1896 / 246 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Robhzucker (Sélu , 8809/6 Toko 244 à 243. feft, Mr. 3 pr. 100 kg pr. Dflober- 274, pr. November

'Þ, pr. November-Januar 27 , pr. Januar- April E IAW. T B.

15. Oktober. Las usfuhr ry ers ber.

Ÿ

tadtörente 984, do. 40/0 Goldanle

—, do. 3% Goldanl. von 1894 —, Adelsbank-Loose 208, do. 708, dó.

Produktenmar k1.

pr. August

Mailand, 14. Oktober. (W. T. B.) Italienishe 5% Rente 94 374, Mittelmeerbahn 503,00, Méridionaux 639,00, Wechsel auf Parts 107,00, Wechfel auf Berlin 132,25, Banca d'Italia 720. J (W. T. B.) Die Schweizerischen Emissionbanken haben heute den Diskontsaß auf 5.9% erhöht.

Bern, 15. Oktober.

Amsterdam, 14. Oktober. (W. T. B.)

94er Russen (6. Em.) —, 49/0 Russen v. 1894 63, 30%/%- holl. 59% Transv.-Obl. 91er —, 6 9%/6 Transvaal 221, Mark. | and

Anl. 993,

noten 59,37, Ruff. Zollkupons 1927, Wechsel auf London —,—.

Weizen auf Termine steigend, do. pr. November 190, do. pr. März 189, do. pr. Mai —. steigend, do. auf Termine steigend, do. pr. Oktober 111 do. pr. März Rübsol loko 29}, do.

Getretdemarkt.

17,00, do. pr. Mai 118. do. pr. Mai 1897 29 nontinell.

Java-Kaffee good ordinary 50. Bancazinn 34}.

. Untersuchungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. Er

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

h ) Nach statistischen Y Direktion der Zölle betrug in den ersten neun Monaten die Einfuhr

egen 2 681-024 000 Fr. im Jahre 1895 „und: die | Prin e E S N

Ur # t:

don (3 Monake) 9365, do. Amsterdam do. —,—, i 45,67 , do. Paris do. 37,20, oto tont 5), Nuss. he v. 1889 1. Serie 1524, do. 4% Goldanleihe v. 1894 67Serte —, do. 34% Goldanl; v. 1894 | blie : do. 9 9/0 Prämien-Anleihe von 1864 281, do. 5% do. von 1866 248, do. 59/ Pfandbriefe 0 44/9/0 Bodenkredit - Pfandbriefe St. Petersburger Privat-Handelsbank 1. Em. 513, do. Diskontobank Internat. Handelsh, 1. Em. 631, Russ. Bank für aus-

wärtigen Handel 466, Warschauer Kommerzbank 490. Weizen loko 9,10. Roggen loko 5,30. Hafer loko 3,60, Leinsaat loko 9,50. Hanf loko —.

E

: O Erbebungen der | 19 ; el, 14, Oktober.

ém

; einnahmen 101-807 Fx., do. Berlin 4 %

154, einige Zeit nah Ers

Talg loko 47,00, (Schluß-Kurse.)

(Schluß - Kurse.) | ville & Nash

Bds. 403, Union

Roggen loko | Fest. Waarenbericht. pr. Herbst: 283,

6,90, do.

Antw “da 14. Oktober.

(Schlußbericht). Raffiniertes Type weiß loko 184 bez. u. Br., pr.

Sus e EER

Heinrih-Bahn betrugen in der ersten Oktober-Dekade : aus betriebe 90 421 t aus den Minen 10 666 Fr.,, Gesammt- ehreinnahme gegen die vorläufigen Ein-

nahmen im entsprehenden Zeitraum des vorigen Jahres 3639 Fr. New-York, 14.,Oktober. (W. T. B.) Die B örse eröffnete fest; im weiteren Verlauf trat eine Reaktion ein, und dèr Schluß

b {wah Der Umsay in-Aktten betru

Weizen eröffnete sehr fest und zog Käufe sowie auf reihlihere Deckungen der Baissiers und auf aus- ländische Käufe; später trat eine Abschwähung und ein Nachgeben der Preise ein auf tos der langsihtigen Termine. D

Oeffentlicher * Nnuzeigeu. |

(W. T. B.) Petroleum.

ezem L A Januar er d. ar et

._ T. B.) Die Einnahmen der

220 000: Stück. m Preise an auf große

London 821/32,

alta BunbsSoit/ Latten S 2 | ( ntt: tverden dem. S ti Dol G eit entnommen, Tat eon R

2 562 900 Dollar, zahlbar am 1. März für ein Aktienkavita 50 Millionen Dollar und am 1. September 1896 für c Rupien von 524 Millionen, die restierenden 920 911 Dollar wurden auf nächstes Jahr vorgetragen.

j Preise bóber an TIEnE din m Preise er auf reichlihe Käufe der Exporteure für Australier shwächte sich jedoch später ab auf reichliche Realisierungen. en \chwähte sfih im Verlauf etwas ab und \{chloß

do. Rohe & Brothers 5,25. Mais per Oktober 31 324, per Mai 544. Rother Winte: weizen 79}, W tober 742, do. b Mie Me r gu Ie ar U Ri F 0. Fo Vir. ( per November 9,75, do. Rio anuar 9; clears 3,00, Quer 28,-=Zinn 1265, Kupfer 10 f ich 9 , ,

