1896 / 218 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ber E eisung

E E 1 600 1 586 1100

. . . . . . 2 d ebbaf (a Rh.) 1 673 udwigshasfen (a.Ih. 11 Oberhaus, L 586 tüd a 79 tüd e 576 tüd 500 ittagessen 80—100 n tüdk und

j ttagessen Gleiwiy 1196 e L706 Frühstü Von den Städten über 100000 Einwohner,

ben ift, wird noch Früh h ck gewährt in meindezushuß niht angegeben ist, wird no rühstück gewährt in Sab Sg ris 1009 4), Danzig (3197), Elberfeld (3450), rankfurt a. M. (5500), Hannover (5500), Leipzig (?), Nürnberg 00), Stuttgart (10 000); Mitta gel sen in Altona (?), Dresden neben Frühstück ?), Düsseldorf (?), Köln (5000), Königsberg (neben rübftüdck (?), Stettin (3200). Nachrichten fehlten aus Bremen und armen. Keine Einrichtungen bestanden in Charlottenburg und Straßburg. In Aachen, Krefe.d und Magdeburg sollten sie erst im nächsten Winter in Kraft treten.

Von den Städten mit 50—100 000 Einwohnern, bei denen ein Gemeindezuschuß niht angegeben ift, wird Nee gewährt in Bochum (750 4), Essen (1762 4), Görliß (1000 4), Kiel (1510 M), Liegniß (464 4), Spandau (?), Wiesbaden (2000 6),

widckau (?); ittagessen in Augsburg (neben Frühstück ?) und

assel (816 4). Nachricht fehlt aus Plauen i. V. Das Be- dürfniß wird verneint in Lübeck. Keine Einrichtungen bestehen in Duisburg, Frarkfurt a. O., M.-Gladbach, Münster, Würzburg.

Von den Städten mit 25—50000 Einwohnern, bei denen ein Gemeindezuschuß nicht angegeben ist, wird Frühstück gewährt in Bielefeld (1854 4), Elbing (12 4), E (300 M), Göttingen 850 A), Koblenz (?), Mülheim a. d. Nuhr (240 46), Pforzheim (?),

emscheid (?), Solingen (?), Stralsund (700 4), Stargard (400 M); Mittagessen in Gelsenkirchen (neben Frühstück 2800 46), Nord- hausen (?). Nachrichten fehlen aus 11 Städten. Ein Bedürfniß wird verneint in Bonn, Hildesheim, Regensburg. Ohne Einrichtungen sind 23 Städte.

Von den Städten mit 20—25 000 Einwohnern, bei denen ein Gemeindezushuß niht angegeben ift, wird Frühstück gewährt in Glauchau (?), Quedlinburg (661 4), Natibor (526 M), Reichenbach (161 4); Mittagessen in Düren (neben Frühstück ?), Eisleben (neben Frühstück ?), Erlangen (?), Oppeln (750), Wesel (?).

Die Zahl der piigeifan Kinder im Verhältniß zur Zahl der die Volksschule überhaupt besuchenden Kinder schwankt zwischen # %/% (Altona) und 21 bis 25% (Wesel). Berlin weist 4—5 9% auf, Elbing, Shweidniy, Fürth 1%, Hamburg, Breslau und München 20/0, dagegen Darmstadt 22 9/0, Königsberg 20%, Remscheid 1609/0, Mannheim 149%, Wiesbaden 13%

Schon aus diesen Mittheilungen sieht man, daß nah sehr ver- schiedenen Grundsäßen verfahren wird. Andererseits aber haben die Bestrebungen bereits eine [g weite praktishe Bethätigung gefunden, daß es gewiß sehr erwünscht ist, daß der „Deutsche Verein für Armenpflege und Wohlthätigkeit" sih der Sache angenommen hat. Der Verfasser spricht sich über die zur Anwendung gelangenden Grundsäße bemerkenswerther Weise noch folgendermaßen aus: Für diejenigen, die als ihr Ziel vielleiht im Auge haben, sich mit dem Gedanken zur Ruhe legen zu können: es giebt in der Stadt keine hungernden Kinder, is die Antwort leiht gefunden: Alle Kinder müssen Mittags gespeist werden, die hungrig find. Mit vollem Ret wird dagegen von anderèr Seite die Frage - aufgeworfen, ob niht gerade auf diesem Gebiet die Wohl- thätigkeit zu viel thun könne. Blieb {hon der Widerspruch nicht aus, wenn in gewissem Umfang bereits vom frühesten Alter an den Eltern die Fürsorge für die Kinder abgenommen werde dur Krippen, Klein- Müberbäwwaüoartftalten; Kinderhorte, wenn die Kinder in die Ferien- kolonien gesandt werden, so wird es bedenklich scheinen, daß hier s{ließlich noch die Sorge für die Ernährung der Kinder den Eltern abgenommen wird, denen fie doh- naturgemäß als erfte Pflicht zufällt.“ Der Verfasser gelangt zu der Ansicht, daß die Gewährung von Früh - stück mit Necht in den Schulen vorgenommen werde, soweit solches den Kindern im Elternhause nicht verabreiht wird, lehtere also that- sählich nüchtern zum Unterricht kommen. Die Gewährung von Mitta zessen darf nah seinem Dafürhalten dagegen nicht soweit ausgedehnt werden. Die Kinder gehörten, wenn sie die Schule ver- lassen hätten, ins Elternhaus und müßten dort versorgt werden. Seien die Eltern nicht im stande, den Kindern die nöthige Nahrung zu gewähren, so müßten die Eltern unterstüßt werden. - Nur wo wegen des weiten Schulweges in der Zeit zwishen Vor- und Nach- mittagsunterriht die Kinder nicht nah Haufe gchen könnten, und in anderen derartigen besonderen Fällen sei die Verabreihung von Mittag- essen in der Shule oder durch die Schule am Playe.

Der Verfasser theilt aus einer Reihe von Städten die gemachten Erfahrungen mit und bietet so Allen, welche sich für die weitere Ver- Lng entsprehender Einrichtungen interessieren, cin werthvolles Hilfsmittel zu praktischer Orientierung. Wir können die kleine Schrift nur angelegentlichs zum Studium empfehlen ; sie sollte namentlich keiner Gemeinde- und Schulverwaltung unbekannt bleiben, und zwar durhaus nit allein in den Städten, vielmehr gerade au in den ländlichen Bezirken.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- : Maßregeln.

Sterblichkeits- und Gesundheitsverhältnisse während des Monats Juli 1896.

