1896 / 125 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

selbe für verschollen erklärt und hat er die Kosten des Verfahrens zu tragen, Freiburg, den 22. Mai 1898s. Der Mrt reiner Les E Amtsgerichts : eroth.

13418 Bekauutmachung. i O D Ausschlußurtheil des bietgen Amtsgerichts vom 15. Mai 1896 is das auf den Namen der Frau Bertha Werth zu Iserlohn lautende Ab- re<nungsbu< der Jserlohner Volkébank zu Jser- lohn über 691,50 G für kraftlos erklärt worden. JFserlohn, den 19. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

[13670] Oeffentliche Zustellung.

Nicolaus Valeutin, Schneiter in Rufach, ver- treten dur Rechtsanwalt Dr. Ruland in Colmar, flagt gegen seine Ehefrau, geb. Josephine Stoffer, früher in Rufach, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und e wegen s<hwerer Beleidigung, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Verurtheilung der

Beklagten zu den Kosten des Rechtsstreits, und ladet

die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rehts-

streits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts zu Colmar i. Els. auf den D. Of- Ï*tober 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen

Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

E wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht.

h Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

[13674] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Rheinarbeiters Carl Müller, Anna, geb. Baues, zu Düsseldorf, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Petermann, klagt gegen ibren ge- nannten Ehemann, früber zu Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Miß- handlung und grober gig, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle die Ehe zwischen den N trennen und dem Beklagten die Kosten zur

ast legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 14. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. u Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekaunt gemacht. Bart <h, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. Landgericht Hamburg.

[13671] Oeffentliche ANNe ung,

Die Ehefrau Catharina Elise Müller, geb. Buhk, zu Hamburg, vertreten dur<h Rechtsanwalte Dres. Sat & Hymann, klagt gegen ihren Ehemann

enry Ludwig Albert Müller, unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung vom Bande auf Grund bösliher Verlassung mit dem Antrage, dem Be- klagten aufzuerlegen, binnen gerihts|eitig zu be- \stimmender Frist die Klägerin zwe>s Fortseßung der ehelihen Gemeinschaft in einer angemessenen Wohnung wieder bei sih aufzunehmen, ihr au<h zu diesem Zwe> einen gerichtsfeitig festzuseßenden Reisekosten- vors{<uß zu stellen, eventuell den Beklagten für einen böslihen E zu erklären und die Ehe der Paeten vom Bande zu scheiden, und ladet den

eflagten zur Vünvlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die IV. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf Montag, den 19. Ok- tober 1896, Vormittags 9} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 21. Mai 1896.

Heinr. Hasse, Gerichtsshreiber des Landgerichts.

[13693] Oeffentliche Ladung.

Bruno Reindl, minderjährig, vertreten dur den Vormund Friedri<h NReindl in Sigmaringen, klagt gegen den Mechaniker Otto Rudolf, Sohn des Julius Friedri<h Rudolf aus Würzburg, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt, auf Zahlung von 14 jährigen Ernährungsbeiträgen von jährli 70 4, und ladet den Beklagten zu dem auf den 10, Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte anberaumten Termin.

Sigmaringen, den 19. Mai 1896. i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13699] Oeffentliche Zustelluug.

Der Kaufmann Martin rzberg zu Berlin, Köpeni>erstraße 74, Prozeßbevollmächtigter: der Rechtsanwalt Dr. Seegall zu Berlin, Wilhelm- straße 38, klagt gegen den Zimmermeister Hermann Boldt, früher in Friedrihsberg, zur Zeit unbe- fannten Aufenthalts, mit der Behauptung, daß der Beklagte ihm die Zinsen auf die Zeit vom 1. August 1895 bis 31. März 1896 von der in Abtheilung III unter Nr. 3 b. Zut dem Grundstü> des Beklagten, Lichtenberg Band 43 Blatt Nr. 1357, eingetragenen Theilhypothek von 5000 Æ zu 59/9 Zinsen, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurtheilun des Beklagten zur Zahlung von 166 M 65 „Z neb 5 9/9 Zinsen seit dem Tage der Rechtskraft des er- gehenden Urtheils bei Vermeidung der Zwangs- vollstre>ung in das Grundstü>k Lichtenberg Band 43 Blatt Nr. 1357 eventuell in sein sonstiges Ver- mögen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht Il zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 4, auf den 13. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr. Fun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Berlin, den 20. Mai 1896.

Mayer, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 11. Abth. V1.

13700 Oeffentliche Zustellung. l Der Brauerei esißer O. Bähnisch zu Berlin, Koch- straße 3, vertreten dur< den Rechtsanwalt Brühl zu Berlin, Burgstraße 29, klagt gegen den Kauf- mana Max Fischer, früher zu Berlin, Kochstraße 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Miethvertrage vom 27. März 1894 wegen der am 1. November 1894, 1. Dezember 1894 und 1. Januar 1895 fällig gewesenen Miethraten von je 43,50 A für die in dem Hause des Klägers Bähnish zu Beelin, Koch- straße 3 in der 2. Etage des Hinterhauses belegenen Wohnung, bestehend aus 2 Komtorräumen, mit dem

Antrage: den Beklagten zur Zahlung vou 130,50 4 nebft 30/0 DCes seit dem 1. Januar 1895-an Kläger

zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll-

e>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur Arien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abth .16, auf den 13, Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, Il Treppen, Zimmer 142. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Hadee bekannt gema<t.

