1896 / 145 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[18963]

Luise Bur, Ehefrau des Meygers Josef A zu Zabern, klagt gegen ihren genannten Ehemar auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Ver, handlung des Rechtsstreits vor ter I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zaberu ist auf den bi MENERtaos 1896, Vormittags 10 Uhr,

mmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Berger.

| : Vierte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 145. Berlin, Freitag, den 19. Juni 1189S,

PONE, Sfiellunge Kommandit-Gesellsaften auf Aktien n. Aktien-Gesellsck, Deffentlicher Anzeiger.

L, 2. Auf ebote, Zustellungen u. dergl. 7 i 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. ersicherung, g Niederleun 4 E A 1A enossenscaften, 4. D Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Bank-Ausweise j E 5, Verloosung 2. von Werthpapieren. F 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

130 Stück und zwar die Nummern: 386 489 577

626 825 937 1042 1157 2173 2205 2273 2439

2993 2606 2728 2896 2919 2979 3008 3087 3476

3498 3575 3587 3696 3738 3868 3892 3914 3969

4) Verkläuse, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4502 4504 4615 4688 4786 5002 5082 59266 5326 9390 5390 5439 5518 5588 5592 5937 5949 6031

[18200] E ia D mind: erzeihnete Direktion stellt Gu x Unters Que 990 000 L Förderkoble 6596 6672 6754 6762 6873 6894 6905 7114 7342 200 000 , Nußkohle und 7369 7574 7995 7611 7732 7819 7850 7859 8043 70 000 Braunkohle 8078 8177 8319 8408 8415 8433 8514 8551 8573 y 8706 8767 8821 8991 9004 9035 9080 9127 9184 9273 9308 9338 9367 9522 9557 9653 9817 9825

zur Submission. Lieferungsbedingungen gegen 0,50 46 Kopialien zu beziehen beziehungsweise in der 9920 9971 10009 10298 10413 10613 10736 10780 10956 10988 11028 11486 11506 11670

S e Aen E Fa mit der ufschri: „Lieferungsangebot auf Kohlen für die 7A Q / r ; finde Stol Mord, Striczase | (10) 100 1995 1 Ul Is O sind 218 zum I, Juli d, J.- Abends 6 Uhr, an | 15967 15970 15360 15411 15445 15729 15751 e he Anstalt franko S 10090 29-1076 Fröffnung der eingegangenen erten Sonn- “. h abend, den 4, Juli d. J., Vormittags Litt. B. zu 1500 « (500 Thlr) 11 Uhr, in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten.

Oeffeutliche Zustellung.

o Mar edert, geb. Vogel, in Chemni, : E tav: Popp, in Reins-

nzner, geb.

\ emänner as A Arno Veekert, vor- E Ta Mafcinens{lofser Eugen Robert Max

Rechtsanwalt Lücken zu ord, klagt gegen die Ehefrau Farmer Fried e, Auguste, geborene Eickt, unbekannten Aufenthalts, ages Zinsforderung mit dem Antrage: die B e vor ans pa tar \solidarisch mit der Wittwe Kaufmann Gustav Wie- gand, Mathilde, geborene Eik, zu Herford, vertreten durch den Konkurse über ihr A zum Konkursverwalter bestellten Rechtsanwalt Niche zu Oeynhausen, zu verurtheilen, der Klägerin 214 f [18704 L Bt Bad Rei Le Q | Dub pedilitios uetbal da Aénigite, ta

ung Band iz Blatt 33 des Grundbuchs von | gerichts, I. Zivilkammer, El unen Q 19, Mai Vltsidt-Herford zu zahlen. Die Klägerin ladet die 1896 iff zwischen den Gheleuten Laierergesellen Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- einrih Piel und Friedericke, geb. Böckhaus, beide streits vor das Königliche Amtsgericht zu Herford " Raten warnt, die T ans ausgesprochen, auf den 18. September 1896, Vormittags achen, den "SiAal ee,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

(Blan ut Kreisspa Ae Ee vertreten durch I Kind reten dur n ne iden Bolte ven Puder Bau Taubiß dase t Tagen gegen den Schuhmachergesellen Emanuel Wirsig aus

nsterberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus außereheli

Zustellung. Je Mank dere “og M Taubig 1 Glambach,

zu 2 den Beischlafe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten-

; ihtig zu verurtheilen : ' Aufen halts, DIRMQIS YUAFIQEIN, jet nubetanntan r an die Klägerin zu 1 an Niederkunfts-, Tauf- zu

1 und 2 auf Trennung der Ehe vom Bande | und A Verpflegungskosten 30 M, weges b.

i: tellun r das vorgedahte Kind von dessen Geburt

M wba aviglaas E Ps bis zum zurückgelegten sechsten Lebensjahre 6 #6, vom und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- | sechsten aber bis zum zurü gegen vierzehnten Lebens- lung der Rechtsstreite vor die 2. Zivilkammer des | jahre 9 an monatlichen * egungs- und Er- Königlichen Landgerichts zu Freiberg auf den 11. No- | zie ungskosten, und zwar die rückständigen sofort, die vember 1896, Vormittags 9 M A der N ‘lia Theilzahlungen im vor-

u- } aus, zu , M Y Mere stellen, E D M c. e S R E gragen, n E Kind tellung wird dieser | vor dem vierzehnten Lebensjahre sterben sollte, v E M Duke i d. die Lehr- und Lossprechekosten zu tragen, falls

Auszu A , i 1896. das Kind ein Handwerk erlernen sollte, a eiber eiber L "Königlichen Landgerichts: e. dieses Urtheil, soweit geseßlih statthaft, für und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand-

Sekretär Hammer. vorläufig vollstreckbar zu erklären, amb é lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht gerne Deines zu Beide Zimmer Nr. 20, auf den 16, Oktober

[18967] tliche Zustellung. Die Ebefr Cailie Marta Clara Konopka, geb. | 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der Neumann ju Hamburg, vertreten durh Rehtsanwalte O wird dieser Auszug der Klage ekannt ge ;

; thamer, klagt gegen ihren s, KeimiGunidi aud Ser, a A Münsterberg, den 13. Juni 1896.

