1896 / 123 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkehrs-Anstalten.

Am 31. Mai wird wiederum von Hamburg ein bis Swakopmund und Lüderißbucht durchlaufender Postdampfer abgefertigt, der eine günstige Gelegenheit zur Beförderung von Brief- Us Packetsendungen nah Deutsch-Südwestafrika bietet. Die Sendungen müssen vom Absender mit dem Leitvermerk „über

amburg mit direktem Dampfer“ versehen werden. So r Postpackete bis 5 kg 3 Æ 50.4, für schwerere Padete nah Säyen, welche bei den Postanstalten zu erfragen).

Bremen, 23. Mai. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. De Tesgamper „Kronprinz Friedrich Wilhelm“ is am 91. Mai Abends in Antwerpen angekommen. Der Postdampfer Straßburg“ hat am 21. Mai Abends Las Palmas passiert. Der Postdampfer „Halle“ is am 21. Mai Nachmittags in New-

rk angekommen. Der Postdampfer „Crefeld“ is _ am 21. Mai achmittags in Baltimore angekommen. Der Schnelldampfer Ems* ist am 22. Mai M ags in Neapel angekommen. Der Schnelldampfer „Kaiser Wilhelm 11.“ hat am 22. Mai Vor- mittags Punta Delg ada passiert. :

Hamburg, 22. Mai. (W. T. B.) Pa neo Btl kTanishe ahrt, Urilen » Seselli aft. Der Schnell- dampfer „Fürst Bismarck“ ist heute Morgen in New-York eingetroffen. Der Schnelldampfer „Normannia“ hat heute Abend Cuxh aven passiert.

London, 22. Mai. (W. T. B.) Der Castle-Dampfer „Warwick Castle" ist heute auf der Heimreise von Kapstadt

abgegangen. 23. Mai. (W. T. Bi Der Uniondampfer „Nor- man“ ist auf der Heimreise ge tern von Plymouth abgegangen. Rotterdam, 22. Mai. (W. T. B,) Niederländisch- Amerikanische Dampfschiffahrts - Gesellshaft. Der Dainpfer „Werkendam“ is heute früh in Rotterdam ange-

kommen.

Mannigfaltiges.

Der Berliner Gewerbe- Ausstellung wurde gestern die Ehre des Besuches Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin zu theil. Allerhöchstdieselbe traf mit Jhren Hoheiten der Herzogin Karoline Mathilde zu Schleswig - Holstein - Glücksburg, dem Herzog Ernst Günther zu Schleswig-Holstein, dem Prinzen Albert zu Schleswig- Holstein-Glücksburg und in Begleitung de: Ober-Hofmeisterin Gräfin von Brockdorff, des Kammerherrn Grafen Keller und mehrerer Hof- damen um 34 Uhr ein und wurde vor dem Hauptgebäude von dem Ober-Hosmeister Freiherrn von Mirbach und den Mitgliedern des Arbeitsauéshusses, Kommerzien-Rath Kühnemann, Baumeister Fes und Geheimer Kommerzien-Rath Goldberger empfangen. Ihre

ajestät besuhte unter Führung des Herrn Kühnemann zuerst das Hauptgebäude, wo Allerhöchstdieselbe Sich bei der Möbelindustrie und der Gold- und S enug einige ee aufhielt, begab Sich sodann nah dem Pavillon des „Berliner Lokal-Anzeigers“ und von dort nah dem Heim für weiblihe Angestellte, wo Propst Freiherr von der Golß und die Damen des Vorstandes Ihre Majestät empfingen. Alsdann wurde das- „Alpen-Panorama“ besucht, wo der Maler Nummelspacher die erläuternden Erklärungen gab und die Ziller- thaler Gesellshaft Lieder vortrug. Nachdem der „Musterstall“. ein-

des „9 Mi folge wies - demn ‘ine Kai erlihe Ban gründen,

7 luffiht des Adminiftrations-Raths für die Einnahmen,

welcher der Bank ein Kapital von 10 Millionen Taels zur Ver-

fügung ftellen wird.

: i , bega ih 1 ohen aften in die „Gartenbau-Ausstellung“, in welheb Oekonomie- Rath Späth die Führung übernahm, und hierauf zu den „Marine- \chauspielen*, wo ein Manöver der Flotte aufgeführt wurde. Nach einem nochmaligen Besuch der Gartenbau-Ausstellung. wurde in dem Ha ptrestaurant von Adlon u. Dressel der Thee eingenommen. Den Schluß des Rundgangs bildete die Besichtigung von „Alt-Berlin“ aale fung des Direktors Kaufmann und der Sonderaus- ellung „Kairo“.

Die erste festlihe Beleuhtung der Ausstellung hat gestern Abend stattgefunden. Das Illuminationsgebiet umfaßte die unmittel- bare Umgebung des „Neuen Sees“, die Anlagen vor dem Haypsebkuve, die Wandelgänge und Wege bis zum EAOL von Adlon “und Dressel, und es sei gleich vorausgeshickt, daß das farbenprächtize Bild, das La vor den Augen der sehr zahlrei ershienenen Besucher entwickelte; ein ungemein fesselndes war. Das den See um- säumende Geländer war mit 12009 weißen Lichtern ge- schmüdckt, dazwishen standen pyramidenartig geformte Lampion- träger, welhe in grüner Beleuchtung prangten und durch doppelreihige bunte Lichtguirlanden miteinander verbunden waren. Nicht wgniger als 20 000 Flämmchen in opalfarbigen Gläsern belebten die Bogen- gänge der breiten Promenadenwege. Die Beete vor dem Haupt- gebäude waren mit rothen und grünen Lämpchen eingefaßt und die h dort kreuzenden Wege mit arbinèn Papierlaternen ges{chmüdckt.

