1896 / 224 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S e e S E

E E N

L A T E E “it atr grgen

r

Ln

Eiialtite ivi mem eaen E R

B Hamburg, vertreten dur anki

E e E n,

Landgericht Hambnrg. A Oeffentli Aung. Die Ehefrau Catbadiaa tan, geb. Möller, Rechtsanwalte Dr. ewicz & Gieschen, klagt gegen den Geschäfts-

Miann Hieronymus Jo&im Detlef Heeschen, unbe-

kannten Aufenthalts, Sen bösliher Verlassung, wit dem Antrage: den Beklagten für einen bös uen Verlasser Je Ghefrau zu erklären und die {wis den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 30, November 1896, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderüing, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Knwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt SAOEE Hamburg, 17. September 1896.

Diederichs, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer 3.

[36121] Oeffentliche Zuftellung.

Die Katharina Karus, une nug, in Plüder- hausen, Oberamts Welzheim Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Schauffler in E wangen, klagt gegen ihren Ehemann Josef Karus, mit unbekanntem Aufenthalt ees, früber zu Plüderhaufen, auf Ehescheidung beziehungsweise Herstellung des ehe- lichen Lebens, mit dem Antrage auf Erlafsung fol- e Urtheils: Die zwischèn den Parteien am 9, September 1877 vor dem Standesamt Alfdorf ge\{chlossene Ghe wird wegen böslicher beziehungs- weise örtliher Verlassung des Ghemanns dem Bande nah geschieden. EGventuell der Beklagte ist \{uldig, das ehelihe Leben mit der Klägerin wieder her- zustellen. Der Beklagte hat die Kosten des Rechts- streits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ell- wangen auf Freitag, den 18. Dezember 1896, Vormittags 9 Ubr, mit der Aufforderung, ejnçn hei bem - aedachton-orimt» zuaelafsenon ZnioaÏt zu bestellen.

Ellwangen, den 17. September 1896.

Oelschlaeger, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[36122] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Hilda Elise Niklasson, geb. Andersson, zu Neumünster, vertreten durch den Rechtsanwalt Wallis in Kiel, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Nils Severin Niklasson, früber zu Neu- münster, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- lihzr Verlafsung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien beftehenden Ehe dem Bande nah und Erklärung des Beklagten für den \{uldizen Theil, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel anf den 4. Tas 1897, Vormittags 1A Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage -bekannt gemacht.

Kiel, den 16. September 18396.

5 Friedri,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[86124] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Marie Emilie Vieth, geb. Peters, zu Ham- burg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Koch, klagt gegen ihren Ehemann, den Seemann Claus Heinri Julius Vieth, unbekannten Aufenthalts, wegen bös- lier Verlassung, mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, binnen einer zu beftimmenden Frift die Ehe mit der Klägerin lou epen, widrigenfalls die Ehe wegen bösliher Verlassung abseiten des Beklagten vom Bande zu scheiden, und ladet den Be- lagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die VI. Zivilkammer des Landgerichts zu Hams- burg (Rathhaus) auf den 15. Dezember 1896, Vormittags Dè¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffenilicen Zustellung wird dieser Auézug der Kloge bekannt gemacht.

Bemaura, 17. September 1896.

ahlstedt, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[35963] Oeffentliche Zustellung.

Der Landmann Peter Boysen Nissen in Braderup bei Klixbüll, Prozeßbevollmächtigter: Justiz-Nath y. Pashkowsky in Tondern, klaat gegen feine Ghe- frau Margaretha Nifsen, geb. Friedrichsen, früher in Braderup, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß seine Ehefrau, mit welcher er sich am 21. November 1881 in Braverup ver- heiratiet, ihn im Jahre 1886 verlassen habe und daz er seitdem von ihr nichts wieder erfahren, au den gegenwärtigen Aufenthalt nicht kenne, mit dem Antrage auf Trentung der Ghe dem Bande nah wegen. böslicher Verlaffung unter der Erklärung der Beklagten für den {ul hm Theil und Verurtheilung derfelben in die Kosten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rectsftreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Dienstag, den 29. Dezember 1896, Vormittags A0 Uhr, mit der Auf- Pverung, cinen bei dem gedahten Gerichte zuge- lcffencn Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Flensburg, den 12. September 1896.

Aderhold, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[25964] Oeffentliche Zustellung.

Der Anstreicher Adam Kleidewo zu Düsseldorf, vertreten durh Rechtsanwalt Heyne, klagt gegen scine Ehefrau Wilhelmine, geborene Keller, ohne bekannten Wohn- und Ausfentkbaltéort, wegen Ehe- bruhz, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die Ehe der Parteien trennen, der Beklagten die Kosten zur Last legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu

Düsseldorf auf den 15. Dezember 1896,

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser ug der Klage bekannt gemacht.

Bartsch, ts\hreiber des Königl. Land erichts.

