprätend. nten werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotetermine am 19, Juni 1896, Vor- ' mittags LL Uhr, ihre Rehte und Ansprüche auf das Grundstück anzumelden, mit der Vérwarnung,

Bayerischen Ausfüh ungsgeseßes zur "Reichs - Zivil- prozeß-Ordnung das Aufgebotsverfahren! eingeleitet.

daß im Falle nit erfolgter Anmeldung und Be-

11. Als Aufgebetstermin wird Dienstag, 15. De

rweiniaung des vermeintlidjen Widerspruchsrechts der [una e Eigenthumsprätendenten und die Ein- tragung s Besitztitels für den Antragsteller er- folgen wird. Ó :

i dt, den 13. April 1896.

bi Königliches Amtsgericht.

10566 Aufgebot. j C Auf Matrag des Bauunternehmers Joseph Meise zu Bellersen wird das im Grundbuche von Bellerfen Band II[ Blatt 30 auf den Namen des Philipp falle zu Bellersen eingetragene Grundstück, Flur 10

r. 76/1 Distelbreite, Acker, 130 Ruthen 70 O Fuß roß, belegen in der Gemeinde Bellersen, aufgeboten. lle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstück spätestens in dem auf den 23. November 1896, Morgens 11 Uyr, ankeraumten Aufgebotstermine anzumeldèn. Bei nicht erfolgender Anmeldung und DesWeiniqung des vermeintlihen Widerspruhsrechts werden alle Eigenthumsprätendenten mit ihren An- sprüchen auf das Grundftück ausgeschlossen und wird die Umschreibung desselben auf den Namen des An- tragstellers im Grundbuche bewirkt. Nieheim, den 1. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10618] Oeffentliche Ladung. Wilhelm Schmitz, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, wird hiermit auf den 15. August 1896, Vormittags D4 Uhr, vor das unter- zeihnete Amtsgeriht, Zimmer Nr. 12, geladen. Wenn der Vorgenannte bezw. dessen Erben vor oder in dem Termin einen Anspru auf die Grundstücke Gemarkung Bettenfeld: Flur T Nr. 817 und 1367 nit erheben, foll bei Anlegung des Grundbuchs als Eigenthümer der Parzelle 1 817 die Maria Eva S(leidweiler zu Bettenfeld und als Eigenthümer von I 1367 die Elisabetha Lersh zu Bettenfeld ohne Einwilligung der Geladenen eingetragen werden. Wittlich, den 6. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. Abth. IV,

[10563] M gena! zwecks Aa Ane, Der am 19. Juni 1864 geborene Johann August Hübner, welcher nah der Angabe seines Vaters, des Altsitzers Friedrich Hübner und seiner Geschwister des Büdners Friedrih Hübner und der verehelichten Eigenthümer Auguste Beckter, geb. Hübner, sämmtlich von Zepernick, vor etwa 15 Jahren als Lehrling nah Friedrichsberg bei Berlin verzogen und von dort vershollen is, wird hiermit, nahdem die oben- genannten Personen die Todeserklärung beantragt haben, aufgefordert, si spätestens bis zum 25, März 1897, Vormittags 12 Uhr, bei dem unter- zeichneten - Geriht zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird.

Bernau, den 7. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10564] Aufgebot. Auf den Antrag 1) der unverehelihten Gertrud Baier 2) der Kinder der verstorbenen Handelsmann Josef Scarfenbaum, Therese, geb. Baier, als a. des Wilhelm Scharfenbaum, b. der Franziska Scharfenbaum, c. der verehelihten Franz Biermann, Therese, geb. Scharfenbaum, sämmtlich zu Thülen und vertreten durch Justiz- Rath Lohmann zu Brilon, wird der am 2. Januar 1835 zu Thülen geborene Bergmann Georg Baier, Sohn der Eheleute Wilhelm Baier und Therefe, geb. Martin, daselbst, welcher im Herbst 1878 Thülen verlassen hat und seitdem verschollen ist, aufgefordert, si spätestens im Aufgebotstermine, den 11. März 1897, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte Zimmer Nr. 9 zu melden, widrigenfalls seine Todeserkiärung erfolgen wird. Brilon, den 5. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10559] Aufgebot zum Zweck der Todeserklärung. Auf den Antrag des für den verschollenen, am 4. Oktober 1822 zu Sandschleuse, Gemeindebezirk Meggerdorf, geborenen Claus Eggers gerichtlich be- stellten Vormunds, des Gastwirths Frenz Det hlefs zu Sandschleuse, wird der vorgetahte Claus Eggers hierdurch aufgefordert, sh bei dem unterzeichneten Gericht spätestens in dem auf Dienstag, deu 25. August 1896, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und über fein unter vor- mundschastliher Verwaltung stehendes Vermögen den Gesetzen gemäß verfügt werden foll. -

