1896 / 143 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

B F | S i 4 s A H L A 4

E E E

verebelichte | fe, b. welcher die Kinder der zu a.

nd, bedaht und zu Testamentsvollstreckern d

e Louis E und Moriy Leßler und den

Ee eine ustav Bernstein ernannt. Königliches Amtsgericht l. Abtheilung 95.

[18563] Oeffentliche Bekanutmachüng.

Der am Ht i 1896 zu Berlin verstorbene

Drechsler August Jagemaun hat in dem mit feiner

Ehefrau Dorothee Christiane E geb. Hoh-

mann, errichteten und am 5. Mai 1896 eröffneten amente vom 15. Oktober 1858 seine Ehefrau be-

(u Berlin, den 9. Juni 1896. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95.

[18525 Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts, vom beutigen Tage if der Carl Friedrich Wilhelm Adolf Haeder aus Liegniy für todt erklärt worden. Liegnitz, den 12. Juni 1896. Königliches Amtsgericht.

[18522] Bekauntmachuug. Das auf Antrag des Bauerhasbesi ers und Ge- meinde-Vorstehers Wilhelm Köpp in Neuendorf bei Massow, als Vormund der minderjährigen Ge- [ wister Else und Anna Köpp, eingeleitete Ver- ahren des Aufgebots der Gläubiger der am 18. De- ber 1895 in Zarzig verstorbenen Gastwirthswittwe nna Köpp, geb. Klapperftück, is durch rehts- ratl Ausschlußurtheil, des unterzeichneten Gerichts vom 15, Mai 1896 beendet. Stargard i. Pomm., den 10. Juni 1896. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung ITI.

18523] l Durch Sg Cf u des unterzeihneten Ge- O i Brau: AA - al gee, beant U i j raunshweigischen Prämienanleihe d. d. i März 1869 Serie 8081 Nr. 45 über 20 Thaler für fraftlos erklärt. Braunschweig, den 15. Juni 1896. Herzogliches Amtsgericht. 1. Hildebrand.

[18521] Bekanutmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist der Depotschein des Komtors der Reichshauptbank für Werthpapiere zu Berlin Nr. 679 238 vom 26. Januar 1892, ausgestellt über 90 A Schwedische 10-Thaler-Loose auf den Namen der Frau Baronin von Leesen, geb. Freiin von E Yeen, in Retschke bei Storchnest, für kraftlos

trt. B

Berlin, den 9. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht T.

Im Namen des Königs! Verkündet am 1. Juni 1896.

Henn, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Tilmann zu Neuwied, als Bevollmächtigter der Erben des Mübhlenbesizers Ernst Welker zu Oberbieber, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neuwied durch dén Gerichts-Afsesfjor Levison für Recht :

A. Die Hypothekenurkunde über die im Grund- buch von: a. Oberbieber

1) Band 13 Art. 641 Abth, 111 Nr. 1, Art. 642 Abth. 111 Nr. 1, Art. 643 Abth. 111 Nr. 1, Art. 522 Abth. 111 Nr. 1,

2) Band 12 Art. 551 Abth. IIl Nr. 1, Art. 552 Abth. 111 Nr. 1, Art. 611 Abth. 111 Nr. 1

eingetragene Post von 1397 Thaler 20 Sgr. nebst 59/0 Zinsen seit 29. Dezember 1865 und Kosten, Judikatshuld der Ehefrau Wilhelm Kegel, Katha- rine, geb. Reinhard, zu Oberbieber, für den Mühlen- besißer Ernft Welker zu Oberbieber, aus dem Hypo- thetenbuch Band 1 Nr. 121, 323 übertragen, wird für fraftlos erflärt.

Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

Abtheilung 81. 118530]

[18456] Bekanutmachuug.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 95. Juni 1896 ift der Hypothekenbrief vom 23. April 1894 über die auf dem Grundbuch- blatt des Grundstücks Schilleningken Nr. 48 in Ab- theilung TII unter Nr. 6 für Jons Schernus ein- getragene - Erbabfindung von 100 4 für kraftlos erklärt worden.

Prökuls, den 5. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht.

[18532] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde de dato Halle, den 14. Zuli 1869 über die im Grundbuche von Halle Band § Blatt 270 in Abth. 111 Nr. 33 für den Zimmermeister Albert Scharre hier eingetragene Kaution von 500 Thalern ist heute für kraftlos er- flärt. VIII. F. 4/96.

Halle, 8. Juni 1896. h;

Königliches Amtsgericht. 8.

[18451] Bekanntmachung.