- (85500]

j

359693] Oeffentliche Zuftellung. [ Der Rechtsanwalt Dr. Körner zu Weimar, als Vertreter des Handarbeiters W! h Urban in Apolda, erhebt Klage gegen dessen Ehefrau Anna Urban, eb. Schreiber, aus Apolda, jeßt in unbekannter Berne, auf Ehescheidung wegen böswilligex Ver- assung, mit dem ntrage, die zwischen den Streit- theilen bestehende Ehe dem Bande nah zu krennen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Men vor dieI. Zivilkammer Großherzogl. Land- gerichts zu Weimar zu dem auf Dounerstag, den 3. Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr, an- beraumten Verhandlungstermin, mit der Aufsorderung, einen bei dem genannten Gericht zugelassenen Rechts- anwalt zur Vertretung zu bestellen. um Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

mar, den 9. Sept enber 1896.

Die Gerichtsschreiberei i

des Großherzoglich Sächsischen Landgerichts: Berlich. '

[36130] Oeffeutliche Zustellung.

Der Steinhauer Georg Ludwig Kuhaupt zu Volkmarsen, vertreten dur den Rechtsanwalt Justiz- Nath Hilgenberg in Wolfhagen, klagt gegen die Geschwister: 1) Anna Glisabeth, 2) Justus, 3) Elisabeth, 4) Barbara Elisabeth, 5) Catharina Mand aus Oberbülsa, dermalen unbekannt wo? abwefend, wegen Löfchung, mit dem Anirage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, die im Grundbu von Ghringen Artikel 157 Abth. III Nr. 1 und Artikel 19 Abth. [111 Nr. 2 eingetragene Hypothek zu je 1/6 gegen Empfangnahme der ihnen zustehendea Antheile an der gedahten Forderung löschen zu lassen und dem Kläger die dazu erforder- lichen Urkunden gegen Zahlung der Kosten der Löschungébewilligung zu oen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts: flreits por das Königliche Amtsgericht »» Doziberg auf den 27, Okióbéx 1S2v, Vormittags 9 Uhr. Zúm Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuckmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung IL.

[36131] Oeffeutliche Zustellung.

Der Handelsmann August Hepe zu Berlin, Rei- nickendorferstr. 52, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Guttsmann hier, klagt gegen den Droschkenkutscher Carl Montag, früher zu Berlin, MNügenerstr. 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, a. wegen Etnwilligun in die Auszahlung einer hir.t-rlegten Summe nebst Depositalzinsen, b. wegen rückständiger Droschken- miethe pro Mai, Juni, Juli, August und Sep- tember cr. im Gesammtbetrage von 150 A mit dem Antrage a. auf Einwilligung in die Rück- zahlung der in Sachen- Hepe c/a T 45 G. 15/936 unter dem 23. März 1896 bei der Königl. Vereinigten Konsistorial- Militär- und Bau- kasse hinterlegten 150 M nebst aufgelaufenen Zinsen an ihn, þ. den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 150 6 nebst 59/0 Zinsea seit 1. September 1896 zu zahlen, c. das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abtheil. 45, auf den 14, Dezember 18986, Vormittags 10 Uhr. Fun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

/ Heinemann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{36129] Oeffeutliche Zustellung. In Arrestsachen 7

1) des August Grosse, Maschinist, früher zu Höh- \cheid bei Solingen, A

2) des Adalbert Weinert, Geschäftsführer zu Bonn,

gegen den Carl Grnst Hartkopff, Karoufselbesiter zu Höbfcheid bei Solingen, erhob der Arrestbeklagte Carl Ernst Hartkopf Widerspru gegen den Arrest- befehl des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 23. Juli 1896 mit dem Antrage auf Aufhebung des Arreslbefehls und Anordnung der Rückzahlung der zur Abwendung der Vollziehung des Arrestes an den Gerichtsvollzieher Lamby gezahlten und von diesem hinterlegten Betrag von 300,00 A Der Arrest- beklagte ladet den Arrestkläger August Grofse zur mündlichen Fer ur ting über den Widerspruch vor das Königliche Amtsgeriht zu Düsseldorf auf den 4. November 18896, Vormittags 10 Uhr. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemadht.

Düsseldorf, den 16. September 1896.

Brüdckner, als Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{36128} Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hermann Hoeltke Nachfar. (Fnhaber Friß Hahn) in Tilsit, Prozeßbevollmächtigter Rechts- anwalt Medem in Lilsit, klagt gegen den Schceiber Otto Rudolph, früber in Tilsit, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter von Klägerin in der Zeit vom 1. September 1895 bis 15. Januar 1896 verschiedentlih Waaren käuflich entnommen hat, mit dem Antrage auf PoNaI der Restforderung von 112,76 4 nebst 6 °/ Zinsen davon seit dem 1. Februar 1896 und Auferlegung der Lroteltosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Tilsit auf den 7. De-

ember 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 14. September 1896.

