1896 / 139 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

jef über 2000 „6 nebft 5 °%/o dem den Kaufleuten Otto Firma Brenner und nzig gehörigen Grundstücke Lang- e Bl. 6 in Abtheilung 111 unter ehen und von Auguste Fünkenstein rkunde vom

Brenner und Hey

Nr. 16 einge- ih für das g auf Grund Januar 1877 als genen 6000 4 für den Kaufmann amöwski zu Danzig umgeschrieben

itions\eine, wae

ezw, für den Schnei 9 Sgr. 10 Pf. worden sind und theile derselben an dem 518 Thlrn. 27 Sgr., welches au riedri Stamm aus La dítücke Kl. Zünder Blatt 21 i

Nr. 5 eingetragen steht, it für kraftlos erklärt. 11, Die Kosten des Ausgebots trage den unten genannten

en ursprün

Mitgift cin

C, e ypotheken-Reko für den Schu 242 Thlr. 17 S gesellen Carl Te am 23. Oktober 1827 ausg der Kapitalsan

ch über 276 Thlr.

zwar wegen Darlehn von

hörigen Grun lung II1 unter

n die betreffen-

Im Namen des f Antrag des Kolons Carl ofie-Vortmeyer, genannt Gro

nghausen, vertreten ede, erkennt das Lübbecke für Necht :

, Der eingetragene fannte- Rechtsnachfolge von Harlinghausen, Band 1, II1 unter Nr. 4 eingetra ne Kaution von 300 T per Caspar obis, dem Fr zu Dahlinghausen 16. November 182 Kaufkontrakte, wodurch s, theils aus ; raben im Harlinghausen - Kampe belegen, 3 Morge! Kurant verkauft hat, für die ufsumme avschläglih empfangenen Liberation des verkauften G den darauf hafteaden Hypotheken, tung, innerhalb dreier usses des Kontraks an iberation zu bewirken und d pen, den Besigtitel von Namen im auch für etwaige in dem rundstücke vom Käufer vorzunehmende bestellt hat, eingetragen ex. decr, de

echtsanwalt Bahre Königliche Amtsgericht zu

Gläubiger und dessen unbe- r folgender im Grundbuche Seite 109, Abthei- enen Hypothekenpost : aler Kurant, welche einrich Högermeier , olonus Steker Nr. 21 in dem mit demselben unterm 8 coram notario geschlossenen er demselben die theils aus Ackerland bestehende Wiese Westerfelde, westlich von Hambkers , für 300 Thaler its auf diese Ka 260 Thaler

ür die übernommene Jahre vom Tage rechnet , diese L äufer in den Stand zu fe dem Grundstücke auf seinen bude berichtigen zu können, angekauften Verbesserungen, 24, Dezembe

oft ausgeschlo} E Die Hypo

it ihren Ansprüchen auf die aufgebotene

thekenurkunden, welche über folgende in demselben Grundbuche in Abtheilung 111 unter ragene Posten gebildet sind :

Schichtungsprotokolle de 9. Kindern 1. Ehe des Besißers Namens: Marie und Anna Marie Louise Nobis die Summe von 300 Thalern Kurant und zwar für beide zu- ro abdicato ausgemittelt, so bereits ex Februar 1823 zur Eintragung notiert x. decr. de 4. Oftober 1823. NAbdikat der Catharine Marie

obis mit 150 Thalern gelöfht).

b, Abth. 111 Nr. 5: N \chaftlich bestäti 1835 und 21.

und 5 einget g. Abth. eritlichen

fammen p decr, de 10. Eingetragen 0

der obervormund- ten Schihtung vom 12, Feb den Geschwistern Große- Nobis: Anne Marie Ilsabein, geboren 17. März 1826; und Carl Ludwig, geboren 7. Oktober 1828, jedem ein Brautshay von 11 Thalern 3 Silber ein Abdikat von 12 99 Silbergroschen 6 Pfennige ausgemittelt, wofür der Besißer mit Bewilligung des V Kinder 1. Ehe, Neubauer VDbernagel 1838 das Kolonat verpfändet hat, Eingetragen 0x. decr, de 11. Suli 1838 werden für kraftlos erklärt.

Pfennige und

ormundes der am 11. Mai

Bekanntmachung. Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Rentners C. A. Steinbach, igenthümer des Grundstück Nr, 32 von Bernickow, des Ko &lius, als Eigenthümer des G Grundbuchs von Bernickow, und des Ko Eigenthümer des Grundstücks Nr. 150 erkennt das Königliche N.-M, dur den

en Rehtsnach-

s Baud 1 Blalît ssäthen Friedri rundstücks Nr. äthen Karl Schulte, als Grundbuchs von Bernickow, Amtsgericht zu Königsb gerihts:Rath- Kuönagel 4

Die unbekannten Erben oder fon verwittwet gewejenen geborene Behrendt zu Bernickow, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf d Kapital von 200 Thalern = 600 4 nebst Zinsen, welche Post noch auf den Namen der genannten Wittwe Wendt in dem Grundbuch von Bernikow uf den Grundbuchblättern Band 1 Blatt Nr. 32, att Nr. 57 und Blatt Nr. 150 aus der Schuld- fandvershreibung ugust 1832 eingetragen steht, ausgeschlossen, Die Kosten des Verfahrens werden den