er Dezember 76}, do. e E do. ver M

r Rio Nr. 7 108

00 000

ommen, meiftêns. um «esckanzufa1

n. Der Geschäftsbericht der Illinois-Central-Eisenbah

für das mit dem 30. Juni endigende Geschäftsiaßhr 1895 s en De ai She n 3990 080 M F Aweist mit dem Ueberschuß ‘der Dividende des en res zusa An L E 216 pn ergiebt. D C, nen e au ollar und demgemäß ergtebt ein Ne 1 | E Et f, UborBengesebene G ai ollar bestimmt, fowie ( nung steigend, entsprechend der Festigkeit des | | Peizens, später Reaktton infolge von reihlichèn Realisierungen und Liquidation der langsi{tigen Termine. Geld für Regierungsbonds, Prozentsaß 5, do. für andere Sicherheiten do. 10, Wechsel auf London (60 Tage) 4,81, Cable Transfers 4,84}, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,224, do, auf Berlin (60 Tage). 94}, Atchison Topeka & Santa Fs Aktien 134, Canadian Pacific Aktien 57, Zentral Pacific Aktien 13}, Chicago Milwaukee & St. Paul Aktien 704, Denver & Rio Grande Preferred 423, Illinois Hentral Aktien 90, Lake Shore Shares 1434, Louis-

ville Aktien 43}, New-York Lakë Ekie Shares 14, New-York Zentralbahn 904, Northern Pacific Preferred 204, Norfolk estern Preferred 15, Philadelphia and Reading 59% I. Inc. acific Aktien 7}, 49% Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 1158, Silber, Commercial Bars 643. Tendenz für Geld:

Baumwolle - Preis in New - York 715/16, do. do. in New-Orleans 7}, Petroleum Stand. white tn New-VYor! do. in Philadelphia 6,85, do. rohes (in Cases) 7,85, do. Pipe line Certif. per Oktober 1154, Shmalz Western steam 4,65,

ar auf, welche ie Ausgaben belaufen f

Davon sind für unvorhergesehene Fälle

für die 2# prozentige Dividende von

(W. T. B.) Weizen ging anfangz

tetig.

Weizen yr. Oktober 682, do. pr. Dezember 698. Mais Oktober 244. Schmalz pr. Oktobcr 4,174, do. pr. Deimbir 4,17E Speck s\horî cleár 4/25, Pork pr. Oktober 6.85. : :

Rio de Janeiro, 14. Oktober. Handelsv erein hat ein Telegramm gerichtet, in welchem er gegen das von diesem Blatt veröffentlichte Telegramm über die \{wierige Ge\cchäfts- und Finanzlage deg biesigen Platzes Einspruch Moratoriums entscieden zurückweist.

Rio de Janeiro, 14. Oktober.

(W. T. B.) Der bi an die Londoner Tinuse

erhebt und jeden Gedanken eines

(W. T. B.) Wesel auf

Buenos Aires, 14, Oktober. (W. T. B.) Goldagio 181,00.

V

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Akti ; f Aa rU8= KR Wirth f Aktien u. Aktien-Gesell\ch. 8. Niederlassung 2c. von

hafts-Genossenschaften. Recdttanulea

9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungs-Sachen.

[41944] Steckbrief.

Gegen den unten beshriebenen Ingenieur Prosper Dupont, geboren am 15. April 1865 zu Dannenges in Frankrei, welcher flüchtig ist, ist in den Akten U; R, 1. 212; 96 die ÜnterfuWungöbaft wegen Be- truges verhängt. Es wird ersucht, den 2c. Proéper Dupont zu verhaften und in das Untersuhungs- gefängniß hier, Alt-Moabit 12 a., abzuliefern.

Berlin, den 10. Oktober 1896.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte I.

Beschreibung: Größe 1,65 m, Statur \{lank Haare hellblond, Stirn gewöhnlih, Bart: röthlih blonder Schnurrbort und wenig Kinnbart, Augen- brauen blond, Augen graublau, Nafe gewöhnlich, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn gewöhn- lih, Geficht länglih, Gesichtsfarbe gesund, Sprache: französish und gebrochen deuts.

[41946] Steckbrief.

Gegen den Arbeiter Kasimir Wawschyuak, ge- boren am 6. Februar 1876 in Laschinske Holländri E Dot welcher nbe ist, ist die Unter- uchungshaft wegen Vergehen gegen $8 223, 223 a. Strafgeseßbuchs verhängt. Es wird ersucht, den- Ls zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß zu

erlinhen abzuliefern.

Berlinchen, den 9. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

41945) l Der gegen die verehelihte Gesindevermietherin Auguste Dreibrodt, geb. Gädtke, geb. am 30. Mai 1866 zu Garz a. O., am 6. September 1894 er- lassene Steckbrief wird zurückgenommen.

Berlin, den 9. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 129/130.

[41943]

Der gegen den Gärtner Heinrih Witzel aus Gießen wegen {weren Diebstahls unterm 13. Ok- tober 1894 erlassene und am 13. März 1895 er- neuerte Steckbrief wird zurückgezogen.

Hanau, den 10. Oktober 1896.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgericht.

35980] ( Der Hausburshe, Marine-Reservist Johann Erd- mann Dams, geboren am 19. August 1869 zu Mieczkowo, Kreis Schubin, evangelisch, zuleßt in Staßfurt aufhältlich, wird beschuldigt, als beurlaubter Mearine-Nefervist ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Uebertretung gegen $ 360 Nr. 3 des Straf- eseßbuchs. Derselbe wird auf Anordnung des Kön lichen Amtsgerichts hierselbst auf den 22, De- ember 1896, Vormittags 9 Uhr, vor das öniglihe Schöffengeriht zu Staßfurt zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der nah $ 472 der Strafprozeßordnung von dem Aen Bezirks- Kommando 11 zu Bremen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Staßfurt, den 11. September 1896.

Thtierbach, Assistent, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41941] K. Staatsanwaltschaft Tübingen.

Die wegen Verleßung der Wehrpfliht dur Gecichtsbes{hluß vom 2. Mai 1883 „verfügte Ver- mögensbeschlagnahme geaen den am 8. Februar 1862 zu Schönbronn, O.-A. Nagold, geborenen Schuh- macher Johannes Auer i} durch Beschluß der K. Strafkammer hier vom 3, Oktober 1896 aufgehoben

worden. Den 9. Oktober 1896. Mayr, H.-St.-A.

