1896 / 248 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| bDD

Berlin, den 15. September 1896.

Nachweisung der im Etatsjahre 1895/96 durch die Tilgungsfonds eingelösten Schuldendokumente des Deutschen Reichs.

Nr. | Ueberhaupt Bezeichnung der Dokumente. der Stück Betrag A | Padet Stück Betrag E A. A. Unverzinsliche Reichs8schaßanweisungen von 1895 S E L | ; | ¿ 600 8 000 000 » e , , ar d e , \ x é r , A Königlich Preußische Kontrolle der Staatspapiere. Cramer. Haas. Rammow. Nach der betreffenden Tilgungsfondsrechnung für das Etats- jahr 1895/96 sowie rechnerisch geprüft und richtig befunden. Berlin, den 24. September 1896. Schulbe 1, Kassensekretär, Hülfsarbeiter in der Geheimen Kalkulatux Berlin, den 26. September 1896. Die oben bezeichneten Reichs\chaßzanweisungen , die in dem beigefügten Verzeichnisse nah Littern, Nummern und Betrag nachgewiesen sind, sind heute mit zusammen 600 Stück über 8 000 000 M.

»Acht Millionen Mark« einzeln durchgezählt , dabei richtig befunden und in das vorstehend angegebene Pacet gebracht worden. Letzteres ist mit den Siegeln der Reichs\chuldenkommission und der Preußischen Hauptverwaltung der Staats- \chulden verschlossen und demnächst in gemeinschaftlichen Verschluß der Reichsschuldenkommission und der Reichsschulden- verwaltung genommen worden. Deputirter der Reichs\huldenkommission,

v. Wolff.

Deputirte der Reichs\chuldenverwaltung.

Mücke, Tielsch,

Geh, Ober - Finanzrath. Geh. Finanzrath,

Verzeichniß der im Etatsjahre 1895/96 durch die Tilgungsfonds eingelösten Schuldendokumente des Deutkschen- Reichs. Unverzinsliche Reichsschaßauweisungen von 1895.

Serie X. Fällig am 11. Januar 1896.

A Ae Lo O E C T e DO SrUd zu LOO VOO Ne uver 0: 000 VUOM O C 50» 50 000 » 2 500 000 » Ce 00 1 000 » 500 000 »

SUMMe: 000 S U 8 000 000 M.

Berlin, gedruckt in der Reichsdruerei, 2984. 96/97.

Königlich Preußi

Deutscher Reichs-Anzeiger

Und

Der Bezugspreis beträgt vierteljührlih 4 50 S. Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer den Post-Anstalten au die Expedition

3W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelue Nummern kosten 25 H.

M 248,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Amtmann Blanke zu Herford den Rothen Adler- Orden dritter Klasse mit der Schleife,

dem Kapitän-Lieutenant Rampold, Erstem Adjutanten beim Kommando der Marine-Station der Nordsee, dem Land- gerihts-Nath a. D. Herold zu Heroldshof bei Ranis im Kreise Ziegenrück, bisher zu Frankfurt a. M., dem Amtsrath Koch zu Hofspiegelberg im Kreise Hameln, dem emeritierten Pfarrer Schettler zu Kleinih im Kreise Berncastel und dem Gymnastal-Professor a. D. Uber zu Waldenburg i. Schl. den Rothen Adler-Orden vierter Klasse,

dem emeritierten Schulrektor Gustav Krüpke zu Berlin und dem Hegemeister a. D. Lindenberg zu Nieder-Schön- hausen im Kreise Niederbarnim den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse, »

dem emeritierten Hauptlehrer Oberem zu Odenkirchen im Kreise M.-Gladbach, bisher zu Velbert im Kreise Mett- mann, und dem emeritierten Lehrer Gauger zu Treptow a. d. Rega den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus- Ordens von Hohenzollern,

dem Eisenbahn - Wagenmeister a. D. Busse zu Pasewalk und dem Gerichtsdiener a. D. Heise zu Greifenberg i. P. das Allgemeine Ehrenzeichen, sowie =— dem bisherigen Füsilier im Füsilier-Regiment von Gers- dorff (Hessisches) Nr. 80, jeßigen Reservisten Victor Hünne- kens zu Kevelär im Kreise Geldern die Rettungs-Medaille am Bande zu vetkleihen.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Allergnädigst geruht : dem Staats-Minister und Staatssekretär des Auswärtigen Amts Freiherrn Marschall von Bieberstein die Erlaubniß zur Anlegung der thm verliehenen fremdherrlihen Ordens- ekorationen zu ertheilen, und zwar: des Kaiserlih russishen St. Alexander-Newsky-Ordens in Brillanten und des Venezolanishen Ordens der Büste Bolivar’'s zweiter Klasse in Brillanten.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Jnsignien zu er- theilen, und zwar: des Großkreuzes des Königlich bayerischen Militär- Verdienst-Ordens: dem General der Jnfanterie z. D. von Arndt zu Lindenfels in Hessen, zuleßt Gouverneur von Meß;