Ehemann Adam Konopka, unbekannten Aufent- , i l , mit dem Antrage, Zwirner, L Oeaten ie euen baglid h; Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

den Beklagten für einen böslihen Verlasser seiner Ehefrau 00 Alärén und die zwischen den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die III. Zivilkammer des Landgerichts zu

mburg (Rathhaus) auf den 2. November 1896,

ormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 15. Juni 1896.

Diederichs, E

Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer 3.

[18969] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt P. Salzmann zu Weimar, als Vertreter der Frau Ida Gerhardt, geb. Preil, zu Apolda, erhebt Klage gegen deren Ehemann Friß Gerhardt, daher, jeßt in unbekannter Ferne, auf Ehescheidung wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, die zwischen den Streittheilen bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer Großherzogl. Landgerihts zu Weimar zu dem auf Donuerstag, den 29, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Ver- handlungstermin, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gericht zugelaffenen Rehtsanwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zweck der von der

Lätt. B. Nr. 4116 4360, Litt. C. Nr. 2616 7054 7766 10829 12387 13831 14859 17726 20179 20436 21149 22130 22368, Litt. D. Nr. 675 3957 6980 8030 10215 20756,

g. seit 1. April 1894: Litt. A. Nr. 476 588 1262 9745 12521 13051, Litt. B. Nr. 195 1113 2904, Litt. C. Nr. 4508 4619 5732 7280 7458 9256 10629 18146 20564 20971 22793, Litt. D. Nr. 942 2398 3033 3318 3474 4963 6271 10154 11535 11950 13800 17988,

hierdurch wiederholt aufgefordert, dieselben bei den vorgenannten Kaffen einzulösen.

Die Einlieferung ausgelooster Rentenbriefe kann au durch die Post portofrei mit dem Antrage er- folgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- schieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers und zwar bei Summen bis zu 400 4 dur Post- anweisung. Sofern es sich um Summen über 400 6 handelt, ist einem solhen Antrage eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Die ausgeloosten Rentenbriefe verjähren nah $ 44 des Rentenbank-Geseßes vom 2. März 1850 binnen 10 Jahren.

Magdeburg, den 16. Mai 1896.

Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover.

Litt. D. zu 75 (25 Thir.

Nr. 189 212 222 275 282 415 S Da E 10 939 623 706 913 954 1291 1721 1823.

Mey E. zu 30 (10 Zhlr.) 1 Stück Ix, an 33% Rentenbriefen, ausgegeben Grund des Geseyes vom 7. Juli 1891, eas die Beförderung ‘der Errichtung von Rentengütern.

Litt. O. zu 75 A 1 Stü Nr. 3.

Litt. P, zu 30 2 Stü Nr. 14 15,

Die Inhaber der vorbezeichneten Nentenbriefe werden aufgefordert, gegen Quittung und Einliefe- rung der Rentenbriefe in kursfähigem Zustande und der dazu gehörigen Kupons und Talons den Nenn- werth der ersteren bei unserer Kasse, Dompla Nr. 1, oder bei der CRÉMA deme Rentenbauk- Kasse in Berlin, Klosterstraße Nr. 76, vom 1, Oktober d. J. ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags in Empfang zu nehmen.

Den oben unter I, aufgeführten Nentenbriefen att: A, B C., D.,, E. müssen die Kupons Ser. 1V Nr. 6 bis 16 und Talons, den unter Il. aufgeführten Rentenbriefen Litt. O. und P. die Zins- scheine Reihe I Nr. 11 bis 16 und Anweisungen bei- gefügt A i: Á

om 1, Vktober d. J. ab hört die Verzinsun vorbezeichneten Rentenbriefe auf, und E, m Le Betrag der etwa nit mit eingelieferten Zinsscheine bei der Auszahlung vor Nennwerthe der Nentenbriefe in Soaug gevracht.

Die Einlieferung ausgelooster Nentenbriefe kann auch dur die Post portofrei mit dem Antrage er- folgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege über- mittelt werde. Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers und zwar bei Summen bis zu 400 A dur Post- anweisung. Sofern es fih um Summen über 400 M handelt, ist einem solchen Antrage cine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Die ausgeloosten Rentenbriefe verjähren nah $ 44 des Rentenbank-Gesetzes vom 2. März 1850 binnen

10 Jahren. A LEL, den 16. Mai 1896. önigliche Direktion der NRenteubauk für die Provinzen Sachsen und Hannover.

9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird E der Klage bekannt gemacht. Herford, den 3. Juni 1896.

Ruben, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18973] Oeffentliche Yußelung. Der Bauunternehmer Carl Rocken]chuh zu Groß- monra klagt gegen den Landwirth Friedrih Ferdinand Neumaun, früher in Beichlingen, jeßt in unbekannter Abwesenheit, auf Grund des ihm noch zustehenden Zinsenrestes von 25 #4 aus der Schuldverschreibung vom 8. Februar 1896 über 700 M, U lere im Grundbuche von Beichlingen Band 1 Art. 44 Ab- theilung IIT Nr. 2, mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 25 #4 und Tragung der Kosten eins{chl. derjenigen des vorauf- gegangenen Mahnverfahrens. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Kölleda auf den 2. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr. ge Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Kölleda, den 3. Juni 1896.