Berlin, den 22. Mai 1896. :

Krenke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 16.

[13686] Oeffentliche Zustellung.

Die Witiwe Anna Krzyzanowska zu Konstantowo, vertreten I den Rechtsanwalt Glogauer in Graudenz, klagt aegen:

1) Die Frau Rittergutsbesißer Wanda v. Kubliki- Piottu< in Topolno, vertreten dur< den Nechts- anwalt Dr. v. Laszewski in Graudenz,

9) deren Ehemann Wladimir v. Kublicki- PViottuch, früher zu Topolno, jeßt unbekannten Aufenthalts, /

auf Rückzahlung derjenigen 1200 „4, welche thr verstorbener Ehemann Stanislaus Krzyzanowski da- für, daß ihm die Beklagte zu 1 dur ihren dazu bevollmächtigten, mit ihr außer Gütergemeinschaft lebenden Ehemann, den Beklagten zu 2, mittels \<riftlihen Vertrags vom 1. April 1877 das ihr ebörige A>erstü> nebs Gebäuden (das sogenannte frübere Krugland) in Konstantowo für die Zeit vom 1. April 1877 bis 1. April 1882 verpachtet und übergeben hat, an die Beklagte zu 1. beziehungsweise deren Bevollmächtigten, den Beklagten zu 2, als Kaution ‘baar gezablt hat, mit dem Antrage: _

1) die beklagte Ehefrau zu verurtheilen, zur Sta- nislaus Krzyzanowski’shen Nachlaßmasse 1200 nebst 5 0/9 Zinsen seit dem 1. April 1882 zu zahlen, den beklagten Ehemann, dieserhalb die Sri Gans in das Vermögen seiner Ehefrau zu dulden, j

2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, A

und ladet den Beklagten zu 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Graudenz auf den 27, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen . Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 22. Mai 1896.

Bartkows ki, : Gerichts\{reiber des- Königlichen Landgerichts.

[13687] Oeffentliche Zustellung. U

Fn der bei dem Königlichen Landgericht zu Leipzig anhängigen Zivilprozeßsahe der Clara, verchel. Thomâ, in Leipzig-Reudniß, verireten dur Nechts- anwalt Dr. F. pee zu Leipzig, Klägerin, geaen den Firmenschreiber Gustav Adolf Dey und dessen Ehefrau Margarethe Clara Sidonie Dey, geb. Kirchhof, beide früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, ladet die Klägerin die Be- klagten anderweit zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den A1. Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht. E 2

Der Gerichts\{hreiber beim Königl. Landgerichte

Leipzig, am 21. Mai 1896. Wunderlich, Aktuar.

[13698] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albert Heimann, in Firma Luye & Heimann, Magdeburg, vertreten durh die Rehts- anwalte Dres. Samson & Lippmann, Hamburg, flagt gegen den Handlungsreisenden Eduard Sertig, früher zu Hamburg, große Bä>erstraße 12, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Rückzahlung des von dem Kläger am 1. April 1894 erhaltenen Darlehns in Höhe von 200 , mit dem Antrage ge fosten- pflichtige, E vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten, dem Kläger 200 # nebst 69/9 Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen, und ladet den Be- klagten zur mlindlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivil-Abtheilung 5, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 31, auf Soun- abend, den 11. Juli 1896, Nachmittags E} Uhr. gn Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht. :

Hamburg, den 21. Mai 1896. /

(L. 8.) Bar>khahn, Gerichtsschreiber des

Amtsgerichts Hamburg. Zivil-Abtheilung 9. 13695 Oeffentliche Zuftellung. A : Nr. L 962. Die Firma J. Kragert, Speditions- es<âft zu Heidelberg, klagt gegen den Schauspieler

arl Friedri< Christian Nürnberger genannt Alving zu Heidelberg, jest an unbekannten Orten fih aufhaltend, aus Darlehen und Dts von 1895/96, mit dem Antrage a Verurtheilung des Beklagten zur Zane von restlichen 42 M 10 4 nebst 69/0 Zinsen vom 9. Mai 1886 “sowie von 40 „$ Lagergeld pro Monat vom 9. Mai 1896 ab und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des er- gehenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Heidelberg auf Dienstag, deu 7. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 7. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. J

Heidelberg, 23. Mai 18396.

E 8.) Fabian, - Geri@btsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[13697] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ringofenziegelei Otto Seher & Co. zu Herne, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Weyland zu Bochum, klagt gegen den Bauunternehmer E. Müller zu Herne, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem e<sel vom 19. April 1895 über 299,20 A mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>- bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 304,25 A nebst 69/0 Zinsen von 299,20 A seit dem 19. Juli 1895 und von 5,05 4 seit dem Tage der Klage e: Klägerin ladet den Beklagten zur mündli en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Herne auf den 13. Juli 1896, Mittags 12 Uhr. Zum Zwe>e der öffent-

lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

öhler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13696] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann H. Schlenkhoff zu Herne, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Weyland zu Bochum, klagt gegen den Bauunternehmer E. Müller, früher zu Herne, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Wechsel vom 19. April 1895 über 203,30 4A mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare B E des Beklagten zur Zahlung von 203,80 4 nebs: 69/6 Zinsen von 203,30 A6 scit dem 19. Juli 1895 und von 5,50 M. seit dem Tage der Da ster aag, Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Herne auf den 183. Juli 1896, Mittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Ino wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köhler; : Gerichtsfhreiber des Königlichen Amtsgerichts.