N.-M., den 5. Juni 1896, öniglihes Amtsgericht.

folger der Dorothe Marie,

(Kaufvertrag)

stellern auferlegt Königéberg

] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des un Mai 1896 werden die un redtigten der auf dem Grundbuchb ee Band 1 Blatt 1 ür den Bauer Gott ei Köpenick auf Grund der Urkunde eingetragenen zu 4% ver- von 200 zweihundert chen auf diese Forderung

den 2. Junt 1896,

terzeihneten Gerichts

latte des Grund- in Abtheilung 111

tüds Di f S fried Colbéc

unter Nr. 1 Schönefeldt vom 14, November 1848 zinslihen Darlehnsforderun Thalern mit ihren Anspr

au d önigs-Wusterhausen, Königliches Amtsgericht.

Mai 1896 sind I. nach-

uszüglerwittwe Katharina Hanslik, ge- borenen Hanslif, zu Köberwi der ledigen Auszüig

But Urtheil vom 28.

lecin Marianna Hanslik

3) der Maeiialeriran Anna Kurka, geborenen Hanslik, zu Zaudiß, :

4) dem Restbauer Franz Hanslik zu Köberwiß, _ 5) der Bauercsfrau Franziska Moraweß, geborenen Hanslik, daselbst, ; '

6) der Hofeknehtsfrau Anna Jakubik, geborenen Hanslik, zu Polnisch Krawarn Dominium,

7) der Grundbesißerfrau Marianna Waylawik, geborenen Hanslik, zu Köberwiß,

8) der Auszüglerwittwe Viktoria Hanslik, geborenen Halfar, daselbst,

9) dem Gärtner Karl Merdon zu Jakubowiß,

10) den Geschwistern Franz, Josef und Katharina Merdon daselbst, | 1A dem Arbeiter Vincens Krahl ju Jakubowiß,

19) der verehelihten Martha Boßian, geborenen Krahl, daselbft,

13) der verehelihten Thekla Stawarz, geborenen Krahl, daselbf}t, :

14) der Wittwe Anna Krahl zu Jakubowiß,

15) den minderjährigen Geschwistern Marie, Franz, Hedwig, Josef, Wilhelm und Anna Krahl daselbst,

flehenden Ehe vom Bande und Erklä klagten für den s{uldigen Theil. den Beklagten

Rechtsstreits vor Landgerichts zu Al 1896, Vormittags 11 Uhr, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen lt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird. dieser Auszug der Klage bekannt

Altona, den 8. Juni 1896. eißnig, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

vom Freitag, den ormittags S{ Uhr, ter geladen wird mit der Aus- en bei dem diesseitigen Kgl. ugelassenen Rechtsanwalt / zu be nwalt wird beantragen zu erkennen :

e der Streitstheile wird dem Bande nah

t, ._ der Beklagte wird für den allein {huldigen Theil erklärt und in die geseßmäßigen Ehescheidungs- strafen verurtheilt 111. derselbe tragen, bezw. zu erstatten. 8. Juni 1896. schreiberei des K. Landgerichts. (L. 8.) Rei, Kgl. Odver-Sekretär.

Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Kürschner Zwingeb Eugenie, geb. Groh, zu straße 19/20, vertreten daselbst, klagt gegen ihren Eh Zwingeberg, zur

des K. Landgerichts Nürnb 18. September 18 bestimmt, wozu Bekla forderung, rechtzeitig ein Landgerichte Klägerischer

A Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 12. Juni

| Deffentlicher A

Klägerin ladet Verhandlung des ie 11. Zivilkammer des Königlichen tona auf den 14; N mit der Aufforde,

x mündlichen

139.

1. Untersuchungs-Sachen. 3, Au Ce »

ustellungen u. d N T 3. Unfall- und Snvaliv ito- 2. e u Aktien-Gesellsch. e, Verpachtu

ung 2. von

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Oeffentliche Zustellung. Der Hotelbesizer Franz Seiffert in Neudamm gegen den Buchhalter Paul Hurtig, früher

6. Gaste Aktien

7. Grwerbs- und chaften

8; Niederlassung 2c. |

9, Bank-Ausweise. -

dhiedene Bekanntmachungen.

e, E Fus b. Js, fer die Eröff-

em enan ent , T

mittags 11 Uhr, im Direktionsgietmer. 9e blans

frist 6 Wochen. : Hameln, den 10. Juni 1898. Königliche Direktion des Gefänguisses.

Mina

en, SEIGRge X.

hat die Kosten des Rechtsstreits zu

nzeiger.

Schlesinger, Mitinhaber der Firma Andr. Ul Nachf. in Lichtenfels, dessen “A lpinoes sofort ec Nürnberg, den 5. Der Sektiousvorstand. Gottlob Glafey, 11. Vorsitzender.

