1896 / 116 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Ne 7 en und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- gien bei Strafe des us\{lusses. / ; B den 9. Mai 1896. ; as Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. e Eee! Dr. i

Veröffentliht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[11052] Agnes,

Auf den hiermit zuge offenes Antrag des Gafst- wirths Robert Kapita in Ponishowiß, als Pfleger des Nachlasses hinter dem zu Ponis&owiß am 21. Sanuar 1896 verstorbenen Kleinhändler Johann Gemulla aus Ponishowiß, werden die Nachlaß- audider und etwaige Vermächtnißnehmer hinter dem

ezeihneten Johann Gemulla aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 7, August 1896, Mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 5, an Gerichts- ftelle ihre Ansprüche und Rechte gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Einreichung etwaiger urkundliher Beweisstüc>ke oder deren Abschrift anzu- melden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen Éönnen, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Johann Gêmulla aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<höpft wird. Die Einsicht des bei den Johann Gemulla’shen Pflegschafts- beziehungsweise Vor- mundschaftsakten 88 von Ponishowiß pes Nachlaßverzeichnisses und der etwa eingehenden An- meldungen kann in den Gerihts\{hreibereien des unter- zeichneten Gerichts geschehen.

Toft, den 2. .Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[11056] j

Der na< Amerika ausgewanderte Emil Haase, geb. in Leutenberg am .18. September 1858, ist in einer Nachlaßsache zu hören. Er ist unbekannten Aufenthalts und wird deshalb Hiermit öffentlich aufgefordert, spätestens in dem am D. Juli d. J., Vorm. 9 Uhr, hier anstehenden Termine zu erscheinen, widrigenfalls ihm ein Abwesenheitsvormund bestellt werden wird. i

Leutenberg, den 9. Mai 1896.

Fürstliches Amtsgericht. Bernhardt.

[11100] Bekanntmachung.

Die dur< Beschluß des Amtsgerichts Leer vom 3. Dezember 1886 gegen den Buchhalter Tiberius Ukena zu Kottbus ausgesprohene Entmündigung wegen Verschwendung ist aufgehoben.

ottbus, den 5. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

[11081]

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage sind der am 3. März 1817 in Magdeburg geborene und seit seiner Jugendzeit verschollene Friedrih Ferdinand Leyfing und der Gastwirth Friedrih Gottlieb Hein- rih Krateustein, geboren im Jahre 1829 und zu- leßt in Biederigz M gewesen, für todt erklärt.

M EUeS, den 8. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht A. Abtheilung 8.

[11086] Bekauntmachung.

Der Arbeiter August Herrmann Jllmaun aus Priedemost is dur< Ausschlußurtheil des Kgl. Amts- gerihts zu Glogau vom 5. Mai 1896 für todt erklärt worden.

Glogau, den 7. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[11087]

Das Verfahren, betreffend Aufgebot der Gläubiger des zu Falkenhain verstorbenen Gastwirths Pius Schneider ift nah ergangenem Aus\{<lußurtheil vom 22. April 1896 beendigt.

Glatz, den 9. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[11121] :

Durch Aus\{<lußurtheil des unterzeihneten Amts- erihts vom 9. Mai 1896 is} die von der Deutschen ebensverfiherungs:Gesellschaft zu Lübe> am 17. Juni

1879 auf das Leben des Restaurateurs Xavier Poinutet zu Thann ausgestellte, auf Inhaber lautende Police Nr. 75722 über 10000 A für kraftlos erklärt.

Lübe>, den 11. Mai 1896.

Das Amtsgericht. Abth. 4.

[11084] Bekanntmachung.

Das Sparkassenbuch Nr. 27 899 der Kreissparkasse in Halle über 400 (G Einlage des Arbeiters Gottlob Schade in Schiepzig ist heute für kraftlos erklärt. VIII F. 27/95.

Halle a. S., den 4. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. VIIL.

[11085] Bekauntmachung. Das Sparkassenbuh Nr. 29 798 E. und der Ein- lageshein Nr. 240 631 E. der Kreissparkasse zu [le über 67,54 resp. 60 ( Einlage der Martha utf L, Halle sind heute für kraftlos. erklärt.

‘Halle a. S,, den 4. Mai 1896. Königliches Amtsgerihr. VYII.

F

[11083] Bekanntmachung.

Die Einlagescheine Litt. C. Nr. 39526 und- 39 741 der Kreis-Sparkafse zu Halle über je 20 M Einlage der Marie Rosc<h in FeutsGenthal find heute für kraftlos erklärt. VIII F. 39/95.

Halle a. S., den 4. Mai 1896.

Königliches Amtsgeriht. VPYTIL.

[11082] Bekanntmachung.

