1896 / 245 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S Wee zie S La C A a E E B Ee 1 er UE H Me Gde

1. Untersuhun i s

4. Verkäufe, Vetpachtungen, Ver 5. Verloosung 2c. von Werihpapi

herung. inguigen 2c. rep.

Oeffentlicher Anzeiger.

. Komtmnandit-G . Erwerbs- und

» Batemaung X von

10. SRaAE

U / Aktien u. s e rbe an osen Lien Gesfells{, tsanwälten.

ckanntmachungen.

1) Untersuhungs-Sawen.

[41567] Steckbriefs-Erledigung. _## Der gegen den Kommis Ma arcuse wegen Ante agung unter dem 14. November 1882 in den Akten 83 G. 3063. 82. J Ila. 752. 82 ‘itens des Königlichen Amtsgerichts L, Abtheilung 83, ierselbst erlassene und unter dem 14. November 1886 und 7. Oktober 1891 erneuerte Steckbrief wird hier- mit zurückgenommen, Berlin, den 7. Oktober 1896. Königliche Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht I.

[41566] O NE Melevtglng, _ Der unter dem 7. August 1895 in den Akten J. V B. 1056. 94 gegen den Kaufmann Faul Seydel, geboren am 18. Juli 1863 zu Frankfurt a. D., erlassene Steckbrief ist erledigt. Berlin, den 8. Oktober 1896. Königliche Staatsanwaltschaft 1.

[41796] Beschlagnahme.

In der Untersuchungs)ache gegen den Rekruten Peter Keber aus dem Landwehrbezirk Kreuznach, eboren 22. Februar 1874 zu Wallhausen, wegen Fahnenflucht, wird gemäß § 246 Me gele ordnung vom 3. April 1845, § 1 Geseß vom 11. März 1850, § 326 Strafprozeßordnung, das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des gedachten Keber bis zum Betrage von 3000 (6 und der auf 100 4 eshäßten Kosten für den preußischen Fiskus mit

eschlag belegt.

MRRAEr D: 7. Oktober 1896.

öniglihhes Amtsgericht. IL.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[41614] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Swangövolistredung foll das im Grundbuche von Alt-Köln Band 5 Nr. 429 auf den Namen der Handelsgesellschaft in Firma Carl Pemon, e t im Konkurse befindli, eingetragene, n der Noßstr. Nr. 3 und. Petristraße Nr. 33, 34, 35 und 36 belegene Grundstück am 16, De- zember 1896, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrih- straße 13, Erdgeshoß, Flügel C., Zimmer 36, ver- fteigert werden. as Grundftück ist mit 28 220 4 M gungdwertl zur Gebäudesteüer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 16, Dezember 1896, Nachmittags 123 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 85 R. 91. 96 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 8. Oktober 1896.

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 85.

41616 l In chen, betreffend die Zwangsverfteigerung des dem Zimmermann Brinkmann hier gehörigen, rets vom St. Georg hier belegenen Gartens Nr. 398 mit dem darin erbauten Haufe, ift in dem heute abge- ten Liquidationstermin sofort zu Protokoll das

us\{chlußurtheil erlassen und verkündet worden. Solches wird hiedurch gemeinkundig gemaht und zugleich der auf Sonuabend, den 31. Oktober USD6, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerihte anstehende Ueberbotstermin mit dem Bemerken in Erinnerung gebracht, daß in dem deut Verkaufstermin ein Gebot nicht abge- geben ift.

Neubräándenburg, den 7. Oktober 1896.

Großherzoglihes Amtsgeriht. Abth. I. Dr. Müller.

[41615 Beschluß.

In Sachen, die Zwangsversteigerung des zum Kon- kurse über das Vermögen des LTapezierers August Heinemann gehörigen, Nr. 3c 3 Blatt V des Feld- rifses Altewiek an der Riedestraße Nr. 2 belegenen Grundstückes zu 2 a 42 qm. fammt Wohnhause Nr. 6271 betreffend, wird der auf den 17. Dezember 1896 anberaumte e Qt rgerngötetint auf Antrag des Konkursverwalters, Kaufmanns Fr. Heyser hier, damit wieder aufgehoben.

Braunschweig, den 7. Oktobér 1896.

E Eee, IX. abe.

[41618]

In Sachen des Gerichts\hreibergehilfen H, Fröhlich - hier, als Vormund der minderjährigen Louise Müller u Neuhaus und als Mandatar der Ehefrau des Gastwirths Ziem, verwittweten Müller, daselbst, Klägers, gegen den Lee Adolf Müller u Foblenplacken, Beklagten, wegen Forderung, ift er auf ‘den 17. d. Mts., Nachmittags 3 Uhr, vor S oglihem Amtsgericht hieselbst in der Ziem'’schen

astwirt schaft zu Neuhaus angeseßte Termin zur Zwangsversteigerung aufgehoben.

Holzminden, den 10. Oktober 1896,

Dertogl hes Amtsgericht. chsßnemáänn.

41619 ( Fn Jem Verfahren, betreffend die Zwangsversteige- rung“ des denm' Séhlächter H. Harder zu Rosto früher gp rigen, ällhier an der Slüterstraße sub Nr. 939 elégenen Hausgrundstücks ist zur Erklärung über den

Pop tal sowie zur Vornahme der Vertheilung

n Termin auf Dounerstag, den 29. Oktober L896, Voriittags 11 Uhr, im Amtsgerichts- gebäude, Zimmer Nr. 1 hieselbst anberaumt, und werden die bei der Zwängsversteigerun Betheiligten dazu mit dem Bemerken geladen, ‘daß der Theilungs- plan zu ihrer Einsicht auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt ift. i

Roftock, den 10. Oktober 1896.

