1896 / 227 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Friedrich) Konow, vertreten dur den hiesigen Re<hts-

vid jur. Hartmann, wird “ein Aufgebot da-

hin erlassen:

s werden

1) alle, wel<e an den Nahlaß der v va am

: 29. Juli 1896 bezw. am 6. Dezember 1886 verstorbenen, ¡u Bülow bezw. zu Lüneburg ge: borenen Eheleute, Fuhrwerksbesißer Joachim Peter Christian Viere> und Anne Dorothee, eb. Schlüter, verw. gew. Enjoung, Erb- oder sonsti e Ansprüche zu Likn vermeinen, und alle Slenitón, welche den Bestimmungen des von ‘den genannten Erblassern am 29. No- vember 1886 hierselbsst gemeinschaftli<h er- rihteten und am 23. Dezember 1886 hierselbst ublizierten we<selseitigen Testaments, ins- kefondeer der Erneanung des Antragstellers zum Testamentsvollstre>er und den demselben ertheilten Befugnissen, namentli der Befu niß, Umschreibungen von Grundstü>ken, Umschrei- bungen oder Tilgungen von belegten Kapitalien, jegliher Art, niht minder Beilegung oder Tilgung von Klauseln, auf seinen alleinigen Konsens vorzunehmen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, sol<he An- und Widersprüche bei der Gerichts\{reiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 27. November 1896, Ma ags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lufses.

Hamburg, den 14. September 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Se

(gez.) Tesdorpf Dr., Vberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[36904] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der un- verehelicht Ps Weißnäh:rin Wilhelmine Friederike Catharina Dos nämlich des Privat- mannes Carl Friedri Erdmann Nuss, vertreten dur< den hiesigen Rechtéanwalt Dr. jur. Otto Meier, wird ein Aufgebot dahin erlasjen:

Es werden y 1) alle, welhe an den Nahluß der hierselbst am

17. Juli 1896 unvereheliht verstorbenen, zu Segeberg geborenen Weißnäherin Wilhelmine Bo Eeibariua Hüsing Erb- oder sonstige rsprüche zu haben vermeinen, und olle diejenigen, wel<e den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 16. Juni 1896 hierselbst errihteten und am 30. Juli 1896 hierselb publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testa- mentsvollsire>er und den demselben ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, auf Namen dex Erblasserin oder deren Testaments Namen geschrieben stehendes Grundeigenthum, Hypotheken, Staats- und Werthpapiere auf feinen alleinigen Konsens umzuschreiben, einzuschreiben und zu tilgen, sowie Klauseln anzulegen und zu tilgen, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, folhe An- und Widersprüche bei der Gerichts- reiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Post- traße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 27. November 1896, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Damm- Woritraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Auss{lusses. Hamburg, den 17. September 1896. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für E Een, (gez.) Tesdorpf Dr., Vberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[36906] Bekauntmachung. E Die Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten zu Düsseldorf, als Vertreterin- des Königlich Preußischen Fiskus, hat bei dem unterzeihneten Gericht beantragt, sie ein- zuweisen in den OEN des erblofen Nachlasses der aushälterin Clara Elisabeth Spilker, geborene eber, geboren am 1. Juli 1810 in Soest und estorben am 11. Oktober 1876 in Eschbach bei ald, Wittroe zweiter Ehe von Tagelöhner Zacharias Spilker in Eschba<h und Wittwe erster Ehe von Weber Elias Köder in Ellsheid. Ueber den vor- bezeichneten Nachlaß wird bei dem Königlichen Amtsgeriht in Solingen eine Pflegschaft geführt. Ansprüche auf den Nachlaß sind bei der Gerichts- schreiberei des unterzeichneten Gerichts bis zum 1. Mai 1897 anzumelden, widrigenfalls auf Grund der Artikel 767 ff. B. G.-B. die beantragte PPTeeung erfolgen wird. lberfeld, den 18. September 1896. Königliches Landgericht. IIT. Zivilkammer.

[36924] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 18. September 1896 ist der am 1. Mai 1792 hierselb geborene Tuch- mayer; nahmalige Leiermann Josef Glatz für todt erflärt.

Neurode, den 18. September 1896.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 17. September 1896.

Sch neider, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Rechtsanwalte Roehricht und Langenberg in Zeiß als bestellten Pfleger der in dem verfügenden Theile des Urtheils näher bezeichneten Nachlaßmassen hat das Königliche Amtsgericht zu Heiß dur< den Amtsgerichts-RNath Nittler für

e<t erkannt:

I. die unbekannten Erben

A. des am 7. Oktober 1893 in Zeiß verstorbenen Arbeiters Karl Bergner,

B. des am 11, Januar 1895 in Zety verstorbenen Formenstehers Franz Schmidt,

[36929]

C. des am 10. März 1895 in Zeiß verstorbenen

t

laß der zu T A., B., C. bezeihneten Personen dem landesherrlihen Fiskus zugesprochen.