Friedrichstadt, den 7. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Auf Antrag des Fräuleins Emmeline Johanna Therese Messow zu Hamburg, vertreten durch den &Fustiz-Rath Mangelsdo1f in Graudenz, ergeht an deren Bruder, den Sattler Leopold scar Franz Messow, geboren zu Berlin am 6. Februar 1835, welcher im November 1885 aus der hiesigen Korrigenden- anstalt nah Bromberg entlassen und seitdem verschollen ist, die Aufforderuna, \ih spätestens im Aufgebots- termin am 24. März 1897, Vorm. 117 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 25, zu melden, anderenfalls derselbe wird. für todt erflärt werden. Bemerkt wird, daß demselben eine erhebliche Erbschaft angefallen ift,

Konitz, den 30. April 1896.

Königl. Amtsgericht. 1V. [61140] Aufgebot.

Johann Peplinski aus Gruczno, als Sohn des Bauers Franz Peplinski und seiner Ehefrau Magdalena, geb. Zurek, daselbst am 18. Mai 1854 geboren, hat im Jahre 188 Gruczno verlassen und is nah Amerika grgungen, Von New-York aus gelangten Briefe von ihm hierher, der leyte etwa im Jahre 1883 oder 1884. Seitdem fehlt jede Nachriht von ihm. Auf den Antrag seines Bruders, des Bäckers Albert Peplinski in Bukowig, wird Iohann Pep- linski hierturch aufgefo1dert, sich spätestens im Auf- gebotstermine den 31. Dezember 1896, Vor- mittags’ 9 Uhr, bei dem Königlichen Amtsgericht Schweß, Zimmer Nr. 2, zu melden, widrigenfalls er für ‘todt erklärt werden wird.

Schwetz, den 3. Januar 1896.

[10558]

Mrs Rechtsanwalt Grabower zu Berlin, Kaiser

[helmstraße 2, als Nachlaßpfleger, hat das Auf, gebot der Nachlaßgläubiger und etwaiger Vermächtniß- nehmer des zu Berlin, zuleßt Karlstraße 37 Il wohn- haft gewesenen, am 23. August 1895 verstorbenen O er-În enicurs Robert Dreyer beantragt. Sämmt- li ahlaßgläubiger und etwaiger Vermächtniß- nehmer des Verstorbenen werden demnach auf- gefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte, und zwar spätestens in dem auf den L7, September 1896, Vormittags 10? Uhr, an Berichts- stelle, zur Zeit Neue Friedrichstraße 13, Ho Flügel B., part, Saal 32, anberaumten al falls fie dies ihre Ansprüche anzumelden, widrigen-

r

falls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch

n so weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Ce durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger niht erschöpft wird. Das Nachlaßverzeihniß kann in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 981 eingesehen werden.

Berlin, den 2. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 31.

[10568] Aufgebot. Auf Antrag der Testamentserben der verstorbenen Frau Johanna Charlotta (Charlotte) Mathilde, geb. Gebhardt, des verstorbenen Tapetenhändlers August Ripking Wittwe, nämlich : 1) der unverehelihten Mathilde Elisabeth Meyer, hierselbst, 2) des August Rieper in München, und 3) der unverehelihten Mathilde Rieper, hierselbft, \ämmtlich vertreten dur die hiesigen Rehtsanwalte Dres. jur. Behn, Kaemmerer und Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden 1) alle, welhe an den Nachlaß der hierselbst am 99. März 1896 verstorbenen Frau Johanna Charlotta (Charlotte) Mathilde, geb. Gebhardt, des verstorbenen Tapetenhändlers August Ripking Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche und For- derungen zu haben vermeinen ; alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von der genannten Erblafserin am 9. Juli 1892 hierselbst errichteten, mit drei Nachträgen, resp. vom 11. Dezember 1894, Mai 1895 und 22. Februar 1896, ahe renis und am 2. April 1896 hierselbst publizierten Testaments wider- \sprehen wollen; und alle diejenigen, welche der alleinigen Erb- berechtigung der Antragsteller widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche, orderungen und Widersprüche bei der Gerichts- reiberei des unterzeihneten gers, oststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 26. Juni 1896, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- I IE ea B bei Strafe des Aus- usses. Hamburg, den 6. Mai 1896. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sachen. (gez.) Tesdorpf Dr. f: Veröffentlicht: Üde, Gerichts\chreibergehilfe. [10569] Aufgebot.