Pg Amtsgericht. Pet

[41617] s

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der E Nählässé dës" verstorbenen P August

reitsheidel zu Woldegk gehörigen, auf dortiger eldmark sub Nr. 21 belegenen Ua wird ierdur zur Erklärung über den Theilungsplan fowie zur Vornahme der Vertheilung ein Termin auf Montag, den 26. Oktober 1896, Vor- Ee 10è7 Uhr, angeseßt. Der Theilungsplan liegt eine Woche vor dem Termin auf der Gerichts- \hreiberei zur Einsicht der Betheiligten aus.

Woldegk, den 3. Oktober 1896

Großherzoglihes Amtsgericht. H. Föls\ch.

[41696] Aufgebot. Die ledige Elise Werner zu Cassel, Weserstraße Nr. 3, hat das Aurgeeo: folgender ihr angebli abhanden gekommener Landeskreditkassen-Obligationen, nämlih Serie 16 Litt. D. Nr. 4089, 4090 und 4091 über je 300 46 beantragt. Der Snhaber der Urkunden wird aufgefordert, \pätestens in dem aufden 16, September 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 22, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die N O Ir IAran Bt Urkunden erfolgen wird.

Caffel, den 19. März 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

{41700] Aufgebot.

Das Quittungsbuch der Neumarkter Kreissparkasse Nr. 25 711, ausgefertigt für Anna Jung in Ober- Stephansdorf (Schwarze Schäferei), über 87 M 49 9 lautend, ist verloren gegangen und foll auf den Antrag der Eigenthümerin, des jeßigen Wasch- mädchens Anna Jung in Breslau, zum Zweck der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird deshalb der Vehabre dieses Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 28. Mai 1897, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Neumarkt, den 8. Oktober 18396.

Königliches Amtsgericht.

[41698] Aufgebot.

Der Eigenthümer Adam Pawlikowski aus Elgi- szewo als Pfleger der in Amerika aufhaltsamen groß- jährigen Marcianna Dzwonkowski hat das Aufgebot des verloren gegangenen Sparkafsenbuches Nr. 5484 der hiesigen städtishen Sparkasse, lautend auf Katharina, Ignaÿ, Magdalene, Maria und Marianna Dzwonkowski’shen Minorennen über 58 4 9 4 am Ende Dezember 1895 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Mai 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Thorn, den 2. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

{41699] Aufgebot.

Die Wäscherin Emma Frey aus Thorn, Schlacht- haus\ftraße Nr. 59, hat das Aufgebot des ihr ge- tohlenen Sparkafsenbuches Nr. 19313 der hiesigen tädtishen Sparkasse, lautend auf den Namen des

räuleins Emma Frey über 101 A 50 „4 Ende

ezember 1895, beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3, Mai 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Thorn, den 2. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[41690]

Im Depositum des Herzogl. Amtsgerihts V (vor- mals Stadtgerichts) zu Gotha befinden sich die nach- verzeihneten Sparkafsebücher der Sparkasse zu Gotha. Es hat nicht ermittelt werden können, wer diejenigen Personen find, für welche sie in gerihtlihe Ver- wahrung genommen worden find, und ebenso {ind die etwaigen Erbberechtigten dieser Personen nicht be- kannt. Das Herzozl. Staats-Ministerium hat daher für den Staatsfiskus die Einleitung des Aufgebots- verfahrens beantragt, und es wird deshalb hiermit Aufgebotstermin auf den 18, Januar 1897, Vormittags A1 Uhr, anberaumt. Alle diejenigen Perionen, welche einen Anspruch an eins dieser Spar- afsebücher zu machen haben, werden hiermit aufge- fordert, spätestens in diesem Termine ihre Ansprüche bei dem unterzeihneten Amtsgeriht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausgeshlossen und die Sparkassebücher dem Staatsfiskus über- wiesen werden. egen das im Termin zu erthei- lende Ausschlußurtheil findet eine Wiedereinsezung in den vorigen Stand nicht statt. Außerhalb der Stadt Gotha wohnhafte Betheiligte haben einen hier wohnhaften Bevollmächtigten zu! bestellen.

Gotha, den 23. September 1896.

Herzoglih Sächs. teten VII. usaß.

Guthaben } depo-

Nr. eingezahlt für ohne niért

Zinsen am 45] Chr. Friedr. Brof- | 59 A 86 13.3.1851 maun 269| Dorothea Erdmann | 12 , 92 „19. 2. 52 895} die Eberhardt’schen 1140 , 61 „19. 2, 52 Kitider 5 465] Philippine Göpel 96 117, 3. 52 ¿1 034 (A ih Vet p A 94 33 „18. 1. 50 arie Hassenstein

10} Carl August Julius| 4 , 66 , 120.6. 53 Heerwart 41 738] die abwesende Elise —_ 12, 4. 69 RNömer

[41414] Aufgebot.

Die zu Mülheim am Rhein unter der Firma C. W. Kayser bestehende offene Handelsgesells{cha\t war Indossatarin und leßte Inhaberin des von der Firma

ntrih & Lohmann in Mühlhausen i. Thür. am

0. März 1896 ausgestellten, auf W. Staal in Bagband bei Hesel in Ostfriesland gezogenen, von diesem acceptierten, am 10. Juni 1896 zahlbar ge- stellten Wechsels über 211 A 85 „. Die Firma C. W. Kayser hatte den Wechsel zum Inkasso an die Mülheimer Volksbank indossiert. Leßtere ließ den Wechsel dem Bezogenen und Acceptanten vor- teigeu und mangels Zahlung durch den Gerichts- .vollzieher Dralle in Leer proteftieren. Nach erhobenem Protest gab die Mülheimer Volksbank den Wechsel mit Protesturkunde der Firma C. W. Kayser zurück, welhe dann diese Urkunden am 13. Juni 1896

ch mittels eingeschriebenen Briefes an ihren Vormann,

die Firma Will & Hundt in Geisweidt, zurück- sandte. Der Einschreibebrief is bei der Post ver- loren gegangen. Auf Antrag der Firma C. W. Kayser in Mülheim am Rhein wird der unbekannte Inhaber des oben beschriebenen Wechsels aufgefordert, \pä- testens im Aufgebotstermine am Dienstag, den 11, Mai 1897, Mittags 12 Uhr, seine Rechte vor dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls der leßtere für kraftlos erklärt werden wird. Aurich, den 30. September 1896. Königlihes Amt8geriht. LIIL.