Behrens, Assistent, : als Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18972] Oeffentliche SOOEBuna:

Der Kaufmann S. Baschwiß zu“ Nakel, Prozeß- bevollmächtigter der Rehtsanwalt Brink in Nakel, klagt gegen den Buchhalter Ventke, zuleßt in Rudke bei Nakel, Zuckerfabrik, wohnhaft gewesen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Kaufgeldes für käuflich entnommene Waaren in der Zeit vom 14. Juli 1894 bis zum 2. September 1895, ferner aus einem baaren Darlehen vom 8. August 1894 und für gewerbliche Leistungen mit dem Antrage auf Verurtheilung des 6 do Ainj zur Zahlung an Kläger 88 4 80 .Z nebst

[18962]

Dukch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gecivne ITI. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 13. April 896 ist zwischen den Eheleuten Maschinenbauer Friß ¡ ü Wilhelmi und Aline, geb. Horsmann, zu Elberfeld, die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 15. Juni 1896. Schäfer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18793] Gütertrenuung. | Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 9. Juni 1896 ist zwischen der Mathilde Bland hier und deren Ehemann Alois Tschimber, Milchhändler hier, Cometenstraße Nr. 30, die Gütertrennung ausgesprochen worden. Mülhausen*i. E., den 14. Juni 1896.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. S.) Hansen,

40 Stü und zwar die Nummern: 50 95 445 492 630 649 870 905 982 947 1046 1146 1188 1269 O 13, Sunl 1808. : 3e 567 1704 1727 1760 1769 1993 : 2375 2440 2582 2584 2606 2686 2833 2958 3076 Königliche Direktion der Strafaustalt Moabit. | 3085 3173 3445 3677 3793 3916 4111 4119. E E | Litt, C. zu 200 % (100 ZIhir.) 192 Stü und zwar die Nummern: 290 299 638 710 717 902 1025 1038 1317 1321 1352 1355 1381 1480 1549 1679 1801 1892 1893 2211 2249 2387 2388 2464 2535 2609 2852 3005 3009 3108 3150 3151 322 3635 3562 3610 3855 4060 4084 4347 4583 4660 4726 4730 4736 4816 4906 5002 5050 5059 5106 5160 5230 5460 5488 5606 5522 5598 5840 5844 5859 6057 6202 6277 6297 6845 6876 6903 7204 7209 7428 7543 7674 7735 7767 7803 7919 7949 8111 8281 8413 8820 8856 8911 8930 9096 9306 9337 9606 9635 9819 9853 9950 10262 10300 10375 10579 10632 10755 10839 11151 11359 11481 11626 11642 11783 11855 11872 11908 11977 12020 12234 12299 12458 12503 12593 12699 12750 13036 13071 13143 13202 13327 13486 13511 13609 13634 13689 13775 13818 13863 13867 13871 13895 14126 14266 14271 14302 14493 15409 15686 16137 16205 16293 16340 16398 16399 16804 16831 16924 16958 17001 17310 17653 18819 18912 18920 19291 19513 19640 19696 19707 19809 19812 19938 19997 19999 20021 20041 20131 20279 20527

[18971 Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen des Hülfsweichenwärters Gris Hart- mann in Schöningen, Beklagten und Berufungs- flägers, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Robert, egen den Krankenwärter Otto Schäfer in Swöningen nachher hier, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, Kläger und Berufungsbeklagten, wegen reigabe, bat der Beklagte gegen das Urtheil des erzoglihen Amtsgerihts Schöningen vom 12. März 1896 Berufung eingelegt mit dem Antrage: unter Aufhebung des an A Urtheils den Kläger mit der erhobenen Klage kostenpflichtig abzuweisen, und den Kläger zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 11. Zivilkammer des Herzog- lihen Landgerihts zu raunshweig auf den 3. November 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der An einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen, geladen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Ginlegung der Berufung bekannt gemacht. Braunschweig, den 13. Juni 1896.

H. Rühland

Gerichts\{hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

RECRE 1 A

5) Verloosung 2. von Werth: papieren. [17179] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöcksten Privilegiums vom 16. Oktober 1874 ausgegebenen Kreis, An- leihesccheinen des Nicderbarnimer Kreises d. d. Berlin, den 1. Oftober 1875 sind zur Tilgung am Schluß des laufeuden Jahres ausgelooft die Anleihescheine :

Litt. A. Nr. 22 42 189 201 204 und 209 über je 300 M4,

Litt. B. Nr. 3 12 und 28 über je 600 M,

Lütt. C. Nr. 29 über 1500 #,

Läitt. D. Nr. 1 über 3000 4;

von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 25. Juni 1879 ausgegebenen Kreis-Anleihe- scheinen d. d. Berlin, den 1. Oktober 1879

die Anleihescheine

[18792 Gütertrennung.

Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 11. Juni 1896 ist zwischen Sophie, geb. Hodel, und deren Chemann Friedrich Abt, Zukerbäcker in Lutterbah i. E., die Güter- trennung ausgesprochen worden. :

Mülhausen i. E., den 16. Juni 1896. Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[12469] Bekanutmachung.

In dem am heutigen Tage zur Ausloosung von Schuldverschreibungen er mit der hiesigen Rentenbank vereinigten Eichsfeldscheun Tilgungs- Tasse für das Halbjahr 1. Juli bis Ende Dezember 1896 abgehaltenen Termine sind folgende Schuldverschrei- bungen Litt. B. zu 40/% ausgelooft worden:

2. zu 1500 G (500 Thlr.) 31 Stück: Nr. 52 165 173 201 227 249 253 300 323 359 989 1022 1343 1555 1983 2151 2423 2566 2599 3101 3114 3155 3165 3317 3345 3346 3680 4029 4034 4214 4217. :

b. zu 1200 # (400 Thlce.) 1 Stü:

Nr. 1647. e. zu 600 200 Thlr.) 1 Stück: Nr. 3891, C A 7 d. zu 300 A (190 Thlr.) 25 Stück:

[18703 Bekanntmachung.