A den Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts sind im Monat Juli von je 1000 Einwohnern, auf das Jahr berechnet, als gestorben gemeldet: in Berlin 20,9, in Bréslau 29,2, in Altona 18,3, in Frankfurt a. M. 16,9, in Hannover 23,6, in Cassel 17,8, in Köln 29,7, in A Ober 36,7, in Magdeburg 26,3, in Stettin 45,2, in Wiesbaden 17,4, in München 23,0, in Nürnberg 20,8, in A 20,9, in Dresden 19,4, in Leipzig 27,4, in Stuttgart 149, in Karlsruhe 21,4, in Braunschweig 21,5; tn Hamburg 18,5, in i burg 20,9, in Meß 17,5, in Amsterdam 21,3, in Brüssel 20,1, in Bu apest 24,8, in Christiania 19,3, in Dublin 25,7, in Edinburg 17,9, in Glasgow 21,2, in Kopenhagen 16,6, in Krakau 34,0, in Liverpool 26,9, in London 22,1, in Lyon 20,0, in Moskau 56,5, in Odessa 30,6, in Paris 19,8, in St. Petersburg 30,8, in Prag 25,8, in Rom (Juni) 19,2, in Stockholm 18,3, in Triest 27,0, in Turin 19,6, in Venedig 20,9, in Warschau 30,0, in Wien 20,8, in New-York 22,5. (Für die nihtdeutschen rte ist der Zeitraum von 5 Boten. vom 28. Juni bis 31. Juli, zusammengefaßt und den Berechnungen zu Ges ea I b iben er Gesundheitsstand im onat Juli blieb in der überwiegenden Mehrzahl der h 7 wie der nihtdeutshen Orte ein günstiger, und au die Sterblichkeit, obwohl im allgemeinen eine rößere als im Juni, zeigte keine so bedeutende Steigerung, wie sonst m Monat Juli. Die Zahl der deutschen Orte mit ebe eringer Sterblichkeit ett ser unter 15,0 pro Mille) sank von 36 im Juni auf 30 im Juli, und zwar erfreuten {i die ororte Berlins : E und Schöneberg, sowie Bielefeld, Celle, eestemünde, Herford, Jserlohn, Luckenwalde, Minden, Nordhausen, Ohligs, Osnabrück, Paderborn, Remscheid, Rheydt, Saarbrüden, Siegen, Wattenscheid, Wilhelmshaven, Aschaffenburg, Erlangen, Döbeln, Ludwigsburg, Stuttgart, Werdau, Schwerin i. M.

Eisena, Cöthen, Coburg, Hagenau einer solch nied lidfeit i de ahl Le deut sen N â eit (Ster géworden und stieg von 11 im Vormonat auf 14, es war dies

ororten Berlins: RLNEG E Lichtenberg, Rixdorf und

Weißensee, sowie in Brandenburg, Giebichenstein, Grabow a. D.,

Graudenz, Jerfiß, Jnowrazlaw, enera Köpenick, Stettin,

ieshen und von nihtdeutshen Städten in Moskau der Fall. Das

terblihkeitsmaximum, das im Juni 47,1 pro Mille betrug, erreichte

im Juli Grabow a. O. mit 68,4.

. Die Zahl der deutschen Orte mit günstiger Sterblichkeit (Sterblichkeitsziffer 15—20,0 pro Mille Tank von 93 des Vormonats auf 80; wir nennen aus der Zahl derselben hier nur Altona, Barmen, Charlottenburg, Elberfeld, Erfurt, Frankfurt a. M., Göttingen,

ildesheim, Insterburg, Caffel, Kattowiy, Kiel, Koblenz, Kolberg,

erseburg, Neisse, Schleswig, Stralsund, Wiesbaden, Bamberg,

Bayreuth, Hof, Kaiserslautern, Speyer, Bauyen, Dresden, Meißen,

Plauen, Reichenbach, Zittau, ps ngen, Göppingen, Ulm, Freiburg

i. B, Nostock, Wismar, polda, Weimar, Alten-

burg, Dessau, Bremen, Hamburg, Lübeck, Oldenburg,

Mey und von nichtdeutshen Städten: Christiania, Edinburg,

Kopenhagen, Paris, Rom (Juni), Stockholm. Auch die Zahl der

deutschen Orte mit mäßig hoher Sterblichkeit (Sterblichkeits-

ziffer bis 23,0 pro Mille) wurde eine kleinere als im Juni und ging von 61 auf 42 im Juli berab. Wir erwähnen aus der Zahl der- selben hier nur Berlin, Aschersleben, Stegliß, Duisburg, Flensburg,

Gnesen, Ah Kottbus, Krefeld, Münster, Potsdam, Quedlinburg,

Amberg, Augsburg, Nürnberg, Annaberg und Freiberg i. S., Heil-

bronn, Karlsruhe, Darmstadt, Mainz, Offenbah, Braunschweig,

Colmar, Mülhausen und Straßburg i. E., und von nichtdeutschen

Städten: Amsterdam, Brüssel, Glasgow, London, Venedig, Wien,

New-York. Die Theilnahme des Säuglingsalters an

der Gesammtsterblichkeit war eine bedeutend gestei-

gerte; von je 10000 Lebenden starben, aufs Jahr berehnet. in Stutt-

gart 56, in Hamburg 71, in Berlin 97, in München 102, in Dresden 116

Säuglinge. Diese gesteigerte Sterblichkeit des Säuglingsalters war

bervorgerufen durch das allgemein vermehrte Vorkommen von akuten

Darmkrankheiten mit tödtlihem Ausgang, die, wie immer

im Juli, in fast allen, besonders in den größeren Orten, zahlreiche

Sterbefälle veranlassen. Namentlih gesteigert war die Zahl der

Sterbefälle an diesen Krankheitsformen in Aachen, Altona, Barmen,

Verlin, Breslau, Brandenburg, E Danzig, Dortmund,

Düsseldorf, Elberfeld, Essen, E a. M., Frankfurt a. O.,

Görliß, Grabow a. O., Halle, Hannover, Jnowrazlaw, Köln, Königs-

berg, Linden, Magdeburg, Nixdorf, Spandau, Stettin, Augsburg,

Ludwigshafen, München, Nürnberg, Dresden, Leipzig, Mannheim,

Braunschweig, Géra, Hamburg, Mülhausen i. E.,, Straß-

burg i. E, Amsterdam, Brüssel, Budapest, Christiania,

Glasgow, Kopenhagen, Krakau, London, Lyon, Moskau, Odessa,

Paris, St. Petersburg, Stockholm, Triest, Turin, Venedig,

Warschau, Wien, New-York und aus dem Juni in Rom. Dagegen

führten afute Entzündungen der Athmungsorgane in den

meisten deutschen wie .nichtdeutshen Orten seltener zum Tode; nur in wenigen Orten (Dortmund, Halle, Königshütte, Zaborze, Brüssel,

Krakau, Paris, Stockholm, Warschau, New-York) war die Zahl der

an diesen Krankheitsformen Gestorbenen etwas größer als im Vor-

monat. Auch Erkrankungen an Grippe wurden nur wenige mit-

getheilt. Mehrfache Todesfälle an Grippe kamen nur aus Berlin (2),

aus Lichtenberg, Vorort Berlins (3), aus Moskau (4), aus Mailand

(6) und ‘aus London (22) zur Anzeige. Todesfälle an Lungen-

| Qs ucht zeigten gegen den Vormonat keine wesentlihe Ver- änderung.

