1896 / 246 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

41688 Aufgebot. ô Auf Antrag des u tsanwalts Dr. Riel zu

i ottenburg, Kurfürstenstr. 111, als Pfleger für : E Nahhlaß des am 6. Juli 1896 hier f ver- storbenen Restaurateurs Wilhelm Friedrih Pansch, werden die Nachlaßgläubiger aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 19, Dezember 1896, 11 Uhr Vormittags, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unterzeihneten Gerichte Spreestr. 3 b., Zimmer 57 Y anzumelden, widrigen- As fie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\hluß aller seit dem Tode des Erblaffers aufgekommenen Nußungen dur< Be-

friedigung der angemeldeten Ansprüche niht ers{<öpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichts- schreiberei eingesehen werden. Charlottenburg, den 10. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

42002 : Der M 90. Oktober 1824 als Sohn des Kanoniers Christian Schmidt und dessen Ehefrau Dorothee . Magdalene, geb. Bohne, zu Hannover geborene Tischler Heinrich Wilhelm Schmidt ift dur Urtheil vom heutigen Tage für todt erklärt. Sein Ver- mögen soll d-n nächsten bekannten Erben oder Rechts- RaMfolgern Überwiesen werden. Haunover, 2. Oktober 1896.| Königliches Amtsgericht. V K.

42039 L D Aus\{lußurtheil vom 6. Oktober 1896 sind

1) Anna Gertrude Sommer, geboren am 18. November 1811, 2) Johannes Sommer, geboren am 24. Ok- tober 1815, 3) Johannes Sommer, geboren am 2. No- vember 1821 aus Ernsthausen, Kinder der daselbst verstorbenen Eheleute Jakob Sommer und Frau Julianne, geb. Noll, für todt erklärt worden. (F. 2/96.) Fraukeuberg, Hessen-Nafsau, 6. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. 42038 Bekanntmachung. l E Ausschlußurtheil vom 9. dieses Monats ist der Fleisher Carl Albert Riemann aus Nord- hausen, Sohn des Lederfabrikanten Johann Friedrich Christian Riemann und dessen Ehefrau Johanne Friederike, geborene Rüffer, geboren am 8. Septem- ber 1844, für todt erklärt. Nordhausen, den 10. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I1V.

A : h

Geschehen Amtsgericht Hildesheim, Abtheilung I,

am 10. Oktober 1896 in Vetter SRNnd i Sens: unter ath Roscher, Sekretär ubert.

S Sachen, betr. das Aufgebot behufs Ermitte-

lung der Erbberechtigten des weil. Schlossergesellen

Heinrich Friedrih Pagel zu Morigberg. 2c 2c

Vorgelesen, genehmigt, erkannt und verkündet: A. X. Es wird Os der Pagel’she Na(laß für erb- loses Gut erklärt. j Beglaubigt: Roscher. Schubert.

2007 A Sagen, das Aufgebotsverfahren über das Ver-

mögen der aufgelösten Carlshütter Wittwen und JFuvaliden Uuterstüßzungscasse betreffend, erkennt das Herzogliche Amtsgericht Greene für Recht :

Das obbezeichnete ermögen wird denjenigen Be- rehtigten welhe ihre Ansprüche bis zum 8. Juli A angemeldet haben, zur freien S agung über- wiesen, während alle diejenigen, welche ihre vermeint- lihen Ansprüche bis zum gedachten Tage nicht an- gemeldet haben, mit diesen abgewiesen werden.

Greene, den 7. Oktober 1896.

G Pouller. Veröffentliht: Rowold, Registr. Geh.

42005]

l Auf den Antrag der Königlih Preußischen Justiz- verwaltung, vertreten dur<h den Amtsgerichts- Sekretär Bielefeld zu Dülmen, erkennt das König- lihe Amtsgeriht zu Dülmen durh den Amtsrichter Be n der Hollmann’shen Aufgebotssache e Me

1) Der Königlichen Gerichtskasse zu Hamm, ver- treten dur< Sekretär Bielefeld zu Dülmen, werden ihre von der Justizverwaltung anerkannten Ansprüche in Höhe von 140,45 4 an die Amtskaution des ehemaligen Gerichtsfekretärs Hollmann, früher zu Dülmen, jeßt in Essen a. Ruhr, vorbehalten.

2) Die unbekannten Gläubiger, die sih nit ge- meldet haben, werden ihres Anspruchs an die Kaution des Hollmann, bestehend aus nachstehenden Schuldverschreibungen der Preußischen konsolidierten 309/69 Staatsanleihe: s

a. Litt. D. Nr. 92022 über 500 Æ,

b. Läitt. F. Nr. 8681 und 14284 je über 200 M, im Ganzen über 900 # nebst 1 Talon und 12 Zinsscheinen Nr. 9/20 pro 1. Oktober 1896 bis 1. April 1902 zu Litt. D. 2022 und 2 Talons und 22 Zinsscheinen Nr. 10/20 pro 1. Oktober 1896 bis 1. Oktober 1901 zu Läitt. F. 8681 und 14284 ver- lustig erklärt und an die Person des Hollmann ver- wiesen.