In der Generalaufgebotsfache D: 11: 12; 18/95 hat das Königliche Am1gericht Lößen in der Sizung vom 13, Mai 1896 für Recht erkannt :

1) Die Hypothekenurkunde über 16 Thlr. 19 Sgr. 6 Pf. und 27 Sgr. Kosten, eingetragen in Abth. 111 Nr. 23 des Grundbuchs des den Stellmacher August und Heinriettte RNeimannu’shen Eheleuten gehörigen Grundstücks Lößen Nr. 126 für die Stadtkommune Lößen auf Grund des rechtskräftigen Mandats vom 4, Februar 1860 und der Kostennota vom 11. April 1860 zufolge Verfügung vom 10. Juni 1860, welche Urkunde besteht aus einer Ausfertigung der Klage vom-1. Ferruar 1860, des genannten mit Rechts- fraftattest versehenen Mandats, worauf sich das In- arofsationéattest befindet, dem Wechsel vom 10. No- vember 1859 und dem LPPOLIS N Lug wird zum Zwecke der Löschung der Post für kraftlos

rt. 2) Die Hypothekenurkunde über 171,60 4 Erb- elder, S aus dem Erbvergleih vom 10. Fe- Éeuas 1882 am 18. März 1882 für den Ludwig Sach in Okrongela in Abth. [ITT Nr. 12 des Grund- buchs des den Gotilieb und Wilhelmine Twardy'schen

r, | Vorrechtsvermet

Eheleuten gebörigen Grundftücks Okrongeln Nr. 8 N 1 Le galéctionag deeseen uni eeligenanmten Grundftück, welche Urkunde besteht aus dem H

om12, er” , vérsehen r die Post Abtl Nr.

des Grundbuhs von Okrongeln Nr. 1 Sid aus einer

ie | Aus ng des Erbver vom 10, Februar 1882 ted A: Ï

d zum Zwette der neuen Ausfertigung für fraftlos erklärt. : ) Die Hypothekenurkunde über 1500 4 Eltern- erbe, eingetragen aus dem Vertrage vom 11. Ok- tober 1877 in Abth. 111 Nr. 11 des Grundbuchs des dem Fleishermeister Martin Kurreck in Arys gehörigen Grundftücks Wissowatten Nr. 11, und zwar zum Betrage von 300 4 für die Juste Skop- nik und n Betrage von je 600 (6 für die Ge- \chwifter August und Wilhelmine Jurgella, aus- gefertigt aud über die in § 3 des genannten Ver- trages festgesegten Ausstattungen der Geschwister Zurgela, welche Urkunde besteht aus der Ausfertigung des Vertrages vom 11. Oktober 1877 und dem ur- sprünglich auh über den Antheil der Caroline Jur- gena von 600 4A lautenden Hypothekenbrief vom 5, Februar 1882, auf dem sch die Vermerke be- finden, daß er nur über die Antheile der Juste Sfkopnick und der Geschwister Caroline, August und Wilhelmine Jurgella gültig und über den an der- selben Grundbu telle eingetragenen Antheil von 600 A und Aus tattung des Johann Jurgella ein selbständiger Hypothekenbrief gebildet sei, daß der Antheil der Caroline Jurgella abgetreten und der Hypothekenbrief also nur noch über 1500 A gültig set, wird zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos’ erklärt. Löten, den 6. Juni 1896. Königliches Amtsgericht.

[18589

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts-

erihts hierselbst vom 9. Juni d. Js. hat dasselbe

für Reeht erkannt :

Der am 10. September 1872 über eine auf den Rittergütern dés Ruppinschen Kreises Megelthin Band 111 Nr. 63 und von Bückwiß Band I Bl. Nr. 8 in Abtheilung 111 Nr. 25 eingetragene Korrealhypothek von noch 24012 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. oder 72036 M 75 s zu 99% verzinsliches, aus dem Kaufvertrage vom 29. Juni 1872 verschul- detes Restkaufgeld des Rittergutsbesißers Hans Carl von Winterfeldt gebildete Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt.

COKREEPGN len, a. D., den 9. Juni 1896.

öniglihes Amtsgericht. -

[18591]

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- erichts hierselbst vom 9. Juni d. J. hat dasfelbe für Necht erkannt: Der am 16. September 1886 über die auf dem Grundstück Läsikow Bd. 1 Bl. Nr. 10 in Abtheilung IIl Nr. 6 aus der Schuld- urkunde vom 5. August 1886 eingetragene, vom 1. Oktober 1886 mit 4F 9% verzinslihe Hypothek von ursprünglich 15 000 4 zukünftiges Vatererbe der Natalie Brandt zu Läsickow ausgefertigte Hypo- thekenbrief wird für kraftlos erklärt.

Wusterhausen a. D., den 9. Juni 1896.

öniglihes Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Berkfündet am 4. Juni 1896.

Pischke, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Restaurateurs Wilhelm Illinger zu Rosenberg Westpr., vertreten durch den Rechtsanwalt Platz daselbst erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Rosenberg Westpr. durh den Amts- richter von Woldeck für Recht :

Das über die auf dem Grundstück Nosenberz Westpr. Band T Blatt 32 in Abtheilung [TI1 unter Nr. 16 eingetragene Hypothek von 400 Thalern ge- bildete Hypothekendokument wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrers trägt Antragsteller.

Oen Wrpr.., den 11. Juni 1896.

öniglihes Amtsgericht. I.

[17973] FA Namen des Königs! Verkündet am 2. Juni 1896.

Lange, Gerichtsschreiber.

