1896 / 152 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

189%, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichts- elle sih zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem meldenden und legitimierenden Erben, in Er- mangelung dessen aber dem Ee ALOS werden, der sich spâter meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \{chuldig fein und weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen for- dern dürfen wird. Seidenberg, den 23, Juni 1896. Königliches Amtsgericht.

[20849] Bekauntmachung. Das Verfahren in der Aufgebotssahe der Glâu- B en Nachlasses der Amalie Heidemaun ift eendet. Borgentreich, den 16. Juni 1896. Königliches Amtsgericht.

Auss\chlufßurtheil.

Verkündet am 16. Juni 1896. Bl ell, Refdr., als Gerichtsschreiber.

Fn Sachen, betreffend die Meyer-Reinhard’ se Ausgebotssahe X. F. 8/95 bezüglich des Sparkassen- bus 11 Nr. 46 906 der städtishen Sparkasse zu Königsberg über 50,08 4, erkennt das Köni liche Amtsgericht, 10., zu Königsberg i. Pr. dur den Amtsgerichts-Rath Alexander in der Sihung vom 16. Juni 1896 für Recht :

1) Das auf den Namen Auguste Reinhard aus- gefertigte Quittungébuch 11 Nr. 46 906 der städtischen Sparkasse zu Königsberg i. Pr., geltend über 50,08 M nebst Zinsen seit dem 1. Januar 1895, wird für kraftlos erklärt. ;

9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern Frau Rechtsanwalt Meyer, geb. Kundt, in Königsberg i. Pr. und dem Dienstmädchen Auguste Reinhard zu Milluhnen auferlegt. Alexander.

[20846) Jm Namen des Königs!

In der Aufgebots\ahe der Erben des Rentners Christian Huber von Meiderich, nämlich 1 Johanna Mathilde, 2) Anna Maria Lydia, 3) Martha Fo hanna Huber zu Meiderich, hat das Königliche Amts- E Rubrort am 22. Juni 1896 für Recht erfannt :

Die Hypothekenbriefe, welche über die im Grund- buch von Beeck-Hambcrn Bd. VI Art. 14 in Abth. 111 unter Nr. 1 und 2 zu Gunsten des Rentners Christian Huber in Meiderich eingetragenen Darlehns- bezw. Kaufpreishypotheken von 600 und 975 M gebildet sind, werden für kraftlos erklärt.

Ruhrort, den 22. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht.

[20857]

[20843] Bekanntmachung.

Durh Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- erihts zu Bochum vom 11. Juni 1896 is das Puvothekepinitrument über die im Grundbuche von

ochum Bd. 4 Bl. 2505 in Abth. ITI1 unter Nr. 1 und Bd. 7 Art. 74 in Abth. 111 unter Nr. 1 ein- getragene Post für kraftlos erklärt.

Bochum, den 21. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht.

[20847] VENKKORKGEN S: Y

Auf Antrag des Tagelöhners Anton Steinkemper zu Ahden sind dur unser heutiges Urtheil bezüglich der nachbezeichneten, auf seinem Grundvermögen Band 11 Blatt 1398 des Grundbuchs von Ahden in Abtheilung 111 Nr. 2 eingetragenen, angeblich bereits getilgten Post: i

„Für die Minorennen Georg und Johannes Stein- femper zu Ahden je 14 Thlr. 5 Sgr. 84 Pf. Ab- findung nebst Zinsen von Aufhebung der väterlichen Gewalt an, ferner das Recht auf freien Unterhalt und f\tandesmäßige Erziehung bis zur eigenen Er- nährungsfähigkeit sowie der freie Ein- und Ausgang in Beziehung auf das elterlihe Haus bis zur Groß- jâhrigfeit oder Zustandekunft, bis dahin auch in Krankbheitsfällen freier Unterbalt und Pflege im elterlihen Hause, endli für dieselben eine Kaution von 24 Thlr. 15 Sgr. nah Maßgabe der Schich- tungéverhandlung vom 2. September 1857, ein- getragen zufolge Verfügung vom 30. Dezember 1858“ die genannten Me oder deren etwaige Rechts- nabfolger mit ihren Ansprüchen und Rechten aus- geschlossen. ;

Büren, den 23. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht. [20853] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtbeil des unterzeihneten Ge- rihts vom 6. Juni 1896 sind:

É ree verloren gegangene Dokumente:

a. über die den Geschwistern Sender überwiesenen 375 A nebft 59/0 Zinsen der Post Alt-Keykuth Nr. 10 Abtheilung [11 Nr. 6,

b. über noch 14 Thaler der Geschwister Bach der Poft Rohmanen Nr. 14 Abtheilung 111 Nr. 4,

zum Zwecke der Löshung der betreffenden Hypo- thekenpost für kraftlos erklärt worden.