Szillat, s Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Joseph Weber in Chemnitz, ver- treten dur die Rechtsanwalte Liebe und Ehrig da- felbst, klagt gegen den Kaufmann Leon Gosceny in Ostende, Rue de Christine 45, wegen Bezahlung von 99,40 A sammt Zinsen zu 69% von 99 M vom 1. November 1893 ab, Kaufpreis für gelieferte Strumpfwaaren, mit dem Antrage, den étlagten zv verurtheilen, dem Kläger 99,40 „G sammt Zinsen zu 6% von 99 G vom 1. November 1893 zu zahlen und die Koften bes Rechtsstreits zu tragen,

au das Urtheil für vorläufig“ vollstreckbar zu ér- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- ' handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- {

ist zu Chemnitz auf den 10. November 1896, ormittags ¿9 Uhr. Zum Zwecke der bfent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Der Gerichtsschreiber beim K. Amtsgeriht Chemnitz, am 16, September 1896: (L. S.) Dehmichen, Sekretär.

[36182] Bekanntmachuug.

In Sachen des M S erigen Kaufmanns Mona Friedmann in Johannesburg (südafrikanis Æ Republik), gefeßlidh vertretes durch feinen Vater Josef Fried- mann, Privatier in München, dieser vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Erlaher in München, Klagetheil,

egen Hofheimer, Adolf, Kaufmann, früher in

ohannesburg, zuleßt in Paris wohnhaft, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage hbe- willigt, und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sißung der I1. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München T vom Dienstag, den 29. Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Au orderung ge- laden wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Landgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der flägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1) der Beklagte ist s{uldig, an Klagetheil 1030 Hauptsache nebft 4%/z Zinsen hieraus vom 4. Februar bis 1. Mai 1896 und von da an 5 % Zinfen aus 1030 zu bezahlen,

2! der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits eins{ließlich der auf das Arrestverfahren erwachsenen zu tragen bezw. zu erstatten,

3) das Urtheil wird eventuell gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Mütchen A.

Der Kal. Ober-Sekretär: Rid.

[36183] Vekauntmachung. y Ju Sax -des Agenten M. Göller in München, Klagetheil, vertrcicn dur Rechtsanwalt Dr. Faber

in Münches, gegen Michael Niggl, Geschicrhändler, zuleßt in Tegernau, Post Grafing I1I, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffent- liche Sißung der I. Zivilkammer des Kgl. Land- gerihts München IT vom Freitag, deu 4, De- zember 1896, L LanE 9 Uhr, bestimmt, wou Beklagter Michael Nigal mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei dieëseitigem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerisdhe Anwalt wird beantragen, zu erkennen : :

I. Die beklagte Partei ist s{uldig, an die klägerische Partei 527 #4 80 4 Hauptsache nebst 6 9/0 Zinsen daraus seit 21. August 1896 zu bezahlen.

11. Dieselbe hat die Kosten zu tragen und zu er- statten. :

ITT. Das Urtöeil wird gegen oder ohne Sicherheits- leiftung für vorläufia vollstredbar erflärt.

Müncheu, den 17. September 1896. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I. (L. S.) Eichhorn, Kgl. Ober-Sekretär.

[35969 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Sebastian Tafertshofer in or A h Kläger, gegen Sebastian Kammerer, Maurermeister, zuleßt in Haglfing wohnhaft, nun unbekannten m enthalts, Beklagten, wegen Fubhrlohnforderung, ift Termin zur mündliten Verhandlung des Rechts- streits auf Montag, deu 7. Dezember 1896, Vormittags Uhr, im diesgerichtlichen Sigungs- saale Nr. 16, anberaumt. Zu diesem Termin wird der Beklagte, nachdem die öffentliche Zustellung an ihn mit diesgerihtlihem Beschlusse vom 8. d. M. bewilligt wurde, seitens des Klägers geladen. Der Klag8antrag lautet: Kgl. Amtsgericht wolle in einem für O vollstreckbar erklärten Urtheil aus- sprechen :

1) Beklagter fei \{uldig, an den Kläger 46 Fubrlohn zu bezahlen,

2) derselbe habe des Streites sämmtliche Kosten zu tragen.

Weilheim, 15. September 1896. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerihts Weilheim.

(L. S.) Selmair, Kgl. Sefretär.

[36125] Na Ri,

Palmyre Wixler, Ehefrau des Metzçers Abraham Wormser, in Colmar wohnhaft, vertreten dur Rechtsanwalt Abt in Colmar, klagt gegen ihren ge- nannten Chemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der 11. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. ift Termin auf den 3, Novem- ber 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerihts-Sekretär: Met.

[35965]

Die Ehefrau des Bauunternehtners Gerhard Ter- brüggen, Dorette Auguste, geb. Ohde, zu Düffel- dorf, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Busch, klagt egen ihren vorgenannten Ehemann, dafelbst, auf Giitertrennang, Termin zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits iff vor der ersten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 10, November 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. / Bart \ch, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

[35966]

