1896 / 141 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ist hierher zurückgekehrt. der bisherige Bürgermeistereiverwalter Freiherr von Cramer. Jn | rieth am Freitag und Sonnabend über die politische Lage unh W der tion sei. Der Minister des Aeußern . Herzoq von trafe.“ E i : des Si E der FOdeArillerle, ist Hexher 5 gs : Colmar find 4 33 Kandidaten 21 Mitglieder der vereinigten | sprah die Ueberzeugung aus, daß die Partei im con Fed | Mos ta brachte einen Gesehentwurf, boteeFene ie Ver- ae der D G Empfangs ‘brachten fs: D arentacd Ur ricis u A u E Der Großherzoglich L Gesandte am hiesigen | -möäßiaten Liste gewählt, darunter der bisherige Bärgerinéister wohlerfüllter P iht das öffentliche Urtheil niht zu sey E i Des Handelgübereinkommens zwischen denten d di érung aug A BUTrah us, Den Fra L Dn f Wi kungen, die gleihwohl nirgends störend od Aller R u e von Oerßen ist zum Geheimen Rath mit Tami e Schlumberger. Jn Mülhausen j von 36 Kandidaten | brauche und si über die ungerechten leidenschaftlichen Vorwürfe lien und Bulgarien, ein. Süldigung ber Gei unO Sd erwiesen die gleiche G blenteu ders Lnge Ks Gre aag e G oten dem Prädikat „Exèellenz“ ernanni worden. nur 5 gewählt, daher 31 Stichwahlen erforderlih. Jn geyrecer Feinde und eins iger Freunde hinwegsegen könne. Die Jn Mailand is} bei der Ersaßwahl für den Sozialisten Wie die „Times“ gus Kapstadt erfährt, hat der | den Tisch ist zwanglos dem Augenbli> abgelauscht, vielleicht Laut telegraphisher Meldungen an das Ober-Kommando | S chlettstadt wurden von 24 Kandidaten 13 gewählt. Der nwesenden sprachen übereinstimmend die Hoffnung aus, daß die Barbato der Sozialist Terrati gegen den konstitutione en | Volksraad des Oranje-Freistaates beschlossen, die Kap: | in einigen Partien etwas allzu gedrängt, sonst aber von fein der Marine ist S. M. S. „Loreley“, Kommandant Kapitän- | frühere Bürgermeister von Schlettstadt, Spies, ist wieder- | Gesinnungsgenossen aller Länder Vesterreihs, eingedenk der Radikalen Rossi in die Deputirtenkammer gewählt folonie, Natal und Transvaal zu einer Zollvereins- abgewogenem Aufbau. Dem Charakteristiker Kroyer kamen Lieutenant von Bredow, am 13. Juni in Haifa an- | gewählt worden. Markirch sind von 27 21 gewählt, | Schwierigkeiten und der nationalen häden, welche die be- worden. Konferenz einzuladen d die sharf ausgeprägten , geistsprühenden Züge der einzel= “gekommen und an demselben Tage nah Smyrna wieder in See darunter 2 Sozialisten. Die Stichwahlen finden am nächsten | dauerlihe Spaltung im deutschen Lager bereite, die brennen- Spanien. : nen Mitgliedes der Versammlung, wie Pasteur, Proust, egangen; S. M. S. „Cormoran“, Kommandant Korvetten- Sonntag statt. den Differenzpunkte minderer Bedeutung beiseitestellen würden, n Garnier, Puvis de Chavannes, Von Cazin, Besnard apitin Brinkmann, ist am 183. Juni in Shanghai an- Ferner wurde der Ueberzeugung Ausdru> gegeben, daß die Der Ministerrath hat den Text des Gesegentwurfs Chapu, Carolus Duran u. \. w. zu Hilfe; es muß; eine Lust ekommen; S. M. S. „Condor“, Kommandant Korvetten- nothwendige künftige Organisation der Partei niht mit der gegen die anar<istis<hen Bestrebungen festgeseßt ; derselbe Parlamentarische Nachrichten, ewesen sein, eine solche Fülle hohgespannten geistigen Lebens apitän Follenius, is gestern in Seychellen eingetroffen Untergrabung und Zerbrehung der bestehenden Form he: vird heute dem Senat Aeg ret wr : ; 0s l meistern. Den Auftraggeber des Bildes, der im Hinter- und beabsichtigt, am 18. Juni nah Sansibar in See zu gehen. innen dürfe und die dermalige Organisation eine wesentliche Aus Barcelona wird dem „W. T. B.