[41942] Kgl. Staatsanwaltschaft Hall. Aufhebung einer Vermögensbeschlagnahme.

Die von der Sl1rafkammer des Kgl. Land zerichts Hall am 29. April 1882 über das rir des

abwesenden militärpflihtigen Karl Friedrich See- BVET: Schlossers von Pfedelbah, geb. daselbst am

. Oktober 1861, wegen Verleßung der Wehr- pflicht bis zum Betrag von 670 4 verhängte Ver-

mögenbbeschlagnahme is durch Beschluß desselben Gerichts vom 30. Septemker 1896 aufgehoben worden. Den 12. Oktober 1896. Staatsanwalt Glösggler.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[42066] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 14 Nr. 801 auf den Namen des S eiers Gustav Drescher hier eingetragene, Alt-Moabit Nr. 43 belegene Grundstück am 9. De- zember 1896, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue T Ee 13, Erdgeschoß, Flügel C.,, Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück hat eine Fläche von 10 a 28 qm und ist zur Gebäudesteuer noch nicht definitiv veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am D, Dezember 1896, Nach- mittags 123 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 113. 96 liegen in der Gerichts\chreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 6. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

[42067] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 5 Nr. 324 auf den Namen der Deutschen Handelsbank, Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu Berlin, eingetragene, in der Sellerstraße 14 belegene Grundstü in einem neuen Termin am 12.,De- zember 1896, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Crdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück is bei einer Fläche von 16 a 59 qm mit 19 620 Nußungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aus- hang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am LS, De- zember 1896, Nachmittags 12¿ Uhr, ebenda verkündet werden. Die Alten 866 K. 87/96 liegen in der Gerichtéshreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 7, Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

[42068]

In Sawhen des Rentners W. Diedrih zu Braun- shweig, Adolfstraße 25, Klägers, wider den Gemüse- bändler Hermann Klingenberg zu Bad Harzburg, Veklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gebörigen auf der Ede der Schmiede- und Bäler-Straße hieselbst belegenen Wohnhauses No. ass, 388 fammt Zubehör zum Zwedcke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 6. Oktober 1896 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 6. Oktober 1896 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Montag, den 18, Januar 1897, Morgens 97 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte hieselbst angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreihen haben.

Harzburg, den 6. Oktober 1898.

Herzogliches Amtsgericht. Germer.

[64138] Aufgebot.

Die nachgenannten Antragsteller haben wegen der bei eines Jeden Namen verzeihneten Werthpapiere das Aufgebot beantragt : /

1) Herr Gutsbesißer Nobert Hermann Funke in Burkhardtswalde, als Vormund der ledigen Clara Ida König in Berthelsdorf u. Gen., wegen des K. S. 4%/9 Staats\chuldenkassensheins der vereinigten An- [leihen von den Jahren 1852/68 Serie 11 Nr. 119884 Ade Scloss hilfe Herr Emil Bruno Fish

er ossergehilfe Herr Emil Bruno er

in too wegen des K. S. 3F 9/5, vormals 49/6,

Staaté\chuldenkassenscheins derselben Anleihen Serie IT Nr. 161441 über 100 Thaler

3) Herr Schneidermeister Michael Groh in Leipzig

wegen des K. S. 3F 9%, vormals 4°/9, Staats-

s{huldenkassensheins der Anleihe vom Jahre 1869 Litt. A. Nr. 14585 über 500 Thaler,

4) der Weinbergsbesißer Herr Friedri Reinhold Zieger in Zscheila bei Meißen wegen des K. S. 33 °%/0, vormals 4 %/o, dergl. derselben Anleihe Litt. B. Nr. 9013 über 100 Thaler,

5) der Weber E Müller in NReichen- bach i. V. wegen des K. S. 32 9%/%, vormals 4 09/9, dergl. derselben Anleihe Litt. B. Nr. 19310 über 100 Thaler,

6) Herr Gutsbesizer Karl Oswald Ihle in Neukersdorf wegen des K. S. Landrentenbriefs Litk. D. Nr. 7737 über 150 M,

7) Frau Ella, verehel. Oberlehrer Dr. Rohdewald, geb. Kellner, in Linden wegen der Aktie der Sächsischen Bank zu Dresden Nr. 17418 über 200 Thaler,

8) Frau Doris, verw. Pastor Meyer in Roclum wegen bes 33 9% Kreditbrief2 des landwirthschaftlichen Kreditvereins im Königreihe Sachsen Serie VIII Litt. D, Nr. 29 über 100 Æ,

9) Fräulein Bertha Eulalia Rudel in Weinböhla wegen der Stamm-Aktien der Dresdner Baugesell- haft zu Dreéden Nr. 8798 und 8799 über je 300 M4,

10) der Korbwaarenfabrikant Herr Norbert Jfer- stein in Münchengräh a. d. Isar wegen des von ihm am 13. Oktober 1891 ausgestellten, von Hugo Texter in Dresden angenommenen, am 13. Dezember 1891 fällig gewesenen Primawechsels über 60 A 59 y.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Jauuar 1897, Nachmittags ¿A Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- Is die Kraftloserklärung der Urkunden exfolgen wird.

Dresden, am 18. Januar 1896.

