1896 / 132 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

8 4, welcher den Vereinen gestattet, mit einander in indung zu treten, kommt

Abg. Bebel (Soz.) darauf zurü>, daß nit bloß in dern ( D werkfveréine für politishe erklärt Verbindung mit einander nicht gestattet werde. fährt Reduer fort, die Organisations er Parteien anfhafffen und werde sie dem Staatsanwalt ein- ; der bloße Wortlaut dieser Statuten genügt zur Er Denn nur dann haben wir

uständen zu kommen, wenn au

indert werden, mit Wissen und Willen das wird das Bedürfniß na Die Verurtheilung erfol Vertrauenêmänner dur< Vereinsorganisation hinste über diesen künstlichen Konstrukt lide Organisation, die Gewerbeverei

in Hannover die en seien, denen die

< werde mir, tatuten ver:

Hoffnung, zu erträglichen arteien ver- rtreten. Dann einem anderen Vereinögeseß erkannt werden. gte bei uns überbaupt nur, indem man die künstliche juristishe Interpretation als eine Der Bund der Landwirthe is gegen- ionen ganz unzweifelhaft eine ungesey- Handwerkervereine, die Innungen, i ne und {ließli alle Wohlthätigkeits- ne, die sih mit der Zoll- und Steuerge ndelôgeseßgebung u. |. w. befassen. Solchen igenen Interesse ein Ende machen. S

ie Regierungen sollten diesen Agitations\toff denn die Sozialdemokraten wissen sich zur Umgehung des erlihen Parteien, welhe zum Kampf erufen sind, brauchen ein freies Ver- Redner behauptet, daß

egnerishen eseß zu übe

ebenso die

egebung, mit der | t uftänden follte die gierung in ihrem e Abg. NRi>ert:

elfen, aber die bür gegen die Sozialdemokratie au einsre<t, wenn in Köslin ein geworben habe, einer Kollekte.

e wirkfam auftreten sollen. ann, der Mitglieder für den liberalen polizeilih vorgeladen worden sei wegen Veranstaltun Das set eine Verleßung des Vereinsre<ts. Dagegen fe gs die Anrufung des Richters möglich ; aber es sei gerlihen Parteien, in diesen Dingen \o aufzutreten demokraten.

Minister des Jnnern Freiherr von der Re>e:

Meine Herren! Der Herr Abg. Ri>ert wird vor mir nit ver- langen, daß ih den von ihm eben berührten Spezialfall hier kritisiere, ohne die Behörden, die er beschuldigt, gehört zu haben. Jch bin ihm übrigens dankbar, daß er die Sache hier zur Sprache gebracht hat- und werde versuchen, mir darüber Aufklärung zu verschaffen. Ih denke mir, daß mit der Aufforderung zum Beitritt zu dem Wahl- verein au<h no< eine Aufforderung zur Zahlung von Beiträgen ver- kaüpft sein wird. (Zurufe links und große Heiterkeit.)

Abg. Dr. von Bennigsen: abgeben: Ih wünsche, daß ein G und Gesells<aften s< unter eina daß alle Parteien glei< b dea $ 4 stimmen und habe nichts dagegen zu e ein anderes Gesey nicht erlassen wird, dies genonmen wird.

Darauf wird S 5 bis 18. Die nnigen sind damit erledi

(Dritte Berathung des

e der bür wie die Sozial

Ich will nur eine kurze Erklärung eseß erlassen werde, wona Vereine nder verbinden können; ih wünsche, ih werde deshalb für rinnern, daß, fo lange e Bestimmung allein an-

ehandelt werden ;

4 angenommen und ebenso die übrigen ge der Sozialdemokraten und Frei-

Nächste Sißung Freitag 2 Uhr. rfengeseßzes.)

Literatur.

chs. Berliner Evangelien-Postille. Sonn- und Festtage des ganzen Kirchenjabhres Berliner Amtsbrüdern herausgegeben Lon Crust Evers. orsverlag der Buchhandlung obtanniétis< 6). Ein neues Unterneb men des dur woblbekannten Scbriftstelicrs und Pa ersten fünf Monatsheften dieser Täuschen wir uns nicht, Berliner Kanzelu find in Groß- Format prächtig ausgestattet,

< nit der besonderen Beigabe wirklih s{<öner Vignetten ositiven Berliner irhenjahr zu be-

Predigten für die , in Verbindun

dl der Berliner Stadtmission Vollständig in 15 Lieferungen zu je 35 4. < seine weitverbreiteten Bücher stors Ernst Evers liegt in den „Berliner Evangelien-Postille“ vor. fo sind sämmtliche Predigten im vorigen au gehalten worden. für Shwach-

verfehlen au und Bilder, Es ist interessant, den gegenwärtigen Geistlichen in diesem Evangelien-Cyclus für ein gegnen. Gottes Wort wird in allen diesen Predigten lauter und rein sentlih zur häuslihen Andacht für agen, die das Gotteshaus nit be- Pasfionszeit is dabei besonders Rücksicht ge- er erschienenen Predigten weht der Geist des fragen, ob bei der Schreibrührigkeit ammlung no<h noththue, da es ohnehin Dennoch aber ist es <t ohne Bedeutung, protestantische stadt auf dem Boden natürli die ver- scheiden sind, < erst mehrere Hefte des Werks gingen. das Wort :

fie werden we folhe evangelis<he Christen beitr suchen können. nommen. Durch die bish zweiten Artikels.

verfündigt,

Man könnte pastoralem Gebiet eine solhe S sceint, als verdränge ein Predigt in den Wirren der Gegenwart ni Kanzelstimmen aus des Deutscher: des biblis<en Christenthums zu vernehmen. schiedenen Gaben der auftretenden Prediger zu unter versteht sih von selbst. abwarten wollen, ehe wir an die Beurtheilung In der empfehlenswerthen Sammlung bewährt ted nd mancherlei Gaben, aber es ist ein Geist, der da wirket Alle <t der Ausstattung ist ter Preis von 35 4 für Monatlich ersheint eine Lieferung, nge des Kirchenjahrs entsprehend. Der Reinertr das Ferienheim der Berliner Stadtmission bestimmt. < für Ertsdleidungen des Kammergerichts en der nihtstreitigen Gerichtsbarkeit und in erausgegeben von Reinhold Johow, Geheimem Fünfzehnter Band (1896). Vablen. Preis 7 4. Auf 500 Seiten enthält dieser 2 Sntscheidungen aus dem Gebiet der nicitstreiti und 87 Entscheidungen in Strafsachen, sowie in Entscheidungen von Ober-Landes von Dr. Eugen Josef, ahlaßtbeilungs-Ver Gerictsordnung in seiner heutigen Geltung, und e Die Redaktion des eine forgfältige und der Inh wieder für die P die Theorie von er Aus dem Ar

buch das andere. Reiches Hau

ir baben darum au

In Anbetra das Heft ein niedriger.