Auf Axtrag der Vollstreckerin des Testaments des

verstorbenen Privatmannes, früheren Kaufmannes,

Foseph Levien, nämlich der Frau Anna Catharina

Heidenreih Wittwe, geb. Levien, in Berlin, vertreten

dur die hiesigen Rechtsanwalte Dres. jur. Fenß

und Kruse, wird ein Aufgebot dahin erlassen: Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des am 28. Februar 1896 in Berlin verstorbenen, hierselb wohnhaft ewesenen Privatmannes, früheren Kaufmannes, Voseph Levien Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ;

9) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 17. Oktober 1892 bierselbst errihteten und am 21. April 1896 hierselb publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung der Antragstellerin zur Vollstreckerin desselben und den derselben er- theilten- Befugnissen, namentlich der Befugniß, die zum Nachlaß gehörigen Grundstücke, Güter oder Plantagen öffentlih oder unter der Hand zu verkausen, umzuschreiben, zu beschweren, respektive mit Klauseln zu versehen, Hypothek- pôste zu kündigen, beziehungsweise zu ver- flausulicren, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, E An- und W dersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 26. Juni 1896, Nachmittags U Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- Eo s bei Strafe tes Aus-

usses. Hamburg, den 7. Mai 1896. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (aez.) Tesdorpf Dr. : Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[10570] Aufgebot.

Auf Antrag, der Intestaterben des verstorbenen Kaufmannes Ernst Daniel Nagel, nämlich der Kinder desselben : ;

1) Ernst Daniel Nagel,

2) Garl Friedrih Nagel,

3) Paul Nagel, t

4) Hans Christian Nagel,

5) Caefar (Cäsar) Nagel und

6) des minderjährigen Robert Nagel, vertreten dur seine Vormünder, die unter 1 und 2 genannten Antragsteller,

sämmtlich vertreten durch die biefigen Rehtsanwalte P. A. Smith und Dr. jur. M. Leo, wird ein Aus- gebot dahin erlassen : i

Es werden alle, welhe an den Nachlaß des hier- selbst am 26. Februar 1896 verstorbenen, zu Tondern geborenen Kaufmannes Ernst Daniel Nagel Erb- oder sonstige Ansprüche zu häben vermeinen, hiermit

Königliches Amtsgericht.

d

aufgefortert, solche Ansprüche bei der Gerichts-

| durh den unterzeihneten Amtsrichter für Recht :

«orei des unt

at) 9. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber Nachmittags T Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, immer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige Zunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 7. Mai 1896.

Das Amtsgeriht Hamburg, Abtheilung für Aufgebots\achen. (gez.) Tesdorpf Dr.

Neröffentlicht: U d e Gerichtsschreibergehilfe.

4

0780] Oeffentliche Bekanntmachung. (10780) Fräulein Pauline Gad hat in ihren am 96, Februar 1896 eröffneten legtwilligen Verfügungen das zur Zeit ihres Ablebens in ihrem Dienst sich hefindende Dienstmädchen und Fräulein Marie Seidel

acht. e K den 5. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

(10664) Oeffentliche Ladung.

Die Heimath des Maurers Christian Menzner, geboren am 17. Januar 1842 zu Kontwig, zuleßt wohnhaft in Hassel, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, sowie dessen Familie ist zwischen den Gemeinden Kontwig und Hassel streitig geworden. Der Maurer Menzuer wird hiermit bebufs Abgabe einer Erklärung darüber, in. welcher Gemeinde er für i und seine minderjährigen ehelichen Kinder Jakob und Heinrih Heimathrechte beansprucht, öffentlich yorgeladen, am Samstag, den 20. Juni lfd. Js., Vormittags 9 Uhr, auf dem unterfertigten Amte zu erscheinen.