“ berichtet, die DieBerichte über die vor estrigen Sizungen des Reich s8- | runde desselben neben Pasteur sichtbar wird, den kunstsinnigen , Oefterreih-Ungarn. Vriinbbebingung für die gedeihlihe künftige Entwickelung sei verhafteten Anarchisten, deren Zahl 200 übersteige, würden, | tags und des Hauses der Abgeordneten befinden fih in Y Carl Jakobsen, lernen wir in sein m Heim Ny C s ; Der vereinigte Vierer-Aus\shuß der ungarischen Jm ungarischen Ünterhause brate vorgestern der sobald das Geschwader daselbst eingetroffen sein werde, an | der Ersten Beilage. berg bet trau B Kreise einer angeregten. G ellschaft | Delegation erledigte am Sonnabend den Kredit für die | Abg. Ugron eine Interpellation über die Orientpolitik Bord von Panzerschiffen gebraht werden. Jn der heutigen (105.) Sißung des Reichstags, | von Künstlern. ib Gelehrten auf dem zweiten Bilde Kroyer's Sachsen Occupationsgebiete. Jm Laufe der Verhandlungen wurde | ein. er Jnterpellant zitierte aus der Rede des Grafen Türkei, i welcher der Reichskanzler Fürst zu Hohenlohe, der Staats- (1220) kennen. Auch hier erregt die zwanglose Komposition und Seine Königliche Hoheit der Prin z Friedrih August | von dem Delegirten Gyurkovics die e l wirth- | Goluchowski im Budgetausshuß der österreichischen Delegation n Konstantinopel finden, wie „W. T. B.“ berichtet, | sekretär des «Innern, Staats-Minister Dr. von ‘Boetticher, Gruppierung, die unmittelbares Leben athmende Charakteristik der leb ala Vertreter Seiner Majejtät des Königs an der Ent E Os Se Til aon nie Pobatie E C B Oie O, Nee 0e en- gli Berathungen des Ministerraths über die Lage auf Of As des Reichs-Shagamts Dr. Graf von | einzelnen Gestalten in demselben Lys Bewunderuug, wie die hüllung des Denkmals Kaiser Wilhelm's 1. auf eh Kyffhäuser sezung hervorgehoben. d Dea Sul ‘eit dee G : e- Kreta statt. Nah Meldungen der Konsuln gestalte sih_ die 0jadowsTy und der Kriegs-Mini ter, General der Jnfanterie | koloristishe Zusammenstimmung des Gan en, die feinsten theilnehmen angenommen. vormundung des Sultans seitens der Großmächte, und P Situation infolge vieler Gewaltthaten der muhamedanischen | Bronsart von Schellendorff beiwohnten, stand zunächst | Farbensinn verräth, ohne do< durch selbstgefällige Hervor- : Baden. Jm österre ¿Ou gen, Abgeordnetenhaus é Pie lar t e die Anllictio: Det rar a2 Bevölkerung sowie infolge einiger Ausschreitungen einzelner Ene No E E E Ea und rung E L E Anfa Ein E Seine Königliche Hoheit der Großherzog ist am Freitag Lagen der. Abg, G n E Dée “ait Sn el stellung des Einverständnisses unter den Großmächten bestanden De U alle sea, wesilichen ée ale “Beute s aE Ueber den Verlauf dee Sibune wirb morgen aLNE an len Bildern verdankt, hat Au ust Jern bo r f gemált: Abend von Stuttgart na Karlsruhe zurücgekehrt und hat | yerlangte den Schuß der Zuerindusirie gegen Deutschland habe. Der Abg. Holló von der äußersten Linken brahte gedehnt. Eine Offensive der Truppen sei infolee der Hindernisse, | berihtet werden. “eine im einzelnen sorgfältig durchgeführte, koloristish pikante li am Sonnabend Vormittag von dort nah Schloß Baden | und wünschte eine Erhöhung der Prämien auf wenigstens | eine Interpellation ein, ob die dlihen Mai Bas hun welche das Terrain und die Verpflegung böten, E Die und doch roßzügige rbeit, die au als Charakterschilderung N t