TIT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind unter glei<mäßiger Vertheilung der Insertions- kosten aus den betreffenden Nathlassen vorweg zu

entnehmen. Rittler.

[36894] : Oeffentliche Zustellung. R. 414. 96. Z.-K. 20. Die Ehefrau Mathilde Hausmann, geb. Foelberg, zu Berlin, Grüner Weg 87, Hof 11 Tr., vertreten dur) den Rehtsanwalt Dr. Gründler hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Korbmacher August Hausmann, unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, die zwischen den Feen bestehende Ehe zu trennen und den Be- lagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, IT Tr., Zimmer 139, auf den 19, Tee 1896, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt. zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 18. September 1896. Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[36891] Landgericht Hamburg. Oeffentliche HANELUng, 5 Der Ehefrau Maria Catharina Grünberg, geb. Hilbert, zu Langwedel in Holstein, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Alfr. Th. Müller, klagt gegen ihren Ebemann, den Schneidergesellen Hermann Friedrich Heinrih Ludwig Grünberg, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, und ladet den Be- klagten zur Beiwohnung der Beweisaufnahme und mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 10. November 1896, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Ladung bekannt gemacht. Hamburg, 18. September 1896. H. Schröder,

[36892] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Ernestine Maria Agnes Göt, geb. Kasten, zu Hamburg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Max H. Cohen, klagt gegen thren Ehemann Otto Lorenz Göt, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien wegen Ehebru<hs des Beklagten vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die Zweite P fammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 3. Dezember 1896, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, 18. September 1896. :

H. Schröder, Gerichtsshreiber des Landgerichts.

[36888] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Musiker Johannes August Adolph Wenk zu Hamburg, Wexrstr. 26, b. Rüsch, vertreten durch Rechts- anwalte Dres. Sillem u. Lehmann, klagt gegen seine Ehefrau Dorothea Henriette Johaana Wenk, geb. Warbende, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, i :

1) der Beklagten aufzuerlegen, binnen einer gerihts- seitig zu bestimmenden Frist zwe>s Fortseßung des ehelichen Lebens zum Kläger zurüd>zukehren,

2) falls Beklagte dieser Auflage niht nahkommt, die zwishen den Parteien bestehende Che wegen böüs- lier Verlassung des Klägers abseiten der Beklagten vom Bande zu scheiden, :

und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die V1. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 15. De- zember 1896, Vormittags 92 Uhr , mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der dfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 19. September 1896. h

Wahlstedt, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[3689C] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Martha Elisabeth Tattush, geb. Prenzel, zu Borken, vertreten dur<h Rechtsanwalte Dres. Nolte, Schroeder u. Schön, klagt gegen ihren Ghe- mann Heinrih Wilhelm Karl Tattush<, unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das Gericht wolle dem- Beklagten auf- erlegen, zu der Klägerin zurü>zukehren, eventuell die zwischen den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu scheiden, und dem Beklagten die Kosten aufzu- erlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die VI. Zivil- kammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 15, Dezember 1896, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. t Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

amburg, den 19. September 1896. ahlstedt, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

ê

[36887] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung. Die Ehefrau Mathilde Piuntek, geb. Bode, zu

! gus, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Schar-

ah, klagt gegen ihren Ehemann Emil Franz Piuntek, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher

1 j

Schuhmachermeisters Johann Kärl Fritzsche, ge-

boren am 5. Februar 1828 zu Pôtewitßz,

werden mit ihren Ansprüchen an den betreffenden Nachlaß auêëgesclossen.

11. Soweit Erben nit vorhanden, wird der Nach-

Landgerichts 2, Dezember 1896, Vormittags 94 Uhr,

Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den mit bestehende Ghe wegen böslicher Verlassung der

lägerin abseiten des Beklagten vom Bande zu |cheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Fünfte Zivilkammer des zu Hamburg (Rathhaus) auf den

einen bei dem gedachten

Zum

mit der Aufforderung, Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

we>e der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Paw enes, en 21. September 1896.

. W. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [36889] Landgericht Hamburg. Oeffentliche ANEBRG: /

Die Ehefrau Wilhelmine Dorothea Caroline Puls, geb. Madauß, zu Hamburg, vertreten dur< Nechts- anwalt Dr. Binder, klagt gegen thren Ehemann Friedri< Johann Puls, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs bezw. O Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe wegen Ehebruchs bezw. wegen böéliher Verlassung vom Bande zu scheiden, au<h dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die Fünfte Zivilkammer des Land- gerihts zu Hambüärg (Rathhaus) auf den D. De-

ember 1896, Vormittags 97 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. e

Hamburg, den 21. September 1896. :

W. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[36893] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Heizers, früheren Schlossers Müller, Minna Marie, geb. Gießel, zu' Bredow, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt - Grüßmacher zu Stettin, hat gegen ihren Ehemann, den Heizer Hermann Daniel Ferdinand Müller, früher zu Bredow, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Ds daß derselbe sie böslih verlassen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung geklagt: das Band der Ehe der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ist die Endentscheidung dur Urtheil vom 13. Februar 1895 von der Leistung eines Eides seitens der Klägerin abhängig gemacht. Die Klägerin ladet den Beklagten zur Leistung des Eides und Läuterung des Urtheils vor die Fünfte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Stettin, Zimmer Nr. 18, auf den 11. November 1896, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der sffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

tettin, den 19. September 1896. Hülff, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[36944] Bekanntmachung.