A Bekanntmachung. Y

In Sachen Mayr, Hermann, Privatier in München, Scommerstr. 10/1, Klagetheil, vertreten von Nechts- anwalt Maurmeier hier, gegen den Journalisten Dr. E. R. Michaelius alias Neminarts, ehe- mals in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Gesellschaftsauflöfung und Forde- rung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage vom 15. November 1895 bewilligt, und ist zur Verhand- lung über diese Klage unter Abkürzung der Ein- lassungsfrist auf 6 Tage die öffentlihe-Sißung der 1V. Kammer für Handelssachen des Kgl. Landgerichts München T vom Mittwoch, den S. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Aaibgeritite zugelassenen echts- anwalt zu bestellen. Der klägeris<e Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

I. Beklagter ist \{<uldig, anzuerkennen, daß das Gesellschaftêverhältniß aufgelöst ist;

1I. derselbe ist \<uldig, an Kläger 5000 M Hauptsache nebst 69/% Sinsin hieraus seit 15. Juli 1895 zu zahlen, sowie die auf dem Anwesen Nr. 10 an der Schommerstraße bier für J. L. Feuchtwanger im Hypothekenbuche des K. Amtsgerihtë München 1, Abth. A. f. Zivilsachen, eingetragene Kreditkaution u 10000 M nah Rechtskraft des Urtheils zur Löschung zu bringen oder weitere 10000 4 nebst 69/0 Zinsen bieraus vom Klagszustellungstage an an Kläger zu bezahlen ;

IIT. derselbe hat die Kosten des Nechts- streits zu e bezw. zu erstatten eins{ließli< der auf das Arrestverfahren erwachsenen ; A

IV. das Urtheil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar erklärt.

München, am 21. Mai 1896. : Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I.

Kammern f. Handelssachen. t

Der K. Ober-Sekretär: (L. 8.) G. Brühl.

[13690} Vekanntmachung.

In Sachen des Bankgeschäftsinhabers Otto Blum dahier, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Blaettner, Klagetbeil, gegen - den Privatier Adolf Vaumaun, früher hier, nun uabekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Wechselforderung wurde die öffentliche Zu- stellung der unterm 20. Mai 1896 im Wechselprozesse erhobenen Klage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sißung der III. Kammer für Handelssachen des Kgl. Landgerihts München I vom Montag, deu 13, Juli 1896, Vormittags 9 Uhx, bestimmt, wozu Beklagter mit der Auf- forderung geladen wird, re<htzeitig einen bei dies- seitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen : Ss

I. Beklagter ist \{uldig, an Kläger zu zahlen:

1) 5000 «A Wechselsumme und 6 9/% Zinsen hieraus vom 16. Mai 1836 n, _ 2) 7,65 M Protesikosten, Porti und Spesen;

11. Beklagter hat die Kosten zu tragen und zu erstatten ; ; Í

ITT. Das Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar erklärt.

München, am 22. Mai 1896. : Gerichtéschreiberei des Kgl. Landgerichts München I,

Kammern für Handelsfachen. : Der Kgl. Ober-Sekretär: (L. 8.) G. Brühl. {13694] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Ludwig Lauchheimer, Kaufmanns in Passau, Kläger, vertreten dur Rechtsanwalt Rüby in Kößting, gegen Josef Brandl, früher Sägearbeiter in Lam, z. Zt. unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Forderung, wird leßterer nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites in die öffentlihe Sißung des K. Amtsgerihts Neu- kfirhen hl. Bl. vom Freitag, 10, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal Nr. 2, geladen. Klagspartei wird den Antrag stellen: Kgl. Amts- geriht wolle den Beklagten zur Zahlung von 29 4 80 „4 Hauptsache nebst 50/6 Verzugszinsen vom 6. Januar 1895 an, sowie zur Kostentragung ver- urtbeilen, und wolle das Urtheil für vorläufig voll- \tre>bar erklärt werden.

Neukirchen, 19. Mai 186. / Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Neukirchen. Scheibenzuber, K. Sekretär.

[13692] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Kaschate“ in Festenberg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Deumling dafelbst, klagt gegen den Brauer Carl David in Vels, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem den Schuhmacher Carl David’schen Nachlaß betreffend Erbtheilungs- vertrag vom 20. Juni 1892 auf Zahlung des Restes der ihm vom Beklagten zu erstattenden Auslagen mit 121,39 4 mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an guager 27,09 6 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, das Urtheil auch für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Oels auf den 10, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug

13689 Oeffentliche Zuftellung.

l Der Mechidanneelt Martin Soenderop zu Stargard i. Pomm. als Verwalter der Berg’schen Konkurg- masse, betreffend das Vermögen der Wittwe Augustine Friederike Wilhelmine Berg, geb. Riedel, zu Bienen- furth, klagt gegen die Ehefrau des Mühlenbesißerg Na>, Hulda Mathilde, geb. Thiele, und deren ge« nannten Ehemann, früher zu Damerfitz, jeßt unve- kannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, darin zu wg daß von den am 9. Januar 1892 seitens des Kaufmanns Wolter zu Stargard bei der Königlichen Regierung zu Stettin (Hinterlegungsstelle) hinterlegten 18C0 F nebst Zinsen, zusammen 1987 46, der Theilbetrag von 600 6 und Zinsen nebst den auf diesen Betrag fallenden Hinterlegungszinsfen an den Kläger ausge- zahlt wird, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pommw. auf den 10, Oktober 1896, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jau Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 21. Mai 1896. Weißbrodt, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[13691] Oeffentliche Zuftellung. N