Die Sparkassenbücher Nr. 304A. und Nr. 630B. der real paGaNe zu Halle über 80 4 Einlage der Wilhelmine Koch in Dorniß resp. über 2865 M Einlage des Kossäthen Christoph Koch in Dornttz, owie die zu leßterem Buche gehörigen Einlage-

eine Nr. 13 , 13 003, 13 983, 15 103, 16 201,

249, 26 847, 31 493 und 31 653 sind heute für kraftlos erflärt. VIII. F. 23/95.

alle a. S., den 4. Mai 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIIL

[11090] BELCRUERZGAY, E “Dur Auss{<lußurtheil des hiesiger Königlichen Amtsgerichts vom 9. Mai 1896 find folgende dr Spartassenbücher der Kreissparkasse zu Neumarkt: a. Nr. 19011 über 16 M 78 S, ausgefertigt für Carl Schädel in Göbel, , b. Nr. 23 387 über 328 A 53 H, ausgefertigt für Louise Schädel in Göbel, c. Nr. 24 171 über 1 M 23 „4, ausgefertigt für Carl Schädel in Göbel,” r kraftlos erklärt worden. enmarfkt, den 9. Mat 1896. Königliches Amtsgericht.

[11093] A Namen des Königs! erkfündet am 7. Mai 1896. Kohn, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebots\sahe des Gerbermeisters Carl Link aus Kreuzburg bezügli< der Korreal-Hypotheken- urkunde über us 92 Thaler 23 Sgr. 6 i éin-

etragen auf Wohnhaus Kreuzburg Nr. 128, Scheune

Feeuiiacca Nr. 108 a., " Baumgarten Nr. 62 und Morgen Nr. 80, 183 und 330 in Abtheilung IIT Nr. 4 bezw. 1, 2, 2, 6 und 6 hat das Königliche Amtsgeriht in Kreuzburg dur< den Amtsrichter Zielaskowski für Recht erkannt:

I. Der Korrealhypothekenbrief über no< 92 Thaler 23 Silbergroschen 6 Pfg. Sra elindung eingetragen auf Grund des Erbvergleihs vom 18. Oktober 1853 ex decreto vom 13. Oftober 1854 und fubingroffiert am 28. März 1872 auf Grund des Erbvergleichs

vom d Ancui 1869 für die vier Geschwister Nelson :

Carl August, Julius Ludwig Theodor, Gustav Albert und Maria Martha in Abtheilung TIT Nr. 4 bezw. 1, 2, 2, 6 und 6 der dem Gerbermeister Carl Link in Kreuzburg gehörigen Grundstü>ke von Kreuzburg, nämli< Wohnhaus Nr. 128, Scheune Nr. 108 a., Baumgarten Nr. 62,fund Morgen N. Nr. 80, 183 und 330, gebildet aus dem Erbvergleih vom 18. Oktober 1853, der Beitrittserklärung vom 9. Dezember 1853, der Prioritätseinräumung vom 14. Oktober 1859 und den Hypothekenbuhsauszügen der erwähnten Grundstü>ke vom 12. November 1859 und den Ein- tragvngsvermerken, und . versehen mit dem Ueber- eignungsvermerk an die Nelson’shen Geschwister, wird für kraftlos erklärt.

T1. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem J Gerbermeister Carl Link in Kreuzburg zur Last.

Verkündet am 2. Mai 1896.

Purschhe, als Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der unten im Urtheilstenor bezeihneten Hypothekenurkunde, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Rosenberg O.-S. dur den Amtsrichter Schirmer für Recht :

1) Die Theilhypothekenurkunde vom 22. Mai 1882/24. Sanuar 1883, welhe über die auf den Grundstü>ken des Ritterguts Walzen in Abthei- lung TIT unter Nr. 8 und Nr. 127 \tädtis<hen An- hangs Roseudirg in Abtheilung IIT unter Nr. 15 für den Königlichen Landrath a. D. von Studnig zu Schönwald eingetragene und von hier auf das Grundstü> Nr. 268 Rosenberg städtishen Anhangs zur Mithaft übertragene, no<h in Höhe von 8489,71 M validierende Antheilspost von 9000 M4 gebildet ist, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag-

ftellern auferlegt. Schirmer.

[11091]

[11088] Das Hypothekendokument über die 87 Thlr. 15 Sgr. 6 Fa welhe für Carl Heinri, Wilhel- mine und Eduard Sonntag auf dem Grundstücke Janushkau Nr. 40, und über die 29 Thlr. 5 Sgr. 2 Pf. Antheil der Wilhelmine daran, welche daneben no< auf den Grundstü>ken Janushkau Nr. 4 und Nr. 45 zur Mithaft eingetragen stehen, is zum Zwe>e der Löschung dieser Posten für kraftlos er- klärt worden. Hohenstein Oftpr., don 30. April 1896. Königliches AmtsgericZt.

[11092 Durch Ausschlußurtheil vom 7. Mai 1896 sind die unbekannten Berechtigten zu den auf dem Valentin Dobrochowski’schen Grundstü>ke Dobiejewo Blatt 17 Abtheilung TI1 Nr. 1 und 2- im Grundbuch ein- C eregenn Posten von 39 Thlrn. 5 Sgr. 11 Pf.

rbtheil der Geshwister Thecla, Simon und Stanis- laus Kaszuba und von 6 Thlrn. 25 Sgr. und 3 Sgr. Kosten aus dem Schiedsmannsvergleiche vom 7. Sep- tember 1855 für die Probst Siepteliúski’sche Nachlaß. mel Fa ihren Ansprüchen an diese Posten aus- ges{<lossen. i

Königliches Amtsgericht zu Wongrowit.