11. Alle Diejenigen, welhe auf die nachstehenden Hypothekenposten: |

1) die Post Puppen Nr. 114 Abtheilung 111 Ne. 1 von 80 Thalern der Blasey’schen Eheleute,

2) die Poft Lipowiec Nr. 170 Abtheilung 111 Nr. 4 von 20 Thalern des Gastwirthes Woelky,

3) die Post Alt-Keykuth Nr. 13 Abtheilung 111 Nr. 1 von 19 Thalern 21 Silbergroschen 5 Pfennigen des Andreas und Marie Woehler,

4) die Post Kobulten Nr. 3 Abtbeilung 111 Nr. 1e. von 53,60 „46 der Auguste Skoßek,

5) die Post Friedrihshof Nr. 94 Abtbeilung ITI Nr. 2 von 65 Thalern des Bernsteininspektors Straube,

6) die Post Mensguth Nr. 114 Abtbeilung IIT

Nr. 9 von 350 46 der Kretshmannschen Eheleute, ihre Are und Rechte nicht geltend gemacht haben, mit denselben ausgeschlossen worden. Ortclóöburg, den 12. Juni 1896. Königliches Amtsgericht,

[20859] Im Namen des Königs! erfündet am 15. Juni 1896. Levy, Referendar, Gerichtsschreiber. SÈn der Aufgebotssache des Gutsbesißers Hermann uenemann in Neu-Wehlau hat das Fenigtide Amibgerint in Wehlau durch den Amtsgerichts-Rath Uhl für Recht erkannt :

Das Eigenthum an der Parzelle 615/247 des Kartenblatts 7 der Gemarkung Wehlau unter Art. 179 der Grundsteuermutterrolle auf den Namen ‘des Gutsbesitzers Hermann Schuenemann und seiner

Ehefrau Hermine, geb. Wichmann, eingetragen, nah dem Allenvorwerk elegen und 12 a qm groß, wird dem Gutsbesißer Hermann Schhuenemann in Neu: Wehlau zugesprochen.

Die unbekannten M Ip teren werden mit ihren Rehten und Änsyrüchen auf das vorbezeich- nete Grundstück ausgeschlossen.

Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. i

Königliches Amtsgeriht Wehlau.

[20844] __ Vekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Behum vom 11. Juni 1896 sind die unbekannten Rechtsnachfolger der Maria Elisabeth Catharina und des Georg Heinrih Heiermann mit ihren Rehten und Ansprüchen auf die im Grund- buche von Mittel - Stiepel Bd. 28 a. Bl. 213 in Abthl. 111 unter Nr. 1 sowie im Grundbuche von Stiepel Bd. 11 Art. 81 in Abthl. 111 unter Nr. 2 und Bd. 11 Art. 50 in Abthl. 111 unter Nr. 1 ein- getragene Post ausges{lossen.

Bochum, den 21. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht. {20842]

Durch Ausschlußurtbeil vom 22. Juni 1896 sind die unbekannten Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers Stanislaus Boenigk mit ihren Ansprüchen auf die in Abtheilung 111 Nr. 1 des Grundbuhs von Bleichenbarth Nr. 13 für den x. Boenigk aus dem Erbrezesse vom 12. Juli 1858 eingetragene Erbtheilsforderung von 1333 Thlr. 10 Sgr. nebst 49/6 Zinsen vom 1. Mai 1859 ab ausgeschlossen.

Heilsberg, den 22. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht.

[20841]

Durch Ausschlußurtheil vom 22, Juni 1896 sind die cingetragenen Hypothekengläubiger Geschwister Fohann und Agnes Menzel, eventuell die Rechts- nachfolger derselben, mit ihren Ansprüchen auf die für sie in Abtheilung 111 Nr. 2 des Grundbuchs von Klotainen Nr. 3 aus dem Peter Menzel’schen Erbrezesse vom 24. November 1842 eingetragenen Erbgelderforderungen von zusammen 39 Thaler 7 Sgr. 3 Pf. verzinslich mit 509% aus- geschlofsen. j ;

Das über diese Post gebildete Dokument ift für kraftlos erflärt.

Heilsberg, den 22, Juni 1896.

Königliches Amtsgericht.

[20858] Bekanntmachung.

Auf den Antrag der eingetragenen Eigenthümer des Grundstücks Nr. 38 Wickendorf, nämlich:

1) der verwittweten Bauergutsbesiyer Ernestine Franz, geb. Rösler,

2) des Bremsers August Franz,

3) des Landwirths Wilhelm rant

4) der verehelihten Tischler Pauline Urban, geb. Frank im Beistande ihres Chemanncs Wilhelm

rban,

5) des Landwirths Hermann Franz,

6) der unverehelihten Ernestine Franz,

7) des Mühlenhelfers Gustav Franz,

8) der unverehelihten Martha Franz,

zu 1, 3, 4, 5, 6 und 8 zu Wiendorf, zu 2 zu Königszelt, zu 7 zu Würben, sämmtli vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz - Rath Herold zu Schweidniy, i

erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Schweidniß durch den Amtsgerihts-Rath Zimbal für Recht :

la. Folgenden Personen werden ihre Rechte auf die Hnpotbekenpof von 640 Nthlr. Kurant oder 800 Nthlr. Schles, cingezeagen für den verstorbenen Bauer Hans Heinrich Schubert zu Tuxkendorf, in Abtheilung 1Il1 unter Nr. 8 des den Antragstellern gehörigen Grundstücks Nr. 38 Wickendorf laut Konsens vom 24. September 1799 und gegen 4 9/6 verzinslid), vorbehalten :

1) der verwittweten Bertha Henriette Schubert, geb. Schubert, zu Lübeck (Actienbrauerei),

2) dem Apotheker Ernst Heinrih Vogel zu Char- lottenburg, Christstraße 20,

3) der verehelihten Gerbermeister Pauline Schröer, verwittwet gewesenen Peter, geb. Berger, zu Schweidnigt,