Königl. Amtsgericht. Abtheilung T c., Lothringerstraße 1, I. Bekannt gemacht dur den Gerichts\chreiber : Sekretär Schiebl ich. [8737]

Das Aufgebot haben beantragt :

1) der Halbspänner Adolf Kahmann zu Nunstedt wegen der °%/%iaen Braunschweigischen Landes- \chuldvershreibung Litt. De_ Nr. 1514 vom 1. April 1836 über 100 Thaler Kur. = 300 M,

2) der Generalagent Adolf Baumgarten zu Dresden- Blafewiyß wegen des zu der 4 %/igen Braunschwei- gischen Landesshuldvershreibung Litt. Be_ Nr. 3704 vom 1. Januar 1858 über 100 Thaler = 300 M ausgegebenen Talons, welher zur Erbebung der Zinsscheine für die Zeit seit 1: Januar d. F. er- mächtigt,

3) die Baronin von Vietinghoff, genannt Seel, Hedwig, gebr. Leist, zu Paris, wegen der Braun- \hweigishen 20 Thaler - Loose (Prämienanleihe) i 7446 Nr. 34, Serie 1933 Nr. 40, Serie 7939

C T 4) der Arbeiter W. Hennecke hier wegen der 3 9/oigen Herzogliß Braunschweigischen Leihhaus- Obligation vom 22. Oktober 1891 Litt. A. Nr. 10 471 über 100 A4,

95) der Arbeitsmann, jeßige Gepäckträger Heinrich Dette hier, wegen der Obligation vom 20. August 1874, inhalts welcher für den Antragsteller an dem dem Maurer und Steinhauer Heinri Carl Theodor Probst gehörigen halben Antheile des früheren Ab- findungéplanes für das an der Güldenstraße Nr. 643 belegene Haus, nämlich des Nr. 50 K in der 1. Wanne im Altfelde belegenen, 1 Morgen 105,50 Rth. haltenden Plans nebst dem nachträglich zugetheilten, im Pfin sigrase belegenen Grundstüdcke zu 6,87 Rth. sammt Zubehör 750 Thaler = 2250 M nebft 5 9% Zinsen hypothekarisch perp sind,

6) der Privatmann Franz Nolte hierselbst wegen der Schuldurkunde vom 15. Februar 1883 und des Dp rten vom 16. Februar 1883, inhalts welcher für den Eisenbahnshlosser Heinrich Pfeiffer hierselbst an dem dem Antragsteller und dessen Ehe- frau, ane gebr. Langkopf, hierselbst gehörigen, an der Reichenstraße Nr. 1120 belegenen Hause bat Hofe 900 4 nebst 4} 9/6 Zinsen zur Hypothek aften.

Gerichtsseits werden die unbekannten Inhaber der vorbezeihneten Urkunden hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. November 1896, Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte, Augu rage 6, Zimmer Nr. 24, angeseßten Auf- ebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Ur- unden vorzulegen, widrigenfalls dieselben allgemein

bezw. den Eigenthümern der verpfändeten Grund- ftüde gegenüber für fraftlos erklärt werden sollen. Vraunschweig, den 28. April 1896. Herzoglibes Amtsgericht. I, Hildebrand.

[39336]

Das Aufgebotsverfahren haben beantragt :

1) der Altvater Riehelmann in Bienrode bezügli der unterm 11. März 1893 ausgestellten 3 oigen Braunschweigischen Leihhausobligation Litt. F, Nr. 6034 über 300 4 nebst 4 Zinsscheinen für die Zeit vom 11. März 1893 bis dahin 1897,

2) der Arbeiter Ernst Shuppe hier bezügli der am 22. Januar 1892 ausgestellten Braunschweigischen Leihhausschuldvershreibung Litt. A. Nr. 12 406 über 100 A nebst 4 Zinsscheinen für die Zeit vom 22. Januar 1892 bis dahin 1896.

Gerichtsseits werden die unbekannten Inhaber der vorbezeichneten Urkunden hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 28. Oktober 1897, Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gericht, Auguststraße Nr. 6, Zimmer Nr. 24, be- stimmten Aufgebotstermine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden sollen.

Braunschweig, den 17. September 1894.

Herzogliches Amtsgericht. Hildebrand.

[35820] Nufgebot.

Der zu Oberehnheim wohnende Pfarrer Valentin Schwarzbrod, vertreten dürch Rechtéanwalt Justiz- Rath Leiber in Straßburg, hat das Aufgebot be- züglich folgender ihm gehöriger und vor mehr als 4 Jahren zu Verluft gegangener Elsaß-Lothringischer dreiprozentiger Rentenbriefe über “eine Rente von je drei Mark für das Jahr, nämlich:

1) Litt, C. Nr. 3879,

2) Litt. C. Nr. 3880,

3) Litt. C. Nr. 3881,

4) Litt. C. Nr. 3882,

9) Litt. C. Nr. 3887,

6) Litt. C. Nr. 3888,

7) Litt. C. Nr. 3889 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 19, Mai 1897, Vormittags AUL Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, - Zivilsißungsfaal, anberaumten Ausgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Straf:burg, den 11. September 1896.

Kaiserliches Amtsgericht.

[13854] Aufgebot.

1) Carola Jacoba Alberta Appelt hierselbst, ver- treten dur den hiesigen Nechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, und

2) a. der Nentner F. Puzenberger in München, b. der Landmann Peter Dau in Tetenhusen

(Schleswig) und c. der A P. Bergen (Norwegen), vertreten durch die hiesigen Nehtsanwalte Dres. jur. A. Wolfffon, O. Dehn und M. Schramm, haben das Aufgebot beantragt zwecks Krasftlos- erklärung sogender Urkunden: ad 1 der Obligationen der 3 prozentigen Hamburger Staats - Prämien - Anleihe von 1866, und

zwar L Serie 2594, Nr. 18, Me 450, „, 14, und M La nebst Talons und Kupons von 1884 bis 1896 ein\ch{ließlich; ; ad 2 a. ber für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 1890 bis 1. Oktober 1891 ausgestellten und am 16. Janvar 1892 fällig gewesenen Dividenden- scheine Nr. 124 und Nr. 177 der Actien- bierbrauerei in Hamburg ; ad 2b. de843 prozentigen Pfandbriefes Litt. B. Nr.1818 über 300 G der Hypothekenbank in Hamer j ad 2e. der elo der Hamburger Stäàats-Prâ- mien-Anleihe von 1846, Serie 625, Nr. 312083. Der zuer dieser Urkunden wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerihts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag- den 19, März 1897, Nachmittags A Uhr, an-

Stamer-Steineger in

thorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der TGuen erfolgen wird.

beraumten 10, Barterce Lim im Justizgebäude, Damm- i

amburg, den 20. Mai H Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotss\achen. _(gez.) Le Gend Dr.

Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe. [10571] Aufgebot. i

Die Frau Caroline Sophie Söchtig, Wittwe, eb. Pape, in Hohenassél, vertreten dur den Justiz-

ath A. Kuhn in Braunschweig, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der folgenden 3x prozentigen Pfandbriefe der Hypothekenbank in Hamburg j E 1) Serie 28, Litt. A, Nr. 5411 über 46 2000,— D O O o 0008 000 v 7, D L 300,—

; T D O 300,—

40 D 0008 300,— 0. 0 D400 300,— nebst Talons und Kupons vom 1. Juli 1896 bis 1. Juli 1898 inklusive.

Der Inhaber dieser Urkunden wird aufgefordert, seine Nechte bei der Gerichtsshceiberei des unter- zeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. S1ok, Zimmer Nr. 1, spätestens aber in dem auf Freitag, den 17, Februar 1899, Nachmittags Al Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- I die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 4. Mai 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsfchreibergehilfe.

{30500]

Das Königl. Amts8geriht München I. Abth. A. . _Z.-S. hat unterm 7. ds. Mts. folgendes Auf- gebot erlassen: Es sind, wie geltend gemacht, zu Verluft gegangen : H

1) die dem Offizianten Ernst Sander, hier, ge- hörigen, zum 1. April 1895 verloosten 49/gigen Pfandbriefe Litt. B. Ser. 111 Nr. 10133 und Litt. B. Ser. VIII Nr. 38828 der Bayer. Ver- einsbank hier zu je 1000 #,

2) der dem Pfarrer Josef Shmid in Holzkirhen bei Burgheim gehörige, zum 1. August 1895 ver- looste 49/oige Pfandbrief Ser. 24 Litt. K. Nr. 436 917 der Süddeutschen Bodenkreditbank hier zu 200 M,

3) der dem Hausbesißer Franz Mayr in Wöris- hofen gehörige, zum 1. August 1895 verlooste 4 %ige Pfandbrief Ser. 23 Litt. J. Nr. 391 259 der gleihen Bank zu 500 A,

4) fällt weg,

5) die der Taglöhnerswitiwe Therese Mayer in Bruck bei München gehörigen 4 /gigen Pfandbriefe Ser. 25 Litt. K. Nr. 473 025 zum 1. August 1895 verloost zu 200 4 und Ser. 30 Litt. L. Nr. 677 347 zu 100 Æ der gleihen Bank.

Auf Antrag des Offizianten Ernst Sander hier vom 3. l. Mts. und des K. Advokaten und Rechts- anwalts Theodor Niegel hier vem 4. l. Mts, und 29. vor. Mts. als Prozeßbevollmächtigten der übrigen voraufgeführten Eigenthümer werden nun die allen- fallsigen Inhaber der bezeichneten Pfandbriefe auf- gefordert, ihre Nechte hierauf bis spätestens im Auf- gebotstermine am Samstag, den 10. April 1897, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Sitzungszimmer Nr. 40/11. im Augustinerstock an- zumelden und die bezeihneten Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, 8. August 1896.

Der Kgl. Sekretär:

(L S) P. War, debr. Dr.

[41977] Aufgebot. j

Die verwittwete Frau Kantor Hoheisel, Franzitka, eb. Malisfke, zu Trebnitz hat das Aufgebot des ihr feit Monat August 1893 abhanden gekommenen, an- geblich gestohlenen altlandschaftlichen Ben 34 9/9 Pfandbriefes Laband D.-S. Nr. 83 über 600 Thaler nebst Talon bei dem unterzeichneten zu- ständigen Gericht beantragt. Es wird daher der un- bekannte Inhaber desselben aufgefordert, spätestens in dem am 24. Mai 1897, Vormittags 11 Uhr, im Zimmer 19 des unterzeihneten Amts- gerihts anfteßenden Aufgebotstermin seine Rechte an- zumelden und den Pfandbrief nebst Talon vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erflärt werden wird und Inhaber die Amortisation des Pfandbriefes zu gewärtigen hat.

Gleiwitz, ben 2. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[41979] Aufgebot. M

Der Poshesiper Hans Lohse und die Wittwe des Hofbesitzers Jacob Ehlers, Catharina, geb. Lohse, beide zu Dägeling, Kreis Steinburg, haben das Auf- gebot der angeblich verloren gegangenen Schleêwig- Holsteinshen Rentenbriefe Läitt. D. Nr. 1206 bezw. 1202 über je 75 M beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert , spätestens in dem auf den L, Juni 1897, Mittags 12S Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Elisabethstr. 42, Zimmer Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermin seine RNechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen , widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Stettin, den 6. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[18038] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Hermann Gensel in Schellen- berg x Sachs, als Verwalter in den über das ermögen 1) Gottlob Emil Rebentish's und 2) Friedrih Wilhelm Königs, beide vormals Fabrik-Direktoren in Eppendorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, eröffneten Konkursen, hat das Aufgebot zu 1) des von der Moa «Darlehn3- bank zu Schellenberg i. Sachs.“ unter Nr. 047 Litt. A. guf den Namen des dena RNebenutisch ausgestellten Jnterimsscheins über 1000 4, zu 2) des auf den Namen des vorgenannten König unter Nr. 031 Litt. A. Clfgelteltes Interimsscheins über 1000 „K derselben Aktiengesellschaft

- beantragt. Die Jnhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 16, uk 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird. ugustusburg, den 12, Juni 1896.