In der Grolms’schen Aufgebotésahe 1V F. 3/96 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Habel- \schwerdt -durch den Amtsrichter Stelzer für Necht :

I. Die Berechtigten bezw. die Rechtsnachfolger der als eingetragen gedachten Gläubiger werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenposten Ab- theilung III Nr. 1, 2, 3 Voigtedorf Bl. Nr. 5 und Abtheilung ITIl Nr. 11, 2, 3, Voigtsdorf Bl. Nr. 71 ausgeschlofsen.

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den beiden Antragstellern Benjamin Grolms und August Mader zur Last gelegt.

Stelzer. [18503] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schneider Georg Reinke, Johanne, eborene Wiesenthal, aus Schmolsin, zur Zeit in

iatrow bei Dammen, vertreten durch den Justiz- Rath Kochann in Stolp, klagt gegen ihren Ghemann, den Schneider Georg Reinke aus Shmolsin , jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unter- halts, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Stolp auf den 27, Ok- tober 1896, Vormittags 11} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. s Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Stolp, den 13. Juni 1896.

Albrecht, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18501] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Lackierer Richard Bartelt, Auguste, geb. Schlücker, zu Srolu, O USERIKABE Nr. 5, vertreten durch den Justiz-Rath Kochann in Stolp, klagt gegen ihren Ehemann, den Lackierer Nichard Bartelt, früher in Stolp, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Bekl in für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd-

[18528]

uszug der Klage

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 27, Oktober 1896, Mittags 12 Uhr,

mitder Aufforderung, ‘einen bei dem gedachten Serie z caienen Anwalt iu. bestellen: Zum ‘Bwee der chen- Zustéllung wird. dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht. uni 1896.

Stolp, den 13. Albrecht, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18502] Landgericht Hamburg. Oeffentliche R

Die Ehefrau Johanna Margaretha Wiebke Röhler, geb. Knaack, zu Hamburg, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. F. Reimers, klagt gegen ihren Che- mann Friedrich Heinrich Christian Röhler, un- bekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, die Klägerin binnen einer gerichtsseitig zu bestim- menden Frist wieder bei sih aufzunehmen, im Ent- \stehungsfalle aber den Beklagten für einen böslichen Verlasser zu erklären und die Ehe der Parteien vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 16. November 1896, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 15. Juni 1896.

Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[18504] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Anstreichers Gustav Anton Rohrmaun, Maria, geb. Grunefeld, zu Düsseldorf, vertreten durch Rechtsanwalt Cohen, welche gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung geklagt hat, ladet den Beklagten zu dem zur Zeugenvernehmung und weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Ersten Zivil- kfa:nmer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 10. November 1896, Nachmittags 12} Uhr, bestimmten Termine mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Bos wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Bart, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

[17901] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Dachdeder Louise Kauß, geb. Engler, zu Grdeborn, Klägerin, vertreten dur den Nechtsanwalt Bolze in P e a. S., klagt gegen ihren Ehemann, den Dachdecker Gustav Kautz, früher zu Erdeborn, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen unordentliher Lebensart und Versagung des Unterhalts mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet - den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits - vor die 11. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 26, November 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. e Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diéser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 10. Juni 1896.

Kersten,

[18514] Bekanutmachung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. vom 17. April 1896 wurde die Ehescheidung zwischen den Eheleuten Josef Anton Michael Scherb, Meßtger, und Marie Meyer, Ww. erster Ehe von Franz Josef Marbah, Schenkwirthin, beide in Markirh, ausgesprochen. h

Der Landgerihts-Sekretär: Weidig. [18437] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerbürger Gottlieb Golka zu Kreuzburg D.-S,, Tr E Eee: Rechtsanwalt Schink daselb, lagt gegen den früheren Buchhalter Friß Roloff, früher zu Kreuzburg O.-S., unter der Behauptung, daß der Beklagte auf einer dem Kläger gehörigen i des Grundstücks Nr. 243 Kreuzburg durch

raben von Löchera und durch Errichtung eines Stallgebäudes einen Schaden in Höhe von 300 4 zugefügt, mit dem Antrage, auf kostenpflichtige Ver- urtheilung in vorläufig vollstreckbarer Form zur Zahlung von 300 # nebst 59/9 Zinsen seit der Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kreuzburg O.-S. auf den 9. Oktober 1896, Vormittags 10 Uhr. gu Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kreuzburg O.:S., den 13. Juni 1896.

Kühnemann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [18573} Oeffentliche Zustellung.

Die Aderers - Eheleute Martin Anstett und Barbara, geborene Göhry, in Sulz u. Wald klagen

egen die Erben des zu Sulz u. Wald verstorbenen Schmiedes Georg Lauterbah, der Alte, nämlich: 1) Georg Lauterbach, Schmied, 2) Salomea Lauterbach, ledig, Näherin, 3) Salomea Lien- hardt, ledig, großjährig, als einzige Erbin threr verstorbenen Mutter Magdalena Lauterbach, 4) Luise Lauterbach, Ehefrau von Philipp Lienhardt, 5) diesen Letzteren selbs der ehelihen Gütergemein- haft wegen, alle in Sulz; u. Wald wohnhaft, 6) Jakob Lauterbah, Schmied in Hermersweiler, 7) Luise Lehmann, Wittwe Friedrih Lauterbach, 8) Dorothea Lauterbah, Ehefrau Jakob Schreiber, 9) diesen Letzteren selbst der ehel- chen Gütergemein- schaft wegen, . diese in Amerika, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Rückzahlung eines an die Erblasserin Magdalena Lauterbah aus Sulz u. Wald auf einen Schuldschein zu viel bezahlten Betrages, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 55,66 4, zur Tragung der Kosten des Verfahrens, sowie auf vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und laden die Be zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Sulz u. Wald auf Dienôtag, den 22. September 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der

‘der öffentlichen

öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Kay

Sulz u. Id, den 13. Juni 1886. Riediger, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

{18488] Oeffentl ellung.