[11067] Oeffentliche Zustellung. 1) Alwine Selma verehel. Richter, geb. Ludwig, Fabriktreiberin in T 2) Emma Mathilde verehel. Wähner, geb. hilipp, Fabrikarbeiterin in Böhmish-Vollung bei ulsniß, beide vertreten durh den Rechtsanwalt ustiz-Rath Martini in Bauten, klagen gegen ihre e Tischler Karl R e zu en er Karl Nobert Richter, zuletzt in Ebersbach, s jy E zu 9 den Arbeiter Friedrih Emil Wähner, früher in Böhmisch-Vollung, deren Aufenthalt jetzt unbekannt i}, mit dem Antrage, die Beklagten zur Herstellung des ehelichen Lebens zu verurtheilen, bei deren Auhenbleiben m Termine aber die zwischen den Parteien bisher bestandene Ehe wegen böslicher Verlassung der Klägerinnen seiten der Beklagten zu scheiden, ‘und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Baußen auf den 2, Oktober 1896, Vormittags {10 Uhr, mit der an jeden Beklagten gerihteten Aufforderun einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwal zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser R der Klagen bekanntgemacht.j | er Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgeriht Bautzen, am 11. Mai 1896: Hempel, Sekretär.

[11064] Oeffentli [ Die Vinna Dn W

e ellung. : rth, Ehefrau Adolph Phi-

ei | lipp in Colmar, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr.

Ruland, klagt gegen ihren genannten Ehemann Adolph Daa agner, früher in Colmar, dann in Ensisheim und z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen \{<werer Becemgung mit dem Antrage auf Ehescheidung und Verurtheilung des Beklagten zu den Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagten - zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els, auf den 25. Sep- tember 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

[11065] Oeffentliche Austelung-

Die Caroline Monschs, Ehefrau Albert Erb, ohne Gewerbe, in Münster wohnhaft, vertreten dur Rechtsanwalt Abt in Colmar, klagt gegen ihren Ghe- mann Albert Erb, früher Bä>ker in Colmar, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen E Beleidigung mit dem Antrage auf Ehe- <heidung und Verurtheilnng des Beklagten zu den Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. auf den 25, September 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

[11062] Oeffentliche Zustellung.

Die Fau Anna Hulda Betting, geb. Zenner, zu Leipzig, Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalt Ehrlich in Erfurt, klagt gegen den Instrumentenmacher Otto Betting, zuleßt in Erfurt, jeßt unbekannten Aufent- haltes, wegen Ehetrennung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1II. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 16. September 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wikd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 9. Mai 1896.

Stüber, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer IIT.

[11063] Oeffentliche Zustellung.

In Klagsachen der Elisabeth, verehel. Waldmann, verw. gew, Kanz, 0: Fröh, zu Gera, vertreten durh den Rechtsanwalt Gerhardt daselbst, gegen den Hand- arbeiter Paulus Waldmann aus Gera , jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet die erstere den Beklagten zur Beweiserhebung und mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des gemeinschaftlichen Landgerichts zu Gera (Neuß) auf den 7. Juli 1896, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. A Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Gera, den 11. Mai 1896.

Bu>el, Landg.-Sekr., Gerichts\hreiber des gemeinsc<haftlihen Landgerichts. [11061] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Bergmann Hertling, Johanne Nosine, geb. Schellna>, zu Weißenfels, Prozeßbevoll- mächtigter Nehtsanwalt Remery in Naumburg a. S., flagt gegen ihren Ehemann, den Bergmann Franz

ertling, früher zu Weißenfels, jeßt unbekannten

ufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten Eng für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- Ns vor die Erste Zivilkammer des Königlichen

andgerihts zu Naumburg a. S. auf den 10, Juli 1896, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Bu eEins wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a. S., den 11. Mai 1896.

/ Günschel, Justizanwärter, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11066 Oeffentliche Zustellung. N. 14/96. 11. 4205. Die Frau Marie Kramer, geb. Stumpe, zu Breslau, Gries Wilhelmstraße Nr. 22, im Hofe part., bei oesler, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Justiz- Nath Feuersta> in Oppeln, klagt gegen ihren Che- mann, den Klempner Neinhold Kramer, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln, Zivilkammersaal Nr. 65, auf den 5. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L a Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oppeln, den 11. Mai 1896.

Beyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11075] Oeffentliche ZusteDung,

Die geschiedene Ehefrau S. M. Werrbach, geb. Fröhlih, zu Leipzig-Gohlis » alb machs. tigter Rehtsanwalt Waldstein in Altona klagt gegen den Arbeiter Neue Wilh. Alexander Werr- bach, unbekannten Aufenthalts, auf Grund väter- liher Unterhaltungspfliht mit ‘dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 20 4 monatlicher Alimente für den Sohn der Parteien, Rudolf, seit 1. Mai 1895 bis auf weiteres monatli< im vor- aus und auf vorläufige Vollstre>barkeit des Urtheils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Rltene auf den 24, Se 10s “Bo

mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwa

béftellen. Aut wee ber Mentlien lt zu

wird dieser Auszug der Aiate bekannt gemacht, Altona, den 9. Mai 1896.