Zustellung.

astwirths Hermann Anton geb. Sparenborg, zu Wi echtsanwalte Dinkgraeve u, Metger agt gegen ihren genannten Ehemann, Anton Straten, f Dyksterhus, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf CGhe- uchs, mit dem Antrage auf den Parteien bestehenden Ehe

lichen Landgerichts zu Kleve auf den 16, Oktober X896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde-

rung, einen bei dem gedacht Anwalt zu bestellen. gedahten Gerichte zugelassenen

: Hebenstreit, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts,

Die Chefrau des Straten, Harmke, vertreten dur

era, Martha ¡u Aurich,

Magdeburg, Or. Diesdorfer- dur den Rechtsanwalt Leist emann, den Kürschner

Zeit unbekannten Auf- scheidung wegen Ghebr

ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstück H

Blatt 12 dom. Jakubowiß vorbehalten, und 11. alle übrigen unbekannten Eigenthums- prätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grund- \tüdck ausgeschlossen worden. Katscher, den 3. Juni 1896. | Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[17414] Im Namen des Königs! Verkündet am 1. Juni 1896.

Lange, Gerichtsschreiber.

In der Nagel’shen Aufgebotssahe 1V F, 5/96 erkennt das Könieliche Amtsgericht zu Habel- \chwerdt durch den Amtsrichter Stelzer für Recht :

1) Die Rechtsnachfolger der eingetragenen Gläu- biger bezw. diese selbst der beiden « ypothekenposten Abtheilung IIT1 Nr. 3 und 6 des Grundbuchs von Ober-Langenau Blatt Nr. 46 Schnallensteiner - An- theils von 100 Reichs-Thlr. und 50 Thlr. 14 Sgr. 618/21 Pf., gean für die Bauer Joseph und Theresia Schiel’she Pupillenmasse von tz E aus dem gerihtliden Schuldinstrument vom 22. Juli 1822 und für den Albert Rücker auf Grund der gerihtlißen Nachlaßregulierung vom 27, Juli 1827, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Posten ausges{lossen.

9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Bauergutöbesißer Ernst Nagel zu Ober- Langenau auferleât.

[17088] Bekanntmachung. ; ;

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 6. Juni 1896 ist die Hypotheken- urkunde über 233 Thlr. 10 Sgr. = 700 M nebst Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 9, April 1833 für die verwittwete Generalin von Oppen in Braunsberg in Abthlg. 111 sub Nr. 2 des dem Schneidermeister Johann Arendt gehörigen Grundstücks Braunsber aus Neustadt Nr. 228, gebildet aus der rid chen Verhandlung vom 30, März 1833 und einer Ausfertigung des Grund- buhblatts, zum Zweck der Neubildung der Hypo- thekenurkunde für kraftlos erklärt worden.

Braunsberg, den 8. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht.

[17411]

Dur Aus\{lußurtheil vom 29. Mai 1896 sind die Rechtsnachfolger der in Abtheilung 111 Nr. 1 und 2 des dem Besizer Johann Giese gehörtgen Grundstücks Nigwalde Bl. 12 und von dort auf die dem Gute Klein -Ellerniß. zugeshriebene Parzelle Nitzwalde Bl. 49 in Abtheilung 111 Nr. 1 und Nr. 2 übertragen, für Elisabeth Foß aus dem Erb- rezeß vom 1. Dezember 1827 bezw. dem Erbrezefse vom 21. Februar 1834 eingetragenen Posten von 33 Thlr. 5 Sgr. 10 Pfg. bezw. von 53 Thaler ver- zinslih zu 5 9% zufolge Verfügungen vom 21, Mai 1833 bezw. 25. April 1834 mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Hypothekenposten ausgeschlossen.

Graudenz, 29. Mai 1896,

Königliches Amtsgericht. [17621]. Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Auguste Kirschbaum, geb. Käfert, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Ware Cohn hier, klagt gégen ihren Ehemann, den Gürtler Heinrich Kirschbaum, E in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung mit dem Antrage auf Ehescheidung: I. die Ebe der Parteien zu trennen, 11. den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des König- lien Lan ee 1 zu Berlin, auf den 21, Ok- tober 1896, Vormittags 9¿ Uhr, SERNiT. 59, 2 Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Due n wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Juni 1896,

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[17623] Oeffentliche Zustelluug.

Die Alma Bauer, geb. Schulmeister, in Sonne- berg, vertreten Qs Rechtsanwalt Justiz-Rath Döbner daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Reinhold Bauer von Sonneberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung mit dem Antrage, die zwischen den arteien bestehende Gre dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Land- gerichts zu Finn auf Freitag, den 23, Ok- tober 1896, Vormittags 1) Uhr mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen, um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meiningen, den 10. Juni 1896,

L, Ender, Landgeri Meer, Gerichtsschreiber des Landgerichts, [17445] Bekanntmachung.

In Sachen der Kaufmannsfrau Margaretha Pfahler hier, vertreten dur Rechtsanwalt Bräutigam, gegen ihren Ehemann Adolf Pfahler, zuleyt dahier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen SheiGeipung, wurte die döffentlihe Zustellung er Klags bewilligt, unh ist zur Berhandlung über diese Klage die öffentliche Sitzung der 11, Zivilkammer

der zwischen Bekanutmachung.