azu kam noch die strahlende Helle des elettrishen Bogenlichts, das jeßt seit geraumer Zeit in seinem ganzen Umfange in Betrieb geseßt werden konnte, und das zeitweilige Abbrennen rothen bengalishen Feuers, das sh im See und der blanken Bedachung der Mittelkuppel des Hauptgebäudes und des großen Wasserthurms widerspiegelte. Von Zeit zu Zeit sah man aus entfernter gelegenen Theilen des Parks \trahlende Raketengarben zum Nachthimmel emporsteigen, welhe die Prächt des Gesammtbildes erhöhten. Die Gondeln und Motorboote auf dem See waren eben- falls mit bunten Lampions und elektrischen Glühliht-Guirlanden auf das wirkungsvoslste geschmüdt. Von etwa #9 Uhr an begann die Festbeleuchtung in folgender Weise: Zuerst entzündeten sich zwei mächtige Nothfeuer auf den beiden Rondels am Neuen See, dann, nahdem die Fanfaren der Baumann'’schen Kapelle eingeseßt hatten, ershollen zwei Kanonen- schläge. Diese gaben das Signal. zum Aufleuchten der Opalgläser in den Gängen am See; auf einen dritten Kanonenschlag hin erfolgte die Entzündung der gesammten Uferbeleuhtung; auf den vierten und leßten trat die ganze Illumination einschließlih der dekorativen Be-

Tleuhtung der Teppichbeete uno der bengalishen der Kuppelthürme ein.

Die elektrishe Rundbahn der Gebrüder Naglo, welche den Verkehr im Innern ter Ausstellung vermitteln soll, ist am Donners- tag definitiv eröffnet worden, nahdem die Annen Betriebsproben durch mangelnden Strom früher vielfah Unterbrehungen erlitten hatten. Die Firma hatte um 11 Uhr zu einer Probefahrt eingeladen, welhe rasch und glatt verlief. Nachdem nunmetr die \tromliefernde Station in der Berliner Gewerbe - Ausstellung fertiggestellt worden, ist die Firma in der Lage, den Betrieb der elek- trishen Nundbahn ganz aufzunehmen, und die Störungen, die denselben bisher nahtheilig beeinflußt haben dürften, nun wohl ausgeshlosseu sein. Der Wagenpark, der aus den Werkstätten der Gebrüder Hoffmann u. Komp. in Breslau hervorgegangen is, umfaßt 38 Züge von je zwei Wagen. Die Länge der fkreisförmigen Strecke beträgt 3,8 km, die inklusive ¡des Aufenthalts auf den Stationen in 25 Minuten zurückgelegt werden. Je nach Bedarf findet Vier-, Zwoei- bis Anderthalb -Minutenvcrkehr \tatt. Die Strecke weist sehr \{harfe Kurven auf, die theils durch die Rücksicht auf Wünsche der Parkverwaltung, theils durch die an der Strecke liegen“ den Baulichkeiten bedingt waren. Besonders beahtens8werth und bequem ist der Automat, der den Eintritt zur Bahn gestattet, und

‘der na Einwurf eines : Zehnpfennigftädts ohne Anwendung irgend

eines Pangge, 8

i er Fesselballon nahm auf seinen ersten Auffahrten am

Donnerstag Nachmittag 250 Personen mit. Am gestrigen Tage be, annen die Auffahrten ebenfalls erst in der fünften Nachniitta Ma s nahmen daran jedesmal 10—12 Personen theil. Der Auffi o

E wurde gestern von vielen Hunderten von Zuschauern besucht, d roßes Interesse an der Technik des Auf- und Niedersteigens bezeugten. bends wurde der Ballon bei feinen Auffahrten durch einen elek,

S erie beleuhtet und hob fich wirksam gegen den dunklen

mmel ab.

Die Fontaine lumineusse ift soweit vollendet, daß gestern (Freitag) die Stromzuführung stattfinden konnte. Dieselbe dient auéscchließlich dazu, um die einzelnen Se aweter für den jeweiligen Lichtkegel einzustellen. Der wassertehnishe Theil dagegen kann erft in einigen Tagen erprobt werden, worauf das Zusammenwirken beider Theile stattfinden wird. Letzteres ist am Mittwoch der nächsten Woche zu erwarten. Alsdann wird die Fontaine, falls niht unvorher- gesehene Zwischenfälle eintreten, in Thätigkeit geseßt werden.

In dem durch das Kesselhaus, die Borsigmühle, das Restaurant von Oswald Berliner und die südliche Giebelwand der Maschinenhalle des Hauptgebäudes gebildeten Hof befindet Bo ein etwa zwölf Meter im Durchmesser haltendes, kreiérundes Bassin für Konden-

sationswasser, welhes durch eine Borsig’sche sogenannte ,Mam- -

muthpumpe“ ca. 50 m tief aus der Erde gepumpt wird. Dieses Reservoir i} für den Fall vorgesehen, wenn einzelne Brunnen ver- sagen, die Maschinen zu speisen. Eine Merten’she Druckluftmaschine Gie: Zan zeitweise das Wasser in einem starken Strahl bis zu 30 m

e empor.

Die Direktion der elektrishen Bahn von Siemens und Jalare und die Dampfer-Gesellshaft „Stern“ haben dem

rbeit8aus\{uß der Gewerbe - Ausstellung mitgetheilt, daß sie an den

fingstfeiertagen aus Anlaß der Frühkonzerte in der Ausftellung ihre

etriebsmittel bereits in aller Frühe in Gang seßen werden. Auf der Linie Hollmannstraße— Treptow verkehren die Wagen von 4 Uhr 25 Minuten Morgens an in Zwischenräumen von 10 Minuten.