Nr. - 6822/23. O prr a ran E. Rothschild in Konstanz und J. M. Lion dort klagen gegen den Handels- mann Jakob Bösiuger, bisher in Ueberlingen, nun unbekannt wo abwesend, mit dem Antrag auf Ver- urtbeilung, ersterer zur Zahlung von 300 M und 5 9/0 Dinfen vom 26. Februar d. J. und 9 4 90 Kosten aus Waarenkauf, leßterer zur Zahlung von 237 M 07 4 nebst 5% Zinsen vom 6. April d. J. an aus Waarenkauf. Zur mündlihen Verhandlung der Nechts\treite laden die Kläger den Beklagten vor das Gr. Amtsgericht Ueberlingen zu dem auf Dieus- tag, den 14, Juli 1896, Vormittags 10 Uhr, bestimmteu Termin. Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage betannt gemacht. i

Ueberlingen, den 21. Mai 1896.

Gerichts\{hreiber Gr. Amisgerichts. (Unterschrift.)

[13688] Oeffentliche ZUNetnng, î

Heinrich Bernard, Handelsmann in Maursmünster, vertreten dur Rechtsanwalt Lurz in Zabern, klagt egen den A>erer Alphons Halftermeyer, früher in

ingrist, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufent- haltsort, und Genossin, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten , dur vorläufig vollstre>bares Urtheil, zur sammtverbindlihen Zablung von 427,27 46 nebst insen zu 59% vom 23. April 1896 ab, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern, auf den 12, Oktober 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zu- gelafsenes Anwalt zu bestellen. gus Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. E h

Der Landgerichts-Sekretär: Berger.

13681]

[ Die Ghefrau des Metzgers und Wirthes Joachim Herschel, Katharina, geb. Brenig, in Euskirchen, Pott eo S Rechtsanwalt Dr. Abs in Bonn, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 13. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor beut Könialichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hier- selbst.

Bonn, den 21. Mai 1896. Taentzscher, Landgerichts-Sekretär.

13682]

h Die Ehefrau des Schneidermeisters Peter Wagner, Anna, geb. Arker, zu Siegburg, Prozeßbevoll- mächtigter : Ne<htsanwalt Krupp 11 in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 13. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Bonn, den 21. Mai 1896. Taentz\<er, Landgerichts-Sekretär.

13683]

[ Die Ehefrau des A>kerers Johann Diebel, Ger- trud, geb. Büth, in Kleinoberholz bei Felderhofer- brü>e, Prozeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Georgi in Bonn, klagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Termin zur mündli<en Verband- lung ist bestimmt auf den 13. Juli L896, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Ziviikammer, hierselbst.

Voun, den 23. Mai 1896. L Taentzs\cher, Landgerichts-Sekretär.

13675 : Die Ghefrau des Stu>katurermeisters und Bau- unternehmers Wilhelm Meuter zu Düsseldorf, Lee: Rechtsanwalt Heyne in üsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 11. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht, 1. Zivil- kammer, hierselbst. i Düsseldorf, den 19. Mai 1896. ; Bart \<, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[E Die Ehefrau des Handelsmannes Johannes Wehr, Elisabeth, geb. Kistner, P Krefe d fet mächtigter: Re<tsanwalt Dahm in Düsseldorf, Flag! gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 10, Juli 1896, Dotmittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht, 2. Zivilkammer, hierfelbst. Düsseldorf, den 21. Mai 1896. Ochs, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[13676

der Klage bekannt gemacht. Oels, den 18. Mai 1896.

Wandrah, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Die Ebefrau des rver Georg Minter, Pauline, geb. Güdderath, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- ( anwalt Liesseim in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ghe-

mann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen | Verhandlung ist bestimmt auf den 10, Juli 1896,

Bormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land-

geri<t, 2. Zivilkammer, hierselbst. Düsseldorf, den 22. Mai 1896. Ochs, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

13684] [ Die Ebefrau des Schneidermeisters Ludwig Vaupel, Auguste, geb. Dörr, zu Elberfeld, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Erlinghagen in lberfeld, flagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den L0. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, T11. Zivil- kammer, hierselbst.

Elberfeld, den 21. Mai 1896.

i Schäfer, als Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[13685]

Die Ehefrau des Verni>klers Wilhelm Loos, Auguste, geb. Ascheuer, zu Solingen, Prozeßbevoll- mächtigter Rechtsanwalt Dr. Schweitzer in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 10, Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IIT. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 22. Mai 1896.

L Schäfer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13678]

Die Chefrau des Bäckers Johann Diefenbach, Therese, geb. Simons, zu Ehrenfeld, Prozeßbevoll- mächtigter Rechtsanwalt Dr. Voelker in Chrenfeld, klagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung i} bestimmt auf den 11. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, II1. Zivilkammer.

Köln, den 21. Mai 1896.

Der G:richts\chreiber: Köhler.

[13679] Gütertrennungsklage.