Die Josephine Christine Oberb i olsterers und E, erbeck, Ghefrau des

udamm, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter ; ihm der leßtere für die in der Zeit vom 1. November 1895 his 18. Januar 1896 perabfolgten, in der hiermit in Bezug genommenen Klagerehnung näher bezeihneten Waaren, sowie für Gewährung von Kost und Lo einem baaren Darlehn und für sammtbetrag von 240,20, 4 s{hulde, mit dem A trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 240,20 4A nebst 5 Prozent Zinsen seit dem uferlegung der Prozeßkosten ares Urtheil.

mit dem Antrage: die Beklagten für den u érahten und zu ver- echts\treits zu tragen, und der Klage am 27. I dlihen Verhandlung

enthalts, wegen Ehescheidung, Ehe der Parteien zu trennen, allein s{uldigen Theil urtheilen, die Koslen des ladet nah erfolgter Zustellung 1891 den Beklagten zur mün des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Magdeburg, Domplay 6, auf den 28, Oktober 1896, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten walt zu bestellen. Zum Zwecke

des Beklagten für den huldigen Theil, Beklagten zur mündlichen Verhandlung streits vor die Zivilkammer 111 des König, 30, Oktober

der Behauptung, da 4) Verkäufe, Verpachtungen,

Verdingungen 2c.

Bekanntmachung. Domänen-Verpachtung.

Zur Neuverpachtung der Domäne Pfüßthal im Mansfelder Seekreise auf 18 Jahre, von Johannis 1897 bis dahin 1915 ift, nachdem auf das im ersten Termine abgegebene Höchstgebot der Zuschlag nicht ertheilt worden, ein wiederholter Bietungstermin ven T S d. J., Der : n unjerem Sißungszimmer im Königlichen Schlosse hierselb vor dem Domänen- Departements-Rath, Regierungs-Rath Müller an- R, D ie b

ie Domäne Pfüßt al liegt 1 km von Station Salzmünde (Zweigbahn Teutschenthal—Salzmünde ahn) entfernt; fie umfaßt rund äche, darunter 300 ha Acker und

und ladet den des Nechtt lichen Landgerichts zu Aurich auf den 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der rung, einen bei dem gedachte Geri Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke de Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

ch, den 9. Juni 1896, i Der Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

5) Verloosung 2c. von Werth papieren.

Bekauntmachung, betreffend die En Hohenzollernscher

Bei ver am 20. d. M. stattgefundenen Ausloosu Hohenzollernscher Rentenbriefe behufs Feetena auf deu 1, Oktober 1896 sind folgende Num- mern gezogen worden :

Litt. A. à 500 Fl. = S57 14

Stück 2

Nr. 8 120 473 512 567 619 922 936 111 1274 1442 1449 1477 1536 1539 1594 j 1887 9091 2205 2245 2270 2497 2508 2517 9812 2860 2883 2961 3381 3469 3495 3807 3980 4214 4313 4364 4374 4434 4837 5091 5157 5553 5641 5696 5759 6000 6020 6127 6213 6348 6384 6592 6720 6789 6849 7045 7097 7125 7245 7542 7630 7706 8008 8569 8580 8631 Litt. B. à 100 Fl. = 171 A 43 S. Nr. 113 363 391 Uar 1E ‘748 r. 3 963 997 1179 1184 1250 1423 1435 1452 1482. O Litt. C. à 25 Fl. = 42 4 86 y.

Stück. Nr. 23 220 333 449 491 523 555 556 56

R 848 E e L N

ie vorbezeihneten Rentenbriefe werden den In- habern zum 1. Oktober 1896 hierdurch mit Ta Aufforderuug gekündigt, den Kapitalbetrag von dem genannten Tage ab gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe in kursfähigem Zustande also, wenn dieselben außer Kurs geseßt waren, nah vor- beriger Wiederinkursseßung bei der hiesigen ierungs-Hauptkasse oder bei euntenbauk- Kasse für die Pro- vinz Braudeuburg zu Berlin in Empfang zu

Mit dem 1. Oktober 1896 höôrt die weitere Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und en mit denselben die nicht mehr fällig wer- denden Zinskupons Serie V Nr. 8—16 nebst Ta- lons unentgeltlich zurüdckgeliefert werden, widrigen- falls dec Betrag der fehlenden Kupons vom Kapital zurückzubehalten sein würde.

Die Einlösung der Rentenbriefe kann auch ver- mittels deren frankierter Einsendung durch die Post an die hiesige Königliche Negierungs-Hauptkasse oder an die Königliche Rentenbank-Kasse für die Provinz Brandenburg zu Berlin erfolgen. ist eine von dem Inhaber auszustellende, über den Empfang der in Zahlen und Buchstaben auszu- drücenden Valuta lautende Quittung beizufügen. des Kapitals erfolgt dann eben- oft auf Gefahr und Kosten des

u, den 22. Mai 1896.

Hermann Otto Rast, St. Johann wohnhaft, Klägerin, vertreten Nechtsanwalt Dr. Muth zu St. Johann, klagt gen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. ur Verhandlung ist die Sißung der 1. Zivil- ammer des Königlihen Landgerichts hierselbst vom 283. September 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden. Saarbrückeu, den 4. Juni 1896.

: e Koster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

s und endlich aus

t l dite zugelassenen Schlüssel den Ge-

der öffentlichen

1, März 1896 unter A durch vorläufig vollstreck ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Neu- damm auf den S1, September 1896, Vor- : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Neudamm, den 6. Juni 1896. _Hauptvogel, Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

richte zugelassenen An der öffentlihen Zustellung wird dieser Klage bekannt gemacht.