Ame, Gerichts\reiber des öniglichen Landgerichts.

[11080] Oeffentliche Zustellung.

Der Appreturmeister Johann Riehle in Pfersee als Prozeßbevollmächtigter der Katharina Rieb ledige großjährige Fabrikarbeiterin in Pfersee, und als Vormund des Ran geborenen Kindes der Katharina NRiehle, Namens Margaretha Riehle, Tlagt gegen den ledigen Schlosser Otto Ottendoerfer bon Ludwigshafen, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, und beaniragt, es môge dur, soweit zulässig, für Doro vollstre>bar zu erklärendes Urtheil erkannt werden :

1. der Beklagte ist s{<uldig:

a. die Vaterschaft zu dem am 9. November 1895 geborenen Kinde, Namens Margaretha Riehle, an- zuerkennen, k

b. an die Kindskuratel bis zum zurü>gelegten 13. Lebensjahre des Kindes einen in monatli$hen Raten von je 12 # vorauszahlbaren jährlichen Unterhaltöbeitrag von 144 4 zu leisten und während

der bezeihneten Ernährungsperiode die Hälfte der,

Kleidungskosten und des Schulgeldes, fowie der allenfallfigen Krankheits- und Leichenkosten zu tragen,

c. an die Kindsmutter eine Tauf- und Kindbett- kostenentshädigung von 16 A zu bezahlen. ; IT. Derselbe hat die sämmtlichen Prozeßkosten zu ragen.

ur mündlichen Verbandlung über diesen Rechts-

streit ist auf Dounerstag, den 2. Juli 1896, Vormittags 83 Uhr, im diesgerichtlichen Sizungsfaal Nr. 1 part. links Termin anberaumt, wozu der Beklagte im Wege der gerichtlih be- willigten öffentlihen Zustellung geladen wird.

Augsburg, den 6. Mai 1896. Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts Augsburg.

Der Königl. Sekretär: (L. S.) Bachmann. [11128] i

Nr. 4632. Taglöhner Wilhelm Weber in Zwingen- berg klagt als Klagvormund der Anna Elisabetha Neureuther, unehelihen Kindes der ledigen Babette Neureuther von da, gegen den zur Zeit an nicht be- kannten Orten abwesenden Taglöhner Friedrih Neu- reuther von Zwingenberg auf Grund des $ 2 Abs. 1 und $ 3 des Gesetzes vom 21. Februar 1851, „das Erbrecht und die Ernährung unehelicher Kinder betr.“, mit dem Antrage, den Beklagten durch vor- läufig vollstre>bar zu erklärendes Urtheil zu ver- urtheilen, an den lerpeiligen geseßlihen Vertreter einen wöchentlichen, in Vierteljahrsraten voraus- zahlbaren Ernährungsbeitrag von 80 4 von der am 31, Mai 1895 erfolgten Geburt des Kindes an bis zu dessen vollendetem 14. Lebensjahre jeweils auf 31. Mai, 31. August, 30. November und leßten Tag im Februar zu bezahlen. Der Klagvormund ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht bierselbst auf Dienstag, 23. Juni 1896, Vorm. 10 Uhr. Zum Zwe> der bewilligten öffentlihen Zustellung der Klage wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eberbach, 12. Mai 1896. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Heinrich.

[11073] Die alle a. S.,

Oeffentliche Zustellung. Frau Therese Rausch, geborene Ge>, in Halle vertreten dur<h den Rechtsanwalt Schütte daselbst, klagt gegen ihren früheren Ehe- mann, den Restaurateur [bert Rausch, zuleßt in Halle a. S., jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen einer Jllatenforderung mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 4807,08 4 (bu<ftäblich : viévtausént achthundert und sieben Mark acht Pfennig) nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1896 an die Klägerin, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 12, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 9. Mai 1896.

“s Ee, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11098] Bekauutmachung. _Die Taglöhners-Wittwe Katharina Me>l, geborene Hauer, dahier und die Kuratel deren am 23. Juli 1895 geborenen und auf den Namen „Barbara“ getauften Kindes, leßtere vertreten dur<h den Vor- mund Franz Fröhlih, Schuhmacher, dahier, klagen aen den ledigen und großjährigen Dienstkneht ohann Gollwiter von Ellenbach, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, auf Anerkennung der Vater- lait und der hiermit verbundenen Leistungen. Die- elben laden den Beklagten zu dem vom Kgl. Amts- gerihte Weiden als forum delicti mit Beschluß vom Heutigen auf Freitag, deu 19, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlungs- termin, in welhem sie den Antrag ftellen werden, Urtheil dabin zu erlassen :

I. Der Beklagte sei {huldig,

a. die Vaterschaft zu dem Eingangs erwähnten Kinde anzuerkennen,

b. einen jährlihen, in monatlichen Raten voraus- zahlbaren Alimentationsbeitrag von 48 A von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurü>gelegtem 13. Lebensjahre,

c. die Hâlste der Kleidungskosten, des seinerzeitigen Schulgeldes, sowie der allenfallsigen Krankheits- und Leichenkosten während der None eto,

d. eine au und Kindbettkostenents<hädigung von 10 zu bezahlen.