In Sachen der Katharina Bour, ohne Gewerbe, Ehescau von Nikolaus Dehé, früher Wirth, jeßt Tagelöhner in Dieblingen, vertreten durch Nechts- anwalt Engelhorn, gegen den vorgenannten Nikolaus Dehé wurde durh Urtheil des hiesigen Kaiserlichen Landgerichts vom 18. Mai cr. die zwischen den Par- teien bestehende Gütergemeinschaft aufgelöst. Saargemünd, den 13. Juni 1896.

Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzlei-Rath.

6 9/6 Zinsen seit dem 2. September 1895, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Nakel auf den 17. Oktober 1896, Vormittags 93 Uhr. gun Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[18978] Oeffentliche Zustellung. :

Der Bau- Aufseher Josef Hillebrand zu Gving, ver-

I. Zivilkammer verwilligten öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage hiermit bekannt gemacht.

Weimar, den 12. Juni 1896.

Die Gerichtsschreiberei | des Großherzoglih Sächsishen Landgerichts. [18974] Oeffentliche Fusenuna mit Ladung.

Mit Klage vom 30. Mai cr. beantragen die verw. Viktualienhändlerin Margareta Buhl, geb. Schüß, in Ss und der Metallzainer Johann Michael Loefsel in ar als Vormund über das von der ersteren außerehelich geborene Kind „Anna Margareta Schüß“, gegen den verw. tee Josef Sigl, e in Fürth, nun unbekannten Aufenthalts, die

rlafsung folgenden Urtheils:

I. Beklagter sei \{huldig: ti

1) die Vaterschaft zu dem von der Kindsmutter am 28. Februar 1896 außerchelich geborenen, in Fürth erzeugten Kinde „Anna Margareta Schüß“ anzuerkennen; L :

2) demselben das geseßlich beschränkte Erbrecht ein- zuräumen; i 1

3) für dieses Kind von der Geburt bis zum zurüdck- elegten 14. Lebenéjahre einen in gleihen viertel- Fibrigen Raten vorauszahlbaren Unterhaltsbetrag von wöchentlich 3 #4, sowie während des gleichen Zeit- raums die a SPE d Kur- und Leichenkosten, das seinerzeitige Schulgeld, sodann j

4) an die Kindsmutter 25 4 Kindbettkosten und eine persönliche Entschädigung von 300 Æ zu bezahlen ;

5) die Streitskosten zu tragen.

11. Das Urtheil werde, soweit geseßlih zulässig, für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Zur mündlihen Verhandlung über diese Klage wurde vom Königlichen Amtsgerichte Fürth Termin auf TAEALLLtag, den 22, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 14/1, bestimmt,

treten durh Rechtsanwalt Bonzel, hier, klagt gegen den Wiesenbauer Franz Popp, früher zu Coesfeld jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Kläger das im Grundbuch von Dortmund eingetragene Grund- stück der Steuergemeinde Dortmund, -Flur 11, Nr. 955/434 an Kläger aufzulassen, und ladet den Beklagten zur et Pe B Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Dortmund auf den 26, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 33. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Grie enbedck, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18975] Oeffentliche Zustellung. Der Ortsarmenverband Löbtau, vertreten durch Rechtsanwalt Weinert in Dresden, klagt gegen die Auguste Minna Frühauf, zuleßt in New - York, Nr. 77 Ae Street, jeßt unbekannten Aan auf Zahlung von 168 4 sammt Anhang, als Theilbetrag einer Forderung von 503 #4 22 S, die ihr gegen die Beklagte für dieser und threr ver- storbenen Mutter, der Korkschneiderswittwe Minna Bertha Schmidt, geborene Frühauf, in den Jahren 1881 bis 1883 gewährte Armenunterstüßung zustehe, sowie auf Zahlung der Kosten des dinglichen Arrestes, den er zur Sicherung seines Gesammtanspruches im Fahre 1895 in das bei dem Königlichen Amtsgerichte Dresden hinterlegte Vermögen der Beklagten er- wirkt habe, mit dem Antrage, die Beklagte zur "pen von 168 A H nebst 59% Zinsen vom age der Klagzustellung ab und zur Tragung der Koften des Lire, einshließlich der des vor- ausgegangenen Arrestverfahrens zu verurtheilen, das Urtheil auch für vorläusig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu

[19060]

vertreten dur Rechtsanwalt Brombacher daselbft, agt gegen den Friseur Stephan Potsch, zuleßt wo

Miethe eines Ladens, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 75 4 nebst 5 9% Erhebung der Klage an und Tragun und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amts- gericht zu Pforzheim auf Donnerstag, den 15, Ok- tober 1896, Vormittags 10} Uhr. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekanrit gemacht.