Die Ehefrau des Schneidermeisters Hermann Wein, Helene, geb. von der Wülbecke, zu Düfsel- dorf, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Behrendt klagt gegen ihren vorgenannten Ghemann daselbst auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Ver- andlung des Rechts\treits ist vor der Ersten

ivilkammer des Königlihen Landgerichts zu

üsseldorf auf den 10, November 1896, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Bart}, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[35967 Die Ehefrau des Schreinermeisters Otto Schlecht, Antonie, geb, Meyer, zu Düsseldorf, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Behrendt, klagt gegen ihren vor- enannten Ehemann daselbst us l ütertrennung. ermin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits ift vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen SU geri zu Düsseldorf auf den 10, November 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Bart \ ch, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[36126] Die Ehefrau des Ackerers August (ens, Glise, geb. Alberding, zu Jungholz be Aprath Fa echtsanwalt Rheindorf in lberfeld, klagt gegen ihren Ebemann l Güteyx- trennung. Termin zur mündlichen Ver andlung ift bestimmt auf NANRLUAg deu 19, November 1896, Vorwittags 9 Uhr, vor dem König- lichen Landgerichte, TT. Zivilkammer, hierselbst. Elberfeld, den 16. September 1896. Wagner, Diätar, als Gerihtsf{chreiber des Königlichen Landgerichts,

[36127]

Die Ghefrau des Karl Rummel, Margaretha eb. Dorth, zu Koblenz, vertreten dur Rechtsanwalt erter daselbst, klagt gegen ihren genannten Ghe- mann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhand, lung ist Termin auf den 9. Novewber 1896, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungssaale dex I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Breuer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[35968]

Die Ehefrau des Kaufmanns Guftav Hübler, Emma, geb. Krewinkel, zu Bergish-Gladbach, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Stryck in Köln, klagt gegen thren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 5. November 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, III. ivilkammer, hierselbst.

Köln, den 14. September 1896.

Köhler, Gerichts\{hreiber des Königl. Landgerichts,

9) Unfall- und Juvaliditäts- x,

Marsichorzna Var F405,

Keine.

Minna

H Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[36162] Bekauntmachnng. Submisfion

von Steinkohlen, Brauukohleu und Holz.

Für die Zeit vom 1. Oktober 1896 bis Ende Sep- tember 1897 find erforderlich:

a. für die Zentralheizung des Polizei - Dienst- gebäudes: 20 000 Zentner Steinkohlen (doppelt ge- siebte Würfelkoble IT von Faustgröße) und 100 Kubik- meter kiefernes Klobenhbolz, IT. Qualität, zroeischnittig,

b. für das Leichenschauhaus: 75 Zentner gute, gesiebte, böbmishe Braunkohle und 10 Kubikmeter fiefernes Klobenholz, 11. Qualität, zweischnittig,

c. für das Polizet-Gefängniß: 1200 Zentner gute, gesiebte, böhmische Braunkohle und 15 Kubikmeter tiefernes Klobenholz, II. Qualität, dreiscnittig.

ü u Brennmaterialien find frei Lagerraum zu iefern.

Das Holz muß geschnitten und in Armftärke ge- spalten sein.

Preisangaben sind versiegelt bis spätestens Moutag, den 28. September 1896, Vormittags 1A Uhr, dem Zentral - Bureau im Polizei - Dienstgebäude

(Zimmer 161) einzusenden.

Bezüglich der Kohlen ist in dem Angebot die Bezugsquelle anzugeben.

Die Eröffnung der Angebote erfolgt zu der an- gegebenen Zeit in der Kalkulatur, Zimmer 134, wo- selbft auch die Lieferungsbedingungen wochentäglih von 10 bis 3 Uhr eingeseben werden können.

Berlin, den 15. September 1896.

Der Polizei-Präsivent : von Win dheim. [36161] Bekanutmachung.

Die Lieferung der Fourage für die Pferde der Feuerwehr für die Zeit vom 1. November 1896 bis dahin 1897 und zwar mit:

262 800 kg Hafer,

131 400 Heu,

87 600 „, Stroh und Häcksel fol unter den in der Kalkulatur, Zimmer Nr. 133, während der Dienststunden von 9 bis 4 Uhr zur Einsicht ausliegenden Bedingungen an einen Lieferanten zu festen Preisen vergeben werden. i

Die Angebote, welhe mit dem Einheitsfaßze für 90 kg einer jeden Futterart versehen sein müssen, sind versiegelt mit dec Aufschrift : i

„Angebot für die Lieferung der Fourage für die

Pferde der Berliner Feuerwehr“ bis zum Montag, den 28. September d. J- einschlieflih, Vormittags 10 Uhr, im Zentral- I des Polizei-Präsidit (I. Stock Zimmer 161) abzugeben.

Zur Eröffnung der Angebote ift ein Termin auf S T Tag, Vormittags A1 Uhr, in der Kalkulatur, Zimmer 133, anberaumt, zu welhem die Bieter erscheinen können.

Berlin, den 14, September 1896.

Der Polizei-Präfident : von Windheim.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[36101] Bekauntmachung.

Zur Rückzahlung am 2. Januar 1897 sind von der Anleihe der Stadt Emdeu Lätt. E. de 1874 ARTHEIRAN wörden die Obligationen:

Nr. 31 und 57 je über 1500 4

Nr. 135 165 185 und 186 je über 1000 4 9

Nr. 403 451 479 595 635 668 773 851 854 8 864 997 1005 1017 1044 1062 1110 und 1217 je über 300 d

Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdur aufgefordert, diéselben mit den noch nicht vater

inskupons uúd Talons gegen Empfangnahme iun

apitals am 2, Jaunar k. J. bei unser Kämmereikasse erie. Emden, den 7. September 1896. Der Magistrat.