# dem Gutsbesiger Gustav Berger zu Weizen- rodau, 5) der verehelihten Fabrikarbeiter Selma Böhm, verebeliht gewesenen Bluschke, geb. Berger, zu Liegniy, ,

6) dem Gastwirth Albert Tschirner zu Striegau,

7) dem Aer Nindfleish zu Bunzelwit,

8) der verehelihten Gutsbesißer und Gemeinde- vorsteher Langer ebendaselbst, /

9) dem Rentier Heiber zu Schweidniß, Freiburger- straße 10,

10) der verehelihten Kaufmann Selma Müller, geb. Heiber, zu Schweidni 11) dem Buchhändler

burg i. Schl, 12) dem Partikulier Carl N August Langer

, N eian Heiber zu Frei-

zu Schweidnitz, Fretburgerstraße 7, 13) der verwittrveten Dienstkneht Seeliger, geb. Gummich, zu Alt-Striegau, 14) der verehelihten Stellenbesiger Dorothea Erei , verwittwet gewesenen Seeliger, zu Mittel- aulbrüd, 15) dem Maurer Eduard Seeliger eraleei, 16) dem Bauergutsbesizer Johann Gottlieb Kulms

zu Bunzelwitz,

18) dem ylteehger Wilhelm Jaeger zu Zirlau,

18) der verehelihten Guts- und Fabrikbesißer Minna Helene Groß, geb. Jaeger, zu Weizenrodau,

19) der verehelihten Kaufmann Emilie Bertha Arrenberg, geb. Jaeger, zu Breslau,

20) der verehelichten Seifensieder Elise Koch, - geb. Koch, zu Neumarkt i. S].

21) dem Buwhhalter Wilhelm Schubert zu Bam-

erg,

22) der verwittweten Seifenfabrikant Emma Schubert, geb. Krutsh, zu Schweidniy,

23) dem Seifenfabrikanten FriedriÞh Schubert zu Schweidnig,

24) dem Lehrer Max Schubert zu Neu-Sorgau, dem Seifenfabrikanten Bruno Schubert zu

25) Schweidniy, verwittweten “Gutsbesißer Caroline S geb. Schubert, zu Groß - Peterwiy bei

26) der

nth,

27) dem Vorwerksbesizer Heinrich Schubert zu Alt-Striegau,

28) der verehelihten Hauétbefißer Auguste Eert, ] geb. Schubert, zu Freiburg i. Sd, i 29) dem Rentier Hermann Schubert zu Freiburg

i. Sthl., 30) der verw bltweltn (Qutebeligee MAGs Tite, geb. Schubert, zu Polnischdorf bei Wohlau,

31) der verehelihten Inwohner Pauline Dreßler, geb. Schubert, zu Liegni, Dänemarkstr. 9,

; Sh Rentier August Schubert zu Freiburg t N i S der verwittweten Wirthin Schubert, geb. Kirst, zu Hoyn,

34) dem Gustav Schubert zu Prentice Morgan Co. Jllinois, N.-A,, :

35) dem Heinrih Schubert ebendaselbît,

36) der verehelihten Gutspächter Christiane Koch, geb. Schubert, zu Ober-Weistrig,

37) dem Hotelbesiger Hermann Schubert zu Berlin SW., Luisenstr. 38, j

38) dem Restaurateur Oswald Schubert zu Schöne- berg bei Berlin, /

39) der Wirthin Anna Schubert zu Berlin, bei 37,

40) der verwittweten Gutsbesißer - Johanne Christiane Scholz, verwittwet gewesenen Schubert, zu Pilzen, : )

41) der verwittweten Gutsbesißer Pauline Schubert, geb. Gottwald, zu Dreißighuben, /

42) den Geschwistern Bertha, Helene, Reinhold, Gustav und Elfriete Schubert, vertreten dur ihren Vormund, Gutsbesißer Wilhelm Rausch zu Mittel- Peterswaldau, | :

43) der verwittweten Braumeister Marie Bertha Luise Schubert, geb. Rißmann, zu Schwerin a. W.

44) dem Curt Albert Carl Schubert, vertreten durh seine vorgenannte Mutter und den Kaufmann Reinhold Gershe zu Schwerin a. W. als Vor- münderin bezw. Gegenvormund, 2h

45) der verwittweten Müblenbesiper Christiane Schubert, geb. Kirmse, zu Pöschwiy, ,

46) den Geschwistern Ernst Adolf Alfred und M Erdmann Schubert, vertreten durch ihren Vormund, den Schmiedemeister und Gemeinde- Vorsteher Ernst Thieme zu Pöschwiß, _

47) dem Gutsbesißer Ernst Heinrich Schubert zu Ober-Kunzendorf,

b. die übrigen Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers, Bauer Hans Heinrich Schubért zu Tunkendorf, werden mit ihren Rechten und An- sprüchen auf die vorbezeihnete Post ausgeschlossen.

11, Die Rechténachfolger des Pupillen-Depo- sitoriums zu Wickendorf, insonderheit der Kleiner’schen

upillenmasse, werden mit ihren Rechten und An- prüchen auf die 61 Rthlr. 29 Sgr. 25/7 Pf. Hypothek, eingetragen in Abtheilung 111 unter Nr. 9 des den Antragstellern gehörigen Grundstücks Nr. 38 Wicken- dorf, und mit 5% verzinslih laut gerihtlihem Protokoll vom 20. April 1820, ausgeschlossen.

Schweidnitz, den 18. Juni 1896.