Elise Hofa>ker, Ehefrau des Wirthes Anton Morstadt, zu Thann Ob.-Els. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaifser- lichen Landgerichte hierselbst dur< die Rechtsanwalte Herren Dr. Reinah & Dr. Meno eingereiht.

ermin zur mündlichen Verhandlung ist auf Dounerstag, den 2. Juli 1896, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsißungssaale des genannten Ge- rihts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 22. Mai 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Koeßler.

[13680] Gütertrennungsklage.

Die Felicitas Kittler, Ehefrau des Albert Schweyer, früher Wirth und Tapezierer zu Mül- hausen i. E. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlißen Land-

erihte hierselbst dur<h den Rechtsanwalt ved Dr. Stoeber eingereiht. Termin zur mündlihen Ver- handlung ist auf Dienstag, den 30, Juni 1896, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsizungssaale des ge- nannten Gerichts anberaumt.

Mülhauseu i. E., den 23. Mai 1896.

er Landgerichts-Sekretär: Hansen.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- xe. ias Versicherung.

Brauerci- uud Mälzerei- Verufsgenossenschaft.

In unserer Bekanntmachung vom 1. ds. Mts. ist insofern eine Unrichtigkeit untergelaufen, als der Grund des Ausscheidens des Herrn Brauereibesißers W. Sc<hönbe> in- Neu-Ruppin aus dem Amt eines Vertrauensmannes mit Aus\cheiden aus der Genossen- schaft angegeben wird. Wir berichtigen das auf An- trag des Genannten dahin, daf: er scin Amt nieder- gelegt hat.

Frankfurt a. M., den 15. Mai 1896.

F. Henri $, Vorsitzender.

[13744] S Norddeutsche Edel- & Unedelmetall- Fnduflrie-Berufsgenossenschaft.

; Sektion VI.. Sektiounsversammlung den 10, Juni cr., Vormittags LO07 Uhr in Köln.

(Das Lokal wird den Mitgliedern in der Einladung noch angegeben.) Tagesordnung:

1) Jahresbericht des Sektionsvorstandes. (8 26,10.) 2) Bericht des MRechnungs-Aus\husses und Decharge- Ertheilung. ($ 28,95. 3) Feststellung des Etats für 1896. ($ 23,4.) 4) Wahl eines Mitgliedes und eines Stell- vertreters des Re e art alla (S 8,4.) Lüdenscheid, den 24. Mai 1896. Rob. Kugel, Vorsißender.

S E R E A A ERE Zt D E E E A A RERAC

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[6716] Domäuen-Verpachtung. z Die im Kreise Kalbe belegene Königlihe Domäne Athensleben mit dem Vorwerk Rothenförde, ent- haltend ein Gesammtareal von 882,9891 ha, worunter 625,4116 ha Aer und 126,1005 ha e o mit Wohn- und Wirthschaftsgebäuden von Johannis 1897 ab auf 18 Jahre, also bis Johannis 1915, andertveitig öffentli meistbietend verpachtet werden. Zu diesem Behufe haben wir einen Termin vor unserem Departements - Rath, Ober - Regierungs- Rath Sachs auf S den L. Juni d. Js., Dormittags 11 Uhr, in neun SRRUNUE, Domplag r. 3 hierselbst, anberaumt, ju welhem wir Ea tlustige mit dem Bemerken cinladen, daß der jetzige Pachtzins 74475 A und der Grunkd- steuer - Reinertrag rund 37 428 A beträgt. Die Bewerber um diese Pachtung haben den

E j pätestens aber in dem Bietungstermine nach- uweisen. Die Verpachtungs - und Bietungsbedingungen, das Vermessun eiger und die Flurkarte können E in unserer Registratur während der Dienst- tunden, als zun auf der Domäne eingesehen werden. Abschrift der paGfungsbedingungen 2c. kann gegen Erstattung der Schreibgebühren von 3,20 4 und Dru>kosten von 0,30 bezogen werden. sgdebuzg, ö

dem rets Departements - Rath wenn mögli \

6 von unserer Registratur

vir Qui 1896.

nigliche Regierung.

Abtheilung für direkte Metern Domäuen nud Forsten. 8.

Sachs,

[12054] Bekanntmachung.

Bis Neuverpachtung der Königlichen Domäne Schladebach und der Jagdnußung auf den Domänen- [ländereien auf 18 Zahre, von Johannis 1897 bis dahin 1915, haben wir Termin auf Dienstag, den 16. Juni d. Js., Vormittags Ul Uhr, in unserem Sigungszimmer im Königlichen Re- gierung8gebäude hierselbst vor dem Domänen- Departements-Rathe, Regierungs-Affessor von Loos anberaumt. :

Die Domäne Schladebach liegt im Kreise Merse- burg, 3 km von Station Kößshau (Bahnlinie Korbetha— Leipzig) entfernt; sie umfaßt rund 200 ha Su Ne, darunter 160 ha Ae>ker und 27 ha

iesen.

Der Grundsteuerreinertrag der Domänenländereten beträgt 8122 , der bisherige Pachtzins rund 19 600 4 F Uebernahme der Pachtung ist ein disponibles ten e E E a

achtbewerber haben si< über ihre landwirth- schaftlihe und sonstige Befähigung sowie über o Besiy des erforderlihen Vermögens dur glaubhafte eugnisse auszuweisen. Es is erwünscht, daß die ührung dieses Na<hweises möglichst zeitig vor dem Berpachtungstermin erfvegle

Die Pachtbedingungen liegen in unserer Domänen- Registratur und auf der Domäne Schladebach zur Ein- E aus, können au gegen Erstattung der Schreib- gebühren und Dru>kosten von uns bezogen werden. L E Qs der n DARt M0 Vorberiger

nmeldung bei dem jeßigen Pächter, Ober-Antmann Scheele zu Schladebach, estattet.