Die Taxameter-Fahrsessel erfreuen sich einer von Tag zu Tag steigenden Nachfrage. Bei s{lechtem Wetter werden die- selben ganz bejonders innerhalb der Ausfstellungshallen benußt, wo diese zierlihen Wagen das einzige Mittel sind, um ohne Ermüdung mit geringstem Zeitaufwand und mit unerheblichen Kosten einen Ein- blick in die vielen einzelnen Abtheilungen zu gewinnen, ohne irgend etwas Wichtiges zu übersehen. Denn die gut geshulten Fahrdiener find über alles orientiert und dienen dem Fahrgaft zu- gleih als Führer. Wie das Institut mittheilt, hat der größere Bedarf bereits eine Vermehrung des Wagenparks nöthi gemaht. Außerdem i} die Einrichtung getroffen worden, daß au telephonische Vorbestellung (Amt „Ausftellung 175*) Wagen innerhalb des Aussftellungsparks sowie am Bahnhof aufgestellt werden, für welhe bis zu einer viertelstündigen Wartezeit eine Gebühr nit be- rechnet wird. Das Institut hat ferner Fahrscheinheftchen hergestellt: diese Heftchen enthalten Fahrscheine à 50 Z§, deren jeder zu einer viertelstündigen Fahrt berechtigt.

Budapest, 22. Mai. Jn der Gemeinde Malomhaza bei Oedenburg sind 42 Wohngebäude niedergebrannt. Dieselben waren erst neu errichtet, da vor zwei Jahren bereits eine Feuersbrunst den Ort heimgesucht hatte.

Budapest, 23. Mai. In dem Mel Gryaar Kohlenbergs- werk fand eine Explosion schlagender Wetter statt. Bisher find 30 Schwerverwundete heraufbefördert worden.

i. Untersuhungs-Sachen.

2, ua ote, Zustellungen u. hi

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x. 5, Verloosung 2x. von Werthpapieren.

| Deffentlicher Anzeiger.

s, Femmandit-Sesel[Valten auf Aktien u. Aktien-Gesellsd 7. Grwerbs- und Wirthf\ -Genofsenshaften,

83. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwätten,

9. Bank-Auswoe us

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

D

1) Untersuhungs-Sachen.

[13112] Steckbriefs-Erneuerung.

Der gegen den Carl Gottlieb Lauger alias Bauer, zuleßt in Kattowiß wohnhaft, und Ge- nofsen in Stück Nr. 205 im Deutschen Reichs- Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger vom 1. September 1884 und Nr. 39112 am 24. August 1884 erlassene Steckbrief wird mit Aus- nahme der unter laufender Nr. 4, 50 und 70 auf- geführten Personen hierdurch erneuert. 11 M. 358/83.

Beuthen O.-S., den 16. Mai 1896.

Der Erste Staatsanwalt. [13052] Steckbriefs-Erledigung.

Der hinter den Arbeiter Gustav Luckwald, ge- boren am 26. Dezember 1864 zu Angermünde, in den Akten ‘/. Luckwald u. Genossen 135 D. 1183. 95 erlassene Stebrief ist erledigt.

Berlin, den 16. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 135.

13111] ___ BVeschluf;.

In der Untersuchungsfahe gegen den Kaufmann Hermann Grove aus Uchte wegen Unterschlagung wird der Beschluß der unterzeichneten Kammer vom 29. v. Mts. dahin erläutert, daß sich die Beschlag- nahme nur auf das nah Erledigung des Konkurses über das Vermögen des Angeschuldigten verbleibende Vermögen desselben bezieht.

Verden, den 16. Mai 1896.

Königliches Landgericht. Strafkammer TII. (gez.) Trank. Trummler. Stegemann. Die Nichtigkeit der Abschrift beglaubigt. Verden, den 19. Mai 1896.

Graw, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. An den Kaufmann Herrn Hermann Grove aus Uchte:

[13054] Kgl. Württ. Staatsanwaltschaft Ulm. Oeffentliche Ladung L Vermögensbeschlag- nahme.

Die abwesenden Wehrpflichtigen :

l Mathias Arnold, Taglöhner, geb. am 28. Sep- tember 1873 zu Unterbolzheim, O.-A. Laupheim, zu- [Ießt daselbs wohnhaft,

2 Karl Baier, Müller, geb. am 3. März 1873 ju Iutiefalten, O.-A. Münsingen, zuleßt wohnhaft aselbst,

3) Karl Baur, Wagper, geb. am 8. Februar 1873 zu Oberkirchberg, O.-A. Laupheim, zuleßt wohnhaft dasfelbst, i l:

4) Paul Demmel, Gärtner, geb. am 27. April A Noth, O.-A. Laupheim, zuleßt wohnhaft

5) Johannes Eckert, Bäcker, geb. am 13. Oktober 1873 zu Weiler, O.-A. Blaubeuren, zuleyt in Auingen, O.-A. Münsin en, wohnhaft,

6) Theodor Einstein Kaufmann, geb. am ak ar 1873 zu Laupheim, zuleßt daselbt

ohnhaft,

7) Ludwig Fafnacht, geb. am 17. Juni 1873 zu Munderkingen, O.-A. Ehingen, zuleßt wohnhaft daselbst,

8) Sigmund Glaser, geb. am 20. Januar 1873 zu Laupheim, zuleßt wohnhaft daselbst,

9) Lutwig Hemming, Maurer, geb. am 18. Juli 1873 zu Dapfen, O.-A. Münsingen, zuleßt in Mün- fingen wohnhaft,

10) Christian Hilsenbeck, Bierbrauer, geb. am 14. Februar 1873 zu Ennabeuren, O.-A. Münsingen, zuleßt in Münsingen wohnhaft,

