1896 / 134 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

NigGfamfliches. e E! Sm, pit mittheilen. Ueber die Anschauungen der Re iertig de M 9 üglich ‘des Zeitpunktes der Expedition {wer in | General Weyler Veilirtungen verlangen sollte, so wür- | ia London und Paris erworben is. ODiefelbe enthält Werke d : me» | 0x d gweitw Sonueci ibe v wajo0[rs [UNMUN E e be Welaunge der Antinduns de E I Ie Wee ee dur, me | d aldo lor gigen mae e 8 ft 19 0 | S I e n a U hal Deutsches Reih und ( en ‘eine 0 D r die Ver- | der franz „Annexion Ma E keine Nachricht zu: “daß die Fewählie Art ‘und Weise . des Vormarsches im Unter den Geseßesvorlagen, welche dem Vernehmen na höchster Seltenheit und Kostbarkeit. Die San lung is als L E E g D [f U igobahn eingebracht, | ‘gegangen. jon richtete die Anfrage an den Staats- italienishen Interesse erfolge, wie auch andererseits, daß | der Finanz-Minister im Parlament einbringen wird, so ein geshlossenes Ganzes im „Scchlütersaal* (hinter d Preußen. Berlin, 6. Zuni. auf der digherigen erhandlungen sowie etâr des Kolonialamts Chamberlain, ob er von Cecil nah ihrer Meinung der Vormarsh auf Le durch die | sih auch eine solche befinden, durch welche auf die Einfuhr | Silbersaal*) aufgestellt und “füllt diesen Raum in Ja Seine Majestät der Kaiser und König arbeiteten f Aeußerungen des Reg erungs-Kommissars in der Rhodes Aufklärung gefordert, beziehungsweise erhalten habe egyptischen Jnteressen allein gefordert sei und daß, auch wenn ausländischer Kohlen ein Zuschlagszoll von einer seinen Theilen, obglei die Gegenstände jeueit kleineren U: wie „W. T. B./ meldet, im Neuen Palais 9 Vormittag lezten Generalversammlung hingewiesen und angefragt wird, | über die Erwähnung von Rhodes? amen in den jüngst ver- man in diesem Theil ‘Afrikas niemals von den Jtalicnern ge- Peseta per Tonne gelegt wird. find. Die Gruppe der Elfenbeinarbeiten reiht bis in die byzantir längere Zeit mit dem “Chef des Militärkabinets, General | 2d die ehn ol ju funde meonbigung mit der Hesichen | Ffentlichten ci ‘Rhodes Welgule® ¿en darauf gegründeten hört hâtte, der Vormarsch früher oder spêter hätte unternommen | Türkei peräte in Bronze und Email odann bie gothishen Kirchen ibe von Hahnke. L h 1 tande kommen jollte, von der ihr ode iuld an der Ver wörung werden müssen. Labouchère und Sir illiam Harcourt : r A ¿4 teln mins [. grie in J weltltiben. Charalles 204 Tue K erlheilen Srmähtigung Gebrau machen werbe, die Bahnen, | gegen Transvaal. Der Staatssekcetär l Tverlain schienen zu denken, die Thatsache, daß die britische tosila ge mehr 18 000 Mann türtiser Teupoe i Krets Renaissance, silbernes Prunkgeráth tomeisi dete Abe L

zu deren Erwerb sie berechtigt sei, für Staatsbahnen zu erklären | verneinte die beiden an ihn gestellten Fragen. i den Sieg der Derwische in Kassala ge- D : und auf Staatskosten verwalten zu lassen. Î bouchèr e kbeantragte hierauf die V 1 M O ; 0 be, Plünderungen der christlichen Dörfer durh die Mohamedaner Mrde gge Mr " viabivoller Stan Ver da in Ves