Aufgebot.

[41694] : ittel-Stiepel, Band 28 a

Im Grundbuch von Bl. 9, Eigenthümer Bergmann einri Friedrich Wilhelm Höltermann zu Mittel-Stiepel stehen in Abtheilung II]1 eingetragen:

1) Unter Nr. 2: 51 Reichsthaler 534 Stbr. Berl. Kurant für die Kinder der Wittwe Höltermann, aus dem Auseinanderseßungsvertrage vom 8. Oktober 1822 eingetragen zufolge Verfügung vom 4. Dezember 1822.

2) Unter Nr. 6: 102 Thaler 26 Silbergroschen 3 Pfennig Abfindung für jedes der nachbenannten Gat öltermann: a. Diedrih Heinrich, b. Catharina Elisabeth, c. enes ilhelm, d. Georg August, 6. Catharina Margarethe Caroline, zahlbar zur Zeit der Großjährigkeit oder Ver- heirathung, eingetragen aus dem gerihtlichen Rezeß

vom 17. Februar 1853 zufolge Verfügung vom

20, Juni 1853.

3) Spalte Veränderungen, Eingetragen, zu Nr. 6: Von der für die Catharina Margarethe Caroline eingetragenen Abfindung sind auf Grund des gericht- lihen Rezesses vom 18. Januar 1858 je 22 Thaler 9 Silbergroschen 7 Pfennig dem Friedrih Wilhelm Höltermann und dem Georg August Höltermann ee Eingetragen zufolge Verfügung vom 26. Juni

4) Unter Nr. 9: 49% Jahreszinsen seit 29. Sep- tember 1857 von den an Friedrich Wilhelm Hölter- mann und Georg August Höltermann zedierten Beträgen von je 22 Thaler 9 Silbergroschen 7 Pfennig. Eingetragen zufolge Verfügung vom 26. Juni 1858.

5) Unter Nr. 7: 100 Thaler Abfindung für die Friederike Vollmer, zahlbar zur Zeit ihrer Groß- jährigkeit oder Heiratb, laut gerihtlihen Vertrages vom 17. Februar 1853. Eingetragen zufolge Ver- fügung vom 20. Juni 1853.

Sämmtliche vorangegebene Posten find nach der Angabe des Eigenthümers getilgt und sollen im Grundbuch gelö\cht werden. Die Löschung konnte bisher nit erfolgen, weil die Rehtsnahfolger der eingetragenen Gläubiger bei der Post Abth. 3 Nr. 2 vollständig, bei den übrigen Posten zum theil un- bekannt find. Auf den Antrag des Grundftücks- eigenthümers werden deshalb die Rechtsnachfolger der eingetragenen Gläubiger, sowie unbekannt Be- rechtigte der voraufgeführten Posten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermin den 18, Februar 1897, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 22 anzumelden, widrigenfalls pee mit ihren Ansprüchen auf die Selten ausges{hlossen und die Posten im Grundbuche gelös{cht werden.

Bochum, den 21. September 1896.

Königliches Amtsgericht.

[41691] Aufgebot.

Im Grundbuche des dem Eigenthümer Thomas Nau gebörigen Grundstücks Pakoslaw Bd. Il Bl. 62 steht in Abtheilung 111 unter Nr. 5 ein Darlehn von 60 Thalern nebft 50/9 Zinsen für den Lehrer Johann Mioduszewski zu Pakoslaw aus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 12, Juli 1854 ein- etragen. Ferner steht im Grundbuche des dem

igenthümer Joseph Porwich gehörigen Grundstücks Fa aczkowo Bd. 1 Bl. 8 in Abtheilung IIT unter

tr. 31 eine Judikatforderung von 67 M 58 nebst 59% Zinsen, sowie 3 A Kosten für den Rechts- anwalt Steuer in Samter eingetragen. Beide Posten en bezahlt sein. Auf den Antrag der durch den

echtsanwalt Langenmayr in Pinne vertretenen Grundstückseigenthümer werden die eingetragenen Gläubiger der vorstehend bezeichneten Hypotheken- posten oder deren Rechtsnachfolger aufgefordert, lare Ansprüche und Rechte auf diese Posten spätestens im Aufgebotstermine am 24, Februar 1897, 11 Uhr Vormittags, bei dem unterzeichneten Gericht anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Posten werden ausgeschlossen werden.

Pinne, den 10. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

(41693) Aufgebot. Der Rechtsanwalt Ziegler tn Ahaus hat auf Grund einer von dem Fuhrmann Johann Heinrich van der Kolk im Kirchspiel Epe uud den Fabrikarbeitern Johann ten Brink, Heinrich Elbers und Hermann Roeßink in Gronau ihm ertheilten Vollmacht namens derselben das Aufgebot der Parzelle Flur 18 Nr. 41 der Steuergemeinde N Epe, an de Ulkstegge, Ater, groß 8 a 27 qm, beantragt. Alle ‘unbekannten Eigenthumsprätendenten werdén aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf dieses Grundstück spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle auf den16. De- es 1896, Morgens D Uhr, ‘anberaumten ermin anzumelden und zwar unter der Verwarnung, daß im Fall der unterbleibenden Anmeldung sie mit

‘thren Ansprüchen und Rechten auf dieses ü ausgeshlossen würden. t Fle Grunbsiut Ahaus, 26. September 1896. Königliches Amtsgericht.

[41697] Aufgebot.

Auf Antrag der unten bezeichneten Personen sollen folgende Grundstücke aufgeboten werden :

1) Flur 3 Nr. 293/190 Steuergemeinde Vrrdispiel Recklinghausen, eingetragen im Grundbuch Band 23 Blatt 38 auf den Namen des Ackermanns Theodor Sgein in Drewer und des Höfners, jeßt Händlers, Johann Korste zu Haltern, und zwar zwecks Besitz- titelberichtigung. ntragsteller :

Miteigenthümer Korfte.