Dülmen, 6. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[42006] 5 :

Die ausgeloosten und eingelösten, im Hypotheken- buche aber no<h ni<t abgeshriebenen 5 9/6 igen, vom 1. April 1891 ab 49/6 igen D De pothSen Guld, verschreibungen der Aktiengesellshaft Bayrish Brau- haus zu Dresden Nr. 5 38 123 135 141 143 150 188 192 201 206 217 229 252 263 286 290 297 310 321 328 351 365 366 391 393 398 436 490 503 507 523 524 549 556 562 571 572 580 584 596 597 600 606 607 608 645 646 657 695 716 728 729 730 737 738 750 751 754 757 760 762 771 773 777 792 794 796 825 826 841 862 872 908 989 994 995 996 998 1001 1029 1025 1026 1027 1043 1045 1054 1060 1086 1096 1125 1126 1164 1186 1194 1199 1213 1214 1220 1227 1235 1238 1264 1283 1341 1356 1368 1403 1420 1424 1489 1499 1506 1507 1508 1515 1528 1536 1537

1741 1748 1753 1755 1799 1807 1809 1810 1829 1864 1867 1912 1957 1972 2003 2064 2140 2166 2171 2177

1687 1696 1700 1701 1712 1760 1761 1762 1788 1792 1811 1816 1820 1825 1826 1929 1935 1945 1951 1952 2102 2104 2109 2120 2132 2203 2205 2206 2209 2212 2219 2244 2279 2291 2320 2359 2413 2414 2419 2420 2425 2461 2466 2492 2495 und 2499 über je 100 Thaler sind dur heute verkündetes Aus\{<lußurtheil für kraftlos er- kTlärt worden. Dresden, am 7. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ïc. Bekannt gema<ht durh den Gerichtsschreiber : Sekretär Schtieblich. [42037]_ In Sachen betreffend das Aufgebot des Zimmer- mann Wilhelm Klein’shen Sparkaffenbuchs hat das unterzethnete Amtsgericht am 12. Oktober 1896 folgendes Ausschlußurtheil erlassen: Das Spar- tassenbu<h der fstädtishen Sparkasse zu Hirschberg Nr. 50366 über 141,46 4, ausgestellt unter dem 29. Januar 1894 für den Zimmermann Wilhelm Klein zu Hermsdorf u. K., wird für kraftlos erklärt. VILl Verne den 12. Oktober 1896. öniglihes Amtsgericht. II.

(42014) Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten König-

lihen Amtsgerihts vom heutigen Tage i} das

Sparkassenbu<} Nr. 9808 der Kreissparkasse zu

Burgsteinfurt, lautend über 108 A einschließli<h

Zinsen für August Wiewell zu Ahlintel, für kraftlos

erklärt worden.

Burgsteinfurt, den 9. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

ems Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 8. Oktober 1896 sind die von dem Dampfschreinereibesißer Hubert Deselaers in Krefeld am 17. August 1895 und 7. September 1895 an eigene Order ausgestellten, auf die Firma F. W. Altgelt in Krefeld gezogenen „Drei Monate dato“ fällig gestellten Wechsel über je 1000 4, beide mit einem Blankogiro von Hubert Deselaers versehen, für kraftlos erflärt worden. Krefeld, den 8. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 5.

[41976] Aufgebot.

Durch Aus\f<hlußurtheil des Königlihen Amts- eri<hts zu Torgau vom 3. Oktober 1896 is das ypothekendokument vom 2./4. Suni 1842 über die auf dem Grundstü>ke Band Il Seite 141 Blatt Nr. 57 des Grundbuchs von Süptißt in der 111. Ab- theilung Nr. 2 für die Stadtarmenkasse zu Torgau eingetragene Restdarlehnsforderung von no< 40 Thalern 9 Sgr. und 8 Pfennigen nebst 49/6 Zins für kraft- [os erklärt.

Torgau, 10. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[42017] Die Hypothekenurkunde, welche über die im Grund- buche von Bergdorf Bd. T1 Bl. Nr. 13 in Abth. 111 unter Nr. 3 für die Geschwister F

1) Alwine Mathilde Henriette, 2) Ferdinand Benjamin, 3) Carl August Eduard eingetragenen 669 Thlr. (in Worten: se<shundert- enun rieg Thaler) gebildet ist, wird für kraftlos erklärt. Driesen, den 10. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[42912] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlihen Amts- geri<ts zu Alt-Landsberg vom 9. Oktober 1896 ist das Hypothekendokument vom 5. April 1869 über die auf dem Grundfstü>k Kalkberge - Rüdersdorf Band 11 Nr. 72 S. 573 in Abtheilung 111 Nr. 6 für die Gräflich von Schwerin'sche Prediger-Wittwen-, Waisen- und Stipendiatenkasse zu Alt-Landsberg ein- getragene Darlehnsforderung von 600 Thalern für kraftlos erklärt worden.

M E QLLD, den 9. Oktober 1896, Königliches Amtsgericht.

[42031] Bekanntmachnng.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu E vom 3, Oktober 1896 is für Recht erkannt worden:

Der Hypothekenbrief über die auf dem der Häusler- wittwe Barbara Thomalla in Klodniß gehörigen Grundstü>e Klodniß 177 Abtheilung II1 Nr. 12 für Häusler Anton Podolsky zu N ein- getragene Kautionshypothek von 50 Thalern, gebildet aus der Verpfändungsurkunde vom 12. Mai 1874 und dem Hypothekenbriefe vom gleichen Tage, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots- verfahrens bleiben außer Ansaß. III. F. 5/96.

Kosel, den 5. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheiläng II1.

[42004] Bekanntmachung.

1) Das über im Grundbuche von Jeebel Band 1 Blatt Nr. 13 für Joachim Heinrih Rickel in ter Abtheilung 1IT Nr. 12b. eingetragene 50 Thaler Kurant nebst rezeßmäßigen Naturalien und 10 Thaler für denselben, wenn er Soldat wird, gebildete Hypo- thekendokument, welches si< au< über daselbst 12 a. für Johann Joachim Christoph Rickel eingetragene 40 Thaler Kurant nebft rezeßmäßigen Naturalien verhält und besteht aus der Ausfertigung vom

und Abfindungskontrakts de dato Jeebel, den 23. Fe- bruar 1836 nebst angehängtem Hypothekenschein vem 5, Juli 1836, 2) das über im Grundbuhe von Valfiß Band 3 Blatt Nr. 12 für die verehelihte Müllèr Drn guth, Charlotte Amalie, geb. Brewitz, in der Ab- theilung IIT unter 2b. eingetragene 700 Thaler Kurant gebildete Hypothekendokument aus dem zu Salzwedel am 16. Dezember 1841 gea ge- \{lossenen Uebergabe-Altentheils- und Ablobungs- vertrage und bestehend aus der 3. Ausfertigung vom 25. Januar 1842 solchen Vertrages nebst angehängtem Hypothekenschein von demselben Tage, G 3) das über früher im Pp elenbuhe des Königs lihen Kreiëgerihts zu Salzwedel Band 69 a. Fol. Rubr. 111 Nr. 3, j:ßt im Grundbuche von Wistedt Band 1 Blatt Nr. 17 Abth. 111 Nr. 1 für a. Marie Wilhelmine Hilbe>,