Jahrbu in Sach Strafsachen, h Ober- Justiz-Rath.

en Gerichtsbarkeit nem Anhange 17 gerihien auf weitere Beshwerde, eine Notar a. D. in Freiburg i. Br., is<en Allgemeinen 1 nzahl Literatur- Bandes is in der gewohnten Weise alt der mitgetheilten Entscheidun , aber auch zum großen Theil niht minder er Bedeutung.

iv der Deutschen Seewarte. geben von der Direktion der Seewarte. edru>dt bei Hammerih u. Lesser in Altona. g 1895 hat folgenden Inhalt: 1) Oberflächen- trômungsverhältnisse des Aequatorialgürtels des 18, Marburg (mit 4 litho- eriht und Gutachten über die der Abblendung der Schiffs-Seitenlichter, aus- er 1895 auf Anordnung des Reichs-Marineamts Direktion der Deutshen Seewarte (mit einer Figuren- und 3) Vergleihende Regenmessungen an der cofessor Dr. W. J. van 4) Die Jsobarentypen des Nord- Eurcpas, ihre B ter barometuisden Maxima und on der Seewarte bearbeitet von Professor Dr. W. J. rofessor Dr. W. Köppen (mit 23 lit Veber den Einfluß der körperlichen en aus beliebiger Lage hervor- on Professor Dr. C. B

en Marine-Observatoriums zu Wilh andlurg Nr. 2 des Jahrgangs 1891,)

Abkandlun fahren der Pre

Hamburg, 1896. Der soeben <r- shienene 18. Jahrgan temperaturen und S e Ozeans, von Dr. Cäsar hierten Strömungsfkarten); 2) L

geführt im

Kurven-Tafel); einer lith aat T

ner ogr en Tafel); atlantis<en Ozeans und Mest. und Bewegun

van Bebber und Kartentafeln) ;

nes Magnets auf die dur< brachte Ablenkung einer Natel, y orstand des Kaiserli (Ergänzung zu der Ab

ebber (mit

ehungen zur Lage tiniwma, im Auf

elmé haven.

Unter dem Titel ,Jllustrierter Reise-Katalog“ ersien bei K. F. Koehler in Leipzig ein Verzeichniß bewährter Reise- handbücher und Führer, Touristen- und Spezialkarten, Reisebeschrei- bungen 2c. Der Inhalt bietet an der ersten Stelie einen Aufsatz über „Das Reisen in den oggen" von dem Staatsanwalt Dr. Franz in Colmar i. E. Der Verfa er giebt eine praktishe Uebersicht der vorhandenen Touren, Verkehrsmittel, Sehenswürdigkeiten, Rastorte 2c. Viele Abbildungen, sowie ein Verzeichniß der Reiseliteratur über die Vogesen sind dem Aufsay beigegeben. Dann folgt eine „Bücher- schau“, enthaltend Besprehungen der neuesten Reiseliteratur. Den Schluß bildet eine Zusammenstellung der neueren Reisehandbücher und Führer, nah Ländern, Städten, Gebirgen 2. systematisch ge- ordnet, fowie ein Verzeichniß von Reisebeschre bungen, geographisdhen Werken, Karten, Atlanten, Spra(führern 2c. Der dur Wiedergabe von Illustrationen aus den besprochenen Reisewerken hübs< aus- gestattete Katalog sei als vielfeitiger Berather empfohlen.

In der jüngsten Nummer der „Deutschen Militär r L L (Chef-Redakteur Emil Prager, Berlin SW. 46, önebergerstraße 27) wird ein interessanter Aufsatz über drei bisher so gut wie unbekannte, für Schleswig-Holstein im Jahre 1864 gedihtete plattdeuishe Lieder Friß Reuter’s veröffentlicht. Es ist dem Verfasser, dem in N a lebenden Oratorien- und Konzertsänger und MUetleseber A. N. Harzen-Müller, einem

eborenen Schleswig- Holsteiner, geglü>t, zu dem edeutendsten dieser leder, der sogenannten „Plattdeutshen Marseillaise", niht nur die Melodie aufzufinden, sondern au die Anonymität ihres Komponisten zu lüften, als welcher der jet im hohen Alter von 76 Jahren stehende Mde Musif-Direktor und Professor Cornelius Gurlitt zu Altona erscheint. Die beigegebene Noten-Beilage zu dem Fritz Reuter'’shen Gedicht: „Wi heft en dütshes Hart!“ macht den Aufsay zu einem abgeschlossenen Ganzen; er ist nur ein Theil aus der Sammlung plattdeutsher Kompositionen, an welcher dec genannte Verfasser seit längerer Zeit arbeitet.

Die Nummer 21 des Prauenblatis «„Häuslicher Nath - geber“ bringt eine große Zahk gefälliger Modelle für Früßhjahrs- moden, begleitet von knappen, klaren Erläuterungen für die Selbst- anfertigung. Daneben findet aber auch jedes sonstige Belehrungs- und Unterhaltungsbedürfniß der Frauen- und Mädcenwelt Berü>- sichtigung. So findet man in dem Heft einen ran Artikel „Bor der Reisesaison*, Notizen übec Bäder und ommerfcischen, zahlreihe Rezepte und praktishe Rathschläge, und endlich im Feuilleton abwehselungêreichen 4A für die Mrrkestunben, Der Abonnements- preis beträgt 1,40 e für das Vierteljahr (bei jeder Postanstalt und Buchhandlung); Probenummern versendet die Verlagshandlung (Nobert Schneeweiß in Berlin W. 30, Elßholzstraße 19) auf Wunsch überallhin kostenfrei.

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Obers>htlester, _An der Rußr fine am 3. d. M. gestellt 11 648, oit réMtzeitig geteilt feine Wagen. i In Dberf<ilesien sind am 2. d. M. gestellt 4130, ni$t riht- ¿‘itig gestellt feine Wagen. Zwangs-Versteigerungen. Beim Königlihen Amksgeriht 1 Berlin standen am 2. und 3. Juni die nachbezeihneten Grundst F- zur Bersteigerung: ellestraße 48, dem Klempnermeister Paul Gerlach gehörig; läche 6,45 a; mit dem Gebot von 73 450 M blieb der Kaufmann hilipp Weil, Mansteirstraße 15, Meistbietender. Tempel- ofer-Ufer 6a., der Deutschen Handelsbank, G. m. b. H, gehörig; Fläche 15,81 a; Ersteherin wurde die Firma Adolf S<midt u. Co. zu Berlin mit dem Gebot von 409 000 46 Waldstraße 3, dem Tischlermeister Albert Walter gehörig ; Fläche 7,55 a; RNubßungêwerth 10 500 M; für das Meist- gebot von 150000 4 wurde der Kaufmann Jultus Wallach, Vranienstraße, Ersteher. Albrecht} raße 12 und Schiffbauer- damm 9, dem Maurermeister Emil B eyer gehörig; Fläche 8,92 a. i das Meistgebot von 357 000 A wurde der praktische Arzt Dr.