Die Nachrichten über die Verbreitung der Cholera in Egypten waren im Juli keine günstigen. Die Seuche breitete sich nah Ober- Egypten und nah den inneren Distrikten weiter ckus, insbesondere wurde Wadyhalfa stark ergriffen, und trat die Epidemie auch unter den englischen Truppen des Cxpeditionskorps auf. In Kairo erlagen der Epidemie vom 30. Juni bis 3. August £89, in Alexandrien (vom 1. Juli bis 1. August) 108 Personen. Zahlxeihe Opfer forderte die Cholera in den Distrikten: Fayoum, Sennoures, Etsah, Affsuan, Wadyhalfa , Kafr-el-Zayat , Tantah, Fareskour, Mehallet-el-Kebir, Santah, QDessouk, Neghileh, L Fouah u. a. gemeldet. Geringer war die Zahl der Sterbefälle in den Städten Rosette, Damiette, Port Said, Mansurah, Zagazig, Zifteh, Mit Ghamr. In Indien scheint die Epidemie seit Mitte Juni abzunehmen. Vom 7. Juni bis 4. Juli erlagen derselben in Kalkutta jedoch noch 172 Personen. In Singapore wurden vom 15. Juni bis 6. Juli nur noch 22 Sterbefälle an Cholera fest- gestellt, Das Gelbfieber hat in Nio de Janeiro im Juni erheb- lih abgenommen; dagegen war auf Cuba im Juli die Zahl der Dpfer in Havanna, Cienfuegos, Matanzas, Saqua la Grande und Santjago gesteigert. Dea leßten Nachrichten zufolge scheint die Peft in Canton Mitte Juni erloschen zu sein.

Von den anderen Infektionskrankheiten kamen Erkrankungen und Sterbefälle an Masern, Scharlah, Diphtherie und Unterleibstyphus etwas mehr, an Keuchhusten und Pocken etwas weniger zur Mit- theilung als im Juni. Die {on in den beiden Monaten Mai und Juni in vielen Städten und Bezirken auftretenden Masern haben im Juli noch keinen ersihtlihen Nachlaß aufzuweisen, sie sind im Gegentheil noch in weiteren neuen Kreisen epidemish vorgekommen. So herrshten Masern in Altona, Breslau, Essen, Hamburg, Hörde, Inowrazlaw, Köln, Krefeld, Kreuznah, Landsberg a. W., v eipzig, Lübeck, Magdeburg, Amsterdam, Edinburg, Glasgow, London, Moskau, Paris, St. Petersburg, Prag, Triest, Warschau, Wien, New-York u. a. in größerer Ausdehnung, während sie in Berlin, Dresden, Königs- berg, Posen, Stettin, Christiania, Turin u. a. O. seltener wurden.

lichteit.

rigen Ster er: terb-

Jena,

Königsberg, Posen, Schleswig, Stettin, Wiesbaden kamen zahlreiche Erkrankungen an Masern zuc Anzeige. Das Scharlachfieber hat in Berlin, Herne, London, Moskau, Odessa, Paris, Warschau, Wien, New - York mehr, in Breslau, Budapest, S1. Peters- burg faft die gleih große Zahl - von Opfern wie im Juni gefordert. Erkrankungen waren in Berlin, Breslau, Buda- pest, Edinburg, Kopenhagen, London, Paris, St. Petersburg, Wien häufig. Die Sterblichkeit an Diphtherie und Croup war im allgemeinen eine selten niedrige. In fast allen Großstädten sank die Zahl der Sterbefälle und der gemeldeten neuen Er- krankungen. Gegen den Vormonat war die Zahl der Sterbefälle in Halle, Leipzig, München, Kopenhagen, London, Paris, Warschau etwas elte dagegen in Dresden, Hamburg, Köln, St Petersburg, Prag,

ien, New-York vermindert und blieb in Berlin, Breélau, Magdeburg, Amsterdam, Budapest, Moskau, Odessa fast die gleiche wie im Zuni. Auch Erkrankungen kamen aus den meisten Orten und Bezirken in geringerer Zahl zur Meldung. „Dagegen zeigten ih Erkrankungen an Unterleibstyphus etwas häufiger und führten au in Berlin, Königsberg, Budapest, London, Moskau, Paris, Warschau, New-York häufiger zum Tode. Jn Prag hat die Epidemie erheblich ab-, in St. Petersburg wieder zugenommen. Der Flecktyph us zeigte sich faft nur in vereinzelten Fällen, aus Allenstein werden 1, aus Warschau 2, aus London und St. Petersburg je 3, aus ha 6 Todesfälle, Erkrankungen nur aus St. Petersburg in größerer Zahl mitgetheilt. Dagegen 1 | Mare häufiger zur An- zeige, meist jedo nur in vezeinzelten Fällen, wie aus Kopenhagen und den Regierungsbezirken Posen, Schleswig, Sigmaringen; aus Frank- furt a. O. und aus den Regierungsbezirken Arnsberg und Stade werden je 2, aus Berlin 8 Erkrankungen mitgetheilt. Sterbefälle an Genistarre E aus Beuthen O.-S,, Braunschweig, Peters- burg, Prag, Rom (Juni) je 1, aus Berlin und Wien je 2, aus Moskau 8, aus New-York 24 zur Meldung. Sterbefälle an Keuc- husten waren in Berlin und London häufiger als im Juni. Pocken zeigten ih im allgemeinen selten. Erkrankungen kamen aus Ham- burg 1, aus dem Regierungsbezirk Posen 2, aus Budapest 9, aus London 29, aus Paris 37, aus St. Petersburg 43 zur Anzeige, wäh- rend Todesfälle aus London, Moskau je 1, aus Mailand 2, aus Lem-

amen Erkrankungen an Genick

berg 3, aus Paris 4, aus Bukarest und Warschau je 6, aus Odessa 8,

aus St. Petersburg 14 zur Meldun

ihkeitsziffer über 35,0 pro Mille) etwas gröher, ; n den

Auch aus den Regierungsbezirken Aachen, Arnsberg, Düsseldorf, |

kamen. An Milzbrand wurden aus dem Regierungsbezirk Wiesbaden 1 Erkrankung, aus St La ;1 Todesfall, an Tollwut h aus Moskau 1, aus Bukarest

Todesfälle berichtet.

Handel und Gewerbe.