1. März 1836 des gerichtlihen ÜUebergabe-Altentheils- | P:

c. Marie Friederike Dorothee Hilbe>, d. Tres Wilhelm Hilbe>

mit je 75 Thaler eingetragene 300 Thaler als Rest von 350 Thalern Eingebrachtes der Ehefrau Hilbe>, Marie Lucie, geb. Fi , aus dem Ehe- und Erb- vertrage vom 29. Oktober 1845 und dem Illaten- bekenntnisse vom 6. Dezember 1847 gebildete Hypo- thekendokument, bestehend aus der Ausfertigung vom 4. November 1845 vorgedachten Vertrages und vom 21. Dezember 1847 erwähnten Jllatenbekenntnisses nebft angehängtem Pete Mei vom 22. Februar 1848 und daran annektiertem Hypothekenbuhsaus- zuge vom 15. Oktober 1858 und 4. Juli 1860, werden für kraftlos erklärt. Salzwedel, den 4. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[42003] Bekanntmachung.

In Sachen betreffend das Aufgebot von Hypo- thekenbriefen, hat das Königliche Amtsgericht in Necklinghausen in seiner Sitzung vom 18. Sep- tember 1896 auf Antrag der unten bezeichneten Person für Recht erkannt:

Der Hypothekenbrief über 2400 6 Darlehn aus der Urkunde vom 1. Juli 1891 für die Wittwe Wirth Wilhelm Burow, eingetragen im Grundbuch von Kirchspiel Recklinghausen Band 6 Blatt 3, Antragsteller Kaufmann Wilhelm Burow in Re>- linghausen, wird für fraftlos erklärt.

[42019] Dur Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- geri<ts RNödding vom 7. Oktober 1896 is der Kon- trakt vom 1./7. November 1861, aus wel<hem im Grundbuhße von Hügum Band IT Blatt 59 Abthl. 11 Nr. 1 a.b. eine Abnahme für Conrad Nissen und Ehefrau Bodil Nissen und daselbst Abth. I[1 Nr. 2a. 900 4 für Inge Marie Con- radfen eingetragen stehen, für kraftlos erklärt. Röddinug, den 7. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 29. September 1896. Klein, Gerichtsschreiber.

In der Steinfurt’shen Aufgebots\ahe F. 3/96 erkennt das Königliche Ama in Tapiau dur den Amtsrichter Merten für Recht: Nachstehende Hypothekenurkunden : 1) die Urkunde über no< 4000 Thaler ur- sprüngli<h 5000 Thaler rüd>ständige Kaufgelder, eingetragen auf Grund des Kaufvertrages vom 2. Februar 1857 für die Karl Ludwig und Anna Regine, geb. Schulz, Sc<hulz’shen Eheleute zu Kuxtern in Abth. 111 Nr. 19 des Guts Kuxtern Nr. 1, später abgetreten an den Gutsbesißer August Ferdinand Froefe zu Kuxtern, gebildet aus dem Kauf- vertrage vom 2. Februar 1857, dem Hypothekenschein vom 12. Oktober 1857 und versehen mit dem auf Grund der Zession vom 1. Mai 1863 erfolgten Umschreibungsvermerk, 2) die Zweigurkunde über 1000 Thaler, gültig über die von der vorstehenden Kaufgelderforderung auf die Frau Gutsbesißer Auguste Deblitz, geb. Schulz, zu Gubehnen auf Grund der Zession vom 8. Oktober 1858 umgeschriebenen 1000 Thaler, welche demnächst ebenfalls dem Gutsbesißer August Ferdinand Pre durch Zession vom 1. Mai 1363 abgetreten ind, gebildet aus einer Abschrift des Hauptdokumentes und der Zessionsurkunde vom 8. Oktober 1858 und versehen mit den Umschreibungsvermerken für die beiden Zessionare, L

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens hat der Gutsbesißer Steinfurt zu tragen.

[41722]

[41748] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil vom 8. Oktober 1896 ist, wie folgt, erkannt worden :

I. Die eingetragenen Gläubiger und deren Nechts- nachfolger werden ausgeschlossen mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypothekenposten :

1) Folgende auf dem Grundbuchblatt des Grund- ff{üd>s Nr. 65 Mohrau in Abtheilung IIT unter Nr. 1 bezw. Nr. 2 eingetragenen Posten :

a. (Nr. L 25 Thaler Muttertheil für die Anna Maria Neuber’s<hen Minorennen, Namens Johann Anton, Maria Theresia, Maria Elisabeth und Maria Magdalena, und 4 Thaler Ausstattung, auf Grund des Kindervergleihs vom 14. Januar et confirm. 23. Januar 1808 eingetragen ;

b. (Nr. 2) 16 Thaler 2 Sgr. 68/7 Pfennig Vater- theil der Anton Neuber’shen fünf minorennen Kinder, wovon dem Johann Anton, der Maria Theresia, der Maria Elisabeth, dem Iosef je 3 Thaler 10 Es 13/9 Pfennig, dem Franz Neuber je 3 Thaler 10 Sgr. 13 Pfennig kompetieren, eingetragen aus der ton Neuber’shen Erbtheilung vom 31. Dezember

2) Die auf den Grundbuchblättern der Grundstü>e Nr. 2a. und Nr. 15 a. Riemertsheide in Abtheilung 111 unter Nr. 4 und Nr. 92 bezw. unter Nr. 194 und Nr. 202 auf Grund des gerihtli<h ausgestellten Sc<huld- und Hypothekeninstruments de exped. 1. Juli 1840 eingetragenen 56 Thaler Darlehn aus dem Vermögen der minorennen Kinder des zu Neisse verstorbenen Lehrer Löffler, wovon der Louise Löffler 23 Thaler, dem Theodor Löffler 23 Thaler und dem Julius Löffler 10 Thaler gebühren.