In Sachen der zu München wohnhaften Banquiers- ehefrau Fanny Pfleiderer, geborenen Graf, vertreten dur Rechtsanwalt Brinz hier, Klagetheil, gegen den Banquier Eugen Pfleiderer, früher in München, Blumenstraße 17/111, wobnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlich- keitéerklärung des Sühneversuhs die öffentliche Sitzung der 1. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München T vom Freitag, den 18. Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, recht- zeitig einen bei diesseitigem Kgl. Landgerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1) die Ebe der Streittheile wird wegen böslicher Verlassung aus Verschulden des Ehemannes dem Bande nach getrennt;

2) der Beklagte kat sämmtliche Kosten des Nechts- streits zu- tragen beziehungsweise zu erstatten.

München, am 21. September 1896. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München I.

Rid, Kgl. Ober-Sekretär. [36895] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Beermann u. Co., Inhaber Her- mann Liepmann zu Breslau, Ning 48, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Moses ebenda, klagt gegen die Kaufmann Arthur und Helene Herold’schen Eheleute, früher zu Berlin, Schillingstraße 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel 4. d. Breslau, den 8. Januar 1895 per 15. Juli 1895 über 118,35 6 mit dem Antrage auf Zahlung von 139 M 33 H nebst 69/9 Zinsen seit 10. Juli 1895 an die Klägerin, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht 1, Abtheilung 25, Jüden- ftraße 59, 3 Tr., Zimmer 151, auf den 14. No- vember 1896, Vormittags ‘20 Uhr. Zum Mae der öoffentlißhen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. September 1896.

Kliese, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T1. Abtheilung 26.

{36898] Oeffentliche Zustellung. _Die verwittwete Grenzaufseher Auguste Friederike Kriehn, geborene Ruetz, in Thorn, Prozeßbevollmähh- tigter: Justiz-Rath Scheda in Thorn, klagt gegen die Erben der zu Thorn verstorbenen Wittwe Pauline Baranowska, geb. Rosenfeldt, und zwar :

1) und 2) x.

3) den Büchsenmacher Emil Baranowski, un- N Aufenthalts,

4) x. unter der Behauptung, daß im Grundbuche des Grundstücks Altstadt Thorn Bl. 320 in der dritten Abtheilung unter Nr. 10 eine mit 6 9/6 in halbjähr- lihen Theilen verzinslihe Darlehnsforderung von 3000 6 für den Landwirth Ferdinand Otto auf Grund der notariellen Schuldurkunde vom 27. April 1868 eingetragen stehe und diese Forderung nebst den Zinsen auf den Namen der Klägerin im Grund- buche umgeschrieben sei, daß die eingetragene Eigen- thümerin des Pfandgrundstü>ks, Wittwe Pauline Baranowska, geb. Rosenfeldt, verstorben sei und den Beklagten ad 3 Büchsenmacher Emil Baranowskt, unbekannten Aufenthalts, als Testamentserben mit eingeseßt und derselbe die Erbschaft argetreten habe, | daß die Zinsen von dem gedachten Kapitale für die Zeit vom 1. Januar bis 1. Juli dieses Jahres im Betrage von 90 4, welhe am 1. April cr. fällig gewesen, im Rückstande seten, mit dem Antrage:

1) die Beklagten als Gesammtschuldner kosten- pflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 90 4 bei Ver- meidung der Zwangsvollstre>ung in das Grundftück Altstadt Thorn Blatt 320 zu zahlen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- Tlären.

Die Klägerin ladet die Beklagten zur mlindlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Thorn auf den 3, Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr. um Zwe>e der öffentlichen 0 wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. G Thorn, den 18. September 1896. Zurkalowski, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36896] Oeffeutliche Zustellung.

Die Wittwe E. Sasse zu Lemgo klagt gegen den Schlosser August Sasse, früher zu Lemgo, jeßt un- befannten Ausenthalts, wegen Miethe für die Zeit vom 1. Oktober 1895 bis zum 1. April 1896 mit 129 6, einer Darlehnsforderung zu 140 G und Kostgeld für 34 Tage mit 31 4, mit dem Antrage, Beklagten zur Zahlung von 300 (6 kostenpflichtig zu verurtheilen, au das Urtheil für vorläufig voll \tre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstlihe Amtsgericht T zu Lemgo auf Montag, den 9. November 1896, Vormittags 9 Uhr, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus;ug der Klage bekannt gemacht.

S<hley, Sekretär, :

Gerichtsschreiber des Fürstlichen Amtsgerichts. I.

[36899] Oeffentliche Zustellung.