Aa T ERE! erungen. Beim Königlichen Amtsgeriht 1 Berlin standen am 11. September die nachbezeihneten Grundstücke zur Versteigerung: Lorßingstraße 36, dem Bauunternehmer Herm. Grundmann gehörig; Fläche 7,97 a; Meistbietender blieb der Rentier Gust ay Mack, Schönhauser Allee 5, mit dem Gebot von 146 100 ranseckistraße 30, dem Rentier Julius Gruen ehörig; läche 4,45 a; Nußungswerth 6800 46; Meistbietender blieb der ausmann Siegmund Jonas, Kurfürstenstraße 54, mit dem Ge, bot von 120000 # Por a Eee und Ee der Straße 48, dem Maurermeister Heinrih Münchenber ger ge- hörig ; Fläche 7,58 a ; Meistbietende blieben die Kaufleute Schra mm, Köhne u. Polenski zu Berlin mit dem Gebot von 104 000 46

___— Vom oberschlesischen Eisen - und Zinkmarkt berichtet die „Schles. Ztg.“ : Der oberschlesische Eisenmarkt hat ¿une ünstige Tendenz beibehalten. Neue Abschlüsse kamen in ansehnlicher Zahl zu stande. In Roheisen sind umfangreiche Verkäufe zu melden, die si sowohl auf Puddel- als auch auf Martin- und Thomas-Roheisen erstrecken. Die erzielten Preise \{chwanken zwischen 57 und 60 4 pro Tonne ; dabet ist niht ausgeschlossen, daß späterhin noch höhere Forde- rungen gestellt werden, da für das Schmelzgut erhebliche Vertheuerungen eingetreten sind. Die Zufuhr von Erzen gestaltet sh icht sehr rege, weil die Werke ihren Winterbedarf an ausländishem Material und oberschlesishem milden Erz noch rechtzeitig einzudecken bestrebt sind; leider ist die regnerishe Witterung, die in diesem Jahre vor- herrscht, hierbei von recht ungünstiger Wirkung. Das Stabeisen- geschä ft is bei immer noh steigender Nachfrage recht lebhaft; die Werke konnten zu den erhöhten Preisen bereits umfangreihe Posten buen. Nicht minder günstig liegt der Absaß in B lechen, der nament- lih im Export nah Rußland eine kräftige Stütze findet. Die Kon- struktionswerkstätten find gegenwärtig in einer sehx mißlichen Lage, weil sie von ihren Lieferanten im Stiche gelassen werden und deshalh außer stande sind, die Bauarbeiten den Verträgen gemäß zu fördern, Namentlich haudelt es fi hierbei um Träger, Doppel-T- und U-Eisen für Dachkonstruktionen. Außerordentlich gut beschäftigt sind die Waggonfabriken, während die Schienenwalzwerke ein Nah- lassen der Arbeitsmengen zu konstatieren haben. Draht zeigt Neigung zum Steigen. Im NRöhrengeschäft ist es, namentli für gegossene Röhren, stiller geworden, aber au in Gas- und Siederöhren hatten die Werke in den legten Tagen eine un- gleihmäßige Beschäftigung zu verzeihnen. Bei den Maschinen- fabriken mat sih das Herbstgeshäft bereits fühlbar. Der Zinkmarkt zeigte zwar lt eren Umfang, immerhin blieben die Preise aber fest, da größere Bestände nirgends vorhanden sind, Bei einigermaßen günstigem Bauwetter is im September und auch bis in den Oktober hinein ein noch guter Absay zu erhoffen. Blei if unverändert. Größere Abladungen fanden in der leßten Zeit ab Friedrichshütte statt.

Die Einnahmen der Lübeck-Büchener Eisenbahn betrugen im Monat August 1896 nah vorläufiger Feststellung 924 894 M gegen 995 062 « im August 1895, mithin weniger 70208 A Die Gesammteinnahmen vom 1. Januar bis Ende August 1896 betrugen 3435 338 Æ gegen 3537 221 im gleichen Zeit- raum des Vorjahres, mithin weniger 101 883 M

Stettin, 11. September. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen geschäftslos, loko —, per Sept.-Okt. 146,00, per Okt.- November —-. Roggen geschäftslos, loko —, “pr. Sept.-Okt. 11450, per Ofktober-November 115,50. Pommer Hafer loko 115— 121. Rübêl lofo fest, per September-Oktober 50,50, per Oktober-November 50,50. Spiritus höher, loko mit 70 A Konsum- steuer 35,60. Petroleum loko 10,95.

Breélau, 11. September. (W.T. B.) Getreide- und Pro- duktenmarkt. Spiritus per 100 1 100 9% exkl. 50 A Verbrau(hs- abgaben pr. September 55,00, do. do. 70 Verbrauch3abgaben

pr. September 35,00, (W. T. B.) Zuckerbericht.

Magdeburg, 11. September. Kornzucker exkl. von 929%/ —,—. Kornzucker exkl. 88 9/5 Rendem. 79 9/0 Rendement 7,20— 7,90,

9,60— 9,75. Nachprodukte exkl. Stetig. Brotraffinade 1 24,75. Brotraffinade Il 24,50. Gem,

Naffinade mit gas 24,25—25,00, Melis I mit Faß 23,00. Rubig. Rohzucker 1. Produkt Transito fr. a. B. Hamburg ver September 8,925 Gd., 9,00 Br., pr. Oktbr. 9,50 Sd., 9,70 Br., pr. Novbr.- Dezember 9,274 Gd., 9,324 Br., pr. Januar-März 9,564 bez. u. Br., E E IAAE L0G S E E (Ns Wochenumsaz im Rohzuckerge\{chä t msaß in der neuen K n 2290 000 Str. 9 aan

Leipzig, 11. September. (W. T. B.) (S{hluß - Kurse.) 3% Sächsische Rente 98,25, 34 9/6 do. Anleihe 102,25, eiber Paraffin- und Solaröl-Fabrik 98,00, Mansfelder Kuxe 750,00, Leipziger Kredit- anstalt-Aktien 212,75, Kredit- u. Sparbank zu Leipzig 121,50, Leipz. Bankaktien 173,50, Säcsische Bankaktien 122,25, Sähsishe Boden- Kreditanstalt 119,75, Leipziger Baumwollspinnerei-Aktien 181,50, Leipziger Kammgarnspinnerei - Aktien 203,00, Kammgarnspinneret Stöhr u. Co. 196,00, Wernhausener Kammgarnspinnerei 92,50, Altenburger Aktienbrauerei 241,00, Zuckerraffinerie Halle 120,00, Große Leipziger Straßenbahn 166,50, Leipziger Elektrische Straßenb. 160,00, Thüringishe Gasgesellsha\ts-Aktien 198,00, Deutsche Spigten- fabrik 218,00, Leipziger Elektrizitätswerke 140,09.