Der General der Artillerie v on offbauer, Inspekteur 1 9 Einheimische und 4 Eingewanderte gewählt, unter leßteren Der Klub der vereinigten deutshen Linken be- Umwandlung Roms in einen Seehafen eine einfache | ganzen Skandal veranlaßt hat! Er ist immer noch frei und ohne t auf der Höhe modernster Technik; der Widerstreit des

begeben. l ¿ ¿„ (131/14 Millionen. Die Abgg. Steinwender und | wolle zur Ahndung der ungarnfeindli tationen des en hätten täglich kleine Gefechte zu bestehen, die bisherigen Fm Hause der Abgeordneten gelangte in der | trefflih gelungen ist. Michael An cher, der Führer der

Die Zweite Kammer verhandelte vorgestern über die S lef inger sprachen tg der Abg. Biankini } Vize-Bürgermeisters von Wien Dr. Lueger, der als Amts- Verluste Price glich 350 O Die O ó aab heutigen (80.) hung, in welcher der Minister für Handel | dänishen Künstlerkolonie auf Skagen, behandelt sein Lieblings- Novelle zur Gemeindeordnung. u be bezwe>t, die | {üx die Vorlage. Der Abg. Wohanka hielt die | person für sein Verhalten verantwortlich sei. der Jnsel mit Canea sei unterbrochen, immerhin aber \<reite | Und ewerbe Freiherr von Berl eps\<h und der Minister des | thema: wetterfeste, treuherzig dreinbli>ende Gidergeen in den kleinen Gemeinden bisher no< bestehenden Bürger- Dtaien für nothwendig, die SePogung der Konsumsteuer sei Der Budgetaus\<uß des Unterhauses verhandelte die Aa langsam fort. ie Meldungen der U Jnnern Freiherr von der Recke zu egen waren, zunächst der | am Strande, verwachsen mit dem Element, auf dem ih ihr Gemeinden in Einwohner - Gemeinden umzuwandeln und die ein Akt des Fiskalismus, er werde aber für das Geseß stimmen. | am Sonnabend über den Bericht des Finanz- inisters von ciner gemeinsamen Intervention der Mächte bei der | Vertrag zwischen Preußen, Ol enburg und Bremen | Leben abspielt. Abgesehen von der sharfen Durchbildung der direkte R der Gemeindebeamten nur in weniger als Der Finanz-Minister Dr. von Bilinski erklärte sodann, is der Durchführung des ‘Geseßes über die Pforte seien fals<h. Die Botschafter ertheilten nur gesprächs- über den weiteren Ausbau der Fahrbahn in der | bei aller individuellen Eigenart typish wirkenden Physiognomien, 150 Wahlberechtigte zählenden Gemeinden zuzulassen ; Deuttblnd und Oesterreih seien auf diplomatishem Wege | Goldbeschaffung. Der Jeriht wurde zur Kenniniß weise der Pforte private Nathshläge. Auch die von Frankreich | Außenweser zur dritten Berathung. zeugt das Bild au<h in der Stimmung des land aftlichen in allen größeren Gemeinden soll der Bürgerausshuß bemüht gewesen, das schädlihe Prämiensy?tem abzuschaffen. | genommen, nachdem der L SOlee erklärt hatte, und Rußland gethanen Schritte würden als nicht offizielle 0: Hahn (b. k. F.) beantragte hierzu folgende | Hintergrundes von intimer Naturbeobachtung und Auffassung. als Veschluß- und Wahlkörper figurieren. Die Demo- Es sei die Pflicht der Regierung, einzugreifen, um das Gleich- | daß die 48 Millionen Goldrente - Obligationen intakt bezeichnet. Jn den dem herrshenden Gebrauch entsprehenden | Resolution: „Mettre l’homme vrai dans son milien vrai“ is die fraten und Ultramontanen eantragten, die direkte Wahl gewicht zwischen den österreihishen und anderen Produkten | seien und „von denselben ni<hts in Anspru< genommen Berathungen der Botschafter seien bisher nur die Berichte der Die Regierung zu ersuchen, auf die Verbessecung der Hafen- Losung, die Ancher von dem großen Bahnbrecher des in allen Gemeinden, die Nationalliberalen, die direkte wiederherzustellen ; es handle sich vor allem um die Aufbesserung | werde. ierauf wurde der Geseßzentwurf betreffend die Sala gegenseitig bekannt gegeben ‘und die Ansichten über und Verkchrsverhältnisse von Geestemünde Bedacht nehmen und | Naturalismus Millet übernommen hat. Ungern vermißt Wahl nur in Gemeinden bis zu 1000 Einwohnern agen. der Prämien. Die ungarische Regierung habe eine direkte Pre e Abänderung einiger Bestimmungen des Zu>er- dieselben aus etauscht Ries Oere den Bau der Bahnlinien Geestemünde—Stade und | man auf der Ausstellung die den seinen ebenbürtigen Der Präsident des Ministerium des Jnnern, Wirkliche Ge- Erhöhung, die öósterre Bi eine indirekte gewünscht; Le R eg eianes, berathen. Der Ra. inister erklärte, Der ol. Korr.“ wird aus St. Petersburg mit- remervörde—Buchholz möglichst beschleunigen zu wollen. Leistungen seiner Gattin Anna Ancher, die sih auf früheren heime Rath Eisenlohr erklärte sih mit en Antrage ein- <gegeben. | er sei ü irt daß die Prämienpolitik eine ver: N : t: Geheimer Ober-Regierungs-Rath Shwe>endie> erklärte, daß Ausstellungen mit ihren liebenswürdig idyllishen Schilderungen

r

E ; s die ungarische Regierung habe aber schließli<h na “4 C O etheilt, daß Rußland der griehishen Regierung ein j 9 L | / verstanden; dies sei aber au< das äußerste Entgegenkommen Der zweite Theil der Maßregel sei die Erhöhung der Steuer. | fehlte volkswirt schaftliche Politik sei; die Zuer- fon Eingreifen in die Bewegung auf Kreta dringend Dle e C S U Ae N e adl n des Strandlebens zahlreiche Bewunderer erworben hat. Anna

ente mit dem Seen 268 gangen Eig fs, De | uri: de Huecseier mbe ey Wubfal aus ver Elen | e fn "der Veogtlage” de “e ulte get vol Ÿ nicrahen mnberertid aber au de sort: nelle | Wöguhih de dier mit dem vorliegenden Gegenstand faum in | Gophie Petersen s „ale Michecfrau am Spinnrad! if Bemokraten und das Zentrum erklärten, im Fall der Nicht- nahlässen und den Steuerbefreiungsgeseßzen de>en. Die | wirthshaftlihen Schaden der Prämie gegenwärtig nicht aus- ermahn ti atdigit normate Yusiande herzuste F Crn (bas ee, 2edli d Neuki f Manier, aber ohne besonders fesselnde persönliche Eitel: annahme ihres ih gegen das Gese stimmen zu wollen. O ie sei von 2700 000 Meter entnern im ahre | weichen könne. Der Abg. Hegedues wies ebenfalls auf die S Mae Cboniens [ei dev ede Mo UIS S L ant V Ueberein Ls, ¡ivdas Saähn N dis Bubnlg ein Produkt jenes Naturalismus, der nur getragen von Die Berathung wird heute fortgeseßt werden. 1850/51 auf 71 000000 im Jahre 1892/93 gestiegen, sie er- Bi Nad E Rg eung ges gea Swanaslage Tf aryfkow inSofia angewiesen worden, der bul arischen Regie- | kommission. Das Haus beschloß demgemäß. Der Vertrag Q En Individualität S Es macht. Hessen. sire>e sih auf ein Areal von 286 000 ha und beschäftige d in bér Spézialb B f rung Maßregeln zur Unterdrü>ung der macedonischen Agitation | wurde angenommen. uh den Bildern von Julius Paulsen vermag