E L den 13. Mai 1896.

: önigliche Negieruug.

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten. B.

(13749)

Behufs der Ausführung des die all Landschaft für den Kleingrundbesit (früher ,

zum 2, den Inhabern folgende und zwar :

à 3000 A Nr. 114, à 1500 M Nr. 37,

à 150 M Nr. 18,

__ à 300 (e Nr. 8 23 28 43 47. Sämmtliche

einzuliefern.

Stettin, den 22. Mai 1896.

[13781] Domänen-Verpachtung. Ncabof SLUMNeIE E Ch: Ta Nen MarsGhofes - ensleth auf die ahre von Fohanuîs 1897 bis dahin 1915 wird Sonnabend, den 13. Juni d. Js., Vormittags 4A Uhr, im Sigzungszimmer des hiesigen Regierung8gebäudes von unserem Domänen-Departements-Rath, Re- gierungs-Rath Mohr ein zweiter Termin abgehalten, zu wel<hem Pachtbewerber hiermit eingeladen werden. Die Domâne i\t im Kreise Kehdingen, etwa 15 km von Höftgrube (Station der Ünterelbé-Babn), 4 km vom Kreiéorte Freiburg a. d. Elbe und 11 km von Wischhafen (Dampfschiffverbindung mit Glülkstadt und Para, belegen und enthält: a. an Hof- und“ Baustellen 0,8574 ha, Z G G L Es 1,2464

. 876213 ;

b ärten .

c. A>er

d 18,6864 , e 16,1857 ,

. y Wiesen . 2 Den.

h zusammen 124,4972 ha mit einem Grundsteuer - Reinertrage von 5951 M 19 „. Von den Grundstücken sind 41,1401 ha im Binnendeich, 83,3571 ha im Außendei< belegen. i jeßige jährlihe Pachtzins beträgt 10 771 M

A:

Zur Uebernahme der Pachtung is der Nachweis eines verfügbaren Vermögens von 53 000 (4 er- forderlih. Pachtbewerber Pie: sih über den eigen- Be Besiß dieses Vermögens möglih# vor

eginn des Bietungstermins, spätestens aber in diesem Termine auszuweisen, desgleichen über ihre landwirthschaftliche und fonstige Befähigung. Wün- shenswerth ist es, daß die Führung des betreffenden Nachweises s{<on vor dem Verpachtungstermine (möglichst {hon einige Tage vor demselben) erfolgt.

Die Verpachtungsbedingungen, die Regeln der Lizitation, die Karte, die Nachweisung der Grund- tüde und das Bauinventarium können täglih inner- halb der Dienststunden in unserem Domänen-Bureau und auf der Domäne Neuhof-Stellenfleth eingesehen werden. Au werden auf Verlangen Abschriften der speziellen und Dru>kexewplare der allgemeinen Be- dingungen gegen Erstattung der Schreibgebühren und Druckkosten von uns verabfolgt.

Pachtbewerber, welhe die Domäne in Augenschein zu nehmen wünschen, wollen sich an den jeßigen Pächter, Ober-Amtmann Schmoldt, wenden.

Stade, den 22. Mai 1896.

Königliche Regierung,

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten.

ORRRECERIR E ARE S F C R E S P O E E E M I A M S O V I P REL D A T E E A E T ASTE N RARA E T I E C E

9) Verloosung 2c. vou Werthpapieren. Oeffentliche Kündigung

der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbefitz

(früher ,Pommerscher Landkredit-Verbaud“) E eclder C C Dees Memers@en B ( ommer|<er Landiredit - Berband“) bezwe>enden Operations- Planes werden auf Grund der $8 23 ff. des mittels Allerhöchsten Erlasses vom 30. Mär i Statuts der Neuen Pommerschen Landschaft für den Rent Graff E S i Januar 1897 473 °/9 Pfandbriefe gegen Baarzahlung des Nominalbetrages gekündigt,

1) des Departements Stargard:

à 306 Æ Nr. 5 65 76 95 121 142, 2) des Departements Treptow a. Rega:

) Pfandbriefe sind spätestens bis zu dem genanuten Tage in kursfähi Beschaffenheit ohne Zinsscheine und Zinsscheinanweisung von den babern feaabieit zur Kasse e Königlicheu General - Landschafts - Direktion hierselbft gegen Empfang von Deposital -

Wenn diese Pfandbriefe aber bis zu eben demselben Termine nit eingereiht sein sollte

wird unter Präklusion des betreffenden Pfandbriefes die Pfandbriefs - Valuta E n Kosten. K Säumigen im landschaftlichen Depositorio asserviert werden, au< hört jede Verzinsun Valuten, die Pfandbriefe mögen eingeliefert sein oder niht, mit dem Tage der Fälligkeit auf.

General - Direktion der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbesigß.

v. Kameke.

Haarland.

.

Scheinen

der nit abgehobenen

[13748]

Oeffentliche Kündigung

der Pommerschen Ländschaft.