Königli d Amtsgericht. Bekannt gemacht durch den Gerichtsschreiber : Schöne. -

[38295] __ Anfgebot.

Die Frau Elise, geb. Hoffmann, des verstorbenen Kaufmanns Friedrich Tillmann (Tilm.) Jüngst Wittwe, in Siegen, vertreten dur die Lebens- und Pensions - Versihherungs - Gesellshaft „Janus* in Vawburg, diese vertreten dur die hiesigen Rechts- anwalte Dres. jur. A. Wolffson, O. Dehn und M. Schramm, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des von der Lebens- und Pensions- Versicherungs-Gesellshaft „Janus" in Hamburg am 10. Dftober 1888 ausgestellten Reverses über den Empfang der am 3. November 1869 auf das Leben des Friedr. Tilm. Jüngft in Siegen ges{lossenen Police Nr. 31 357 über 5000 Thaler Preuß. Kurt. Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichts\chreiberei des unter- zeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 21, März 1897, Vormittags Ul Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 10. September 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[76029] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Berthold Waschek zu Kandrzin, vertreten durh den Rehtsanwalt Dr. Fehling in Lübeck, wird der unbekannte Inhaber der von der Deutschen Lebensversihherungs-Gesellshaft in Lübeck am 11. November 1864 auf das Leben des Berthold Waschek, Hüttenfaktor zu Cziossek bei Nybnik aus- gestellten, auf Inhaber lautenden Police Nr. 33341 über 1000 Thaler Kt., welhe abhanden gekommen ist, aufgefordert, seine Nechte und Ansprüche auf die- selbe spätestens in dem auf Sonnabend, den 28, November 1896, Vormittags 11 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, auch die Police vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Lübeccck, den 4. März 1896.

Das Amtsgericht. Abih. TIV.

{41974]) Bekanntmachung.

Nr. 7582. Im Hinblicke auf $ 824 ff. der Z.- P.-O. und $ 105 des Bad. Einf.-Ges. zu den Neichs- Iustizgeseßen hat das Gr. Amtsgericht hier am 8. d. M. folgendes Aufgebot erlassen: Iosef Gand, Friseur in Zell a. H., hat das Aufgebot eines von ihm angeblich verlorenen Sparkassenbuhes, aus- gegeben von der E nartale in Zell a. H., beantragt. Das Sparkassenbuch weist ein Guthaben von 2277 M 75 „Z aus und trägt die Bezeihnung „Sparkassen- bu, L. B. D. Fol. 122°. Der Inhaber dieses Buches wird aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine seine Rechte bei dies\seitigem Gerichte anzu- melden und das Buch felbst vorzulegen, widrigenfalls daéëselbe für kraftlos erklärt würde. Der Aufgebots- termin ist bestimmt auf: Montag, den 14, De- zember l. J., Vormittags 9 Uhr.

Gengenbach, den 12. Oktober 18396.!

Der Gerichts|\{reiber Gr. Amtsgerichts: Stoll.

(4579] Aufgebot. /

Das auf den Namen der Geschwister Ida, Karl, August, Elfriede und Martha Clauberg zu Kulle lautende Sparkassenbuch Nr. 1531 der Sparkasse zu Höhscheid über 189,03 4 is angebli verloren ge- angen. Auf Antrag des Wirths und Spezerei- händlers Carl Meis zu Hingenberg als Vormund der minderjährigen Geschwister Clauberg wird hier- durch der Inhaber des gedahten Sparkassenbuches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 14, November 1896, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte seine Rechte anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des leßteren erfolgen wird.

Solingen, den 11. April 1896. Königliches Amtsgericht. 1V.

[23739] Aufgebot.

Die verchelichte Pan areler Olga Taubmann, gebor. Pabst, zu Erfurt, hat das Aufgebot des auf den Namen der Olga Pabst ausgestellten Spar- kassenbuhs Nr. 33 046 der städtishen Sparkasse zu Erfurt über einen jeßigen Bestand von 266 4 70 Z mit dem Behavupten, daß das Buch verloren ge- gangen ist, beantragt. Der Inhaber des Spar- fassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26, Januar 1897, Vormittags 1L Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotëtermine seine Rechte anzu? melden und das Sparkassenbuh vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Erfurt, am 4. Juli 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII.

[35378] Aufgebot.

Das angeblich verloren gegangene Sparkassenbuch Nr. 15775 der Sparkasse der Stadt Charlottenburg über 68 A 77 4 foll auf den Antrag der Verliererin, der verehelihten Marie Teichert hier behufs neuer Ausfertigung aufgeboten werden. Der N des bezeihneten Sparkassenbuchs wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 30, April 1897, Vormittags A1 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gerichte hier, Spreestr. 3 b, 1 LTr., Zimmer Nr. 57, seine Rehte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung

desselben erfolgen wird. Charlottenburg, den 5. September 1896. ° ori eliches Miatgericht. btheilung V.

u I A Sen L ene sottmeier uf den Antrag der Lehrerin Dortmund, Amalienstraße Nr. 10, wird der In-

U | baber des angebli verloren gegangenen Sparkassen-

bus Nr. 29 098 der Sparkasse zu Hamm, lautend über 105 M, ausgestellt für die l ar Ma auf- gefordert , sp testens im Aufgebotstermin, am 28, April 1897, Mm ttags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt wird.

Hamm, den 30. September 1896.

Königliches Amtsgericht.

[35379] Aufgebot.