j ; j : L ertagung dés Hauses haben würde, beweise, daß alles, woran sie’ gedaht ‘ha s : Jn der am 5, d.M. unter dem Vorsig des Vize-Präsidenten um eine Angelegenheit von höchster Wichtigkeit für die Defe, [l N alien 1 in Kassala seien. Redner fragte, ob | dauerten fort Dem russischen Konsul in Canea sei berichtet : j des Staats-Ministeriums, Staatssekretärs des Jnnern Dr. von Seins Ani MeXleupuxgeSPiweria vai lichkeit zu besprechen: die cas habe nämli dem cl die lialienis A oan E: as wo es fd u ‘eine | worden, die Truppen aus Zeitun, welche in Canea gelandet P L Reibe n E ebt Boetticher abgehaltenen Plenarsizung des Bund esraths - Seine Königliche Hoheit der Großherzog trifft, den | die mit Jtalien und mit Lord Cromer geführten Korrespon- unzivilisierte Macht, wie die Derwische, handle, die Thatsache | seien, hätten geplant, mit Unterstühung der ortsangesessenen obenan ein Gebetbuch mit zahlreihen Malereien der flandrishen wurden der Antrag Preußens, betreffend Zulassung von Aus- arie Nachr.“ zufolge, morgen früh 8 Uhr wieder in denzen über Angelegenheiten, die mit den militärishen Opera- | ces großen Triumphs über eine europäische Macht nicht | Mohamedaner die Stadt zu plündern. i Sul, dem hohberühmten Codex Grimani der Sankt Markus- (caqmen von dem Verbot derSonntagsarbeit, der Entwurf eines | Schwerin ein. lionen in Ost-Afrika zusammenhingen, vorenthalten. Die allein eine Bedrohung der italienishen Macht, sondern au Griechenland. Bibliothek zu Venedig nahe verwandt, aber auch die Miniaturbilder N ubel - e O 1896/97 en E M : Saa A der A s ti ras unbestimmt. Dem eine ernste Bedrohung Egyptens sei. „Wir haben niemals Die Kaiserin Friedrich hat si, wie „W. T. B.“ Me zieis ent Gcriioed E A r C ris 6 20 A t. DT / u el e HT+4 j ; ; ; j , D uad s I / - Îal Verordnung über die Kaution des NRentenprt einer i Expedition dér Schus / Doe Ale L u Di ; N E M R e a v gge p Siege e berichtet, gestern Mittag von Athen nah Patras begeben, von | er Sammlung nur soviel aufgenommen, als wüinscbenawerty B Bureaukasse beim , Reichs - Versicherungsamt, die Vor- . Oesterreich-Ungarn. und daß dieselbe gleichzeitig als eine S ireifite zu Gunsten der | D de als ein Unglück niht allein für die Jtaliener, Tri N leg dn Mt, DOE9 OHIES VIOUROMRMFETS Ma N degel ciates A wee is ia dos XV. Jahrbanvert lage, betre end die Ausprägung von Kronen, sowie Der Kaiser ist gestern Abend 81/4 Uhr, der Erzherzog | Ftaliener in Kassala diene. Seitdem seien vier italienische sondern auch für Egypten beträhten würden, dessen Jnteressen aa: ; j zurüdckgehen. Die Sammlung wird längere Zeit im Museum ausge- die Beschlüsse des Landesausshusses von Elsaß- | Ludwig Victor ge tern Nachmittag von Wien nah Buda- | Grünbücher erschienen. Crispi habe als Minister-Präsident | wir wahrzunehmen haben.“ Balfour vertheidigte sodann die Amerika, stellt Vleibes wo sie den im Staatsbesiß vorhandenen Stamm nah Lothringen zu dem Entwurf eines Gese es für Elsaß-Lothringen pest abgereist. Das diplomatishe Korps wird sih heute | ein Grünbuh ausgegeben, das zuretgestugßte Depeschen ent: [E Nichtveröffentlihung der mit Lord Cromer Abr ien Korre- Aus Havanna wird berichtet, es seien zwei weitere Ab- | vielen Seiten hin auf das dankenswertheste - ergänzt, und Über die Wahlen der Mitglieder der Bezirks- und der Kreis- Mittag mittels Separatzuges nah Budapest begeben, Um dort halten habe. Di Nudini habe seitdem ein zweites Grünbuch spondenz und sagte: „Wenn Sir William Harcourt uns offen | theilungen von Flibustiers auf Cuba gelandet. ist von heute ab, Uns mit dem Beginn des „Deutschen Kunst- ngen, zu der allgemeinen Rehnung über den Landes- den Feierlichkeiten am 8. Kuni beizuwohnen. veröffentlicht. Es sei unreht, daß dem italienishen Parlament | beshuldigt , Auskunft verweigert zu haben, welche andere Afrik geiverbetages*, zugänglih. : haushalt von Elsaß-Lothringen für 1891/92 und zu “der “Der N chuß der ungarischen Delegation | Depeschen mitgetheilt würden, welche man dem britischen Par- Regierungen gegeben haben würden , so bestreite ih diese , En : j j Uebersicht der Ausgaben und Einnahmen der Landesverwaltung | begann gestern die Berathung mit der Verhandlung über die | lament vorzulegen versagt habe. Er wünsche zu wissen, ob F Behauptung. ir sind dem traditionellen Verhalten unserer Das „Reuter sche Bureau“ berichtet, das Hauptquartier Lande und Forstwirthschaft. von Elsaß-Lothringen für 1894/95 den endigen Antworten des Kriegs - Ministers auf die Resolutionen | Lord Cromer die Expedition empfohlen habe oder nicht. Vorgänger gefolgt. Unsere, Politik und die ganzen Grund- | der Nil-Expedition sei in Okme, vier Meilen nördlich von Durch Verordnung der canadischen Regierung vom Ausschüssen überwiesen. Dem Aus\chußantrage, betreffend