[18970]

Vertreter der Firma Göhring & Böhme in Leipzig, erhebt Klage gegen den früheren Inhaber der Firma

aus Weimar, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 399 M 85 S 9. Juni 1896, fowie“ 1 M 20 5, 49%

dem auf Sonnabend, den 1. August 1896,

Nakel, den 15. Juni 1896. j von Miaskowski ; Gerichts\{reiber des Königl. Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. i Nr. 23 360. Kaufmann Jultus Au in Pforzheim,

nhaft hier, z. Zt. ohne bekannten Aufenthalt, aus

insen vom Tage der ragung der Kosten,

Zum

Pforzheim, den A 1896. alt, Gerichts\hreiber des Großh. Bad. Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung, / Der Rechtsanwalt Dr. Holbein zu Weimar, als

Wilh. Münderloh Sohn, Kaufmann Franz Dittmar

und 8 M 28 S, nebst 69/6 Zinsen seit dem Provision, zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- fammer Großherzogl. Landgerichts zu Weimar zu

1896 rourde die Gecrteipung leuten Isidor Weill, Milchhän geb. Kahn, wohnhaft, ausgesprochen.

[18982

den

[18981]

Dur Beschluß der I. Zivilkammer des Kaiserlichen

Landgerichts zu Straßburg i. Els. vom 15. Juni

zwischen den Ehe-

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Krümmel.

Dur 15.

dler, und Babette, in Straßburg, St. Barbaragasse 15

Beschluß der 1. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Straßburg i. Els. vom uni 1896 wurde die Gütertrennung heleuten Karl Ulrich, Schreinermeister, und Katharina, geb. Willig, in Straßburg, Pflanzbad Nr. 4 wohnhaft, ausge Gro

zwischen

Der Landgeri ts-Sekretär : (L. S.) Krümmel.

3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[15551]

Bekanntmachung. Domären-Verpachtung.

Zur Neuverpahtung der Domäne Pfüßthal im

Mansfelder Seekreise auf 18 Jahre, von

Johannis

1897 bis dahin 1915 ist, nachdem auf das im ersten

Litt. B. Nr. 59 91 und 134 über je 1000 4,

Litt. C. Nr. 239 364 372 388 411 und 417 über je 500 Æ,

Litt. D. Nr. 617 über 200 Æ;

von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 20. April 1881 ausgegebenen Kreis-Anleihe- scheinen d. d. Berlin, den 1. Juli 1881 die Anleihescheine

Litt. A. Nr. 50 und 68 über je 2000 K,

Litt. B. Nr. 243 264 276 305 315 und 350 über je 1009 M,

Litt. C. Nr. 630 650 662 und 689 über je 500 M, :

Ltt. D. 751 774 800 821 862 891 1020 1072 1105 und 1199 über je 200 M

Die Inhaber werden aufgefordert, diese Anleihe- scheine unter Rückgabe derselben und der noch nicht fällig gewordenen Zinsscheine und der Anweisungen zu den Kreis-Anleihesheinen am 2. Januar 1897 bei der Niederbarnimer Kreis-Kommunal-Kasse in Berlin ZW., Kochstraße 24, einzulösen.

j E diesen Tag hinaus erfolgt keine weitere Ver- zinsung.

Die Einlösung kann au schon in der Zeit vom 14, bis 22. und am 28, und 29. Dezember d, Js. erfolgen.

i Nückständig find:

Einlösungstermin 2. Januar 1894:

Anleiheschein von 1875 Läitt. A. Nr. 5 300 M Einlösungstermin 2, Januar 1895 : Anleiheschein von 1881 Läitt. D. Nr. 811 200 M Einlösungstermin 2. Januar 1896: Anleiheschein von 1875 Litt. A. Nr. 10 300 M, BUELEE eis von 1879 Litt. D. Nr. 453

über

über

über

über

2538 3451 3858 4662 5481 6620 7601 8376 8943 9643 10214 10752 11456 12049 13129 14005 16418 19384 20036

Grun

der er

20676 21686 22797

Litú. D, zu 75 4 (25 Thlr.) und zwar die Nummern: 76 136 183 527 %47 632 640 650 688 719 932 1059 1101 1104 1146 1246 1392 1556 1580 1588 2610 2669 3472 4059 4917 5781 6802 7912 8451 9139 9728

dazu s

20693 22178 23209

3463 4025 4865 9639 6763 7829 8441 9077 9646 10261 10902 11464 12102 13237 14055 17656 19523 20166

21229. UL, an 35%

d des

20743 22193 23271

10290 10959 11507 12198 13438 14072 17710 19612 20460

21014 22263 23298

2694 3113 3946 3585 4173 4194 9062 95078 9840 5887 6845 6394 7980 8178 3458 8647 9196 9204 9790 9847

10341 11097 11544 [2324 13709 15245 17976 19635 20782

21190 22449 23324

9895

10387 11141 11859 12457 13711 15999 18482 19718 20996

21250 22674 23327

1979 2065 2380 3245 3284 3371 3617 3677 3705 4383 4550 4552 9185 6217 5295 6043 6368 6579 6994 7090 7191 8245 8290 8356 8707 8759 8819 9370 9436 9543

10039 10468 11293 11976 12609 13738 16379 19112 19730 21038

21608 22766

178 Stüdck

1171 2535 3401 3784 4593 5453 6583 7356 8365 8821 9602 10125 10477 11365 12009 12978 13972 16388 19158 19734 21158

Rentenbriefen, ausgegeben auf uli 1891,

Geschßes vom betreffend die Beförderung der Errichtung von Nentengütern : Litt. O. zu 75 M 1 Stü Litt. P. zu 30 A 1 Stück Nr. 1. Die Inhaber der werden aufgefordert, gegen Quittun der Nentenbriefe in kursfähigem Bustande und der alons den Nennwerth teren bei unserer Kasse, Domplatz Nr. 1, oder

vorbezeichneten und Einlieferung

ehörigen Kupons und

F,

Ir. 2

Rentenbriefe

Nr. 826 865 1546 1551 1739 1807 1814 1888 2053 2060 2281 2385 2480 2528 2621 2949 2960 3382 3384 3517 3845 3964 4147 4182 49263.

e. zu 150 e (50 Thir.) 12 Stück: Nr. 47 751 1053 1416 1444 2220 2410 2662 2739 2869 3500 4210,

f zu 75 (25 Thlr.) 7 Stück: Nr. 1102 3464 3641 3931 3982 4054 4158.