Germersheim, 5. Mai 1896.

_ Königliches Bezirksamt. Gyßling, Kgl. Assessor, Amtsverweser.

[10652] Bekanntmachung.

Die Wittwe Svsanna Kokott, geborene Mathea, und deren am 3. Juni 1846 geborener Sohn Paul Kokott, die im Jahre 1857 ¡in Kattowiß wohnhaft gewesen und in demselben Jahre ins Ausland ge- angen und seitdem verschollen sind, sind dur Aus- {lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heu- tigen Tage für tedt erflärt worden. VI. F. 2/95.

Kattowitz, den 6. Mai 1896.

Königliches Amtsgevicht.

[10545] n Namen des Königs! rkündet am 6. Mai 1896. Engelhardt, als Gerichts\chreiber. Auf den Antrag des Kaufmanns Stehn in Schleswi als Vormundes des verschollenen Carl Peter Augu

Vogt, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schleswig

Der verschollene Carl Peter August Vogt wird für todt erklärt. Sein Vermögen foll den legitimierten Erben überwiesen werden.

Meyer.

[10249 Bekanntmachung.

Durch Urtheil vom 20. April 1896 i} der am %, Juni 1843 geborene Kürschner Carl Gottlieb Eduard Fauth, Sohn der gestorbenen Stellmacher Fauth'shen Eheleute zu Schlawe, für todt erklärt.

Schlawe, den 20. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10250] D MRAES,

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 24. April 1895 verstorbenen Lhrers Karl Kretschmer (wohnhaft hierselbst zuleßt Gartenstraße 26), ift beendet.

Berlin, den 4. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung 81.

{10550] G

Das Königl. Amtsgericht München 1 Abth. A. f. j hat mit Beschluß vom 4. d. M. folgendes

us\{lußurtheil erlassen: -

[, Die Lebensversicherungs\cheine der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank dahier,

1) Nr. 9884 vom 17. Februac 1873, gezeihnet von Pühn und Sendtner, wonach der Mechanikermeister Karl Auguft Proske an der K. Artilleriewerkstätte in Spandau sein Leben um 500 Thaler auf Lebens- dauer bei genannter Bank versichert hat,

2) Nr. 5757 Fol. 102 G. B. 1I[l vom 11. April 1859, gezeihnet von Brattler und Gottschall, wonach dort der Handelsmann Josef Wilhelm Prodinger in Taufkirhen, K. K. Bez -Ger. Schärding, lein Leben ebenso für 500 Gulden versichert hat, werden für fraftlos erklärt,

11. Die Antragsteller haben die auf sie sih be- rebnenden Koften des Aufgebotsverfahrens zu tragen.

München, 7. Mai 1896.

Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Störrlein.

[10243] Das unterzeichnete Amtsgericht hat am heutigen Tage für Recht erkartt: : adstehende Urkunden :

l. der von dem Händler Franz Miodowicz in Grây acceptierte, von der Handlung R. Lewin in Posen ausgestellte Wechsel vom 23. April 1879 über 126 M 20 S,

IT. die die Lebenéversiherung des Wirthschafts- beamten Mieczyslaus Pigtkowski betreffende Police Nr. 8311 der Vesta, Lebensversiche- rungsbank auf Gegenseitigkeit,

werden für kraftlos erklärt. ‘Posen, den 6. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

[10241] 4 Aufgebot. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 30. April d. J. sud folgende Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse zu Halberstadt :

a. Nr. 80 bezw. 98 und 144, ausgestellt für den Maler Albert Schröder hier, über 7 M. 35 S,

b. Nr. 5698, ausgestellt für Auguste Hübener zu Duisburg, über 739 M 3 4,

c. Nr. 9593, ausgestellt für Frau Dorothee Haase hier, über 18 4 41

für fraftlos erklärt.

Halberstadt, den 1. Mai 1896.

eichneten Amtsgerichts, Post-

*

“Bart beuti urch heutiges Aus\{lußurtheil i} di , und Ee reibung vi E Mie 1872 Be M T Eo F fei Ludwig Kleberger „errihtet vo daselbst, für kraftlos erkläct. Ld aaa u Rauschenberg, den 6. Mai 1896. Königliches Amtsgericht. Amelung.