Die Plätterin Elisabeth Kirbach in Dresden klagt gegen den Kaufmann Arno Vörner, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Dar- lehen vom 16. Januar und 12. März 1896, mit dem Antrage auf Zahlung von 250 4 nebst 50% Zinsen von 200 4 seit 16. Januar 1896 und von 50 seit 12. März 1896, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden auf den 3, November 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim K. Amtsgeriht Dresden, am 19. September 1896: Pöu\<, Sekretär. [36900] Oeffeutliche Zustellung.

Der Besißer Martinka' zu Alt-Hammer, Prozeß- bevollmächtigter Nehts8anwalt Dr. Willußki in Flatow, kÉlazt gegen 1) den Karl Friedrih Kujath, 2) den Wilhelm Ludwig Kujath, früher zu Alt- Hammer, zur Zeit unbefannten Aufenthalts, mit dem Antrage: Die Beklagten zu verurtheilen, in die Löschung des für die Beklagten im Grundbuch von Alt Hammer Blatt 18 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen Mutter- erbes von 12 Thlr. 21 Sgr. 4 Pf. zu willigen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Flatow Westpr. auf den 28. No- vember 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 874/96.

Flatow, den 17. September 1896.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: Topolewski, Sekretär.

[36897] Oeffentliche Zuftellung.

Der Eigenthümer Friedrih Raasch zu Grundsaue, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Eloesser zu Friedeberg N. M., klagt gegen den vormaligen Eigene thümer Albert Thonack, zuleßt in Neume>lenburg, jeßt unbekannt abwesend, wegen Auszahlungs- bewilligung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die vom Kläger in Arrestsahen Raasch c/a Thona>k, G. 47/91 er- forderte, vom Kläger am 6. November 1891 zur vorläufigen Berwahrung des Königlichen Amtsgerits gezahlte, und von der Berwahrungsstelle .am 26. De- zember 1891 zur Hinterlegungbsstelle abgeführte Sicherheit von 100 A mit den aufgelaufenen Zinsen an den Kläger gezahlt werde. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgeriht, zu Friede- berg N. M. auf den 5. Dezember 1896, Vor- mittags 93 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Bu Bun wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Friedeberg N.-M., den 19. September 1896.

Engel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36943]

Die Handlung C. Paul zu Stettin, Gr. Schanze 19, vertreten durh die Rechtsanwalte Dr. Hirschfeld und Wolff zu Stettin, klagt gegen die Handlung W Paul, früher zu Nipperwiese, jeyt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß fie der Beklagten anf deren Bestellung in den Jahren 1895/96 Waaren zum Preise von 75,43 4 geliefert habe, worauf die Beklagte 16,10 M abgezahlt habe, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 59,33 46 nebst 69/0 Zinsen seit dem 7. Jun 1896. Die Klägerin ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgeriht zu Fiddihow auf den 3, De- zember 1896, Vormittags 94 Uhr, Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fiddichow, den P Ceeder 1896.

oedtte Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36883] B Die Ehefrau des Anstreichermeisters Jos. Mathia Hillekamps, Wilhelmine, geborene Müllers, f M.-Gladbach, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanw Freischem in Düsseldorf, klagt gegen ihren hema! auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen mas handlung is bestimmt auf den 11, reibe 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königli Landgerichte, 2. Zivilkammer, hierselbst. Düsseldorf, den 19. September 1896. ¡dts Ochs, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerits.

[36882] N j i Die Ebefrau des Bureaugehilfen Heinrich Ai Pauline, geb. Geng, zu Düsseldorf, vertreten vi Rechtsanwalt Straßweg, klagt gegen thren en genannten Ehemann, daselbst, auf Güterlre bt Termin zur mündlihen Verhandlung des lichen Ne ist vor der Ersten Zivilkammer des a 0 lend Landgerihts zu Düsseldorf auf den 17. : ber 1896, Vormittags 9 Uhr, bestimmk. gts

Bart, Gerichtsschreiber des Königl. Landger!

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 227.

1. Unteriidina 8-Sachen.

2. e ote, Zustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. A Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Berlin, Mittwoch,

Deffentlicher Anzeiger. | ae

10. Verschiedene

den 23. September

1896.

6, Fmandit-Gesetschaften u R u. Aktien-Gefellsh.

afts-Genofsen en. e<t8anwä eusiaft ,

ekanntmachungen.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicheruug.

Keine. (R S R E N R E R N E N A RN L R R A A 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[35180] Bekanntmachung.

Die unterzeichnete Anstalt bedarf vom Herbst d. J. bis zum nähhsten Frühjahre folgender Feld: und Gartenfrüchte:

60 200 kg Kartoffeln, 1200 kg Mohrrüben, 6000 kg Kohlrüben, 1500 kg Weißkobl und ver- schiedene Suppenkräuter, welche in den in den aus- liegenden Bedingungen näher bezeichneten Zeiträumen abzuliefern sind.

Versiegelte Anerbietungen hierauf werden bis zum 25. September d. J., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer der Anstalt entgegengenommen und in Gegenwart der erschienenen Unternehmer ge- öffnet.