; : 68 000 Arbeiter. Die Entwi>elung der Zu>erindustrie | Und in der Spezialberathung angenommen. im Fürstent d Verbind ; ; Z Ohne Debatte wurden ferner in dritter Berathung der | derjenige, der vom Kunstwerk persönlihe Emotion

Jn der vorgestrigen Sißung der Zweiten Kammer ge- | 25 O : : im Fürstenthum un M erhin ip einer etwaigen Unter ) i ; „Der g, t P den: die Modellagutes

langie die Jnterpellation der Abgg. Osann und Ge- e aud fir Le Un von eun . Die E eLUng Frankreich, fügung der Unruhestiftungen in Macedonien von bulgarishem Gesegentwurf, betreffend die Familienfideikommisse E var Kd E c e e E Ge ieliet nossen wegen Versigatlihung der HessisGen Lud- | 1" wichtige Zweige der Vollbwirtbskaft t ration us Sontabent, Dorniites Lts Vulss Siuian's hat am N a Ema ers(ienenen Blätter berichten von | rathung der Gesegentwark betreffend die Abünderung | und bewiesenen Tüchtigkeit dos unendlich nüchtern und. tempe- wigsbahn zur Besprehung. Jn der FJnterpellation heutige Steuer sei auf die Dauer niht haltbar. Jm nächsten | Sonnabend, Vormittags 11 Uhr, stattgefunden. „W. T. B.“ be- Sharmüßeln an verschiedenen Punkten Kretas, bei | von Amtsgerichts bezirken, angenommen. ramentlos an. Auch die Landschaften Paulsen's (1712/13)

wurde angefragt, ob die Großherzogliche Regierung nah O e ; : richtet darüber Folgendes : | nuße C i : ia tiefe Emvnduta 2 di L wie vor entschlossen e im x gahre hoffe er im Einvernehmen mit der ungarischen Der Trauerfeier in der Madeleine-Kirhe, welhe sehr erbebend denen die Türken unterlegen scien. Aus der Stadt Rethymon ierauf folgte die erste Berathung des Geseyentwurfs, dlefeaten Altes (1714) qi p e E E feiner