Die Inhaber der vorbezeihneten Schuldverschrei- bungen werden aufgefordert, die Beträge der leßteren vom 2. Januar 1897 ab

1) bei unserer Kasse, Domplaß Nr. 1 hier- selbst, oder bei der Königlichen Nentenbank-Kasse in Verlin, A Nr. 76, in den Vormittags- stunden von 9 bis 12 Ühr sofort gegen Ee rung der Schuldverschreibungen in kursfähigem Zu- stande mit Talons, oder

2) durch die Königliche Kreiskasse in Heiligen- stadt binnen 10 Tagen nach der an dieselbe in kursfähigem Zustande bewirkten Uebergabe der Schuldverschreibungen mit Talons gegen Rük- gabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen aus- zustellenden Bescheinigung in Empfang zu nehmen.

Veber den gezahlten Geldbetrag is nach einem bei e Kasse zu empfangenden Formulare Quittung zu eisten.

Mit dem 1. Januar 1897 hört die Verzinsung der gedahten Schuldverschreibungen auf; daher müssen mit diesen zugleich die dazu gehörigen Kupons Serie XI1I1 Nr. 4 unentgeltlich zurügeliefert werden, widrigenfalls für jeden fehlenden Kupon der Betrag desselben vom Kapital in Abzug gebracht wird.

Ferner werden die Inhaber der folgenden, früher ausgeloosten und bereits seit länger als 2 Jahren rücksläudigen Schuldverschreibungen Litt. B. zu 4%% aus den Fälligkeitsterminen

1. Januar 1885: Nr. 1316 zu 300 ( (100 Thlr.),

1. Januar 1891: Nr. 2891 3369 zu 300 4

(19030)

Landschaft der Provinz Sathsen.

Nach dem vom unterzeichneten Ausschusse in der dicéjährigen ordentli en Generalversammlung er- statteten Rechenschaftêberihte über das Geschäftsjahr 189% sind im Laufe deéselben 8 328 875 (A Darlehne in 34 9% igen und 3 %igen Pfandbriefen der Land- haft der Provinz Sachsen, welche leßteren im März 1895 an der Berliner Börse eingeführt worden sind, und 3 505 950 4 Darlehne in 34 9% igen und 39/igen lanbf aftlichen BZentral- Pfandbriefen gewährt worden. Unter Berüdsichtigung der früher gewährten Darlehne und der darauf abgesehen von dér statutenmäßig bewirkten Tilgung von 2 0/6 des Nenn- werths geleisteten Rückzahlungen ftellte ih die Summe der verziuslichen Daclehne Ende 1895 auf 80 431 050 , d. i. um 10 003575 M böber als Ende 1894. Jn der Gesammtsumme sind ent- halten 3 115 400 e in 49%/igen, 5678950 A in 35 9/o igen und 6863300 A in 39%igen Pfand- briefen der Landschaft der Provinz Sachsen, sowie 176 700 M in 4% igen, 56 653 600 6 in 340/Gigen und 7 903 100 M in 3 %igen landschaftlihen Zentral- Pfandbriefen gewährte Darlehne. Von den Ende 1895 noch verzinslichen 15 697 650 (A Pfandbriefen der Landschaft der Provinz Sachsen waren bis daltin 607 025 M und von den 64733 400 « Zentral- Pfandbriefen 3 592 952 46 in Pfandbriefen getilgt, mitbin im Umlaufe noch 15090625 4 uud 61 140 475 A, insgesammt 76 231 100 4

Für die noch verzinslichen Darlehne haften der Landschaft erststellige mündelsichere Hypotheken inner- halb der statutarischen Sicherheitsgrenzen.

Im Sicherheitsfond befanden sich Ende 1895, die Werthpapiere zum Kuürse der Berliner Börfe

u welchem Termine der Beklagte seitens der unter- fertigten Gerichtsschreiberei hiermit öffentlich geladen wird.

ürth, 17. Juni 1896.

erihts\chreiberei des Königlichen Amtsgerichts. (L. S8.) SHellerich, Königlicher Sekretär. L Bekanutmachung. In Sachen der reh de Johanna Friede-

Vormittags AA Uhr, anberaumten Verhandlungs- termin, mit der Aufforderung, einen ‘bei dem ge: nannten Gericht zugelassenen Nechtsanwalt zur Ver- tretung zu bestellen. Zum Zwecke der von der I. Zivilkammer verwilligten öffentlihen Zustellung E dieser Auszug der Klage hiermit bekannt ge- macht. Weimar, den 13. Juni 1896. Die Gerichtsschreiberei i des Großherzoglißh Sächsischen Landgerichts.