2) Flur 16 Nr. 809/150 der Steuergemeinde Datteln, Daa 8a 40 qm groß, e cht zum Grundbuch Übernommen. Antragsteller : Stielmacher Wilhelm Ellermann in Datteln.

3) Flur 18 Nr. 1139 a der Steuergemeinde Stadt Relinghausen, 26 Ruthen 9 Fuß groß, auf dem alten Garten, eingetragen im Grundbuch der Stadt Recklinghausen, Band 2 Blatt 56, auf die Eheleute Bernh. Brinkmann und Bernhardine, geb. von der Locht. Antragfteller: Herzog von Arenberg.

4) Flur 18 Nr. 1139b der Steuergemeinde Stadt Recklinghausen, auf dem alten Garten, 23 Ruthen 80 Fuß groß, eingetragen im Grundbu von Stadt Recklinghausen Band 2 Blatt 75 für den Johann Wilh. Sanz Duffhaus. Antragsteller: Herzog von Arenberg.

Es ergeht hierdurch die Aufforderung

a. an alle Eigenthumsprätendenten der Grund- stüde Ziffer 1, 3 und 4 des Aufgebots, insbesondere an die Rechtsnachfolger der eingetragenen Cigen- thümer, spätestens im Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden und ihr vermeintlihes Widerspruchsreht zu bescheinigen,

b. an alle unbekannten Eigenthumsprätendenten des Grundstücks Ziffer 2 des Aufgebots, \pätestens bis zu dem Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen werdén aus- geschlossen und die Grundbstücke für die Antragsteller werden berihtigt werden. Der Aufgebotstermin wird auf den 28, November 1896, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 7, angeseßt.

Recklinghausen, 10. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

Der leßtgenannte

[41689] Ewsgpbot.

Auf Antrag des Sattlermeisters Steinbrück und des Gutsbesißers Schloßke zu Poishwiß als Vor- mund bezo. Gegenvormund der minderjährigen Ge- schwister Heptner werden die Nachlaßgläubiger des am 9. April 1898 zu Poishwihß verstorbenen Guts- besißers Gustav Heptuer aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 19, Dezember 1896, Vor- mittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß desfelben bei dem unterzeihneten Ge- riht anzumelden, widrigenfalls fie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch insoweit

eltend machen können, als der Nachlaß mit Aus- {luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekom- menen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird. Jauer, den 9. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[41692]

Am 16. August 1895 i} hieselbst der Arbeiter, frühere Schiffer Carl Friedrich Christian Mittag verstorben unter Hinterlassung eines Adoptivsohnes Heinrih Mittag, gen. Berg. Es find zwei leßt- willige Verfügungen vorhanden, deren eine mit seiner am 10. März 1887 verstorbenen Ebefrau am 7. Fe- bruar 1885 gemeinschaftlih errichtet if, und in der Mittag mitsammt seinem Stiefsohn als Erben ein- gese t sind. Beide Erben haben die Erbschaft der

hefrau bezw. Adoptivmutter angetreten. Das zweite Testament is von dem nunmehrigen Erblasser am 22. Juni 1892 errichtet. In demselben sind zu Erben eingeseßt:

1) der mehrfach erwähnte Adoptivsohn auf den Pflichttheil,

2) die nah des Erblassers Tode von feinen sechs Geschwistern noch lebenden Geschwister bezw. der verstorbenen Geschwister-Kinder, und die Ebesrau des Schiffers Hermann Bröcker hieselbst.

Als Geschwister bezw. Geshwister-Kinder des Erb- lassers sind bis ¿est legitimiert :

1) die Frau Christiane Grunwald, geb. Mittag, in

erlin;

2) die Frau Wilhelmine Karge, geb. Mittag, in Berlin;

3) die drei Kinder einer vorverstorbenen Schwester des Erblassers, Johanne Bahns, geb. Mittag, in Klandorf, nämlich: al E Frau Elise Taßler, geb. Bahns,' in Zerpen-

euse,

b. die Frau Hedwig Kuntze, geb. Bahns, in Sophienftädt, l ae hes Frau Auguste Engel, geb. Bahns, în

andorf ;

4) die Töchter der vorverstorbenen Sophie Müller, geb. Mittag, in Berlin, nämlich: i Gn Frau Pauline Schneider, geb. Müller , in

erlin þ. Frau Wilhelmine Luise Friederike Strey, geb. Müller, in Neu-Lülfiß. ;

Antragsmäßig werden nunmehr älle Personen, die nähere oder gleich nahe Erbrehte auf den Nachlaß des 2c. Mittag als die vorstehend benannten Personen [e Dien lauben, hiedurch peremptoris{ aufgefordert,

eselben

is zu dem auf Seneras, deu 29. De- ember d. h

.- Vormittags 11 Uhr, auf hiesigen

athhause stattfindenden Proklamationstermin an- zumelden und rechtsgenüglich zu bescheinigen, widrigenfalls die bisher eme neten ersonen a die alleinigen Erben des Erblassers angesehen werden und ihren Anträgen entsprehend mit dem Nachlaß verfahren werden wird.

Fürstenberg in Meekl., am 7. Oktober 1896.

Verordnetes Waisengericht.

[41695] Aufgebot.

Auf Anirag der Universalerbin des verstorbenen Rechtsanwalts. Dris. jur. Theodor August Beil, nämlich der Wittwe desselben, Frau Sophie Alice,

geb, Frafer, vertrecen durch den hiesigen Rechtsanwalt ur.