Der Ackerbürger Gottlieb Golka zu Frey, burg O-S, Prozehbevollmädhtigter: Rechtsanwalt Schink daselbst agt gegen den früberen Bu halte; Fris Noloff, früher zu Kreuzbarg O.-S., unter Behauptung, daß der Beklagte troß Widersp des Klägers auf einer dem leßtern gehörigen Paret ein Stallgebäude errihtet, mit dem Antrage, Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, sofort dj, von ihm auf dem flägerishen Grundstück Nr, 24 Kreuzburg am nordöstlihen Ausgange der Wilhelm straße errihtete Baulichkeit auf seine Kosten zu ent, fernen, und das Urtheil für vorläufiz vollstreckbar ju erklären, Der Kläger ladet den Beklagten zur münd, lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König, lihe Amtsgeriht zu Kreuzburg O.-S. auf de 9, Oktober 1896, Vormittags 10 Uh Terminszimmer 10. Zum Zwecke der öffentli O wird dieser Auszug der Klage bekannt ge: m

acht.

Kreuzburg O.:S., den 13. Juni 1896. Kühnemlann, ;

Gerichtsshreiber des Königlichen Amts3gerichts,

[18489 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der ledigen minderjährigen Drechslerz, tohter Katharina Diemer zu Rödelmater, vertrete durch ihren Vater, den Drechsler Johann Diem von dort und deren außerehelihcn Tochter Wulfhildi Diemer allda, vertreten durch ihren Vormund, de vorgenannten Johann Diemer, Klagpartei, gegy den ledigen Schneider Georg Pretscher von Rödel, maier, b Df. unbekannten Aufenthalts, Bcklagten, wegen Vatershaft und Alimentenleistung, wi leßterer seitens der Klagspartei nah Bewilligun ustellung zur mündlichen Verhand, lung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sißung de Kgl. Amtsgerichts Neustadt a. Saale vom Mit woch, den 7, Oktober 1896, Vormittag S Uhr, in den Sißungsfaal Nr. 13 geladen. Vi Klagpartei wird beantragen, den Beklagten in einen tur vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urtheil: chuldig zu sprechen :

a. die Vaterschaft zu der von Katharina Diemer am 7. Mai 1896 außerehelich geborenen Wulfhildit Diemer anzuerkennen,

b. zum Unterhalte dieses Kindes einen in Viertel jahrsraten vorauszahlbaren Beitrag von jährlid 104 A von der Geburt des Kindes bis zu desse zurückgelegtem 12. Lebensjahre, eventuell darüb« hinaus, bei fernerer körperliher oder geistiger Os brechlichkeit des Kindes, zu leisten,

c. die Hälfte des seinerzeitigen Schulgeldes sowi die Hälfte der während der Alimentationsperich allenfalls erwahsenden Kur- und Beerdigungskosttn zu bezghlen,

L.-ber Kindesmutter Katharina Diemer eine Tau und Kindbettkostenentshädigung von 20 4 s\owi eine Entschädigung für geraubte jungfräuliche Ehr im O von 100 Æ zu leisten,

4: die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. j! ersegen.

Neustadt a. S., den 13. Juni 1896.

Der L:

Zoeller, Kgl. Sekretär.

[18574] Bekanntmachung.

Die Ernestine, geborene Leister, Ebefrau des Alt händlers Karl Hergedt, bei demselben in Mi wohnhaft, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Hommelb heim daselbs, hat gegen ihren genannten Ehemann Klage auf Gütertrennung erhoben. Zur mündlida Verhandlung über diesen Antrag ist die öffentli Sitzung der I. Zivilkammer des Kaiserlichen Land gerichts hierselbst vom 5. Oktober 1896, Vor mittags 9 Uhr, bestimmt.

Meg, den 13. Juni 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: B a h.

[18575] Bekanntmachung.

Die Elisabeth Müller, Ehefrau des Maurer meisters Christian Burger, beide zu Hangard woh haft, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Muth zu St. Johann, klagt gegen ihren genanntt Ehemann auf Gütertrennung. Zur Verhandlun] ist die Sizung der I1. Zivilkammer des Kön} lihen Landgerichts hierselbst vom 16, Oktohbe 1896, Vormittags 97 Uhr, bestimmt worden.

Saarbrücken, den 12. Juni 1896.

Walter, Justiz-Anwärter, Ì als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgericht!