Fürbringer.

zum Deutschen Reich

M 224.

Untersuhungs-Sachen. U ustellungen u. dergl.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage s-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger

den 19. September

Berlin, Sonnabend,

Oeffentlicher Anzeiger. |

tederlafsung 2c. von Rechtsanw

1896.

Kommandit-Gesell Aktien u. Aktien- Y man L Gel iaften e en u. Aktien-Gesellsch.

schafts- enossenschaften. ä

ten

9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1

L Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4,

5.

5) Verloosung x. von Werth- papieren.

[35899] Bekauntmachung, betreffend Ausloosung von Celler Stadt-Obligationen.

Wir bringen hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß von den auf Grund des Allerhöchsten Privi- legiums vom 10. Mai 1875 ausgegebenen, auf den Inhaber lautenden Celler Stadt-Obligationen am 8. d. M. die nachstehenden Stücke vorschrifts- mäßig ausgelooft sind und von uns zur Rück- zahlung auf den 2. Januar 1897 gekündigt

erden : vit. A. Nr. 68 89 113 à 1500 M

Láitt. B. Nr. 175 177 241 299 327 335 406 489 540 à 600 M46

Ltt. C. Nr. 572 617 622 630 717 735 773 à 300 M

Látt. D. Nr. 883 927 944 à 200 M

Die in vorstehenden Schuldverschreibungen ver- brieften Kapitalbeträge werden vom genannten Tage an, mit welhem ihre Verzinsung aufhört, auf unserer Stadtkasse sowie bei dem Bankhause David Daniel hierselb gegen Rückgabe der Obligationen und der dazu gehörigen Zins\chein- anweisungen und Zinsscheine, soweit leßtere nah dem 9, Januar 1897 fällig werden, ausbezahlt.

Celle, den 10. September 1896.

Der Magistrat der Stadt Celle. Denidcke. [35293] r Ung. i j

In Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegiums vom 18. Juni 1891 wird hiermit bekannt gemacht, daß die Ausloosung der pro 1897 zu amortisieren- den Rheydter Stadt-Anleihescheine Tx. Aus- gabe in dem Termin der Sculdentilgungs-Kom- mission vom 3. September 1896 stattgefunden hot und hierbei ausgeloost worden sind:

a. die Nummern: 56 216 285 333 381 438 467 481 522 534 565 635 806 851 884 und 980 der Anleihescheine Buchstabe A. = 16 Stück à 1000 A =

16 000

b. die Nummern: 1019 1022 1285 1332 1449 1505 1539 1552 1554 1793 1836 1907 1992 2078 2130 2179 2203 2220 2237 2261 2323 2329 2407 2564 2621 2724 2856 3020 3026 3115 3134 und 3143 der Anleihescheine Buchstabe B. = M U 0D E . 16 000 A

Sa. 32 000 M

Die vorstehenden Anlcihescheine sollen am 1. Juli 1897 bei den nachgenannten Zahlstellen eingeIöft werden, und hört die Zinszahlung für diese Anleihe- heine mit diesein Tage auf. Zablstellen sind: die hiefige Stadtkasse und die Bankhäuser Peters «& Cie. in Krefeld und Rheydt, Delbrück, Leo & Cie. in Berlin, A. Schaaffhausen’scher Bauk- verein in Berlin und Köln.

Rheydt, den 11. Septemter 1896.

Namens der Schuldentilgungs-Kommisfiou :

Dr. Strau f, Bürgermeister.

[36140] Bekanntmachung, betreffend die Einlösung gekündigter 681 600 Æ 49% Charlottenburger Stadt- anleihe von 1885 infolge Konvertierung : auf 3F °/0. „Diejenigen Inhaber von Anleihescheinen der ge- kündigten 4 ‘/cigen Charlottenburger Stadt- auieihe vom Jahre 1885, welche von dem ihnen infolge unserer Bekanntmahung vom 10. März cr. eingeraumten Net der Abstempelung von 4 auf 38 9% innerhalb der festgeseßten Zeit, 1. bis 30. April cr,, keinen Gebrauch gemaht haben, werden darauf aufmerksam gemacht, daß die nicht konvertierten Stücke dieser Anleihe und zwar Litt. A. 58 Stück à 2000 A = 116 000 A e. De C 0 à 1000 117 000 O à 9500 M 237 500 M 1D, O P à 2C0 M 118 600 M a Mh O à 100 M 92 500 A zusammen 2168 Stücke über 681 600 M vom 1, Oktober d. Js. ab bei den nach- (enatintta Zahlstellen zum Nennwerth eingelöst erden : a. bei der Stadt-Hauptkasse zu Charlotten- burg, im Rathhause, Berliner Straße 73, b. bei der General-Dixektion der Sechand- lungs-Societät zu Berlin W. (Jägerstr. 21), c. bei der Direktion der Disconto-Gesell- schaft zu Berlin W. (Behrenstr. 43/44), d. bei dem Bankhause M. A. von Rothschild M E zu Frankfurt a. M. (Fahr- gasse e Das Nummern-Verzeichniß der einzulösenden Stücke kann bei den angegebenen Geschäfts\tellen eingesehen werden. Bei der Einlösung werden die auf den Zinsfchein Nr. 3 für das Quartal Juli/September I, V8 fälligen Zinsen mit 4% zur Auszahlung ge- gen. , Vom 1. Oktober cr. ab hört die weitere Ver- Treuna jo gekündigten 4 %oigen Anleihescheine von auf,

Charlottenburg, den 15. September 1896. Der Magistrat.