¿. Ebers, Kronprinzen-Ufer 6, Ersteher. Aufgehoben wurde

das Verfahren der Zwangsversteigerung, betreffend das Grundstü> Stephanfstraße 10, dem Eisenbahn-Betriebs-Sekretär G. Perdel- wiß und Frau gehörig.

Vom oberschlesishen Steinkohlenmarkt berichtet die „Schl. Ztg." : Die leyte Berichtéperiode hat eine, wenn au noh unbedeutende Aufbesserung im obers{lesishen Kohlengeschäft zu ver- zeichnen, da seitens der Händler die Verladeordres den Gruben zahl- reicher jugegangen sind und auch die Ziegeleien theilweise mit größeren

ezügen begonnen haben. Der Absaßyz für Stück- und Würfelkohlen hat si ebenfalls etwas gehoben, sodaß nunmehr von der frischen örderung geringere Quantitäten in die Bestände gebraht worden ind. Im allgemeinen war auf sämmtlichen obers{<lefischen ohlengruben eine Hebung des Geschäfts zu konstatieren und herrs<t in PECi Kreisen die Ansicht, daß im Juni eine weitere Aufbesserung mit Sicherheit zu erwarten stehe. Auf denjeuigen Gruben Oberschlesiens, welhe Gas- und Kokskohlen fördern, hat sich die Situation nit geändert, und dieselben können troß forcierter Förde- rung den an fie gestellten Lieferungsanforderungen kaum nahkommen. Im Kok sge\<ä#t hat sich in den legten vierzehn Tagen nti<hts PnEert die Kokswerke haben für sämmtliche Koksforten ded gigen E Für Theer und Theerprodukte ist genügende Nachfrage vorhanden

Das „Gewerbeblatt für das Großherzogthum Hel sen“, Zeitschrift des Landes - Gewerbevereins, hat in den

rn. 21 und 22 (Mai) 1896 folgenden Inhalt : Benacrichtigungen in Angelegenheiten des Landes - Gewerbevereins. Die gewerbe- politische Bewegung in Oesterrei und ihre Sc<lagworte, Gesellen- prüfung und Schornsteinfeger-Innung für das Großherzogthum Hessen. Organisation, Ausbreitung und Leistung des Genossenschaftswesens. Gesellenprüfung des Orts-Gewerbevereins Bußbah. Perrüen- macher- und Friseur - Innung Darnftadt, Eintragungen von Waarenzeichen. Verschiedene Mittheilungen. Patente und Ge- F aaa uter von im Großherzogthum Hessen lebenden Erfintern.

nzeigen.

Stettin, 3. Juni. (W. T. B.) Getreidemarkt, Weizen - unverändert, loko —, per Juni-Juli 153,00, 7r. Sept.-Oft. 14200. Rogger fester , loko —, x. Juni-Iuli 113,00, r Sept.-Oktober 116,00, Pommerscher Hafer loko 119 123 Nübal ofs matter, bz. Juni-Juli 4500 p». Seyt.-Okt. 45,20. Spiritus behauptet, lolo mt 70 M Soniunfticuer 32.53, Petroleum late 9,99

Breslau, 3. Juni. (W. T. B.) Getreide- und Pro- duktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 100% exfl. 50 Verbrauchs- abgaben pr. Juni 51,70, do. to. 70 M Verbrauchsabgazben pr. Juni 31,80,

Mazveburg, 3, Juni. (W. T. B.) Zu>erberiht. Korn- zuder ext, von 92% 12,20, Kornzu>der exfl. 88% Rendemeni 11,30— 11,55, Nachprodukte exkl. 75%, Rendement 8,70—9,20. Matt. C R gate I 29,75. Brotraffinade IT —,—. Gem. Raffinad mit Faß 25,25—26,2%5, Melis 1 mit Faß 25,00, Still. Robzuefer L Produkt Transito f. a. B. Hamkurg pr, Juni 10,67} Gd,, 10,75 Br., pr. Juli 10,924 Gd., 10974 B: , pr. September 11,125 Gd., 11,20 Br., vr. Oktober-Dezember 10,973 bez., 11,00 Br., pr. Januar- A Lts Gd., 11,22} Br, Weichend.

ürnberg, 3. Juni. (W. T. B.) Der Aufsichtsrath der Elektrizitäts - Aktien-Gesells aft vormals Schu>ert u. Co. beshloß in seiner heutigen Sitzung, die Vertheilung einer Dividende von 14 9/6 in h, zu bringen.

ei: 3, Juni. (W. L, e) Kammzug-Terminhandbeì, La Plata. Grundmuster B. pr. Juni 3,324 M, pr. Juli 3,35 4, pr. August 3,35 #4, pr. September 3,371 46, pr. Oïtober $40 M, pr. November 3,40 4, pr. Dezember 3,40 „4, pr. Januar 342] M, pr, Februar 3,45 „6, pr. März I 4, pr. April 3,47} M, pr. Mai 3,474 „%, Umsay: 5000 kg. Ruhig.

„Mannheim, 3. Juni. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen pr. Juli 14,90, pr. November 14,70. Roggen pr. Juli 12,25, pr. November 12,29. Hafer pr. Juli 12,80, pr. November 12,35. Mais pr. Juli 9,00, pr. November 9,30. Morgen keine Börse. Mainz, 3. Juni. (W. T. B.) In der heute zur Beschluß- fassung über das von der preußischen „und hessischen Regierung ge» machte Verftaatlihungs-Angebot einberufenen anber dentlltben Sing eer Hessischen Ludwigsbahn waren von den angemeldeten 53 Millionen Mark Aktienkapital 47 731 200 vertreten. Zur E des Angebots find 74 600 000 A nothwendig, E warsomit nicht bes Au Wia. Nach Verlesung des Vorschlags des Verwaltungsraths, der einen * tehranspru< von 20 Mil- lionen erhebt, im Hinbli> auf die Erfolglosigkeit der bisherigen Verhand- lungen jedo<h die Annahme des Angebots empfichlt, um den Prozeß- weg zu vermeiden, theilte Direktor Hedderih wit, die neuerlichen Verhandlungen hätten die Aussicht auf Bewilligung einer weiteren Baarzuzahlung von 3050 s per Aktie seitens beider Regierungen ergeben. Rechtsanwalt Blumenfeld-Ham-