; IT. Derselbe habe sämmtlihe Prozeßkosten zu ragen.

111, Das Urtheil werde bezüglih der verfallenen Ansprüche für vorläufig vollstre>bar erklärt. Nach- dem auf klägerishes Gesuh vom 10. ds. Mts. mit Beschluß vom Heutigen die öffentliche Zustellung an den Beklagten bewilligt worden ist, so wird hiemit dies in Gemäßheit des $ 187 d. R e zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an Johann Goll- witzer bekannt gegeben.

eiden, den 11. Mai 1896. Der Kgl. Amtsgerichts-Sekretär : (L, 8.) Fink.

Zustellung

tags 10

zum Deutschen Reich

M 116.

1, larerjuhungs-Sachen.

2, A ustellungen u. E:

3, Únfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Beoale, Verpachtungen, Verdingungen 2c. h. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dritte Beilage

Berlin, Freitag, den 15. Mai

Oeffentlicher Anzeiger.

6, Fommandit-GesersBaften 7. Erwerbs- und Wirths , 8, Niederlaffung 2c. von 9, Bank-Ausw u

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

189G.

Aktien u. Attten-Gesells>,

nofenshafien. tsanwälten.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[11099] Bekanutmachnng.

Die ledige und großiährige Schréinerstohter Mar- garetha Harbuer in Weiden und die Kuratel deren am 11. Mai 1895 geborenen und auf den Namen „Friedrich“ getauften Kindes, leßtere vertreten durch den Vormund Georg Birner, Pflasterzolleinnehmer dahier, klagen gegen den ledigen und großjährigen Schreinergesellen Josef Müller von Bayreuth, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Anerkennung der NBaterschaft und der Bea verbundenen Leistungen. Dieselben laden den Beklagten zu dem vom König- lihen Amtëgerihte Weiden als forum delicti mit Beschluß vom Heutigen auf Freitag, den 26. Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Ver- handlungstermin, ta wel<hem sie den Antrag stellen werden, Urtheil dahin zu erlaffen:

1. Dec Beklagte sei shuldig:

a, die Vaterschaft zu dem Kinde anzuerkennen,

b. einen jährlichen, in monatlihen Raten voraus- zahlbaren ÄAlimentationsbeitrag von 60 4 von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurüc>kgelegtem 14. Lebenéjahre,

c. die Hâlite der Kleidungskosten, des seinerzeitigen Schulgeldes, fowie der allenfallsigen Krankbeits- und Leichenkosten während der Alimentationtperiode,

d. eine Tauf- und Kindbettkostenentshädigung von 20 A zu bezahlen.

; 11. Derselbe habe sämmiliche Prozeßkosten zu ragen.

IiT. Das Urtheil werde bezüglih der verfallenen Ansprüche für vorläufig vollstre>bar erklärt. Nach- dem auf kläzerishes Gesu}h vom Heutigen mit Beschluß vom gleichen Tage die öffentliche Zustellung an den Beklagten bewilligt worden ist, so wird hiemit dies in Gemäßheit des $ 187 N.-Z-P.-O. zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an Josef Müller befannt gegeben.

Weiden, 11. Mai 1896.

Der Königl. Amtsgerichts-Sekretär: (L. S.) Fink.

eingangs erwähnten

[11074] Oeffentliche Zustellnng.

Der Kaufmann Johann Benjamin Burchard zu Othmarschen, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Tetens in Altona, klagt gegen den Kaufmann Hans Joachim Prahl, unbekannten Aufenthalts, auf Grund einer Hypothekenforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 28 000 #4. nebst 5 9/9 P. a. Zinsen seit dem 1. November 1895 bei Vermeidung der Zwangsvollstre>ung auch in das dem Beklagten als Miteigenthümer gehörige, zu Altona- Ottensen gelegene, im Grundbu<h von Altona- Ottensen Bo. VI Bl. 286 eingetragene Grundstü, sowie auf vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils gegen Sicberbeiiäleilinng, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die I1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 12. Oktober 1896, Vormittags {L1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 9. Mai 1896.

End, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[11077] Oeffentliche Sulellung:

Vie offene Handelsgesellshaft Louis Rex zu Berlin, Mauerstr. 63/65, vertreten dur< Justiz - Rath A. Kempner zu Berlin Mauerslr. 63/65, klagt gegen den Kaufinann Emil Nofsow, zuleßt in Friedenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung des Kaufpreises für die dein Beklagten in der Zeit vom 8, April 1895 bis 21. Februar 1896 zum kom- misfionsweisen Verkauf übergebenen Weine und Spirituosen, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 639 4 5 S nebst 69/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu verurtheilen, das Urtheil au< gegen Sicherheitsleistung für voll- \tre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Elfte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstrake 59, I1 Treppen, Zimmer 116, auf den 11. Juli 1896, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Mai 1896.