18964 [ Die Ehefrau des Schneiders Peter BOORE Luven, Josefine Friederike, geb. Tekok, zu Krefeld, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Justiz-Rath Wirß in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift pi Dg auf den 13, Oktober 1896, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zivilkammer, hierselbst. Düsseldorf, den 15. Juni 1896. Ochs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

18961] l Die Ehefrau des Gärtners Wilh. Scholten, Rosalie, geb. Maertens, zu Elberfeld, hg bevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Rheindorf in berfeld, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung i} bestimmt auf den 9, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, Koenig. vor dem Köntglichen Landgerichte, IIL. Zivilkammer,

ellung wird dieser | hierselbst. T, G iberteld, den 15, Juni 1896,

i S äfer als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

vom 31. Dezember 1895 berechnet, Werthe im Be- trage von 880 208,05 6, im T Ee Fond Werthe im Betrage von 311 600,00 M 8 außerdem zum Vermögen der Landschaft gehörige \huldenfreie Grundstük mit dem Gescästhauje hat einen Werth von mindestens 200 000 4 Vom Verwaltungskosteuüberschusse des Jahres 1895, im Betxage von 80 919,50 4 werden den niht zum eigenthümlichen Fonds bei- tragenden Mitgliedern 8035462 4 oder 0,17 9% des zur Zeit verzinsten Pfandbrieftkapitals. auf den Sicherheitsfondkonten E während dér Rest mit 564,88 4 auf neue Rechnung für 1896 vor- zutragen bleibt. An Zinsen sind nur noch- 24,23 «6 aus dem Jahre 1895 rückstäudig. Halle (Saale), am 16. Juni 1896. Der Aus\chu|ß der Landschafs der Provinz Sachsen. R. Sten el. DREoes Königlicher Konsul a. D., Vorfißender.

Dresden, Lothringerstraße 1 11, Zimmer Nr. 161, auf den 17, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgerichte Dresden, am 15. Juni 1896: Fischer, Aktuar.

[18976 Oeffentliche Zustellung. Fn E aide \streckungssahen der Maria Anna Simon, Wittwe von Sobkin Peter NRouillon, Gast- wirthin zu Fentsch, Gläubigerin, gegen 1) Emelie Dérome, ohne Stand zu Fentsch, Wittwe des Schreiners Franz Simon, eigenen Namens und als Vormünderin ihres De rseorigen Sohnes August Simon, herrührend aus ihrer Ehe mit dem benannten Franz Simon, 2) Lucian Simon, großjährig, ohne benanntes Gewerbe sowie ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltêort, Schuldner, wird der letztgenannte Lucian Simon hiermit eingeladen, Le den 3, August 1896, Vormittags 9 Uhr, zu Hayingen auf der Amtsstube des unterzeichneten Notars zu erscheinen, um über die in $ 7 des Ge- seßes vom 30. April 1880 vorgesehenen Thatsachen u verhandeln, mit dem Anfügen, daß auch im alle des Nichterscheinens zur gedachten Verhandlun geshritten und die Zustimmung zu dem Ergebni derselben angenommen werden wird. ayingen, den 15. Juni 1896. Der Kaiferlihe Notar: (L. N Zum Zweck der öffentlichen Zuf u Auszug der Ladung bekannt gema Hayingen, den 15. Juni 1896. Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) Hannezo.

Termine abgegebene Höchstgebot der Zuschlag nicht ertheilt worden, ein wiederholter Bietungstermin auf Dienstag, den 23. Juni d. J., Vormit tags 11 Uhr, in unjerem Sißzungszimmer îm Königlichen Schlosse hierfelb|st vor dem Domänen- Departements-Rath, Regierungs-Rath Müller an- beraumt worden. : Die Domäne Pfüßthal liegt 1 km von Station Salzmünde (Zweigbahn Teutshenthal—Salzmünde ú zur Halle-Casseler Bahn) entfernt; sie umfaßt rund 355 ha Gesammtfläche, darunter 300 ha Aer und 39 ha bepflanzte Aenger. L Der Grundsteuer - Reinertrag der Domänen ländereien beträgt 17 657 M, der bisherige Pachtzins 40 300 G Zur Uebernahme der Pachtung ist ein eigenes disponibles Vermögen von 160 000 A (l

forderli

( b über ihre landwirthschaft y Padtbewerber haben igung und qa Besitz des ormulare zu den Verzeichnissen der verlangten gkeitsterminen h

ens glaubhaft auszuweisen. Es ist neuen Zinsscheinbogen werden ebendaselbst verabfolgt. | a. seit 1. April 1891: Litt. C. Nr. 3501 4385 la aon ad G bie Hübrung dieses Nachweises ¡Eini e Tage nach erfolgter Se leeung des Ver- | 5457 13177 18013, Litt. D. Nr. 4562 5086, möglichst bald vor dem Verpachtungstermin erfolg! ¡eihnisses und der Zinsfchein-Anweisung können die b. feit 1. Oktober 1891: Litt. B. Nr. 2466, Die Pachtbedingungen liegen in unserer Domäne! neuen Zinsscheinbogen gegen Rückgabe der erhaltenen | Litt, C, Nr. 1762 17951, Litt. D. Nr. 683 894, Registratur und auf der Domäne Pfügthal zu! mpfangsbescheinigung (Marke) abgeholt werden. c. seit 1. April 1892: Litt, A, Nr. 673, Litt, B. Einsicht aus, können aud egen Erstattung d erlin, den 4, Juni 1896. Nr. 511, Litt, C. Nr. 22047 22388, Litt. D, ü

t d Schreibgebühren von uns bezog" Magistrat Nr. 4907 5109 8357 13894 21378 21379 Die hiefiger Königl. Haupt- und Residenzstadt, | à. seit 1, Oktober 1892: Litt, A. Nr. 7401

Die Besichtigung der Domäne is nach vorheris Kirs@ner. Arie de dem eßigen Pächter, Amtsrath (19458 E M E Zimmermann (9 Salzun e pestattet. B 0) Jae Aiftidanng: Gi d

eburg, den 1. Jun i attgefundenen öffentlichen Ver- M n von uBc ieten (h Woving

Abtheil Ee E LnNO, folgende N worden eilung für direkte Steuern, nde Nummern gezogen worden: G und L. an 4 % Rentenbriefen :

, B. Forsten zu 3000 « (1000 Thlr.)

