1896 / 128 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Börsenenquête" von Professor Dr. Max Weber în Freiburg i. Br. ea . TIL. Das Kommissionsgeshäft: 1) Das Effekten-Kom- missionsgeshäft, 2) Das Produkten - Kommisfionsgeshäft, 3) Die Kommissionsbeschlüsse); „Ueber die vis major und das Haftungs- prinzip des römischen Obligationenrechts“ von Dr. jur. H. Schneider, Offizial bei der Generaldirektion der Kgl. Ler Staatseisenbahnen in München; „Die rehtlihe Natur der S versicherung“ von dem Rechtspraktikanten Dr. Pfälzer in Mannheim; „Müssen Aktien- ael aften, Kommanditgesellshaften auf „Aktien, ofene Handels- gelellshaften u. #\. w. bei Eintragung vollftreckbarer Forderungen oder Arreste in das Grundbuch dem Grundbuchrichter die Ein- tragung der Ste in das Handelsregister durch ein Attest des Registerrihters nachweisen ?* von Landrichter Dr. Delius in Kottbus; unter der Rubrik „Rechtsquellen “: „Die italienishe Handelsgesezgebung im Jahre 1893“ von Dr. Carl Koehne in Berlin, Gesege 2c. des Deutschen Reichs aus dem Jahre 1894, Deutsche Ee 2c. aus den Jahren 1893 und 1894, österreihishes Geseß, betreffend die Unterstüßung der Handelêmarine, vom 27. Dezember 1893, „Zur Einleitung in das eih8geseB, be- treffend die privatrehtlihen Verhältnisse der Binnenschiffahrt“ von Ober-Landesgerichts-Rath Dr. Max Mittelstein in Hamburg, „Die englische Handelsgeseßgebung im Jahre 1894" von Dr, jur. E. Cruese- mann, Solicitor in London, „Die französishe Handelsgeseßgebung in den Jahren 1893 und 1894“ von Lreelloe Dr. Georg Cohn in

ürih, „Die niederländische De ueie gebung im Jahre 1894“ von

rofessor Dr. W. L. P. A. Molengraaff in Utrecht, „Die ungarische

ndelsgeseßgebung in den Jahren 1892 bis 1895" von rofessor Dr. Franz Maan in Budapest 2c., und unter der Nubrik „Rechts|\prüche“ : Nechts\treit des Verwalters im Konkurse der Geraer Handels- und Kreditbank gegen die Mitglieder des Auffichtsraths genannter Aktien- gesellshaft, betreffend Regreßansprüche, mitgetheilt von Landrichter Greuner in Gera; Rechtsgrundsäße aus 1892 und 1893 durch den Druck veröffentlihten handels-, fee- und wechselrechtlihen Ent- scheidungen deutscher Gerichte, unter Mitberücksichtigung der Recht- sprehung des Reichsgerichts, nebst Nachträgen aus früheren Jahren, nah dem System der Geseßbücher geordnet von Landrichtec Arthur Hertwig in Cassel.

Im Verlage von Wilhelm Grunow in Leipzig sind unter dem Titel „Tagebuchblätter eines Sonntagsphilosophen * eine Reihe von Aufsäßen Rudolf Hildebrand’'s als Buch erschienen, die von dem Verfasser in der Zeitschrift „Die Grenzboten“ veröffent- liht wurden und nah seinem Tode getreu dem ursprünglichen Wort- laut zusammengestellt worden sind. Rudolf Hildebrand war ein bedeutender Gelehrter und Sprachforscher, aber, wie \ich aus seinen Aufsäßen ergiebt, au ein Seelenforscher, ein Psyholog und Philosoph. Er behandelt in seinen Aufsäßen ästhethische, literarishe und soziale Fragen: hier voll Jronie und mit Humor, dort mit Gründlichkeit und aus der Quelle reichen, gelehrten Wissens. Geheimnißvolle

ragen des Seelen- und Geisteslebens, des Erkenntnißvermögens, des mpfindungs- und Gemüthslebens werden mit Ernst und in der R der Darstellung do gleihsam spielend behandelt. Der innige eser wird aus dem Buche gewiß reihe Anregung und Belehrung \{öpfen.

Henriette Davidis’ „Küchen- und Blumengarten für Hausfrauen“, das bekannte, vortreffliche gärtnerische Hilfsbu, liegt nun schon in der ahtzehnten Auflage vor, die wie die früheren bei Julius Baedeker in Leipzig erschienen ift. Nach dem Tode der verdienten ursprünglihen Verfasserin hat der Großberzoglih sächsische Garten-Isspektor J. Da reen is die Durchsicht, Bearbeitung und Ergänzung der folgenden Auflagen übernommen und fie überall pietätvoll in dem Sinne durchgeführt, daß das bewährte Gute erhalten blieb, gleihzeitig aber, wo zu einer eingehenderen „Belehrung vom Standpunkte des praktishen Gärtners“ aus Grund vorhanden war, die ältere Darstellung ergänzt, erweitert oder berichtigt wurde. Einige Abschnitte, z. B. die Anzuht der Vei dornhecken, die Pflege des Weinstocks, die Spargel- und Erdbeeren-Kultur, die Anzucht des Champignons u. f. w. sind, wie s{chon_in der Vorrede zu früheren Auflagen mitgetheilt wurde, in diesem Sinne umgearbeitet worden. Das Davidis'she Buch hat hierdurch aber in keiner Beziehung seinen ursprünglihen Charakter verloren; es ist kein gelehrtes Buch geworden, Tolberi ftellt in lichten, klaren Worten dar, was der gärtnerisch Ungelehrte zu thun hat, um seinen Küchen- und Blumengarten anzulegen, in Ordnung zu halten und mit Nutzen zu bearbeiten. Denn darauf ist er- tennbar überall der Nahdruck gelegt, daß der Garten so hergestellt und gepflegt werde, daß er nicht nur zur Freude und zum Nupyen der besißenden Familie felbst diene, sondern daß es nament- lich „auf dem Lande“ mögli sei, von den Erträgen des Gartens noch einen Theil auf den Markt zu bringen, ihn also in wirth- \aftlicher Hinficht möglichst ertragreih zu gestalten. Die Anordnung des Stoffes ist im wesentlichen unverändert geblieben: der erste Theil behandelt den Küchen-, der zweite den Blumengarten. Die ersten Abschnitte können als allgemeine Einleitung angesehen werden ; sie sprehen von der günstigsten Lage des Gartens, von der Verbesse- rung des Bodens, der Einfriedigune, Herstellung der Wege, von den Düngemitteln und anderen Dingen, die vor dem Beginn der eigent- lichen Nen Arbeit bekannt und erledigt sein müssen ; dann aber geht der 2 erfasser mit dem „Anpflanzen des Weinstocks, einiger Sträuher und Bäumchen, welhe Nuyen bringen, ohne dem Garten nachtheilig zu werden“, unmittelbar auf seine eigentlichen BZielpunkte los. Sehr belehrend ist der Ab- schnitt, der die Kultur der Gemüse, nah den Monaten geordnet, dar- stellt. Der den Blumengarten behandelnde Theil hat wieder eine eigene E: in der auf die besonderen Aufgaben dieses Theils der Gärtnerei ingewiesen wird; das interessanteste Kapitel bildet hier die Auswahl der beliebtesten und leiht zu ziehenden Blumen- arten. Die „Bemerkungen über bewährte eilkräfte verschiedener Gartengewächse als Haus- und Hilfsmittel“ #{ ießen, wie früher, das [lehrreiche und nügliche Buch ab, dem in den Kreisen der Gartenbesigzer und Blumenliebhaber die weiteste Verbreitung zu wünschen ist.