[34596] Bekanntmachung.

Nachdem der Kreistag des Kreises Znin am 8. April d. J. beschlossen hat, die zufolge des Allerhöchsten Eilasses de dato Berlin, den 7. Juli 11886 aus- «gegebenen Schubiner Kreis-Auleihescheine, so- weit dieselben bei der Kreistheilung dem Kreise Znin überwiesen und noch nicht aus- geloost find, gemäß dem durch das Allerhöchste

Fries verliehenen Recht aufzukündigen, wird diese ufkündigung hierdurch mit der Wirkung e Kenntniß aller Inhaber der noch umlaufenden Anleihescheine gebracht, daß zum L. April 1897 die Zurüef- ahlung des Nennwerths dieser Scheine gegen Zurütgabe derselben nebst Talons bei der Kreis- ommunal-Kasse zu Zuin erfolgt, und daß vom t E 1897 ab die Verzinsung der Anleihe auf- ôrt.

Os mit dem Nennwerth zahlt die genannte Kasse gegen den Talon die am 1. April 1897 noch fälligen Zinsen, über die ein Kupon niht mehr aus- gegeben ist.

Die Kasse nimmt aber bereits vom 1. Oktober 1896 ab die gekündigten Anleihescheine nebft Talons entgegen und zahlt den Nennwerth, sowie gegen Quittung die vertragsmäßigen Zinsen bis zum Tage der Präsentation.

Nachstehend werden die gekündigten Anleihescheine zur Kenntniß gebracht.

Litt. A. über je 1000 4

Nr. 175 bis einszl. 200.

Nr. 202 bis eins{chl. 221, Nr. 223, Nr. 224, Nr. 226, Nr. 227, Nr. 228, Nr. 230 bis ein\{l. 234, Nr. 236 bis ein\{chl. 253, Nr. 255 bis eins{l. 268, Nr. 270 bis ein\ch{l. 275 und Nr. 277.

Litt. B. über je 500 M

Nr. 135 136 137, Nr. 139 bis ein\{l. 156, Nr. 158, Nr. 159, Nr. 160, Nr. 163 bis ein\ch[. 188, Nr. 190 bis einschl. 222, Nr. 224 226 227 228 229 230 234 235 236 237 238 240 241 242 243 244 245 247 248 251 253 254

Znin, den 4. September 1896.

Namens des Kreis-Ausschu}ses : Der Vorsitzende: von Peistel, Königlicher Landrath.

[17718]

Anleihescheine der Stadt Cleve.

Bei der heute stattgehabten Ausloosung der im Rechnungsjahre 1896/97 einzulösenden Anleihe- scheine der 240 000 # betragenden zweiten Anleihe der Stadt Cleve sind die mit den Nummern 22 40 54 130 180 211 und 238 bezeihneten Stüe zu 1000 M ausgeloost worden, was hiermit zur öffent- lichen Kenntniß gebracht wird.

Zahlungstag 2. Januar 1897.

Cleve, den 5. Juni 1896.

Die Schulden-Tilgungs-Kommisfion. 6. Janssen. W. Mertens. P. Sack. Der Bürgermeister :

In Vertretung: Der 1. Beigeordnete: van Rofsum.

[18497] Bekauntmachung.

Bei der am 10. Juni 1896 stattgefundenen sieben- zehnten Ausloosung der in Gemäßheit des Aller- höchsten Privilegiums vom 17. November 1879 aus- gegebenen, von 44% vom 1. Juli 1885 auf 49% und vom 1. Januar 1896 auf 3X 9% herabgesetten Eberswalder Stadt-Obligationen sind folgende Stücke gezogen worden :

Litt. A. Nr. 13 über 2000 M

Litt. B. Nr. 16 20 über je 1000 M

Litt, C. Nr. 24 29 32 33 212 283 301 302 über je 500 M

Litt. D. Nr. 20 22 51 52 54 61 188 209 217 240 320 über je 200 M

Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdurh aufgefordert, dieselben nebst -den dazu gehörigen Kupons und Talons bei unserer Stadt-Haupt- kasse oder bei der Deutschen Bauk in Berlin am 2. Januar 1897 einzureichen und den Kapitalwerth in Empfang zu nehmen. E

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen bört mit dem 31. Dezember 1896 auf.

Eberswalde, den 10. Funi 1896.

Der Magistrat.