[18505 Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land geo, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 20. Mi 896 ift zwishen den Eheleuten Asphalteur Jost Krey und Maria, geb. Kleine, zu Düsseldorf di Gütertrennung Aida bio, : Bart\ch, Gerichtsschreiber des Königl. Landgeri!

(18506) M Durch vecptefrästiges Urtheil des Königlichen Land gerihts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf 1 12. tai 1896 ist zwishen den Eheleuten M Wilhelm Jocks und Gertrud, eb. Meyer, i Düsseldorf die Senn ausge|prochen. j Bart sch, Gerichtsschreiber des Königl. Landgeridtt

(18510) 2

_ Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Lan y

oe 1]. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 19. ia 896 ist zwischen ‘den Eheleuten Schneiderme! eh

Heinri Klöpper und Anna Christina, geb. P?

zu Barmen die Gütertrennung ausgesprocen- Elberfeld, den 12. Juni 1896.

Schulz, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

18511] Ï

[ Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlide

Landgerichts, 11, Zivilkammer, u Elberfel s

19, Mai 1896 i} zwishen den Eheleuten v

meister F, W. Dahl und Johanne, geb. Hun

in Radevormwald die Gütertrennung ausgesp! Elberfeld, den 12. Juni 1896.

Schulz, Gerichtsschreiber des Vordlichen Landgeri!

(L. S.)

â

1, Unter)ù

“zum Deutschen Reichs-A

1 143.

(bote Zuftälungen u. dergl

ote, Zustellungen u. dergl.

: aud und Jnvaliditäts- Je Versihönung,

4. B, Verpachtungen, Verdingungen 2c. ÿ, Verloosung 2c. von erthpapieren.

Z weite B eilage.

nzeiger und Königlich Preußischen S1

Berlin, Mittwoch, den 17. Juni

R

1s-Anzeiger. ___1896

V I T I I E I E E I T

n | E 6. _Koinmandit-Ge ellshaften auf Aktien u. Aktien-Geselsch, SRs Oeffentlicher Anzeiger. | 2 tal

e 10. Verschiedene S

|"9)- Aufgebote, Zustellungen

und dergl. (18615)

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, IL. Zivilkammer, zu Koblenz vom 9. Mai 1896 wurde die zwischen den Eheleuten Albrecht Practorius und Katharina Adolfine, geborene Forster, beide in Ruitsch, bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Parteien ¡ur Auseinandersegung und Liquidation vor den König-

lien Notar Peters zu Münstermaifeld verwiesen.

Brennig, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

07 c rechtsfräftiges Urtheil der 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 1. Mai 1896..ist Bie ergenètinshaäft zwischen den Eheleuten Pirthschaftsverwalter Ernst Gießler und Elisabeth, geb, Gilles, zu Kalk, aufgelöst worden. Köln, den 10. Juni 1896. Der Gerichtsschreiber: Koehler.

18508

[ Es rechtéfräftiges Urtheil der III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 15, Mai 1996 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Johann Reusch, Maurermeister, und Johanna, e. Franke, zu Köln-Nippes aufgelöst worden.

Köln, den 12. Juni 1896. Der Gerichtsschreiber: Köhler.

(18509) | Durch rechtskräftiges Urtheil der III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 15. Juni 1896 ist die Gütergemeinshaft zwischen den Ehe- leuten Konditor Wilhelm Süß und Rosa, geb. Franke, zu Beraish-Gladbach aufgelöst worden. Köln, den 12. Juni 1896. Der Gerichtsschreiber: Pohl.

[18513] Gütertrennung. :

Dur Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E, vom 3. Juni 1896 it zwischen ortense, geb. Voegely, und deren Ehemann Georg ur, Kohlenhändler in Mülhausen i. E., die Güter- trennung ausgesprochen worden. :

Mülhausen i. E., den 13. Juni 1896.

er Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[18512] Gütertrennung.

Durh Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 9. Juni 1896 ift zwischen der Luise Sauter, Ehefrau des Amadäus Moritz Dreyfus, hier wohnhaft, und deren Chemann Amadäus A Dreyfus, Reisender hier, Bassingasse Nr. 23 wohnhaft, die Gütertrennung ausgesprohen worden.

Mülhausen i. E,, den 13. Juni 1896.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Hansen.

[18516] Bekguntmachung. Durh-rechtskräftiges Urtheil des-Königlichen Land- P, II. Zivilkammer, zu Saarbrücken vom d. Mai 1896, ist die zwishen den Eheleuten früheren Müller, jeßt standeslosfen Johann Kleiu und Anna Maria, geb, Kreuß, beide zu Holzmühle bei Saarlouis wohnhaft, bestehende ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt, und sind Parteien h Vermögensauseinandersezung vor den Königlichen otar Hoffstadt zu Saarlouis vetwiesen worden. Saarbrücken, den 11. Juni 1896. Walter, Justiz-Anwärter, / als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Ba Une, X. Versicherung.

Keine.