die | der 03 Delegation. Eine längere Debatte ergab si bei | Ferner wünsche er die Vorlage der Depeschen, welche zeigten, lagen unserer Politik liegen dem Hause vor. Sir William | Alasche, aufgeschlagen worden; die Truppen rüten e 6. v. M. is die Einfuhr von Pferden aus Europa auf Abänderung des Zoll- und Salzsteuerverwaltungsfosten- | der Re olution, betreffend die Errichtung einer dritten Militäe: was bei einer Besprehung zwischen dem Premicr - Minister Harcourt scheint uns das Beispiel der italienishen Regierung, | gegen -Akasche vor, indem sie mit Besaßung versehene Posten bestimmte Häfen beschränkt und bestimmt worden, daß die Etats für das Großherzogthum Baden, wurde die | Akadémie. Der Kriegs - Minister vón Krieghammer legte | Lord Salisbury und dem italienishen Botschafter Ge- j welche jene Schriftstücke in einem Grünbuch veröffentlichte, | hinter sih ließen, Osman Digma scheine westlich vom Peri von thierärztlihen und amtlihen Zeug- Zustimmung ertheilt. Außerdem wurde über die Ver- } die auf Grund der esolution fertig gestellten Pläne und | neral Ferrero und bei einer solhen zwishen dem hbri- als ein von uns zu befolgendes Vorbild vorzuhalten, Was | Atbaraflusse zu stehen. : nissen begleitet sein müssen, wonach der Herkunfts- us eines Arbeitsplaßes bei der zoologischen Station Kostenvoranschläge vor, nah denen die Gesammtkosten | lischen Bo!schaster in Rom und dem italienishen die italienishe Regierung gethan hat, ist, wie ih hoffe, ein Der Oberst Arimondi hat vom Sthlachtfelde von Adua | und der Verschiffungs8ort von ansteckenden Pferdekrankheiten n Rovigno, über die Seiner Majestät dem Kaiser | 83 200 000 Gulden betragen würden, und erklärte, daß ein E Minister des Aeußeren gesagt sei. Der Parlaments- ausnahmsweises, ih möchte beinahe jagen, ein zufälliges | am 3. d. M. nah Massowah telegraphiert, daß weitere frei waren. Bei der Ankunft im canadishen Hafen findet u unterbreitenden Vorschläge wegen Besepung einer dürfniß für die Errichtung einer dritten Akademie nicht vor- | Untersekretär des Aeußeren Curzon erwiderte: Er habe feine Vorkommniß, welches ohne Zweifel seine Entschuldigung | 443 Ftaliener und 155 Eingeborene beerdigt worden seien und außerdem eine amtlihe Besichtigung der eingeführten Pferde Rathsstelle beim Reichsgericht,- mehrerer Stellen bei den Dis- | handen sei. Wenn si die Nothwendigkeit aber ergebe, werde | Mittheilung von Labouchère’s Absicht, einen Vertagungsantrag [M in der besonderen Lage des neuen italienischen Kabinets | daß am folgenden Tage eine Trauermesse E die Gefallenen statt; die zu Schiff nah Montreal gehenden T ciplinarkammern und der Stelle eines vortragenden Raths | die Akademie auf ungarischem Territorium erbaut werden, was [zu ftellen, erhalten, er wolle sih daher auf eine Beantwortung findet. Allein es is durchaus sicher, daß keine ver- | stattfinden solle. Alles wickele si befriedigend ab. Der bereits in Quebec untersucht. bei ins Rechnungshof des Deutschen Reichs, sowie über ver- au bereits sein Amtsvorgänger zugesagt habe. Der Referent | der angeregten Punkte beschränken. Die hauptsächlihe Klage a traulihen Mittheilungen zwischen den verschiedenen Mächten | Lieutenant Lori, der von Menelik gefangen gehalten worden Die Ausfuhr von Pferden aus canadischen Häfen findet schiedene Higaben eshluß gefaßt. f : Münnich stellte den Antrag, daß die klärung des Ministers zur | des Vorredners sei, daß das Haus nit in den Besiß gewisser, Europas vor sih gehen könnten, wenn von den Mächten nicht | war, ist in Asmara eingetroffen. ien L nur nah Besichtigung durch einen thierärztlihen Beamten am Heute hielten die vereinigten Ausschüsse des Bundes - Kenntniß genommen, derselbe jedo angewiesen werde, falls sich an der britishen und der italienishen Regierung, sowic rößere Diskretion beobachtet würde, als in diesem Falle von Aus Prätoria erfährt das „Reuter'she Bureau“, der Hafenort statt, der die gésund befundenen Thiere mit dem raths für Zoll- und Steuerwesen und für C ntrnowesen die Nothwendigkeit ergebe, eine Vorlage zur Errichtung einer | zwischen der britishen Regierung und Lord Cromer gewecselter | bér italienishen Regierung beobachtet worden ist.