alle die Verständigung mit Regi ; ; : Kt Y i ! ; i ; z ; L egierung ein rationelleres Gesey vorlegen zu können ; die | war ä S i würden Wirren gemeldet, betreffend die Erweiterung des Stadtkreises Breslau, Í c 1 “ied Hessischen gan a Miirie Pacbelre füt ps Mat u Kartelle seien immerhin {ädli<. Die Regierung werde Minister 10 jableclde Mitclitba der S Korps, Ver As f Serb wonach die Landgemeinden, Kleinburg ins Poöpelwiß B hochgeschäßgten ünstlers no< den besten Begriff. die hessischen Linien, zu deren Erwerb der Staat \con j ebl sih niht passiv verhalten können, .sondern im Laufe des | einer der ersten traf der deutshe Botschafter Graf zu Münster mit E ien. sowie der Gutsbezirk Pöpelwiy mit der Stadtgemeinde a s „Arbeitspferde“ (66) gehen über eine sorgfältig durch- bere<tigt sei, ‘Citatabe nen zu erklären und fie f f Jahres Stellung nehmen müssen ; er hoffe auf das Entgegen- | dem Militär-Attahs, Flügel-Adjutanten Oberst-Lieutenant von Aus Belgrad erfährt „W. T. B.“, dem een und dem Stadtkreise Breslau vereinigt werden sollen. get rie, aber in nüchterner Naturwiedergabe ste>en C el, alt j ö uf | fommen der Znteressenten. Nah Ablauf des provisorischen Schwarßbkoppen und dem Botschafts - Sekretär, S me - Rath nah habe die serbis<he Regierung auf diplomatischem (Schluß des Blattes.) gebliebene Studie na<h dem Modell nicht hinaus. Zeich- aa D aer ats-Miniftéc D, en. s 4 . | Jahres werde die Regierung Vorschläge über das Kartellwesen | von Below ein, dem ¡wei Diener den von Seiner Majestät dem Wege die Anerkennung der serbishen Nationalität : 4 neris<h überraschend genau und treu, sind diese Pferdeporträts f de Al apa g E C Inge per!as darauf na$- | Feziell bei der Zudersteuerreform machen. Gegen die Vorlage Q eutsGen Kaiser gen ean aus „naSrliden Blumen in der europäischen Türkei angereat, wie nah Gründung des i, ‘fen baben im ( ?, Farbe und Licht keineswegs so naturalistish, wie man ehen Animwo er Negterung: / prachen hierauf die Abga. Cempi und Dobering, für die orantrugen. Ferner waren ordnungen aller hohen Behörden, bulgarischen Exarchats die Bulgaren als Nation anerkannt Ee Die Abgg. Graf Hömpes< und Genoffen haben im beim ersten Anbli> glauben möchte ; au ift das Format des Nachdem feit den leßten Verhandlungen in beiden Kammern der Vorlage Szczepanowski und Peschka. Die Debatte wurde reunde des Verstorbenen und hervorragende Es aus den worden seien Reichstag folgende Interpellation eingebracht: i Bildes für den Gegenstand und die künstlerische Bedeutung Stände über die ang der Hessischen Ludwigsbahn eine Ver- d g A Los d die V i Kata Ei ebieten der Politik, der Literatur, der Kunst und der Wissenschaft eien. Am 20. Februar 1895 beschloß der Reichstag mit großer desselben zu roß m Gegensaz dazu hat Kristian ständigung mit der Königlich preußischen Regierung über den gemein- | sodann geschlossen und die Verhan ung di Y rohen. Ein | exscienen, bon denen dem Verstorbenen zahlreihe Kränze gewidmet Dänemark. Mehrheit den Entwurf eines Gefeßes, betreffend die Aufhebung des t Ö reit < fast ausschließlich mit den L Erwerb des Ludwigsbahn-Unternehmens zustande gekommen war, | dringliher Antrag des Abg. oe über die Beurlaubung dem wurden. Die militärishen Ehren wurden dem N orbenen bis zum Der Justiz-Minister Nel lemann ist am Sonnabend ito über den Orden der Gesellschaft Jesu, vom 4. Juli 1872 ahrtmann, der seit i Ne T di Christian's TV aben die beiden Regierungen, wie bekannt, dem Berwaltungbrath Heeresverbande ann ger landwirthschaftlicher Dienstpersonen | Kirhhof Montmartre erwiesen. Auf dem Kirchhof hielt der Minister- in A z- Man! Á b d das Mitalied (Reichs-Geseßbl. S. 253). : idsalen der unglü en Tochter Christian's IV. von angefünbiat, daß die Großherzogliche Regierung von ihrem konzession e einstimmig angenommen. Bei der Be- Pré dent Möóline eine Rede, worin er die politishe Rolle- des auf sein nsuchen seines Amts enthoben und das Mitglie Am 7. Dezember 1895 theilte der Stellvertreter des Reichs- | Dänemark , Eleonore Christine künstlerish beschäftigt, in mäßigen Recht der Verstaatlihung nur der fälligen Linien mit Wir- rathung über den Antrag kam es zu einem heftigen Auftritt erstorbenen bei der Gründung der Republik hervorhob und: des Landsthings, Amtmann Nikolai Rump in Hjörring kanzlers, Herr Staatésekretär und Staats - Minister Dr. von | der „Befreiung der Prinzessin aus dem Kerker“ weniger kung vom 31. Dezember d. I. an Gebrauch machen wolle, gleichzeitig infolge einer sharfen Entgegnung des Abg. Dr. ueger auf der Hoffnung Ausdru> gab, daß das Beispiel des Ver-. (Jütland) zum Justiz-Minister ernannt worden. Boetticher dem neu zusammengetretenen Reichstag amtli< mit, ein | auf das bertömm ihe Format eines Historienbildes aber au<h einen Vorschlag zur freihändigen gütlichen Erwerbung des eine fein Verhalten rügende Bemerkung des Präsidenten. Dr blihenen allen Parteien dazu verhelfen werde, zu verstehen, daß Amerika Beschluß des Bundesraths über den obigen Reichstags-Beschluß sei den Nachdru> gelegt, als vielmehr den seelischen Gehalt der gesammten Unternehmens, also au< der zur Zeit no< nicht Pen Lueger wurde zweimal zur Ordnun gerufen Die Sigun mneda man mit Haß nichts aren fônne und daß das Vaterland : y . : ? bisher nicht erfolgt. (Dru>s. Nr. 37 S. 3.) i Darstellung betont und auch in der koloristishen Gesammt- Linten mit Wirkung vom 1. Januar 1896 gemacht und Br diesen eg bach d O d Ats N Berta t d b d der Einigkeit aller R en bedürfe, Nah dem Minister-Präsidenten Aus St. Louis wird dem „W. T. B.“ berichtet, die Die Unterzeichneten ri<ten an den Herrn Reichskanzler haltun die an Rembrandt’s Helldunkel gemahnt, aus ame Fall einen thres Erachtens dur<haus angemessenen Kaufpreis an- so v ge E O Se en ld ver R el =vend- } sprahen no< Graf d’Hausfonville im Namen der Académioe Freunde Mac Kinley’s hätten si auf ein Programm die Fragen: i : est p DabrUnün vermtibel ite e benttoZeta eberde geboten. Hierauf hat dex Verwaltungsrath die Erklärung ab- | sißung begründete der T Hero einen dringlichen Antrag, Française, Ravaifson-Mollien im Namen der Académioe ceinigt , welches si<h, falls ni<t ein internationales Ab- 1) Ist ein Beshluß des Bundesraths in dieser Angelegenheit | gestre L, L erc, gegeben, daß er dieses Angebot sowohl nah den ihm aus den | das erbot des Sokolfe tes in Tepliß aufzuheben. Redner | des 8ciences morales et politiques, Frédéric Passy für die Ae abgeschlossen werde, gegen die freie Silberprägung au heute no< nit erfolgt? Und wenn nicht, [eren Theatereffekt, ergreift aber den Beschauer um so tiefer Kreisen der Aktionäre zugegangenen Mittheilungen, wie au | erklärte sich unter stürmischem U seiner Parteigenossen | vielen wohlthätigen und gemeinnügigen Vereine, welche ihr Gedeihen ausspreche, und erkläre / daß pee Republikaner die Ent- 2) aus wel<hen Gründen hat der Bundesrath die Fassung | dur<h die Intimität und das innerlihe Leben seiner