Magdeburg,

Auszug der Der Kläger auf Dienstag,

tags 11 Uhr,

]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 12. Mai 1896 ist zwischen den Eheleuten Herdfabrikant Her- mann Steingaß und Margaretha, zu Erkrath die Oütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 8. Juni 1896.

Och s, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts,

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 1. Zivilkammer, zu Düfseldorf vom 12. Mai 1896 ift zwischen den Eheleuten Friseur Johannes Fernes und Friederike Agnes Johanna, geb. Neißig, zu Düsseldorf die Gütertrennung ausgesprochen. Bart \ch, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

ten 8. Juni 1896. Bures ch, Sekretär, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Als Vormund über Johann Peipp, geboren am 6. April 1896, uneheliches Kind der led. tohter Barbara Peipp von Unterbain Bauer Georg Leonhard Peipp von 30. Mai 1896 bei dem K. Amtsgeriht Schwabah led. großj. Wirthssohn Wolfgang Sit- Krottenbac), z. Zt. unbekannten Aufent:

atershaft zu Johann Peipy und Einräumung des geseßlih beschränkten Erbrechts den Bestimmungen des preuß. Landrechts,

ung eines jährlihen Unterhaltsbetrags von vierteljährig vorauszahlbar während der ersten 14 Lebensjahre des Kindes,

3) Entrichtung des seinerzeitigen allenfallsigen Kur- und Leichenkosten, limentationsperiode erkranken Lehrgeldes, ; Berhandlungstermin anzw beraumen, zu dem er den Beklagten vorlade, und Urtheil zu erlassen:

I. Der Beklagte ist \{uldig, die Vaters Fohann Peipp anzuerkennen, demse beschränkte Erbrecht einzuräumen, Alimente, geld 2c., wie- unter 2 und 3 beansprucht, zu enb

II. derselbe hat sämmtliche

mittags 9 Uhr.

Oeffentliche Zustellung. Nemédorf am

Die Arbeiterfrau Marie Bösener, zu Magdeburg, Altes Fischerufer 27, vertreten durch den Rechtsanwalt Münchhoff daselbst, klagt gegen ihren Ehcmann, den Arkeiter August Vösener, Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- , mit dem Antrage: das zwischen den Par- tehende Band der Ehe zu trennen, den B in \{uldigen Theil zu erklären echtóstreits ihm aufzuerlegen, mündlihen Ver- des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg, Dom- f den 28, Oktober 1896, Mittags mit der Aufforderung, einen bei dem ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. entlihen Zustellung wird diefer fannt gemacht.

geborene Groth, geb. Engels, gegen den

manu von halts, Kla

zu Halle-Cafseler 355 ha Gesammt 39 ha bepflanzte _ Grundsteuer - Reinertrag der Domänen- ländereien beträgt 17 657 4, der bisherige Pachtzins Zur Uebernahme der Pachtung if ein eigenes diévontbles Vermögen von 160 000 # er-

ch über ihre landwirtbschaft- und den Besiß des aubhaft auszuweisen. Es ist ne Ae rg ar e dey erpahtungstermin erfolgt. Die Pachtbedingun En in unleSe Domknen ( er Domäne Pfügthal zur Einsicht aus, können auch gegen Efstatiung Dr Druckkosten und Schreibgebühren von uns bezogen

e gestellt auf:

der V f Ca des Oeffentliche Zustellung. 9062 9085.

Der Bureaubeamte C. Kühnlein unsrüdck), vertreten durch Rechtsanwalt Coch zu flagt gegen den frühren Wirth Ludwig Kühnlein, früher zu Cassel, jeßt unbekannt wo? aus Bürgschaftöurkunde vom 21. März 1895 mit dem Antrage: Beklagten durch vorläufig vollstreckbare Entscheidung zur Zahlung von 250 # nebft 5 °%/o Zinsen seit dem 1, September 1895 zu verurtheilen.

läger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Cassel, Abtheilung 1, auf den 20, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr. öffentlichen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Cassel, den 9. Juni 1896.

__- Geßler, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerihts. Abtheilung 1.

Oeffentliche Zustellung.

H. Oppenheimer zu Hannover, Große ackhosstraße 26, vertreten durch den Rechtsanwalt scher zu Hannover, klagt gegen den Tischler Carl Hahne, früher zu Hannover, Strangriede Nr. 44, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 3, Sanuar 1896 über 500 #4, fällig am 3, April rotesturkunde vom 4. April 1896 im Wechselprozesse mit dem Antrage, den Beklagten vollstreckbaren Urtheils zur Zahlung t 6% Zinsen seit 3, April 1896 und 5 M 70 H Protestkosten zu verurtheilen. Sie ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Kammer für Hanbdels- sahen des Königlichen Landgerihts zu Haunover 10. August 10 Uhr, mit der Aufforderun dahten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Gerichtsshreiberei der I. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts.

zu Kirchberg

flagten für den alle

und die Kosten des N Pachtbewerber haben

liche und sonstige Befähigun erforderlihen Vermögens gla wünschenswerth, daß die möglichst bald vor dem

Schulgeldes, der wenn das Kind während der ‘A

play 6, au sterben sollte, sowie des

12 Uhr, Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

Zivilkammer, zu Düsseldorf

um Zwecke der h Auszug der Klage Negistratur und au Magdeburg, den 8. Juni 1896. Buresch, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

g )

12, Mai 1896 is} zwischen den Eheleuten Bauunter- nehmer Heinrih BVennerscheid und Katharina, geb. Maaßen, zu Düsseldorf die Gütertrennung ausge-

rochen. arts ch, Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts.

um Zwecke der

[lben das ge uszug der Klage

Die Besichtigung der Domäne is nah vorheriger Pächter, Amtsrath | Königlichen R

Anmeldung bei der Königlichen

Zimmermann zu Salzmünde, gestattet. Merseburg, den 1. Juni 1896. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Stcueru, Domänen und Forsten. V.

dem jeßigen

Kosten des Prozesset

Urtheil is bezügliÞ der verfallenei Alimente vorläufig vollstreckbar.