11) Siegfried Höchstetter, Mechaniker, geb. am 9. Mai 1873 zu Buttenhausen, O.-A. Münsingen, zuleßt in Laupheim wohnhaft,

12) Bernhard Müller, Taglöhner, geb. am 26, Oktober 1873 zu Wiblingen, O.-A. Laupheim, zuleßt wohnhaft daselbst,

13) Wilhelm Rauscher, Dienstknecht, geb. am 29. Oktober 1873 zu Oedenwaldstetten, O.-A. Mün- fingen, zuleßt in Hundersingen desf. Oberamts wohnhaft,

14) Andreas Röscheisen , Zementarbeiter, geb. am 23. September 1873 zu Gerhausen, O.- A. Blau- beuren, zuleßt wohnhaft daselbst,

15) August Schlude, geb. am 21. April 1873 zu N eNbolen O.-A. Ehingen, zuleßt wohnhaft da- erbii,

16) Mathias Stiehle, Dienstknecht, geb. am 29, Oftober 1873 zu Anhausen, O.-A. Münsingen, zuleßt wohnhaft daselbst,

17) Josef Ströbele, geb. zu Briel, Gemeinde Altsteußlingen, O.-A. Ehingen, am 20. Februar 1873, zuleßt in Ehingen wohnhaft,

18) Stefan Wiedemann, geb. am 25. Dezember 1873 zu Hüttisheim, O.-A. Laupheim, zuleßt wohn- haft daselbft,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- sicht, sih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne L entweder das Bundesgebiet verlassen, oder sih na erreihtem Do Alter außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, je ein Vergehen der Verleßung der Wehrpflicht i. S. des § 140 Ziff. 1 St.-G.-B.

Dieselben werden ¿zur Hauptverhandlung vor die I. Strafkammer des K. Landgerichts Ulm auf Mitt- woch, den 9, September 1896, Vormittags 9 Uhr, geladen mit dem Anfügen, daß sie bei un- entschuldigtem Ausbleiben auf Grund der nah § 472 der St.-P.-O. von den zuständigen Kontrolbehörden über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen abgegebenen Erklärungen werden verurtheilt werden.

eiter wird den Rg igten eröffnet, daß dur Beschluß der 11. Strafkammer des K. Land- gerichts Ulm vom 4. Mai 1896 tas im Deutschen Reich befindlihe Vermögen derselben gemäß § 326 Abs. 1 ter St.-P.-O. zur Deckung der sie möglicher- weise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Versahrens je bis zum Betrage von 1000 M mit De ist.

Den 13, Mai 1896.

Staatsanwalt: (Unterschrift).

[13053] K. Staatsanwaltschaft Stuttgart. Vermögensbeschlagnahme.

Durch Beschluß der Strafkammer II1l des K. Landgerichts Stuttgart vom 9. Mai 1896 ist das im Deutschen Reich befindlihe Vermögen folgender abwesender Wehrpflichtigen:

1) Gustav Adolf Beruer, geboren 27. Oktober 1873 in Obertürkheim, Mechaniker,

2) Georg Hermann Haller, geboren 1. April 1873 in Cannstatt, Schreiner,

3) Albert Rothschild, geboren 19. Mai 1873 in Cannstatt, Viehbändler,

4) Karl Friedrih Rube, geboren 16. November 1873 in Mühlhausíen, O.-A. Canristatt,

5) Paul Johannes Silberberger, geboren 10. Januar 1873 in Obertürtheim, Eisengießer,

gegen welche das Hauptverfahren wegen Verleßung der Wehrpflicht eröffnet ist, gemäß § 140 Abs. 3 Str.-G.-B. und 8 326 und 480 Str.-P.-O. je bis zum Betrage von 800 ( mit Beschlag belegt worden.

Den 19. Mai 1896.

»ck Staatsanwalt Clef.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[13047] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von Alt-Schöneberg Band 31 Nr. 1266 auf den Namen des Zimmermeisters Franz Gens{how zu Berlin eingetragene, Mansteinstraße 15 belegene Grundftück am 14. Juli 1896, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue O 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer

r. 40, versteigert werden. )as Grundstück ist bei einer Flähe von 0,07,41 ha mit 14300 M Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 15, Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K. 54. 96 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 17, zur Einsicht aus.

Berlin, den 16. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 88. [13048] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von der Königstadt Band 103 Nr. 4949 auf den Namen des Maurermeisters Paul Qtto hier eingetragene, zu Berlin, Lychenerstrafe Nr. 4, be- legene Grundstück am 13, Juli 1896, Vormit- tags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstü ist 10 a 16 qm groß und mit 11530 A Nußzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 164 Juli

1896, Vormittags Ul Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 87 K. 51. 96 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 42, zur Einsicht aus. Berlin, den 18. Mai 1896. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[13049] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von der Königstadt Band 106 Nr. 5044 auf den Namen des Maurermeisters Paul Otto zu Berlin eingetragene, zu Berlin, Schliemannstraße Nr. 9, belegene Grundstück am 13. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück ist 11 a 38 qm groß und mit 13 900 A Nußtungswerth zur Gebäudesteuer yeran- lagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtétafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 16, Juli 1896, Vor- mittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 87 K. 50. 96 liegen in der Gerichts\chreiberei, Zimmer 42, zur Eiusicht aus.

Berlin, den 18. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

(13050} Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von der Königstadt Band 100 Nr. 4887 auf den Namen des Maurermeisters Paul Otto hier eingetragene, zu Berlin, in der Lychenerstraße 2/3 belegene Grundstück am 16, Juli 1896, Vormit- tags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C. immer 40, versteigert werden. Das Grundstü ist 11 a 62 qm groß und mit 14400 M Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20. Juli 1896, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 87 K. 52. % liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 42, zur Einsicht aus. Berlin, den 19. Mai 1896. S Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

Zwangsverfteigerung.