[36064]

Ausloosung

der

Bochumer Stadt - Anleihe

vom Jahre 1881. Bei der heute s\tattgefundenen Ausloosung von 110800 M

Bochumer Stadt : Auleihescheinen find folgende Nummern Ugen worden :

Buchstabe A. Nr. 46 136 147 169 173 188 199 zu 5000 M

Buchstabe B. Nr. 20 84 120 129 132 177 237 298 269 300 336 347 zu 2000

Buchftabe C. Nr. 101 113 214 239 280 291 292 319 436 473 501 502 517 637 670 678 707 720 753 754 756 758 797 810 822 831 837 864 925 963 992 zu 1000 A

Buchstabe D. Nr. 80 118 121 236 352 370 376 412 434 446 530 594 646 654 673 715 (02 767 784 785 792 830 888 904 920 922 953 962 965 966 zu 500 M

Buchstabe Æ. Nr. 6 24 66 123 227 258 306 334 357 468 485 497 528 541 544 568 582 659 671 697 746 755 757 767 954 984 987 992 993 zu 200 M

Die Rückzahlung der Beträge für diese Stücke erfolgt am L. April 1897 bei der hiefigen Stadt-Hauptkasse, dem Bankhause Jakob Laudau und der Nationalbank für Deutschlaud in Verlin, den Bankhäusern Hüttemaun-Korte und Hermaun Schüler zu Bochum und der Essener Credit-Anstalt zu Essen gegen Rückgabe der Anleihescheine und der nicht fälligen Zinsscheine.

Die Verzinsung hört mit dem 1. Äpril 1897 auf.

Von den zum 1, Oktober 1889 infolge Kon- vertierung gekündigten Anleihescheinen ist D. Nr. 1000 zu 500 A noch zurück und zu diesem Termine zinslos geworden.

Von den zum 1. April 1895 ausgeloosten An- leihesheinen find noch zurück und von diesem Tage zinslos geworden :

Litt. C. Nr. 8 zu 1000 A und Litt. D. Nr. 818 zu 500 M

Von den zum 1. April 1896 ausgeloosten Anleihescheinen find noch zurück: Litt. C. Nr. 75 und 414 à 1000 M, Litt. D. Nr. 4 zu 500 ( und Litt. E. Nr. 67 213 366 und 499 à 200 M

Dieselben sind zu diesem Termine zinslos ge- worden. .

Bochum, den 8. September 1896.

Der Magistrat. Lange.

[36102] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 28. April 1886 ausgefertigten Anleihescheinen des Kreises Osterburg sind nach Vorschrift des Tilgungsplanes zur Einziehung im Jahre 1897 ausgelooft worden:

I. Vou dem Buchstaben A. über je 1000 4

die Nummer 39.

II. Von dem Buchstaben W. über je 500 (4

die Nummern 219 229 299 300 325 326 und 327. IIT. Von dem Buchstaben ©. über je 200 4

die Nummern 51 52 53 199 408 435 436 513 915 516 595 739 und 742. f

Die Inhaber werden hierdurch aufgefordert, die ausgeloosten Kreisanleihesheine nebst den noch nicht fällig gewordenen Auen und den dazu ge- hörigen Zinsschein-Anweifungen vom L. April 1897 ab bet der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst einzureihen und den Nennwerth der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen. 4

Mit dem 1. April 1897 hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine auf. Für fehlende ins- scheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen.

Osterburg, den 14. September 1896.

Der Kreisaus\chu| des Kreises Ofterburg.

[36154

Der Umtausch der im April d.

5°/, Kaiserlich Chinesishe Staats-Anleihe in Gold von 1896.

I. ausgeftellten Juterimsscheine (L. Ausgabe) der

vorbezeihneten Anleibe gegen die definitiven Obligationen mit Kupons über die Zinsen vom 1. Äpril 1896

ab erfolgt gegen Einlieferung der mit dem deutschen Reichsstempel versehenen,

vou den deutschen

Subscriptionsstellen ausgegebenen Interimsscheine

vom

24. September 1896 ab

in den Vormittagsstunden von 9—12 Uhr

außer bei uns

bei der General-Direktion der Sechandlungs- Societät bei der Direktion der Disconto-Gesellschaft

bei der Deutschen Bank

bei der Verliner Handels-Gesellschaft bei der Bank für Handel und Judustrie

bei der Dresdner Bank

bei der Nationalbank für Deutschland bei dem A, Schaaffhausen’schen Baukverein

bei dein Herrn S. Bleichröder

bei den Herren Mendelssohn & Co. bei den Herren Robert Warschauer & Co.

bei den Herren Vorn «& Busse

bei der Norddeutschen Bauk in bei den Herren L. bei dem Herrn bei der Bayerischen bet den Herren Sal.

ehrens «& Söhne acob S. H. Stern in ypotheken-: und ppenheim jun. & Co. in

in Berlin,

aeera in Hamburg, rankfurt a. M.,

echselbauk in München, Köln,

ferner bei der WongKkong and Shanghai Banking Corporation in Hamburg, und bei

den Filialen der Deutschen Bank in Hamburg, Bremen, iliale der Bank für Handel und Judustrie in Filialen in Hamburg und Bremen und bei dem A, Schaaffhausen' schen

resden und AT Bankverein in Köln.

raukfurt a. M. und München, der

Fraukfurt. a, M., der Dresdner Vauk in

Die Interims\cheine sind mit arithmetisch geordnetem Nummernverzeichniß einzureichen. Formulare hierzu werden von den vorbezeihneten Stellen kostenfrei verabfolgt.