Die Bedingungen find von denselben zu unter- chreiben oder in den Angeboten ausdrü>li< als maßgebend anzuerkennen.

Potsdam, den 9. September 1896.

Königliches Großes Militär-Waisenhaus.

[30032] L Verdingung

von Arbeitskräften in der Königlichen Strafanstalt

und dem Gefängnisse zu Striegau, Negierungs- bezirk Breslau.

Bom 2. Januar 1897 ab follen 125 Zuchthaus-

efangene, welhe bisher mit Sißmöbelfabrikation beschäftigt werden, auf die Dauer von se<s Jahren zur Beschäftigung mit demselben Fabrikationszweige oder anderen für den Betrieb in einer Strafanstalt geeigneten Industriearbeiten vertragsmäßig verdungen werden, wobei jedoch Zigarrenfabrikation, Maschinen- strumpfftri>kerei und Peitshénmacherei ausge- {lossen find. ;

Arbeitsunternehmer, wel<he gesonnen sind, auf diese Arbeitskräfte zu bieten, müssen fich vorher mit den Anbietungs - Bedingungen und den allgemeinen Vertrags - Bedingungen bekannt machen. ieselben können an den Wi oentagan in den Dienststunden von 8 bis 11 Uhr Vormittags im Geschäftszimmer des Anstalis-Sekretärs persönli eingesehen oder gegen Einsendung von 50 Z in Abschrift bezogen werden.

Die \chriftlihen Angebote, bei deren Abgabe die Kenntniß der vorerwähnten Bedingungen voraus- gesezt wird, sind bia spätestens Donnerstag, den x5, Oktober d. J., Vormittags U1 Uhr, ver- siegelt und mit der Aufschrift „Angebot auf Arbeits- kräfte“ versehen hierher einzusenden.

Striegau, den 10. September 1896.

Der Direktor der Königlichen Strafanstalt und des Gefängnisses.

9) Verloosung 2. von Werth- papieren.

[36819] Bekanntmachung.

Bet der am 12. September d. Is. stattgefundenen Verloosung von Berliner Stadt-Anleihe- scheinen sind folgende Nummern gezogen worden:

L. der prozentigen Anleihe vom Jahre 1876: Litt. J. à 5000 M

Nr. 279, 280, 287 und 288.

Lätt, K. à 2000 M

Nr. 1106 bis 1110, 1116 bis 1120, 1180, 1291 bis 1295, 1636 bis 1640, 1855, 2191 bis 2195, 2316 bis 2320.

Läitt. L. à 1000 M

Nr. 8041 bis 8050, 8691 bis $700, 8811 bis 8820, 9161 bis 9170, 9691 bis 9700, 9811 bis 9820, 10451 bis 19460, 10551 bis 10560, 10731 bis 10740, 10901 bis 10910, 11461 bis 11470, 12061 bis 12070, 12311 bis 12320, 12361 bis 12370, 12391 bis 12400, 12931 bis 12940, 14301 bis 14310, 14791 bis 14800, 14861 bis 14870, 15251 bis 15260, 15281 bis 15300, 15831 bis 15840, 16291 bis 16300, 16921 bis 16930, 16991

bis 17000. Litt., M. à 500 Nr. 23381 bis 23400, 24041 bis 24060, 25201 bis 29220, 26681 bis 26700, 26741 bis 26760, 27701 bis 27720, 28181 bis 28200, 28821 bis 28840, 30101 bis 30120, 30901 bis 30920, 31461 bis 31480, 32101 bis 32120, 32301 bis 32320, 32761 bis 32780, 33841 bis 33860, 34001 bis 34020, 34061 bis 34080, 232181 bis 35200, 35461 bis 35480, 35901 bis 35920, 04d bis 36460, 38461 bis 38480, 40501 bis 40520, gel bis 42480, 43741 bis 43760, 44521 bis 44540, 021 bis 46040, 47941 bis 47960, 48461 bis 48480. Lätt. N. à 200 M u 5101 bis 5150, 9551 bis 9600, 11151 bis

N Litt. O. à 100 A

r. 8901 bis 9000, 13901 bis 14900. * 34 prozentige Anleihe vom Jahre 1878: N Litt. J. à 5000 M

as t 411, 412, 451, 452, 499, 500, 567, 568, , 696, 769, 770, 795, 796, 821, 822, 875, 876,

96, 891, 899. Litt. K. à 2000 M

1176 bis 1851 bis

hiermit, soweit solhe ni<t s{<on zur langt sind,

3015, 3106 bis 3110, 3136 bis 3140, 3216 bis 3229, 3696 bis 3700, 4266 bis 4270, 4386 bis