Unter dem Titel „Die Reichshauptstadt, wie sie wurde und wie sie ist“ ersien soeben im Verlage von Friedri ch Schirmer hierselbst ein Buch, welches eine belebréndo und vielseitig anregende Schilderung Berlins, seiner Geschichte, seiner Bauten, der Bewohner und ihres Lebens und Treibens darbietet. Das Buch (in Grofquart-Format) ift mit 75, zum theil ganzseitigen Bildern geschmüdckt, gut ausgestattet und kostet in elegantem Original- Leinenband nur 1 # Dieser ungewöhnlih billige Preis dürfte dem Werk bei den die Ausstellung besuchenden Fremden, für die es wohl zuvörderst als Erinnerung bestimmt ift, eine gute Aufnahme und Ver- breitung verschaffen.

Der im Verlage von Hachmeister u. Thal in Leipzig er- shienene „Wegweiser für die elektrotechnische Fach- literatur, Schlagwortkatalog der Bücher und Zeit- schriften für Elektrotehnik und verwandte Gebiete“ liegt in zweiter, vermehrter und verbesserter Auflage vor. Die s{chnellen Fortschritte, welche die Untersuchungen über die angewandte Elektrizität in den [cten Dezennien gemacht haben, ließen es wünschenswerth erf cheinen, einen Nachweis der täglich gra fenen Fachliteratur zu schaffen und dem Theoretiker wie dem Praktiker in geeigneter Anordnung zugäng- lih zu machen. Als brauchbarste Fem eines solhen Nachschlage- werks erschien die Anordnung nah chlagworten“. Ohne den Autor oder den genauen Titel eines zu fuchenden Buches kennen zu müssen, findet man unter der gesuhten Rubrik alle dahin gehörigen Werke in alphabetischer Reihenfolge, während ein beigegebenes Autorenregister die Aufsuhung aller Werke eines Autors ermögliht. Nach diesem System ift der „Wegweiser für die elektrotehnishe Fachliteratur" zu- sammengestellt. Er umfaßt die gesammte Literatur mit Einschluß der wichtigeren Arbeiten des Auslands.

A E TEEEE Ev TREREA

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Ko?z an der Nuhr und in Oberscblesten. An der Ruhr sind am 29. v. M. geftellt 12 021, niht rechtzeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 2. d. M. gestellt 4258, nicht reht- zeitig gestellt keine Wagen.

Eng L Ne gegen, Beim Königlichen Amtsgericht 1 Berlin standen am 28,/29. Mai die nachbezeihneten Grundftücke zur Taubenstraße 54, dem Kaufmann Julius Erxleben gehörig ; Nuzungswerth 16 550 4; für das Meistgebot von 305 500 6 wurde der Hof-Traiteur Rudolf Dressel, Unter den Linden 50, Ersteher. Wildenowstraße 5, dem Maurermeister K. Klein gehörig; DAE 7,92 a; MNußungöwerth 10570 #4; Meistbietende blieb die rundrenten-Gefsellshaft m. b. H., Rathenowerstraße 49, mit dem Gebot von 124 000 A Hasenhaide 10/11, dem Bauunter- nehmer Wilh. Ganshow gehörig; Fläche 12,65 a; Meistbietender blieb der Kaufmann H. Wolff, Wienerstraße 11, mit dem Gebot von 75 000 & Eberswalderstraße 33, dem Tapezier Franz ear gehörig; Fläche 3,16 a; Nuzungswerth 5060 4; Meistbietender blieb der Kaufmann Hermann Buhlmann, Prenzlauer Allee 6, mit dem Gebot von §1500 (A Aufgehoben wurde das Verfahren der Zwangsversteigerung wegen des Grund- sttücks Plantagenstraße 39/40, Ecke Pasewalkerstraße 6, dem Ziegelei- besißer Eugen Jung gehörig.

Die technishe Tagesordnung für die Versammlung des Vereins zur Beförderung des Gewerbefleißes am 1. Juni enthält folgende Punkte: 1) Herr Dr. I. Hundhausen: Ueber Neue- rungen in der Stärkefabrikation. 2) Herr J. Friedlaender: Alte und neue Versuche über Lichtenberg’sche Figuren und elektrishe Hauchbilder auf photographischen Platten; mit Vorführungen.