3) Folgende auf dem Grundbuhblatt des Grund- stü>s Nr. 16 Volkmannsdorf in Abtheilung III unter Nr. 1 bezw. Nr, 2 bezw. Nr. 5 eingetragene Posten: /

a. (Nr. 1) 8 Thaler 16 Silbergroschen als ein

aternum, welhes die frühere Be Fn Barbara Sinnreichin, verwittwet gewesene Hoffmann, modo verehelihte Linkin, ihrer majorennen Tochter erster Ehe Anna Rosina Hoffmann mittels Kindervergleichs d. d. 20. Geptember et confirm. den 15, Oftober 1781 fonstituiert hat ; j

b. (Nr. 2) 8 Thaler 26 Silbergroschen als eine Muttern ns für dieselbe Anna Nosina Hoff- mann aus demselben Vergleich; D

c. (Nr. 5) 32 Thaler 26 Silbergroschen für die Barbara Sinnreich, verwittwet gewesene Hoffmann, jeßt verehelidte Linkin, vermöge Kaufkontrakts de confirm. 31. Sanuar 1795 eingetragene rüd- ständige Kaufgelder.

4) Folgende anf dem Grundbuchblatte des Grund- stü>s Nr. 73 Köppernig in Abtheilung 11 unter Nr. 1 bezw. in Abtheilung IIT1 unter Nr. 1 einge-

tragene Posten:

Q.

hat sih Besißer Anton Rieger bei der Auseina Ee den Nachlaß seiner Ehefrau Ma E geb. Winkler, verpflichtet, falls er diesen Fundus dereinst für höher als 120 Thaler verkaufen sollte den Lee Betrag mit seinen vier Kindern erster Ehe Anton, Anna Maria, Veronika und Franz En Rieger nachträgli<h zur Theilung zu ° ringen; b, (ITT. 1) das auf Grund desfelben Erbrezesseg für dieselben vier Geshwister eingetragene mütterl de S von 20 Thalern (für jedes Kind fünf aler).

9) Die Antheile der Geschwister Johann

Barbara Günther an folgender, au dem Grundbu, blatte des Grundstü>s Nr. 39b. Groß-Neundorf in Abtheilung 111 unter Nr. 2 eingetragener, mit 50/, verzinsliher, im übrigen {on gelöshter Post; 40 Thaler, welche Besißer Joseph Siegmund laut ypothekeninstrument vom 16. April 1842 aus dem eposito des Gerichtêamts Tscheshdorf und namentli aus dem Vermögen der minorennen Ges{hwister Johann Barbara und Theresia Günther entliehen hat, mit 3 Thalern 20 Cs T fengig, 6) Die auf dem Grundstü>ke Nr. 8 Hennersdorf in Abtheilung IIT unter Nr. 2 eingetragene Post von 24 Thalern, zu 59/9 verzinslih, zahlbar nah halbjährliher Kündigung für die Frau Gräfin von Schlippenbach in Hennersdorf.

7) Die auf dem Grundstü>ke Nr. 22 Geltendorf in Abtheilung I1T Age tragenes Posten:

a, (Nr. 2c.) 39 Thaler 4 Silbergroschen als Werth

vom 11. Mai 1824 näher bestimmten Ausstattung, _b. (Nr. 3) 20 Thaler Erb- und resp. Kaufgelder für Elisabeth Herde, welhe die damaligen Käufer laut $ 2 des Kaufvertrages vom 26. Februar 1830 zu zahlen {uldig.

5) Die auf dem Grundstü>ke Nr. 10 Kaindorf in Abtheilung IIT unter Nr. 2 eingetragene Post: 4 Thaler 27 Silbergroschen 8 Pfennig nebst 5% Verzugszinsen seit dem 1. Februar 1844 und 50%, T En von 10 Thalern vom 22. Mai 1844 big 6. Februar 1845, zu deren Zahlung der Besißer, Gärtner Mathes Schmidt, an die Kinder des Su anen, Unteroffiziers Martin Fiebiger verurtheilt worden.

9) Folgende auf dem Grundbuchblatte des Grund- \tüds Nr. 27 Ritterswalde in Ua IIT für Franz Nierle (als Gärtnerstellenbesitzer in Bieliß verstorben) eingetragene Posten :

a. (Nr. 13) 57 Thaler elterlihe Erbgelder, ein- getragen auf Grund des Vertrages vom 11, März

b. (Nr. 14) 35 Thaler als der Werth der dem- selben Franz Nierle im $ 4 des gedachten Vertrages zugesicherten Heiraths-Naturalausstaitung.

10) enne auf dem Grundbuchblatte des Grund- üs Nr. 121b. Neuland in Abtheilung II[ ein- getragene Posten:

a. G 3) 40 Thaler 9 Silbergroschen Erbtheil

der Geshwister Rosina und Anna Maria Kusche (jeder die Hälfte) aus der Heinrih Kusche'schen Erb- theilung vom 19. April 1798; b. (Nr. 4) 17 Thaler Muttergut der drei Ge- s<wister Theresia, Johanna und Nosalie Kusche aus der Thekla Kusche’shen Erbtheilung vom 18. De- zember 1798;

c. (Nr. 13) 150 Thaler Kaufgeld, für die Wittwe Maria Kusche alias Fieme eingetragen aus dem Ver- trage vom 30. April 1868.