4390, Litt. L. à 1000 M

Nr. 18401 bis 18410, 19011 bis 19020, 19541 bis 19560, 19971 bis 19980, 20411 bis 20420, 20961 bis 20970, 22311 bis 22320, 22891 bis 22900, 23231 bis 23240, 24071 bis 24080, 24321 bis 24330, 24551 bis 24560, 25391 bis 25400, 29691 bis 25700, 25841 bis 25850, 25961 bis 25970, 26081 bis 26090, 26281 bis 26290, 26681 bis 26690, 27121 bis 27130, 27341 bis 27350, 27401 bis 27410, 27491 bis 27500, 27571 bis 27580, 28081 bis 28090, 28191 bis 28200, 28731 bis 28740, 28811 bis 28820, 29061 bis 29070, 30361 bis 30370, 30941 bis 30950, 31231 bis

31240. Läitt. M. à 500 M Nr. 51081 bis 511C0, 53181 bis 53200, 54201 bis 54220, 55581 bis 55600, 56001 bis 56020, 56481 bis 56500, 57481 bis 57500, 58181 bis 58200, 61341 bis 61360, 61821 bis 61840, 62141 bis 62160, 62301 bis 62320, 63861 bis 63880, 64701 bis 64720, 64781 bis 64800, 65721 bis 65740, 68081 bis 68100, 68721 bis 68740. Läitt. N. à 200 M Nr.. 18501 bis 18550, 19401 bis 19450, 19551 bis 19600, 21501 bis 21550. Líátt. O. à 100 M Nr. 19001 bis 19100, 19301 bis 19400, 20501 bis 20600, 22301 bis 22400. L. 33 prozentige Anleihe vom Jahre 1882: Litt. J. à 5000 M Nr. 905, 906, 923, 924, 1217, 1218, 1235, 1236, 1307, 1308, 1661, 1662. Lätt. Ii. à 2000 M Nr. 5056 bis 5060, 5081 bis 5085, 5191 bis 5195, 5941 bis 5945, 5986 bis 5990, 6456 bis 6460, 6681 bis 6685, 6856 bis 6860, 7241 bis 7245, 7741 bis 7745, 8366 bis 8370, 8396 bis 8400, 8501 bis 8505, 9041 bis 9045, 9486 bis 9490. Litt. L. à 1000 M Nr. 32261 bis 32270, 32671 bis 32680, 33281 bis 33290, 34751 bis 34760, 34961 bis 34970, 36351 bis 36360, 36841 bis 36850, 38191 bis 38200, 38581 bis 38590, 38591 bis 38600, 39161 bis 39170, 39791 bis 39800, 39861 bis 39870, 41471 bis 41490, 41841 bis 41850, 42101 bis 42110, 42361 bis 42370, 42701 bis 42710, 42741 bis 42750, 42841 bis 42850, 44401 bis 44410, 44991 bis 45000, 45401 bis 45410, 46221 bis 46230, 46541 bis 46550, 46751 bis 46760, 46821 bis 46830, 48261 bis 48270, 49181 bis 49190, 49791 bis 49800, 51031 bis 51049, 51701 bis 51710, 51891 bis 51900. Litt. M. à 500 M Nr. 69381 bis 69400, 69801 bis 69820, 69861 bis 69880, 79421 bis 79440, 79821 bis 79840, 83561 bis 83580, 84141 bis 84160, 84401 bis

84420. Ltt. N. à 200 M Nr. 26501 bis 26550, 28051 bis 28100, 30701 bis 30750, 32701 bis 32750. Litt. O. à 100 M Nr. 39501 bis 39600. [IV. 3}prozeutige Auleihe vom Jahre 1892: Läitt. K. à 2000 M Nr. 21201 bis 21205, 21911 bis 21915, 22401 bis 22405, 22681 bis 22685, 23411 bis 23415, 25376 bis 25380, 26156 bis 26160, 26496 bis 26500, 27401 bis 27405. Litt. L. à 1000 M Nr. 96351 bis 96360, 97531 bis 97540, 100261 bis 100270, 102261 bis 102270, 102651 bis 102660, 102701 bis 102710, 102731 bis 102740, 103571 bis 103580, 104201 bis 104210, 104651 bis 104660, 105811 bis 105820, 105871 bis 105880, 106581 bis 106590, 107901 bis 107910, 108171 bis 108180, 108211 bis 108220, 108401 bis 108410, 109041 bis 109050, 109331 bis 109340, 109401 bis 109410, 109481 bis 109490, 109681 bis 109690, 110251 bis 110260, 110341 bie 110350, 110451 bis 110460, 110941 bis 110950, 111691 bis 111700, 112641 bis 112650, 112731 bis 112740, 112861 bis 112870, 114331 bis 114340, 114541 bis 114550, 114621 bis 114630, 114671 bis 114680, 114851 bis 114860, 115701 bis 115710, 116381 bis 116390, 116941 bis 116950, 117311 bis 117320, 117571 bis 117580, 119041 bis 119050, 119201 bis 119210, 119741 bis 119750, 120201 bis 120210, 121311 bis 121330, 121341 bis 121350, 121461 bis 121470, 121561 bis 121570, 121751 bis 121760, 122721 bis 122730, 122781 bis 122790, 123141 bis 123150, 124431 bis 124440. Litt. M. à 500 M Nr. 123821 bis 123840, 124221 bis 124240, 124541 bis 124560, 124961 bis 124980, 126121 bis 126140, 127481 bis 127500, 127621 bis 127640, 127841 bis 127860, 128101 bis 128120, 130441 bis 130460, 130981 bis 131000, 131101 bis 131120, 131201 bis 131220, 131661 bis 131680, 131701 bis 131720, 132081 bis 132100, 132721 bis 132740, 133141 bis 133160, 133281 bis 133300, 133401 bis 133420, 134161 bis 134180, 134881 bis 134900, 135201 bis 135220, 135381 bis 135400, 135601 bis 135620, 136801 bis 136820, 137081 bis 137100, 138061 bis 138080, 138961 bis 138980, 139201 bis 139220, 139661 bis 139700, 141401 bis 141420, 142201 bis 142220, 142881 bis 142900, 144161 bis 144180, 146461 bis 146480, 147581 bis 147600, 148861 bis 148880. Ltt. N. à 200 M Nr. 65451 bis 65500, 78101 bis 78150. Litt. O. à 100 M Nr. 70701 bis 70800. Die vorstehend bezeichneten Arie werden inlöfung ge-