Die Ehefrau Margarethe Thilo, geb. Shreck, von hier, hat das Aufgebot des Sparkassenbuchs der Frankfurter Sparkasse Nr. 84 455 a, lautend über den Betrag von 220 A nebst Zinsen auf den Namen der Wittwe Karoline Schreck, geborene Walther, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, März 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer 29, anberaumten Auf- gebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde Porn agen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 9. September 1896. Das Königliche Amtsgericht. 1V.

[35775) Aufgebot.

Die Handelsgesellshaft Adolf Fehner zu Forst i. L., vertreten durch den Rechtsanwalt und Notar Rich. Gößner in Forst i. L., hat das Aufgebot eines von der Firma Th, Bellenbaum in Berlin am 13. April 1896 auf C. Rößler in D gezogenen, am 15. Juli 1896 fällig gewesenen, von dem Bezogenen acceptierten Wechsel über 162 , welcher von der Ausstellerin weiter begeben und durch Giro von P B. Juda in Stettin in den Besitz der Antrag- tellerin gelangt, und bei briefliher Uebersendung nah Worms an W. J. D. Valckenberg verloren gegangen ist, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 27, März L897, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte Zimmer Nr. 47 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben oen wird.

Hildesheim, den 12. September 1896.

Königliches Amtsgericht. L.

41978] Aufgebot.

Die Firma F. Bernhard jun. zu Berlin, Wallner- theaterstraße 31, hat das Aufgebot des durch Blanko- indossement von Joh. Stéeling auf sie übertragenen, ihr angebli verloren gegangenen Wechsels do dato Berlin, den 1. Mai 1896, über 366,68 4 beantragt. Derselbe war drei Monat nah dato zahlbar, aus- gestellt von Otto Goltdammer an eigene Ordre und acceptiert von Albert Schubert in Charlottenburg, Wilmersdorfersir. 106. Der Inbaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Mai 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Spreestr. 3b.,, T, Zimmer 57, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krastloterklärung der Urkunde erfolgen wird.

Charlottenburg, den 10. Oktober 1896.

Das Königliche Amtgericht. Abtheilung V.

[41414] Aufgebot. i

Die zu Mülheim am Rhein unter der Fiuma C. W. Kayser bestehende ofene Handelsgesellschaft war Indossatarin und leßte Inhaberin des von der Firma Hentrih & Lohmann in Mühlhausen i. Thür. am 10. März 1896 ausgestellten, auf W. Staal in Bagband bet Hesel in Ostfriesland gezogenen, von diesem acceptierten, am 10. Juni 1896 zahlbar ge- stellten Wechsels über 211 4 85 „Z. Die Firma C. W. Kayser hatte den Wechsel zum Inkasso an die Mülheimer Volksbank indossiert. Letztere ließ den Wechsel dem Bezogenen und Acceptanten vor- zeigen und mangels Zahlung durh den Gerichts- vollzieher Dralle in Leer protestieren. Nach erhobenem Protest gab die Mülheimer Volksbank den Wechsel mit Protesturkunde der Firma C. W. Kayser zurü, welhe dann diese Urkunden am 13. Juni 1896 mittels eingeshriebenen Briefes an ihren Vormann, die Firma Will & Hundt in Geisweidt, zurück- sandte. Der Einschreibebrief ist bei der Post ver- loren gegangen. Auf Antrag der Firma C. W. Kayser in Mülheim am Rhein wird der unbekannte Inhaber des oben beschriebenen Wechsels aufgefordert, \pä- testens im Aufgebotstermine am Dienstag, den 11. Mai 1897, Mittags 12 Uhr, scine Rechte vor dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls der leßtere für kraftlos erklärt werden wird.

Aurich, den 30. September 1896.

Königliches Amtsgericht, TIT.

[79820] Aufgebot. L

Der Halbmeier Wilhelm Beer zu Lüerdissen und der Großköther Hermann Möller zu Bisperode haben das Aufgebot folgender Urkunden beantragt, und zwar : L:

Der 2c. Becker rücksichtlich der Obligation vom 29. November 1827 über 90 4, welche nebst 4% Zinsen für die Vormundschaft über die Kinder weiland Großköthers Wilhelm Dörries in Lüerdissen auf dem Halbmeierhofe Versiherungsnummer 7 da- selbst eingetragen find, und i

der 2c. Möller bezüglih der Obligation vom 12. Dezember 1843 bezw. Zession vom 19. Februar 1849 über 300 4, welhe sammt Zinsen zu 49/6 und Kosten für -den Krüger Wilhelm Saake in Biéperode auf dem Großkothhofe Versicherungs- nummer 77 daselbft eingetragen stehen.

Die Tilgung der Forderungen vor dem 1. Oktober 1878 ift glaubhaft gemacht. Die unbekannten In- haber der obbezeihneten Urkunden sowie alle, welche auf die betr. Hypotheken Anspruch machen, werden aufgefoidert, ihre Rehte spätestens in dem auf Freitag, den 4. Dezember 1896, Morgens 10} Uhr, anberaumten Termine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diese den Eigenthümern der verpfändeten Grundstücke gegen- über für fraftlos erklärt und die Hypotheken im Grundbuche gelöscht werden.

Eschershausen, den 23. März 1896.

Herzoglihes Amtsgericht. Wehmann.

[17659] Das Königl. H Boe München I, Abth. A.

für Z.-S,, hat mit Beshluß vom 9. d. M. folgendes Aufgebot erlassen: S

sêilling schuldig geworden ist.