Vom oberschlesishen Eisen- und Zinkmarkt berichtet die „Schl. Ztg.“ : Das oberschlesishe Eisengeshäft nahm in der ver-

ossenen Woche hauptsählich dex Pfingstfeiertage wegen einen m Ganzen ruhigen Verlauf. Der Versandt von Rohetsen bewegt sich in den seitherigen Grenzen, Abschlüsse von Belang waren bei keinem Werke zu verzeihnen. Der Export von Roheisen war, da nur einige geringe Posten Gießereiroheisen nach t i verfrahtet worden find, belanglos. In den günstigen Absatßverhältnissen für Walzeisen hat sh nichts geändert. Eine weitere Preiserhöhung für Stabeisen dur die ober- chlesishen Walzwerke scheint demnächst bevorzustehen. Auch für

andeifen dürfte troß der verhältnißmäßig billigen westfälischen Grundpreise die Möglichkeit einer Preisaufbesserung gegeben sein, da der Bedarf hierin zur Zeit umfangreih is und die Werke über den Mangel an eins{lägigen Spezifikationen keineswegs zu klagen haben. Nach Rußland ist der Versandt augenblicklich \ wach, weil das Geschäft daselbst dur die Pfingstfeiertage und die Krönungs- feter eine vorübergehende Beschränkung erfahren hat. Für Träger, Schienen und Konstruktionseisen aller Art herrscht reger Begehr und auch für Blehe und Draht sind die Werke mit aus- reihenden Aufträgen versorgt. Die Röhrengießereien und Röhrenwalzwerke sind fürs Inland sehr stark in Anspru genommen und niht in der Lage, den Anforderungen der Abnehmer hin- sichtlich der Einhaltung der Lieferfristen zu genügen; der Erport dieser Fabrikate ist aber belanglos, da die Preise, welhe im Auslande zu er- O sind, wegen der scharfen Konkurrenz der Werke untereinander keinen uhe übrig lassen. Die Maschinenfabriken legen jeßt auf neue Bestellungen weniger Werth, da die vorhandenen Aufträge die volle Aus- nußung ihrer Anlagen für Monate hinaus gewährleisten. Der Zinkmarkt bessert sih weiter in erfreulicher Weise; auch von London werden fortgeseßt höhere Notierungen gemeldet, die niht nur den Zink- hütten, sondern auch den seit langer Zeit {on nothleidenden Zinkerz- gruben zu gute kommen. Bestände sind weder auf den Zinkhütten, noch auf den Zinkwalzwerken vorhanden. Gute gew. Marken, werden für drittes Quartal mit 34,50—35 A bezahlt, es ist aber wenig davon zu haben. Der Markt für Blockblei, Bleiblehe und Nöhren ge- staltete sich während der jüngst verflossenen Wochen freundlicher.

Stettin, 29. Mai. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen ruhig, loko geschäftslos ver Dèai-Juni 154,00, yr. Sept.-Okt. 146,00. Roggen ruhig, loko geshäftslos, pz. Mai-Juni 113,25, pr. Sept.-Oktober 117,00, Pommerscher Hafer loko 119— 1238, Rübö! loïo till, pr. Mai 45,20, pr. Sept.-Oki. 45,50. Spiritus unverändert, loko mi 70 M Ronfumfteuer 82,30, Petroleum loko 9,85.

Dreslau, 29. Mai. (W. T. B.) Getreide» unt Produktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 1009/6 exkl. 50 64 Ver brauhsabgaben pr. April 51,30, do. do. 70 A Verbrauhsabgaber pr. April 31,40.

Magdeburg, 29. Mai. (W. T. B.) Zudlerbericht. Kori- zuder extl, von 920% 12,40, Kornzu@er exkl. 889% Rendeinent —,—, Na@produkte exkl., 75 %/ Rendement 9,00—9,60. Matt. Brotraffinade I 29,29, Brotraffinade II —,—. “Gem. Raffinade mit Faß ——. Melis 1 mit Faß 25,00, Ruhig. Rohzuter ¡, Produft Transito f. a. B. Hamburg pr. Mai 11,024 Gd., 11,071 Br., pr. Juni 11,00 bez., 11,07TBr., pr. Juli 11,225 bez. 11,30 Br., pr. August 11,40 bez., 11,45 Br., pr. Oktober-Dezember 11,10 bez., 11,125 Br. Flau. Wochenumsaß im Rohzuckergeshäft 25 000 Ztr.

Stade. Die Fabrikation von Medizinal-Leberthran aus den Lebern der von Dampfern gefangenen Fische hat, was die Qualität des Produkts anbetrifft, gute Erfolge erzielt. Eine zunächst provisorische Anlage zur Raffinierung des Thrans funktioniert befrie- digend. Borläufig verfügt man zwar nur über geringe Mengen des Rohprodukts, da bislang nur einzelne Fishdampfer die Gewinnung desselben betrieben haben. Es steht jedoch zu erwarten, daß mit der Zeit eine größere Anzahl Fishdampfer si hieran betheiligen und der neue Betriebszweig der Hochseefischerei si befriedigend weiter ent- wickeln dürfte.

Leipzig, 29. Mai. (W.T.B.) Kammzug-Terminhandel, La Plata.Grundmuster B. pr. Juni 3,30 4, pr. Juli 3,32 4, pr. August 3,395 #, pr. September 3,35 4, pr. Oktober a Mi, pr. November 3,40 ,6, pr. Dezember 3,40 4, pr. Januar 3,42Ï c, pr. Februar 3,45 #, pr. März 3,45 46, pr. April 3,45 46, pr. Mai 3,45 4, Umfayz: 50000 kg. Behauptet.

Bremen, 29. Mai. (W. T. B.) Börsen - Schluß - Bericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum-Börse.) Still. Loko 5,70 Br. Russishes Petroleum, Loko 5,99 Br. Schmalz. Besser, Wiicox 254 A, Armour fhield 243 -§, Cudaby 254 A, Choice Grocery 262 4, White label 26t A, Fairbanks 234 §. Speck. Fest. Short clear middling loko 234 &. Reis stetig. Kaffee ruhig. Baumwolle. Willig. Upland middl. loko 40 &§.. Taback. 42 Packten Sumatra, 100 Seronen Carmen, 500 Seronen Havanna.

Hamburg, 29, Mai. (W. T. B.) Getreidemar!?t,

Weizen loko ruhig, holfteinisher loko neuer 153-158, Noggen loko ruhig, hiesiger —, medcklenburger loko neuer 120— 198, russischer loko ruhig, 78—80. Hafer rubig, Gerste ruhig. Rüböl (unverzollt) ruhig, loko 464. Spiritvs ruhig, pr. Mat-Juni 17 Br., pr. Junt-Jult 17 Br., per August-September 174 Br., per Sep- tember-Oktober 17} Br. Kaffee ruhig, Umsaß Sag. Petroleum ruhig. Standard white loko 5,65. _— „Kaffee. (Nachmittagebericht.) Good average Santos dh Mai —, pr. September 58}, pr. Dezember 56, pr. März 54, Behauptet, Zudckermarkt. E) Nüben - Rohzuder L. Produkt Basis 88 % Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. Mai 11,15, pr. Juni 11,10, pr. Auguft 11,474, pr, Oktober 11,224, pr. Dezember 11,15, pr, März 11,45. Behauptet.