Nr. 2591 bis 2095, 2931 bis 2935, 83011 bis

zum L. Januar 1897 in Höhe des Nominal-

[36866]

betrages gekündigt und hört die Verzinsun dieser Effekten mit diesem Zeitpunkte u duen Die ARLIARAN der baaren Beträge jener ge- kündigten Änleihesheine erfolgt vom 16, De- zember dieses Jahres ab in unserer Stadt- KaupEase im Rathhause, parterre re<ts, Eingang üdenstraße, Zimmer Nr. 3, an den Wochentagen mit Ausnahme der leßten beiden Geschäftstage im Monat in den Stunden von 9 bis 1 Uhr, gegen Rückgabe der Anleihescheine unter Beifügung der dazu gehörigen Zint scheine vom 2. Januar 1896 ab, und zwar zu den Anleihescheinen:

a. vem Jahre 1876 die Zinsscein-Reihe VI Nr. 2 bis 8 sowie Zins\ein-Anweisung,

b. vom Jahre 1878 die Zinsschein -Reihe V Nr. 7 und 8 sowie Zins\<ein-Anweisung,

c. vom Jahre 1882 dite Zinsschein-Reihe 1V Nr. 6 bis 8 und Zinsschein-Anweisung,

d. vom Jahre 1892 die Zinsschein-Anweisung der Neihe I.

Restverzeichnisse bereits gekündigter Berliner Stadt- Anleihescheine werden in der zweiten Hälfte - des Monats Januar 1897 in der Stadt-Hauptkasse zur Einsicht bereit liegen.

Wir bemerken noch s die Einlösung der vor- stehend gekündigten Anlei escheine außer von unserer Stadt-Hauptkasse au<h von folgenden Bank- häusern übernommen wird:

1) von Jakob Landau hier, Wilhelmstr. 70b., und Iakob Landau in Breslau,

2) von der Direktion der Diskouto-Gesell- schaft hier, Behrenstr. 43/44,

3) von der Deutschen Genossenschaftsbauk Ca Parrifius & Co. hier, Char- lottenstr. 35a, und deren Kommandite zu Frankfurt a. M., von der Nationalbank für E hier, Voßstr. Nr. 34, und deren Kassen, von der Deutschen Effekten- und Wechsel- bank in Fraukfurt a. M., von der Vereinsbank zu Hamburg, von Hammer «& Schmidt zu Leipzig, von der Aktien-Gesellschaft für Boden- und Kommunalkredit inElsafß;-Lothringen zu Straßburg i. Els, von dem Dresduer Baukvercein zu Dres- den und dessen Zweiganstalt in Leipzig,

10) von Ephraim Meyer « Sohn zu Hannover,

11) von Leopold Seligmann zu Köln a. Rh. und

12) A. Levy zu Köln a. Rh.

Berlin, den 17. September 1896.

Magistrat hiefiger- Königl. Haupt- und Residenzstadt. Kirschner.

[36862]

Für die Deutsche Vereinigung von Actionairen der Kansas City Terminal Con- Sstruction Company ift für fertiggestelite Stre>ke der Kansas City, Pittsburg and Gulf Railroad weitere Aushändigung von

Doll. 25200 59% First Mortgage Gold

Bonds der Kansas City, Pittsburg and

G Railroad erx Kupons bis 1. OÖftober

Doll. 25 200 Shares der Kansas City, Pitts- burg and Gulf Railroad

erfolgt. Berliu NW., den 21. September 1896.

Der Vorftand

der DeutschenVereinigung von Actionairen der Kansas City Terminal Construction Company. Eduard Wagner. Philipp Schlesinger.