OGEL s ur us\{lußurtheil vom 4. Mai 1896 ift di am 7. August 1843 errihtete Schuld- und Pfand: vershreibung zu der im Grundbuchartikel 247 von Seligenthal Abth. 111 Nr. 2 und 6 eingetragenen Hypothek über 200 Thlr. für den Oekonom Conrad Dieß zu Kleinshmalkalden für kraftlos erklärt. Schmalkalden, den 4. Mai 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[10555] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom b. Mai 1896 ist der Eee über die für den Hofbesißer Johann

ielaff auf dem Grundstücke Sassin Bl. Nr. 34 in Abthl. 111 Nr. 2 eingetragene Darlehnsforderung von 750 M. für fraftlos erklärt.

Lauenburg i. Pomm., den b. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10554] Bekauntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil vom 5. d. Mts. sind die beiden Hypothekenbriefe über je 30 000 4, eingetragen in Abtheilung 111 Nr. 17 und 18 des Grundbuchs von Stettin Band 111 Blatt 246, für kraftlos erklärt.

Stettin, den 7. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[10551] Bekaunutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 2. Mai 1896 ist das Hypothekeninstrument über die im Grundbuche von Olpe-Stadt Band 23 Blatt 21 Abthl.11]1 unter Nr. 3 eingetragene Post von 100 Thlr. 11 Sgr. 7 Pfg. für kraftlos erflärt.

Olpe, den 4. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10793] NELERRARAGNUG, Durch Auéêschlußurtheil des öniglihen Amlts- erihts zu Tempelburg vom 6. Mai 1896 i} das okument über die Scharpenorth Nr. 24 Abthei- lung IIT Nr. 2 aus der Schuldurkunde vom

29. Dezember 1887

7. Februar 1888 eingetragenen 450 46 Darlehn

für fraftlos erklärt. F den 7. Mai 1896. E öntglihes Amtsgericht.

0 Durch Ausschlußurtheil vom 6. Mai 1896 ift das

ypothekendokument über die im Grundbu von

ltschermbeck Band 1 Blatt 283 Abtheilung III Nr. 1 für den Schäfer Bernard Dahlhaus zu teste aus Urkunde vom 3. und Verfügung vom 24. Mai 1848 bez. 4. Januar 1867 eingetragenen 350 Thaler Darlehn für kraftlos erklärt.

Dorsten, den 8. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10791] Bekanntmachung. Die Hypothekenurkunde vom 29. Juni 1877 über die für den Altsißer Christoph Schwanke aus Wissek

Nr. 3 Abth. TI1T Nr. 11 eingetragene und bei Schließung des Grundbuchblatts | dieses Grundstüdcks und A desselben zu dem Rittergute Moschüßz Blatt Nr. 1 auf leßteres in Abth. 111 Nr. 27 über- tragene Post von 210 #4 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 3. April 1876 und 60 4 Kostenkaution, bestehend aus vem Hypothekenbriefe -und einer Ausfertigung des Urtheils des Kgl. Kreisgerihts zu Lobsens vom 6. März 1877, ist durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage für fraftlos erflärt worden. irsiß, den 6. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

m Namen des Königs! erkündet am 9. Mai 1896. Koenig, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag der Marinezeichner Albert und Hulda, eb. Klein, Klein’shen Cheleute zu Kiel, als alleinigen rben des am 9. Februar 1896 zu Wilhelmshaven Ber rh Rentiers Heinrih Foht, vertreten dur Justiz-Rath Tesmer zu Danzig, erkennt das König- lihe Amtsgericht X zu Danzig durch den Gerichts- Afsessor Beyling für Recht :

Der über die im Grundbuche von Danzig, Tischler- gasse Bl. 2 und Bl. 19 in Abth. I1Il unter Nr. 7 resp. Nr. 4 für den Kaufmann Heinrich Foht zu Danzig eingetragene Kaufgelderforderung von 1200046 gebildete Hypothekenbrief wird für Frastlos erklärt. Die Kosten tragen Antragsteller.

Beyling.