9 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 23.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren. [15282]

Bei der planmäßig heute stattgehabten 6. Ver- loosung der Anleihe des Kreis - Kommunal[- verbandes Braunshweig (Ausgabe vom Jahre 1887) sind die naverzeihneten Schuld- verschreibungen gezogen worden : Litt, A, Nr. 548 über 100 4 ditt B. Nr, 1029 1081 1136 1266 1295 1397 20 1881 2079 2131 2205 2206 2240 2502 und 7 über je 200 A gott C, Nr. 3385 3504 3555 3904 3908 3943 N 4475 4601 ünd 4751 über je 500 M 6187 ‘6D. Nr. 5136 5363 5494 5734 5872 5915 1000 4190 6950 7135 7243 und 7283 über je

ga D, Nr, 7506 und 7675 über je 5000 4 verse, Auszahlung des Nennwerths dieser Schuld» Jei dagen erfolgt vom 1, Oktober d. Jrs.

tadt-Hauptkgsse hieselbst.

Die nachverzeihneten, bereits“ früher geloosten und aus der Verzinsung gefallenen S@{huldvérsthrei- bungen des Kreis-Kommunalverbandes Braunschweig (Ausgabe: de 1887) als:

Litt. A. Nr. 352 über 100 A,

Läátt. B. Nr. 1459 2381 2384 und 2689 über je 200 MÆ,

Litt, C. Nr. 4213 4435 4467 und 4478 über je 900 M und

Litt. D. Nr. 5210 6650 6711 und 7327 über je 1000 M,

find bislang zur Einlösung nicht überreicht.

Braunschweig, den 1. Juni 1896.

Der Stadt-Magistrat. W. Pockels.

[14156] Enn

Vom 1. Juli 1896 ab wird die nene Kupons- Serie. pro Weihnachten US896 / Johannis 1906 zu den

3% igeu Westpreußischen Pfaudbriefen |.

L. und LIIL. Serie,

37% igen FRENDEER [Gei Pfandbriefen I. Serie, Emission W.,

32% igen Westpreußischen Pfandbriefen L. Série,

33/0 igen Neuen Westpreußischen Pfand- briefen Ix. Serie

gegen Rückgabe des betreffenden Talons

a, bei der Westpreufßischen General-Laud- schafts. Direktion zu Marienwerder als

entralstellé ‘und.

b, bei den Westpreußischen Provinzial- Landschafts-Direktionen zu Bromberg, Danzig und Schneidemühl, bei der West- preußischen landschaftlichen Darlehns- kasse zu Danzig und bei der Direktion der Diskonto-Gesellschaft zu Berlin als Ver- mittelungs\tellen

ausgereicht werden.

Den Talons if ein mit Namensunterschrift und Wohnungsangabe des Einlieferers versehenes Ver- zeichniß beizufügen, in welhem die Talons, nah Littern, Nummern, dem Zinsfuß und dem Kapitals- betrag arithmetish geordnet, zu verzeihnen und nah der Stückzahl aufzunehmen sind. Werden die Talons einer Vermittelungsftelle (zu b.) eingereiht, so ift das ian in zwei Exemplaren beizufügen. Der Einlieferer erhält alsdann das eine Exemplar mit Empfangsbescheinigung zurück und reiht dasselbe bei dem Empfange der Kupons wieder ein. Formulare zu den Verzeichnissen werden auf Erfordern von den zu a. und b, bezeichneten Stellen unentgeltlih ver- abfolgt werden.

Das Porto für die Einsendung der Talons und für die Rücksendung der neuen Kupons-Serie trägt die Landschaft, jedoch nur bei Werthangaben bis 600 A für sämmtliche in Einer Hand befindliche Talons. Kupons-Sendungen mit höherer Werths- angabe. geschehen nur auf Antrag und Kosten des Talon-Inhabers. Letzterer trägt in allen Fällen B pr der Uebersendung der Kupons verbundene

efahr.

Marienwerder, den 1. Juni 1896.

Königliche Westprenftische General-Landschafts- Direktion.

[18579] Ausloosung der Greizer Wasserwerksanleihe.

Bei der am 8. Juni cr. planmaßig stattgehabten Ausloosung von Wasfserwerksschuldscheinen der Stadt Greiz sind die Nummern 19 84 182 318 342 434 477 506 507 514 und 515 «gezogen worden.

Es wird dies mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß am 31, Dezember ds. Js. die Beträge gegen Rückgabe der oben angezogenen Schuldscheine nebst Zinsleisten und Zinsscheinen bei der Stadt- Hauptkasse in Empfang genommen werden können. Bon. da an hört die Verzinsung M

Rückständig ist noch der im Jahre 1895 aus- gelooste Schuldshein Nr. 60,

Greiz, den 9. Juni 1896,

Der Gemeindevorftaud. Thomas, Ober-Bürgermeister.

[18580] Ausloosung der Greizer Stadtanleihe vom L. Juli 1872.

Bei der am 8. dieses Monats planmäßig statt- gehabten Ausloosuug von Schulbscheinen der Auleihe der Stadt Greiz vom 1. Juli 1872 \md für den Amortisationsbetrag von 12000 die Nummern:

von Litt. A. Nr, 60 zu 500 Thlr. = 1500 4,

von Litt. B. Nr. 107 145 162 203 zu je 200 Thlr. = 2400 M, :

von Lätt, ©. Nr. 237 378 384 394 406 411 434 436 463 705 760 903 950 989 992 1022 1048 1110 1111 1230 1235 1252 1259 1316 1413 1441 1443 zu je 100 Thlr. = 8100 A6

gezogen worden.