IT. Folgende Hypothekenurkunden werden für krast- [os erklärt:

1) Die Hypothekenurkunde über die auf den Grund- buhblättern Nr. 24 und Nr. 78 Mohrau in Ab- theilung IIT ursprünglih für die Wittwe Elisabeth Sperlich, geb. Görlih, zu Mohrau aus dem Erb-

13; rezesse vom —5-Sunt 1866 eingetragene Post von

150 Thalern, wovon 58 Thaler den Geschwistern Konstantin und Augustin Sperli<h zu Mohrau über- wiesen und für diese eingetragen sind, der Rest aber elöft ist, welhe Urkunde besteht aus einer Aus- ertigung der gerichtlihen Verhandlungen vom 12. Juñni 1866 nebst Erbtheilungsplan und Erb- rezeß vom 12. Mai 1866 und vom 19. März 1866, der Vollmacht vom 9. April 1866, dem Ingrossations-, Löschungs- und Ueberweisungsvermerk vom 4. Juli 1867, einem anderen Löschungsvermerke und den beiden Hypothekenscheinen vom 9. Juli 1866.

2) Die Zweighypothekenurkunde über die auf den Grundstücken Nr. 2 und 465 Neuland in Abtheilung 11I des Grundbuches unter Nr. 10 bezw. 11 für den Häusler Josef Kusche und dessen Ehefrau Hedwig, geborene Gründler, aus dem Vertrage vom 9. Januar 1867 eingetragenen, an den Gerihts\{olzen Albert Zipper in Stephansèorf abgetretenen 120 Thaler rüd>ständige Kaufgelder, welhe Urkunde besteht aus der vom Notar Scholz in Neisse beglaubigten Ab- rift, der Ausfertigung der Verhandlung desselben vom 7. Januar 1867, des -In rossationsvermerkes vom 16. April 1867, der Ausfertigung der Ver- handlung desselben Notars vom 9. Januar 1867 und des Auszuges aus dem Hypothekenbuche vom 16. April 1867, sowie dem Abzweigungsvermerk vom 28. Mai 1867.

3) Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- buchblatte des Grundstü>s Nr. 100 Neisse in Ab- theilung IIT unter Nr. 8 für die unter der Ver- waltung des Fleischermittels zu Neisse stehende Herings ¿Da mae eingetragene Post von 200 Thalern, welhe Urkunde besteht aus einer Aub- fertigung der Verhandlung d. d. Neisse, den 22. Mai 1862, dem Eintragungsvermerk vom 30. Mai 1862 und dem Auszuge aus dem Hypothekenbuche vont 30. Mai 1862.

4) Der Grundschuldbrief über die auf dem Grund- buchblatte des Grundstücks Nr. 299 Groß-Neundotf in Abtheilung 111 unter Nr. 3 für die verwittwete Restaurateur Marie Stholz, geb. Hoenscher, zu Kolonie Rochus eingetragene Grundschuld von 600

Neisse, den 9. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[42009] Die Schult- und Pfandverschreibung vom 1. August 1816 über 200 Thaler Darlehn an den Bürgel meister Johann Christoph Melcher zu Grebenstein, ursprünglih erborgt rom A>kermann Sohann Georg Frau Anna Margaretha, geb. Koch, S Kalden, jeßt haftend in Art. 616 und 520 d k Grundbuchs von Kalden, wird für kraftlos erklär Grebenstein, 7. Oktober 1896,

Krug und

a. (IL, 1) Besage gerihtlihen und obervormund-

1550 1559 1572 1573 1584 1586 1589 1590 1597 1601 1617 1619 1656 1657 1658 1667 1669 1678

b, August Heinrich Hilbe>,

schaftlih genehmigten Erbrezesses vom 1. Mai 1837

Königliches Amtsgericht.

der für S Herde in $ 3 des Erbrezesses -

Kosten tragen die

zum Deutschen Reichs-A

e 246.

1. 2. Aa e, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2e. Versicherung. #: A Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite

Beilage

Berlin, Donnerstag, den 15. Oktober

E96. Unters 8-Sachen. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<,

nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

irthshafts-Genossenschaften.

Oeffentlicher Anzeiger. | 2

e 10. Verschiedene Salevitiuca Sauen,

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

E Bekanntmachun ur die aus der Schuldurkunde vom 4. Juni 1883

und dem Hypothekenbrief vom 23. Juni 1883 ge-

bildete Hypothekenurkunde über die Darlehnspost

von 1800 4, welche im Grundbuche von Jnowrazlaw Blatt 1050 in Abtheilung 11l unter Nr. 42 für den

Grundbesißer Anton Bukala zu Dorf Groß Slawsk

eingetragen ift, für kraftlos erflärt. Inowrazlatv, den 7. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[42030] Bekanutmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Rolel vom 3, Oktober 1896 i} für Recht erkannt worden :

Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost

a. von 14,96 M, eingetragen aus dem re<hts- fräftigen Mandat vom 20. Februar 1876 für Ottilie Nzesnik in Abtheilung TIT Nr. 19 bezw. 119,

b. von 25 Thalern rüdständige Kaufgelder, ein- getragen für die Geschwister Philipp und Josefa Slupina bezw. die Valentin Maicher’she Pupillar- Masse des Slawentzitz’er Depositorit in Abthei- lung IIT Nr. 5 und 221 bezw. 15 und 122, 1, der den Häusler Karl und Franziska Duda'shhen Ehe- leuten bezw. den Häusler Franz und Julianna Ofezarek’shen Eheleuten gehörigen Grundstü>en Lihinia 17 und 224 werden mit ibren Ansprüchen auf diese Posten autgeshlossen. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrens werden den Grundstü>seigentkümecn auferlegt. ITII. F. 6/96.