Wien, 29. Mai. (W. T. B.) Die Generalversammlung der Südbahn genehmigte den Antrag des Verwaltungsrathes, eine Dividende von 5 &r. auszuzahlen. Der Präsident theilte mit, daß die Verhandlungen über die Konversion der 5 9% Sen dem Abschluß nahe seien und die Bediïgungen für die esellshaft nicht

bahn beantra Versteigerung: |

„war, s\cheuten die

unangemessen sein würden. Die ean dingen: mit der Regierung über die nvestitionen dürften in lirzester Zeit einen den Wünschen der Gesellschaft entsprechenden bie r finden. Was die, von 1896 angefangen, zum Zweck der Bedeckung dev Lasten des Dienstes für die 3 %/ Obligationen zu shaffende Spezialreserve an- betrifft, fo erklärte der Präsident, Prinz Egon. Hohenlohe, da e binnen 23 Jahren dur einen von 1} Fr. successive sinkenden bzug von der Aktiendividende gebildet werden soll, Der durhfchuittlihe Jahresabzug wird 1,007 Fr. betragen. Die Verwaltung der Südnorddeutschen. Verbindungs- t, den mit 1. Juli 1897 fälligen Aktien-Kupon mit 5 Fl. cinaulBig Der Verwaltungsrath der: österreihischen Nordwestbahn beantragt, den mit 1. Juli 1896, fälligen Kupon der Stamm-Aktien unter Jnanspruhnahme eines Betrages von 28 185 Fl. 45 Kr. aus der außerordentlihen Reserve mit 6 Fl. und den mit 1. Zuli 1896 fälligen Kupon der Aktien Litt.. B. mit 11 Fl. 75 Kr. einzulösen.

Wien, 29. Mai. (W. T. B.) Das Schwurgericht verurtheilt- heute nah mehrtägiger Verhandlung den Banquier Riedling. wegen Betruges und Veruntreuung zu. zwei Jahren s{we1en Kerkers und 26 (00 Gulden Erfat.

Prag, 29. Mai. (W. T. B.) Die Generalversammlung der Prag-Duxer Eifenbahn genehmigte die. Vertheilung einer Di- vidende von 6 Gulden für die Prioritäts-Aktien und von 34 Eulden für die Stamm-Aktien. Der Verwaltungsrath gab wegen einge- tretener Meinungsverschiedenheiten. seine Entlassung, wurde jedoch bis. auf die Mitglieder Graf Castell und Weisl, welhe eine Wiedermahl ablehuten, wiedergewählt.

London, 29, Mai. (W. T. B.) An der Küste 3 Weizen» ladungen angeboten.

__ 9699/9 Javazucker 133 ruhig, Rüben-Rohzucker loka 11 ruhig, Gentifrugäl 134. Chile-Kupfer 474, pr. 3 Monat 472/16.

Die Generalversammkung der Nobel - Dynamit - Truft- Company genehmigte einstimmig fämmtlihe Vorskläge und die sofortige Auszahlung einer Dividende von 13 9%.

_ Manchester, 29. Mai. (W. T. B.) blieb heute geschlossen. : G

Glasgow, 29. Mai. (W. T. B.) Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen sih auf 358 655 Tons gegen 282 361 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betriebe befind- lihen Hochöfen beträgt 81 gegen 77 im vorigen Jahre.

Paris 29. Mai. (W. T. B) (Schluß) R ohzucker ruhig, 88 9/0 ¡oko 305 à 303. Weißer Zucker ruhig, Nr. 3, yr. 100 kg, pr. Mai 304, pr. Juni 30#, pr. Juli-Kugust 31, pr. Oktober= Januar 312.

St. Petersburg, 29. Mai. (W. T. B) Produkten «- markt. Weizen loko 8,00. Roggen loko 4,80. Hafer loko 3,50, Leinsaat loko 11,00. Hanf loko —. Talg loko 48,00, pr. August —.

30. Mat. (W, T. B) Auf Fi Befehl werden die Ausstellung und die Messe in Nishni-Nowgorod am 9: SUNt (28. Mai) dur den Finanz-Minister eröffnet werden.

Florenz, 29. Mai. (W. T. B.) Auf der italienischen Meridional-Eisenbahn betrug in der 14. Dekade vom 11, bis 20. Mai 1896 auf dem Hauptneß die Einnahme 1896 2 626 793

41 924) Lire. Seit 1. Januar 1896 33 573 206 (4+ 842 502) Lire. m Ergänzungsneß betrug die Einnahme seit 1. Januar 1896

2 9545 364 (+ 156 361) Lire. L au G, T. B.) Java-Kaffee good

Amsterdam, 29. Mai. ordinary 514. Bancazinn E

_New- York, 29. Mai. (W. T. B.) Die Börje eröffnete träge, wurde dann durchweg fest und {loß lustlos aber mit recht festen Kursen, Der Umsaß in Aktien betrug 95 000 Stü.

Die Prämie auf Goldbarren für den Export ist auf 4 9% herabgesegt.

__ Weizen eröffnete fest, stieg cine Be lang infolge von Käufen für Nehnung des Auslands, fiel aber später auf reihlihe Verkäufe und infolge des Fehlens der Nachfrage für den Erport. Der Schluß blieb schwach. Abgesehen von einigen wenigen Reaktionen, fiel Mais durhweg auf dringendes Angebot für New-York sowie auf erwartete Zunahme der Ankünfte.

__ Waarenbericht, Baumwolle - Preis in New - York 8, do. do, in New-Orleans 78, Petroleum Stand. white in New-York 6,99, do. do. in Philadelphia 6,50, do. rohes (in Cases) 7,45, do. Pipe line Certif. pr. Mai 105, Schmalz Western fteam 4,45 do. Nohe & Brothers 4,70, Mais pr. Mai —, do. pr. Juni 334, do. pr. Juli 34}, Rother Winterweizen 734, Weizen pr. Mat —, do. pr. Juni 65, do. pr. Iuli 642, do. pr. September 643, Getreibe- fracht nah Liverpool 2, Kaffee fair Rio Nr. 7 134, do. Rio Nr. 7 pr. Juni 11,85, do. do. pr. August 10,90, Mehl, Spring-Wheat clears 2,40, Zucker 38, Zinn 13,55, Kupfer 11,50. Morgen Feiertag.

Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 6 600000 Doll. gegen 9 979 206 Doll. in der Vorwoche; davon für Stoffe 1 175 012 Doll. gegen 1 526 606 Doll in der Vorwoche,

_ Baumwollen-Wochenbericht. Zufuhren in allen Ünions- bäfen 18 000 Ballen. Ausfuhr nah Großbritannien 16 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Kontinent 22 000 Ballen, Vorrath 337 000 Ballen. __ Chicago, 29. Mai. (W. T. B) Weizen ging durchweg im Preise zurück, da die Nachfrage für den Export eine geringe und die Plabnachfrage eine träge war. Mais infolge zunehmender Ankünfte durhweg fallend.

Weizen pr. Mai 574, do. pr. Juni 974. Mais pr. Mai 27. Schmalz pr. Mai 4,15, do. pr. Juli 422, Spe short clear 3,87, Pork pr. Mai 6,92. Morgen Feiertag.

Montevideo, 29. Mai. (W. T. B.) Einer Meldung des „N, B.“ zufolge wird die neue Staatsbank ein Kapital von 10 Millionen Pesos haben. Eine Anleihe wird in London auf- genommen werden.

Der Garnmarkt

Mannigfaltiges.

Die unterirdishe Stromzuführung für die elektrische Bahn der Großen Berliner Pferdebahngesellshaft gab auf der Strecke bei der Lutherk irche so oft zu Betriebs\störungen Anlaß, daß sich die Direktion der Gesellschaft entschloß, bei dem Polizei-Präsidium dahin vorstellig zu werden, daß auch für diese kurze Strecke die ober - irdische Stromzuführung zugelassen werde. Das Polizei-Präsidium erkannte die Nothlage an und genehmigte die oberirdische Anlage, die denn auch fofort ausgeführt worden ist. Seitdem geht der Betrieb flott yon statten.

In der „Urania“ (Taubenstraße) wird das wissenschaftliche Ausstattungs\tück „Durch den Gotthard“ an allen Abenden der nächften Woche wiederholt.

Kiel, 29. Mai. In der heute Nahmittag abgehaltenen erften Hauptversammlung des 13. Kongresses für erziehlihe Knaben- Handarbeit spra Direktor Dr. Goeßte-Leipzig über den Neubau des Deutschen Handfertigkeits-Seminars in Leipzig sowie über den ins Leben tretenden Zentralkursus zur Fortbildung von Lehrern des Arbeits- unterrihts. Die Verhandlungen werden morgen fortgesetzt.

„W. T. B." meldet: Als Lord Salis- bury beute Namittag bel Hatfield auf einer Fahrt befindlich

London, 29. Mai.

n | erde, gingen durch und wollten einen Zaun überspringen. Der Premier-Minister und seine Begleiter sprangen aus dem Wagen; Lord Salisbury wurde dabei heftig zu Boden g€- euch bestand jedoch darauf, fine Fahrt in einem andern Wagen ortzuseßzen.

Es

E R L E R E Ba E S Rit E O E R D ZS Ea E E E

A E L L E L E L E i L E i E E E L: oie 4 pen j R ea, s s D R BID E alo: in iten t ie v E E R E S Sf ci R RE e R 7 R E E 1A p C tee L M: Heis SaE Sa rel S Mi on O R S rA E alia; B L E p R T E E

alli

„Mé 128,

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 30. Mai

2. Untersfu@ung8-Sachen.

L Roe uftellungen u. dergl.

3. Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. ersicherung. & Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. b, Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

1896.

6, Kommandit-Gese?schaften auf Aien u. Aktien-Gesells. 7. Erwerbs- und Wirtb G schaften,

8, Niederiafiung 2c. von Rechtsanwälten,

9. Bank-Auswe 14

10, Verschiedene Bekanntmachungen,

enoffen

1) Untersuchungs-Sachen.

[14622] Steckbrief.

Gegen den Musiker Albert Zehdeu, geb. 7. No- vember 1871 in Stralsund, welcher flüctig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Betrugs verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Ge- rihtsgefängniß des Ergreifungsortes abzuliefern.

Blomberg, den 23. Mai 1896.

Fürstliches Amtsgericht. 11. C. Melm.

[13704] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen die verehelihte Fuhrmann Wilhelmine Albertine Schuiegutzki, geb. Pickel, geboren am 19. Dezember 1833 in Nauen, wegen Vollstreckung einer 4 wöhhigen Gefängnißstrafe unter dem 27. Sepy- tember 1880 erlassene und unter dem 11. Februar 1885 und 3. Februar 1890 erneuerte Steckbrief wird zurückEgenommen. Aktenzeichen 8. 938. 72.

Berlin, den 13. Mai 1896.

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I. [13054] Kgl. Württ. Staatsauwaltschaft Ulm. ; Oeffentliche Ladung.

Die abwesenden Wehrpflichtigen :

1) Mathias Arnold, Taglöhner, geb. ain 28. Sep- tember 1873 zu Unterbalzheim, O.-A. Laupheim, zu- leßt daselbst wohnhaft,

2) Karl Baier, Müller, geb. am 3. März 1873 zu Zwiefalten, D.-A. Münsingen, zuleßt wohnhaft daselbst,

3) Karl Baur, Wagner, geb. am 8. Februar 1873 zu Oberkirhberg, O.-A. Laupheim, zuleßt wohnhaft daselbst,

4) Paul Demmel, Gärtner, geb. am 27. April 1873 zu Roth, O.-A. Laupheim, zuleßt wohnhaft daselbsi,

9) Johannes Eckert, Bäer, geb. am 13. Oktober 1873 zu Weiler, O.-A. Blaubeuren, zuleyt in Auingen, O.-A. Münsingen, wohnhaft,

6) Theodor Einstein, Kaufmann, geb. am 27. Januar 1873 zu Laupheim, zuleßt daselbst wohnhaft,