des Offizierkreuzes des Königlich sächsischen Albrechts- Ordens :

dem Major von Hagen, Allerhöchst beauftragt mit Füh- aus g: Dragoner - Regiments von Wedel (Pommersches) r. Ae

des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens:

dem Major Freiherrn von Hollen und

dem Rittmeister von Klatte, beide vom Ulanen - Regiment Hennigs von Treffenfeld (Altmärkisches) Nr. 16;

des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens:

dem Premier-Lieutenant Zimmermann und dem Second-Lieutenant Dießte, beide von demselben Regiment ;

des Königlich sächsischen Allgemeinen Ehrenzeichens: den Wachtmeistern Günther und Mittendorf von demselben Regiment;

ferner:

des Desterreichish-Kaiserlihen Ordens der Eisernen Krone zweiter Klasse:

dem Obersten Klockmann, Kommandeur des Ulanen- Regiments Graf zu Dohna (Ostpreußisches) Nr. 8; der dritten Klasse desselben Ordens:

j ur Rittmeister von Kleist von demselben Regiment; owie

des Ritterkreuzes des A LLIS Franz Joseph-Ordens:

dem Premier-Lieutenant von Reichel von demselben Regiment.

österreichischen

und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

scher Staats-Anzeiger.

Insertiouspreisa für den Raum einer Drurkzeile 30 „4. \ Juserate nimmt an: die Königliche Expeditiou

des Deutschen Reichs-Anzeigers

Verlin $W., Wilhelmstraße Nr. 32. |

E E 1A

Berlin, Sonnabend, den 17. Oktober, Abends.

1896.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem außerordentlihen Professor in der medizinischen Fakultät der Königlichen Friedrih-Wilhelms-Universität und dirigierenden Arzt am Augusta-Hospital zu Berlin Dr. Karl Anton Ewald den Charakter als Geheimer Medizinal- Rath, und dem praktishen Arzt, Direktor des Land-Krankenhauses Dr. med. Hermann Hadlih zu Cassel den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Kaufmann Alfred Paul Güstav Muscate in Danzig den Charakter als Kommerzien-Rath zu verleihen.

Auf Jhren Bericht vom 28. September d. J. genehmige Jh, daß die dem Chausscegeldtarif vom 29. Februar 18 (Gesez-Sammlung Seite 94 flgde.) angehängten Bestimmungen wegen der Chaussee - Polizeivergehen auf die Chaussee von Rakwiß im Kreise Bomst nah Neutomischel im Kreise

leihen Namens, Regierungsbezirk Posen, zur Anwendung

ommen. Die eingereichte Karte erfolgt zurü. Hubertusstock, den 5. Oktober 1896. Wilhelm R. Für den Minister der öffentlichen Arbeiten: Brefeld.

An den Minister der öffentlichen Arbeiten. y

Ministerium der öffentlichen Arbeiten.

Der Wasser - Bauinspektor Asmus in Hoya ist an die Königlihe Regierung zu Posen verseßt und mit der Be- arbeitung des irtwaißs zu einem Schiffahrtswege im Obrzycko- und Obra-Gebiet betraut worden.

Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Der bisherige Privatdozent Dr. Hugo oen U zu Königsberg i. Pr. ist zum außerordentlihen Professor in der medizinischen Fakultät der dortigen Universität ernannt worden.

BVeéelanntmacGUung.

Aus den Einkünften der bei der Universität Berlin be- stehenden Johann Christian O sind an Studierende, insbesondere ohne von UÜniver- fitäts-Professoren und von höherenStaatsbeamten, wenn sie von einer höheren Bildungsanstalt mit dem Zeugniß der Reife entlassen sind, während ihrer Berliner Studienzeit und auch über ihre Studienzeit hinaus, behufs Erlangung einer höheren wissenschaftlihen Ausbildung, Unterstüßungen von jährlih 900 bis 1800 M zu vergeben.