- Jur: f s8can Klée Gobert, wir n erlassen : M a pee den Nachlaß des hierselbft alle, welhe an den Nachlaß des hierselbft am 1) 14. September 1896 verstorbenen Rechtsanwalts

Dris. jur. Theodor August Veit Erb- oder sonslige Anspröhe und Forderungen zu haben yermeinen, und

alle diejenigen, welche den Bestimmungen des yon dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ehefrau, der Antragstellerin, am 31. Mat 1890 hierselb\ errihteten, mit einem von dem genannten Erblasser am 1. September 1892 hierselbst allein errihteten Nachtrag ver- sehenen und am 24. September 1896 htexselbst publizierten Testaments, insbesondere der darin j e pes Einseßung der Ss ur alleinigen Erbin des gesammten gemeins{haftlichen Nachlasses mit der Maßgabe, daß dieselbe un- beshränkt unter Lebenden und von Todeswegen über den Nachlaß verfügen sfoll, widersprehen wollen, hiermit e solhe Ansprüche, Forderungen und W dersprüche bei der Gerichts- schreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Post- ftraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 4. Dezember 1896, T E L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Ua e, Dammthor- straße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 7. Oktober 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für AugeGonis en. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter.

Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

41821]

[ In der Bekanntmahung des Amtsgerichts zu Hamburg vom 26. September cr., betreffend Auf- ebot Carsten Carftens Wittwe, abgedruckt in Nr. 238, 1. Beilage, dieses Blattes, muß es unter 2, Zeile 16 von oben anstatt „solhe Ansprüche 2c.“, richtig heißen : „solche An- und Widersprüche““. [41757] Cenis Bekanntmachung.

Die am 29. Junt 1896 zu Berlin verstorbene Frau Lisette Moebius, geb. Kaufmann, und thr noch lebender Ehemann, der Güter-Expeditions- vorsteher Johann Carl TUOUE Moebius, haben in ihrem am 14. Mai 18 errihteten und am 19. August 1896 publizierten Testamente nach dem Tode des leßtlebenden Ehegatten ihre erbberehtigten Verwandten bedacht.

Berlin, den 3. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[41739]

Der Arbeiter Karl Heller, zuleßt in Wabnit, Kreis Oels, wohnhaft gewesen, geboren am 1. Fe- bruar 1837 zu Kozmin, is durch Ausschlußurtheil vom 6. Oktober 1896 für todt erklärt worden.

Bernstadt, den 8. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

ein Aufgebot

[41738] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Gerihts vom 30. September 1896 is der am 2. September 1852 zu Stralsund geborene Tischler Wilhelm Carl Johann Schröder für todt erklärt.

Stralsund, den 8. Oktober 1896.

Königliches Anitsgericht.

M TKNN{ Ma GKAg, Durch Beschluß des hiesigen Königlichen Amts- gerihts vom 8. Oktober 1896 i} der hierselbst wohnhaft gewesene, seit dem Jahre 1843 verschollene Fuhrmann Carl Krause für todt erklärt.

Brieg, den 8. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Nitschke, Gerichts-Affefsor.

[41751] . Verschollenheitsverfahren.

Nr. 11 110. Das Gr. Amtsgeriht hat heute folgenden Endbescheid erlassen :

er am 31. August 1850 zu Haslach geborene

Karl Forch wird, da Leben oder Tod desfelben nicht festgestellt worden ift, für verschollen erklärt und hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Wolfach, 7. Oktober 1896. :

Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts: Häs sig.

[41749] Verkündet am 9. Oktober 1896. Nfdr. Maaßen, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot behufs Todes- erklärung des Arbeitsmanns Hans Christian Brütt gen. Büsing, e in Ammerswurther - Deich, hat das Königliche Amtsgericht, 1, in Meldorf durch Amtsrichter Dr. Grote ns Recht erkannt:

Der verschollene Arbeitsmann ns Sora Brütt gen. Büfiug, geb. am 22. September 1822 zu Ketelsbüttel als uneheliher Sohn der wail. Antje Brütt daselbst, wird für todt erklärt. Als Todestag wird der 22. September 1892 festgesezt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller, dem Hofbesißer Christian Peters in Ammerswurth, als dem Abwesenheitsvormunde, zur Last.

Von Rechts Wegen.

[41742

den

[41750 Durch unser Aus\{hlußurtheil vom beutigen Tage ist der am 26. November 1830 hierselbst geborene Schuhmachermeister Heinri Ludwig (oder Louis) Kiehúe von hier für todt erklärt. ernigerode, den 9. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[41733] Bekanntmachung.

Durch Auss\chlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 3. Oktober 1896 is der zuleßt in Alstaden wohnhafte Bergmann Josef Dudeck für todt erklärt.

Mülheim a. d. Ruhr, den 3. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[41702 Bekauntmachuug. Durch Aus\{hluß des hiesigen Koniglichen Amts- geridhts vom 1. Oktober 1896 ift die am 6. Februar 823 hierselbst ‘geborene unverehelichte Christine Philippine Rüiterbusch für todt erklärt. Bergen a. R., den 6. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

te | [41710 “e f Dur Aus\{lußurtheil vom 2. d. M, ist der an

ene

[41720]

Der vor circa 14 Jahren nah Amerika ausge-

wanderte und seit circa 12 Jahren verschollene Haus-

sohn am 21. Februar 1858 zu Lohne, if auf Ant Stiefmutter Euphemia Maria Gruft Led

und

rih

Amtsgeri todt erklärt.

ermann Heinrich Grufsel aus Lohne, geboren

feiner erme seines Bruders, des Haus\ohns Bernhard Hein- s zu Lohne, durh Urtheil des König iei ts Lingen vom 25. September 1896 für

Lingey, den 29. September 1896.

[41756

Königliches Amtsgericht. IL. Bekanntmachnng.

Durch Aus\{hlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 2. Oktober 1896 is der angeblich Farben

vauptbank für Werthpapiere Nr. 350 585, ausgestellt ür die Freifrau von Pilot-Vrynneck, Flora, geb.

Ee Depotschein des Komtors der Reihs-

osenthal, zu ebene

rankfurt a. M. über 5700 46 über-

4% Obligationen der Stargard-Posener

isenbahn, für kraftlos erklärt. Berlin, den 6. Oktober 1896.