Kosel, den 5. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung ITT.

[42013] Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts sind die Wittwe Barz, Gertrud, geb. Brenner, und Bernhard Brenner, bezw. deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu von Steele Band 61 Blatt 114 Abtheilung IIT unter Nr. 2 eingetragene Post von je zehn bezw. fünfzig Thalern aus dem Ucbertragêvertrage vom 7. Februar 1862 ausgeschlossen.

Steele, den 9. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

(42018) Bekauntmachnug.

Durch Ausf\clußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 25. September 1896 sind alle unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglich Berechtigten mit ihren Ansprüchen bei Anlegung des Grundbuchblaites für das Grundstü> Gemarkung Niemiß, Kartenblatt 2, Nr. 40/38, vom Plan A, Wiese = 1,39,70 ha, 1,10 Thaler Reinertrag, aus- ges{hlossen worden.

Kemberg, den 10. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[42034] BVekauntmachung.

_Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Poel vom 3. Oktober 1896 ist für Recht erkannt orden :

Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 49 Thalern, eingetragen für den Wildmeister Josef übner zu Briezeßz, den Kammerdiener Michael ayer daselbst, den Nevierförster Leopold Augustin în Kaltwasser, den Kammerlakai Franz Poser zu aenpis laut Verhandlung 4d. d. Birawa, den 18, April 1844, in Abtheilung 111 Nr. 3 des dem Hüusler Johann Heberle gehörigen Grundstücks Vlatt 14 Birawa und von dort übertragen auf Blatt 276 und 322 Birawa, werden mit ihren An- sprüchen auf die Post ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Grundstü>s- eigenthümern auferlegt. III. F. 20/95,

Kosel, den 5. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

(42032) Vekanntmachung. Dur Urtheil des Königlihen Amtsgerichts zu a vom 3. Oktober 1896 is für Recht erkannt en: d Der Bergmannéfrau Karoline Beyer in Dorotheen- ¿f bei Zabrze werden ihre Nehte auf den Antheil Johann Troschka von 30 Thalern an der auf Datt 273 Birawa Abtheilung III Nr. 42a, einge- tagenen Poft vorbehalten. Die übrigen Rechts- nafolger des verstorbenen Hypothekeng läubigers Îo ann Troshka werden mit ihren Ansprüchen auf le bezeihnete Hypothekenpost ausgeschlossen. Die rundstü>seigenthümer. TIL. F. 31/95. Kosel, den 5. Oktober 1896. öniglihes Amtsgeriht. Abtheilung IIT.

[42033] Bekanntmachun g. a Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu wol, vom 3. Oktober 1896 is für Recht erkannt Die etwaigen Berechti gten der Hypothekenpost von a8 Thalern 7 Sgr. 11 Pfg. cid e Erbgelder,- getragen laut Rezeß d: d. Birawa, 21. Januar 1833, 14 die Franz - und Iosef Noll’schen Geschwister in di heilung 111 Nr. 4 des dem Bauer Theodor und nel gehörigen Grundstü>s Blatt 64 Birawa werd Übertragen auf Blatt 9 und 370 Birawa, en mit ihren Ansprüchen auf die Post ausge- werl Die Kosten des Aufgebotsverfahrens Di den Antragstellern au erlegt. III. F, 2/96. vsel, den 5. Öftober 1896.

Autsc()lußurtheil vom 6. Srrtober 1896 wird

[42010] In der Valentin Pijäanowski!\{en Aufgebotsfa sind dur< Ausschlußurtheil vom 8. Oktober 1806

Grundbuchblatt 2 22 Sar. 43 ine Anf < ie P ren Ansprüchen an die Post ausgeshlossen worden. Königliches Amtsgericht zu Wongrowit.

[42035] Verkündet am 18. September 1896, v. Chmara, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grund- buche von Lissa Band 27 Blatt 924 a. in Abtkhei- lung IIl unter Nr. 2 eingetragenen Post von 150 46

Stenopuhowo von 15 Thlr.

Amtsgericht zu Liffa dur< den Amts3gerichts-Nat Kolish für Recht: dls

Der Eigenthümerin des Grundstü>s Lissa Band 27 Blatt 924a., Wittwe Helene Tint, geborene Tint, zu Lissa, wird gestattet, die im Grundbu@e in Ab- theilung IIT unter Nr. 2 für den Handelsmann Josef Loebel Pitschpatsch zu Lissa eingetragenen 150 Thaler nebft 9 9/0 Binsen ee fünf Jahre zu hinterlegen, worauf ihr die zur öshung der Post nach $ 107 der Grundbuhordnung erforderliche Bescheinigung ertheilt werden wird. Die Kosten trägt die Antragstellerin. Den Erben des Handelsmanns Josef Loebel Pitsch- pat, nämlich:

a. dem David Pitschpats< zu Köben a. O.

b. dem Louis Petsch (früher Pitshpatsch) zu Berlin,

c. dem Lazarus Pets<h (früher Pitshpats<) zu On Kind s

. den Kindern der verstorbenen Dorothea Pits<{- patsch, verehel. gew. Fränkel, s

1) der Frau Julie Nathan, geb. Fränkel, zu Glogau,

2) der Frau Caccilie Jakubowska, geb. Fränkel, zu Glogau, 3) dem Gustav Fränkel zu Berlin, werden die Rehte an der Hypothekenpost vor- behalten.