(100 Thlr.), Nr. 2110 zu 75 A (25 Thlr.),

1. Januar 1892: Nr. 1093 zu 75 6 (25 Thlr.),

1. Januar 1894: Nr. 4223 zu 1500 46 (500 Thlr.), Nr. 4059 zu 150 4 (50 Tblkr.),

bierdur wiederholt aufgefordert, dieselben bei den vorgenannten Kassen einzulöseu.

Die Einlieferung ausgelooster Schuldverschreibungen kann auch dur die Post portofrei mit dem Antrage erfelgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- schieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers und zwar bei Summen bis zu 400 ( durch Post- anweisung. :

Einem {Gen Antrage ift eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Mag E den 16. Mai 1896.

önigliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover.

[12459] Bekanntmachung. 4

Bei der heute stattgefundenen öffentlihen Ver- loosung von Rentenbriefen der Provinz Haunover sind folgende Nummern gezogen worden,

s R L i ad wedeiuità . au entenbriesen :

Litt, A. zu 3000 A (4000 Thlr.

8 Stück Nr. 9 41 169 242 570 774 778 103

054 1239. Z

Litt. B, zu 1500 ( (500 Thlr.) 4 Stück

Nr. 22 106 325 408. w Títt. C. zu 300 & (100 Thlr.) 20 Stü

. 50 58 10 164 179 421 499 554 572 698 1085 1183 (21101 1754 1779 1855 1857 1865,

bei der Königlichen Rentenbank-Kasse in Berlin, Klosterstraße Nr. 76, vom L. Oktober 1896 ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags in Empfang zu nehmen. Den oben unter T aufge- führten Mentenbriefen - Litt. A. B, C. D, müssen die ausgcit Ser. VIN-c. 13 bis 16 undCalons, den unter

00 A6 Anleiheschein von 1881 Litt. B. Nr. 131 über 100 M Berlin, den 3. Juni 1896. Der Landrath.

von Waldow.

IT aufgeführten Nentenbriefen Litt. O. und P. die Zinsscheine Reihe T Nr. 11 bis 16 und Anweisung beigefügt sein.

zom 1, Oktober 1896 ab hört die Verzinsung der vorbezeichneten Nentenbriefe auf, und es wird der Betrag der etwa nicht- mit eingelieferten Kupons bei der Auszahlung vom Nennwerthe der Renten- briefe in Abzug gebracht.

Ferner werden die Inhaber der folgenden, früher ausgeloosten und bereits seit länger als Sitte rüctständigen Rentenbriefe aus - den

älli

[17176] Bekanntmachung. Die Ausgabe ueuer Zinsscheinbogeu zu deu è % Berliner Stadt - Auleihescheineu vom Jahre 1876 für den Zeitraum pro 1. Juli 1896 bis dahin 1900, Reihe VL, nebst Zins- shein-Anweisung, findet

vom 15, d. M. ab in unserer PU C Hautitase auf dem Rathhause, immer 2a., Eingang Jüden traße, in den Geschäfts- unden von 9 bis 1 Uhr, gegen Rückgabe der bezüg- lihen Lial@tin-Anwe ilung statt

rika Kühnle, außereheli} der led. großjährigen Dienstmagd Caroline Kühnle von Aurach, erstere vertreten durch den Vormund Martin Kühnle, Schaf- händler in Aurah, Klagspartei, gegen den ledigen gro Wyntgen Steinhauer Arthur Schmidt von Selb, ¿. Z. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Alimente, wird leßterer zur münd- lihen Verhandlung über den fklägerishen Antrag, den Beklagten kostenfällig s{chuldig zu erkennen, die Vaterschaft zu der De Johanna Friederika Kühnle anzuerkennen, für dieselbe für die Zeit von der Geburt derselben bis zu deren vollendetem 12. Lebensjahr einen wöchentlißen Alimentations- beitrag von 3 , die Hälfte der Kleidungskosten auf die gleiche Zeitdauer, die Hälste des Ee eItgen Schulgeldes und der O Kur- und Leichen- kosten zu entrihten und an die Kindsmutter eine Tauf- und a Piauas von 20 M zu bezahlen, ferner das Urtheil für vorläufig vollstreck-

r zu erklären, in die öffentlihe Sißung des Kgl. Amtsgerichts Selb vom Samstag, den 19. Sep- tember 1896, Vormittags 9 Uhr, Sißungs- fue Nr. 4, nah erfolgter Bewilligung der öffent- ichen Es der Klage geladen.

Selb, den 12. Juni 1896. Serichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts Selb,

Lo S, Esser, Kgl. Sekretär.

e —————

18979

E Std C E der E a er menaqu - n m

n ahre 1887 und 1890, 9

Bei der Le A Ane g Notars vors

enommenen er uug vou vorgenguuten

Bbli ationen sind folgende Nummern gezogen : -

Cligationen Las Nane BER l

Litt. C. Nr. 278 346 à 1000 4

Lätt, A, Nr. 80 179 à 1000 M

Litt. D. Nr. 702 à 500 4

Litt. E. Nr. 1108 1235 1349 1021 à 300 4

Die Rücktzahlung derselben erfolgt gegen Ein-

15583, Litt. B. Nr. 1859, Litt, C. Nr. 1916 7526 11657 12119, Litt. D, Nr. 9277 13475 15785 20479 21413,

s. seit 1. April 1893: Litt, A. Nr. 15636, Litt. B. Nr. 4572, Litt. C. Nr. 2118 3180 12437 15845 20412 21810 22133, Litt. D. Nr. 382 438 1404 2343 3308 3737 6560 8379 9035 19049

f. seit 1, Oktober 1893; Läátt. A. Nr. 11358,

Domäne!