burg erklärte fsi< gegen das Angebot urd glaubte nicht

an das Zustandekommen des angekündigten Verstaatlichungs- entwurfes. Rechtsanwalt Loewenthal. Frankfurt a. M. empfahl den Prozeßweg, eventuell eine Beschwerde an das NReichs-Eisenbahnamt oder an den Reichskanzler. Direktor Hedderih hielt dies für erfolglos und befürwortete eine gütlihe Einigung. Walther, von der Firma Walther und Aaron-Berlin, welcher etwa 12 Millionen Aktienkapital mit 19 640 Stimmen vertritt, beantragte folgende Resolution: „Die in der heutigen Generalversammlung anwesenden Aktionäre er- klären wiederholt, daß sie das gemeinsame Anerbieten _der Regierungen bezügli<h des freihändigen Ankaufs der Hessischen Ludwigs - Bahn als durchaus ungenügend erahten und ent- {lossen find, dasselbe abzulehnen. Sie fordern daher den Verwaltungsrath auf, alles aufzubieten, um eine wesentlihe Erhöhung des Gebots der Bana. zu erwirken und eventuell der nächsten zur Beschlußfassung einzuberufenden Generalversammlung vorzulegen. Direktor Hedderih erklärte < namens der Verwaltung damit ein- verstanden, glaubte aber Hoffnung auf Erfolg der erhandlungen niht machen zu können. Die Resolution Walther wurde hierauf einstimmig angenommen und die Versammlung geflossen.

Bremen, 3, Juni. (W. T. B.) Börjen - Schlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum-Börfe.) Rubig. Loko 5,70 Br. Russisches Petroleum. Loko 5,56 Br. Schmalz. Fest, Wilcox 243 5, Armour shie!d 247 8, Cudahy 25 „4, Choice Grocery 205 A, White label 257 2,

airvanks 222 4. Spe>. Fest. Short clear middling loko 23 -. Meis fest, aber ruhig. Kaffee ruhig. Baumwolle. Schwach. Upland middl, loko 39} 4. |

Damburg, 3. Juni. (W. T. B\) Getreidemarki. Weizen loko ruhig, holsteinisher loko neuer 153--156, Roggen loîe rubig, hiesizer , medlenburger lofo neuer 120—128 russis@er loko fest, 78-—81. Hafer ruhig. Beste ruhig. Rübdôl (unverzollt) ruhig, loko 46}. Spiritus \till, pz. Juni-Iuli 167 Br, pr. Ivl’:- August 17 Br., per August-September 174 Br., per Sey- tember Oktober 174 Br. Kaffee ruhig. Umsaß 1509 Sa> Petrolourx: ruhig. Standard white loko 5,70. i

Kaffee. (Na>hmittagsbericht.) Good average Sante3 pr Juli 62}, pr. Septembec 592, pr. Dezember 563, pr. März 56

ubig, Zu>ermarkt. (Sÿhlußbericht.) Rüben - RohzuFe: I. Produkt Bafis 88 9% Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. Juni 10,67#, pr. Juli 10,874, pr. August 11,05 pr. Oktober 10,921 pr. Dezember 10,95, pr. März 11,25, Flau. i

Wien, 3. Juni. (W. T. B.) Wie die „Presse ineldet, wurde zwischen der österreichishen und der ungarischen Negierung ein voll- ständiges Einvernehmen binsichtlih der Erhöhung der Zu>kerprämien erzielt. Eine hierauf bezüglihe Vorlage wird den beiderseitigen Parlamenten übermorgen zugehen. Nach derselben foll die Höchst- summe der alljährlihen Ausfuhrvergütungen von 5 auf 9 Milltonen Gulden und die Verbrauchssteuer von 11 auf 13 Fl. erhöht werder, der Prämiensaß soll unverändert bleiben. l :

Wien, 4. Juni. (W. T. B,) Die Brutto-Einnahmen der Orientbabnen betrugen in der 20. Woche (vom 13. Mai biz 19. Mai 1896) 206274 Fr., Abnahme gegen das Vorjahr 770 Fr. Seit Beginn des Betriebsjahres (vom 1. Januar bis 19, Mai 1896) betrugen die Brutto-Einnahmen 4 030 961 Fr. Zu- nahme gegen das Vorjahr 321 508 Fr. |

Peft, 3. Juni. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen loko fest, pr. Mai-Juni 6,60 Gd., 6,61 Br., pr. Herbst 6,68 Gd. 6,69 Br. Roggen pr. Herbst 5,68 Gd., 9,70 Br. Hafer pr. Herbst 5,46 Gd., 5,48 Br. Mais pr. Mai-Jimi 4 06 Gd., 4,08 Br. pr. JIuli-August 4,11 Gd., 4,12 Br. Kohblravs pr. August-September 10,30 Gd., 10,40 Br. C |

London, 3. Juni. (W. T. B.) An der Küste 1 Wetzen- ladung angeboten. 8

96%/a Javazu>er 133 rubig, Rüben-RojzudFer loko 1011/15 Käufer, Verkäuferpreis unverhältnißmäßig höher. Chile: Kuvfer 477, pr. 3 Monat 4839/16

Liverpool, 3. Juni. (W. T. B) Baumwolle. Umsas 14 000 B., davon für Svekulation und Export 1000 B. Weichend. Amerikaner, Dhollerah, Omra 1/16, Brasilianer F niedriger. Middl. amertkanishe Lieferungen: Juni - Juli 33 Werth, Juli-August 33 Verkäuferpreis, August-September 32/323 Käuferpreis, September- Oktober 3$—3#/64 do,, Oktober - November 36/64—22/34 Verk äufer- preis, November-Dezember 31/64— 311/16 Käuferpreis, Dezembher- Januar 38/64—311/16 Werth, Januar-Fe®ruar 38/64—311/16 Käufer- preis, Februar-März 311/1,—3%/64 do., März- April 345/64—3%B/32 d, do.

Paris, 3. Juni. (W. T. B.) Ausgehend von dem starken Bedarf für Anlagewerthe und der weiteren Haussetendenz des Londoner Dragas, herrschte an der hiesigen Börse allgemein günstige Strömung. Goldminen bevorzugt. Italiener lebhaft und böber.

Paris, 3. Juni. (W.T.B. (Schluß.) NRobzu>e: ruhig, 88 9/0 Toko 294 à 294. Weißer Zuder fallend, Nr. 3, pr. 100 kg, pr. Juni 29F, pr. Juli 303, pr. Juli-Avgust 304, pr. Oktober- Zanuar 303. :

Amsterdam, 3. Juni. (W. T. B) Java-Kaffee g99è ordinary 513. Bancazinn 364. 4

New-York, 3. Juni. (W. T. B.) Während des Vor- mittags war die heutige ondsböôr1e lustlos bei Jeringem Geschäft und blieb im Laufe des tachmittags fest. Schluß fest. Der Umsay der Aktien betrua 117 000 Stü>k.