Kühnemann, Gerichtsschreiber . des Königlichen Landgerichts 1. 11. Kammer für Handelssachen.

[11078] MEYR Es Zustellung. :

Die Firma S. & E. Herrmann in Liquidation zu Frankfurt a. M., vertreten dur< Rechtsanwalt iße Sachs, klagt gegen den Kaufmann S. Ritter, rüher in Berlin, ommandantenstr. Nr. 58, jetzt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen einer Forderung von 13 168,11 (. aus einem Vertragsverhältniß, mit dem Antrag, dén Beklagten kostenpflichtig zu ver- urtheilen, an die Klägerin 13 168,11 « nebst 6 9% Zinsen seit dem 23. Februar. 189 zu zahlen. und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal beizutreibenden Betrages für vorläufig vollstre>bar- zu erklären, und ladet den Beklagten zur An Verhandlung des Rechtsstreits vor le Fünfte Kammer für Candelgianes des König- den Landgerichts L zu Berlin, Denstral 59 11, Zimmer 116, auf den 9. Juli 1896, Vormit- Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

stellen. Zum Zwe>e der öfffentliche 0l wird dieser Auszug der Klage jener E Die lege Zuftellung ist dur Beschluß vom 7. Mai 1896 bewilligt.

Berlin, den 9. Mai 1896.

«D V2 BUGoff, Gerichts\{hreiber des Wönic lten Landgerichts I, Kammer für Handelssachen.

[11076] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 5585. Die Gemeinde Lichtenthal, vertreten dur< den Gemeinderath als Armenrath, vertreten dur Rechtéanwalt Dr. Elsasser in Baden, klagt 1) gegen den Schreiner Richard Seitz, 2) dessen Ehefrau Theresia, geb. Ehinger, beide z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus nüyliher Geschäftsführung, nämlich Uebernahme der Pflege von deren drei Kindern Friedri, Maria Anna und Richard, gemäß L..-RN. S, 1372;ff., 203 ff. in Verbindung mit $ 62 U. W. G., mit dem Antrage auf Zahlung von 827 M 08 S und 9 9% Urtheilszinsen und Kosten- tragung, eins<ließli< der Kosten des vorangegangenen Arrestverfahrens, und ladet die Beklagten zur münd- lidjen Verhandlung des NRectsstreits vor die IIT. Zivilkammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Donner®êtag, den 17. Sep- tember 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuf eLuno wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 11. Mai 1896.

(L: 8.) Frey, Gerichtsshreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[11079] Oeffentliche Zustellung.

Die „Union“ Baugesellschaft a. Aktien zu Berlin, Poststraße 27 I, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Hirte zu Berlin, klagt gegen 1) den Maler- meister Gustav Adomat, 2) den Malermeister Georg Adomat, früher in Berlin wohnhaft, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen Forderung von 300 A, Theilbetrag einer Hypothek, nebst Zinsen mit dem Antrage, die Beklagten kostenpfl'<tig als Gesammt- s{huldner zu verurtheilen, an die Klägerin bei Ver- meidung der Zwangsvollstre>ung in das den Be- flagten gehörige zu Hirschgarten bei Köpeni>k, im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts Köpenick von Schönweide Band VIL Blatt Nr. 213 ver- zeihnete Grundftü> 300 6 nebst 5 0/9 Zinsen von 3290 M. seit dem 1. Januar 1896 zu zahlen; das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsaeriht zu Köpeni> auf den 10, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köpeni>, den 6. Mai 1896.

Gaedtke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 3.

[10606] j

Die Ebefrau des Viehkommissionärs Wilhelm Kühne, Anna, 9: Proll, zu Elberfeld, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Numpe in Elberfeld, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt

420 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 15. April

vor dem Königlichen Landgerichte, 111. Zivilkammer, hierselbst. . Elberfeld, den 6. Mai 1896.

; _- SGafer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11070] L

Durch re@tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 8. April 1896 ift zwischen den Eheleuten Kohlenhändler Peter Esters und Maria, geb. Faßbender, zu Grevenbroich die Gütertrennung av8aefyrohen.

Düsseldorf, den 9. Mai 1896.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[11071]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf, vom 8. April 1896, ist zwischen den Eheleuten Kohlenhändler Her- mann Randerath und Margaretha, geb. Felgen- träger, zu M.-Gladbah die Gütertrennung ausge- prochen.

Düsseldorf, den 2, Mai 1896.

O <8, Gerichtsschreiber des König!. Landgerichts.

[11069 Dur

re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

896 is zwishen den Eheleuten Kaufmann Albert Bingen und Gertrud, geb. Schmald, zu Düsseldorf die Gütertrennung ausgesprocheñ.

Bart\<, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. [11068] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Kaiferlihen Landgerichts zu Saargemünd von: 15. April 1896 rourde die zwischen Anna Maria Elsen und ihrem Ehemanne Bergmann Johann Becker, wohnend in Forbach, kestehende Gütergemeinschaft aufgelöst.