7) Ludwig Fafßnacht, geb. am 17. Juni 1873 zu Munderkingen, O.-A. Ehingen, zuleßt wohnhaft daselbst,

8) Sigmund Glaser, geb. am 20. Januar 1873 zu Laupheim, zuleßt wohnhaft daselbft,

9) Ludwig Hemming, Maurer, geb. am 18. Juli 1873 zu Dapfen, O.-A. Münsingen, zuleßt in Mün- fingen wohnhaft,

10) Christian Hilsenbeck, Bierbrauer, geb. am 14. Februar 1873 zu Ennabeuren, O.-A. Münsingen, zuleßt in Münsingen wohnhaft,

11) Siegfried Höchstetter, Mechaniker, geb. am 9. Mai 1873 zu Buttenhaufen, O.-A. Münsingen, zuleßt in Laupheim wohnhaft,

12) Bernhard Müller, Taglöhner, geb. am 26, Dftober 1873 zu Wiblingen, O.-A. Laupheim, zuleßt wobnbaft daselbft,

13) Wilhelm Nauscher, Dienstknet, geb. am 29. Oktober 1873 zu Oedenwaldstetten, O.-A. Mün- singen, zuleßt in Hundersingen des\. Oberamts wohnhaft

14) Andreas Röscheisen , Zementarbeiter, geb. am 23. September 1873 zu Gerhausen, O.-A. Blau- beuren, zuleßt wohnhaft daselbst,

15) August Schlude, geb. am 21. April 1873 zu 1 dr O.-A. Ehingen, zuleßt wohnhaft da- Jerbit,

16) Mathias Stiehle, Dienstkne{t, geb. am 29. Oftober 1873 zu Anhausen, O..-A. Münsingen, zuleßt wohnhaft daselbst,

17) Josef Ströbele, geb. zu Briel, Gemeinde Altsteußlingen, O.-A. Ehingen, am 20. Februar 1873, zuleßt in Ehingen wohnhaft,

18) Stefan Wiedemann, geb. am 25. Dezember 1873 zu Hüttisheim, O.-A. Laupheim, zuleßt wohn- haft daselbst,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- sicht, si dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Sen entweder das Bundesgebiet verlassen, oder sih na erreihtem militärpflihtigen Alter außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, je ein Vergehen der Verleßung der Wehrpflicht i. S. des § 140 Ziff. 1

Dieselben werden zur Hauptverhandlung vor die I. Strafkammer des K. Landgerichts Ulm auf Mitt: woch, den 9, September 1896, Vormittags 9 Uhr, geladen mit dem Anfügen, daß sie bei un- entshuldigtem Ausbleiben auf Grund der nah § 472 der St.-P.-O. von den zuständigen Kontrolbehörden über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen abgegebenen Erklärungen werden verurtheilt werden.

Den 13, Mai 1896. D:

Staatsanwalt: (Unterschrift).

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[14656] Zwaugsversteigeruug.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 37 Nr. 2321 auf den Namen des Großdestillateurs Wilhelm Dubick eingetragene, in der Großen Franfkfurter- straße Nr. 119 belegene Grundstück am 26. August 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß,

lügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das

rundstück ist mit 17410 4 Nugzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere ent- hâlt der Aushang an der Gerichtstafel. Das

Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 26. Auguft 1896, Mittags 12S Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 65/96 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus. Berlinx, den 20. Mai 1896. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

[14394] Zwangsversteigerung. :

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von der Louisenstadt Berlins Band 11 Nr. 136 auf den Namen 1) des Maurermeisters Ernst Tich zu Berlin, Marienburgerstr. 37, 2) des Maurer- Metiea August Siegert, ebenda, Kremmenerstr. 1, eingetragene, hierselb, Köpenierstr. 137/138, be- egene Grundstück am 18, August 1896, Vor- mittags L107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück ist nicht zur Grundsteuer und de®gleichen noch xicht zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 21. Auguft 1896, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K. 53. 96 liegen in der Gerichts\hreiberei, Zimmer 17, zur Einsicht aus.

Berlin, den 21. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 88, [14395] Berichtigung.

In der Bekanntmachung des Königlichen Amts- gerihts T vom 11. Mai 1896, betr. Zwangsversteige- rung des Grundstücks zu Berlin, in der Straße 6 a., Nr. (—), dem Zimmermeister Robert Zeiß gehörig (siehe den Anzeiger vom 16. d. Mts.), it in der 6. Zeile 6a. niht mit abgedruckt gewesen.

Verlin, 26. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 85.

[14396}

In Sachen des Rentners Siegismund Katenstein in Hannover, Gläubigers, vertreten durch den Justiz- Nath Jüdell daselbst, wider den Tischlermeister und Anbauer Christian Benze in Velpke, Schuldners, wegen Hypothekzinsen 2c. wird, nahdem auf Antrag des Gläubigers die Beschlagnahme der dem Schuldner gehörigen Gruntstücke als:

I. das Neuanbauerwesen No. ass. 95 (früher No. ass. 154d.) zu Velpke nebst allem Zubehör,

IT. ein Trennftück vom Plane Nr. 130 d. K. „das Brückenbergögehäge, der Eichhorftcamp, in den langen Stücken“ zu 42 a 32 qm,

IIT. ein Trennftück vom Plane Nr. 129 d. K. „daselbst“ zu 57 a 74 qm,

zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Be- {luß vom 18. Mai 1896 verfügt, auch die Ein- tragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt is, Termin zur Zwangsver- steigerung auf Freitag, den 25. September 1896, Morgens L0 Uhr, vor Herzoglichem Amtégerichte Voréfelde in der Körner’s{en Gast- wirthschaft zu Velpke angeseßt, in welhem die Hypo- Age die Hypothekenbriefe zu Überreichen aben.

Vorsfelde, den 18. Mai 1896.

Herzogliches Amtsgericht. Horenburg.

[14379] Nusfgebot.