[13051] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der SivanabtolteeEine soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 106 Nr. 5040 auf den Namen des Maurermeisters Paul Otto hier eingetragene, zu Berlin, Schliemannstraße 5, belegene Grundstück am 16, Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeshoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück ist 11 a 46 qm groß und mit 13 900 46 Nuzungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Er- theilung des Zuschlags wird am 20. Juli 1896, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden.

ften 87 K. 52, 96 liegen in der Gerichts- reiberei, Zimmer 42 for Einsicht aus. Berlin, den 19. ai 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

(13045) Nach heute erlassenem, feinem ganzen Inhalt nah

du nschlag an die Gerichtstafel und dur Ab- druck în den Amtlichen Mecklenburgischen Anzeigen hekannt aemachtem Proklam finden zur Zwangs- versteigerung der beschlagnahmten Büdnerei Nr. 15 zu Soltow mit Zubehör Termine 1) zum Verkauf na zuvoriger endlicher Regulierung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 16. September 1896, Vormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Freitag, den 9. Oktober 1896, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Nechte an das Grund- üdck und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- örenden Gegenstände am Mittwoch, den 16. Sep-

tember 1896, Vormittags L1 Uhr, im hiesigen Amtsgerichtsgebäude statt. Auslage der Verkaufs- bedingungen vom 1. September d. J. an auf der Gerichtëshreiberei und bei dem zum Sequester be- stellten Rentier Burgdorf zu Boizenburg, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Be- sichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Boizenburg, den 20. Mai 1896.

Großherzoglih Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[13046]

Nach Heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- machtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des zur Konkursmasse des Erbpächters Johann Bössow zu Moggenstorf gehörigen Erbyachthufe Nr. 5 zu Roggenstorf mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Negu- lierung der Verkaufsbedingungen am 28. August 1896, Vormittags 9 Uhr,

2) zum Ueberbot am 25. September 1896, Vormittags 9 Uhr, im hiesigen Amtsgerichts- gebäude tatt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 12. August 1896 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem Konkurêverwalter Herrn Rechtsanwalt Ihlefeld zu Greveêmühlen, welcher Kaufliebhabern nah vor- gängiger Meldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Grevesmählen, den 20. Mai 1896.

Großherzoglihes Amtsgericht.

413044] In ‘der Zwangsvollstreckungsfache: H) ‘des Hof-Zimmermeisters Wilhelm Mügge zu Blankenburg, 2) des Maurermeisters Hermann Tolle ‘dafélbft, 3) des Ziegeleibesißers Wilhelm Kleemann zu Benzingerode Kläger, wider den Tischler Christian Steuerwald in Benzingerode, Beklagten, wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe ‘des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Neben- forderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden. Zur ‘Er- Tlärung ‘über den Vertheilungsplan, sowie zur Ver- theilung der Kaufgelder wird Termin auf ‘den 8, Juli #896, Morgens 10} Uhr, vor ‘dem unterzeihneten Amtsgerihte anberaumt, wozu ‘die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Blankenburg, den 16. Mai 1896.

Herzogliches Amtsgericht. Sommer. T130483] VBekanutmachung.

In der Zwangsvollstreckungssache des Mühlen- besiters L. Warnecke in Zorge, Klägers, wider den Seen Wilhelm Neugebohrn in Walkenried, Beklagten, wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Be- trages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforde- rungen binnen zwéi Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden. Zur Erklärung ‘über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelcker wird Termin auf den 24. Juni L&96G, Mergens A0 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- getne anberaumt, wszu die Betheiligten und der

rsteher ‘hiermit vorgeladen werden.

Wealkenzied, den 16. Mai 1896.

Herzogliches Amtsgericht. Voges. [18140} Aufgebot. :

Die Spar- und Darlehnskasse, eingetragene Ge- nossenschaft mit;unbeshränktec. Haftpflicht in Weisenau, vertreten durch hren Vorstand und dieser vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schmitt in Mainz, hat das

Aufgebot der 4% igen Obligation der Hess. Ludwigs- : Eisenbahn - Geselishaft in Mainz über 600 M Nr. 26 891 beantragt. Der Inhaber der Urkunde |

wird aufzefordert, spätestens n dem auf den 183, Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 23, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden Und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird. Meinz, den 16. Mai 1896. Großherzoglihes Amtsgericht.

/ (a Dr. Kepplinger.

Veröffentlicht: Schmitt, Gr. Hilfs-Gerichts\chreiber.

[12899] Aufgebot.

Auf den Autrag der Wittwe Marie Rosine Stephan in Friederbdorf wird der Inhaber des vorgeblih ver- loren gegangenen Sparkassenbuchs des Vorshuß- vereins in Wüstewaltersdorf Nr. 833 über 53,87 M,

. ausgestellt m die genannte Wittfrau Stephau in

Friedersdorf unterm 31. August 1885, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 19, Dezember 1896, Mittags 12 Uhr, scine Rechte an- zumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls dasselbe für fraftlos erflärt werden wird. Nieder-Wüstegiersdorf, den 18. Mai 1896.