Kammzug-Lerminhandeìi. La Plata, Grundmuster B. pr. Sept. 3,10 #4, pr. Oktober 3,10 4, pr. November 3,10 4, pr. Dezember 3,124 #4, pr. Januar 3,125 #4, pr. Februar 3,124 M, pr. März 3,15 M, pr. April 3,15 4, pr. Mai 3,15 4, pr. Juni Kul #6, pr. Juli 3,175 #, pr. August 3,17} A Umsay 60 000.

uhig.

Bremen, 11. September. (W. T. B.) Börsen - Schlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Höher. Loko 6,70 Br. Russishes Petroleum. Unverändert. Loto 6,90 Br. Schmalz. Fest. Wilcox 214 &, Armour shield 204 S, Cudahy 21} S, Choice Grocery 213 S$, White label 213 9, Fairbanks 21 4. Sped. Fest. Short clear middl. loko 22 Ss. Reis sehr lebhaft. Kaffee ruhig. Baumwolle anfangs steigend, jeßt ruhiger. Upland middl. loko 464 4. Taback. 44 Seronen Carmen, 44 Packen Ambalema.

Kurfe des Effekten-Makler-Vereins. d % Norddeutsche Woll- kämmerei- und Kammgarnspinnerei - Aktien 171 Br., 59/9 Nord- deutshe Lloyd-Aktien 112 bez. Bremer Wollkämmerei 303 Br.

Hamburg, 11, September, (W. T. B.) (Schlußkurse.) Hamb. Kommerzb. 131,70, Bras. Bk. f, D. 177,50, Lübeck-Büch. 147,00 A.-C. Guano W. 92,00, Privatdiskont 34, Hamb. Paetf. 133,00, Nordd. Lloyd 113,00, Trust Dynam. 180,00, 39% H. Staatsanl. 97,75, P Staatsr. 106,80, Vereinsbank 152,50, Hamburger Wechsler- bank 132,75. Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br. 2784 Gd. Silber in Barren pr. Kilogr. 89,45 Br., 88,95 Gd. Wechsel- notierungen: London lang 20,294 Br., 20,244 Gd., Lond. k. 20,394 Vr., 20,344 Gd., Lond. Sicht 20,404 Br., 20,374 Gd., Amster- dam lg. 167,50 Br., 167,10 Gd., Wien Sicht 170,95 Br., 170,35 Gd.,

aris Sicht 81,00 Br., 80,80 Gd., St. Petersburg lg. 214,50 Br, 13,00 Gd., New-York 4214 Br., 4,184 Gd., do. 60 Tage Sicht

4,164 Br., 4,125 G

Getreidemarkt. Weizen loko fest, holsteinisher loko neuer 148—152, Roggen loko fest, hiesiger —,—, mecklenburger lofo neuer 119—126, russisher loko fest, 83—86. Hafer fest. Gerste fest. Rübs1 fest, loko Spiritus (unverzollt fester, pr. September-Oktober 188 Br., pr. Oktober-November 18 Br., pr. November-Dezember 188 Br., pr. Dezember-Januar 18 Br. Kaffee ruhig. Umsay 2000 Sack. Petroleum fest, Standard white loko 6,70. i

"m MCTIC C : (Nacmittagsberit.) Good average Santos 494, pr. Dezember 474, pr. März 47 G Var T, (Ggluhberidt a

88 9/6 Rendement neue Usance,

T, Produkt Ba

burg pr. "324, De. ezember 9,40, pr. März 9,72, pr.

e

o \chwächer, pr. Herbst 6,94 Gd., 6, La gw Roggen pr. bst 6,11 Gd., 6,28 Gd., 6,29 Br. fer rühjahr 5,63 Gd., 5,65 Br. 98 Br., pr. Mai-Juni 3,70 Gd., 3,75 September 11,15 Gd., 11,20 Br. Pana, 11. September.

Rein renn von 755 453 Fl. auf,

ondon, 11. September. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) Engl.

93 0/9 Kons. 1114, Preuß. 40/9 Kons. —, Ital. b %/o

89. Russ. 2. S. 1043, Konv. Türk. 108, 4 9/9 Spanier 642, 34 9/6 Egypt. Anl. 96, 69% kons. Mer. 932, Neue 93. Merik. 904, Ottomanbank 118, Canada Pacific 595, De io Tinto 233, 34 9%/9 Rupees 63, Arg. A. 832, 5 9/9 A Goldanl. 824, 4# 9/o äuß. do. 55, 3 9/0 Reichs- . Anl. 72, 59% Western Min. 763, Play-

diskont 14, Silber 303, Anatolier 90, 69/9 Chinesen 108.

1023, 49/9 unif. do. 1043, 34 9/0 Tri Beers neue 294, Anl. 99}, Brasil. 8 In die Bank flossen 27 000 Pfd. Sterl.

Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen, Gerste und Hafer fest, Amerikanisher Mais fester. Schwimmendes

Nüben-Rohzucker loko 9 fest, Centrifugal 10} Chile-Kupfer 48, pr. 3 Monat 48. Baumwolle.

8000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Nuhig. Amerikaner 1/32 höher. Pernam fair 5, Dhollerah fully good 330/33, do. fine 46/32, Oomra fully good 4, do. fine 48/32. September-Oktober 44/64 491/64— 432/64 do., Dezember-Januar 42°/64—4?/e4 do., Januar-Februar 42°/4—4%/64 do., Februar-März 49/64 do., März- April 439/«4—481/64 Werth, April-Mai 431/64 Käuferpreis, Junt 492/64 Verkäuferpreis, Juni-Juli 422/64—4%8/54 d. do. E Baumwollen-Wochenbericht. Wochenumsaß gegenwärtige Woche 47 000 (vorige Woche 36 000), do. von amerikanishen 38 000 (31 000), do. für Spekulation 2000 (1000), do. für Export 1000 (1000), do. für wirkliden Konfum 35 000 (29 000), do. unmittelb. ex. Schiff 45 000 (40 000), wirkliher Export 5000 (6000), Import der Woche amerikanische 20 000 (11 000), 454 000 (482 000), vavon amerikan. 335000 (358 000), s{chwimmend davon amerikanische 50 000

Manchester, 11. September. (W. T. B.) 12r Water Taylor 6,

30r Water Taylor 7#$, 20r Water Letgh 63, 30r Water Clayton 7#, 32r Mock Brooke 7}, 40r Mayoll 742, 40r Medio Wilkinson 8#, 32r Warpcops Lees 74. 36r Warpcops Rowland L Ee Warpcops ouble

Qualität 12}, 32“ 116 yards 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r ——

Mehl ruhig aber stetig. Getreide ruhig.

96% Javazudcker 11 träge,

Liverpool, 11. September. (W.* T. B.)

Umsay

amerikanishe Lieferungen: Kaum ftetig. Berkäuferpreis. Oftober-November Dezember 42%/64— 489/64, do.,

92 000 (14 000), davon nah Großbritannien 53 000 (49 000), (45 000).