[41711]

Königliches Amtsgericht L. Abtbeilung 82. Bekauntmach

ung. Durch Aus\{lußurtheil vom 2. E M. ift die von

der

hier unterm 10. Dezember 18

Lou

Lebensversiherungs - Sen eas! Germania 3 für Frau Marie ise Dober, geb. Schulz, zu Berlin ausgestellte

Police Nr. 46242 über 100 Thlr. = 300 & für kTraftlos erklärt. Stettin, den 5. Oktober 1896.

[41716]

Der von Jduna“ Telegraphenbeamten Johann

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X. Ea ues Fell ér ebens - Bersiherungsgesellschaft zu Halle am 14. April 1860 für Wi August Grube in

Berlin ausgefertigte, über 50 Thaler lautende Ver- ficherungs\chein Nr. 15 997 ift heute für kraftlos er- Tlärt. VIII F. 11/96.

Halle a. S., den 5. Oktober 1896.

[41714]

Königliches Amtsgericht. 8.

Bekauutmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil vom 2. d. M. ift das von

der

Lebensversiherungs-Aktien-Gesellshaft Germania

hier unterm 19. Mai 1860 für den Holzschnitzer Christoph Elias Luthardt zu Steinach autgeste te

Sterbekassenbuch Nr. 11355 über

50 Thlr. für

kraftlos erklärt. Stettin, den 5. Oktober 1896.

[41712] Durch Ausschlußurtheil vom 2.

der

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung XI. Bekanntmachung. d. Mts. ift

von der Lebensversicherungs - Aktiengesellscha

Germania hier unterm 25. März 1882 für Frau Henriette Petry, geb. Roth, in Wiesbaden aus- estellte Depositalshein zur Police Nr. 154 988 für raftlos erklärt.

Stettin, den 5. Oktober 1896.

[41713]

Abtheilung XI. Bekanntmachung.

Königliches Amtsgericht.

Durch Aus\c{lußurtheil vom 2. d. Mts. ist die von der Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft Germania hier unterm 22. Januar 1867 für den Bürftenmacher

Johann Conrad Schroth

zu Erlangen ausgestellte

Mee Nr. 151 162 über 600 Gulden süddeutscher

ährun

für fraftlos erklärt.

Stettin, den 5. Oktober 1896.

[41715]

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI. Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 2. d. M. ift der von der Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft Germania hier unterm 25. Juni 1890 für den Rentier und

Ba

uunternehmer Johann Friedriß Greiff zu

Schönberg in Mecklenburg ausgestellte Deposital- hein zur Police Nr. 223 887 für kraftlos erklärt, Stettin, den 5. Oktober 1896.

[41709 Dur

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

MELEEIRABALE, Aus\{lußurtheil vom 2. d. M. ist die von

der Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft Germania

hier unterm 25. November 1893 für den a Hans Weihtag zu Barmen GEgenenEe Nr. 355 727 über 6000 Æ für kraft

olice os erklärt.

Stettin, den 5. Oktober 1896,

[41703]

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X. Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Fabrikarbeiters Wilhelm von der Abe zu Annen hat das Königliche Amts- geriht in Witten in der Sißung vom 30. Sep- tember 1896 für Recht erkannt :

Auf Antrag des Ahe zu Annen wird das auf seinen Namen aus-. estellte Quittungsbu nnen, lautend zur

am

erklärt. Die

abrikarbeiters Wilhelm von der

Nr. 3361 der Sparkasse zu eit des angeblichen Verlustes, 94. März 1894, über 419,74 #4, für kraftlos

Kosten des Verfahrens hat der Antrag-

steller zu tragen.

[41701]

Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der Eheleute Tan ad,

Kaufmann, und Lina, geborene N in hat das Königliche bt

Gummersba 1896 durch den Amtsgerichts:

iht, Abtheil e e

mtsgericht, eilun n

Sipung vom 2. O klober a

in der th Herberß für

Recht erkannt : Bas mit Nr. 407 bezeihnete Quittungsbuh der

k Bergn ia s in Dbèrather (jeßt Ehefrau S

Pack in

eustadt, lautend auf den Namen

ershlag), welhes am 1. Januar 1895

mit einem Saldo von 140 A 18 4 abschließt, wird

für kraftlos erklärt.

[41707]

Herberßt.

Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil vom 2, Oktober 1896 ift

das Sparkassenbu Sparkasse über 14 569,22 M,

August

Nr. 1143 der hiesigen Stadt«- 29 4, für den Poftgehilfen

Krüger ausgestellt, für kraftlos erklärt

worden. Eilenburg, den 5. Oktober 1896.

W

Königliches Amtsgericht. Bekauntmachung.

rdre lautende, auf den Shuhwaarenhändler

olf Aronsohn in Stettin gezogene, von diesem

acceptierte, aber mit der Unterschrift eines Ausstellers nóch niht versehene Befe d. d. Stettin, den 15. Februar 1895, über 259 4, zahlbar beim Acceptanten am 19. Mai 1895, für kraftlos erklärt. Stettin, den 5. Oktober 1896.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung X.

[41735] E MASANG, Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ift der RE ef über die a dem Grundstücke alkwiß Band I Blatt 1 Abtheilung TIT Nr. 4 für den Postmeister Matschenz zu Vetshau eingetragene Restkaufgeldforderung von 100 Thalern für kraftlos erklärt worden. Kalau, den 2. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[41743 Ó Durch Ausschlußurtheil vom ‘8. Oktober 1896 ift die über die Post Nr. 1 Abth. IIT Grundbuch von Dortmund Bd. 14 Art. 31 für die Eheleute Thier- arzt Carl Bombah und Maria Anna, geb. Kaff, zu Dortmund gebildete Hypothekenurkunde für kraft- los erklärt. Dortmund, den 8. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[41719] Bekanntmachung. gene Hypothekenurkunde: Das Hypotheken- dokument über folgende Post: 480 Thaler Kurant, rüdfständige E aus dem Kaufvertrage vom 16. November 1850, wovon zufolge Verfügung vom 11. Juli 1851 180 Thaler gelöscht find, nebst 4% pur und Kosten für die verehelihte Susanne arie Koegel, geb. Oehlert, in Kölleda, eingetragen zufolge Verfügung vom 25. November 1850 Band 6 Blatt 259 des Grundbuhs von Kölleda Abthei- lung IIT Nr. 1, gebildet aus einer Oa des gerihtlihen Kaufvertrags vom 11. November 1850 und Hypothekenshein vom 25. November 1850, ift durch Ausschlußurtheil vom 26. April 1895 für kraftlos erklärt. ölleda, den 28. September 1896. Königliches Amtsgericht.