[2337]

Die Sparkafsenbücher der städtischen Sparkasse zu Quedlinburg:

a, Nr. 28442 über 82,40 Æ, ausgefertigt für Friederike Ziefing zu Quedlinburg,

b. Nr. 21 123 über 824 ÆM, ausgefertigt für die Vittwe Christiane Ziefing, geb. Stegmann, zu

vedlinburg,

ELILE

e. Nr, 24317 über 25,15 #4, ausgefertigt für Friedri Freist zu Warnstedt, - find angeblich - verloren gegangen und follen auf den Antrag der Eigenthümer : zu a.: der unverehelihten Friederike Ziesing zu Quedlinburg, zu b.: der Wittwe Christiane Ziesing, geb. Steg- mann, zu Quedlinburg, zu c.: des Kossathen Friedrih Freist zu Warnstedt für kraftlos erklärt werden. Die Inbaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 27, Oktober 1896, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 14, ihre Rechte an- zumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben er- folgen wird. Quedlinburg, den 26. März 1896.

Königliches Amtsgericht.

Eberius.

[12300] _ Aufgebot.

Der Schuhmacher Friedrich Woelk aus Mleroo, als Vormund des abwesenden großiährigen Rudolf Will aus Mlewo, hat das Aufgebot des von der städtischen Sparkasse zu Thorn für Rudolf Will ausgestellten Sparkassenbuhes Nr. 5010 über 5 M und 2,32 M Zinsen beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22, Fe- bruar 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Thorn, den 19. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[12892] Aufgebot. ; :

Die entmündigte großjährige Wittwe Pauline Gosliúska, geborene Elfeles, aus Posen, vertreten durch ihren Vermund Kaufmann Leopold Elkeles daselbst, hat das Aufgebot des Grundstücks Posen Altstadt Nr. 340 A., JIudenstraße Nr. 18 Karten- blatt 3 Parzelle 44 der Gemarkung Posen, mit 50 qm Fläheninhalt, Artikel 892 der Grundsteuer- Mutterrolle und Nr. 633 der Gebäudesteuerrolle des Gemeindebezirks Posen, auf welhem Grundstüe sich ein Wohnhaus mit einem jährliten Nußungswerth von 652 M befindet, behufs Anlegung eines Grund- buchblattes für dieses Grundftück auf ihren Namen beantragt. Demgemäß werden alle unbekannten Per- sonen, welche das Eigenthum des vorgenannten Grund- tücks oder dinglihe Rechte an demselben in Anspruch nehmen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 3. Oktober 1896, Mittags 12S Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Sapiehaplay Nr. 9, Zimmer Nr. 36, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten -auf das aufgebotene Grundstück werden ausges{chlossen werden.

Posen, den 19. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht

[12893] Bekanutmachung.

Der Besißer August Schoen zu Pautkandszen hat das Aufgebot des zu Pautkandszen belegenen, auf den Namen des Anfas Willauschat eingetragenen Bauernguts Pautkands8zen Nr. 40, welches eine Größe von 2 ha 40 a hat, auf Grund des Gesetzes vom 7. März 1845, und der im Gemeindebezirk Pautkandszen belegenen Flächenabschnitte 380/223 und 381/223 in Größe von 3 ha 23 a, für welhe ein Grundbuchblatt noch nicht angelegt ift, zum Zweck der Anlegung eines solchen und seiner Ein- tragung als Eigenthümer beantragt. Alle diejenigen, welhe Eigenthumsansprühe auf das Grundstück Pautkandszen Nr. 40 oder auf die Flächhenabschnitte 380/223 und 381/223 erheben, fowie alle MEIet gon, welchen eine niht von selbs auf den Ersteher über- gehende Realberehtigung an den Flächenabschnitten 380/223 und 381/223 zufteht, werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens im Aufgebotstermin, den 18, September 1896, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Zimmer 4, an- zumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausges{lcssen und bei Anlegung des Grundbuch- blatts nicht berücksihtigt werden werden.

Raguit, den 18. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[12896] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Kaufmannes August Rudolph Brandt, nämlich des Kaufmannes Emil Heimerdinger, hier- selbs, Neuerwall 34, wohnhaft, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es verden

1) alle, welche an den Nachlaß des hierselbst am 26. April! 1896 verstorbenen Kaufmannes August Rudolpk Brandt Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, alle diejeaigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 2. Februar 1885 hierselb} errihteten, mit sechs Nachträgen, resp. vom 19. Mai 1886, 27. Juli 1886, 4. Februar 1888, 2. Mai 1888, 16. August 1890 und 23. Mai 1891, versehenen und am 7. Mai 1896 hierselb publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung des Antragstellers zum Festamentsvollstrecker und den demselben er- theilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, Grundstücke gerihtlich oder außergerihtlich oder unter der Hand zu verkaufen und in deren Um- chreibung, sowie in die Umschreibung oder Tilgung bovotbekartscher Geldposten und Staats- paptere zu konsentieren, Klauseln anzulegen und aufzuheben, widersprehen wollen, hiermit auf- gefordert, solhe An- und Widersprüche bei der Geri@tsshreiberei des unterzeichneten Amts- erihts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, pätestens aber in dem auf Freitag, den 10. Juli 1896, Nachmitteags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige ihunlichs unter Bestellung eines hiesigen Zu- A N RBA bei Strafe des Aus-

usses.

Hamburg, den 16. Mai 1896.

Das Am gert Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. ) Tesd

(gez. orpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[12897] Aufgebot. l Auf Antrag des Testamentsvollstreckers der unver- eheliht verstorbenen Heinriette Maria Antoinette } gedorn, nämlich des Zimmermeisters - Andreas orenzen Post, hierselbst, Bethesdastraße 10, wohn- haft, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden .

1) alle, welhe an den Nachlaß der hierselbst am 15. April 1896 unvereheliht verstorbenen Heinriette Maria Antoinette Hagedorn Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ;

2) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen . des von der genannieni Erbloasserin am 19. Juni 1890 bierselbst errihteten und am 2. Mai 1896 hierselbsi publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Wider- sprüche bei der Gerichts\hreiberei des unter- zeichneten Amtsger:§ts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem “auf Sreltag, den 10. Juli 1896, Nach- muiteage 1 Uhr, anberaumien Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen E ats bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 18. Mai 1896. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sachen. gge Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[12898] : Aufgebot.