Double Weston 94, 60r

Wellinaton 8}, 40r 168. Fest.

. Untersuhungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

frei an Bord eptember 8,95, pr. Oktober 9,224, pr. November Mai 9,90. Behauptet. st|, 11. September. (W. T. Iu M E Narr e, Weizen 5 Br., pr. Frühjahr 7,23 Gd., 6,12 Br., pr. frü ahr r. Herbst 5,31 Gd., 5,33 Br., pr. ais pr. September-Oktober 3,97 Gd., r. Kohlraps per August- E 102,924, Ital. 5 9% R. 88,62}, 3 9/6 Ruff. 1891 94,10, 4%/% \panis{he äußere Anl. 64è, B. ottomane 546,00, B. d. Paris 835,00, Debeers 763,00, Cred. foncier 635,00, Huanchaca-A. 81,00, Meridional-A. 596, Rio Tinto-A. 600,00 a 120 4 Cred. Lyonn. 793,00, . qa. dt. 1296 Qo London 25,174, Wh. Amft. k. 205,81, do. Wien k. 208,25, do. adrid k. 415,50, Wh. a. Italien 6, Portug. Taback-Obl, 498,00, 49/69 Nuss. 94 67,10, Privatdiskont 14, 34 9/0 Nuss. A. 100,70, 3 9/% Russen (neue) 92,95.

Getreidemarkt. (Schlußberiht.) Weizen ruhig, pr. Sep- tember 18,30, pr. Oktober 18,45, pr, November-Februar 18,55, pr. Januar-April 18,85. Roggen ruhig, pr. September 11,75, pr. Januar- | and April 12,00. Mehl matt, pr. September 41,85, pr. Oktober 40,60, r. Januar- April 40,45. pr. September 55}, pr. Oktober 554, pr. November-Dezember 551, pr. Januar- April 55}. Spiritus fest, pr. September 30}, pr. Ok- tober 303, pr. November-Dezember 31, yr. Januar-April 32.

Rohzudcker (Schluß) rubig, 88% loko 263. Weißer Zucker September 272, pr. Oktober 283, pr. Oktober-Januar 28{, pr. Januar- April 284.

(W. T. B.) Die Semestralbilanz der Ungarischen Eskompyte- und Wechsler-Bank weist einen

r, Mai ÂE n - Rohzucker

numbers warrants warrants 46 h: 2} d

vorigen Jahre. beritet :

(Schluß-Kurfe.)

ente 874 40/3 B. de France —,

6 9/0 fund.

pr. Nov.-Februar 40,25,

fest Mr...3 Pr. 100° kK& pr;

Mailand, 11. September.

Middl.

November- d’Italia 702.

Mai- (— 351 434) bre. ire. Im Sr (ine 4 405 582 (— 135 032) Lire.

noten 59,35,

Getreidemarkt. November 153, do. pr. auf Termine höher, Mai 99. 1897 26.

Vorrath PYeärz

Weizen behauptet. Petroleum.

courante

“Glasgow, 11. September. (W. T. B. Rohei n Mixed 46 sh. 4 d. Fest. (Schluß.) A ed tabecs

Die Vorräthe von Ro eisen in den Stores belaufen sich auf 363 424 Tons gegen 293 156 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betriebe befindlihen Hochöfen beträgt 78 gegen 76 im

Paris, 11. September, (W. T. B.) : Die Geschäftsftille und Hei in der Gestaltung der internationalen Geldverhältnisse beroirkr

Die Kurse waren vielfa niedriger. 3% amort. Rente 101,25, 3% Rente | auh

Mittelmeerbahn 504,00, Meridionaux 641,00, ael auf Paris 107,05, Wesel auf Berlin 132,35, Banca Genera

Florenz, 11. September. (W. T. B.) Auf der italienischen Meridional-Eisenbahn betrug in der 24. Dekade vom 21. bis

30. August 1896 auf dem Hauptney die Seit 1. Januar 1896 58 963 868 (— 1 150 793)

betrug die Einnahme seit 1. Januar 1896

Amsterdam, 11. September. (W. T. B.) (Schluß - Kurse.) 94 er Nussen (6. Em.) 100}, 49/0 Russen v. 1894 632, 3% holl. Anl. 1008, 5 9% Transv.-Obl. 91 102, Nuss. Zollkupons 1923. Wechfel auf London 12,104. Weizen auf Termine steigend, do. pr.

do. vr. Oktober 94, do. pr. März 99, do. pr. Rüböl loko 26}, do. pr. Herbst 253, do. pr. Mai

Java-Kaffee good ordinary 1. Bancazinn 353 Antwerpen, 11. September. Roggen behauptet. Hafer behauptet. Gerste ruhig. (Schlußhericht.) loko 18 bez. u. Br., per September 18 Br., per Oktober 18} Br.,

mit nachgeb {loß fest.

Von der Börse wird orderungen e

eldung üb en allgemeine Realisationslust.

ondon Wh. k. 25,16,

Portugiesen 26,93,

Rüböl behauptet, Nublaer

6,80, do.

Italienishe 5% Rente 94,473,

e 51, Banca

Einnahme 2722 741

6 9/9 Transvaal —, Mark- da der günstige

153, Roggen loko fest, do.

(W. T. B.) Getreidemarkt. Naffiniertes Type wetß

174,50.

Waarenbericht. do. do, in New-Orleans 715/16, Petroleum Stand. white in New-York 00. in Philadelphia 6,75, do. rohes (

WE Be U B E A 113#, p prr bng tern ns 3,60, o. Robe Drothers 3,99. Mais per Septembc: 257, per Oktober 263, per Mai 30. Rother Winterweizen 678, M tember 642, do. per Oktober 64F, do. per Dezember 662, do. per Mai 694. Getreidefraht nah Liverpool 4, Kaffee fair Rio Nr. 7 10, do. Rio Nr. 7 per Oktober 8,70, do. Rio per Dezember 8,50, Mebl, Spring-Wheat clears 2,40, Zucker 218/16, Zinn 13,10, Kupfer 10,75. - Baumwollen-Wo häfen 143 000 Ballen. Ausfuhr nach Großbritannien 41 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Kontinent 13 000 Ballen, Vorrath 346 000 Ballen.