na< seiner eigenen Ueberzeugung als unannehmbar ansehe und des- i il i j - | Jules Simon verdanken, en oussaye als äsident des 4 S t Entschließu: über de annten Beschluß des estalten. iese Feinfühligkeit für die Regungen des bal i Ver O Ute Seri pru S Lor SASRNKLENE f emäßige Heimaths e R Ma e e werthung der Geldumlaufsmittel bekämpften, daher für den Reda Lia Lu vat L e E S s met E e s&ltbien Schilderungen aus

wenn eine gütliche Verständigung ermögliht werden solle, j j it i Schriftstellervereins, Mezières im Namen der Presse sowie A Le eine Erhöhung des Kaufpreises wüns berechtigung beider Nationalitäten in Böhmen und sprach fich Christophle im Namen der Stadt Lorient und bes Liberia genwärtigen Goldstandard einträten ; denn das Münzsystem 3) gedenkt der Herr Reichskanzler eine solhe Entschließung | dem dänischen Volks- und Familienleben, wie sie Karb

e se um ürer*- | qu< gegen das Verbot des deutschen Festes in Tepliy aus. ; ; i ; þ j i jeni

t Et h gee gern me gnng | Zu gel 29i Meiner n die Annahme seines Anirag, midi | Habe Jula ima” tue Vel CotB de Ÿ eiggctaggeoie joll mie von iebe, demjenigen der | Hum ad ilen vor {8 Beruf!‘ (hene fab | Bi, D (209 bis 271), Erik Henningsen (599 und: der Königlich preußischen Regierung den Vertreter des Verwaltungs- | Um das Fest zu ermöglichen, sondern um die Meinung des | französischen Kolonien. Der Gouverneur des Staats New-York Morton hat arbeiten berkélauführen? 940) und C. F. Wentorf Vgg „und 2424) malen, fo: raths nah vorgängiger mündlicher Verständigung ermächtigt, in der Kauses , kennen zu lernen. Der Minister-Präsident Graf Das Mitglied des Institut de France Xavier Charmes ersicn seine Aufstellung für die Vize-Präsidentschaft der Vereinigten liebenswürdig: man glaubt diesen, nit selten etwas klein- Generalversammlung die Erklärung abzugeben, daß die beiden Regie- | Badeni erklärte, er könne sih leiht dem Antrag gegenüber | am Sbiniabeid auf der deutshen Botschaft, um namens der Familic Staaten nahdrüdlih ab Glan Nach amtlicher Feststellung erhielten bei der am i pI S sireien estalten im Leben bereits begegnet zuz rungen bereit seien, eine Erhöhung des Kaufpreises dur die Bewilli- | ablehnend verhalten, weil hier eine Ent cheidung der Statthalterei | Simon den Dank für die von Seiner Majestät dem Deutschen Der General Caste lano hat, nah einer Meldung aus | 10. d. M. in dem 4. \<wäbishen Reihstagswahl kreise | sein, sie sprechen eine Sprache, die nur ihnen eigen ist kurz,. gung ee gau pon On Æ pro E in ung zu Lev, vorliege, gegen welche kein Rekurs eingebnact worden sei. Er Butler erwiesene Beileidsbezeugung und Ehrung Jules Simon's havanna, Maximo Gomez bei Puerto Principe ge- | (Zlertissen) vorgenommenen Ersaßwahl zum Reichstag sie haben troß ihrer Beschränktheit Persönlichkeit. it ihnen ie ten were!" ae M 9 B daz; | Bun ene mige Grlbigung vormugsase feine Gef | 4 Bie Budget-ommisfion seyte vorgeern vie v | Vngen. Hie Meslünbilgen veleren mehrere Hundert Bat | De: dreser von Herrlins (genten) 4858, Zimmer: | gewinnt, man en Maler lieb, der diesen Heimathtlängen fu versammlung finden werde. Auf der am 3. d. M. abgehaltenen Sabeni ; L rathung des Geseßentwurfs Cochery, betreffend die Be- n einer Konferenz der Generale is der Beschluß | mann (bayerisher Bauernbun / ; ; i C7 ad t a

; adeni bezog sih sodann auf seine am 21. Mai aus gleichem g OCYETY, „Velrefsend die De- e it 2500, Erhart (Sozialdem.) 469, Dr. Quidde (deutsche | seine Sympathie einem Virtuosen wie Laurits; Generalversammlung war die zur Beschlußfähigkeit erforderliche Anlaß abgegebene Erklärung, wona die Abhaltung des siquerung der Nente, fort und beschloß Steuerfreiheit tur MOE uordM, die Operation wegen Eintritts der Regenzeit Volksp.) 4 S O reiber von Hertling ist somit | Tuxen umen en, der bald in seiner „Susanna: im:

Stimmenzahl nicht vertreten. Es wird nunmehr abzuwarten sein, u ie ausländishen J s 2 j w n w ru Fnhaber französischer Nente unter er : Bade“ mit der überzierlichen Elegan der F nzo}ert: welchen Verlauf die auf den 6, Juli einberufene, entscheidende | Sokolfestes nicht gestattet werden könne, weil der dige Bedingung, daß die betreffenden fremden Staaten Reziprozität zwei In der Nacht zum Sonntag explodierten in Havanna | gewählt. fofettierl, bald in den „F En am Strande“ (2308