Saargemünd, den 25. Mai 1896. Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzlei-Nath.

Fs T E S RISSSIE R

3) Unfall- und Juvaliditäts-2. E Versicherung.

Knappschafts-Berufsgenossenschasft, Sektion VI.

Zu der am Sonnabend, den 18S. Juni d. J.- Nachmittags S Uhr, in Kattowiy in Welt?s Hotel stattfindenden Sektionêsversammlung beehren wir uns, die Mitglieder der Sektion VI hierdur< ergebenft cinzuladen.

Tagesordnung :

1) Iahresberiht für das Jahr 1895.

2) f tund und Abnahme der Jahresre<hnung ür das Jahr 1895.

3) Wahl der Kommission zur Vorprüfung der Iahresre<hnung für das Jahr 1896.

4) Bebleans des Verwaltungs-Etats für das

ahr 1897.

5) Neuwahl eines Ersaßmannes in den Vorstand an Stelle des auége|<iedenen Bergverwalters Bartsch.

Tarnowitz, den 13. Mai 1896.

Der Vorftand der Sektion VI der Knappschafts-Berufsgenoffenschast.

Scherbening.

auf den 3, Juli 18296, Vormittags 9 Uhr,

[78740]

Die der Nähe der

8. 2,0610 ha D LOTOC

0,0258 ha

. 651,2451

23,8138 0,0282 4,3459 0,1794 0,4069 1,1101

685,9905 ha

11 Morgen 6

I

Morgen 2550 s 93 s

R

L

s 4

R mMEARS E

I N E H I N

verpachtet werden. i Wir haben hierzu Termin auf

Donnerstag, den

Vormittags von 10 bis 12 Uhr, in unserem Sitzungszimmer im Herzoglichen Behördenhause mit dem Bemerken ein, daß die Verpachtungsbedingungen in

eingesehen oder au< gegen Erlegung von 3 4 Gebü

ur Uebernahme der Pachtung ift der

ihtigung der Domäne mit. Vorwerk zu gestatten. Ps Deffau, den 18. März 1896:

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. Herzoglih Anhaltische Domänen=-Verpachtunag.

erxzoglihe Landesdomäne Hoym mit dem Vorwerke Hohendorf, im Kreise Ballcnstedt in isenbahnstation Frose belegen, mit :

1) in der Ortslage.

2) iu der Feldlage. ¿S Q Rthn. L und Baustellen, 1

127 106

= 2685 Morgen 35 L] Rthn., i Wohn- und Wirthschaftsgebäuden, dem Inventar an Ausfaat, Düngung und Pflugarten, dem Bauinventar, soll auf die Dauer von 18 Jahren, von Johannis 1897 bis dahin 1915, öffentli< gegen das Meistgebot

hat sih vor dem Verpa eta Ee sene S Lire i eaviaung Bur Eee „Jem F [tnifse bei uns auszuweisen und zur erung feines Gebotes eine Kaution von zu hinterlegen. vera Nachweis eines Vermögens von 300 000 erfdrberlich.

ie derzeitigen. Pächter, Amtsrath Behm und Ober-Amtmann Behm, sind erfucht, eine Be-

Herzoglich Anhaltische Finanz - Direktion.

37 D Nthn. Hof: und Baustellen, 30 V arten,

eder, 49 Wiesen, 20 Hutung,

4 Obstplantagen, Grâben und Teiche, Wirths<aftêwege, 63 Unland,

21. Mai d. Js.

bierselb anberaumt und laden Nag ONige unserer Kanzlei während der Dienststunden

ren ori werden können. Ein jeder Pachtbewerber

runn.

_ Vekantitmachuug.

[10942]

dem gedahten Gerichie zugelaffenen Anwalt zu be-

tôsdam belegene Krug- und Dofter Faust* soll vom 1. Oktober 18

Das dem Domänenfiékus gehörige, in Sacrow bei Käbrgeböft Zum 96 ab auf

12 Jahre, also bis zum 1. Oktober 1908, im Wege des Meistgebots verpachtet werden.

des Geschäftsgebäudes der unterzeichneten Königlichen M zu Dea Wuaisenstraße Nr. 46 1. Tr. isheriger Pachtzins 4500 Das zur Uebernahme der Pachtung erforderliche Vermögen, welhes vor dem Termin-dem Departe- ments-Rath , Regterungs-Affessor Herrmann hier nachzuweisen ift, beträgt 8000 Die Verpachtungsbedingungen, die Ausbietungs- regeln, das Gebäude-Inventarium und die Karte des Gehöfis sind in unserer Negistratur einzusehen, au werden auf Verlangen gegen Erstattung der Schreib- gebühren Abschriften der besonderen Pachtbedingungen ertheilt werden. Lte Besichtigung des Pachtstückes ist gestattet. Potsdam, den 8. Mai 1896.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steueru, Domänen

und Forsten. 1.

(L. 8.) Bodenstein. v. Kemniy.