[10790]

[10794]

Auf Antrag des Ackergehilfen Karl Siaper in Thiede hat das Herzogl. Amtsgeriht zu Wolfen- büttel dur den Amtsrichter Dr. jur. Winter für Recht erkannt :

Die gerichtlihe Obligation vom 28. November 1871, auf Grund deren für den Ackergehilfen Karl Schaper in Thiede 6000 Thaler = 18 000 6 auf dem Halbspännerhofe No. ass. 10 zu Thiede ein- getragen find, wird dem Gigenthümer des verpfän- deten Grundftücks bezw. dem Schuldner oder dessen Rechtsnachfolgern gegenüber für kraftlos erklärt.

Dee erichts ch: ibe Gemoglichen A tögerih

er Gerichts\{hreiber Herzoglichen Amtsgerichts : F, V.: Shwanneke.

[10548] Im Namen des Menge! Berküntet am 2. Mai 1896. Men E Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssache

1) des Restaurateurs Fricdrich Maaß in Branden-

burg a. H., 2) der verehelihten Destillateur Teuber, Karoline, ge, Maaß, im Beistande ihres Ehemannes, des estillateurs Hermann Teuber zu Berlin, Pallifaden- und Lichtenbergerstraßen-Ecke, und 2 vertreten durch den Rechtsanwalt

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

L Kirschner, Brandenburg, hat das Königlihe Amtsgeriht zu Branden-

ursprünglich auf dem Grundstück Moshüß Blatt [

burg a. S. durch. den g E ch Amtsrichter Samter für 1) Das verloren gegangene Dokument über die im Grundbuche von Golzow Band 111 Blatt Nr. 160, Abtheilung II1 Nr. 1 für den Bauern Peter Maaß zu Kradsne eingetragene Hypothek von 225 Thaler wird für kraftlos erklärt,

2) Die Kosten des Aufgebots fallen den Antrag- stellern zur Last.

Samter.

[10549] Jm Namen des Königs! R wn s Mai 1896. osentreter, Gerichts\{reiber.

In der Aufgebots\ache Me

1) des Restaurateurs Arie Maaß, früher in Berlin, jeßt in Branden a a. Ó.,

2) der verehelichten Destillateur Teuber, Karoline, geb. Maaß, im Beistande des Ehemannes, des Destillateurs Hermann Teuber in Berlin, Pallisaden- und Lichtenbergerstraßen-Ecke, vertreten dur. den Rechtsanwalt Kirschner, Brandenburg a. H., hat das Königliche Amtsgeriht in Brandenburg a. H. durch den Amtsrichter Samter für Recht erkannt :

Das Hypothekendokument, welches über die im Grundbuche von Krahne Band I1 Blatt Nr. 80 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragene Post von 200 Thaler aus der Schuldverschreibung vom 19. Dezember 1866 in Ausfertigung und dem Aus- zuge aus dem Hypothekenbuche gebildet ist, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den AYELEA jur Last.

amter.

[10544} | Das unterzeichnete Gericht hat am heutigen Tage für Recht erkannt :

Nachstehende Hypotheken-Urkunden :

1) das über die im Grundbuche von Jasin Blatt 31 Ss III Nr. 1 für Anna Marie, Johann Julius, Martin, Anna Rosine und Friederike Emilie, S O Grund des Erbvergleichs

é a vom 19. Sanuar 1862 zufolge Verfügung vom 12. Dezember 1855 eingetra ene Vatererbtheils- bypothek von je 21 Thlr. 9 Sgr. 7 Pf. gebildete Hypothekendokument mit dem Ingrofsattonsvermerk vom 29. Dezember 1853,

2) der über die im Grundbuche von Posen Zagorze Blatt 145 Abtheilung II1 Nr. 19 für den Unter- offizier bei dem Bezirks-Kommando Liegniß August Boser zu Liegniß auf Grund der Schuldurkunde vom 16. Juni 1882 am 19. Juni 1882 eingetragene, mit 5% jährli vom 1. Juni 1882 in vierteljähr- lichen Raten verzinslihe und am 16. Juni 1887 rückzahlbare Darlehnshypothek von 750 A. gebildete Hypothekenbrief vom 19. Juni 1882,

3) das über die im Grundbuche von Heinrihsfelde Blatt 20 Abtheilung 1I[ Nr. 4 für den Ritterguts- besitzer Otto von Treskow zu Owinsk im Wege der aus dem Regulierungs - Rezesse verfügten Exekution nebs den Kosten der Einleitung auf Grund der Requisition des Prozeßrihters vom 17. Oktober 1849 zufolge Verfügung vom 12. November 1849 eingetragenen 20 Thlr. vom Mitbesißger Johann Andrzejewski im Rückstand gebliebene Rente gebildete Hypothekendokument mit dem Ingrossationsvermerk vom 4. Dezember 1849,

werden für kraftlos erflärt.