Termin zur Verhandlung is auf Dienstag, det 22. September 1896, Vormittags 9 Uhr angeseßt, an demselben hat Beklagter im saal des K. Amtsgerihts Shwabach zu er Zum Zwecke der öffentlichen

bekaunt gemacht unter dem agspartei antragsgemäß das Armenrecht be

am 9. Juni 1896. | berei des K. Bayer. Amtsgerichts, Goller, Sekr.

Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte MWirthschastsin geb. Krüge anwalt Gut ihren Ehemann, den Wirthschastsinf Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen die Che der Parteten

] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- / zu Düsseldorf vom 13. Mai 1896 i} zwischen den Eheleuten Zimmer- polier Anton Hannuen und Katharina, geb. Kremer, zu Düsseldorf die Gütertrennung ausgesprochen. Bart, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

spektor Agnes Ohne- vertreten dur che zu Magdeburg, klagt gegen pektor Friedrich

zu Bromberg . Zivilkammer,

Die Firma

Ohnesorg, zur Ehescheidung, mit dein Antrage, zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen und. ladet den Beklagten zur Nechtsstreits vor die

[ ]

Nachstehende Materialien Verdingungen an den Minde tragsabschluß vergeben werden : 120 kg Hanfzwirn, 000 Schwefelfäure,

| : ollen in 2 öffentlichen ju trennen und den {fordernden unter Ver-

mündlihen Verhandlung des. 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg, Domplay 6, auf den 11. November 1896, Mittags 12 Uhr, mit ter Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwoalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 9. I 6, Buresch, Sekretär, Gerihtsfhreiber des Königlichen Landgeri

Oeffentliche Zustellung. hen der Ehefrau Meta Kristine Zöhrns, in Braderupfeld, Klägerin, wider den Schornsteinfeger Carl Zöhrns, unbekannten Aufenthalts, wegen Chesheidun Ableistung des der Klägerin dur rechtskräftiges Urtheil der III. Zivilkammer des Königlichen Land- gerid)ts Flensburg vom 17. Mär Eides, sowte zur weiteren mündlichen rag der Klägerin Termin auf Dienstag, den 96, Vormittags 10} Uhr, des Königlichen Landgerichts Beklagte wird zu diesem

Durch Urtheil der I. Zivilkammer des Kais. Land- gerihts zu Zabern vom 19. Mai 1896 wurde zwischen den zu Buchsweiler wohnenden Eheleuten Georg und Marie Lux trennung ausgesprochen.

Zabern, den 10. Juni 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: Berger.

1896, und der

mittelst vorläufi

willigt wurde. 500 A ne

Schwabach,

Gerichtsschrei Packtütenpapier,

In diesem Falle

i Piassavafasern, . 282 000 Stück Schnallen, , 42 000 Bg. Kartonpappe, wozu ein Termin auf Freitag, den 3. Juli 1896, Vorm. 14 Uhr,

und

IT. k, 1391 000 m graues Band, 438 000 Gurtband, m. 36 000 kg weiße Seife,

0, 23 000 m

p. 16 500 Stück Schmirgelfeilen,

, 9900 kg Mineralöl für nicht unter Dampf

gehende Theile,

r. 11 000 kg denaturiertes Baumöl und

, 9000 Bg. Schmirgelleinewand,

wozu ein Termin auf

Freitag, den 10. Juli 1896, Vorm, 1A Uhr,

im diesseitigen Geschäftszimmer anberaumt wird. Sämmtliche Materialien

nehmer selbst und im Inlande Die Lieferungébedingungen für die voraufgeführten

Materialien liegen hier zur Einsicht aus, können auch

gegen Einsendung von je 50

aufgeführten Materialien abs{hriftlih bézogen werden.

roben von den unter f. bis s. genannten Ma- terialien sind bis zum 22. Juni d. Is. hierher ein-

Oeffentliche Zustellung. chlermeister Hei Kohren klagt gegen den S in Kohren, jeyt unbekannten Kau'preis für gelieferte

3) Unfall- und Fuvaliditäts- A. Versicherung.

Norddeutsche Edel- Industrie-Berufsgenossenschaft Bection I

Vormittags

einen bei dem ge- Die Uebersendun

falls durch die Empfängers. S

nrich Franz Delling it chmied Hermann Mönuig,

wegen 85 M 50 S mit dem Antrage den Beklagten zur ostenpflihtig zu verurtheilen, di äufig vollstreckbar zu erklären, u? ten zur mündlichen Verhandlung Königliche Amtsgericht 1 r 1896, Vor der öôffentlida Auszug der Klage bekan

geb. Jürgensen,

ihren Ehemann, 85 M 50 S

Urtheil für vorl ladet den Beklag Rechtsstreits vor das Frohburg auf den mittags 9 Uhr. Zustellung wird dieser

emacht. A . Rünzel, Gerichtsshreiber beim Königl. Amtsgerid!