Weizen eröffnete stetig, {wächte sih dann etwas ab auf bessere Ernteshäzungen und dringendes Angebot in New-York, erholte sich später auf ungünstige Ernteberichte, sowie auf Käufe für Rechnung des Auslandes und Aenagos der Baissiers. Schluß sehr fest. Mais infolge geringen ngebots und entsprehend der Festigkeit des Weizens allgemein fes während tes ganzen Börsenverlaufs,

Waarenberi<t. Baumwolle - Preis in New - Vork 71 do. bo. in New-Ocleanë 7/16, Petroleum Stand. white tn New-York 8,95, do. do. in Philadelybia 6,90, do. rohes (in Cases) 7,45, do. Fipe line Certif. 1x. Mai 106, S<malz Western steau: 4,35 do, Robe & Brothers 4,65, Maîs pr. Juni 334, do. pr, Zuli 343, do. pr. September 35}, Rother Winterweizen 723, Weizen pr. Zuni 64, do. yr. Juli 635, de. pr. Sevtembe: 632, do. yer Dezember 654, Getreibvefraht na Livervoo! 24, Kaffee fair Rio Nr. 7 134, do, Rio Nr. 7 pr. Juli 11,60, 26. do. pr. September 10,70, Mehi, Spring- Wheat clears 2,40, Zu>er 38, Ztun 13,40, Kupfer 11/55.

Chicago, 3. Juni. (W. T. B.) E nah Eröffnung etwas nah auf unerwartet ungfinstige Kabelberichte, sowie infolge ünstigen Wetters und großer Ankünfte im Nordwesten, erholte ih Í äter auf ungünstige Ernteberihte und _De>ungen der Baissiers. Siu fest, ais allgemein fest während des ganzen Börsen- verlaufs auf De>ungen der Baissiers. :

Weizen pr. Juni 564, do. pr. Juli 574, Mais pr. Juni 274. Schmalz pr. Juni 4,10, do, pr, Juli 415, Spet>2 fbort clear 3871, Pork pr. Zuni 7,00. / U V S p i A dr

“006 et Ii A T S A da ar S E a Vau E 7 Rd 1 : de titaet

1. Untersuungs-Sacher,

2, Tusgeboks Bustellun en u. de gi:

D: - und Invaliditäts- 2c. Verficherung, 4. 5,

Berkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verloosung A. von Weriübavieren,

i) Untersuhungs-Saghen,

Keine.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

{15537] Zwangsversteigerung. / Im Wege der Zwangsvollstre@ung soll das im Grundbuche von den Niedershönhausfener Parzellen Band 20 Nr. 753 auf den Namen des Maurerpoliers Sulivs Thora> in Berlin, Me 23, jeßt Raumerfstraße 13, eingetragene, zu Berlin in der Raumerstraßze 53 belegene Grundstü> am 21, August 1896, Vormittags {07 Uhr, vor

‘dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden.

Das Grundstü ist mit 0,93 A Reinertrag und etner Fläche von 0,06,58 ha zur Grundsteuer ver- anlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 25, August 1896, Vor- mittags LL Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K.-55. 96 liegen in der Gerichts\{hreiberei, Zimmer 17, zur Eirsicht aus. Berlin, den 27. Mai 1896. a Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 88.

15539]

[ Nach keute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur< Anschlag an die Gerichtstafel und dur<h Abdru>k in den Amtlichen Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der zur Konkursmasse des Gerbers Joseph Przibilla zu Jarmsterf gehörigen Häuslerei Nr. 29 zu Jarmstorf mit Zubehör Termine (

1) zum Verkaufe na<h zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Sonnabend, den 15, August 1896, Vormittags 10 Uhr,

2) zum Ueberbot am Sonnabend, den 12, Sep- tember 1896, Vormittags 10 Uhr,

4 zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grund- \ftü> und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am Sounabeud, deu 15, August 1896, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Amtsgerihtsgebäude statt. :

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 1. August an auf der Gerichtsschreiberei und bei demn Konkurs- verwalter, Herrn Amtsanwalt Grev? zu Gadebusch, welcher Kaufliebhabern no< vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Zubehör ge- staiten wird. i

Gadebusch, den 1. Juni 1896. .

Großherzogliches Amtsgericht.

15538 [ In SaBin, betreffend die Zwangsversteigerung der dem ¡Erbpächter Greverath zu Kavelstorf bisher gebörigen kanonfceien Erbpachthufe Nr. 13 das., hat das Großberzoglide Amtsgericht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Verthei- lung Termin auf Dienstag, deu 23, d. M,., Vormittags L Uhr, bestimmt. Der Theilungs“ plan und die Nehnung des Sequesters werden vom 12. d. M. u zur a E e Betheiligten auf der erichtsschreiberei niedergelegt sein. E i, M., den 1. Junt 1896. Jürgens, Akt.-Geh., : Gerichts\<reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [15540] i: ;

In der Zwangsvollstre>ungssache der Ehefrau des Kaufmanns Wilhelm Kebbel, Margarethe, geb. Sad- manu, zu Schöningen, Klägerin, wider den Fuhtmann Heinrih Dene>ke zu Ungen, Beklagten, wegen Hvpothekkapitals, werden die Gläubiger aufgefordert, tre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus- \{lufses hier anzumelden. Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kauf-

elder wird Termin auf den 6, Juli 1896,

torgeus 8 Uhr, vor dew unterzeichneten Amtsgeriht anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Schöningen, den 1. Juni 1896,

Herzogliches Amtsgericht.

[15455] Aufgebot. L

Es is das Aufgebot zwe>s Kraftloserklärung betreffs folgenter, angebli abhanden gekommener Urkunden beantragt : j

L 1) des Primawechsels de dato Berlin, den 16. Mai 1895, zahlbar nah Sicht, lautend über 200 4, ausgestellt von M. A. Wagner, gezogen auf Oscar Berg in Berlin 8., Stallschreiberitraße DT, jeßt Kochstraße 56 b. Herrn Hille 11. angenommen von Oscar Berg mit dem Blanko-Indossament M. A. Wagner und dem (dur<strihenen) Vermerk :

A: „Jabalt empfangen

Mitre . Baer“ Ä z von dem Maurermeister Paul Hoffmann zu Berlin, Lindowerstraße 12 (Zessionar des 2c. Baer), vertreten dur den Rechtsanwalt Bergmann zu Berlin, und von dem leßteren (Markgrafenstraße 58), ; i

2) folgender Primawechfel je de dato Geisenheim, den 13. Januar 1896 l

s 2a. lautend über 300 (e, fällig am 15. Februar

É zu b. lautend über 203 « 60 , fällig am 1, März 1896, zu a. und b. je euen von Trau Graf jr., elegen auf Aug. Markgraf in Berlin NW,, S(hleswiger Ufer 8 11, angenommen von Zul Markgraf, von dem Weingutsbesißger Franz Graf, in Firma Franz Graf jr., zu Geisenheim, Johannis- berg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Segall in Berlin, 4 Bas 38, IL. des Depositalsheins der Reichsbank (Reichs- Hauptbank zur Aufbewa Eng vers@ofsener Depositen) | zu Berlin Nr. 4 vom 9. Juli 1889, ausgestellt über eine an diesem Tage von Herrn Dr. Goldmann zu Berlin, # zur Aufbewahrung übergebene Kiste mit

8, Kommandit-Se p Ñ cute 2 * Bank-Ausweise,

10. Verschiedene

Aktien x Aktien-Geselsh. von Doc : Be anntmahungen,

| Deffentlicher Anzeiger.