Von dem hiesigen Erbschaftsamt, vertreten dur den hiesigen Nehtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, ist in nachstehenden Nachlaßsachen der Erlaß eines Kollektiv-Aufgebots beantragt:

1) Am 18. März 1896 verstarb hierselbst die in A agenmart, Amt Crivitz, geborene unverehelihte Aa Amalia Wilhelmina (Wilhelmine) Augusta

rüger.

Dieselbe hat in ihrem am 29. Januar 1895 zu Protokoll des Erbschaftsamts Hamburg eingereihten und am 26. März 1896 hierselb publizierten Te- Me! den BauwfBulenbesißer Nobert Adolph Wil- arth in Wandsbek zum Universalerben berufen.

2) Am 2. April 1854 verstarb hierselbst der in Bardowiek geborene Fuhrmann Heinrich Martin Garbers und am 2. Juni 1869 hierselbst seine s aues Louisa Amalia Margaretha, geb. Wißten-

orf.

Dieselben wurden von fünf Kindern beerbt. Da der Nachlaß erst jegt zur Vertheilung gelangt, fo werden die Erbtheile von drei inzwischen verstorbenen Kindern an deren Kinder ausgezahlt.

3) Am 7. Januar 1896 verstarb hierselbst der in R Gs geborene Fabrikdirektor Friedrih Wilhelm Kar e.

Der dem Amtsgericht ana namhaft gemachte

Vater des Erblassers hat den Nachlaß mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten. 4) Am 190. Februar 1896 verstarb hierselbst der in Glückstadt ee pensionierte Kommandeur der Hafenpolizei Dtto Cornelsen mit Hinterlassung von fünf dem Amtsgericht Hamburg namhaft gemachten Kindern, „von denen drei den Nachlaß mit der Recht8wohlthat des Inventars angetreten haben.

5) Am 1. Februar 1895 verstarb hierselbst die in Kogel geborene Ven Sophie Dorothee Friederike Burmeister, geb. Schmidt, und am 26. März 1896 deren Ehemann, der in Besiß geborene Maurer Johann Wilhelm Christian Burmeister mit Hinter- lassung eines am 6. Dezember 1877 zu Protokoll des Grbschaftêamts Hamburg eingereihten und am 21. Februar 1895 hierselbst publizierten gemein- shaftliden Testaments. Der Gesammtnahlaß fällt jeßt zu einem Drittel an die Tochter der Ebefrau Burmeister und zu zwei Dritteln an die vollbürtigen Geschwister des Chemanns Burmeister. Diese Erben sind dem Amtösögeriht Hamburg namhaft gemacht.

6) Am 6. Februar 1896 verstarb hierselbst der in Iyehoe geborene Privatmann Johannes Ernst Sierau. Die Wittwe und fünf Kinder des Erb- lassers haben den Nachlaß mit der Rehtswohlthat des Inventars angetreten.

7) Am 26. Februar 1896 verstarb hierselbst die in Trollberg geborene unverehelihte Zimmer- vermietherin Clara Auguste Wilhelmine Hass. Als Erben sind Geschwister und Geschwisterkinder der Erblasserin bekannt geworden.

8) Am 11. Februar 1896 verstarb hierselb die in Stade geborene Wittwe Maria Holm, geb. Peters. Als Erben sind fünf Kinder der Erblasserin gemeldet.

9) Am 2. April 1896 verstarb hierselb der in Dörverden geborene Zigarrenhändler Johann Christoph Hofmeyer. Als Erben sind Geschwister und Geschwisterkinder des Erblassers bekannt geworden.

10) Am d. April 1896 verstarb hierselbst die in Altona geborene Frau Marie Christine Wilhelmine, geb. Wernicke, des am 28. Januar 1885 hierselbst verstorbenen Asphaltdeckers Conrad Weppner Wittwe. Als Erben sind zwei Kinder und zwei Gnkel der Erblafserin bekannt geworden, deren Namen dem L O Hamburg aufgegeben sind. 11) Am 13. Februar 1896 vetark hierselbst die in Verden geborene Wittwe Augusta (Auguste) Freuda Sophia Hammel, geb. Hartwig. Dieselbe war durch Testament ihres am 5. Januar 1890 ver- storbenen Ehemannes Albrecht Wilhelm Hammel zur Universalerbin desselben ernannt worden. Die Erblasserin hat in einem am 6. Juni 1890 zu Proto- koll des Erbschaftéamts Hamburg eingereihten und am 19. März 1896 hierselb publizierten Testamente zu Erben eingesetzt:

1) Die Descedenz der verstorbenen Tochter erster he ihres vorgenannten Ehemannes, Louise Jansen, geb. Hammel, nämlich:

a. Ernst Jonsen, b. Otto D c. Johanna Jansen und d. Wilhelmine Jansen mit Substitution ihrer ehelichen Descedenz, eventuell mit Substitution unter einander;

2) und 3) die aus der Ehe mit ihrem vor- genannten Ehemann hervorgegangenen Söhne, Dr. med. Gustav Hammel oder Hamel und Johannes Hammel, ebenfalls mit Substitution ihrer ehelichen Descedenz, eventuell mit Sub- stitution unter einander.

Außerdem hat die Erblasserin die Tochter des von

einges welcher ihr an Sammtguts-Quo

beider heleute F würde. :

Hamburg geborene Diälas Geora Gtitent Rat mburg geborene org

artmann. Als Erben sind drei Kinder des Er- lafsers gemeldet. t

s Am 19. I 1896 verstarb zu Eutin der in an urg geborene Rentner Johann Heinrith N

erselbe stand hier unter cura perpetua. Als Erben kommen Geschwisterkinder des Erblassers in Betracht, deren Namen dem Amtsgeriht Hamburg aufgegeben sind.