“ Jm } ausführende Rath habe nach langer Berathung beschlossen, farbigen Zeichen V. R. markiert und ein Besichtigungs-Zeugniß owie die vereinigten Ausschüsse für Zoll- und Steuerwesen und | dritten Militär- Akademie zu unterbreiten. Der Delegirte | Schriftstücke geseßt worden sei. Die von Labouchère. auf- E weiteren Verlauf der Debatte fragte Dalziel, ob die Re- | die endgültige Entscheidung über die e R der vier Re- ausstellt. r Handel und Verkehr Sizungen- Hegedu es war für die baldige Errichtung einer dritten | gestellte Doktrin sei nit allein neu, sondern würde, wenn sie E gierung die in dem Grünbuh enthaltene Wiedergabe der | formistenführer bis nächsten Donnerstag zu verschieben. Zur Ausfuhr nach Europa und anderswohin bestimmte kademie; aus politischen und militärischen Gründen sei es noth- | Annahme fände, au zu sehr unzukömmlichen Folgen führen. Unterhaltung des italienishen Botschafters mit Lord Salisbury Der Volksraad des Oranje-Freistaats hat, nah Pferde aus den Vereinigten Staaten von Amerika können, wendig, so viel Offiziere als möglich akademisch ausbilden zu lassen. | Vor nicht drei Monaten habe die Regierung betreffs gewisser in Abrede stelle. Der Erste Lord des Schaßamts Balfour | einer Meldung aus Bloemfontein, eine Resolution zu Gunsten falls sie von thierärztlichen Zeugnissen begleitet sind, unter An Sinai R AE A n s Der Delegirte Bujanovits “i verlangte, daß in dieser Militär- | militärisher Operationen im Nilthal Beschluß gefaßt. Die schüttelte den Kopf. Hierauf fragte Dalziel, ob Balfour | der Uebernahme der Eisenbahnen durch den Staat an- Zollvershluß dur canadishes Gebiet nah canadischen Häfen na s (einschließlih der kreditierten Beträge) | Akademie die ungarische Sprache als Militärsprache eingeführt | Operationen seien noch im Gange; sie hätten einen Schrift- | die Genauigkeit des Berichts in Abrede stelle, worauf genommen; zur Berathung der hierfür geeignetsten Maß- durchgeführt werden. g Zöllen und gemeinschaftlich en Verbraucs- | werde, die Erörterung dieser Frage gehöre freilich nit in die | wechsel mit mehr als einer europäishen Macht mit sich ge- 4 Balfour erwiderte, er habe nie dessen Genauigkeit zugegeben. | regeln ist eine Kommission eingeseßt worden. f Len aa anderen Einnahmen sind im Deutschen jebige Berathung; im übrigen lehne er den Antrag Münnich ab, | braht, und do verlange Labouchère, daß diese Korrespon- [i Auf eine weitere Frage Dalziel's, ob er verstehen solle, daß In Buluwayo hielt, dem „Reuter [chen Bureau u- Auf der Ausstellung, welche die Deutsche Landwirth- L Ge für das Etatsjahr 1895/96 zur Abschreibung } Der Delegirte Rudny ansky trat für den Antrag Münnich | denzen Tag für Tag veröffentlicht werden sollten. Der Balfour die Séaaiialeit dementiere, erwiderte Balfour, es | folge, Cecil Rhodes am Donnerstag Abend eine Rede, \chafts-Gesellshaft in den Lagen vom 11. bis 15. Juni in IaA ¡lle 415 393 393 ; ein. Der Delegirte von Belgar E den Stand- | Meinungsaustaush zwischen Lord Salisbury und der italieni- s sei nit seine Sache, eine Erklärung des Botschafters zu | worin er der Hoffnung Ausdruck gab, daß inner- | Stuttgart-Cannstatt veranstaltet, werden nd Le soeben a Ae (gegen denselben Zeitraum des Vorjahrs | punkt des Abg. Bujanovitsh und beklagte die massenhafte | schen Regierung sei übrigens meist auf mündlihem Wege widerlegen, aber die Regierung gebe die Genauigkeit dec Er- | halb eines Jahres Palapye mit dem Süden durch E U I E T N: 50 GLN Ge: g 606 6), Tabadsteuer 12358 381 M (4- 598 193 6), Verseßung ungarischer Offiziere des gemeinsamen Heeres zur | dur den italienischen Volschafter geführt worden; er glaube, klärung sicher nicht zu. Schließlih wurde der Antrag | die Eisenbahn verbunden sein werde. Rhodes führte fûcel und 76 Ste E O L R ei der Ausstellung FuSersteuer 86 230 765 M. (+ 1121286 M6), Salzsteuer E rmee. Der Delegirte von Pulsky trat dem [ daß in dem italienischen Grünbuch nur eine Depesche Lord Labouchère ohne namentliche Abstimmung verworfcn. dann weiter aus: wenn ihm gestattet werde, bei dem N aus Samen, Wein, Gerste und Hopfen, Obstbäumen, Butter 529 128 6 (+ 1 174965 6), Maishbottih- und Brannt- orredner entgegen, dessen Klage über nit gehörige | Salisbury's enthalten sei. Was Labouchère's Verlangen auf Vor- j : Dolke von Rhodesia zu verbleiben, so dürfte in Zukunft der Käse bestehen; dazu kommen noch Gegenstände der Bienenwirthschaft weinmaterialsteuer 22 925 123 4 (+ 832733 6), Verbrauchs- Berücksichtigung des ungarischen Elements übertrieben sei. | legung der Mittheilungen Lord Salisbury's an die italienische E E i Freibrief der Südafrika-Gesellschaft verfallen und dem Lande | und ver Fischerei, leßtere is mit 128 Nummern vertreten. Endlich abgabe von Branntwein und Zuschlag zu derselben115 183 440 4 | Redner bezeichnete die beutigen Ergänzungsmodalitäten als | Regi italienishen Botschafter angehe, so nehme Der Minister des N Hanotaux theilte der | eine Selbstverwaltung gegeben werden. Rhodes verspottete die find 3000 Maschinen und Geräthe, darunter 47 Neuheiten, an- ti my 015 4), Brennsteuer 1409767 M (+ 1 409 767 A), | genügend. Sthließlih nahm der Ausschuß den Antrag Münnich | Labouchère die Existenz von Schriftstücken an, welche that: Kommission der Deputirtenkammer zur ine ae Rea8 Jdee einer Vereinigung mit dem Transvaal