Neuen Pfandbriefs Nr. 96 951 über 600 4, von rau verehelihte Eben, Emilie, geb. Klingbeil, zu riedrih8hagen, Scharnweberstraße Ne. 77.

Die Inhaber der vorbezeihneten Urkunden werden aufgefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte und zwar spätestens in dem auf den 12, Mittags A2 Uhr, an Gerichtsstelle, zur Zeit Neue aße 13, Hof, Flügel B., part., Saal ufgebotstermine ihre Rechte anzumelden zulegen, widrigenfalls die leßteren erklärt werden.

olz im Kindel,

c. die Nußung von einem Stab rundstü>seigen-

ind, auf Antrag der Anna Marie Liebetrau und Marie Elisabethe Liebetrau ebendaher ;

c. eines Immissionsscheines des vormaligen Herz Justiz-Amtes Wangenheim vom 2. November 1 über 35 Thlr. 1 Gr. 7 Pf.=105 4A 17 4 F rung der Gemeinde Wangenheim an Simon Walther daher, wofür die nahstehenden, im Grundbuche von Blatt 23 beschriebenez ein Wohnhaus, Nebengebäude, [lrb<. Nr. 23 —, hi

r. 178 Flrb<. Nr. 396 —, verpfändet sind, auf Antrag des Gemeinde-Schultheiß Wangenheim;

d. einer Hypothekenurkunde vom 28. Dezember rzogl. S. Landes- riedrih Lux ehenden, im

der Aufschrift „Dr. Goldmann“ von Dr. phil. - Goldmann zu Berlin, Dessauerstraße 31, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Eduard Goldmann zu

IIT, folgender Depotscheine der Rei hauptbank) für Werthpapiere zu Ber

1) Nr. 825 258 vo für Wilhelm Beitz h MNeicheanleihe mit Zinsschein, fffl. u. Anweisun hierselbst, Oran

sbank (Reichs-

m 5. Oktober 1894 ausgestellt ier, über 1000 M 40/ fällig am 1. April 1895 gen von dem Kutscher Wilhelm Beitz tenstraße 50,

Nr. 420 733 vom 13. Juki 1887 über 100 Rubel Interimsscheine zu 41/z 9% steuerfreien Metallpfandbriefen des Bodenkreditvereins mit Zinsschein 1. Januar 1888 flg. u. Anw.,

b. Nr. 293 845 von 11. Dezember 1884 über 300 M 49/0 yreuß. konf. Staatsanl. mit Zins\<., fällig 1. Januar 1885 fffffl>. nebs Anw. zu a. und b, ausgestellt für Georg Dünnebeil hier, von dem Schneidermeister Georg Dünnebeil hierselb, Münz- straße 23a,

3) Nr. 581 486 (roth) vom 16. Mai 1890, aus- gestellt für Frau verw. Hen>el, Martha, geb. Schalm, zu Steglitz, als Vormünderin ihres Sohnes Paul Hendel, lautend über 3000 4 3409/9 Berliner Stadt-Anl. mit Zins\{., fällig 1. Juli 1890 ffL. u. Anw., von der Vorgenannten Düppelstraße 3 wohnhaft,

4) Nr. 514 545 (roth) vom 12, April 1889, aus- estellt -für Frau Marie Siebert, geb. Mohr, als Pflegerin, und Herrn Otto Karp, als Gegenvormund des Hausdieners Wilhelm Siebert, lautend über reuß, Konsols mit Zins\<., fällig l. u. Anw., von dem jeßigen Vor- arl Gollin, 78 wohnhaft, ax Aronfohn

auuar 1897,

Friedri<hs\tr anberaumten und die Urkunden ver für kraftlos werden Berliu, den 26. Mai 1896. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

Wangenheim Band A. Grundstü>te, nämlich: ofraum: 1,1 a

arantierten und ren: 11,3 a, Plan

ussischen Gegen-

Auf Zellmann in Landwirth Wilhelm Oberheitmann Weitmar, vertreten dur< den Rechtsanwalt Hünnebe> Bochum, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuhs Nr. 22 232, ausgestellt auf den Namen des Antragstellers von der Sparkasse der Aemter Bochum 1 (Nocd) und Il ( Bochum am 30. Mai 1895, lautend über no< 715,83 M (Bestand am 1. Januar 1896) beantragt. Der Inhaber des oben bezeichneten Spackassenbuhs wird aufgefordert, 18S, Dezember 1896, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 22, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- parkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Bochum, den 1. Juni 1896. Königliches Amtsgericht.

1877 über 180 A fredit-Anstalt in i in Friedrihswerth, für welche die nachst Friedrihswerth Bd. A. beschriebenen Grundstücke, nämli: 1,2 a Wohnhaus [lrb<. Nr. 89 —, hierzu gehört 5,7 a Arthland Pl. Nr. 306 —, auf Antrag der Herzo Landeskredit-Anstalt in Gotha. Zur Erledigung Mittwoch, der 9, September 1896, Mi ebotétermin bestimmt. er der aufgeführten Urkunden aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin vor dem unterzeihneten Amtsgericht zu ersheinen bezw. einen Bevollmächtigten am Siß des Gerichts zur e<te und Annahme künftiger Ausfertigungen zu bestellen, die erwähnten widrigenfalls auf Antraz ein erlassen werden wird, daß die Urkunden für kraftlos erklärt werden, gegen welhes Urtheil ein Rechtsmittel nit stattfindet. Friedrichswerth, den 22. Mai 1896. Herzogl. S. A Wangeuheiur.

orderung der He otha an Heinri

u. Stall

Den As 12 Uhr, als Auf

werden daher die Inha , jeßt zu Steglitz, melden und das

gerihtliher Urkunden vorzulegen,

8700 M 49/9 Ausschlußurtheil dahin

1. Juli 18839 mund des 2c. Siebert, Kaufmann jeßt zu Groß-Lichterfelde, Moltkestra vertreten dur< den Rechtsanwalt

IV,. folgender Sparkassenbücher der Sparkasse bierselbst :