Königliches Amtsgericht.

[21042] Oeffentliche Zustellung. R. 114. 96. Z.-K. 20.

Die Frau Martha Barschdorff, geb. Rupprecht, zu Berlin, -immerstr. 84, bei Leuchtmann, vertreten dur den Rechtsanwalt Runge hier, klagt gegen ihren Ehemann den Baumeister Wilhelm Barsch- dorff, früher ¿u Berlin, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 99, 11 Tr., Zimmer 139, auf den 14, November 1896, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen albe vat wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

N Berlin, den 24. Juni 1896. i Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[21043] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Malers Heinrih Holzhausen Pauline, geb. Geisthardt, zu Coburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Brüß zu Köln, tlagt gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt in Köln wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, wegen fortgeseßter grober Beleidigungen und Mißhandlungen auf Chescheidung mit dem Antrage, die oiiden den Parteien bestehende Ehe zu trennen und dem Beklagten die Kosten des Rechtéstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Je fammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den 19, November 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ra Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Storbeck, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[21044] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Valentin. Opper, Katharina Elisabeth, geb. Hartmann, zu Fürsten- wald, vertreten durch den Recdtsanwalt Jsrael zu Cassel, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Valentin Oppex von Fürstenwald, dermalen un- bekannt wo? abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Streittheile dem Bande nah ju trennen und den Beklagten für den schuldigen

beil zu erklären, ihm au die Kosten des Verfahrens ausmeregen und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhand ung des Nechtsftreits vor die

weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu fel auf den 5, Dezember 1896, Vor- mittags 9 Uhr, mit der LANFOcTerung, einen bei dem edachten Gerichte fuaetnsenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. , Cassel, den 24. Juni 1896. Ö

re u; ng, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

eb,

ets

anwalt Nickse zu Kottbus, klagt gegen ihren d mann, den Grubenarbeiter Franz Kraucioch, früher

[21046] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Marie Alwine Krancioch Höntsch, zu Dresden, Prozeßbevollmächtigter :

enthalts, wegen Sävitien und böslicher Verlau,

mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur O LEE Verhandlung deg Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Rönies lichen Landgerichts zu Kottbus auf den 25, No, vember 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf, forderung, einen bet dem gedachten Gerichte zj, Paasenes Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke de fffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Kottbus, den 20. Juni 1896.

Escher, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 11,

21045) Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Alfred Kaeding, Marie, geb. Leining

| ohne Stand zu Trier, Prozeßbevollmächtigter Rechts,

anwalt Dr. Seber zu Trier, klagt gegen den genann- ten Alfred Kaeding, Schreiber, früher zu Trier jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die am 16. Februar 1881 auf dem Standesamt zu Trier abgeschlossene Zivilehe auf. heben, dem Beklagten die Kosten zur Last legen,® Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil, kammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 25, November 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ce, richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus, zug der Klage bekannt gemacht. Trier, den 20. Juni 1896. / LeLTGeS, als Gerichtäschreiber des Königlichen Landgerichts,

[20822] Oeffentliche Zustellung.

1) Wilhelmine Auguste, verehel. Harig, genannt Rößler, geb. Wobst, Kinderfrau in Sebnitz,

2) Ernestine Wilhelmine, verehel. Kali, çcb, Ludwig, Weberin in Wilthen,

3) Ernestine Emilie, verehel. Wohllebe, geb, Handrack, Fabrikarbeiterin in Lindenberg bei Oppaw,

zu 1—-3 vertreten durch den Rechtéanwalt Justi; Rath Martini in Bauten, laden

zu 1) den Dienstknecht Gottlob August Harig, genannt Rößler, zuleßt in Oberhelmsdorf,

zu 2) den Dahdecker Ernst Louis Kalich, biétber in Bauten,

zu 3) den Schlosser Ferdinand Johann Wohl, lebe, früher in Lindenberg bei Oppach,

deren Aufenthalt jeßt unbekannt ift, zu dem Termine zur Leistung der den vorstehend genannten Klägerinnen in den Urtheilen vom 10. April 1896 auferlegten Eide und zur SBUBR egan elnd por die weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts iu Bauten auf den 30, Oktober 1896, Vor- mittags {#10 Uhr, mit der an jeden Beklagten g richteten Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Scriftsäße bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgericht

Bauyceu, am 24. Juni 1896: Hempel, Sekretär.

umer E

[20826] Oecffentliche Zustellung.

Die verebelihte Anna Auguste Ernestine Bertka Schober, geb. Neinholz, zu Spandau, Schulzen- straße 1, Prozeßbevollmädbtigter: Justiz - Rath Dr. Lebin zu Berlin, Kocstraße 19, klagt gegen ihren Ehemann, den Maler Philipp Schober, früher zu Spandau, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen böslider Verlaffung und Versagung des Unterhaltes, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des Königlichen Landgeribts 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 40, 1 Treppe, auf den 27, No- vember 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Juni 1896.

Bentin, : als Gerihtsf{hreiber des Königlichen Landgerichts 11, Zivilkammer 7.