Nach dem Antrage der betreffenden Gutseigen- thümer bezw. deren Bevollmächtigten werden und zwar zu 1 und 2 auf Grund der am 16. Mai d. I. stattgehabten Ausloosung zum 2. Jauuar 1897 den Inhabern folgende Pfaudbriefe gegen Baarzahlung des Nominal - Betrages ge- fündigt, nämli: 1) Sämmtliche noch kurfierenden 4°/cigen

Pfandbriefe des Departements Star-

gard, 2) die 3¿ und 37°/%igen Pfandbriefe a. des VEPartemenss Treptow a./R.

à 3000 A 270 15061 33565 40000 53896 55400 56184 870 57611 58000 436 865 59653 60499 500 01 61000 501 64554 86600 87285 88083 89015 90594 92162. à 2400 M 1532 22222. à 1800 M 87739. à 1500 Æ 16698 65578 776 66216 406 852 67224 68373 531 69012 301 86684 91028. à 600 46 25288 394 95. à 300 A 955538 69724 70238 740 41 71201 701 72190 700 73139 600- 74006 517 75000 476 76000 450 910 11 77400 901 78400 79300 02 03 80200 700 81200 700 84200 85200 700 86421 88726 90013 91901. à 150 M 92661.

à 319/60, à 225 M 53334, à 150 Æ 53 14308 938 15096 16341 467 592 945 17514 643 18144 58 259 949 83 19151 96 20361 23018 25033 222 593 755 810 26538 27906 07 28402 30381 93 627 31938 32148 33890 52237 38 502 44 53048 56 496 98 54866 55606 57228 86960 87087 893 88082 957 89359 90099 110 91209 35 50 92347 56 93808 100267. À 75 M 8452 12823 13809 16466 516 17 18

Desi eines eigenen, verfügbaren Vermögens von 00000 4 sowie ihre landwirths{<aftlihe Befähigung

708 09 10 45 941 17413 531 622 967 18143 368

790 19090 91 92 20431 686 22219 20 464 877 23015 34 44 45 25035 39 54 56 124 36 90 216 999 745 76 907 26159 989 98 28699 951 29469 30396 32342 33852 51838 41 52115 24 248 509 31 53092 95 101 07 14 54888 57179 86 242 87833 40 47 88962 89124 29 369 76 90119 998 91206 70 80 90 318 19 100262 81. b. des VERSLTRES Stolp i. Pom.

0.

à 3000 Æ 4933 7163 13200 26281 27375 993 29307 851 30502 823 24 941 33374 43264 44462 46123 399 769 959 47128 480 729 48101 298 609 79 754 914 49067 296 491 599 797 50037 99 298 501 82 83 969 51033 130 379 538 612 52370 535 674 902 76 53070 65657 783 988 68224 319 652 840 67006 123 243 65 461 838 39 68499 791 924 69264 71460 504 601.

à 1500 A 26142 28409 29318 33712 949 46932 47913 53563 801 -914 18 54067 97 186 244 391 557 626 759 888 55073 187 248 94 360 464 614 75 777 997.

à 300 10170 13265 18494 19897 28553 36589 38172 40009 805 44066 45162 46812 56597 98 685 57023 297 538 625 58094 200 577 601 908 59029 550 90 60061 167 469 61299 689 62130 635 893 63140 485 655 953 64182 400 503 923 65201 347 4 s 69857 70617 72359,

/o. à 150 A 12941 18233 42093 67592. 2) D it umts e sämmtlichen 33 %/%, und 32°/ igen alten Pfandbriefe folgender Güter * a. im Departement Stargard i. Pom.

Korkenhagen, Kreis Saazig,

Roggow, Kreis Borken,

LLUES Be Saazig ;

- im Departement Treptow a. N.

Garß, Kreis Greifenberg, E

Schinnichow, Kreis ‘Flemming,

Gr. Weckow, Kreis Flemming,

Kl. We>kow, Kreis Flemming,

€. im Departement Stolp i. Pom.

Bartelin, Kreis Schlawe, E

Bud>ow, Kreis Schlawe,

Bütow, Kreis Bütow,

Kundehoff, Kreis Stoly

Landechoro, Kreis Lauenburg,

Le>kow, Kreis Schlawe,

Ludwigslust, Kreis Stolp,

Gr. Massow, Kreis Lauenburg,

Nimtetke, Kreis Stolp,

Reblin, Kreis Schlawe,

Kl. Solde>ow, Kreis S<lawe,

emmin, Kreis Stolp.

Sämmtliche Pfandbriefe sind von den Jnhabern spätestens bis zu dem genannten Tage in kursfähiger Beschaffenheit ohne Zinsscheine und Zinsschein-An- weisung zum Depositorio der unterzei<hueten General-Landschafts-Direktion frankiert, gegen Empfang von Depositalscheinen, welche bei der nah dem Fälligkeitêtaze erfolgenden Empfangnahme des Nennwerthes zu ü>gegeben werden müssen, cinzu- reichen. f