[41752] Bekanutmachung.

Durch Aus\ch{lußurtheil vom 6. dieses Monats ist das Boe endokument über die Abtheilung III Nr. 5 Band 2 Blatt 73 Nr. 36 im Grundbuch von Nohra eingetragenen 220 Thaler, Forderung der Geschwister Henriette, Wilhelmine und Charlotte Wolff für kraftlos erklärt.

Ne den 7. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TV.

aae Ea,

Durch Aus\{hlußurtheil des Königlihen Amts- gerihts XVI zu Königsberg i. Pr. vom 1. Oktober 1896 ist die Hypothekenurkunde vom 18. Januar 1853 über die im Grundbuche von Bergau Nr. 2 Abtheilung IIT Nr. 1 und Bergau Nr. 20 Abthei- lung IIL1 Nr. 6 für die Christian und Charlotte, eb. Michel, Loeßke’shen Eheleute eingetragenen £00 (siebenhundert) Thaler rückständige Kaufgelder, noch validierend in Höhe von 600 (sechshundert) Mark für kraftlos erklärt werden.

Königsberg i. Pr., den 3. Oktober 1896. Königliches Amtsgeriht. XVT.

41753] [ In der Aufgebotssache des Fräuleins Ida Borchardt zu Koberwiß hat das Königlihe Amtsgericht zu Strasburg i. U. durch den Amtsgerihts-Rath Mohr am 7. Oktober 1896 für Necht erkannt :

Das Hypothekendokument über die für die Antrag- ftellerin Ida Borchardt und ihre verstorbene Schwester Anna Friederike, verehelihte Rittergutsbesißer Petsch, auf dem Hausgrundstück Mühlenstr. Nr. 29 des Shlächtermeisters Friedrih Drippe, Tom. I Band I1V Blatt 19 des Grundbuchs von Stras- burg i. U.,, Abtheilung ITT Nr. 4, eingetragenen 1200 Thaler, bestehend aus Ausfertigung der E lihen Obligation vom 17. Dezember 1849 mit Eintragungsvermerk vom 31. Dezember 1849 und Hypothekenbuhsauszügen vom nämlichen Tage und vom 8. März 1871 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten hat die Antragstellerin zu tragen.

Von Rechts Wegen.

Strasburg i. U., den 7. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[41730 Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 2. Oktober cr. sind die Hypothekendokumente über folgende im Grund- buche von Warstein Band VIIT Blatt 11 und Band XII1 Blatt 27 eingetragene Posten:

1) für die Minorennen Johannes ran —— Klara Theresia Johann Franz Joseph Friederici zu Warstein gemäß Urkunde vom 20. Juni 1845 eine Forderuyg für die Melioration des Wohnhauses der Schuldnerin und für übernommene Mobilien ad 360 Thlr. Krt. und eine Kaution bis zu 100 Thlr. rüdcksihtlih der von der Wittwe Friedrich Friederici, Elisabeth, geb. Heuke, E tungen der Warsteiner Sägemühle und einiger Grundstücke,

9) für dieselben aus dem Dokumente vom 18. Ok- tober 1852 ein Darlehn von 70 Thlr. nebft 5 % Zinsen und Kosten

für kraftlos erklärt worden.

Warstein, den 3. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

41705

y Durch Urtheil vom 1. Oktober 1896 ift die Hypo- thekenurkunde über die im Grundbuch von Herscheid Band VI Artikel 34 in Abtheilung 1I1 unter Nr. 1 für den Kaufmann Carl August Breckerfeld zu Val- bert eingetragene Judikatforderung von 10 Thlr. 4 Sgr. nebst 5 9/6 Zinsen seit 25. April 1862 und É Thlr. 1 Sgr. olen aus dem rechtskräftigen Mandat vom 20. April Laon 10e kraftlos erklärt.

lettenberg, 1. Oktober Pletten vers, iglichés Amtagericht.

41737 Bekanutmachung. l Dur ei en G

Aus\clußurtheil des hi ee vom 30. lbt gy 7 nd die Hypotheken-Dokumente über die nachstehend bezeihneten Posten :

1) 1115 Thaler 19 E 2 s Erbgeld der Kinder erster Ehe der Wittwe Bohnewand, später Ehefrau ing Nr. 42 Westrup aus dem euß vom 24. August 1832, eingetragen Band 1 Blatt des Grundbuhs von Westrup Abth. 3 sub Nr. 2,

2) 2203 TZhaler 21 Se: f Kinder erster Ehe der Ehefrau

t:

Henke, Kolona

de dato

g. Erbgeld der | mit

Westerkamy Nr. 6 Oppenwehe, aus dem Rezeß vour 10. Dezember 1823, eingetragen im Grundbuch von Oppenwehe Band 6 Blatt 4 Abth. 3 sub Nr. 1 für kraftlos erklärt. ; Rahden, den 2. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

(41724 Bekanntmachung. ; Durch Ausschlußurtheil voni 29. Septe 1896

ist die Hypothekenurkunde über 13 Thaler 7 Silber- grofhen Ünterstüßungsgelder aus dem Nothjahre 844/45, ngetragen für die Staatskasse u a Nr. 34 und von dort auf Malga Nr. 116 Abth. Nr. 5 übertragen, für kraftlos erklärt. Pogenanen, den 30. September 1896.