[20823] Oeffentliche io mg vet

Die Ehefrau Webers Hermann At nrih Wester- heide, Bertha, geb. Vögeding, zu Bielefeld, Walken- weg 13, vertreten durch den Justiz-Rath Adriani

Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böglijer PVer- lassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien jl trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivil- fammer 1 des Königlichen Landgerichts zu Vielc- feld auf den 12. November 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Mulkorderunig, einen bei dem (6 dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gui Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Volkening, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20824] Landgericht Hamburg. Oeffentliche RPERung, bea

In Sachen der Charlotte Elisabeth Doro s Mayer, geb. Kark, zu Hamburg, vertreten a Rechtsanwalte Dres. es & Kruse, Klägerin egen den Heizer Wilhelm Friedrih Mayer, id id annten Aufenthalts, Beklagten, wegen GhesGe ti vom Bande auf Grund befklagtischen Ehe Ber ladet Klägerin den Beklagten zur mündli A dier handlung des Rechtsstreits vor die Vierte ivilkam N des Landgerichts zu Hamburg (Rat haus) Montag, den 12, Oktober 1896, 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

um Zwette der öffentlichen Zustellung w

dung bekannt gemacht.

Hamburg, den 22. Juni 1896.

zu Reppist b, Senftenberg, jeyt unbekannten Auf-

daselbst, klagt gegen ihren genannten. Ehemann, jut

gegen den Be de ankishken, f

er Be Ea für dessen Vertretung in der P

Heinr Hasse, Gerichtsschreiber des Landgcrid

9% Landgericht Hamburg. [20329] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Henrictte Friederike Josephine gouise Joers\, geb. Meyer, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. E. K. Gobert, klagt gegen ihren Ghemann Gustao Henri Albert Joerss, un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, den Beklagten für einen bôs- lichen Verlasser seiner Ehefrau zu erklären und die zwischen den Parteien bestehende Ehe vom Hande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 16, November 1896, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 24. Juni 1896.

: Diederichs,

Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer 3.

[20544] Oeffentliche Zustellung.

Der Gutsbesiyer, Rittmeister a. D. Gustav Herr- mann zu Lichtenberg b. Berlin, E Rechtsanwalt Dr. Salinger hier SW,, aier straße 31, klagt gegen den Zimmermeister Hermann Boldt, früher zu Friedrihsberg b. Berlin, Gürtel- straße 20 a.,, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, d der Beklaate ihm die am 1. April 1896 fälligen Zinsen zu 4# °/6 von der selbstshuldnerisch übernommenen Kaufgelderforderung von 25 009 M, eingetragen auf dem Grundstück des Beklagten Lichtenberg Band 43 Nr. 1357 —, vershulde, mit dem Antrag auf vorläufig vollstreck- hare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 981,25 4 bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung insbesondere in das verpfändete Grundstück. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 4, auf den 30, Oktober 1896, Vormittags LO Uhr,

um Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diejer e der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19, Juni 1896,

(L. 8.) Meyer, Gerichtsshreiber

des Königlichen Amtsgerich1s 11. Abtheilung V1.

[20894] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister Reinhold Hinze zu Friedrihs- hagen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Sbulze zu Köpenick, klagt gegen den Kaufmann Paul Schultze, \rüher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem am 31. März 1896 vom Kläger ausgestellten, vom Beklaaten acceptierten und am 4. April 1896 zahlbaren Wechsel, mit dem Antrage auf Zahlung von 100 4 nebst 69/0 Zin'en seit dem 8. April 1896, 2 A Wechselunkosten, sowie auf vorläufige Nollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht T zu Berlin, Abtbei- lung 62, Jüdenstraße 59, 1IT Treppen, Zimmer 175, auf den S8. August 1896, Vormittags 10 Uhr. gn Zwette der öffentliden Zustelung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. Juni 1896,

_ Kienow, Gerichtsschreiber dcs Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 62.

[20804] Oeffentliche eung,

Der Gastwirth Karl Pfeffer und dessen Ehefrau, Katharina, geb. Heilmann, in Darmstadt, vertreten durh die Rehtéanwalte Dr. Osann 1. und 11. da- felbst, klagen gegen den Meyger Georg Hauncwald, Sobn von Michael Hannewald, zuleyt in Jugenheim, und Margarethe Fischer, zuleßt in Ober-Namstadt, jeßt beide unbekannten Aufenthalts, aus Verkauf von Grundstücken, mit dem Antrage: die Beklagten zur Zahlung von 1000 Æ nebst 59/0 Zinsen vom 14. April 1896 und von 3000 A nebst 5 9/0 Zinsen vom 1. Juni 1896 an zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Großherzoglihen Landgerihts zu Darmstadt auf Dienstag, den 1, Dezember 1896, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 20. Juni 1896.

, Schulz, j H--Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[20837] Oeffentliche Zustellung. Der Hausbesitzer August NRisher aus Grottkau, rozeßbevollmächtigter: Justiz-Rath Wolff daselbft, agt gegen den Handelsmann Anton Matschke, früher zu Grottkau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm Beklagter Matschke an Zinsen zu 40/6 für die Zeit vom 1. Mai 189% bis dahin 1896 von den auf Blatt 190 Grottkauer Kollektur in Abtheilung 111 Nr. 1 für den Kläger aus der Zession vom 2. Juni 1896 eingetragenen 600 A den Betrag von 24 A schulde, mit dem ntrage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger zur Vermeidung der Zwangsversteigerung des Aerstücks Nr. 190 Grottkauer Kollektur-Aecker 24 4 Zinsen zu zahlen, die Kosten des Rechtsftreits zu ¡ablen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lide Amtsgericht tn Grottkau auf Dienstag, den 27, Oktober 1896, Vormittags 9} Uhr. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uézug aus der Klage bekannt gena, Grottkau, den 20. Juni 1896.