14) Am 11. Februar 1896 verstarb hierselbst der am 4. Januar 1839 in Pa geborene frühere Goldarbeiter Heinrih Martin Leonhard Meyer. Derselbe war ein außereheliher Sohn der in Lüne- ‘burg geborenen Margaretha Magdalena Meyer. Als Erben sollen Geshwisterkinder der Mutter des Erblassers in Betracht kommen.

15) Am 22. Januar 1896 verstarb hierselbft die in Goslar a. H. geborene Wittwe Caroline Juliane E unge, geb. Schneider. Als Grben

nd Kinder und Enkel der Erblasserin gemeldet.

16) Am 1. Februar 1896 verstarb hierselbst der in

Münchehagen geborene Gastwirth Friedrich Conrad -

Rode, der sich Conrad Wilhelm Rode zu nennen phie: Als Erben sind acht dem Amtsgericht Ham- urg namhaft gemachte Bruderkinder des Erblassers

au die am 26. März cr. erklärt haben, den

ahlaß mit der Rechtêwohlthat des Inventars anzutreten.

17) Am 27. März 1896 verstarb hierselbst der in Eitzum geborene pensionierte Apothekergehilfe ‘des alten allgemeinen Krankenhauses Karl August Gottlieb Lerche. Als Erben sind drei Geschwister und neun Kinder vorverstorbener Geschwister des Erblaffers bekannt geworden, deren Namen dem Amtsgericht Hamburg aufgegeben find.

18) Am 11. April 1896 verstarb hierselb die in Großschmölen geborene Wittwe Friedrike Marie Christine Elisabeth Klodt, geb. Kipcke. Als Erben sind Geschwister der Erblasserin gemeldet.

19) Am 26. Februar 189% verstarb hierselbst der in Hamburg geborene Shuhmacher Nele Friedri

Theodor Neumann, nahdem bereits am 27. Jun 1878 hierfelbst seine in Hamburg geborene Ehefrau Wilhelmine Caroline, geb. Feldmann, verstorben war. In dem am 14. Dezember 1875 hierfelbst er- richteten und am 21. April 1896 hierselbst publi- zierten gemeinschaftlißhen Testament is der Längst- lebende zum Erben eingeseßt.

20) Am 12. März 1896 verstarb hierfelbst der in Altona geborene frühere Arbeiter Jochim Heinri Lodders. Als Erben sind sieben Kinder vor- verstorbener Geschwister des Erblassers genannt, deren Namen dem Amtsgeriht Hamburg aufgegeben

nd.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen: Es werden

I. alle, welhe an die vorgenannten Verlassen- schaften Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ;

II. alle diejenigen, welche den beigebrahten leßten Willensordnungen oder der Umschreibungsbefugniß des Erbschaftsamts widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts-

erihts, Poststr. 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aberin dem auf Freitag, den 10. Juli 1896, Nachmittags Al Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor- straße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines htesigen ' Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses und zur Sache 3, 4, 6 und 16 unter dem Rechts- nachtheil, daß die nicht angemeldeten An- sprüche gegen die Benefizialerben nit geltend gemacht werden können,

G E mrs en as Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfacben. j (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

h ge m 26. März 1896 ift der invalide Hüttenmann Johann Heinri Carl August Fe O Klausthal, eboren als Sohn des Postschaffners Johann Ernst

ilhelm Gabriel | Heine und der Christiane Caroline riederike, geb. Sporrmann, in Elbingerode, ver- torben; Erben desselben sind bier nit bekannt. uf Antrag des Pflegers, des Bergmanns Otto Müller in Klausthal, werden die an dem Nachlasse des Verstorbenen Erbberehtigten aufgefordert, ihre An- sprüche spätestens am D, Juli 1896, Vor- mittags 10 Uhr, anzumelden und ihr Erbrecht nachzuweisen, widrigenfalls der Nachlaß, wenn si kein Erbe meldet, für erblos erklärt wird, bei nach- folgender Anmeldung aber dem si legitimierenden Erben ausgeantwortet wird.

Zellerfeld, 18. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. I.

[12729] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 15. Mai cr. sind die Sparkafsenbücher der hiesigen städtischen Sparkasse und zwar :

Gde E Ln Ls E t“ r n Oswald und Nr. über 10,81 lau D ne eis 415 üb 2 Â co über 255,88 4, lautend auf die verebelihte Pofamentier Ottilie Wiegert, ; geb. D 597 815 üb “i 59 über 55,95 A lautend au Wenzel, Anna, Tohter des Steueraufsehers, s

4) Nr. 246 315 über 13,29 4, lautend auf die Wittwe Louise Schultze, geb. Noack,

5) Nr. 640798 über 6,27 #4, lautend auf die verehelihte pensionierte Zugführer Wardermaun, Clara, geb. Courtois,

für kraftlos erklärt.

Berlin, den 15, Mai 1896.

[12965] CCITNEPENE,

Durch Ausschlußurtheil vom 20. Mai 1896 ift das Sparkafsenbuch Nr. 54 000 der kfurter Sparkasse in Frankfurt a. M., auf den Namen der

, verstorbenen Frau Katharine Nas Gel8sheimer,

geb. Hofmann, lautend, für kraftlos erklärt worden. Frankfurt a. M., den 20. Mai 1896.

ihr und ihrem vorgenannten Ehemann adoptierten

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1V,

Ba t Z E De: T E E E T P Prm LEEMI up

T T K