Chicago, 11. September. Kabelberihte und des Berichtes des Washingtoner herrshte auf dem Markt für Weizen bei Eröffnung große Leb- haftigkeit. Die Meldung von großen Ankünften im Nordwesten und die Ordres zur Ausführung von Verkäufen übten zwar später einen

Preisdruck aus, jedoch war dies nur eine vorübergehende Erscheinun

10. Verschiedene

per November-Dezember 184 Br. Steigend. Tz ! tember 47, Margarine Tie : Se New-York, 11. September. (W. T. B.) Die Börse eröffn enden Kursen, wurde lebhaft und im allgemeinen fest . Der Umsaß in Aktien betru 174 000 Stück. A

Die Stimmung für Weizen war anfänglih recht fest, und ewann den Anschein, als ob sie ch gut behaupten würde, da höhe! N Ten: Í ; nanzielle Störungen einlicf und eine Zunahme d Eingänge bekannt wurde, trat eine lebhafte Rabior "fi Der , gang der Preife wurde aber sofort von der Haussepartei sowohl, als von den Ae dur umfangreiche Käufe ausgenußzt, sodc die frühere Festigkeit bald wieder eintreten konnte. Mais durh- weg fest infolge geringer Ankünfte und des Regierungsberichts.

E) Geld für Regierungsbonds, P für andere Sicherheiten do. 6, Wechsel auf London (60 Tage) 4,812, Cable Transfers 4,84}, Wechsel auf auf Berlin (60 Tage) 947/16, Atchison 12, Canadian Pacific Aktien 574, Zentral Pacific Aktien 134, Chicago Milwaukee & St. Paul Aktien 714, Denver & Rio Grande Preferred 413, Illinois Zentral Aktien 88, ville & Nafhville Aktien 414, New-York Lake Erie Shares 124 New-York Zentralbahn 92, Northern estern Preferred 123, Philadelphia and Reading 5 9% 1. Inc, Bds. 234, Union Pacific Aktien 53, 4% Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 1154, Silber, Commercial Bars 656, Tendenz für Geld:

Als aber aus New-Orleans eine

rozentsay 3, do. aris (60 Tage) 5,214, do. opeka & Santa #6 ktien ake Shore Shares 143, Louis- acific Preferred 198, Norfolk

Baumwolle - Preis in Ner - York 83,

in Cases) 7,70,

Weizen per Sep-

enbericht. Zufuhren tn allen Unions»

(W. T. B.) Infolge der festen

ckerbauamtes

erlauf des Effektenmarktes die frühere Lebhaftigkeit

des Geschäfts zurückgewinnen ließ. Auf Grund des Regierungs- berihts nahm Mais bei Eröffnung eine steigende Tendenz an. Nach befriedigter Kauflust griff jedoch eine matte Stimmung plaß, die aber bald wieder weihen mußte, da der Markt durch die Festigkeit, die in den Weizenmärkten herrschte, günstig beeinflußt wurde.

Weizen pr. September 57}, do. pr. Oktober 58. September 208. Schmalz pr. September 3,20, do. pr. Oktober 3,25, Sped sbor! clear 3,50. Pork pr. September 5,70.

Buenos Aires,

Mais pr.

11. September. (W. T. B.) Goldagio

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

irthshafts-Genossenschaften.

ekanntmachungen.

|Deffentlicher Anzeigev. | tue hann

1) Untersuhungs-Sachen.

[34745] Steckbrief. j

Gegen den unten beschriebenen Kellner, früheren Kaufmann Georg Alfred Rudolf Roewer, geboren am 5. Mai 1864 zu Berlin, welcher flüchtig ist und si verborgen bält, ist die Untersuhungshaft wegen Betruges in den Akten J. I1V. D. 506. 93 ver- hängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuhungsgefängniß zu Berlin, Alt- Moabit 12 a., abzuliefern.

Berlin, den 5. September 1896.

Königliche Staatsanwaltschaft 1.

Beschreibung: Alter 32 Jahre, Größe 1 m 64— 66 cm, Statur \{lank, Haare dunkelblond, Stirn hoh, Bart Schnurrbart, Augenbrauen dunkel- blond, Nafe gewöbnlih, Mund gewöhnli, Gesicht länglih, hervorstehende Backenkn ochen, Kinn spit, Gesichtsfarbe blaß, Sprache -deutsch. Besondere Kennzeichen: hohe Schultern und etwas X-Beine.

[34848] Steckbriefs- Erneueruug. :

Der gegen die unverehelihte Krankenpflegerin Barbara Kubisch, geboren am 30. September 1869 zu Branau, Kreis Bomst, wegen Volistreckung einer Reststrafe von 3 Monaten und 18 Tagen Gefängniß in den Akten J. IIlIc. 1027. 94. rep. unter dem 16. August 1895 erlassene und unter dem 2. De- zember 1895 erneuerte Steckbrief wind hiermit erneuert.

Berlin, den 2. September 1896s. y Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I.

[34847] Bekanntmachung.

Das unterm 31. Dezember 1894 in den Akten wider Seelbinder und Genossen M1 59/94 Lgos des Carl Nobert Hannemann, geboren 1. August 183871 zu Luckenwalde, erlassene offene Strafyollstreckungsersuchen ift élevigs,

Potsdam, den 9. September 1896.

Königliche Staatsanwaltschaft.

_{34850]

Durch Beschluß der T. Ferienstrafkammer des TollerliGen Landgerichts Mülhausen vom 3. Sep- tember 1896 i} die durch Urtheil des Landgerichts Mülhausen vom 22. Februar 1879 über das Ver- mögen des zu St. Amarin am 24. März 1854 ‘ge- borenen Josef Baemmert ausgesprohene Beschlag- nahme wieder aufgehoben worden. (M. 75/95.) Mülhausen, den 8. September 1896. Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt.

[34851

Durch Beschluß der I. Ferienstrafkammer des Kaiserlichen Landgerihts Mül aues vom 3. Sep- tember 1896 i} die durch Beschluß der I.- Straf- lammer desselben Gerichts vom 22. November 1895 über das im Inlande gelegene Vermögen des am 7. Juli 1875 zu Dammerkirh geborenen Josef Ernst Dinten verfügte Beschlagnahme wieder aufgehoben worden. (M. 4/96.)

Mülhausen, den 8. September 1896.

er Kaiserliche Erste Staatêanwalt.

[34852

Durch Beschluß der 1. Ferien-Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts ülhausen vom 3. Sep- tember 1896 ist die durh Beschluß der 1. Strafkammer

desselben Gerichts vom 16. September 1895 über das im Inlande befindliche Vermögen des zu Wittelsheim am 12. September 1871 geborenen Jo- hann Baptist Kauffmann verhängte Beschlagnahnie wieder aufgehoben worden. (16 106/95.) Mülhausen, den 8. September 1896. Der Kaiserlihe Erste Staatsanwalt.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[35082] Zwangs®versteigerung.

Im Wege der Bivancavoliftreæiita soll das im Grundbuche von Berlins Umgebungen im Kreise Niederbarnim Band 103 Nr. 4076 auf den Namen des Zimmermeisters Friedri Thiele hier eingetragene, zu Berlin, Quißowstr. 114, belegene Grundstück am 30, Oktober 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstü i mit einer Fläche von 3a 28 qm zur Gebäudesteuer zwar veranlagt, diese Veranlagung is indessen noch nicht definitiv. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichts- tafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 8, November 1896, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88. R. 86. 96 liegen in der Gerich1sschreiberei, Zimmer 17, zur Einsicht aus.