(j Klinke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtêgerichts.

[20836] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rechtöanwalt Michalowsky zu Heydekrug klagt er Miks Schadagies, früher zu

h t unbekannten Aufenthalts, unter Behauptung, daß der Beklagte ihm an Rest- rozeßsache rivatklagesa verschulde,

adagies c/a Pleikies und in der dagies gegen Klumbies 29 K 7 em Antrage, den Beklagten zur Zahlung von

0 S nebs 50/6 Zinsen seit dem Klage-

Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das onialbEe Amts- geriht zu Heydekrug, Zimmer Nr. 1, auf den 28, September 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heydekrug, den 23. Juni 1896.

: : Meyer, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20805] Oeffentliche Zustellung.

Die f\tädtishe Sparkasse zu Salzuflen, vertreten dur den Nehtsanwalt Lücken zu Herford, klagt gegen die Geschwister Mathilde Eick, verwittwete Kaufmann Gustav Wiegand, zu Oeynhausen und Fräulein n Eik, jeßt Ehefrau Kothe, nnbekannten Auf- enthalts, wegen Zinsforderung, mit dem Antrage, die beklagte Ehefrau Kothe vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen, der Klägerin M 100 nebst 59% Judikatzinsen bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in die verpfändeten Realitäten Band 13 Blatt 33 des Grundbuchs von Altstadt Herford zu zahlen. Klägerin ladet die beklagte Ehefrau Kothe zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Herford auf den 18. Sep- tember 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j

Herford, den 18. Juni 1896.

i Nuben, Gerichts\MGreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20880] Oeffentliche Zustellung.

Maria Serini, in Lachen wohnhaft, geschiedene Ehefrau von Valentin Haaf, vertreten durch ihren Men Rechtsanwalt Bangray in

andau, klagt gegen genannten Valentin Haaf, früher Gutsbesißer in Westheim, derzeit unbekannten Aufenthalts, auf Herausgabe von durch sie in die Ehe eingebrachten Mobilien mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an sie diese Mobilien herautzugeben oder an sie 705 4 50 A nebst Zinsen zu 5 9/0 bieraus vom 19, Mai 1895 an zu bezahlen, ihm die Kosten zur Last zu legen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dieses Nechts- streits zur Sißung des Kgl. Landgerichts Landau, Pfalz, vom 27, Novembcr 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke. der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Landau, Pf., den 25. Juni 1896,

Der Landgerichtsschreiber : Zimmer, Kgl. Sekretär.

[20888] Oeffentliche Zustellung.

Wilhelm Horn, Kaufmann in Mannheim, ver- treten dur Rechtsanwalt Mayer hier, hat gegen Albert Nabs, Müller, früher in Ludwigshafen a. Rh. wohnhaft, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, zum K. Amtsgericht Ludwigs- hafen a. Rh. Klage gestellt mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 150 4 für baares Darlehen nebst 5 9/9 Zinsen vom 14. April 1896 an zu verurtheilen, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlicher Ver- handlung is Termin bestimmt auf Samêtag, den 24. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, im Sizungssaale des K. Amtsgerichts hier, wozu der Kläger den Beklagten ladet. Vorstehender Auszug aus der Klageschrift wird hiermit zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten Rabs be- fannt gemacht.

Ludwigshafen a. Rh., 24. Juni 1896,

K, Amtsgerichts\reiberci. Heist, K. Sekretär.

[20887] Oeffentliche Zustellung.

Wilhelm Horn, Kaufmann in Mannheim, ver- treten durch Rechtsanwalt Mayer hier, hat gegen Albert Rabs, Müller, früher in Ludwigshafen a. Rh. wohnhaft, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort abwesend, zum K. Amtsgerihte Ludwigs- hafen a. Rh. Klage gestellt mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 300 Æ für baare Darlehen, nebst 59/9 Zinsen aus 150 M vom 21, März 1896 und aus 150 A vom 27. März 1896 u verurtheilen, auch das Urtheil für vorläufig voll- treckbar zu erklären, Zur mündlichen Verhandlung ist Termin bestimmt auf Sams®stag, den 24. Ok- tober 1896, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungs6- faal des K. Amtsgerichts hier, wozu der Kläger den Beklagten ladet.

NBorsftehender Auszug aus der Klaceschrift wird hiermit zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten Rabs bekannt gemacht. Ludwigshafen a. Rh., 24. Juni 1896.

K. Amt3gerichtsschreiberei.

Heist, K, Sekretär.

[20893] Kgl. Amtsgericht München A, Abtheil. A. für Zivilsachen. In Sachen Jakobus, Gottlob, Gastwirth, hier, durch Rechtsanwalt Eßlinger hier vertreten, gegen Rühl, Elise, Händlerin, zulegt hier, nun un- bekannten Aufenthalts, Me Forderung, wird leßtere nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen HulteQung zur mündlichen Verbandlung des Nechts- treits in die öffentlihe Sipung des vorbezeichneten Prozeßgerihts vom Montag, den 26. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, Sitzungszimmer 301, Augustinerstock, geladen. Klagetheil wird folgendes Urtheil beantragen: i ü L de Beklagte ist \{uldig, an Kläger 300 M zu ezahlen, 2) dieselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten 3) das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar er-

flärt. München, 23. Juni 1896. Der K. Sekretär: Zöller.