Generalversammlung nehmen wird. Falls- hierbei eine Verständigung | Verlauf desselben niht verbürgt sei. Die Behörde ha N i i 4 i L ' niht erreicht werden sollte, wird die Großhe oglihe Regierung ihren Sas das als ein rein e es Patenten bewilligten. der chet dom oe Nabe es bos C IDM uier und dem Herrenporträt (2307) in breit to>ierender insel der reo N n deretie anna digten Mats f ausführen und dem- | Sokolfest zu Teplih gestattet, jedo, angesichts der erregten JFtalien. man glaubt, einigen Schaden verursaht. Die zweite Bombe ube das passende Ausdru>smittel für seine troßdem etwas. gemäß die fälligen Linien vom 31. Dezember an, unter Angebot | Stimmung beider ationalitäten, der Umwandlung eines harm- Der Senat sehte am Sonnabend die Debatte über den: od G f und be- In erliche m E aan sicht. Auch die fl E | i assen

Î o / expl  d c : des nah pflihtmäßigem Ermessen bere<neten zlien lasen für Staats» } [osen TUTnerfets in cine Kundgebung des nidi genug zu be- } Gesehentwurf, betreffend die Armee-Organisation, fort. Der hädigte cie Ca L er GiGeih E TI. Kunst und Wisseuschaft. Dr ada ars ér: D. Dan prt Seit ae u

bahnen erklären und auf Staatskosten verwalten lassen. Der Ent- N ¡ Ó ; E 4 wurf eines die Ausführung dieser Absicht regelnden Gesees ist bereits | dauernden politischen nationalen Antagonismus nicht mit ver- | Kriegs-Minister General Ricotti erklärte, die gegenwärtige Afrika. f Internationale Kunst-Ausstellung Berlin 1896.*) | talt. Jn der Landschafts- und Marinemalerei Dénemarks

ausgearbeitet und wird den Landständen eintretendenfalls no< in diese <ränkten Armen zuschen können, da ein solches est, nah | Verwaltung nehme das Militärbudget der vorhergehenden Ver- l - Ta 6 zugehen. Eine b id o D bezügli des S E en früheren traurigen Erfahrungen zu bla, Set zu | waltung vollkommen an; es wirt sih aber blen die Nah einer in Rom eingetroffenen Privatdepeshe aus IV. Dänemark. gebührt Carl Locher die erste Stelle. „Nicht sowohl sein. hält die Großherzogliche Regierung im Einverständniß mit der König- | einem für alle Theile beklagenswerthen Ausgang hätte hren | außerordentlihen Ausgaben für die Beschaffung neuer Ge- Nassowah ist der General Baratieri freigesprochen worden. L. K. Jm Gegensay zu Schweden und Norwegen hat größtes Bild, das uns die gigantishen Kriegsschiffe ih preußischen Regierung für unthunlih und hat hierüber dem Ver- müssen; au< müsse die Regierung verhüten, daß der Weltruf | wehre von 15 Millionen auf 20 Millionen zu erhöhen. In t fellung nur mit wenigen Bildera | der modernen Flotte im Gefecht vorführt (1330), als waltungörath bereits eine beslimmte Erklärung zugehen lassen. der böhmischen Kurorte dur< einen muthwillig herauf- | Die Vermehrung um 4 oder 5 Millionen würde mit erden, werde bedauert, daß das Kommando einem den ] hesci>t: darunter sind einige bereits seit längerer Zeit der | vielmehr die kleineren Seestü>ke (1332 und pre mit. Der s Wolfskehl gab seiner Zufriedenheit mit dieser | beshworenen Konflikt grwischen den Bewohneën eines und des- | Hilfe des Militärshaßfonds errei<ht werden können, den: itheerigfeiten der Lage nicht gewachsenen General anvertraut Kunstwelt bekannt und lehren uns ihre Schöpfer von keiner | ihren von einer leichten Bri gekräuselten, türkisblauen Antwort in längerer, von wiederholten Bravorufen begleiteter D Landes leichtfertig gefährdet werde. Die Regierung sei | ex, der Minister, E traten werde. Schließlich worden sei, : fi : wesentli<h neuen Seite kennen. Wichtige Meister der jüngeren | Wellen und ihrer klaren, durhfihtigen Luft, lassen Locher's Rede Ausdru. s ihrer staatlichen Bli ten, insbesondere der Aufreht- | nahm der Senat in geheimer Abstimmung die Vorlage mit d Von dem italienischen Expeditionskorps werden nur | ‘dänischen Schule, wie Viggo Johansen, Pedersen, Willumsen Gon Mee voll erkennen. Daneben treten die Landschaftewr Sachsen-Weimar-Eisenach. erhaltung der Ruhe und Oronung bewußt; sie müsse dur | 70 gegen 36 Stimmen an. Jn der Deputirtenkammer des 19. Bataillon Infanterie, das 3. Bataillon Bersaglieri; und Hammershoy sind Berlin ferngeblieben. Auch die liebens- | vou Brasen, Christensen, Nen und Niß bei aller die Gutheißung des von den egierungsorganèn befolgten ecwibérte der Unter-Staatssekretär im Ministerium des Aeußern Are Bataillon Alpenjäger, die 4, und 6, Batterie Feld- würdigintimen Familienbilder von Axel Helsted, die für diese ältere R im einzelnen day erheblih zurü>. Hier würden Der Chef des Departements des Kultus, Geheime | Standpunkts als oberste Behörde im Geiste derer handeln, | Adamoli auf eine An rage des Deputirten Jmbriani n erie und die 4. Kompagnie der Genietruppen in Afrika Epoche der dänischen Malerei so charakteristisch sind, sucht die leider auf der diesjährigen ng fehlenden Skovgaard,. Staaterath Dr. von Boxberg is na< längeren Leiden | denen das Pflichtgefühl nicht (vjanden ekommen sei, welches | wegen angebliher Gewaltthätigkeiten österreichischer olizei- eiben, , d Ù man vergebens. So ruht die Repräsentation des Landes n Willumsen und Viggo Johansen willkommene Ergänzung ge- gestern in Weimar gestorben. es unmögli mae, daß die nationalen Streitigkeiten Formen | Agenten in Cormons gegen einen italienishen Bürger, Aus Prätoria berichtet das „Reuter E Bureau“, der z_ auf den Schultern von Peter Kroyer, Michgel {. boten haben. an Elfaft-Lotbhri und Dimensionen annähmen, die das Land von dem, ao der die Rufe: „Es lebe Jtalien!“ ausgebracht habe,. er habe am Sonnabend eine Massendeputation Dae, Carl Locher, J. Paulsen und Kristian ahr Elsaß-Lothringen, ; : verständlih auch von der Regierung so sehnlist ewünschten | daß es si< um die Verhaftung eines italienishn ‘germeistern aus allen Theilen Süd-Afrikas augen, mann. Kroyer's „Comité der [aizngen Kunstausstellun Die Aöniatis daverisFe Hof-Kunstanstalt von Franz Hanf- Gestern haben in ganz Elsaß-Lothringen die Gemeinde- | Ziele - des nationalen Friedens wieder für 7 eit | Bürgers gane der in seiner Trunkenheit verschiedene Nufe | m ihren Dank für seine rocber L enüber den Mit- | in Ko enhagen 1888“ (1219) und die , endgesellschaft bei aengl in München kündigt das Erscheinen eines Photogravure-