Oeffentliche Zu Die Firma Lacroix u Mey klagt rüher Spezerei Wohn- und Aufenthaltsort, we i am 26. September 1895, Kosten eines abten Portos, mit dem erurtheilun 3,18 M nebst und ladet den ung des Rechtsstreits vor d

. Oktober 1896, Vor Zum Zwecke der öffen g wird dieser Auszug der Klage bet

Bekanntmachuug. E Ita find

adt-Anlcihescheiue der Lx. Ans2gabe Db a M agg

) Buchstabe A. r. 44, 45, 46, 47 un y 5 Stüd über je 1000 A = . Her

ohne Zinsscheine, jedoch mit zur I1IT. Zins\cheinreihe,

2) Buwstabe B. Nr. 150 über .

ohne Zinéscheine, mit Anweisungen zur 111. Zinescheinreihe,

3) Buchstabe C. Nr. 341 über . ..

nebft Zinsscheinen Reihe 17 Nr. 18—20 und Anweisungen,

A überhaupt 7 Stü über 57.0 M am 13, diefes Monats in Gegenwart des unter- zeichneten Magistrats ‘unter Zuzichung des Notars, Justiz-Rath Quassowski von hier, durch Feuer vernichtet worden.

Gumbinuen, 18. Mai 1896. Der Magistrat.

Bekanntmachung.

_Auf Grund des § 5 Absay 2 des Geseges vom 17. Juli 1895, Nr. 44 der Braunschwei und Verordnungs-Sammlung âs 189 dur bekannt gemacht, daft die vorgeschriebene Tilgung der von der Stadt Blankenburg a. H. im Jahre 1895 aufgenommenen 3°/igen An- leihe mittels freihändigen Rückkaufs erfolgt ift und deshalb eine Ausloosung nicht stattgefun-

a. H., den 6. Juni 1896. er Stadtmagistrat. (Unterschrift.)

Wir sind mit der Einlösun fälligen Zinsscheine von Rheinprovinz-Auleihen : beaustragt und werden dieselben vou jeyt ab an unserer Kupouska Verlinu, im

A. Schaaff

Oeffentliche Zustellung. Unedelmetall- rüne Seife, Es Gub

Der in Sachen Jankowski ‘/. Stiller in Nr. 128 des „Deutschen Reichs-Anzei vom 13. Juli 1896 i} au 1896, Vormittags UL1{ Uhr, verlegt, was zum öffentlihen Zustellung

Herne, 5. Juni 1896. i Köhler, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

24. Septembe

ärz 1896 auferlegten Zum Zwecke

Verhandlung ers“ publizierte Termin

den 16, September Die gemäß §8 22 und 8 des Genossenschafts-

abzuhaltende versammlung ist von dem unterzeichneten Sektions- vorstande auf Dienstag, den 30, Juni ds, Js., Vormittags um 1A Uhr, in dem Sektionsbureau zu Breslau, Gartenstraße Nr. 76, anberaumt und für dieselbe die nachstehende Tagesordnung fest- geseßt worden :

1) Mittheilung des Geschäftsberichts für das

Jahr 1895. / der Verwaltungsausgaben für das

3) Prüfung und Abnahme der Jahresrechnung über die Sektionsausgaben des Jahres 1899 und Wahl der Kommission für die Vor- prüfung der Jahresrehnung des Jahres 1896,

e Mittheilungen.

en 11. Juni 1896.

Der Vorftand der Norddentsheu Edel- und Unedelmetall- Industrie - Berufsgenofsenschaft Sektion T

1 E. Rupprecht, stellvertr. Vorsißender.

29, September 18 Sebtious. U vor der 111. Zivilkammer Anweisungen lensburg auberaumt. Der ermin mit der Aufforderu dem bezeichneten Gericht zu stellen, Zum Zwecke der öffentlichen diese Ladung bekannt gemacht.

Flensburg, den 4. Jun 1896, Gerichtsschreiber des König

entliche Zustellung. ohannes Kühl zu Husum Prozeß“ üller 11, in Flens- Anna Christina unbekannten daß die Be- ger verlassen hab zu geben, mit dem

efannt ge- macht wird. 0

Farbwaarenhandlul Fohann Peter Schefst ändler in Mey, jeyt o eferter Waar

en von dem Unter- rgestellt sein.

enen Anwalt zu be- Zustellung wird

Die Ehefrau des Hufshmiedes Wilhelm Engelke, Christine, geborene Pott, mächtigter: Rechtsanwalt Janssen in gegen thren Ehemann auf Gütertrennung.

mündlichen Verhandlung Dienstag, den 13, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivil- kammer, hierselbst.

Aachen, den 5. Juni 1896,

: Plümme Gerichtss{hreiber des König

fahrens und veraus für die unter a. bis s.

auf kostenfällige rozeßbevoll-

lichen Landgerichts.

lagezustellungstage, mündlichen Kaiserliche Amtdgeri

s 94 Uhr.