(20808) Oeffentliche Zustellung.

Die Firma M. Stern zu Offenbach a. M., ver- treten durh Rechtsanwalt Dr, Goldschmidt daselbst, klagt aegen den Bätermeister Max Trautwein von Offenbach, zur Zeit mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, aus känfliher Lieferung einer Sophavorlage, Anerkenntniß und Zablunasver ; mit bem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung

ustellunzstage kostenpflihtig zu verurtheilen und das Urtheil für vorl R OU Fedbar zu erflären. Der

des Beklagten, an Klägerin 24 „4 (Vierundzwanzi Mark) Hauptgeld nebs fechs Prozent Berzugezinfén

vom 20, Dezember 1895 ab zu zahlen und. das er- gehende Urtheil für vorläufig vollstredbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amts- aeriht zu Offenbach a. M., auf Samstag, den 10, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 12. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ohnes, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[20807] Oeffentliche Zustellung.

Der Schreinermeister Geocg Klock zu Nüdesheim, vertreten durch den Rechtsanwalt ees zu Nüdesheim, iklagt gegen das Fräulein Elise Vok, früher zu Rüdesheim, jeßt mit unbekanntem Wohn- und Aufenthaltsort, aus käufliher Waaarenlieferung vom 10. April 1896, mit dem Antrage, die Beklagte kostenfällig zu verurtheilen, an Kläger 149 M nebst 59/9 Zinsen- seit Menn zu bezablen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rüdesheim auf Dienstag, deu 20. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nüdesheim, den 10. Juni 1896,

Der Gerichtsschreiber Fe Ses Amtsgerichts: ieken.

[20835] Oeffentliche Zustellung.

Der Metzger Michel Mayer zu Lixheim klagt

gegen:

1) Gerhard Meyer, Maurer,

2) Michel Meyer, Maurer,

3) Justin Meyer, Tagner,

4) Barbara Meyer, ledig, Tagnerin,

5) Marie Mey?zr, Ehefrau von Michel Schwab, Tagner, und dieser felbff der ebelihen Er- mächtigung und Gütergemeinschaft wegen,

sämmtlih in Rieding,

6) Peter Meyer, Ackerer,

7) Andreas Meyer, Aderer, und

8) Elisabet Meyer, Ehefrau Thinnes,

ad 6, 7 und 8 ohne bekannten Wohn- enthaltsort in Amerika,

sämmtlih in ihrer Eigenschaft als Erben und

Rechtsnachfolger ihres zu Rieding verlebten Vaters Anton Meyer, aus dem gegen den am 27. Januar 1894 zu Nieding verstorbenen Anton Meyer er- lassenen Vollstreckungsbefehle des Kaiserlihen Amts- gerihts Saarburg vom 14. August 1893, B. 383/93, mit dem Antrage auf Ertheilung der Vollstreckungs- Klausel zu seinen Gunsicz gegen die Beklagten, und ladet die leßteren zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht Saarburg i. Lothr. auf den 28. Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung an die vorstehend zu 6, 7 und 8 bezeich- neten Beklagten wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. 4

(L. A) L Sem als Gerichts\{chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[21050] :

Die Chefrau des Kleinhändlers Johann Bauer, Maria, geb. Hansen, ohne Geschäft in Aachen, Erotebuevo meter : Rechtsanwalt Justiz-Rath

hissen in Aachen, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhand- lung ift bestimmt auf den 20, Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, 1. Zivilkammer, hierselbst,

Aachen, den 23. Juni 1896.

4 DIOmmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

und Auf-

[20885]

Die Chefrau des Maurers Johann Friedrich Cochem, Elisabeth, geborene Schmidt, zu Bisholder, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Salomen in Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung, Zur mündlihen Verhandlung ift Termin auf den L7., Oktober 1896, Vormittags 9 Uhr, im Sizungsfaale der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

| e SWreunta, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[21951]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 1. Zivilkammer, zu Bonn vom 19. Mai 1896 ift zwischen den Eheleuten Heinri Ramers- hoven, früher Bäcker zu Friesdorf, j-t Tagelöhner in Bonn, und Margarethe, geb. Hillesheim, zu Fries- dorf die Gütertrennung ausgesprochen,

Boun, den 20. Juni 1896.

Taentscher, Landgerichts-Sekretär.

(21052)

Durch G R Urtheil des Königlichen Land- as I. Zivilkammer, zu Bonn vom 26. Mai 896 ist zwischen den Gheleuten Andreas Stommel, Bilderhändler, und Lucia, geb. Flögerhover, zu Bonn die Gütertrennung ausgesprochen. Bonu, den 20. Juni 1896.

Taenyscher, Landgerichts-Sekretär.

[21048]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 27. Mai 1896 is zwishen den Gheleuten Kaufmann Sieg- mund Merländer und Bertha, geb. Kaufmann, zu M,-Gladbach die VOGLEAus ausgesprochen. Düsseldorf, den 24. Juni 1896.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[21047

Dar rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geo III. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 20, April 896 ift zwishen den Eheleuten Metzger August Gerdes und Emma, geb. Niepenberg, in Wald die Gütertrennung aus was

erfeld, den 24. Juni 1896.

Schäfer als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[21049 Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Zivilkam des Königlichen Landgerichts u Köln E 28. Mai

1896 is die Gütergemeinschaft zwischen ‘den Ehe-

] leuten Kaufmann Julius Gaul zu Köln, und Catha-

rina, geb. Gerber, daselbst aufgelöst wordea, Kölu, den 25. Juni 1896. Der Gerichtsschreiber: Storbeck, Sekretär.