ndung des

sions- } zur Erntezeit wur

der Begründung des Urtheils, welches gestern verlesen Dänemark die diesjährige Aus

rathswahlen stattgefunden. Dieselben ergaben, dem | weit entfernen würden. Die Re ierung sei daher nicht in der | ausgestoßen, sih auf die Aufforderung, die elben einzustellen, | es Reformcomités ausgesprochen habe. Der Präsident | » Carl Zakobsen“ (1220) sind ältere Arbeiten des | Prahtwerks über die Internationale Kunst-Ausstellung zu

«WLB in den Hauptstädten nachstehendes Kesultat: Lage, dem Wunsche auf Dringlichkeit des Antrags Folge zu ps die al renitent E habe R zu aftet rtet: abe, indem er auf dne Bibel, ezeigt u on leid [Sai 20 eielseiti D nstlers, aber ete i Zert L N meides A Gen und Aas aen ur des

“f d eit ab- ] worden sei. Der italienishe Konsul habe si mit dieser Ange- mir die Ri ist mein maßgebender Wegweiser, dieses Buch hat | Meisterwerke, denen die ut ay e Ih crif Künste zu Ber! h dog : ibr beraudgege ea dhal

mäßigt artei und ein Sozialdemokrat; im Ganzen | lichen Antrags des Abg. Steiner, betreffend die Dienstes- | tägiger Haft eigelassen worden. Gegenwärtig befinde sich dasselbe ergessen, daß die Burghers seiner Zeit den Stoß | betr teht die Schilderung der Kunsicomité: | enr der Kaijer e Soomung dieses neuen Werks

a E asser. Der bisherige Bürger: | Pragmatik, über. Nach der Begrünbune bes Antrags dur | in Triest unt obe on iter G düften E m ufe der: M leren mußten; aber Ta das Slinde ‘es Sire versaben | O, 1E ¿Die SENderung e Hapan-Autgabe und ia einer allaccctes cat E

meister Ba> is} mit großer pelt wiedergewählt. 23 Stich- | den Antragsteller wurde die Tie nsaDigtett des Hauses | Debatte über das Budget für ö entliche Arbeiten e- à der zu Vie Can Was soll man aber von dem: | paviee ersheinen und Ende des Jahres vollständig vorliegen. Den U e :

wahlen sind erforderlih. Jn Mey wurden von 36 Kandidaten konstatiert, worauf die Sißung a ontag vertagt wurde. klärte der Minister - Präsident di Nudini, daß das Projekt. en, der die Hunde auf einander geheßt, der den *) S. die Nrn. 114, 124 und 127 d. „R.- u. St.eA,* gleittext liefert Professor Ludwig Pietsch.

zufolge, tra fburg sind von 36 zu wählenden 183 gewählt, | geben. Nah längerer Debatte wurde die Dringli E 2 Mitglieder der gemeinsamen Liste der ge- freun, Das Haus ging sodann zur Berathung des dring- | legenheit befaßt, und das betreffende Jndividuum sei nah zwei: | daf nicht tung Ie die ih zu verfolgen hahe. Man | und ihrer Bedeutun