[42036] Im Namen des Königs! Auf Antrag nachfolgender Grundstü>kseigenthümer : 1) des Arbeiters Johannes Grosse zu Breiten- worbis, 2) des Arbeiters Heinriß Herzberg zu Breiten- worbis, 3) der Ehefrau des Webers Nikolaus Brümmer, Johanne Emilie, geb. Krumbholz, zu Gernrode, zu 1 und 2 Prozeßbevollmächtigter Nehtsanwalt Tittel zu Worbis, zu 3 Ignaz Gertler dasfelktst, er- kennt das Königliche Amtsgericht, Abiheilung T, zu Rae dur den Amtsrichter Dr. Regent für echt : Die etwaigen Berechtigten na<folgender Hypo- thekenposten bezw. Arresieintragung 1) der Band VI11II Blatt 139 des Häusergrund- bu<s von Breitenworbis für den Musikus Johannes Kolle zu Breitenworbis auf Grund der Urkunde vom 4. März 1868 eingetragenen 49 Thlr. = 147 M, 2) des Band X1 Blatt 235 des Flurgrundbu<s von Breitenworbis auf Requisition des Prozeß- rihters vom 2. März 1844 Abtbeilung Il ein- getragenen Arrestvermerks in unbestimmter Höhe wegen des Eingebrachten der Ehefrau des Heinrich Mer, Marie Katharine, geb. Siebert, zu Breiten- worbis, 3) der Band 7 Blatt 159 des Flurgrundbuchs von Gernrode aus der Schuldurkunde vom 12. August 1829 für den Kreis-Einnehmer Hofrath Gerhardy zu Heiligenstadt eingetragenen 250 Thlr. = 750 4, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeshlessen. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

[41387] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Matrosen Robert Nahn, Jda Bertha Marie, geb. Gent, in Klein-Ziegenort, Prozeß- bevollmächtigter : Justiz-Rath Küchendahl in Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, den Matrosen Robert Wilhelm Felix Rahn, unbekannten Aufenthalts, zu- leßt in Ziegenort, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den {hul- digen Theil zu erklären, demselben auch die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Fünfte Zivillammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 18, auf den 6. Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anroalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den b. Oktober 1896.

: Hülff, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41989] Oeffeutliche Zuftellung.

Die verehelihte Shmied Emilie Peuser, geborene Scholz, früher zu Töppendorf, Kreis Strehlen, jeßt zu Berlin N., Fürstenbergerstraße Nr. 4, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Böhm zu Brieg, klagt gegen ihren Ehemann, den Schmied Karl Peuser aus Strehlen, jeßt unbekannten Aufenthaltes, unter ber Siber TB8E daß die Parteien mit ein- ander im Jahre 1883 die Che eingegangen seten, und daß sie ihren Ehewohnsiß in Strehlen in Alesten genommen hätten, daß der Beklagte von Anfang an einen liederlihen Lebenswandel geführt, D dem Trunke ergeben, seit 1889 die Klägerin ver- assen, si< um dieselbe ni<t mehr gekümmert, in keiner Weise für sie geforgt habe und vagabondierend in der Welt herumtreibe. Sie verlangt

die derzeitigen Inhaber der Post 4 Abtheilung Ul1 | Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen

f. Vatererbtheil der Marianna Schmidt | k ezesse vom 28. September 1843 mit | auf

zum Zwecke der Löschung, erkennt das Königliche

lien Pflichten, mit dem Antrage, die ¿wischen den Farteten bestehende Ghe zu trennen und den Be- lagten-für den allein \{uldigen Theil zu erklären. Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivil- ammer des Königlichen Landgerichts zu L rieg den 20, Jauuar 18927, Vormittags E Uhr, mit der E einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Brieg, den 9. Oktober 1896. _Dienstfertig, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[41991] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Kolbe, geb. Nölschec, zu Fürsten- walde a. Spree, Victoriastraße 2, vertreten durch den Rechtsanwalt Gumpert zu Berlin, Friedrih- \traße 64, klagt gegen ihren Ehemann, den Leinwand- händler Johann Kolbe, zuleßt in Neu-Zittau bei Köpeni>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- lier Verlassung in den Akten X R. 152. 96, mit dem Antrage auf Chescheidung, und ladet den Beklagten zur wündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor dle erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 33, I Treppe, auf den G. Februar 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 10. Oktober 1896.

__ Sqhulz4, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts Il. Zivilkammer 1. [41990] Oeffentliche Zustellung. _ Die verehelichte Schuhmacher Marie Hellwig, geb. Himmel, zu Nieder-Schönhausen, vertreten dur den Rechtsanwalt Fleis<hmann zu Berlin, Belle- Alliancestraße 11, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Marx Hellwig, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung in den Akten T R. 154/96, mit dem Antrage auf Eheschcidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- Bree vor die Erste Zivilkammer des Königlichen andgeri<ts 11 zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 23. Januar 1897, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 10. Oktober 1896.

___ Schulz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer L.

[41996] liche Z1

96] Oeffentliche Zuftellung. _ Die minorenne Anna Martha Dittrich, vertreten dur ibren Vormund, den Schaffner bei der Pa>kct- fahrtgesells<aft Reinhold Wendrih in Berlin, Schi ingstraße Nr. 20, vertreten dur< den Justiz- Rath Zülzer zu Ratibor, klagt gegen den Reisenden Wladislaus Kempiak, früher zu Ratibor, jeßt un- bekanuten Aufenthalts, wegen Ansprüche aas außer- eheliter Shwängerung, mit dem Antrage: a. den Beklagten für den natürlihen Vater des von der unverehelihten Emilie Anna Dittrih am 27. Februar 1889 in Berlin außereheli< geborenen kTlagenden Kindes Anna Martha Dittrich zu erklären, b. den Beklagten zu verurtheilen, an Alimenten der Klägerin für die Zeit vom 27. Februar 1889 bis 27. Februar 1894 monatlih 13 \ 50 4, und für die eit seit 27. Februar 1894 bis zum zurüd>- (ekten vierzehnten Lebensjahre der Klägerin monat- ich 15 M, abzüglih der darauf bereits gezahlten 450 A, zu zahlen, und zwar die rü>ständigen sofort und die laufenden in vierteljährigen Raten im voraus, c. die Kosten des Nechtsftreits zu tragen, s das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- ären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Natibor auf den 7. Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaunt fanase, Die Einlassungésfrist wird auf zwoei Wochen

eft eseßt. Ratibor, den 8. Oktober 1896.