Die dem Einzelnen zu gewährende Unterstüßung wird immer nur auf ein Jahr bewilligt, kann jedoch demselben Stipendiaten, sofern er sich bewährt, 4 bis 5 Jahre hinter- einander zuertheilt werden. Zur Zeit der erstmaligen Be- werbung muß der Antragsteller jedenfalls auf der hiesigen Universität immatrikuliert sein.

Studierende haben ihrer Bewerbung das Zeugniß der Neife, das Anmeldungsbuch, die Abgangszeugnisse etwa früher besuchter Univer“itäten und ein Dekanatzeugniß, in R

eus

ausdrüdcklich hervorgehoben sein muß, daß die Prüfung be hristian

Bewerbung um eine Unterftüßung aus der Johann Jüngken-Stiftung erfolgt ist, beizufügen. /

Wiederbewerber, welche nicht mehr auf der hiesigen Uni- versität immatrikuliert sind, müssen ihr Reifezeugniß, ihre Universitätszeugnisse sowie Zeugnisse über ihre sittlihe Führung und ihre wissenschaftliche Tüchtigkeit einreichen. :

Das Kuratorium ist außerdem berechtigt, von jedem Be- werber vor der Verleihung einen eingehenden Bericht über seine wissenshaftlihe Thätigkeit sowie eine Darlegung seiner wissenschaftlihen Ziele zu erfordern, kann auch im Falle der Bewerbung um eine erneute Verleihung einen Bericht über die Studien des leßtvergangenen Bg ua verlangen.

Bewerbungen um die für das Jahr 1. April 1897/98 zu vergebenden Unterstüßungen sind schriftlich an den unter- zeihneten Vorsißenden des Kuratoriums bis zum 31. De- zember d. J. einzureichen.

Berlin, den 16. Oktober 1896.

Das Kuratorium der Johann Christian Jüngken-Stiftung. Brunner, z. Rektor der Universität.

Justiz-Ministerium.

Verseyt sind: der Amtsgerihts-Rath Gößmann in Bergen bei Hanau an das Amtsgericht in Hanau, der Amts-

rihter Reimann in Lubliniß als Landrichter an das Land-

geriht in Neisse und der Amtsrichter Enke in Beuthen O.-Schl.

als Landrichter an das Landgericht daselbst. __ Den Notaren Astecker in Wehlau, Brzezinski in illkallen und On in Sangerhausen is die nachgesuchte tlassung aus dem Amt ertheilt.

In der Liste der Rechtsanwalte sind gelöscht: der Nechts- anwalt Dr. Edmund Alexander bei dem Landgericht L in Berlin, der Rechtsanwalt Astecker bei dem Amtsgericht in Wehlau, der Rehtsanwalt Auerbach bei dem Amtsgericht in Osterode i. Ostpr. und der Rechtsanwalt Roth bei dem Amtsgericht in Sangerhausen.

In die Liste der Rehtsanwalte sind eingeiragen : der Rechte= anwalt Dr. Edmund Alexander vom Landgericht T in Berlin bei dem Landgericht TTI ene der Rechtsanwalt Auerbach aus Osterode i. Ostpr: bei dem Landgericht in Memel, der Gerichts-Assessor Jakob Cohn bei dem Land- gerte T in Berlin, der Gerichts-Assessor Boehlau bei dem

Lg TT in Berlin, der Gerichts-Assessor Jm merwahr bei dem Landgeriht in Beuthen O.-Schl., der Gerichts- Assessor Dr. Weise bei dem Landgericht in Görliß, der Ge-

rihts-Assessor Garbe bei dem Landgericht in Hannover, der -

Posen,

der Gerichts-Assessor Czapla bei dem Amtsgericht und dem * es

Gerichts - Assessor Bab bei dem Landgericht in Landgericht in Beuthen O.-Schl.,, der Gerichts - Assessor Bogusch bei dem Amtsgericht und dem Landgericht in Königs- berg i. Pr., der Gerichts-Assessor Dr. Schwarze bei dem Amtsgericht und dem Landgericht in Halle a. S., der E Assessor Bernstein bei dem Amtsgericht in Höxter, der Ge- rihts-Assessor Hoffmann bei dem et t in Kaukehmen und der Gerichts-Assessor Wirt h bei dem Amtsgericht in Artern.

Der Ober - Landesgerihhts - Rath Kracek in Königsberg i. Pr., der Notar, Justiz-Rath Meinerß in Köln und der al und Notar, Justiz-Rath Foël in Berlin sind gestorben.