oder einer An- | gemeldet. ra euer 285024690 Æ (+ 2178 377 6), Uebergangsabgabe | an. Aug die ¡weite Resolution, betreffend die Ausweise der | sächlich nit vorhanden seien, und was die wicklich erfolgten | der Borlage, dur welhe Madagaskar für eine französische güederung an die Kapkolonie, gab den Rhodesiern aber den Verkehrs-Anstalten, von Bier 3751259 M (+ 126210 M), Summe 732 3% 946 M4 Aspiranten zur Aufnahme in die Militär-Akademie, wurde | Mittheilungen betreffe, so lehne es das Auswärtige Amt dur- Kolonie erklärt wird, mit, die Da tung der Regierung in der ath, den Gedanken des Freihandels und einer gemeinsamen y L ire : / (+ 32333 122 M). Stempelsteuer für: ag. Werthpapiere | ‘darauf ohne Debatte angenommen. / aus ab, dieselben dem Hause vorzulegen. Bezüglich des Briefes Madagaskarfrage habe den Erfolg gehabt, daß die Ver- | Vertheidigung mit der Kapkolonie ins Auge zu fassen. De Au: tiGe Li o V oe i Ga t dieses Sah R ne 15 522532 é (+ 6484551 M), b. Me und sonstige An- Das österreihishen Abgeordnetenhaus nahm | an Nas Mangascha führte Curzon aus: die Thatsache, daß einigten Staaten von Nord-Amerika anerkannt Dagsjelbe Bureau berichtet aus Kapstadt, der Gesez- direkte Perbiübina nah Galveston ecdffnen Die erste Expedition schaffungsgeschäfte 19 888583 M4 (4- 3 481 664 Á6), c. Loose | gestern nah längerer Debatte das Lokalbahngeses in zweiter | zwei Fassungen dieser Depesche aufgetauht seien, lege nit : hätten, daß die früheren Verträge „Madagaskars dadurch hin- geben de Rath habe eine Resolution angenommen, worin findet am 20. September dur den Dampfer „Halle“ bie aen u : Privatlotterien 3082162 4 (+ 739 607 M), “Staats: | und dritter Lesung an. Ein drin liher Antrag der Abgg die Verpflichtung auf, den Sachverhalt zu erklären. Was die fällig geworden seien. Die Kommission nahm die Vorlage cin- | der Wunsch ausgedrückt werde, der Freibrief der Südafrika- am 20. Oktober dur den Dampfer „Krefeld“ statt. Die Zwischen- ofterien 16542 449 6 (+ 4569 390 X), Spielkartenstempel Kaizl und Genossen, der die Re ierung nftordert dis | Depeschen des italienischen Botschafters an die italienische Negie- s stimmig an. Staudt möge in einer Weise abgeändert werden, welche die | deckpreise betragen für Erwachsene 160 4, für Kinder von 1 bis 1437-997 M (4-38 068 6), Wedchselstempelsteuer 8 734 508 Verstaatlihung der Nordwestbahn und der südnorddeutschen rung über die ihm -von Lord Salisbury gemachten Mitthei- A Rufland. Gesellschaft hindere, eine Que e der Gefahr für den Frieden | 12 Jahren 80 4, für Kinder unter einem Jahre 10 M + 686671 6), Post- und Telegraphenverwaltun Verbindungsbahn aufs neue in Angriff zu nehmen und die | lungen anlange, so ¿ienen diese Depeschen hauptsählih aus [W Die musikalisc - dramatishe Abendunterhal- | und das Gedeihen Afrikas zu sein. 87 049616 M (+ 17 271 614 M), Reichs - Eisenbahnverwal- hierzu erforderlichen Geseßvorlagen “glei zu Beginn der kom- | Anmerkungen zu bestehen, die seitens des Botschafters an den tung, welhe gestern Abend in der deutschen Botschaft _ Aus Brass wird gemeldet, die auf dem Wege nach dem Theater und Musik, tung 68545 988 M (+ 5787 945 46). i : siegen Herbsttagung dem Hause vorzulegen, wurde ebenfalls | Wortlaut dieser Mittheilungen geknüpft worden seien, und die stattfand, nahm, wie „W. T. B.“ aus Moskau berichtet, | Niger Laue französishe Expedition unter dem Berliner Theater. Die zur Reichskasse gelangte Zst - Ein nahme abzüglich genehmigt. Der Eisenbahn Ministe von Guttenberg | britische Regierung sei niht verantwortlich für die Mitthei- einen überaus E l ufe ha uensaal war bis | Lieutenant Salaga fei im Lande e O Ie dee erstes Netittten Ostd „Der Shlagbaum“, das als der ere cgeinngen und Verwaltungskosten beträgt bei | erklärte im Laufe der Bécatbung, daß die Regierung | lungen des italienischen Botschafters an seine Ne ierung. Die auf den leßten Plaß gefüllt. Außer dem Kaiser und der shlagen worden. Drei Europäer und viele eingeborene Sol- | eine der ersten Novitäten unter der neuen Direktion in Scene ging, den nahbezeichneten nnahmen für das Etatsjahr 1895/96: mit der Nordwestbahn bereits in erneute Verhandlungen ge- | bcitishe Regierung habe im Interesse der Sicherheit Egyptens Kaiserin wohnten die Großfürsten, die Groß- ] daten seien durch vergiftete Pfeile getödtet worden. Dér Rest ist von feinem Verfasser einer Umarbeitung unterzogen worden und ólle 383 242362 M (4+ 20 561 378 b), Tabalsteuer | treten sei, und daß fie beabsichtige, zu Beginn der Herbstfesfion einen aeben Schritt unternommen, und dieser Schritt T nei, die fremden Fürstlichkeiten, die Mitglieder | der Expedition sei am 12. Mai in Kiama angekommen. | erlebte in dieser veränderten gem gestern seine erste Aulfodrnng, 0906188 M (— 423782 M), Budersteuer 80 535 083 Á | dem Hause ein neues, bis dahin abgeschlossenes Uebereinkommen | habe noch einen besonderen Vortheil dadurh, daß er zu es diplomatischen Korps mit ihren Gemahlinnen sowiedie Minister | Die Niger-Kompagnie habe von Ghajibo aus Hilfe gesandt. Aus den Ges bier Alten sind jeßt drei geworden, fodaß die + 162898 4), Salzsteuer 45 466602 4 (+ 1 003 853 , | vorzulegen. einem gBeitpunkte geschehen sei, wo Ztaliea in Afrika h mit ihren Gemahlinnen dersclben bei. Ferner waren General Uns Se gute A Res erscheint. Der frishe Humor aishbottih- und Branntweinmaterialsteuer 18 207 527 Vei der Berathung des Zuckersteuergeseges im | hart bedrängt sei. An in Zusammentreffen sei j Quo, (raf Schuwalow mit Gemahlin, und der ere erschienen geftern naGbrüdliher “u mtila 0 “e (+ 182632 M), Verbrauhsabgabe von Branntwein Steueraus\{chuß des Abgeordnetenhauses erklärte der | nichts Außerordentlihes. Sir William Harcourt erhob Ÿ: Prokurator des Heiligen Synod Pobjedonoszew und zahlreiche ; ; früheren Aufführung. Die beiden Hauptrollen lagen diesmal und Zuschlag zu derselben 95 140 810 M (— 4459690 4), | Finanz-Minister Dr. von Bilinski, die Regierung stehe auf | Einspruch gegen die Verweigerung aller Mittheilungen : andere hervorragende Persönlichkeiten anwesend. Als die Parlamentarische Nachrichten. nicht in den Händen - der Herren Kraußneck und Schönfeld, Brennsteuer 1 090 775 A (+ 1 090775 / , Brausteuec und | dem Standpunkt, daß es sih im vorliegenden Falle um ein | an das Haus. Die Korrespondenz mit Jtalien habe zu : Pajestäten gegen 10 Uhr, erschienen, intorüerte die Phil- Der Bericht über die gestrige Sigung des Reichstags | sondern in denen des Herrn Formes und des Herrn Wehrlin. rfterer Uebergangsabgabe von Bier 27 433 722 4 (ch- 1963564 A6), | Noth eseß handle, welches berufen sei, cinen wichtigen Export | militärischen Operationen geführt, und es sei niht in Abrede Se apelle die russishe Hymne, welche alle Anwesen- befindet si in der Ersten Beil g g } gab den alten starrsinnigen Berliner Kaufmann mit rod bis in Summe 662 023 069 M (+ 20 081 628 H). - - Spielkarten- | zu sd ußen, aber nur ein Jahr dauern solle, weil Hoffnung | gestellt worden, daß der italienische Minister des Aeußern als en stehend anhörten. Die Kaiserin wurde von dem Prinzen efindet sich in der Ersten Beilage. die kleinsten Einzelheiten rettete Charakteristik; leßterer stempel 1 349546 M (+ 69489 4). vorhanden sei, daß au Dee Wege die Ab haffung Ergebniß des am 10. März gehaltenen Kabinetsraths fest- Meni g von Preußen geführt. Der Kaiser, Aller- S 2 der heutigen (98.) Sipung des Reichstags, welcher | brate das gemüthlice süddeutshe Wesen und das erige Tempe- der Exportprämien Fu B herbeigeführt werden. Da die Ange- | gestellt habe, daß ein Vormarsch nah dem Sudan im öchstwelcher die Uniform seines Westfälischen Husaren- | der Reichskanzler Fürst zu Ho enlohe, die Staatsfekretäre, | rament des Tußinger liebenswürdig und natürli zum Ausdruck. Auch t int ; ; ; g t i Regiments mit dem Bande des Schwarzen Adler - Ordens Staats-Minister D n Boetticher und Freiherr von | Fräulein Schroth als Luise, Herr Beck als Buchhalter Scholling und legenheit dringend sei und die Verhandlungen mit Ungarn B eresse Italiens erfolgen werde. Lord Cromer habe den g E tg 0E P: De : amer T, von Doetticher und Frei und Herr Schindler als" \tupßerhafter Kommis verdienen lobend Nah einem in den Blättern verbreiteten Bericht über di (vier ewesen seien, bitte er, keine Aenderungen vorzu- | Vormarsh zu dem Zwet, Kassala zu unterstüßen, ge- (ingelegt hatte, führte die Fürstin Radolin. Sämmt- | Marschall „und der preußische Minister für Handel und hervorgehoben zu werden. Das zahlreiche Publikum zeichnete Stück 8 n V riht über die nehmen. Jm Laufe der Debatte wandte sih der Áb G billigt. Von der Nothwendigkeit, eine neue Grenze Égyptens liche Ausführungen des Konzertprogramms sowie die darauf | Gewerbe Freiherr von Berlepsch beiwohnten, wurde die und Darsteller dur wohlverdienten Beifall aus dier ilitärv Fe ‘ioll dee Kcicoaama L A dagegen, daß die Erhöhung der Prämien durch die erböbt zu bilden, sei kein Wort gesagt worden. Die veröffentlichten as Gn A E: I Br O Trilo ile ber Meier delte ¿Mera tdna dee OE! enge gentwutis fortgeseßt. h / s : Mittheilungen führten zu der Anna me, d 2 anden den wärmsten Beifall. Zum Souper führte der Kaiser g. Graf von Kaniß wandte gegen die Ausführungen Im Königlihen Opernhause wird morgen Ri ard Konsumabgabe gedeckt werden solle; er beantrage Uebergang h A Ó ab der Bormarsch die Fürstin Radolin, die Kaiserin wurde von dem Prinzen | des Abg. Singer bezügli des Verbots des etreideterminhandels | Wagners „Lohengrin“ unter apellmeister Sucher's Leitung vegeben,