1) Frau Rachel Elisabeth Levy zu London,

2) der Bauerngutsbesißer Gottfried Lehmann 1. und Ehefrau zu Lüdersdorf bei Trebbin, beide ver- treten durch den Nechtsanwalt Dr. Mönich in Gotha, haben das Aufgebot folgender in Verlust gerathener Pfandbriefe der deutshen Grundkreditbank zu Gotha:

zu 1) des Prämienpfandbriefs Abth. 11 Ser. 4206 Nr. 84 109 über 300 4,

zu 2) des Pfandbriefs Abth. 1V Litt. A. Ser. 319 Nr. 6368 über 300 M,

ferner hat 3) Frau Lydia Gewalt, geb. Kolbe, in Stedten das Aufgebot der in Verlust gerathenen Schuld- und Hypothekenurkunde d. d. 1. Februar 1882 über 900 G Darlehn, welhe im Grundbuch von Seebergen, Blatt 180, 225, 226 und 833 Abth. IIT Nr. 5/111 auf den Grundstücken des Ernst Wilhelm Welker bezw. des Albin Letsch und Ehe- frau, ein Wohnhaus mit Zubehör 4,0 a Flurbuh Nr. 179 Holzung, Land und Laiten hinter dem großen Seeberg 205 a Flurbuch Nr. 233 Land und Laiten das. 18,0 a Flurbuch Nr. 234 und Plan Nr. 443 a. 0,9 a Land, Flurbuch Nr. 912 für Frau Rosalie Ritter, geb. Nohbock, in See- bergen hypothekarisch eingetragen sind, zum Zwecke der Kraftloserklärung dieser Urkunden beantragt. Die Inhaber der vorgenannten Urkunden werden hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Dezember 1896, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Ansprüche auf diese Urkunden anher geltend zu machen, widrigenfalls deren Kraft- loserflärung erfolgen wird. Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand findet nicht statt. Auswärtige Betheiligte haben einen Bevollmächtigten am Sitze des Gerichts zu bestellen.

Gotha, den 18. Mai 1896.

Herzogl. Sächs. Amtsgericht. 1. ' O chmann. [80154] Aufgebot. j

Der Gutébesißer Ernst Pohlmann in Seehof, vertreten durch den Rechtsanwalt Deutschbein in Kulmsee, hat das Aufgebot des Pfandscheins Nr. 998 der Reichsbanknebenstelle zu Thorn vom 1. November 1893, nah welhem ursprünglich 5000 A geliehen und zur Sicherheit 12500 Preuß. 3X 9/% Konsols gegeben waren, und auf welhem der Empfang neuer Darlehne und die Hingabe neuer Pfänder vermerkt

war, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer 7, anberaumten Aufge- botétermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde (Pfandschein) vorzulegen, widrigenfalls die Krafslos- erklärung der Urkunde (Pfandscheins) erfolgen wird. Thorn, den 17. März 1896. Königliches Amtsgericht.

(11375] Aufgebot.

Der S&uner Anton Berges jr. zu Dülmen, als Vormund des entmündigten fröheren Schusters Joh. Heinr, Berges daselbst, hat das Aufgebot des Spar- kassenbuches Nr. 2593 der Sparkasse der Stadt Castrop, laut dessen im Juni und September 1887 zusammen 98 4 07 -H§ zu Gunsten des Nachlasses Huttler durch W. Neustein zu Ickern eingelegt sind, und welches sih am 1. Januar 1895 über einen Be- stand von 127 M 43 5 verhielt, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuches wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Dezember 1896, Vormittags L075 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin seine Rechte hier anzumelden und das Buch vorzulegen, andernfalls dasselbe wird für kraftlos er- klärt werden.

Caftrop, den 8. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[80153] Aufgebot.

Die verechelihte Gertrud Schmeier, geb. Binder, in Graudenz als Univerfalerbin und der Tapezierer Carl Schall in Thorn als Testamentsvollstrecker des Testaments der verstorbenen Wittwe Dorothea Binder, geb. Lausch, aus Thorn, vertreten durch den Rechtsanwalt Polcyn in Thorn, haben das Aufgebot des Blanïoaccepts über 4800 Æ, welches die Guts- besißerwittwe Susanna Pietschke aus Gremboczyn der Wiliwe Dorothea Binder ausgestellt und über- geben hat, beantragt. Die Summe von 4800 4 war in Ziffern und Buchstaben ausgeschrieben, als Acceptant Susanna Pietshke bezeihnet. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 7. Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde (Blankoaccept) vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde (des Blankoaccepts) erfolgen wird.

Thorn, ven 17. März 1896.

Königliches Amtsgericht. [14372] Aufgebot. 1) Der Büdner Johann Nodhorst Nr. 16 zu Tewêswoos,

2) der Häusler Springborn Nr. 3 zu Niendorf haben das Aufgebot auf Mortifikation des einge- getragenen Rechts bezüglich

ad 1: des Fol. 1 dee Grund- und Hypotheken- buchs der Büdnerei Nr. 16 zu Tewswoos für den Büdneraltentheiler Rodhorst und dessen Ehefrau zu Tewêwoos eingetragenen Ultimats von Dreihundert Thalern ;

ad 2: der Fol. 2 des Grund- und Hypotheken- buchs der Hâuélerei Nr. 3 zu Niendorf für die Büdnertochter Friedericke Baetcke zu Niendorf ein- getragenen Forderungen von Einhundeit Thalern beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. Sep- tember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Dömitz, den 27. Mai 1896.

Großherzogliches Amtsgericht.

[14378] Aufgebot.

Im Hypothekenbuche des Kgl. Amtsgerichts Mühl- dorf für Aschau Bd. I S. 266 sind auf dem Gütler- Anwesen Hs. Nr. 95 in Howaschen, Gemeinde Aschau seit 21. Oktober 1828 und bezw. 26. Sep- tember 1840 für die Gütlerseheleute Johann und Elisabeth Binder als frühere Besißer dieses Anwesens zwei in jährlihen Fristen von 25 Fl. zahlbare Kauf- s{illingsreste von 143 Gulden und 57 Gulden als Hypotheken eingetragen. Auf Antrag des Vorbesigzers und der gegenwärtigen Besißer des Anwesens Hs. Nr. 95 in Aben ergeht hiemit an alle diejenigen, welche auf diese Forderungen ein Recht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche inner- halb sechs Monaten und spätestens in dem hiemit auf Donnerstag, den 7. Jauuar 1897, Vor- mittags 9 Uhr, Sißungéfaal dahier bestimmten Aufgebotstermine bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden unter dem Rechtsnachtheile, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst würden.

Mühldorf, den 21. Mai 1896.

Königliches Autsgericht. (gez.) Deinlein, Kgl. Amtsrichter.