1) Nr. 541 778, ausgestellt für Keftler, Anna, urfürstenftraße 146, lautend über 706 Æ 97 4, von der Lehrerin Fräulein Anna Keßler zu Schöneberg, Hauptstraße 40 wohnhaft, ausgestellt für den Arbeiter Wilhelm Berndt, Louisenstraße 31, lautend über 994 A 49 8, von dem Vorgenannten, jeßt Louisen- ufer 46 wohnhaft, j

V. des Sterbekassenbu<s Nr. 7622 der neuen Großen Berliner Sterbekasse bezw. der Großen Berliner Sterbekasse Nr. 10 zu Berlin, ausgestellt für den Musikus Ernst Friedrich Brux, geboren am 29. Juni 1807,

von a. der städtis<en Lehrerin Fräulein Elisabeth

b, der tehnis<hen Lehrerin Fräulein Auguste Brux, Greifswalderstraße 16

VI. des Scheins der Sparkasse der Lebensver- sicherungsanstalt für die Armee und Marine zu Berlin vom 1. März 1886 Abtheilung 1 Nr. 47 686, ausgestellt für den Sergeanten Johann Dregger zu Köln, lautend über 10 4, von dem Schußmann Iohann Dregger zu Köln a. Rh., Stavenhof Nr. 10, die Nechtsanwalte Justiz-Rath Ornold

Das Sparkassenbu< Nr. 25 787 der städtischen Sparkasse zu Bunzlau über 189 4 56 9, aus3- tenstkne<t August Pi ariß, ist angebli verloren gegangen und ntrag des August Pietsch, jeßt Soldat des 19. Fn- anterie-Negiments von eines früheren Vormunds, Gärtners August Hübner in Pari, zum Zwe> der neuen Ausfertigung amor- n. Es werden daher die Inhaber des Buchs aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 12, Dezember L896, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht ihre Rechte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen werde. Bunzlau, den 28. Mai 1896. Königliches Amtsgericht.

fertigt für den

Courbière in J

Aufgebot.

Die nachstehenden Urkunden, nämlich:

T. die Schuld- und Pfandverschreibung vom 26. Mai/ welcher auf den im Grund- buche von Nedligy Blatt 32 geführten, dem Arbeiter August Kuhlmei in Nedli für die Ehefrau des Kofsathen Friedri Kohl, Friede- rike, geb. Dahle, in Nedlitß 900 M c. a.,

11. die Schuld- und Pfandverschreibung vom 8./8. August 1836 c. a., na< welcher auf den im Grundbuche von Zerbst B. Blatt 964 geführten, den riedrih Leps’\chen Eheleuten in rundstü>en für Fräulein Agnes Dessau 300 M c. a.,

IIT. die Schuld- und Pfandverschreibung“ vom 21. Januar/9. Februar 1866, nah welcher auf dem im Grundbuche von Zerbft B. Blatt 1691 geführten, ger Friedrich Beyer in Zerbst gehörigen für den Rentier August Wilhelm in

Tochter des Inspektors, tisiert werden.

2. Juni 1868 c. a., nah

2) Nr. 099417, J Uv gehörigen Grundstü>en

Bekanntmachuug.

1) des Gärtners Carl Gottlieb Garbe zu Sohr- neundorf, Kreis Görli

2) des Bauergutsbe Ernst Walter zu Thieliß, Kreis Görlitz,

zu 2 als Bevollmächtigter der verwittweten Ge- dingebauer Rosine Walter, geb. und als Borstand der Thieltßer kasse, werden die Jnhaber folgender, angebli ver- Ea gegangener Sparkassenbücher bezw. Quittungs-

a. des Sparbuhs Nr. 46 490 der städtischen Spar- kasse zu Görliß über 1306,46 4, ausgestellt für den Gârtner Carl Garbe zu Sohrneundorf,

b. des Sparbuchs Litt. A. Nr. 84 108 der Ober- lausißer Provinzialsparkafse über 1494,44 4, aus- estellt sür die verwittw:te Gedingebauer Rosine

alter, geb. Hamann, zu Thi . des Sparbuchs Litt. A 1303,30 /( der Oberlausiger Provinzial-Sparkafse, ausgestellt für die S{ul- und Armenkasse der Ge- meinde Thielitz, s

d. das Quittungsbuhs Nr. 17 991 der städtischen Sparkasse zu Görliß über 184,16 #4, ausgestellt für die Ortsarmenkasse zu Thielit i

aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, am Vormittags 9 Uhr, Zimmer 53 ihre Rechte anzumelden und die Spar- bücher be;w. das Quittungsbuch vorzulegen, widrigen- falls dieselben für fraftlos erklärt werden.

Görlitz, den 30. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht.

Auf Antrag:

ers und Gemeindevorstehers c. Marie Brux, dem Aderbüe Grundstü>ke Zerbst 1200 4 c. a.,

IV. der Ebe- und Erbfolgevertrag vom 31. Januar/ 2. Februar 1863 c. a., nah Grundbuche von Lindau Blatt 120 geführten, dem Landwirth Gottfried Schmidt in Lindau Grundstü>en für die Ehefrau des Kossathen sabeth, geb. Seiffert, in Lindau 900 M bersprochenes baares Einbringen und eine versprochene Ausstattung, eine Kuh und fe<s Schafe,

V, die Nebenausfertigung des Vertra 30. Oktober 1879/19. Juni 1880, nah we den im Grundbuche von Jütrichau Blatt 15 dem Gutsbesiger Christian Pakendorf in ehörigen Grundstü>en für die gers Friedrih Sw{neider, Ida, geb. Pakendorf, in . Coswig 1822 4 59 4 c. a,

VI. die Hypothekbestelung vom 23./23. Januar < welcher auf dem dem Rentter August Michelmann und dessen Ehefrau, Ernestine, geb. Bake, hier gehörigen, im Grundbuche von Zerbst B. Blatt 1251 geführten Grundstücke für die Wittwe Vèarie Bake, geb. Bergt, in Zerbst ein Wohnungs- clih 60 4 sowie 165 4 Jahresreute n stehen, sind abhanden azu berehtigten Personen,

ssathen Friedri< Kohl,

amann, zu Thielttz <ul- und Armen-

welhem auf den im

vertreten dur Schmidt, Eli

und Homeyer zu Berlin,

1) der Police Nr. 89 439 der Preußischen Lebens-Versicherungs-Aktiengesells<haft zu Berlin vom 12, August 1885, lautend über 5000 4, zahlbar am 15. August 1903 an den Schiffsführer H. A. Lange zu Emden, bezw. dessen Rechtsnachfolger, von dem Kapitän Hermann Anton Lange zu Emden, vertreten < den Geheimen Justiz-Rath Humbert hierselbst, Mohrenstraße 13/14,