Bnigliches Amtsgericht.

[41717] Bekauntmachung. Auf as der Wittwe Auguste Schneider, geb. Götschel, in A, ist das Hypothekendokument Halle, den 14. April 1 resp. 13. Julí 1861 über die im Grundbu von Reideburg Band L Blatt 50 in Abth. II1T Nr. 5 für den Mügen- fabrikänten Hugo in Halle eingetragene dcin von 200 Thalern heute für kraftlos erklärt. VIII F. 23/96. Halle a. S., den 5. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. 8,

[41708] Bekanntmachuug. Das Königliche An geri zu Loslau hat am 3. Oktober 1896 für Recht erkannt : Der Hypothekenbrief über 300 (A Darlehn, ein- getragen für den Viertelbauer Johann Sittek zu Skrzishow auf den Grundbuchblättern der Grund- \stüdcke Nr. 92, Nr. 197 und Nr. 198 des Grund- buchs von Skrzishow in Abth. 111 unter Nr. 3. bezw. Nr. 1 bezw. Nr. 1, wird für kraftlos erklärt.

A Bekanutmachung.

In der pufgeboteja e F. 1/96 bat das Königliche Amtsgericht zu Schmiedeberg am 24. September 1896 für Recht erkannt:

Das Hypothekendokument über die im Grundbuch von Prebsch Band IV Blatt 132 Abtheilung IIT Nr. 4 für den Hufner Gottlieb Schmieden ein- geranenn 150 Thaler Darlehn wird für kraftlos erklärt.

Schmiedeberg, Rgb. Merseburg, den 3. Okto-

ber 1896, Königliches Amtsgericht.

[41732 Bekanutmachung.

Durch Auss{chlußurtheil des Königlichen Amts- erihts zu Wittenberg vom 21. September 1896 ift für Necht erkannt :

On: nachstehenden Hypotheken - Dokumente, nämlich: j

a. dasjenige vom 29. Dezember 1854 nebst an- geMngtem Hypothekenbuchsauszuge vom 14. Februar

855 über 200 Thlr. Restkaufgelder nebst 1 Thlr. 16 Sgr. 4 Pf. Zinsen davon zu 49/9 vom 18. Fe- bruar 1853 bis 1, Mai 1853 und Zinsen zu 59/9 vom 1. Mai 1853 ab, sowie 5 Thlr. 5 Sgr. Ge- rihtskosten nebst ferneren Zinsen und Kosten, For- derung des Ackergutsbesiters Marcus Joel zu Wettin aus dem rechtskräftigen Mandat in Sachen des- selben wider die verehelihte Wildgrube vom 20. Fe- bruar 1854, eingetragen auf das der Wittwe Neu- mann, Emilie Henriette, geb. Zeig E zit Dietersdorf, jeßt in Berlin, gehörige, m Grundbuch Band I Blatt 6 der Flur Shmögelsdorf verzei- a ¿Ein 1 des Titels in Abtheilung TIT

r. 6,

b. dasjenige vom 22. März 1848 nebst dem Hy o- thekenshein vom 21. Juni 1848 über 1200 Thlr. Erbegelder für die vier Geshwister Grabo, nämlich: Fohann Gottfried, Johanne Renate, Andreas Ernst und Johanne Christine, mit je 300 Thlr., unver- zinslih bis zur Gron tyr eit für den ältesten und mit 3409/9 Zinsen für die 3 anderen von deren 15. Lebensjahre ab, und über sonstige Berehtigungen, eingetragen auf den dem Hüfner August Herrmann Schildhauer zu Danna gehörigen, auf Band [T Blatt 1 des Grundbuhs von Danna verzeihneten Grundstücken in Abtheilung IIT1 Nr. 3,

werden für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens haben die Wittwe Neumann und der Hüfner August Herrmann Schild- hauer antheilig zu tragen.

Wittenberg, den 3. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. II1. Abtheilung.

[41706] IeLa ma tuna.

Durch Urtheil vom 3. ober 1896 hat das unterzeihnete Gericht erkannt :

Folgende Hy othekenurkunden:

A. das Nesthypothekeninstrument über 200 Thaler ursprünglich über 1179 Thaler lautend —, welche für den Posthalter Adolf Gottwald zu Schlawa zu 49/9 verzinslih, auf dem jeßt zu Nr. 17 Haus Stadt riebenen Grundstück Nr. 214 (früher

Stadt Schlawa in Abtheilung TIL Nr. 3 ein aaen sind und für welche früher au das Grundstück Nr. 64 Stadt Schlawa mitverpfän

war; B. das Zweighypothekeninftrument über 500 Thaler ursprüngli über 1000 Thaler gültig —, weldhe von der au Nr. 177 Glogau in Abtheilung IIT Nr. 5 für die Bausenator Qrog iden Erben eingetragenen zu 59% verzinslihen Post von 2500 Thalern zun auf den Bauergutsbesitzer Ernst Beyer zu Zerbau und von diesem arf die Frau Gräfin Eveline von Sickingen, geb. Gräfin von Schlabrendorf, übergeè- angen find, und von denen leßtere wiederum einen Che Ibetrag von 500 Thalern an die Dr. Josef Heymannsche Stiftung zu Glogau abgetreten ba C. das Hypotheken airaneeit über 400 . welche auf Nr. 1 Druse in Abtheilung IIT Nr. 5 5 0/0 verzinslich, für den Bäckermeister Franz Senst- leben zu Glogau eingetragen sind, Ertra Ae gr L R mes taa rlangung einer ueuen Zwet der Löschung der Post, e frafilos erklärt. Glogau, den 5. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

18 Bekauntmachung. la olgende F :

1. Hypo N vom 1. Seer 1872 ; t Hypothekenbu ug vom 9. Fehruar 1872 S Fuvot ationsnote von dems.

Nr. 85 Ader

elben Tage

r sn on j “und Rezeß vom 22. April 1862 über die im Grundbu :