Ich kündige hiermit diese Schuldscheine und fordere die Inhaber auf, die L Cg am 31. Dezember 1896 gegen Rückgabe der chuld- scheine nebst Talons und Zinskupons bei der Stadt- hauptkasse zu erheben.

it dem gedachten Tage hört die Verzinsung auf.

Gleichzeitig bringe ih zur Kenntniß, daß der am 11. Juni 1895 ausgelooste Schuldschein Läitt. C. Nr. 1307 über 300 F, dessen Verzinsung Ende p "bis aufgehört hat, noch nicht ein- el .

G Greiz, den 9. Juni 1896. Der Gemeindevorstand Fürstlicher

Residenzstadt. Thomas, Ober Bürgermeister.

[18496] Ser 9a,

(K. 1003.) Bei der am“ 11. Juni d. Is. erfolgten Ausloosung. der am 2. Janúüar 1897 fälgen Amortisationsrate der auf Grund des Aller- höchsten Privilegiums vom 14. Oktober 1889 aus- gegebenen Anleihescheine des Kreises Grünberg würden folgende Nummern gezogen :

Litt, B: Nr. 33’ zu 2000 M

B. Nr. 44 zu 2000 M

C. Nr. 10 zu 1000 M

C. Nr. 65 zu 1000 M

D. Nr. 106 zu 500 „4

D. Nr. 134 zu 500 Æ

: E. Nr. 169 zu 200 A4

Die Beträge dieser Anleihesheine werden vom 2, Januar 1897 ab bei der hiefigen Kreis- Kommunal-Kasse gegen Rückgabe der iOA eine und der bis dahin noch nicht fälligen Zinsscheine und Zins\{ein-Anweisungen zur zweiten Zinsschein- reihe ausgezahlt.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitalbetrage etnbehalten.

Vom 1. Januar 1897 ab hört die Verzinsung dieser Obligationen auf.

rünberg i. Schl., den 12. Juni 1896. Der Vorsizende des Kreis: Ausschusses. Königlicher Landrath.

(18497] Bekauutmachung.

Bei der am 10. Juni 1896 stattgefundenen sieben- zehnten Ausloosung dec in Gemäßheit des Aller- höchsten Privilegiums vom 17. November 1879 aus- gegebenen, von 44% vom 1. Juli 1885 auf 49/9 und vom 1. Januar 1896 auf 37 9% herabgeseßten Eberswalder Stadt-Obiüigationen sind folgende Stücke gezogen worden :

Litt, A. Nr. 13 über: 2000

Litt. B. Nr.-16 20 über je 1000-4

Litt, C. Nr. 24 29 32 33 212 283 301 302 über je 500 M

Litt. D. Nr. 20 22 51 52 54 61 188 209 217 240 320 über je 200 M

Die Inhaber diesex Obligationen werden. hierdurch aufgefordert, , dieselben nebst den dazu gehörigen Kupons und Talons. bei - unserer Stadt-Haupt-

kasse: oder bei der Deutschen Bank: in-Berlin: am 2. Januar: 1897 ‘einzureichen und den Kapitalwerth:: /

‘in Emyfang zu nehmen.

Die Verzinsung der 9000s Obligationen bört mit dem 31. Dezember 1896 auf. Eberswalde, den 10. Juni 1896. Der Magistrat.

[18520] Bekanutmachung. Die nahftehende Verhandlung : Geschehen Berlin, den 16. Mai 1896. Auf Grund der Fee 47 und 48 des Rentenbank- eses ‘vom 2. März 1850 und des § 6 des Ge- feges vom 7. Juli 1891, betreffend die Beförderung der Errichtung von: Rentengütern, wurden von' aus- geloosten Rentenbriefen der Provinz Brandenburg, welche nah dem vorgelegten Verzeichniß gegen Baar- zahlung zurückgegeben worden sind, und zwar: 192 Stück Litt. A. zu 3000, (:= 576 000 A 71 106500 263 78.900 216 16 200 30 1 500 300 235 900 150 20

7 " "

754 Stud über 730 735 nebst: den dazu gehörigen, im vorgedahten Ver- zeichniß ager 3909 Kupons und 754. Talons heute in Gegenwart der Unterzeichneten durch Feuer veruichtet.

Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben :

itte, als Abgeordneter des Provinzial-Landtags,

von Veltheim, als Abgeordneter des Provinzial- Landtags,

Conrad -Toeffling, Rechtsanwalt, als amtlih bestellter Vertreter des Notars König,

Behrens, Provinziäl-Rentmeister,

Klose, Buchhalter,

wird hierdurh zur öffentlihen Kenntniß gebracht. Für „die Nichtigkeit : (L. S.) (Unterschrift), Sekretär.