2) des Versicherungssheines Nr. 44948 Tab. A der Berlinishen Lebensversicherungsgesellshaft zu Berlin vom 24. September 1881, ausgestellt auf das Leben des Kürschnermeisters Hermann Fleischer zu Berlin, geboren am 14. Oktober 1836 lautend über 3000 M, von dem Vorgenannten Fleischer hier- aße 90 wohnhaft, vertreten dur< orn I. zu Berlin, der Berlinischen Lebens-

n . Nr. 68002 über Ehefrau des Revier-

anuar 1897,

re<t oder ( rish eingetra gekommen und haben die

ad I: die Ebefrau des Ko Friederike, geb. Dahle, in Nedl ad II: Fräulein A ad III: die Erben

selbst, Friedrichstr den Rechtsanwalt

3) der Empfangsquittun : versicherungsgesells<aft zu Berlin vom 16. April 1881, betreffend die Verpfändun das Leben des

der seitens dieser Gesell- (aurermeisters und Holz- händlers Nicolaus Johann Jürgeusen in Schleswig ausgestellten Police Tab. A. Nr. 24 631, von dem Vorgenannten Jürgensen, j ;

Prämienrü>kgewährscheine Allgemeine

remm von Selm hat als Vormund der minderftährigen Geschwister Gremm das Aufgebot des Quittungsbuches Nr. 17 960 der Kreissparkasse hierselb über ein Guthaben von 29, 46 33 S per 1. Januar 1896 und lautend auf den Namen der Minorennen Gremm in Selm be- antragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhes wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S2. J 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin seine Nehte anzumelden und das Bu widrigenfalls die Kraftloserklärung des letzteren er- folgen wird. Lüdinghausen, 28. Mai 1896. öniglihes Amtsgericht.

Der Maurer Hermann e>e in Dessau,

entiers August Wilhelm

der Zigarrenfabrikant Eduard Wilhelm in Kalifornien, 2) der minderjährige Wilhelm Schmidt von bier,

3) die geshiedene Emma Glaefer, verw. gew, Schmidt, geb. Gehri>e, in D die minderjährigen Geschwister Emma und Helene Shmidt in Deff i

9) die Ehefrau des Mentiers Franz Schulze, Auguste, geb. Wilhelm, in Zerbst ; : die Chefrau des Kossathen Gottfried Schmidt, Elisabeth, geb. Seiffert, in Lindau,

ad V: die Ghefcau des Revie b. Pakendorf, in entier Augu

Versicherungs- Aktiengesells<haft Abtheilung für die Lebens-

1) des 10. vom 1. November 1887, ausgestellt zur Police Nr. 34853 über 3000 Æ, lautend über 115 Æ 20 4, Prämie für die Zeit vom 1. Februar 1888 bis 1. Februar 1889, zahlbar nah dem Tode des Lokomotivheizers Hugo Link zu Fulda, spätestens jedo< am 1. Februar 1905, von dem L rankfurt a. M., Hafenstraße 31, Rechtsanwalt L. Wolffgram zu

2) des 16. vom 1. Oktober 1895, ausgestellt zur Police Nr. 22 491, lautend über 104 4 10 Prämie für den Zeitraum vom 1. Januar 1895 bis 1. Januar 1896 von dem Ober-Telegraphisten Johann Richard Beyer zu Dresden, vertreten durch den Rechtsanwalt Wolffgram zu Berlin, s

IX. des 3. Prämienrü>gewähr|heins Nr. 33 076 vom 1. April 1875 der Allgemeinen Eisenbahn- Bersicherungsgesells<haft zu Berlin, Abtheilung für die Lebensversicherung, ausgestellt zur Police Nr. 13 336 iber 5900 Thaler), auëgefertigt für Carl Bolten- agen zu St. Petersburg, lautend über 548 M 33 «5 Prämie für die Zeit vom 1. Mai 1874 bis 1. Mai 1875, zahlbar nah dem Tode des Ver- sicherten, von Frau Adele Boltenhagen, geb. Brandts, zu St. Petersburg W. O., Mittlere Prospekt Nr. 17 ls Zessionarin), vertreten dur< den Rechtsanwalt . Wolffgram zu Berlin,

X. des 3F prozentigen land fandbriefs Nr. 116 098 über 3 enriette Kahle zu Berlin, vertreten dur die Rechts-

nger und Dr. Becherer zu

vorzulegen,

führer Hugo Link zu

vertreten dur<h den ägers Friedri

Schneider, Ida, elmann und dessen Ehefrau Ernestine, geb. Bake, in Einleitung des Zwe>ke der Kraftloserklärung tragt. Den gestellten Anträgen ist stattgegeben und Aufgebotstermin auf Donnerstag, den 17, S tember 1896, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 5, anberaumt worden. aber der vorstehend bezei ierdur aufgefordert,

bei dem unter- -

j Aufgebot. t*die Eröffnung des Aufgebotsverfahrens be- {lossen worden behufs Kraftloserklärung folgeader

botsverfahrens zum

a, eines Hypothekensheines vom 27. November teser Urkunden bean-

1856 über 29 Thlr. 15 Gr, = 88 M 50 der Geshwiner Ellenberg, früher in Heinrih Eller.berg ebendaher, wofür das nachbenannte, im Grundbuch von Haina Bl. 68 eingetragene Grundstü>, nämli: Wohnhaus mit Nebengebäuden, Hofraum: 06 a F b< f Antrag der jetzigen ristian Leise und

ebendaher; Mai 1863 über ardt an seinen

hren Vater

Die etwaigen Jn Urkunden werden im Aufgebotstermine thre R j : ihneten Gerihie anzumelden und die betreffenden rkunden vorzulegen, widrigenfalls diese U

ür kraftlos erklärt und die rüchen ausgeschlossen werden.

ltisches Amtsgericht.

Nr. 71 —, verpfändet i Eigenthümer Johann Chri Friederi>de Caroline, geb. Fischer, b. eines Hypothekenscheines vom 5. orderung des Wilhelm Bornhar e eorg Bornhardt in Wolfsbehringen, wofür die nahstehenden, im Grundbuch von Bd. A. Bl. 42 beschriebenen ein Wohnhaus mit Neben Garten am Graben:

Pian Ne 62 F

aber mit ihren Ane

rundstü>e, näml

bst, den Bi 7 1896, i nwalte Lisco, Dr. S einide, Sekretär, Berlin, Friedrichstraße 62 er des Herzoglichen Amts

X1, des 3# prozentigenZKur- und Neumärkischen

b, 240 a Lan