Berlin, den 31. August 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 88.

[34979] Zwangsversteigerung. :

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 173 Nr. 7411 auf den Namen der Deutschen Handels- bank, Gesellshaft mit beschränkter Haftung u Berlin eingetragene, zu Berlin in der Scheringstraße 10 belegene Grundftück in einem neuen Termin am 14, Oktober 1896, Vorunttags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue {Friedrihstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück is mit 1,65 4 Reinertrag und einer Fläche von 4 a 66 qm zur Grundsteuer, dagegen zur Gebäudesteuer nit veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 14. Oktober 1896, Nachmittags A Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 52. 96 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 4. September 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

[35080] Pana e serin:

Im Wege der Zwangsvollstreckung joll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 64 Nr. 2897 auf den Namen des Au nns Samuel Hirs Cantrowitsch hier eßt im Konkurse befindli, eingetragene, bierjelbst n der Straße Alt-Moabit Nr. 46 belegene Grund- stück am 14, November 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter unte Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Brrgete lügel O. Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück ist bei einer Flähe von 12 a 34 qm mit 8510 6 Nugzungs-

werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 14, November 1896, Mittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 107. 96. liegen in der Gerichts\hreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus. Berlin, den 4. September 1896. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

{35081] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 108 Nr. 5242 auf den Namen der verwittweten Frau Fleischer- meister Roll, Auguste, geb. Bernau, hierselbft ein- getragene, zu Berlin, Liegniterstraße 5, belegene Grundstü am 3. November 1896, Vor- mittags LO0} Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C.,

immer 40, versteigert werden. Das Grundftück ist 0,07,95 ha groß und mit 15 440 4 Nußungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 6. November 1896, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 88 K. 87. 96 liegen in der Gerits\chreiberet, Zimmer 17, zur Einsicht aus.

Berlin, den 5. September 1896.

Königliches Amtsgericht T1. Abtbeilung 88.

[34975]

In Sachen, betreffend die wang versteigerung der der Malerfrau Harms, Marie, geb. Schmidt, hier- selbst gehörigen Grundstücke, steht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Sra, über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilun Termin vor dem unterzeichneten Gerichte au Donnerstag, den 1. Oktober d. Js., Vor- mittags 11 Uhr, an, zu welhem die Betheiligten hierdurch geladen werden. /

Crivitz, den 10. September 1896.

Großherzoglich Mecklenburg-Schwerin\{hes Amtsgericht.

[75450] Aufgebot. j Auf Antrag des Ms Gustav Meyer in Kessin wird der Inhaber der unter dem 11. Juli 1865 von der Zentral - Direktion der K. K. privile- gierten Allgemeinen Assekuranz (Assicurazioni Generali) in SIriest ausgestellten e olice Nr. 2379 / 31 995 D. über zweitausend Thaler reuß. Kurant, zahlbar zu Güstrow beim Ableben des Herrn Gustav Friedrih Christian Meyer, Müller in Köln, an Fenn Frau, sollte diese nicht mehr am Leben sein, seine rechtmäßigen Erben aufgefordert, spätestens in dem hiermit auf den 12. Oktober 1896, Vorm. Ul Uhr, angeseßten Termin seine Rechte bei dem unterzeihneten Geriht anzumelden und die oben bezeihnete Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Letztere für kraftlos erklärt werden wird. Güstrow, den 2. März 1896. Vropgeeotines Amtsgericht. chroeder.

(17660) Aufgebot. Das Sparkassenbuch der artiger Nebensparkasse zu Muskau Litt. F. Nr.

rovinzial- 0294 über

159 M 59 A, ausgefertigt für die Frau Marie Noackck zu Tscherniß, is angeblich abhanden ge- fommen und foll auf Antrag des fu liers Paul Kraetsch zu Berlin als des alleinigen Erben der vor- enannten, am 7. September 1895 verstorbenen Figenthümerin, zum Zwecke der neuen Ausfertigung für fraftlos erklärt werden. Es wird daher der etwaige Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 19, Februar 1897, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Ge- richte seine Rechte anzumelden und das Sparkassen- buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Muskau, den 5. Juni 1896. Königliches Amtsgericht.

[30659] Aufgebot.

Die unverebelihte Auguste Stein in Deutsch- Sagar hat das Aufgebot des angeblich verlorenen, auf ihren Namen ausgestellten Sparkassenbuchs Nr.*6185 der Sparkasse der Stadt Krossen a. O. über 480,21 Æ beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, März 1897, Vormittags A9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 13, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Krofsen a. O., den 11, August 1896.

Das Königliche Amtsgericht.

Aufgebot.

1) Die Witiwe Luise Koerting, geb. Schmidt, in Horstdorf, \

2) der Töpfer und Materialwaarenhändler Hermann Dietrich in Wörlitz,

3) der Ingenieur Otto Allner in Stra1jund, haben das Aufgebot der nachbezeichneten, angebli abhanden gekommenen Urkunden :

zu 1) der für den Einwohner Lebreht Koerting in Horstdorf von der vormaligen Herzoglichen Kreis- gr Ses zu Oranienbaum - ausgefertigten Korreal-Schuld- und Pfandverschreibung des nde-

arbeiters Leopold Schroeter und dessen Ehefrau 30. Januar Leopoldine, geb. Koeppe, aus Gohrau vom 4. Februar

1877, wonach. jeßt der Wittwe Luise Koerting, geb. Schmidt, in Horstdorf zufolge Erbgangs eine auf dem früher den vorgenannten Shroeter'’schen Ehe- leuten, jeßt dem ndarbeiter Leopold Koeppe zu Gohrau gehörigen, Band 111 Blatt 148 des Grund« bus von Rehsen-Gohrau-Sböniß geführten Wohn- hause Polizeihaus Nr. 71 zu Gohrau eingetragene Hypothekforderung von 1575 „\ nebst Zinsen gegen A. Koeppe zusteht,

zu 2) der für den Töpfermeister Franz Dietrich in Wörliß vom Herzoglichen Een t zu Oranienbaum ausgefertigten Schuld- und Pfan chreibung des Ein- wohners Lebreht Schulze aus dien vom 18/18. April i mber 1887 resp.

1884 nebst Erbrezeß vom 30 S ti 3 1887, Le

[21378]

h te IOE ungsatte! Ara k: Las uf dem früher em 2c. ann ne au 2. Schulze, jeßt der verehelihten Wi ne Jaeg geb. Ge B Rehsen gebörigen, Band 11 Bla: des Grundbuchs von «Gohrau-Sd führten Wohnhause Nr. 63 zj eb! und Wiesen eingetragene Hypothekforder! 1800 A nebst Zinsen gegen die 2c. Jaeger