Der Arbeiter ist bestimmt

bevollmächtigter Hiehtsanwalt Dr. Mi burg klagt gegen seine Ehefrau Maria Dorothea Kühl, geb, Ahrendsen, Aufenthalts, unter der im Herbste 1892 den K Kunde über thren Verble die Ehe der. Parteien zu trennen und igen Theil zu erklären. Der te zur mündlichen Verhand- Dritte Zivilkammer lenóburg auf Diens-

ormittags einen bei dem enen Anwalt zu bestellen. chen Zustellung wird dieser

Für die einzureichenden Angebote dienen die jedem emplar Bedingungen beigefügten Schemas als

Spandau, den 5. Juni 1896. Königliche Direktion der Munitiousfabrik.

————-

4) Sonsti Behauptung, Breslau,

lien Landgerichts. schen Gesetz»

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

——

Vekauntmachun

Beklagte für den {huld en Gefängnisse

Kläger ladet die Beklag lung des Rechtsstreits vor die des Königlichen Landgerichts zu tag, den 6, Oktober 1 10 Uhr, mit der Au dachten Gerichte zugela um Zwecke der öffentl uszug der Klage bekannt gemacht. Flensburg, den 9; Juni 1896,

Gerichtsschreiber d

g-

nd die Arbeitskräfte Gefangenen, welche bisher mit Zigarren- fabrikation beschäftigt gewesen sind, vom 1. Januar 1897 ab anderweit zu verdingen.

Es ist erwünscht, den beizubehalten, jedo ift niht ausge beitsfkräfte zu irgend anderen industriellen Arbeiten u verwenden. Unbedingt ausgeschlossen find jedoch Bürstenfabrikation, arbeiten, Korbwaarenfabrikation, elfabrikation und Maschinen-Strumpfstrickeret. edingungen, welche alles Nähere enthalten, fönnen im Amtszimmer sehen oder gegen Erstattung von 50 „Z An V Ei E e V imonatlihe Betrag d

n Kaution er dreimonatlihe Betrag der Arbeitslöhne zu s

Unternehmer wollen ihre Offerten mit der Auf- schrift: „Offerte auf Beschäftigung von Gefangenen“ versiegelt und frei an die unterzeichnete Direktion

] Die Ehefrau des Bierhändlers Heinrich Esser, zu Annostraße 55, wohn- rozeßbevollmächtigter Nechtsanwalt Hummels- eim in Köln, klagt gegen ihren ütertrennung.

Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung H. Ho vertreten durch den egen den Bäer her in Elbing, jeß Aufenthalts, wegen rückständigen Kaufg Jahre 1893 entnommen trage, den Beklagten 297,50 M nebst 6 9/0

zu zahlen und das Urt erklären und ladet den erhandlung des Nechtsf Amtsgericht zu Elbing a Vormittags 9 U Zustellung wird dieser

geme Elbing, den 4. Juni 1896, SELLe rid Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsg?

geb. Lugino, zu Köln,

Berufsgenossenshaft der emischen Jndusixie Sektion VIII Ufirnberg. Gemäß §88 31 und 32 des Genossenschaft bringen wir hiermit zur öffentlihen Kenntni

in der Sektionsversammlung vom 30, M ds. Js. in Nürnberg folgende Wahlen vollzogen

Als Vorstandsmitglieder wurden wieder- bezw. ren Johannes Zeltner-Nürnherg, ündhen, A. Schaal-Forhheim atmänuer die Herren Dr. Lippert-O en und Dr. iher Vorgenannten beginnt

Ehemann auf erhandlung ist be- stimmt auf den 19, Oktober 1896, Vormitta r, vor dem Königlichen Landgeriht zu

ln, den 9. Juni 1896. Der Gerichtsschreiber: Küppers.

zu Elbing, in Elbing, klagt Emil Schaefer,

abrikationszweig

Termin zur lossen, die Ar-

fforderung, Blaukenbur

Mehlwaaren, mit bem u verurtheilen, an en seit dem 16

ür vorläufig vo ilzshuh- und Filz-

öhnke, / es Bhnlellichen Landgerichts. a dee vie f 4

eira So

neugewählt die

Jo n aut Arbeits - J

lassene Ebefrau des

Die zum Armenrechte zu mma, geb. Grümmer,

Bergmanns Hubert Praffsel, Homberg, vertreten durch Rechtsanwalt van n ihren genannten Ehemann mit ütertrennung. Die Klägerin ladet ux mündlihen Verhandlun eits ‘vor die Zweite Zivilkammer des König-

den 26, Oktober um Zwecke der öff Auszug der K

hia Weilert, evollmächtigter: Rechts- aselbst, kla

Die Ehefrau geb. Bär, ‘zu Altona, Proz anwalt Dr. Warburg d

igarrenarbeiter Hermann Altona, jeyt unbekannten unter der Behauptun im Jahre 1892 trage auf Trennung der zw

dorf, Otto Ne AREEZAYA, Die Amtsdauer sämm R mit dem 1. Oktober 1896. usen’ Als Vexrtraueusmanu - Stellvertreter für Verlin WŒ.

Oberfranken wurde

oolwyk, klagt err-Heufeld. dem Antrage u

Beklagter die Klägerin en habe, mit dem An- chen den Parteien be-