[20886] Bekanntmachuug.

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivilkammer, zu Saarbrücken vom 3. Juni 1896, ist die zwishen den Eheleuten Tagelöhner Nicolaus Ney und Katharina, geb. Rothgerber, beide zu Malstatt-Burbah wohnhaft bestehende eheliche Gütergemeinschaft für auf elöft erklärt, und sind Parteien zur Vermögensauseinan- dersezung vor den Königlichen Notar Shwickerath zu Saarbrücken verwiesen worden.

Saarbrücken, den 24. Juni 1896.

Wagner, Justiz-Anwärter, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

[7 Sthlesish-Posensche Baugewerks-Berufsgenossenschaft. Gemäß § 21 des Unfallbersiherung8geseßes und 8 31 unseres Statuts bringen wir hiermit zur öffent- lihen Kenntniß, daß sih nah der in der Genossen- \chaftsversammlung vom 23. Junt cr. vollzogenen Wahl der Geunofsenschaftsvorstand wie folgt zu-

sammenseßt: 1) Mitglieder :

1) Herr Nathszimmermeifster Chr. von Aspe zu Breslau, Vorsihender.

2) Herr Maurermeister Horn zu Breslau, stell- vertr. Vorsitzender.

3) Herr Maurermeister Haertel zu Breslau.

4) Herr Maurermeister Volkmann zu Brieg.

5) Herr Maurer- und Zimmermeister E. Schüller zu Liegnitz.

6) Herr Maurermeister Lissel zu Görliß.

7) Herr Zimmermeister Tieße zu Oppeln.

8) Herr Maurermeister Knobel zu Leobs{chüß.

9) Herr Maurermeister F. Ballmann zu Boten:

10) Herr Maurer- und Zimmermeister Maeße zu Bojanowo.

11) Herr Zimmermeister Preul zu Gnesen.

2) Ersatßzmänner:

1) Herr Negierungs - Baumeister Wolfram zu Breslau.

2) Herr Malermeister Babin zu Breélau.

3) Herr Rathszimmermeifter Kolbe zu Breslau.

4) Herr Maurermeister Peiner zu Breslau.

5) Herr Maurermeister P. Börner zu Lauban.

6) Herr Zimmermeister Paul zu Liegniß. E Zimmermeifter Shweißzer zu Beuthen

8) Herr Maurermeister Böttcher zu Oppeln.

9) Herr Zimmermeister Stüber zu Posen.

10) Herr Maurer- und Zimmermeister Jzakiewicz zu Kosten.

11) Herr Maurer- und Zimmermeister Münchau zu Nakel. i

Breslau, den 24. Juni 1896.

Der Vorstand. v. Aspe, Vorsigzender.

4) Verkäufe, Verpachtungen, 5 Verdingungen 2::.

Bei der unterzeihneten Direktion sollen zwei für den diesseitigen Betrieb niht mehr verwendbare Belleville-Kessel von je ca. 64 qm Heizflähe nebst Dampfsammler und Zubehör auf Abbruch in öffent- licher Versteigerung an den Meistbietenden gegen sofortige Baarzablung verkauft werden, wozu auf

Mittwoch, den 15. Juli d. Js., f : Vormittags 10 Uhr, im diesseitigen Geschäftszimmer ein beraumt ift,

Die Verkaufsbedingungen liegen hier zur Einsicht aus und können au gegen Erstattung der Schreib- gebühren von 0,50 M abschriftlich bezogen werden.

Besichtigung der Kessel ift gestattet.

Spandau, den 24. Juni 1896.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik.

[17740] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Oschersleben belegene Königliche Domäne Hamersleben, enthaltend ein Gesammtareal von 586,6003 ha, worunter 516,2632 ha Ader und 34,8862 ha Wiesen, soll mit Wohn- und Wirth- schaftsgebäuden von Johannis 1897 ab auf 18 Jahre, also bis Johannis 1915, anderweit öffentlih meift- bietend verpachtet werden.

u diesem ete Brb tens Se vor unserem Vepartements-Nath, Geheimen erung8e Rath Bübl ng auf ; N Freitag, den 17. Juli d. J.,

Vormittags A Uhr, in unserem Sißzungssaale, Domplagy Nr. 3 hierselbft, anberaumt, zu welhem @vir Pachtlustige mit dem Bemerken einladen, daß der jeßige Pachtzins rund 59 137 „G und der Grundsteuer-Reinertrag rund 30 770 M beträgt. j

Die Bewerber um diese Pachtung haben den DEP Ges eigenen, verfügbaren Vermögens von 280 4 sowie ihre landwirthshaftlihe Befähi- gung dem genannten Departements-Rath, wenn

ih cifte spätestens aber in dem Bietungstermine nachzuweisen.

Die Verpachtungs- und Bietungsbedingungen, das Vermessungsregister und die Flurkarte Weis sowohl in unserer Registratur während der Dienststunden, als auch auf der Domäne eingesehen werden.

Abschrift der Verpachtungsbedingungen 2. kann gegen attung der eibgebühren von 3,10 A und Druckosten von 0,30 M von unserer Registratur

enes werden. den 6. Juni 1896.

G önigl R Abtheilung ai und

Termin an-

Domänen as.