[36867] 41/,0/ ige hypothekarisch sichergestellte Anleihe der Gewerkschaft Messel

von 1891, Laut Tilgungsplan gelangen am 1. Januar 1897 22 St. obiger Obligationen zum Einzug, und zwar die heute vor Notar und Zeugen vorschrifts-

mäßig ausgelooften Nummern 303 421 424 514 535 568 583 691 815 923

1012 1028 1093 1249 1593 1603 1651 1783 1852 1853 1856 1976.

von denen die ersten 13 begeben waren und vom 2. Januar 1897 ab von der Deuts

für jede Obligation eingelöst werden.

Die Verzinsung der ausgeloosten Stü>e hört mit E A Pnuge 1897 Wr Jah

on den im vorigen Jahre ausgeloo

Obligationen ift Nr. 1419 no< nit zur Ein lösung präseutiert,

Grube-Messel, den 11. September 1896.

Gewerkschaft Mefsel,

[36864] 4°/(ige mit 105 °/, rü>zahlbare Obligationen Serie I der Ungarishen Lokaleisenbahnen, Actien-Gesellschaft.

Die am 1A, Oktober 1896 fälligen Zins- kupous obiger Obligationen werden vom Fälligkeitstage ab zum Tageskurse für kurz Wien

in E bei der Nationalbank für Deutsch- and, in Hamburg bei dem Bankhause L. Behrens : «& Söhne, | y in Frankfurt a. Main bei dem Bankhause __ von Erlanger & Söhne, werktäglih in den Vormittagsstunden eingelöst.

Den Kupons find arithmetish geordnete Nummern-

berzecne Cesgen, dF erlin, Hamburg und Frankfurt a. Main, im September 1896.

Natioualbank für Deutschland. L. Behrens & Söhne. von Erlanger & Söhne.

[36863] Rjâsan - Koslow Eisenbahn 4°/6 Prioritäts-Anleihe von 1886.

Die am 1. Oktober d. J. fälligen und die bereits fällig gewesenen Kupons sowie die verlooften Obligationen der obigen Anleihe werden vom Verfalltage ab werktägli<h in den üblichen Geschäftsstunden an den Kassen

der “i Nobert Warschauer «&

e,

dér Herren Mendelssohn & Cie. in

der Direktion der Disconto - Ge- ( Berlin,

sellschaft

der Berliner Handels-Gesellschaft

der Herren M. A. vou Rothschild «& Söhne

in Frankfurt a. M. auêgezahlt. Die Kupons sind nah den Fälligkeits- terminen geordnet einzuliefern.

St. Pee, im September 1896.

ie Direktion der Rjäsan-Uralsk Eisenbahn-Gesellschaft.

[36949] Abhanden gekommen

find nachstehende T Stü Gothaer Prämien-Pfandbriefe TI. Abth.

Ser. 3088 Nr. 61 741,

3287 65 737, 39,

3295 65 885,

3358 67 158,

3557 71 132,

3606 72 113.

4414 88 276,

5130 102 583,

5509 110 162,

5556 111 113;

5684 113 676,

5723 114 454,

6010 120 197,

6107 122 127,

6249 124 963, 67,

6372 127 434,

6419 128 362.

Vor Ankauf wird SORIERS Vorkommenden Falls wird gebeten das Königliche

Polizei-Präsidium zu Berlin zu benachrichtigen.

[36439]

Pfandbriefe

Einlieferung an der Kasse der find die no

Hildesheuùn, den 17. September 1896. Hildesheimer

__ Nachdem unsere Gefellshaft am 21. Mai ds. J. dur< Beschluß der Generalversammlung in Liquidation getreten ist, kündigen wir die sämmtlichen noch in Umlauf befindlichen Hypothek, .

Serie I bis 1V

in Gemäßheit der Z$ 22, 23 des Statuts zur Rückzahlung auf den 1. Januar 1897. Die Rückzahlung der gekündigten Hypotheken-Pfandbriefe erfa zum. Nennwerthe gegen deren

l ildesheimer Bank in Hildesheim.

niht fälligen Zinsa schnitte einzuliefern, widrigenfalls deren Betrag in Abzug gebracht wird.

Die Verzinsung der gekündigten Hypotheken- Pfandbriefe erlisht mit dem 1. Januar 1897.

Hypothekenbank

Gesellschaft mit beschränkter Haftung i. L.

it den Hypotheken-Pfandbriefen

im Zimmer 22 des Rathhauses ftatt.

find, steht es frei, der Ausloosung beizuwohnen. Gotha, den 16. September 1896. -

Die dritte Ausloosung von Anleihescheinen der Stadt Gotha aus der nah dem Orts- statut vom 20. Februar 1894 aufgenommenen 31 Metten Anleihe findet Freitag, den 283, Oktober 1896, Vormittags ® Uhr,

Den Inhabern von Anleihescheinen, welhe auf Grund des vorgenannten Ortsftatuts ausgegeben

Der Stadtrath. Liebetrau.

Vereinsbank in Fraukfurt a. M. mit 4 1000.—

n P NEZ Dis RÉZ E L B E; e H Mim i 2G OVE> 2G O O I mi K aaa G Ia Eer e Me R ONIE A R L I L L E n h 6 U I idi wr PE