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnrihe x. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Neues Palaís, 13. Oktober. v. Baehr, Sec. Lt. vom Kür. Be Graf Wrangel (Ostpreuß.) Nr. 3, bis Ende September k. F. zur Dienstleistung bei der Leib-Gend., kommandiert. Volk- mann, Sec. Lt. von der Res. des Westfäl. Jäger-Bats. Nr. 7, Möhring, Sec. Lt. von der Nes. des Jäger-Bats. von Neumann 1. Swles.) Nr. 5, als Sec. Lts. und Feldjäger in das Reitende

eldjäger-Korps verseßt.

In der Gendarmerie. Neues Palais, 13. Oktober. v. Quast, Oberst-Lt. von der 4. Gend. Brig., unter gleichzeitiger Verleihung eines Patents seiner Charge, zum Brigadier der 9. Gend. Brig. ernannt. v. Bercken, Hauptm. von der 5. Gend. Brig., zum Major befördert. Schmidt, Hauptm. von der Feld-Art. 2. Auf- gebots des Landw. Bezirks 1V Berlin, früher Komp. Führer in der Schuttruppe für Deutsh-Ostafrika, von der Landw. ausgeschieden und bei der 4. Gend. Brig. angestellt.

Abschiedsbewilligungen. Jm gttivan Hoara Lang- fuhr bei Danzig, 3. Oktober. v. Detinger, Gen. Major z. D, E Kommandeur der 1. Kav. Brig., der Charakter als Gen. Lt. verliehen.

Neues Palais, 13. Oktober. Gronefeld Edler v. Ott- berger, Pr. Lt. und Feldjäger vom NReitenden Feld äger-Korps, ausgeschieden und zu den Res. Dffizieren des Garde-Jäger-Bats. übergetreten.

Im Beurlaubtenstande. Langfuhr bei Danzig, 3, Oktober. v. Graß, Nittm. a. D., zuleßt Pr. Lt. von der Kav: des damal. 1. Bats. (Neustadt) 8. Pomm. Landw. Regts. Nr. 61, die Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Res. Offiziere des 1. Leib- Huf. Regts. Nr. 1 ertheilt.

In der Gendarmerie. Neues Palais, 13. Oktober. v. Mueller, Oberst und Brigadier der 9. Gend. Brig., mit Pension und der Uniform des Gren. Regts. Prinz Carl von Preußen (2. Brandenburg.) Nr. 12, der Abschied bewilliät.

Nachweisung der beim Sanitäts-Korps im Monat September 1896 eingetretenen Veränderungen. Durch Verfügung des General-Stabsarztes der Armee. 1. Sep- tember. Die nachstehend aufgeführten Studierenden der Kaiser Wilhelms-Akademie für das militärärztlihe Bildungswesen werden vom 1. Oktober d. J. ab zu Unter-Aerzten des aktiven Dienststandes ernannt und bei den genannten Truppentheilen angestellt, und zwar: Dr. Bassenge beim 5, Rhein. Inf. Regt. Nr. 65, Dr. Poch- hammer beim Thüring. Feld-Art. Regt. Nr. 19, Dr. Schmidt beim Inf. Regt. Fürst Leopold von Anhalt-Dessau (L Sa ; Nr. 26, Dr. Nehring beim Jnf. Régt. von R (3. Heff. Nr. 83, Sandreczky beim 2. Hannov. Inf. Regt. Nr. 77, Dr. Mauersberg beim Feld-Art. Regt. von Scharnhorst G Hannov.) Nr. 10, Dr. Fischer beim 3. Großherzogl. ess. Inf. Negt. (Leib- Regt.) Nr. 117, Dr. Hartmann beim Inf. Regt. Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfäl.) Nr. 15, Dr. Collin beim Inf. Deue, von Stülpnagel (5. ee Ñr. 48, Dr. Koldewey be 2. Hanseat. Snf. Regt. Nr. 76, Funke beim Inf. Regt. von der

Gol At Pomm.) O Góronne beim 1. Bad. Feld-Art.

Regt. Nr. 14, Dr. Spinola beim Inf. Regt. von Goeben (2. Rhein.)

Nr. 28, Dr. Gaupp beim Gren. Regt. König Friedrich Wil-

helm 11. (1. Schles.) Nr. 10, Dr. Ps beim Inf. Regt. von m

Manstein (Schleswig.) Nr. 84, Meyer Inf. Regt. Nr. 138, Dr. Radede beim 5. Bad. Inf. Regt. Nr. 113, Dr. Ohm beim