Berlin, im September 1896.

(35584) 49/, Obligationen der Italienischen

Gesellschaft der SicilianischenEisenbahnen. Die am P. Oktober cr. fälligcn Kupons obiger Obligationen werden vom Verfalltage ab eingelöst in Berlin bei der Berliner Haudels-Gesell- {aft und bei der Bank für a «« Industrie, in Frauksurt a. M. bei dem Bankhause von Erlauger & Söhne und bei der Filiale der Bank für Handel & _ Judustrie. Die Kupons sind auf Formularen, welche an den Kassen obigec Firmen in Empfang genommen werden können, arithm etish geordnet zu verzeihnen.

[36153]

Wir bringen hiermit zur Kenntniß unserer Aktionäre, daß der Umtausch der Interimsscheine über Aktien, Zeichnungsscheiue und Gründerantheile unserer Gesellschaft gegen die entsprechenden de- finitiven Stücke vom 21. d. Mts. au bei der Gesellschaftskasse in Sevilla, O’Donnell Nr. 25, an Werktagen, von 11 Uhr Vormittags bis 3 Uhr Nachmittags, vorgenommen werden kann.

Sevilla, den 19. September 1896. Compania Sevillana de Electricidad. Luis Gutman.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[36210]

Einladung zur außerordentlichen General- versammlung des Nevigeser Bauvereins am Dieus- tag, den 6. Oktober 1896, Nachmittags 43 Uhr, bei Nier in Neviges.

Tagesordnung :

1) Entlastung des Vorstandes für die letzte Jahresrechnung.

2) Vorlage der neuen Grundstückstaxen und An- erkennung bezw. Abänderung derselben, unter Berücksichtigung eines Gebots der Elektrizitäts- gesellshaft auf einen Theil eines Grundftüds.

3) Beschlußfassung über Anberaumung eines öffent- lihen Verkaufs auf Grund dieser Taren oder Veberlafsung sämmtliher Immobilien Grundstücke und Gebäude an ein Kon- sortium.

4) Im Falle Ablehnung der Ueberlassung an ein Konsortium Wahl von 3 Liquidatoren und Bestimmung über deren Vollmachten.

Neviges, 18. September 1896.

Nevigeser Bauverein.

Der E des Anffichtsraths : ustav Lucas.

[36201]

Bilanz am 30. Juni 1896. Activa: Debitoren #4 53 300.52. Passiva: Aktienkapital 6 30 000.—, Kreditoren #& 20 373.80, Gewinn 4 2926.72. Gewinn- und Verlust-Konto. Soll: Diverse 4 6682.30, Unkosten 4 425.37, Abschrei- bungen Æ 2026.72, 39% Dividende 4A 900.—. Haben: Diverse # 1003439. Gasaustalt Mügeln, Act. Ges. Schurig.

(36147) Württemberg.-Hohenz. Brauereigesellschaft Stuttgart.

Aufforderuag an die Aktionäre.

Die am 25. August d. J. abgehaltene außerordent- lihe Generalversammlung unserer Gesellschaft, in welcher nahezu § des ganzen Grundkapitals vertreten waren, hat E beschlofsen, dieses Kapital durch Ausgabe von 175 Stück neuer, mit den alten vollkommen glei@berechtigter Aktien à 1200 nominell um 210 000 ( zu erhöhen und die neuen Aktien den Aktionären zum Kurse von 160 9% derart anzubieten, daß jeder derselben auf 10 alte Aktien bis 1. Oktober d. J. eine neue verlangen kann. Mit dem obengenannten Tage erlischt das Bezugsrecht der Aktionäre. Die Einzahlungen auf die neuen Aktien find an die Kasse der Gesellschaft wie folgt zu leisten :

T des Kurswerths bei der Zeichnung und je 3/16 spätestens am L. Januar, 1A. ebruae, 1. März und 1. April 1897, Voraus- und Vollzahlung wird jederzeit angenommen und bis zum 1. Oftober c. mit 4} % p. a. verzinst. Von da an nehmen die neuen Aktien an der Dividende Antheil und es sind deshalb aus den Einzahlungen, welche nah dem 1. Oktober c. geleistet werden, 6 °%% Zinsen

P- A, zu vergüten. erne

Nachdem der zitierte Beschluß im eingetragen ift, fordern wir unsere Aktionäre, we von dem ihnen eingeräumten Bezugsrehte Gebrauch machen wollen, auf, ihre Aktien zum Zwecke der Ab- \stempelung an der Kasse der Gese oa, Eng? lisher Garten hier, bis spätestens L, Oktober d. J. vorzuzeigen und dort den parat gehaltenen Zeichnungsschein zu pat,

Nach geleisteter Vollzahlung können die neuen Aktien in Empfang genommen werden.

Die Direktion der Gesellschaft ist bereit, die Zu- ammenlegung ungerader Aktien, resp. den An- und

erkauf von Bezugsrechten zu vermitteln.

Stuttgart, den R tember 1896.

Deutsch-Asiatische Bauk,

er t8rath. A. Moser, stellver, BorAvnbiv.