Für den Gleihlaut der Ausfertigung mit dem Originale

Mühldorf, den 23. Mai 1896. :

Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. S.) Kraft. [4099] Aufgebot.

In dem Grundbuche des früher den Kaufmann August und Mathilde, geb. Schulz, Saro’schen Ehe- leuten, jeßt dem Kaufmann Carl Luebke gehörigen Grundstücks Pr. Holland, Haus Nr. 214, ftehen in Abtheilung 111 Nr. 7 j

a. für Apollonia von Wittkowska in Trenkowißz 32 Rthlr. 42 Gr. aus dem Kaufkontrakt vom 29. November 1799,

b, für Amtmann Eggert in Weeskenhof 66 Rtblr. 69 Gr. aus der Obligation vom 3. Dezember 1799,

c. für den abwesenden Johann Bosien auf Grund des Theilungsrezesses vom 20. Oktober 1818 16 Rthlr. 17 Sgr. 9 Pf., .

eingetragen, und es find über diese Posten Hope: thekenbriefe gebildet. Diese Posten sind angeblich ga und sollen im Grundbu gelös{cht werden.

ie Hypothekenbriefe sind nicht ufinfiabea Au Antrag des Grundstückseigenthümers werden deshal dieRehtsnachfolger derHypothekengläubiger Appollonia von Wittkowska, Amtmann Eggert und Johann Bosien aufgefordert, ihre Ansprüche unt Rechte auf die Posten spätestens im Aufgebotstermin, den S, August 1896, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und die betreffenden Hypothekenbriefe vorzulegen, widrigen- falls fie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden auêgeschlossen und die Hypothekenbriefe für kraftlos erklärt werden.

Pr. Holland, den 11. April 1896.

Königliches Amtsgericht.

{14374} Anfgebot.

Der Landwirth Heinri Knapmöller., gent, Möller, in Südcamen hat das Aufgebot des bisher noch nit zum Grundbuch übernommenen Grundstücks Flur 17 Nr. 413/73 der Steuergemeinde Westick behufs Uebernahme deëfelben zum Grundbuch unter der Be- hauptung bcantragt, daß Eigenthums-Prätendenten nicht vorhanden fcien. Es werden deshalb alle unbekannten Eigenthums-Prätendenten hiermit aufs gefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf das ge- nannte Grundstück spätestens in dem auf den 25. September 1896, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden unter der Verwarnung, daß sie im Falle der unterbleibenden Anmeldung mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das genannte Grundftück ausgeschlofsen werden.

Camen, den 21, Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

[14391] Oeffentliche Ladung.

In der Grundfteuermutterrolle der Gemeinde Niederdrees steht als Inhaberin des Artikels 338 eingetragen: „Grafen Maria, Dienstmagd zu Nieder- drees", deren Aufenthalt nicht ermittelt werden kann; als Inhaberin von Artikel 178 „Roitßheim Iohann Wittwe“, deren Erben nit zu ermitteln sind. Artikel 338 führt auf Parzelle Flur B. Nr. 1329/679, im Hinket, Wiese, 1,47 a. Das Eigenthum nehmen Eheleute Johann Hochgeschurz, Feldhüter, und Kath., geb. Grafen, zu Oberdrees in Anspruch. Artikel 178 führt auf die Parzellen Flur A. Nr. 1423/95, 1424/96, am \ch{malen Gäßchen, Ader, 3,29 a bezw. 8,33 a. Das Eigen- thum nehmen Geschwister Sürth, nämlich Elise Sürth, Ehefrau Wilhelm Steinwarz und Katharina Sürth, Ehefrau Heinrih Schmitz, alle zu Miel, in Anspruch. Alle Personen, welche Ansprüche an diese vorbenannten Parzellen erheben wollen, haben die- selben spät:stens am L. August d. Js., 12S Uhr Mittags, bei der unterzeihneten Stelle geltend zu machen, widrigenfalls die Eintragung der Gheleute Hochgeshurz bezw. der Geschwister Sürth er- folgen wird.

Rheinbach, den 19. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht. ITI[ b.

[14376] Verschollenheitêsverfahren.

Nr. 4356. Das Großh. Amtsgericht dahier hat heute auf Kundschaftserhebung erkannt und folgenden Vor- bescheid erlassen: Gegen den verbeiratheten Bäder Ferdinand Miuser von hier, zuleßt wohnhaft dahier, welcher seit dem Jahre 1871 vermißt wird, ift die Verschollenheitserklärung beantragt worden. Derselbe wird daher aufgefordert, binnen Jahresfrist Nachricht von sih an das Amtégeriht dahier gelangen zu lassen. Zugleich werden alle diejenigen, welche über Leben oder Tod des Vermißten Auskunft zu geben vermögen, aufgefordert, binnen Jahresfrist anher An- zeige zu erstatten.

Dies veröffentlicht : Gengenbach, den 26. Mai 1896. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Stoll.

[14375] Aufgebot,

Der Knecht Wilhelm FriedriG Engelke, geboren am 28. Januar 1857 zu Binow, Sohn des Eigen- thümers Michael Friedrih Engelke und dessen Ehe- frau Auguste Friederike genannt Wilhelmine geb. Landsberg, welher im Jahre 1878 seinen da- maligen Wohnort Binorw verlassen hat, vor 13 Iabren ncch einmal aus Süd-Amerika geschrieben haben soll und seitdem verschollen is, wird auf Antrag feiner Schwester, der Ehefrau des Arbeiters August Jahnke, Dorothee Louise, geb. Engelke, zu Sydowsaue auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Donnerstag, den 25. März 1897, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeih- neten Amtsgericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Greifenhagen, den 20. Mai 1896.

oóniglihes Amtsgericht. [14377] Aufgebot.

Gottfried Frieneis Breuer, geboren in Zu am 4. August 1871, ift am 17. Februar 1891 als Leicht matro)e mit dem Schiff „Ellen Rickmers" von New-Castle nach Penang in See gegangen. Das Schiff hat diesen Hafen niht erreiht, ist vielmehr

mit der Mannschaft verschollen. Er wird auf An-«

trag seines Vaters, des Arbeiters Heinrich

in Lehe, aufgefordert, sich vor dem untere Gericht spätestens im Aufgebotstermin, D enstag,

m I