IoOZaHRHDAQE

[17960]

Die Credit-Casse für die Erben und Grundstüdcke in Hamburg

bringt hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß der Zinsfuß für die von derselben ausgegebenen Pfandbriefe vom 1. Fanuar 1897 ab auf 31/, 9%, p. a. herab-

geseht wird. Hamburg, Juni 1896.

Neue Einlagen werden vom 1. Juli ab mit 31/, 9// p. a. verzinst.

Die Direktion.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

18581] [ VIn der Generalversammlung vom 27. April 1896 ist nach näherer Maßgabe ‘des in Ausfertigung Blatt 85 flgde. Voluminis T des Beilagebandes Nr. 1006 ‘zum Gesellschaftsregister des Königlichen Amtsgerichts 1 Berlin befindlichen Protokolls dieser Versammlung beschlossen worden : / a. § 5 des Gesellshaftsvertrages zu ändern; b, eine Erhöhung des Grundkapitals von bis 1250000 A durch Ausgabe von bis 1250 Stück auf den Inhaber und je über 1000 Æ lautender Vorzugsaktien, welche \o- wohl hinsfichtlih des Eee, als auch hinsichtlich der Befriedigung bei Auf- löfung der Gesellschaft bevorzugt sein sollen, zu erhöhen ;

, das Grundkapital bis um den Nominal- betrag derjenigen Stammaktien, und zwar durch Vernichtung derselben, herabzusetzen, welche auf die ad b. erwähnten Vorzugsaktien als' Einlage gegeben werden ;

. das Grundkapital derart herabzusetzen, daß je 15 Stück derjenigen Stammaktien, welche nicht auf die ad b. erwähnten Vor- zugsaktien als Einlage gegeben werden, zu einer Vorzugsaktie à 1000 Æ zusammengelegt werden,

Diese Beschlüsse sind zuüfelge Verfügung vom 5, Juni 1896 am 6. Juni 1896 in das beim hiesi- gen Königlichen Amtsgericht T geführte Gesell schafts- register eingetragen.

Die Gläubiger der Gesellshaft werden aufge- fordert, fich behufs Geltendmachung threr Forde- rungen zu melden.

erlin, den 15. Juni 1896.

: Neue ‘Gasglühlicht «Actien -Gesellschaft.

[18596 Gasbeleuchtungs -Aktien-Gesellschaft

| zu Burgstädt.

Das Direktorium beruft die diee briae ordeut- liche Generalversammlung der Aktionäre obiger Gesellshaft auf Montag, den 27. Juli 1896, Abends 8 Uhr, in das als Versammlungslokal bestimmte, in der 1. Etage des Gasthofs „zum

Adler“ in Burgstädt gelegene, mit Nr. 10 bezeichnete Zimmer. :

Das Versammlungslokal wird um ¿S Uhr zum Einlaß der Betheiligten geöffnet und um § Uhr

geschlossen. Tagesörduueng :

1) Vortrag des Geschäftsberichts, der Jahres- rechnung 1895/96, der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung,‘ nah Befinden Richtig- sprechung derselben: 2) Bestimmung über di Hobe des dem Reservefond zu überweisenden Betrages. 3) Bestimmung der Höhe der Dividende. 4) Wahl zur Ergänzung des Aus\{hufses und der Stellvertreter. N este seßung der Höhe der dem Aus\{huß laut Generalversammlungsbeshluß vom 25. Juli 1893 zu gewährenden .Gratifikation. 6) Ab- m von § 15 der Statuten (Stimm- recht).

Anträge, welhe außerdem noch in der General- versammlung zur Berathung und Beschlußfassung kommen sollen, sind bis zum L2. Juli dss. Jrs. bei dém Unterzeichneten einzubringen.

Die Aktionäre haben #ich beim Eintritt in das Verfammlungslokal durch Vorzeigen ihrer Aktien zu legitimieren.

Geschäftsbericht, Bilanz, Gewinn- und Verlust- rechnung liegen im Geschäftälokale der Gesellschaft (Expedition des Unterzeichneten Tarn vom 12. Juli d\s. Js. an zur Einsicht der Aktionäre aus.

Burgftädt,- den 15. Juni 1896.

Das Direktorium der

Gasbeleuchtungs-Aktien-Gesellschaft das. Rechtsanwalt Klinger, Vorsitzender.

[18555] Axctieubrauerei Union

vorm. Grässel & Cie. Hof i/B.

In Generalversammlung: vom 24. Februar und

G Cer 1896 Ee die Dees resp.

öyung de rundkap "du eie

von 300 Stück neuen Aktien à 4 1000.— im

Emissions8werth von 103 9% beschlossen, sowie däß

die Anmeldung zum Umtausch binnen 4 /

von der amilien Veröffentlihung des Eintrages dieses Beschlusses im Handelsregister an beim Vor-

stand der Gesellschaft eeserges e.

z ern hm der Le E L d. M. ver- en wor , ersuchen w Inhaber von ktien, solche add Pri 4 Wochen von heute

beim Gesell in Hof i. B. um

Umtausch anzumelden. Anmeldun nah diem: /

Termine brauchen nicht mebr berüctsihtigt zu werden. Hof, den 15. Juni 1896. s

Der Vo des . Hartmann.