Posen, den 8. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

10248)

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom heutigen Tage ift das Hypotheken- dokument vom 24. Ls über die ursprünglih im Grundbuche von chônau Band 6 Blatt 11 Abtheilung 111 Nr. 5 für die Geshwister Johann Josef und Peter Bußkamm zu Schönau eingetragene Polt Jan 137 Thalern 23 Sgr. 10 Pfg. für kraftlos erklärt.

Olpe, den 2. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

10245] Bekauntmachung.

Die über dic auf dem Grundstücke Mauerstr. 49 zu Goslar (Eig. Malermeister W. Peinemann da- selbst) ruhende, im Grundbuche von Goslar Bd. 65 Bl. 1926 Abth. 111 Nr. 4 zu Gunsten des Maurers Herm. Haase daselbst eingetragene Hypothek von 500 A gebildete Hypothekenurkunde vom 18./24. Ja- nuar 1894 ist durch Ausschlußurtheil des unter- ori Gerichts vom 30. April 1896 für kraftlos erklärt.

Goslar, den 2, Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. Damm.

[10244] Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Kaufmanns Jacob Krauskopf zu Oftrowo und der Stadtkommune daselbst hat das Königliche Amtsgericht hierselbst am 30. April 1896 für Recht erkannt :

I. der Färber Gottfried Melzer und seine Rechts- nafolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Ostrowo Nr. 48 in Abth. I[1 Nr. 2 und 3 eingetragenen Forderungen von 60 Thlr. bezw. von 66 Thlr. 5 Sgr. nebst 59/6 Auen ausgeschloffen,

II. die Hypothekenurkunde über 35 Thlr. nebst 5 9/6 Zinsen und den Kosten der Eintragung, eingetragen für die Stadtkommune zu Ostrowo im Grundbuche des Grundstücks Ostrowo Nr. 48 Ab1h. 111 Nr. d, wird für kraftlos erklärt.

Ostrowo, den 2. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Köuigs !

Verkündet am 30. April 1896. Czyzewski, Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend Aufgebot von Dypothecen- Flo Gen. I[lI Nr. 11/95, erkennt das Königliche Amtsgericht Schweh für geo Die eingetragenen Gläubiger der nachstehend au P RRTen Prpecetan, pee nämlich: der auf Grünfelde, Bl. 31, Abth. IIT

r. 8 eingetragenen 605 #4 82 S, Kaufgelderrüd- stand sür die Mrowka - Kamniter’she Streitmafse aus dem Kaufgelderbelegungs- Protokoll vom 7. No- vember 1878, abgetreten an die unbekannten Erben des Lorenz Mrowka, vertreten durch den End, Ens er, Käthner Ludwig Woidanowski in Dubellno- owinnek und dessen Wittwe Susanna, geb. Redlarska, jepige Ehefrau des Simon Brall in Krone- a. B.,

[10546]

er auf Pleszno Bl. 5, Abth. 111, Nr. 2a einge- tragenen 125 Thlr. Absonderung der Wittwe des

Gottlieb Sonnenbe auf Driczmin Bl. 19, Abth. Driczmin Bl. 75, Abth. [IIl, Nr. en 300 e, Rest von 400 Thlr. der A nton und Marianna, geb. Jglinska, Donarski’schen Eheleute, aus dem Vertrage ‘vom 29. November 1853; und die unbekannten Rechtsaachfolger diefer Gläubiger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf jene Posten ausgeschlofsen, doch bleiben

a. der Susanna Brall, ge Redlarska,

b. E ERE Fau L 4

c. der Anna Plotka, geb. Lackowska, in Krone a. Br. ihre Rechte auf die ut Grünfelde Bl. 31 Abth. TIT Nr. 8 eingetragene Post vorbehalten.

[10543] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 29. April 1896. Tomaszewsfki, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Schneiders Marcus Heim zu Wronke erkennt das Königlite Amtsgeriht zu Wronke dur den Amtsrichter Weckwerth für Recht :

Alle ihrer Existenz nah unbekannten Eigenthums- prätendenten der Grundstüsantheile T und IT von Wronke Blatt 108 werden mit ihren etwaigen Real- ansprüchen auf diese Grundstücksantheile ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Königliches Amtsgericht.