Auf dem Anwesen der Baugeschäftsinhaber hans und Adam Gräßel und Mac Krauß, E b 3 am Unteranger, findet s im diesgerihtlichen Hypothekenbuch für das Angèr-Viertel Th. V. S. 576 unter Rubrik TIL der Eintrag: e A Nach Instrument vom 24. April 1802 wurde Georg Baumeister, Schlosser in der Au, um 800 Fl. Bürglcjaft eleistet, welhe dieser der Anna Maria rank, Sdlosserin- in der Au, als Hauskauf-

Nachdem von seiten der Maria Schrank oder deren Erben an den Ope eee niemals eine Kunde gelangt ist, auch Erkundigungen nach denselben fruchtlos geblieben sind und vom Tage der leßten auf diese Forderung |ch beziehenden Handlung an gerechnet 30 Jahre verstrichen sind, wird auf Antrag des K. Marstalloffizianten Karl Jochner und der ray Anna Jochner dahier als Erben des früheren

esißers des Anwesens, Privatiers Josef Rombach, welche beim Verkaufe {h verpflihtet haben, obiges Kapital zur Löschung zu bringen, derjenige, wel auf besagte Forderung ein Recht zu haben glaubt, jur Anmeldung innerhalb 6 Monaten und längstens m Aufgebotstermine am Montag, den 28, De- zember l. A Las 9 Uhr, im dies- gerihtlihen Geschäftszimmer Nr. 40/IT (Augustiner- tock) unter dem Rehtsnachtheile öffentlih aufge- ordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmel- dung diese Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst würde. München, den 10. Juni 1896. :

Der Kgl. Sekretär: (L. S8.) Störrlein.

[39820] Verschollenheitsverfahren. Nr. 14 733. Der am 4. April 1834 in St. Georgen (Schwarzwald) geborene Mathias Haas, Sohn des Gießers Mathias Haas und dessen Ehefrau Brigitte, geb. Halkenjos, ist im Jahre 1864 nach Amerika (Pittsburg) ausgewandert und hat seit 18 Jahren keine Nahriht mehr von s\ich gegeben. Sein der- zeitiger Aufenthalt is unbekannt. Er wird hiermit öffentlih aufgefordert, binnen Jahresfrist an das unterzeichnete Amtsgericht von sich Nachricht zu er- theilen. Desgleichen ergeht an alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- mißten zu geben vermögen, die Aufforderung, hier- a binnen Jahresfrist anher Anzeige zu er- atten. Villingen, den 30. September 1896. Gr. Amtsgericht. (gez.) Neumann. Dies veröffentlicht der Gerichtsschreiber: Huber.

[42057] Aufgebot.

Der Gärtner Christian Johannes Friedrich Godendorff (Godendorf), geboren am 21. Oktober 1861 als ebeliher Sohn des Gärtners Heinri Wilhelm Christian Godendorff zu Lübeck, hat si im Frühjahr 1886 von Hamburg aus nach Amerika begeben. Er soll im Frühjahr 1886 von New-Yersey aus nah Lübeck an seinen Vater geschrieben haben. Seit dieser Zeit fehlt sihere Kunde von ihm.

Sein zu Lübeck in Ua befindlihhes Ver- mögen besteß+t aus ungefähr 5000 M

Auf Antrag seines Bruders Heinrich L odenzorit (Godendorf) zu Lübeck ergeht hiermit die Auf- forderung

1) an den Abwesenden, sich spätestens in dem auf den S8, Mai 1897, Vorm. 11 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Amtsgeriht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den infolge feines Todes dazu Berechtigten verabfolgt werden wird;

2) an alle, welche von dem Leben oder Tode des En Nachrichten besißen, solhe hierher mit- zutheilen ;

3) an etwaige unbekannte Erben des Verschollenen, ihre Erbansprüche unter Angabe von Gegenstand und Grund, sowie unter Beifügung der Beweise- urkunden bis zum Aufgebotstermine bei dem unter- zeihneten Gericht geltend zu machen, E sie ihre Ansprüche auf den Nachlaß nur noch info- weit geltend machen können, als derselbe mit Aus- {luß aller seit dem Tode des Erblassers aufe gekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten oder bekannten Ansprüche nicht er- {öpft find. :

Die von dem Antragsteller als Erben bezeihneten 3 Vollgeshwister des Verschollenen sind von der An- meldungspfliht frei.

Lübeeck, den 8. Oktober 1896.

Das Amtsgericht. Abtbeilung TV.

A, Aufgebot.

Auf Antrag des Oberlebrers Karl Christian Förster in Gera wird dessen Bruder, der Nadler Robert Förster, geboren zu Zeulenroda, welcher im Mai 1867 nach Amerika ausgewandert is und seit dem Jahre 1870 keine Nachriht von sich gegeben hat, hiermit aufgefordert, in dem auf den 20. März 1897, Mittags 11 Uhr, vor hiesigem Fürst- lichen Amtsgeriht anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden und seine Rechte auf ein für ihn deponiertes mütterlihes Erbtheil geltend zu machen, E er für todt erklärt und sein Den den nächsten bekannten Erben überwiesen werden wird. Alle Personen, welche über das Fortleben des Ver- {ollenen oder dessen Erben Kunde geben können, werden zu deren Mittheilung aufgefordert, alle Eg welche im Fall der Todeserklärung Erb- ansprüche machen können, werben aufgefordert, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen unter der Verwarnung, paß sie bei der Ueberweisun Es des Verschollenen außer Betrach

eiben. Zeulenroda, den 6. Oktober 1896. Fürstlich ai Ban Amtsgericht. J, Arnold,

[41972] Aufgebot.

Zu! Antrag der Frau Bertha Laubner, geborenen Set in Pamburg wird deren Ehemann, der am 20. April 1846 zu Nawitsh geborene Tapezierer Carl Emil Richard Laubner, welcher am 1. Juli 1877 aus Pofen nah Russish-Polen ausgewandert und seitdem verschollen ist, aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 23. September 1897, Sons 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Sapieha- play Nr. 9, Zimmer Nr. 36, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Posen, den 10. Oktober 1896,

öniglihes Amtsgericht. Abtheilung 1V.

T S Mr E

e

E L S I