iere werden

frage des Abgeordneten Richter wegen der Militär-Straf- i i ; ; d ur Tagesordnung und eine die Aufhebung der Zudckerkartelle urh die Lage der Jtaliener hervorgerufen oder veranlaßt Heinrich geführt. Nachdem die erlauchten E ihre Pläße E und wies darauf hin, daß gerade der bestehende Getreidetermin- und zwar in folgender Besetzung: Heinrich der Vogler: Herr

geri@ltorbnung erwidert haben: Í l d i „Fenn der Herr Reichskanzler si für die Oeffentlichkeit aug, | bezweckende Resolution. Nah längerer Debatte, in welcher | worden sei, und daß alles Gerede wegen der Grenze h ; B handel eine Vertheuerung des Brotes bedinge. Die an- | linger - Lohengrin: H : Elsa: ierson ; Tel , wi - Minister di die meist dier i naträglihe Gedanken darstelle. Wenn die Regi E enommen hatten, erhob der Prinz Heinrih gegen 12/4 Uhr nd: Herr Smidt: Ortrud: Fres Sus Bierson; Herr gesproden hat, wird au jeder Kriegs - Minister dieselbe Erwartung | die meisten Reder für das Gefeß eintraten, wurde der | nachträglich | Frung A ein Glas und brachte etwa folgenden Ltinlsoru aus : „Soeben | see n Reid ter Fabel; ée Terbiinländit 1a e E mund: Herr S ers ray Sue „Heerrufer: Herr

egen. SO Antrag Groß auf Uebergang zur Tagesordnung abage- | nichts zu cheuen habe, warum verweigere sie | jestä i Wir find in die Lage verseßt, festzustellen, daß auf die | lehnt, die von demselben eingebrachte Resolution jedo ange- | Auskunft? Wie könne es der Regierung schaden, das Haus it der Geburtstag rer speglestät der Kaiserin angebrochen. | git eine mildernde Wirkung auf die Frewbildung aus, nach oben | Am 12. Juni beginnt ein Wagner-Cyclus, der alle Werke bes Frage des Abg. Richter: nommen, ferner wurde das Eingehen in die Spezialdebatte | wissen zu lassen, was zwischen ihr und den Regierungen von oen Johen und bedeutsamen Aufgaben, zu denen Jhre | wie nach unten. d elamie fie Laer Verein der Bremer | Meisters von „Rienzi* bis zur „Götterdämmerung* umfaßt und ae i a au fe Kiegs-Minister die von dem Herrn Reichs- | beschlossen, in welcher das gan e Geseh unverändert angenommen and rei ea dee be GR L ON and ind bert, sei? Das Orten E E mi Ee gy “auf bés e Ee L É detcciminbaad “a (neo bâte ite e: Berliner E Yni ‘Ne Königli O Theater findet kanzler ausgesprochene Erwartu ; ti E y and sei nah der Auskunft begierig und i its am Are x reideterminhandels ausgesprochen s ¿Der m euen n en ern - Theater n ö geip 1g vestimmt hege, daß dem | wurde, nachdem der Finanz-Minister Dr. von Bilinski sich 1 T Und, (erodie mnd Men Majestät der Gaiserin Gleich eitig überreihte der Prinz E and denjenigen, die von ihr; abhingen, habe eigentli niemand | morgen eine Aufführung von Mozart's "Tbon Juan“ in folgender r

Reichstag im Herbst dieses Jahres der Entwurf einer neuen | gegen die von dem Abq. Peschka beantragte Erhöhung der | Folgen der Expedition beunruhigt. Der Erste Lord des R at: j j i Militär- masgerichtgordnung zugehen werde, Verbrauchsab abe auf 19 l. dant auf 13 Fl. don G Sthaßamts Balfour erwiderte: És sei durhaus unwahr und Peinri der Kaiserin cin prachtvolles Bouquet n Aera 11 Im Auslande Nie i As a ie car BRBNE N S Reus E SURT B T R, Dae Tex ; éulein der Kriegs-Minister kurz erwidert hat: hatte. Ein Antrag des Abg. Kramar, die Maximalsumme unkorrekt und Sir William Harcourt habe sich im Jrrthum g russischen Farben, Gegen 11/, Uhr verließen die Majestäten terminhandels; denn dieser sei durchaus nit immer gewinnbringend, | Reinl; Octavio: Herr Stheuten; Leporello: Herr Krolop; asetto : „Wenn der Herr Reichskanzler diese Erwartung aus- | der Ausfuhrprämien auf 10 Millionen Gulden festzuseßen, | befunden, als er angedeutet habe, daß der Regierung zahl- e Voischaft. wie denn z. B. Hamburg auf ihn verzichte. rr Engelmann ; Zerline: Frau Gradl. Im Garten findet von esprochen hat, wird au jeder Kriegs-Minister sie hegen | wurde abgelehnt. reiche diplomatishe Korrespondenzen mit den ausländi- Italien, (Schluß des Blaites.) Rahmittags 4 Uhr ab großes Militärkonzert statt, en.“ / Étobbritánni schen Regierungen zur Verfügung ständen, welche die Am Shluß der Wfstrigen Sizung der . Deputirten- Im Königlichen S Haube geht morgen Adolf Ueber Einzelheiten des neuen Strafverfahrens ift bei É roßbritannien und Frland, Gründe der Expedition erklären würden. Ein“ Schriftwechsel fammer erflärte der Schaß-Minisler Colombo in Beant- u anse Piel -Dottor Klaus" in Scene. Herr Molenar spiel diesem Anlaß überhaupt nicht die Rede gewesen. Jn der gestrigen Sivung des Unterhauses erklärte, | mit fremden Ländern, welcher zu kriegerishen Operationen gortung einer Jnterpellation Rizetti's, daß die Lage der um erften Mal den“ Doktor Klaus. Jm Ne Geer A wie „W. T. B.“ berichtet, der Parlaments-Sekretär des Aus- geführ hate, könne nicht vorgelegt werden, weil ein solcher Bank von Jtalien fich stetig bessere. At erklärte sich Nr. 23 des „Centralblatts für das Deutsche Reich“ di Julie: Fräulein von Ma anae Max pon Boden: Herr wärtigen Curzon, daß vor dem Beschlusse, be- | nit existiere. Ohne Zweifel babe ein riftwechsel mit x durch diese Antwort für befriedigt und fügte hinzu, daß er, | herausgegeben im Reichsamt des Innern, vom 5. Juni, hat s ias E R 1ER. E L e Manöver | folgenden Inhalt : 1) Konsulatwesen: Ernennung; Ermächtigung ramm: Ludetodly, Kutscher: Here, Beiteces: Raees rau Tée:

: - treffend den Vormarsch der egyptishen Truppen im | einer fremden Regierung über militärishe Operationen im erade um diese Erklärung zu veranlassen, welche d Der General-Lieutenant von Kuhlmann, Inspekteur Nilthale, keine Berathun N mit europäishen Mächten | Sudan stattgefunden: jedoch erst nah as Beschlusse, einen | . der Baisfiers durhkreuze, die Anfrage an die Regierung ge- j zur Vornahme von 2s Lg: ad vage 0 B “S O o Ku ontag wird „Die Braut von Messina“ auf, i der 1. Fuß-Artillerie-Znspektion, ist von Berlin abgereist. suiltgefündén tio die Mächte seien jedoch nachher Vormarsch in der Richtun nah Dongola zu unternehmen, j richtet habe. e L i A p aamuere Mf ba a i I nig n E “ben B lige Das Deutsche Theater bringt in nächster Wieder- avon benachrichtigt und über die Zwecke der Expedition auf- E eine Korrespondenz mit talien HEL welche den Gegen- Das zur Zeit in Livorno ankernde britishe Ge- nissen der Zoll- und Steuerstellen. 4) Polizeiwesen: Ausweisung | holungen von „Lumpacivagabundus* außer morgen, am sche Regier a T9 Sees D E fragte ata Bi enge tand Map 0s rag tdoes ir William Harcourt L E r, Maa GIDO qufolge, ß d 9. A: M. in | von Ausländern aus dem Reichsgebiet. freita und s aar wt Sn : ice s eber” kommen ebt eru er Vereinigte aaten e isftü ecchia eintreffen. verlaute, daß der Komman- 8 onnabend z 3 Bien M g [G ine beständig nah den kleinen Beweisstüken zu haschen, y van e M ain Danmudig ¿Dee Mae 4A dto y Sn

Laut telegraphisher Meldung an das Ober-Kommando | von Amerika der Ansicht ß die Erklärung Mada- | die nah seiner Meinung darthäten, daß die Expedition keine dant desselben, Admiral Culme-Seymour, und die höheren der . Marine f britischen Offiziere nah Nom kommen würden, um dem König p Las arb vate R geht morgen Abend Ernst von Wilden-

i . M. S. S. „Prinzeß Wilhelm“, | gaskars zur französischen Kolonie die Handelsvertragsver- | Beziehungen- zu dén egyptischen Interessen habe, sonde i Kommandant Korvetten-Kapitän von Holgendorf - und | pflichtungen sowie die anderen Verpflichtungen Madagaskars auf bee Erwägun de autopa en Znteresen im allgemeinen ihre Aufwartung ju machen und dem Marine-Minister Brin Kunst und Wissenschaft. bruch's „König Heinrich“ in Scene. Das Wildenbruch'she Drama wird de e atten. Das Königliche Kunstgewerbe-Museum hat zur Leih- | in der kommenden Woche ferner aufgeführt: am Mon g, '

i; al) und Sonntag, den 14, B

,

Yat Cs Map Element raun, gestern guisehe e gli «19s og midi h E ing s E r A n Znteressen im besonderen beruhe. Das einen Besu abzu n Chiakwan bei Nanking angekommen. erwiderte, daß die Angelegenhe oweit Englan ei niht der Fa ie englishe Regierung habe mit den Spanien. i deutu Mittwoch, Donnerstag (zum 100. : in Betracht ma aufimertiame Erwä ung finde, ensten Worten erklärt, daß die Schlacht von Adua und die Der Minister-Präfident Canovas del Castillo hat, cbelie e ‘f die r un hes E He Then am citlag E Abonnements-Vorstellung) n zum ersten A doh fönne die egierung ihre Ansicht hierüber elagerung Kassalas Umstände gewesen seien, welche bei ihrem dem „W. T. B.“ zufolge, die Erklärung abgegeben : wenn | die in Wien angelegt und haupts{li auf den großen Kunstauktionen | das Sardou's ef* in Scene,

Lustspiel „Der leßte Br