10943] Königliche Eisenbahn-Direktion Altona. Verding von 410 t Braunkohlenbriquets, lieferbar nach Bedarf in der Heizperiode 1896/7. Angebote sind, unter Benußung des gegebenen Formulars, vers{lossen und mit der Aufschrift: : «Angebot auf Braunkohlenbriquets“ bis * zum ESröffnungstage am Mittwoch, deu 106, Juni 1896, Vormittags 11 Uhr, posft- frei an uns etnzureichen. Die Lieferungsbedingungen liegen im Bentralbureau (Verwoaltungsgebäude, Zimmer Nr. 67) zur Einficht aus und können da- selbst gegen postfreie Einsendung von 50 „Z in Baax (nit in Briefmarken) bezogen werden. Der Zuschlag erfolgt bis zum 1. Juli 1896. Aitoua, im Mai 1896.

Königliche Cisenbazu: Direktion.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[65825] Bekanntmachung.

I. In der in Gemäßheit des $ 4 des Nevidierten Regulativs vom 27. Mai 1895, betreffend die Aus- gabe verzinslicher Dbligationen durch die Provinzial- Hilfskasse für die Provinz Schlefien (Amtsblätter der Königlichen Regierungen zu Breslau 189% S. 419, zu Liegnit S. 255, zu Oppeln S. 237), am 10, Januar d. I. f\tattgehabten elften Ver- loosuug von „Obligationen der Provinzial- HSilfsfkafse für die Provinz Schlefien“ find folgende Appoints vorschriftêmäßig gezogen worden:

3¿ proz. Obkbligatiorten,

Serie KXX à 5000 Æ Nr. 2 174 195 269

282 374 496 635 748 903 1010 1107 1463 1483 1484 1507. Serie XXIL à 2000 A Nr. 153 206 314 320 336 341 356 372 373 377 381 394 406 414 515 1096 1528 1696 1697 1705 1708 1785 1839 1957 1959 1976 2083 2087 2185 2567 2569 2882 3148 3323 3325 3329 3330 3362 3436 3437 3446 3499 4393 4681 4702 4962 5407 5409 5429 5528 5529 5531 5600 5768 5877 6172 6186 6714 6843 6844 6846 6850 7047 7068 7389 7419 7654 766 Ls 7794 7910 7915 7932 7952 7995 7999 8001 8007.

Serie XKXII à 1000 ( Nr. 172 284 354 638 1615 1656 2033 2191 2473 2479 2480 2481 2746 2747 2104 28159 2849 3139 D140 8141 3142: 3143“ 3221 3206 3200 0209 Da1O 3317 3503 3504 3571 3574 3644 4082 4083 4085 4261 4303 4637 4638 4732 4743 4744 4745 4828 4829 4830 4831 4835 4837 4892 5129 5189 5352 5537 5600 5652 5798 5809 5882 5994 6096 6107 6108 6128 6164 6169 6258 6288 6289 6464 6501 6502 6522 6523 6609 6674 6762 6763 6851 7294 7429 7431 7531 ‘7539 7561 7578 7610 7729 8329 8491 9099 9184 9229 9971 9973 10071 10829 10830 11341 11433 11434 11755 12493 12494 12495 12496 12717 12743 12758 12814 12847 12848 12855 12879 12888 12889 12943 1296b 12966 12967 12968 13012 13016 13020 13021 12026 13027 13928 13046 13047 13098 13125 13141 13143 13145 13147 13178 13179 13256 13260 13326 13458 13542 14133 14135 14217 15666 15848 15849 15871 15872. 15993 16083 16084 16085.

Serie XXIIE à 500 Nr. 102 336 562 558 850 1168 1170 1171 1202 1323 1685 1834 1837 1846 1934 1962 2121 2174 2244 2511 2639 2690 2692 2920 3190 3204 3323 3345 3349 3487 3594 3705 3829 3913 4230 4368 4498 4501 4603 4652 4768 5044 5073 5089 5106 5110 5172 5278 5623 5656 5664 5665 5711 5721 5817 5949 5983 5984 5989 6020 6025 6139 6204 6228 6273 6277 6284 6355 6693 6899 6948 7154 7380 7421 7697 7711 8004 8027 8028 8614 8770 9211 9771 10390 10391 10427 10675 10716 11033 11131 11170 11175 11195 11228 11521 11695 11699 11762 11844 11863 11865 11873 11897 12085 12141 12144 12145 12158 12244 12269 12295 12303 12447 12475 13360 13410 14071 14073 14084 14200 14202 14477 14570 14571 15109 15291 15392 15427 15635 15828 15859 -15882 16171 16337 16458 16522 16897 17247 17793 18294 18321 18556 18623 9: 19335 19470 19885 19888 20099 20374 20421 20435 21088 21130 21138 21246 : 91309 21412 ; 21436 21440 21529 21616 21 21636 21638 21699 21733 21739 21880 21988 22014 22160 22235

Verpachtungstermin: Sonuabeud, den 13. Juni 1896, Vormittags 11 Uhr, im Sißzungêsaale

21976 21977 22107 22236 22269