Hos, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41993] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Oskar Franke & Co. zu Cassel, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Frieß zu Cassel, klagt gegen den Zahnarzt Dr. H. Krattiger, früher zu Sassel, jeßt unbekannt wo? wegen Forderung für fäuflih gelieferte Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 1062,68 6 nebst 5% Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¿u Cassel auf den 7. Januar 1897, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | um Zwe>e der öffentli en Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, dea 7. Oktober 1896.

Hetmroth, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts,

[41998] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Amalie Lichtenberg, geborene Vehfe, zu Bergwiß, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Gause von Wittenberg, klagt gegen den

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIT.

Trennung der

R wegen böslicher Verlassung, mangelnden Unterhalts und Nichterfüllung der ehe-

Abwesenheit, wegen 200 4 nebst 5 % Zin dem Se der Klagezustellung mit ven S den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 200 M nebft 5 9/6 Zinsen seit dem Tage der Klagejustellung kostenpflichtig zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Kemberg auf den 24, November 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kemberg, den 7. Oktober 1896.

__ Riemschneider, Sekretär, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41999] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Geschwister Karl, Kurt Friy und Hedwig e vertreten dur<h ihre Mutter und Dormunderin, die verw. Hauptwann Doris Uhse, geb. Fischer, in Cassel, S 63 k diese wiederum vertreten dur< den Rechtsanwalt Su>er in Liegniß, klagen gegen den S{lofser Gustav Adolf Nudolf Riedel, früher in Wurzen bei Leipzig jeßt unbekannten Aufenthalte, als Miterben des am 21. Juli 1891 verstorbenen Gutsbefißers Wilbelm Niedel zu Kaltwasfscr, wegen 38 4 35 Z$ Gebühren und Auslagen des klägerischen Vertreters für Kün- digung der auf dem Grundslü> der Riedel’s<en Erben Nr. 30 Kaltwasser Abtheilung TIT Nr. 17 für „den Erblasser der Kläger, den Rentier Cark Julius Uhfe zu Liegnitz eingetragenen, bei Regu- lierung deffen Nachlasses den Klägern überwiesenen

ypothek von 22 900 é, mit dem Antrage, den Be-

lagten zur Vermeidung der Zwangsvollstre>ung, besonders in das Grundstü> Nr. 30 Kaltwasser, zur Zahlung von 38 4 35 4 vollstre>bar zu verurtheilen, und laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lüben auf den 4, Dezember E896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lüben, den 10. Oktober 1896.

Gellrich,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. (41397] Oeffentliche Zustellung.

Amalia, geb. Lang, Wittwe von Bernhard Lehne, Sattler in Glanmünchweiler, klagt egen Carolina Braun, ohne Gewerbe, früher in Glanmün@weiler wohnhaft, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltéort abwesend, in ihrer Eigenschaft als einzige Erbin ihres zu Glanmün@weiler wohnhaft gewefenen und rerlebten Vaters Daniel Braun, Atcrer, wegen Forderung mit dem Antrage: „Kgl. Amtsgericht ge- falle es, die Beklagte zu verurtheilen, an Klägerin den Betrag von 21 A 07 4 nebst 5% Zinsen bieraus vom Zustellungstage der Klage an und die Prozeßkosten zu bezahlen, au das ergehende Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu erklären“, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Waldmohr in dessen Sißung vom 16. Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr, Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung an die Beklagte Carolina Braun wird diefer Auszug hiermit bekannt gemacht.

Waldmohr, den 12. Oktober 1896. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts : Fehrenßt, K. Sekretär.

[41992] Oeffentliche Zuftellung. Die verwittwete Eigenthümerin P. Röthke zu Berlin, Königstraße 28, vertreten dur< den Justiz- Nath Ornold und den Rechtéanwalt Homeyer zu Berlin, klagt gegen den Kaufmann David Levy als alleinigen Inhaber der Firma Levy u. Cie., früher zu Berlin, Königstraße 28, jeßt unb-kannten Aufenthalts, wegen 450 A rü>ständiger Mieths- forderung, mit dem Antrage, die Sache vor der ivilkammer zu verhandeln, ferner das Urtheil gegen Sicherheitsleistung dur< Klägerin für vorläufig vollftre>bar zu erklären, sowie den Beklagten unter Kostenlast zu verurtheilen, der Klägerin 450 (4 nekst 99/0 Zinsen von 4504 seit dem 1. Juli 1896 zu zahlen, und ladet den Bellagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königs liwen Landgerichts T zu Berliu, Jüdenstraße 58 4 Zimmer 69, auf den 30. Dezember 1896, Vor- mittags LO¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zy bestellen Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung- wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. „Be>er, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 17.

[41995] Oeffentliche Zuftellung einer Klage. Nr. 19981. Josef Schmitt, Mechaniker zu Baden, S Dae: Rechtsanwalt Dr. Elfafser daselbst, klagt gegen den Hydropath Albrecht Ottersou, früber zu Baden, jetzt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Be- agie aus Waaren- und Arbcitslieferung do. 1896 247 M. 33 F nebst 6 9% Zins feit dem 29. Mai 1896 sculde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung obigen Betrages nebst Zinsen und: zwar dur vorläufig vollstre>bares Urtheil. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Baden auf Freitag, den 27. November 1896, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zus- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Baden, den 12. Oktober 1896,

Stellmacher August Lichtenberg, in unbekannter

Lug, Gerichtsshreiver des Großherzoglichen Amtsgerichts.

S E R H rain A ric S T rat ia U S f Z F gee T T R E T ACSS

e ELINTEN

E