[10547] S Es,

In der Aufgebotssahe des Gastwirths Heinrich Köhnke ‘zu Rendsburg, vertreten dur den Rechts- N Cu He ere E e S

eilung I, .in Rendsburg durh den Amtsgerichts- Rath Hartig für Recht erkannt: deri

Alle Ansprüche an die im Grundbuch von Rends- burg Band VI1 Blatt 350 Abtheilung 111 Nr. 8 aus der Schuldurkunde vom 4. Mai 1867 für den Partikulier C. Schmidt, jeßt al! aa Erben einge- tragene, jährlich mit 49/6 verzinslihe Darlehnsforderung von 120 #4, buchstäblich: „Einhundertundzwanzig Mark“, werden hierdurch ausgeschlossen, und soll die- selbe auf Antrag des Antragstellers im Grundbuch gelö\cht werden.

Rendsburg, den 1. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. 1. a G betref

In Sachen, betreffend das Aufgebot der für Hirsch Grünblatt eingetragenen Hypothek, T das Königliche Amtsgericht für Recht : -

Die im Grundbuch von Schlißenhausen Artikel 101 ee Md, für Hirsh Grünblatt von Tann ein- getragene Hypothek vom 10. November 1836 über 55 Gulden (94 A 29 S) Hauptgeld nebst 5% Zinsen ist im Grundbu zu löschen. Der ein- getragene Gläubiger und dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post aus- geschlossen.

Hilders, den 5. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10242]

Mus Urtheil vom 30. April 1896 i} für Recht erkannt:

Die Eheleute Gottfried Ströhmann- und deren unbekannten Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu*G von Leun Band 13 Blatt 105, Band 6 Blatt 91, Band 9 Blatt 243 unterm 2. April 1862 zu Lasten der Ghe- leute Philipp Rübsamen eingetragene Hypothek im Betrage von 300 Thalern ausgeschlossen.

Braunfels, 1. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[10247]

Die Grundstüdcke :

a. die im Grundbuhe von Hannover (Emmer- berg) Band XI[l - Blatt 448 eingetragene Wiese, Kartenblatt 35 Parzelle 9 zur Größe von 54 a 73 qm,

b. die daselbst eingetragene Wiese, Kartenblatt 30 Parzelle 181/4 2c. zur Größe von 39 a 58 gm,

ne dur Urtheil vom eue Tage für heim- gefallenes Lehn erklärt, und die Antragsteller : ädi der Landschafts - Direktor Max von Reden in

elle,

2) der Kammerherr Otto von Reden in Franzburg,

3) der Rittmeister a. D. Arnold von Reden in Hannover,

4) der Rittergutsbesißer Otto von Reden in Berenbostel,

5) der Ottomar von Reden in Oldendorf,

6) der Gustav von Reden in Hoboken, 7) der Gutsbesißer Karl von Reden aus Olden- dorf, z. Zt in Reinshof,

8) der Erste Staatsanwalt Gottfried von Reden in Frankfurt a. M.

für die wahren Lehnsnachfolger erklärt.

Haunover, den 30. April 1896

Königliches Amtsgericht. V. K.

[10781] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Ida Saenger, geborene Rathey, zu Mariendorf bei Filehne, Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Dr. Töôlle ju neide- mühl, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Zen aenger, früher zu Mariendo jeßt in Amerika, unbekannten Aufenthalts, auf Grund böswilliger Verlaffung, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den eien bestehende Band der Che zu trennen und den Dn für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor die s Zivilkammer des Königl andgerihts zu Schneidemühl aufden L9, Septem 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Schneidemühl, den 5. Mai 1896. Dzie geen Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10784] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Josephine Voß, geb. Böhm, zu eee a. M., vertreten dur f trnenóctag Dr. allmann daselbt, klagt ga en ihren Ehemann, den Schuhmacher Friedri lhelm Voss, früher da- selbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Mas auf Trennung der wishen den Parteien am 5. Februar 1881 ge- {lo enen Ehe und Schuldi

agten zur münd-

sowie Kostenfolge, und ladet den

rung des Beklagten,