Wenn aber dite Jorstehend unter 1 bis 3 gekündigten Pfandbriefe bis zum 2. Januar 1897 nicht eingereiht sein sollten, fo wird die Pfandbriefs-Valuta auf Ge- fahr und Kosten der Säumigen im landschaftlichen Depositorio aufbewahrt werden, au< hört jede Ver- zinsung der ni<ht abgehobenen Valuten der Pfand- briefe, legtere en eingeliefert sein oder nit, mit dem Tage der Fälligkeit auf. MYUS der unter 3 a, b., c. gefündigten Guts: Pfandbriefe wird nc< außerdem bemerkt, daß, wenn diese Pfandbriefe bis zum Kündigungstermine nicht eingereiht sein follten, dann deren Inhaber mit ihrem Realrehte auf die in den Pfandbriefen ausgedrü>te Spezial- Hypothek prâklludiert, die Pfandbriefe in Ansehung dieser Spezial-Hypothek für vernichtet erklärt, und nahdem solhes im Landschaftsregister und im Grundbuche vermerkt ift, die Inhaber mit ihrem Anspruche auf Zahlung des Pfandbriefswerthes lediglich an die Land- schaft verwiefen und die Pfandbriefe selbst auf den Autros der Gutéeigenthümer im Grundbuche gelöst

erden.

Vom 2, Jannar 1897 ab werden die hier- dur gekündigten Pfandbriefe bezichungsweise die er- theilten Depositalsheine au<

bei der Pommerschen landschaftlichen Dar- lehnsfkasse hierselbst, Paradeplaß Nr. 40, und bei den Herren F. W. Krause «& Co., S RLIENNE in Berlin, Leipzigerstraße r. 45, gegen Zahlung des Kapitalbetrages eingelöst werden. Stettin, den 22. Mai 1896.

Königl. Preuß. Pommersche General - Landschafts- Direktion.

von Kameke.

[56467] Bekanntmachung.

Bei der am 2, d. Ms. vorgenommenen L. Ver- loosung der für das Jahr 1896/97 einzulösenden Anleihescheine der Düsseldorfer Stadt-Anleihe von 1890 sind folgende Nummern gezogen worden :

_ Buchstabe V, zu 1000

1005 1062 1155 1261 1288 1325 1414 1510 1559 1648 1746 1871 1926 1993 2042 2069 2141 2170 2250 2344 2422 2499 2523 2562 2605 2634 2689 2746 2876 2905 3063 3114 3189 3234 3345 3413

3495. 4s Buchftabe ©. zu 500 4 3920 3561 3593 3626 3662 3686 3730 3775 3857 3969 4010 4073 4115 4158 4227 4275 4333 4363 4419 4495 4506 4542 4589 4663 4714 4759 4811 4880 4954 4998 5007 5045 5139 5192 5204 5280 59301 5333 5410 5483 5515 5553 5563 5575 5586 5615 5655 5740 5800 6000 6065 6120 6157 6204 6258 6310 6364 6400 6543 6869. Die Junhaber dieser Anleihesheine werden auf- gefordert, deren Nennwerth am L. Juli 1896 gegen Rückgabe der Anleihescheine und der nit ver- fallenen Zinsscheine Reihe 1 Nr. 12 bis 20 nebst An- weisung zur Erhebung der II. Zins\cheinreibe bei der Stadtkasse hierselb in Empfang zu nehmen. , Vom 1. Juli 1896 ab findet eine weitere Ver- zinfung ni<t mehr statt. Der Werth der etwa fehlenden nicht verfallenen Zinsscheine wird am Kapitalsbetrag gekürzt. Verzeichniß der aus früheren Ausloosungen no< rü>- ftändigen Anleihescheine. : a. der Anleihe von 1876: Nr. 2317 über 500 4, dur< Ausloosung gekündigt zum 1. November 1886, Nr. 1147 über 1009 und Nr. 2195 über 500 4 geanbigt infolge Konvertierung zum 1. November

Nr. 192 und 318 über 5000 Æ( Nr. 538 566 685 748 792 1079 1331 1512 1513 1517 1519 1553 1578 über 1000 Æ Nr. 1713 2098 2112 2286 2323 2777 2851 2853 3205 3405 über 500 Æ Nr. 3610, 3709, 3776, 3777, 3909, 4063, 4309, 4504, 4712, 4713, 4714, 4725, 4891, 4899, 5034 über 200 Æ, dur< Ausloosung gekündigt zum 1. November 1895. ___ b. der Anleihe von 1882: Nr. 1512 über 500 4, dur< Ausloosung gekündigt zum 2. Sanuar 1895. Die Anleihe von 1882 i}, soweit dieselbe nit von 4% auf 34% abgestempelt worden, zum 6. August 1895 gekündigt, und findet eine Verzinsung der niht abgestempelten Scheine von dem genannten Tage ab nit mehr ftatt. c. der Anleibe von 1891 : Nr. 1850 über 500 &, dur< Ausloofung gekündigt zum 1. Oktober 1895. Düfseldorf, den 9. Dezember 1895. Der Qr E GLEE, In Vertretung: (Unterschrift).

[13746] Bekauntmachung, betreffend die Ausloosung Hohenzollernscher Renteubriefe. Bei der am 20. d. M. stattgefundenen Ausloosuug Hohenzollernscher Rentenbriefe behufs Zahlung auf den 1. Oktober 1896 sind folgende Num- mern gezogen worden : Litt. A. à 500 Fl. = 857 4A 14 „. 82 SlüŒÆ.

Nr. 8 120 473 512 567 619 922 936 1117 1237 1274 1442 1449 1477 1536 1539 1594 1623 1897

Zevelin, Kreis Fürstenthum, I

2091 2205 2245 2270 2497 2508 2517 2674 2748 2812 2860 2883 2961 3381 3469 3495 3589 3746